5. Datenbasis (Repositorium) und Austauschformate. 5.1 Ziele und Aufgaben der Datenbasis (Repositoriums) Aufgaben des Repository.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5. Datenbasis (Repositorium) und Austauschformate. 5.1 Ziele und Aufgaben der Datenbasis (Repositoriums) Aufgaben des Repository."

Transkript

1 5. Datenbasis (Repositorium) und Austauschformate Literatur Netbeans Metadata repository (MDR) Prof. Dr. Uwe Aßmann Technische Universität Dresden Institut für Software- und Multimediatechnik Version , ) Ziele 2) Architektur 3) Beispiele 4) Austauschformate 5) Frameworks zur Werkzeugintegration (PCTE) SEW, Prof. Uwe Aßmann Ziele und Aufgaben der Datenbasis (Repositoriums) Aufgaben des Prof. U. Aßmann, SEW 2 Eine Datenbasis (Repositorium, repository) ist die Ablage aller Informationen eines Systems, ohne genauer Art und Umfang der Ablage festzuschreiben. In einer SEU enthält es alle passiven und aktiven Komponenten zur Handhabung der Basisinformationen der Werkzeuge [12, S. 121ff.]. Komponentenbank CASE- Weitere Werkzeuge Fenstersystem SEW, Prof. Uwe Aßmann 3 Retrieval- System Programmiersystem Ausgabesystem Prof. U. Aßmann, SEW 4

2 Zielstellungen für Repositories Zielstellungen für Repositories (2) Transparente persistente Dokumentspeicherung: Einfache Abbildung aller Datenobjekte eines SE-Modells (Dokument, graph. Parameter) auf persistente Datenstruk-turen im auch bei Änderung der Objekte (Systemausfall) Entkopplung: Physische und logische Datenunabhängigkeit, d.h. Trennung der Programme (Werkzeuge) von physischer bzw. konzeptioneller Repräsentation der Daten Abhängigkeit von Schemata: Datenmodell: Transparent und über mehrere Metamodellebenen für die auszutauschenden Daten zwischen und Werkzeugen leicht handhabbar Externe Schemata: Für Steuerung des Zugriffs, in dem zu unterschiedlichen Rollen verschiedene externe Schemata für ein Dokument defi nierbar sind Schema-Änderungen: Sollen bestehende Daten in der Datenbasis erhalten Schnittstellen: Programmierbare APIs (Anfragesprachen, prozedurale Programmierschnittstellen), möglichst aus Metadaten generiert Administration: Verfügbarkeit allgemeiner Verwaltungsfunktionen und auch für die Erstellung administrativer Ausgaben (Statistiken) Quelle: nach Habermann, H.-J., Leymann, F.: - eine Einführung; Oldenbourg Verlag 1993 und Däberitz, D.: Der Bau von SEU mit NDBMS; Diss. Uni Siegen 1997 Prof. U. Aßmann, SEW 5 Kollaboration von Werkzeugen auf dem Repositorium mit Rollenobjekten Werkzeug Schreibschicht Leseschicht Schreib rolle - Authentifikationsschicht Werkzeug Lesē rolle Authentifikations - rolle Werkzeug Kollaborationsschichten Werkzeug- Schicht Effektive Arbeitsweise: Verteilung: Zugriff von verschiedenen Orten aus und Bereitstellung einheitlicher Basisfunktionen für die kooperierende Arbeit mehrerer Benutzer(-gruppen) Transaktionen: Dienen der Synchronisation von Metadaten und Objektdaten. Sie können dazu benutzt werden, um temporär inkonsistente Zwischenzustände von Dokumenten zu verwalten Leistungsfähigkeit: Notwendig insbesondere für schnellen, effi zienten Zugriff auf umfangreiche Dokumente Versionen: Verwaltung unterschiedlicher, zu einem Projekt gehörender Entwicklungsstände von Dokumenten Usability: Einfache Bedienung durch einheitliche ergonomische Benutzungsoberfl ächen Entwicklungsqualitäten: Adaptierbarkeit: Einbettung des in gewünschte Entwicklungsrichtung (kommerzielle oder technische Informationssysteme, Standardsoftware) Portabilität: Zukunftssicherheit - Standardkonformität Aufwärtskompatibilität Quelle: nach Habermann, H.-J., Leymann, F.: - eine Einführung; Oldenbourg Verlag 1993 und Däberitz, D.: Der Bau von SEU mit NDBMS; Diss. Uni Siegen 1997 Prof. U. Aßmann, SEW Architektur von Repositories Verteilungsschicht Verteilungs - rolle Material - Rolle Material - Kern Material Speicher aller komplexen Objekte Prof. U. Aßmann, SEW 7 SEW, Prof. Uwe Aßmann 8

3 - Datenintegrationsstufen sart Schema Wirkungsweise Grobarchitektur bei Datenteilung (Metamodellgesteuertes Repositorium Black-box- (schwach) Grey-box- (mittel) White-box- (stark) Quelle: [Bal-II, S. 608] CASE tool Dateien check out CASE tool check in CASE tool Daten Daten CASE tool Daten CASE tool Datenschema Werkzeug arbeitet isoliert wie bisher auf eigenen Datenstrukturen Repositorium stellt Daten bereit (check out) Nach Werkzeugarbeit Ablage in Repositorium (check in) Repositorium stellt Dienste zur Verfügung Werkzeugzugriffe durch -Dienste ersetzt Unterstützung von Datenintegrität und Interoperabilität zwischen Werkzeugen Keine Offenlegung essentieller Bestandteile der Werkzeug-Implementierung Verkapselung in einem Zugriffsmodul Definition einheitl. Datenschema für alle Werkzeuge Alle Werkzeuge setzen über Zugriffsdienste darauf auf Einfache Sicherung von Konsistenz, Datenintegrität und Datensicherheit Werkzeuge sind ständig (bei Änderung) an Datenschema anzupassen Prof. U. Aßmann, SEW 9 IRDS/MOF Metahierarchie (Wdh.) Dictionary Definition Schema Schicht Dictionary Definition Schicht Definiert Kontrolliert ERD DFD Metametamodell-Schicht (Fixiert durch Standard) Metamodell-Schicht OOA persistente Objektspeicherung Repositorium Datenbasis des Projektes 5.3 Beispiele INTERFACE Metadatenverwaltungssystem Tool-Export-Import Schnittstelle Operationen zur Datenverwaltung und -manipulation Prof. U. Aßmann, SEW 10 Dictionary Schicht Definiert Kontrolliert Archived Controlled Modell-Schicht Uncontrolled Definiert Daten-Schicht Anwendungs- Schicht M0 Notes reale Datenbanken Datenbasis (Daten der "Realen Welt") Prof. U. Aßmann, SEW 11 SEW, Prof. Uwe Aßmann 12

