Ausgaben der Privathaushalte in der Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgaben der Privathaushalte in der Schweiz"

Transkript

1 Einkommens- und Verbrauchserhebung (EVE) Ausgaben der Privathaushalte in der Schweiz 4 Volkswirtschaft Economie nationale Economia Detaillierte Auswertungen 1998 Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica Neuchâtel, 2002

2 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe «Statistik der Schweiz» gliedert sich in folgende Fachbereiche: 0 Statistische Grundlagen und Übersichten 1 Bevölkerung 2 Raum und Umwelt 3 Arbeit und Erwerb 4 Volkswirtschaft 5 Preise 6 Industrie und Dienstleistungen 7 Land- und Forstwirtschaft 8 Energie 9 Bau- und Wohnungswesen 11 Verkehr und Nachrichtenwesen 12 Geldpolitik, Finanzmärkte und -akteure 13 Soziale Sicherheit 14 Gesundheit 15 Bildung und Wissenschaft 16 Kultur, Medien, Zeitverwendung 17 Politik 18 Öffentliche Finanzen 19 Rechtspflege 20 Gesellschaft in Bewegung (Querschnittsthemen) 10 Tourismus

3 Statistik der Schweiz Einkommens- und Verbrauchserhebung (EVE) Ausgaben der Privathaushalte in der Schweiz Detaillierte Auswertungen 1998 Herausgeber Bundesamt für Statistik Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica Neuchâtel, 2002

4 Auskunft: Peter Bolliger, BFS, Tel , Anne Cornali, BFS, Tel Bearbeitung: Sektion Preise und Verbrauch Vertrieb: Bundesamt für Statistik CH-2010 Neuchâtel Tel / Fax Bestellnummer: Preis: Fr. 11. Reihe: Statistik der Schweiz Fachbereich: 4 Volkswirtschaft Originaltext: Französisch/Deutsch Übersetzung: Sprachdienste BFS Grafik/Layout: BFS Copyright: BFS, Neuchâtel 2002 Abdruck ausser für kommerzielle Nutzung unter Angabe der Quelle gestattet. ISBN:

5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Zielsetzungen der vorliegenden Publikation Zielsetzungen der Einkommensund Verbrauchserhebung Methode, Organisation und Inhalt der Erhebung Einkaufshäufigkeit Datenqualität Einkaufs- und Konsumverhalten Einfluss besonderer Ereignisse Häufigkeit von Verbrauchsausgaben im Ausland Verbrauchsmengen von Nahrungsmitteln, Getränken und Treibstoff Methodische Bemerkungen Hauptergebnisse Verbrauch von Bioprodukten Vorbemerkungen Ergebnisse Ausstattung der mit dauerhaften Konsumgütern Starke Zunahme der Informationsund Kommunikationsmittel Kühlschrank und Waschmaschine gehören zur Grundausstattung der Die bevorzugen die Barzahlung und tätigen ihre Anschaffungen meist selber Grosse Unterschiede nach sozioökonomischen Gruppen Vergleich der Versorgung der mit dauerhaften Gütern zwischen 1990 und Ausgaben im Ausland Methodische Grundlagen Ergebnisse Vergleich der Sprachregionen Tabelle im Text 1* Übersicht der Ausgaben im Ausland Anhang I Grafiken und Tabellen zu den Kapiteln Grafiken G1 Einkaufshäufigkeit von Strecken- / Verkehrsverbundsabonnementen G2 Einkaufshäufigkeit von Trauben G3 G4 G5 G6 G7 G8 G9 Einkaufshäufigkeit von Nahrungsmitteln und alkoholfreien Getränken (während einem Jahr) Einkaufshäufigkeit von Kleidern und Schuhen Einkaufshäufigkeit von im Ausland erworbenem Treibstoff Anteil Bio-Ausgaben nach Geschlecht der Referenzperson Anteil Bio-Ausgaben nach der sozioökonomischen Gruppe der Referenzperson Anteil Bio-Ausgaben nach Sprachregionen Anteil Bio-Ausgaben nach Haushaltstypen G10 Versorgung der mit bestimmten dauerhaften Konsumgütern G11 Vergleich 1990/1998 der Ausstattung mit dauerhaften Konsumgütern Grafiken im Text Tabellen GI Einkaufshäufigkeit von Nahrungsmitteln und alkoholfreien Getränke (während einer Woche) T1 Verbrauchsmengen nach der sozioökonomischen Gruppe der Referenzpersonen pro Person GII Anteil Bio-Ausgaben nach Einkommensklassen T2 Verbrauchsmengen nach Grossregionen pro Person GIII Versorgung der mit dauerhaften Konsumgütern T3 Verbrauchsmengen nach Sprachregionen pro Person Bundesamt für Statistik Office fédéral de la statistique Ufficio federale di statistica 3

6 T4 T5 T6 Versorgung der mit dauerhaften Konsumgütern Durchschnittliche Anzahl dauerhafter Konsumgüter Zeitraum des Erwerbs der dauerhaften Konsumgüter T10 Ausgabenstruktur in Prozent nach Sprachregionen und Wohnverhältnis T11 Ausgabenstruktur in Prozent nach Haushaltgrösse T12 Ausgabenstruktur in Prozent nach Einkommensklassen T7 Vergleich 1990/1998 der Ausstattung mit dauerhaften Konsumgütern (Klassifizierung 1999) Anhang II Allgemeine Tabellen zur Ausgabenstruktur T13 Ausgabenstruktur in Prozent nach Alter und Geschlecht der Referenzperson T14 Ausgabenstruktur in Prozent nach Ausgabensklassen T15 Ausgabenstruktur in Prozent nach Haushaltstypen T8 T9 Ausgabenstruktur in Prozent nach der sozioökonomischen Gruppe der Referenzperson Ausgabenstruktur in Prozent nach Grossregionen T16 Ausgabenstruktur in Prozent nach Nationalität der Referenzperson Bundesamt für Statistik Office fédéral de la statistique Ufficio federale di statistica

7 1 Einleitung 1.1 Zielsetzungen der vorliegenden Publikation Erste Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchserhebung (EVE 98) über die Ausgabenstruktur und die Einkommensverteilung der wurden bereits zu einem früheren Zeitpunkt publiziert. Die vorliegende Broschüre befasst sich insbesondere mit den Zusatzinformationen, welche zusätzlich zu den Ausgaben und Einnahmen erhoben wurden. Es handelt sich um Angaben über die Einkaufshäufigkeit, den Nahrungsmittel- und Getränkekonsum, den Konsum von Bioprodukten, die Ausgaben im Ausland sowie die Versorgung der mit dauerhaften Konsumgütern. Zudem wird die Verteilung der Haushaltsausgaben detaillierter beschrieben als dies in der ersten Publikation der Fall war. Mit dieser Palette an zusätzlichen Informationen dürften die Bedürfnisse eines sehr grossen Teils der Benützer der EVE-Daten abgedeckt werden. 1.2 Zielsetzungen der Einkommens- und Verbrauchserhebung 1998 führte das Bundesamt für Statistik (BFS) bei der Schweizer Wohnbevölkerung zum zweiten Mal nach 1990 eine umfassende Einkommens- und Verbrauchserhebung durch. Ihre Ergebnisse wurden im Rahmen der Revision des Landesindexes der Konsumentenpreise im Jahr 2000 (LIK 2000) verwendet, um den Warenkorb des «durchschnittlichen Haushalts» auf Grund der Verbrauchsgewohnheiten der gesamten schweizerischen Bevölkerung zu überarbeiten. Die Einkommensund Verbrauchserhebung (EVE) leistet aber nicht nur einen Beitrag zur Bestimmung von Inhalt, Struktur und Gewichtung des neuen Warenkorbs, sondern stellt mit ihrem bereichsübergreifenden Wesen auch eine wichtige statistische Grundlage für Öffentlichkeit, Politik, Wirtschaft und Forschung dar. Für die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) der Schweiz liefert die EVE 98 die Basisinformationen zur Berechnung des letzten Verbrauchs der Privathaushalte. Zudem umfasst sie thematische Module, die Zusatzinformationen auf dem Gebiet der «Lebensbedingungen», des «Reiseverhaltens» und der «Mediennutzung» anbieten. Neben der Darstellung der Ausgaben- und Konsumgewohnheiten der sucht die EVE 98 auch einen detaillierten Einblick in die Einnahmen der Privathaushalte zu geben und ermöglicht so erstmals die Erstellung einer umfassenden, aktuellen und detaillierten Einkommensstatistik der. Diese soll fortan als Synthesestatistik im Jahresrhythmus weitergeführt werden. 1.3 Methode, Organisation und Inhalt der Erhebung Die EVE 98 wurde vom BFS in Zusammenarbeit mit privaten Befragungsinstituten durchgeführt, die mit der Feldarbeit betraut waren. Insgesamt nahmen im Laufe des Berichtsjahres 9295 per Zufallsverfahren ausgewählte freiwillig an der Einkommens- und Verbrauchserhebung teil, was 12 monatliche Stichproben mit durchschnittlich 775 n ergab. Die wurden zufällig aus dem Telefonverzeichnis ausgewählt und während der Dauer der ganzen Erhebung mit einem computergestützten telefonischen Befragungssystem (CATI 2) ) betreut. Die Erhebung der Informationen erfolgte in drei Etappen: Im Rahmen eines Rekrutierungsinterviews wurden in einem ersten Teil allgemeine Informationen erhoben bezüglich Haushaltsstruktur (Grösse); Referenzperson (Geschlecht, Name und Alter, Nationalität, Zivilstand, Berufs- und Ausbildungssituation). Die Referenzperson ist dasjenige Haushaltsmitglied, das am meisten zum Gesamteinkommen des Haushalts beiträgt und den Haushalt einer bestimmten sozioökonomischen Kategorie zuordnet); Wohnsituation und Beschäftigungsstatus; zusätzlicher Informationen zu allen Haushaltsmitgliedern. In einem zweiten Teil erhielt der Haushalt ein Tagebuch und ein Haushaltsbuch sowie ein persönliches Haushaltsbüchlein pro Mitglied, um während eines Monats Buch zu führen über: die Ausgaben und Einnahmen; den Medienkonsum. Im Rahmen eines Schlussinterviews wurden zusätzliche, manchmal subjektive Fragen gestellt bezüglich: Haushalt (Organisation, Aufteilung der Arbeiten im Haushalt usw.); Wohnung und Umgebung (Ausstattung, Erschliessung mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Sicherheit usw.); Einkaufsgewohnheiten; Ausstattung des Haushalts mit dauerhaften Konsumgütern. BFS Aktuell: «Einkommens- und Verbrauchserhebung 1998: Erste Ergebnisse», Januar 2000; Pressemitteilungen über die Ausgaben der privaten (Januar 2000) und die Einkommen der privaten (Dezember 2000) 2) Bei der CATI-Methode (Computer Aided Telephone Interviewing) werden Stichprobenverwaltung, Befragung, Codierung der schriftlichen Erhebungsunterlagen und Erhebungskontrolle über den Bildschirm abgewickelt. Bundesamt für Statistik Office fédéral de la statistique Ufficio federale di statistica 5

