Auf einen Blick. Grundlagen und Business Value. Deployment und Verwaltung. Sicherheit und Mobilität. 1 Business Value Einstieg...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf einen Blick. Grundlagen und Business Value. Deployment und Verwaltung. Sicherheit und Mobilität. 1 Business Value... 27. 2 Einstieg..."

Transkript

1 Auf einen Blick Auf einen Blick TEIL I Grundlagen und Business Value 1 Business Value Einstieg Einige Technologiegrundlagen TEIL II Deployment und Verwaltung 4 Deployment Aktivierung Virtualisierung Applikationen Packs und Kits Gruppenrichtlinien TEIL III Sicherheit und Mobilität 10 Sicherheit Mobile Clients TEIL IV Weitere Features 12 Suchen und Finden Mehrsprachige Umgebungen

2 Inhalt Von Windows 95 bis Windows Aufbau des Buchs TEIL I Grundlagen und Business Value 1 Business Value Ein kurzer Blick zurück Windows 1, 2 und Windows NT kommt (3.1 bis 3.51) Windows NT 4 Der Durchbruch Windows 2000 Professional Windows XP Windows Vista Windows Windows Gründe für ein neues Betriebssystem Bedarf an einer modernen Plattform Softwarearchitektur NAP, BitLocker, AppLocker, DirectAccess & Co Optimiertes Deployment und Management Verbesserte Sicherheit Einfachere Bedienung Mobile Szenarien ARM-Architektur Support-Situation »Better Together« Hardware Infrastrukturoptimierung Einstieg Editionen Zielgruppen bei Tablets

3 2.3 Neuerungen gegenüber Windows 7 im Kurzüberblick Oberfläche, Modern UI Windows Store SkyDrive & Co Task Manager ReFS-Dateisystem Refresh und Neuinstallation Virtualisierung Windows Defender mit Virensuche Einige Technologiegrundlagen Netzwerk IPv4 vs. IPv Unterschiede IPv6 die Adressierung Adresssyntax Adresstypen Link-Local Addresses Unique Local Addresses Global Unicast Addresses Vergabe von IPv6-Adressen Abschalten von IPv Profile Vorteile und Nachteile Servergespeicherte Profile in mehrsprachigen Umgebungen Zwischenspeichern der Profile Die Registry Windows-Funktionen Das.NET Framework Der Grundgedanke NET bei der Arbeit NET Framework und.net Compact Framework Code Access Security Von Codegruppen und Berechtigungssätzen Berechtigungssatz Codegruppe WPF, WCF, WWF und CardSpace

4 3.7 Geräte Die Active Directory-Zertifikatdienste Einige Anwendungsszenarien Internet-Authentifizierung und Verschlüsselung Sichere Verschlüsseln Signieren Codesignatur IP-Verschlüsselung Anmeldung mit Smartcard EFS Wireless Authentification (802.1X) Fazit Installation der Zertifikatdienste und Migration (einstufige Architektur) Wiederherstellen der Zertifikatdatenbank Zertifikate aus Sicht des Clients Zertifizierungspfad Zertifikatvorlagen Weboberfläche Mehrstufige Architekturen Rollen Stammzertifizierungsstelle (Root CA) Intermediate CA Issuing CA Architekturen TEIL II Deployment und Verwaltung 4 Deployment Einführende Überlegungen Standardisierung Lokale Daten und Profile Vorinstallierte Versionen und Re-Imaging-Recht Der Deployment-Prozess ADK installieren und Testumgebung Installations-Image vorbereiten erster Durchlauf Antwortdatei vorbereiten

5 4.3.2 Installation durchführen Installation anpassen und verallgemeinern WinPE-Startimage erzeugen WIM erzeugen Kurzer Test Windows-Bereitstellungsdienste (WDS) installieren und einsetzen Voraussetzungen WDS installieren WDS-Erstkonfiguration Start- und Installationsabbilder hinzufügen Ein erster»kleiner«test mit WDS PXE und TFTP genauer hingeschaut WDS-Startvorgang automatisieren Automatisierung der Installation des Windows- Bereitstellungsdiensteclients Antwortdatei erstellen Bereitstellungsdienste anpassen Probleme? Automatisierte Anpassung des Betriebssystems (Windows Setup) Antwortdatei erstellen Bereitstellungsdienste anpassen Das Verfahren testen und prüfen Der Domänenbeitritt gelingt nicht Dialoge des Mini-Setups erscheinen Wie bekommt der PC seinen Namen? Wie bekommt der PC die Antwortdatei? Computer vorab bereitstellen PC bereitstellen Weitere Möglichkeiten Computer mit Active Directory-Werkzeug anlegen PXE-Antwortrichtlinie und ausstehende Geräte Berechtigungen anpassen (WDS 2008 R2) Ein eigenes WIM-Image installieren Image-Pflege WIM-Image mounten Treiber verwalten Vorhandene Treiber anzeigen

6 Treiber hinzufügen Treiber löschen Packages verwalten Features aktivieren und deaktivieren Image unmounten und Änderungen speichern Das Ergebnis der Bemühungen Treiber und Boot-Images Treiber und Windows-Bereitstellungsdienste Treibergruppe einrichten Treiberpaket hinzufügen Ein Blick in»setupact.log« Multicastübertragungen Multicastübertragung einrichten und konfigurieren und die Übertragung läuft Windows Easy-Transfer, User State Migration Tool USMT simpel USMT detailliert steuern Wie werden die USMT-Werkzeuge gesteuert? Was kann migriert werden? Was ist mit»einfach drüberinstallieren«? Weitere Anmerkungen zum Deployment Aktivierung Lizenztypen und Produkt-Keys Volume Activation Produktgruppen Zeitfenster und Toleranzperioden Aktivierung mit MAK-Key Aktivierung mit KMS RFM Reduced Functionality Mode VAMT Volume Activation Management Tool VAMT installieren Clients erfassen Clients konfigurieren MAK-Keys verwalten

