Statistische Berichte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistische Berichte"

Transkript

1 Statistische Berichte Pflege K VIII - 2j Pflegeversicherung in Mecklenburg-Vorpommern Stichtag: Bestell-Nr.: K Herausgabe: 15. Januar 2009 Printausgabe: EUR 4,00 Herausgeber: Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern, Lübecker Straße 287, Schwerin, Telefon: , Telefax: , Internet: Zuständiger Dezernent: Gabriele Kleinpeter, Telefon: Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin, 2009 Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Zeichenerklärungen und Abkürzungen - nichts vorhanden 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts. Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten... Zahl lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor x Aussage nicht sinnvoll oder Fragestellung nicht zutreffend / keine Angabe, da Zahlenwert nicht ausreichend genau oder nicht repräsentativ ( ) Zahl hat eingeschränkte Aussagefähigkeit p vorläufige Zahl s geschätzte Zahl r berichtigte Zahl Abweichungen in den Summen erklären sich aus dem Auf- und Abrunden der Einzelwerte.

2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen und Erläuterungen Ergebnisse der Erhebung A Ausgewählte Daten zur Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 1. Leistungsempfänger/innen nach Leistungsart und nach Jahren Stationäre Pflege nach der Einrichtung, Pflegebedürftigen, verfügbaren Plätzen und Personal nach Jahren Ambulante Pflege nach der Einrichtung, Pflegebedürftigen und Personal nach Jahren... 7 B Ambulante Pflege am Pflegedienste nach Art und der Einrichtung Personal nach Geschlecht, Berufsabschluss und Tätigkeitsbereich Pflegebedürftige, Art und der Einrichtung Pflegebedürftige Pflegebedürftige je Einrichtung Pfegebedürftige nach n, Altersgruppen, Geschlecht und der Einrichtung C Stationäre Pflege am Pflegeheime nach Art und der Einrichtung Verfügbare Plätze nach Art und der Einrichtung Verfügbare Plätze nach Art der Plätze und nach dem Angebot der Einrichtung Personal nach Geschlecht, Berufsabschluss und Tätigkeitsbereich Pflegebedürftige nach n, Altersgruppen, Geschlecht und Art der Pflegeleistung Durchschnittliche Vergütungen nach dem Angebot der Einrichtung D Pflegegeldempfänger/innen am Pflegegeldempfänger/innen nach Geschlecht, Altersgruppen und n E Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Leistungsempfänger/innen nach n, Altersgruppen und Leistungsarten F Kreistabellen 16. Leistungsempfänger/innen am nach regionaler Gliederung Ausgewählte Daten zu den Pflegediensten am nach regionaler Gliederung Ausgewählte Daten zu den Pflegeheimen am nach regionaler Gliederung... 23

3 Vorbemerkungen und Erläuterungen Rechtsgrundlage Rechtsgrundlage bildet die Verordnung zur Durchführung der Bundesstatistik über Pflegeeinrichtungen sowie über die häusliche Pflege, Pflegestatistik-Verordnung (PflegeStatV) vom 24. November 1999 (BGBl. I S ) nach 109 Abs. 1 des Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) - Soziale Pflegeversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes vom 26. Mai 1994, BGBl. I S , 1 015), das zuletzt durch die Artikel 8 und 9 des Gesetzes vom 26. Mai 2007 (BGBl. I S. 378) geändert worden ist, in Verbindung mit dem Bundesstatistikgesetz (BStatG) vom 22. Januar 1987 (BGBl. I S. 462, 565), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetztes vom 9. Juni 2005 (BGBl. I S ). Erhebungsprogramm der Pflegestatistik 1. Art und Umfang der Erhebung Die Erhebungen werden als Bundesstatistiken über: a) stationäre Pflegeeinrichtungen (Pflegeheime) und ambulante Pflegeeinrichtungen (Pflegedienste) von den Statistischen Landesämtern als Bestandserhebung (Totalerhebung) ab dem Berichtsjahr 1999 in zweijährigem Erhebungsturnus jeweils zum 15. Dezember durchgeführt. Auskunftspflichtig sind die der Einrichtung, mit denen ein Versorgungsvertrag gemäß Elftes Sozialgesetzbuch (SGB XI) besteht. b) die Pflegegeldempfänger geführt, die vom Statistischen Bundesamt bei den Spitzenverbänden der Pflegekassen erhoben werden. Die Ergebnisse werden den Ländern zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. 2. Zweck der Erhebung Aus den Erhebungen über ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen werden umfassende und zuverlässige statistische Daten zur ambulanten bzw. stationären Versorgung, über deren personelle Ausstattung sowie über die von den Einrichtungen betreuten Pflegebedürftigen bereitgestellt. Besondere Bedeutung hat die Erhebung über die Pflegegeldempfänger, da hierdurch von der amtlichen Statistik die Gesamtzahl der pflegebedürftigen Leistungsempfänger nach SGB XI erfasst wird. Die Pflegegeldempfänger, die von Angehörigen oder anderen privaten Personen in Privathaushalten (häuslicher Bereich) gepflegt werden, bilden die Mehrheit unter allen pflegebedürftigen Leistungsempfängern. Wichtige Begriffe Ambulanter Bereich: Hierbei handelt es sich um Pflegedienste, die - durch Versorgungsvertrag nach 72 SGB XI zur ambulanten Pflege zugelassen sind oder Bestandsschutz nach 73 Abs. 3 und 4 SGB XI genießen und danach als zugelassen gelten, - selbstständig wirtschaften, das bedeutet, dass sie Pflegebedürftige im Sinne des SGB XI entweder ausschließlich oder betriebswirtschaftlich und organisatorisch getrennt von den übrigen Leistungsangeboten pflegerisch versorgen, - unter ständiger Verantwortung einer ausgebildeten Pflegefachkraft Pflegebedürftige in ihrer Wohnung pflegen und hauswirtschaftlich versorgen. Eingliedrige Einrichtungen: Diese Einrichtungen leisten ausschließlich ambulante oder ausschließlich stationäre Pflege nach dem SGB XI. Mehrgliedrige Einrichtungen: Diese leisten sowohl ambulante als auch teil- und/oder vollstationäre Pflege nach dem SGB XI. Personal (Beschäftigte): Zum Personalbestand eines Pflegedienstes oder Pflegeheimes gehören alle dort Beschäftigten, die in einem Arbeitsverhältnis zum Pflegedienst oder Pflegeheim stehen und teilweise oder ausschließlich Leistungen nach SGB XI erbringen. Bei gemischten und mehrgliedrigen Einrichtungen werden nur Beschäftigte gezählt, die auch für den Pflegedienst oder das Pflegeheim arbeiten. Die Beschäftigten werden nach dem Beschäftigungsverhältnis und dem Beschäftigtenumfang erhoben. 3