8 Mit einem zufällig ausgewählten Haushaltsmitglied, das älter als 15 Jahre und zuvor als Zielperson bestimmt worden war, wurde ein abschliessendes Zusatzinterview geführt. In jeder Hälfte der Stichprobe wurden Fragen zu folgenden Bereichen gestellt: «Lebensbedingungen»; «Reiseverhalten». 2 Einkaufshäufigkeit Zu jedem im Berichtsmonat notierten Ausgabenposten mussten die folgende Angaben machen: Art des Produkts, Kaufbetrag und Kaufdatum. Anhand dieser Angaben kann für jeden einzelnen Tag die Anzahl der von den Stichprobenhaushalten notierten Ausgaben nach Produktart ermittelt werden. Diese oft als Einkaufshäufigkeit bezeichnete Zahl kann somit für das ganze Jahr 1998 analysiert werden. Die in den folgenden Abschnitten beschriebenen Resultate entsprechen durchaus den Erwartungen; dass vor Silvester mehr Schaumwein gekauft wird ist allgemein bekannt. Mit den vorliegenden Informationen können diese Schwankungen bei Bedarf erstmals auch betragsmässig quantifiziert werden. 2.1 Datenqualität Die Analyse der Anzahl Ausgaben nach Datum bestätigt die saisonalen und periodischen Aspekte eines Teils der erfassten Produkte. Eine solche Datenanalyse dient dazu, die Qualität der von den n gelieferten Angaben zu Gewähr leisten. Zudem gibt sie Einblick in das Kauf- und Konsumverhalten nach Produkt und Kaufdatum. Die Zahl der monatlich notierten Ausgaben der ist abhängig von der Anzahl, die in einem bestimmten Monat an der Erhebung teilnahmen. Da diese Haushaltsstichprobe in jedem Monat des Jahres 1998 unterschiedlich gross war, variiert auch die Gesamtzahl der verbuchten Ausgabenposten von einem Monat zum anderen. Die Analyse der Einkaufshäufigkeit zeigt auch, dass die Anzahl Ausgaben, die im Laufe einer Woche registriert werden, über die rund vier Wochen eines Berichtsmonats hinweg konstant blieben. Dies widerspiegelt die Tatsache, dass die ihre Ausgaben bis zum Schluss der Erhebungsperiode notierten und somit vollständige und umfassende Daten von guter Qualität lieferten 3). 2.2 Einkaufs- und Konsumverhalten Bei einigen Nahrungsmitteln sind klar saisonale Einkaufshäufigkeiten auszumachen. Trauben beispielsweise werden am häufigsten zwischen August und November gekauft (vgl. Grafik G2, S. 17). Orangen sind im Winter, Glacen dagegen im Sommer häufiger gefragt. Periodische Frequenzen verzeichnen ausschliesslich Produkte aus dem Non-Food-Bereich. So ist z.b. die Kauffrequenz für Zug-, Tram-, Bus-, und Verkehrsverbundsabonnemente (vgl. Grafik G1, S. 17) am 1. Januar am höchsten, da zu diesem Zeitpunkt die Jahresabonnemente gelöst werden. Eine hohe Zahl von Einträgen findet sich auch zu Beginn jedes Monats, bedingt durch den Erwerb von Monatsabonnementen. In der folgenden Grafik (GI) wird die Einkaufshäufigkeit von Nahrungsmitteln und alkoholfreien Getränke während einer Woche dargestellt 3). Man stellt fest, dass die ihre Einkäufe sehr oft am Samstag tätigen. Unter der Woche ist die Zahl der Eintragungen niedriger als am Samstag, sie bleibt jedoch von Montag bis Donnerstag praktisch konstant. Einkäufe am Sonntag sind eher selten, da zahlreiche Geschäfte an diesem Tag geschlossen sind. Auch Non- Food-Produkte wie Bekleidung, Schuhe, Möbel, Haushaltgeräte und Medikamente werden häufig am Samstag gekauft (vgl. Grafik G4, S. 18). Die Analyse der auswärts konsumierten Mahlzeiten zeigt, dass für Essen in Restaurants insgesamt mehr ausgegeben wird als in Bars, Cafés und Fastfood-Verpflegungsstätten. Verpflegung auf die Schnelle ist also nicht das, was die am häufigsten beanspruchen. Aus den Kauffrequenzen der im Restaurant konsumierten Mahlzeiten geht hervor, dass die für Restaurantbesuche mit Vorliebe den Freitag wählen. Alkoholische Getränke werden in Restaurants am häufigsten freitags und samstags sowie zu den etwas weniger häufigen Essen am Sonntag konsumiert. Bei den Mahlzeiten am Montag fehlen sie oft gänzlich. In Bars und Cafés wird vorwiegend am Samstag Alkohol konsumiert. Die Ausgabenhäufigkeit für Kino, Theater oder Konzerte macht deutlich, dass die für diese Aktivitäten am liebsten den Samstag verwenden. Auf den Wochenbeginn (Montag, Dienstag, Mittwoch) entfallen eher wenig Eintragungen in diesem Bereich. 2.3 Einfluss besonderer Ereignisse Die Einkaufshäufigkeit bestimmter Nahrungsmittel wird durch besondere Ereignisse wie Ostern, Weihnachten oder Neujahr beeinflusst. 3) Vgl. dazu auch die Einkaufshäufigkeit von Nahrungsmitteln und alkohlfreien Getränken während einem Jahr, Grafik G3, S Bundesamt für Statistik Office fédéral de la statistique Ufficio federale di statistica

9 GI Einkaufshäufigkeit von Nahrungsmitteln und alkoholfreien Getränken Anzahl Einträge Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Wochentage Bundesamt für Statistik So bringt zum Beispiel das Osterwochenende eine deutliche Steigerung der Einkaufshäufigkeit für Schaf- und Ziegenfleisch, Frisch- und Tiefkühlfisch und Meeresfrüchte sowie für Schokolade und hart gekochte Eier mit sich. In den Tagen vor Weihnachten kaufen die häufiger Rindsfilet, Entrecôte oder Rumpsteak, Fisch, frische und tiefgekühlte Meeresfrüchte, frische Kräuter (Petersilie, Schnittlauch, Basilikum usw.) sowie Aperitivgetränke und Süssweine mit oder ohne Alkohol. Bei den Non-Food-Artikeln ist in der Vorweihnachtszeit eine erhöhte Einkaufshäufigkeit für Schmuck, Uhren, Bücher und Spielwaren zu beobachten. Der letzte Tag des Jahres 1998 war wie an Silvester zu erwarten durch eine Zunahme der Einkaufshäufigkeit für Räucherlachs, Aperitivgetränke und Süssweine mit oder ohne Alkohol gekennzeichnet. 2.4 Häufigkeit von Verbrauchsausgaben im Ausland Eine Analyse der Anzahl Kaufeintragungen kann auch für die ausschliesslich im Ausland getätigten Ausgaben vorgenommen werden. Leider sind solche Analysen nur für eine beschränkte Anzahl von Produkten möglich, für die genügend Eintragungen aus dem Ausland vorliegen. Dies ist zum Beispiel beim Treibstoff der Fall, für den sich in den Monaten Juli und August, an Ostern, Auffahrt, Pfingsten sowie zu Beginn der Herbstferien anfangs Oktober eine erhöhte Einkaufshäufigkeit im Ausland ergibt (vgl. Grafik G5, S. 18). Auch bei den Nahrungsmitteln ist in den Monaten Juli und August eine erhöhte Einkaufshäufigkeit festzustellen. 3 Verbrauchsmengen von Nahrungsmitteln, Getränken und Treibstoff 3.1 Methodische Bemerkungen In den Tabellen T1 bis T3 im Anhang, S sind all diejenigen Ausgabenkategorien enthalten, bei denen auch nach der Menge gefragt wurde. Es handelt sich dabei um Nahrungsmittel, Getränke und Treibstoff. Um ein genaueres Bild der Konsumgewohnheiten zu vermitteln, gibt es für diese Kategorien ergänzend zur Ausgabenstruktur eine Darstellung des mengenmässigen Verbrauchs. Die Tabellen enthalten die Verbrauchsmengen nach Sprachregionen, Grossregionen und der sozioökonomischen Kategorien. Aus erhebungstechnischen Gründen konnte nicht für alle Positionen von Nahrungsmitteln und Getränken die Menge erhoben werden (z.b. Feingebäck, küchenfertige Mahlzeiten usw.). Ebenfalls wurde nur der Heimkonsum erfasst, Mahlzeiten und Getränke in Gaststätten fehlen 4). Damit besitzen die gewonnenen Daten aus dieser Erhebung nur eine beschränkte Aus- 4) Die Ausgaben in Gaststätten wurden nur nach Mahlzeiten, alkoholfreien und alkoholischen Getränken unterschieden. Man kann also bei den Mahlzeiten beispielsweise nicht mehr zwischen einem Salatteller und einem Teller Schnitzel/Pommes frites usw., bei den alkoholfreien Getränken zwischen Kaffee, Tee, Mineralwasser usw. oder bei den alkoholischen Getränken zwischen Bier, Wein und gebrannten Wassern u.ä. unterscheiden. Bundesamt für Statistik Office fédéral de la statistique Ufficio federale di statistica 7

10 sagekraft für ernährungswissenschaftliche Untersuchungen. Für die Marktforschung können Sie für die Schätzung des Marktvolumens des Heimkonsums hingegen sehr nützlich sein, erfassen sie doch die «im Laden gekauften» Produkte 5). Die Angaben beziehen sich auf Kilogramm, Liter oder Stück pro Person (unabhängig von Alter und Geschlecht) und nicht pro Haushalt, um den Einfluss der unterschiedlichen Haushaltsgrösse so weit als möglich auszuschalten und auch die Grundlagen für einen aussagekräftigeren Vergleich mit den Ergebnissen der kommenden jährlichen Verbrauchserhebungen zu schaffen. Der durchschnittliche Verbrauch pro Haushalt lässt sich anhand der im Tabellenkopf ausgewiesenen Anzahl Personen pro Haushalt berechnen. 3.2 Hauptergebnisse Während bei den Sprachregionen auf Grund der kulturellen Vielfalt recht beträchtliche Unterschiede zu beobachten sind, zeichnet sich bei den Grossregionen ein ausgeglicheneres Bild ab. Bei den sozioökonomischen Gruppen sind tendenziell höhere Verbrauchsmengen bei den Rentnern auszumachen. Die Landwirte haben bei den Produkten, die sie vom eigenen Betrieb beziehen können, einen wesentlich höheren Pro Kopf Verbrauch als die übrige Bevölkerung. 4 Verbrauch von Bioprodukten 4.1 Vorbemerkungen Bei der Erhebung der Ausgaben für Nahrungsmittel und Getränke hatten die ein spezielles Feld anzukreuzen, wenn das erworbene Produkt ein Bio- Label trug. Diese Unterscheidung wurde nur bei bestimmten Produkten vorgenommen, die üblicherweise in biologischer Herstellungs- und Verpackungsweise erhältlich sind. Ziel dieser Fragen war es, Angaben über die Verbrauchergewohnheiten der aus soziologischer Sicht zu erhalten. Anhand dieser Merkmale sollten die ermittelt werden, die eine bestimmte, mit gewissen ökologischen Prinzipien (verkörpert durch das Atttribut «Bio») vereinbare Produktions- bzw. Konsumauffassung vertreten. Auf Grund dieser Frage liessen sich aber die Marktanteile der biologischen bzw. der herkömmlich erzeugten Produkte nicht genau ermitteln, da die gewählte möglichst lockere Form der Fragestellung von den n keine ausdrücklichen Angaben zum Erwerb von Nicht-Bioprodukten verlangte. Diese Einschränkung ist darauf zurückzuführen, dass dieses Thema in der EVE 98 lediglich subsidiär aufgegriffen wurde. Eine genauere Untersuchung des Verbrauchs von Bioprodukten würde eine präzise Definition des Labels bedingen, das eher produzenten- als konsumentenbezogen ist. 4.2 Ergebnisse Gesamthaft betrachtet werden 4% der Ausgaben der Bevölkerung für Produkte, die im Bio-Angebot erhältlich sind, effektiv für Erzeugnisse mit Bio-Label ausgegeben. Beim Fleisch beträgt der Anteil der Ausgaben für biologische Erzeugnisse 3,23%. Diese scheint relativ wenig angesichts der Bedeutung, die dem Thema in der Werbung und in den Diskussionen um die Nahrungsmittelproduktion und um die Landwirtschaftspolitik zugemessen wird. Nach einzelnen Produkttypen betrachtet konzentriert sich die Nachfrage der Konsumentinnen und Konsumenten von Bioprodukten im Wesentlichen auf Produkte wie vegetarische Nahrungsmittel auf Sojabasis, Gemüsesäfte, Babynahrung im Allgemeinen mit Ausnahme derjenigen auf Kakaobasis, Kaffeeersatzprodukte, Spezialmehl, Getreidestärkemehl, -griess, -flocken und -körner, Frischeier, Energiedrinks für Sportler, Sojamilch, nicht ölhaltige Trockenfrüchte, Kalbssiedfleisch, Karotten und andere Wurzelgemüse, Blattgemüse, Past-, UHT- oder Vollmilch, Olivenöl, Knollengemüse (ohne Kartoffeln), Honig, Kohl, Blumenkohl, wo mehr als 10% der Ausgaben den Vermerk «Bio-Label» tragen. Zu den Erzeugnissen mit dem geringsten Anteil an Bio-Label-Ausgaben gehören alkoholfreie Weine, tierische Speisefette, Koch- und Tafelweine, Fleischkonserven, Aperitivgetränke, natürliche Süssweine und Most, Fisch in allen Formen, Speiseeis, Feingebäck, Nahrungsmittel auf Kakaobasis, Nahrungsmittel auf Kartoffelbasis, grilliertes oder geräuchertes Fleisch oder Geflügel, Pferdefleisch, Bier sowie Instant-Kaffee: bei diesen werden weniger als 0,5% der Ausgaben für Erzeugnisse mit Bio-Label getätigt. Der Vergleich mit den Verbrauchsmengen zeigt, dass die bereit sind, für ihre Ansprüche in diesem Bereich höhere Einzelpreise zu bezahlen. Bei der Produktgruppe, die einen Ausgabenanteil für Bioerzeugnisse von über 10% verzeichnet, liegt der Einzelpreis für ein biologisches Produkt im Mittel 9% über demjenigen für ein Produkt ohne Bio-Label. Beim Bio- Fleisch macht diese Preisdifferenz rund 15% aus. In der folgenden Grafik (GII) wird der Anteil Bio-Ausgaben nach Einkommensklassen gegliedert. 5) Daneben sind in diesen Ausgabenkategorien auch die Naturalbezüge aus dem eigenen Garten und aus dem eigenen Betrieb enthalten. Ihr Anteil ist jedoch mit Ausnahme der landwirtschaftlichen verschwindend gering. 8 Bundesamt für Statistik Office fédéral de la statistique Ufficio federale di statistica