4 Beispiele für Repositories Beispiele Bezeichnung Kurzcharakteristik Bezeichnung Kurzcharakteristik IBM Manager WebSphere Database von IBM SAP R/3-System für AD/Cycle, offene Architektur für leichten Anschluss von, teamorientiert Administration- zur Installation, Überwachung und Pfl ege von Datenquellen und Enterprise Applications Eigentlich R/3-Data-Dictionary für Ablage von Metadaten auf Basis tabellarischer Datenstrukturen. DD-Tabellen ursächlich für Speicherung kommerzieller Daten aber auch für R/3-Entwicklungsumgebung Hibernate Netbeans Metadata (MDR) Eclipse EMF Object-relational mapper (ORM); Abbildung von Java- Objekten auf Relationen, analog zu ERD-Abbildung, Verwendung von verschiedenen SQL-Datenbanken Metasprache MOF; Laden von Metamodellen möglich; Generierung von Modell-Zugriffsschnittstellen; reflektiver Zugriff auf Metasprache EMOF; ansonsten wie oben SAP NetWeaver Master Data Management (MDM) Verteilte Stammdatenverwaltung zur Pfl ege, Konsolidierung und Harmonisierung integrierter Informationen über gültige Stammdatenattribute Subversion/CVS/git Versionsverwaltungssysteme auf File-Basis; Verwaltung von Versionen aller Files und Verzeichnisse PCTE Object Management System innerhalb einer PCTE-Umgebung Quelle: Habermann, H.-J., Leymann, F.: - eine Einführung; Oldenbourg Verlag 1993 AD/CYCLE-Architektur (IBM) Prof. U. Aßmann, SEW 13 SAP NetWeaver MDM Prof. U. Aßmann, SEW 14 User Interface Master Data Management (MDM) AD Platform Workstation Service Work Management Tool Services AD Information Model AD MDM Data Manager Search and identify identical master data objects Merge identical objects centrally Provide relevant key mapping information MDM Server MDM Import Manager Import new objects Match and merge identical or duplicate objects centrally Provide relevant key mapping information Quelle: [1, S. 141] Service Library Service Prof. U. Aßmann, SEW 15 Quelle: URL: Artikel von David, Klaus Legacy system SAP NetWeaver XI SAP R/3 system Non-SAP system Converts data into XML format Prof. U. Aßmann, SEW 16

5 Metamodellgesteuerte Repositorien Netbeans MDR Ein metamodellgesteuertes Repositorium erlaubt es, verschiedene Metamodelle zu laden, auch gleichzeitig Ist zugeschnitten auf eine Metasprache Speicherung von Metadaten möglich (metadata repository), aber auch n (model repository) Vorteile: Generierung von Zugrifsschnittstellen zu den n (starke Typisierung) Verwendung von refektiven Zugrifsschnittstellen zu den n (schwache Typisierung). z.b. Zugrif auf Extent: Zugrif auf alle eines Metamodells oder alle Objekte eines Modells Observation der möglich (durch Einhängen von Observern) Ein metamodellgesteuertes Repositorium für die Netbeans SEU Metasprache MOF Speicherung von MOF-Metamodellen und -Metadaten möglich (metadata repository), aber auch n (model repository) Vorteile: Generierung von Java-Zugrifsschnittstellen zu den n (starke Typisierung), via JMI (MOF-Java-Mapping) Verwendung von refektiven Zugrifsschnittstellen zu den n (schwache Typisierung). Via Refektion auf MOF-Konzepten (Klassen, Attributen, Assoziationen, Vererbung). Zugrif auf Extent Observation der möglich Transparente Speicherung im Hauptspeicher, Filesystem oder in einer Datenbank Austauschformat XMI (MOF-XML-Mapping) Prof. U. Aßmann, SEW 17 Prof. U. Aßmann, SEW 18 Netbeans MDR Eclipse EMF (basierend auf EMOF) MOF EMOF laden MOF CWM laden EMOF CWM <<generates>> <<generates>> MOF-Metamodell MOF-Java Access Package -Java Access Package CWM-Java Access Package EMOF- Metamodell EMOF-Java Access Package -Java Access Package CWM-Java Access Package M0 MOF-Java -Java CWM-Java M0 EMOF-Java -Java CWM-Java Persistenz auf Datei, Datenbank, etc. in verschiedenen Repräsentationen MOF-Java Database -Java XML CWM-Java File Prof. U. Aßmann, SEW 19 Persistenz auf Datei, Datenbank, etc. in verschiedenen Repräsentationen EMOF-Java Database -Java hibernated CWM-Java File Prof. U. Aßmann, SEW 20

6 5.4 Austauschformate Austauschformat konkrete Syntax Als Austauschformat ist von jeher konkrete textuelle Syntax benutzt worden (mittels Technologieraum Grammarware, mit Metasprache EBNF) lesen den Text und wandeln ihn in das interne Format Prettyprinter schreiben das interne Format um auf die konkrete Syntax Einsatz in Transformations-Brücken zwischen Repositorien SEW, Prof. Uwe Aßmann 21 Transformative TS-Brücken mit konkreter Syntax CASE Data Interchange Format (CDIF) Prof. U. Aßmann, SEW 22 Eine Technologieraum-Brücke (TS-Brücke, TS bridge) bietet ein Austauschformat in konkreter Syntax (via dem TS Grammarware) eine Generierungstechnik für und Am besten: normative konkrete Syntax TS OWL EMFText: normative konkrete Syntax for Ecore Xtext: normative konkrete syntax for Ecore and OAW OWL EBNF EMOF TS Grammarware TS Ecore 23 Prof. U. Aßmann, SEW 23 CDIF ist ein Austauschformat für CASE-Werkzeuge, basierend auf Metasprache auf : ERD Austauschformat einfachen, transparenten Aufbaus zwischen (Modell-) und Repositories hersteller- und methodenunabhängig unterstützt die Kooperation zwischen verschiedenen und Projekten Folgende Standardgruppen existieren: Zur Defi nition der CDIF-Architektur: Data Interchange Format - Überblick Framework for Modelling and Extensibility Zur Defi nition von Transfer Formaten: Allgemeine Regeln für Syntax und Verschlüsselung OMG IDL Bindings u. a. Semantisches Inform.- Metamodell: Foundation Subject Area Common Subject Area Data Modeling Subject Area,... Präsentations Informations - Meta-Modell: Festhalten von Layout-Information Quellen: OMG-Dokument ad/ ; Prof. U. Aßmann, SEW 24

