12. Münsteraner Abfallwirtschaftstage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "12. Münsteraner Abfallwirtschaftstage"

Transkript

1 12. Münsteraner Abfallwirtschaftstage Schirmherr Johannes Remmel Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Termin: bis Ort: Halle Münsterland, Münster

2 V e r a n s t a l t e r Fachhochschule Münster Labor für Abfallwirtschaft, Siedlungswasserwirtschaft, Umweltchemie (LASU) Institut für Abfall, Abwasser, Site und Facility Management e. V., Ahlen Technische Universität Berlin Institut für Technischen Umweltschutz, Fachgebiet Abfallwirtschaft Universität Stuttgart Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüteund Abfallwirtschaft Universität Rostock, Lehrstuhl für Abfall- und Stoffstromwirtschaft ASA Arbeitsgemeinschaft stoffspezifische Abfallbehandlung e. V. L e i t u n g Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme Prof. Dr.-Ing. Bernhard Gallenkemper Prof. Dr.-Ing. Klaus Gellenbeck Prof. Dr.-Ing. Susanne Rotter Prof. Dr.-Ing. Martin Kranert Prof. Dr. mont. Michael Nelles Im Einvernehmen mit: BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. VKS Verband Kommunale Abfallwirtschaft und Stadtreinigung im VKU e. V.

3 12. Münsteraner Abfallwirtschaftstage Gemeinsam mit den Universitäten Berlin, Rostock und Stuttgart sowie der ASA Arbeitsgemeinschaft stoffspezifische Abfallbehandlung e. V. und dem Institut für Abfall, Abwasser, Site und Facility Management e. V., Ahlen, veranstaltet das Labor für Abfallwirtschaft, Siedlungswasserwirtschaft, Umweltchemie der Fachhochschule Münster diese bundesweit Beachtung findenden Informationstage. Die Veranstaltungsreihe bietet seit über 20 Jahren einem interessierten Fachpublikum aus dem In- und Ausland Vertretern aus Kommunen, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft die Gelegenheit zu Diskussionen und Erfahrungsaustausch rund um die Abfallwirtschaft. Mit dem vorliegenden Programm möchten wir Sie herzlich einladen, an diesem Fachforum teilzunehmen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Tagungsprogramm D i e n s t a g, 1 5. F e b r u a r Sicherung der Energie- und Rohstoffversorgung Begrüßung Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme LASU Labor für Abfallwirtschaft, Siedlungswasserwirtschaft, Umweltchemie der Fachhochschule Münster, Münster Dr. Peter Paziorek Bezirksregierung Münster, Münster Nachhaltige Entwicklung und Ressourcenknappheit welche Herausforderungen liegen vor uns? Prof. Dr. Dr. Franz-Josef Radermacher Universität Ulm, FAWn Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung/n, Ulm Lösungsansätze und Umsetzungsstrategien für eine nachhaltige Industriegesellschaft Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich SRU Sachverständigenrat für Umweltfragen, Berlin Ressourcensicherung - Strategien der Industrie NN NN Diskussion Mittagspause

4 D i e n s t a g, 1 5. F e b r u a r FORUM I Umsetzung der Abfallrahmenrichtlinie (ARRL) Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) Stand der Umsetzung MinR Dr. Frank Petersen Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Bonn Abfallpolitische Ziele des Landes Nordrhein-Westfalen Hans-Josef Düwel Ministerium für Umweltschutz und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf Umsetzung europäischer Vorgaben in Österreich Dr. Martin Eisenberger LL. M. UMWELTRECHTSCONSULTING, Graz Diskussion Pause Rahmenbedingungen für die Wertstofftonne Die Wertstofftonne Hintergrund, Motivation und Zielsetzung Christiane Schnepel Umweltbundesamt, Dessau Die Wertstofftonne eine rechtliche Einordnung Dr. André Brandt Kanzlei Wolter & Hoppenberg, Hamm Wertstoffe und Verpackungsabfälle ein alternatives Duales System Dr.-Ing. Matthias Franke ATZ Entwicklungszentrum, Sulzbach-Rosenberg Wie lässt sich das Abfallverhalten steuern? Viola Schetula Institut für Sozialwissenschaften, Universität Stuttgart, Stuttgart Diskussion Pause Wesentliche Parameter für das Erreichen persönlicher Potenziale Parallelerfahrungen eines Extrembergsteigers Thomas Bubendorfer Extrembergsteiger und Autor, Hofmark Ende Abendveranstaltung