11 Nach Haushaltskategorien betrachtet scheint das Einkommensniveau der keinen signifikanten Einfluss auf deren Interesse an biologischen Erzeugnissen zu haben. Die mit den niedrigsten Einkommen verwenden denselben Anteil ihrer Ausgaben für Bioprodukte wie die obersten Einkommensklassen. Überdurchschnittlich häufig findet sich der Vermerk «Bio», wenn die Referenzperson des Haushalts entweder eine Frau, selbständigerwerbend, in Ausbildung oder im Haushalt tätig ist (vgl. Grafik G6, S. 18). Am seltensten findet sich der Hinweis auf Bioprodukte bei den landwirtschaftlichen n, was darauf zurückzuführen ist, dass diese den höchsten Selbstversorgungsgrad aufweisen. Es wäre ja eher absurd, wenn diese Haushaltskategorie Erzeugnisse mit dem Label «Bio» erwerben würde, die sie selber nach den entsprechenden Kriterien produzieren. Anders ist die Situation bei den Erwerbslosen- und Rentnerhaushalten, die sich in einem Zwiespalt befinden zwischen dem höheren Preis für Bioprodukte und dem Wunsch nach einer auf nachhaltige Lebensqualität ausgerichteten Konsumweise (siehe Grafik G7, S. 19). Die Analyse des Interesses an Bioprodukten fördert unterschiedliche kulturelle Sensibilitäten zu Tage: Deutschschweizer notieren nahezu drei Mal mehr Bio-Ausgaben als die in der französischen Schweiz und zwei Mal mehr als die in der italienischen und rätoromanischen Schweiz (vgl. Grafik G8, S. 19). Schliesslich scheint das Interesse für Bioprodukte bei den kleineren n ausgeprägter zu sein als bei den grösseren, und zwar unabhängig davon, ob Kinder vorhanden sind oder nicht (vgl. Grafik G9, S. 19). 5 Ausstattung der mit dauerhaften Konsumgütern Die dauerhaften Konsumgüter bilden einen gewichtigen Ausgabenposten der, sei es für kleinere und relativ günstige Güter wie z.b. ein Mobiltelefon, Videorecorder oder Mikrowellengerät, oder für deutlich kostspieligere und grössere Anschaffungen wie ein Auto, Kühlschrank oder Geschirrspüler. Diese dauerhaften Güter sind in verschiedener Hinsicht ein wesentlicher Faktor des Konsums der. Obschon der Erwerb solcher Güter 1998 im Durchschnitt lediglich 3% der Gesamtausgaben der ausmachte, kann der Entscheid zum Kauf eines solchen Gutes das Haushaltsbudget im Einzelfall stark belasten. Daneben steht ausser Frage, dass das Vorhandensein von dauerhaften Konsumgütern den Lebensstil der prägt und somit eine Wirkung hat, die weit über die reinen Anschaffungskosten hinausgeht, insbesondere auch was die Folgekosten betrifft, die bei der Benützung anfallen (Energie, Zubehör, Reparaturen). Anhand der entsprechenden Angaben im Fragebogen der EVE 98 konnte die Ausstattung der privaten der Schweiz in Bezug auf 24 Kategorien von dauerhaften Konsumgütern ermittelt werden, ebenso wie gewisse Merkmale (Herkunft, Art des Erwerbs, Zahlungsweise) der in jüngster Zeit erworbenen Güter. Der Zusammenhang zwischen diesen Daten und anderen Angaben aus der EVE 98, insbesondere betreffend GII Anteil Bio-Ausgaben nach Einkommensklassen % 4% 3% 2% 1% 0% Sämtliche bis 2000 Franken und mehr Bundesamt für Statistik Bundesamt für Statistik Office fédéral de la statistique Ufficio federale di statistica 9

12 die Haushaltsmerkmale und -ausgaben, ist nützlich im Hinblick auf eine Untersuchung des Konsumverhaltens. 5.1 Starke Zunahme der Informationsund Kommunikationsmittel Im Jahr 1998 verfügte rund ein Viertel der Schweizer über ein Mobiltelefon. Dieser Anteil mag nicht sehr hoch erscheinen, interessant ist aber, dass 44% dieser Geräte in den vorhergehenden zwölf Monaten angeschafft worden waren. Dies widerspiegelt das Ausmass des Mobiltelefonie-Booms, der dem «Handy» einen festen Platz in der Ausstattung der verschafft hat. Die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien mit PC und Mobiltelefon als bahnbrechenden Produkten haben im vergangenen Jahrzehnt ganz allgemein eine spektakuläre Entwicklung erlebt. Dies zeigt die Entwicklung des Anteils der mit PC, der von 14% im Jahr 1990 auf über 50% zugenommen hat (vgl. Grafik G10, S. 20). Zweifellos hat der Anteil der, die über einen PC verfügen, seither noch zugenommen, nicht zuletzt dank der günstigeren Preise und der Entwicklung des Internet. Ähnlich interessant wäre es, die Veränderung des Verbreitungsgrades des Mobiltelefons seit diesem Zeitpunkt zu ermitteln, hat doch die Mobiltelefonie in den vergangenen zwei Jahren infolge des Wettbewerbs zwischen den Anbietern einen grossen Aufschwung erlebt. 5.2 Kühlschrank und Waschmaschine gehören zur Grundausstattung der In der folgenden Grafik (GIII) wird der Versorgung der mit dauerhaften Konsumgütern abgebildet. Die Analyse des Ausstattungsgrades mit 24 Kategorien von dauerhaften Konsumgütern zeigt, dass der Kühlschrank in den Schweizer n das am weitesten verbreitete derartige Gut ist. Ein Ausstattungsgrad von über 90% wird daneben bloss noch in der Kategorie «Fernseher» registriert. Zählt man allerdings die Waschmaschinen in der Wohnung und diejenigen zum kollektiven Gebrauch zusammen, so haben 99% der Zugang zu einer Waschmaschine, auch wenn nur 51% der über eine eigene Waschmaschine in ihrer Wohnung verfügen. Während Kühlschrank und Waschmaschine zur Grundausstattung der gehören, ist der Mikrowellenofen erst in 38% der anzutreffen und auch Geschirrspüler und Tumbler haben sich unter den elektrischen Haushaltsgeräten in der Schweiz noch nicht vollständig durchgesetzt. Vier Fünftel der besitzen mindestens ein neu oder in gebrauchter Form gekauftes Auto. Trotz dieses starken Motorisierungsgrades ist das Fahrrad in der Schweiz weit verbreitet und als Fortbewegungsmittel Synonym für Freizeit (77% der verfügen über eines oder mehrere Fahrräder). Die Kategorie «Fahrrad» ist übrigens die einzige, die in einer grossen Mehrheit der mit mehreren Exemplaren vertreten ist (im Mittel 2.5 Fahrräder pro ausgestatteter Haushalt). Dies überrascht kaum, handelt es sich doch beim Velo um das persönlichste dauerhafte Konsumgut unter den 24 betrachteten Kategorien. 5.3 Die bevorzugen die Barzahlung und tätigen ihre Anschaffungen meist selber Die Barzahlung nimmt unter den verschiedenen Zahlungsweisen eine herausragende Stellung ein: 93% der Gesamtheit der Güter (aller Kategorien) werden bar bezahlt. Leasingverträge gehören ebenfalls zu den üblichen Zahlungsformen, vor allem beim Kauf von Neuwagen, wo ein Fünftel der Anschaffungen mittels Leasing getätigt wird. Die Schweizer, die mehrheitlich aus Mietern bestehen, tätigen die Anschaffung von dauerhaften Gütern grösstenteils selbst. Die vom Vermieter zur Verfügung gestellte Grundausstattung der Wohnung besteht fast ausschliesslich aus elektrischen Haushaltsgeräten. Neben der gemeinschaftlich genutzten Waschmaschine und dem Tumbler gehören 47% der Kühlschränke und 32% der Geschirrspüler zur mitgelieferten Wohnungsausstattung. 5.4 Grosse Unterschiede nach sozioökonomischen Gruppen Untersucht man die Indikatoren der Versorgung der mit dauerhaften Gütern nach sozioökonomischer Kategorie, so sind erhebliche Unterschiede auszumachen. So zeigt es sich zum Beispiel, dass die von Selbständigerwerbenden und Arbeitnehmenden ihrer Kaufkraft, ihrem Lebensstil und ihrer Erwerbstätigkeit entsprechend gleichmässig mit dauerhaften Konsumgütern ausgestattet sind. Dies gilt insbesondere für Güter wie Geschirrspüler, Mikrowellengeräte, Mobiltelefone, PCs und Videorecorder. Andererseits ergibt sich bei anderen Gütern wie zum Beispiel dem Fernseher eher eine Kluft zwischen Generationen (die Rentner verfügen im Vergleich aller Haushaltskategorien über den höchsten Anteil an Fernsehgeräten). Was die Neu- und Gebrauchtwagen betrifft, so bewegt sich die Nachfrage der von Arbeitnehmenden 10 Bundesamt für Statistik Office fédéral de la statistique Ufficio federale di statistica

13 Glll Versorgung der mit dauerhaften Konsumgütern 1998 Kühlschrank Fernsehgerät Stereoanlage Fahrrad separate Tiefkühltruhe Videorecorder Waschmaschine für die gemeinsame Benützung Geschirrspüler Heimcomputer Waschmaschine in der eigenen Wohnung Occasionsauto Auto (Neuwagen) Mikrowellengerät Tumbler für die gemeinsame Benützung Natel Tumbler in der eigenen Wohnung Videokamera Telefaxgerät Motorrad Motorfahrrad Wohnwagen, Wohnanhänger Segelboot Motorboot Wohnmobil 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Bundesamt für Statistik 1 2odermehr und von Selbständigerwerbenden nach Gütern dieser beiden Kategorien in ähnlichem Rahmen (jeweils rund 45% der entsprechend motorisierten ), während die Rentnerhaushalte den Kauf von Neuwagen bevorzugen (43% der Rentnerhaushalte, die über ein Auto verfügen, haben dieses neu gekauft und nur 22% haben einen Gebrauchtwagen erworben). 5.5 Vergleich der Versorgung der mit dauerhaften Gütern zwischen 1990 und 1998 Ein Vergleich der Versorgung der mit denjenigen Kategorien von dauerhaften Gütern, die sowohl bei der Verbrauchserhebung 1990 (VE 90) als auch bei der EVE 98 erfasst wurden, zeigt, dass der Versorgungsgrad der von spektakuläre Entwicklungen durchlaufen hat, vor allem was die Güter im Bereich der neuen Technologien betrifft. So stieg der Anteil der ausgestatteten abgesehen von den PCs von 38% auf 63% für die Videorecorder, von 14% auf 38% für die Mikrowellengeräte, von 7% auf 20% für die Videokameras und von 33% auf 57% für die Tumbler zum privaten oder gemeinschaftlichen Gebrauch. Beim Personenwagenpark dürfte bald eine Sättigung erreicht sein, er ist aber auch nicht rückläufig: der Anteil der ausgestatteten blieb bei den Neuwagen praktisch konstant, während sich bei den Gebrauchtwagen eine schwache Zunahme von 43% auf 45% im Jahr 1998 ergab. Offenbar haben also weder die steigenden Kosten noch die Massnahmen zur Förderung des öffentlichen Verkehrs eine spürbare Veränderung des automobilen Verhaltens der Schweizer Bevölkerung ausgelöst (vgl. Grafik G11, S. 21 und Tabelle T7, S. 32). Bundesamt für Statistik Office fédéral de la statistique Ufficio federale di statistica 11

