Städtisches Gymnasium Herzogenrath

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Städtisches Gymnasium Herzogenrath"

Transkript

1 Städtisches Gymnasium Herzogenrath Fachbereich Physik Schulcurriculum Physik Sekundarstufe I 1

2 Wesentliche Bausteine des neuen Kernlehrplans sind Kompetenzen, die die verbindlichen Standards (Kenntnisstand, Fähigkeiten und Fertigkeiten der ) beschreiben, welche bis zum Ende der Sekundarstufe I von den n erreicht werden sollen. Es lassen sich folgende Kompetenzen unterscheiden: Konzeptbezogene Kompetenzen beschreiben die inhaltliche Dimension (Fachwissen). Sie beziehen sich auf die Basiskonzepte Energie, Struktur der Materie, System und Wechselwirkung. beschreiben die Handlungsdimension (Denk- und Arbeitsweisen). Sie lassen sich in die Bereiche Erkenntnisgewinnung (E), Bewertung(B) und Kommunikation (K) einteilen. Der Unterricht wird durch die Inhaltsfelder und fachlichen Kontexte strukturiert. 2

3 Kompetenzbereich Erkenntnisgewinnung (E) E01 E02 E03 E04 E05 E06 E07 E08 E09 E10 E11 E12 beobachten und beschreiben physikalische Phänomene und Vorgänge und unterscheiden dabei Beobachtung und Erklärung. erkennen und entwickeln Fragestellungen, die mit Hilfe physikalischer und naturwissenschaftlicher Kenntnisse und Untersuchungen zu beantworten sind. analysieren Ähnlichkeiten und Unterschiede durch kriteriengeleitetes Vergleichen. führen qualitative und einfache quantitative Experimente und Untersuchungen durch und protokollieren diese. recherchieren in unterschiedlichen Quellen und werten die Daten, Unterrichtsmethoden und Informationen kritisch aus. dokumentieren die Ergebnisse ihrer Tätigkeiten in Formen von Texten, Skizzen, Zeichnungen, Tabellen und Diagrammen auch computergestützt. wählen Daten und Informationen aus verschiedenen Quellen, prüfen sie auf Relevanz und Plausibilität und verarbeiten diese adressaten- und situationsgerecht. stellen Hypothesen auf, planen geeignete Untersuchungen und Experimente zur Überprüfung, führen sie unter Beachtung von Sicherheits- und Umweltaspekten durch und werten sie unter Rückbezug auf die Hypothesen aus. interpretieren Daten, Trends, Strukturen und Beziehungen, erklären diese und ziehen geeignete Schlussfolgerungen. stellen Zusammenhänge zwischen physikalischen bzw. naturwissenschaftlichen Sachverhalten und Alltagserscheinungen her und grenzen Alltagsbegriffe von Fachbegriffen ab. zeigen exemplarisch Verknüpfungen zwischen gesellschaftlichen Entwicklungen und Erkenntnissen der Physik auf. beschreiben, veranschaulichen oder erklären physikalische Sachverhalte unter Verwendung der Fachsprache und mit Hilfe von geeigneten Modellen, Analogien und Darstellungen. 3

4 Kompetenzbereich Kommunikation (K) K01 tauschen sich über physikalische Erkenntnisse und deren Anwendungen unter angemessener Verwendung der Fachsprache und fachtypischer Darstellungen aus. K02 kommunizieren ihre Standpunkte physikalisch korrekt und vertreten sie begründet sowie adressatengerecht. K03 planen, strukturieren, kommunizieren und reflektieren ihre Arbeit, auch als Team. K04 beschreiben, veranschaulichen oder erklären physikalische oder naturwissenschaftliche Sachverhalte unter Verwendung der Fachsprache, ggf. mit Hilfe von Modellen und Darstellungen. K05 dokumentieren und präsentieren den Verlauf und die Ergebnisse ihrer Arbeit sachgerecht, situationsgerecht und adressatenbezogen, auch unter Nutzung elektronischer Medien. K06 veranschaulichen Daten angemessen mit sprachlichen, mathematischen oder (und) bildlichen Gestaltungsmitteln. K07 beschreiben und erklären in strukturierter sprachlicher Darstellung den Bedeutungsgehalt von fachsprachlichen bzw. alltagssprachlichen Texten und von anderen Medien. K08 prüfen Darstellungen in Medien hinsichtlich ihrer fachlichen Richtigkeit. K09 beschreiben den Aufbau einfacher technischer Geräte und deren Wirkungsweise. 4

5 Kompetenzbereich Bewertung (B) B01 beurteilen und bewerten an ausgewählten Beispielen Informationen kritisch auch hinsichtlich ihrer Grenzen und Tragweiten. B02 unterscheiden auf der Grundlage normativer und ethischer Maßstäbe zwischen beschreibenden Aussagen und Bewertungen. B03 stellen Anwendungsbereiche und Berufsfelder dar, in denen physikalische und naturwissenschaftlichen Kenntnisse bedeutsam sind. B04 nutzen physikalisches Wissen zum Bewerten von Risiken und Sicherheitsmaßnahmen bei Experimenten, im Alltag und bei ausgewählten Beispielen moderner Technologien. B05 beurteilen an Beispielen Maßnahmen und Verhaltensweisen zur Erhaltung der eigenen Gesundheit. B06 benennen und beurteilen Aspekte der Auswirkungen der Anwendung naturwissenschaflicher Erkenntnisse und Methoden in historischen und gesellschaftlichen Zusammenhängen an ausgewählten Beispielen. B07 binden physikalische Sachverhalte in Problemzusammenhänge ein, entwickeln Lösungsstrategien und wenden diese nach Möglichkeit an. B08 nutzen physikalische Modelle und Modellvorstellungen zur Bearbeitung, Erklärung und Beurteilung physikalischer Fragestellungen und Zusammenhänge. B09 beurteilen die Anwendbarkeit eines Modells. B10 beschreiben und beurteilen an ausgewählten Beispielen die Auswirkungen menschlicher Eingriffe in die Umwelt. B11 erkennen Fragestellungen, die einen engen Bezug zu anderen Unterrichtsfächern aufweisen und zeigen diese Bezüge auf. B12 nutzen fachtypische und vernetzte Kenntnisse und Fertigkeiten, um lebenspraktisch bedeutsame Zusammenhänge zu erschließen. B13 entwickeln aktuelle, lebensweltbezogene Fragestellungen, die unter Nutzung fachwissenschaftlicher Erkenntnisse der Physik beantwortet werden können. B14 diskutieren und bewerten gesellschaftsrelevante Aussagen aus unterschiedlichen Perspektiven, auch unter dem Aspekt der nachhaltigen Entwicklung. Alle diese prozessbezogenen Kompetenzen werden im Unterricht ständig angestrebt. Einige Inhaltsfelder eignen sich jedoch besonders für bestimmte Kompetenzen. In den nun folgenden Tabellen werden diese im entsprechenden Inhaltsfeld besonders geeigneten Kompetenzen in der Spalte ganz rechts durch Angabe der entsprechenden Nummer gekennzeichnet. 5