7 5.4 MAK Multiple Activation Key Aktivieren am PC VAMT MAK Independent Activate VAMT MAK Proxy Activate KMS Key Management Service Funktionsweise Der Activation Count Produktgruppen Installation Windows Server und Windows 8/7/Vista als KMS-Host Windows Server 2003 als KMS-Host Achtung! Fazit: MAK vs. KMS Neu für Windows 8: Die Active Directory-Aktivierung Virtualisierung Voraussetzungen Installation/Aktivierung Basiskonfiguration Virtuelle Maschine erstellen Snapshots Diskussion Applikationen Application Compatibility Toolkit (ACT) Installation Daten sammeln Analysieren Community-Informationen Analysieren automatisch ermittelte Probleme Analysieren strukturiert selbst machen Fazit Windows 7 XP Mode und Windows Virtual PC

8 8 Packs und Kits Microsoft Desktop Optimization Pack (MDOP) Enterprise Desktop Virtualization Application Virtualization Diagnostic and Recovery Toolset (DaRT) Asset Inventory Service Advanced Group Policy Management (AGPM) Installation Verwendung Benutzer mit reduzierten Berechtigungen BitLocker Administration and Monitoring (MBAM) Solution Accelerators MAP Microsoft Assessment and Planning Toolkit MDT Microsoft Deployment Toolkit Gruppenrichtlinien Anwendungsbeispiel Richtlinien für Computer und Benutzer Verteilung über Domänencontroller Vererbung Sicherheit und Vorrang Filter Abarbeitungsreihenfolge Lokale GPOs Das lokale Richtlinienobjekt bearbeiten GPO für Administratoren und Nicht-Administratoren bearbeiten Benutzerspezifische GPOs Starter-Gruppenrichtlinienobjekte/Starter-GPOs Anlegen Anwenden Sichern & Co ADM vs. ADMX Kurze ADMX-Inspektion Ablageorte und einen zentralen Speicherort einrichten

9 Windows 8-ADMX-Dateien in ältere Systeme kopieren ADM-Dateien migrieren Eigene ADMX-Dateien erstellen Zuweisen und Bearbeiten von Gruppenrichtlinien Gruppenrichtlinienobjekte anlegen und bearbeiten Verknüpfungen hinzufügen und bearbeiten Gruppenrichtlinienmodellierung Gruppenrichtlinienergebnisse WMI-Filter Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Loopback-Verarbeitung Gruppenrichtlinien-Voreinstellungen (Preferences) AGPM Advanced Group Policy Management TEIL III Sicherheit und Mobilität 10 Sicherheit Mein Lieblingsbeispiel in Sachen Sicherheit Windows Server Update Services (WSUS) Die Funktionsweise Installation Überlegungen vorab Installation Erstkonfiguration mit dem Assistenten Konfiguration und Betrieb Gruppen anlegen, Computer zuordnen Computer überwachen Synchronisierungen überwachen Updates genehmigen Automatische Genehmigung konfigurieren Updates manuell genehmigen Gruppenrichtlinie konfigurieren Ein kurzer Blick auf den WSUS-Client Mit Berichten arbeiten Netzwerkrichtlinien- und Zugriffsdienste Wie funktioniert NAP? Netzwerkrichtlinienserver

10 Client vorbereiten Ein mehrstufiges NAP-Konzept vorbereiten Konfiguration auf dem zentralen Netzwerkrichtlinienserver Konfiguration auf den RADIUS-Proxyservern NAP für DHCP-Zugriff Erster Installationsschritt und Netzwerkrichtlinienserver-Design Einrichtung mit dem Assistenten Was der Assistent alles getan hat Verbindungsanforderungsrichtlinien Netzwerkrichtlinien Integritätsrichtlinien Systemintegritätsprüfungen Vorbereitung des DHCP-Servers Aus Sicht des Clients Betrachtung mit dem Netzwerkmonitor Und die anderen Netzwerkverbindungsmethoden? Windows-Firewall Erster Kontakt Grundkonfiguration Regeln verwalten und definieren Überblick Eine Regel im Detail Regel aktivieren (durch eine Applikation) Eine Regel selbst erstellen Mit Gruppenrichtlinien arbeiten Gruppenrichtlinien vs.»individuelle Anpassungen« Verbindungssicherheitsregeln AppLocker Funktion, Konfiguration und Anwendung ein Beispiel Voraussetzungen Konfigurationswerkzeug Standardregeln erzeugen Erzwingung konfigurieren Testen Regeln erstellen Regeln automatisch generieren Regeln manuell erstellen Konfiguration über Gruppenrichtlinien Benutzerkontensteuerung (User Account Control)

11 10.7 BitLocker Voraussetzungen BitLocker auf einem einzelnen PC einrichten BitLocker To Go auf einem einzelnen PC einrichten Einrichten Auf ursprünglichem PC öffnen Auf einem Nicht-Windows 8-PC öffnen AD-Integration AD vorbereiten (Schema-Erweiterung durchführen) Gruppenrichtlinien konfigurieren TPM initialisieren Wiederherstellungsschlüssel im Active Directory Wiederherstellen BitLocker-Kennwortwiederherstellungs-Viewer BitLocker To Go-Kennwort vergessen Verwendung eines Datenwiederherstellungs-Agenten (Data Recovery Agent) BitLocker ohne TPM verwenden Virenschutz Mobile Clients Gedanken zum Thema Arbeitswelt gestern, heute und morgen Gestern Heute Morgen Kosten DirectAccess Funktionsweise Einige Technologiegrundlagen IPv6 und Tunnelmechanismen Namensauflösung und NRPT Network Location Server DirectAccess installieren und einrichten Basisinstallation Initiale Konfiguration per Assistent Ersteinrichtung mit der DirectAccess-Verwaltungskonsole Schritt 1: Remoteclients

12 Schritt 2: RAS-Server Schritt 3: Infrastrukturserver Schritt 4: Anwendungsserver und nun: speichern und anwenden Monitoring Ein wenig genauer hingeschaut Aus der Clientperspektive IP-Konfiguration NRPT Registrierung im DNS Zugriff auf das Unternehmens-LAN Zugriff auf den DirectAccess-Client Noch mehr DirectAccess Die Sicherheit BranchCache Voraussetzungen Funktionsweise Verteilter Cache Gehosteter Cache Server konfigurieren Clients konfigurieren Hosted Cache Konfiguration des Servers Clientkonfiguration Fazit VPN Reconnect Mobile Broadband TEIL IV Weitere Features 12 Suchen und Finden Die Desktop-Suche Funktion für den Anwender Konfiguration über Gruppenrichtlinien Search Federations Bibliotheken Dateifreigabe indizieren und zu Bibliothek hinzufügen Anwenden