5 D i e n s t a g, 1 5. F e b r u a r FORUM II Beitrag der Biomasse zur Energie- und Rohstoffversorgung Verwertung biogener Reststoffe als integraler Baustein einer nachhaltigen Abfallwirtschaft Prof. Dr. mont. Michael Nelles Universität Rostock, Lehrstuhl für Abfall- und Stoffstromwirtschaft, Rostock Erzeugung und energetische Verwertung von Biobrennstoffen Prof. Dr.-Ing. Peter Georg Quicker RWTH Aachen, Aachen Optimierung von Gasertrag und Prozessbiologie der Vergärungsstufen Prof. Dr.-Ing. Rainer Wallmann HAWK Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen, Göttingen Kompostieren und/oder Vergären Systemstreit oder Zukunftsmodell? Dr. Hubert Seier DSC GmbH, Selm Diskussion Pause Bauabfälle als Rohstoffquelle trotz Ersatzbaustoffverordnung? Stand der Ersatzbaustoffverordnung Dr. Bernd Susset Qualitätssicherungssystem Recycling-Baustoffe Baden-Württemberg e.v. (QRB) / Zentrum für Angewandte Geowissenschaften der Universität Tübingen (ZAG) Baustoff-Recycling heute Auswirkungen der Ersatzbaustoffverordnung Berthold Heuser REMEX Mineralstoff GmbH, Düsseldorf Intelligente Rückbaukonzepte Thomas Lüneburg / Jens-Uwe Schneider iwb Ingenieurgesellschaft / IUP Ingenieure, Hamburg Diskussion Pause Wesentliche Parameter für das Erreichen persönlicher Potenziale Parallelerfahrungen eines Extrembergsteigers Thomas Bubendorfer Extrembergsteiger und Autor, Hofmark Ende Abendveranstaltung

6 M i t t w o c h, 1 6. F e b r u a r FORUM I Kurze und langfristige Minen Stellenwert für die Rohstoffsicherung Einführung in die Thematik Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme LASU Labor für Abfallwirtschaft, Siedlungswasserwirtschaft, Umweltchemie der Fachhochschule Münster, Münster Fehlende Rohstoffe Bedrohung für den Industriestandort Deutschland? Dr. Hubertus Bardt Institut der Deutschen Wirtschaft, Köln Recycling - ein Lösungsaspekt? Francois Grosse Veolia Proprete, Paris Siedlungsabfalldeponien Nachsorge oder Rückbau? Stefan Bölte Wirtschaftsbetriebe Kreis Coesfeld GmbH, Coesfeld Ressourcenpotenzial Bauwerke Hans Daxbeck Ressourcen Management Agentur (RMA), Wien Diskussion Pause Das neue ElektroG Ideen für die Umsetzung Stoffstromoptimierung Verbesserung der Ressourcenschöpfung Prof. Dr.-Ing. Susanne Rotter Institut für Technischen Umweltschutz, Technische Universität Berlin, Berlin Umsetzung europäischer Vorgaben Kristine Koch Umweltbundesamt, Dessau Die zukünftige Rolle der ear Alexander Goldberg Stiftung elektro-altgeräte register, Fürth Erfassung von Elektroaltgeräten Handlungsspielraum der Kommunen Torsten Höppner Wege-Zweckverband der Gemeinden des Kreises Segeberg, Bad Segeberg Aufbereitungsstrategien für komplexe Stoffströme Gerhard Jokic REMONDIS Elektrorecycling GmbH, Lünen Diskussion Mittagspause

7 M i t t w o c h, 1 6. F e b r u a r FORUM I Hochwertigkeit der energetischen Verwertung durch die Mitverbrennung gütegesicherter Sekundärbrennstoffe Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme Gütegemeinschaft Sekundärbrennstoffe und Recyclingholz e. V., Münster die Effizienzsteigerung bei der Mitverbrennung im Zementwerk Jörg Hanewinkel neovis GmbH & Co.KG, Münster den Einsatz heizwertreicher Fraktionen Jörg Warnke Steinbeis Energie GmbH, Glückstadt Energieeffizienzsteigerung in Müllverbrennungsanlagen Carsten Spohn Interessengemeinschaft der Thermischen Abfallbehandlungsanlagen Deutschland e. V., Würzburg Diskussion Pause Abfallwirtschaft und Energie Energielieferant Abfallwirtschaft Reinhard Fiedler SRHH Stadtreinigung Hamburg, Hamburg Optimierung des Energieeinsatzes in einer mechanisch-physikalischen Stabilisierungsanlage (MPS) Andreas Wendt MPS Betriebsführungsgesellschaft mbh, Berlin Energiemanagement in kleinen und mittleren Kommunen Thomas Böning INFA Institut für Abfall, Abwasser und Infrastruktur-Management GmbH, Ahlen Diskussion Ende

8 M i t t w o c h, 1 6. F e b r u a r FORUM II Praxisbeispiele für die Wertstofftonne. Kommt sie überall? Hamburger Wertstofftonne Dr. Rüdiger Siechau SRHH Stadtreinigung Hamburg, Hamburg O-Tonne Kornelia Hülter AHA Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover, Hannover Wertstofftonne: Dortmunder Modell Klaus Niesmann EDG Entsorgung Dortmund GmbH, Dortmund Diskussion Pause Qualitätssicherung: Thema der Zukunft DEKRA-INFA-Zertifikat Ausgezeichnete Stadtreinigung Dr. Martina Ableidinger (angefragt) Magistrat der Stadt Wien, Abteilung 48, Wien Warum Qualitätssicherung in der Stadtreinigung? Sabine Kleindiek EAD Eigenbetrieb Abfallwirtschaft und Straßenreinigung Darmstadt, Darmstadt Warum Qualitätssicherung in der Entsorgungslogistik? Bodo Holz AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH & Co.KG, Köln DIN NKT und europäische Normung: Was kommt auf uns zu? Dr. Achim Schroeter VKS Verband Kommunale Abfallwirtschaft und Stadtreinigung im VKU e. V. Geschäftsstelle Berlin, Berlin Diskussion Mittagspause