7 CDIF-Modellbeschreibung eines DFD Transformative TS-Brücken via CDIF Den Objekten eines Datenfl ußdiagramms (DFD) sind folgende Attibute zuzuordnen (Spezifi kation von DFD in CDIF, textuelle Notation von ERD): TS-Brücken (via CDIF) generieren und Normative konkrete Syntax in der CDIF-Spezifkation festgelegt obj_dfd (dataflowdiagram dfd_title {dfd_element} ) dfd_title dfd_title_name )... dfd_element dfd_bubble dfd_store dfd_term dfd_tb dfd_csc dfd_flow dfd_bubble (process pt process_name inst_num [process_type] (processid string ) process_name (processname string ) process_type (processtype string ) dfd_store (store pt pt store_name inst_num ) store_name (storename string ) TS MOF TS CDIF TS EMOF MOF ERD EMOF DFD DFD DFD Models Textuelle Repräsentationen 26 Prof. U. Aßmann, SEW 25 Prof. U. Aßmann, SEW 26 Details - Transformative Brücke CDIF XMI - XML Metadata Interchange Format CDIF-Brücke defniert eine Textuelle Syntax für ERD (ERD-T) normative textuelle Repräsentation (für alle Sprachen auf gleich) Ziel: anbieterneutrales ofenes Austauschformat für Metadaten/ in verteilten Umgebungen Metasprache MOF generisches Stream -Format TS MOF TS CDIF lose gekoppelte Architektur, einfach für Anbieter zur Verarbeitung in aktuellen Produkten MOF DFD ERD-T DFD überwindet Lücken zwischen inkompatiblen, Repositories und Anwendungen Stand: OMG-Standard für XML Metadata Interchange (XMI) zwischen Repositories, und Anwendungen Version 2.1 (formal/ ) DFD- Diagramm DFD-Textuelle Repräsentation Allerdings: Wegen des Indeterminismus des spannenden Baumes keine volle Kompatibilität möglich 27 Prof. U. Aßmann, SEW 27 Prof. U. Aßmann, SEW 28

8 Transformative TS-Bridges via XML XMI: Transformative TS-Brücke XML is a normalized concrete syntax Because of trees, a linearized normalized concrete syntax is possible Good for exchange! Im allgemeinen Sinne ist XMI eine Brücke zwischen MOF und und anderen TS via XSD/XML TS OWL TS XML TS EMOF TS MOF XMI TS XML TS EMOF OWL XSD EMOF MOF XSD EMOF OWL OWL DFD L L L OWL Textuelle Repräsentationen von OWL in XML OWL Textuelle Repräsentationen von L in XML Prof. U. Aßmann, SEW 29 Prof. U. Aßmann, SEW 30 XMI: Transformative TS-Brücke für Zusammenhang XMI - Meist wird allerdings das nur für ausgeprägt. Dann ist XMI eine -Brücke XMI liegt ein Metamodell der zugrunde, das zweimal, in MOF und XSD, spezifziert wird Zwischen beiden Metamodellen wird ein Sprachabbildung (language mapping) angegeben Aus diesem werden und generiert TS MOF XMI TS XML TS EMOF MOF XSD EMOF TS MOF MOF TS XML XSD Textuelle Repräsentationen von in XML Prof. U. Aßmann, SEW 31 Type Attribute Association Type Attribute Association Textuelle Repräsentationen von L in XML Prof. U. Aßmann, SEW 32

9 Problem: normativer spannender Baum für Graphmodelle bzw. MOF sind graphbasiert, XML baumbasiert XML muss bestimmte Links in Namensreferenzen aufösen Dazu wird über oder MOF-Modell ein Spannender Baum gelegt (z.b. entlang der Aggregation) Alle Links, die nicht im spannenden Baum vorkommen, werden mit Namensreferenzen dargestellt, und nicht im XML Baum Da der spannende Baum nicht deterministisch ist, entstehen Inkompatibilitäten TS MOF TS XML Einschub: - Metamodell Type Attribute Type Attribute Association Association Prof. U. Aßmann, SEW 33 SEW, Prof. Uwe Aßmann 34 Von MOF abgeleitete Metamodelle Struktur von auf Infrastructure MOF Infrastructure <<instanceof>> <<import>> MOF CWM Superstructure Prof. U. Aßmann, SEW 35 Prof. U. Aßmann, SEW 36

10 Core Package des -Metamodells Package Basic: Types Basic: Grundkonstukte für XMI Abstractions: abstrakte Metaklassen Constructs: Metaklassen für oomodellierung Primitive Types: vordefiniert im Metamodell Quelle: 2.0 Infrastructure Specification; OMG Adopted Specification ptc/ Package Basic: Classes Prof. U. Aßmann, SEW 37 Die abstrakten Metaklassen dienen zum Benennen und zur Typdefinition von Elementen Quelle: 2.0 Infrastructure Specification; OMG Adopted Specification ptc/ Package Structure 2.0 Prof. U. Aßmann, SEW 38 Definieren einer Klasse als Typ und Festlegung der weiteren Elemente zur klassenbasierten Modellierung Enthält alle Packages zur systemstrukturierten und verhaltensorientierten Modellierung Quelle: 2.0 Infrastructure Specification; OMG Adopted Specification ptc/ Prof. U. Aßmann, SEW 39 Quelle: 2.0 Infrastructure Specification; OMG Adopted Specification ptc/ Prof. U. Aßmann, SEW 40

11 Beispiel einer XMI-Objektinstanz: Kodierung einer -Klasse example <?xml version = 2.0"?> <!DOCTYPE XMI SYSTEM "uml.dtd"> <XMI xmi.version= 2.0"> C1 <XMI.Header> <XMI.Metamodel name= href=.xml /> #A1 <XMI.Model name= example href= example.xml /> </XMI.Header> <XMI.Content> <Core.Basic.NamedElement.name>example</Core.Basic.NamedElement.name> <Core.Basic.Class> <Core.Basic.NamedElement.name>C1</Core.Basic.NamedElement.name> <Core.Basic.feature> Typen <Core.Basic.Property> <Core.Basic.NamedElement.name>A1</Core.Basic.NamedElement.name> <Core.Sasic.NamedElement.visibility xmi.value= protected"/> </Core.Basic.Property> [<Core.Basic.Operation>... </Core.Basic.Operation>] </Core.Basic.feature> </Core.Basic.Class> (ähnliches Beispiel siehe : </XMI.Content> </XMI> Prof. U. Aßmann, SEW 41 Datenaustausch zwischen und CWM im Kontext von MDA Transfomation von XMI-basierten n mit XSLT Auf XML-Basis PML-DTD PML-Modell als XMI-Datei XMI-Export Vier Ebenen PML-- Abbildung als XSLT-Skript XSLT- Prozessor -DTD wird beschrieben durch validiert durch validiert durch wird beschrieben durch -Modell als XMI-Datei XMI-Schnittstelle (Unisys XMI-Plugin) CASE-Tool (z. B. Rational Rose) Quelle: Großmann, A.: XMI für prozedurale Programmstrukturen und Transformation in ; Diplomarbeit an der Fakultät Informatik der TU Dresden, 2000 Prof. U. Aßmann, SEW 42 Integrated Modelling using Transformation- Based Bridges MDA:= Model Driven Architecture -Metamodell CIM PIM PSM MOF Metamodell Computation independent model XMI-Dateien PSM XMI- Dateien CWM:= Common Warehouse Metamodel CWM CIM Spezifi sches relationales Datenbankmodell TwoUse (U Koblenz) ist eine Transformationsbrücke zwischen TS ADOxx (BOC Wien) und TrOWL (OWL, Uni Aberdeen) ADOxx as an integrated modelling toolkit 0. create integrated model model 8. display result on model E.g. mark invalid objects ADOxx Integrated Modelling based on MOST Integrated Language 1. IsModelValid (model, query) 7. return model result ADOxx TwoUse 6. process result back As model result 2. Transform intgr. model model into OWL only ontology and transform query into SparQL 3. IsOntologyValid (onto, query) 5. return ontology result WS TrOWL TrOWL as semantic reasoner 4. Perform Reasoning on Ontology onto J2EE/EJB Profi le EJB Code CORBA/IDL Profi le IDL Code Quelle: Andresen, A.: Komponentenbasierte Softwareentwicklung mit MDA; und XML; Hanser Verlag 2003, S. 251 Prof. U. Aßmann, SEW 43, BPMN, DSL Modelling world Modelling World + Declarative Constraints Expressed in OWL TwoUse Bridge Ontology Reasoning World 27 Prof. U. Aßmann, SEW 44

12 5.5 Frameworks zur Werkzeugintegration (PCTE) Portable Common Tool Environment (z. B. PCTE +, HPCTE) Schnittstellenstandard -- unterstützt systemunabhängigen Zugriff Zugriff auf auf Werkzeuge (innerhalb von von EU-Projekten entwickelt) Distribution and Process Communication PCTE User Interface (OSF/Motif) mit Access Control Functions Tool Tool Tool PCTE Object Management System mit Schemadefi nitionen (Objekt - Attribute, Links) Host Computer Operating System SEW, Prof. Uwe Aßmann 45 Technische Merkmale von PCTE Quelle: ECMA - Portable Common Tool Environment (PCTE), Abstract Specifi cation; ECMA-149, 2nd Edition, Juni 1993 Prof. U. Aßmann, SEW 46 PCTE-OMS-Modell (Object Management System) PCTE stellt eine Menge hochintegrierter Basisdienste bereit, die eine vielseitige Grundlage für verteilte Software-Entwicklungsumgebungen (SEU) bilden, die auch oft SEU-Frameworks oder Repositories genannt werden. Hauptmerkmale sind: verteiltes DBMS basierend auf dem ERM mit Erweiterungen, wie zusammengesetzte Objekte, Versionen, Mehrfachvererbung, dynamisch kreierte Sichten, eingebettete Transaktionen usw. ein exklusives Ausführungssystem, welches Prozeßhierarchien, Vererbung von offenen Files, Prozeßkommunikation über Pipes und Nachrichtenwarteschlangen gestattet. Werkzeuge können als Shell-Skript geschrieben und in mehreren Fenstern unterstützt werden. verteilte Dienste, d.h. Objektbasis und Prozesse sind transparent verteilt, Replikation von Objekten sowie Schema-Management sind ebenfalls dezentralisiert. erweiterbare Sicherheitsmerkmale, wie Vertraulichkeit, geschützte Zugriffssteuerung für individuelle Objekte, Revisionsfähigkeit. PCTE ist selbstreferenzierend, das bedeutet, Typen, Prozesse, Teile der Objektbasis, Nutzer und Nutzergruppen werden einheitlich repräsentiert als Objekte. Das OMS stellt Datentyp- und Datenspeichermöglichkeiten sowie Concurrency- Control-Mechanismen zur Verfügung, defi niert statische Informationen, die in der object base (Repositorium aller persistenten Daten) gehalten werden, überwacht Gesamtheit der an verteilten Host verfügbaren Objekte (auch replizierte) liefert Konzepte für die Softwareentwicklung, wie beispielsweise die (Typ-)Vererbung der objektorientierten. Das OMS ist metamodell-gesteuert. Es enthält Typdefi nitionen, die in Schema Defi nition Sets (SDS, Metamodelle) beschrieben werden: Objekte: Basisentitäten, auf denen Operationen der Werkzeuge ausgeführt werden. Instanzen können Dokumente, Textfi les, Quell- oder Objekt- code, Task aber auch Geräte und Nutzer sein. Links (Assoziationen): gerichtete Beziehungen zwischen (Ursprungs-) und (Ziel-)Objekt (bidirektional) Attribute: beschreiben Objekte und Links näher. Sie enthalten einen bestimmten Wertetyp und können sowohl Schlüssel- als auch normales Attribut sein. Quelle: Prof. U. Aßmann, SEW 47 Quelle: Prof. U. Aßmann, SEW 48

13 PCTE-OMS Metaschema (Metasprache) PCTE-Objekt-Strukturen sds_object PCTE Metamodell: object i c.in_sds type_refence.defi nition device directory pipe fi le managed by specifi c primitives object_type_ in_sds link_type_ in_sds attribut_type_ in-sds ().is_in_sds ().is_in_sds i ().is_in_sds i category i c stability c boolean.parent_type c.of_type.of_type cardinality.of_type string integer type_reference type_reference data r object_type link_type i r attribut_type i.key_attribut_of ().is_attribute_of.in_attribut_set r r.subtype Link-Typ Kategorien: c composition bei Anlegen eines neuen Objekts in Referenz zum existierenden. r reference zwischen Ursprungs- und Zielobjekt i implicit kann z.b. reverse link für einen angelegten Link sein s system implicit, automatisch vom System (PCTE-OMS) gesetzt. Prof. U. Aßmann, SEW 49 Beispiel-Modell: authorization User Document soft-created_by writes_in author_of _address title subtype of execut. fi les soft tool Mailbox document user_guide documented_by Software documents Prof. U. Aßmann, SEW 50 Emeraude PCTE Framework Environment Specifi - cation Design Coding Test VERTICAL TOOLS Validation Command Documentation Language (Text+Graphik) Interpreter Management HORIZONTAL TOOLS Data Management Confi guration and Version Managm. Public Tool Interface (PTI) Framework Presentation Services Data Service Platform Control Services Prof. U. Aßmann, SEW 51

11. Datenablage (Datenbasis, Repositorium) und Austauschformate. 11.1 Ziele und Aufgaben der Datenbasis (Repositoriums) Aufgaben des Repository

11. Datenablage (Datenbasis, Repositorium) und Austauschformate. 11.1 Ziele und Aufgaben der Datenbasis (Repositoriums) Aufgaben des Repository 11. Datenablage (Datenbasis, Repositorium) und Austauschformate Prof. Dr. Uwe Aßmann Technische Universität Dresden Institut für Software- und Multimediatechnik http://st.inf.tu-dresden.de Version 10-0.2,

Mehr

13. Einführung in die Architektur von Software-Werkzeugen. 13..1 Grobarchitektur von Werkzeugen. Obligatorische Literatur

13. Einführung in die Architektur von Software-Werkzeugen. 13..1 Grobarchitektur von Werkzeugen. Obligatorische Literatur 13. Einführung in die Architektur von Software-Werkzeugen 2 Obligatorische Literatur Netbeans Metadata repository (MDR) http://docs.huihoo.com/netbeans/netbeanstp.pdf D. Bäumer, D. Riehle, W. Silberski,

Mehr

Model Driven Architecture (MDA)

Model Driven Architecture (MDA) Model Driven Architecture (MDA) Vortrag im Fach Software Engineering II BA Mannheim / Fachrichtung Angewandte Informatik Torsten Hopp Gliederung Einleitung Motivation Grundzüge der MDA Ziele & Potenziale

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 XMI & Java von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 1. XMI XML Metadata Interchange - Ziele und Historie - Metamodellarchitektur der OMG und MOF - XMI Dokumente und XMI DTD Ziele und Historie

Mehr

Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit

Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit EMF ist ein eigenständiges Eclipse-Projekt (Eclipse Modeling Framework Project) EMF ist ein Modellierungsframework und Tool

Mehr

Michael Piechotta - CASE Tools. openarchitecture Ware

Michael Piechotta - CASE Tools. openarchitecture Ware Model Driven Development Michael Piechotta - CASE Tools openarchitecture Ware Gliederung 1.Einleitung - Was ist MDD? - Wozu MDD? 2.Model Driven Development - OMG Konzepte: Modelle,Transformationen Meta-Modellierung

Mehr

Themen. Software Design and Quality Group Institute for Program Structures and Data Organization

Themen. Software Design and Quality Group Institute for Program Structures and Data Organization Themen 2 28.04.2010 MODELLGETRIEBENE SOFTWARE-ENTWICKLUNG Grundlagen 3 28.04.2010 Meta-Modell: Lego Meta-Modell Bauvorschriften Building Block * connected with Modell Lego Reale Welt Haus Bilder: (c) designritter

Mehr

Model Driven Software Development

Model Driven Software Development Model Driven Software Development Vergleich von Metametamodellen Marcel Hoyer 1von 19 Themenvorstellung Vergleich von Metametamodellen Was sind überhaupt Metametamodelle? Analyse und Vergleich existierender

Mehr

Model Driven Development im Überblick

Model Driven Development im Überblick Model Driven Development im Überblick Arif Chughtai Diplom-Informatiker (FH) www.digicomp-academy, Seite 1 September 05 Inhalt Motivation Überblick MDA Kleines Beispiel Werkzeuge www.digicomp-academy,

Mehr

Definition von visuellen Alphabeten basierend auf Meta Object Facilities (MOF) 23. Oktober 2012

Definition von visuellen Alphabeten basierend auf Meta Object Facilities (MOF) 23. Oktober 2012 Definition von visuellen Alphabeten basierend auf Meta Object Facilities (MOF) 23. Oktober 2012 29 Textuelle Visuelle Alphabete Textuelle Sprachen: eindimensional (Sätze) Basiselemente: Buchstaben, Ziffern,

Mehr

25. Meta-CASE-Werkzeuge

25. Meta-CASE-Werkzeuge 25. Meta-CASE-Werkzeuge Prof. Dr. Uwe Aßmann Technische Universität Dresden Institut für Software- und Multimediatechnik http://st.inf.tu-dresden.de Version 11-1.0, 08.12.11 1) Meta-CASE-Werkzeuge 2) MetaEdit+

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

14. Einführung in die Architektur von Software-Werkzeugen. 14.1 Grobarchitektur von Werkzeugen. Obligatorische Literatur

14. Einführung in die Architektur von Software-Werkzeugen. 14.1 Grobarchitektur von Werkzeugen. Obligatorische Literatur 14. Einführung in die Architektur von Software-Werkzeugen 2 Obligatorische Literatur Netbeans Metadata repository (MDR) http://docs.huihoo.com/netbeans/netbeanstp.pdf 1 Prof. Dr. Uwe Aßmann Technische

Mehr

MOF Meta Object Facility. Veranstaltungsvortrag im Rahmen der Projektgruppe ComponentTools

MOF Meta Object Facility. Veranstaltungsvortrag im Rahmen der Projektgruppe ComponentTools MOF Meta Object Facility Veranstaltungsvortrag im Rahmen der Projektgruppe ComponentTools Überblick Object Management Group (OMG) Model Driven Architecture (MDA) Exkurs: Modelle, Metamodelle MOF Architektur

Mehr

Problemseminar ModelDrivenSoftwareDevelopment

Problemseminar ModelDrivenSoftwareDevelopment Problemseminar ModelDrivenSoftwareDevelopment Metamodellierungswerkzeuge Björn Dassow Aufbau Definition Beschreibung Metamodellierung Kurzer Überblick über EMF, GME, MetaEdit+ Interoperabilitätsbetrachtung

Mehr

MDA auf der Grundlage der OMG Konzepte

MDA auf der Grundlage der OMG Konzepte MDA auf der Grundlage der OMG Konzepte Tutorial auf der GI-Jahrestagung GI2010 Siegfried Nolte Beethovenstraße 57 22951 Bargteheide 04532 24295 0176 49954432 siegfried@siegfried-nolte.de www.siegfried-nolte.de

Mehr

SEW Übung EMFText. 1 Aufgabe. 2 Domänenbeschreibung. 3 Installation von Eclipse/EMFText. 4 Schritt-für-Schritt Anleitung. 4.

SEW Übung EMFText. 1 Aufgabe. 2 Domänenbeschreibung. 3 Installation von Eclipse/EMFText. 4 Schritt-für-Schritt Anleitung. 4. SEW Übung EMFText 1 Aufgabe Erstellen Sie eine textuelle Domänenspezifische Sprache Domain-specific Language (DSL) mit dem Werkzeug EMFText. Die Sprache soll dazu dienen Formulare (Fragen, Antworttypen

Mehr

Software Factories SS 2016. Prof. Dr. Dirk Müller. 3 Modellgetriebene Softwareentwicklung

Software Factories SS 2016. Prof. Dr. Dirk Müller. 3 Modellgetriebene Softwareentwicklung Software Factories 3 Modellgetriebene Softwareentwicklung Prof. Dr. Dirk Müller Übersicht Einordnung im Lebenszyklus Ziele Hebung des Abstraktionsniveaus Model Driven Architecture (MDA) Domänenspezifische

Mehr

WIRTSCHAFTSINFORMATIK

WIRTSCHAFTSINFORMATIK Westfälische Wilhelms-Universität Münster A platform for professional model-driven software development. Präsentation im Rahmen des Seminars Software Engineering WS 08/09 Jan Schürmeier Jan.Schuermeier@gmx.de

Mehr

Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java. Oliver Kalz

Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java. Oliver Kalz Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java Oliver Kalz Agenda Grundlagen Objektpersistenz Objektrelationales Mapping Performance Fazit

Mehr

Jens Kupferschmidt Universitätsrechenzentrum

Jens Kupferschmidt Universitätsrechenzentrum Einordnung der Metadaten im MyCoRe Projekt Connection to other databases Data presentations MyCoResearch over instances Classifications Metadate and search Derivate User and access rights GUI Workflow

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für Grundlagen Dr. E. Schön FH Erfurt Sommersemester 2015 Seite 135 Programmierschnittstelle Notwendigkeit: Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für für Medientechnologen Dr. E. Schön Wintersemester 2015/16 Seite 146 Notwendigkeit: Programmierschnittstelle Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

6. Modellierung von Informationssystemen. 6.1 Einleitung 6.2 Konzeptuelles Modell 6.3 OASIS Spezifikation 6.4 Execution Model 6.

6. Modellierung von Informationssystemen. 6.1 Einleitung 6.2 Konzeptuelles Modell 6.3 OASIS Spezifikation 6.4 Execution Model 6. 6. Modellierung von Informationssystemen Spezialseminar Matr. FS 2000 1/10 Volker Dobrowolny FIN- ITI Quellen: Oscar Pastor, Jaime Gomez, Emilio Insfran, Vicente Pelechano The OO-Method approach for information

Mehr

Konzeption und Realisierung eines logikbasierten Anfragewerkzeugs für UML-Modelle

Konzeption und Realisierung eines logikbasierten Anfragewerkzeugs für UML-Modelle Konzeption und Realisierung eines logikbasierten Anfragewerkzeugs für UML-Modelle Doktoranden-, Diplomandenseminar, Institut für Informatik, TU Clausthal 23. Juni 2009 Motivation: Modelle werden in der

Mehr

46 Softwarearchitektur mit dem Quasar-Architekturstil

46 Softwarearchitektur mit dem Quasar-Architekturstil 46 Softwarearchitektur mit dem Quasar-Architekturstil Prof. Dr. U. Aßmann Technische Universität Dresden Institut für Software- und Multimediatechnik Lehrstuhl Softwaretechnologie http://st.inf.tu-dresden.de

Mehr

37. Werkzeuge für die Model- Driven Architecture

37. Werkzeuge für die Model- Driven Architecture 37. Werkzeuge für die Model- Driven Architecture Prof. Dr. rer. nat. Uwe Aßmann Institut für Software- und Multimediatechnik Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät für Informatik TU Dresden http://st.inf.tu-dresden.de

Mehr

6. Metamodellierung und Meta- CASE-Werkzeuge

6. Metamodellierung und Meta- CASE-Werkzeuge 6. Metamodellierung und Meta- CASE-Werkzeuge Prof. Dr. Uwe Aßmann Technische Universität Dresden Institut für Software- und Multimediatechnik http://st.inf.tu-dresden.de Version 09-0.3, 09.12.09 1) Metamodellierung

Mehr

Herausforderung: Entwicklungsmethodik und technisches Umfeld

Herausforderung: Entwicklungsmethodik und technisches Umfeld Model Driven Software Development Herausforderung: Entwicklungsmethodik und technisches Umfeld Referent: Christoph Schmidt-Casdorff Seite 2 / 42 Inhaltsverzeichnis 1. Werkzeuglandschaft 1.1 Language Workbench

Mehr

Software Engineering in der Projektpraxis

Software Engineering in der Projektpraxis Software Engineering in der Projektpraxis Praktische Übungen Josef Adersberger Dirk Wischermann Lehrstuhl für Software Engineering Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 15. Mai 2008 Inhalt

Mehr

Modell/Metamodell. Generated Source Code. Generator. Model. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik MDSD - SS 2014

Modell/Metamodell. Generated Source Code. Generator. Model. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik MDSD - SS 2014 Modell/Metamodell Model Generator Generated Source Code Andreas Schmidt Modellierung 1/18 Modell Modell beschreibt die zu generierende Anwendung Modell ist... abstrakt kompakt formal Modell kann in unterschiedlichen

Mehr

20. Architektur von Software- Werkzeugen und -Entwicklungsumgebungen. 20.1 Grobarchitektur von Werkzeugen. Referenzen

20. Architektur von Software- Werkzeugen und -Entwicklungsumgebungen. 20.1 Grobarchitektur von Werkzeugen. Referenzen 20. Architektur von Software- Werkzeugen und -Entwicklungsumgebungen Prof. Dr. Uwe Aßmann Technische Universität Dresden Institut für Software- und Multimediatechnik http://st.inf.tu-dresden.de Version

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen)

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Datenmodelle im Kontext von Europeana Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Übersicht Datenmodelle RDF DCAM ORE SKOS FRBR CIDOC CRM Datenmodelle "Datenmodellierung bezeichnet Verfahren in der Informatik zur formalen

Mehr

Persistenzschicht in Collaborative Workspace

Persistenzschicht in Collaborative Workspace Persistenzschicht in Collaborative Workspace Mykhaylo Kabalkin 03.06.2006 Überblick Persistenz im Allgemeinen Collaborative Workspace Szenario Anforderungen Systemarchitektur Persistenzschicht Metadaten

Mehr

Definition von domänenspezifischen Sprachen mit Xtext: Einführung. 19. November 2014

Definition von domänenspezifischen Sprachen mit Xtext: Einführung. 19. November 2014 Definition von domänenspezifischen Sprachen mit Xtext: Einführung 19. November 2014 Überblick Was ist zu tun, wenn wir selbst einen Ansatz für modellgetriebenen Entwicklung definieren wollen? Anforderungserfassung

Mehr

Model Driven Architecture

Model Driven Architecture { AKTUELLES SCHLAGWORT* / MODEL DRIVEN ARCHITECTURE Model Driven Architecture Martin Kempa Zoltán Ádám Mann Bei der Model Driven Architecture (MDA) bilden Modelle die zentralen Elemente des Softwareentwicklungsprozesses.

Mehr

JDO Java Data Objects

JDO Java Data Objects JDO Java Data Objects Ralf Degner, Chief Consultant Ralf.Degner@poet.de Agenda POET Motivation Geschichte Einführung Architekturen FastObjects POET Gegründet 1993 Zwei Produktlinien esupplier Solutions:

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Theorie Teil 3: Metamodellierung Dr. Steffen Skatulla IBYKUS AG 1 Inhalt Teil 3: Metamodellierung Metamodelldefinition Metamodel, abstrakte und konkrete

Mehr

Entwicklung einer formalen Sprache zur Modelltransformation auf Basis von UML & XMI

Entwicklung einer formalen Sprache zur Modelltransformation auf Basis von UML & XMI Entwicklung einer formalen Sprache zur Modelltransformation auf Basis von UML & XMI Swisstopo-Kolloquium 11.04.2008 TU München, 13. März 2007 Inhalt 1. Anforderungen, Voraussetzungen, Grundlagen 2. Instrumente

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Theorie Teil 4: Domänenspezifische Sprachen Dr. Steffen Skatulla IBYKUS AG 1 Inhalt Teil 4: Domänenspezifische Sprachen Nutzung vorhandener Sprachen

Mehr

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1.