14 6 Ausgaben im Ausland 6.1 Methodische Grundlagen Die Unterteilung der gesamten Ausgaben der in Ausgaben im Inland und im Ausland wirkt sich auf zwei Themen aus: erstens dient diese Unterteilung für einen Vergleich mit den Resultaten der Detailhandelsumsatzstatistik (DHU). Die DHU und auch die EVE beschäftigen sich mit dem Verbrauch der privaten in der Schweiz. Beide Statistiken werden für die Schätzung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung für den Endverbrauch der privaten benötigt. Ferner umfassen die beiden Statistiken denselben Bereich, den des Verkaufs von Waren in der Schweiz (Inland). zweitens erlaubt diese Unterteilung eine Analyse der Einkaufsgewohnheiten der wenn sie sich im Ausland aufhalten. Es ist dieser zweite Aspekt, der uns bei der EVE interessiert und der in der Folge näher betrachtet wird. Die Verbrauchsausgaben im In- und Ausland werden vom Haushalt grundsätzlich gleich behandelt. Bei den Verbrauchsausgaben im Ausland notiert der Haushalt zudem noch die ausländische Währung und den entsprechenden Betrag. Bei der Codierung der Erhebungsunterlagen wird der Betrag in Schweizerfranken umgerechnet. Es ist jedoch nicht relevant in welchem Land die Ausgaben getätigt wurden, es wird lediglich unterschieden zwischen den Ausgaben im In- oder Ausland. Jede Ausgabe, die mit einer ausländischen Devise bezahlt wurde betrachten wir als Ausgabe im Ausland. 6.2 Ergebnisse Für die Auswertung der Ausgaben im Ausland wurden folgende Hauptgruppen untersucht: Lebensmittel und alkoholfreie Getränke Alkoholische Getränke und Tabakwaren Bekleidung und Schuhe Gesundheit Verkehr Bei der Hauptgruppe Verkehr wurden nicht alle Positionen ausgewertet. Für die oben erwähnten Hauptgruppen gaben die pro Monat 1479 Fr. aus, davon 71 Fr. (4,8%) im Ausland. In der folgenden Tabelle (I*) sind die Ausgaben im Ausland dargestellt. Lebensmittel und nichtalkoholische Getränke Ein Haushalt gab pro Monat 617 Fr. für Lebensmittel und nichtalkoholische Getränke aus. Davon wurden 29 Fr. (4,7%) im Ausland ausgegeben. Die Ausgaben für Olivenöl betragen für einen Haushalt 2 Fr. Davon geben die 22 % im Ausland aus. Dieser Prozentsatz liegt deutlich über demjenigen für die Hauptgruppe Lebensmittel. Das Preise für Olivenöl sind im Ausland billiger und ferner ist es ein Konsumgut, das über mehrere Monate haltbar ist. Übersicht der Ausgaben im Ausland (pro Hauptgruppe) 1998 I* Hauptgruppen Gesamtausgaben pro Haushalt in Franken Ausgaben in der Schweiz in Franken in % Ausgaben im Ausland in Franken in % Lebensmittel und alkoholfreie Getränke , ,66 Alkoholische Getränke , ,59 Tabakwaren und verwandte Produkte ,58 1 1,42 Bekleidung und Schuhe , ,12 Gesundheitspflege ,24 6 2,76 Verkehr ,90 8 3,10 Alle Gruppen , ,82 12 Bundesamt für Statistik Office fédéral de la statistique Ufficio federale di statistica

15 Alkoholische Getränke Monatlich umfassen die Ausgaben eines s für alkoholische Getränke 59 Fr. Bei dieser Hauptgruppe werden 6 Fr. (10,6%) im Ausland ausgegeben. Dieser Prozentsatz ist deutlich höher als derjenige von den Lebensmitteln und nichtalkoholischen Getränken. Weil die Branntweine und Liköre in der Schweiz höher besteuert werden, ist ihr im Ausland gekaufter Anteil (30,2%) höher als bei den anderen alkoholischen Getränken. Die Senkung der Alkoholsteuer in der Schweiz wird sicherlich einen Einfluss auf die Ausgaben der für alkoholische Getränke im Ausland haben. Diese Vergleiche können mit der jährlichen Durchführung der EVE ab dem Jahre 2000 realisiert werden. Tabak und Tabakwaren Die monatlichen Ausgaben für Tabak und Tabakwaren fallen bei den n mit 42 Fr. ins Gewicht, 1,4% (1 Fr.) werden im Ausland ausgegeben. Die Preise für Tabak in den Nachbarländern der Schweiz liegen deutlich über denjenigen der Schweiz, dies erklärt auch die tiefen Ausgaben im Ausland für diesen Bereich. Bekleidung und Schuhe Für Bekleidung und Schuhe geben die monatlich 259 Fr. aus, davon 21 Fr. (8,1%) im Ausland. Die Positionen Mäntel für Herren und Damenkostüme weisen die höchsten Ausgabenanteile im Ausland aus (Herrenmäntel: 21,2%, Damenkostüme: 12,1%). Gesundheit Die Ausgaben im Ausland der Hauptgruppe Gesundheitspflege umfassen nur 2,8 %. Obwohl die Medikamentenpreise in der Schweiz deutlich über denjenigen der Nachbarländer liegt, werden in dieser Position nur gerade 3,0% im Ausland ausgegeben. In der Schweiz werden die medizinischen Dienstleistungen sowie vom Arzt verordneten Medikamente von den Krankenkassen übernommen, daher erwerben die diese Produkte im Inland. Verkehr Die Ausgaben für Benzin und Diesel belaufen sich auf 109 Fr. von welchen 8 Fr. (7,0%) im Ausland ausgegeben wurden. Dieser Prozentsatz scheint hoch, denn das Benzin in der Schweiz ist relativ günstig im Vergleich zum Ausland. Der Grund dafür ist, dass auf Auslandreisen das Auto mit teuererem Benzin oder Diesel vollgetankt wird. Ein Vergleich mit den Resultaten der Einkaufsfrequenzen (Anzahl Einträge der ) zeigt, dass die häufigsten Ausgaben für Benzin und Diesel in den Monaten Juli und August auftreten. Dies deckt sich mit der oben gemachten Aussage, dass Benzin und Diesel im Ausland vor allem bei Ferienfahrten aufgetankt werden. 6.3 Vergleich der Sprachregionen Die geben gesamthaft 71 Fr. im Ausland aus. Im Vergleich dazu betrugen die Ausgaben der italienischsprachigen Schweiz 146 Fr. und der französischsprachigen 117 Fr. Die italienisch- sowie französischsprachigen Gemeinden der Schweiz liegen viel näher an der Grenze, regelmässige Einkäufe im Ausland sind also viel häufiger. An Stelle der 3 Sprachregionen werden die 7 Grossregionen miteinander verglichen. Diejenigen Grossregionen, die viele Grenzkantone haben, weisen höhere Ausgabenanteile im Ausland auf. In der Grossregion Tessin geben die 145 Fr. pro Monat im Ausland aus, in der Genferseeregion betragen die Ausgaben im Ausland 126 Fr. Eine Grossregion ohne Grenzkantone ist die Grossregion Zentralschweiz, die Ausgaben der im Ausland beträgt in dieser Grossregion auch nur 31 Fr. Bundesamt für Statistik Office fédéral de la statistique Ufficio federale di statistica 13

16 14 Bundesamt für Statistik Office fédéral de la statistique Ufficio federale di statistica

17 Anhang I Grafiken und Tabellen zu den Kapiteln Bundesamt für Statistik Office fédéral de la statistique Ufficio federale di statistica 15

18 16 Bundesamt für Statistik Office fédéral de la statistique Ufficio federale di statistica

19 G1 Einkaufshäufigkeit von Strecken- / Verkehrsabonnementen innerhalb einer Agglomeration Anzahl Einträge Bundesamt für Statistik G2 Einkaufshäufigkeit von Trauben Anzahl Einträge Bundesamt für Statistik G3 Einkaufshäufigkeit von Nahrungsmitteln und alkoholfreien Getränken Anzahl Einträge Samstag Samstag Samstag Mittwoch Bundesamt für Statistik Bundesamt für Statistik Office fédéral de la statistique Ufficio federale di statistica 17

20 G4 Einkaufshäufigkeit von Kleidern und Schuhen Anzahl Einträge Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Wochentage Bundesamt für Statistik G5 Einkaufshäufigkeit von im Ausland erworbenem Treibstoff Freitag Anzahl Einträge Donnerstag Samstag Montag Samstag Bundesamt für Statistik G6 Anteil Bio-Ausgaben nach Geschlecht der Referenzperson % 5% 4% 3% 2% 1% 0% Sämtliche Männer Frauen Bundesamt für Statistik 18 Bundesamt für Statistik Office fédéral de la statistique Ufficio federale di statistica

21 G7 Anteil Bio-Ausgaben nach der sozioökonomischen Gruppe der Referenzperson % 6% 5% 4% 3% 2% 1% 0% Sämtliche Unselbständige Selbständige Landwirte Erwerbslose Rentner Übrige Bundesamt für Statistik G8 Anteil Bio-Ausgaben nach Sprachregionen % 5% 4% 3% 2% 1% 0% Sämtliche Deutsch-Schweiz Französische Schweiz Italienische Schweiz Bundesamt für Statistik G9 Anteil Bio-Ausgaben nach Hauhaltstypen % 5% 4% 3% 2% 1% 0% Sämtliche Einzelperson Vater / Mutter und1kind Vater / Mutter und 2 Kinder Paare Paar mit 1Kind Paar mit 2 Kinder Paar mit 3+ Kinder Übrige Bundesamt für Statistik Bundesamt für Statistik Office fédéral de la statistique Ufficio federale di statistica 19

22 G10 Versorgung der mit bestimmten dauerhaften Konsumgütern 1998 Fernsehgerät Heimcomputer oder mehr oder mehr Stereoanlage Auto (neu oder Occasion) oder mehr odermehr Fahrrad oder mehr Bundesamt für Statistik 20 Bundesamt für Statistik Office fédéral de la statistique Ufficio federale di statistica

23 G11 Vergleich 1990/1998 der Ausstattung mit dauerhaften Konsumgütern Kühlschrank Waschmaschine Fernsehgerät Fahrrad separate Tiefkühltruhe Videorecorder Tumbler Geschirrspüler Heimcomputer Occasionsauto Auto (Neuwagen) Mikrowellengerät Videokamera Motorrad Motorfahrrad Wohnwagen, Wohnanhänger Segelboot Motorboot 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Bundesamt für Statistik Bundesamt für Statistik Office fédéral de la statistique Ufficio federale di statistica 21

24 T1 Verbrauchsmengen nach der sozioökonomischen Gruppe der Referenzperson, pro Person 1998 Gliederung Sämtliche Sozioökonomische Gruppen Arbeitnehmende Selbständig erwerbende Landwirte Erwerbslose Rentner Übrige Prozentuale Verteilung der 100,00 66,29 8,48 1,92 1,65 19,13 2,52 Personen pro Haushalt 2,43 2,56 2,90 4,12 2,14 1,70 1,93 Ausgabenkategorien Verbrauchsmengen pro Person und Jahr Brot und Getreideprodukte Reis 3,75 3,70 3,68 2,52 6,17 3,94 4,90 Brot 28,01 26,75 26,36 28,06 27,92 36,11 26,18 Teigwaren 9,00 9,29 8,99 6,82 9,44 7,82 9,80 Weizenmehl 5,21 4,57 4,47 17,55 4,72 6,29 4,43 Übrige Mehle, Stärke, Griess, Flocken und Getreidekörner 2,25 2,15 1,86 3,17 3,42 2,71 2,30 Fleisch, Fleischwaren Rindfleisch zum Schnellbraten/Grillieren: Filet, Entrecôte, Steak usw 1,17 1,17 1,05 0,21 1,27 1,46 1,27 Rindfleisch zum Braten: Braten, Schulter, Voressen usw. 0,85 0,81 0,76 0,54 1,33 1,21 0,59 Rindfleisch: Siedfleisch, Gehacktes oder übriges 2,47 2,18 2,77 7,32 2,99 2,59 1,96 Kalbfleisch zum Schnellbraten/Grillieren: Filet, Plätzli, Geschnetzeltes usw 0,51 0,44 0,48 1,21 0,42 0,75 0,40 Kalbfleisch zum Braten: Voressen, Braten usw 0,51 0,41 0,60 0,54 0,62 1,00 0,22 Kalbfleisch zum Sieden oder übriges 0,68 0,60 0,44 3,28 0,30 0,77 0,07 Schweinefleisch zum Schnellbraten/Grillieren: Filet, Plätzli, Koteletten usw 2,84 2,82 2,74 1,80 2,48 3,39 1,92 Schweinefleisch zum Braten: Braten, Voressen, Stotzen/Hals usw 1,46 1,40 1,36 0,90 2,50 1,88 1,43 Schweinefleisch: Schinken, Speck oder übriges, nicht geräuchert 1,37 1,42 0,80 4,67 1,58 0,88 0,52 Schaffleisch und Ziegenfleisch, frisch und tiefgekühlt 0,87 0,83 0,77 0,21 2,02 1,22 0,82 Geflügel: ganz 1,88 1,84 1,82 0,89 2,46 2,35 1,79 Geflügel: Brust, Schnitzel, Geschnetzeltes 2,26 2,36 2,15 1,09 2,87 2,02 2,18 Geflügel: Pouletschenkel, Pouletflügeli und übriges Pouletfleisch 1,68 1,71 1,51 1,20 2,89 1,65 1,40 Würste, Wurstwaren und Pasteten 9,51 9,02 9,52 11,01 8,95 12,09 7,11 Schweinefleisch: Schinken, Speck und übrige Teile gekocht, gesalzt oder geräuchert 3,81 3,60 3,56 3,39 3,47 5,33 3,09 Geflügel: grilliert oder geräuchert 0,33 0,32 0,26 0,18 0,46 0,46 0,44 Übriges gekochtes, getrocknetes, gesalzenes oder geräuchertes Fleisch 0,52 0,52 0,53 0,15 0,47 0,62 0,39 Innereien und Knochen 0,42 0,38 0,40 0,16 0,50 0,71 0,37 Fleischkonserven und fleischhaltige Erzeugnisse 0,40 0,40 0,37 0,38 0,43 0,46 0,20 Wild, frisch oder tiefgekühlt 0,19 0,19 0,17 0,08 0,37 0,23 0,20 Pferdefleisch, frisch oder tiefgekühlt 0,25 0,27 0,22 0,05 0,42 0,21 0,19 Kaninchenfleisch, frisch oder tiefgekühlt 0,44 0,37 0,38 0,38 0,45 0,80 0,51 Sonstiges Fleisch, frisch oder tiefgekühlt 1,63 1,55 1,57 2,87 1,80 1,78 1,29 Fisch und übrige Fischereierzeugnisse Fisch, frisch oder tiefgekühlt 1,92 1,78 1,90 0,54 3,36 2,86 1,97 Meeresfrüchte, frisch oder tiefgekühlt 0,57 0,63 0,48 0,01 1,36 0,42 0,25 Fische und Meeresfrüchte, zubereitet und tiefgekühlt 0,64 0,64 0,58 0,51 0,91 0,65 0,81 Fische und Meeresfrüchte, getrocknet, gesalzen oder geräuchert 0,27 0,26 0,28 0,07 0,35 0,34 0,31 Fischkonserven, Konserven von Meeresfrüchten und konservierte Produkte auf der Grundlage von Fisch oder Meeresfrüchten 0,75 0,77 0,64 0,34 1,00 0,73 1,14 Milch, Käse, Eier Frische Vollmilch 15,34 8,21 12,70 191,19 5,17 13,74 9,54 Pasteurisierte (PAST) oder uperisierte (UP) Vollmilch 39,29 39,30 40,71 8,82 49,78 43,59 44,96 22 Bundesamt für Statistik Office fédéral de la statistique Ufficio federale di statistica

25 T1 Verbrauchsmengen nach der sozioökonomischen Gruppe der Referenzperson, pro Person 1998 (Fortsetzung) Gliederung Sämtliche Sozioökonomische Gruppen Arbeitnehmende Selbständig erwerbende Landwirte Erwerbslose Rentner Übrige Ausgabenkategorien Verbrauchsmengen pro Person und Jahr Milchdrink (PAST oder UP) 19,74 19,54 19,60 1,67 13,62 25,54 22,27 Magermilch (UP) 2,23 2,35 1,13 0,22 0,50 3,28 1,25 Kondensmilch, Milchpulver 0,13 0,11 0,19 0,08 0,07 0,23 0,08 Joghurt und Produkte auf der Grundlage von Joghurt 16,43 16,75 15,68 14,46 15,03 15,59 18,75 Geronnene Milch, Quark, Frischkäse 4,58 4,75 4,38 2,20 3,89 4,43 5,30 Weich- und Hartkäse, gereift 10,53 10,03 10,59 11,50 8,86 13,18 9,57 Rahm 5,37 4,93 6,15 5,61 3,05 7,46 4,02 Getränke auf der Grundlage von Milch 3,17 3,57 2,72 0,80 3,35 2,18 2,03 Eier, frisch Speisefette und -öle Butter 3,61 3,11 3,77 6,08 2,47 5,58 3,52 Margarine 1,29 1,27 1,06 0,43 1,20 1,83 1,09 Andere Pflanzenfette 0,30 0,26 0,26 0,52 0,15 0,48 0,37 Olivenöl 1,01 1,00 0,85 0,12 1,02 1,35 1,31 Übriges Speiseöl 3,40 3,12 3,08 5,61 4,55 4,41 3,21 Sonstige tierische Speisefette 0,02 0,01 0,01 0,00 0,08 0,04 0,03 Früchte Orangen 6,42 6,06 6,16 2,27 6,37 9,41 7,01 Zitronen 1,34 1,19 1,27 0,96 1,24 2,25 1,34 Übrige Zitrusfrüchte 5,22 4,96 4,51 2,98 4,27 7,38 7,96 Bananen 8,05 7,97 7,49 4,25 7,43 9,84 8,53 Äpfel 15,70 12,96 13,37 30,83 9,74 29,04 13,82 Birnen 3,43 3,01 2,75 2,82 2,13 6,42 3,20 Quitten 0,18 0,16 0,15 0,22 0,11 0,34 0,00 Steinobst 7,16 6,38 5,78 7,23 4,53 12,63 6,49 Beeren 3,22 2,54 2,92 4,89 2,69 6,83 2,12 Trauben 3,60 3,22 3,03 1,58 3,29 6,48 4,14 Melonen und Wassermelonen 3,85 3,88 3,80 0,96 2,85 4,65 2,99 Übrige exotische Früchte 2,40 2,39 1,93 0,65 2,57 3,14 2,64 Nüsse, andere Schalenfrüchte und ölhaltige Früchte 2,14 2,01 2,08 2,65 1,34 2,88 1,69 Anderes Dörrobst und getrocknete Früchte 0,79 0,69 0,66 0,38 0,58 1,50 0,97 Fruchtkonserven 1,52 1,50 1,39 1,38 1,12 1,73 1,75 Gemüse Grüne Salate und anderes Blattgemüse 9,98 9,19 10,31 8,36 8,58 14,44 9,58 Stengelgemüse 3,05 2,72 2,93 2,05 2,84 5,05 3,45 Kohlgemüse 4,70 4,24 4,78 4,14 4,49 7,25 4,36 Tomaten 7,26 6,95 6,70 5,50 7,32 9,73 7,33 Bohnen und Erbsen 2,31 1,87 1,97 4,19 2,24 4,46 1,96 Anderes Fruchtgemüse 6,99 6,86 7,63 3,41 6,49 8,14 6,89 Zwiebeln und Knoblauch 3,32 3,00 2,78 1,96 4,49 5,49 3,91 Rüben und anderes Wurzelgemüse 10,01 9,21 10,25 7,75 9,47 14,56 10,40 Pilze, frisch 0,69 0,70 0,79 0,38 0,79 0,67 0,62 Dörrgemüse und gedörrte Pilze 0,30 0,28 0,27 0,12 0,82 0,41 0,37 Gemüse- und Pilzkonserven, Gemüseund Pilzzubereitungen 6,92 6,81 6,96 3,99 9,16 7,68 8,39 Kartoffeln 20,20 17,15 17,47 34,47 18,86 35,20 18,11 Kartoffelhaltige Produkte 3,62 3,87 3,51 2,01 4,45 2,75 3,01 Andere Knollen 0,02 0,03 0,00 0,00 0,01 0,02 0,00 Zucker, Konfitüren, Honig, Schokolade und Süsswaren Zucker (roh oder raffiniert) 6,12 4,94 4,56 14,01 5,78 11,54 6,37 Konfitüren, Marmeladen, Kompott 2,08 1,94 1,87 1,40 2,02 3,06 2,49 Honig 0,73 0,60 0,88 0,42 0,52 1,43 0,74 Schokolade (Tafeln und Riegel) 5,04 4,88 4,86 4,65 3,83 6,33 4,05 Speiseeis (Glacen) 3,73 3,72 3,54 5,20 2,85 3,63 3,96 Bundesamt für Statistik Office fédéral de la statistique Ufficio federale di statistica 23

26 T1 Verbrauchsmengen nach der sozioökonomischen Gruppe der Referenzperson, pro Person 1998 (Schluss) Gliederung Sämtliche Sozioökonomische Gruppen Arbeitnehmende Selbständig erwerbende Landwirte Erwerbslose Rentner Übrige Ausgabenkategorien Verbrauchsmengen pro Person und Jahr Sonstige Nahrungsmittel Vegetarische Sojaprodukte 0,19 0,20 0,18 0,00 0,23 0,21 0,33 Babynahrung mit Hauptbestandteil Getreide 0,05 0,06 0,05 0,00 0,20 0,02 0,01 Babynahrung mit Hauptbestandteil Fleisch 0,01 0,01 0,01 0,00 0,02 0,00 0,00 Babynahrung mit Hauptbestandteil Milch 0,24 0,28 0,25 0,01 0,32 0,04 0,09 Babynahrung mit Hauptbestandteil Früchte 0,02 0,03 0,01 0,00 0,02 0,00 0,00 Babynahrung mit Hauptbestandteil Gemüse 0,04 0,05 0,03 0,02 0,28 0,00 0,01 Babynahrung mit Hauptbestandteil Kakao 0,01 0,01 0,00 0,00 0,04 0,00 0,01 Babynahrung mit mehreren Hauptbestandteilen 0,12 0,14 0,11 0,10 0,32 0,01 0,01 Kaffee, Tee, Kakao Kaffee: Bohnenkaffee und gemahlener Kaffee 3,12 2,77 3,21 2,35 2,68 5,15 2,71 Kaffeesurrogate (Kaffee-Ersatz) 0,07 0,04 0,02 0,18 0,03 0,20 0,10 Löslicher Pulverkaffee 0,45 0,40 0,28 0,72 0,63 0,76 0,31 Schwarztee, Kräutertee und Surrogate 1,11 1,09 1,12 1,23 1,10 1,13 1,03 Kakaohaltige Nährmittel 1,05 1,04 0,97 2,68 0,89 0,79 1,03 Mineralwasser, Limonaden und Säfte Mineralwasser 63,36 63,60 54,98 21,49 70,09 78,67 58,71 Süssgetränke 45,14 49,85 34,46 35,71 63,95 29,37 41,58 Fruchtsäfte 23,32 23,90 21,11 26,80 26,76 20,58 24,31 Sirupe für Getränke 2,26 2,41 2,14 2,83 1,89 1,34 3,05 Gemüsesäfte 0,40 0,35 0,33 0,02 0,58 0,75 0,58 Alkoholfreier Likör 0,01 0,02 0,01 0,02 0,00 0,00 0,00 Alkoholfreier Wein 0,01 0,01 0,01 0,00 0,00 0,02 0,00 Aperitifs, Süsswein und Apfelwein ohne Alkohol 0,71 0,64 0,86 0,47 0,41 1,17 0,18 Alkoholfreies Bier 0,96 0,89 0,85 0,88 1,69 1,19 1,93 Übrige alkoholfreie Getränke 0,31 0,32 0,32 0,01 0,10 0,36 0,31 Spirituosen Branntweine und Liköre 1,01 0,98 0,71 0,41 1,10 1,51 0,85 Weine Tafelwein, Kochwein 11,95 10,69 9,92 3,72 16,84 21,90 9,35 Qualitätsweine, Weine zum Einkellern 7,59 6,97 7,80 2,23 3,42 11,92 10,80 Aperitifs, süsse Weine und Apfelweine 2,55 2,33 2,36 1,33 1,95 4,20 2,63 Bier Alkoholhaltiges Bier 15,47 15,71 14,16 11,46 23,50 16,12 10,04 Treibstoff Laufende Einkäufe (Benzin) 452,18 493,27 394,39 214,22 455,77 362,16 295,98 Laufende Einkäufe (Diesel) 9,38 9,64 14,10 11,17 9,52 4,98 2,74 Periodische Benzineinkäufe 97,85 96,83 137,40 133,45 52,96 77,73 43,03 Periodische Dieseleinkäufe 4,45 3,62 9,61 24,12 0,00 1,24 0,00 24 Bundesamt für Statistik Office fédéral de la statistique Ufficio federale di statistica

Ernährung in Österreich

Ernährung in Österreich Dr. Konrad Pesendorfer Generaldirektor Wien, 6. Dezember 2017 Ernährung in Österreich Zahlen, Daten, Fakten Wir bewegen Informationen Ernährung in Österreich - Überblick o Mengenverbrauch einst und jetzt

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise im November 2011

Landesindex der Konsumentenpreise im November 2011 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 06.12.2011, 9:15 5 Preise Nr. 0350-1112-50 Landesindex der Konsumentenpreise im November 2011 Preisrückgang

Mehr

Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg. Teil 4: Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren

Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg. Teil 4: Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren 2016 Ergebnisse der Einkommensund Verbrauchsstichprobe in Baden-Württemberg Teil 4: Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2013 Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Mehr

5 Prix. 1,0 Prozent Teuerung am Jahresende EMBARGO: , 07:45 COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA

5 Prix. 1,0 Prozent Teuerung am Jahresende EMBARGO: , 07:45 COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica Swiss Federal Statistical Office EMBARGO: 04.01.2006, 07:45 COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG

Mehr

Die Konsumentenpreise sind im April um 0,2% gestiegen

Die Konsumentenpreise sind im April um 0,2% gestiegen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 7.5.2018, 9.15 Uhr 5 Preise Nr. 2018-0105-D Landesindex der Konsumentenpreise im April 2018 Die Konsumentenpreise

Mehr

Medienmitteilung. 5 Preise Nr. 0350-1509-50. Konsumentenpreise steigen um 0,1 Prozent. Landesindex der Konsumentenpreise im September 2015

Medienmitteilung. 5 Preise Nr. 0350-1509-50. Konsumentenpreise steigen um 0,1 Prozent. Landesindex der Konsumentenpreise im September 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 06.10.2015, 9:15 5 Preise Nr. 0350-1509-50 Landesindex der Konsumentenpreise im September 2015 Konsumentenpreise

Mehr

Konsumentenpreise bleiben stabil Zürcher Index der Konsumentenpreise im Dezember 2017

Konsumentenpreise bleiben stabil Zürcher Index der Konsumentenpreise im Dezember 2017 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 / Postfach 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 270 92 18 www.stadt-zuerich.ch/statistik Zürich, 8. Januar 2018 Ihre Kontaktperson: Martin Annaheim Direktwahl 044 412

Mehr

Konsumentenpreise bleiben stabil Zürcher Index der Konsumentenpreise im Januar 2017

Konsumentenpreise bleiben stabil Zürcher Index der Konsumentenpreise im Januar 2017 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 / Postfach 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 270 92 18 www.stadt-zuerich.ch/statistik Zürich, 14. Februar 2017 Ihre Kontaktperson: Martin Annaheim Direktwahl 044

Mehr

Verbrauch an Nahrungsmitteln je Kopf und Jahr in Deutschland

Verbrauch an Nahrungsmitteln je Kopf und Jahr in Deutschland Verbrauch an Nahrungsmitteln je Kopf und Jahr in Deutschland Die Auswertung der Daten von der BLE und BMELV über Nahrungsmittel-Verbrauch pflanzlicher und tierischer Herkunft von 1950 bis 2011 zeigt folgende

Mehr

Korrektur in Tabelle 1: Zeile Bildungswesen

Korrektur in Tabelle 1: Zeile Bildungswesen Pressemitteilung vom 14. Mai 2014 166/14 Korrektur in Tabelle 1: Zeile Bildungswesen Verbraucherpreise April 2014: + 1,3 % April 2013 Inflationsrate zieht leicht an WIESBADEN Die Verbraucherpreise in Deutschland

Mehr

Wirtschaftsrechnungen privater Haushalte

Wirtschaftsrechnungen privater Haushalte Wirtschaftsrechnungen privater Haushalte 11 Mehr als die Hälfte der bremischen Haushalte verfügt über einen PKW. 17 Kaum ein Haushalt ist ohne Fernseher. Statistisches Landesamt Bremen l Statistisches

Mehr

Verbraucherpreisindex

Verbraucherpreisindex VERBRAUCHERPREISE Monatlich werden in Rheinland-Pfalz rund 20.000 Preise ermittelt Basisdaten zur Ermittlung des Verbraucherpreisindex in Rheinland-Pfalz Zahl der Berichtsgemeinden 11 Zahl der Preiserheber

Mehr

Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen

Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung des Freistaates Sachsen 2015 nach ausgewählten Altersgruppen, überwiegendem Lebensunterhalt und Geschlecht Bevölkerung

Mehr

Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen

Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung des Freistaates Sachsen 2016 nach ausgewählten Altersgruppen, überwiegendem Lebensunterhalt und Geschlecht Bevölkerung

Mehr

Konsumentenpreise steigen um 0,2 Prozent Zürcher Index der Konsumentenpreise im April 2017

Konsumentenpreise steigen um 0,2 Prozent Zürcher Index der Konsumentenpreise im April 2017 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 / Postfach 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 270 92 18 www.stadt-zuerich.ch/statistik Zürich, 11. Mai 2017 Ihre Kontaktperson: Martin Annaheim Direktwahl 044 412

Mehr

Wirtschaftsrechnungen privater Haushalte

Wirtschaftsrechnungen privater Haushalte Wirtschaftsrechnungen privater Haushalte 11 In 90 Prozent der bremischen Haushalte befand sich 2008 ein Fahrrad. 17 Über einen Internetanschluss verfügten 2008 67 Prozent aller Haushalte. 10 Jahre früher

Mehr

Wie elastisch ist der Schweizer Konsument bei Nahrungsmitteln und in der Gastronomie? Gastreferat Mikroökonomie II, ETH Zürich

Wie elastisch ist der Schweizer Konsument bei Nahrungsmitteln und in der Gastronomie? Gastreferat Mikroökonomie II, ETH Zürich Wie elastisch ist der Schweizer Konsument bei Nahrungsmitteln und in der Gastronomie? Gastreferat Mikroökonomie II, ETH Zürich Matteo Aepli Agri-Food & Agri-Environmental Economics Group ETH Zürich 13.

Mehr

LANDESINDEX DER KONSUMENTENPREISE. Quellen für nachstehende Folien: Broschüre BFS LIK Methodische Grundlagen, ISBN

LANDESINDEX DER KONSUMENTENPREISE. Quellen für nachstehende Folien: Broschüre BFS LIK Methodische Grundlagen, ISBN LANDESINDEX DER KONSUMENTENPREISE Quellen für nachstehende Folien: Broschüre BFS LIK Methodische Grundlagen, ISBN 978-3-303-05727-8 Der Landesindex für Konsumentenpreise kurz erklärt Der Landesindex misst

Mehr

Konsumentenpreise steigen um 0,1 Prozent

Konsumentenpreise steigen um 0,1 Prozent Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 / Postfach 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 270 92 18 www.stadt-zuerich.ch/statistik Zürich, 8. Juni 2016 Ihre Kontaktperson: Martin Annaheim Direktwahl 044 412

Mehr

2 Spezielle Arbeitsgrundlagen der Kältetechnik

2 Spezielle Arbeitsgrundlagen der Kältetechnik 2 Spezielle Arbeitsgrundlagen der Kältetechnik 2.1 Günstige Temperaturen und Luftfeuchtigkeiten für Kühlgüter 2.2 Stoffwerte für Kühlgüter 2.3 Bestimmung des Kältebedarfs 2.4 Wirtschaftliche Wärmedämmstärke

Mehr

Konsumentenpreise sinken um 0,2 Prozent Zürcher Index der Konsumentenpreise im Dezember 2018

Konsumentenpreise sinken um 0,2 Prozent Zürcher Index der Konsumentenpreise im Dezember 2018 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 / Postfach 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 270 92 18 www.stadt-zuerich.ch/statistik Zürich, 9. Januar 2019 Ihre Kontaktperson: Flavio Schönholzer Direktwahl 044

Mehr

Konsumentenpreise steigen um 0,5 Prozent Zürcher Index der Konsumentenpreise im Februar 2017

Konsumentenpreise steigen um 0,5 Prozent Zürcher Index der Konsumentenpreise im Februar 2017 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 / Postfach 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 270 92 18 www.stadt-zuerich.ch/statistik Zürich, 8. März 2017 Ihre Kontaktperson: Martin Annaheim Direktwahl 044 412

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise (LIK)

Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) Format: A4 297 x 210 99 mm 110 mm 5 mm Neuchâtel, 2007 6 mm Was ist der Landesindex der Konsumentenpreise (LIK)? Der Landesindex misst die Teuerung der Konsumgüter

Mehr

Deutliche Unterschiede beim Haushaltsbudget

Deutliche Unterschiede beim Haushaltsbudget Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 25.11.2016, 9:15 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Nr. 0350-1611-30 Haushaltsbudgeterhebung

Mehr

Die Konsumentenpreise sind im Juli um 0,2% gefallen

Die Konsumentenpreise sind im Juli um 0,2% gefallen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 03.08.2018, 9:15 5 Preise Nr. 2018-0108-D Landesindex der Konsumentenpreise im Juli 2018 Die Konsumentenpreise

Mehr

Medienmitteilung. 5 Preise Nr Preisanstieg um 0,2 Prozent. Landesindex der Konsumentenpreise im Mai Sperrfrist:

Medienmitteilung. 5 Preise Nr Preisanstieg um 0,2 Prozent. Landesindex der Konsumentenpreise im Mai Sperrfrist: Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 09.06.2015, 9:15 5 Preise Nr. 0350-1505-50 Landesindex der Konsumentenpreise im Mai 2015 Preisanstieg

Mehr

Durchschnittliche Jahresteuerung 2012 von -0,7 Prozent

Durchschnittliche Jahresteuerung 2012 von -0,7 Prozent Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 11.01.2013, 9:15 5 Preise Nr. 0350-1300-20 Landesindex der Konsumentenpreise im Dezember 2012 Durchschnittliche

Mehr

2.1 Günstige Temperaturen und Luftfeuchtigkeiten für Kühlgüter

2.1 Günstige Temperaturen und Luftfeuchtigkeiten für Kühlgüter 2.1 Günstige Temperaturen und Luftfeuchtigkeiten für Kühlgüter Kühlgut Temperatur C Relative Feuchtigkeit % Lagerdauer Brauereien: Bier-Lagerkeller + 1 / + 1,5 90 Bier-Gärkeller + 3,5 / + 6 Bier in Transportgebinden

Mehr

Konsumentenpreise steigen um 0,2 Prozent Zürcher Index der Konsumentenpreise im März 2017

Konsumentenpreise steigen um 0,2 Prozent Zürcher Index der Konsumentenpreise im März 2017 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 / Postfach 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 270 92 18 www.stadt-zuerich.ch/statistik Zürich, 6. April 2017 Ihre Kontaktperson: Martin Annaheim Direktwahl 044 412

Mehr

Konsumentenpreise steigen um 0,2 Prozent Zürcher Index der Konsumentenpreise im April 2018

Konsumentenpreise steigen um 0,2 Prozent Zürcher Index der Konsumentenpreise im April 2018 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 / Postfach 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 270 92 18 www.stadt-zuerich.ch/statistik Zürich, 7. Mai 2018 Ihre Kontaktperson: Flavio Schönholzer Direktwahl 044 412

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Verbraucherpreisindex in Rheinland-Pfalz

STATISTISCHES LANDESAMT. Verbraucherpreisindex in Rheinland-Pfalz STATISTISCHES LANDESAMT 2016 Verbraucherpreisindex in Rheinland-Pfalz Verbraucherpreisindex Die Veränderung des Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche Preisveränderung aller Waren und Dienstleistungen,

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Verbraucherpreisindex in Rheinland-Pfalz. Statistik nutzen

STATISTISCHES LANDESAMT. Verbraucherpreisindex in Rheinland-Pfalz. Statistik nutzen STATISTISCHES LANDESAMT 2018 Verbraucherpreisindex in Rheinland-Pfalz Statistik nutzen Verbraucherpreisindex Die Veränderung des Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche Preisveränderung aller

Mehr

Der Fleischkonsum ist 2013 wieder leicht angestiegen.

Der Fleischkonsum ist 2013 wieder leicht angestiegen. Die Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft Proviande Genossenschaft Brunnhofweg 37 Postfach CH-3001 Bern +41 (0)31 309 41 11 +41 (0)31 309 41 99 info@proviande.ch www.schweizerfleisch.ch

Mehr

2. Wie viele Mahlzeiten essen Sie am Tag? Tragen Sie die Häufigkeiten ein!

2. Wie viele Mahlzeiten essen Sie am Tag? Tragen Sie die Häufigkeiten ein! ERNÄHRUNGSFRAGEBOGEN FRAGEN ZUM ESSVERHALTEN 1. Essen Sie regelmäßig? trifft zu trifft nicht zu 2. Wie viele Mahlzeiten essen Sie am Tag? Tragen Sie die Häufigkeiten ein! Hauptmahlzeiten Zwischenmahlzeiten

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise. Oktober 2012

Landesindex der Konsumentenpreise. Oktober 2012 Oktober 2012 Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein Telefon +423 236 68 76 Telefax +423 236 69 36 Auskunft Pamela Fausch Tel. +423 236 68 76 Mario Schädler Tel.

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise im Dezember Durchschnittliche Jahresteuerung 2015 von -1,1 Prozent

Landesindex der Konsumentenpreise im Dezember Durchschnittliche Jahresteuerung 2015 von -1,1 Prozent Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 08.01.2016, 9:15 5 Preise Nr. 0350-1600-10 Landesindex der Konsumentenpreise im Dezember 2015 Durchschnittliche

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise. Juli 2011

Landesindex der Konsumentenpreise. Juli 2011 Juli 2011 Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Telefon +423 236 68 76 Telefax +423 236 69 31 Auskunft Pamela Fausch Tel. +423 236 68 76 Mario Schädler Tel. +423 236 68 78

Mehr

Stabiles Preisniveau trotz Ausverkaufs Zürcher Index der Konsumentenpreise im Januar 2013

Stabiles Preisniveau trotz Ausverkaufs Zürcher Index der Konsumentenpreise im Januar 2013 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 / Postfach 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 412 08 40 www.stadt-zuerich.ch/zik Zürich, 12. Februar 2013 Ihre Kontaktperson: Martin Annaheim Direktwahl 044 412 08

Mehr

Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache

Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache von Anna-Katharina Jäckle Anika Sing Josephin Meder Was steht im Heft? 1. Erklärungen zum Heft Seite1 2. Das Grund-Wissen Seite 3 3. Die

Mehr

Einkommen und Preise

Einkommen und Preise Einkommen und Preise 6. Einkommen und Preise 6.0. Vorbemerkungen... 133 6. Einkommen und Preise... 131 6.1. Arbeitnehmerentgelt insgesamt je Arbeitnehmer im Landkreis Prignitz von 2000 bis 2012... 134

Mehr

Konsumentenpreise steigen um 0,4 Prozent Zürcher Index der Konsumentenpreise im März 2018

Konsumentenpreise steigen um 0,4 Prozent Zürcher Index der Konsumentenpreise im März 2018 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 / Postfach 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 270 92 18 www.stadt-zuerich.ch/statistik Zürich, 5. April 2018 Ihre Kontaktperson: Flavio Schönholzer Direktwahl 044

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise. Oktober 2017

Landesindex der Konsumentenpreise. Oktober 2017 Landesindex der Konsumentenpreise Oktober 2017 Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Mario Schädler

Mehr

Fourchette verte. Erwachsene Spezifischer Teil

Fourchette verte. Erwachsene Spezifischer Teil Das Label der ausgewogenen Ernährung Le label de l alimentation équilibrée Il marchio dell alimentazione equilibrata Fourchette verte Erwachsene Spezifischer Teil Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Fourchette

Mehr

Meine Lebensmittel: Gesund, regional und fair

Meine Lebensmittel: Gesund, regional und fair Veranstaltungsreihe Landwirtschaft verstehen Meine Lebensmittel: Gesund, regional und fair 14. April 2015, 19:30 Uhr J.J. Ender Saal, Mäder Veranstalter: Mit freundlicher Unterstützung von: Medienpartner:

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise. März 2014

Landesindex der Konsumentenpreise. März 2014 März 2014 Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Mario Schädler T +423 236 68 78 Isabel Zimmermann T

Mehr

Sie wollen mehr Informationen zum Projekt PRO.dukt Weinviertel? Steigen Sie ein unter und lesen Sie mehr dazu.

Sie wollen mehr Informationen zum Projekt PRO.dukt Weinviertel? Steigen Sie ein unter  und lesen Sie mehr dazu. LEADER Region Weinviertel Ost I 2120 Wolkersdorf im Weinviertel I Resselstraße 16 PRO.dukt Weinviertel Fragebogen zur Erhebung regionaler Produkte Liebe Produzentinnen und Produzenten! Die LEADER Region

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise. August 2016

Landesindex der Konsumentenpreise. August 2016 August 2016 Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Mario Schädler T +423 236 68 78 Brigitte Schwarz

Mehr

Zürcher Städteindex der Konsumentenpreise

Zürcher Städteindex der Konsumentenpreise Zürcher Städteindex der Konsumentenpreise Stadthaus Zürich 27. November 2008 Michael Böniger / Martin Annaheim Inhalt Der Zürcher Index der Konsumentenpreise Entwicklung der Teuerung seit 1914 Der Warenkorb

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise. November 2017

Landesindex der Konsumentenpreise. November 2017 Landesindex der Konsumentenpreise November 2017 Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Mario Schädler

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise. Mai 2015

Landesindex der Konsumentenpreise. Mai 2015 Mai 2015 Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Mario Schädler T +423 236 68 78 Isabel Zimmermann T

Mehr

Schweizerischer Baupreisindex

Schweizerischer Baupreisindex Schweizerischer Baupreisindex 5 Preise Prix Prezzi Kommentierte Januar Februar März Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember 2006 2006 Ergebnisse 2006 und Janvier Février Mars Juin Juillet

Mehr

Fourchette verte. Erwachsene Tagesstätten Spezifischer Teil

Fourchette verte. Erwachsene Tagesstätten Spezifischer Teil Das Label der ausgewogenen Ernährung Le label de l alimentation équilibrée Il marchio dell alimentazione equilibrata Fourchette verte Erwachsene Tagesstätten Spezifischer Teil Inhaltsverzeichnis 1 Was

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise 2005 Warenkorbstruktur 2005 Basis Dezember 2005=100 LIK05B05

Landesindex der Konsumentenpreise 2005 Warenkorbstruktur 2005 Basis Dezember 2005=100 LIK05B05 100 1 Total 100.000 1 01 2 Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke 11.091 1001 01.1 3 Nahrungsmittel 10.119 1002 01.1.1 3 Brot, Mehl und Nährmittel 1.696 1003 4 Reis 0.042 1008 4 Mehl 0.061 1014 3 Brot,

Mehr

Wägungsschema Verbraucherpreisindex für Deutschland Basis Bezeichnung. Gesamtindex 1000,00

Wägungsschema Verbraucherpreisindex für Deutschland Basis Bezeichnung. Gesamtindex 1000,00 Gesamtindex 1000,00 01 Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke 103,55 02 Alkoholische Getränke, Tabakwaren 38,99 03 Bekleidung und Schuhe 48,88 04 Wohnung, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe 308,00

Mehr

Ausgaben privater Haushalte für Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren im Land Brandenburg 2003

Ausgaben privater Haushalte für Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren im Land Brandenburg 2003 Ausgaben privater Haushalte für, und Tabakwaren im Land Brandenburg 2003 Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Im Jahr 2003 gaben die privaten Haushalte im Land Brandenburg durchschnittlich

Mehr

Medienmitteilung. 5 Preise Nr Preisrückgang um 0,2 Prozent. Landesindex der Konsumentenpreise im April 2015

Medienmitteilung. 5 Preise Nr Preisrückgang um 0,2 Prozent. Landesindex der Konsumentenpreise im April 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 08.05.2015, 9:15 5 Preise Nr. 0350-1504-40 Landesindex der Konsumentenpreise im April 2015 Preisrückgang

Mehr

Statistik der Kosten und der Finanzierung des Verkehrs

Statistik der Kosten und der Finanzierung des Verkehrs 11 Mobilität und Verkehr 811-1001-05 Methodenbericht Statistik der Kosten und der Finanzierung des Verkehrs Neuchâtel 2015 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe «Statistik der Schweiz»

Mehr

Brot / Kartoffeln / Getreide / Fertigteig

Brot / Kartoffeln / Getreide / Fertigteig Auszug aus der Schweizerischen Nährwerttabelle Herausgeber: Bundesamt für Gesundheit, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, Schweizerische Gesellschaft für Ernährung. Zu beziehen unter: http://www.sge-ssn.ch/de/shop/grundlagenwerke/schweizer-naehrwerttabelle.html

Mehr

Medienmitteilung. 5 Preise Nr Jahresteuerung 2,6 Prozent. Landesindex der Konsumentenpreise im Oktober 2008

Medienmitteilung. 5 Preise Nr Jahresteuerung 2,6 Prozent. Landesindex der Konsumentenpreise im Oktober 2008 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 04.11.2008, 7:45 5 Preise Nr. 0350-0810-50 Landesindex der Konsumentenpreise im Oktober 2008 Jahresteuerung

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Die Ausgaben der privaten Haushalte WUSSTEN SIE, DASS im Durchschnitt jeder österreichische Haushalt im Monat 2.910 ausgibt, die Hälfte der Konsumausgaben

Mehr

Fourchette verte. Senior Tagesstätten Spezifischer Teil

Fourchette verte. Senior Tagesstätten Spezifischer Teil Das Label der ausgewogenen Ernährung Le label de l alimentation équilibrée Il marchio dell alimentazione equilibrata Fourchette verte Senior Tagesstätten Spezifischer Teil Inhaltsverzeichnis 1 Was ist

Mehr

Quartalsbericht. zur Nutzung des Bio-Siegels

Quartalsbericht. zur Nutzung des Bio-Siegels Quartalsbericht zur Nutzung des Bio-Siegels März 2015 Alle Unternehmen, die Produkte mit dem Bio-Siegel kennzeichnen wollen, haben die Kennzeichnung ihrer Produkte vor dem erstmaligen Verwenden des Bio-Siegels

Mehr

Der Ursprung der Lebensmittel

Der Ursprung der Lebensmittel 2. Lebensmittel und Nährstoffe 2.1 Die Lebensmittelgruppen 2.1.1 Der Ursprung der Lebensmittel PFLANZLICHER URSPRUNG: OBST UND GEMÜSE Die Lebensmittel, die wir täglich konsumieren, können unterschiedlichen

