5. Datenbasis (Repositorium) und Austauschformate. 5.1 Ziele und Aufgaben der Datenbasis (Repositoriums) Aufgaben des Repository.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5. Datenbasis (Repositorium) und Austauschformate. 5.1 Ziele und Aufgaben der Datenbasis (Repositoriums) Aufgaben des Repository."

Transkript

1 5. Datenbasis (Repositorium) und Austauschformate Literatur Netbeans Metadata repository (MDR) Prof. Dr. Uwe Aßmann Technische Universität Dresden Institut für Software- und Multimediatechnik Version , ) Ziele 2) Architektur 3) Beispiele 4) Austauschformate 5) Frameworks zur Werkzeugintegration (PCTE) SEW, Prof. Uwe Aßmann Ziele und Aufgaben der Datenbasis (Repositoriums) Aufgaben des Prof. U. Aßmann, SEW 2 Eine Datenbasis (Repositorium, repository) ist die Ablage aller Informationen eines Systems, ohne genauer Art und Umfang der Ablage festzuschreiben. In einer SEU enthält es alle passiven und aktiven Komponenten zur Handhabung der Basisinformationen der Werkzeuge [12, S. 121ff.]. Komponentenbank CASE- Weitere Werkzeuge Fenstersystem SEW, Prof. Uwe Aßmann 3 Retrieval- System Programmiersystem Ausgabesystem Prof. U. Aßmann, SEW 4

2 Zielstellungen für Repositories Zielstellungen für Repositories (2) Transparente persistente Dokumentspeicherung: Einfache Abbildung aller Datenobjekte eines SE-Modells (Dokument, graph. Parameter) auf persistente Datenstruk-turen im auch bei Änderung der Objekte (Systemausfall) Entkopplung: Physische und logische Datenunabhängigkeit, d.h. Trennung der Programme (Werkzeuge) von physischer bzw. konzeptioneller Repräsentation der Daten Abhängigkeit von Schemata: Datenmodell: Transparent und über mehrere Metamodellebenen für die auszutauschenden Daten zwischen und Werkzeugen leicht handhabbar Externe Schemata: Für Steuerung des Zugriffs, in dem zu unterschiedlichen Rollen verschiedene externe Schemata für ein Dokument defi nierbar sind Schema-Änderungen: Sollen bestehende Daten in der Datenbasis erhalten Schnittstellen: Programmierbare APIs (Anfragesprachen, prozedurale Programmierschnittstellen), möglichst aus Metadaten generiert Administration: Verfügbarkeit allgemeiner Verwaltungsfunktionen und auch für die Erstellung administrativer Ausgaben (Statistiken) Quelle: nach Habermann, H.-J., Leymann, F.: - eine Einführung; Oldenbourg Verlag 1993 und Däberitz, D.: Der Bau von SEU mit NDBMS; Diss. Uni Siegen 1997 Prof. U. Aßmann, SEW 5 Kollaboration von Werkzeugen auf dem Repositorium mit Rollenobjekten Werkzeug Schreibschicht Leseschicht Schreib rolle - Authentifikationsschicht Werkzeug Lesē rolle Authentifikations - rolle Werkzeug Kollaborationsschichten Werkzeug- Schicht Effektive Arbeitsweise: Verteilung: Zugriff von verschiedenen Orten aus und Bereitstellung einheitlicher Basisfunktionen für die kooperierende Arbeit mehrerer Benutzer(-gruppen) Transaktionen: Dienen der Synchronisation von Metadaten und Objektdaten. Sie können dazu benutzt werden, um temporär inkonsistente Zwischenzustände von Dokumenten zu verwalten Leistungsfähigkeit: Notwendig insbesondere für schnellen, effi zienten Zugriff auf umfangreiche Dokumente Versionen: Verwaltung unterschiedlicher, zu einem Projekt gehörender Entwicklungsstände von Dokumenten Usability: Einfache Bedienung durch einheitliche ergonomische Benutzungsoberfl ächen Entwicklungsqualitäten: Adaptierbarkeit: Einbettung des in gewünschte Entwicklungsrichtung (kommerzielle oder technische Informationssysteme, Standardsoftware) Portabilität: Zukunftssicherheit - Standardkonformität Aufwärtskompatibilität Quelle: nach Habermann, H.-J., Leymann, F.: - eine Einführung; Oldenbourg Verlag 1993 und Däberitz, D.: Der Bau von SEU mit NDBMS; Diss. Uni Siegen 1997 Prof. U. Aßmann, SEW Architektur von Repositories Verteilungsschicht Verteilungs - rolle Material - Rolle Material - Kern Material Speicher aller komplexen Objekte Prof. U. Aßmann, SEW 7 SEW, Prof. Uwe Aßmann 8

3 - Datenintegrationsstufen sart Schema Wirkungsweise Grobarchitektur bei Datenteilung (Metamodellgesteuertes Repositorium Black-box- (schwach) Grey-box- (mittel) White-box- (stark) Quelle: [Bal-II, S. 608] CASE tool Dateien check out CASE tool check in CASE tool Daten Daten CASE tool Daten CASE tool Datenschema Werkzeug arbeitet isoliert wie bisher auf eigenen Datenstrukturen Repositorium stellt Daten bereit (check out) Nach Werkzeugarbeit Ablage in Repositorium (check in) Repositorium stellt Dienste zur Verfügung Werkzeugzugriffe durch -Dienste ersetzt Unterstützung von Datenintegrität und Interoperabilität zwischen Werkzeugen Keine Offenlegung essentieller Bestandteile der Werkzeug-Implementierung Verkapselung in einem Zugriffsmodul Definition einheitl. Datenschema für alle Werkzeuge Alle Werkzeuge setzen über Zugriffsdienste darauf auf Einfache Sicherung von Konsistenz, Datenintegrität und Datensicherheit Werkzeuge sind ständig (bei Änderung) an Datenschema anzupassen Prof. U. Aßmann, SEW 9 IRDS/MOF Metahierarchie (Wdh.) Dictionary Definition Schema Schicht Dictionary Definition Schicht Definiert Kontrolliert ERD DFD Metametamodell-Schicht (Fixiert durch Standard) Metamodell-Schicht OOA persistente Objektspeicherung Repositorium Datenbasis des Projektes 5.3 Beispiele INTERFACE Metadatenverwaltungssystem Tool-Export-Import Schnittstelle Operationen zur Datenverwaltung und -manipulation Prof. U. Aßmann, SEW 10 Dictionary Schicht Definiert Kontrolliert Archived Controlled Modell-Schicht Uncontrolled Definiert Daten-Schicht Anwendungs- Schicht M0 Notes reale Datenbanken Datenbasis (Daten der "Realen Welt") Prof. U. Aßmann, SEW 11 SEW, Prof. Uwe Aßmann 12

