Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein"

Transkript

1 Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD K II 8-2j/ Februar 2009 Pflegestatistik in Hamburg und Schleswig-Holstein 2007 Pflegeeinrichtungen, Beschäftigte und Pflegebedürftige Leistungsempfänger und -empfängerinnen in Hamburg nach Leistungsart (Dezember 2007) Leistungsempfänger und -empfängerinnen in Schleswig-Holstein nach Leistungsart (Dezember 2007) ambulante Pflege stationäre Pflege Pflegegeldempfänger Auskunft zu dieser Veröffentlichung: Harro Iwers Telefon: Herausgeber: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein AöR Steckelhörn 12, Hamburg Fröbelstraße 15-17, Kiel Internet: oder Bestellungen: Für nichtgewerbliche Zwecke sind Vervielfältigung und unentgeltliche Verbreitung auch auszugsweise mit Quellenangabe gestattet. Die Verbreitung auch auszugsweise über elektronische Systeme/Datenträger bedarf der vorherigen Zustimmung. Alle übrigen Rechte bleiben vorbehalten.

2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Eckzahlen der Pflegestatistik 2007 für Hamburg und Schleswig-Holstein Ambulante Pflegedienste in Hamburg 2.1 Pflegebedürftige in Hamburg am nach Pflegestufen, Altersgruppen, Geschlecht und Trägergruppen Personal in Hamburg am nach Geschlecht, Berufsabschluss und Tätigkeitsbereich Ausgewählte Daten zu den Pflegediensten am nach regionaler Gliederung Stationäre Einrichtungen in Hamburg 3.1 Verfügbare Plätze in Hamburg am nach Art und Träger der Einrichtung Personal in Hamburg am nach Geschlecht, Berufsabschluss und Tätigkeitsbereich Ausgewählte Daten zu den Pflegeheimen am nach regionaler Gliederung Leistungsempfänger/innen insgesamt in Hamburg 4.1 Leistungsempfänger und Leistungsempfängerinnen in Hamburg am nach Pflegestufen, Altersgruppen und Leistungsarten Leistungsempfänger und Leistungsempfängerinnen am nach regionaler Gliederung Ambulante Pflegedienste in Schleswig-Holstein 5.1 Pflegebedürftige in Schleswig-Holstein am nach Pflegestufen, Altersgruppen, Geschlecht und Trägergruppen Personal in Schleswig-Holstein am nach Geschlecht, Berufsabschluss und Tätigkeitsbereich Ausgewählte Daten zu den Pflegediensten am nach regionaler Gliederung Stationäre Pflegeeinrichtungen in Schleswig-Holstein 6.1 Verfügbare Plätze in Schleswig-Holstein am nach Art und Träger der Einrichtung Personal in Schleswig-Holstein am nach Geschlecht, Berufsabschluss und Tätigkeitsbereich Ausgewählte Daten zu den Pflegeheimen am nach regionaler Gliederung Leistungsempfänger/innen insgesamt in Schleswig-Holstein 7.1 Leistungsempfänger und Leistungsempfängerinnen in Schleswig-Holstein am nach Pflegestufen, Altersgruppen und Leistungsarten Leistungsempfänger und Leistungsempfängerinnen am nach regionaler Gliederung Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht

3 Rechtsgrundlage bildet die Verordnung zur Durchführung einer Bundesstatistik über Pflegeeinrichtungen, sowie über die häusliche Pflege, Pflegestatistikverordnung (PflegeStatV) vom 24 November 1999 (BGBI. I S. 2282) in Verbindung mit 109 Abs. 1 Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) Soziale Pflegeversicherung (Artikel 1 des Gesetzes vom 26. Mai 1994, BGBI. I S. 1014, 1015), das zuletzt durch die Artikel 8 und 9 des Gesetzes vom 26. März 2007 (BGBl. I S. 378) geändert worden ist, in Verbindung mit dem Bundesstatistikgesetz (BStatG) vom 22. Januar 1987 (BGBI. I S. 462, 565), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 9. Juni 2005 ( BGBI. I S. 1534). Zusätzliche Informationen über Methodische Hinweise und begriffliche Erläuterungen entnehmen Sie bitte dem Statistischen Bericht zur Pflegestatistik in Schleswig-Holstein 2001 vom (Anforderung über 1. Eckzahlen der Pflegestatistik 2007 für Hamburg und Schleswig-Holstein Gegenstand der Nachweisung Hamburg Schleswig-Holstein Ambulante Pflegeeinrichtungen (Pflegedienste) Personal Vollzeitbeschäftigt Teilzeitbeschäftigt ausschließlich in der Pflege tätig Vollzeitbeschäftigt Teilzeitbeschäftig Pflegebedürftige Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Stationäre Pflegeeinrichtungen (Pflegeheime) Personal Vollzeitbeschäftigt Teilzeibeschäftigt ausschließlich in der Pflege tätig Vollzeitbeschäftigt Teilzeitbeschäftig Pflegebedürftige Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III bisher ohne Zuordnung zu einer Pflegestufe Pflegegeldempfängerinnen und -empfänger Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Leistungsempfängerinnen und -empfänger insgesamt Stichtag Einschließlich geringfügig Beschäftigter, jedoch ohne Praktikanten, Helfer im freiwilligen sozialen Jahr und Zivildienstleistende 3 Am Ohne Empfängerinnen und -empfänger, die bereits bei der ambulanten oder stationären Pflege berücksichtigt worden sind. 4 Bei der Zahl der LeistungsempfängerInnen insgesamt können Doppelerfassungen entstehen, sofern EmpfängerInnen von Tages bzw. Nachtpflege zusätzlich und ambulante Pflege oder Pflegegeld erhalten. Statistischer Bericht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 3

4 2 Ambulante Pflegedienste in Hamburg 2.1 Pflegebedürftige in Hamburg am nach Pflegestufen, Altersgruppen, Geschlecht und Trägergruppen óóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóó Pflegebedürftige Nach dem Träger der Einrichtung Pflegestufen àóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóáóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóó óóóóóóóóóóóóóó private freigemeinnützige öffentliche Alter von... insge- männ- weib- Träger Träger Träger bis unter... samt lich lich àóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóáóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóáóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóó Jahren zusammen darunter zusammen darunter zusammen darunter weiblich weiblich weiblich óóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóó unter und mehr Pflegestufe I unter und mehr Zusammen Pflegestufe II unter und mehr Zusammen Pflegestufe III unter und mehr Zusammen dar.:pflegestufe III (Härtefälle) unter und mehr Zusammen Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht

5 Noch: 2. Ambulante Pflege in Hamburg 2.2 Personal in Hamburg am nach Geschlecht, Berufsabschluss und Tätigkeitsbereich óóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóó Davon nach dem überwiegendem Tätigkeitsbereich im Pflegedienst Geschlecht Personal àóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóó óóóóóóóóóóóó insgesamt Pflege- Grund- hauswirt- Verwaltung, sonstiger Berufsabschluss dienst- pflege schaftliche Geschäfts- Bereich leitung Versorgung führung óóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóó staatlich anerkannte/r Altenpfleger/in staatlich anerkannte/r Altenpflegehelfer/in Gesundheits- und Krankenpfleger/in Krankenpflegehelfer/in Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in Heilerziehungspfleger/in; Heilerzieher/in Heilerziehungspflegehelfer/in Heilpädagogin, Heilpädagoge Ergotherapeut/in Physiotherapeut/in (Krankengymnast/in) sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärzt- lichen Heilberufe sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufs- abschluss Familienpfleger/in mit staatlichem Abschluss Dorfhelfer/in mit staatlichem Abschluss Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbil- dung an einer Fachhochschule oder Universität sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafter/in für ältere Menschen sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss sonstiger Berufsabschluss ohne Berufsabschluss/noch in Ausbildung Männlich staatlich anerkannter Altenpfleger staatlich anerkannter Altenpflegehelfer Gesundheits- und Krankenpfleger Krankenpflegehelfer Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger Heilerziehungspfleger; Heilerzieher Heilerziehungspflegehelfer Heilpädagoge Ergotherapeut Physiotherapeut (Krankengymnast) sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärzt- lichen Heilberufe sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufs- abschluss Familienpfleger mit staatlichem Abschluss Dorfhelfer mit staatlichem Abschluss Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbil- dung an einer Fachhochschule oder Universität sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafter für ältere Menschen sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss sonstiger Berufsabschluss ohne Berufsabschluss/noch in Ausbildung Zusammen Weiblich staatlich anerkannte Altenpflegerin staatlich anerkannte Altenpflegehelferin Gesundheits- und Krankenpflegerin Krankenpflegehelferin Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Heilerziehungspflegerin; Heilerzieherin Heilerziehungspflegehelferin Heilpädagogin Ergotherapeutin Physiotherapeutin (Krankengymnastin) sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärzt- lichen Heilberufe sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufs- abschluss Familienpflegerin mit staatlichem Abschluss Dorfhelferin mit staatlichem Abschluss Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbil- dung an einer Fachhochschule oder Universität sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafterin für ältere Menschen sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss sonstiger Berufsabschluss ohne Berufsabschluss/noch in Ausbildung Zusammen Statistischer Bericht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 5

6 Noch: 2. Pflegestatistik bei 2.3 Ausgewählte Daten zu den Pflegediensten in Hamburg am óóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóó Eingliedrige Pflegeeinrichtungen Mehrgliedrige Pflegeeinrichtungen àóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóáóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóó Lfd. Pflegedienste ohne mit ohne mit Nr. Gebiet insgesamt zusammen andere(n) zusammen andere(n) Sozialleistungen Sozialleistungen óóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóó 1 Hamburg Ins 6 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht

7 ambulanten Einrichtungen nach regionaler Gliederung óóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóó Von Pflegediensten betreute Pflegebedürftige Personal àóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóâ in Pflege- Pflegestufe III Lfd. diensten je Pflege- je ab 65 Jahren Pflege- Pflege- àóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóâ Nr. insgesamt insgesamt dienst Einwohner je stufe stufe darunter Einwohner I II zusammen àóóóóóóóóóóóóóâ ab 65 Jahren Härtefälle óóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóó gesamt Statistischer Bericht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 7

8 3. Stationäre Einrichtungen in Hamburg 3.1 Verfügbare Plätze in Hamburg am nach Art und Träger der Einrichtung óóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóó Davon nach dem Träger der Einrichtung àóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóó Verfügbare freigemeinnützige Träger öffentliche Träger Plätze àóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóáóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóó Art der Pflegeheime insge- private Träger sonstige sonstige samt Träger d. freien gemein- kommu- öffent zusammen Wohl- nützige zusammen nale liche fahrts- Träger Träger Träger pflege óóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóó Verfügbare Plätze insgesamt Verfügbare Plätze in Pflegeheimen insgesamt Davon nach dem Angebot der Einrichtung Dauer- und Kurzzeitpflege und Tages- pflege und/oder Nachtpflege nur Dauer- und Kurzzeitpflege nur Dauerpflege und Tagespflege und/ oder Nachtpflege nur Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Tages- und Nachtpflege nur Dauerpflege nur Kurzzeitpflege nur Tagespflege nur Nachtpflege Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für ältere Menschen Davon nach dem Angebot der Einrichtung Dauer- und Kurzzeitpflege und Tages- pflege und/oder Nachtpflege nur Dauer- und Kurzzeitpflege nur Dauerpflege und Tagespflege und/ oder Nachtpflege nur Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Tages- und Nachtpflege nur Dauerpflege nur Kurzzeitpflege nur Tagespflege nur Nachtpflege Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für Behinderte Davon nach dem Angebot der Einrichtung Dauer- und Kurzzeitpflege und Tages- pflege und/oder Nachtpflege nur Dauer- und Kurzzeitpflege nur Dauerpflege und Tagespflege und/ oder Nachtpflege nur Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Tages- und Nachtpflege nur Dauerpflege nur Kurzzeitpflege nur Tagespflege nur Nachtpflege Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für psychisch Kranke Davon nach dem Angebot der Einrichtung Dauer- und Kurzzeitpflege und Tages- pflege und/oder Nachtpflege nur Dauer- und Kurzzeitpflege nur Dauerpflege und Tagespflege und/ oder Nachtpflege nur Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Tages- und Nachtpflege nur Dauerpflege nur Kurzzeitpflege nur Tagespflege nur Nachtpflege Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für Schwerkranke und Sterbende (z.b. Hospiz) Davon nach dem Angebot der Einrichtung Dauer- und Kurzzeitpflege und Tages- pflege und/oder Nachtpflege nur Dauer- und Kurzzeitpflege nur Dauerpflege und Tagespflege und/ oder Nachtpflege nur Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Tages- und Nachtpflege nur Dauerpflege nur Kurzzeitpflege nur Tagespflege nur Nachtpflege Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht

9 Noch: 3. Stationäre Einrichtungen in Hamburg 3.2 Personal in Hamburg am nach Geschlecht, Berufsabschluss und Tätigkeitsbereich óóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóó Davon nach dem überwiegendem Tätigkeitsbereich im Pflegeheim Geschlecht Personal àóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóó óóóóóóóóóóóó insgesamt Pflege soziale Hauswirt- haustech- Verwaltung,sonstiger Berufsabschluss und Betreuung schafts- nischer Geschäfts- Bereich Betreuung bereich Bereich führung óóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóó Personal insgesamt staatlich anerkannte/r Altenpfleger/in staatlich anerkannte/r Altenpflegehelfer/in Gesundheits- und Krankenpfleger/in Krankenpflegehelfer/in Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in Heilerziehungspfleger/in; Heilerzieher/in Heilerziehungspflegehelfer/in Heilpädagogin, Heilpädagoge Ergotherapeut/in Physiotherapeut/in (Krankengymnast/in) sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärzt- lichen Heilberufe sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufs- abschluss Familienpfleger/in mit staatlichem Abschluss Dorfhelfer/in mit staatlichem Abschluss Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbil- dung an einer Fachhochschule oder Universität sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafter/in für ältere Menschen sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss sonstiger Berufsabschluss ohne Berufsabschluss/noch in Ausbildung Männlich staatlich anerkannter Altenpfleger staatlich anerkannter Altenpflegehelfer Gesundheits- und Krankenpfleger Krankenpflegehelfer Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger Heilerziehungspfleger; Heilerzieher Heilerziehungspflegehelfer Heilpädagoge Ergotherapeut Physiotherapeut (Krankengymnast) sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärzt- lichen Heilberufe sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufs- abschluss Familienpfleger mit staatlichem Abschluss Dorfhelfer mit staatlichem Abschluss Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbil- dung an einer Fachhochschule oder Universität sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafter für ältere Menschen sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss sonstiger Berufsabschluss ohne Berufsabschluss/noch in Ausbildung Zusammen Weiblich staatlich anerkannte Altenpflegerin staatlich anerkannte Altenpflegehelferin Gesundheits- und Krankenpflegerin Krankenpflegehelferin Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Heilerziehungspflegerin; Heilerzieherin Heilerziehungspflegehelferin Heilpädagogin Ergotherapeutin Physiotherapeutin (Krankengymnastin) sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärzt- lichen Heilberufe sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufs- abschluss Familienpflegerin mit staatlichem Abschluss Dorfhelferin mit staatlichem Abschluss Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbil- dung an einer Fachhochschule oder Universität sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafterin für ältere Menschen sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss sonstiger Berufsabschluss ohne Berufsabschluss/noch in Ausbildung Zusammen Statistischer Bericht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 9

10 Noch: 3. Stationäre 3.3 Ausgewählte Daten zu den Pflegeheimen in Hamburg am óóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóó Verfügbare Plätze in Pflegeheimen àóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóâ Personal für vollstationäre Pflege in Lfd. Pflegeheime àóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóâ für Pflege- Nr. Gebiet insgesamt je teilsta- heimen je je tionäre ins zusammen Pflegeheim Einwohner Pflege gesamt Einwohner ab 65 zusammen Jahren óóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóó Ins 1 Hamburg Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht

11 Einrichtungen in Hamburg nach regionaler Gliederung óóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóó Pflegebedürftige in Pflegeheimen óóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóâ davon in ab 65 Pflegestufe III bisher àóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóâ Jahren àóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóâ noch Lfd. vollstatio- je je je Pflege- Pflege- darunter keiner Nr. insgesamt närer Dauer- teilsta- Pflege stufe stufe zu- àóóóóóóóóóóâ Pflege- pflege oder tionärer heim Einwohner Einwohner I II sammen Härte- stufe Kurzzeit- Pflege ab 65 fälle zuge- pflege Jahren ordnet óóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóñóóóó gesamt Statistischer Bericht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 11

12 4. Leistungsempfänger/innen insgesamt in Hamburg 4.1 Leistungsempfänger und Leistungsempfängerinnen in Hamburg am nach Pflegestufen, Altersgruppen und Leistungsarten óóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóó Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen àóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóó Pflegestufen stationäre Pflege óóóóóóóóóó ambulante àóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóâ Pflege- Alter von... bis insgesamt1) Pflege voll- Kurzzeit- Tages- Nacht- geld 2) unter... Jahren zusammen stationäre pflege pflege pflege Dauerpflege óóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóó unter und mehr Pflegestufe I unter und mehr Pflegestufe II unter und mehr ) Bei der Zahl der LeistungsempfängerInnen insgesamt können Doppelerfassungen entstehen, sofern EmpfängerInnen von Tages- bzw. Nachtpflege zusätzlich auch ambulante Pflege oder Pflegegeld erhalten. 2) Ohne EmpfängerInnen von Pflegegeld, die zusätzlich auch ambulante Pflege erhalten. Diese werden bei der ambulanten Pflege berücksichtigt. Stichtag: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht

13 Noch: 4. Leistungsempfänger/innen insgesamt in Hamburg Noch: 4.1 Leistungsempfänger und Leistungsempfängerinnen in Hamburg am nach Pflegestufen, Altersgruppen und Leistungsarten óóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóó Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen àóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóó Pflegestufen stationäre Pflege óóóóóóóóóó ambulante àóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóâ Pflege- Alter von... bis insgesamt1) Pflege voll- Kurzzeit- Tages- Nacht- geld 2) unter... Jahren zusammen stationäre pflege pflege pflege Dauerpflege óóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóó Pflegestufe III unter und mehr dar.: Pflegestufe III (Härtefälle) unter und mehr Bisher noch keiner Pflegestufe zugeordnet unter und mehr ) Bei der Zahl der LeistungsempfängerInnen insgesamt können Doppelerfassungen entstehen, sofern EmpfängerInnen von Tages- bzw. Nachtpflege zusätzlich auch ambulante Pflege oder Pflegegeld erhalten. 2) Ohne EmpfängerInnen von Pflegegeld, die zusätzlich auch ambulante Pflege erhalten. Diese werden bei der ambulanten Pflege berücksichtigt. Stichtag: Statistischer Bericht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 13

14 Noch: 4. Leistungsempfänger/innen insgesamt in Hamburg 4.2 Leistungsempfänger und Leistungsempfängerinnen in Hamburg am nach regionaler Gliederung óóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóó Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen àóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóó stationäre Pflege Gebiet je ambulante àóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóâ Pflege insgesamt Pflege dar. voll- geld 1) Einwohner zusammen stationäre Dauerpflege óóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóó Hamburg Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht

15 Schleswig-Holstein Statistischer Bericht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 15

16 5. Ambulante Pflegedienste in Schleswig-Holstein 5.1 Pflegebedürftige in Schleswig-Holstein am nach Pflegestufen, Altersgruppen, Geschlecht und Trägergruppen óóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóó Pflegebedürftige Nach dem Träger der Einrichtung Pflegestufen àóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóáóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóó óóóóóóóóóóóóóó private freigemeinnützige öffentliche Alter von... insge- männ- weib- Träger Träger Träger bis unter... samt lich lich àóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóáóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóáóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóó Jahren zusammen darunter zusammen darunter zusammen darunter weiblich weiblich weiblich óóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóó unter und mehr Pflegestufe I unter und mehr Zusammen Pflegestufe II unter und mehr Zusammen Pflegestufe III unter und mehr Zusammen dar.:pflegestufe III (Härtefälle) unter und mehr Zusammen Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht

17 Noch: 5. Ambulante Pflegedienste in Schleswig-Holstein 5.2 Personal in Schleswig-Holstein am nach Geschlecht, Berufsabschluss und Tätigkeitsbereich óóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóó Davon nach dem überwiegendem Tätigkeitsbereich im Pflegedienst Geschlecht Personal àóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóó óóóóóóóóóóóó insgesamt Pflege- Grund- hauswirt- Verwaltung, sonstiger Berufsabschluss dienst- pflege schaftliche Geschäfts- Bereich leitung Versorgung führung óóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóó staatlich anerkannte/r Altenpfleger/in staatlich anerkannte/r Altenpflegehelfer/in Gesundheits- und Krankenpfleger/in Krankenpflegehelfer/in Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in Heilerziehungspfleger/in; Heilerzieher/in Heilerziehungspflegehelfer/in Heilpädagogin, Heilpädagoge Ergotherapeut/in Physiotherapeut/in (Krankengymnast/in) sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärzt- lichen Heilberufe sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufs- abschluss Familienpfleger/in mit staatlichem Abschluss Dorfhelfer/in mit staatlichem Abschluss Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbil- dung an einer Fachhochschule oder Universität sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafter/in für ältere Menschen sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss sonstiger Berufsabschluss ohne Berufsabschluss/noch in Ausbildung Männlich staatlich anerkannter Altenpfleger staatlich anerkannter Altenpflegehelfer Gesundheits- und Krankenpfleger Krankenpflegehelfer Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger Heilerziehungspfleger; Heilerzieher Heilerziehungspflegehelfer Heilpädagoge Ergotherapeut Physiotherapeut (Krankengymnast) sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärzt- lichen Heilberufe sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufs- abschluss Familienpfleger mit staatlichem Abschluss Dorfhelfer mit staatlichem Abschluss Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbil- dung an einer Fachhochschule oder Universität sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafter für ältere Menschen sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss sonstiger Berufsabschluss ohne Berufsabschluss/noch in Ausbildung Zusammen Weiblich staatlich anerkannte Altenpflegerin staatlich anerkannte Altenpflegehelferin Gesundheits- und Krankenpflegerin Krankenpflegehelferin Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Heilerziehungspflegerin; Heilerzieherin Heilerziehungspflegehelferin Heilpädagogin Ergotherapeutin Physiotherapeutin (Krankengymnastin) sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärzt- lichen Heilberufe sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufs- abschluss Familienpflegerin mit staatlichem Abschluss Dorfhelferin mit staatlichem Abschluss Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbil- dung an einer Fachhochschule oder Universität sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafterin für ältere Menschen sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss sonstiger Berufsabschluss ohne Berufsabschluss/noch in Ausbildung Zusammen Statistischer Bericht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 17

18 Noch: 5: Ambulante Pflegedienste 5.3 Ausgewählte Daten zu den Pflegediensten in Schleswig-Holstein am nach regionaler Gliederung Gebiet Pflegedienste insgesamt Personal in Pflegediensten insgesamt insgesamt je Pflegedienst Von Pflegediensten betreute Pflegebedürftige je Einwohner ab 65 Jahren je Einwohner ab 65 Jahren Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III zusammen darunter Härtefälle Schleswig-Holstein davon Kreisfreie Städte Landkreise Kreisfreie Städte Flensburg, Stadt Kiel, Landeshauptstadt Lübeck, Hansestadt Neumünster, Stadt Zusammen Landkreise Dithmarschen Herzogtum Lauenburg Nordfriesland Ostholstein Pinneberg Plön Rendsburg-Eckernförde Schleswig-Flensburg Segeberg Steinburg Stormarn Zusammen Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht

19 6.Stationäre Pflegeeinrichtungen in Schleswig-Holstein 6.1 Verfügbare Plätze in Schleswig-Holstein am nach Art und Träger der Einrichtung óóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóó Davon nach dem Träger der Einrichtung àóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóó Verfügbare freigemeinnützige Träger öffentliche Träger Plätze àóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóáóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóó Art der Pflegeheime insge- private Träger sonstige sonstige samt Träger d. freien gemein- kommu- öffent zusammen Wohl- nützige zusammen nale liche fahrts- Träger Träger Träger pflege óóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóó Verfügbare Plätze insgesamt Verfügbare Plätze in Pflegeheimen insgesamt Davon nach dem Angebot der Einrichtung Dauer- und Kurzzeitpflege und Tages- pflege und/oder Nachtpflege nur Dauer- und Kurzzeitpflege nur Dauerpflege und Tagespflege und/ oder Nachtpflege nur Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Tages- und Nachtpflege nur Dauerpflege nur Kurzzeitpflege nur Tagespflege nur Nachtpflege Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für ältere Menschen Davon nach dem Angebot der Einrichtung Dauer- und Kurzzeitpflege und Tages- pflege und/oder Nachtpflege nur Dauer- und Kurzzeitpflege nur Dauerpflege und Tagespflege und/ oder Nachtpflege nur Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Tages- und Nachtpflege nur Dauerpflege nur Kurzzeitpflege nur Tagespflege nur Nachtpflege Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für Behinderte Davon nach dem Angebot der Einrichtung Dauer- und Kurzzeitpflege und Tages- pflege und/oder Nachtpflege nur Dauer- und Kurzzeitpflege nur Dauerpflege und Tagespflege und/ oder Nachtpflege nur Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Tages- und Nachtpflege nur Dauerpflege nur Kurzzeitpflege nur Tagespflege nur Nachtpflege Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für psychisch Kranke Davon nach dem Angebot der Einrichtung Dauer- und Kurzzeitpflege und Tages- pflege und/oder Nachtpflege nur Dauer- und Kurzzeitpflege nur Dauerpflege und Tagespflege und/ oder Nachtpflege nur Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Tages- und Nachtpflege nur Dauerpflege nur Kurzzeitpflege nur Tagespflege nur Nachtpflege Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für Schwerkranke und Sterbende (z.b. Hospiz) Davon nach dem Angebot der Einrichtung Dauer- und Kurzzeitpflege und Tages- pflege und/oder Nachtpflege nur Dauer- und Kurzzeitpflege nur Dauerpflege und Tagespflege und/ oder Nachtpflege nur Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Tages- und Nachtpflege nur Dauerpflege nur Kurzzeitpflege nur Tagespflege nur Nachtpflege Statistischer Bericht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 19

20 Noch: 6.Stationäre Pflegeeinrichtungen in Schleswig-Holstein 6.2 Personal in Schleswig-Holstein am nach Geschlecht, Berufsabschluss und Tätigkeitsbereich óóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóó Davon nach dem überwiegendem Tätigkeitsbereich im Pflegeheim Geschlecht Personal àóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóó óóóóóóóóóóóó insgesamt Pflege soziale Hauswirt- haustech- Verwaltung,sonstiger Berufsabschluss und Betreuung schafts- nischer Geschäfts- Bereich Betreuung bereich Bereich führung óóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóóóñóóóóóóóóóó Personal insgesamt staatlich anerkannte/r Altenpfleger/in staatlich anerkannte/r Altenpflegehelfer/in Gesundheits- und Krankenpfleger/in Krankenpflegehelfer/in Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in Heilerziehungspfleger/in; Heilerzieher/in Heilerziehungspflegehelfer/in Heilpädagogin, Heilpädagoge Ergotherapeut/in Physiotherapeut/in (Krankengymnast/in) sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärzt- lichen Heilberufe sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufs- abschluss Familienpfleger/in mit staatlichem Abschluss Dorfhelfer/in mit staatlichem Abschluss Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbil- dung an einer Fachhochschule oder Universität sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafter/in für ältere Menschen sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss sonstiger Berufsabschluss ohne Berufsabschluss/noch in Ausbildung Männlich staatlich anerkannter Altenpfleger staatlich anerkannter Altenpflegehelfer Gesundheits- und Krankenpfleger Krankenpflegehelfer Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger Heilerziehungspfleger; Heilerzieher Heilerziehungspflegehelfer Heilpädagoge Ergotherapeut Physiotherapeut (Krankengymnast) sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärzt- lichen Heilberufe sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufs- abschluss Familienpfleger mit staatlichem Abschluss Dorfhelfer mit staatlichem Abschluss Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbil- dung an einer Fachhochschule oder Universität sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafter für ältere Menschen sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss sonstiger Berufsabschluss ohne Berufsabschluss/noch in Ausbildung Zusammen Weiblich staatlich anerkannte Altenpflegerin staatlich anerkannte Altenpflegehelferin Gesundheits- und Krankenpflegerin Krankenpflegehelferin Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Heilerziehungspflegerin; Heilerzieherin Heilerziehungspflegehelferin Heilpädagogin Ergotherapeutin Physiotherapeutin (Krankengymnastin) sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärzt- lichen Heilberufe sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufs- abschluss Familienpflegerin mit staatlichem Abschluss Dorfhelferin mit staatlichem Abschluss Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbil- dung an einer Fachhochschule oder Universität sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafterin für ältere Menschen sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss sonstiger Berufsabschluss ohne Berufsabschluss/noch in Ausbildung Zusammen Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht

Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Bonn, im August 2001 Zweigstelle Bonn Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - - Deutschlandergebnisse - Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Deutschlandergebnisse

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht K VIII 1-2j / 11 Ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen sowie Empfänger von Pflegegeldleistungen im Land Brandenburg 2011 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte K VIII 2 j 2013 Pflegestatistik im Saarland 2013 Pflegebedürftige im Saarland am 15. Dezember 2013 Pflegebedürftige im Saarland am 15. Dezember 2013 in vollstationärer Pflege 30,2

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistischer Bericht

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht 2013 Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 4 Ergebnisdarstellung 4 Abbildungen Abb. 1 Pflegeeinrichtungen in Sachsen am 15. Dezember 1999 bis 2013 nach

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht K II 8-2 j/2003 6. April 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Pflege K VIII - 2j Pflegeversicherung in Mecklenburg-Vorpommern Stichtag: 15.12.2015 Bestell-: Herausgabe: Printausgabe: K813 2015 01 26. Januar 2017 EUR 4,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 4 Ergebnisdarstellung 4 Abbildungen Abb. 1 Pflegeeinrichtungen in Sachsen am 15. Dezember 1999 bis 2011 nach Art des Trägers 6 Abb.

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE Sozialleistungen Gesetzliche Pflegeversicherung STATISTISCHE BERICHTE K VIII j/0 Jahr 00 Ambulante Pflegedienste Stationäre Pflegeheime Pflegegeldempfänger Bestellnummer: K0 Statistisches Landesamt Herausgabemonat:

Mehr

Mehr Personal in den Pflegeeinrichtungen des Landes Bremen drei Viertel sind teilzeitbeschäftigt

Mehr Personal in den Pflegeeinrichtungen des Landes Bremen drei Viertel sind teilzeitbeschäftigt Statistisches Landesamt Bremen Pressemitteilung vom 19. Juli 2016 Mehr Personal in den Pflegeeinrichtungen des Landes Bremen drei Viertel sind teilzeitbeschäftigt BREMEN Nach den Ergebnissen der zweijährlichen

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht K VIII - 2 j / 13 Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2013 Bestell-Nr. 10 402 Thüringer Landesamt

Mehr

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse Statistisches Bundesamt Auf Deckblat Pflegestatistik 2007 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse Dezember 2007 Erscheinungsfolge: 2-jährlich Erschienen am 17.12.2008, Seiten 19 und

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Pflege K VIII - 2j Pflegeversicherung in Mecklenburg-Vorpommern Stichtag: 15.12.2007 Bestell-Nr.: K813 2007 01 Herausgabe: 15. Januar 2009 Printausgabe: EUR 4,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht K VIII 1-2j / 11 Ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen sowie Empfänger von Pflegegeldleistungen in Berlin 2011 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht

Mehr

am 15. bzw. 31. Dezember 2013

am 15. bzw. 31. Dezember 2013 STATISTISCHES LANDESAMT 2015 Statistik nutzen am 15. bzw. 31. Dezember 2013 Ergebnisse der Pflegestatistik K VIII - 2j/13 Kennziffer: K2013 201301 ISSN: Zeichenerklärungen 0 Zahl ungleich Null, Betrag

Mehr

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich ambulante Pflegedienste

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich ambulante Pflegedienste Statistisches Bundesamt PFLEGESTATISTIK 2005 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich ambulante Pflegedienste 2005 Erscheinungsfolge: 2-jährlich Erschienen am 14. März 2007 Artikelnummer:

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Verzeichnis. im Freistaat Sachsen. Stand: 15. Dezember VZ AMBPFLEG - 2j/13

STATISTISCHES LANDESAMT. Verzeichnis. im Freistaat Sachsen. Stand: 15. Dezember VZ AMBPFLEG - 2j/13 STATISTISCHES LANDESAMT Verzeichnis im Freistaat Sachsen Stand: 15. Dezember 2013 VZ AMBPFLEG - 2j/13 Inhalt Vorbemerkungen 3 Seite Erläuterungen 3 Tabellen Teil I Ambulante Pflegedienste NUTS 2-Region

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD A II 2 - j/09 7. Oktober 2010 Gerichtliche Ehelösungen in Hamburg und Schleswig-Holstein 2009 1. Ehescheidungen

Mehr

Stetiger Wandel beim Personal

Stetiger Wandel beim Personal 2.016.091 2.039.780 2.076.935 Anzahl der Pflegebedürftigen 2.128.550 2.246.829 2.338.254 2.501.441 Dipl. Kaufmann, Organisationsberater und Sachverständiger für ambulante Pflegedienste 1 Stetiger Wandel

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

Pflegestatistik 2009. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2009. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2009 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Autor: Heiko Pfaff Ihr

Mehr

Niedersachsen. Statistische Berichte. Niedersachsen. Gesetzliche Pflegeversicherung. K II 6 - j / 09. Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen

Niedersachsen. Statistische Berichte. Niedersachsen. Gesetzliche Pflegeversicherung. K II 6 - j / 09. Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen Statistische Berichte Niedersachsen Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen 260.000 240.000 220.000 200.000 180.000 160.000 140.000

Mehr

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich - ambulante Pflegedienste

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich - ambulante Pflegedienste Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2007 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich - ambulante Pflegedienste 2007 Erscheinungsfolge: zweijährlich Erschienen am 9. März 2009

Mehr

K VIII - 2 j / 11. Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2011. Bestell - Nr. 10 402

K VIII - 2 j / 11. Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2011. Bestell - Nr. 10 402 K VIII - 2 j / 11 Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2011 Bestell - Nr. 10 402 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

ObdieseBelastungenimLaufederZeitzugesundheitlichenBeschwerdenundschließlichzuErkrankungenführen,hängt

ObdieseBelastungenimLaufederZeitzugesundheitlichenBeschwerdenundschließlichzuErkrankungenführen,hängt Deutscher Bundestag Drucksache 16/1774 16. Wahlperiode 07. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Dr. Ilja Seifert, weiterer Abgeordneter

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Vorbemerkungen 3 Ergebnisdarstellung 4 Seite Abbildungen Abb. 1 Abb. 2 Leistungsempfänger der Pflegeversicherung in Sachsen und in der Bundesrepublik Deutschland im Dezember

Mehr

Pflegestatistik 2007. Dezember 2007. Statistisches Bundesamt. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse

Pflegestatistik 2007. Dezember 2007. Statistisches Bundesamt. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2007 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse Dezember 2007 Erscheinungsfolge: zweijährlich Erschienen am 17. Dezember 2008 Artikelnummer: 5224001079004

Mehr

PFA. Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. Pflegestatistik. A Art des Trägers 1

PFA. Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. Pflegestatistik. A Art des Trägers 1 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Pflegestatistik Ambulante Pflegeeinrichtungen ( Pflegedienste ) am 15.12.2011 PFA Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein, Steckelhörn

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht K I 1 - j/05 Teil 1 _. Dezember 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Pflegestatistik 2013. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2013. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 03 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse Statistisches Bundesamt Impressum Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt

Mehr

bericht: Pflegestatistik 2003

bericht: Pflegestatistik 2003 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn bericht: Pflegestatistik 2003 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Deutschlandergebnisse Bonn, im April 2005 Inhalt Seite Zum Hintergrund der Statistik 3

Mehr

Pflegestatistik. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige Statistisches Bundesamt Pflegestatistik Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige 2013 2016 Statistisches Bundesamt Impressum Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht im Freistaat Sachsen 2013 K VIII 2 2j/13 Zeichenerklärung besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts... Angabe fällt später an / Zahlenwert nicht sicher genug.

Mehr

Pflege 2009. Soziales

Pflege 2009. Soziales Pflege 2009 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2009 rund 106 400 e Menschen. Fast die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld, 21 Prozent wurden ambulant, weitere 30 Prozent stationär

Mehr

Arbeitsgemeinschaft der. Pflegekassenverbände in Bayern

Arbeitsgemeinschaft der. Pflegekassenverbände in Bayern Pflegekassenverbände in Bayern Gemeinsamer Strukturerhebungsbogen zum Antrag auf einen Versorgungsvertrag gem. 72 SGB XI (Pflegeversicherung) für eine ambulante Pflegeeinrichtung Achtung: Eine Kostenübernahme

Mehr

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn Sonderbericht: Lebenslagen der Pflegebedürftigen - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Deutschlandergebnisse des Mikrozensus 2003 Bonn, im Oktober 2004 Inhalt

Mehr

Soziale Pflegeversicherung im Freistaat Sachsen

Soziale Pflegeversicherung im Freistaat Sachsen Soziale Pflegeversicherung im Freistaat Sachsen Pflegeeinrichtungen, Beschäftigte und Pflegebedürftige 2005 K VIII 3-2j/05 ISSN 1435-876X Preis: 7,40 Öffentliche Sozialleistungen Zeichenerklärung - 0 Nichts

Mehr

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse Statistisches Bundesamt PFLEGESTATISTIK 2005 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse 2005 Erscheinungsfolge: 2-jährlich Erschienen am 01. Februar 2007 Artikelnummer: 5224001059004

Mehr

Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen

Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen 280.000 260.000 240.000 220.000 200.000 180.000 160.000 140.000 120.000 100.000 80.000 60.000 40.000 20.000 0 Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen 2005 2007 2009 2011 Pflegebedürftige insges. dav.

Mehr

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn Sonderbericht: Lebenslagen der Pflegebedürftigen - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Deutschlandergebnisse des Mikrozensus 1999 Bonn, im November 2002 Sonderbericht

Mehr

4. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

4. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 4. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - - Ländervergleich: ambulante Pflegedienste - Bonn, im Juli 2002 Inhalt Seite Übersicht

Mehr

3. Ambulante Pflege - 1 -

3. Ambulante Pflege - 1 - - 1-3. Die ambulante Pflege stellt ein wichtiges Pflegesegment zur Versorgung von älteren und pflegebedürftigen Personen dar. Durch die Prämisse des Landespflegegesetzes Nordrhein-Westfalen ambulant vor

Mehr

K I - j / 08. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr

K I - j / 08. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr K I - j / 08 Sozialhilfe in Thüringen Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am 31.12.2008 Bestell - Nr. 10 108 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

Die Entwicklung der Pflegeversicherung. Open Campus Universität Bremen. 11. Juli 2015

Die Entwicklung der Pflegeversicherung. Open Campus Universität Bremen. 11. Juli 2015 Die Entwicklung der Pflegeversicherung Open Campus Universität Bremen 11. Juli 2015 1 Inhalt Entstehungsgeschichte - Armutsrisiko bei Pflegebedürftigkeit Definition von Pflegebedürftigkeit - Gehört Demenz

Mehr

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein 2011 NORD.regional Band 12 STATISTIKAMT NORD Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht F II 2 j/04 S F II 3 j/04 S 9. Juni 2005 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Statistisches Bundesamt. Qualitätsbericht

Statistisches Bundesamt. Qualitätsbericht Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Statistik über ambulante Pflegeeinrichtungen (Pflegedienste) und Statistik über stationäre Pflegeeinrichtungen (Pflegeheime) Stand: August 2007 Fachliche Informationen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Tourismus Schleswig-Holstein Bildnachweis: Ostsee-Holstein-Tourismus e.v.

Aktuelle Entwicklungen im Tourismus Schleswig-Holstein Bildnachweis: Ostsee-Holstein-Tourismus e.v. Aktuelle Entwicklungen im Tourismus Schleswig-Holstein 2016 Bildnachweis: Ostsee-Holstein-Tourismus e.v. Hamburg, 13.05.2016 Achim Georg, Marco Gaffrey Agenda 1 2 3 4 Tourismus in Schleswig-Holstein Beschäftigungsfaktor

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht L II 7 - j/05 S 3. August 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Landespflegebericht. Daten, Analysen und Perspektiven zur Altenpflege. Schleswig-Holstein. Der echte Norden.

Landespflegebericht. Daten, Analysen und Perspektiven zur Altenpflege. Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Landespflegebericht Daten, Analysen und Perspektiven zur Altenpflege Schleswig-Holstein. Der echte Norden. IN HALTSVE RZE IC H NIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 I. Einführung 6 II. Pflege älterer Menschen

Mehr

Pflegestatistik 2007. Eckdaten der Pflegestatistik 2007. 7.178 Pflegebedürftige insgesamt. stationäre Pflege: 2.950 Personen (41,1%)

Pflegestatistik 2007. Eckdaten der Pflegestatistik 2007. 7.178 Pflegebedürftige insgesamt. stationäre Pflege: 2.950 Personen (41,1%) Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Informationsservice Statistik Aktuell März 2009 Pflegestatistik 2007 Eckdaten der Pflegestatistik 2007 7.178 Pflegebedürftige insgesamt ambulante Pflege: 1.251

Mehr

Pflegeorientierte Entwicklungstendenzen und Prognosen

Pflegeorientierte Entwicklungstendenzen und Prognosen 2013 Pflegeorientierte Entwicklungstendenzen und Prognosen unter Berücksichtigung des demografischen Wandels im Kreis Rendsburg-Eckernförde Kreis Rendsburg-Eckernförde Fachbereich Soziales, Arbeit und

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Autorin und Tabellen: Juliane Riedl Grafik: Andreas Rappert Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Erhebungsstichtag: 15. Dezember 2003 Seit dem Jahr 1999 wird in zweijährigem

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD L III 3 - j/09 H 17. November 2011 Versorgungsempfänger des öffentlichen Dienstes in Hamburg am 1. Januar 2009

Mehr

FAQ Pflegevorausberechnung

FAQ Pflegevorausberechnung Stand: Juli 2016 FAQ Pflegevorausberechnung 2013-2030 Übersicht I. Methodik 1 II. Definitionen 3 III. Veränderungen durch das zweite Pflegestärkungsgesetz (PSG II) zum 1.1.2017 4 I. Methodik Welche Daten

Mehr

Pflege heute und in Zukunft

Pflege heute und in Zukunft Pflege heute und in Zukunft Ergebnisse der Pflegestatistik Tagung: Pflege be(ob)achten am 07./08. März 2012 in Münster Heiko Pfaff, Statistisches Bundesamt, Gesundheit und Soziales Gliederung Allgemeines

Mehr

Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in Hamburg 2015 Teil 3: Klärschlamm

Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in Hamburg 2015 Teil 3: Klärschlamm Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: Q I 1 - j 15, Teil 3 HH Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in Hamburg 2015 Teil 3: Klärschlamm Herausgegeben

Mehr

3 Gesundheit. Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2013/

3 Gesundheit. Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2013/ 3 Gesundheit Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2013/2014 57 3 Gesundheit Diagnosen In der Krankenhausdiagnosestatistik werden die Hauptdiagnosen der im Laufe des Jahres aus den

Mehr

Statistisches Bundesamt. Qualitätsbericht. Statistik über die Empfänger von Pflegegeldleistungen. Stand: August 2007

Statistisches Bundesamt. Qualitätsbericht. Statistik über die Empfänger von Pflegegeldleistungen. Stand: August 2007 Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Statistik über die Empfänger von Pflegegeldleistungen Stand: August 2007 Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung können Sie direkt beim Statistischen

Mehr

Selbstauskunftsbogen stationäre Pflegeeinrichtung

Selbstauskunftsbogen stationäre Pflegeeinrichtung Selbstauskunftsbogen stationäre Pflegeeinrichtung Daten zur Einrichtung: Strasse PLZ/Ort Institutionskennzeichen (IK) 1. 2. Telefon Fax E-Mail Internet-Adresse Träger/Inhaber Adresse Trägerart privat freigemeinnützig

Mehr

Selbstauskunftsbogen stationäre Pflegeeinrichtung

Selbstauskunftsbogen stationäre Pflegeeinrichtung Selbstauskunftsbogen stationäre Pflegeeinrichtung Daten zur Einrichtung: Strasse PLZ/Ort Institutionskenn-zeichen (IK) 1. 2. Telefon Fax E-Mail Internet-Adresse Träger/Inhaber Adresse Trägerart privat

Mehr

G e m e i n s a m e r S t r u k t u r e r h e b u n g s b o g e n

G e m e i n s a m e r S t r u k t u r e r h e b u n g s b o g e n G e m e i n s a m e r S t r u k t u r e r h e b u n g s b o g e n der Landesverbände der Pflegekassen für ambulante Pflegeeinrichtungen (Pflegesachleistung, häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson)

Mehr

Land Schleswig Holstein Landkreis Ditmarschen

Land Schleswig Holstein Landkreis Ditmarschen Landkreis Ditmarschen 25337 Elmshorn Agnes-Karll-Allee Tel : 04121 64900 04121 Leitstelle@IRLS-Elmshorn.de Funkkanal : 469 Funkrufname Leitstelle West Status 5, Tonruf 1 1. DLRG - Rendsburg Tauchtelefon,

Mehr

Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013

Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: Q II 9 - j 13 SH Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013 Teil 3: Einsammlung von n Herausgegeben am: 28. November

Mehr

K I - j / 09. Sozialhilfe in Thüringen. Laufende Hilfe zum Lebensunterhalt am Bestell - Nr

K I - j / 09. Sozialhilfe in Thüringen. Laufende Hilfe zum Lebensunterhalt am Bestell - Nr K I - j / 09 Sozialhilfe in Thüringen Laufende Hilfe zum Lebensunterhalt am 31.12.2009 Bestell - Nr. 10 101 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu

Mehr

Pflegestatistik Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 2. Bericht: Ländervergleich Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 2. Bericht: Ländervergleich Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2009 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 2. Bericht: Ländervergleich Pflegebedürftige Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Gemeinsamer Strukturerhebungsbogen der Landesverbände der Pflegekassen für vollstationäre Pflegeeinrichtungen

Gemeinsamer Strukturerhebungsbogen der Landesverbände der Pflegekassen für vollstationäre Pflegeeinrichtungen Gemeinsamer Strukturerhebungsbogen der Landesverbände der Pflegekassen für vollstationäre Pflegeeinrichtungen Der Träger beantragt für die nachfolgend genannte Einrichtung die Zulassung zur Pflege durch

Mehr

Kurzinfo. 2 Tagespflege. 1 Ambulante Pflegeeinrichtungen. 1.1 Bestand

Kurzinfo. 2 Tagespflege. 1 Ambulante Pflegeeinrichtungen. 1.1 Bestand Inhaltsverzeichnis Kurzinfo 1 Ambulante Pflegeeinrichtungen 1.1 Bestand 1.2 Personalbestand 1.2.1 Beschäftigungsverhältnis 1.2.2 Tätigkeitsbereiche 1.2.3 Berufsabschlüsse 1.2.4 Beschäftigungsverhältnis

Mehr

8. Behinderung LGA. 8.1 Schwerbehinderte. 8.2 Behinderung und Pflege

8. Behinderung LGA. 8.1 Schwerbehinderte. 8.2 Behinderung und Pflege 8. Behinderung 8.1 Schwerbehinderte 8.1.a Schwerbehinderte nach Altersgruppen im Land Brandenburg 8.1.b Schwerbehinderte nach dem Grad der Behinderung im Land Brandenburg 8.1.c Schwerbehinderte je 1. Einwohner

Mehr

Sozialleistungen. Statistisches Bundesamt. Empfänger und Empfängerinnen von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII. Fachserie 13 Reihe 2.

Sozialleistungen. Statistisches Bundesamt. Empfänger und Empfängerinnen von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII. Fachserie 13 Reihe 2. Statistisches Bundesamt Fachserie 13 Reihe 2.3 Sozialleistungen Empfänger und Empfängerinnen von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 7. September

Mehr

Die Schlachtungen in Hamburg im Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Die Schlachtungen in Hamburg im Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: C III 2 - m 12/15 HH Die Schlachtungen in Hamburg im Dezember 2015 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 8.

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3842 09001 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - j/09 ( Fachauskünfte: (071 641-26 02 24.01.2011 Gesetzliche Kranken,- Pflege- und Rentenversicherung in Baden-Württemberg im Jahr 2009 Teil

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14 Insolvenzen in Schleswig-Holstein nach Wirtschaftsbereichen und Rechtsformen September 2016 Insolvenzverfahren Verände- Nr. Dagegen rung der Wirtschaftsbereich Schulden- im Vor- gegenüber Arbeit- Voraus-

Mehr

Zweiter Bericht über die Entwicklung der Pflegeversicherung

Zweiter Bericht über die Entwicklung der Pflegeversicherung Zweiter Bericht über die Entwicklung der Pflegeversicherung Da der Bericht sehr umfangreich ist, wurde er in fünf Dateien aufgeteilt. Die Übersicht: Gliederungspunkt Seite In der ersten Datei ist abgedruckt:

Mehr

Entwicklung der Pflegebedürftigkeit in Hessen

Entwicklung der Pflegebedürftigkeit in Hessen Entwicklung der Pflegebedürftigkeit in Regionalisierte Auswertung der Pflegestatistik 2001 bis 2007 Künftige Entwicklung der Pflegebedürftigkeit bis zu den Jahren 2030 und 2050 Dr. Kerstin Frings Jürgen

Mehr

Pflege im Jahr 2007. Pflege

Pflege im Jahr 2007. Pflege Pflege im Jahr 2007 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2007 fast 102 500 pflegebedürftige Menschen. Gut die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld. Fast 20% wurden ambulant, weitere

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 4. Vierteljahr 2014 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: Februar 201 Erschienen am 18..201 Artikelnummer: 522920914324

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 14.12.2006 Pflegebedürftige in Schleswig-Holstein Ende 2005 Zahl der Unterstützten seit 2003 um mehr als vier Prozent auf fast

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt

Mehr

Gemeinsamer Strukturerhebungsbogen der Landesverbände der Pflegekassen in Nordrhein-Westfalen

Gemeinsamer Strukturerhebungsbogen der Landesverbände der Pflegekassen in Nordrhein-Westfalen Gemeinsamer Strukturerhebungsbogen der Landesverbände der Pflegekassen in Nordrhein-Westfalen zur Beantragung eines Versorgungsvertrages gemäß 72 SGB XI für ambulante Pflegeeinrichtungen (Bitte leserlich

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ 4159 18. Wahlperiode 13.05.2016 Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Rathje-Hoffmann (CDU) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel- 3826 15001 Öffentliche Sozialleistungen K I 1 - j/15 Teil 2(2) Fachauskünfte: (0711) 641-25 43 22.11.2016 Empfänger von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII in Baden-Württemberg 2015

Mehr

Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2013 Endgültige Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 2013

Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2013 Endgültige Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein CIV-ASE2013 Kartenatlas zu Teil 1, Bodennutzung Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2013 Endgültige Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung

Mehr

Das Pflegestärkungsgesetz II gesetzliche Änderungen ab

Das Pflegestärkungsgesetz II gesetzliche Änderungen ab Das Pflegestärkungsgesetz II gesetzliche Änderungen ab 01.01.017. Das PSG II ist in der ersten Stufe bereits am 01.01.016 in Kraft getreten. Die zweite Stufe, welche nunmehr zum 01.01.017 in Kraft treten

Mehr

Die Pflegereform 2015 Eine Übersicht

Die Pflegereform 2015 Eine Übersicht Die Pflegereform 2015 Eine Übersicht Das Pflegestärkungsgesetz Teil 1 Inkrafttreten: 01.01.2015 AURISCARE GmbH - Zentrale Berlin AURISCARE GmbH INHALT 1. Pflegeunterstützungsgeld 2. Sachleistungen ( 36

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel- 3826 14001 Öffentliche Sozialleistungen K I 1 - j/14 Teil 2(2) Fachauskünfte: (0711) 641-25 43 27.11.2015 Empfänger von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII in Baden-Württemberg 2014

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3842 14001 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - j/14 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 27.11.2015 Gesetzliche Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung in Baden-Württemberg im Jahr 2014 Teil

Mehr

Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2010 Endgültige Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2010

Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2010 Endgültige Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2010 C IV - LZ 2010, Kartenatlas zu Teil 3 23. Juli 2013 Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2010 Endgültige Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2010 Impressum Statistische Berichte

Mehr

BIB Günzburg ALTENPFLEGE EIN BERUF MIT ZUKUNFT

BIB Günzburg ALTENPFLEGE EIN BERUF MIT ZUKUNFT BIB Günzburg 11.10.2014 ALTENPFLEGE EIN BERUF MIT ZUKUNFT Die Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe im Dominikus-Ringeisen-Werk Ursberg stellt sich vor Dauer: 3 Jahre Altenpfleger sind

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B II 6 - j / 15 Ausbildungsstätten für Fachberufe des Gesundheitswesens im Land Brandenburg Schuljahr 2015/16 statistik Berlin Brandenburg Auszubildende in den Ausbildungsjahren 2005/06

Mehr

Tourismustag Schleswig-Holstein 2016 Wie international ist der echte Norden? Wie international kann

Tourismustag Schleswig-Holstein 2016 Wie international ist der echte Norden? Wie international kann I M T Tourismustag Schleswig-Holstein Wie international ist der echte Norden? Wie international kann der echte Norden werden? Erkenntnisse aus der Marktforschung Prof. Dr. Bernd Eisenstein Lübeck, 30.

Mehr

Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2010 Endgültige Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2010

Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2010 Endgültige Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2010 C IV - LZ 2010, Kartenatlas zu Teil 2 22. Juli 2013 Kartenatlas zur Landwirtschaft in Hamburg und Schleswig-Holstein 2010 Endgültige Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2010 Impressum Statistische Berichte

Mehr

Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein Juni 2015

Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein Juni 2015 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G I 1 - m 06/15 SH Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein Herausgegeben am:

Mehr

Sozialleistungen. Statistisches Bundesamt. Empfänger und Empfängerinnen von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII. Fachserie 13 Reihe 2.

Sozialleistungen. Statistisches Bundesamt. Empfänger und Empfängerinnen von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII. Fachserie 13 Reihe 2. Statistisches Bundesamt Fachserie 13 Reihe 2.3 Sozialleistungen Empfänger und Empfängerinnen von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII 2010 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 28. Januar

Mehr

Landespflegekongress M-V 2016 Reform der Pflegeausbildung. Dr. Sibylle Scriba Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales M-V

Landespflegekongress M-V 2016 Reform der Pflegeausbildung. Dr. Sibylle Scriba Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales M-V Landespflegekongress M-V 2016 Reform der Pflegeausbildung Dr. Sibylle Scriba Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales M-V Schwerin, September 2016 Reform der Pflegeausbildung Warum brauchen

Mehr

Statistik informiert... Nr. I/2013 28. Januar 2013

Statistik informiert... Nr. I/2013 28. Januar 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert Nr. I/2013 28. Januar 2013 Wege in die Selbstständigkeit Unternehmensgründungen von Frauen und Männern in Schleswig-Holstein 2011

Mehr

Strukturerhebungsbogen zum Antrag auf Abschluss eines Vertrages über die stationäre Hospizversorgung im Sinne des 39 a SGB V i.v.m.

Strukturerhebungsbogen zum Antrag auf Abschluss eines Vertrages über die stationäre Hospizversorgung im Sinne des 39 a SGB V i.v.m. Strukturerhebungsbogen zum Antrag auf Abschluss eines Vertrages über die stationäre Hospizversorgung im Sinne des 39 a SGB V i.v.m. 72 SGB XI 1. Allgemeine Angaben a) Einrichtung Einrichtung Straße PLZ,

Mehr

Leistungsrechtliche Umsetzung der Pflegeversicherung (SGB XI)

Leistungsrechtliche Umsetzung der Pflegeversicherung (SGB XI) Leistungsrechtliche Umsetzung der Pflegeversicherung (SGB XI) Tagung Chambre des salariés zur Pflegeversicherung am 21.04.2015 20.04.2015 Harald Kilian St. Ingbert 1 Referent Harald Kilian Referent Altenhilfe

Mehr