13 13 Mehrsprachige Umgebungen Sprache manuell auf einem bestehenden Betriebssystem installieren Die Systemsprache wechseln Multilingual von Anfang an Profile Index

14 Index Index 6to , 620 A ACT Activation Count Active Directory-Domänendienste Administrative Vorlagen Active Directory-Zertifikatdienste AD CS Anwendungsrichtlinien Anwendungsszenarien Architekturen Clientsicht Doppelte Vorlage Enterprise-Zertifizierungsstelle Erweiterte Zertifikatanforderung Gültigkeit des Stammzertifikats Installation Intermediate CA Issuing CA Mehrstufige Architekturen Public Key Infrastructure Rollen Root CA , 151 Stammzertifizierungsstelle Standalone-Zertifizierungsstelle Subordinate CA Weboberfläche Zertifikat anfordern Zertifikatdatenbank wiederherstellen Zertifikatsvorlagen , 139 Zertifizierungspfad Zertifizierungsstelle AD CS AD-Integration BitLocker ADK DISM.exe Installation WSIM ADM Administrative Vorlagen ADMX Advanced Group Policy Management Benutzerberechtigungen Clientkomponente Advanced Group Policy Management (Forts.) Installation Serverkomponente Verwendung AGPM Aktivierung Benachrichtigung Grace Period Key Management Service Key Management System KMS MAK MAK Independent Activate MAK Proxy Activate Multiple Activation Key OOB OOT Produktgruppen , 311 Produkt-Keys Reduced Functionality Mode Remaining Activations RFM slmgr.vbs VAMT VAMT, Clients konfigurieren Volume Activation Volume Activation Management Tool Zeitfenster Alles entfernen und Windows neu installieren Antwortdatei , 214 Anwendungsidentität Anwendungsserver DirectAccess Anycast App Store Application Compatibility Toolkit Analysieren , 349, 350 Community-Informationen Daten sammeln Developer and Tester Tools eigene Analysen durchführen Installation Issues Probleme automatisch ermitteln Application Platform Optimization

15 Index Application Virtualization Applikationskompatibilität , 345, 349, 350 XP Mode AppLocker Ausführbare Regel Beispiel DLL Editionen Erzwingung konfigurieren Gruppenrichtlinien Konfiguration Regeln automatisch generieren Regeln erstellen Regeln manuell erstellen secpol.msc Skriptregel Standardregeln erzeugen Voraussetzungen Windows Installer-Regel Apps installieren App-V , 359 Arbeitswelt, mobile Geräte in der ARM-Architektur ASP.NET Runtime Asset Inventory Service Ausführbare Regel Automatische Genehmigung WSUS Automatische Namensvergabe autounattend.xml B Benutzerkonfiguration, Gruppenrichtlinien Benutzerkontensteuerung (User Account Control) Benutzerspezifische GPOs Berechtigungssatz Berichte WSUS Better Together Bibliotheken , 686 BitLocker AD-Integration Data Recovery Agent , 595 Datenwiederherstellungs-Agenten , 595 DRA , 595 einrichten Festplattenkonfiguration Gruppenrichtlinien BitLocker (Forts.) Kennwortwiederherstellungs-Viewer Schema-Erweiterung TPM initialisieren TPM-Modul Trusted Platform Module Voraussetzungen Wiederherstellen Wiederherstellungsschlüssel BitLocker Administration and Monitoring BitLocker To Go BitLockerToGo.exe einrichten Kennwort vergessen Lesetool Nicht-Windows-8-PC Wiederherstellungsschlüssel BitLocker To Go-Lesetool BitLocker-Kennwortwiederherstellungs- Viewer BitLockerToGo.exe BranchCache Clients konfigurieren , 668 Editionen Funktionsweise Gehosteter Cache Hosted Cache Server konfigurieren , 666 Verteilter Cache Voraussetzungen Brandbekämpfung Business Productivity Infrastructure Optimization Business Value C CardSpace CASpol Charms Clienthardwarefilter Code Access Security Code-Access-Security-Richtlinie Codegruppe Codesignatur Common Language Runtime Computerkonfiguration Confirmation ID Core Infrastructure Optimization Core IO

16 Index D DaRT Data Recovery Agent BitLocker Dateifreigabe indizieren Datengrab Datenwiederherstellungs-Agenten BitLocker Deployment Antwortdatei , 214 autounattend.xml Clienthardwarefilter Deployment Image Servicing and Management Tool Deployment-Prozess DISM.exe Domänenbeitritt gelingt nicht Features aktivieren Image-Pflege In-Place-Migration Installation mit Antwortdatei durchführen Installation verallgemeinern Installationsabbildfilter Installationsimage vorbereiten , 204 MAC-Adresse Mehrsprachige Umgebungen Mini-Setup (Sysprep) Multicastübertragungen Namensvergabe netbootguid Packages verwalten Panther-Verzeichnis Pre-Boot Execution Environment Profile Prozess PXE , 200 PXE-Antwortrichtlinie PXE-Bootvorgang Re-Imaging-Recht setupact.log Standardisierung Sysprep , 182 Testumgebung TFTP Tool zur Abbildverwaltung für die Bereitstellung Treiber , 258 Treiber verwalten Treiberpaket hinzufügen Deployment (Forts.) UnsecureJoin User State Migration Tool USMT vorab bereitstellen WDS WDS-Startvorgang automatisieren WDSUTIL WIM WIM erzeugen WIM-Image WIM-Image mounten WIM-Image unmounten Windows Imaging Format Windows System Image Manager Windows-Bereitstellungsdienste WinPE-Startimage erzeugen Deployment Image Servicing and Management Tool Deployment Workbench Deployment-Prozess Desktop Optimization Pack Desktop-Suche Developer and Tester Tools DHCP NAP DHCP-Server NAP (Vorbereitung) Diagnostic and RecoveryToolset DirectAccess to Anwendungsserver Clientperspektive DNS-Registrierung DNS-Server Editionen , 617 Ersteinrichtung Funktionsweise Gruppenrichtlinien installieren IP-HTTPS IP-Konfiguration IPSec IPv ISATAP , 652 Monitoring Name Resolution Policy Table Namensauflösung NAT Network Location Server , 636 NRPT ,