9 M i t t w o c h, 1 6. F e b r u a r FORUM II Demografie: Abfallwirtschaft betroffen? Messbarkeit und Konsequenzen zunehmender Mitarbeiterbelastung Rudolf Städtler AHA Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover, Hannover Entwicklung von Mengen- und Kapazitätsauslastung Dr. Jochen Hoffmeister Prognos AG, Düsseldorf Perspektiven für die Logistik und Stadtreinigung Dr.-Ing. Heinz-Josef Dornbusch INFA Institut für Abfall, Abwasser und Infrastruktur-Management GmbH, Ahlen Diskussion Pause Gebühren: Wie langfristig stabil gestaltbar? Haushaltsbezogenen Grundgebühr als strategische Teillösung Patrick Hasenkamp AWM Abfallwirtschaftsbetriebe Münster, Münster Gewerbeabfall/Pflichtrestmülltonne als notwendiger Satzungsbestandteil Ulrich Koch AWA Entsorgung GmbH, Eschweiler Wertstofftonne und Gebühren: Welche Chancen ergeben sich? Stefan Gries / Prof. Dr.-Ing. Klaus Gellenbeck Schüllermann und Partner AG, Dreieich / INFA Institut für Abfall, Abwasser und Infrastruktur-Management GmbH, Ahlen Diskussion Ende

10 M i t t w o c h, 1 6. F e b r u a r FORUM III Aktuelle Projekte der ASA Status quo der MBA-Technologie in Deutschland Michael Balhar ASA Arbeitsgemeinschaft stoffspezifische Abfallbehandlung e. V., Ennigerloh Aktuelle Rahmenbedingungen und zukünftige Entwicklung der MBA Thomas Grundmann ASA Arbeitsgemeinschaft stoffspezifische Abfallbehandlung e. V., Ennigerloh Energieeffizienz und CO 2 -Vermeidungspotenziale bei der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung Dr.-Ing. Ketel Ketelsen iba Ingenieurbüro für Abfallwirtschaft und Energietechnik GmbH, Hannover Aufbau eines Benchmarkings für MBA-Betriebe Dr.-Ing. Gabriele Becker INFA Institut für Abfall, Abwasser und Infrastruktur-Management GmbH, Ahlen Diskussion Pause Betriebserfahrungen mit Vergärungsanlagen Erweiterung einer MBA um eine Vergärungsstufe Dr. Olaf Steiner EVG Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbh, Rostock Betriebserfahrungen anhand der Vollstromvergärungsanlage der MBA Südniedersachsen Rückblick und Ausblick Michael Rakete Abfallzweckverband Südniedersachsen, Friedland Erfahrungen mit der Teilstromvergärung von Hausmüll in der MBA Pohlsche Heide Burkart Schulte GVoA Gesellschaft zur Verwertung organischer Abfälle mbh & Co.KG, Hille Betriebserfahrungen mit der Trockenvergärung in der MBA Hannover Roland Middendorf AHA Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover, Hannover Diskussion Mittagspause

11 Fortentwicklung und Anlagenoptimierung MBA Optimierung und Nachrüstung von MBA-Anlagen Prof. Dr. mont. Michael Nelles Universität Rostock, Lehrstuhl für Abfall- und Stoffstromwirtschaft, Rostock Systemvergleich MBA MBS vor dem Hintergrund der Umrüstung vorhandener MBA-Technik auf MBS-Technologie an den Beispielen: - MBA Schwanebeck Michael Schmidt ABH Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh, Nauen - MBS ZAB Nuthe-Spree Holger Link ZAB Zweckverband Abfallbehandlung Nuthe-Spree, Königs-Wusterhausen Integrierte Nutzung eines MBA-Standortes für Rest- und Bioabfall mit Biogasverwertung Jürgen Adler Stadtreinigung Lübeck GmbH, Lübeck Laufende Optimierung des BA-Teils einer Rotte-MBA Jürn Düsterloh BIOWEST Biologische Abfallbehandlung Westfalen GmbH, Ennigerloh Diskussion Pause Fortentwicklung und Anlagenoptimierung MBA Nutzung der MBA beim Deponierückbau Prof. Dr.-Ing. Klaus Fricke Leichtweiss-Institut der TU Braunschweig, Braunschweig Beherrschung von Geruchsemissionen aus einer Rotte-MBA mit teiloffener Nachrotte Dr.-Ing. Bernd E. Müller MEAB Märkische Entsorgungsanlagen Betriebsgesellschaft mbh, Potsdam Verbrennung von weiter aufbereitetem Rottematerial Günter Timmer BREWA wte GmbH, Bremen EBS-Einsatz am Beispiel HKW Minden Bernd Becker AML IMMObilien GmbH, Minden Erfahrungen mit dem Einsatz von EBS in der Wirbelschicht Dr. Kurt Wengenroth B + T Umwelt GmbH, Alsfeld Diskussion Ende

12 Hinweise und Informationen Teilnahmebedingungen Programm Die Programmangaben entsprechen dem Stand der Drucklegung. Änderungen sind vorbehalten. Tagungsort Messe und Congress Centrum Halle Münsterland, Albersloher Weg 32, Münster, Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) Termin Februar 2011 Anmeldung Die Anmeldung ist verbindlich. Bitte verwenden Sie für jede Teilnehmerin/jeden Teilnehmer ein Anmeldeformular. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Fachhochschule Münster Labor für Abfallwirtschaft, Siedlungswasserwirtschaft, Umweltchemie (LASU) Frau Julia Geiping Postfach Münster Fon: + 49 (0) Fax: + 49 (0) Homepage: Anmeldebestätigung, Rechnung, Quittung Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und Rechnung. Bitte zahlen Sie die Teilnahmegebühr erst nach Erhalt der Rechnung. Nach Zahlungseingang erhalten Sie dann Ihren Tagungsausweis. Tagungsunterlagen Die Tagungsunterlagen und der Tagungsband werden Ihnen gegen Vorlage des Tagungsausweises am Veranstaltungstag ausgehändigt. Abmeldung Abmeldungen müssen grundsätzlich schriftlich und spätestens 14 Tage vor Tagungsbeginn erfolgen (Poststempel). Bei rechtzeitiger Abmeldung wird eine Bearbeitungsgebühr von 50,00 erhoben.

13 Bei späterer Abmeldung oder Nichterscheinen der Teilnehmerin/des Teilnehmers ist die gesamte Teilnahmegebühr fällig. In diesem Falle werden Ihnen die Tagungsunterlagen nach der Veranstaltung zugesandt. Eine Vertretung der Teilnehmerin/des Teilnehmers ist nach Absprache möglich. Teilnahmegebühr Die Teilnahmegebühr versteht sich inkl. der Pausengetränke, der Mittagessen, der Abendveranstaltung* am 15. Februar 2011 sowie der Tagungsunterlagen inkl. Tagungsband. GESAMTVERANSTALTUNG, 15. bis 16. Februar ,00 BEHÖRDEN, HOCHSCHULEN 350,00 TAGESKARTE 270,00 BEHÖRDEN, HOCHSCHULEN 240,00 STUDENTEN*, mit Immatrikulationsbescheinigung 70,00 (alle Preise zzgl. der gesetzlichen MwSt.) Bei einer gemeinsamen Anmeldung ermäßigt sich der Teilnehmerbeitrag um 20 % für die zweite und weitere Anmeldungen. Bei zwei oder mehreren Anmeldungen gilt hierbei eine Anmeldung zur Gesamtveranstaltung als erste Anmeldung (z. B. bei einer Anmeldung zur Gesamtveranstaltung und einer Tageskarte). *Studenten erhalten ermäßigte Karten für die Gesamtveranstaltung (ohne Abendveranstaltung am 15. Februar 2011) zum Preis von 70,00 gegen Vorlage der Immatrikulationsbescheinigung. Übernachtung Hotelreservierungen können über Münster Marketing unter der folgenden Adresse Münster Marketing Fon: + 49 (0) Fax: + 49 (0) oder online über den folgenden Link erfolgen:

14 Herzlich Willkommen zu den 12. Münsteraner Abfallwirtschaftstage Die Tagung richtet sich mit Ihren Themenschwerpunkten an alle in der Abfallwirtschaft Tätigen, die in ihren Betrieben, Einrichtungen oder Kommunen täglich mit abfallwirtschaftlichen Fragestellungen konfrontiert werden. Erwartet werden auch diesmal wieder Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland. Zwei Tage lang werden Experten aus Wissenschaft, Technik, Wirtschaft und Behörden aktuelle Themen der Abfallwirtschaft beschreiben, kommentieren und mit den Teilnehmern diskutieren. Ergänzt wird die Veranstaltung durch eine begleitende Fachausstellung von Herstellern und Vertreibern von Anlagen zur Abfallverwertung und Umwelttechnik sowie Dienstleistern aus diesem Bereich. Nutzen Sie die Möglichkeit Ihr Unternehmen einem breiten Fachpublikum im Rahmen der Ausstellung oder in den Tagungsunterlagen zu präsentieren. Weiterführende Informationen erhalten Sie unter: Fon: +49 (0) ; Fax: +49 (0) Tagungsort Messe und Congress Centrum Halle Münsterland Albersloher Weg Münster Öffentliche Verkehrsmittel: Die Buslinien 6, 8 und 17 verbinden den Tagungsort mit dem Hauptbahnhof und der Innenstadt.

15 12. Münsteraner Abfallwirtschaftstage - Anmeldung (bitte Entsprechendes ankreuzen) Gesamtveranstaltung Februar 2011 Dienstag, 15. Februar 2011, Tageskarte FORUM I (nachmittags): ARRL/Novellierung KrWG; Wertstofftonne FORUM II (nachmittags): Biomasse-Konzepte; Bauabfälle Mittwoch, 16. Februar 2011, Tageskarte FORUM I FORUM II FORUM III vormittags: Kurze und langfristige Minen; ElektroG nachmittags: Hochwertigkeit der energetischen Verwertung; Abfallwirtschaft und Energie vormittags: Wertstofftonne (Praxis); Qualitätssicherung in der Stadtreinigung nachmittags: Auswirkungen der demografischen Entwicklung; Stabile Gebühren vormittags: Aktuelle Projekte der ASA; Betriebserfahrungen mit Vergärungsanlagen nachmittags: Fortentwicklungen und Anlagenoptimierungen in der MBA (Unverbindliche Auswahl der Parallelveranstaltungen) Verbindliche Anmeldung zur Abendveranstaltung am 15. Februar 2011 (in der Tagungsgebühr enthalten; Hinweis: die Abendveranstaltung ist im ermäßigten Teilnehmerbeitrag für Studierende nicht enthalten) ja nein Ort, Datum Unterschrift

16 Name, Titel Vorname Firma/Institution Straße, Nr. Fachhochschule Münster, FB 6 PLZ/Ort Labor für Abfallwirtschaft, Siedlungswasserwirtschaft, Umweltchemie Telefon (dienstl.) z. H. Frau Geiping Postfach Münster Behörden-, Hochschulvertreter/in

Mit dem vorliegenden Programm möchten wir Sie herzlich einladen, an diesem Fachforum teilzunehmen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Mit dem vorliegenden Programm möchten wir Sie herzlich einladen, an diesem Fachforum teilzunehmen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 11. Münsteraner Abfallwirtschaftstage Gemeinsam mit den Universitäten Hamburg-Harburg, Rostock, Stuttgart und Weimar sowie dem Institut für Abfall, Abwasser, Site und Facility Management e. V., Ahlen,

Mehr

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Obwohl bei MBA mit der heizwertreichen Fraktion nur eine Teilmenge energetisch verwertet wird, können... höhere Energieanteile in

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V.

Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V. Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V. Westring 10 59320 Ennigerloh Fon: +49 2524 9307-18 Fax: +49 2524 9307-12 info@asa-ev.de www.asa-ev.de Geschäftsstellenleiter Michael Balhar

Mehr

Tagungsunterlagen / Proceedings

Tagungsunterlagen / Proceedings mit Internationale 8. ASAAbfalltage MBATechnologie Schaltstelle für Stoffströme und Energieeffizienz internationalem Workshop "Einführung MBA in beginnenden Ländern" International 8th ASA Waste Days MBT

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013 Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Rechtssetzung zur Gestaltung der Abfallwirtschaft Rechtsetzende

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH Foto: fotolia.com Abfall und Umwelt Abfall ist vor allem Ressource Orientierte sich die Abfallwirtschaft

Mehr

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht Einladung Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht September November 2015 FACHTAG GEMEINNÜTZIGKEIT / STEUERRECHT Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den aktuellen Entwicklungen im Gemeinnützigkeits-

Mehr

Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung

Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Thomas Grundmann und Michael Balhar 1. Stand der MBA-Technologie in

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

3. Berliner Ordo-Gespräche. Wohlstand (nur) durch Wachstum?!

3. Berliner Ordo-Gespräche. Wohlstand (nur) durch Wachstum?! ! 3. Berliner rdo-gespräche Wohlstand (nur) durch Wachstum?! Termin: Sonntag 3. Juli bis Dienstag 5. Juli 2011 Unterbringung: Hotel Dietrich-Bonhoeffer-Haus Ziegelstrasse 30 10117 Berlin-Mitte Teilnehmer/innen:

Mehr

Frühjahrstagung 2006

Frühjahrstagung 2006 Neue Haftungsrisiken in der Landwirtschaft Gentechnikrecht, Lebensmittel- und Futtermittelrecht, Umweltschadensrecht Frühjahrstagung 2006 des INSTITUTS FÜR LANDWIRTSCHAFTSRECHT DER UNIVERSITÄT GÖTTINGEN

Mehr

Tagungsunterlagen / Proceedings

Tagungsunterlagen / Proceedings Internationale 6. ASA-Abfalltage Mechanisch biologische Restabfallbehandlung MBA in der Bewahrung International 6 th ASA Waste Days Mechanical Biological Waste Treatment MBT in Practice Congress Centrum

Mehr

BVK/VGB-Fachtagung Flugasche im Beton Neue Erkenntnisse

BVK/VGB-Fachtagung Flugasche im Beton Neue Erkenntnisse BVK/VGB-Fachtagung Flugasche im Beton Neue Erkenntnisse Neue Erkenntnisse aus der Forschung und die Entwicklung neuer Materialien führen zu immer neuen Einsatzmöglichkeiten für den Baustoff Beton. Neue

Mehr

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding www.fröschl.de FRÖSCHL-Workshop 2013 10. September 11.September 2013 in Roding Themen: BSI Schutzprofile - Gesetzliche Rahmenbedingungen - Status

Mehr

60 JAHRE 30. ÖSTERREICHISCHER STAHLBAUTAG 2015 PARTNER: 11. 12. JUNI 2015 SALZBURG CONGRESS SPONSOREN:

60 JAHRE 30. ÖSTERREICHISCHER STAHLBAUTAG 2015 PARTNER: 11. 12. JUNI 2015 SALZBURG CONGRESS SPONSOREN: 60 JAHRE PARTNER: 30. ÖSTERREICHISCHER STAHLBAUTAG 2015 11. 12. JUNI 2015 SALZBURG CONGRESS SPONSOREN: 30. ÖSTERREICHISCHER STAHLBAUTAG 11. 12. JUNI 2015 SALZBURG CONGRESS 09:30 Uhr Begrüßung Dr. Thomas

Mehr

GEMEINSCHAFTSTAGUNG 02.-03. Juni 2015, Dortmund

GEMEINSCHAFTSTAGUNG 02.-03. Juni 2015, Dortmund GEMEINSCHAFTSTAGUNG 02.-03. Juni 2015, Dortmund 6. DeponieTage Betrieb, Stilllegung und Nachsorge mit begleitender Fachausstellung Die Deponie Das Rückgrat der Abfallwirtschaft! In Kooperation mit ANS,

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 4. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Die Diskussion um besondere Merkmale ist durch den neuen VDA-Band»Besondere

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

machen 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr

machen 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr Technik (be)greifbar machen Informationstage für Schülerinnen und Schüler an der Fakultät Naturwissenschaften und Technik der HAWK Haus A Von-Ossietzky-Straße 99 37085

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v.

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. Walter-Kolb-Str. 1-7 D-60594 Frankfurt am Main T: 069 9550540 F: 069-95505411 E-mail: vff@window.de

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen beka GmbH Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen 3. und 4. November 2015 in Potsdam Leitung, Obmann des Arbeitsteams Fahrzeuge zum Arbeiten unter Spannung

Mehr

ZIELE UND INHALTE BUSINESS MODEL INNOVATION NEUE EINSATZMÖGLICHKEITEN FÜR MIKROVERKAPSELUNG

ZIELE UND INHALTE BUSINESS MODEL INNOVATION NEUE EINSATZMÖGLICHKEITEN FÜR MIKROVERKAPSELUNG ZIELE UND INHALTE F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R A N G E W A N D T E P O LY M E R F O R S C H U N G I A P F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R A R B E I T S W I R T S C H A F T U N

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Trendkonferenz am 08.05.2014

Trendkonferenz am 08.05.2014 Trendkonferenz am 08.05.2014 XRM, das 100%- Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, sondern auch Mitarbeiter, Partner, Lieferanten, Journalisten oder Kapitalgeber bilden heute das Beziehungsnetzwerk von

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

Strategien individualisierten Marketings von der Kundenfindung bis Kundenbindung

Strategien individualisierten Marketings von der Kundenfindung bis Kundenbindung Harald Hartmann Werderscher Markt 15 D-10117 Berlin Fon +49 (0)30 41 40 21-19 Fax +49 (0)30 41 40 21-33 www.spectaris.de Einladung zur Herbsttagung Marketing und Kommunikation Verband der Hightech-Industrie

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

Sucht: Prävention und Public Health

Sucht: Prävention und Public Health Sucht: Prävention und Public Health ----------------------------------------------- 20. Wissenschaftliches Symposium des Kuratoriums der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) vom 01. bis 03. Juni

Mehr

Jahresfachtagung 2015 der Seniorenbüros in NRW

Jahresfachtagung 2015 der Seniorenbüros in NRW Jahresfachtagung 2015 der Seniorenbüros in NRW Seniorenbüros Mitgestalter der Gesellschaft In diesem Jahr feiert die Landesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros NRW ihr fünfjähriges Bestehen. Dieses Jubiläum

Mehr

9. Berliner Gespräche

9. Berliner Gespräche Anmeldung zur Tagung 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Vorträge / Veröffentlichungen Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme

Vorträge / Veröffentlichungen Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme Vorträge / Veröffentlichungen Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme 2008 Flamme, S., Hams, S.: Derzeitiger Stand der Chlorbestimmung für Ersatzbrennstoffe - Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus Ringversuchen.

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Anforderungen an die Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes

Anforderungen an die Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes Anforderungen an die Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes Für die kommunale Entsorgungswirtschaft Dr. Rüdiger Siechau Vorstandsvorsitzender des VKS im VKU Sprecher der Geschäftsführung

Mehr

Jahresarbeitstagung Steuerrecht. 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin

Jahresarbeitstagung Steuerrecht. 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin FACHINSTITUT FÜR STEUERRECHT Jahresarbeitstagung Steuerrecht 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

Praxisforum. Reststoffverwertung

Praxisforum. Reststoffverwertung Praxisforum Reststoffverwertung foodregio ist eine Initiative von Bockholdt Industrie-Reinigung GmbH & Co. KG, Campbell s Germany GmbH, CP Kelco Germany GmbH, G. C. Hahn & Co. Stabilisierungstechnik GmbH,

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 25. Februar 2014, Berlin Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie in den Vorjahren bietet der Tag der öffentlichen Auftraggeber öffentlichen Entscheidungsträgern die

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758 IMSTITUT WAH BS'iÜothak Wa serve versorgung, Abwsssertechnik Äb?a!liechnik und Ps;.",vip!c.n!.;ng Technische Unive.-sMiÜ Oursrsscadt PeterssnstraSe 13, S1237 Darmstadt TEL 0 6151/15 35 59 + 16 27 48 FAX

Mehr

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR ERBRECHT 6. Jahresarbeitstagung Erbrecht 16. bis 17. Mai 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

- Online - Mobile - Social

- Online - Mobile - Social - Online - Mobile - Social Bewegtbild: Heute schon Standard in der medialen Kundenkommunikation Key Note: Status quo und Entwicklungen im Bereich Mobile Fabian Schlömer Maks Giordano Controlling im Online-Vertrieb

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. 3D-Druck Die Digitale Produktionstechnik der Zukunft Generative Fertigungsverfahren Technologieseminar 30. April 2015 3. Dezember 2015 Einleitende Worte Der 3D-Druck hat das Potenzial, die produzierende

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften 24. April 2015, Düsseldorf 11. September 2015, Frankfurt a.m. www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

IPv6 Umsetzung in der öffentlichen Verwaltung Hintergründe, Zusammenhänge, Handlungsempfehlungen 14. 15. November 2013, Berlin

IPv6 Umsetzung in der öffentlichen Verwaltung Hintergründe, Zusammenhänge, Handlungsempfehlungen 14. 15. November 2013, Berlin IPv6 Umsetzung in der öffentlichen Verwaltung Hintergründe, Zusammenhänge, Handlungsempfehlungen 14. 15. November 2013, Berlin IPv6 Umsetzung in der öffentlichen Verwaltung Einleitung Die rasante Veränderung

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus Bedingungen sektorenübergreifender Versorgung Tagungsleitung: Prof. Dr. jur. Friedrich

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Alles Cyber aber sicher: Trends in der Cyber-Sicherheit Big Data, Cloud-, Mobile- und Social-Computing und wo bleibt die Sicherheit?

Alles Cyber aber sicher: Trends in der Cyber-Sicherheit Big Data, Cloud-, Mobile- und Social-Computing und wo bleibt die Sicherheit? Alles Cyber aber sicher: Trends in der Cyber-Sicherheit Big Data, Cloud-, Mobile- und Social-Computing und wo bleibt die Sicherheit? 4. 5. März 2013, Bonn Die Cyber Akademie Zentrum für IT-Sicherheit Die

Mehr

6. Forum der Interessengemeinschaft Klinik Services 05.- 06. November 2015 in Köln

6. Forum der Interessengemeinschaft Klinik Services 05.- 06. November 2015 in Köln Tagungsprogramm 6. Forum der Interessengemeinschaft Klinik Services 05.- 06. November 2015 in Köln Tagungsprogramm Donnerstag, 05.11.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, der Termin für das 6. Forum der

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN

KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Produktionstechnik und Automatisierung IPA SCM-FORUM 2. DEZEMBER 2014 KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN GESTALTEN UND BETREIBEN VON LIEFERKETTEN UND PRODUKTIONSNETZWERKEN Quelle:

Mehr

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/923. Kleine Anfrage mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/923. Kleine Anfrage mit Antwort Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage des Abgeordneten Christian Dürr (FDP), eingegangen am 30.01.2004 Abfallbehandlung in der Region Hannover Im Abfallbehandlungszentrum Lahe der Region

Mehr

13. Karten- Symposium

13. Karten- Symposium EINLADUNG ec cash Debitkarten Chancen Interchange Co-Branding Potenziale Kreditkarten EU-Regulationen Mobile Payment Innovation Zahlungsverkehr Akzeptanz E-Commerce 13. Karten- Symposium 22. - 23.06.2015

Mehr

Fachtag Werkstätten 2011 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen

Fachtag Werkstätten 2011 Aktuelles zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen Sehr geehrte Damen und Herren, die CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und die CURACON Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft mbh bieten Ihnen in Kooperation mit der BAG Werkstätten für behinderte

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On. Live Demo von SAP NW SSO

Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On. Live Demo von SAP NW SSO Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On Live Demo von SAP NW SSO Referenzberichte über praktische Anwendung direkt von Kunden

Mehr

EINLADUNG JUBILÄUMSKONGRESS 26. MÄRZ 2015

EINLADUNG JUBILÄUMSKONGRESS 26. MÄRZ 2015 EINLADUNG JUBILÄUMSKONGRESS 26. MÄRZ 2015 Einladung Anlässlich des 25. Gründungs-Jubiläums des Österreichischen Baustoff-Recycling Verbandes laden wir Sie herzlich ein, die Feierlichkeiten mit uns in Wien

Mehr

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken Welchen IT-Risiken ist meine Institution ausgesetzt? Praktische Anleitung zur Erstellung von IT-Risikostrategien 24. 25. März 2014,

Mehr

3. Berliner Symposium zur Gerichtlichen Mediation: Gerichtliche Mediation quo vadis?

3. Berliner Symposium zur Gerichtlichen Mediation: Gerichtliche Mediation quo vadis? Die Rechtsanwaltskammer Berlin Der Präsident des Landgerichts Berlin Die Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Master-Studiengang Mediation / Institut für Konfliktmanagement laden ein zum 3. Berliner

Mehr

Werkstatt Kabel. Kabel- und Kabelmesstechnik 12. bis 13. November 2014, Dresden. Vorankündigung - Fachtagung Energie

Werkstatt Kabel. Kabel- und Kabelmesstechnik 12. bis 13. November 2014, Dresden. Vorankündigung - Fachtagung Energie Technik Technologien Vorankündigung - Fachtagung Energie Werkstatt Kabel Kabel- und Kabelmesstechnik 12. bis 13. November 2014, Dresden Quelle: ABB Entwicklungsstand der Kabel- und Garniturentechnik Betriebserfahrungen

Mehr

INTERNATIONALES ARBEITS-, VERSICHERUNGS- UND STEUERRECHT

INTERNATIONALES ARBEITS-, VERSICHERUNGS- UND STEUERRECHT Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis INTERNATIONALES ARBEITS-, VERSICHERUNGS- UND STEUERRECHT Dienstag, 2. September 2014 Kongresshaus Zürich (1132.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

FORTSCHRITTE IN DER ANTRIEBS- UND AUTOMATISIERUNGSTECHNIK (FAA) CALL FOR PAPERS REICHEN SIE IHR ABSTRACT EIN BIS ZUM 30. JULI 2015

FORTSCHRITTE IN DER ANTRIEBS- UND AUTOMATISIERUNGSTECHNIK (FAA) CALL FOR PAPERS REICHEN SIE IHR ABSTRACT EIN BIS ZUM 30. JULI 2015 FORTSCHRITTE IN DER ANTRIEBS- UND AUTOMATISIERUNGSTECHNIK (FAA) CALL FOR PAPERS REICHEN SIE IHR ABSTRACT EIN BIS ZUM 30. JULI 2015 INTERNATIONALER KONGRESS 1. UND 2. DEZEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Der

Mehr

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 7. Jahresarbeitstagung MEDIZINRECHT 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist die Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

REFA-Datenschutzbeauftragter

REFA-Datenschutzbeauftragter Das Know-how. REFA-Datenschutzbeauftragter Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

PHOTOVOLTAIK-PRAKTIKERTAG

PHOTOVOLTAIK-PRAKTIKERTAG shutterstock PHOTOVOLTAIK-PRAKTIKERTAG Freitag, 24. Oktober 2014, 9 18:00 Uhr Landhaus St. Pölten Landhausplatz 1, Haus 1b, 2. OG 3109 St. Pölten Mit freundlicher Unterstützung von Moderation: Ing. Gerald

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

IT-Trends und -Hypes. Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. Das Know-how.

IT-Trends und -Hypes. Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. Das Know-how. Das Know-how. IT-Trends und -Hypes Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Anhang Interviewpartner und Termine

Anhang Interviewpartner und Termine Anhang A Interviewpartner und Termine Akkreditierungsagenturen 07.07.2004 Edna Habel in AQAS e.v. (Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen) Münsterstraße 6 53111 Bonn 11.06.2004

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung FRAUNHOFER - I NST I TUT F Ü R P r o d u k t i o n s t e c h n i k u n d A u t o m at i s i e r u n g I PA Se minar 22. O k to b e r 2 0 1 5 I NDU STR I E 4. 0 Equip m ent-i nte g r atio n Integration

Mehr

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar Prozess-FMEA und Control-Plan Integriert und durchgängig erstellen Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar 27. Oktober 2015 Einleitende Worte Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) ist eine

Mehr

Prozessoptimierung in der Lagerlogistik

Prozessoptimierung in der Lagerlogistik Das Know-how. Prozessoptimierung in der Lagerlogistik Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 11. JUNI 2015 INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM INDUSTRIE-4.0-KONZEPTE MIT IT-BACKBONE VIRTUAL FORT KNOX UMSETZEN VORWORT DIE

Mehr

Bilfinger Bauperformance GmbH Beraten. Planen. Steuern. Leistung steigern.

Bilfinger Bauperformance GmbH Beraten. Planen. Steuern. Leistung steigern. Bilfinger Bauperformance GmbH Beraten. Planen. Steuern. Leistung steigern. Stand: September 2014 Wer wir sind Beratung, Planung und Steuerung rund um die Performance von Immobilien 200 Mitarbeiter Erfahrene

Mehr

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs.

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs. Leichtbau City Campus LEICHtBAUGIPFEL 2013 Management des Leichtbaus Strategien technologien Perspektiven 26. 27. Februar 2013 V E R A N S TA LT E R www.carhs.de www.vogel.de Leichtbau fordert Management

Mehr

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 24. SEPTEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Steigt die Qualität, steigt auch die Produktivität. Diese

Mehr

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION WERKZEUGMASCHINEN TECHNOLOGIESEMINAR 18. JUNI 2015 EINLEITENDE WORTE Aufgrund immer kürzerer Entwicklungszeiten und

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven

MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven 1 MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven Michael Nelles, Gert Morscheck, Jennifer Grünes Universität Rostock

Mehr

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 205 41 300 UBA-FB 00955 Texte 39 07 ISSN 1862-4804 Behandlungsalternativen für klimarelevante

Mehr

REQUIREMENTS MANAGEMENT

REQUIREMENTS MANAGEMENT REQUIREMENTS MANAGEMENT DER ERSTE QUALITÄTSHUB IN DER PRODUKTENTSTEHUNG ENTWICKLUNGS- UND INNOVATIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 20. OKTOBER 2014 Kzenon/ fotolia.com EINLEITENDE WORTE Zwar können die

Mehr

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien An die Empfänger unserer Rundschreiben Düsseldorf, 15.12.2008 Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den Sehr geehrte Damen und Herren, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sowie Saudi-Arabien

Mehr