4 Beispiele für Repositories Beispiele Bezeichnung Kurzcharakteristik Bezeichnung Kurzcharakteristik IBM Manager WebSphere Database von IBM SAP R/3-System für AD/Cycle, offene Architektur für leichten Anschluss von, teamorientiert Administration- zur Installation, Überwachung und Pfl ege von Datenquellen und Enterprise Applications Eigentlich R/3-Data-Dictionary für Ablage von Metadaten auf Basis tabellarischer Datenstrukturen. DD-Tabellen ursächlich für Speicherung kommerzieller Daten aber auch für R/3-Entwicklungsumgebung Hibernate Netbeans Metadata (MDR) Eclipse EMF Object-relational mapper (ORM); Abbildung von Java- Objekten auf Relationen, analog zu ERD-Abbildung, Verwendung von verschiedenen SQL-Datenbanken Metasprache MOF; Laden von Metamodellen möglich; Generierung von Modell-Zugriffsschnittstellen; reflektiver Zugriff auf Metasprache EMOF; ansonsten wie oben SAP NetWeaver Master Data Management (MDM) Verteilte Stammdatenverwaltung zur Pfl ege, Konsolidierung und Harmonisierung integrierter Informationen über gültige Stammdatenattribute Subversion/CVS/git Versionsverwaltungssysteme auf File-Basis; Verwaltung von Versionen aller Files und Verzeichnisse PCTE Object Management System innerhalb einer PCTE-Umgebung Quelle: Habermann, H.-J., Leymann, F.: - eine Einführung; Oldenbourg Verlag 1993 AD/CYCLE-Architektur (IBM) Prof. U. Aßmann, SEW 13 SAP NetWeaver MDM Prof. U. Aßmann, SEW 14 User Interface Master Data Management (MDM) AD Platform Workstation Service Work Management Tool Services AD Information Model AD MDM Data Manager Search and identify identical master data objects Merge identical objects centrally Provide relevant key mapping information MDM Server MDM Import Manager Import new objects Match and merge identical or duplicate objects centrally Provide relevant key mapping information Quelle: [1, S. 141] Service Library Service Prof. U. Aßmann, SEW 15 Quelle: URL: Artikel von David, Klaus Legacy system SAP NetWeaver XI SAP R/3 system Non-SAP system Converts data into XML format Prof. U. Aßmann, SEW 16

5 Metamodellgesteuerte Repositorien Netbeans MDR Ein metamodellgesteuertes Repositorium erlaubt es, verschiedene Metamodelle zu laden, auch gleichzeitig Ist zugeschnitten auf eine Metasprache Speicherung von Metadaten möglich (metadata repository), aber auch n (model repository) Vorteile: Generierung von Zugrifsschnittstellen zu den n (starke Typisierung) Verwendung von refektiven Zugrifsschnittstellen zu den n (schwache Typisierung). z.b. Zugrif auf Extent: Zugrif auf alle eines Metamodells oder alle Objekte eines Modells Observation der möglich (durch Einhängen von Observern) Ein metamodellgesteuertes Repositorium für die Netbeans SEU Metasprache MOF Speicherung von MOF-Metamodellen und -Metadaten möglich (metadata repository), aber auch n (model repository) Vorteile: Generierung von Java-Zugrifsschnittstellen zu den n (starke Typisierung), via JMI (MOF-Java-Mapping) Verwendung von refektiven Zugrifsschnittstellen zu den n (schwache Typisierung). Via Refektion auf MOF-Konzepten (Klassen, Attributen, Assoziationen, Vererbung). Zugrif auf Extent Observation der möglich Transparente Speicherung im Hauptspeicher, Filesystem oder in einer Datenbank Austauschformat XMI (MOF-XML-Mapping) Prof. U. Aßmann, SEW 17 Prof. U. Aßmann, SEW 18 Netbeans MDR Eclipse EMF (basierend auf EMOF) MOF EMOF laden MOF CWM laden EMOF CWM <<generates>> <<generates>> MOF-Metamodell MOF-Java Access Package -Java Access Package CWM-Java Access Package EMOF- Metamodell EMOF-Java Access Package -Java Access Package CWM-Java Access Package M0 MOF-Java -Java CWM-Java M0 EMOF-Java -Java CWM-Java Persistenz auf Datei, Datenbank, etc. in verschiedenen Repräsentationen MOF-Java Database -Java XML CWM-Java File Prof. U. Aßmann, SEW 19 Persistenz auf Datei, Datenbank, etc. in verschiedenen Repräsentationen EMOF-Java Database -Java hibernated CWM-Java File Prof. U. Aßmann, SEW 20