4 Pflegebedürftige: In die Erhebung der ambulanten Pflegedienste sind nur diejenigen ambulant versorgten Personen einzubeziehen, die Pflegesachleistungen (oder häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson) nach dem SGB XI erhalten. In die Erhebung der stationären Pflegeeinrichtungen sind nur die stationär versorgten Personen einzubeziehen, die eine Pflegeleistung nach dem Pflegeversicherungsgesetz erhalten. Hierzu gehört die vollstationäre (Dauer- und Kurzzeitpflege) sowie die teilstationäre Pflege (Tages-/Nachtpflege). Generelle Voraussetzung ist die Entscheidung der Pflegekasse bzw. privaten Versicherungsunternehmens über das Vorliegen von Pflegebedürftigkeit und die Zuordnung der Pflegebedürftigen zu den n I bis III (einschließlich Härtefällen). Abweichend hiervon sind auch die Pflegebedürftigen in die Erhebung einzubeziehen, die im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt direkt in die Pflegeeinrichtung aufgenommen wurden und Leistungen nach SGB XI erhalten, für die jedoch noch keine Zuordnung zu einer bestimmten vorliegt. Da in diesen Fällen die Zuordnung der oftmals erst rückwirkend mit einem Zeitverzug von bis zu sechs Monaten erfolgt, ist dieser Personenkreis bereits zum Erhebungsstichtag mit zu berücksichtigen. Nicht zu berücksichtigen sind bei der Erhebung über die ambulanten Pflegedienste die Pflegegeldempfänger, bei denen der Pflegedienst lediglich Visiten nach 37 Abs. 3 SGB XI durchführt. Bei der Erhebung über die Pflegeheime sind insbesondere die leichtpflegebedürftigen Heimbewohner der so genannten 0 nicht einzubeziehen, da sie nicht zu den Pflegebedürftigen nach SGB XI zählen. Pflegeheime: Die Erhebung erstreckt sich auf alle voll- und teilstationären Pflegeeinrichtungen, - die selbstständig wirtschaften, - in denen Pflegebedürftige unter ständiger Verantwortung einer ausgebildeten Pflegefachkraft gepflegt werden und ganztägig (vollstationär) und/oder nur tagsüber oder nur nachts (teilstationär) untergebracht und verpflegt werden können, - die durch Versorgungsvertrag nach 72 SGB XI zur voll-, teilstationären Pflege und/oder Kurzzeitpflege zugelassen sind oder Bestandsschutz nach 73 Abs. 3 und 4 SGB XI genießen und danach zugelassen sind. Verfügbare Plätze: Als verfügbare Plätze zählen die am Stichtag zugelassenen und tatsächlich verfügbaren Pflegeplätze, die von dem Pflegeheim gemäß Versorgungsvertrag nach SGB XI vorgehalten werden, unabhängig von den am Stichtag belegten Plätzen. Dabei sind die Pflegeplätze den verschiedenen Pflegearten wie Dauerpflege, Kurzzeit-, Tages- und Nachtpflege zuzuordnen. Vergütung: Hier sind die am Stichtag gültigen Entgelte für - Pflegeleistungen sowie für medizinische Behandlungspflege und soziale Betreuung (Pflegesätze gemäß 84 Abs. 1 SGB XI) sowie - Unterkunft und Verpflegung entsprechend den Pflegesatzvereinbarungen anzugeben. Zusatzleistungen nach dem SGB XI sind nicht einzubeziehen. Pflegegeldempfänger: Pflegebedürftige in Privathaushalten (häuslicher Bereich) können anstelle der häuslichen Pflegehilfe, die von ambulanten Pflegediensten erbracht wird, ein Pflegegeld beantragen. Das Pflegegeld dient zur Sicherstellung der selbst beschafften Pflegehilfe. Pflegegeld: Das Pflegegeld für pflegebedürftige Leistungsempfänger nach SGB XI ist wie auch bei den sächlichen Leistungen nach drei n gestaffelt. n: Für die Gewährung von Leistungen nach dem SGB XI sind pflegebedürftige Personen einer der folgenden n zugeordnet: - Pflegebedürftige der I (erheblich Pflegebedürftige) sind Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität für wenigstens zwei Verrichtungen aus einem oder mehreren Bereichen mindestens einmal täglich der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfen bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen. - Pflegebedürftige der II (Schwerpflegebedürftige) sind Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität mindestens dreimal täglich zu verschiedenen Tageszeiten der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfen bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen. - Pflegebedürftige der III (Schwerstpflegebedürftige) sind Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität täglich rund um die Uhr, auch nachts, der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach die Woche Hilfen bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen. 4

5 Ergebnisse der Erhebung 2007 Im Dezember 2007 waren Einwohner Mecklenburg-Vorpommerns pflegebedürftig. Gegenüber der vorherigen Umfrage im Jahr 2005 ist die Zahl der Pflegebedürftigen deutlich angestiegen, und zwar um 11 Prozent oder Personen. Damit erhalten hierzulande rund 3,4 Prozent der Bevölkerung Pflegeleistungen auf der Grundlage des Pflegeversicherungsgesetzes. Die Mehrzahl der Pflegebedürftigen, nämlich 71 Prozent bzw Personen, wurden 2007 zu Hause betreut. Von ihnen erhielten Personen ausschließlich Pflegegeld, da sie in der Regel allein durch Angehörige zu Hause versorgt wurden. Weitere Personen wurden zwar auch zu Hause, aber teilweise oder vollständig durch einen der 406 ambulant tätigen Pflegedienste betreut Personen bzw. 30 Prozent lebten in einem der 268 Pflegeheime Mecklenburg- Vorpommerns. Die Zahl der Pflegegeldempfänger stieg innerhalb der vergangenen zwei Jahre um 13 Prozent an, das ist gegenüber 2005 ein Plus von fast Leistungsempfängern. Aber auch die Nachfrage nach ambulanter Unterstützung bei Pflegebedürftigkeit hat weiter zugenommen. So hat sich die Zahl der Pflegebedürftigen, die 2007 Leistungen ambulanter Pflegedienste in Anspruch nahmen, um Personen bzw. um 12 Prozent gegenüber 2005 deutlich erhöht. In den Pflegeheimen wurden 2007 rund 9 Prozent oder Personen mehr als 2005 betreut. Gut vier Fünftel aller pflegebedürftigen Personen in Mecklenburg-Vorpommern waren Ende 2007 älter als 65 Jahre. Bei den Pflegebedürftigen, die von ambulanten Pflegediensten betreut wurden, waren über 90 Prozent 65 Jahre und älter. Der Anteil der Frauen an den Pflegebedürftigen überwiegt mit 66 Prozent deutlich. Im Dezember 2007 hatten 55 Prozent der Pflegebedürftigen die I. Bei 35 Prozent wurde die II, schwer pflegebedürftig, bewilligt. 10 Prozent waren schwerstpflegebedürftig und erhielten Leistungen der Pflegstufe III. In allen n war ein weiterer Anstieg der Zahl Empfänger von Pflegeleistungen zu verzeichnen. Besonders deutlich, mit einem Plus von 17 Prozent, hat sich seit 2005 die Zahl der Pflegebedürftigen mit der I erhöht, deutlich geringer fiel der Zuwachs (+ 6 Prozent) bei den Personen mit II aus. Die Zahl der Pflegebedürftigen mit der III ist innerhalb der zurückliegenden zwei Jahre um 4 Prozent angestiegen. Gleichzeitig mit dem deutlichen Anstieg der ambulant bzw. stationär betreuten Pflegebedürftigen wurde auch der Personalbestand im Pflegebereich deutlich ausgebaut. So waren Ende 2007 in Mecklenburg-Vorpommern Personen im ambulanten bzw. stationären Pflegedienst beschäftigt, 13 Prozent oder Personen mehr als zwei Jahre zuvor. Das vollbeschäftigte Personal wurde um 3 Prozent aufgestockt, beim teilbeschäftigten Personal war sogar ein Zuwachs von 17 Prozent zu verzeichnen. Leistungsempfänger/innen 2007 nach Art der Leistung Leistungsempfänger/innen : zu Hause versorgt: in Heimen versorgt: *) ausschließlich durch Angehörige durch Pflegedienste: I II III I II Anzahl Pflegebedürftiger III I II III *) einschließlich 84 Personen, für die noch keine Zuordnung zu einer im Dezember 2007 vorlag 5

6 A Ausgewählte Daten zur Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 1. Leistungsempfänger/innen nach Leistungsart und nach Jahren Jahr am Merkmal ambulante Pflege zusammen Leistungsempfänger/innen davon stationäre Pflege vollstationäre Dauerpflege Kurzzeitpflege Tagespflege Nachtpflege Pflegegeld 1) ) Ohne Empfänger/innen von Kombinationsleistungen, die bereits bei der ambulanten oder stationären Pflege berücksichtigt sind. Stichtag: des jeweiligen Jahres 2. Stationäre Pflege nach der Einrichtung, Pflegebedürftigen, verfügbaren Plätzen und Personal nach Jahren Jahr am Merkmal Insgesamt private Davon nach dem der Einrichtung freigemeinnützige der gemeinnützige zusammen freien Wohlfahrtspflege zusammen öffentliche kommunale öffentliche Pflegeheime Pflegebedürftige Verfügbare Plätze Personal

7 Noch: A Ausgewählte Daten zur Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Ambulante Pflege nach der Einrichtung, Pflegebedürftigen und Personal nach Jahren Jahr am Merkmal Insgesamt private Davon nach dem der Einrichtung freigemeinnützige der gemeinnützige zusammen freien Wohlfahrtspflege zusammen öffentliche kommunale öffentliche Pflegedienste Pflegebedürftige Personal

8 B Ambulante Pflege am Pflegedienste nach Art und der Einrichtung Art des Pflegedienstes Pflegedienste private Davon nach dem der Einrichtung freigemeinnützige öffentliche ge- komstige son- der zusammen Wohlmen freien zusammeinnützige liche munale öffentfahrtspflege Pflegedienste ohne andere Sozialleistungen mit anderen Sozialleistungen (gemischte Einrichtungen) und zwar häusliche Krankenpflege oder Haushaltshilfe nach SGB V Hilfe zur Pflege nach SGB XII ambulante Hilfeleistungen als eigenständiger Dienst an einer Wohneinrichtung (Altenheim, Altenwohnheim, betreutes Wohnen) als eigenständiger Dienst an einem Krankenhaus, einer Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtung oder einem Hospiz als eigenständiger Dienst an einer Einrichtung oder einem Dienst der Eingliederungshilfe davon eingliedrige Pflegeeinrichtungen ohne andere Sozialleistungen mit anderen Sozialleistungen (gemischte Einrichtungen) und zwar häusliche Krankenpflege oder Haushaltshilfe nach SGB V Hilfe zur Pflege nach SGB XII ambulante Hilfeleistungen als eigenständiger Dienst an einer Wohneinrichtung (Altenheim, Altenwohnheim, betreutes Wohnen) als eigenständiger Dienst an einem Krankenhaus, einer Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtung oder einem Hospiz als eigenständiger Dienst an einer Einrichtung oder einem Dienst der Eingliederungshilfe mehrgliedrige Pflegeeinrichtungen ohne andere Sozialleistungen mit anderen Sozialleistungen (gemischte Einrichtungen) und zwar häusliche Krankenpflege oder Haushaltshilfe nach SGB V Hilfe zur Pflege nach SGB XII ambulante Hilfeleistungen als eigenständiger Dienst an einer Wohneinrichtung (Altenheim, Altenwohnheim, betreutes Wohnen) als eigenständiger Dienst an einem Krankenhaus, einer Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtung oder einem Hospiz als eigenständiger Dienst an einer Einrichtung oder einem Dienst der Eingliederungshilfe

9 Noch: B Ambulante Pflege am Personal nach Geschlecht, Berufsabschluss und Tätigkeitsbereich Geschlecht Berufsabschluss Personal Pflegedienstleitung Davon nach dem überwiegendem Tätigkeitsbereich im Pflegedienst hauswirtschaftlichtung, Verwal- Grundpflege Ge- Versorgunschäftsführung r Bereich Insgesamt Staatlich anerkannte/r Altenpfleger/in Staatlich anerkannte/r Altenpflegehelfer/in Krankenschwester, Krankenpfleger Krankenpflegehelfer/in Kinderkrankenschwester, Kinderkrankenpfleger Heilerziehungspfleger/in; Heilerzieher/in Heilerziehungspflegehelfer/in Heilpädagogin, Heilpädagoge Ergotherapeut/in Physiotherapeut/in (Krankengymnast/in) Sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärztlichen Heilberufe Sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufsabschluss Familienpfleger/in mit staatlichem Abschluss Dorfhelfer/in mit staatlichem Abschluss Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbildung an einer Fachhochschule oder Universität Sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafter/in für ältere Menschen Sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss Sonstiger Berufsabschluss Ohne Berufsabschluss/noch in der Ausbildung Insgesamt Darunter: weiblich Staatlich anerkannte Altenpflegerin Staatlich anerkannte Altenpflegehelferin Krankenschwester Krankenpflegehelferin Kinderkrankenschwester Heilerziehungspflegerin; Heilerzieherin Heilerziehungspflegehelferin Heilpädagogin Ergotherapeutin Physiotherapeutin (Krankengymnastin) Sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärztlichen Heilberufe Sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufsabschluss Familienpflegerin mit staatlichem Abschluss Dorfhelferin mit staatlichem Abschluss Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbildung an einer Fachhochschule oder Universität Sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafterin für ältere Menschen Sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss Sonstiger Berufsabschluss Ohne Berufsabschluss/noch in der Ausbildung Zusammen

10 Art des Pflegedienstes Noch: B Ambulante Pflege am Pflegebedürftige, Art und der Einrichtung 6.1 Pflegebedürftige Pflegebedürftige private Davon nach dem der Einrichtung freigemeinnützige öffentliche ge- zu- kom- der zu- freien sam- men nützige men mein- sam- munale Wohlfahrtspflege Pflegebedürftige in Pflegediensten ohne andere Sozialleistungen mit anderen Sozialleistungen (gemischte Einrichtungen) und zwar häusliche Krankenpflege oder Haushaltshilfe nach SGB V Hilfe zur Pflege nach SGB XII ambulante Hilfeleistungen als eigenständiger Dienst an einer Wohneinrichtung (Altenheim, Altenwohnheim, betreutes Wohnen) als eigenständiger Dienst an einem Krankenhaus, einer Vorsorgeoder Rehabilitationseinrichtung oder einem Hospiz als eigenständiger Dienst an einer Einrichtung oder einem Dienst der Eingliederungshilfe Pflegebedürftige in eingliedrigen Pflegeeinrichtungen ohne andere Sozialleistungen mit anderen Sozialleistungen (gemischte Einrichtungen) und zwar häusliche Krankenpflege oder Haushaltshilfe nach SGB V Hilfe zur Pflege nach SGB XII ambulante Hilfeleistungen als eigenständiger Dienst an einer Wohneinrichtung (Altenheim, Altenwohnheim, betreutes Wohnen) als eigenständiger Dienst an einem Krankenhaus, einer Vorsorgeoder Rehabilitationseinrichtung oder einem Hospiz als eigenständiger Dienst an einer Einrichtung oder einem Dienst der Eingliederungshilfe Pflegebedürftige in mehrgliedrigen Pflegeeinrichtungen ohne andere Sozialleistungen mit anderen Sozialleistungen (gemischte Einrichtungen) und zwar häusliche Krankenpflege oder Haushaltshilfe nach SGB V Hilfe zur Pflege nach SGB XII ambulante Hilfeleistungen als eigenständiger Dienst an einer Wohneinrichtung (Altenheim, Altenwohnheim, betreutes Wohnen) als eigenständiger Dienst an einem Krankenhaus, einer Vorsorgeoder Rehabilitationseinrichtung oder einem Hospiz als eigenständiger Dienst an einer Einrichtung oder einem Dienst der Eingliederungshilfe öffentliche Anzahl Pflegebedürftige nach der Einrichtung Private Freigemeinnützige darunter: d. freien Wohlfahrtspflege Öffentliche darunter: kommunale 10

11 Art des Pflegedienstes Noch: B Ambulante Pflege am Noch: 6. Pflegebedürftige, Art und der Einrichtung 6.2 Pflegebedürftige je Einrichtung Pflegebedürftige private Davon nach dem der Einrichtung freigemeinnützige öffentliche ge- zu- kom- der zu- freien sam- men nützige men mein- sam- munale Wohlfahrtspflege Pflegebedürftige in Pflegediensten ohne andere Sozialleistungen mit anderen Sozialleistungen (gemischte Einrichtungen) und zwar häusliche Krankenpflege oder Haushaltshilfe nach SGB V Hilfe zur Pflege nach SGB XII ambulante Hilfeleistungen als eigenständiger Dienst an einer Wohneinrichtung (Altenheim, Altenwohnheim, betreutes Wohnen) als eigenständiger Dienst an einem Krankenhaus, einer Vorsorgeoder Rehabilitationseinrichtung oder einem Hospiz als eigenständiger Dienst an einer Einrichtung oder einem Dienst der Eingliederungshilfe Pflegebedürftige in eingliedrigen Pflegeeinrichtungen ohne andere Sozialleistungen mit anderen Sozialleistungen (gemischte Einrichtungen) und zwar häusliche Krankenpflege oder Haushaltshilfe nach SGB V Hilfe zur Pflege nach SGB XII ambulante Hilfeleistungen als eigenständiger Dienst an einer Wohneinrichtung (Altenheim, Altenwohnheim, betreutes Wohnen) als eigenständiger Dienst an einem Krankenhaus, einer Vorsorgeoder Rehabilitationseinrichtung oder einem Hospiz als eigenständiger Dienst an einer Einrichtung oder einem Dienst der Eingliederungshilfe Pflegebedürftige in mehrgliedrigen Pflegeeinrichtungen ohne andere Sozialleistungen mit anderen Sozialleistungen (gemischte Einrichtungen) und zwar häusliche Krankenpflege oder Haushaltshilfe nach SGB V Hilfe zur Pflege nach SGB XII ambulante Hilfeleistungen als eigenständiger Dienst an einer Wohneinrichtung (Altenheim, Altenwohnheim, betreutes Wohnen) als eigenständiger Dienst an einem Krankenhaus, einer Vorsorgeoder Rehabilitationseinrichtung oder einem Hospiz als eigenständiger Dienst an einer Einrichtung oder einem Dienst der Eingliederungshilfe öffentliche Anzahl Pflegebedürftige je Einrichtung nach der Einrichtung Private Freigemeinnützige darunter: d. freien Wohlfahrtspflege Öffentliche darunter: kommunale 11

12 Noch: B Ambulante Pflege am Pflegebedürftige nach n, Altersgruppen, Geschlecht und der Einrichtung n Alter von... bis unter... Jahren Pflegebedürftige männlich weiblich Nach dem der Einrichtung private freigemeinnützige öffentliche zusammen darunter darunter darunter zusammen zusammen weiblich weiblich weiblich Insgesamt Unter und mehr Insgesamt I Unter und mehr Zusammen II Unter und mehr Zusammen III Unter und mehr Zusammen

13 Pflegebedürftige nach n und Geschlecht III männlich weiblich II I Anzahl C Stationäre Pflege am Pflegeheime nach Art und der Einrichtung Art der Pflegeheime Pflegeheime private Davon nach dem der Einrichtung freigemeinnützige öffentliche ge- komstige son- der zusammen Wohlmen freien zusammeinnützige liche munale öffentfahrtspflege Pflegeheime davon nach dem Angebot Dauer- und Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Dauer- und Kurzzeitpflege nur Dauerpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Kurzzeitpflege und Tagespflege nur Tages- und Nachtpflege nur Dauerpflege nur Kurzzeitpflege nur Tagespflege nur Nachtpflege davon Pflegeheime für ältere Menschen davon nach dem Angebot Dauer- und Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Dauer- und Kurzzeitpflege nur Dauerpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Kurzzeitpflege und Tagespflege nur Tages- und Nachtpflege nur Dauerpflege nur Kurzzeitpflege nur Tagespflege nur Nachtpflege Pflegeheime für Behinderte Pflegeheime für psychisch Kranke Pflegeheime für Schwerkranke und Sterbende (z. B. Hospiz)

14 Noch: C Stationäre Pflege am Verfügbare Plätze nach Art und der Einrichtung Art der Pflegeheime private Davon nach dem der Einrichtung freigemeinnützige öffentliche der freien kommunale gemeinnützigsammen zu- Wohlfahrtspflege Verfügbare Plätze zusammen öffentliche Verfügbare Plätze Verfügbare Plätze in Pflegeheimen davon nach dem Angebot Dauer- und Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Dauer- und Kurzzeitpflege nur Dauerpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Kurzzeitpflege und Tagespflege nur Tages- und Nachtpflege nur Dauerpflege nur Kurzzeitpflege nur Tagespflege nur Nachtpflege Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für ältere Menschen davon nach dem Angebot Dauer- und Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Dauer- und Kurzzeitpflege nur Dauerpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Kurzzeitpflege und Tagespflege nur Tages- und Nachtpflege nur Dauerpflege nur Kurzzeitpflege nur Tagespflege nur Nachtpflege Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für Behinderte Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für psychisch Kranke Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für Schwerkranke und Sterbende (z. B. Hospiz)

15 Noch: C Stationäre Pflege am Noch: 9. Verfügbare Plätze nach Art und der Einrichtung Art der Pflegeheime private Davon nach dem der Einrichtung freigemeinnützige öffentliche der freien kommunale gemeinnützigsammen zu- Wohlfahrtspflege Verfügbare Plätze zusammen öffentliche Verfügbare Plätze je Pflegeheim Verfügbare Plätze in Pflegeheimen.. 66,5 70,3 63,6 60,7 86,3 88,9 88,9 - davon nach dem Angebot Dauer- und Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Dauer- und Kurzzeitpflege... 83,4 84,8 86,7 86,7-52,0 52,0 - nur Dauerpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege ,3 158,7 76,0 76, nur Kurzzeitpflege und Tagespflege nur Tages- und Nachtpflege nur Dauerpflege... 76,8 82,7 73,7 70,6 94,1 92,3 92,3 - nur Kurzzeitpflege... 14,6 11,8 21,5 21, nur Tagespflege... 14,6 14,0 14,8 14,9 12, nur Nachtpflege Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für ältere Menschen... 69,3 73,9 66,0 62,7 89,5 92,7 92,7 - davon nach dem Angebot Dauer- und Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Dauer- und Kurzzeitpflege... 80,6 77,8 86,7 86,7-52,0 52,0 - nur Dauerpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege ,6 158,7 93,5 93, nur Kurzzeitpflege und Tagespflege nur Tages- und Nachtpflege nur Dauerpflege... 82,8 90,6 79,1 75,7 98,0 97,2 97,2 - nur Kurzzeitpflege... 15,2 12,0 21,5 21, nur Tagespflege... 14,6 14,0 14,8 14,9 12, nur Nachtpflege Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für Behinderte... 55,1 21,0 54,5 54,5-100,0 100,0 - Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für psychisch Kranke... 55,2 81,8 37,0 40,3 24,0 40,0 40,0 - Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für Schwerkranke und Sterbende (z. B. Hospiz)... 16,3 15,8 17,5 17,

16 Noch: C Stationäre Pflege am Verfügbare Plätze nach Art der Plätze und nach dem Angebot der Einrichtung Art der verfügbaren Plätze Verfügbare Plätze nur Dauerund Kurzzeitpflege Darunter nach dem Angebot der Einrichtung nur Dauerpflege und nur nur Kurzzeitpflege Tages- Dauerpflege und/oder Nachtpflege nur Tagespflege Anzahl Verfügbare Plätze vollstationäre Pflege zusammen in 1-Bett-Zimmern in 2-Bett-Zimmern in 3-Bett-Zimmern in 4-Bett und mehr-bett-zimmern Dauerpflege zusammen in 1-Bett-Zimmern in 2-Bett-Zimmern in 3-Bett-Zimmern in 4 und mehr-bett-zimmern darunter Plätze, die flexibel für die Kurzzeitpflege genutzt werden können Kurzzeitpflege zusammen in 1-Bett-Zimmern in 2-Bett-Zimmern in 3-Bett-Zimmern in 4 und mehr-bett-zimmern Tagespflege Nachtpflege Auslastung der verfügbaren Plätze in Prozent Vollstationäre Dauerpflege... 93,3 87,2 89,9 93,8 - X Vollstationäre Kurzzeitpflege... X X X X X X Tagespflege ,9-43, ,5 Nachtpflege Anteil an der Zahl der verfügbaren Plätze in Prozent Verfügbare Plätze vollstationäre Pflege zusammen... 96,1 100,0 91,5 100,0 100,0 - in 1-Bett-Zimmern... 44,9 49,3 38,1 46,7 43,1 - in 2-Bett-Zimmern... 50,5 50,7 53,4 52,4 56,9 - in 3-Bett-Zimmern... 0, ,5 - - in 4-Bett und mehr-bett-zimmern... 0, ,4 - - Dauerpflege zusammen... 95,4 97,0 91,5 100,0 - - in 1-Bett-Zimmern... 44,5 47,3 38,1 46,7 - - in 2-Bett-Zimmern... 50,1 49,7 53,4 52,4 - - in 3-Bett-Zimmern... 0, ,5 - - in 4 und mehr-bett-zimmern... 0, ,4 - - darunter Plätze, die flexibel für die Kurzzeitpflege genutzt werden können... 0,9 1,9 3,3 0,7 - - Kurzzeitpflege zusammen... 0,8 3, ,0 - in 1-Bett-Zimmern... 0,4 2, ,1 - in 2-Bett-Zimmern... 0,4 1, ,9 - in 3-Bett-Zimmern in 4 und mehr-bett-zimmern Tagespflege... 3,9-8, ,0 Nachtpflege

17 Noch: C Stationäre Pflege am Personal nach Geschlecht, Berufsabschluss und Tätigkeitsbereich Geschlecht Berufsabschluss Personal Pflege und Betreuung soziale Betreuung Davon nach dem überwiegenden Tätigkeitsbereich im Pflegeheim Hauswirtschaftsbereich haustechnischer Bereich Verwaltung, Geschäftsführung r Bereich Insgesamt Staatlich anerkannte/r Altenpfleger/in Staatlich anerkannte/r Altenpflegehelfer/in Krankenschwester, Krankenpfleger Krankenpflegehelfer/in Kinderkrankenschwester, Kinderkrankenpfleger Heilerziehungspfleger/in; Heilerzieher/in Heilerziehungspflegehelfer/in Heilpädagogin, Heilpädagoge Ergotherapeut/in Physiotherapeut/in (Krankengymnast/in) Sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärztlichen Heilberufe Sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufsabschluss Familienpfleger/in mit staatlichem Abschluss Dorfhelfer/in mit staatlichem Abschluss Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbildung an einer Fachhochschule oder Universität Sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafter/in für ältere Menschen Sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss Sonstiger Berufsabschluss Ohne Berufsabschluss/noch in der Ausbildung Insgesamt Darunter: weiblich Staatlich anerkannte Altenpflegerin Staatlich anerkannte Altenpflegehelferin Krankenschwester Krankenpflegehelferin Kinderkrankenschwester Heilerziehungspflegerin; Heilerzieherin Heilerziehungspflegehelferin Heilpädagogin Ergotherapeutin Physiotherapeutin (Krankengymnastin) Sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärztlichen Heilberufe Sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufsabschluss Familienpflegerin mit staatlichem Abschluss Dorfhelferin mit staatlichem Abschluss Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbildung an einer Fachhochschule oder Universität Sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafterin für ältere Menschen Sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss Sonstiger Berufsabschluss Ohne Berufsabschluss/noch in der Ausbildung Zusammen

18 Noch: C Stationäre Pflege am Pflegebedürftige nach n, Altersgruppen, Geschlecht und Art der Pflegeleistung n Alter von... bis unter... Jahren Pflegebedürftige männlich weiblich Davon nach Art der Pflegeleistung vollstationäre darunter teilstationäre darunter Pflege Dauerpflege Pflege Tagespflege Insgesamt Unter und mehr Insgesamt I Unter und mehr Zusammen II Unter und mehr Zusammen III Unter und mehr Zusammen Bisher noch keiner zugeordnet Zusammen

19 Noch: C Stationäre Pflege am Durchschnittliche Vergütungen nach dem Angebot der Einrichtung Art der Vergütung Durchschnittliche Vergütungen Darunter nach dem Angebot der Einrichtung Dauer- und nur nur Kurzzeitpflege Dauerpflege nur Dauer- und und Tages- und Tages- Dauerpflege Kurzzeitpflege und/oder und/oder Nachtpflege Nachtpflege nur Kurzzeitpflege Vergütung für vollstationäre Dauerpflege in EUR je Person und Tag Pflegesatz Pflegeklasse Pflegeklasse Pflegeklasse Durchschnittlicher Pflegesatz aller Pflegeklassen Entgelt für Unterkunft und Verpflegung Vergütung für Kurzzeitpflege in EUR je Person und Tag Pflegesatz Pflegeklasse Pflegeklasse Pflegeklasse Durchschnittlicher Pflegesatz aller Pflegeklassen Entgelt für Unterkunft und Verpflegung Vergütung für Tagespflege in EUR je Person und Tag Pflegesatz Pflegeklasse Pflegeklasse Pflegeklasse Durchschnittlicher Pflegesatz aller Pflegeklassen Entgelt für Unterkunft und Verpflegung Vergütung für Nachtpflege in EUR je Person und Tag Pflegesatz Pflegeklasse Pflegeklasse Pflegeklasse Durchschnittlicher Pflegesatz aller Pflegeklassen Entgelt für Unterkunft und Verpflegung

20 D Pflegegeldempfänger/innen am Pflegegeldempfänger/innen nach Geschlecht, Altersgruppen und n Geschlecht Alter von... bis unter... Jahren Pflegegeldempfänger/innen Davon nach n I II III Insgesamt Unter und mehr Insgesamt Männlich Unter und mehr Zusammen Weiblich Unter und mehr Zusammen

21 E Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Leistungsempfänger/innen nach n, Altersgruppen und Leistungsarten n Alter von... bis unter... Jahren ambulante Pflege Leistungsempfänger/innen stationäre Pflege vollstationäre Kurzzeitpflege zusammen Dauerpflege Tagespflege Pflegegeld 1) Insgesamt Unter und mehr Insgesamt I Unter und mehr Zusammen II Unter und mehr Zusammen III Unter und mehr Zusammen Bisher noch keiner zugeordnet Zusammen ) Ohne Empfänger/innen von Kombinationsleistungen, die bereits bei der ambulanten oder stationären Pflege berücksichtigt sind. Stichtag:

22 F Kreistabellen 16. Leistungsempfänger/innen am nach regionaler Gliederung Gebiet je Einwohner Leistungsempfänger/innen stationäre Pflege ambulante darunter Pflege zusammen stationäre Dauerpflege Pflegegeld 1) Kreisfreie Städte Greifswald Neubrandenburg Rostock Schwerin Stralsund Wismar Landkreise Bad Doberan Demmin Güstrow Ludwigslust Mecklenburg-Strelitz Müritz Nordvorpommern Nordwestmecklenburg Ostvorpommern Parchim Rügen Uecker-Randow Mecklenburg-Vorpommern Ausgewählte Daten zu den Pflegediensten am nach regionaler Gliederung Gebiet Pflegedienste Personal in Pflegediensten Von Pflegediensten betreute Pflegebedürftige je Einwohner je Pflegedienst I II III Kreisfreie Städte Greifswald Neubrandenburg Rostock Schwerin Stralsund Wismar Landkreise Bad Doberan Demmin Güstrow Ludwigslust Mecklenburg-Strelitz Müritz Nordvorpommern Nordwestmecklenburg Ostvorpommern Parchim Rügen Uecker-Randow Mecklenburg-Vorpommern ) Ohne Empfänger/innen von Kombinationsleistungen, die bereits bei der ambulanten oder stationären Pflege berücksichtigt sind. Stichtag:

23 Noch: F Kreistabellen 18. Ausgewählte Daten zu den Pflegeheimen am nach regionaler Gliederung Gebiet Pflegeheime Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für vollstationäre Pflege Personal in Pflegeheimen je Pflegeheim Pflegebedürftige in Pflegeheimen je Einwohner I II III Kreisfreie Städte Greifswald Neubrandenburg Rostock Schwerin Stralsund Wismar Landkreise Bad Doberan Demmin Güstrow Ludwigslust Mecklenburg-Strelitz Müritz Nordvorpommern Nordwestmecklenburg Ostvorpommern Parchim Rügen Uecker-Randow Mecklenburg-Vorpommern Leistungsempfänger, durch Pflegedienste und in Pflegeheimen betreute Pflegebedürftige jeweils bezogen auf Einwohner Leistungsempfänger/innen durch Pflegedienste betreute Pflegebedürftige in Pflegeheimen betreute Pflegebedürftige 45,00 20,00 4,50 Rostock Rügen Stralsund Greifswald Nordvorpommern Wismar Bad Doberan Ostvorpommern Nordwestmecklenburg Güstrow Demmin Schwerin Parchim Müritz Neubrandenburg Uecker-Randow Ludwigslust Mecklenburg-Strelitz 23

Pflege im Jahr 2007. Pflege

Pflege im Jahr 2007. Pflege Pflege im Jahr 2007 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2007 fast 102 500 pflegebedürftige Menschen. Gut die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld. Fast 20% wurden ambulant, weitere

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Rechtspflege B VI - j Gerichtliche Ehelösungen in Mecklenburg-Vorpommern 2010 Bestell-Nr.: A223 2010 00 Herausgabe: 12. Juli 2011 Printausgabe: EUR 2,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

bericht: Pflegestatistik 2003

bericht: Pflegestatistik 2003 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn bericht: Pflegestatistik 2003 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Deutschlandergebnisse Bonn, im April 2005 Inhalt Seite Zum Hintergrund der Statistik 3

Mehr

Pflegestatistik 2007. Eckdaten der Pflegestatistik 2007. 7.178 Pflegebedürftige insgesamt. stationäre Pflege: 2.950 Personen (41,1%)

Pflegestatistik 2007. Eckdaten der Pflegestatistik 2007. 7.178 Pflegebedürftige insgesamt. stationäre Pflege: 2.950 Personen (41,1%) Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Informationsservice Statistik Aktuell März 2009 Pflegestatistik 2007 Eckdaten der Pflegestatistik 2007 7.178 Pflegebedürftige insgesamt ambulante Pflege: 1.251

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Pflege Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern K VIII - 2j Pflegeversicherung in Mecklenburg-Vorpommern Stichtag: 15.12.2001 Bestell-Nr.: K813 2001 01 Herausgabe: Februar 2003

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Pflege K VIII - 2j Pflegeversicherung in Mecklenburg-Vorpommern Stichtag: 15.12.2011 Bestell-Nr.: K813 2011 01 Herausgabe: 28. Januar 2013 Printausgabe: EUR 4,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Pflege 2009. Soziales

Pflege 2009. Soziales Pflege 2009 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2009 rund 106 400 e Menschen. Fast die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld, 21 Prozent wurden ambulant, weitere 30 Prozent stationär

Mehr

Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen 2005

Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen 2005 290 Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen Petra Meister Personal der Frankfurter Pflegedienste Anteil der Teilzeitbeschäftigten lag deutlich über 50 % Ende des Jahres gab es 117 Pflegedienste in

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Pflege K VIII - 2j Pflegeversicherung in Mecklenburg-Vorpommern Stichtag: 15.12.2005 (korrigierte Ausgabe) Bestell-Nr.: K813 2005 01 Herausgabe: 4. Dezember 2008 Printausgabe: EUR

Mehr

Pflegestatistik 2013. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2013. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 03 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse Statistisches Bundesamt Impressum Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Pflege Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern K VIII - 2j Pflegeversicherung in Mecklenburg-Vorpommern Stichtag: 15.12.2003 Bestell-Nr.: K813 2003 01 Herausgabe: 14. Januar

Mehr

ObdieseBelastungenimLaufederZeitzugesundheitlichenBeschwerdenundschließlichzuErkrankungenführen,hängt

ObdieseBelastungenimLaufederZeitzugesundheitlichenBeschwerdenundschließlichzuErkrankungenführen,hängt Deutscher Bundestag Drucksache 16/1774 16. Wahlperiode 07. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Dr. Ilja Seifert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Pflege Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern K VIII - 2j Pflegeversicherung in Mecklenburg-Vorpommern Stichtag: 15.12.1999 Bestell-Nr.: K813 1999 01 Herausgabe: Dezember

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Vorbemerkungen 3 Ergebnisdarstellung 4 Seite Abbildungen Abb. 1 Abb. 2 Leistungsempfänger der Pflegeversicherung in Sachsen und in der Bundesrepublik Deutschland im Dezember

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Autorin und Tabellen: Juliane Riedl Grafik: Andreas Rappert Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Erhebungsstichtag: 15. Dezember 2003 Seit dem Jahr 1999 wird in zweijährigem

Mehr

K VIII - 2 j / 11. Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2011. Bestell - Nr. 10 402

K VIII - 2 j / 11. Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2011. Bestell - Nr. 10 402 K VIII - 2 j / 11 Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2011 Bestell - Nr. 10 402 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Energie- und E IV - j Tätige Personen, geleistete Arbeitsstunden, Bruttolöhne und -gehälter in Mecklenburg-Vorpommern 28 Bestell-Nr.: E413 28 Herausgabe: 23. April 29 Printausgabe:

Mehr

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung)

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung) P f l e g e d i e n s t Plus LUX HELIOS 72474 Winterlingen, Ambulante Pflege, hauswirtschaftliche Versorgung und Betreuung Häufige Fragen und Antworten an unseren Pflegedienst Wer erhält Leistungen aus

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Pflege K VIII - 2j Pflegeversicherung in Mecklenburg-Vorpommern Stichtag: 15.12.2015 Bestell-: Herausgabe: Printausgabe: K813 2015 01 26. Januar 2017 EUR 4,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht K II 8-2 j/2003 6. April 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Pflege K VIII - 2j Pflegeversicherung in Mecklenburg-Vorpommern Stichtag: 15.12.2013 Bestell-: Herausgabe: Printausgabe: K813 2013 01 2. März 2015 EUR 4,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Beihilfevorschriften - 41-32 BayBhV. Häusliche und teilstationäre Pflege

Beihilfevorschriften - 41-32 BayBhV. Häusliche und teilstationäre Pflege Beihilfevorschriften - 41-32 BayBhV 32 Häusliche und teilstationäre Pflege (1) 1 Bei einer häuslichen Pflege durch geeignete Pflegekräfte oder einer teilstationären Pflege in einer Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung

Mehr

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, ein krankes Kind zu versorgen bedeutet eine enorme Herausforderung. Hinzu kommen viele Fragen zu Hilfen und Leistungen der Kranken- und Pflegekassen. Im Folgenden

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD K II 8-2j/09 27. Januar 2011 Pflegestatistik in Hamburg und Schleswig-Holstein 2009 Pflegeeinrichtungen, Beschäftigte

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht K VIII 1-2j / 15 Ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen sowie Empfänger von Pflegegeldleistungen in Berlin 2015 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht

Mehr

Indikatoren-Erläuterung

Indikatoren-Erläuterung Datum: 29.01.2016 Indikatoren-Erläuterung Basisdaten Pflegeprognose 2009 Allgemeine Informationen Pflegeprognose Als Datengrundlage für die Darstellung und Beschreibung der zukünftigen Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Pflegestatistik 2007. Dezember 2007. Statistisches Bundesamt. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse

Pflegestatistik 2007. Dezember 2007. Statistisches Bundesamt. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2007 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse Dezember 2007 Erscheinungsfolge: zweijährlich Erschienen am 17. Dezember 2008 Artikelnummer: 5224001079004

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht im Freistaat Sachsen 2013 K VIII 2 2j/13 Zeichenerklärung besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts... Angabe fällt später an / Zahlenwert nicht sicher genug.

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht K VIII 1-2j / 11 Ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen sowie Empfänger von Pflegegeldleistungen in Berlin 2011 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht

Mehr

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Nr.: 03/2015 Datum: 15. Januar 2015 Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Am 1. Januar 2015 ist das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1

PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1 PFLEGELEISTUNGEN NACH EINFÜHRUNG DES PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ 1 Stand: Bundesrat, 7. November 2014 Der Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch (Pflegestärkungsgesetz

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

Pflegestatistik 2009. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2009. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2009 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Autor: Heiko Pfaff Ihr

Mehr

Pflegeversicherung Hilfen bei Pflegebedürftigkeit nach der P F L E G E R E F O R M 2 0 0 8. Leichte Sprache

Pflegeversicherung Hilfen bei Pflegebedürftigkeit nach der P F L E G E R E F O R M 2 0 0 8. Leichte Sprache Pflegeversicherung Hilfen bei Pflegebedürftigkeit nach der P F L E G E R E F O R M 2 0 0 8 Leichte Sprache Der Pflegedienst Iserlohn bietet über die seit dem 01. Juli 2008 neue Pflegereform 2008 kostenlos

Mehr

Pflege ein großes Thema...

Pflege ein großes Thema... Pflege ein großes Thema... Pflegebedürftigkeit kann jeden treffen Im Alter möchte jeder gerne gesund und unabhängig sein. Doch die Realität sieht anders auch: Immer mehr Deutsche brauchen in späteren Jahren

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick (Stand 2016)

Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick (Stand 2016) Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick (Stand 2016) Pflegegeld Pflegegeld wird im Rahmen der häuslichen Pflege von der Pflegekasse an den Pflegebedürftigen ausgezahlt, damit dieser eine selbst

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI

Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI Auszug aus dem SGB XI 28 SGB XI - Leistungsarten, Grundsätze (1) Die Pflegeversicherung gewährt folgende Leistungen: 1. Pflegesachleistung ( 36), 3. 4. 5. 6. 7.

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI Pflegegeld pro Monat 0 kein Anspruch 123 1 244 316 2 458 545 3 728 728 Die Kombination von Geld- und Sachleistung ist möglich. Pflegesachleistung pro Monat

Mehr

Die Pflege in Baden-Württemberg Strukturdaten der Pflegeeinrichtungen

Die Pflege in Baden-Württemberg Strukturdaten der Pflegeeinrichtungen Die Pflege in Baden-Württemberg Strukturdaten der Pflegeeinrichtungen Dr. Karl Pristl, Matthias Weber Zum Jahresende 2003 bezogen in Baden- Württemberg fast 225 000 Pflegebedürftige Leistungen aus der

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistischer Bericht

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht 2013 Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 4 Ergebnisdarstellung 4 Abbildungen Abb. 1 Pflegeeinrichtungen in Sachsen am 15. Dezember 1999 bis 2013 nach

Mehr

G e m e i n s a m e r S t r u k t u r e r h e b u n g s b o g e n

G e m e i n s a m e r S t r u k t u r e r h e b u n g s b o g e n G e m e i n s a m e r S t r u k t u r e r h e b u n g s b o g e n der Landesverbände der Pflegekassen für ambulante Pflegeeinrichtungen (Pflegesachleistung, häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson)

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Pflege K VIII - 2j Pflegeversicherung in Mecklenburg-Vorpommern Stichtag: 15.12.2017 Kennziffer: Herausgabe: K813 2017 01 18. Januar 2019 Herausgeber: Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern,

Mehr

Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder)

Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) Regionalbüros für Fachkräftesicherung - Fachkräftemonitoring - EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Dieses Projekt wird durch das Ministerium

Mehr

Satzart 1: Ambulante Pflegeeinrichtungen

Satzart 1: Ambulante Pflegeeinrichtungen Pflegeeinrichtungen 1999, 2001, 2003, 2005, 2007, 2009, 2011, 2013 und 2015 Satzart 1: Ambulante Pflegeeinrichtungen EF-Nr. Bezeichnung Schlüssel 1 Satzart 1 = ambulante Pflegeeinrichtung 2 Pflegeeinrichtung

Mehr

Gemeinsamer Strukturerhebungsbogen

Gemeinsamer Strukturerhebungsbogen Gemeinsamer Strukturerhebungsbogen der Landesverbände der Pflegekassen im Lande Bremen für ambulante Pflegeeinrichtungen (Pflegesachleistungen, häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson, Pflegeeinsatz

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1095 6. Wahlperiode 24.09.2012

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1095 6. Wahlperiode 24.09.2012 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1095 6. Wahlperiode 24.09.2012 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Schulabschlüsse an n und ANTWORT der Landesregierung Vorbemerkung

Mehr

5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz

5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz 5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz (leistungsrechtliche Änderungen) Unternehmenseinheit Pflege Stand 13.11.2014 Die vier Elemente des 5. SGB XI - ÄndG Beitragssatzerhöhung um 0,3 % zum

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte K VIII 2 j 2013 Pflegestatistik im Saarland 2013 Pflegebedürftige im Saarland am 15. Dezember 2013 Pflegebedürftige im Saarland am 15. Dezember 2013 in vollstationärer Pflege 30,2

Mehr

Das Pflegestärkungsgesetz. Was ändert sich zum 01.01.2015

Das Pflegestärkungsgesetz. Was ändert sich zum 01.01.2015 Das Pflegestärkungsgesetz Ab dem 01.01.2015 werden die Leistungen für die Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen durch die Einführung des Pflegestärkungsgesetzes I ausgeweitet. Dies soll dem Zweck dienen,

Mehr

Soziale Sicherung der Pflegeperson

Soziale Sicherung der Pflegeperson Soziale Sicherung der Pflegeperson ( 44 SGB XI) Pflegepersonen, die zu Gunsten der Pflege eines Angehörigen, Nachbarn oder Freundes ihre Berufstätigkeit reduzieren oder aufgeben, haben Einbußen in Bezug

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen. Claudia Schöne. Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS

Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen. Claudia Schöne. Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) (insb.) Wohnformen, Wohngruppen Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen, AOK PLUS 2015 Pflegeversicherung Unterstützung der familiären und nachbarschaftlichen

Mehr

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 36 SGB XI - Sachleistungen Die Sachleistungen werden dynamisiert und betragen ab dem

Mehr

Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner!

Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner! Pflegeneuausrichtungsgesetz: Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz sind die Gewinner! Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Förder-Pflege Tarif KFP. DKV Deutsche Krankenversicherung AG PFLEGEMONATSGELDVERSICHERUNG

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Förder-Pflege Tarif KFP. DKV Deutsche Krankenversicherung AG PFLEGEMONATSGELDVERSICHERUNG DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Förder-Pflege Tarif KFP PFLEGEMONATSGELDVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG

Mehr

Tabelle 2: Zahl der ambulanten Leistungsempfänger in den Pflegestufen, Pflegestufe 2001 2007 I 0,755 0,806 II 0,518 0,458 III 0,161 0,136

Tabelle 2: Zahl der ambulanten Leistungsempfänger in den Pflegestufen, Pflegestufe 2001 2007 I 0,755 0,806 II 0,518 0,458 III 0,161 0,136 Millionen Menschen anerkannt pflegebedürftig und im Jahr 2007 2,1 Millionen. In beiden Jahren wurden jeweils 1,4 Millionen anerkannt Pflegebedürftige ambulant versorgt. Tabelle 2: Zahl der ambulanten Leistungsempfänger

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) Soziale Pflegeversicherung (SGB XI)

Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) vom 26. Mai 1994 (BGBl. I S. 1014) Folgende Änderungen sind berücksichtigt: G. v. 10.05.1995 (BGBl. I S. 678); In-Kraft-Treten

Mehr

Die Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 1. Januar 2015. Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

Die Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 1. Januar 2015. Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Die Pflegeleistungen Das ändert sich ab 1. Januar 2015 Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Stufe der Pflegebedürftigkeit Leistungen 2014 pro Monat Leistungen ab

Mehr

SGB XI in der Behindertenhilfe

SGB XI in der Behindertenhilfe ARBEITS - UND SOZIALRECHT KURT DITSCHLER SGB XI in der Behindertenhilfe Arbeitshilfe zur Umsetzung des Pflege-Neuausrichtungs-Gesetzes (PNG Heft 69 ARBEITSHILFEN FÜR DIE PRAXIS CDIT-Verlag Am Kebsgraben

Mehr

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Einleitung Stationäre Kurzzeitaufenthalte ermöglichen befristete Entlastungen bei der Betreuung

Mehr

Höhere Leistungen der Gesetzlichen Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015

Höhere Leistungen der Gesetzlichen Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015 Mandanteninformation 17. Oktober 2014 Höhere der Gesetzlichen Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015 Ab 1.1.2015 gibt es höhere in der Gesetzlichen Pflegeversicherung. Dies hat der Deutsche Bundestag am

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht K VIII 1-2j / 15 Ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen sowie Empfänger von Pflegegeldleistungen in Brandenburg 2015 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht

Mehr

Ergebnisse für Bund, Länder und Kreise. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung

Ergebnisse für Bund, Länder und Kreise. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Pflegestatistik 2009 Ergebnisse für Bund, Länder und Kreise Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Workshop: Harte Zahlen, neue Geschäftsmodelle - Häusliche Pflege zwischen Statistik und bürgerschaftlichem

Mehr

FAQ Pflege und Pflegeprognose 2030

FAQ Pflege und Pflegeprognose 2030 Stand: Mai 2014 FAQ Pflege und Pflegeprognose 2030 Übersicht I. Methodik 1 II. Definitionen 2 III. Szenarien 3 I. Methodik Welche Daten bilden die Grundlage für die Indikatoren zur Pflege und Pflegeprognose

Mehr

Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800. kostenlose 24h Hotline. Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 01.01.2015

Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800. kostenlose 24h Hotline. Pflegeleistungen. Das ändert sich ab 01.01.2015 Pflegeleistungen Das ändert sich ab 01.01.2015 Pflegeplatzvermittlung 0800.22 30 800 kostenlose 24h Hotline Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige

Mehr

Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg 2013

Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: K I 13 - j 13 HH Ausgaben und Einnahmen für Empfängerinnen und Empfänger nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht K VIII 1-2j / 17 Ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen sowie Empfänger von Pflegegeldleistungen in Brandenburg 2017 statistik Berlin Brandenburg 2., korrigierte Auflage Impressum

Mehr

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse Statistisches Bundesamt PFLEGESTATISTIK 2005 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse 2005 Erscheinungsfolge: 2-jährlich Erschienen am 01. Februar 2007 Artikelnummer: 5224001059004

Mehr

Leistungen für Demenzpatienten

Leistungen für Demenzpatienten Leistungen für Demenzpatienten Quelle: Bundesministerium für Gesundheit Pflegegeld für die Pflege zu Hause Pflegestufe 0 (mit Demenz) 123,00 Pflegestufe I (mit Demenz) 316,00 Pflegestufe II (mit Demenz)

Mehr

Rund ums Thema Pflegestufen

Rund ums Thema Pflegestufen Rund ums Thema Pflegestufen Seit 1. Juli 1996 erhalten Pflegebedürftige - abgestuft in drei Pflegestufen - Leistungen aus der Pflegeversicherung. Jeder ist dort pflegeversichert, wo sein Krankenversicherungsschutz

Mehr

LEISTUNGEN DER GESETZLICHEN PFLEGEVERSICHERUNG

LEISTUNGEN DER GESETZLICHEN PFLEGEVERSICHERUNG LEISTUNGEN DER GESETZLICHEN PFLEGEVERSICHERUNG Häusliche Pflege von rein körperlich hilfebedürftigen Häusliche Pflege von Versicherten mit erheblichem allgemeinen Betreuungsbedarf Verhinderungspflege 3)

Mehr

DAS. Pflege TAGEBUCH PFLEGE- TAGEBUCH. Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum?

DAS. Pflege TAGEBUCH PFLEGE- TAGEBUCH. Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum? DAS PFLEGE- TAGEBUCH Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum? Das Sozialgesetzbuch Elftes Buch Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) und die Richtlinien zur Ausführung beschreiben die Voraussetzungen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/158 6. Wahlperiode 19.12.2011

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/158 6. Wahlperiode 19.12.2011 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/158 6. Wahlperiode 19.12.2011 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Strukturelle Zusammensetzung von geringfügiger Beschäftigung

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Personalamt 11-23 Beihilfestelle im Januar 2015

Personalamt 11-23 Beihilfestelle im Januar 2015 Personalamt 11-23 Beihilfestelle im Januar 2015 Informationen für Beihilfeberechtigte Mit Wirkung vom 01.01.2015 ist die Beihilfenverordnung des Landes Nordrhein- Westfalen -BVO NRW- geändert worden. Soweit

Mehr

micura Pflegedienste München/Dachau GmbH

micura Pflegedienste München/Dachau GmbH micura Pflegedienste München/Dachau GmbH 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE 3 Im Laufe eines Lebens verändern sich die Bedürfnisse. micura Pflegedienste München/ Dachau schließt die Lücke einer eingeschränkten

Mehr

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Pflegereform 2013 Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Die Situation für Menschen, die z. B. wegen einer dementiellen Erkrankung eine

Mehr

Pflegestatistik Hamburg 2013

Pflegestatistik Hamburg 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: K II 8-2j/13 HH Pflegestatistik Hamburg 2013 Herausgegeben am: 1. April 2015 Impressum Statistische Berichte Herausgeber:

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte K VIII 2j 2015 statistik im Saarland 2015 bedürftige im Saarland am 15. Dezember 2015 bedürftige im Saarland am 15. Dezember 2015 in vollstationärer 27,6 % in ambulanter 20,8 % mit

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD K II 8-2j/07 26. Februar 2009 Pflegestatistik in Hamburg und Schleswig-Holstein 2007 Pflegeeinrichtungen, Beschäftigte

Mehr

Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege

Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege Kurzzeitpflege 42 SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) Stand: 09.2013 In der Kurzzeitpflege wird ein pflegebedürftiger Mensch für einen begrenzten Zeitraum

Mehr

Pflegeversicherung - Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) ab 2013

Pflegeversicherung - Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) ab 2013 Pflegeversicherung - Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) ab 2013 Das Pflegegeld ( 37 SGB XI) Pflegestufe ohne eingeschränkte Alltagskompetenz mit eingeschränkter Alltagskompetenz Pflegestufe 0 kein Anspruch

Mehr

Mitarbeiter-Informationsdienst Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Nordrhein-Westfalen

Mitarbeiter-Informationsdienst Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Nordrhein-Westfalen Mitarbeiter-Informationsdienst Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Nordrhein-Westfalen AuB Beihilfe Beihilfenverordnung Änderungen der Beihilfeverordnung zum 1.1.2015 2015.03 Auszug aus den Informationen

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Schön, dass alles geregelt ist! Die Pflegeversicherung 5. Säule im Sozialversicherungssystem Pflegebedürftig sind Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung

Mehr

#%! & &(& #$ % )" *+ + %"%(,(0$ $ $

#%! & &(& #$ % ) *+ + %%(,(0$ $ $ %" #%! % " "' ( " )" * '%( %),# *) -! $ %%,(%-.)%(/ %"%(,($ 1-2 3 ("3%45(3 5!" # $ $ ( '%. -$% 6'7 /#, % 1 * Ordnungsangaben * 1 EF1 1-6 6 NOV6K Nummer der Pflegeeinrichtung 2 EF2 7 1 ALN Satzart 1 = Erhebungsdaten

Mehr

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Neben der professionellen Pflege in Form von Sachleistungen durch eine gewählte (ambulante) Pflegeeinrichtung

Mehr

Pflege kostet ein Vermögen Ihr Vermögen. Die Pflege-Ergänzung der Continentale Krankenversicherung a.g. www.continentale.de

Pflege kostet ein Vermögen Ihr Vermögen. Die Pflege-Ergänzung der Continentale Krankenversicherung a.g. www.continentale.de Pflege kostet ein Vermögen Ihr Vermögen Die Pflege-Ergänzung der Continentale Krankenversicherung a.g. www.continentale.de Pflegebedürftig? Ich doch nicht! Gerne verschließen wir die Augen davor, durch

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stunden Rufbereitschaft Beratung und Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgung Pflegekurse für Angehörige Ambulante Pflege und Assistenz Leistungen der Pflegeversicherung Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk

Mehr

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Einleitung Unsere Gesellschaft wird insgesamt älter. Das wirkt sich auf uns alle aus. Immer mehr Menschen haben in ihrer Familie oder ihrem unmittelbaren Umfeld mit der Pflege und Versorgung von Angehörigen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte A II 2 j 2002 Gerichtliche Ehelösungen 2002 Geschiedene Ehen im Saarland nach der Ehedauer (in % der Eheschließungen der jeweiligen Heiratsjahrgänge) 35 30 Heiratsjahrgang...... 1990...

Mehr

Gemeindepsychiatrie ohne Altersbeschränkung. Villa Kalstert

Gemeindepsychiatrie ohne Altersbeschränkung. Villa Kalstert Gemeindepsychiatrie ohne Altersbeschränkung Villa Kalstert Die Idee Leben in der eigenen Häuslichkeit Menschen mit psychischen Erkrankungen Depressionen, psychotische Erkrankungen, Persönlichkeitsstörungen

Mehr

Pflegestatistik Hamburg 2015

Pflegestatistik Hamburg 2015 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: K II 8-2j 15 HH Pflegestatistik Hamburg 2015 Herausgegeben am: 15. August 2017 Impressum Statistische Berichte Herausgeber:

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE Herausgeber: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz STATISTISCHE BERICHTE Mainzer Straße 14-16 56130 Bad Ems Telefon 02603 71-0 Telefax 02603 71-3150 E-Mail poststelle@statistik.rlp.de Internet www.statistik.rlp.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis 1 Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Groz-Beckert Geschäftsbericht 2014 Dieser Geschäftsbericht beinhaltet Übersichten und Gegenüberstellungen, die Rechnungsergebnisse für das Jahr 2014 sowie den Bericht

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 2 3.1 Unterkunft

Mehr

Pflegestärkungsgesetz 1. Leistungsrechtliche Änderungen

Pflegestärkungsgesetz 1. Leistungsrechtliche Änderungen Pflegestärkungsgesetz 1 Leistungsrechtliche Änderungen Pflegestärkungsgesetze 1 und 2 2015 Pflegestärkungsgesetz 1 Verbesserung der Leistungen der Pflegeversicherung Stärkung der ambulanten Pflege Stärkung

Mehr

12.03.2016. Was bringt das Pflegestärkungsgesetz 2?

12.03.2016. Was bringt das Pflegestärkungsgesetz 2? Was bringt das Pflegestärkungsgesetz 2? Andreas Fischbach - Pflegesachverständiger - Geschäftsführer und Pflegedienstleiter der Diakoniestation Friedrichsdorf Grundlagen Sozialgesetzbuch Nummer 11 (SGB

Mehr

Pflege 29,81 47,12 67,87 89,42 102,01. Ausbildungsumlage 3,69 3,69 3,69 3,69 3,69. Zwischensumme 33,50 50,81 71,56 93,11 105,70

Pflege 29,81 47,12 67,87 89,42 102,01. Ausbildungsumlage 3,69 3,69 3,69 3,69 3,69. Zwischensumme 33,50 50,81 71,56 93,11 105,70 PREISBLATT 1 Entgelte pro Tag vollstationär * Pflege 29,81 47,12 67,87 89,42 102,01 Ausbildungsumlage 3,69 3,69 3,69 3,69 3,69 Zwischensumme 33,50 50,81 71,56 93,11 105,70 Unterkunft 18,37 18,37 18,37

Mehr