17 Index DirectAccess (Forts.) RAS-Server konfigurieren Remoteclients Technologiegrundlagen Teredo Tunnelmechanismen Voraussetzungen , 617 dism.exe , 244 DLL-Hölle DNS-Registrierung DirectAccess Domänenbeitritt gelingt nicht DRA BitLocker , 595 DWORD E Editionen BranchCache DirectAccess , 617 Multilanguage Encrypting File System Enterprise Desktop Virtualization Erzwingung konfigurieren (AppLocker) Erzwingungsclient Extended Supportphase F Features aktivieren Festplattenkonfiguration BitLocker Filter Gruppenrichtlinien FPP Fremdsprachen Full Packaged Product Funktionsweise BranchCache DirectAccess Key Management Service G Gehosteter Cache Gemeinsamer geheimer Schlüssel Geräte Global Unicast Addresses... 82, 85 Grace Period Gründe für ein neues Betriebssystem Bedienung Deployment Funktionalität Management Mobile Szenarien Moderne Plattform Sicherheit Softwarearchitektur Support-Situation Gruppen WSUS Gruppenrichtlinien Abarbeitungsreihenfolge ADM Administrative Vorlagen ADMX Advanced Group Policy Management Anwendungsbeispiel AppLocker bearbeiten Benutzerkonfiguration Benutzerspezifische GPOs BitLocker Computerkonfiguration DirectAccess Filter gplink Gruppenrichtlinienergebnisse Gruppenrichtlinienmodellierung Gruppenrichtlinienobjekt-Editor Gruppenrichtlinienverwaltung Lokale GPOs Lokales Richtlinienobjekt Loopback-Verarbeitung Preferences Sicherheit Sichern Softwareeinstellungen Softwareverteilung Starter-Gruppenrichtlinienobjekte Suche SYSVOL-Verzeichnis Vererbung Verknüpfungen Verteilung Voreinstellungen Vorrang Windows-Einstellungen Windows-Firewall WMI-Filter

18 Index Gruppenrichtlinien (Forts.) WSUS Zentraler Speicherort Zuweisen H Hardware HKEY_CLASSES_ROOT HKEY_CURRENT_CONFIG HKEY_CURRENT_USER HKEY_LOCAL_MACHINE HKEY_USERS Hosted Cache http mit SSL-Verschlüsselung I IKEv Image-Pflege Infrastrukturoptimierung In-Place-Migration Installation ID Installation verallgemeinern Installationsabbild Installationsabbildfilter Installationsimage vorbereiten , 204 Integritätsrichtlinien , 508 Intermediate CA IP-HTTPS IPSec DirectAccess IPv IPv4-Adresse IPv Abschalten Adressierung Adresssyntax Adresstypen DirectAccess Global Unicast Addresses Link-Local Addresses Stateful Stateless Unique Local Addresses Unterschiede zu IPv Vergabe von Adressen IPv6-Adresse IP-Verschlüsselung ISATAP... 75, 620, 652 Issuing CA K Kein Vorrang (Active Directory-Option) Kennwortwiederherstellungs-Viewer Key Management Service Funktionsweise Installation MAK vs. KMS Produktgruppen Key Management System Zeitfenster KMS Activation Count Kontakt zu Ulrich B. Boddenberg Kosten Mobilität L Language Pack Link-Local Addresses... 81, 82 LoadState.exe Lokale GPOs Lokale Profile Lokales Richtlinienobjekt Loopback-Verarbeitung Loopback-Verarbeitungsmodus M MAC-Adresse Mainstream Support MAK manage-bde Managed Applications Managed Web Applications MAP MBAM MDOP MDT , 376 MED-V Mehrsprachige Umgebungen Deployment Profile Mehrstufiges NAP-Konzept Messbarkeit , 607 Metro Microsoft Assessment and Planning Toolkit Microsoft BitLocker Administration and Monitoring

19 Index Microsoft Deployment Toolkit , 376 Microsoft Desktop Optimization Pack Advanced Group Policy Management Application Virtualization App-V Asset Inventory Service Diagnostic and Recovery Toolset Enterprise Desktop Virtualization MED-V Microsoft Enterprise Desktop Virtualization MigApp.XML MigDocs.XML MigUser.XML Mini-Setup (Sysprep) Mobile Broadband Mobile Clients Mobilität Gedanken zum Thema Kosten Modern UI Monitoring DirectAccess Multicast Multicastübertragungen Multilanguage Editionen LIP MUI Servergespeicherte Profile Sprache installieren Voraussetzungen Multilanguage Sprachen Multiple Activation Key Multiple Activation Key (MAK) , 301 Aktivieren am PC DNS-Fehlermeldung MAK Independent Activate MAK Proxy Activate VAMT, verwalten mit Zeitfenster N Name Resolution Policy Table Namensauflösung DirectAccess Namensvergabe NAP Network Access Protection NAP Enforcement Points NAP-Agent NAP-Erzwingungspunkte NAT NET CardSpace WCF Windows Communication Foundation Windows Presentation Foundation Windows Workflow Foundation WPF WWF NET Compact Framework NET Framework... 96, 100 netbootguid Network Access Protection Agent Client vorbereiten Clientperspektive DHCP DHCP-Server vorbereiten Funktionsweise Gemeinsamer geheimer Schlüssel Integritätsrichtlinien Kommunikationsvorgänge Mehrstufiges Konzept Netzwerkmonitor Netzwerkrichtlinien Netzwerkrichtlinienserver RADIUS-Proxyserver , 501 RADIUS-Remoteservergruppe Systemintegritätsprüfungen Verbindungsanforderungsrichtlinien Network Location Server DirectAccess Network Policy Server Netzwerkmonitor NAP Netzwerkrichtlinien , 506 Netzwerkrichtlinien- und Zugriffsdienste Netzwerkrichtlinienserver Installation NAP Network Policy Server NPS Netzwerkstandorte Windows-Firewall Neuinstallation NPS Network Policy Server NRPT DirectAccess ,

