Regelungen zur Überleitung aus dem BAT/BAT-O in den TV-L

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regelungen zur Überleitung aus dem BAT/BAT-O in den TV-L"

Transkript

1 Überleitungs- Tarifvertrag Humboldt- Universität zu Berlin Regelungen zur Überleitung aus dem BAT/BAT-O in den TV-L Auswirkungen der neuen Tarifverträge Humboldt-Universität zu Berlin auf die am 31. März 2010 bereits beschäftigten Angestellten Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

2 Impressum GEW-Berlin Referate Arbeits- und Tarifrecht sowie Hochschule/Forschung Ahornstr Berlin Telefon Fax und Verantwortlich: Holger Dehring Redaktion: Holger Dehring, Katja Metzig, Matthias Jähne Stand November 2010

3 Überleitungs- Tarifvertrag Humboldt- Universität zu Berlin Regelungen zur Überleitung aus dem BAT/BAT-O in den TV-L Auswirkungen der neuen Tarifverträge Humboldt-Universität zu Berlin auf die am 31. März 2010 bereits beschäftigten Angestellten

4

5 Inhaltsverzeichnis Vorwort...7 Schrittfolge zur Überleitung von Beschäftigten in den TV-L...9 Erster Schritt...9 Zweiter Schritt...9 Dritter Schritt...11 Vierter Schritt...13 Beispiele...15 Zuordnung der Vergütungsgruppen zu den n...21 Entgelttabelle ab dem 1. April Entgelttabelle ab dem 1. August

6

7 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, mit den am 1. April 2010 in der HU in Kraft getretenen Tarifverträgen zur Übernahme des TV-L und zur Überleitung in den TV-L gelten - der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) und - der Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) ab dem 1. April 2010 für alle Beschäftigten der Humboldt-Universität zu Berlin, unter Berücksichtigung der mit der HU vereinbarten Abweichungen. Aufgrund des rückwirkenden Inkrafttretens des neuen Tarifrechts haben wir vereinbart, dass die HU auf Rückforderungen von evtl. Überzahlungen für den Zeitraum 1. April bis zum Vollzug der individuellen Überleitung verzichtet (Ausnahme: Verheirateten-Zuschlag, wenn der Ehepartner als Beamte/r oder Angestellte/r von seinem Arbeitgeber ab den vollen Verheirateten-Zuschlag beanspruchen kann). In dieser Broschüre wird anhand einer Schrittfolge und mit Beispielen dargelegt, wie die Überleitung der Beschäftigten, die spätestens am 31. März 2010 ein Arbeitsverhältnis zur HU begründet hatten, in den TV-L erfolgt. Beigefügt ist ein Auszug aus der Anlage 2 Teil A zum TVÜ-Länder, nach der die bisherigen Vergütungsgruppen den neuen n zugeordnet werden. Weiterhin sind dieser Broschüre die in der Zeit vom 1. April 2010 bis zum 30. September 2011 geltenden Entgelttabellen der HU beigefügt. Nicht berücksichtigt sind eventuell gemäß Anlage 3 TVÜ-L HU ab April 2012 zu zahlende Strukturausgleiche. Der TV-L HU sieht vor, dass die im Land Berlin tariflich vereinbarte schrittweise Angleichung an das Tarifniveau der anderen Länder (TdL) uneingeschränkt übernommen wird. Diese sieht so aus: Das Land Berlin hält daran fest, dass die besondere Berliner Situation einen Stufenplan erfordert, mit dem spätestens im Dezember 2017 in Berlin das gleiche Tarifniveau wie in den anderen Bundesländern erreicht wird. Am 1. August 2011 wird das derzeitige Berliner Tarifniveau von etwa 94 Prozent des Länderniveaus auf 97 Prozent angehoben. Das entspricht einer Einkommenserhöhung von rund 3 Prozent. Außerdem werden ab dem 1. Oktober 2011 Entgeltabschlüsse der TdL für das laufende Jahr auf Berlin übertragen. Einmalzahlungen, die im TdL-Bereich für 2011 wirksam werden, erhalten Berliner Beschäftigte im Dezember 2011 zu 97 Prozent. Ab 2012 werden die Entgeltabschlüsse der TdL, zunächst mit einer Verzögerung um 6 und 3 Monate, später zeitgleich übertragen. 2013, 2014 und 2015 wird der Abstand zwischen der Entgelttabelle des Landes Berlin und den anderen Bundesländern um mindestens 0,5 Prozentpunkte verringert. Sollte außerdem in einem dieser Jahre die allgemeine Entgelterhöhung weniger als 1,5 Prozent betragen, wird jeweils die Differenz auf die 0,5 Prozentpunkte aufgeschlagen. Damit wird in jedem Jahr eine Einkommenserhöhung von 2 Prozent garantiert. Die Texte des TV-L HU und des TVÜ-L HU sind unter abrufbar. Darüber hinaus hat die HU die kompletten Texte des TV-L und des TVÜ-L jeweils in der Fassung der HU-Tarifverträge im Internet veröffentlicht. Mit freundlichen Grüßen Holger Dehring Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 7

8 8 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

9 Schrittfolge zur Überleitung von Beschäftigten in den TV-L Erster Schritt Ermittlung der ( 4 in Verbindung mit Anlage 2 Teil A TVÜ-Länder i. d. F. der HU- Tarifverträge) Die Vergütungsgruppen, in welche die Beschäftigten nach BAT/BAT-O im März 2010 eingruppiert sind, werden einer zugeordnet. Es ist zu prüfen, ob die/der Beschäftigte im April 2010 im Wege eines Bewährungs- oder Tätigkeitsaufstiegs oder infolge der nicht nur vorübergehenden Übertragung einer höherwertigen Tätigkeit höhergruppiert oder herabgruppiert worden wäre. Ist dies der Fall, ist die Höher- bzw. Herabgruppierung bei der Zuordnung der Vergütungsgruppe zur zu berücksichtigen. Beschäftigte erhalten ab April 2010 Entgelt aus derjenigen, die ihrer Vergütungsgruppe im März 2010 aufgrund der Anlage 2 Teil A TVÜ-Länder i. d. F. der HU-Tarifverträge zugeordnet ist. Zweiter Schritt Ermittlung der Stufe innerhalb der ( 5 und 6 TVÜ-Länder i. d. F. der HU- Tarifverträge) Die Ermittlung der Stufe erfolgt in zwei Schritten. Zunächst ist das Vergleichsentgelt zu errechnen. Sodann ist aufgrund der Beträge diejenige individuelle Zwischen- bzw. individuelle Endstufe innerhalb der zu ermitteln, deren Betrag dem Vergleichsentgelt entspricht. Soweit das Vergleichsentgelt niedriger als der Betrag der Stufe 2 der jeweiligen ist, erfolgt anstelle der Zuordnung zu einer individuellen Zwischen- bzw. individuellen Endstufe die Zuordnung zur Stufe 2 der jeweiligen. A) Berechnung des Vergleichsentgelts ( 5 TVÜ-Länder i. d. F. der HU-Tarifverträge) Das Vergleichsentgelt setzt sich aus der Grundvergütung (einschließlich des Sockelbetrages von 65 Euro), dem Ortszuschlag der Stufe 1 oder 2 und der allgemeinen Zulage, die im März 2010 zugestanden haben 1, zusammen. Das Aufrücken in eine höhere Lebensaltersstufe im April 2010 wird im Vergleichsentgelt so berücksichtigt, als ob es bereits im März 2010 stattgefunden hätte. Für das Vergleichsentgelt werden nur die Ortszuschlagsstufen 1 oder 2 oder die halbe Differenz zwischen den Ortszuschlagsstufen 2 und 1 berücksichtigt. Die Ortszuschlagsstufe 3 und jede weitere Stufe bzw. die Differenz zwischen der Ortszuschlagsstufe 3 und jeder weiteren Stufe zur Ortszuschlagsstufe 2 (kinderbezogene Ortszuschlagsanteile) werden bei der Ermittlung des Vergleichsentgelts nicht berücksichtigt. 1 Im März 2010 zugestanden bedeutet nicht, dass diese Bezügebestandteile auch gezahlt werden müssen. Im März 2010 zugestanden haben die Bezügebestandteile, auf die sowohl dem Grunde als auch der Höhe nach ein Anspruch bestanden hat. Abweichend davon regelt 5 Abs. 6 TVÜ-Länder einen fiktiven Anspruch für den gesamten Monat März 2010, wenn bei bestehendem Arbeitsverhältnis im März 2010 ein Anspruch auf Bezüge ganz oder teilweise nicht bestanden hat. Dabei ist für die Bestimmung der Lebensaltersstufe der fiktiven Grundvergütung 5 Abs. 6 zweiter Halbsatz TVÜ-Länder zu beachten, wenn die/der Beschäftigte im März 2010 länger als sechs Monate ohne Bezüge beurlaubt gewesen ist oder das Arbeitsverhältnis aus einem anderen Grunde geruht hat. Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 9

10 Fallgruppen 1 Monat März 2010 übergeleitete/r Beschäftigte/r Ehegatte Monat April 2010 übergeleitete/r Beschäftigte/r Ehegatte (Vergleichsentgelt) Stufe 1 (ledig) Stufe 1 Stufe 1 1/2 zeitgleich in den TV-L HU Stufe 1 1/2 2 Stufe 1 1/2 (im Vergleichsentgelt übergeleitet des Stufe 1 1/2 Stufe 1 1/2 Stufe 1 1/2 Stufe 2 hat noch Anspruch auf Ehegattenanteil im Ortszuschlag nach BAT/BAT-O ist im Beamtenverhältnis beschäftigt erhält eine dem Ehegattenanteil im Ortszuschlag entsprechende Leistung erhält keine dem Ehegattenanteil im Ortszuschlag/Familienzuschlag entsprechende Leistung Ehegatten) Stufe 1 Stufe 2 Stufe 1 Familienzuschlag der Stufe 1 Stufe 1 Stufe 2 der dem E- hegattenanteil im Ortszuschlag entsprechenden Leistung Stufe Eine Besonderheit gilt für die Berechnung des Vergleichsentgelts, wenn der Ortszuschlag der Stufe 1 zugrunde zu legen ist und der auch orts- oder familienzuschlagsberechtigte Ehegatte, der nicht in den TV-L HU übergeleitet wird, eine Teilzeitarbeit ausübt. In diesem Fall ist neben der Ortszuschlagsstufe 1 auch der Anteil der Ortszuschlagsdifferenz zwischen den Stufen 1 und 2 bzw. des Familienzuschlages der Stufe 1, den der nicht übergeleitete Ehegatte wegen der Teilzeitbeschäftigung nicht erhält, in das Vergleichsentgelt einzu- 1 Ortszuschlag wird auch noch in weiteren Fällen gezahlt. Dem wird im Wortlaut des 5 TVÜ-Länder dadurch Rechnung getragen, dass in Konkurrenzfällen auf die andere Person verwiesen wird. Soweit das Ortszuschlagsrecht des BAT/BAT-O ausschließlich an den Ehegatten anknüpft, ist auch für die Ermittlung des Vergleichsentgelts in dieser Hinsicht die andere Person nur der Ehegatte. 2 Das gilt auch, wenn an den Ehepartner im März 2010 bei bestehendem Arbeitsverhältnis keine Vergütung gezahlt wird. Wird im März 2010 dem Ehepartner keine Vergütung wegen einer Elternzeit, einer Rente auf Zeit, des Ablaufs der Bezugsfristen für die Krankenbezüge oder eines Sonderurlaubs zur Kinderbetreuung gezahlt, erhält die/der übergeleitete Beschäftigte für diese Zeitdauer eine außertarifliche Zulage in Höhe der Hälfte der Differenz zwischen der Ortszuschlagsstufe 2 und der Ortszuschlagsstufe 1. Die Zulage wird bei Entgeltanpassungen ebenfalls erhöht bzw. angeglichen. 3 Das gilt auch, wenn der Ehegatte unter den TVöD oder den TV-L fällt (also schon früher übergeleitet wurde). 10 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

11 rechnen. In die Berechnung des Vergleichsentgelts fließt nur noch die allgemeine Zulage ein, die aufgrund des Tarifvertrages über eine Zulage an Angestellte (Bund/Länder) bis zum 31. März 2010 gezahlt wird. Andere Bezahlungsbestandteile nach bisherigem Recht werden entweder bei fortbestehender Rechtsgrundlage fortgezahlt, als Besitzstandszulage gezahlt oder sind im neuen Tarifrecht berücksichtigt worden. Bei einer Teilzeitbeschäftigung ist dasjenige Vergleichsentgelt zu ermitteln, das bei Vollzeitbeschäftigung im März 2010 zugestanden hätte. Die Hochrechnung des Vergleichsentgelts bei Teilzeitbeschäftigten erfolgt jedoch nur, um die Stufe innerhalb der aufzufinden. Sie hat nicht zur Folge, dass ab April 2010 das Vollzeitentgelt zu zahlen ist. Für den Entgeltanspruch ist vielmehr das ermittelte Vergleichsentgelt nach Feststellung der Stufe entsprechend der Teilzeitbeschäftigung zu mindern. Allerdings unterbleibt die Minderung des bisherigen Ehegattenanteils im Ortszuschlag, wenn beide Ehegatten zum 1. April 2010 vom BAT in den TV-L HU übergeleitet werden. B) Ermittlung der individuellen Zwischen- oder individuellen Endstufe/Prüfung, ob ggf. Zuordnung zur Stufe 2 der jeweiligen erfolgt ( 6 TVÜ-Länder i. d. F. der HU- Tarifverträge) Die individuelle Zwischen- oder Endstufe entspricht dem zwischen zwei regulären Stufen oder außerhalb der Endstufe liegenden Betrag des Vergleichsentgelts und wird mit einem + gekennzeichnet. Ist das Vergleichsentgelt geringer als der Betrag der regulären Stufe 2, erfolgt die Zuordnung zur Stufe 2 unmittelbar mit der Überleitung. Eine zum 1. April 2010 ermittelte individuelle Zwischenstufe wird längstens bis zum 31. März 2012 gezahlt. Zum 1. April 2012 erfolgt das Aufrücken in die nächsthöhere reguläre Stufe der entsprechenden. Der Betrag der jeweiligen individuellen Zwischen- und Endstufe wird bei allgemeinen Entgelterhöhungen wie bei den regulären Stufen der Entgelttabelle erhöht. Dritter Schritt A) Prüfung von Besitzständen aus noch ausstehenden Bewährungs- oder Tätigkeitsaufstiegen nach dem 30. April 2010 Wird ein Bewährungs- oder Tätigkeitsaufstieg spätestens bis 30. April 2010 vollendet, wird dieser noch bei der Zuordnung zur neuen im Rahmen der Überleitung berücksichtigt (siehe Schritt 1). Da es im neuen Tarifrecht keine Bewährungs- und Tätigkeitsaufstiege mehr gibt, gelten folgende Übergangsregelungen für noch ausstehende Aufstiege: Für übergeleitete Beschäftigte in den n 3, 5, 6 oder 8 wird auch ein erst nach dem 30. April 2010 vollendeter Bewährungs- oder Tätigkeitsaufstieg wirksam 1, wenn - spätestens am 1. August 2011 die Hälfte der Zeit des Aufstiegs zurückgelegt worden ist 2, - bis zum individuellen Aufstiegszeitpunkt weiterhin eine Tätigkeit auszuüben ist, die den Aufstieg ermöglicht hätte und - zum individuellen Aufstiegszeitpunkt keine Anhaltspunkte vorliegen, die bei Fortgel- 1 Der Aufstieg erfolgt in diesen Fällen nach den Regelungen des 17 Absatz 4 TV-L als Höhergruppierung in die höhere. 2 Hier kann der Aufstieg auch nach dem 1. August 2011 erfolgen. Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 11

12 tung des BAT/BAT-O einem Aufstieg entgegengestanden hätten. Für übergeleitete Beschäftigte in den n 9 bis 15 wird bei einer nach dem 30. April 2010 und vor dem 1. April 2012 liegenden Vollendung eines Bewährungs- oder Tätigkeitsaufstiegs zum individuellen Aufstiegszeitpunkt ein neues Vergleichsentgelt berechnet, dem die im März 2010 maßgebliche Grundvergütung/Lebensalterstufe der Aufstiegsvergütungsgruppe zugrunde liegt. Hier erfolgt somit keine Höhergruppierung, sondern die Festlegung einer neuen individuellen Zwischen- bzw. individuellen Endstufe. Im Übrigen müssen die gleichen Voraussetzungen (kumulativ) erfüllt sein, wie bei den n 3, 5, 6 und 8. Davon abweichend können übergeleitete Beschäftigte in der Zeit vom 1. April 2012 bis zum 31. Mai 2014 auf Antrag höhergruppiert werden, auch wenn sie am 1. August 2011 nicht die Hälfte der Bewährungszeit erfüllt hatten. Bei Aufstiegen aus den n 3, 5, 6 oder 8 erfolgt dann die Zuordnung zur höheren. Übergeleitete Beschäftigte in den n 9 bis 15 erhalten das Entgelt aus einer neuen individuellen Zwischen- oder Endstufe ihrer bisherigen. Diese individuelle Zwischenoder Endstufe ergibt sich aus der Summe aus dem bisherigen Tabellenentgelt und einem zu ermittelnden Höhergruppierungsgewinn. Den Höhergruppierungsgewinn ermittelt man durch Neuberechnung des Vergleichsentgelts. Beschäftigte sollten sich vor der Antragstellung beraten lassen, weil die Höhergruppierung im Einzelfall auch nachteilig sein kann. B) Prüfung eines bestehenden oder nach dem 31. März 2010 entstehenden Anspruchs auf eine Besitzstandszulage in Höhe einer entsprechenden Vergütungsgruppenzulage ( 9 TVÜ-Länder i. d. F. der HU-Tarifverträge) Soweit eine Vergütungsgruppenzulage, die bisher nach einer bestimmten Zeit der Tätigkeit oder Bewährung zu zahlen war, bereits im März 2010 zugestanden hat, wird diese für die Dauer der ununterbrochenen entsprechenden Tätigkeit als Besitzstandszulage fortgezahlt. Wenn der Anspruch auf eine Vergütungsgruppenzulage bei Fortgeltung des BAT/BAT-O erst nach dem 31. März 2010 entstanden wäre, besteht unter bestimmten Voraussetzungen für übergeleitete Beschäftigte ab dem Zeitpunkt, an dem die Vergütungsgruppenzulage nach altem Recht gezahlt worden wäre, noch der Anspruch auf eine Besitzstandszulage für die Dauer der ununterbrochenen Ausübung dieser Tätigkeit. Hierbei unterscheidet man nach bisherigem Recht a) zwischen Fallgruppen, bei denen die Vergütungsgruppenzulage gezahlt wird, ohne dass vorher ein Bewährungsaufstieg in eine höhere Vergütungsgruppe stattgefunden hat und b) Fallgruppen, in denen zunächst die Höhergruppierung und danach die Zahlung der Vergütungsgruppenzulage erfolgte. Die Besitzstandszulage wird künftig gezahlt, a) bei Fallgruppen ohne vorhergehende Höhergruppierung - wenn spätestens am 1. August 2011 die Zeit zum Erreichen der Vergütungsgruppenzulage zur Hälfte zurückgelegt worden ist, - oder auf Antrag, wenn die Vergütungsgruppenzulage nach altem Recht spätestens bis zum 31. Mai 2014 gezahlt worden wäre, auch wenn die Hälfte der Zeit am 1. August 2011 nicht zurückgelegt war; b) bei Fallgruppen mit vorhergehender Höhergruppierung (Überleitung in die 3, 5, 6 oder 8) - wenn ein der Vergütungsgruppenzulage vorhergehender Fallgruppenaufstieg am 31. März 2010 bereits erfolgt ist und wenn spätestens am 1. August 2011 die Ge- 12 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

13 samtzeit für die Höhergruppierung und das Erreichen der Vergütungsgruppenzulage zur Hälfte zurückgelegt worden ist, - oder auf Antrag, wenn ein der Vergütungsgruppenzulage vorhergehender Fallgruppenaufstieg am 31. März 2010 bereits erfolgt ist und wenn die Vergütungsgruppenzulage spätestens bis zum 31. Mai 2014 gezahlt worden wäre, auch wenn die Hälfte der Zeit am 1. August 2011 nicht zurückgelegt war, - oder auf Antrag, wenn der der Vergütungsgruppenzulage vorhergehende Fallgruppenaufstieg spätestens am 31. März 2012 erreicht worden wäre und wenn spätestens am 1. April 2012 die Gesamtzeit für die Höhergruppierung und das Erreichen der Vergütungsgruppenzulage zur Hälfte zurückgelegt wäre und wenn die Vergütungsgruppenzulage bei Fortgeltung des bisherigen Rechts bis zum 31. Mai 2014 erworben worden wäre. Die Besitzstandszulage wird bei allgemeinen Entgelterhöhungen entsprechend angepasst. In die n 3,5,6 oder 8 übergeleitete Beschäftigte, für die nach dem BAT erst ein Aufstieg in eine höhere Vergütungsgruppe und dann die Zahlung einer Vergütungsgruppenzulage vorgesehen war, und die den Aufstieg in die höhere Vergütungsgruppe im April 2010 noch nicht erreicht haben, werden unabhängig von den bei Überleitung erreichten Bewährungs- oder Tätigkeitszeiten zu dem Zeitpunkt in die höhere eingruppiert, zu dem sie nach altem Recht höhergruppiert worden wären. Vierter Schritt Prüfung der Anspruchsvoraussetzungen für eine Besitzstandszulage für kinderbezogene Ortszuschlagsanteile ( 11 TVÜ-Länder i. d. F. der HU-Tarifverträge) Für die im März 2010 im Ortszuschlag zu berücksichtigenden Kinder wird für übergeleitete Beschäftigte ab 1. April 2010 anstelle des jeweiligen Ortszuschlagsanteils eine Besitzstandszulage in Höhe des bisherigen Ortszuschlagsanteils gezahlt. Auch diese Besitzstandszulage ist dynamisch, d. h. sie nimmt an allgemeinen Entgelterhöhungen teil. Die Besitzstandszulage entfällt, wenn für das jeweilige Kind kein Kindergeld mehr gezahlt oder die Zahlung des Kindergeldes in schädlicher Weise unterbrochen wird (dazu unten mehr). Bei Teilzeitbeschäftigung wird die Besitzstandszulage in der Höhe gezahlt, in der sie im März 2010 zugestanden hätte. Ändert sich später der Beschäftigungsumfang, ist die Zulage entsprechend zu erhöhen bzw. zu mindern. Berücksichtigungsfähige Kinder für die Besitzstandszulage Die Besitzstandszulage wird für Kinder von übergeleiteten Beschäftigten gezahlt, die im März 2010 bereits geboren waren oder bis zum 31. Mai 2010 geboren wurden (die Gewerkschaften streben an, dass die HU auch noch Kinder berücksichtigt, die bis Ende September 2010 geboren wurden). Sie wird auch für bis zum 31. Mai 2010 geborene Kinder von Beschäftigten gezahlt, die erst nach dem 31. März 2010 neu eingestellt werden, wenn die Beschäftigten aus einem tarifvertraglich geregelten Ausbildungsverhältnis (Auszubildende, Schüler der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege, Praktikanten) in das Arbeitsverhältnis übernommen worden sind. Unterbrechungen der Zahlung des Kindergeldes Die Besitzstandszulage setzt grundsätzlich eine ununterbrochene Zahlung des Kindergeldes voraus. Bestimmte Unterbrechungen der Zahlung des Kindergeldes können für die Besitzstandszulage unschädlich sein. Hierzu gehören nach dem Wortlaut des TVÜ-Länder die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 13

14 Ableistung des Grundwehr- oder Zivildienstes, die Teilnahme an Wehrübungen sowie ein freiwilliges ökologisches oder soziales Jahr. Dabei kommt es nicht darauf an, ob die unschädliche Unterbrechung bereits im März 2010 vorgelegen hat oder erst zu einem späteren Zeitpunkt eintritt. Nach Beendigung der unschädlichen Unterbrechung wird die Besitzstandszulage wieder gezahlt. Unterbrechungen der Entgeltzahlung Unterbrechungen der Entgeltzahlung im März 2010 und danach sind für den Anspruch auf die Besitzstandszulage für kinderbezogene Ortszuschlagsanteile unschädlich, wenn sie wegen einer Elternzeit, wegen einer Beurlaubung zum Zweck der Kinderbetreuung oder wegen einer befristeten Rente bestehen. Gleiches gilt, wenn deshalb kein Entgelt gezahlt wird, weil bei einer Arbeitsunfähigkeit wegen Krankheit die Krankenbezugsfristen abgelaufen sind oder weil Schutzfristen nach dem Mutterschutzgesetz eingehalten werden. Wechsel der Kindergeldberechtigung nach dem 31. März 2010 zum übergeleiteten Beschäftigten Beschäftigte mit Kindern, für die sie im März 2010 nicht kindergeldberechtigt waren, können bis zum 31. Dezember 2010 einen Wechsel der Kindergeldberechtigung vornehmen und dann ebenfalls die Besitzstandszulage erhalten. Die Prüfung eines solchen Wechsels ist vor allem dann angebracht, wenn die bisher kindergeld- und kinderzuschlagsberechtigte Person nur in einem befristeten Arbeitsverhältnis oder in einem zeitlich begrenzten Beamtenverhältnis auf Widerruf steht. Von den Gerichten leider noch nicht abschließend beantwortet ist dagegen die Frage, ob teilzeitbeschäftigte Beamte, deren Ehepartner/innen in den TV-L übergeleitet wurden, den kinderbezogenen Familienzuschlag weiter in voller Höhe bekommen. Deshalb kann man hier schwer zu einem Wechsel der Kindergeldberechtigung zum übergeleiteten Beschäftigten mit höherem Arbeitszeitumfang raten. Letzteres gilt insbesondere, wenn die Beamtin/der Beamte den kinderbezogenen Familienzuschlag für drei oder mehr Kinder bezieht, weil der Zuschlag für Beamte ab dem dritten Kind deutlich ansteigt. Ein Wechsel der Kindergeldberechtigung nach der Überleitung vom bisher kindergeldberechtigten übergeleiteten Beschäftigten auf eine andere Person führt zum Wegfall der Besitzstandszulage. 14 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

15 Beispiel 1 Technische Assistentin mit Vergütung nach Vergütungsgruppe V c BAT( nach Aufstieg aus VI b); Grundvergütung aus der Lebensaltersstufe 41; vollbeschäftigt, Einstellung erfolgte 1998, ortszuschlagsberechtigt für zwei Kinder; verheiratet, Ehemann ist außerhalb des öffentlichen Dienstes beschäftigt 1. Schritt Zuordnung zur V c E 8 2. Schritt Grundvergütung Ortszuschlag allg. Zulage insgesamt A) Ermittlung des Vergleichsentgelts 1956,70 575,03 (Stufe 2) 107, ,17 B) Stufenfindung Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe , , , , ,00 Das Vergleichsentgelt liegt außerhalb der Stufe 6. Es erfolgt die Zuordnung zur individuellen Endstufe 6+ mit 2.639,17. Tabellenentgelt 3. Schritt A) Besitzstand bei ausstehendem Aufstieg B) Besitzstand für Vergütungsgruppenzulage 4. Schritt Besitzstand für kinderbezogene Ortszuschlagsanteile 2.639,17, weil keine Teilzeitbeschäftigung. Es erhöht sich am 1. August 2011 auf 2.719,83. Hierbei werden die bis März 2010 im Bereich der TdL erfolgten Tariferhöhungen entsprechend dem Bemessungssatz von 97 Prozent nachvollzogen. Entfällt. Es ist keine Vergütungsgruppenzulage vorgesehen. Es wird die Besitzstandszulage für zwei Kinder in Höhe von 181,14 = 2 x 90,57 gezahlt. Diese verändert sich am 1. August 2011 auf 188,48 = 2 x 94,24, d. h. auf 97 Prozent von 2 x 97,15. Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 15

16 Beispiel 2 Technische Assistentin mit Vergütung nach Vergütungsgruppe V b BAT (bisher nach dreijähriger Bewährung Aufstieg nach IV b); Einstellung erfolgte am 1. März 2008; Grundvergütung aus der Lebensaltersstufe für das vollendete 35. Lebensjahr; verheiratet, Ehemann ist bei einem kommunalen Arbeitgeber, der den TVöD anwendet, teilzeitbeschäftigt im Umfang von 75 Prozent; keine Kinder 1. Schritt Zuordnung zur 2. Schritt A) Ermittlung des Vergleichsentgelts Tabellenentgelt 3. Schritt A) Besitzstand bei ausstehendem Aufstieg B) Besitzstand für Vergütungsgruppenzulage 4. Schritt Besitzstand für kinderbezogene Ortszuschlagsanteile V b mit Aufstieg nach IV b E 9 Grundvergütung Ortszuschlag allg. Zulage insgesamt 1.902,77 609,26 (Stufe 2) 114, ,63 B) Stufenfindung Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe , , , ,00 Das Vergleichsentgelt liegt zwischen den Stufen 2 und 3. Es erfolgt die Zuordnung zur individuellen Zwischenstufe 3+ mit 2.626, ,97, weil Teilzeitbeschäftigung von 75 Prozent. Weil spätestens am 1. August 2011 die Hälfte der Bewährungszeit zurückgelegt ist, erfolgt zum individuellen Aufstiegszeitpunkt (1. März 2011) die Neuberechnung des Vergleichsentgelts: 2.161, , ,60 = 2.885,49 entspricht der Stufe 4+ der 9. Es erhöht sich am 1. August 2011 auf 2.233,25 (75 Prozent von 2.977,66 ). Hierbei werden die bis März 2010 im Bereich der TdL erfolgten Tariferhöhungen entsprechend dem Bemessungssatz von 97 Prozent nachvollzogen. Es wird keine Besitzstandszulage gezahlt. Es sind keine zu berücksichtigenden Kinder vorhanden. 16 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

17 Beispiel 3 Angestellte der Lohn- und Gehaltsstelle mit Vergütung nach Vergütungsgruppe VI b BAT (bisher nach achtjähriger Bewährung Aufstieg nach V c), Grundvergütung aus der Lebensaltersstufe 25, vollbeschäftigt, Einstellung erfolgte am 1. Mai 2008, ledig, ohne Kinder 1. Schritt Zuordnung zur VI b E 6 2. Schritt Grundvergütung Ortszuschlag allg. Zulage insgesamt A) Ermittlung des Vergleichsentgelts 1.416,93 473,21 (Stufe 1) 107, ,58 B) Stufenfindung Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe , , , ,00 Das Vergleichsentgelt liegt unterhalb der Stufe 2. Es erfolgt die Zuordnung zur Stufe 2 mit 2.025,00. Tabellenentgelt 3. Schritt A) Besitzstand bei ausstehendem Aufstieg B) Besitzstand für Vergütungsgruppenzulage 4. Schritt Besitzstand für kinderbezogene Ortszuschlagsanteile 2.025,00, weil keine Teilzeitbeschäftigung. Kein Besitzstand, da weder spätestens am 1. August 2011 die Hälfte der Bewährungszeit erfüllt ist, noch bis 31. Mai 2014 der Aufstieg (auf Antrag) erfolgen könnte. Zum 1. August 2011 erhöht sich das monatliche Entgelt auf 2.082,84. Es wird keine Besitzstandszulage gezahlt. Es sind keine zu berücksichtigenden Kinder vorhanden. Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 17

18 Beispiel 4 Angestellte mit Fachhochschulabschluss in der DV-Systemtechnik, Vergütung nach Vergütungsgruppe IV a BAT (bisher nach vierjähriger Bewährung Aufstieg nach III); Einstellung am 1. Juni 2007, Grundvergütung aus Lebensaltersstufe für das vollendete 45. Lebensjahr; vollbeschäftigt, Ehemann ist ebenfalls in den TV-L HU zum 1. April 2010 übergeleitet; keine Kindergeldberechtigung mehr 1. Schritt Zuordnung zur 2. Schritt A) Ermittlung des Vergleichsentgelts Tabellenentgelt 3. Schritt A) Besitzstand bei ausstehendem Aufstieg B) Besitzstand für Vergütungsgruppenzulage 4. Schritt Besitzstand für kinderbezogene Ortszuschlagsanteile IV a mit austehendem Aufstieg nach III E 11 Grundvergütung Ortszuschlag allg. Zulage insgesamt 2.874,85 555,81 (Stufe 1 1/2) 114, ,26 B) Stufenfindung Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe , , , ,00 Das Vergleichsentgelt liegt zwischen den Stufen 4 und 5. Es erfolgt die Zuordnung zur individuellen Endstufe 4+ mit 3.545, ,26, da nicht teilzeitbeschäftigt. Weil spätestens am 1. August 2011 die Hälfte der Bewährungszeit zurückgelegt ist und der Aufstieg vor dem 1. April 2012 ereicht würde, erfolgt zum individuellen Aufstiegszeitpunkt (1. Juni 2011) die Neuberechnung des Vergleichsentgelts: 3.150, , ,60 = 3.821,01, entspricht der individuellen Endstufe 5+ der 11. Es erhöht sich am 1. August 2011 auf 3.948,31. Hierbei werden die bis März 2010 im Bereich der TdL erfolgten Tariferhöhungen entsprechend dem Bemessungssatz von 97 Prozent nachvollzogen. Entfällt, weil keine Vergütungsgruppenzulage in den Eingruppierungsregelungen vorgesehen ist. Es wird keine Besitzstandszulage gezahlt, weil keine Kinder vorhanden sind, für die eine Kindergeldberechtigung besteht. 18 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

19 Beispiel 5 Verwaltungsangestellte, Vergütung nach Vergütungsgruppe VII BAT; Grundvergütung aus der Lebensaltersstufe für das vollendete 43. Lebensjahr; Ehemann Berliner Landesbeamter A 11 mit 80 Prozent Teilzeitbeschäftigung; Kindergeld für 2 Kinder erhält der Ehemann 1. Schritt Zuordnung zur 2. Schritt A) Ermittlung des Vergleichsentgelts Tabellenentgelt 3. Schritt A) Besitzstand bei ausstehendem Aufstieg B) Besitzstand für Vergütungsgruppenzulage 4. Schritt Besitzstand für kinderbezogene Ortszuschlagsanteile VII E 5 Grundvergütung 1.583,20 Ortszuschlag allg. Zulage insgesamt 494,27 = 473, ,06 (Stufe Prozent Familienzuschlag Stufe 1) 107, ,91 B) Stufenfindung Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe , , Das Vergleichsentgelt liegt zwischen den Stufen 4 und 5. Es erfolgt die Zuordnung zur individuellen Zwischenstufe 4+ mit 2.184, ,91, weil keine Teilzeitbeschäftigung. Es erhöht sich am 1. August 2011 auf 2.249,67. Hierbei werden die bis März 2010 im Bereich der TdL erfolgten Tariferhöhungen entsprechend dem Bemessungssatz von 97 Prozent nachvollzogen. Es gibt keinen Aufstieg. Entfällt, weil keine Vergütungsgruppenzulage in den Eingruppierungsregelungen vorgesehen ist. Kein Besitzstand, da die Kindergeldberechtigung beim Ehemann liegt. Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 19

20 Beispiel 6 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Vergütung nach Vergütungsgruppe II a BAT (bisher nach 15jähriger Tätigkeit Aufstieg nach I b), Grundvergütung aus Lebensaltersstufe für das vollendete 43. Lebensjahr; Einstellung 2005, verheiratet, zu 50 Prozent teilzeitbeschäftigte Ehefrau wird ebenfalls in den TV-L HU zum 1. April 2010 übergeleitet; keine Kinder 1. Schritt Zuordnung zur II a mit ausstehendem Aufstieg nach I b E 13Ü 1 2. Schritt Grundvergütung Ortszuschlag allg. Zulage insgesamt A) Ermittlung des Vergleichsentgelts 3.372,93 618,73 (Stufe 1 1/2) 114, ,26 B) Stufenfindung 3.195, , , , ,00 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4a Stufe 4b Stufe 5 13Ü Das Vergleichsentgelt liegt zwischen den Stufen 4b und 5. Es erfolgt die Zuordnung zur individuellen Zwischenstufe 4b+ mit 4.106,26. Tabellenentgelt 3. Schritt A) Besitzstand bei ausstehendem Aufstieg B) Besitzstand für Vergütungsgruppenzulage 4. Schritt Besitzstand für kinderbezogene Ortszuschlagsanteile 4.106,26, weil Vollbeschäftigung. Es erhöht sich am 1. August 2011 auf 4.246,57. Hierbei werden die bis März 2010 im Bereich der TdL erfolgten Tariferhöhungen entsprechend dem Bemessungssatz von 97 Prozent nachvollzogen. Bewährungsaufstieg entfällt, da bereits Überleitung in spezielle Ü- Gruppe. Entfällt, weil keine Vergütungsgruppenzulage in den Eingruppierungsregelungen vorgesehen ist. Es wird keine Besitzstandszulage gezahlt, weil der Beschäftigte kleine Kinder hat. 1 Lehrkräfte (LkbA s) haben nach den bisherigen BAT-Regelungen keinen Bewährungsaufstieg nach I b und werden daher in E 13 übergeleitet. Bei befristeten wiss. Mitarbeiter/innen sind in den Arbeitsverträgen die Regelungen zur Eingruppierung des BAT/-O und damit auch der Bewährungsaufstieg in den meisten Fällen ausgeschlossen. Folge: keine Überleitung in E 13Ü, sondern in E 13. Bei Unklarheiten nutzen Sie die Rechtsberatung Ihrer GEW. 20 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

21 Beispiel 7 Verwaltungsangestellte im Prüfungsamt einer Fakultät mit Vergütung nach Vergütungsgruppe V c BAT aus der Lebensaltersstufe 41 (bisher nach dreijähriger Bewährung Aufstieg nach V b); vollbeschäftigt, Einstellung erfolgte am 1. September 2008, ortszuschlagsberechtigt für ein Kind im eigenen Haushalt (ohne Einkommen und ohne Unterhalt) 1. Schritt Zuordnung zur 2. Schritt A) Ermittlung des Vergleichsentgelts Tabellenentgelt 3. Schritt A) Besitzstand bei ausstehendem Aufstieg B) Besitzstand für Vergütungsgruppenzulage 4. Schritt Besitzstand für kinderbezogene Ortszuschlagsanteile V c E 8 Grundvergütung Ortszuschlag allg. Zulage insgesamt 1956,70 575,03 (Stufe 2) 107, ,17 B) Stufenfindung Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe , , , , ,00 Das Vergleichsentgelt liegt außerhalb der Stufe 6. Es erfolgt die Zuordnung zur individuellen Endstufe 6+ mit 2.639, ,17, weil keine Teilzeitbeschäftigung. Es erhöht sich am 1. August 2011 auf 2.719,83. Hierbei werden die bis März 2010 im Bereich der TdL erfolgten Tariferhöhungen entsprechend dem Bemessungssatz von 97 Prozent nachvollzogen. Weil spätestens am 1. August 2011 die Hälfte der Bewährungszeit zurückgelegt ist, erfolgt zum individuellen Aufstiegszeitpunkt (1. September 2011) die Höhergruppierung nach 9 Stufe 4 mit einem Zahlbetrag von 2.881,61. Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 9 Bei diesem Aufstieg ab August keine Stufe , , , ,49 Entfällt, weil keine Vergütungsgruppenzulage in den Eingruppierungsregelungen vorgesehen ist. Es wird eine Besitzstandszulage für ein Kind in Höhe von 90,57 gezahlt. Sie verändert sich am 1. August 2011 auf 94,24, d. h. auf 97 Prozent von 97,15. Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 21

22 Zuordnung der Vergütungsgruppen zu den n für die am 31. März 2010/1. April 2010 vorhandenen Beschäftigten bei der Überleitung (Länder) - Auszug aus der Anlage 2 zum TVÜ-Länder; Arbeiter, Ärzte, Beschäftigte im Pflegedienst und Lehrkräfte nicht erfasst - Vergütungsgruppe 15 Ü keine Stufe 6, I 15 keine Stufe 6, Ia, Ia nach Aufstieg aus Ib Ib mit ausstehendem Aufstieg nach Ia 14 keine Stufe 6, Ib ohne Aufstieg nach Ia Ib nach Aufstieg aus IIa IIa mit ausstehendem Aufstieg nach Ib nach 5 oder 6 Jahren 13 Ü keine Stufe 6, IIa mit ausstehendem Aufstieg nach Ib nach 11 oder 15 Jahren 13 keine Stufe 6, IIa ohne Aufstieg nach Ib 12 keine Stufe 6, IIa nach Aufstieg aus III III mit ausstehendem Aufstieg nach IIa 11 keine Stufe 6, III ohne Aufstieg nach IIa III nach Aufstieg aus IVa IVa mit ausstehendem Aufstieg nach III 10 keine Stufe 6, IVa ohne Aufstieg nach III IVa nach Aufstieg aus IVb IVb mit ausstehendem Aufstieg nach IVa Va in den ersten sechs Monaten der Berufsausübung, wenn danach IVb mit Aufstieg nach IVa (Zuordnung zu Stufe 1) 9 IVb ohne Aufstieg nach IVa (keine Stufe 6) IVb nach Aufstieg aus Va ohne weiteren Aufstieg nach IVa (keine Stufe 6) IVb nach Aufstieg aus Vb (keine Stufe 6) Va mit ausstehendem Aufstieg nach IVb ohne weiteren Aufstieg nach IVa (keine Stufe 6) Va ohne Aufstieg nach IVb (Stufe 3 nach 5 Jahren in Stufe 2, Stufe 4 nach 9 Jahren in Stufe 3, keine Stufen 5 und 6) Vb mit ausstehendem Aufstieg nach IVb (keine Stufe 6) Vb ohne Aufstieg nach IVb (Stufe 3 nach 5 Jahren in Stufe 2, Stufe 4 nach 9 Jahren in der Stufe 3, keine Stufen 5 und 6) Vb nach Aufstieg aus Vc (Stufe 3 nach 5 Jahren in Stufe 2, Stufe 4 nach 9 Jahren in Stufe 3, keine Stufen 5 und 6) 22 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

23 Vergütungsgruppe 8 Vc mit ausstehendem Aufstieg nach Vb Vc ohne Aufstieg nach Vb Vc nach Aufstieg aus VIb 7 keine 6 VIb mit ausstehendem Aufstieg nach Vc VIb ohne Aufstieg nach Vc VIb nach Aufstieg aus VII 5 VII mit ausstehendem Aufstieg nach VIb VII ohne Aufstieg nach VIb VII nach Aufstieg aus VIII 4 keine 3 keine Stufe 6 VIII mit ausstehendem Aufstieg nach VII VIII ohne Aufstieg nach VII VIII nach Aufstieg aus IXb 2 Ü keine 2 IXa IXb mit ausstehendem Aufstieg nach VIII IXb mit ausstehendem Aufstieg nach IXa IXb nach Aufstieg aus X (keine Stufe 6) X (keine Stufe 6) 1 keine Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 23

24 Entgelttabelle nach Maßgabe von 15 Absatz 2 TV-L HU, Beträge in Euro (ohne Berücksichtigung der Beschäftigten im Pflegedienst, die unter 43 TV-L fallen) - Gültig für die Zeit vom 1. April 2010 bis zum 31. Juli Grundentgelt Entwicklungsstufen Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 15 Ü 4.340, , ,00, 5.565, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00 2 Ü 1.568, , , , , , , , , , , ,00 1 Je 4 Jahre 1.351, , , , ,00 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4a Stufe 4b Stufe 5 Nach 4 Jahren in Stufe 3 Nach 3 Jahren in Stufe 4 a Nach 3 Jahren in Stufe 4 b Beträge aus (E 13/2) (E13/3) (E 14/3) (E14/4) (E 14/5) E 13 Ü 3.195, , , , ,00 24 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

25 Entgelttabelle nach Maßgabe von 15 Absatz 2 TV-L HU, Beträge in Euro (ohne Berücksichtigung der Beschäftigten im Pflegedienst, die unter 43 TV-L fallen) - Gültig für die Zeit vom 1. August 2011 bis zum 30. September Grundentgelt Entwicklungsstufen Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 15 Ü 4.489, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,23 2 Ü 1.607, , , , , , , , , , , ,56 1 Je 4 Jahre 1.380, , , , ,91 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4a Stufe 4b Stufe 5 Nach 4 Jahren in Stufe 3 Nach 3 Jahren in Stufe 4 a Nach 3 Jahren in Stufe 4 b Beträge aus (E 13/2) (E13/3) (E 14/3) (E14/4) (E 14/5) E 13 Ü 3.301, , , , ,23 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 25

26 26 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

27

28

Regelungen zur Überleitung aus dem BAT/BAT-O in den TV-L

Regelungen zur Überleitung aus dem BAT/BAT-O in den TV-L Angleichungs-TV Land Berlin Regelungen zur Überleitung aus dem BAT/BAT-O in den TV-L Auswirkungen des Angleichungs-TV Land Berlin auf die am 31. Oktober 2010 beschäftigten Angestellten (mit Ausnahme der

Mehr

Jens Hoffmann Tarifkoordinator Lehrkräfte

Jens Hoffmann Tarifkoordinator Lehrkräfte Vortrag: Das neue Tarifrecht des Öffentlichen Dienstes für die Länder (TV-L) - Grundstruktur der nach den Vorschriften des TVÜ-L - 13. Februar 2007 in Dortmund Jens Hoffmann Tarifkoordinator Lehrkräfte

Mehr

vom 1. Juni 2011 Zwischen und

vom 1. Juni 2011 Zwischen und Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Johann-Wolfgang-Goethe- Universität Frankfurt am Main in den TV-G-U und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-G-U) v.

Mehr

TVÜ - VKA. Ausführung zur Überleitung. KAV Thüringen e. V. (Stand ) Grundsätze der Überleitung Angestellte TVÜ

TVÜ - VKA. Ausführung zur Überleitung. KAV Thüringen e. V. (Stand ) Grundsätze der Überleitung Angestellte TVÜ TVÜ - VKA Ausführung zur Überleitung KAV Thüringen e.v. (Stand 22.08.2005) 1 Grundsätze der Überleitung Angestellte TVÜ Stichtag 01.10.2005 Zuordnung der Vergütungsgruppe in die neue Entgeltgruppe ( 4

Mehr

Überleitung der Beschäftigten, die zum / AWO in NRW tätig waren

Überleitung der Beschäftigten, die zum / AWO in NRW tätig waren Überleitung der Beschäftigten, die zum 31.12.2007/01.01.2008 in einem Unternehmen der AWO in NRW tätig waren Systematik der Überleitung 1. Zuordnung der bisherigen Eingruppierung nach BMT-AW II in eine

Mehr

Arbeitsrechtsregelung zu Übergangsregelungen im Zuge der Neufassung des BAT-KF und MTArb-KF

Arbeitsrechtsregelung zu Übergangsregelungen im Zuge der Neufassung des BAT-KF und MTArb-KF Übergangsregelungen Neufassung BAT-KF/MTArb-KF-ARR ÜGRARR 1105 Archiv Arbeitsrechtsregelung zu Übergangsregelungen im Zuge der Neufassung des BAT-KF und MTArb-KF Vom 22. Oktober/21. November 2007 (KABl.

Mehr

zum Inhaltsverzeichnis

zum Inhaltsverzeichnis zum Inhaltsverzeichnis Durchführungsbestimmungen des Landeskirchenamtes zu 8 und 9 der ARR-Ü-Konf (Arbeitsrechtsregelung zur Überleitung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und zur Regelung des Übergangsrechts)

Mehr

Ergänzungsbeschluss Restanten zum TVÜ-Bund/ TVÜ-VKA vom Bistums-KODA Speyer

Ergänzungsbeschluss Restanten zum TVÜ-Bund/ TVÜ-VKA vom Bistums-KODA Speyer Ergänzungsbeschluss Restanten zum TVÜ-Bund/ TVÜ-VKA vom 15.09.2009 Bistums-KODA Speyer (OVB 2009, S. 403-407) Der Änderungstarifvertrag Nr. 1 vom 31.03.2008 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten

Mehr

Arbeitsrechtliche Regelung zur Überleitung der Mitarbeiter in die KAVO 2008 und zur Regelung des Übergangsrechts (ARR-Ü) vom 4.

Arbeitsrechtliche Regelung zur Überleitung der Mitarbeiter in die KAVO 2008 und zur Regelung des Übergangsrechts (ARR-Ü) vom 4. Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis Arbeitsrechtliche Regelung zur Überleitung der Mitarbeiter in die KAVO 2008 und zur Regelung des Übergangsrechts (ARRÜ) vom 4. Juli 2007 veröffentlicht im KABl 2007 S.

Mehr

- vorübergehende Übertragung einer höherwertigen Tätigkeit ( 14 TVöD, 10 und 18 TVÜ-Bund) - Höhergruppierungen und Stufenaufstieg in demselben Monat

- vorübergehende Übertragung einer höherwertigen Tätigkeit ( 14 TVöD, 10 und 18 TVÜ-Bund) - Höhergruppierungen und Stufenaufstieg in demselben Monat POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilungen Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin POSTANSCHRIFT

Mehr

Regelungen zur Überleitung aus dem BAT/BAT-O in den TV-L

Regelungen zur Überleitung aus dem BAT/BAT-O in den TV-L Überleitungs- Tarifverträge Berliner Hochschulen und FU Regelungen zur Überleitung aus dem BAT/BAT-O in den TV-L Auswirkungen der neuen Tarifverträge in den Berliner Hochschulen auf die am 31. Dezember

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten TVÜ-Bund/ TVÜ-VKA Hinweise zum Strukturausgleich

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten TVÜ-Bund/ TVÜ-VKA Hinweise zum Strukturausgleich 2007 Beschäftigte Bund und Gemeinden Berlin, den 09. November 2007 Nr. 055/2007 Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten TVÜ-Bund/ TVÜ-VKA Hinweise zum Strukturausgleich In einer Vielzahl von Fällen

Mehr

Zwischen. der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, einerseits. und

Zwischen. der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, einerseits. und Änderungstarifvertrag Nr. 1 vom 31. März 2008 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten des Bundes in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Bund) vom 13. September 2005 Zwischen der

Mehr

Verordnung zur Überleitung der kirchlichen Beschäftigten in die AVO und zur Regelung des Übergangsrechts. - AVO-ÜberleitungsVO -

Verordnung zur Überleitung der kirchlichen Beschäftigten in die AVO und zur Regelung des Übergangsrechts. - AVO-ÜberleitungsVO - Verordnung zur Überleitung der kirchlichen Beschäftigten in die AVO und zur Regelung des Übergangsrechts - AVO-ÜberleitungsVO - (VO vom 27. Juni 2008, ABl. 2008, S. 343, geändert durch VO vom 07. August

Mehr

1 Änderungen des TVÜ-VKA zum 1. Januar 2008

1 Änderungen des TVÜ-VKA zum 1. Januar 2008 Änderungstarifvertrag Nr. 2 vom 31. März 2008 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der kommunalen Arbeitgeber in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜVKA) vom 13. September 2005

Mehr

Überleitungstarifvertrag

Überleitungstarifvertrag 1 Überleitungstarifvertrag Für wen gilt der TV- Überleitung? Wie erfolgt die Überleitung in die neue Tabelle? Was passiert mit dem Verheiratetenund den Kinderzuschlägen? Was passiert mit den künftigen

Mehr

Ordnung zur Überleitung der Beschäftigten und des Übergangsrechts im Bistum Fulda

Ordnung zur Überleitung der Beschäftigten und des Übergangsrechts im Bistum Fulda Ordnung zur Überleitung der Beschäftigten und des Übergangsrechts im Bistum Fulda Aufgrund des Beschlusses der Kommission zur Ordnung des diözesanen Arbeitsvertragsrechtes (BistumsKODA) vom 05.05.2008

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder TV- L. 28. April 2008

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder TV- L. 28. April 2008 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder TV- L 28. April 2008 1 Wichtige Inhalte des Tarifabschlusses im Überblick Arbeitszeit Jahressonderzahlung Leistungsentgelt Überleitung Entgelt Eingruppierung

Mehr

Neues Tarifrecht in der Hamburger Steuerverwaltung

Neues Tarifrecht in der Hamburger Steuerverwaltung Sonderrundschreiben Mitgliederinformation der Deutschen Steuer-Gewerkschaft Landesverband Hamburg e. V. Verantwortlich für den Inhalt: Michael Jürgens, Michael Westphal September 2006 Neues Tarifrecht

Mehr

Überleitung BAT in TV-L Kurzinformation für Beschäftigte zur Anwendung der Regelungen des 8 TVÜ-Länder

Überleitung BAT in TV-L Kurzinformation für Beschäftigte zur Anwendung der Regelungen des 8 TVÜ-Länder Überleitung BAT in TV-L Kurzinformation für Beschäftigte zur Anwendung der Regelungen des 8 TVÜ-Länder Landesgeschäftsstelle Schmidtstedter Str. 9 D-99084 Erfurt Telefon: Telefax: 0361.6547521 0361.6547522

Mehr

Oberste Bundesbehörden. Abteilungen Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände. Alt-Moabit 101 D, Berlin Berlin

Oberste Bundesbehörden. Abteilungen Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände. Alt-Moabit 101 D, Berlin Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilungen Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX Alt-Moabit

Mehr

Arbeitsrechtliche Regelung zur Überleitung der Mitarbeiter in die KAVO 2008 und zur Regelung des Übergangsrechts (ARR-Ü) vom 4.

Arbeitsrechtliche Regelung zur Überleitung der Mitarbeiter in die KAVO 2008 und zur Regelung des Übergangsrechts (ARR-Ü) vom 4. Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis Arbeitsrechtliche Regelung zur Überleitung der Mitarbeiter in die KAVO 2008 und zur Regelung des Übergangsrechts (ARRÜ) vom 4. Juli 2007 veröffentlicht im KABl 2007 S.

Mehr

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Überleitung zum TV-H. November 2009

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Überleitung zum TV-H. November 2009 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Überleitung zum TV-H November 2009 1 Überleitung zum TV-H 1. Schritt: Zuordnung der Vergütungsgruppe zur Entgeltgruppe durch Zuordnungstabellen ( Folie 3) 2. Schritt:

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV H)

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV H) Gewerkschaft Erziehung Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV H) Wichtiges für die Praxis in den ersten Monaten GEW Kreisverband Alsfeld Übersicht Eingruppierung und Einstufung

Mehr

Tarifsituation aktuell und das Tarifrecht der Länder (TV-L)

Tarifsituation aktuell und das Tarifrecht der Länder (TV-L) Personalversammlung Tarifsituation aktuell und das Tarifrecht der Länder (TV-L) HU und TV-L Berlin und TV-L TV-L TVÜ Überleitung Humboldts nächste Schritte Humboldt-Universität zu Berlin 1 Neuordnung des

Mehr

TdL-Tarifrunde 2009/2010 Anträge zur Sicherung von Ansprüchen

TdL-Tarifrunde 2009/2010 Anträge zur Sicherung von Ansprüchen 2009 TV-L Berlin, den 01. Juli 2009 Nr. 21/09 TdL-Tarifrunde 2009/2010 Anträge zur Sicherung von Ansprüchen Die Redaktionsverhandlungen mit der TdL konnten vor wenigen Tagen abgeschlosen werden. Wie bekannt,

Mehr

Anlage 5. Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und

Anlage 5. Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und Anlage 5 Änderungstarifvertrag Nr. 11 vom 29. April 2016 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der kommunalen Arbeitgeber in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-VKA) vom 13.

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Roland Klinik ggmbh in den Rahmentarifvertrag

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Roland Klinik ggmbh in den Rahmentarifvertrag Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Roland Klinik ggmbh in den Rahmentarifvertrag zwischen der Roland Klinik ggmbh, vertreten durch die Geschäftsführer Herrn Dr. Hans-Joachim Bauer und Frau

Mehr

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und Änderungstarifvertrag Nr. 11 vom 29. April 2016 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der kommunalen Arbeitgeber in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-VKA) vom 13. September

Mehr

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und Änderungstarifvertrag Nr. 9 vom 30. September 2015 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der kommunalen Arbeitgeber in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-VKA) vom 13. September

Mehr

Arbeitsrechtsregelung zur Überleitung der Mitarbeitenden in die KAVO-BEK und zur Regelung des Übergangsrechts (ARR-Ü)

Arbeitsrechtsregelung zur Überleitung der Mitarbeitenden in die KAVO-BEK und zur Regelung des Übergangsrechts (ARR-Ü) Arbeitsrechtsregelung zur Überleitung in die KAVO ARR-Ü 6.205 Arbeitsrechtsregelung zur Überleitung der Mitarbeitenden in die KAVO-BEK und zur Regelung des Übergangsrechts (ARR-Ü) Vom 29. November 2007

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) 1

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) 1 Arbeitsfassung für Beschäftigte mit Ausnahme der Lehrkräfte im Sinne des 44 TV-L Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder)

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den Tarifvertrag der Länder (TVÜ-L)

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den Tarifvertrag der Länder (TVÜ-L) 1 Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den Tarifvertrag der Länder (TVÜ-L) Neufassung für den Bereich Hochschule und Forschung Stand: 29.11.2006 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

Mehr

Personalmanagement Ute Reinhold-Wolter Leiterin Personalmanagement. es informiert Sie. Personalmanagement an der MHH

Personalmanagement Ute Reinhold-Wolter Leiterin Personalmanagement. es informiert Sie. Personalmanagement an der MHH 25.10.2006 es informiert Sie Ute Reinhold-Wolter Leiterin Personalmanagement 1 Grundsätze I Der TV-L tritt zum 01.11.2006 in Kraft. Die Überleitung der vorhandenen Beschäftigten (Angestellte und Arbeiter)

Mehr

Tarifinformation. Das neue Tarifrecht in den Berliner Hochschulen. Wechsel vom BAT/BAT-O/BMT-G/BMT-G-O in den TV-L zum

Tarifinformation. Das neue Tarifrecht in den Berliner Hochschulen. Wechsel vom BAT/BAT-O/BMT-G/BMT-G-O in den TV-L zum ServiceCenter Personal Gemeinsame Einrichtung der Hochschule für Musik Hanns Eisler Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Kunsthochschule Berlin-Weißensee Tarifinformation Das neue Tarifrecht in den

Mehr

Die Bistums-KODA hat am gemäß 13 Abs. 8 Bistums-KODA- Ordnung nachstehenden Beschluss gefasst:

Die Bistums-KODA hat am gemäß 13 Abs. 8 Bistums-KODA- Ordnung nachstehenden Beschluss gefasst: 2.2 BO Nr. 5126 26.10.10/KABl. 2010, S. 375 Die Bistums-KODA hat am 15.10.2010 gemäß 13 Abs. 8 Bistums-KODA- Ordnung nachstehenden Beschluss gefasst: Ordnung zur Überleitung der kirchlichen Beschäftigten

Mehr

Beschluss zur redaktionellen Anpassung des TVÜ-Bund/TVÜ-VKA vom Bistums-KODA Speyer

Beschluss zur redaktionellen Anpassung des TVÜ-Bund/TVÜ-VKA vom Bistums-KODA Speyer Beschluss zur redaktionellen Anpassung des TVÜ-Bund/TVÜ-VKA vom 16.04.2007 Bistums-KODA Speyer (OVB 2007, S. 374-379) Die Bistums-KODA fasst gemäß 8 Abs. 1 des Grundsatzbeschlusses vom 7. Juni 2006 zur

Mehr

Arbeitsfassung. Erstellt von der GEW BERLIN und dem KAV Berlin, Stand: Februar 2011

Arbeitsfassung. Erstellt von der GEW BERLIN und dem KAV Berlin, Stand: Februar 2011 Arbeitsfassung Erstellt von der GEW BERLIN und dem KAV Berlin, Stand: Februar 2011 Für die Beschäftigten folgender Hochschulen im Land Berlin: - Alice-Salomon -Hochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik

Mehr

AVO-DRS-Ü Beschlusstext (Stand: )

AVO-DRS-Ü Beschlusstext (Stand: ) S. 1/49 AVO-DRS-Ü Beschlusstext (Stand: 01.03.2016) Ordnung zur Überleitung der kirchlichen Beschäftigten der Diözese Rottenburg-Stuttgart in die Arbeitsvertragsordnung der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Mehr

Redaktionsverhandlungen mit Bund und VKA abgeschlossen! die Tarifeinigung vom 27. Februar 2010 mit Bund und Kommunen ist redaktionell abgeschlossen.

Redaktionsverhandlungen mit Bund und VKA abgeschlossen! die Tarifeinigung vom 27. Februar 2010 mit Bund und Kommunen ist redaktionell abgeschlossen. Die Kommunalgewerkschaft 29. April 2010 Redaktionsverhandlungen mit Bund und VKA abgeschlossen! Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Tarifeinigung vom 27. Februar 2010 mit Bund und Kommunen ist redaktionell

Mehr

Anlage zur KAO. Abschnitt I Allgemeine Vorschriften. Abweichend von 1 TVÜ-Bund bzw. TVÜ-VKA gilt:

Anlage zur KAO. Abschnitt I Allgemeine Vorschriften. Abweichend von 1 TVÜ-Bund bzw. TVÜ-VKA gilt: Arbeitsrechtliche Regelung zur Überleitung (AR-Ü) AR-Ü 700-Anlage 1.2.2 Anlage 1.2.2 zur KAO Arbeitsrechtliche Regelung zur Überleitung der unter den Geltungsbereich der KAO fallenden Beschäftigten in

Mehr

(1) Für die Eingruppierung der Lehrkräfte gilt der TV-L mit den Maßgaben in Abschnitt II.

(1) Für die Eingruppierung der Lehrkräfte gilt der TV-L mit den Maßgaben in Abschnitt II. Tarifvertrag über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für die Lehrkräfte der Länder (TV EntgO-L) Tarifvertrag über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für die Lehrkräfte der Länder (TV EntgO-L)

Mehr

Oberfinanzdirektion Koblenz - Zentrale Besoldungs- und Versorgungsstelle - Wagnis TV-L?

Oberfinanzdirektion Koblenz - Zentrale Besoldungs- und Versorgungsstelle - Wagnis TV-L? Wagnis TV-L? Ziele der tariflichen Neuordnung mehr Effektivität und Effizienz mehr Aufgaben- und Leistungsorientierung mehr Kunden- und Marktorientierung Straffung, Vereinfachung Praktikabilität, Attraktivität

Mehr

Die Übernahme des neuen Tarifrechts der Länder (TV-L) in den Berliner Hochschulen

Die Übernahme des neuen Tarifrechts der Länder (TV-L) in den Berliner Hochschulen Die Übernahme des neuen Tarifrechts der Länder (TV-L) in den Berliner Hochschulen Mai 2010 Rainer Hansel, Matthias Jähne (GEW BERLIN) Vorbemerkungen Neuordnung des Tarifsystems seit 2003 Zerfall der Arbeitgebereinheit

Mehr

Tarifvertrag. zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte in Einrichtungen der Sana Kliniken AG (TVÜ-Ärzte Sana)

Tarifvertrag. zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte in Einrichtungen der Sana Kliniken AG (TVÜ-Ärzte Sana) Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte in Einrichtungen der Sana Kliniken AG (TVÜ-Ärzte Sana) Zwischen der Sana Kliniken AG, vertreten durch den Vorstand, zugleich mit Vollmacht handelnd

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Abschnitt Allgemeine Vorschriften. 2 Ersetzung der bisherigen Regelungen durch die Änderung der DienstVO

Inhaltsverzeichnis. 1. Abschnitt Allgemeine Vorschriften. 2 Ersetzung der bisherigen Regelungen durch die Änderung der DienstVO Arbeitsrechtsregelung zur Überleitung von Mitarb. ARR-Ü-Konf 461.1 Arbeitsrechtsregelung zur Überleitung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Bereich der Konföderation ev. Kirchen in Niedersachsen und

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) - Wichtiges für die Praxis in den ersten Monaten -

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) - Wichtiges für die Praxis in den ersten Monaten - Gewerkschaft Erziehung Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) - Wichtiges für die Praxis in den ersten Monaten - Übersicht Eingruppierung und Einstufung von neu Eingestellten

Mehr

Die Übernahme des neuen Tarifrechts der Länder (TV-L) in den Berliner Hochschulen

Die Übernahme des neuen Tarifrechts der Länder (TV-L) in den Berliner Hochschulen Die Übernahme des neuen Tarifrechts der Länder (TV-L) in den Berliner Hochschulen November 2010 Rainer Hansel, Matthias Jähne (GEW BERLIN) Vorbemerkungen Neuordnung des Tarifsystems seit 2003 Zerfall der

Mehr

(FMS v , Az.: 25-P /12 zum BAG-Urteil vom 18. Oktober 2012)

(FMS v , Az.: 25-P /12 zum BAG-Urteil vom 18. Oktober 2012) Bearbeitungshinweise zum Strukturausgleich (FMS v. 18.01.2013, Az.: 25-P 2600-004-48 441/12) Leitstelle Bezügeabrechnung Datum 04.02.2013 Strukturausgleich nach 12 TVÜ-Länder (FMS v. 18.01.2013, Az.: 25-P

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten des Bundes in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ - Bund)

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten des Bundes in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ - Bund) Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten des Bundes in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ - Bund) vom 13. September 2005, geändert durch Änderungstarifvertrag Nr. 1 vom 31. März 2008,

Mehr

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Überleitung zum TV-H. Beispiele

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Überleitung zum TV-H. Beispiele Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Überleitung zum TV-H Beispiele 1 Beispiel 1: Lehrerin Grundschule, ledig Grundschullehrerin BAT III, Lebensaltersstufe 27 Vergütung nach BAT Summe 2.366,49 Euro

Mehr

Überleitung zum TV-H Hochschule

Überleitung zum TV-H Hochschule Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Überleitung zum TV-H Hochschule Beispiele 1 Beispiel 1: Wissenschaftlicher Mitarbeiter Wissenschaftlicher Mitarbeiter seit 01.04.2002, BAT IIa, FG 1a (mit 2. Staatsex.),

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der AWO in den TV AWO NRW und zur Regelung des Übergangsrechts (TV-Ü AWO NRW) vom 5.

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der AWO in den TV AWO NRW und zur Regelung des Übergangsrechts (TV-Ü AWO NRW) vom 5. Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der AWO in den TV AWO NRW und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ AWO NRW) vom 5. Januar 2008 1 Geltungsbereich (1) Dieser Tarifvertrag gilt für alle Beschäftigten,

Mehr

1.2 Änderung des 17 Abs. 7 TVÜ-VKA ( 1 Nr. 10 Buchst. a des Änderungstarifvertrages Nr. 2 zum TVÜ-VKA)

1.2 Änderung des 17 Abs. 7 TVÜ-VKA ( 1 Nr. 10 Buchst. a des Änderungstarifvertrages Nr. 2 zum TVÜ-VKA) 1 Anlage zum NL 009-2009 v. 29.01.2009 Änderungstarifverträge zum TVöD und zum TVÜ-VKA; Hinweise zur Verlängerung des Übergangsrechts Inhaltsverzeichnis 1. Berücksichtigung von Entgeltgruppen und -stufen

Mehr

Hinweis des Bearbeiters: Abgedruckt ist nur der Wortlaut des TVÜ-L. Die Anlagen zum TVÜ-L fehlen. TVÜ-L E 2

Hinweis des Bearbeiters: Abgedruckt ist nur der Wortlaut des TVÜ-L. Die Anlagen zum TVÜ-L fehlen. TVÜ-L E 2 Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts TVÜ-Länder vom 12. Oktober 2006 einschließlich der Änderungen vom 28. März 2015 Hinweis des Bearbeiters:

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der kommunalen Arbeitgeber in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-VKA)

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der kommunalen Arbeitgeber in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-VKA) Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der kommunalen Arbeitgeber in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜVKA) vom 13. September 2005 (in der Fassung vom 1. Januar 2009) Abschnitt

Mehr

A 12/ Inhalt: Tarifeinigung vom 31. März 2012; weitere Hinweise zur Umsetzung

A 12/ Inhalt: Tarifeinigung vom 31. März 2012; weitere Hinweise zur Umsetzung A 12/2012 27.06.2012 00 20 01 07 00 00 Inhalt: Tarifeinigung vom 31. März 2012; weitere Hinweise zur Umsetzung Sehr geehrte Damen und Herren, nach Mitteilung der VKA sind die Redaktionsverhandlungen mit

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder)

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) Verwaltungshandbuch 17.10.2006 Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) vom 12. Oktober 2006 Zwischen der Tarifgemeinschaft

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder)

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) vom 12. Oktober 2006 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 1 vom 13. März

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Abschnitt Allgemeine Vorschriften. 2 Ersetzung der bisherigen Regelungen durch die Änderung der DienstVO

Inhaltsverzeichnis. 1. Abschnitt Allgemeine Vorschriften. 2 Ersetzung der bisherigen Regelungen durch die Änderung der DienstVO Arbeitsrechtsregelung zur Überleitung von Mitarb. ARR-Ü-Konf 440-2-Archiv Arbeitsrechtsregelung zur Überleitung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Bereich der Konföderation ev. Kirchen in Niedersachsen

Mehr

Tarifvertrag über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für die Lehrkräfte der Länder (TV EntgO-L)

Tarifvertrag über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für die Lehrkräfte der Länder (TV EntgO-L) Tarifvertrag über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für die Lehrkräfte der Länder (TV EntgO-L) vom 28. März 2015 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 17. Februar 2017 Zwischen der

Mehr

pierung bei Übernahme einerr höherwertigen Tätigkeit

pierung bei Übernahme einerr höherwertigen Tätigkeit EVANGELISCHER OBERKIRCHENRAT AZ 25.00 Nr. 25.0-07-V18/6 An die Ev. Pfarrämter und Kirchenpflegen über die Ev. Dekanatämter - Dekaninnen und Dekane sowie Schuldekaninnenn und Schuldekane - landeskirchlichen

Mehr

Überleitungstarifvertrag Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der. Lebenshilfe ikita ggmbh,

Überleitungstarifvertrag Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der. Lebenshilfe ikita ggmbh, Überleitungstarifvertrag Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Lebenshilfe ikita ggmbh und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-iKita LH) vom 1. September 2014 Zwischen der Lebenshilfe ikita

Mehr

Überleitung Lehrkräfte

Überleitung Lehrkräfte Überleitung Lehrkräfte in die Anlage 21 zu den AVR Stand: Beschluss der Bundeskommission vom 09.06.2011 Beschluss Bundeskommission Abschaffung Anhang C auch für Schulen durch Beschluss der BK vom 09.06.2011

Mehr

6. Änderungstarifvertrag vom 20. November 2009 zum Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000

6. Änderungstarifvertrag vom 20. November 2009 zum Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000 6. Änderungstarifvertrag vom 20. November 2009 zum Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände, vertreten durch den Vorstand,

Mehr

zwischen dem Arbeitgeberverband AWO Deutschland e.v. vertreten durch den Vorstand, Sitz Berlin, Geschäftsstelle: Auf den Häfen 30-32, Bremen

zwischen dem Arbeitgeberverband AWO Deutschland e.v. vertreten durch den Vorstand, Sitz Berlin, Geschäftsstelle: Auf den Häfen 30-32, Bremen Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten in den TV Krankenhäuser AWO Sachsen-Anhalt und zur Regelung des Übergangsrechtes (TV-Ü Krankenhäuser AWO-SC!lchsen-Anhalt) vom 29. April 2013 zwischen dem

Mehr

dem Kommunalen Arbeitgeberverband Nordrhein-Westfalen KAV NW

dem Kommunalen Arbeitgeberverband Nordrhein-Westfalen KAV NW Tarifvertrag vom 18.November 2009 zur Überleitung der Beschäftigten der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Krankenhaus ggmbh, Rüttenscheid, in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-AKK)

Mehr

Tarifvertrag. für die Beschäftigten des AWO Kreisverbandes Ludwigslust e.v.

Tarifvertrag. für die Beschäftigten des AWO Kreisverbandes Ludwigslust e.v. ! j Tarifvertrag für die Beschäftigten des AWO Kreisverbandes Ludwigslust e.v. (TV AWO Ludwigslust) vom 21. März 2013 zwischen dem Arbeitgeberverband AWO Deutschland e.v., Sitz Berlin, Geschäftsstelle

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der kommunalen Arbeitgeber in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-VKA)

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der kommunalen Arbeitgeber in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-VKA) Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der kommunalen Arbeitgeber in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-VKA) vom 13. September 2005 in der Fassung des Änderungstarifvertrags Nr.

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern in den TV-Ärzte/VKA und zur Regelung des Übergangsrechts

Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern in den TV-Ärzte/VKA und zur Regelung des Übergangsrechts Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern in den TV-Ärzte/VKA und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Ärzte/VKA) vom 17. August 2006 Zwischen der Vereinigung der

Mehr

Beschluss der Bistums-KODA vom 15. Oktober 2010

Beschluss der Bistums-KODA vom 15. Oktober 2010 S. 1/41 Beschluss der Bistums-KODA vom 15. Oktober 2010 Ordnung zur Überleitung der kirchlichen Beschäftigten der Diözese Rottenburg-Stuttgart in die Arbeitsvertragsordnung der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Mehr

Verhandlungsergebnis im öffentlichen Dienst für die Länder

Verhandlungsergebnis im öffentlichen Dienst für die Länder Verhandlungsergebnis im öffentlichen Dienst für die Länder Der TV-Länder wird zum 1. November 2006 in Kraft gesetzt. Zur Überleitung in das neue Recht wird ein eigenständiger Tarifvertrag vereinbart. Das

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten des Landes Hessen in den TV-H und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-H) vom 1.

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten des Landes Hessen in den TV-H und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-H) vom 1. Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten des Landes Hessen in den TV-H und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-H) vom 1. September 2009 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 8 vom 15.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) Tarifvertragstext mit Erläuterungen... 17 Abschnitt I: 1 Geltungsbereich..... 17 2 Arbeitsvertrag,

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) 1

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) 1 Arbeitsfassung für Lehrkräfte im Sinne des 44 TV-L Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) 1 vom 12. Oktober 2006 in der

Mehr

Niedersächsisches Finanzministerium VD Oktober Tarifrunde 2017; hier: Hinweise zur Einführung der Stufe 6

Niedersächsisches Finanzministerium VD Oktober Tarifrunde 2017; hier: Hinweise zur Einführung der Stufe 6 Niedersächsisches Finanzministerium VD 4 35 16 12. Oktober 2017 Tarifrunde 2017; hier: Hinweise zur Einführung der Stufe 6 In der Entgeltrunde 2017 wurde in den allgemeinen Entgeltgruppen 9 bis 15 bzw.

Mehr

Tarifvertrag vom 23. Juli 2007 über eine ergänzende Leistung an Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Auszubildende des Freistaates Bayern (TV-EL)

Tarifvertrag vom 23. Juli 2007 über eine ergänzende Leistung an Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Auszubildende des Freistaates Bayern (TV-EL) Tarifvertrag vom 23. Juli 2007 über eine ergänzende Leistung an Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Auszubildende des Freistaates Bayern (TV-EL) Zwischen dem Freistaat Bayern, vertreten durch den Staatsminister

Mehr

Herzlich Willkommen zur Personalversammlung. 24. Oktober 2006

Herzlich Willkommen zur Personalversammlung. 24. Oktober 2006 Herzlich Willkommen zur Personalversammlung 24. Oktober 2006 Formalia Tagesordnung: Was hat der Personalrat getan? ein Tätigkeitsbericht Was hat sich in der Dienststelle getan - Was entwickelt sich? Bericht

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder)

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) vom 12. Oktober 2006 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 5 vom 23. August

Mehr

Die Übernahme des neuen Tarifrechts der Länder (TV-L) in den Berliner Hochschulen

Die Übernahme des neuen Tarifrechts der Länder (TV-L) in den Berliner Hochschulen Die Übernahme des neuen Tarifrechts der Länder (TV-L) in den Berliner Hochschulen Dezember 2010 Rainer Hansel, Matthias Jähne (GEW BERLIN) 2011 1 Vorbemerkungen Neuordnung des Tarifsystems seit 2003 Zerfall

Mehr

Tarifvertrag. vom 13. Juni gültig ab 1. Juli 2007

Tarifvertrag. vom 13. Juni gültig ab 1. Juli 2007 Tarifvertrag zur Überleitung der Arbeitnehmerinnen der Universitätsklinika Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm in den TV UK-Entgelt und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ UK-Entgelt) vom 13. Juni

Mehr

zwischen dem Arbeitgeberverband AWO Deutschland e.v. vertreten durch den Vorstand und

zwischen dem Arbeitgeberverband AWO Deutschland e.v. vertreten durch den Vorstand und zwischen dem Arbeitgeberverband AWO Deutschland e.v. vertreten durch den Vorstand und der vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vertreten durch

Mehr

Tarifgemeinschaft deutscher Länder

Tarifgemeinschaft deutscher Länder Tarifgemeinschaft deutscher Länder Tarifministerien der Länder Telefon: 030 28884390 Telefax: 030 288843922 Az: 2-06 / 856/09 - D/6 - Berlin, 13. Juli 2009 Durchführungshinweise zu den Änderungstarifverträgen

Mehr

II. BESITZSTANDSREGELUNGEN DES TARIFRECHTS DER LÄNDER 27

II. BESITZSTANDSREGELUNGEN DES TARIFRECHTS DER LÄNDER 27 Inhalt I. ERLÄUTERUNGEN ZUM EINGRUPPIERUNGSRECHT DES TV-L UND ZU WEITEREN ÄNDERUNGEN DES TARIFRECHTS DER LÄNDER Eingruppierungsrecht der Länder 12 1. Geltungsbereich 13 2. Bestandteile des tariflichen

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Charité in den TV-Charité und zur Regelung des Übergangsrechts Charité-Universitätsmedizin Berlin

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Charité in den TV-Charité und zur Regelung des Übergangsrechts Charité-Universitätsmedizin Berlin Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Charité in den TV-Charité und zur Regelung des Übergangsrechts Charité-Universitätsmedizin Berlin Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Charité

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder)

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) Arbeitsfassung für Beschäftigte mit Ausnahme der Lehrkräfte im Sinne des 44 TV-L Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder)

Mehr

Arbeitsrechtsregelung zur Überleitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die DVO.EKD und zur Regelung des Übergangsrechts

Arbeitsrechtsregelung zur Überleitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die DVO.EKD und zur Regelung des Übergangsrechts Überleitung der Mitarbeitenden in die DVO.EKD ARR Überleitung 4.13.16 Arbeitsrechtsregelung zur Überleitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die DVO.EKD und zur Regelung des Übergangsrechts Vom

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten des Bundes in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ - Bund)

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten des Bundes in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ - Bund) Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten des Bundes in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ - Bund) vom 13. September 2005, geändert durch Änderungstarifvertrag Nr. 1 vom 31. März 2008,

Mehr

Tarifvertrag. in der Fassung des. vom 11. September gültig ab 1. Oktober 2008

Tarifvertrag. in der Fassung des. vom 11. September gültig ab 1. Oktober 2008 Tarifvertrag vom 11. September 2008 zur Überleitung der Beschäftigten in Einrichtungen der Vereinigung Berufsgenossenschaftlicher Kliniken und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-KUV) Änderungen im Tarifvertragstitel:

Mehr

Lesefassung November 2016

Lesefassung November 2016 Lesefassung November 2016 Vergütungstarifvertrag für die Lebenshilfe ggmbh Berlin (VTV-LHB) vom 1. Mai 2012 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 3 vom 9. November 2016 Zwischen der Lebenshilfe

Mehr

KAV Nds. A 10/2012 Anlage 2. Zwischen. der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, und

KAV Nds. A 10/2012 Anlage 2. Zwischen. der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, und KAV Nds. A 10/2012 Anlage 2 Änderungstarifvertrag Nr. 12 vom 31. März 2012 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) Besonderer Teil Verwaltung (BT-V) vom 13. September 2005 Zwischen der Bundesrepublik

Mehr

Vergütungstarifvertrag für die Lebenshilfe ikita ggmbh (VTV-iKita LH) vom 1. September 2014

Vergütungstarifvertrag für die Lebenshilfe ikita ggmbh (VTV-iKita LH) vom 1. September 2014 Vergütungstarifvertrag für die Lebenshilfe ikita ggmbh (VTV-iKita LH) vom 1. September 2014 Zwischen der Lebenshilfe ikita ggmbh, vertreten durch die Geschäftsführung, einerseits und der Gewerkschaft Erziehung

Mehr

Vergütungstarifvertrag Nr. 35 zum BAT für den Bereich des Bundes und für den Bereich der Tarifgemeinschaft deutscher Länder vom 31.

Vergütungstarifvertrag Nr. 35 zum BAT für den Bereich des Bundes und für den Bereich der Tarifgemeinschaft deutscher Länder vom 31. 5.5.1 BO Nr. A 1641 2.7.03/KABl. 2003, S. 557 Vergütungstarifvertrag Nr. 35 zum BAT für den Bereich des Bundes und für den Bereich der Tarifgemeinschaft deutscher Länder vom 31. Januar 2003 1 Geltungsbereich

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten des Bundes in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Bund)

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten des Bundes in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Bund) POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilungen Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin POSTANSCHRIFT

Mehr