vom 24. Mai 2011 Stand Juni 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "vom 24. Mai 2011 Stand Juni 2015"

Transkript

1 Richtlinien über die Beschäftigung und die Festsetzung nichttariflicher Entgelte für Praktikantinnen/Praktikanten (einschl. Vorpraktikantinnen/Vorpraktikanten) und Volontärinnen/Volontäre vom 24. Mai Geltungsbereich Stand Juni 2015 Diese Richtlinien gelten für Praktikantinnen/Praktikanten und Volontärinnen/Volontäre, deren Rechtsverhältnisse nicht durch Tarifvertrag geregelt sind und die vom Geltungsbereich des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) erfasst werden. Unter das BBiG fallen Vor- und Berufspraktikantinnen/-praktikanten sowie Volontärinnen/Volontäre, soweit diese eingestellt werden, um berufliche Fertigkeiten, Kenntnisse, Fähigkeiten oder berufliche Erfahrungen zu erwerben. Dabei handelt es sich nicht um eine Berufsausbildung im Sinne des BBiG. Bei der Beschäftigung darf nicht die Arbeitsleistung im Vordergrund stehen. Es wird darauf hingewiesen, dass bei Beschäftigung mit Arbeiten, die dem Ausbildungszweck nicht entsprechen, Vergütungsansprüche entstehen können. Für Personen, die unter das BBiG fallen, gelten nach dessen 26 die Vorschriften der 10 bis 23 und 25 dieses Gesetzes mit bestimmten Maßgaben. Die Vorschriften des BBiG gelten nicht für Schul- oder Studienpraktikantinnen/- praktikanten, die ein Praktikum ableisten, das Bestandteil einer Schul-, Fachhochschul- oder Hochschulausbildung ist. 2. Zuständigkeit für nicht unter das BBiG fallende Praktikantinnen und Praktikanten Die Zuständigkeit für Angelegenheiten der Schul- und Studienpraktikantinnen/- praktikanten (die nach dem Urteil des BAG vom 19. Juni AZR 436/73 AP Nr. 3 zu 3 BAT keine Arbeitnehmer sind, nicht unter den Geltungsbereich des BBiG fallen und daher im Land Berlin auch kein Entgelt erhalten) liegt hinsichtlich der Schulpraktikantinnen/Schulpraktikanten bei der für das Schulwesen zuständigen Senatsverwaltung und hinsichtlich der Studienpraktikantinnen/Studienpraktikanten bei der für den Wissenschaftsbereich zuständigen Senatsverwaltung. 3. Vorpraktikantinnen/Vorpraktikanten Vorpraktikantinnen/Vorpraktikanten sind Personen, die ein Praktikum ableisten, das in Ausbildungs-, Studien- und Prüfungsordnungen oder ähnlichen Vorschriften als Zulassungsvoraussetzung für den Beginn einer Schul-, Fachhochschul- oder Hochschulausbildung gefordert wird, oder das, ohne dass diese Voraussetzungen vorliegen, auf Veranlassung der jeweiligen Ausbildungsstätte als Zulassungsvoraussetzung abgeleistet werden muss. Praktika, die Zulassungsvoraussetzung für die Schul-, Fachhochschul- oder Hochschulausbildung sind, sind Vorpraktika, soweit sie vor Beginn der Schul-, Fachhochschul- oder Hochschulausbildung geleistet werden. Dabei ist es unerheblich, ob nur das zwingend vor Beginn des Studiums liegende Praktikum oder das Seite 1 von 6

2 Praktikum, welches alternativ auch während des Studiums geleistet werden kann, absolviert wird. 4. Entgeltanspruch Praktikantinnen/Praktikanten und Volontärinnen/Volontäre, die vom Geltungsbereich des BBiG erfasst werden, haben Anspruch auf ein angemessenes Entgelt. 4.1 Die Entgelte für die nachstehend aufgeführten Gruppen von nichttariflich geregelten Praktikantinnen/Praktikanten und Volontärinnen/Volontären betragen: Bezeichnung der Praktikanten bzw. Volontäre A Vorprakt. Berechnungsgrundlage des Entgelts Monatsbetrag in Euro Stand 03/15 a) Vorprakt. vor Vollendung des 18. Lj. b) Vorprakt nach Vollendung des 18. Lj B Berufsprakt. a) Berufsprakt. der Lebensmittelchemie aa) in den ersten 6 Monaten der Praktikantenzeit bb) vom 7. Monat der Praktikantenzeit an b) Berufsprakt. der Pharmazie aa) in den ersten 6 Monaten der Praktikantenzeit bb) vom 7. Monat der Praktikantenzeit an 778,15 vom an 790, ,25 vom an 1.050,00 778,15 vom an 790, ,25 Seite 2 von 6

3 c) Berufsprakt. für den Beruf der Wirtschafterin d) medizinische Sektionsund Präparationsassistenten-Berufsprakt. C Volontäre Entgelt in der Höhe, das Kinderpflege- Berufspraktikanten im Land Berlin tariflich zusteht 90 v.h. des Entgelts, das Berufsprakt. für den Beruf der Masseurin/des Masseurs und med. Bademeisterin/Bademeisters im Land Berlin tariflich zusteht vom an 1.050,00 vom ,74 vom an 1.380,29 vom ,67 vom an 1.242,26 wissenschaftliche Volontärinnen/Volontäre bei der zum Geschäftsbereich der für kulturelle Angelegenheiten zuständigen Verwaltung gehörenden musealen und denkmalpflegerischen Einrichtungen sowie beim Landesdenkmalamt 45 % des Anfangsentgeltes der Entgeltgruppe 13 TV-L 1 50 % des Anfangsentgeltes der Entgeltgruppe 13 TV-L 1 vom ,10 vom ,02 vom ,36 vom an 1.732, Auf das Mindestlohngesetz für das Land Berlin (Landesmindestlohngesetz) und das Gesetz zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns (Mindestlohngesetz Mi- LoG) wird hingewiesen Nach 3 Abs. 2 Landesmindestlohngesetz werden auch Personen in den Geltungsbereich mit einbezogen, die zur Erlangung von beruflichen Fertigkeiten, Kenntnissen und Fähigkeiten oder beruflichen Erfahrungen ein Praktikum/Volontariat absolvieren, welches jedoch nicht zwingend im Rahmen einer Ausbildungs-, Studien- oder Prüfungsordnung nachgewiesen werden muss. Dies betrifft die unter C aufgeführten Volontärinnen und Volontäre. Soweit Vorpraktikantinnen und Vorpraktikanten beschäftigt werden, deren Vorpraktikum nicht zwingend in einer der vorgenannten Ordnungen vorgeschrieben ist, haben auch diese Anspruch auf Entgelt in Höhe des jeweiligen Mindestlohns von derzeit 8,50. 1 Maßgebend sind die im Land Berlin geltenden Beträge Seite 3 von 6