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise (LIK)

Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) 05 Preise 527-1700 Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) Neuchâtel 2017 Was ist der Landesindex der Konsumentenpreise (LIK)? Der Landesindex misst die Teuerung der Konsumgüter in der Schweiz. Der LIK

Mehr

Die Lebensmittelgruppen

Die Lebensmittelgruppen 2. Lebensmittel und Nährstoffe 2.1 Die Lebensmittelgruppen 2.1.4 Die Lebensmittelgruppen NÄHRSTOFFE Lebensmittel bestehen aus nahrhaften Elementen, die man Nährstoffe nennt. Es gibt eine Einteilung von

Mehr

Vergleichsprogramm von EUROSTAT und der OECD

Vergleichsprogramm von EUROSTAT und der OECD 05 Preise 914-1500 Vergleichsprogramm von EUROSTAT und der OECD Kaufkraftparitäten BIP pro Kopf Preisniveau Neuchâtel 2015 Was ist das Vergleichsprogramm von EUROSTAT und der OECD? Das Vergleichsprogramm

Mehr

Bitte retournieren Sie den ausgefüllten Fragebogen an den Verein ARGE Landentwicklung Frau Schönhofer:

Bitte retournieren Sie den ausgefüllten Fragebogen an den Verein ARGE Landentwicklung Frau Schönhofer: PRO.dukt Weinviertel Fragebogen zur Erhebung regionaler Produkte Liebe Produzentinnen und Produzenten! Der Verein ARGE Landentwicklung im Raum Hollabrunn möchte gemeinsam mit der LEADER Region die Produktvielfalt

Mehr

01. NAHRUNGSMITTEL UND ALKOHOLFREIE GETRÄNKE

01. NAHRUNGSMITTEL UND ALKOHOLFREIE GETRÄNKE 01. NAHRUNGSMITTEL UND ALKOHOLFREIE GETRÄNKE 01.1 Nahrungsmittel 01.1.1 Brot und Getreideerzeugnisse 01.1.2 Fleisch, Fleischwaren 01.1.3 Fische, Fischwaren 01.1.4 Molkereiprodukte und Eier 01.1.5 Speisefette

Mehr

Besser essen bei Typ 2

Besser essen bei Typ 2 Besser essen bei Typ 2 Typ 2 Ernährungsratgeber* Liebe Patientin, lieber Patient, mit diesem kleinen Ratgeber möchten wir Ihnen eine Hilfestellung geben, sich im Alltag bei der Auswahl Ihrer Lebensmittel

Mehr

Knochenstark. Calcium-Quellen 1

Knochenstark. Calcium-Quellen 1 Knochenstark Calcium-Quellen 1 100 g enthalten mg Calcium kcal Milch und Milchprodukte Joghurt, nature 138 67 Ziegenmilch 130 69 Milch (Durchschnitt) 122 62 Quark, nature, mager 113 61 Buttermilch 110

Mehr

KOST.bares Weinviertel Werden Sie ein Teil davon!

KOST.bares Weinviertel Werden Sie ein Teil davon! LEADER Region Weinviertel Ost I 2120 Wolkersdorf im Weinviertel I Resselstraße 16 KOST.bares Weinviertel Werden Sie ein Teil davon! Liebe Produzentinnen und Produzenten! Die Webseite www.kostbares-weinviertel.at

Mehr

à la carte Fit durch Ernährung Für eine fettreduzierte Ernährung Für Diabetiker mit Übergewicht Für Personen mit Hyperlipidämie Für Personen mit Gicht

à la carte Fit durch Ernährung Für eine fettreduzierte Ernährung Für Diabetiker mit Übergewicht Für Personen mit Hyperlipidämie Für Personen mit Gicht Fit durch Ernährung Für eine fettreduzierte Ernährung (Gewichtsreduktion) Für Diabetiker mit Übergewicht Für Personen mit Hyperlipidämie (erhöhte Cholesterin- und/oder andere Blutfettwerte) Für Personen

Mehr

Global denken lokal handeln: Mehr landwirtschaftliche Produkte aus Österreich

Global denken lokal handeln: Mehr landwirtschaftliche Produkte aus Österreich Studie im Auftrag der Österreichischen Hagelversicherung: Global denken lokal handeln: Mehr landwirtschaftliche Produkte aus Österreich 14. Dezember 2016 www.gaw-mbh.at Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c.mult. Friedrich

Mehr

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck

Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Marktentwicklung Frischeprodukte im LEH exkl. Brot und Gebäck Chart 1 Menge in 1.000 t 1.421 1.414 %-Ver. zu 2015: -0,5 4.769 Wert in Mio. EUR 4.796 %-Ver. zu 2015 : +0,6 1.194 1.249 +4,6 592 593 +0,1

Mehr

Quartalsbericht. zur Nutzung des Bio-Siegels

Quartalsbericht. zur Nutzung des Bio-Siegels Quartalsbericht zur Nutzung des Bio-Siegels Juni 2015 Alle Unternehmen, die Produkte mit dem Bio-Siegel kennzeichnen wollen, haben die Kennzeichnung ihrer Produkte vor dem erstmaligen Verwenden des Bio-Siegels

Mehr

Food Waste. Zahlen, Fakten, Tipps.

Food Waste. Zahlen, Fakten, Tipps. Food Waste Zahlen, Fakten, Tipps. Food Waste Lebensmittel sind wertvoll. Gegen die Verschwendung muss man In etwas tun. reichen Ländern gibt man 7% des Einkommens für Nahrung aus, davon landen 30% im Abfall.

Mehr

Mehr als 1500 Franken für Wohnen und Energie

Mehr als 1500 Franken für Wohnen und Energie Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 14.07.2015, 9:15 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Nr. 0350-1506-60 Haushaltsbudgeterhebung

Mehr

Unterschiedliche Struktur des Haushaltsbudgets je nach familiärer Situation und Alter

Unterschiedliche Struktur des Haushaltsbudgets je nach familiärer Situation und Alter Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 23.08.2010, 9:15 www.bfs150jahre.ch 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Nr. 0350-1008-40

Mehr

Statistischer Bericht M I 2 - m 02/18 Verbraucherpreisindex im Freistaat Sachsen Februar Titel Impressum. Inhalt. Vorbemerkungen.

Statistischer Bericht M I 2 - m 02/18 Verbraucherpreisindex im Freistaat Sachsen Februar Titel Impressum. Inhalt. Vorbemerkungen. Inhalt Impressum Inhalt Statistischer Bericht M I 2 - m 02/18 Verbraucherpreisindex im Freistaat Sachsen Februar 2018 Titel Impressum Inhalt Vorbemerkungen Tabellen 1. Verbraucherpreisindex nach Waren-

Mehr

Statistischer Bericht M I 2 - m 01/18 Verbraucherpreisindex im Freistaat Sachsen Januar Titel Impressum. Inhalt. Vorbemerkungen.

Statistischer Bericht M I 2 - m 01/18 Verbraucherpreisindex im Freistaat Sachsen Januar Titel Impressum. Inhalt. Vorbemerkungen. Impressum Statistischer Bericht M I 2 - m 01/18 Verbraucherpreisindex im Freistaat Sachsen Januar 2018 Titel Impressum Vorbemerkungen Tabellen 1. Verbraucherpreisindex nach Waren- und Leistungsgruppen

Mehr

Markt 50: Nahrungsmittel, Genussmittel und Getränke

Markt 50: Nahrungsmittel, Genussmittel und Getränke 50: Nahrungsmittel, Genussmittel Nahrungsmittel, Genussmittel Gesamt 22 672 14 886 6 374 1 412 02478 A 000 50001 Nach Beschäftigte bis 5 Beschäftigte 18 514 11 829 5 475 1 210 02478 A 031 50002 6-10 Beschäftigte

Mehr

Der Ursprung der Lebensmittel

Der Ursprung der Lebensmittel 2. Lebensmittel und Nährstoffe 2.1 Die Lebensmittelgruppen 2.1.1 Der Ursprung der Lebensmittel PFLANZLICHER URSPRUNG: OBST UND GEMÜSE Die Lebensmittel, die wir täglich konsumieren, können unterschiedlichen

Mehr

Food Waste. Zahlen, Fakten, Tipps.

Food Waste. Zahlen, Fakten, Tipps. Food Waste Zahlen, Fakten, Tipps. Food Waste Lebensmittel sind wertvoll. Gegen die Verschwendung muss man In etwas tun. reichen Ländern gibt man 7% des Einkommens für Nahrung aus, davon landen 30% im Abfall.

Mehr

Lebensmittelpyramide Arbeitsblätter

Lebensmittelpyramide Arbeitsblätter Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Wichtige Empfehlungen für eine gesunde und ausgewogene Ernährung bietet die. Die Pyramide ist der Grundstein für körperliches und geistiges Wohlbefinden und natürliche

Mehr

Preisrückgang um 0,7 Prozent infolge Ausverkaufs

Preisrückgang um 0,7 Prozent infolge Ausverkaufs Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 08.02.2007, 7:45 5 Preise Nr. 0350-0700-90 Landesindex der Konsumentenpreise im Januar 2007 Preisrückgang

Mehr

Working-Poor-Quote 2008 tiefer als im Vorjahr

Working-Poor-Quote 2008 tiefer als im Vorjahr Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 04.11.2010, 9:15 www.bfs150jahre.ch 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Nr. 0350-1011-40

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise. Januar 2016

Landesindex der Konsumentenpreise. Januar 2016 Landesindex der Konsumentenpreise Januar 2016 Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Mario Schädler

Mehr

Ökohandlungen Studie WWF: Die beliebtesten Ökohandlungen

Ökohandlungen Studie WWF: Die beliebtesten Ökohandlungen WWF: Die beliebtesten Eine Studie durchgeführt vom LINK Institut, Zürich Studienbeschrieb Methode: Universum: Stichprobe: Quoten: Gewichtung: Online-Befragung (Visual Bus) LINK Internet-Panel: sprachassimilierte

Mehr

Quartalsbericht. zur Nutzung des Bio-Siegels

Quartalsbericht. zur Nutzung des Bio-Siegels Quartalsbericht zur Nutzung des Bio-Siegels September 2017 Alle Unternehmen, die Produkte mit dem Bio-Siegel kennzeichnen wollen, haben die Kennzeichnung ihrer Produkte vor dem erstmaligen Verwenden des

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zur Sprache, Religion und Kultur 2014, Teil Sprache. Die Schweizer Bevölkerung ist mehrsprachig

Erste Ergebnisse der Erhebung zur Sprache, Religion und Kultur 2014, Teil Sprache. Die Schweizer Bevölkerung ist mehrsprachig Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 05.10.2016, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-1609-60 Erste Ergebnisse der Erhebung zur Sprache, Religion und

Mehr

Hausgemachtes Einheit Preis/Fr. Brot und Zopf Brot 500g Brot kg Holzofenbrot kg

Hausgemachtes Einheit Preis/Fr. Brot und Zopf Brot 500g Brot kg Holzofenbrot kg Hausgemachtes Einheit Preis/Fr. Brot und Zopf Brot 500g 3.50-4.00 Brot kg 6.00-7.00 Holzofenbrot kg 7.00-9.00 Spezialbrot (dunkle Mehle und Samen/Kerne/Nüsse) 350 g 3.00-4.00 Früchtebrot/Speckbrot 250

Mehr

Preise. Dezember Statistisches Bundesamt. Harmonisierte Verbraucherpreisindizes

Preise. Dezember Statistisches Bundesamt. Harmonisierte Verbraucherpreisindizes Statistisches Besamt Preise Harmonisierte Verbraucherpreisindizes 2017 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 16.01.2018 Artikelnummer: 5611201171124 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Quantifizierung der Nachfrage nach Lamm- und Ziegenfleisch in der Schweiz Agroeconet, ETH Zürich

Quantifizierung der Nachfrage nach Lamm- und Ziegenfleisch in der Schweiz Agroeconet, ETH Zürich Quantifizierung der Nachfrage nach Lamm- und Ziegenfleisch in der Schweiz Agroeconet, ETH Zürich Matteo Aepli Agri-Food & Agri-Environmental Economics Group ETH Zürich 13. Dezember 2012 Aufbau Ausgangslage

Mehr