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. EAM Community Workshop MDM und EAM Rolf Weber Uwe Schröder Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. Oktober 2013 1.10.2013 Introduction Behandelte Themen Driver Grid Control Business Growth

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

Das Metamodell der UML und in FUJABA. Vortrag von Alexander Geburzi

Das Metamodell der UML und in FUJABA. Vortrag von Alexander Geburzi Das Metamodell der UML und in FUJABA Vortrag von Alexander Geburzi Gliederung Metamodellierung Metamodell der UML Metamodell in FUJABA Metamodellierung - Metamodell der UML - Metamodell in FUJABA 2/20

Mehr

Objektorientierte Analyse

Objektorientierte Analyse Objektorientierte Analyse 1) Systemanalyse Einführung Prof. Dr. rer. nat. habil. Uwe Aßmann Institut für Software- und Multimediatechnik Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät für Informatik TU Dresden

Mehr

Java für C++ Programmierer

Java für C++ Programmierer Java für C++ Programmierer Alexander Bernauer bernauer@inf.ethz.ch Einführung in die Übungen zu Informatik II (D ITET) FS2010 ETH Zürich Ziel Allgemeiner Überblick Kennenlernen der Suchbegriffe Warum Java?

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr FRAGEN / ANMERKUNGEN Vorlesung Neue Übungsaufgaben MODELLIERUNG

Mehr

Vorlesung "Software-Engineering"

Vorlesung Software-Engineering Vorlesung "Software-Engineering" Rainer Marrone, TUHH, Arbeitsbereich STS Vorige Vorlesung Pflichtenheft (requirements specification document) Charakterisierung von Software-Qualität Detaillierte Anforderungsanalyse

Mehr

MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme

MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme Gerhard Wanner (wanner@hft-stuttgart.de) Stefan Stefan Siegl Siegl (s.siegl@novatec-gmbh.de) Agenda Model Driven Architecture (MDA) Einführung/Übersicht/Motivation

Mehr

Guido de Melo 5.2.2007 Fachvortrag, Uni Ulm UML 2.0. Für den Einsatz in der Praxis

Guido de Melo 5.2.2007 Fachvortrag, Uni Ulm UML 2.0. Für den Einsatz in der Praxis Guido de Melo 5.2.2007 Fachvortrag, Uni Ulm UML 2.0 Für den Einsatz in der Praxis Seite 2 Überblick 1. Ziele 2. Warum das alles? 3. Was ist UML 4. Diagrammarten 5. Umfeld Seite 3 1. Ziele 1. Ziele dieses

Mehr

Klassifikation von Modelltransformationen

Klassifikation von Modelltransformationen Klassifikation von Modelltransformationen feat. feature diagrams Andreas Blunk blunk@informatik.hu-berlin.de 1 Agenda 1. Einführung in Modelltransformationen 2. Vorstellung von Merkmalsdiagrammen 3. Beschreibung

Mehr

Design mit CASE-Tools

Design mit CASE-Tools Geodatabase Objekt Modell Teil 2: Design mit CASE-Tools Andreas Greithanner Team Entwicklung Kranzberg 2002 ESRI Geoinformatik GmbH Agenda Was ist CASE? Entwicklung eines Datenmodells Anlegen verschiedener

Mehr

Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB

Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB Jörg Liedtke, Oracle Consulting Vortrag zum Praxis-Seminar B bei der KIS-Fachtagung 2007, Ludwigshafen Agenda

Mehr

Jochen Bauer 08.01.2010

Jochen Bauer 08.01.2010 08.01.2010 Um was geht s und wie läuft s ab? Eclipse-EMP-MDT: Standards unter einem Dach! Gliederung 1. der Model (MDT) 2. Model-Driven- (MDD) und MDT 3. Interne Domain-Specific-Languages (DSL) 4. 5. 6.,

Mehr

Oracle JDeveloper 10 g

Oracle JDeveloper 10 g Oracle JDeveloper 10 g Modellierung Evgenia Rosa Business Unit Application Server ORACLE Deutschland GmbH Agenda Warum Modellierung? UML Modellierung Anwendungsfall (Use Case)-Modellierung Aktivitätenmodellierung

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung (Model Driven Software Development - MDSD) SS 2014

Modellgetriebene Softwareentwicklung (Model Driven Software Development - MDSD) SS 2014 Modellgetriebene Softwareentwicklung (Model Driven Software Development - MDSD) SS 2014 Wahlpflichtfach (2 SWS) für Bachelor Andreas Schmidt Einführung/Organisation 1/19 Ziele der Vorlesung Vorstellung

Mehr

XML / XMI. Peter Braun Institut für Informatik Lehrstuhl für Software und Systemsengineering

XML / XMI. Peter Braun Institut für Informatik Lehrstuhl für Software und Systemsengineering XML / XMI Peter Braun Institut für Informatik Lehrstuhl für Software und Systemsengineering Inhalt Einführung in XML Geschichte Ziele/Defizite von XML Anwendungsgebiete XMI Warum? Geschichte, Hintergründe

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

Usecase Meta Model Comparison and Model Migration. Dawid Kostrzycki Entwicklung verteilter eingebetteter Systeme

Usecase Meta Model Comparison and Model Migration. Dawid Kostrzycki Entwicklung verteilter eingebetteter Systeme Usecase Meta Model Comparison and Model Migration Dawid Kostrzycki Entwicklung verteilter eingebetteter Systeme Einführung in den Atlas Model Weaver (AMW) theoretisch und praktisch Anwendungsgebiete Wo

Mehr

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen!

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Carsten Wiesbaum esentri AG Schlüsselworte Metadata Service Repository, MDS, Oracle Fusion Middleware Einleitung Früher oder später wird jeder

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Softwaretechnik Prof. Dr. Rainer Koschke Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Wintersemester 2013/14 Überblick I Modellgetriebene Softwareentwicklung Modellgetriebene

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Softwaretechnik Prof. Dr. Rainer Koschke Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Wintersemester 2011/12 Überblick I Modellgetriebene Softwareentwicklung Modellgetriebene

Mehr

Workshop Java Webentwicklung Einführung in Hibernate. Ulrich Stärk

Workshop Java Webentwicklung Einführung in Hibernate. Ulrich Stärk Workshop Java Webentwicklung Einführung in Hibernate Ulrich Stärk Ablauf Montag bis Donnerstag 09:00 Uhr s.t. Beginn, bis ca. 17:00 Uhr 1 Stunde Mittagspause Donnerstag Experiment Aufzeichnung der Programmiertätigkeit

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans JPA - JAVA Persistence API Problem In JAVA-programmen arbeitet man mit Hauptspeicherobjekten. Nach Beendigung des Programmes sind diese nicht mehr vorhanden.

Mehr

Java EE Projektseminar

Java EE Projektseminar Java EE Projektseminar Daniel Alberts & Sonja Subicin Sprachliche Informationsverarbeitung Universität zu Köln Sommersemester 2010 Sitzung Organisatorisches zum Seminar Java EE Projektplanung Defi nition

Mehr

Desktop Management Interface und andere Initiativen der DMTF

Desktop Management Interface und andere Initiativen der DMTF Desktop Management Interface und andere Initiativen der DMTF Gliederung DMI Übersicht Architektur, Organisation Informationsmodell Kommunikationsmodell Sicherheit DMI-Zertifizierung Weitere DMTF-Initiativen

Mehr

Modellierung & Domänen Spezifische Sprachen (DSL)

Modellierung & Domänen Spezifische Sprachen (DSL) Modellierung & Domänen Spezifische Sprachen (DSL) Uni Jena, 2013-04-08 Fachgebiet der zu modellierenden Anwendung Aufteilung in Subdomänen möglich, evtl. spezialisierte Modelle/DSLs nötig Neben fachlichen

Mehr

Bibliothekssysteme / Verbundsysteme / Netze

Bibliothekssysteme / Verbundsysteme / Netze Bibliothekssysteme / Verbundsysteme / Netze Teil 5: Datenstrukturen / Anwendungen Kaderkurs für Diplombibliothekarinnen und Diplombibliothekare 2002-05-08 Programm 2002-05-08 1105 1140 XML und die Folgen

Mehr

Einführung in das Eclipse Modeling Framework. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 22. Oktober 2015

Einführung in das Eclipse Modeling Framework. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 22. Oktober 2015 Einführung in das Eclipse Modeling Framework Dr. Thorsten Arendt Marburg, 22. Oktober 2015 Überblick Einführung in das Eclipse Modeling Framework: zur objektorientierten Modellierung von Datenstrukturen

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Taking Subversion to a Higher Level. Branching/Merging Support. Component Management Support. Und Mehr

Taking Subversion to a Higher Level. Branching/Merging Support. Component Management Support. Und Mehr Branching/Merging Support Component Management Support Und Mehr Was ist Impact CM? Impact CM ist ein CM Service AddOn zur Steuerung des Software Configuration Managements in Entwicklungsprojekten über

Mehr

Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen

Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen Tom Krauß Agenda Begriffsdefinition Verfahren Praktische Beispiele Vergleich und Bewertung Begriffsklärung

Mehr

CORBA. Beispiel einer Middleware-Plattform. Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien

CORBA. Beispiel einer Middleware-Plattform. Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien CORBA Beispiel einer Middleware-Plattform Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien Allgemeines Common Object Request Broker Architecture Middleware: Vermittelt zwischen Obekten/Prozessen

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

Persistenz von Objekten relationale Datenbank Eigene Datenstruktur XML (JAXB) Proprietäre Dateiformate (Lochkarten)

Persistenz von Objekten relationale Datenbank Eigene Datenstruktur XML (JAXB) Proprietäre Dateiformate (Lochkarten) Persistenz von Objekten relationale Datenbank Eigene Datenstruktur XML (JAXB) Proprietäre Dateiformate (Lochkarten) O/R Mapping - Objekte (Attribute) - 1:1, 1:n, n:m Beziehungen - Vererbungen (- Interfaces)

Mehr

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03. Software-Engineering 2 Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.2009 1 Entwicklungsumgebungen, CASE-Tools, CASE-Werkzeuge unterstützen den Software-Entwicklungsprozess

Mehr

10. Modellgetriebene Entwicklung Softwaretechnik (CNAM) Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik

10. Modellgetriebene Entwicklung Softwaretechnik (CNAM) Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 10. Modellgetriebene Entwicklung Softwaretechnik (CNAM) Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik:

Mehr

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu CORBA Common Object Request Broker Architecture Eine kurze Einführung Ying Lu Verlauf der Präsentation Was ist CORBA CORBA-Architektur Ein Beispiel CORBA im Einsatz CORBA im Vergleich Was ist CORBA Begriffe

Mehr

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware Übungsaufgabe Transaktion als Middleware und Java Persistence API Client/Server Abstraktes Komponentenmodell Entscheidende Punkte Erweiterung der Invoke-Methode Context-Verwaltung Transaktionsbehandlung

Mehr

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D.

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D. 1 Copyright 1996-1997 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. 7 Datenbankzugriff Prinzip Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Paket java.sql, das eine SQL-Schnittstelle für Java verkapselt. Java-Programme

Mehr

Seminar Informationsintegration und Informationsqualität. Dragan Sunjka. 30. Juni 2006

Seminar Informationsintegration und Informationsqualität. Dragan Sunjka. 30. Juni 2006 Seminar Informationsintegration und Informationsqualität TU Kaiserslautern 30. Juni 2006 Gliederung Autonomie Verteilung führt zu Autonomie... Intra-Organisation: historisch Inter-Organisation: Internet

Mehr

Objektbasierte und objektorientierte Datenbanken

Objektbasierte und objektorientierte Datenbanken Objektbasierte und objektorientierte Datenbanken in Vorlesung DB2 von Rainer Handel, Christoph Hautzinger Volker Schropp, Robert Westhäuser 15.04.2005 Inhalt (1) Von Volker Schropp Konzepte Grundkonzepte

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

objectif / SOA /.NET Inhalt Technologien ObjectiF Beispiel Vergleich: ObjectiF Rational Rose Quellenverzeichnis 20.01.2008 Christian Reichardt 2 Technologien 20.01.2008 Christian Reichardt 3 Methodenaufruf

Mehr

Innovator 11 classix. Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder. Connect. Alexander Borschet. www.mid.de

Innovator 11 classix. Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder. Connect. Alexander Borschet. www.mid.de Innovator 11 classix Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder Alexander Borschet Connect www.mid.de Modellieren und Generieren von Enterprise JavaBeans (EJB) für JBuilder Wozu dient die Anbindung an JBuilder?

Mehr

Software Engineering 2 Konstruktion interaktiver (CASE) Tools

Software Engineering 2 Konstruktion interaktiver (CASE) Tools Software Engineering 2 Konstruktion interaktiver (CASE) Tools SS 2005 Albert Zündorf, Software Engineering Administratives Vorlesung: Montags 1012 Uhr im CIP Pool Prüfung: Projektarbeit (wir basteln uns

Mehr

Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1

Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1 Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1 Die Unified Modeling Language Die UML (hier in der Version 0.9) ist ein Satz von Notationen zur Beschreibung objektorientierter Softwaresysteme.

Mehr

Generisch entwickelte Software-Werkzeuge anpassbar wie ein Chamäleon

Generisch entwickelte Software-Werkzeuge anpassbar wie ein Chamäleon Generisch entwickelte Software-Werkzeuge anpassbar wie ein Chamäleon Ringvorlesung Softwareentwicklung in der industriellen Praxis TU Dresden 14. Dezember 2011 Die i.s.x. Software GmbH & Co. KG Junges,

Mehr

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN Mathias Slawik, WI (M), 3. FS Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik, HTW Berlin, WS 10/11 Gliederung 2 Methode

Mehr

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Metamodellbasierte Codegenerierung in Java

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Metamodellbasierte Codegenerierung in Java Metamodellbasierte Codegenerierung in Java Codegenerierung Markus Völter, voelter@acm.org, www.voelter.de Codegenerierung bezeichnet die automatische Erstellung von Quelltext aus üblicherweise abstraktereren,

Mehr

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA SEA Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA MDA bei der BA Ziele/Vorteile: für die Fachabteilung für die Systementwicklung für den Betrieb Wie wird MDA in der BA umgesetzt? Seite 2 MDA bei der BA

Mehr