4 Derzeit liegen die vorstehenden Entgelte der wissenschaftlichen Volontärinnen und Volontäre über dem Mindestlohn Das Mindestlohngesetz (MiloG) gilt gem. 22 grundsätzlich für Praktikantinnen und Praktikanten im Sinne des 26 BBiG. Ausgenommen hiervon sind u.a. Personen, die 1. ein Praktikum verpflichtend aufgrund einer schulrechtlichen Bestimmung, einer Ausbildungsordnung, einer hochschulrechtlichen Bestimmung oder im Rahmen einer Ausbildung an einer gesetzlich geregelten Berufsakademie leisten, 2. ein Praktikum von bis zu drei Monaten zur Orientierung für eine Berufsausbildung oder für die Aufnahme eines Studiums leisten, 3. ein Praktikum von bis zu drei Monaten begleitend zu einer Berufs- oder Hochschulausbildung leisten, wenn nicht zuvor ein solches Praktikumsverhältnis mit demselben Ausbildenden bestanden hat. Praktikantin oder Praktikant im Sinne des MiloG ist unabhängig von der Bezeichnung des Rechtsverhältnisses, wer sich nach der tatsächlichen Ausgestaltung und Durchführung des Vertragsverhältnisses für eine begrenzte Dauer zum Erwerb praktischer Kenntnisse und Erfahrungen einer bestimmten betrieblichen Tätigkeit zur Vorbereitung auf eine berufliche Tätigkeit unterzieht, ohne dass es sich dabei um eine Berufsausbildung im Sinne des BBiG oder um eine damit vergleichbare praktische Ausbildung handelt. Die von dieser Richtlinie erfassten Personen (einschl. Vorpraktikantinnen und Vorpraktikanten sowie Volontärinnen und Volontäre) fallen mithin nicht unter den Anwendungsbereich des MiloG. 4.2 Soweit die in vorstehender Tz 4.1 genannten Entgelte in Anteilen tariflicher Entgelte bemessen sind, werden bei der Ermittlung des Endergebnisses und evtl. notwendiger Zwischenrechnungen sich ergebende Bruchteile eines Cents in Anwendung des 24 Abs. 4 TV-L gerundet. 4.3 In Spalte 3 der Tz 4.1. sind die Monatsbeträge angegeben. Ist die Dauer eines Praktikums nach Wochen bemessen, bitte ich für jede Woche einen Anteil in Höhe von 4,348 des Monatsbetrages zu zahlen. Bei tageweiser Berechnung wird der Monat gem. 18 Abs. 1 BBiG zu 30 Tagen gerechnet. Für die Rundung von Centbruchteilen gilt Tz Die Richtlinien gehen bei der Bemessung des Entgelts von einer Vollbeschäftigung aus. Sofern Praktikantinnen/Praktikanten oder Volontärinnen/Volontäre nicht vollbeschäftigt sind, ist das Entgelt in Anwendung des 24 Abs. 2 TV-L festzusetzen. Das gilt auch für sonstige nach diesen Richtlinien zustehenden Leistungen. Seite 4 von 6

5 4.5 Die nichttariflichen Entgelte sind für jeden Kalendermonat zu berechnen und am letzten eines Kalendermonats für den laufenden Kalendermonat auf ein von dem Praktikanten oder Volontär eingerichtetes Girokonto im Inland zu zahlen. 4.6 Entgeltfortzahlung bei unverschuldeter Unterbrechung der Ausbildung Entgeltfortzahlung während einer unverschuldeten Krankheit haben gem. 26 i.v.m. 19 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. b BBiG Anspruch auf Fortzahlung des Entgeltes bei Arbeitsunfähigkeit i.s. des 3 Entgeltfortzahlungsgesetzes bis zur Dauer von sechs Wochen Entgeltfortzahlung während eines Erholungsurlaubes fallen nach 26 i.v.m. 10 Abs. 2 BBiG unter den Geltungsbereich des Bundesurlaubsgesetzes. Ggf. werden sie nach 1 Abs. 1 Nr. 4 des Jugendarbeitsschutzgesetzes auch vom Geltungsbereich dieses Gesetzes erfasst. Anspruch auf Gewährung von Urlaub unter Fortzahlung des Entgelts besteht demnach nach den Vorschriften des Bundesurlaubsgesetzes bzw. ggf. nach anderen Urlaubsvorschriften (Jugendarbeitsschutzgesetz, SGB IX; Bildungsurlaubsgesetz) Entgeltfortzahlung in sonstigen Fällen haben nach 26 i.v.m. 19 Abs. 1 Nr. 2 BBiG bei Ausfall der Berufsausbildung, wenn sie sich dafür bereithalten, sowie aus sonstigen in der Person liegenden Gründen Anspruch auf Fortzahlung des Entgeltes bis zur Dauer von sechs Wochen, jedoch nicht über die Beendigung des Praktikantinnen-/Praktikantenverhältnisses und Volontärinnen-/Volontärverhältnisses hinaus. Zur inhaltlichen Ausfüllung des 19 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. b BBiG empfehle ich, 29 Abs. 1 TV-L in der für das Land Berlin geltenden Fassung heranzuziehen. ist nach 26 i.v.m. 19 Abs. 1 Nr. 1 BBiG das Entgelt auch für die Zeit der Freistellung ( 15 BBiG) zu zahlen. Ferner habe ich keine Bedenken, wenn darüber hinaus auch für die Zeit der Teilnahme an Veranstaltungen, die der Ausbildung dienen und für die sie nach den Ausbildungsvorschriften oder nach anderen Bestimmungen von der praktischen Ausbildung freizustellen sind, das Entgelt weiter gezahlt wird. 5. Arbeitszeit Die durchschnittliche regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit für (Vor- )Praktikantinnen und (Vor-)Praktikanten richtet sich nach der durchschnittlichen regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit einer Praktikantin/eines Praktikanten des Seite 5 von 6