20 Index O OEM OOB Out of Box OOT Out of Tolerance opensearch Original Equipment Manufacturer osdx-Datei osdx-datei Out of Box Out of Tolerance P Packages verwalten Panther-Verzeichnis Paul Adair PC auffrischen Pre-Boot Execution Environment Preferences Gruppenrichtlinien Produktaktivierung Produktgruppen Aktivierung Produkt-Keys Profil Windows-Firewall Profile... 88, 160 Mehrsprachige Umgebungen Zwischenspeichern Protokolle IPv IPv Prozessorarchitektur Public Key Infrastructure PXE , 200 Antwortrichtlinie Bootvorgang Q QWORD R RADIUS-Proxyserver , 501 RADIUS-Remoteservergruppe Reduced Functionality Mode Refresh ReFS-Dateisystem Registry DWORD QWORD Reifegrade Re-Imaging-Recht Remaining Activations Remote Desktop Remote Server Administration Tools Remoteclients DirectAccess RemoteFX Remoteinstallationsordner Remoteserver-Verwaltungstools Remote-Standorte Windows-Bereitstellungsdienste RFM Roaming Profiles Root CA RSAT Rückblick DOS Windows S SB-Datenträger ScanState.exe Schema BitLocker Search Federations secpol.msc Security Security Identifier Servergespeicherte Profile in mehrsprachigen Umgebungen setupact.log SHA Sichere signieren verschlüsseln Sicherheit Gruppenrichtlinien WLAN-Access-Point SID Site-Local Addresses Skriptregel SkyDrive slmgr.vbs Smartcard SoftGrid Softricity

Windows 8 für Administratoren

Windows 8 für Administratoren Ulrich B. Boddenberg Windows 8 für Administratoren Das umfassende Handbuch Galileo Press Auf einen Blick Auf einen Blick TEIL I Grundlagen und Business Value 1 Business Value 27 2 Einstieg 63 3 Einige

Mehr

Auf einen Blick. 1 Gedanken zum Buch... 17. 2 Aufbau des Buchs... 21. 3 Business Value... 25. 4 Einstieg... 57. 5 Einige Technologiegrundlagen...

Auf einen Blick. 1 Gedanken zum Buch... 17. 2 Aufbau des Buchs... 21. 3 Business Value... 25. 4 Einstieg... 57. 5 Einige Technologiegrundlagen... Auf einen Blick 1 Gedanken zum Buch... 17 2 Aufbau des Buchs... 21 3 Business Value... 25 4 Einstieg... 57 5 Einige Technologiegrundlagen... 71 6 Deployment... 185 7 Aktivierung... 309 8 Windows RE...

Mehr

Windows 7 für Administratoren

Windows 7 für Administratoren Ulrich B. Boddenberg Windows 7 für Administratoren Das umfassende Handbuch Galileo Press 'V) :

Mehr

Georg Binder WINDOWS VISTA & OFFICE 2007 FH STEYR 06.12.2007

Georg Binder WINDOWS VISTA & OFFICE 2007 FH STEYR 06.12.2007 Georg Binder WINDOWS VISTA & OFFICE 2007 FH STEYR 06.12.2007 Anwender Geschäftsführung / Business- Entscheidungsträger Technischer Entscheidungsträger Desktop Management Sicherheit Mobilität Produktivität

Mehr

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Thomas Joos Microsoft Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Microsoft i Einführung 11 Editionen 12 Neue Oberfläche in Windows Server 2008 13 Der neue Windows-Explorer in Windows Server 2008 13

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung............................................................................ 11 Editionen............................................................................... 12

Mehr

Windows 8.1 Image Engineering. Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis)

Windows 8.1 Image Engineering. Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis) Windows 8.1 Image Engineering Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis) Deployment Herausforderungen configuration settings content management compliance standards configuration standards

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

Modern Windows OS Deployment

Modern Windows OS Deployment Modern Windows OS Deployment System Center 2012 Configuration Manager SP1 und Microsoft Deployment Toolkit MDT 2012 Update 1 User Driven Installation UDI 02.05.2013 trueit TechEvent 2013 1 Agenda Übersicht

Mehr

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse Modul 1: Installation und Konfiguration von Windows Server 2008Diese Unterrichtseinheit befasst sich mit

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Lothar Zeitler. Softwarebereitstellung. Microsoft Deployment. Microsoft

Lothar Zeitler. Softwarebereitstellung. Microsoft Deployment. Microsoft Lothar Zeitler Softwarebereitstellung mit Microsoft Deployment Microsoft Vorwort 11 1 Microsoft Deployment Toolkit - Einführung 13 Automatisierte'Installation die Anfänge 14 Was ist Microsoft Deployment?

Mehr

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen.

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Erste Schritte Schritt 1 Installieren von Windows Server 2012 Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Installationsanweisungen

Mehr

Prüfungsnummer: 70-686. Prüfungsname: Pro: Windows 7, Version: Enterprise Desktop Administrator. Demo. http://zertifizierung-portal.

Prüfungsnummer: 70-686. Prüfungsname: Pro: Windows 7, Version: Enterprise Desktop Administrator. Demo. http://zertifizierung-portal. Prüfungsnummer: 70-686 Prüfungsname: Pro: Windows 7, Enterprise Desktop Administrator Version: Demo http://zertifizierung-portal.de/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 70-686 bei uns ist auch verfügbar!!

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2

Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2 We secure your business. (tm) Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2 BSI 2.IT-Grundschutz-Tag 29.3.2012 Andreas Salm Managing Consultant HiSolutions AG, Berlin Agenda Migration auf Windows

Mehr

Windows 10 Überblick zur Volumenlizenzierung. Irene Kisse Licensing Trainer

Windows 10 Überblick zur Volumenlizenzierung. Irene Kisse Licensing Trainer Überblick zur Volumenlizenzierung Irene Kisse Licensing Trainer Agenda Desktop Editions Edition Zielgruppe Benefits Verfügbar als Home Consumer und BYOD Vertraute und persönliche Erfahrung Neuer Browser

Mehr

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB)

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Über einen Zeitraum von 4 Monaten verteilen sich die Inhalte der fünf

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Der BranchCache Eine völlig neue Möglichkeit, auf Ressourcen zuzugreifen, bietet der BranchCache. In vielen Firmen gibt es Zweigstellen, die mit der Hauptstelle

Mehr

MCITP für Windows Server 2008

MCITP für Windows Server 2008 Thomas Joos MCITP für Windows Server 2008 Die komplette Prüfungsvorbereitung ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico

Mehr

Verwendung von Multiple Activation Keys (MAK)

Verwendung von Multiple Activation Keys (MAK) Verwendung von Multiple Activation Keys (MAK) Autor: Thomas Hauser Version: 3.0 Veröffentlicht: Juni 2010 Feedback oder Anregungen: i-thhaus@microsoft.com Inhalt 1 Erläuterung... 1 1.1 Was ist ein MAK?...

Mehr

Windows Server 2008 (& Vista ) Setup Die Werkzeuge: WDS, WinPE, ImageX, Microsoft Deployment und mehr Arbeiten mit Installations Images

Windows Server 2008 (& Vista ) Setup Die Werkzeuge: WDS, WinPE, ImageX, Microsoft Deployment und mehr Arbeiten mit Installations Images 2D06 Windows Server 2008 automatisiert installieren: die aktualisierten "Bordmittel" Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Windows Server 2008

Mehr

Vorwort 15. Der Autor 16 Die Icons in diesem Buch 16 Die Buch-CD 17

Vorwort 15. Der Autor 16 Die Icons in diesem Buch 16 Die Buch-CD 17 Vorwort 15 Der Autor 16 Die Icons in diesem Buch 16 Die Buch-CD 17 1 Einführung in Windows Server 2008 R2 19 1.1 Verfügbare Editionen 19 1.2 Microsoft Hyper-V Server 2008 R2 21 1.3 Unterstützte Serverrollen

Mehr

Aus alt mach neu: Deployment von Windows 7 und Office 2010

Aus alt mach neu: Deployment von Windows 7 und Office 2010 Aus alt mach neu: Deployment von Windows 7 und Office 2010 Michael Korp Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH blogs.technet.com/mkorp Motivation Warum Windows 7? Laut Gartner Market Clock

Mehr

STUDENT Pack. Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012. Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung

STUDENT Pack. Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012. Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012 Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung STUDENT Pack Professional Courseware Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter

Mehr

Entwerfen und. Implementieren einer Serverinfrastruktur. Original Microsoft Prüfungstraining 70-413. Microsoft Press

Entwerfen und. Implementieren einer Serverinfrastruktur. Original Microsoft Prüfungstraining 70-413. Microsoft Press Entwerfen und Implementieren einer Serverinfrastruktur Original Microsoft Prüfungstraining 70-413 Microsoft Press 5 Inhaltsverzeichnis Einführung 11 Das Microsoft Certified Professional-Programm 12 Danksagungen

Mehr

Prüfungsnummer: 70-414-deutsch. Prüfungsname: Implementing an. Version: Demo. Advanced Server Infrastructure. http://www.it-pruefungen.

Prüfungsnummer: 70-414-deutsch. Prüfungsname: Implementing an. Version: Demo. Advanced Server Infrastructure. http://www.it-pruefungen. Prüfungsnummer: 70-414-deutsch Prüfungsname: Implementing an Advanced Server Infrastructure Version: Demo http://www.it-pruefungen.de/ 1. Ihr Firmennetzwerk umfasst eine Active Directory-Domänendienste

Mehr

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft!

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-680 Prüfungsname : TS:Windows 7,Configuring

Mehr

Windows 8 für Administratoren

Windows 8 für Administratoren Galileo Computing Windows 8 für Administratoren Das umfassende Handbuch Bearbeitet von Ulrich B. Boddenberg überarbeitet 2012. Buch. Hardcover ISBN 978 3 8362 2012 5 Format (B x L): 16 x 24 cm Weitere

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

redmonds Inhalt Windows - Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 1 Server 2008 (R2) Netzwerkinfrastruktur

redmonds Inhalt Windows - Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 1 Server 2008 (R2) Netzwerkinfrastruktur Windows Server 2008 (R2) Netzwerkinfrastruktur redmonds Inhalt 1 TCP/IPArchitektur von Windows Server 2008 (R2) 13 2 Netzwerkanalyse mit Microsoft Network Monitor 15 2.1 Grundlagen, Sniffer 15 2.2 EthernetFrames

Mehr

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Übersicht der Schulungsinhalte Teamarbeit Teamarbeit einrichten Ein Meeting anlegen Ein Meeting betreten Ein Meeting abhalten Handzettel verwenden Richtlinien Einführung

Mehr

Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow. Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015

Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow. Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015 Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015 Agenda Zeit Thema 16.00-16.15 Begrüssung & Einleitung 16.15-17.30 Windows 10 Eine neue Generation von Windows

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Oliver Basarke Microsoft PreSales Consultant. Oana Moldovan Software Spezialist Bechtle direct

Oliver Basarke Microsoft PreSales Consultant. Oana Moldovan Software Spezialist Bechtle direct Oliver Basarke Microsoft PreSales Consultant Oana Moldovan Software Spezialist Bechtle direct Microsoft Windows 8 Strategie für Unternehmen Vermischung von Arbeit und Freizeit Mobiler Digitale Generation

Mehr

ln haltsverzeich n is

ln haltsverzeich n is 5 ln haltsverzeich n is Einführung............................................................... 13 Systemvoraussetzungen................................................... 14 Einrichten der Testumgebung

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes MCSE-Zertifizierung: Microsoft Certified Solutions Expert Server Infrastructure 2012 (MCSE komplett) in Dresden Angebot-Nr. 00622902 Angebot-Nr. 00622902 Bereich Berufliche Weiterbildung Termin 04.05.2015-02.10.2015

Mehr

Konfigurieren von Windows 7 - Original Microsoft Training für Examen 70-680

Konfigurieren von Windows 7 - Original Microsoft Training für Examen 70-680 Konfigurieren von Windows 7 - Original Microsoft Training für Examen 70-680 Microsoft III Inhaltsverzeichnis Danksagungen Einführung Einrichten der Testumgebung Hardwarevöraussetzungen Softwarevoraussetzungen

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Vorstellung. Eckard Brandt

Vorstellung. Eckard Brandt Vorstellung Eckard Brandt Stand: 18.01.2010 Windows 7 Vorstellung der neuen Funktionen in Windows 7 Hilfestellung für Administratoren zum Umstieg von Windows XP Ausbildungsraum des RRZN Mittwoch 09.12.2009

Mehr

Active-Directory-Zertifikatdienste (PKI) Installieren & konfigurieren

Active-Directory-Zertifikatdienste (PKI) Installieren & konfigurieren [Geben Sie Text ein] Active-Directory-Zertifikatdienste (PKI) Installieren & konfigurieren Active-Directory-Zertifikatdienste (PKI) Installieren & konfigurieren Inhalt Active Directory-Zertifikatdienst

Mehr

Konfigurieren einer Netzwerkinfrastruktur und Problembehandlung unter Windows Server 2008

Konfigurieren einer Netzwerkinfrastruktur und Problembehandlung unter Windows Server 2008 Konfigurieren einer Netzwerkinfrastruktur und Problembehandlung unter Windows Server 2008 Dieser Kurs unterstützt bei der Vorbereitung auf die folgende Microsoft Certified Professional-Prüfung 70-642:

Mehr

...für Administratoren. Daniel Kirstenpfad. Senior Student Partner TU-Ilmenau Microsoft Deutschland GmbH

...für Administratoren. Daniel Kirstenpfad. Senior Student Partner TU-Ilmenau Microsoft Deutschland GmbH ...für Administratoren Daniel Kirstenpfad Senior Student Partner TU-Ilmenau Microsoft Deutschland GmbH Ziel Windows Vista Deployment Neuerungen Änderungen Vereinfachungen Werkzeuge Deployment Gestern Image

Mehr

» Windows 7 und Windows Server 2008 R2

» Windows 7 und Windows Server 2008 R2 » Windows 7 und Windows Server 2008 R2 Reif fürs Unternehmen? Webcast am 20. Oktober 2009» Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support, WITstor Ich will die AD ist zu Ein Sieben! ganz normaler kompliziert!

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Installation, Aktualisierung und Bereitstellung von Windows Server 2008 R2

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Installation, Aktualisierung und Bereitstellung von Windows Server 2008 R2 7 Inhaltsverzeichnis Einführung... 17 Systemvoraussetzungen... 19 Hardwarevoraussetzungen... 19 Softwarevoraussetzungen... 19 Vorbereiten des Windows Server 2008 R2 Enterprise-Computers... 19 Einrichten

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-646 Prüfungsname fungsname: Windows Server

Mehr

Windows 8.1. im Unternehmen. Heike Ritter. Technical Evangelist. Microsoft Deutschland GmbH

Windows 8.1. im Unternehmen. Heike Ritter. Technical Evangelist. Microsoft Deutschland GmbH Windows 8.1 im Unternehmen Heike Ritter Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Erwartungen: Überall & zu jeder Zeit BYOD goes mainstream Mobilität für den Erfolg ermöglichen Sicherheitslandschaft

Mehr

Server, Netzwerk & mehr Schulungskatalog

Server, Netzwerk & mehr Schulungskatalog Die nachfolgenden Kurse sind alle Standards und lassen sich je nach Anspruch auch ändern, ergänzen und kombinieren. Sollten Sie Interesse an einem speziellen Angebot haben, dann kontaktieren Sie mich.

Mehr

Windows 8 für Administratoren

Windows 8 für Administratoren Ulrich B. Boddenberg Windows 8 für Administratoren Das umfassende Handbuch Auf einen Blick Auf einen Blick TEIL I Grundlagen und Business Value 1 Business Value... 27 2 Einstieg... 63 3 Einige Technologiegrundlagen...

Mehr

Ulrich B. Boddenberg. Windows Server 2012 R2

Ulrich B. Boddenberg. Windows Server 2012 R2 Ulrich B. Boddenberg Windows Server 2012 R2 Inhalt Geleitwort 21 1 Warum eine neue Server-Version? 23 1.1 Rückblick 23 1.1.1 Windows! 2 und 3 23 1.1.2 Windows NT 3.1 Advanced Server 25 1.1.3 Windows NT

Mehr

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack Microsoft Windows Server 2008 Installation, Konfiguration & Verwaltung Student-Pack Windows Server 2008 - Installation, Konfiguration & Verwaltung Seminarunterlage Artikelnr. WS010808 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

Microsoft Windows Server 2008 R2

Microsoft Windows Server 2008 R2 Microsoft Windows Server 2008 R2 Installation, Konfiguration, Verwaltung & Wartung Student Pack Microsoft Windows Server 2008 R2 Installation, Konfiguration, Verwaltung und Wartung Seminarunterlage Artikelnr.

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

Windows Vista Security

Windows Vista Security Marcel Zehner Windows Vista Security ISBN-10: 3-446-41356-1 ISBN-13: 978-3-446-41356-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41356-6 sowie im Buchhandel

Mehr

Einrichtung einer Testumgebung zur Demonstration zertifikatsbasierter Anwendungen

Einrichtung einer Testumgebung zur Demonstration zertifikatsbasierter Anwendungen Einrichtung einer Testumgebung zur Demonstration zertifikatsbasierter Anwendungen Knowlegde Guide Wien, Februar 2004 INHALT Für den Test von zertifikatsbasierten Anwendungen in einer Windowsumgebung benötigt

Mehr

Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2008

Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2008 Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2008 Planung, Implementierung und Konfiguration Default Domain Policy CertPro.de Frankfurt AntiVirus Install GPO Entwicklung Benutzer Desktop

Mehr

Microsoft Deployment Framework

Microsoft Deployment Framework Microsoft Deployment Framework Einführung in die Microsoft Bereitstellungsumgebung (BDD/MDT) und Vorbereitung auf die Prüfung 70-624 von Roland Cattini, Raúl Heiduk 1. Auflage Microsoft Deployment Framework

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Sebastian Engel Systemtechniker

Sebastian Engel Systemtechniker Windows 10 Sebastian Engel Systemtechniker Sebastian.Engel@edv-bv.de +49 9433 31898 60 EDV-BV GmbH Otto-Hahn-Straße 1 92507 Nabburg www.edv-bv.de Zertifizierungen Microsoft MCSA Windows 8 MCSA Office 365

Mehr

Kursübersicht MOC 6292 Installieren und Konfigurieren von Windows 7 Client

Kursübersicht MOC 6292 Installieren und Konfigurieren von Windows 7 Client Kursübersicht MOC 6292 Installieren und Konfigurieren von Windows 7 Client Modul 1: Windows 7: Installation, Upgrade und MigrationIn dieser Unterrichtseinheit wird die Installation von, das Upgrade auf

Mehr

1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6

1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6 1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6 Systemvoraussetzungen: SQL Server 2005/2008 (auch Express) ACT 5.6 besteht aus zwei Tools: Der Compatibility Manager ermittelt Informationen, die Auswirkungen

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Windows XP. Thorsten Müller. COC AG Partner für Informationstechnologie. Berlin Burghausen Hamburg

Windows XP. Thorsten Müller. COC AG Partner für Informationstechnologie. Berlin Burghausen Hamburg Berlin Burghausen Hamburg COC AG Partner für Informationstechnologie Hannover Neuerungen in Windows 7 München im Vergleich zu Vista und Salzburg (A) Stuttgart Windows XP Thorsten Müller Marktler Straße

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

Betriebssystem Lizenzierung Allgemein. Was ist neu bei Windows 7 Lizenzierung. Windows 7 und Software Assurance

Betriebssystem Lizenzierung Allgemein. Was ist neu bei Windows 7 Lizenzierung. Windows 7 und Software Assurance Betriebssystem Lizenzierung Allgemein Was ist neu bei Windows 7 Lizenzierung Windows 7 und Software Assurance Microsoft Desktop-Betriebssysteme werden pro Gerät lizenziert (siehe Produktnutzungsrechte

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

Ralf Siller. Lösungsberater Applikationsvirtualisierung Microsoft Corporation

Ralf Siller. Lösungsberater Applikationsvirtualisierung Microsoft Corporation Ralf Siller Lösungsberater Applikationsvirtualisierung Microsoft Corporation Agenda Windows Vista Betriebssystem und Betrieb des Clients Herausforderung für ein Unternehmen Optimierung des Client-Betriebs

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Migration und Deployment von Office 2010. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.

Migration und Deployment von Office 2010. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet. Migration und Deployment von Office 2010 Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit

Mehr

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren 08.04.2009 10:48 Informatikdienste Tel. +41 (0)31 631 38 41 Version 1.0 Gesellschaftsstrasse 6 Fax

Mehr

Willkommen zum 3. Admin-Stammtisch

Willkommen zum 3. Admin-Stammtisch Willkommen zum 3. Admin-Stammtisch Karlsruhe, ComCenter 15.05.2009 Rainer Borell Consumer Marketing Rainer Borell 1 Agenda Begrüßung Windows Server 2008 Die Neuerungen im Überblick Windows Server 2008

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Die Icons in diesem Buch 21

Inhaltsverzeichnis. Die Icons in diesem Buch 21 Vorwort 19 Die Icons in diesem Buch 21 1 Einführung und Neuerungen in Windows Vista 23 1.1 Windows Vista-Editionen 24 1.2 Technischer Überblick die Neuerungen in Windows Vista 27 1.2.1 Änderungen im Windows-Explorer

Mehr

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Agenda SCCM 2012 R2 News & MDM mit Intune Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia SC 2012 R2 ConfigMgr Features

Mehr

PKI-Lösungen in Windows-Netzwerken

PKI-Lösungen in Windows-Netzwerken Döres AG Stolberger Straße 78 50933 Köln Telefon: 0221-95 44 85-0 Telefax: 0221-95 44 85-80 Internet: www.doeres.com PKI-Lösungen in Windows-Netzwerken Agenda: I. zur Thema Windows PKI: Vorstellung einer

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Nico Lüdemann. Citrix XenApp 5. Das Praxisbuch für Administratoren. Galileo Press

Nico Lüdemann. Citrix XenApp 5. Das Praxisbuch für Administratoren. Galileo Press Nico Lüdemann Citrix XenApp 5 Das Praxisbuch für Administratoren Galileo Press Geleitwort von E. Sternitzky und M. Klein, Citrix Central Europe 15 1 Einführung 1.1 Ein Buch über Citrix XenApp 5.0 17 1.2

Mehr

Konfigurieren von Windows 7 MCTS (70-680)

Konfigurieren von Windows 7 MCTS (70-680) Konfigurieren von Windows 7 MCTS (70-680) Praktisches Selbststudium und Prüfungsvorbereitung von Ian McLean, Orin Thomas 1. Auflage Konfigurieren von Windows 7 MCTS (70-680) McLean / Thomas schnell und

Mehr

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Weitere Informationen zur Microsoft Lizenzierung finden Sie unter www.microsoft.de/licensing Microsoft Deutschland GmbH Konrad-Zuse-Straße

Mehr

Automatische Installation in Windows 7

Automatische Installation in Windows 7 Automatische Installation in Windows 7 Seminar IT-Administration Fachbereich Informatik 12 Sommersemester 11 Chengzhi Sun Betreuer: Dippel Oliver Inhalt Einleitung Geschichte der automatischen Installation

Mehr

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5 Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding VMware View 5 Inhalt Geleitwort 15 Vorwort und Hinweis 17 1 Einleitung 23 1.1 Warum dieses Buch? 23 1.2 Wer sollte dieses Buch lesen? 24 1.3 Aufbau des Buches 24

Mehr

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation?

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? Michael Kalbe Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH Agenda Rückblick auf WSUS 2.0 WSUS 3.0 Ziele Funktionen Demo Erweiterungen Weitere

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG Der virtuelle Desktop heute und morgen Michael Flum Business Development Manager cellent AG Virtual Desktop Infrastructure (VDI) bezeichnet die Bereitstellung eines Arbeitsplatz Betriebssystems innerhalb

Mehr

Internet Information Services v6.0

Internet Information Services v6.0 Internet Information Services v6.0 IIS History Evolution von IIS: V1.0 kostenlos auf der CeBit 1996 verteilt V2.0 Teil von Windows NT 4.0 V3.0 Als Update in SP3 von NT4.0 integriert V4.0 Windows NT 4.0

Mehr

Windows 7 Leitfaden fu r Kursabschnitt 70-680

Windows 7 Leitfaden fu r Kursabschnitt 70-680 Windows 7 Leitfaden fu r Kursabschnitt 70-680 Seite 1 von 6 Ihr Trainer: Peter Forster Editionenvergleich, max. RAM Version X86 X64 Starter, für netbooks 2 Nicht verfügbar Home basic, für emerging markets

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 4. Access Point (WPA2 - Enterprise 802.1x) 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Mode gezeigt. Zur Absicherung der Daten, Generierung der Schlüssel für die Verschlüsselung

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr