jurispk-sgb V / Albers

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "jurispk-sgb V / Albers"

Transkript

1 61 SGB V Zuzahlungen (Fassung vom , gültig ab ) Zuzahlungen, die Versicherte zu leisten haben, betragen 10 vom Hundert des Abgabepreises, mindestens jedoch 5 Euro und höchstens 10 Euro; allerdings jeweils nicht mehr als die Kosten des Mittels. Als Zuzahlungen zu stationären Maßnahmen werden je Kalendertag 10 Euro erhoben. Bei Heilmitteln und häuslicher Krankenpflege beträgt die Zuzahlung 10 vom Hundert der Kosten sowie 10 Euro je Verordnung. Geleistete Zuzahlungen sind von dem zum Einzug Verpflichteten gegenüber dem Versicherten zu quittieren; ein Vergütungsanspruch hierfür besteht nicht. Dokument wurde zuletzt aktualisiert am: Gliederung A. Basisinformationen I. Textgeschichte / Gesetzgebungsmaterialien II. Vorgängervorschriften III. Parallelvorschriften IV. Systematische Zusammenhänge V. Ausgewählte Literaturhinweise B. Auslegung der Norm I. Regelungsgehalt und Bedeutung der Norm II. Normzweck III. Tatbestandsmerkmale 1. Zuzahlungen nach Satz 1 2. Zuzahlungen zu stationären Maßnahmen 3. Zuzahlungen für Heilmittel und häusliche Krankenpflege IV. Einzug der Zuzahlungen und Quittierungspflicht Rn. 1 Rn. 1 Rn. 6 Rn. 7 Rn. 8 Rn. 10 Rn. 11 Rn. 11 Rn. 12 Rn. 13 Rn. 13 Rn. 17 Rn. 20 Rn. 22 A. Basisinformationen I. Textgeschichte / Gesetzgebungsmaterialien 1 2 Das GKV-Modernisierungsgesetz vom hat m.w.v das Recht der Zuzahlungen und Selbstbeteiligungen im SGB V grundlegend neu gestaltet und mit einer neuen Überschrift (Zuzahlungen, Belastungsgrenze) versehen. Die bis zum in der RVO verstreuten Bestimmungen zu Zuzahlungen und Befreiungen hiervon wurden erstmals durch das Gesundheitsreformgesetz vom m.w.v in einem eigenen Abschnitt unter der Überschrift Härtefalle ( 61, 62 SGB V) zusammenfasst. 1 BGBl I 2003, 2190; BT-Drs. 15/ BGBl I 1988,

2 Neben der Neustrukturierung der Regelungen wandelte das Gesundheitsreformgesetz die bis dahin im Ermessen der Krankenkassen stehende Entscheidung über eine Befreiung von den Zuzahlungen in einen Rechtsanspruch der Versicherten um. Ziel war es zu gewährleisten, dass alle Krankenkassen gleiche Maßstäbe anlegen und so zu verhindern, dass die Härtefallregelungen als Instrument des Wettbewerbs zwischen den Krankenkassen eingesetzt werden SGB V in der bis geltenden Fassung legte fest, in welchen Fällen und unter welchen Voraussetzungen Versicherte von ihrer Pflicht zur Kostenbeteiligung vollständig zu befreien waren. Voraussetzung für eine vollständige Befreiung von Zuzahlungen war eine unzumutbare Belastung des Versicherten, die vorlag, wenn die Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt eine bestimmte Einkommensgrenze nicht überschritten oder der Versicherte bestimmte Sozialleistungen (Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem BSHG oder im Rahmen der Kriegsopferfürsorge, Arbeitslosenhilfe, Ausbildungsförderung) bezog. Die Vorschrift war verfassungsgemäß. 4 Nach 62 SGB V war eine teilweise Befreiung möglich, wenn die dort normierten Belastungsgrenzen für die Zuzahlungen überschritten wurden SGB V a.f. wurde im Zeitraum seiner Geltung zwischen und mehrfach geändert. Diese Änderungen waren überwiegend redaktioneller Art und standen in Zusammenhang mit Änderungen leistungsrechtlicher Vorschriften, wenn diese die Zuzahlungspflicht der Versicherten auf neue Leistungen erstreckten (z.b. wurde Absatz 1 Nr. 1 durch das 2. GKV-Neuordnungsgesetz: vom m.w.v tatbestandlich um Hilfsmittel erweitert). Weitere redaktionelle Anpassungen erfolgten durch das 2. SGB III-Änderungsgesetz (Absatz 2 Nr. 2) sowie das Lebenspartnerschaftsgesetz vom , welches m.w.v auch das Einkommen des Lebenspartners und dessen Angehöriger in die Berechnungsvorschriften der Absätze 3 und 4 (a.f.) aufnahm. 5 Die Möglichkeit einer vollständigen Befreiung von Zuzahlungen und Selbstbeteiligungen wurde durch das GKV-Modernisierungsgesetzes m.w.v abgeschafft SGB V n.f. regelt jetzt die Höhe der im Dritten Kapitel des SGB V vorgesehenen Zuzahlungen, während sich die Pflicht zur Zuzahlung dem Grunde nach weiterhin aus den Vorschriften ergibt, die den jeweiligen Leistungsanspruch begründen. Diese verweisen nun bezüglich der Zuzahlungshöhe auf 61 SGB V. II. Vorgängervorschriften 6 Bis zum Inkrafttreten des SGB V waren die für Zuzahlungen geltenden Härtefall-Regelungen den jeweiligen Leistungsnormen zugeordnet. Dies war 182 a Satz 3 RVO (a.f.) für Arznei-, Verbandund Heilmittel, 182 c Abs. 3 RVO (a.f.) für Zahnersatz, 184 a Abs. 2 Satz 4, 187 Abs. 5 Satz 2 RVO (a.f.) für Behandlungen in Kur- und Spezialeinrichtungen sowie 194 Abs. 1 Satz 3 3 BT-Drs. 11/2237, S Sächsisches LSG v L 1 KR 7/02 - # ; nachgehend: BSG v B 1 KR 2/03 BH. 5 BGBl I 1998, Gesetz zur Beendigung der Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Gemeinschaften: Lebenspartnerschaften (Lebenspartnerschaftsgesetz) vom ; BGBl I 2001, Zu dem bis geltenden Recht hatte das BSG ausgeführt, dass der Gesetzgeber von Verfassungs wegen nicht gehalten ist, sämtliche mit der Zuzahlungpflicht verbundenen Belastungen auszugleichen, BSG v RK 33/93 - SozR Nr. 3; BSG v B 1 KR 22/96 - SozR Nr. 8; BSG v B 1 KR 20/00 R - SozR Nr. 1. 2