6 Landes Berlin, dessen Rechtsverhältnis tarifvertraglich geregelt ist, für Volontärinnen/Volontäre nach der Arbeitszeit, die für einen entsprechenden Beschäftigten, der unter den Angleichungs-TV Land Berlin bzw. unter einen diesen ersetzenden Tarifvertrag fällt und beträgt zur Zeit 39 Stunden. 6. Ausbildungsverträge und Abreden über das Entgelt Ausbildungsverträge dürfen nur mit Vor- und Berufspraktikantinnen und Vor- und Berufspraktikanten und Volontärinnen und Volontären, deren Ausbildungsverhältnisse von den Vorschriften des Berufsbildungsgesetzes ( 26 BBiG) erfasst sind, geschlossen werden. Abreden über das Entgelt dürfen nur in diesen Verträgen geschlossen werden. Für Vor- und Berufspraktikantinnen und Vor- und Berufspraktikanten, deren Rechtsverhältnisse nicht tarifvertraglich geregelt sind und für Volontärinnen und Volontäre, für die andere Regelungen keine abweichende Vertragsgestaltung vorschreiben, bitte ich die beiliegenden Vertragsmuster, die Bestandteil dieser Richtlinien sind, zu verwenden. Für wissenschaftliche Volontärinnen und Volontäre sind die in der für kulturelle Angelegenheiten zuständigen Verwaltung erarbeiteten Beschäftigungsbedingungen und Vertragsmuster ggf. diesen Richtlinien anzupassen. 7. Vermögenswirksame Leistungen Den in Tz 4.1 Teil B und C genannten Praktikantinnen und Praktikanten und Volontärinnen und Volontäre sind außertariflich vermögenswirksame Leistungen nach Maßgabe der Vorschriften zu gewähren, welche für diejenigen Beschäftigten des Arbeitgebers Land Berlin gelten, die in dem künftigen Beruf der Praktikantin/des Praktikanten bzw. der Volontärin/des Volontärs tätig sind, soweit das jeweilige Praktikum oder Volontariat voraussichtlich mindestens sechs Monate dauert. Die vermögenswirksame Leistung beträgt monatlich 13,29. Soweit die anspruchsberechtigten Personen nicht vollbeschäftigt sind, erhalten sie vermögenswirksame Leistungen in der Höhe, die dem Verhältnis zwischen ihrer vertraglich vereinbarten wöchentlichen Arbeitszeit und der regelmäßigen durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit eines Vollbeschäftigten entspricht. 8. Inkrafttreten Diese Richtlinien treten am 1. August 2011 in Kraft. Die Richtlinien über die Beschäftigung und die Festsetzung nichttariflicher Entgelte für Praktikanten (einschl. Vorpraktikanten) und Volontäre vom 8. Dezember 2003, bekannt gegeben durch Rundschreiben I Nr. 73/2003, treten zum gleichen Zeitpunkt außer Kraft. Seite 6 von 6

Stand August Zuständigkeit für nicht unter das BBiG fallende Praktikanten

Stand August Zuständigkeit für nicht unter das BBiG fallende Praktikanten Anlage zum Rundschreiben II Nr.82/2012 Richtlinien über die Beschäftigung und die Festsetzung nichttariflicher Entgelte für Praktikanten (einschl. Vorpraktikanten) und Volontäre vom 24. Mai 2011 in der

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Senatsverwaltung für Inneres und Sport ------ Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Klosterstr. 47 10179 Berlin (Postanschrift) An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung

Mehr

Richtlinien der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) für die Zahlung von Praktikantenvergütungen. (Praktikanten-Richtlinien der VKA)

Richtlinien der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) für die Zahlung von Praktikantenvergütungen. (Praktikanten-Richtlinien der VKA) Richtlinien der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) für die Zahlung von Praktikantenvergütungen (Praktikanten-Richtlinien der VKA) vom 2. November 204 Richtlinien der Vereinigung der kommunalen

Mehr

(2) Volontariate zielen auf eine praktische Ausbildung ab, welche mit der Berufsausbildung im Sinne des Berufsbildungsgesetzes vergleichbar ist.

(2) Volontariate zielen auf eine praktische Ausbildung ab, welche mit der Berufsausbildung im Sinne des Berufsbildungsgesetzes vergleichbar ist. Richtlinien über die Beschäftigung und die Festsetzung von Entgelten für nichttariflich geregelte Praktikantinnen und Praktikanten sowie für Volontärinnen und Volontäre (Praktika-Richtlinien) vom 15. November

Mehr

2.2 Praktikantinnen und Praktikanten, die unter den Geltungsbereich des BBiG fallen

2.2 Praktikantinnen und Praktikanten, die unter den Geltungsbereich des BBiG fallen Richtlinien der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) für die Zahlung von Praktikantenvergütungen (Praktikanten-Richtlinien der VKA) vom 13. November 2009 1. Geltungsbereich 1 Diese Richtlinien

Mehr

Richtlinien der Tarifgemeinschaft deutscher Länder für die Gewährung von Praktikantenvergütungen (Praktikanten-Richtlinien der TdL) vom 17.

Richtlinien der Tarifgemeinschaft deutscher Länder für die Gewährung von Praktikantenvergütungen (Praktikanten-Richtlinien der TdL) vom 17. Richtlinien der Tarifgemeinschaft deutscher Länder für die Gewährung von Praktikantenvergütungen (Praktikanten-Richtlinien der TdL) vom 17. März 2010 (Beschluss der Mitgliederversammlung der TdL vom 17.

Mehr

Richtlinie des Bundes zur Beschäftigung von Praktikantinnen und Praktikanten (Praktikantenrichtlinie Bund) vom 1. Januar 2015

Richtlinie des Bundes zur Beschäftigung von Praktikantinnen und Praktikanten (Praktikantenrichtlinie Bund) vom 1. Januar 2015 Richtlinie des Bundes zur Beschäftigung von Praktikantinnen und Praktikanten (Praktikantenrichtlinie Bund) vom 1. Januar 2015 Präambel 1 Praktika dienen dazu, unter zielgerichteter Betreuung und fachlicher

Mehr

CORNEA FRANZ RECHTSANWÄLTE

CORNEA FRANZ RECHTSANWÄLTE Willkommen! CORNEA FRANZ RECHTSANWÄLTE Wirtschaftsrecht Steuerrecht Gewerblicher Rechtsschutz RA Christian Semmler Darf der Flüchtling beschäftigt werden? Wie darf der Flüchtling beschäftigt werden? Gleichbehandlung

Mehr

Vor- und Zwischenpraktikumsordnung 700-Anlage Anlage zur KAO

Vor- und Zwischenpraktikumsordnung 700-Anlage Anlage zur KAO Vor- und Zwischenpraktikumsordnung 700-Anlage 2.2.1 Anlage 2.2.1 zur KAO Arbeitsrechtliche Regelung über Praktikumsverhältnisse vor Beginn oder während einer Schul- oder Hochschulausbildung (Vor- und Zwischenpraktikumsordnung)

Mehr

Ausbildungs- und Praktikantenordnung EKHN (APrO.EKHN)

Ausbildungs- und Praktikantenordnung EKHN (APrO.EKHN) Ausbildungs- und Praktikantenordnung EKHN APrO.EKHN 540 Ausbildungs- und Praktikantenordnung EKHN (APrO.EKHN) Vom 20. März 2014 (ABl. 2014 S. 210), zuletzt geändert am 10. Oktober 2016 (ABl. 2016 S. 338)

Mehr

Einzelfragen zum rechtlichen Rahmen für freiwillige Praktika

Einzelfragen zum rechtlichen Rahmen für freiwillige Praktika Einzelfragen zum rechtlichen Rahmen für freiwillige Praktika 2018 Deutscher Bundestag Seite 2 Einzelfragen zum rechtlichen Rahmen für freiwillige Praktika Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 13. September