6 5.4 Austauschformate Austauschformat konkrete Syntax Als Austauschformat ist von jeher konkrete textuelle Syntax benutzt worden (mittels Technologieraum Grammarware, mit Metasprache EBNF) lesen den Text und wandeln ihn in das interne Format Prettyprinter schreiben das interne Format um auf die konkrete Syntax Einsatz in Transformations-Brücken zwischen Repositorien SEW, Prof. Uwe Aßmann 21 Transformative TS-Brücken mit konkreter Syntax CASE Data Interchange Format (CDIF) Prof. U. Aßmann, SEW 22 Eine Technologieraum-Brücke (TS-Brücke, TS bridge) bietet ein Austauschformat in konkreter Syntax (via dem TS Grammarware) eine Generierungstechnik für und Am besten: normative konkrete Syntax TS OWL EMFText: normative konkrete Syntax for Ecore Xtext: normative konkrete syntax for Ecore and OAW OWL EBNF EMOF TS Grammarware TS Ecore 23 Prof. U. Aßmann, SEW 23 CDIF ist ein Austauschformat für CASE-Werkzeuge, basierend auf Metasprache auf : ERD Austauschformat einfachen, transparenten Aufbaus zwischen (Modell-) und Repositories hersteller- und methodenunabhängig unterstützt die Kooperation zwischen verschiedenen und Projekten Folgende Standardgruppen existieren: Zur Defi nition der CDIF-Architektur: Data Interchange Format - Überblick Framework for Modelling and Extensibility Zur Defi nition von Transfer Formaten: Allgemeine Regeln für Syntax und Verschlüsselung OMG IDL Bindings u. a. Semantisches Inform.- Metamodell: Foundation Subject Area Common Subject Area Data Modeling Subject Area,... Präsentations Informations - Meta-Modell: Festhalten von Layout-Information Quellen: OMG-Dokument ad/ ; Prof. U. Aßmann, SEW 24

7 CDIF-Modellbeschreibung eines DFD Transformative TS-Brücken via CDIF Den Objekten eines Datenfl ußdiagramms (DFD) sind folgende Attibute zuzuordnen (Spezifi kation von DFD in CDIF, textuelle Notation von ERD): TS-Brücken (via CDIF) generieren und Normative konkrete Syntax in der CDIF-Spezifkation festgelegt obj_dfd (dataflowdiagram dfd_title {dfd_element} ) dfd_title dfd_title_name )... dfd_element dfd_bubble dfd_store dfd_term dfd_tb dfd_csc dfd_flow dfd_bubble (process pt process_name inst_num [process_type] (processid string ) process_name (processname string ) process_type (processtype string ) dfd_store (store pt pt store_name inst_num ) store_name (storename string ) TS MOF TS CDIF TS EMOF MOF ERD EMOF DFD DFD DFD Models Textuelle Repräsentationen 26 Prof. U. Aßmann, SEW 25 Prof. U. Aßmann, SEW 26 Details - Transformative Brücke CDIF XMI - XML Metadata Interchange Format CDIF-Brücke defniert eine Textuelle Syntax für ERD (ERD-T) normative textuelle Repräsentation (für alle Sprachen auf gleich) Ziel: anbieterneutrales ofenes Austauschformat für Metadaten/ in verteilten Umgebungen Metasprache MOF generisches Stream -Format TS MOF TS CDIF lose gekoppelte Architektur, einfach für Anbieter zur Verarbeitung in aktuellen Produkten MOF DFD ERD-T DFD überwindet Lücken zwischen inkompatiblen, Repositories und Anwendungen Stand: OMG-Standard für XML Metadata Interchange (XMI) zwischen Repositories, und Anwendungen Version 2.1 (formal/ ) DFD- Diagramm DFD-Textuelle Repräsentation Allerdings: Wegen des Indeterminismus des spannenden Baumes keine volle Kompatibilität möglich 27 Prof. U. Aßmann, SEW 27 Prof. U. Aßmann, SEW 28

8 Transformative TS-Bridges via XML XMI: Transformative TS-Brücke XML is a normalized concrete syntax Because of trees, a linearized normalized concrete syntax is possible Good for exchange! Im allgemeinen Sinne ist XMI eine Brücke zwischen MOF und und anderen TS via XSD/XML TS OWL TS XML TS EMOF TS MOF XMI TS XML TS EMOF OWL XSD EMOF MOF XSD EMOF OWL OWL DFD L L L OWL Textuelle Repräsentationen von OWL in XML OWL Textuelle Repräsentationen von L in XML Prof. U. Aßmann, SEW 29 Prof. U. Aßmann, SEW 30 XMI: Transformative TS-Brücke für Zusammenhang XMI - Meist wird allerdings das nur für ausgeprägt. Dann ist XMI eine -Brücke XMI liegt ein Metamodell der zugrunde, das zweimal, in MOF und XSD, spezifziert wird Zwischen beiden Metamodellen wird ein Sprachabbildung (language mapping) angegeben Aus diesem werden und generiert TS MOF XMI TS XML TS EMOF MOF XSD EMOF TS MOF MOF TS XML XSD Textuelle Repräsentationen von in XML Prof. U. Aßmann, SEW 31 Type Attribute Association Type Attribute Association Textuelle Repräsentationen von L in XML Prof. U. Aßmann, SEW 32

9 Problem: normativer spannender Baum für Graphmodelle bzw. MOF sind graphbasiert, XML baumbasiert XML muss bestimmte Links in Namensreferenzen aufösen Dazu wird über oder MOF-Modell ein Spannender Baum gelegt (z.b. entlang der Aggregation) Alle Links, die nicht im spannenden Baum vorkommen, werden mit Namensreferenzen dargestellt, und nicht im XML Baum Da der spannende Baum nicht deterministisch ist, entstehen Inkompatibilitäten TS MOF TS XML Einschub: - Metamodell Type Attribute Type Attribute Association Association Prof. U. Aßmann, SEW 33 SEW, Prof. Uwe Aßmann 34 Von MOF abgeleitete Metamodelle Struktur von auf Infrastructure MOF Infrastructure <<instanceof>> <<import>> MOF CWM Superstructure Prof. U. Aßmann, SEW 35 Prof. U. Aßmann, SEW 36

10 Core Package des -Metamodells Package Basic: Types Basic: Grundkonstukte für XMI Abstractions: abstrakte Metaklassen Constructs: Metaklassen für oomodellierung Primitive Types: vordefiniert im Metamodell Quelle: 2.0 Infrastructure Specification; OMG Adopted Specification ptc/ Package Basic: Classes Prof. U. Aßmann, SEW 37 Die abstrakten Metaklassen dienen zum Benennen und zur Typdefinition von Elementen Quelle: 2.0 Infrastructure Specification; OMG Adopted Specification ptc/ Package Structure 2.0 Prof. U. Aßmann, SEW 38 Definieren einer Klasse als Typ und Festlegung der weiteren Elemente zur klassenbasierten Modellierung Enthält alle Packages zur systemstrukturierten und verhaltensorientierten Modellierung Quelle: 2.0 Infrastructure Specification; OMG Adopted Specification ptc/ Prof. U. Aßmann, SEW 39 Quelle: 2.0 Infrastructure Specification; OMG Adopted Specification ptc/ Prof. U. Aßmann, SEW 40

11 Beispiel einer XMI-Objektinstanz: Kodierung einer -Klasse example <?xml version = 2.0"?> <!DOCTYPE XMI SYSTEM "uml.dtd"> <XMI xmi.version= 2.0"> C1 <XMI.Header> <XMI.Metamodel name= href=.xml /> #A1 <XMI.Model name= example href= example.xml /> </XMI.Header> <XMI.Content> <Core.Basic.NamedElement.name>example</Core.Basic.NamedElement.name> <Core.Basic.Class> <Core.Basic.NamedElement.name>C1</Core.Basic.NamedElement.name> <Core.Basic.feature> Typen <Core.Basic.Property> <Core.Basic.NamedElement.name>A1</Core.Basic.NamedElement.name> <Core.Sasic.NamedElement.visibility xmi.value= protected"/> </Core.Basic.Property> [<Core.Basic.Operation>... </Core.Basic.Operation>] </Core.Basic.feature> </Core.Basic.Class> (ähnliches Beispiel siehe : </XMI.Content> </XMI> Prof. U. Aßmann, SEW 41 Datenaustausch zwischen und CWM im Kontext von MDA Transfomation von XMI-basierten n mit XSLT Auf XML-Basis PML-DTD PML-Modell als XMI-Datei XMI-Export Vier Ebenen PML-- Abbildung als XSLT-Skript XSLT- Prozessor -DTD wird beschrieben durch validiert durch validiert durch wird beschrieben durch -Modell als XMI-Datei XMI-Schnittstelle (Unisys XMI-Plugin) CASE-Tool (z. B. Rational Rose) Quelle: Großmann, A.: XMI für prozedurale Programmstrukturen und Transformation in ; Diplomarbeit an der Fakultät Informatik der TU Dresden, 2000 Prof. U. Aßmann, SEW 42 Integrated Modelling using Transformation- Based Bridges MDA:= Model Driven Architecture -Metamodell CIM PIM PSM MOF Metamodell Computation independent model XMI-Dateien PSM XMI- Dateien CWM:= Common Warehouse Metamodel CWM CIM Spezifi sches relationales Datenbankmodell TwoUse (U Koblenz) ist eine Transformationsbrücke zwischen TS ADOxx (BOC Wien) und TrOWL (OWL, Uni Aberdeen) ADOxx as an integrated modelling toolkit 0. create integrated model model 8. display result on model E.g. mark invalid objects ADOxx Integrated Modelling based on MOST Integrated Language 1. IsModelValid (model, query) 7. return model result ADOxx TwoUse 6. process result back As model result 2. Transform intgr. model model into OWL only ontology and transform query into SparQL 3. IsOntologyValid (onto, query) 5. return ontology result WS TrOWL TrOWL as semantic reasoner 4. Perform Reasoning on Ontology onto J2EE/EJB Profi le EJB Code CORBA/IDL Profi le IDL Code Quelle: Andresen, A.: Komponentenbasierte Softwareentwicklung mit MDA; und XML; Hanser Verlag 2003, S. 251 Prof. U. Aßmann, SEW 43, BPMN, DSL Modelling world Modelling World + Declarative Constraints Expressed in OWL TwoUse Bridge Ontology Reasoning World 27 Prof. U. Aßmann, SEW 44

12 5.5 Frameworks zur Werkzeugintegration (PCTE) Portable Common Tool Environment (z. B. PCTE +, HPCTE) Schnittstellenstandard -- unterstützt systemunabhängigen Zugriff Zugriff auf auf Werkzeuge (innerhalb von von EU-Projekten entwickelt) Distribution and Process Communication PCTE User Interface (OSF/Motif) mit Access Control Functions Tool Tool Tool PCTE Object Management System mit Schemadefi nitionen (Objekt - Attribute, Links) Host Computer Operating System SEW, Prof. Uwe Aßmann 45 Technische Merkmale von PCTE Quelle: ECMA - Portable Common Tool Environment (PCTE), Abstract Specifi cation; ECMA-149, 2nd Edition, Juni 1993 Prof. U. Aßmann, SEW 46 PCTE-OMS-Modell (Object Management System) PCTE stellt eine Menge hochintegrierter Basisdienste bereit, die eine vielseitige Grundlage für verteilte Software-Entwicklungsumgebungen (SEU) bilden, die auch oft SEU-Frameworks oder Repositories genannt werden. Hauptmerkmale sind: verteiltes DBMS basierend auf dem ERM mit Erweiterungen, wie zusammengesetzte Objekte, Versionen, Mehrfachvererbung, dynamisch kreierte Sichten, eingebettete Transaktionen usw. ein exklusives Ausführungssystem, welches Prozeßhierarchien, Vererbung von offenen Files, Prozeßkommunikation über Pipes und Nachrichtenwarteschlangen gestattet. Werkzeuge können als Shell-Skript geschrieben und in mehreren Fenstern unterstützt werden. verteilte Dienste, d.h. Objektbasis und Prozesse sind transparent verteilt, Replikation von Objekten sowie Schema-Management sind ebenfalls dezentralisiert. erweiterbare Sicherheitsmerkmale, wie Vertraulichkeit, geschützte Zugriffssteuerung für individuelle Objekte, Revisionsfähigkeit. PCTE ist selbstreferenzierend, das bedeutet, Typen, Prozesse, Teile der Objektbasis, Nutzer und Nutzergruppen werden einheitlich repräsentiert als Objekte. Das OMS stellt Datentyp- und Datenspeichermöglichkeiten sowie Concurrency- Control-Mechanismen zur Verfügung, defi niert statische Informationen, die in der object base (Repositorium aller persistenten Daten) gehalten werden, überwacht Gesamtheit der an verteilten Host verfügbaren Objekte (auch replizierte) liefert Konzepte für die Softwareentwicklung, wie beispielsweise die (Typ-)Vererbung der objektorientierten. Das OMS ist metamodell-gesteuert. Es enthält Typdefi nitionen, die in Schema Defi nition Sets (SDS, Metamodelle) beschrieben werden: Objekte: Basisentitäten, auf denen Operationen der Werkzeuge ausgeführt werden. Instanzen können Dokumente, Textfi les, Quell- oder Objekt- code, Task aber auch Geräte und Nutzer sein. Links (Assoziationen): gerichtete Beziehungen zwischen (Ursprungs-) und (Ziel-)Objekt (bidirektional) Attribute: beschreiben Objekte und Links näher. Sie enthalten einen bestimmten Wertetyp und können sowohl Schlüssel- als auch normales Attribut sein. Quelle: Prof. U. Aßmann, SEW 47 Quelle: Prof. U. Aßmann, SEW 48