3 RVO (a.f.) für Fahrkosten. Alle diese Regelungen waren als Kann-Leistungen ausgestaltet, die es den Krankenkassen ermöglichten, unterschiedliche Abstufungen (z.b. beim Zahnersatz) vorzusehen. III. Parallelvorschriften 7 Für die Versorgung mit Pflegehilfsmitteln regelt 40 Abs. 3 Satz 4 SGB XI, dass Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, zu den Kosten der Hilfsmittel (mit Ausnahme zum Verbrauch bestimmter Hilfsmittel) eine Zuzahlung von 10 Prozent, höchstens jedoch 25 je Hilfsmittel zu leisten haben. Zur Vermeidung von Härtefällen kann die Pflegekasse Versicherte in entsprechender Anwendung von 61, 62 SGB V von der Zuzahlung befreien ( 40 Abs. 3 Satz 5 SGB XI). Zwar ist die Befreiungsmöglichkeit dem Wortlaut der Norm zufolge als Ermessensentscheidung der Pflegekasse ausgestaltet, dies dürfte jedoch kaum praktische Bedeutung haben. Ist ein Versicherter von der Zahlung (weiterer) Zuzahlungen nach 62 SGB V befreit, muss er auch von den Zuzahlungen für technische Pflegehilfsmittel befreit werden. 8 Gem. 32 Abs. 1 und 2 SGB VI haben Personen, die stationäre Leistungen der medizinischen Rehabilitation oder sonstige stationäre Maßnahmen des Rentenversicherungsträger in Anspruch nehmen, längstens für 14 Tage eine kalendertägliche Zuzahlung entsprechend 40 Abs. 5 SGB V zu zahlen. IV. Systematische Zusammenhänge 8 9 Während 61 SGB V die Höhe der Zuzahlungen regelt, ergibt sich die Pflicht zur Leistung von Zuzahlungen weiterhin aus den einzelnen leistungsrechtlichen Normen selbst (z.b. 31 Abs. 3 Satz 1 und 3 SGB V für Arzneimittel), die bezüglich der Zuzahlungshöhe jeweils auf 61 SGB V verweisen und regelmäßig festlegen, dass Zuzahlungen nur von Versicherten zu leisten sind, die das 18. Lebensjahr vollendet haben; eine Ausnahme bildet insoweit lediglich 60 SGB V (Fahrtkosten). Entgegen dem Wortlaut der Gesetzesbegründung fasst 61 SGB V indes nicht alle, sondern lediglich den größten Teil der Bestimmungen über die Zuzahlungshöhe zusammen. Spezielle Regeln finden sich in 33 Abs. 2 Satz 5 letzter HS. SGB V, der die Zuzahlungen bei zum Verbrauch bestimmten Hilfsmitteln begrenzt, in 39 Abs. 4 Satz 2, 40 Abs. 6 Satz 2 SGB V, die eine Anrechnung anderweitig geleisteter Zuzahlungen vorsehen sowie in 32 Abs. 2 Satz 3 SGB V für im Rahmen der ärztlichen Behandlung abgegebene Heilmittel. Den Einzug der Zuzahlungen regelt 43 b SGB V. Gemeinsam mit 62 SGB V bestimmt 61 SGB V Umfang und Grenze der Zuzahlungen bei Krankenbehandlung. Allerdings wird die finanzielle Beteiligung der Versicherten an den Kosten der Krankenbehandlung durch diese Vorschriften nicht abschließend geregelt. Über die Zuzahlungen im eigentlichen Sinne hinaus werden die Versicherten durch weitere Eigenbeteiligungen - etwa beim Zahnersatz ( 30 SGB V), den Kosten für reproduktionsmedizinische Maßnahmen ( 27 a Abs. 3 Satz 3 SGB V) und verschiedenen Festbetragsregelungen ( 35, 36 SGB V) in die finanzielle Verantwortung genommen. V. Ausgewählte Literaturhinweise 10 Kruse/Hänlein (Hrsg.), Das neue Krankenversicherungsrecht, 2004; 8 Leitherer in: KassKomm-SGB, SGB XI, 40 Rn

4 B. Auslegung der Norm I. Regelungsgehalt und Bedeutung der Norm SGB V normiert die Höhe der zu verschiedenen Leistungen der Krankenbehandlung von den Versicherten zu leistenden Zuzahlungen und differenziert hierbei zwischen verschiedenen Leistungsarten. Grundsätzlich werden nach neuem Recht Zuzahlungen i.h.v. 10 Prozent der Kosten bei allen Leistungen erhoben. Bei Heilmitteln und häuslicher Krankenpflege sind zusätzlich 10 je Verordnung zu leisten, bei stationären Maßnahmen beträgt die Zuzahlung 10 je Kalendertag ( 61 Satz 2 SGB V). Für alle übrigen Leistungsarten legt 61 Satz 1 SGB V fest, dass die Zuzahlungen auch hier grundsätzlich 10 Prozent des Abgabepreises betragen, jedoch nicht weniger als 5 und nicht mehr als 10, wobei die Zuzahlung nicht höher sein darf als die Kosten des Mittels selbst. II. Normzweck SGB V in der neuen Fassung des GKV-Modernisierungsgesetzes fasst die Zuzahlungsregelungen zusammen und soll hierdurch der Rechtsklarheit dienen 9. Dadurch, dass in den einzelnen Zuzahlungsvorschriften auf 61 SGB V Bezug genommen wird, bedarf es dort keiner Angabe zur Zuzahlungshöhe mehr diese lässt sich nunmehr auf einen Blick 61 SGB V entnehmen. Darüber hinaus wurden die Zuzahlungen teilweise deutlich angehoben, neue Zuzahlungen eingeführt (z.b. die sog. Praxisgebühr, 28 Abs. 4 Satz 1 SGB V) und die Möglichkeit einer vollständigen Befreiung von Zuzahlungen m.w.v abgeschafft. All dies sind Maßnahmen, die unter dem Aspekt der Neuordnung der Finanzierung des Gesundheitswesens unter Einbindung aller relevanten Beteiligten 10 die Eigenverantwortung und das Kostenbewusstsein der Versicherten stärken sollten. Die Bundesregierung versprach sich mit diesen Änderungen eine Entlastung der gesetzlichen Krankenversicherung um 3,2 Mrd. jährlich 11. Ob sich die höheren Zuzahlungen tatsächlich in diesem Umfang auf die Leistungsinanspruchnahme der Versicherten auswirken werden, darf indes angezweifelt werden 12. III. Tatbestandsmerkmale Zuzahlungen nach Satz 1 Die Höhe der Zuzahlungen richtet sich grundsätzlich nach dem Abgabepreis und beträgt hiervon 10 Prozent. Als Abgabepreis gilt dabei der für die Kostentragung durch die Krankenkasse maßgebende Betrag. Hiervon zahlt der Versicherte bei einem Abgabepreis unter 5 die tatsächlichen Kosten des Mittels, bei einem Abgabepreis zwischen 5 und 50 eine Zuzahlung i.h.v. 5, bei einem Abgabepreis zwischen 50 und 100 eine Zuzahlung i.h.v. 10 Prozent des Abgabepreises und bei einem Abgabepreis ab 100 eine Zuzahlung i.h.v BT-Drs. 15/1525, S. 95, zu Nr. 39 ( 61). 10 BT-Drs. 15/1525, S BT-Drs. 15/1525, S Vgl. Baier in: Krauskopf, Soziale Krankenversicherung, SGB V, 61 Rn. 3. 4

5 14 In den Anwendungsbereich von 61 Satz 1 SGB V fallen die folgenden Leistungen: Arznei- und Verbandmittel sowie durch Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses in die Arzneimittelversorgung einbezogene Medizinprodukte ( 31 Abs. 3 Satz 1 und 3 SGB V) Hilfsmittel ( 33 Abs. 2 Satz 5 SGB V) Soziotherapie ( 37 a Abs. 3 SGB V) Haushaltshilfe ( 38 Abs. 3 SGB V) Fahrkosten ( 60 Abs. 1 Satz 2, Abs. 2 Satz 2 SGB V) 15 Bei Arznei-, Verband- und Hilfsmitteln ist die Zuzahlung zu jedem verordneten Mittel zu leisten, unabhängig davon, ob ein Rezept eine oder mehrere Verordnungen enthält. Die nach altem Recht je nach Packungsgröße bei 4, 4,50 bzw. 5 liegende Zuzahlung wurde in eine prozentuale Zuzahlung von 10 Prozent des Apothekenabgabenpreises umgewandelt und in der Höhe nahezu verdoppelt. Die Zuzahlungen zu Soziotherapie und Haushaltshilfe, die für jeden Kalendertag der Inanspruchnahme der Leistungen fällig werden, hat das GKV-Modernisierungsgesetz neu eingeführt. Erweitert wurden auch die Zuzahlungen für Hilfsmittel. Bis zum waren von den Versicherten Eigenbeteiligungen dann zu zahlen, wenn für bestimmte Hilfsmittel (z.b. Hörgeräte) Festbeträge festgelegt und diese geringer waren als die tatsächlichen Kosten des abgegebenen Hilfsmittels. Darüber hinaus waren Zuzahlungen (in Höhe von 20 Prozent) nur für Bandagen, Einlagen und Hilfsmittel zur Kompressionstherapie zu zahlen. Über die Festbeträge hinaus ist nun zu jedem verordneten Hilfsmittel eine Zuzahlung (in Höhe von 10 Prozent; jedoch mindestens 5 und höchstens 10 ) zu leisten. Eine Sonderregelung gilt für zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel, bei denen die Zuzahlung von grundsätzlich 10 Prozent pro Packung auf maximal 10 für den Monatsbedarf je Indikation begrenzt ist. 16 Eine leistungsrechtliche Änderung erfolgte im Bereich der Fahrkosten, die seit nur noch dann übernommen werden, wenn sie im Zusammenhang mit einer Leistung der Krankenkasse aus zwingenden medizinischen Gründen notwendig sind ( 60 Abs. 1 Satz 1 SGB V). Soweit hiernach eine Kostenbeteiligung der Krankenkasse überhaupt noch in Betracht kommt, richtet sich die finanzielle Eigenbeteiligung der Versicherten nach 61 Satz 1 SGB V und beträgt 10 Prozent der Fahrkosten, jedoch nicht weniger als 5 und nicht mehr als Zuzahlungen zu stationären Maßnahmen 17 Bei stationären Behandlungen sind Zuzahlungen pro Kalendertag zu leisten, wobei sowohl der Aufnahme- als auch der Entlassungstag unabhängig von der gesamten Dauer des stationären Aufenthalts mitzählen 13. Bei einer Verlegung in ein anderes Krankenhaus oder in eine Rehabilitationseinrichtung wird die Zuzahlung indes nur einmal fällig. Die Zuzahlungspflicht nach 61 Satz 2 SGB V besteht für folgende stationäre Maßnahmen. Medizinische Vorsorgemaßnahmen ( 23 Abs. 6 Satz 1 SGB V) Medizinische Vorsorge für Mütter und Väter ( 24 Abs. 3 Satz 1 SGB V) Krankenhausbehandlung für längstens 28 Tage ( 39 Abs. 4 SGB V) Medizinische Rehabilitation ( 40 Abs. 5 Satz 2 SGB V) Anschlussrehabilitation für längstens 28 Tage ( 40 Abs. 6 Satz 1 SGB V) Medizinische Rehabilitation für Mütter und Väter ( 41 Abs. 3 SGB V) 13 BSG v B 1 KR 32/00 R - SozR Nr. 4. 5

6 18 Gegenüber dem bis geltenden Recht wurde die von den Versicherten zu leistende Zuzahlung von 9 auf nunmehr 10 pro Kalendertag angehoben. Zudem hat das GKV-Modernisierungsgesetz den Zeitraum, für den Zuzahlungen zu leisten sind, bei stationären Krankenhausaufenthalten sowie Anschlussrehabilitationen von 14 auf 28 Tage verdoppelt. 19 Durch die Verweisung in 28 Abs. 4 Satz 1 SGB V regelt 61 Satz 2 SGB V ebenfalls die Höhe der durch das GKV-Modernisierungsgesetz eingeführten Zuzahlung für die Inanspruchnahme ambulanter ärztlicher, zahnärztlicher oder psychotherapeutischer Behandlung (sog. Praxisgebühr ). Diese Zuzahlung beträgt für jede erste Inanspruchnahme im Kalendervierteljahr, die nicht auf Überweisung aus demselben Quartal erfolgt, 10. Sucht ein Versicherter in einem Quartal mehrere Ärzte ohne Überweisung oder neben Ärzten auch Zahnärzte auf, kann die Praxisgebühr von 10 in einem Quartal mehrfach anfallen. 3. Zuzahlungen für Heilmittel und häusliche Krankenpflege 20 Zum wurde die prozentuale Zuzahlung bei Heilmitteln von 15 Prozent auf 10 Prozent der Kosten allerdings ohne betragsmäßige Obergrenze gesenkt. Zusätzlich wurde ein weiterer Zuzahlungsbetrag von 10 pro Verordnung eines Heilmittels eingeführt. Da Heilmittel typischerweise in Serien (von z.b. 6 mal Krankengymnastik) verordnet werden, stellt die Verordnung einer solchen Serie jeweils eine Verordnung im Sinne der Zuzahlungsregelung dar. Bei Behandlungen mit preiswerten Heilmitteln (wie z.b. Elektrotherapie) oder beim Abbruch von Behandlungsserien kann es zu Situationen kommen, dass die Zuzahlungshöhe insgesamt über den Kosten des Mittels selbst liegt, was gem. 61 Satz 1 HS 2 SGB V ausgeschlossen sein soll. In einem solchen Fall sind evtl. vom Versicherten zuviel geleistete Zuzahlungen vom Heilmittelerbringer zu erstatten Neu eingeführt wurde auch die Zuzahlung für Leistungen der häuslichen Krankenpflege in Höhe von 10 Prozent der Kosten, welche jedoch auf die ersten 28 Tage der Inanspruchnahme im Kalenderjahr begrenzt ist. Auch hier gilt, dass jede Verordnung des Arztes über einen bestimmten Zeitraum (sei es eine Woche oder drei Monate) als eine Verordnung im Sinne der Zuzahlungsregelung anzusehen ist, für die ein zusätzlicher Betrag von 10 zuzuzahlen ist. IV. Einzug der Zuzahlungen und Quittierungspflicht Zuzahlungen sind gem. 43 b Abs. 1 SGB V grundsätzlich von den jeweiligen Leistungserbringern einzuziehen und mit deren Zahlungsanspruch gegenüber der Krankenkasse bzw. der Kassenärztlichen oder Kassenzahnärztlichen Vereinigung zu verrechnen. Zahlt der Versicherte trotz einer gesonderten schriftlichen Aufforderung durch den Leistungserbringer nicht, geht die Einziehungspflicht auf die Krankenkasse über ( 43 b Abs. 1 Satz 2 SGB V). Eine besondere Regelung trifft 43 b Abs. 2 SGB V i.v.m. den Bundesmantelverträgen für die Einziehung der Praxisgebühr (vgl. die Kommentierung zu 43b SGB V Rn. 8). 61 Satz 4 SGB V stellt klar, dass die geleisteten Zuzahlungen von dem Einzugspflichtigen dem zuzahlungspflichtigen Versicherten gegenüber zu quittieren sind, ohne dass hierfür ein Vergütungsanspruch besteht. Soweit die Krankenkassen Zuzahlungen selbst einziehen, sind auch diese dem Versicherten gegenüber zur Quittierung verpflichtet. Die Quittierungspflicht ist für die Feststellung der Belastungsgrenzen nach 62 SGB V unerlässlich, so dass sie inhaltlich gewissen Mindestan- 14 Vgl. Besprechungsergebnis der Spitzenverbände der Krankenkassen vom 11./ unter TOP 3; SGB LR, Leistungsrecht für Krankenkassen (Stand: ), a SGB V, S

7 forderungen genügen müssen, um den Krankenkasse eine Überprüfung zu ermöglichen. Zu fordern sind diesbezüglich Quittungen, aus denen Vor- und Zuname des Versicherten, Art der Leistung, Zuzahlungsbetrag, Datum der Abgabe und die abgebende Stelle hervorgehen. 7

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Quittungsheft für Zuzahlungen

Quittungsheft für Zuzahlungen Quittungsheft für Zuzahlungen Das Quittungsheft wird geführt für Name, Vorname(n) Geburtsdatum Anschrift (Straße, Postleitzahl, Ort) Quittungsheft für Zuzahlungen Arznei-, Verbandmittel Fahrkosten Heilmittel

Mehr

Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit

Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit Stand 22.07.2015 Befreiung von Zuzahlungen Jeder Versicherter zahlt zunächst 2 Prozent seiner jährlichen Bruttoeinnahmen

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Grundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Vereinfachte Zuzahlungsregeln Grundsätzlich wird bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

Anlage 3. Quittungsheft für Zuzahlungen. Für: Name, Vorname(n): Geb.-Datum:

Anlage 3. Quittungsheft für Zuzahlungen. Für: Name, Vorname(n): Geb.-Datum: Anlage 3 Quittungsheft für Zuzahlungen Für: Name, Vorname(n): Geb.-Datum: Quittungsheft für Zuzahlungen Praxisgebühr (ärztliche, zahnärztliche und psychotherapeutische Versorgung) Arznei- Verbandmittel

Mehr

Auswirkungen der Gesundheitsreform auf das SGB VIII

Auswirkungen der Gesundheitsreform auf das SGB VIII BLJA Mitteilungsblatt 6/2004 Auswirkungen der Gesundheitsreform auf das SGB VIII 1. Vorbemerkung Zum 01.01.2004 ist die Gesundheitsreform in Kraft getreten, die mit zahlreichen strukturellen Änderungen

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Fragen und Antworten: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen

Fragen und Antworten: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen Fragen und Antworten: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen 1. Für welche Bereiche gelten die neuen Zuzahlungsregeln? Die Regelungen gelten für nahezu alle Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung.

Mehr

Rechtsgrundlage Sozialgesetzbuch Fünftes Buch (SGB V)

Rechtsgrundlage Sozialgesetzbuch Fünftes Buch (SGB V) Allgemeines Hier finden Sie die wichtigsten rechtlichen Grundlagen. Zur schnelleren Übersicht und zum besseren Verständnis haben wir jedem Gesetz stichwortartig die wichtigsten Stichpunkte vorangestellt.

Mehr

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG Die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung haben sich an den Kosten bestimmter Leistungen zu beteiligen. Der

Mehr

Umsetzung des GKV-Modernisierungsgesetzes (GMG) im Hilfsmittelbereich

Umsetzung des GKV-Modernisierungsgesetzes (GMG) im Hilfsmittelbereich Umsetzung des GKV-Modernisierungsgesetzes (GMG) im Hilfsmittelbereich Die Spitzenverbände der Krankenkassen haben zur Umsetzung des GMG im Hilfsmittelbereich eine gemeinsame Verlautbarung herausgegeben.

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2012

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2012 Seite 1 von 5 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2012 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.382 davon: Städte 303 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.590 Einwohner (eigene Hochrechnung)

Mehr

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Satzungsleistungen Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Was sind Satzungsleistungen? Der Rahmen für die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung wird im Fünften Sozialgesetzbuch

Mehr

Unterlagen zur Befreiung bzw. Erstattung von Zuzahlungen

Unterlagen zur Befreiung bzw. Erstattung von Zuzahlungen Unterlagen zur Befreiung bzw. Erstattung von Zuzahlungen Für die Bearbeitung Ihres Antrages auf Befreiung bzw. Erstattungen von Zuzahlungen benötigen wir einige Angaben von Ihnen. Bitte senden Sie uns

Mehr

Gesetzliche Grundlage. Sozialgesetzbuch Fünftes Buch Gesetzliche Krankenversicherung

Gesetzliche Grundlage. Sozialgesetzbuch Fünftes Buch Gesetzliche Krankenversicherung Gesetzliche Grundlage Sozialgesetzbuch Fünftes Buch Gesetzliche Krankenversicherung 24 SGB V Medizinische Vorsorge für Mütter und Väter 1) Versicherte haben unter den in 23 Abs. 1 genannten Voraussetzungen

Mehr

ALLES WISSENSWERTE RUND UM ZUZAHLUNGEN

ALLES WISSENSWERTE RUND UM ZUZAHLUNGEN ANGEBOTE DER BAHN-BKK Kennen Sie schon die umfangreichen Zusatzleistungen der BAHN-BKK? Dazu gehören mehrere Bonusprogramme genau so wie günstige Krankenzusatzversicherungen oder eine Gesundheitshotline,

Mehr

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten Agenturservice-Jupe Tel.: 02325-558 426 Fax : 02325-467 0 380 Mobil : 0174-29 11111 Mail : Web : info@agenturservice-jupe.de http://www.agenturservice-jupe.de Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung Presseartikel

Mehr

Antrag auf Befreiung von den gesetzlichen Zuzahlungen im Kalenderjahr 2015

Antrag auf Befreiung von den gesetzlichen Zuzahlungen im Kalenderjahr 2015 BKK GILDEMEIS, Postfach 14 01 60, 33621 Bielefeld Kundencenter Bielefeld Winterstr. 49 33649 Bielefeld Fon: 0521 5228-0 www.bkkgs.de Antrag auf Befreiung von den gesetzlichen Zuzahlungen im Kalenderhr

Mehr

SOZIALES. Das GKV- Modernisierungsgesetz (GMG) Was für Stomaträger wichtig ist

SOZIALES. Das GKV- Modernisierungsgesetz (GMG) Was für Stomaträger wichtig ist Das GKV- Modernisierungsgesetz (GMG) Das Gesetz zur Modernisierung der Gesetzlichen Krankenversicherung, auch GKV-Modernisierungs-Gesetz (kurz GMG) genannt, wurde am 17. Oktober 2003 endgültig verabschiedet.

Mehr

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG Die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung haben sich an den Kosten bestimmter Leistungen zu beteiligen. Der

Mehr

Krankenversicherung. Krankenversicherung

Krankenversicherung. Krankenversicherung spflicht (1) StudentInnen sind nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) versicherungspflichtig......entweder beitragsfrei in der elterlichen Familienversicherung oder -wenn kein Anspruch darauf bestehtin einer

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr

Stand: 10.12.03. Az: 70.5-7-1 Ra/Mü

Stand: 10.12.03. Az: 70.5-7-1 Ra/Mü Information zum Gesundheitsmodernisierungsgesetz (GMG) Stand: 10.12.03 Az: 70.5-7-1 Ra/Mü Handreichung zum GMG Seite 2 10.12.2003 Inhaltsverzeichnis 0. Einleitung... Teil 1 Allgemeine Grundsätze der Zuzahlungsregelungen...

Mehr

Liebe Fußballfreunde,

Liebe Fußballfreunde, 1 Liebe Fußballfreunde, wir freuen uns, dass Sie bei uns zu Gast sind und hoffen, dass Sie während Ihres Aufenthalts in Deutschland viel Freude haben und guten Fußball erleben. Natürlich wünschen wir Ihnen

Mehr

Vergleich 130a SGV V alt vs neu

Vergleich 130a SGV V alt vs neu In der folgenden Gegenüberstellung finden Sie in der linken Spalte den alten Text des 130a SGB V und in der rechten Spalte den neuen Text des 130a SGB V, der ab dem 1.8.2010 in Kraft tritt. Die Änderungen

Mehr

Leistungsarten der gesetzlichen Krankenversicherung

Leistungsarten der gesetzlichen Krankenversicherung 2 kein Gesamteinkommen haben, das regelmäßig im Monat ein Siebtel der monatlichen Bezugsgröße überschreitet. 2014 sind hier 389 Euro maßgebend. Für geringfügig Beschäftigte beträgt das zulässige Gesamteinkommen

Mehr

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG.

KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG. Leistungsvergleiche GKV und ARAG. KRANKEN-ZUSATZVERSICHERUNG Leistungsvergleiche GKV und ARAG. Gesetzliche Krankenversicherung Zahnbehandlung Zahnersatz Kieferorthopädie Vorsorgeuntersuchung und medizinisch notwendige zahnärztliche Behandlungen

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem

Mehr

Unsere Leistungen auf einen Blick Mitgliedergruppen B 1, B 2, B 3, C und E (B)

Unsere Leistungen auf einen Blick Mitgliedergruppen B 1, B 2, B 3, C und E (B) Unsere Leistungen auf einen Blick Mitgliedergruppen B 1, B 2, B 3, C und E (B) Mit den Leistungen aus der Grundversicherung und den Beihilfen nach der Bundesbeihilfeverordnung haben Sie einen umfassenden

Mehr

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen?

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Rechtliche Rahmenbedingungen der Hilfsmittelversorgung und Tipps für Betroffene In Ausgabe 1/2011 von Das Band hatten wir unsere Leserinnen

Mehr

Kranken. Jetzt neu - GE-AKTIV Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre. attraktive Leistungen für nur 14,87 EUR monatlich

Kranken. Jetzt neu - GE-AKTIV Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre. attraktive Leistungen für nur 14,87 EUR monatlich Kranken Jetzt neu - GE-AKTIV Die private Ergänzung für gesetzlich Krankenversicherte über 60 Jahre attraktive Leistungen für nur 14,87 EUR monatlich Jetzt vereinfachtes Verfahren nutzen Kranken Jetzt speziell

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Rechengrößen 2016. Werte im Versicherungs- und Beitragsrecht 1) Angaben in Euro jährlich monatlich täglich jährlich monatlich täglich

Rechengrößen 2016. Werte im Versicherungs- und Beitragsrecht 1) Angaben in Euro jährlich monatlich täglich jährlich monatlich täglich Service im Versicherungs- und Beitragsrecht 1) Bezugsgröße 2) l KV/PV 34.860,00 2.905,00 96,83 34.860,00 2.905,00 96,83 l RV/ALV 34.860,00 2.905,00 96,83 30.240,00 2.520,00 84,00 Beitragsbemessungsgrenzen

Mehr

Eingangsformel. Inhaltsübersicht. BPolHfV. Ausfertigungsdatum: 22.05.2014. Vollzitat:

Eingangsformel. Inhaltsübersicht. BPolHfV. Ausfertigungsdatum: 22.05.2014. Vollzitat: Verordnung über die Gewährung von Heilfürsorge für Polizeivollzugsbeamtinnen und Polizeivollzugsbeamte in der Bundespolizei (Bundespolizei-Heilfürsorgeverordnung - BPolHfV) BPolHfV Ausfertigungsdatum:

Mehr

Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13

Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13 Inhalt Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13 A. Grundlagen...15 I. Geschichte der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und ihre Zukunftsperspektiven...15 II. Grundprinzipien der GKV

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Zuzahlung Fälligkeit - Befreiung - Berechnung

Zuzahlung Fälligkeit - Befreiung - Berechnung Zuzahlung Fälligkeit - Befreiung - Berechnung Die Zuzahlungsregelungen für Heilmittel haben sich ab dem 01. Januar 2004 geändert. Die Versicherten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), die das 18.

Mehr

Zuzahlungsbefreiung: So berechnen Sie Ihre Belastungsgrenze im Jahr 2007

Zuzahlungsbefreiung: So berechnen Sie Ihre Belastungsgrenze im Jahr 2007 Gesundheit KOMPAKT Zuzahlungsbefreiung: So berechnen Sie Ihre Belastungsgrenze im Jahr 2007 Das sollten Sie wissen Mit der Gesundheitsreform 2004 wurden auch die Zuzahlungsregelungen in der gesetzlichen

Mehr

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung Pressemitteilung zur Pressekonferenz des IGSF am 12. Oktober 2011 in Berlin - Langfassung - Festzuschüsse können helfen:

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Seite 1 von 7 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.279 davon: Städte 298 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.592 Einwohner PLUS-Land

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Soziale Entschädigung bei Gesundheitsschäden

kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Soziale Entschädigung bei Gesundheitsschäden kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Soziale Entschädigung bei Gesundheitsschäden Soziale Entschädigung bei Gesundheitsschäden 3 Sehr geehrtes Mitglied, Soziale Sicherheit

Mehr

Quittungsheft. KKF-Verlag. Krankenversichertennummer (für Rückfragen und Schriftwechsel) Zuzahlungen /

Quittungsheft. KKF-Verlag. Krankenversichertennummer (für Rückfragen und Schriftwechsel) Zuzahlungen / Quittungsheft Name, Vorname Geburtsdatum Krankenversichertennummer (für Rückfragen und Schriftwechsel) Zuzahlungen / 2 Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, über die Zuzahlungen informiert

Mehr

IKK-INFORMATIV. Zuzahlungen und Belastungsgrenze

IKK-INFORMATIV. Zuzahlungen und Belastungsgrenze IKK-INFORMATIV Zuzahlungen und Belastungsgrenze ZUZAHLUNGEN UND BELASTUNGSGRENZE Vorwort Vor dem Hintergrund kontinuierlich steigender Gesundheitskosten, aufgrund einer alternden Bevölkerung und des me

Mehr

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Änderungen Pflegeversicherung 2015 Pflegereform 2015 - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 1. Pflegegeld ( 37 SGB XI) Die Leistungen werden ab 1.1.2015 erhöht (monatlich):

Mehr

Hinweise und Empfehlungen des DHPV. zur Umsetzung der gesetzlichen Neuregelungen zur Finanzierung der ambulanten und stationären Hospizarbeit

Hinweise und Empfehlungen des DHPV. zur Umsetzung der gesetzlichen Neuregelungen zur Finanzierung der ambulanten und stationären Hospizarbeit Geschäftsstelle Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e.v. Aachener Str. 5 10713 Berlin Hinweise und Empfehlungen des DHPV zur Umsetzung der gesetzlichen Neuregelungen zur Finanzierung der ambulanten

Mehr

Unabhängige Patientenberatung Bremen. Alles frei? Zuzahlungen und Befreiungen in der gesetzlichen Krankenversicherung 1 03.03.06

Unabhängige Patientenberatung Bremen. Alles frei? Zuzahlungen und Befreiungen in der gesetzlichen Krankenversicherung 1 03.03.06 Unabhängige Patientenberatung Bremen Alles frei? Zuzahlungen und Befreiungen in der gesetzlichen Krankenversicherung 1 03.03.06 Wenn ich krank bin, brauche ich nichts zu bezahlen. Ich bin gesetzlich versichert.

Mehr

Sehr geehrte Gäste, Eigenbeteiligung, Selbstzahler und Zuzahlung sind die neuen Schlüsselwörter. stationären und ambulanten Badekur geht.

Sehr geehrte Gäste, Eigenbeteiligung, Selbstzahler und Zuzahlung sind die neuen Schlüsselwörter. stationären und ambulanten Badekur geht. Das Bad-Füssing-Sparbuch: Ambulante Badekuren Gesundheitsvorsorge So zahlt Ihre Krankenkasse auch in Zukunft mit! Ambulante Badekuren Tipps und Ratschläge: So zahlt Ihre Krankenkasse auch Sehr geehrte

Mehr

Stellungnahme. zum. Gesetzentwurf des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf (Referentenentwurf vom 9.

Stellungnahme. zum. Gesetzentwurf des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf (Referentenentwurf vom 9. Stellungnahme zum Gesetzentwurf des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf (Referentenentwurf vom 9. September 2014) 19. September 2014 Die nachfolgenden Anmerkungen sollen verdeutlichen,

Mehr

Die Verschärfung des Grundsatzes der Beitragssatzstabilität im

Die Verschärfung des Grundsatzes der Beitragssatzstabilität im Die Verschärfung des Grundsatzes der Beitragssatzstabilität im Die Verschärfung deutschen des Grundsatzes Krankenversicherungsrecht der Beitragssatzstabilität im deutschen Krankenversicherungsrecht seit

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorbemerkung... 11. 1. Einleitung... 13. 2. Warum eigentlich Beihilfe?... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorbemerkung... 11. 1. Einleitung... 13. 2. Warum eigentlich Beihilfe?... 15 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 11 1. Einleitung... 13 2. Warum eigentlich Beihilfe?... 15 3. Das Drumherum: Beihilfeberechtigung, Beihilfeantrag, Beihilfebescheid... 16 3.1 Rechtsbeziehungen.... 16

Mehr

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008 Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg Information für den Zahnarzt Stand: Dezember 2008 2 Zum Thema Der neue Basistarif tritt zum 1. Januar 2009 in Kraft. Basistarifversicherte bleiben Privatversicherte.

Mehr

Apotheker dürfen bis zu drei Filialen führen und Medikamente über Internet und im Versandhandel vertreiben.

Apotheker dürfen bis zu drei Filialen führen und Medikamente über Internet und im Versandhandel vertreiben. Die Gesundheitsreform von A-Z Am 1. Januar 2004 treten die neuen Regelungen zur medizinischen Versorgung in Kraft. Hier eine Übersicht über die wichtigsten Änderungen. Wir werden die Tabelle fortlaufend

Mehr

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung Datum: 25.09.2008 Folie 1 1. Ausführung von Leistungen, Persönliches Budget 17 SGB IX Gesetzestext i.v.m. Vorläufige Handlungsempfehlung Trägerübergreifende Aspekte

Mehr

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte vom 1. Juli 2004

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte vom 1. Juli 2004 Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K. d. ö. R., Berlin einerseits und der GKV-Spitzenverband, K. d. ö. R., Berlin, andererseits Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte

Mehr

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö=

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= Inhalt Vorwort zur 9. Auflage Abkürzungen 1 Einführung 2 Ärztliche bzw. zahnärztliche Behandlung 2.1 Allgemeines zum Leistungserbringungsrecht

Mehr

Vorblatt. Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung von Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (Leistungsverbesserungsgesetz KVLG)

Vorblatt. Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung von Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (Leistungsverbesserungsgesetz KVLG) Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3588 Sachgebiet 823 Vorblatt Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung von Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (Leistungsverbesserungsgesetz

Mehr

Bürgerinformationen Festzuschüsse beim Zahnersatz

Bürgerinformationen Festzuschüsse beim Zahnersatz Bürgerinformationen Festzuschüsse beim Zahnersatz Stand: 1. Januar 2010 Seit dem 1. Januar 2005 haben gesetzlich Versicherte im Rahmen der vertragszahnärztlichen Versorgung mit Zahnersatz (Kronen, Brücken,

Mehr

Thema des Monats November 2008. Zuzahlungen und Belastungsgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung

Thema des Monats November 2008. Zuzahlungen und Belastungsgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung Thema des Monats November 2008 Zuzahlungen und Belastungsgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung Impressum: Inhalte und Gestaltung: Doreen Borges, Karin Dietze Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz

Mehr

G 1/10 vom 17.01.2013 Gutachterinnen: Susann Kroworsch Dr. Edna Rasch

G 1/10 vom 17.01.2013 Gutachterinnen: Susann Kroworsch Dr. Edna Rasch Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. G 1/10 vom 17.01.2013 Gutachterinnen: Susann Kroworsch Dr. Edna Rasch Zur nachträglichen Rückerstattung von Aufwendungen, die ein Sozialhilfeträger

Mehr

Satzung. der actimonda pflegekasse. Körperschaft des öffentlichen Rechts

Satzung. der actimonda pflegekasse. Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung der actimonda pflegekasse Körperschaft des öffentlichen Rechts in der Fassung des 1. Satzungsnachtrags vom 21.01.2014 - Seite 2 der Satzung der actimonda pflegekasse - Übersicht zur Satzung Abschnitt

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 15/1493. des Bundesrates

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 15/1493. des Bundesrates Deutscher Bundestag Drucksache 15/1493 15. Wahlperiode 28. 08. 2003 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Korrektur von Leistungsverschiebungen bei häuslicher Krankenpflege zwischen

Mehr

Zuzahlungsregelungen der gesetzlichen Krankenversicherung

Zuzahlungsregelungen der gesetzlichen Krankenversicherung Zuzahlungsregelungen der gesetzlichen Krankenversicherung Informationsblatt Nr. 223-06 Stand: 1. Januar 2017 Die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) haben sich an den Kosten bestimmter

Mehr

Mitarbeiter-Informationsdienst Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Nordrhein-Westfalen

Mitarbeiter-Informationsdienst Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Nordrhein-Westfalen Mitarbeiter-Informationsdienst Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Nordrhein-Westfalen AuB Beihilfe Beihilfenverordnung Änderungen der Beihilfeverordnung zum 1.1.2015 2015.03 Auszug aus den Informationen

Mehr

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln DAS GRÜNE REZEPT Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln Was ist das Grüne Rezept? Obwohl das Grüne Rezept schon seit Jahren in Arztpraxen verwendet wird, ist es vielen Patienten und

Mehr

Materialien zum Sozialrecht Neuregelung der Zuzahlungen zu den Leistungen der Krankenversicherung

Materialien zum Sozialrecht Neuregelung der Zuzahlungen zu den Leistungen der Krankenversicherung Materialien zum Sozialrecht Neuregelung der Zuzahlungen zu den Leistungen der Krankenversicherung Jonny Bruhn-Tripp, Gisela Tripp, Stand: Gesundheitsreformgesetz vom 14. November 2003 Februar 2004 Einleitung

Mehr

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere Leistungen! Um bessere Leistungen für die

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Im November 2014 hat der Bundesgesetzgeber erneut eine Änderung des SGB XI in Form des Pflegestärkungsgesetzes I beschlossen. Das Gesetz soll

Mehr

Umsetzungsregelung. der Verbände. der Pflegekassen im Land Brandenburg. vom 1. April 2006

Umsetzungsregelung. der Verbände. der Pflegekassen im Land Brandenburg. vom 1. April 2006 Umsetzungsregelung der Verbände der Pflegekassen im Land Brandenburg vom 1. April 2006 Vergütung der vollstationären Pflege nach dem 8. Kapitel des SGB XI hier: Beginn des vollstationären Aufenthaltes

Mehr

Patienteninformation zur Inanspruchnahme von Leistungen der stationären Kurzzeitpflege gem. 39c SGB V für Personen ohne Pflegestufe (Übergangspflege)

Patienteninformation zur Inanspruchnahme von Leistungen der stationären Kurzzeitpflege gem. 39c SGB V für Personen ohne Pflegestufe (Übergangspflege) Heimleitung Weiherberg 56 66679 Losheim a.see Telefon 06872 / 9201-146 Telefax 06872 / 9201-220 E-Mail: petrahuellein@haus-weiherberg.de Internet: www.haus-weiherberg.de Losheim, 08.06.2016 Patienteninformation

Mehr

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012 1. Die in 5 Abs. 11 SGB 5 genannten Nicht-EU-Ausländer unterfallen dann nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB 5, wenn nach ihrem Aufenthaltstitel

Mehr

Inhaltsübersicht. Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte. Normen 240 SGB V. Kurzinfo

Inhaltsübersicht. Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte. Normen 240 SGB V. Kurzinfo Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte Normen 240 SGB V Kurzinfo Für freiwillig versicherte Rentner gelten bei der Beitragsbemessung die gleichen Grundsätze wie bei allen anderen freiwillig versicherten

Mehr

Diakonisches Werk der EKD Zentrum Gesundheit, Rehabilitation und Pflege

Diakonisches Werk der EKD Zentrum Gesundheit, Rehabilitation und Pflege Diakonisches Werk der EKD Zentrum Gesundheit, Rehabilitation und Pflege Handreichung zum Gesetz zur Modernisierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Modernisierungsgesetz - GMG) 5. Auflage / Mai

Mehr

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1 Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten 1 (Stand Wintersemester 2015/ 16) 1 (gem. Studentenkrankenversicherungs Meldeverordnung vom 27.03.1996; aktualisiert zum Wintersemester

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Zusammenarbeit der Pflegekassen mit anderen unabhängigen Gutachtern (Unabhängige Gutachter-Richtlinien UGu-RiLi) nach 53b SGB XI vom 06.05.2013 Der GKV-Spitzenverband

Mehr

Sachsen. Beihilfeleistungen in den Ländern. Auf diesen Seiten informieren wir über wesentliche landesrecht liche Inhalte zur Beihilfe in.

Sachsen. Beihilfeleistungen in den Ländern. Auf diesen Seiten informieren wir über wesentliche landesrecht liche Inhalte zur Beihilfe in. Auf diesen Seiten informieren wir über wesentliche landesrecht liche Inhalte zur Beihilfe in Rechtsgrundlage: Sächsische Beihilfeverordnung (SächsBhVO) aufgrund 80 Sächsisches Beamtengesetz Antragsgrenzen

Mehr

Satzung. der. Pflegekasse. der Betriebskrankenkasse der BMW AG

Satzung. der. Pflegekasse. der Betriebskrankenkasse der BMW AG Satzung der Pflegekasse der Betriebskrankenkasse der BMW AG (Stand: 01.01.2010) Satzung Pflegekasse BKK BMW, Stand: 01.01.2010 Seite 1 von 10 Satzung der Pflegekasse der BKK BMW Betriebskrankenkasse der

Mehr

Ihr Recht. Hinweise, Tipps und Befreiungsmöglichkeiten. Leistungen und Zuzahlungen

Ihr Recht. Hinweise, Tipps und Befreiungsmöglichkeiten. Leistungen und Zuzahlungen Ihr Recht Hinweise, Tipps und Befreiungsmöglichkeiten Leistungen und Zuzahlungen Liebe Leserin, lieber Leser, Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen und unser Gesundheitswesen gilt als eines der besten der

Mehr

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Offenes Forum Homecare vom 12. bis 14. Februar 2008 auf der Altenpflege + ProPflege, Hannover Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Jana Künstner Leiterin Referat Homecare Bundesverband Medizintechnologie

Mehr

Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren?

Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren? Kooperation der Leistungserbringer vor Ort wie kann es funktionieren? VKD/VDGH-Führungskräfteseminar Matthias Einwag, 26. Februar 2014 1 Zur BWKG Die BWKG ist ein Zusammenschluss der Träger von 220 Krankenhäusern,

Mehr

Satzung BKK Pflegekasse Krones, 93073 Neutraubling Seite 1 von 8. Satzung der BKK Pflegekasse Krones Bayerwaldstraße 2L 93073 Neutraubling

Satzung BKK Pflegekasse Krones, 93073 Neutraubling Seite 1 von 8. Satzung der BKK Pflegekasse Krones Bayerwaldstraße 2L 93073 Neutraubling Satzung BKK Pflegekasse Krones, 93073 Neutraubling Seite 1 von 8 Satzung der BKK Pflegekasse Krones Bayerwaldstraße 2L 93073 Neutraubling Satzung BKK Pflegekasse Krones, 93073 Neutraubling Seite 2 von

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie )

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger

Mehr

Personalamt 11-23 Beihilfestelle im Januar 2015

Personalamt 11-23 Beihilfestelle im Januar 2015 Personalamt 11-23 Beihilfestelle im Januar 2015 Informationen für Beihilfeberechtigte Mit Wirkung vom 01.01.2015 ist die Beihilfenverordnung des Landes Nordrhein- Westfalen -BVO NRW- geändert worden. Soweit

Mehr

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Reform der Pflegeversicherung Gewinner sind die Pflegebedürftigen! (Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.08 in Kraft) Seite 1 Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere

Mehr

Satzung der. Pflegekasse bei. der AOK Sachsen-Anhalt. - Die Gesundheitskasse

Satzung der. Pflegekasse bei. der AOK Sachsen-Anhalt. - Die Gesundheitskasse Satzung der Pflegekasse bei der AOK Sachsen-Anhalt - Die Gesundheitskasse Stand vom 11.09.2013 in der Fassung der 5. Änderung vom 22.03.2016 2 Inhaltsverzeichnis 1 Name, Sitz und Bezirk 2 Aufgaben ERSTER

Mehr

Merkblatt für Beihilfeberechtigte bei dauernder Pflegebedürftigkeit

Merkblatt für Beihilfeberechtigte bei dauernder Pflegebedürftigkeit - 1 - Merkblatt für Beihilfeberechtigte bei dauernder Pflegebedürftigkeit (Stand: 26. Januar 2015) Ansprechpartner/in: Frau Iris Wanke Tel.: 0291/94-1515 Mit der Fünften Verordnung zur Änderung der Beihilfeverordnung

Mehr

Satzung. der Pflegekasse der TBK. Thüringer Betriebskrankenkasse

Satzung. der Pflegekasse der TBK. Thüringer Betriebskrankenkasse Satzung der Pflegekasse der TBK Thüringer Betriebskrankenkasse Stand 01/2015 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung Seite 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 3 2 Aufgaben der Pflegekasse

Mehr

1. Wohnort Deutschland...4. 1.2 Beschäftigter + Familienangehörige...4. 1.2.1 Beschäftigt in den Niederlanden (Grenzgänger)...4

1. Wohnort Deutschland...4. 1.2 Beschäftigter + Familienangehörige...4. 1.2.1 Beschäftigt in den Niederlanden (Grenzgänger)...4 1. Wohnort Deutschland...4 1.2 Beschäftigter + Familienangehörige...4 1.2.1 Beschäftigt in den Niederlanden (Grenzgänger)...4 1.2.1.1 Am 31.12.2005 in den Niederlanden pflichtversichert...4 1.2.1.2 Am

Mehr

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches

Mehr

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung BUNDESGESCHÄFTSSTELLE Beschlussnr. BuVo09.024 Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung Eine eindeutige Aussage traf Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler beim Bundesverband der

Mehr

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Die Krankenversicherung Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Versicherte 1 Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich versicherungspflichtig,

Mehr