Mehr

Ausbildungs- und Praktikantenordnung EKHN (APrO.EKHN)

Ausbildungs- und Praktikantenordnung EKHN (APrO.EKHN) Ausbildungs- und Praktikantenordnung EKHN APrO.EKHN 540-2014-2 Ausbildungs- und Praktikantenordnung EKHN (APrO.EKHN) Vom 20. März 2014 1 (ABl. 2014 S. 210) Abschnitt 1 Allgemeines 1 Geltungsbereich Diese

Mehr

Praktikumsvertrag. zwischen. (Praktikumsbetrieb) vertreten durch. Frau/Herrn... Frau/Herrn... (nachfolgend: Praktikantin/Praktikant)

Praktikumsvertrag. zwischen. (Praktikumsbetrieb) vertreten durch. Frau/Herrn... Frau/Herrn... (nachfolgend: Praktikantin/Praktikant) Anlage 2 Praktikumsvertrag zwischen.. (Praktikumsbetrieb) vertreten durch Frau/Herrn... und Frau/Herrn... (nachfolgend: Praktikantin/Praktikant) gesetzlich vertreten durch 1.. 1 Rechtsverhältnis (1) Frau/Herr...

Mehr

Praktikumsvertrag nach Maßgabe von 26 BBiG. zwischen. (Praktikumsbetrieb) vertreten durch. Frau/Herrn..

Praktikumsvertrag nach Maßgabe von 26 BBiG. zwischen. (Praktikumsbetrieb) vertreten durch. Frau/Herrn.. Anlage 1 Praktikumsvertrag nach Maßgabe von 26 BBiG zwischen.. (Praktikumsbetrieb) vertreten durch Frau/Herrn.. und Frau/Herrn... (nachfolgend: Praktikantin/Praktikant) gesetzlich vertreten durch 1.. 1

Mehr

Ausbildungs- und Praktikantenordnung DWHN

Ausbildungs- und Praktikantenordnung DWHN (Altenhilfe) APrO.Altenhilfe 542-2014-2 für den Bereich der Altenhilfe (APrO.Altenhilfe) Vom 20. März 2014 (ABl. 2014 S. 210, 215) Abschnitt 1 Allgemeines 1 Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für Ausbildungs-

Mehr

Ausbildungs- und Praktikantenordnung DWHN (APrO.DWHN)

Ausbildungs- und Praktikantenordnung DWHN (APrO.DWHN) Ausbildungs- und Praktikantenordnung DWHN APrO.DWHN 541-2013 Ausbildungs- und Praktikantenordnung DWHN (APrO.DWHN) Vom 3. Juli 2013 1 (ABl. 2013 S. 313) Abschnitt 1 Allgemeines 1 Geltungsbereich Diese

Mehr

Ausbildungs- und Praktikantenordnung DWHN (APrO.DWHN)

Ausbildungs- und Praktikantenordnung DWHN (APrO.DWHN) Ausbildungs- und Praktikantenordnung DWHN APrO.DWHN 541 Ausbildungs- und Praktikantenordnung DWHN (APrO.DWHN) Vom 20. März 2014 (ABl. 2014 S. 210), geändert am 17. März 2015 (ABl. 2015 S. 110) und 21.

Mehr

vom 1. Juni Praktika - Definitionen

vom 1. Juni Praktika - Definitionen Richtlinie der Tarifgemeinschaft deutscher Länder über die Durchführung von Praktika und die Gewährung von Praktikantenvergütungen (Praktika-Richtlinie der TdL) vom 1. Juni 2016 1 Praktika - Definitionen

Mehr

1. Einleitung Besondere Regelungen Ausnahmen Abweichende Regelungen Anlage... 4

1. Einleitung Besondere Regelungen Ausnahmen Abweichende Regelungen Anlage... 4 Veranstaltungsinformation "Mindestlohn" Geschäftsstellen Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Besondere Regelungen... 2 2.1 Ausnahmen... 2 2.2 Abweichende Regelungen... 3 Anlage... 4 Seite 1 1. Einleitung

Mehr

1. Einleitung Besondere Regelungen Ausnahmen Abweichende Regelungen Anlage... 4

1. Einleitung Besondere Regelungen Ausnahmen Abweichende Regelungen Anlage... 4 Veranstaltungsinformation "Mindestlohn" Geschäftsstellen Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Besondere Regelungen... 2 2.1 Ausnahmen... 2 2.2 Abweichende Regelungen... 3 Anlage... 4 Seite 1 1. Einleitung

Mehr

MSW Düsseldorf, den 26. Mai 2015

MSW Düsseldorf, den 26. Mai 2015 MSW - 312 Düsseldorf, den 26. Mai 2015 Vermerk Anwendung des Mindestlohngesetzes für Praktika in der Fachschule für Sozialpädagogik I. Sachverhalt In der Fachschule für Sozialpädagogik (Ausbildung zur

Mehr

vom 6. April 1995 (GVBL S. 115)

vom 6. April 1995 (GVBL S. 115) Anlage zu 3 AR-AVR AR-VP/AVR 925.300 Arbeitsrechtsregelung über die Rechtsverhältnisse der Vorpraktikantinnen und Vorpraktikanten in der stationären Behinderten-/Alten-/Jugendhilfe im Bereich der AVR-Anwender

Mehr

Anlage zu 3 AR-AVR AR-VP/AVR EKiBa 1

Anlage zu 3 AR-AVR AR-VP/AVR EKiBa 1 Anlage zu 3 AR-AVR AR-VP/AVR 925.300 Arbeitsrechtsregelung über die Rechtsverhältnisse der Vorpraktikantinnen und Vorpraktikanten in der stationären Behinderten-/Alten-/Jugendhilfe im Bereich der AVR-Anwender

Mehr

vom 1. Juni 2016 (in der Fassung des Beschlusses der 10./2018 Mitgliederversammlung der Tarifgemeinschaft deutscher Länder am 29./30.

vom 1. Juni 2016 (in der Fassung des Beschlusses der 10./2018 Mitgliederversammlung der Tarifgemeinschaft deutscher Länder am 29./30. Richtlinie der Tarifgemeinschaft deutscher Länder über die Durchführung von Praktika und die Gewährung von Praktikantenvergütungen (Praktika-Richtlinie der TdL) vom 1. Juni 2016 (in der Fassung des Beschlusses

Mehr

Mitteilungsblatt der Behörde für Schule und Berufsbildung

Mitteilungsblatt der Behörde für Schule und Berufsbildung Mitteilungsblatt der Behörde für Schule und Berufsbildung MBlSchul Nr. 1 26. Januar 2018 INHALT Richtlinie über die Beschäftigung von Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmern bei der Freien und Hansestadt

Mehr

Arbeitsrechtliche Kommission

Arbeitsrechtliche Kommission Arbeitsrechtliche Kommission Arbeitsrechtsregelung zur Neufassung der Ausbildungsund Praktikantenordnungen Vom 20. März 2014 Die Arbeitsrechtliche Kommission der Evangelischen Kirche und des Diakonischen

Mehr

Praktikumsvertrag. zwischen. Hochschule Magdeburg-Stendal, Breitscheidstr. 2, Magdeburg (Praktikumsbetrieb)

Praktikumsvertrag. zwischen. Hochschule Magdeburg-Stendal, Breitscheidstr. 2, Magdeburg (Praktikumsbetrieb) 1 Praktikumsvertrag zwischen Hochschule Magdeburg-Stendal, Breitscheidstr. 2, 39114 Magdeburg (Praktikumsbetrieb) und Frau/Herrn: (nachfolgend: Praktikantin/Praktikant) geboren am: Fachbereich: 1 Rechtsverhältnis

Mehr

Arbeitsrechtliche Regelung über die Rechtsverhältnisse von Orientierungspraktikantinnen

Arbeitsrechtliche Regelung über die Rechtsverhältnisse von Orientierungspraktikantinnen Anlage 14 zur KAO Arbeitsrechtliche Regelung über die Rechtsverhältnisse von Orientierungspraktikantinnen und -praktikanten 1 Geltungsbereich Praktikantinnen bzw. Praktikanten im Sinne dieser Arbeitsrechtsregelung

Mehr

Arbeitsrechtsregelung Nr. 4/2004 über die Rechtsverhältnisse von Orientierungspraktikantinnen und -praktikanten (AR-OPraktikum)

Arbeitsrechtsregelung Nr. 4/2004 über die Rechtsverhältnisse von Orientierungspraktikantinnen und -praktikanten (AR-OPraktikum) AR Orientierungspraktikanten AR-OPraktikum 925.400 Arbeitsrechtsregelung Nr. 4/2004 über die Rechtsverhältnisse von Orientierungspraktikantinnen und -praktikanten (AR-OPraktikum) Vom 17. Juni 2004 (GVBl.

Mehr

Ordnung über eine Zuwendung für kirchliche Mitarbeiter in der Ausbildung

Ordnung über eine Zuwendung für kirchliche Mitarbeiter in der Ausbildung Ordnung über eine Zuwendung für Auszubildende 874 Archiv Ordnung über eine Zuwendung für kirchliche Mitarbeiter in der Ausbildung Vom 24. Februar 1993 (KABl. S. 150) geändert durch Arbeitsrechtsregelungen

Mehr

Asylsuchende und geduldete Flüchtlinge und Freiwilliges Soziales Jahr, Praktikum und Mindestlohn

Asylsuchende und geduldete Flüchtlinge und Freiwilliges Soziales Jahr, Praktikum und Mindestlohn Asylsuchende und geduldete Flüchtlinge und Freiwilliges Soziales Jahr, Praktikum und Mindestlohn Servicestelle IQ Sachsen-Anhalt Süd SPI - Soziale Stadt und Land Entwicklungsgesellschaft mbh Stand Mai

Mehr

(VO vom 26. März 1991, ABl. 1991, S. 96, geändert durch VO vom

(VO vom 26. März 1991, ABl. 1991, S. 96, geändert durch VO vom Verordnung über die Regelung der Arbeitsbedingungen der Praktikanten/Praktikantinnen für Berufe des Sozial- und Erziehungsdienstes (Anlage 5b zur AVO)* (VO vom 26. März 1991, ABl. 1991, S. 96, geändert

Mehr

Ordnung über die Regelung der Arbeitsbedingungen der Praktikantinnen/Praktikanten (PraktO)

Ordnung über die Regelung der Arbeitsbedingungen der Praktikantinnen/Praktikanten (PraktO) Praktikantenordnung PraktO 880 Ordnung über die Regelung der Arbeitsbedingungen der Praktikantinnen/Praktikanten (PraktO) Vom 11. April 1991 (KABl. S. 167) geändert durch Arbeitsrechtsregelungen vom 17.

Mehr

Arbeitsrechtliche Regelung über die Rechtsverhältnisse von Orientierungspraktikantinnen

Arbeitsrechtliche Regelung über die Rechtsverhältnisse von Orientierungspraktikantinnen Anlage 2.2.3 zur KAO Arbeitsrechtliche Regelung über die Rechtsverhältnisse von Orientierungspraktikantinnen und -praktikanten 1 Geltungsbereich Praktikanten bzw. Praktikantinnen im Sinne dieser Arbeitsrechtsregelung

Mehr

Praktikumsvertrag nach Maßgabe von 26 BBiG. zwischen. (Praktikumsbetrieb) vertreten durch. 1 Rechtsverhältnis

Praktikumsvertrag nach Maßgabe von 26 BBiG. zwischen. (Praktikumsbetrieb) vertreten durch. 1 Rechtsverhältnis Praktikumsvertrag nach Maßgabe von 26 BBiG zwischen.. (Praktikumsbetrieb) vertreten durch Frau/Herrn 2 und Frau/Herrn 2... (nachfolgend: Praktikantin/Praktikant 2 ) gesetzlich vertreten durch 1.. 1 Rechtsverhältnis

Mehr

Staatlich geprüften Altenpflegehelferin / zum Staatlich geprüften Altenpflegehelfer

Staatlich geprüften Altenpflegehelferin / zum Staatlich geprüften Altenpflegehelfer im Rahmen der Ausbildung zur Staatlich geprüften Altenpflegehelferin / zum Staatlich geprüften Altenpflegehelfer Zwischen (im folgenden Träger praktischen Ausbildung) und Frau/Herrn... geb. am... (im folgenden

Mehr

Praxis & Recht. Praktikanten im Unternehmen - Arbeitsrechtliche Besonderheiten - Informationsveranstaltung am 25. Oktober 2016.

Praxis & Recht. Praktikanten im Unternehmen - Arbeitsrechtliche Besonderheiten - Informationsveranstaltung am 25. Oktober 2016. Praxis & Recht Praktikanten im Unternehmen - Arbeitsrechtliche Besonderheiten - Informationsveranstaltung am 25. Oktober 2016 Referent: Martin Schwickrath stellv. Hauptgeschäftsführer 2016 - AV Arbeitgeberverband

Mehr

Tarifvertrag über die Regelung der Arbeitsbedingungen der Praktikantinnen/Praktikanten (TV-Prakt.) vom 22. März 1991

Tarifvertrag über die Regelung der Arbeitsbedingungen der Praktikantinnen/Praktikanten (TV-Prakt.) vom 22. März 1991 5.1.7 BO Nr. A 3649 3.8.92/KABl. 1992, S. 139ff.; Nr. A 1604 31.3.93/KABl. 1993, S. 397; Nr. A 2047 10.5.93/KABl. 1993, S. 401; Nr. A 4432 30.9.93/KABl. 1993, S. 491; Nr. A 2006 4.7.94/KABl. 1994, S. 145;

Mehr

Anlage 7 zur DVO. Regelungen für Berufspraktika. 1 Geltungsbereich, Überleitung

Anlage 7 zur DVO. Regelungen für Berufspraktika. 1 Geltungsbereich, Überleitung Anlage 7 zur DVO Regelungen für Berufspraktika 1 Geltungsbereich, Überleitung (1) Diese Anlage gilt für Personen, die ihr berufspraktisches Jahr, ihr Jahrespraktikum, ihr Anerkennungsjahr, ihren Pastoralkurs

Mehr

zwischen der HELIOS Kliniken GmbH - nachfolgend HELIOS genannt - einerseits und

zwischen der HELIOS Kliniken GmbH - nachfolgend HELIOS genannt - einerseits und ANLAGE ZUM MANTELTARIFVERTRAG FÜR UNTERNEHMEN DES HELIOS KONZERNS (TV HELIOS) SONDERREGELUNG AUSZUBILDENDE VOM 16. JANUAR 2007 (TV HELIOS-AZUBI) zwischen der HELIOS Kliniken GmbH - nachfolgend HELIOS genannt

Mehr

Rechte und Pflichten im Praktikum - Orientierung zwischen Studium & Beruf

Rechte und Pflichten im Praktikum - Orientierung zwischen Studium & Beruf Rechte und Pflichten im Praktikum - Orientierung zwischen Studium & Beruf Constanze Krätsch, IG Metall Bezirksleitung Mitte IG Metall Junge Beschäftigte gewinnen! FB Mitgliedern Kampagnen - FB Sozialpolitik

Mehr

Tarifvertrag. vom 5. März über die Regelung der Arbeitsbedingungen der Praktikantinnen/Praktikanten. (TV Prakt-O)

Tarifvertrag. vom 5. März über die Regelung der Arbeitsbedingungen der Praktikantinnen/Praktikanten. (TV Prakt-O) Dokument-Nr.: Dokumentvorlage Tarifverträge Tarifvertrag vom 5. März 1991 über die Regelung der Arbeitsbedingungen der Praktikantinnen/Praktikanten (TV Prakt-O) Gültig ab 1. Januar/1. April/1. Juli 1991

Mehr

Tarifvertrag für Auszubildende der Verbandsmitglieder der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung (TVA-TgDRV) - Besonderer Teil Pflege -

Tarifvertrag für Auszubildende der Verbandsmitglieder der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung (TVA-TgDRV) - Besonderer Teil Pflege - Tarifvertrag für Auszubildende der Verbandsmitglieder der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung (TVA-TgDRV) - Besonderer Teil Pflege - vom 23. August 2006 zuletzt geändert durch den Änderungstarifvertrag

Mehr

Düsseldorf, den

Düsseldorf, den Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen 214-1.14.10-87367 Düsseldorf, den 09.10.2017 Hinweise zur Beschäftigung von Praktikantinnen und Praktikanten beim Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Richtlinien der Tarifgemeinschaft deutscher Länder über die Arbeitsbedingungen der wissenschaftlichen und studentischen Hilfskräfte. vom 23.

Richtlinien der Tarifgemeinschaft deutscher Länder über die Arbeitsbedingungen der wissenschaftlichen und studentischen Hilfskräfte. vom 23. Richtlinien der Tarifgemeinschaft deutscher Länder über die Arbeitsbedingungen der wissenschaftlichen und studentischen Hilfskräfte vom 23. Juni 2008 (geändert durch Beschluss der 8./2015 Mitgliederversammlung

Mehr

Düsseldorf, den

Düsseldorf, den Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen 214-1.14.10-87367 Düsseldorf, den 06.12.2016 Hinweise zur Beschäftigung von Praktikantinnen und Praktikanten beim Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Arbeitsverträge nach dem Nachweisgesetz

Arbeitsverträge nach dem Nachweisgesetz Arbeits- und Sozialrechts-Info Arbeitsverträge nach dem Nachweisgesetz Stand: 3/2017 Arbeits- und Sozialrechtsinfo Arbeitsverträge nach dem Nachweisgesetz Das Gesetz über den Nachweis der für ein Arbeitsverhältnis

Mehr

März 2017 Lohn & Personal

März 2017 Lohn & Personal März 2017 Lohn & Personal Sonderserie - Gesetzlicher Mindestlohn In Deutschland ist ab dem 01.01.2015 ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn von brutto EUR 8,50 je Zeitstunde in Kraft getreten.

Mehr

Arbeitsrechtsregelung der Bremischen Evangelischen Kirche für Praktikantinnen und Praktikanten

Arbeitsrechtsregelung der Bremischen Evangelischen Kirche für Praktikantinnen und Praktikanten Arbeitsrechtsregelung für Praktikantinnen und Praktikanten 6.270 Arbeitsrechtsregelung der Bremischen Evangelischen Kirche für Praktikantinnen und Praktikanten Vom 29. Januar 2014 (Beschluss Nr. 162) (GVM

Mehr

Allgemeine Richtlinien für die Durchführung von Praktika in der bremischen Verwaltung

Allgemeine Richtlinien für die Durchführung von Praktika in der bremischen Verwaltung Allgemeine Richtlinien für die Durchführung von Praktika in der bremischen Verwaltung Allgemeine Richtlinien für die Durchführung von Praktika in der bremischen Verwaltung 1. Geltungsbereich 1.1 Diese

Mehr

Tarifvertrag für Auszubildende der Verbandsmitglieder der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung (TVA-TgDRV) - Besonderer Teil Pflege -

Tarifvertrag für Auszubildende der Verbandsmitglieder der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung (TVA-TgDRV) - Besonderer Teil Pflege - Tarifvertrag für Auszubildende der Verbandsmitglieder der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung (TVA-TgDRV) - Besonderer Teil Pflege - vom 23. August 2006 zuletzt geändert durch den Änderungstarifvertrag

Mehr

Richtlinien. (studentische Hilfskräfte) vom 23. April in der im Bereich der neuen Bundesländer anzuwendenden Fassung

Richtlinien. (studentische Hilfskräfte) vom 23. April in der im Bereich der neuen Bundesländer anzuwendenden Fassung Richtlinien der Tarifgemeinschaft deutscher Länder über die Arbeitsbedingungen der wissenschaftlichen Hilfskräfte mit abgeschlossener wissenschaftlicher Hochschulbildung bzw. der wissenschaftlichen Hilfskräfte

Mehr

Ordnung über eine Zuwendung für kirchliche Mitarbeiter in der Ausbildung

Ordnung über eine Zuwendung für kirchliche Mitarbeiter in der Ausbildung Zuwendungsordnung Auszubildende ZuwO-Azubi 1540 Archiv Ordnung über eine Zuwendung für kirchliche Mitarbeiter in der Ausbildung Vom 24. Februar 1993 (KABl. 1993 S. 120) Lfd. Nr. Änderndes Recht Datum Fundstelle

Mehr

Urlaub für Auszubildende

Urlaub für Auszubildende Urlaub für Auszubildende Urlaub nach den Bestimmungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes und des Bundesurlaubsgesetzes. Der Ausbildende (Betrieb) hat dem Lehrling für jedes Kalenderjahr Erholungsurlaub zu

Mehr

A U S B I L D U N G S V E R T R A G

A U S B I L D U N G S V E R T R A G A U S B I L D U N G S V E R T R A G im Rahmen der Ausbildung zur/ zum Staatlich geprüften Alltagsbetreuerin/ zum Staatlich geprüften Alltagsbetreuer Zwischen Einrichtung Straße (im folgenden Träger praktischen

Mehr

Richtlinien. (studentische Hilfskräfte) vom 23. April 1986

Richtlinien. (studentische Hilfskräfte) vom 23. April 1986 Richtlinien der Tarifgemeinschaft deutscher Länder über die Arbeitsbedingungen der wissenschaftlichen Hilfskräfte mit abgeschlossener wissenschaftlicher Hochschulbildung bzw. der wissenschaftlichen Hilfskräfte

Mehr

Az.: /4. 1. Definitionen Praktika, Praktikumsbetrieb Keine Arbeitsverhältnisse Eingliederung in den Praktikumsbetrieb 3

Az.: /4. 1. Definitionen Praktika, Praktikumsbetrieb Keine Arbeitsverhältnisse Eingliederung in den Praktikumsbetrieb 3 Richtlinie des Ministeriums für Finanzen über die Durchführung von Praktika und die Gewährung von Praktikantenvergütungen (Praktika-Richtlinie) vom 7. Juli 2016 Az.: 1-0383.5/4 1. Definitionen 3 1.1 Praktika,

Mehr

A R B E I T S P A P I E R

A R B E I T S P A P I E R Beschluss zur Erhöhung der Entgelte im Geltungsbereich der DienstVO Beschluss der Arbeits und Dienstrechtlichen Kommission Übersicht: A. Arbeitsrechtsregelung über eine Einmalzahlung im Jahr 2009... 1

Mehr

Tarifvertrag. für. Auszubildende bei der RNV GmbH (TVA-RNV) in der Fassung vom 03. Mai 2011

Tarifvertrag. für. Auszubildende bei der RNV GmbH (TVA-RNV) in der Fassung vom 03. Mai 2011 Tarifvertrag für bei der RNV GmbH (TVA-RNV) in der Fassung vom 03. Mai 2011 zwischen der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (im Folgenden RNV genannt) einerseits und ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr

Ausgewählte Rechtsprobleme

Ausgewählte Rechtsprobleme Fallen im Rahmen des Mindestlohns Ausgewählte Rechtsprobleme Referent: Benjamin Butz Rechtsanwalt / Fachanwalt für Arbeitsrecht 1 Praxisrelevante Problemfelder 1. Fragen der Anwendbarkeit des MiLoG beim

Mehr

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil Pflege -

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil Pflege - Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil Pflege - vom 13. September 2005 (in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 6 vom 1. April 2014) Tarifvertrag für

Mehr

BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG ( 10, 11 Berufsbildungsgesetz - BBiG - vom 23. März 2005)

BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG ( 10, 11 Berufsbildungsgesetz - BBiG - vom 23. März 2005) BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG ( 10, 11 Berufsbildungsgesetz - BBiG - vom 23. März 2005) Zwischen dem Land Baden-Württemberg vertreten durch und (Ausbildender) Frau/Herrn geboren am/in (Auszubildende/-r) wohnhaft

Mehr

Ein Service des DBSH. Tarifvertrag. vom 22. März über die Regelung der Arbeitsbedingungen der Praktikantinnen/Praktikanten (TV Prakt)

Ein Service des DBSH. Tarifvertrag. vom 22. März über die Regelung der Arbeitsbedingungen der Praktikantinnen/Praktikanten (TV Prakt) Tarifvertrag vom 22. März 1991 über die Regelung der Arbeitsbedingungen der Praktikantinnen/Praktikanten (TV Prakt) Gültig ab 1. Januar 1991 in der Fassung Änderungs-TV Nr. 1 vom 26.05.1992 Änderungs-TV

Mehr

MANTELTARIFVERTRAG. für die Auszubildenden des privaten Speditions- und Verkehrsgewerbes in Baden-Württemberg vom 25. April 1994

MANTELTARIFVERTRAG. für die Auszubildenden des privaten Speditions- und Verkehrsgewerbes in Baden-Württemberg vom 25. April 1994 MANTELTARIFVERTRAG für die Auszubildenden des privaten Speditions- und Verkehrsgewerbes in Baden-Württemberg vom 25. April 1994 gültig ab 01. Januar 1994 2 Zwischen dem Arbeitgeberverband Verkehr Baden-Württemberg,

Mehr

Amtsblatt. Herausgegeben vom Evangelischen Oberkirchenrat in Stuttgart. Bd. 66 Nr Mai Inhalt: Seite Seite

Amtsblatt. Herausgegeben vom Evangelischen Oberkirchenrat in Stuttgart. Bd. 66 Nr Mai Inhalt: Seite Seite E 21410B Amtsblatt der Evangelischen Landeskirche in Württemberg Herausgegeben vom Evangelischen Oberkirchenrat in Stuttgart Bd. 66 Nr. 17 341 29. Mai 2015 Inhalt: Seite Seite Empfohlenes Opfer am Sonntag

Mehr

Der Mindestlohn gilt auch für geringfügig Beschäftigte (Minijobber) und für Rentner, die in einem Arbeits-/ Dienstverhältnis stehen.

Der Mindestlohn gilt auch für geringfügig Beschäftigte (Minijobber) und für Rentner, die in einem Arbeits-/ Dienstverhältnis stehen. Geschäftsstelle für Mitarbeitervertretungen DiAG/MAV/KODA Erzdiözese Freiburg Diözesane Arbeitsgemeinschaft für Mitarbeitervertretungen Marta Böge, Rechtsreferentin Stand: 14.02.2018 Mindestlohn - Anwendungsbereich

Mehr

Praktikumsvertrag. zwischen. (Praktikumsbetrieb) vertreten durch. 1 Rechtsverhältnis

Praktikumsvertrag. zwischen. (Praktikumsbetrieb) vertreten durch. 1 Rechtsverhältnis Praktikumsvertrag zwischen.. (Praktikumsbetrieb) vertreten durch Frau/Herrn 2... und Frau/Herrn 2... (nachfolgend: Praktikantin/Praktikant 2 ) gesetzlich vertreten durch 1.. 1 Rechtsverhältnis (1) Frau/Herr

Mehr

Ausbildungsvertrag für das erste/zweite 1 praktische Studiensemester 1

Ausbildungsvertrag für das erste/zweite 1 praktische Studiensemester 1 Ausbildungsvertrag für das erste/zweite praktische Studiensemester Zur Durchführung des o. a. praktischen Studiensemesters im Bachelor-/Diplomstudiengang -nachfolgend Studiengang genannt- an der Hochschule

Mehr

MERKBLATT DER GESETZLICHE MINDESTLOHN. Auswirkungen für die Baubetriebe

MERKBLATT DER GESETZLICHE MINDESTLOHN. Auswirkungen für die Baubetriebe MERKBLATT DER GESETZLICHE MINDESTLOHN Auswirkungen für die Baubetriebe August 2015 Seit dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland erstmals ein allgemeiner gesetzlicher Mindestlohn. Jeder Arbeitnehmer hat

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Anlage zu Rundschreiben II Nr. 102/2013 Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstr. 59, 10179 Berlin innen und vom 28. November 2013 Rundschreiben II Nr. 102/2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tarifvertrag für Auszubildende. - Besonderer Teil Pflege -

Tarifvertrag für Auszubildende. - Besonderer Teil Pflege - TV-AVH.0024-Azubi-Pflege Seite 1 Neuauflage 2017 Tarifvertrag für Auszubildende bei Mitgliedern der Arbeitsrechtlichen Vereinigung Hamburg e.v. (TVAzubi-AVH) - Besonderer Teil Pflege - vom 19. September

Mehr

Ordnung über die Regelung der Arbeitsbedingungen der Praktikantinnen/Praktikanten (PraktO)

Ordnung über die Regelung der Arbeitsbedingungen der Praktikantinnen/Praktikanten (PraktO) Praktikantenordnung PraktO 465 Ordnung über die Regelung (PraktO) Vom 11. April 1991 ( 13 S. 177) zuletzt durch ARR vom 22. Januar 2017 ( 16 S. 192) Lfd. Nr. Änderndes Recht Datum Fundstelle Paragrafen

Mehr

Mindestlohngesetz (MiLoG)

Mindestlohngesetz (MiLoG) Mindestlohngesetz (MiLoG) - Wissenswertes für Arbeitgeber - Gießen, 17.12.2014 Gliederung Einführung Geltungsbereich Höhe des Mindestlohns Folgen bei Unterschreitung und Haftung Sanktionen Sonstige Pflichten

Mehr

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil Pflege -

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil Pflege - Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil Pflege - vom 13. September 2005 (in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 7 vom 29. April 2016) Tarifvertrag für

Mehr

Ausbildungsvertrag für Pharmazeuten im Praktikum

Ausbildungsvertrag für Pharmazeuten im Praktikum Ausbildungsvertrag für Pharmazeuten im Praktikum Zwischen Herrn/Frau Apotheker/in...... Leiter/in der... Straße... PLZ... Ort.... (nachstehend Ausbildende/r genannt) und Herrn/Frau... Straße... PLZ...

Mehr

P R A K T I K U M S V E R E I N B A R U NG

P R A K T I K U M S V E R E I N B A R U NG P R A K T I K U M S V E R E I N B A R U NG im Rahmen der Ausbildung zur/ zum Staatlich anerkannten Alltagsbetreuerin/ zum Staatlich anerkannten Alltagsbetreuer Zwischen Einrichtung Straße PLZ Ort (im folgenden

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Durchführung von Praktika

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Durchführung von Praktika Rechtliche Rahmenbedingungen zur Durchführung von Praktika Stand: 01.08.2016 Seite 2 Praktikum ist nicht gleich Praktikum! A. Echte Praktika / Pflichtpraktika B. Unechte Praktika / Freiwillige Praktika

Mehr

Tarifvertrag Praktikum 1

Tarifvertrag Praktikum 1 Tarifvertrag Praktikum TV Praktikum 7.536 N Tarifvertrag Praktikum 1 Vom 14. August 2013 (KABl. 2014 S. 87) 1 Red. Anm.: Dieser Tarifvertrag gilt gemäß Teil 1 56 Absatz 2 des Einführungsgesetzes vom 7.

Mehr

Abschlussarbeiten im Betrieb. Mittwoch,

Abschlussarbeiten im Betrieb. Mittwoch, Abschlussarbeiten im Betrieb Mittwoch, 15.06.2016 1 Wenn jemand dir sagt, er sei durch harte Arbeit reich geworden, frag ihn, durch wessen Arbeit. Unbekannt Dienst du dem Herrscher, so denke in erster

Mehr

MERKBLATT DER GESETZLICHE MINDESTLOHN. Auswirkungen für die Baubetriebe

MERKBLATT DER GESETZLICHE MINDESTLOHN. Auswirkungen für die Baubetriebe MERKBLATT DER GESETZLICHE MINDESTLOHN Auswirkungen für die Baubetriebe Januar 2015 Ab dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland erstmals ein allgemeiner gesetzlicher Mindestlohn. Jeder Arbeitnehmer hat dann

Mehr

Tarifvertrag für Auszubildende. - Besonderer Teil Pflege -

Tarifvertrag für Auszubildende. - Besonderer Teil Pflege - TV-AVH.0024-Azubi-Pflege Seite i.d.f. d. ÄTV Nr. Tarifvertrag für Auszubildende bei Mitgliedern der Arbeitsrechtlichen Vereinigung Hamburg e.v. (TVAzubi-AVH) - Besonderer Teil Pflege - vom 9. September

Mehr

Runderlass für Hilfskräfte

Runderlass für Hilfskräfte Runderlass für Hilfskräfte Liebe Kolleginnen und Kollegen, das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat eine Vorveröffentlichung des neuen Runderlasses für Hilfskräfte herausgebracht,

Mehr

Mindestlohngesetz. Vortrag Alexander Schneider Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht

Mindestlohngesetz. Vortrag Alexander Schneider Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Mindestlohngesetz Vortrag 2015 Alexander Schneider Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht 1 Inhalt des Mindestlohns 1 MiLoG (1) Jede Arbeitnehmerin und jeder Arbeitnehmer hat Anspruch auf Zahlung

Mehr

Mindestlohn. und Rückstellungen im Bereich der Filmproduktion. Vortrag von Rechtsanwältin Alexandra Hölzer Kanzlei Hölzer, Berlin

Mindestlohn. und Rückstellungen im Bereich der Filmproduktion. Vortrag von Rechtsanwältin Alexandra Hölzer Kanzlei Hölzer, Berlin Vortrag von Rechtsanwältin Alexandra Hölzer Kanzlei Hölzer, Berlin info@copyright-by-hoelzer.de 1 bbfc / 24.04.2017 / Mindestlohn im Filmbereich / Kanzlei Hölzer, Berlin Mindestlohn einheitlicher Mindestlohn

Mehr