13 PCTE-OMS Metaschema (Metasprache) PCTE-Objekt-Strukturen sds_object PCTE Metamodell: object i c.in_sds type_refence.defi nition device directory pipe fi le managed by specifi c primitives object_type_ in_sds link_type_ in_sds attribut_type_ in-sds ().is_in_sds ().is_in_sds i ().is_in_sds i category i c stability c boolean.parent_type c.of_type.of_type cardinality.of_type string integer type_reference type_reference data r object_type link_type i r attribut_type i.key_attribut_of ().is_attribute_of.in_attribut_set r r.subtype Link-Typ Kategorien: c composition bei Anlegen eines neuen Objekts in Referenz zum existierenden. r reference zwischen Ursprungs- und Zielobjekt i implicit kann z.b. reverse link für einen angelegten Link sein s system implicit, automatisch vom System (PCTE-OMS) gesetzt. Prof. U. Aßmann, SEW 49 Beispiel-Modell: authorization User Document soft-created_by writes_in author_of _address title subtype of execut. fi les soft tool Mailbox document user_guide documented_by Software documents Prof. U. Aßmann, SEW 50 Emeraude PCTE Framework Environment Specifi - cation Design Coding Test VERTICAL TOOLS Validation Command Documentation Language (Text+Graphik) Interpreter Management HORIZONTAL TOOLS Data Management Confi guration and Version Managm. Public Tool Interface (PTI) Framework Presentation Services Data Service Platform Control Services Prof. U. Aßmann, SEW 51

13. Einführung in die Architektur von Software-Werkzeugen. 13..1 Grobarchitektur von Werkzeugen. Obligatorische Literatur

13. Einführung in die Architektur von Software-Werkzeugen. 13..1 Grobarchitektur von Werkzeugen. Obligatorische Literatur 13. Einführung in die Architektur von Software-Werkzeugen 2 Obligatorische Literatur Netbeans Metadata repository (MDR) http://docs.huihoo.com/netbeans/netbeanstp.pdf D. Bäumer, D. Riehle, W. Silberski,

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

Michael Piechotta - CASE Tools. openarchitecture Ware

Michael Piechotta - CASE Tools. openarchitecture Ware Model Driven Development Michael Piechotta - CASE Tools openarchitecture Ware Gliederung 1.Einleitung - Was ist MDD? - Wozu MDD? 2.Model Driven Development - OMG Konzepte: Modelle,Transformationen Meta-Modellierung

Mehr

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 XMI & Java von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 1. XMI XML Metadata Interchange - Ziele und Historie - Metamodellarchitektur der OMG und MOF - XMI Dokumente und XMI DTD Ziele und Historie

Mehr

Model Driven Software Development

Model Driven Software Development Model Driven Software Development Vergleich von Metametamodellen Marcel Hoyer 1von 19 Themenvorstellung Vergleich von Metametamodellen Was sind überhaupt Metametamodelle? Analyse und Vergleich existierender

Mehr

14. Einführung in die Architektur von Software-Werkzeugen. 14.1 Grobarchitektur von Werkzeugen. Obligatorische Literatur

14. Einführung in die Architektur von Software-Werkzeugen. 14.1 Grobarchitektur von Werkzeugen. Obligatorische Literatur 14. Einführung in die Architektur von Software-Werkzeugen 2 Obligatorische Literatur Netbeans Metadata repository (MDR) http://docs.huihoo.com/netbeans/netbeanstp.pdf 1 Prof. Dr. Uwe Aßmann Technische

Mehr

37. Werkzeuge für die Model- Driven Architecture

37. Werkzeuge für die Model- Driven Architecture 37. Werkzeuge für die Model- Driven Architecture Prof. Dr. rer. nat. Uwe Aßmann Institut für Software- und Multimediatechnik Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät für Informatik TU Dresden http://st.inf.tu-dresden.de

Mehr

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen)

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Datenmodelle im Kontext von Europeana Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Übersicht Datenmodelle RDF DCAM ORE SKOS FRBR CIDOC CRM Datenmodelle "Datenmodellierung bezeichnet Verfahren in der Informatik zur formalen

Mehr

Model Driven Architecture

Model Driven Architecture { AKTUELLES SCHLAGWORT* / MODEL DRIVEN ARCHITECTURE Model Driven Architecture Martin Kempa Zoltán Ádám Mann Bei der Model Driven Architecture (MDA) bilden Modelle die zentralen Elemente des Softwareentwicklungsprozesses.

Mehr

Konzeption und Realisierung eines logikbasierten Anfragewerkzeugs für UML-Modelle

Konzeption und Realisierung eines logikbasierten Anfragewerkzeugs für UML-Modelle Konzeption und Realisierung eines logikbasierten Anfragewerkzeugs für UML-Modelle Doktoranden-, Diplomandenseminar, Institut für Informatik, TU Clausthal 23. Juni 2009 Motivation: Modelle werden in der

Mehr

MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme

MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme Gerhard Wanner (wanner@hft-stuttgart.de) Stefan Stefan Siegl Siegl (s.siegl@novatec-gmbh.de) Agenda Model Driven Architecture (MDA) Einführung/Übersicht/Motivation

Mehr

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1.

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. EAM Community Workshop MDM und EAM Rolf Weber Uwe Schröder Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. Oktober 2013 1.10.2013 Introduction Behandelte Themen Driver Grid Control Business Growth

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Theorie Teil 4: Domänenspezifische Sprachen Dr. Steffen Skatulla IBYKUS AG 1 Inhalt Teil 4: Domänenspezifische Sprachen Nutzung vorhandener Sprachen

Mehr

20. Architektur von Software- Werkzeugen und -Entwicklungsumgebungen. 20.1 Grobarchitektur von Werkzeugen. Referenzen

20. Architektur von Software- Werkzeugen und -Entwicklungsumgebungen. 20.1 Grobarchitektur von Werkzeugen. Referenzen 20. Architektur von Software- Werkzeugen und -Entwicklungsumgebungen Prof. Dr. Uwe Aßmann Technische Universität Dresden Institut für Software- und Multimediatechnik http://st.inf.tu-dresden.de Version

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung (Model Driven Software Development - MDSD) SS 2014

Modellgetriebene Softwareentwicklung (Model Driven Software Development - MDSD) SS 2014 Modellgetriebene Softwareentwicklung (Model Driven Software Development - MDSD) SS 2014 Wahlpflichtfach (2 SWS) für Bachelor Andreas Schmidt Einführung/Organisation 1/19 Ziele der Vorlesung Vorstellung

Mehr

Persistenzschicht in Collaborative Workspace

Persistenzschicht in Collaborative Workspace Persistenzschicht in Collaborative Workspace Mykhaylo Kabalkin 03.06.2006 Überblick Persistenz im Allgemeinen Collaborative Workspace Szenario Anforderungen Systemarchitektur Persistenzschicht Metadaten

Mehr

Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1

Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1 Objektorientierter Software-Entwurf Die Unified Modeling Language 4 1 Die Unified Modeling Language Die UML (hier in der Version 0.9) ist ein Satz von Notationen zur Beschreibung objektorientierter Softwaresysteme.

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN Mathias Slawik, WI (M), 3. FS Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik, HTW Berlin, WS 10/11 Gliederung 2 Methode

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

Jochen Bauer 08.01.2010

Jochen Bauer 08.01.2010 08.01.2010 Um was geht s und wie läuft s ab? Eclipse-EMP-MDT: Standards unter einem Dach! Gliederung 1. der Model (MDT) 2. Model-Driven- (MDD) und MDT 3. Interne Domain-Specific-Languages (DSL) 4. 5. 6.,

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

objectif / SOA /.NET Inhalt Technologien ObjectiF Beispiel Vergleich: ObjectiF Rational Rose Quellenverzeichnis 20.01.2008 Christian Reichardt 2 Technologien 20.01.2008 Christian Reichardt 3 Methodenaufruf

Mehr

Softwareentwicklung mit UML

Softwareentwicklung mit UML Softwareentwicklung mit UML Die Unified Modeling Language im Projekteinsatz 2.12.2003, Seite 1 Übersicht 1 Einleitung 2 Die Unified Modeling Language (UML) 3 Vorgehensmodelle und UML 4 Ausblick 4.1 UML

Mehr

Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar

Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar Vision: Smart Grid 2 Wirtschaftlicher Impact: OFFIS und das IT Quartier 101 National Institute for Standards and Technology (USA): The term Smart

Mehr

Henshin: Modelltransformationen in EMF. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 29. Oktober 2015

Henshin: Modelltransformationen in EMF. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 29. Oktober 2015 Henshin: Modelltransformationen in EMF Dr. Thorsten Arendt Marburg, 29. Oktober 2015 Überblick Modelltransformationen Einführung in Henshin Modelle im Eclipse Modeling Framework Transformationskonzepte

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

TUDOOR - Ein Java Adapter für Telelogic DOORS

TUDOOR - Ein Java Adapter für Telelogic DOORS TUDOOR - Ein Java Adapter für Telelogic DOORS Jae-Won Choi, Anna Trögel, Ingo Stürmer Model Engineering Solutions GmbH Abstract: Im Bereich des Requirements Engineering hat sich DOORS der Firma Telelogic

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Experiences with Model Driven Software Development Creating the Palladio Tool Chain Eclipse Application Developer Day 7.

Experiences with Model Driven Software Development Creating the Palladio Tool Chain Eclipse Application Developer Day 7. Experiences with Model Driven Software Development Creating the Palladio Tool Chain Eclipse Application Developer Day 7. July, 2009 WIR FORSCHEN FÜR SIE Dr.-Ing. Steffen Becker sbecker@fzi.de Abteilungsleiter

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Metadaten, Application Understanding und Software Migration Clauss-Peter Hahn Senior Director of Development ASG GmbH & Co. KG

Metadaten, Application Understanding und Software Migration Clauss-Peter Hahn Senior Director of Development ASG GmbH & Co. KG We manage the technology that lets you manage your business. Metadaten, Application Understanding und Software Migration Clauss-Peter Hahn Senior Director of Development ASG GmbH & Co. KG Agenda ASG Was

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Automatisierungsarchitekturen für das Smart Grid Am Beispiel der OPC UA und der IEC 61970. Dr.-Ing. Mathias Uslar, Sebastian Rohjans

Automatisierungsarchitekturen für das Smart Grid Am Beispiel der OPC UA und der IEC 61970. Dr.-Ing. Mathias Uslar, Sebastian Rohjans Automatisierungsarchitekturen für das Smart Grid Am Beispiel der OPC UA und der IEC 61970 Dr.-Ing. Mathias Uslar, Sebastian Rohjans 2 OPC Foundation Vision: OPC-Technologien sollen überall dort zur Interoperabilitäts-Basis

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

A Platform for Complex Event Processing

A Platform for Complex Event Processing A Platform for Complex Event Processing Einführung Business Process Technology Prof. Dr. Mathias Weske Matthias Kunze Nico Herzberg Business Process Technology Seit 2001 Untersuchung realer Probleme des

Mehr

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware Übungsaufgabe Transaktion als Middleware und Java Persistence API Client/Server Abstraktes Komponentenmodell Entscheidende Punkte Erweiterung der Invoke-Methode Context-Verwaltung Transaktionsbehandlung

Mehr

Graphischer Editor für die technologieunabhängige User Interface Modellierung

Graphischer Editor für die technologieunabhängige User Interface Modellierung Universität Augsburg Lehrstuhl für Softwaretechnik und Programmiersprachen Prof. Dr. Bernhard Bauer Praktikum Modellgetriebene Softwareentwicklung SS 2008 Graphischer Editor für die technologieunabhängige

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03. Software-Engineering 2 Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.2009 1 Entwicklungsumgebungen, CASE-Tools, CASE-Werkzeuge unterstützen den Software-Entwicklungsprozess

Mehr

CORBA. Beispiel einer Middleware-Plattform. Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien

CORBA. Beispiel einer Middleware-Plattform. Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien CORBA Beispiel einer Middleware-Plattform Christian Fass WS 2013/14 Software Engineering: Basistechnologien Allgemeines Common Object Request Broker Architecture Middleware: Vermittelt zwischen Obekten/Prozessen

Mehr

Object Relational Mapping Layer

Object Relational Mapping Layer Object Relational Mapping Layer Views Controlers Business logic GUI OO-application logic Object-relational-Mapping Relational DBMS PHP (propel) 1/18 Propel - Persistance Layer OR-Mapper für PHP Portierung

Mehr

UML 2.0 Quelltextgenerierung

UML 2.0 Quelltextgenerierung UML 2.0 Quelltextgenerierung Seminararbeit im Fach Informatik im Rahmen des Seminars Sicherheitskritische Systeme an der Universität Siegen, Fachgruppe für Praktische Informatik eingereicht bei Dr. Jörg

Mehr

Komponentenbasierte Softwareentwicklung

Komponentenbasierte Softwareentwicklung Seminar WS04 Komponentenbasierte Softwareentwicklung Karl Pauls Software-Komponente A software component is a unit of composition with contractually specified interfaces and explicit context dependencies

Mehr

DSpace 5 und Linked (Open) Data. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28.

DSpace 5 und Linked (Open) Data. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28. DSpace 5 und Linked (Open) Data Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28. Oktober 2014 Ausblick: DSpace 5 Metadaten für alle Objekte (Collections,

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

G s e a s m a t m ar a ch c i h tek e tur u I und IoC

G s e a s m a t m ar a ch c i h tek e tur u I und IoC Gesamtarchitektur I und IoC Schichten einer Web-Anwendung Initiiert durch J2EE und Spring: Strukturierte Sicht auf UI und Fachlogik (Domäne) Ergibt 5 Schichten: Man unterscheidet Präsentations- und Domänenmodell!

Mehr

SOA und modellgetriebene Software- Entwicklung in der Umsetzung von Busines-IT-Alignment-Aktivitäten

SOA und modellgetriebene Software- Entwicklung in der Umsetzung von Busines-IT-Alignment-Aktivitäten 1 40 SOA und modellgetriebene Software- Entwicklung in der Umsetzung von Busines-IT-Alignment-Aktivitäten 2 40 Übersicht Motivation Business-IT-Alignement: Was ist das und warum braucht man das? Service-orientierte

Mehr

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu CORBA Common Object Request Broker Architecture Eine kurze Einführung Ying Lu Verlauf der Präsentation Was ist CORBA CORBA-Architektur Ein Beispiel CORBA im Einsatz CORBA im Vergleich Was ist CORBA Begriffe

Mehr

Ein hierarchischer, modellgetriebener Ansatz zur Codegenerierung. R. Gitzel, M. Schwind

Ein hierarchischer, modellgetriebener Ansatz zur Codegenerierung. R. Gitzel, M. Schwind Ein hierarchischer, modellgetriebener Ansatz zur Codegenerierung R. Gitzel, M. Schwind Agenda! Überblick/Motivation! Hintergrund! Technische Umsetzung! Zentrale Ergebnisse 2 Überblick Ziele! Know-how-Aufbau/Stand

Mehr

Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08

Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08 Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08 1. Allgemeine Aspekte der generativen GUI- Entwicklung 2. Entwicklung mit Hilfe von GUI-Designern 3. Entwicklung mit Hilfe deklarativer GUI- Sprachen 4. Modellgetriebene

Mehr

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1)

Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Prüfungsberatungs-Stunde Datenbanksysteme 1 (Dbs1) Herbstsemester 2013/14 Prof. S. Keller Informatik HSR Januar 2014, HS13/14 Dbs1 - Prüfungsvorbereitung 1 Dbs1 Ziele Grundlagenwissen in folgenden Gebieten

Mehr

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken 2 7 Erweiterungen 7 Erweiterungen 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken Im Buch Einstieg in das Programmieren mit MATLAB wird im Abschnitt 4.8 das Thema Prozess-Kommunikation am Beispiel von MS-Excel

Mehr

Modellierung von Sicherheitsaspekten mit UML. Hauptseminar Softwaretechnologie Modellierung von Sicherheitsaspekten mit UML Florian Heidenreich 2004

Modellierung von Sicherheitsaspekten mit UML. Hauptseminar Softwaretechnologie Modellierung von Sicherheitsaspekten mit UML Florian Heidenreich 2004 Modellierung von Sicherheitsaspekten mit UML 1 1 Übersicht 1 Übersicht 2 Einführung / Motivation 3 Mechanismen zur Erweiterung der UML 4 UMLSec 5 SecureUML 6 Unterstützung durch Tools 7 Zusammenfassung

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Beispielhaft MDSD in der Praxis. Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de

Beispielhaft MDSD in der Praxis. Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de Beispielhaft MDSD in der Praxis Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de Agenda Einführung Softwareentwicklungsprozess und MDSD Technologien und Werkzeuge Demo Entwicklung der Metamodelle

Mehr

Das Common Warehouse Metamodel als Referenzmodell für Metadaten im Data Warehouse und dessen Erweiterung im SAP Business Information Warehouse

Das Common Warehouse Metamodel als Referenzmodell für Metadaten im Data Warehouse und dessen Erweiterung im SAP Business Information Warehouse BTW 2005 Das Common Warehouse Metamodel als Referenzmodell für Metadaten im Data Warehouse und dessen Erweiterung im SAP Business Information Warehouse Dr. Michael Hahne 3. März 2005 Dr.Michael Hahne 2005

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

GITK - Generalized Interface ToolKit

GITK - Generalized Interface ToolKit GITK - Generalized Interface ToolKit Dynamically generated multi-modal application interfaces Dipl. Inf. Stefan Kost Betreuer der Arbeit: Prof. Dr. Wolfgang Wünschmann TU DresdenFB Informatik, Institut

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Christian Krause Christian.Krause@raritan.com Raritan Deutschland GmbH Chemnitzer LinuxTage 2015 Gliederung 1 2 Remote Procedure Call Interface Definition

Mehr

Metadatenmodellierung und -verwaltung in Data-Warehouse-Systemen

Metadatenmodellierung und -verwaltung in Data-Warehouse-Systemen Metadatenmodellierung und -verwaltung in Data-Warehouse-Systemen Michael Seiferle Fachbereich Informatik Universität Konstanz 12. Februar 2008 Michael Seiferle Metadatenmodellierung und -verwaltung in

Mehr

Datenmodellierung und Datenbanksysteme. Vorlesung. Informationswissenschaft und Informationssysteme. Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg

Datenmodellierung und Datenbanksysteme. Vorlesung. Informationswissenschaft und Informationssysteme. Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg Vorlesung Informationswissenschaft und Informationssysteme Hans Uszkoreit & Brigi1e Jörg Definitionen Data modeling in software engineering is the process of creating a data model by applying formal data

Mehr

Generische Datenstrukturen

Generische Datenstrukturen Generische Datenstrukturen Prof. Dr. rer. nat. habil. Uwe Aßmann Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät für Informatik TU Dresden Softwaretechnologie, Prof. Uwe Aßmann 1 2 Trends in der Softwareentwicklung

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

Datenhaltung für Android. Model First

Datenhaltung für Android. Model First Datenhaltung für Android Model First Frederik Götz, Johannes Tysiak 26.05.2011 Unser Ziel! 26.05.2011 Datenhaltung in Android - Model First» Frederik Götz, Johannes Tysiak 2 Agenda Android Quickstart Datenhaltung

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien

Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien Johannes Scheier j@scheier software.ch Copyright by Scheier Software Engineering Seite 1 Inhalt Was ist Model Driven Development (MDD)? Was verspricht

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Hibernate. Vortragender : Nabil Janah Kursleiter : Prof. Dr. Björn Dreher Lehrveranstaltung : Komponenten-Architekturen. Nabil janah 1 Hibernate

Hibernate. Vortragender : Nabil Janah Kursleiter : Prof. Dr. Björn Dreher Lehrveranstaltung : Komponenten-Architekturen. Nabil janah 1 Hibernate Hibernate Vortragender : Nabil Janah Kursleiter : Prof. Dr. Björn Dreher Lehrveranstaltung : Komponenten-Architekturen Nabil janah 1 Hibernate Inhalt Hibernate allgemeines Vorteile von Hibernate Hibernate-Architektur

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

Oracle Warehousebuilder. Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung

Oracle Warehousebuilder. Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung Oracle Warehousebuilder Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung Themenüberblick Architektur Vorbereitung Ablauf und Details Anmerkungen / Probleme Architektur GEBIS (Source) Datenfluss

Mehr

Interoperabilitätstandards damals und heute

Interoperabilitätstandards damals und heute Jahrestagung HL7 Österreich Interoperabilitätstandards damals und heute Prof. Dr. habil., FACMI, FACHI, FHL7, Interoperabilitäts-Herausforderung Interoperabilität beschreibt Motivation, Bereitschaft, Fähigkeit

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Aufbau Datenportal Deutsche Meeresforschung

Aufbau Datenportal Deutsche Meeresforschung Aufbau Datenportal Deutsche Meeresforschung durch das Marine Network for Integrated Data Access MaNIDA MaNIDA-Team Datenintensive marine Forschung 2 26.04.2013 Angela Schäfer Überblick Impuls- und Vernetzungsfonds

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1 Modul 7: SNMPv3 18.06.2014 14:42:33 M. Leischner Netzmanagement Folie 1 SNMP-Versionen Party-Based SNMP Version 2 (SNMPv2p) User-Based SNMP Version 2 (SNMPv2u) SNMP Version 3 1988 1989 1990 1991 1992 1993

Mehr

Software Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im WS 2011 / 2012

Software Engineering verteilter Systeme. Hauptseminar im WS 2011 / 2012 Software Engineering verteilter Systeme Hauptseminar im WS 2011 / 2012 Model-based Testing(MBT) Christian Saad (1-2 students) Context Models (e.g. State Machines) are used to define a system s behavior

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory Vorwort.................................................................. XI Warum dieses Buch.................................................... XI Kapitelübersicht.......................................................

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

Datenhaltung für Android Model First. 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg

Datenhaltung für Android Model First. 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg Datenhaltung für Android Model First 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg Agenda Datenhaltung in Android Motivation / Projektziele Projekt Umsetzung Stand der Entwicklung Fazit 2 Datenhaltung

Mehr

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Model Driven SOA Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis Mit Illustrationen von Martin Starzmann < J Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning

Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning Thomas Krüger tkrueger@vanatec.com Agenda Wege um Daten zu lesen Wege um Daten zu modellieren Wege um Datenbanken effizient zu nutzen 2 2 Wege, Daten

Mehr

XML Informationsmodelle

XML Informationsmodelle XML Vorlesung ETHZ, Sommersemester 2006 XML Informationsmodelle Erik Wilde 25.4.2006 http://dret.net/lectures/xml-ss06/ 25.4.2006 XML Vorlesung ETHZ SS 2006 1 Übersicht XML Namespaces für Schema-Kombination

Mehr

09.01.14. Vorlesung Programmieren. Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML)

09.01.14. Vorlesung Programmieren. Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Vorlesung Programmieren Unified Modeling Language (UML) Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Unified Modeling Language (UML)

Mehr

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk SQL Azure Technischer Überblick Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit

Mehr

Eine Ontologie für Kommunikationsstandards (CSO) zur Etablierung semantischer Interoperabilität

Eine Ontologie für Kommunikationsstandards (CSO) zur Etablierung semantischer Interoperabilität Eine Ontologie für Kommunikationsstandards (CSO) zur Etablierung semantischer Interoperabilität Frank Oemig, Bernd Blobel GMDS 2010, Mannheim 5.-9. September 2010 Einleitung Wissen über Kommunikationsstandards

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr