Kontrollierte WLAN Zugänge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kontrollierte WLAN Zugänge"

Transkript

1 Praktikum Protokolle Thema Kontrollierte WLAN Zugänge Dimitri Langlitz Matrikelnummer: Norbert Otten Matrikelnummer: Index 1. Aufgabenbeschreibung Projektziel Funktionsmodell Projektaufbau Linksys WLAN Router Chillispot Apache MySQL Freeradius Asterisk Perl Skript Projekt Plan Anhang Dialup Admin Protokolle Radius Session Initiation Protocol Literatur

2 1. Aufgabenbeschreibung Ein WLAN-Zugang soll nur individuell kontrolliert stattfinden können. Das WLAN wird unverschlüsselt betrieben. Nach Einbindung in das WLAN soll dem Client-System zunächst nur der Zugang zu einer HTTP-Anmeldeseite ermöglicht werden. Erst nach erfolgreicher Anmeldung wird der Clientrechner für den allgemeinen Netzwerkbetrieb freigegeben. Die Zuteilung der Anmeldedaten erfolgt im Endbetrieb durch ein SMS-System. Der Anwender wählt eine vorgegebene Telefonnummer an, gibt seine Handynummer als Zusatzinformation ein und erhält die Anmeldedaten per SMS. Die Anmeldedaten sind individuell und nur für eine Anmeldung gültig. In einer Datenbank sollen die Verbindungsdaten hinterlegt werden. Folgende Informationen sollen zugänglich sein: - Online-Zeit eines bestimmten Anwenders (die Abmeldung vom Netzwerk muss erkannt werden können, ohne dass sich der Anwender explizit abmeldet). - Zuordnung der Verbindungen ins Internet zu einem bestimmten Anwender (Handy-Nummer). Stellen Sie zunächst ein komplettes Funktionsmodell auf. Prüfen Sie, welche Informationen Sie benötigen und wie Sie an diese Informationen gelangen können. Prüfen Sie, mit welchen Mitteln Sie einzelne Funktionen realisieren können. Vor einer Implementation ist eine Abstimmung mit mir notwendig. Das Projekt ist mit einem Bericht und einer Kurzpräsentation abzuschließen. 2. Projektziel Ein System, dass einem Benutzer einen Internetzugang über einen WLAN Zugriffspunkt zur Verfügung stellt, wird auch als Hot Spot bezeichnet. Ein Ziel des Projekts ist der Aufbau eines solchen Systems. Die Anmeldedaten der Benutzer müssen in der Regel manuell bearbeitet werden. Ein weiteres Ziel des Projekts besteht darin, die Bearbeitung dieser Daten zu automatisieren. Ein Benutzereintrag soll automatisch, nach bestimmten Kriterien, erstellt oder gelöscht werden. Ein Kriterium für das Löschen eines Benutzers könnte die verbrauchte Onlinezeit oder das überschreiten einer bestimmten Download Menge sein. Die Installation der verwendeten Komponenten wird in der Dokumentation nicht beschrieben. 2

3 3. Funktionsmodell Einen grundlegenden Aufbau stellt das Funktionsmodell dar. Der Zugang zum WLAN- Netz ist als Open System Authentication realisiert. Das bedeutet jeder Client kann sich ohne zusätzlichen Schlüssel am WLAN-Netz anmelden. Einen Zugang zum Internet erhält der Client allerdings erst nach erfolgreicher Anmeldung auf einer speziellen Webseite. Nach Eingabe der korrekten Anmeldedaten kann der Benutzer auf das Internet zugreifen. Um die Anmeldedaten zu erhalten, ruft der Benutzer einen Call Server an und gibt über die Telefontastatur seine Handynummer ein. Nach erfolgreicher Eingabe wird eine SMS mit den Anmeldedaten an den User gesendet. Client Internetzugriffspunkt (Open WLAN) WLAN Router Server HTTP Radius NAS SQL Gateway Internet Client Anmeldedaten PSTN Call Server SMS SQL Abbildung 1 : Projektplan 3

4 Für den Projektaufbau werden ausschließlich Open-Source Komponenten verwendet. In der Dokumentation wird die Konfiguration der einzelnen Komponenten beschrieben. 1. Linksys WRT54GS WLAN Router Mit diesem Router stellen wir einen WLAN Zugangspunkt zur Verfügung. 2. Chillispot Diese Software dient als NAS (Network Access Server). Ein NAS sendet alle Authentifizierungsanfragen und Accounting-Informationen an einen Radius Server weiter. 3. Apache Der Webserver Apache wird für eine Login Seite verwendet. Auf dieser Seite können die Benutzern ihre Anmeldedaten für den Hot Spot eingeben. 4. MySQL Das Datenbanksystem MySQL benötigen wir für die Anmeldedaten. Dort werden Benutzername, Passwort, Onlinezeit und weitere Accounting-Informationen gespeichert. 5. Freeradius Den Radius Server realisieren wir mit der Software Freeradius. Hierbei handelt es sich um einen zentralen Authentifizierungs-Server. Die Authentifizierung der Benutzer kann über ein Datenbanksystem, verschiedene Verzeichnisdienste oder über Konfigurationsdateien erfolgen. 6. Asterisk Asterisk ist eine Telefonanlagensoftware die uns eine flexible Anbindung an das öffentliche Telefonnetz (PSTN) bietet. Die Anbindung kann über Analog-, ISDN und VoIP-Telefonie realisiert werden. Ein Leistungsmerkmal ist das integrierte IVR (Interactive Voice Response) das wir für die Annahme der Anrufer verwenden. Das IVR System ist ein automatisiertes Dialogsystem, es spielt dem Anrufer bestimmte Ansagen vor und reagiert auf Telefoneingaben. 7. Dialup Admin Der Dialup Admin ist ein PHP Web Interface für die Bearbeitung der Radius Benutzer. Für unser Projekt ist er nicht notwendig, bietet aber hilfreiche Funktionen zur Administration. Der Dialup Admin ist im Paket des Freeradius enthalten und wird im Anhang beschrieben. PSTN Chillispot Apache Freeradius Asterisk MySQL Internet Abbildung 2 : Projekt Komponenten 4

5 4. Projektaufbau 4.1 Linksys WLAN Router Für den Linksys WRT54GS gibt es eine GNU/Linux Distribution die eine Hot Spot Funktionalität bietet. Als Teil des Betriebssystem ist die Open Source Software Chillispot bereits implementiert. Nach dem Flashen des Routers sind die Einstellungen über eine grafische Oberfläche zugänglich. Die folgenden Abbildungen zeigen, welche Änderungen für unser Projekt vorgenommen wurden. Die genaue Beschreibung der Distribution befindet sich auf der Internetseite Der DHCP Server wird an dieser Stelle deaktiviert. Die IP Adressvergabe übernimmt der Chillispot. Abbildung 3 : Konfiguration der Netzwerkeinstellungen 5

6 Linksys Router // Im Projekt nicht verwendet. Freeradius Gateway Internet Chillispot Abbildung 4 : Netzwerkübersicht Die Radiusfunktion wird an dieser Stelle deaktiviert. Die Kommunikation mit dem Radius Server übernimmt der Chillispot. Abbildung 5 : Linksys Radiusfunktion An dieser Stelle wird der Security Mode deaktiviert damit der Client freien Zugang zum WLAN-Netz hat. Abbildung 6 : Linksys Open Authentication 6

7 4.2 Chillispot Die Software Chillispot dient als Network Access Server (NAS). Ein NAS nimmt die Authentifizierungsanfragen vom Benutzer entgegen und leitet sie an den eingetragenen Radius Server weiter. Der Radius Server informiert den NAS, welche Attribute er für den Benutzer vorliegen hat. Im Anhang befindet sich ein detaillierter Protokollablauf. hotspotlogin.cgi Abbildung 7 : Chillispot Konfiguration Radius Server : Die IP Adresse vom Radius Server. DNS IP : Die IP Adresse vom Internet Gateway. Redirect URL : URL der Login Seite für die Eingabe der Anmeldedaten. Zu dieser URL werden alle Clientanfragen umgeleitet (hotspotlogin.cgi). Shared Key : Über diesen geheimen Schlüssel authentifiziert sich der Chillispot am Freeradius. Der Key muss auf dem Freeradius Server in der Datei clients.conf eingetragen werden. UAM Secret : Mit diesem Passwort hat Chillispot den Zugang zur Login Seite für die Benutzeranmeldung. Die Login Seite ist ein CGI und hat den Namen hotspotlogin.cgi. In der Datei wird das UAM Secret eingetragen. UAM Allowed : Hier können Adressen eingetragen werden, die für das WLAN Netz frei zugänglich sind. Damit die Benutzer sich anmelden können ist die Login Seite freigegeben. Additional O. : In dem Eingabefenster können Parameter angegeben werden, die Chillispot beim Start ausführt. 7

8 Bevor es zum nächsten Schritt geht wird geprüft ob der Chillispot funktionstüchtig ist. Hierzu kann man eine Telnet Verbindung zum Router aufbauen und sich die Prozess- Tabelle mit dem Befehl ps anzeigen lassen. Trying Connected to Escape character is '^]'. DD-WRT v23 SP2 std (c) 2006 NewMedia-NET GmbH Release: 09/15/06 (SVN revision: 3932) Linksys login: bla Password: ========================================================== _ \ _ \ \ \ / / _ \ \ / \ \ /\ / / _) \ \ / / ) _ \ _ _ \ V V / _ < \ V / / / ) / / \_/\_/ _ \_\ _ \_/ / DD-WRT v23 SP2 ========================================================== DD-WRT VeryBusyBox v1.2.1 ( : ) Built-in shell (ash) Enter 'help' for a list of built-in commands. ~ # ps PID Uid VmSize Stat Command 1 root 384 S /sbin/init noinitrd 2 root SW [keventd] 3 root RWN [ksoftirqd_cpu0] 4 root SW [kswapd] 5 root SW [bdflush] 6 root SW [kupdated] 11 root SW [mtdblockd] 14 root 256 S /sbin/watchdog 64 root 304 S resetbutton 97 root 396 S /usr/sbin/telnetd 100 root 556 S httpd 106 root 324 S dnsmasq --conf-file /tmp/dnsmasq.conf 109 root 296 S /sbin/wland 178 root 340 S process_monitor 223 root 276 S /usr/sbin/cron 381 root 4828 S /usr/sbin/chilli -c /tmp/chilli.conf 489 root 528 S -sh 491 root 404 R ps Abbildung 8 : Chillispot auf dem Linksys Router Sollte der WLAN Router keine Hot Spot Funktion anbieten, kann Chillispot auch auf einem Linux Rechner betrieben werden. Die Konfigurationseinstellungen der Software befinden sich in der Datei chilli.conf. Weitere Information zum Chillispot gibt es auf der Internetseite Zusammenfassung Alle Verbindungsanfragen werden bis zur korrekten Authentifizierung vom Chillispot abgelehnt. Http Anfragen werden auf die hotspotlogin.cgi Seite umgeleitet. Die geheimen Schlüssel befinden sich in den Dateien clients.conf (Freeradius) und hotspotlogin.cgi (Apache). 8

9 4.3 Apache Um den Benutzern eine Anmeldeseite zur Verfügung zu stellen wird ein HTTP Server benötigt. Wir haben uns für den Apache Web Server Version 2.2 entschieden und beschreiben in diesem Kapitel die Konfiguration. Nach der Installation von Apache wird die Datei hotspotlogin.cgi in das cgi-bin Verzeichnis kopiert und der Eintrag $uamsecret = angepasst (siehe Seite 6). cp /usr/share/doc/chillispot-1.0/hotspotlogin.cgi /Pfad zum/cgi-bin chmod 755 hotspotlogin.cgi Um eine verschlüsselte Verbindung vom Browser des Benutzers zum Apache zu realisieren, wird als erstes ein SSL Zertifikat benötigt. Der Befehl apache2-sslcertificate führt einige Abfragen durch und erstellt das Zertifikat apache.pem. Mit dem Befehl a2enmod ssl wird das SSL Modul für den Apache aktiviert. Als nächstes erfolgt die Verzeichniskonfiguration. cp /etc/apache2/sites-available/default /etc/apache2/sites-available/ssl ln -s /etc/apache2/sites-available/ssl /etc/apache2/sites-enabled/ssl Die Datei ssl um folgende Einträge erweitern: NameVirtualHost *:443 <virtualhost *:443> ServerAdmin SSLEngine On SSLCertificateFile /etc/apache2/ssl/apache.pem... ScriptAlias /cgi-bin/ /usr/lib/cgi-bin/ <directory "/usr/lib/cgi-bin"> AllowOverride None Options ExecCGI -MultiViews +SymLinksIfOwnerMatch Order allow,deny Allow from all </directory>... </virtualhost> Zum Schluss wird in der Datei ports.conf der Eintrag Listen 443 hinzugefügt. Jetzt kann man einen Browser starten um die Einstellungen zu testen. => https:// /cgi-bin/hotspotlogin.cgi Abbildung 9 : SSL Zertifikat 9

10 4.4 MySQL Für die Verwaltung der Benutzerdaten und der Accounting-Informationen verwenden wir das Datenbanksystem MySQL. Das Listing 1 zeigt die durchgeführten Konfigurationsschritte. # sudo mysql mysql> create database radius; mysql> grant all privileges on radius.* to identified by 'passwort'; mysql> flush privileges; Abbildung 10 : MySQL Datenbank für Freeradius Es wird eine Datenbank mit dem Name radius angelegt und der Benutzer user mit dem Passwort passwort definiert. Über diesen Account kann der Freeradius später auf die Datenbank zugreifen. Im Verzeichnis \freeradius-1.x.y\doc\examples befindet sich ein SQL Schema für die Benutzerdaten und das Accounting. Das Schema kann wie folgt in die Datenbank radius importiert werden. cat /freeradius/examples/mysql.sql mysql -D radius -u user -p passwort Für die Accounting-Informationen benötigen wir noch vier zusätzliche Tabellen. Diese Tabellen befinden sich im sql Verzeichnis des Dialup Admin. > mysql -D radius -u user -p passwort < badusers.sql > mysql -D radius -u user -p passwort < mtotacct.sql > mysql -D radius -u user -p passwort < totacct.sql > mysql -D radius -u user -p passwort < userinfo.sql Abbildung 11 : MySQL Schema Die Datenbank radius sollte jetzt die dargestellten Tabellen besitzen. Ein Testuser kann mit diesem Befehl angelegt werden: > INSERT INTO radcheck (UserName, Attribute, Value) VALUES ('Test', 'Password', 'passwort'); 10 Abbildung 12 : MySQL Tabellen

11 Die Abbildungen auf dieser Seite zeigen die wichtigsten Tabellen der radius Datenbank. In der Tabelle radacct werden alle Accounting-Informationen gespeichert. Man findet hier unter anderem die Onlinezeit (AcctSessionTime) und die IP-Adresse des Benutzers (FramedIPAdress). Abbildung 13 : Die Tabelle radacct Die Anmeldedaten der Benutzer befinden sich in der Tabelle radcheck. Die Tabelle wird vom Freeradius zur Verifizierung der Anmeldedaten verwendet. Abbildung 14 : Die Tabelle radcheck In der Tabelle userinfo stehen zusätzliche Informationen zum Benutzer. Für die Authentifizierung ist die Tabelle nicht relevant. Abbildung 15 : Die Tabelle userinfo 11

12 4.5 Freeradius Mit dem Chillispot, Apache und dem MySQL Datenbanksystem haben wir jetzt alle Komponenten zusammen die der Freeradius benötigt. Die Konfiguration der Freeradius Software wird in den Dateien clients.conf, sql.conf und radiusd.conf vorgenommen. WLAN Router Chillispot Server Apache MySQL Freeradius Gateway Internet Abbildung 16 : Netzwerkübersicht In der Datei clients.conf wird der Chillispot Zugang eingestellt. client { secret = test shortname = linksys nastype = other } Abbildung 17 : Passwort Positionen Die folgende Änderungen werden in der Datei sql.conf vorgenommen. sql { # Database type # Current supported are: rlm_sql_mysql, rlm_sql_postgresql, # rlm_sql_iodbc, rlm_sql_oracle, rlm_sql_unixodbc, rlm_sql_freetds driver = "rlm_sql_mysql" # Connect info server = "localhost" login = "user" password = "passwort"... # Database table configuration radius_db = "radius" Abbildung 18 : SQL Einstellungen für Freeradius 1 12

13 Damit der Freeradius die Informationen für den Benutzer aus der SQL Datenbank nimmt, wird die Datei radiusd.conf angepasst. authorize { preprocess chap mschap # auth_log # digest suffix sql # file # eap # etc_smbpasswd # ldap } accounting { acct_unique detail # counter unix sql radutmp # sradutmp } session { sql } Abbildung 19 : SQL Einstellungen für Freeradius 2 Der Freeradius ist nun konfiguriert und kann mit freeradius X gestartet werden. Meldet sich ein Benuzter am WLAN-Netz an und öffnet anschließend im Browser eine URL wird er auf die Login Seite umgeleitet. Nach Eingabe der Anmeldedaten sendet der Chillispot eine Authentifizierungsanfrage an den Freeradius. Dieser überprüft ob der Username und das Passwort in der Datenbank radius vorhanden sind. Ist das der Fall wird der Zugang zum Internet freigegeben. Die Ausgabe auf der Konsole sieht dann wie in Abbildung 21 aus. Abbildung 20 : Login Seite rad_recv: Accounting-Request packet from host :1025, id=2, length=134 Acct-Status-Type = Start User-Name = "manuell" Calling-Station-Id = "00-40-F " Called-Station-Id = "00-14-BF-3B-FD-57" NAS-Port-Type = Wireless NAS-Port = 0 NAS-Port-Id = " " NAS-IP-Address = NAS-Identifier = "Linksys" Framed-IP-Address = Acct-Session-Id = " " Processing the preacct section of radiusd.conf... radius_xlat: 'manuell' rlm_sql (sql): sql_set_user escaped user --> 'manuell' radius_xlat: 'INSERT into radacct modcall[accounting]: module "radutmp" returns ok for request 4 Sending Accounting-Response of id 2 to port 1025 Finished request 4 Going to the next request Cleaning up request 4 ID 2 with timestamp 4640fe07 Waking up in 6 seconds Walking the entire request list --- Abbildung 21 : Konsolenausgabe Freeradius 13

14 Die Abbildung 22 zeigt den Ablauf vom Anmelden des Benutzers bis zur Verbindung zum Internet. 1 WLAN Router Chillispot Redirect SSL : hotspotlogin User OK? User OK! Apache Freeradius 4 6 My SQL User: manuell Pass: ***** Gateway Internet Abbildung 22 : Authentifizierungsablauf Der Benutzer stellte ein Funkverbindung zum WLAN Netz her und erhält eine IP-Adresse. Der Internet-Browser des Benutzers wird auf die Anmeldeseite umgeleitet. Nach Eingabe der Anmeldedaten sendet der Chillispot einen Access-Request an den Radius Server. Der Radius Server überprüft die Anmeldedaten mit den Einträgen in der Datenbank. Sind die eingegebenen Anmeldedaten korrekt sendet der Radius Server ein Access-Accept an den Chillispot. Nun erhält der Benutzer die Freigabe für den Internet Datenverkehr. Zusammenfassung Der Apache Webserver stellt dem Benutzer die Login Seite zur Verfügung. Chillispot leitet die Authentifizierungsanfragen an den Radius Server weiter. Akzeptiert der Radius Server die Anmeldedaten erfolgt die Freigabe der Internetverbindung. 14

15 4.6 Asterisk Mit den eingesetzten Komponenten Chillispot, Freeradius, Apache und MySQL ist der Hot Spot Funktionstüchtig. Das System hat aber noch einen Nachteil. Die Benutzerdaten müssen manuell in der Datenbank bearbeitet werden. Für die Aufgabenstellung benötigen wir einen Weg, über den die Anmeldedaten automatisch in die Datenbank gelangen. Um das zu realisieren sind mehrere Schritte notwendig. Als erstes benötigen wir eine Telefonnummer die der Benutzer anrufen kann um seine Handynummer einzugeben. Anschließend wird für den User ein Account mit beschränkter Lebensdauer generiert und in die Datenbank eingetragen. Zum Schluss werden die erstellten Anmeldedaten als SMS an die eingegebene Handynummer gesendet. Für die Anrufannahme verwenden wir ein IVR-System (Interactive Voice Response). Das IVR-System wird durch die Software Asterisk realisiert. Das System nimmt den Anruf entgegen und spielt dem Anrufer einen Ansagetext vor. Die Ansage fordert den Anrufer auf, die Handynummer einzugeben. Anschließend werden die Anmeldedaten generiert und in die Datenbank geschrieben sowie als SMS an den User gesendet. Bevor Asterisk die Anrufe entgegennehmen kann, brauchen wir eine Schnittstelle zum PSTN (Public Switched Telephone Network). Damit das Client Internetzugriffspunkt (Hot Spot) Anruf IVR IVR-System Hardware Abbildung 23 : IVR unabhängig ist, verwenden wir VoIP (Voice over IP). Bei der Telekom ist es möglich, bei bestehendem DSL Anschluss, eine SIP (Session Initiation Protocol) Rufnummer zu registrieren. Der Telekom SIP-Proxy leitet dann alle ankommenden Anruf für die Rufnummer weiter. Um die Zieladresse anzugeben registriert sich Asterisk am SIP- Proxy und teilt ihm seine Adresse mit. Besitzt der Internetanschluss des Asterisk keine feste IP-Adresse kann DynDNS verwendet werden. Zum versenden der SMS Nachrichten wird ein externes -to-SMS Gateway benutzt. Die Konfiguration von Asterisk wird auf den nächsten Seiten beschrieben. SMS My SQL 15

16 Für die VoIP Kommunikation wird SIP (Session Initiation Protocol) verwendet. Es stellt eine alternative zum H.323 dar und dient zur Signalisierung der Anrufe im IP-Netz. Zur Konfiguration von Asterisk und SIP werden die beiden Dateien sip.conf und extensions.conf verwendet. [general] bindport=5060 bindaddr= language=de maxexpirey=240 defaultexpirey=240 Localnet = / srvlookup = yes externip = register => :passwort: [in] type=friend host=tel.t-online.de fromdomain=tel.t-online.de context=ankommend [ ] type=friend username=user secret=passwort host=tel.t-online.de fromuser= fromdomain=tel.t-online.de canreinvite=no qualify=yes insecure=very nat=yes dtmfmode=info tos=0x18 realm=tel.t-online.de [ankommend] include => meine-telefone exten => ,1,Gosub(meine-telefone,1000,2) [meine-telefone] exten => 1000,1,Dial(SIP/1000,20) exten => 1000,2,Answer() exten => 1000,3,Background(haupt) exten => 1000,4,Background(bananaphone) exten => 1000,5,Goto(3) exten => 1,1,Goto(1001,2) exten => 2,1,Goto(2000,2) exten => i,1,goto(1000,3) ;####################### exten => 1001,1,Answer() exten => 1001,2,Playback(steffi) exten => 1001,3,Read(NUMMER,,13,0) exten => 1001,4,SayDigits(${NUMMER}) exten => 1001,n,TrySystem(./einanderes.pl ${NUMMER}) exten => 1001,9,Hangup() ;######################## exten => 2001,1,Dial(SIP/2001) exten => 2002,1,Dial(SIP/2002) Abbildung 24 : Die Datei extensions.conf [2002] type=friend context=meine-telefone secret=1234 host=dynamic nat=yes Abbildung 25 : Die Datei sip.conf Abbildung 26 : SIP-Client Phoner Um die Funktion von Asterisk zu prüfen kann man eine beliebige VoIP-Client-Software verwenden und sich am Asterisk anmelden. Abbildung 26 zeigt die Einstellungen für die Software Phoner. Die Einstellungen für den Benutzer 2002 befinden sich in der Datei sip.conf. Hat sich der Benutzer angemeldet gelangt er durch wählen der Rufnummer 1000 in die Ansagefunktion. 16

17 Nach der Konfiguration kann Asterisk mit dem Befehl asterisk vvvvvc gestartet werden. Die Parameter vvvvvc sorgen für detaillierte Debug-Informationen. In der Datei sip.conf werden zu Beginn die Netzwerkeinstellungen für das SIP konfiguriert. Die SIP Rufnummer ist bei der Telekom für den Benutzer wg-emden registriert. Mit dem register Eintrag registriert sich Asterisk beim SIP Proxy der Telekom. Über den externip Eintrag wird dem Proxy mitgeteilt zu welchem Ziel er die ankommenden Anruf weiterleiten soll. [general] bindport=5060 bindaddr= language=de maxexpirey=240 defaultexpirey=240 Localnet = / srvlookup = yes externip = register => :passwort: Abbildung 27 : Registrierungsdaten in sip.conf Ankommende Anruf werden nun vom SIP Proxy an den Asterisk weitergeleitet. Über die Information fromdomain wird der Anrufer über den context=ankommend in der Datei extensions.conf weiterverarbeitet. [in] type=friend host=tel.t-online.de fromdomain=tel.t-online.de context=ankommend [ankommend] include => meine-telefone exten => ,1,Gosub(meine-telefone,1000,2) Abbildung 28 : Ablauf für einen ankommenden Anruf 1 3 [meine-telefone] exten => 1000,1,Dial(SIP/1000,20) exten => 1000,2,Answer() exten => 1000,3,Background(haupt) exten => 1000,4,Background(bananaphone) exten => 1000,5,Goto(3) exten => 1,1,Goto(1001,2) exten => 2,1,Goto(2000,2) exten => i,1,goto(1000,3) exten => 1001,1,Answer() exten => 1001,2,Playback(steffi) exten => 1001,3,Read(NUMMER,,13,0) exten => 1001,4,SayDigits(${NUMMER}) exten => 1001,n,TrySystem(./einanderes.pl ${NUMMER}) exten => 1001,9,Hangup() Der Anrufer springt zur Position 1000,2. Dort wird mit Answer() der Anruf entgegengenommen. Background(haupt) spielt eine Audiodatei ab, die dem Anrufer mitteilt: Bitte drücken Sie die 1 um Ihre Anmeldedaten zu erhalten. Anschließend wird eine Wartemusik abgespielt. Erfolgt keine Benutzereingabe wird die Ansage wiederholt. Durch Drücken der Taste 1 springt der Anrufer zur Position 1001,2. Dort erhält er die Ansage: Bitte geben Sie Ihre Handynummer ein.... Die Eingabe der Ziffern wird mit Read() gelesen und mit SayDigits() wiederholt. Anschließend wird das Skript einanderes.pl aufgerufen und die Handynummer übergeben. 17

18 4.7 Perl Skript Das Skript ist eine Rohfassung und sollte vor der Verwendung noch mit einigen Sicherheitsabfragen ausgestattet werden. Im Wesentlichen teilt es sich in drei Bereiche. Der erste Bereich speichert die übergebene Handynummer in der Variablen $benutzer und generiert ein Passwort für die Anmeldedaten. #!/usr/bin/perl -w use Net::SMTP; use Net::POP3; use DBI; #use strict; $benutzer=$argv[0]; #Erstelle ein = ("A".. "Z", "a".. "z", ); $passwort = map } (1.. 8) ]); &datenbank & ($benutzer,$passwort); ($benutzer,$passwort); Abbildung 29 : Skript Teil 1 Der zweite Teil stellt eine Verbindung mit der Datenbank her und erzeugt die Anmeldedaten in der entsprechenden Tabelle. Die Tabelle wird später bei der Authentifizierung durch den Freeradius verwendet. sub datenbank{ my $USER = "user"; my $PASS = "passwort"; #Erstelle User mit Passwort in = ("DBI:mysql:database=radius;". "host=localhost", $USER, $PASS); $dbh = { PrintError => 0, AutoCommit => 1, } )or die $DBI::errstr; #Einfuegen der WLAN Benutzer in die Datenbank $dbh->do("insert INTO radcheck (username,attribute,op,value) VALUES ('$benutzer','user-password',':=','$passwort')") or die $dbh->errstr(); $dbh->do("insert INTO userinfo (username,name) VALUES ('$benutzer','$benutzer') ") or die $dbh->errstr(); #Liste aller eingetragener Benutzer in der Datenbank $aref = $dbh->selectall_arrayref("select * FROM userinfo") or die $dbh->errstr(); for $row ($id, $username, $name) printf "%02d %-10s %-10s\n", $id, $username, $name; } $dbh->disconnect(); } Abbildung 30 : Skript Teil 2 18

19 Der dritte Teil sendet die Anmeldedaten als SMS an den Benutzer. Zum versenden der SMS verwenden wir einen externen Provider. Mit entsprechender Hardware kann aber auch eine lokale Lösung realisiert werden. Die Anmeldedaten werden in eine verpackt und an das -to-SMS Gateway gesendet. Aus der erzeugt das Gateway eine SMS und sendet sie an die angegebene Nummer. sub { my $name=$benutzer; my $login=$passwort; #Konfiguration fuer den Mailserver my $smtphost='mail.gmx.net'; my $pop3host='pop.gmx.net'; my my $text="key#$name#basicplus"; #Server Anmeldung $pop = Net::POP3->new($pop3host, Debug=>1); $pop->login('user','passwort'); #Objekt erzeugen $smtp = Net::SMTP->new($smtphost, Debug=>1); #Absender und Empfeanger $smtp->mail($absender); $smtp->to($empfaenger); #Senden der DATA an den Server $smtp->data(); $smtp->datasend(<<end); To: $empfaenger Subject: Name=$name Passwort=$login From: $absender $text END } $smtp->dataend(); $smtp->quit(); Abbildung 31 : Skript Teil 3 Als Provider wird SMS77 verwendet. Anhand der Vorgaben des Providers wird die erstellt. Abbildung 32 zeigt die bereits versendeten SMS Nachrichten. Vorgaben des Providers: Betreffzeile: Ihr SMS Text Textinhalt der Mail: Ihr 2SMS-Key#Empfänger#SMS-Typ#Absender Abbildung 32 : Logbuch bei SMS77 19

20 4.8 Projektplan Client Extern SIP Proxy tel.t-online.de Client Telefonnummer : Internet / VoIP PSTN -toSMS Lokal Gateway Hot Spot Chillispot Apache Freeradius Asterisk My SQL Abbildung 33 : Vollständiger Projektplan Zusammenfassung Der Benutzer ruft eine Telefonnummer an, wird vom SIP Proxy an den Asterisk weitergeleitet, und gelangt ins Sprachmenü. Dort hinterlässt er seine Handynummer. Nun werden die Anmeldedaten generiert und über -to-SMS an den Benutzer gesendet, sowie in die Datenbank eingetragen. Werden die Anmeldedaten auf der Login Seite eingegeben, sendet der Chillispot eine Authentifizierungsanfrage an den Radius Server. Zur Authentifizierung verifiziert Freeradius die Anmeldedaten mit den Datenbankeinträgen. Entsprechen die eingegeben Daten einem Account in der Datenbank wird der Benutzer für den Internetverkehr freigegeben. 20

21 5. Anhang 5.1 Dialup Admin Im Dialup Admin Verzeichnis befindet sich der Ordner htdocs. Entweder den Ordner in das Freigabeverzeichnis vom Apache (/var/www/) kopieren oder einen Symlink im Freigabeordner auf htdocs erstellen. In der ist die Apache Konfiguration für den Dialup Admin angegeben. Alias "/dialupadmin/" "/usr/share/freeradius-dialupadmin/htdocs/" <Directory "/usr/share/freeradius-dialupadmin/htdocs/"> Options Indexes FollowSymLinks MultiViews AllowOverride None Order allow,deny allow from all </Directory> Abbildung 34 : Dialup Admin in der Apache Datei Im Verzeichnis freeradius-dialupadmin ist die Datei admin.conf noch anzupassen. Hier wird der Zugriff auf die MySQL Datenbank radius konfiguriert und die Verbindung mit dem Radius Server angegeben. Das Radius-Secret steht in der Datei clients.conf des Freeradius. general_domain: dominio.org general_radius_server_secret: test general_encryption_method: clear sql_username: mysql_user sql_password: password #sql_debug: true client { secret = test shortname = linksys nastype = other } Abbildung 36 : Die Datei clients.conf Abbildung 35 : Die Datei admin.conf Über die URL ist der Dialup Admin jetzt erreichbar. Abbildung 37 : Dialup Admin Benutzerkonfiguration Um den Zugang zum Dialup Admin nicht jedem zu gestatten kann ein Benutzerlogin erstellt werden (siehe <Directory "/usr/share/freeradius-dialupadmin/htdocs">... AuthName "Restricted Area" AuthType Basic AuthUserFile /etc/apache2/.htpasswd require valid-user </Directory> $ sudo htpasswd -bcm /etc/apache2/.htpasswd admin adminsecret Abbildung 38 : Einstellungen für gesicherten Zugang 21

22 5.2 Protokolle Radius Auf den folgenden Abbildungen zeigen wir Details zum Radius Protokoll, weitere Beschreibungen befinden sich in der RFC Client NAS (Network Access Server) Authentication Server Freeradius Connect Access Request Access Accept Accounting Request Accounting Response Abbildung 39 : Ablaufplan Radius Protokoll NAS (Network Access Server) Authentication Server Abbildung 41 : Access-Accept Abbildung 40 : Access-Request Die Abbildungen zeigen den Protokollmitschnitt auf dem Authentication Server. Hier ist die Kommunikation zwischen dem NAS und dem Freeradius dargestellt. Auf der Client Seite hat sich der Benutzer manuell mit der IP-Adresse angemeldet. 22

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen.

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Inhaltsverzeichnis... 1 1. Hinweise... 2 2. Konfiguration... 3 2.1. Generische

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 -

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Die folgende Anleitung beschreibt die Fernwartung des Schulservers z.b. von zu Hause über das

Mehr

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Mac OSX Consoliero Teil 14 Seite: 1/10 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Christoph Müller, PTS

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 2

Apache HTTP-Server Teil 2 Apache HTTP-Server Teil 2 Zinching Dang 04. Juli 2014 1 Benutzer-Authentifizierung Benutzer-Authentifizierung ermöglicht es, den Zugriff auf die Webseite zu schützen Authentifizierung mit Benutzer und

Mehr

Ziel: Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst kann mit der Verwendung von MSCHAP nicht für die Authentifizierung verwendet werden.

Ziel: Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst kann mit der Verwendung von MSCHAP nicht für die Authentifizierung verwendet werden. Ziel: Integration eines Radiusservers in eine LDAP/Active Directory Umgebung. Dies wird anhand eines Beispiels mit Redhat Enterprise Server 5 veranschaulicht. Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst

Mehr

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation -

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - Inhaltsverzeichnis Benötigte Software SSH-Client z.b. Putty SFTP-Client z.b. WinSCP Vorraussetzungen Firmwareversion SSH Zugriff WinSCP3 Zugriff Installation der

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

ADNP/9200 mit E2U/ESL1: Web Interface Beispiele

ADNP/9200 mit E2U/ESL1: Web Interface Beispiele ADNP/9200 mit E2U/ESL1: Web Interface Beispiele Für den DIL/NetPC ADNP/9200 mit dem UMTS/HSPA Interfacemodul E2U/ESL1 steht ein spezielles Linux (Teleservice Router Linux = TRL) zur Verfügung. Das Web-basierte

Mehr

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Anbindung einer externen Nebenstelle 1.1 Einleitung

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 1

Apache HTTP-Server Teil 1 Apache HTTP-Server Teil 1 Zinching Dang 24. November 2014 1 Apache HTTP-Server Apache HTTP-Server allgemein offizielle Namensherkunft: Apachen-Stamm in Nordamerika wurde 1994 auf Basis des NCSA HTTPd-Webservers

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 Einrichten eines D-Planet VIP 156 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des D-Planet

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Externe Authentifizierung. Externe Authentifizierung IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014

Externe Authentifizierung. Externe Authentifizierung IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 23.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie verschiedene Backend's wie SQL Server, Radius Server, Active Directory etc. zur Authentifizierung der Benutzer an die IAC-BOX anbinden.

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. SIP-Phone zum SIP-Provider 1.1 Einleitung Im Folgenden wird

Mehr

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden:

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden: 1. Konfiguration von DynDNS 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DynDNS beschrieben. Sie erstellen einen Eintrag für den DynDNS Provider no-ip und konfigurieren Ihren DynDNS Namen bintec.no-ip.com.

Mehr

Nagiosinstallation auf virt. Maschine mit Ubuntu 5.04

Nagiosinstallation auf virt. Maschine mit Ubuntu 5.04 Nagiosinstallation auf virt. Maschine mit Ubuntu 5.04 Boot-CD starten Grundinstallation von CD wird ausgeführt System mit apt auf den neuesten Stand bringen apt-get update apt-get upgrade sources.list

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel (Energiezähler

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 5. HTTP Proxy (Auth User / URL Liste / Datei Filter) 5.1 Einleitung Sie konfigurieren den HTTP Proxy, um die Webzugriffe ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

email-konfiguration THE BAT! homepageheute.de ein Produkt der medialand GmbH, Schornsheimer Chaussee 9, 55286 Wörrstadt, Deutschland

email-konfiguration THE BAT! homepageheute.de ein Produkt der medialand GmbH, Schornsheimer Chaussee 9, 55286 Wörrstadt, Deutschland email-konfiguration THE BAT! Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie The Bat! für ihren Homepageheute-Email-Account konfigurieren um damit sicher und bequem Ihre Nachrichten zu verwalten. Informationen

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Schwerpunkt Konfiguration.htaccess Version 2.2.x

Schwerpunkt Konfiguration.htaccess Version 2.2.x Apache Webserver Schwerpunkt Konfiguration.htaccess Version 2.2.x Mario Herold LINUX USER GROUP PEINE WWW.LUG- PEINE.ORG This work is licen sed u nd er the Creative Com m on s Attrib ution- - Sh arealike

Mehr

Mailrouter Dokumentation

Mailrouter Dokumentation Mailrouter Dokumentation Mailrouter Funktionen Der Mailrouter ist integraler Bestandteil des CT-PEN Systems und dient zur Verteilung und Konvertierung der Formulardaten. Einlesen der Formulardaten in einen

Mehr

Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314

Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314 Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314 Kontakt & Support Brielgasse 27. A-6900 Bregenz. TEL +43 (5574) 61040-0. MAIL info@c3online.at loxone.c3online.at Liebe Kundin, lieber Kunde Sie haben

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Proxy Remote Tools SFTP SSH X11 Port SCP christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Inhalt Grundlagen SSH Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Einrichten einer VoIP-Telefonanlage mit der Open Source Software Asterisk für Auszubildende und Mitarbeiter. Silva März. 17.

Einrichten einer VoIP-Telefonanlage mit der Open Source Software Asterisk für Auszubildende und Mitarbeiter. Silva März. 17. Einrichten einer VoIP-Telefonanlage mit der Open Source Software Asterisk für Auszubildende und Mitarbeiter Silva März 17. August 2006 17.08.2006 Silva.Maerz@rrze.uni-erlangen.de 2 Windows Novell Linux

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Vorbereitung... 3 2.1 Firewall... 3 3 Inbetriebnahme... 3 3.1 Einschalten und anschließen... 3 3.2 Erstes Login... 3 3.3 Admin-Passwort

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung

Seite - 1 - 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung 8. Out-Of-Band-Authentifizierung (OOBA) 8.1 Einleitung Sie konfigurieren den OOBA, um die Webzugriffe mit HTTP ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten Benutzern

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Version Date Author Changes 1.0 28.08.2006 Stephan Martin Initiale Version 1.1 29.08.2006 Marcus Klein Details Authentication via JSON 1.2 04.09.2006 Stephan

Mehr

Sipura Phone Adapter (ATA) SPA-1000/SPA-2000 Konfiguration für FreePhone bei statischer IP-Adresse

Sipura Phone Adapter (ATA) SPA-1000/SPA-2000 Konfiguration für FreePhone bei statischer IP-Adresse Sipura Phone Adapter (ATA) SPA-1000/SPA-2000 Konfiguration für FreePhone bei statischer IP-Adresse 1. Einleitung Der ATA SPA-1000 bzw. SPA-2000 wird zunächst per Telefon über eine sprachgeführte Menüführung

Mehr

Radius Server. Bericht im Studiengang Computerengineering an der HS-Furtwangen. Student: Alphonse Nana Hoessi Martikelnr.:227106

Radius Server. Bericht im Studiengang Computerengineering an der HS-Furtwangen. Student: Alphonse Nana Hoessi Martikelnr.:227106 Radius Server Bericht im Studiengang Computerengineering an der HS-Furtwangen Student: Alphonse Nana Hoessi Martikelnr.:227106 Student: Daniel Lukac Martikelnr.: 227244 Student: Dominik Bacher Martikelnr.:

Mehr

NTCS Synchronisation mit Exchange

NTCS Synchronisation mit Exchange NTCS Synchronisation mit Exchange Mindestvoraussetzungen Betriebssystem: Mailserver: Windows Server 2008 SP2 (x64) Windows Small Business Server 2008 SP2 Windows Server 2008 R2 SP1 Windows Small Business

Mehr

Themen. Apache Webserver Konfiguration. Verzeichnisse für Web-Applikationen. Server Side Includes

Themen. Apache Webserver Konfiguration. Verzeichnisse für Web-Applikationen. Server Side Includes Themen Apache Webserver Konfiguration Verzeichnisse für Web-Applikationen Server Side Includes Apache Webserver Konfiguration des Apache Webservers Server-Einstellungen in der httpd.conf-datei Einteilung

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients 1. Voraussetzungen 1.1 KV-SafeNet-Anschluss Über KV-SafeNet wird ein geschützter, vom Internet getrennter, Hardware-basierter Tunnel aufgebaut (Virtuelles

Mehr

Technical Note 0604 ewon

Technical Note 0604 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0604 ewon Talk2M als Email- & SMS-Server - 1

Mehr

Server-Seite. Inhaltsverzeichnis. BackupPC

Server-Seite. Inhaltsverzeichnis. BackupPC Dieser Artikel ist Teil der HOWTO Sammlung Dieses Howto beschriebt die Konfiguration von BackupPC, einer Software die eine zentrale Erstellung und Verwaltung von Backups verschiedener Computer ermöglicht.

Mehr

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti SONARPLEX ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000

HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 HowTo: Einrichtung des Captive Portal am DWC-1000 [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3B301 und höher 2. Kompatibler AP mit aktueller Firmware 4.1.0.11 und höher (DWL-8600AP, DWL-

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Benutzerhandbuch. Marco Wegner [14.05.09]

Benutzerhandbuch. Marco Wegner [14.05.09] Benutzerhandbuch Marco Wegner [14.05.09] Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1. Login...3 2. Navigation...4 2.1 Menü...5 2.2 Das Logfile...5 3. Dokumentenverwaltung...6 3.1 Hochladen von Dateien...6

Mehr

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3.

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3. Version 5.2.0 1 Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf Ihrer SEPPmail Appliance. Dieser Quick Setup Guide soll Ihnen helfen, die Appliance ohne Komplikationen in Betrieb zu nehmen. In diesem Quick Setup

Mehr

we run IT! ArGO Mail Inhaltsverzeichnis Services zurzeit in ArGO Mail aktiv: Mail

we run IT! ArGO Mail Inhaltsverzeichnis Services zurzeit in ArGO Mail aktiv: Mail Inhaltsverzeichnis 1. Aktive Services in 2. Konfigurationsdaten 3. Zertifizierte Zugangssoftware für 4. Anleitung zu den Services a. Outlook Web Access b. Outlook Web Access mit IDentity (One Time Password)

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Installationsanleitung VigorTalk ATA

Installationsanleitung VigorTalk ATA Installationsanleitung VigorTalk ATA 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Seite 1/1 Inhaltsverzeichnis Mit herkömmlichen DSL Router... 2 Ohne DHCP Server...

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1. A. Einstellungen unter dem Betriebssystem WINDOWS...4

Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1. A. Einstellungen unter dem Betriebssystem WINDOWS...4 12.05.2015 Bezeichnung... : Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos Ersteller... : Martin Neisser (ITSC) Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1 A. Einstellungen

Mehr

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Connect With Confidence Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Über diesen Getting Started Guide Der Astaro Mail Archiving Service stellt eine Archivierungsplattform dar, die komplett als Hosted Service

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann 1 Einführung 2 Voraussetzungen 3 I nstallation allgemein 4 I nstallation als Plugin für AT Contenator 5 Funktionalitäten 6

Mehr

Stefan Dahler. 1. Remote ISDN Einwahl. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Remote ISDN Einwahl. 1.1 Einleitung 1. Remote ISDN Einwahl 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialup ISDN Verbindungen beschrieben. Sie wählen sich über ISDN von einem Windows Rechner aus in das Firmennetzwerk ein und

Mehr

Beispielkonfiguration eines IPSec VPN Servers mit dem NCP Client

Beispielkonfiguration eines IPSec VPN Servers mit dem NCP Client (Für DFL-160) Beispielkonfiguration eines IPSec VPN Servers mit dem NCP Client Zur Konfiguration eines IPSec VPN Servers gehen bitte folgendermaßen vor. Konfiguration des IPSec VPN Servers in der DFL-160:

Mehr

Verwendung von DynDNS

Verwendung von DynDNS Verwendung von DynDNS Die Sunny WebBox über das Internet aufrufen Inhalt Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihre Sunny WebBox von einem beliebigen Computer aus über das Internet aufrufen. Sie können Ihre

Mehr

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert Simon Bailey simon.bailey@uibk.ac.at Version 1.1 23. Februar 2003 Change History 21. Jänner 2003: Version 1.0 23. Februar 2002: Version 1.1 Diverse

Mehr

Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client

Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client Beachten Sie bitte bei der Benutzung des Linux Device Servers IGW/920 mit einem DIL/NetPC DNP/9200 als OpenVPN-basierter Security Proxy unbedingt

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

eduroam - Weltweit ins Netz und doch sicher Steffen Klemer Gesellschaft für Wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen 2013-10-02

eduroam - Weltweit ins Netz und doch sicher Steffen Klemer Gesellschaft für Wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen 2013-10-02 eduroam - Weltweit ins Netz und doch sicher Steffen Klemer Gesellschaft für Wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen 2013-10-02 Steffen Klemer (GWDG) eduroam 2013-10-02 1 / 22 1 Was, Wo und Warum

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 09.01.2014. Dokument: installcentos.odt

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 09.01.2014. Dokument: installcentos.odt Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 09.01.2014 TimeMachine Dokument: installcentos.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben

Mehr

Mapbender-Installation

Mapbender-Installation Foswiki > NUMIS Web > TechniSches > InGridInstall > MapbenderInstall (2010-10-29, MartinKlenke) Mapbender-Installation Mapbender-Installation Basis-Software phppgadmin Webserver Postgres / Postgis Mapbender-Installation

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

ZPN Zentrale Planungsgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

ZPN Zentrale Planungsgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg 1. Warum ein lokales MOODLE? Eine lokale MOODLE-Installation eignet sich hervorragend zum Testen von MOODLE, ohne dass eine auf einem Server zerstört wird. Sie ist zudem unabhängig von einer vorhandenen

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Sarge

Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Sarge Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Lukas Mensinck First public release Version 1.0.0 Revision History Revision 1.0.0 2007.04.11 LukasMensinck Mensinck Consulting First public release of HowTo Type:

Mehr

How-to: HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Version 2007nx Inhaltsverzeichnis HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server... 3 1 Konfiguration der Radius Authentifizierung auf einem Windows 2003

Mehr

BusinessMail X.400 Webinterface Gruppenadministrator V2.6

BusinessMail X.400 Webinterface Gruppenadministrator V2.6 V2.6 Benutzerinformation (1) In der Vergangenheit konnten Sie X.400 Mailboxen, die Ihnen als Gruppenadministrator zugeordnet sind, nur mittels strukturierten Mitteilungen verwalten. Diese Mitteilungen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE Hinweise zur Installation Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

SecurityGateway. Installationsanleitung

SecurityGateway. Installationsanleitung Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung 3 Schritt 1 Download der Installationsdateien 3 Schritt 2 Willkommensbildschirm 4 Schritt 3 Lizenzbestimmungen 4 Schritt 4 Installationsverzeichnis

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

LDAP Integration. Menüpunkt: System > Time To Do: Die Uhzeit/Zeitzone der SonicWALL mit dem AD-Server abgleichen

LDAP Integration. Menüpunkt: System > Time To Do: Die Uhzeit/Zeitzone der SonicWALL mit dem AD-Server abgleichen LDAP Integration Firewall Betriebessystem: alle Versionen Erstellungsdatum: 29.11.2010 Letzte Änderung: 29.11.2010 Benötigte Konfigurationszeit: ca. 10 Minuten Vorraussetzungen: per LDAP abfragbarer Server

Mehr

FL1 Hosting FAQ. FL1 Hosting FAQ. V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015. Telecom Liechtenstein AG

FL1 Hosting FAQ. FL1 Hosting FAQ. V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015. Telecom Liechtenstein AG FL1 Hosting Verfasser Version: V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015 Version 2.1 Seite 1/5 Inhaltsverzeichnis 1 Mein E-Mail funktioniert nicht.... 3 2 Es dauert zu lange, bis

Mehr

GWDG ISDN-Zugang unter Windows NT als Server

GWDG ISDN-Zugang unter Windows NT als Server ISDN-Zugang unter Windows NT als Server ISDN-Server unter Windows NT bei der Die betreibt zwei Einwahlserver mit jeweils einem S2M Anschluß Dieser stellt den Benutzern jeweils 30 B-Kanäle für den Zugang

Mehr