Elementarschäden Online-Trendstudie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elementarschäden Online-Trendstudie"

Transkript

1 Elementarschäden Online-Trendstudie Seite 1

2 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der Provinzial. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischer Form. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Kontakt: Provinzial Rheinland Versicherungen Unternehmenskommunikation Christoph Hartmann Provinzialplatz Düsseldorf Telefon (0211) Realisierung: Faktenkontor GmbH Ludwig-Erhard-Str Hamburg Tel.: Fax: Seite 2

3 Inhaltsübersicht Zur Methode Seite 4 Kapitel 1: Wahrnehmung von Wetterkatastrophen Seite 6 Kapitel 2: Beschädigungen durch Wetterkatastrophen Seite 14 Kapitel 3: Ängste der Rheinländer Seite 19 Kapitel 4: Vorsichtsmaßnahmen der Rheinländer Seite 24 Anhang Seite 32 Seite 3

4 Zur Methode Seite 4

5 Zur Methode Inhalt: Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Trendstudie zum Thema Elementarschäden dar, die im Auftrag von der Provinzial durchgeführt wurde. Untersuchungsdesign: OnIine-Befragung von Rheinländern zwischen 18 und 65 n in Nordrhein-Westfalen* oder Rheinland-Pfalz nach definierten PLZ-Gebieten. Grundgesamtheit: Teilnehmer (Nordrhein-Westfalen: n = 796; Rheinland-Pfalz: n = 204) Befragung: 25. April bis 8. Mai 2013 Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Auftretende Abweichungen in den Endsummen sind auf Rundungsdifferenzen zurückzuführen. * Hier ist lediglich der nordrhein-westfälische Teil des Rheinlandes gemeint, nicht Nordrhein-Westfalen insgesamt. Seite 5

6 Kapitel 1: Wahrnehmung von Wetterkatastrophen Seite 6

7 Kapitel 1: Wahrnehmung von Wetterkatastrophen Über 80 Prozent der Rheinländer haben das Gefühl, dass Wetterkatastrophen in den letzten 10 n zugenommen haben. 80% > 80% 60% 49% 49% 51% 40% 33% 33% 33% 20% 16% 17% 15% 0% Deutlich zugenommen Etwas zugenommen Gleich geblieben Etwas weniger geworden Deutlich weniger geworden 1% 1% Gesamt Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz N = (Nordrhein-Westfalen N = 796, Rheinland-Pfalz N = 204). Frage 1: Unwetter, Stürme, Überschwemmungen: Haben Sie den Eindruck, dass die Häufigkeit von Wetterkatastrophen in Deutschland in den letzten 10 n zugenommen hat? Seite 7

8 Kapitel 1: Wahrnehmung von Wetterkatastrophen Insbesondere die älteren und alteingesessenen Rheinländer nehmen vermehrt Unwetter in Deutschland war. Gesamt 18 bis bis bis bis 65 N = Deutlich zugenommen 33% 24% 36% 34% 39% Etwas zugenommen 49% 51% 48% 51% 47% Gleich geblieben 16% 24% 15% 14% 13% Etwas weniger geworden 1% 1% 1% 1% 1% Deutlich weniger geworden 0% 0% 0% 0% 1% Top-2-Box 82% 75% 84% 85% 86% Alter Ortsansässigkeit Gesamt Weniger als 3 3 bis unter bis unter und mehr N = Deutlich zugenommen 33% 27% 29% 25% 37% Etwas zugenommen 49% 55% 46% 52% 48% Gleich geblieben 16% 17% 24% 22% 14% Etwas weniger geworden 1% 1% 1% 1% 1% Deutlich weniger geworden 0% 0% 0% 0% 0% Top-2-Box 82% 82% 75% 77% 85% Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt N = Frage 1: Unwetter, Stürme, Überschwemmungen: Haben Sie den Eindruck, dass die Häufigkeit von Wetterkatastrophen in Deutschland in den letzten 10 n zugenommen hat? Seite 8

9 Kapitel 1: Wahrnehmung von Wetterkatastrophen Rund 80 Prozent der jungen Rheinland-Pfälzer beobachten eine Zunahme der Unwetter in Deutschland das sind fünf Prozent mehr als in Nordrhein- Westfalen. Alter Nordrhein-Westfalen 18 bis bis bis bis 65 N = Deutlich zugenommen 33% 22% 36% 36% 38% Etwas zugenommen 49% 51% 48% 49% 47% Gleich geblieben 17% 25% 16% 14% 12% Etwas weniger geworden 1% 2% 0% 1% 1% Deutlich weniger geworden 0% 0% 0% 0% 1% Top-2-Box 82% 73% 84% 85% 85% Rheinland-Pfalz 18 bis bis bis bis 65 N = Deutlich zugenommen 33% 29% 36% 28% 41% Etwas zugenommen 51% 49% 51% 58% 44% Gleich geblieben 15% 22% 12% 12% 15% Etwas weniger geworden 0% 0% 2% 0% 0% Deutlich weniger geworden 0% 0% 0% 2% 0% Top-2-Box 84% 78% 85% 86% 85% Alter Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt N = (Nordrhein-Westfalen N = 796, Rheinland-Pfalz N = 204). Frage 1: Unwetter, Stürme, Überschwemmungen: Haben Sie den Eindruck, dass die Häufigkeit von Wetterkatastrophen in Deutschland in den letzten 10 n zugenommen hat? Seite 9

10 Kapitel 1: Wahrnehmung von Wetterkatastrophen Besonders Personen, die länger als 10 in Rheinland-Pfalz leben, sehen eine verstärkte Zunahme von Wetterkatastrophen. Ortsansässigkeit Nordrhein- Westfalen Weniger als 3 3 bis unter bis unter und mehr N = Deutlich zugenommen 33% 29% 29% 19% 37% Etwas zugenommen 49% 50% 48% 54% 48% Gleich geblieben 17% 18% 22% 25% 14% Etwas weniger geworden 1% 3% 2% 2% 1% Deutlich weniger geworden 0% 0% 0% 0% 0% Top-2-Box 82% 79% 77% 73% 85% Ortsansässigkeit Rheinland- Pfalz Weniger als 3 3 bis unter bis unter und mehr N = Deutlich zugenommen 33% 25% 29% 42% 35% Etwas zugenommen 51% 58% 44% 45% 53% Gleich geblieben 15% 17% 26% 12% 10% Etwas weniger geworden 0% 0% 0% 0% 1% Deutlich weniger geworden 0% 0% 0% 0% 1% Top-2-Box 84% 83% 73% 87% 88% Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt N = (Nordrhein-Westfalen N = 796, Rheinland-Pfalz N = 204). Frage 1: Unwetter, Stürme, Überschwemmungen: Haben Sie den Eindruck, dass die Häufigkeit von Wetterkatastrophen in Deutschland in den letzten 10 n zugenommen hat? Seite 10

11 Kapitel 1: Wahrnehmung von Wetterkatastrophen Neun von zehn Rheinländern fürchten eine Zunahme von Wetterkatastrophen. Gesamt Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz 13% 13% 10% 88% 87% 90% Ja Nein Ja Nein Ja Nein N = (Nordrhein-Westfalen N = 796, Rheinland-Pfalz N = 204). Frage 2: Glauben Sie, dass solche Wetterkatastrophen in Zukunft zunehmen werden? Seite 11

12 Kapitel 1: Wahrnehmung von Wetterkatastrophen Jüngere Personen aus Rheinland-Pfalz befürchten eher einen zukünftigen Anstieg von Wetterkatastrophen als jüngere Personen aus Nordrhein- Westfalen. 100% 80% 88% 87% 90% 88% 84% 87% 92% 90% 90% 92% 88% 83% 86% 88% 87% 60% 40% 20% 0% Gesamt 18 bis bis bis bis 65 Gesamt Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz N = (Nordrhein-Westfalen N = 796, Rheinland-Pfalz N = 204). Frage 2: Glauben Sie, dass solche Wetterkatastrophen in Zukunft zunehmen werden? Darstellung der Ja Antworten Seite 12

13 Kapitel 1: Wahrnehmung von Wetterkatastrophen Vor allem Personen, die zwischen 10 bis 20 n in Rheinland-Pfalz wohnen, glauben, dass Wetterkatastrophen weiterhin zunehmen. 100% 80% 88% 87% 90% 85% 84% 85% 90% 89% 91% 94% 88% 86% 87% 87% 91% 60% 40% 20% 0% Gesamt Weniger als 3 3 bis unter bis unter und mehr Gesamt Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz N = (Nordrhein-Westfalen N = 796, Rheinland-Pfalz N = 204). Frage 2: Glauben Sie, dass solche Wetterkatastrophen in Zukunft zunehmen werden? Darstellung der Ja Antworten Seite 13

14 Kapitel 2: Beschädigungen durch Wetterkatastrophen Seite 14

15 Kapitel 2: Beschädigungen durch Wetterkatastrophen Bei rund einem Drittel der Rheinland-Pfälzer gab es schon einmal Beschädigungen durch Hagel an Haus, Wohnung oder anderen Besitztümern. Hagel 24% 23% 31% Sturm (z.b. Gewittersturm, Orkan, Tornado) 22% 20% 26% Blitzschlag Überschwemmungen/Hochwasser 12% 11% 11% 11% 11% 18% Feuer Schneedruck/Lawinen Erdrutsch/Erdbeben 4% 5% 3% 3% 3% 2% 3% 3% 3% Nein, durch keine dieser Gefahren. 47% 51% 53% 0% 20% 40% 60% Gesamt Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz N = 1.000, Mehrfachnennungen möglich (Nordrhein-Westfalen N = 796, Rheinland-Pfalz N = 204). Frage3: Wurden Ihr Haus, Ihre Wohnung oder andere Besitztümer (z.b. Auto, technische Geräte, Möbel) schon einmal durch folgende Gefahren beschädigt? Wählen Sie bitte aus. Sortiert nach Gesamt. Seite 15

16 Kapitel 2: Beschädigungen durch Wetterkatastrophen Besonders jüngere Rheinländer sammelten schon Erfahrung mit Beschädigungen durch Hagel an ihren Besitztümern. Alter Gesamt 18 bis bis bis bis 65 N = Hagel 24% 33% 23% 20% 24% Sturm (z.b. Gewittersturm, Orkan, Tornado) 22% 23% 19% 17% 31% Blitzschlag 12% 11% 13% 10% 15% Überschwemmungen/Hochwasser 11% 18% 12% 8% 7% Feuer 4% 9% 4% 3% 2% Schneedruck/Lawinen 3% 4% 4% 2% 2% Erdrutsch/Erdbeben 3% 5% 1% 3% 2% Nein, durch keine dieser Gefahren. 51% 45% 51% 59% 47% Ortsansässigkeit Gesamt Weniger als 3 3 bis unter bis unter und mehr N = Hagel 24% 24% 23% 33% 23% Sturm (z.b. Gewittersturm, Orkan, Tornado) 22% 15% 19% 21% 23% Blitzschlag 12% 6% 11% 13% 13% Überschwemmungen/Hochwasser 11% 8% 12% 17% 10% Feuer 4% 3% 6% 10% 3% Schneedruck/Lawinen 3% 5% 2% 3% 3% Erdrutsch/Erdbeben 3% 6% 5% 3% 2% Nein, durch keine dieser Gefahren. 51% 62% 52% 47% 51% Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt N = 1.000, Mehrfachnennungen möglich. Frage 3: Wurden Ihr Haus, Ihre Wohnung oder andere Besitztümer (z.b. Auto, technische Geräte, Möbel) schon einmal durch folgende Gefahren beschädigt? Wählen Sie bitte aus. Seite 16

17 Kapitel 2: Beschädigungen durch Wetterkatastrophen Bei der Hälfte der unter 25-Jährigen aus Rheinland-Pfalz traten schon Beschädigungen durch Hagel an ihren Besitztümern auf. Nordrhein-Westfalen 18 bis bis bis bis 65 N = Hagel 23% 28% 23% 20% 20% Sturm (z.b. Gewittersturm, Orkan, Tornado) 20% 19% 20% 16% 29% Überschwemmungen/Hochwasser 11% 17% 14% 9% 6% Blitzschlag 11% 9% 13% 8% 12% Feuer 5% 9% 4% 3% 3% Schneedruck/Lawinen 3% 4% 4% 2% 2% Erdrutsch/Erdbeben 3% 5% 1% 3% 1% Nein, durch keine dieser Gefahren. 53% 48% 50% 60% 51% Alter Alter Rheinland-Pfalz 18 bis bis bis bis 65 N = Hagel 31% 54% 24% 18% 38% Sturm (z.b. Gewittersturm, Orkan, Tornado) 26% 37% 15% 22% 38% Blitzschlag 18% 20% 12% 17% 28% Überschwemmungen/Hochwasser 11% 24% 7% 5% 13% Feuer 3% 7% 3% 2% 0% Erdrutsch/Erdbeben 3% 5% 3% 2% 3% Schneedruck/Lawinen 2% 5% 2% 2% 3% Nein, durch keine dieser Gefahren. 47% 34% 54% 57% 31% Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt N = 1.000, Mehrfachnennungen möglich (Nordrhein-Westfalen N = 796, Rheinland-Pfalz N = 204). Frage3: Wurden Ihr Haus, Ihre Wohnung oder andere Besitztümer (z.b. Auto, technische Geräte, Möbel) schon einmal durch folgende Gefahren beschädigt? Wählen Sie bitte aus. Seite 17

18 Kapitel 2: Beschädigungen durch Wetterkatastrophen Insbesondere Besitztümer von Personen, die zwischen 10 und 20 n in Rheinland-Pfalz wohnen, wurden schon einmal durch Hagel beschädigt. Ortsansässigkeit Nordrhein- Westfalen Weniger als 3 3 bis unter bis unter und mehr N = Hagel 23% 18% 19% 29% 22% Sturm (z.b. Gewittersturm, Orkan, Tornado) 20% 11% 13% 19% 22% Überschwemmungen/Hochwasser 11% 11% 16% 17% 10% Blitzschlag 11% 5% 6% 12% 11% Feuer 5% 8% 6% 11% 3% Schneedruck/Lawinen 3% 8% 0% 4% 3% Erdrutsch/Erdbeben 3% 11% 3% 4% 2% Nein, durch keine dieser Gefahren. 53% 66% 52% 50% 52% Ortsansässigkeit Rheinland- Pfalz Weniger als 3 3 bis unter bis unter und mehr N = Hagel 31% 29% 29% 45% 27% Sturm (z.b. Gewittersturm, Orkan, Tornado) 26% 19% 29% 24% 29% Blitzschlag 18% 6% 21% 15% 25% Überschwemmungen/Hochwasser 11% 6% 6% 18% 12% Feuer 3% 0% 6% 6% 2% Erdrutsch/Erdbeben 3% 2% 9% 0% 2% Schneedruck/Lawinen 2% 2% 6% 0% 2% Nein, durch keine dieser Gefahren. 47% 58% 50% 39% 42% Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt N = 1.000, Mehrfachnennungen möglich (Nordrhein-Westfalen N = 796, Rheinland-Pfalz N = 204). Frage3: Wurden Ihr Haus, Ihre Wohnung oder andere Besitztümer (z.b. Auto, technische Geräte, Möbel) schon einmal durch folgende Gefahren beschädigt? Wählen Sie bitte aus. Seite 18

19 Kapitel 3: Ängste der Rheinländer Seite 19

20 Kapitel 3: Ängste der Rheinländer Rheinländer fürchten sich am meisten vor Blitzeinschlägen. Dass es wegen eines Blitzeinschlages brennt 43% 41% 50% Dass mein Haus oder mein Auto durch umstürzende Bäume beschädigt wird 39% 39% 37% Dass mein Auto durch Hagel oder herabfallende Dachziegel zerstört wird 34% 33% 38% Dass mein Dach durch Sturm abgedeckt wird 31% 29% 39% Dass meine Wohnung oder mein Keller überschwemmt wird 30% 30% 28% Dass mein Haus oder mein Grundstück durch Bodenerosion abrutscht Dass mein Haus durch Schneedruck oder Lawinen beschädigt wird Ich fürchte mich vor keinem dieser Ereignisse. 7% 6% 7% 16% 17% 13% 20% 21% 16% Lediglich 20 Prozent der Rheinländer fürchten sich nicht vor Wetterkatastrophen. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass 80 Prozent der Rheinländer sich vor einer der hier genannten Wetterkatastrophen fürchtet. 0% 20% 40% 60% Gesamt Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz N = 1.000, Mehrfachnennungen möglich (Nordrhein-Westfalen N = 796, Rheinland-Pfalz N = 204). Frage 4: Der Klimawandel wird für viele aktuelle Wetterkatastrophen verantwortlich gemacht. Wovor fürchten Sie sich besonders? Sortiert nach Gesamt. Seite 20

21 Kapitel 3: Ängste der Rheinländer Jeder zweite Rheinländer, der weniger als 10 in dieser Gegend wohnt, hat Angst vor einem Blitzeinschlag. Alter Gesamt 18 bis bis bis bis 65 N = Dass es wegen eines Blitzeinschlages brennt 43% 39% 42% 50% 39% Dass mein Haus oder mein Auto durch umstürzende Bäume beschädigt wird 39% 46% 41% 36% 31% Dass mein Auto durch Hagel oder herabfallende Dachziegel zerstört wird 34% 36% 33% 36% 28% Dass mein Dach durch Sturm abgedeckt wird 31% 31% 28% 34% 33% Dass meine Wohnung oder mein Keller überschwemmt wird 30% 38% 30% 27% 23% Dass mein Haus oder mein Grundstück durch Bodenerosion abrutscht 16% 23% 18% 15% 9% Dass mein Haus durch Schneedruck oder Lawinen beschädigt wird 7% 10% 6% 6% 4% Ich fürchte mich vor keinem dieser Ereignisse. 20% 18% 19% 19% 24% Ortsansässigkeit Gesamt Weniger als 3 bis unter 10 bis unter und mehr N = Dass es wegen eines Blitzeinschlages brennt 43% 48% 51% 45% 41% Dass mein Haus oder mein Auto durch umstürzende Bäume beschädigt wird 39% 37% 41% 43% 37% Dass mein Auto durch Hagel oder herabfallende Dachziegel zerstört wird 34% 31% 31% 43% 32% Dass mein Dach durch Sturm abgedeckt wird 31% 30% 36% 27% 32% Dass meine Wohnung oder mein Keller überschwemmt wird 30% 33% 30% 33% 28% Dass mein Haus oder mein Grundstück durch Bodenerosion abrutscht 16% 14% 20% 23% 15% Dass mein Haus durch Schneedruck oder Lawinen beschädigt wird 7% 10% 15% 8% 4% Ich fürchte mich vor keinem dieser Ereignisse. 20% 17% 15% 16% 21% Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt N = 1.000, Mehrfachnennungen möglich. Frage 4: Der Klimawandel wird für viele aktuelle Wetterkatastrophen verantwortlich gemacht. Wovor fürchten Sie sich besonders? Seite 21

22 Kapitel 3: Ängste der Rheinländer Über die Hälfte der Personen, die 3 bis unter 20 in Rheinland-Pfalz wohnen, haben Angst davor, dass es wegen eines Blitzeinschlages brennt. Ortsansässigkeit Nordrhein- Weniger als 3 bis unter 10 bis unter 20 Westfalen und mehr N = Dass es wegen eines Blitzeinschlages brennt 41% 45% 44% 42% 41% Dass mein Haus oder mein Auto durch umstürzende Bäume beschädigt wird 39% 45% 40% 42% 38% Dass mein Auto durch Hagel oder herabfallende Dachziegel zerstört wird 33% 32% 29% 41% 31% Dass meine Wohnung oder mein Keller überschwemmt wird 30% 21% 32% 34% 30% Dass mein Dach durch Sturm abgedeckt wird 29% 16% 29% 24% 31% Dass mein Haus oder mein Grundstück durch Bodenerosion abrutscht 17% 18% 19% 24% 16% Dass mein Haus durch Schneedruck oder Lawinen beschädigt wird 6% 8% 17% 7% 5% Ich fürchte mich vor keinem dieser Ereignisse. 21% 21% 14% 19% 22% Ortsansässigkeit Rheinland- Weniger als 3 bis unter 10 bis unter 20 Pfalz und mehr N = Dass es wegen eines Blitzeinschlages brennt 50% 50% 62% 55% 45% Dass mein Dach durch Sturm abgedeckt wird 39% 42% 50% 36% 35% Dass mein Auto durch Hagel oder herabfallende Dachziegel zerstört wird 38% 31% 35% 52% 38% Dass mein Haus oder mein Auto durch umstürzende Bäume beschädigt wird 37% 31% 44% 45% 35% Dass meine Wohnung oder mein Keller überschwemmt wird 28% 42% 26% 30% 20% Dass mein Haus oder mein Grundstück durch Bodenerosion abrutscht 13% 10% 21% 18% 10% Dass mein Haus durch Schneedruck oder Lawinen beschädigt wird 7% 13% 12% 12% 1% Ich fürchte mich vor keinem dieser Ereignisse. 16% 15% 18% 9% 18% Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt N = 1.000, Mehrfachnennungen möglich (Nordrhein-Westfalen N = 796, Rheinland-Pfalz N = 204). Frage 4: Der Klimawandel wird für viele aktuelle Wetterkatastrophen verantwortlich gemacht. Wovor fürchten Sie sich besonders? Seite 22

23 Kapitel 3: Ängste der Rheinländer Insbesondere die jüngeren Rheinländer fürchten bei Unwetter um ihr Auto. Alter Nordrhein- Westfalen 18 bis bis bis bis 65 N = Dass es wegen eines Blitzeinschlages brennt 41% 36% 40% 48% 38% Dass mein Haus oder mein Auto durch umstürzende Bäume beschädigt wird 39% 44% 40% 40% 29% Dass mein Auto durch Hagel oder herabfallende Dachziegel zerstört wird 33% 33% 32% 37% 26% Dass meine Wohnung oder mein Keller überschwemmt wird 30% 38% 30% 27% 24% Dass mein Dach durch Sturm abgedeckt wird 29% 29% 27% 30% 31% Dass mein Haus oder mein Grundstück durch Bodenerosion abrutscht 17% 23% 20% 14% 10% Dass mein Haus durch Schneedruck oder Lawinen beschädigt wird 6% 10% 7% 5% 3% Ich fürchte mich vor keinem dieser Ereignisse. 21% 18% 20% 19% 27% Alter Rheinland- Pfalz 18 bis bis bis bis 65 N = Dass es wegen eines Blitzeinschlages brennt 50% 51% 46% 57% 46% Dass mein Dach durch Sturm abgedeckt wird 39% 39% 31% 48% 38% Dass mein Auto durch Hagel oder herabfallende Dachziegel zerstört wird 38% 51% 37% 31% 38% Dass mein Haus oder mein Auto durch umstürzende Bäume beschädigt wird 37% 51% 42% 25% 36% Dass meine Wohnung oder mein Keller überschwemmt wird 28% 37% 31% 26% 18% Dass mein Haus oder mein Grundstück durch Bodenerosion abrutscht 13% 20% 12% 17% 3% Dass mein Haus durch Schneedruck oder Lawinen beschädigt wird 7% 12% 3% 9% 5% Ich fürchte mich vor keinem dieser Ereignisse. 16% 15% 15% 18% 13% Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt N = 1.000, Mehrfachnennungen möglich (Nordrhein-Westfalen N = 796, Rheinland-Pfalz N = 204). Frage 4: Der Klimawandel wird für viele aktuelle Wetterkatastrophen verantwortlich gemacht. Wovor fürchten Sie sich besonders? Seite 23

24 Kapitel 4: Vorsichtsmaßnahmen der Rheinländer Seite 24

25 Kapitel 4: Vorsichtsmaßnahmen der Rheinländer Die Top-3-Vorsichtsmaßnahmen der Rheinländer bei Unwetter: Bewegliche Gegenstände in Sicherheit bringen, Fenster und Türen schließen und eine Hausratversicherung abschließen. Bewegliche Gegenstände (z.b. Garten- oder Büromöbel) in Sicherheit bringen Bei Unwetterwarnung Fenster und Türen schließen Eine Hausratversicherung abschließen Auto nicht unter Bäumen parken 69% 67% 76% 69% 68% 71% 64% 63% 69% 62% 61% 67% Bei Gewitter elektrische Geräte vom Netz nehmen Sich regelmäßig über das Wetter informieren Eine Kfz-Versicherung abschließen 60% 56% 55% 55% 55% 55% 53% 62% 73% Nur rund 40 Prozent der Rheinländer würden eine Gebäudeversicherung als Vorsichtsmaßnahme für ein Unwetter abschließen. Damit steht z.b. die klassische Gebäudeversicherung an letzter Stelle. Regelmäßiges Kontrollieren der hausnahen Bäume auf kaputte oder morsche Äste Eine erweiterte Gebäudeversicherung abschließen* Regelmäßig Dach auf lockere Dachziegel überprüfen Eine klassische Gebäudeversicherung abschließen** 43% 43% 43% 39% 37% 45% 38% 38% 39% 37% 36% 41% 0% 20% 40% 60% 80% Gesamt Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz N = 1.000, Mehrfachnennungen möglich. Frage 5: Welche Vorsichtsmaßnahmen für ein Unwetter halten Sie für sinnvoll? Sortiert nach Gesamt. Seite 25 * Versichert z.b. auch gegen Hochwasser, Starkregen, Schneedruck oder Erdrutsch ** versichert z.b. gegen Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel

26 Kapitel 4: Vorsichtsmaßnahmen der Rheinländer Über zwei Drittel der jüngeren Rheinländer halten es für sinnvoll, eine Hausratversicherung abzuschließen. Gesamt 18 bis bis 34 Alter 35 bis bis 65 N = Bewegliche Gegenstände (z.b. Garten- oder Büromöbel) in Sicherheit bringen 69% 64% 69% 72% 70% Bei Unwetterwarnung Fenster und Türen schließen 69% 70% 72% 71% 59% Eine Hausratversicherung abschließen 64% 65% 69% 61% 62% Auto nicht unter Bäumen parken 62% 62% 61% 62% 64% Bei Gewitter elektrische Geräte vom Netz nehmen 60% 59% 62% 59% 59% Sich regelmäßig über das Wetter informieren 55% 64% 52% 51% 56% Eine Kfz-Versicherung abschließen 55% 59% 58% 53% 47% Regelmäßiges Kontrollieren der hausnahen Bäume auf kaputte oder morsche Äste 43% 36% 37% 47% 52% Eine erweiterte Gebäudeversicherung abschließen* 39% 35% 36% 43% 39% Regelmäßig Dach auf lockere Dachziegel überprüfen 38% 30% 34% 43% 45% Eine klassische Gebäudeversicherung abschließen** 37% 38% 39% 34% 39% Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt N = 1.000, Mehrfachnennungen möglich. Frage 5: Welche Vorsichtsmaßnahmen für ein Unwetter halten Sie für sinnvoll? Seite 26 * Versichert z.b. auch gegen Hochwasser, Starkregen, Schneedruck oder Erdrutsch ** versichert z.b. gegen Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel

27 Kapitel 4: Vorsichtsmaßnahmen der Rheinländer Zu den größten Vorsichtsmaßnahmen der 25- bis 34-jährigen Nordrhein- Westfäler zählen bei Unwetterwarnungen: Fenster und Türen schließen. Nordrhein- Westfalen 18 bis bis 34 Alter 35 bis bis 65 N = Bei Unwetterwarnung Fenster und Türen schließen 68% 67% 73% 70% 60% Bewegliche Gegenstände (z.b. Garten- oder Büromöbel) in Sicherheit bringen 67% 62% 67% 69% 71% Eine Hausratversicherung abschließen 63% 66% 66% 60% 61% Auto nicht unter Bäumen parken 61% 61% 59% 59% 67% Bei Gewitter elektrische Geräte vom Netz nehmen 56% 56% 58% 55% 58% Sich regelmäßig über das Wetter informieren 55% 63% 52% 51% 56% Eine Kfz-Versicherung abschließen 53% 56% 56% 52% 46% Regelmäßiges Kontrollieren der hausnahen Bäume auf kaputte oder morsche Äste 43% 34% 38% 46% 56% Regelmäßig Dach auf lockere Dachziegel überprüfen 38% 29% 34% 41% 47% Eine erweiterte Gebäudeversicherung abschließen* 37% 33% 34% 40% 41% Eine klassische Gebäudeversicherung abschließen** 36% 33% 40% 32% 40% Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt N = 796, Mehrfachnennungen möglich. Frage 5: Welche Vorsichtsmaßnahmen für ein Unwetter halten Sie für sinnvoll? Seite 27 * Versichert z.b. auch gegen Hochwasser, Starkregen, Schneedruck oder Erdrutsch ** versichert z.b. gegen Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel

28 Kapitel 4: Vorsichtsmaßnahmen der Rheinländer Über 80 Prozent der 25- bis 34-jährigen Rheinland-Pfälzer halten den Abschluss einer Hausratversicherung als Vorsichtsmaßnahme bei Unwetter für angebracht. Alter Rheinland- Pfalz 18 bis bis bis bis 65 N = Bewegliche Gegenstände (z.b. Garten- oder Büromöbel) in Sicherheit bringen 76% 73% 76% 85% 64% Bei Gewitter elektrische Geräte vom Netz nehmen 73% 71% 76% 77% 64% Bei Unwetterwarnung Fenster und Türen schließen 71% 83% 69% 72% 59% Eine Hausratversicherung abschließen 69% 63% 83% 63% 64% Auto nicht unter Bäumen parken 67% 68% 69% 74% 51% Eine Kfz-Versicherung abschließen 62% 73% 66% 58% 51% Sich regelmäßig über das Wetter informieren 55% 68% 49% 52% 56% Eine erweiterte Gebäudeversicherung abschließen* 45% 46% 44% 52% 33% Regelmäßiges Kontrollieren der hausnahen Bäume auf kaputte oder morsche Äste 43% 46% 34% 52% 38% Eine klassische Gebäudeversicherung abschließen** 41% 56% 36% 40% 36% Regelmäßig Dach auf lockere Dachziegel überprüfen 39% 37% 32% 49% 36% Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt N = 204, Mehrfachnennungen möglich. Frage 5: Welche Vorsichtsmaßnahmen für ein Unwetter halten Sie für sinnvoll? Seite 28 * Versichert z.b. auch gegen Hochwasser, Starkregen, Schneedruck oder Erdrutsch ** versichert z.b. gegen Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel

29 Kapitel 4: Vorsichtsmaßnahmen der Rheinländer Fast drei Viertel der Rheinländer, die 3 bis unter 20 in der Gegend wohnen, schließen bei Unwetterwarnungen Fenster und Türen. Ortsansässigkeit Gesamt Weniger als 3 3 bis unter bis unter und mehr N = Bewegliche Gegenstände (z.b. Garten- oder Büromöbel) in Sicherheit bringen 69% 62% 73% 67% 69% Bei Unwetterwarnung Fenster und Türen schließen 69% 70% 74% 74% 67% Eine Hausratversicherung abschließen 64% 63% 63% 60% 66% Auto nicht unter Bäumen parken 62% 58% 69% 61% 62% Bei Gewitter elektrische Geräte vom Netz nehmen 60% 66% 63% 55% 59% Sich regelmäßig über das Wetter informieren 55% 57% 59% 64% 53% Eine Kfz-Versicherung abschließen 55% 59% 59% 55% 54% Regelmäßiges Kontrollieren der hausnahen Bäume auf kaputte oder morsche Äste 43% 36% 46% 33% 45% Eine erweiterte Gebäudeversicherung abschließen* 39% 45% 40% 38% 38% Regelmäßig Dach auf lockere Dachziegel überprüfen 38% 37% 37% 31% 40% Eine klassische Gebäudeversicherung abschließen** 37% 34% 35% 40% 37% Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt N = 1.000, Mehrfachnennungen möglich. Frage 5: Welche Vorsichtsmaßnahmen für ein Unwetter halten Sie für sinnvoll? Seite 29 * Versichert z.b. auch gegen Hochwasser, Starkregen, Schneedruck oder Erdrutsch ** versichert z.b. gegen Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel

30 Kapitel 4: Vorsichtsmaßnahmen der Rheinländer Während Personen aus Nordrhein-Westfalen sich bei Unwetterwarnungen darauf beschränken, Fenster und Türen zu schließen...(fortsetzung Folie 31) Ortsansässigkeit Nordrhein- Weniger als 3 3 bis unter bis unter 20 und Westfalen 20 mehr N = Bei Unwetterwarnung Fenster und Türen schließen 68% 71% 68% 73% 67% Bewegliche Gegenstände (z.b. Garten- oder Büromöbel) in Sicherheit bringen 67% 55% 67% 64% 68% Eine Hausratversicherung abschließen 63% 61% 57% 57% 65% Auto nicht unter Bäumen parken 61% 55% 63% 58% 62% Bei Gewitter elektrische Geräte vom Netz nehmen 56% 63% 57% 51% 57% Sich regelmäßig über das Wetter informieren 55% 61% 54% 65% 53% Eine Kfz-Versicherung abschließen 53% 58% 51% 50% 53% Regelmäßiges Kontrollieren der hausnahen Bäume auf kaputte oder morsche Äste 43% 29% 37% 31% 47% Regelmäßig Dach auf lockere Dachziegel überprüfen 38% 34% 29% 28% 41% Eine erweiterte Gebäudeversicherung abschließen* 37% 34% 30% 38% 38% Eine klassische Gebäudeversicherung abschließen** 36% 34% 33% 37% 36% Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt N = 796, Mehrfachnennungen möglich. Frage 5: Welche Vorsichtsmaßnahmen für ein Unwetter halten Sie für sinnvoll? Seite 30 * Versichert z.b. auch gegen Hochwasser, Starkregen, Schneedruck oder Erdrutsch ** versichert z.b. gegen Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel

31 Kapitel 4: Vorsichtsmaßnahmen der Rheinländer neigen besonders Personen, die 3 bis unter 20 in Rheinland-Pfalz wohnen, eher zu Vorsichtsmaßnahmen, wie z.b. Sicherung beweglicher Gegenstände, Fenster und Türen schließen oder das eigene Auto nicht unter Bäumen parken. Bewegliche Gegenstände (z.b. Garten- oder Büromöbel) in Sicherheit bringen Rheinland- Pfalz Weniger als 3 Ortsansässigkeit 3 bis unter bis unter und mehr N = % 67% 85% 79% 76% Bei Gewitter elektrische Geräte vom Netz nehmen 73% 69% 74% 70% 76% Bei Unwetterwarnung Fenster und Türen schließen 71% 69% 85% 76% 65% Eine Hausratversicherung abschließen 69% 65% 74% 73% 69% Auto nicht unter Bäumen parken 67% 60% 79% 73% 64% Eine Kfz-Versicherung abschließen 62% 60% 74% 70% 56% Sich regelmäßig über das Wetter informieren 55% 54% 68% 58% 51% Eine erweiterte Gebäudeversicherung abschließen* 45% 54% 59% 36% 38% Regelmäßiges Kontrollieren der hausnahen Bäume auf kaputte oder morsche Äste 43% 42% 65% 39% 37% Eine klassische Gebäudeversicherung abschließen** 41% 33% 38% 52% 43% Regelmäßig Dach auf lockere Dachziegel überprüfen 39% 40% 53% 39% 34% Min. 5 Prozentpunkte unter Gesamtdurchschnitt Min. als 5 Prozentpunkte über Gesamtdurchschnitt N = 204, Mehrfachnennungen möglich. Frage 5: Welche Vorsichtsmaßnahmen für ein Unwetter halten Sie für sinnvoll? Seite 31 * Versichert z.b. auch gegen Hochwasser, Starkregen, Schneedruck oder Erdrutsch ** versichert z.b. gegen Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel

32 Anhang Seite 32

33 Anhang Teilnehmerstatistik: Alter 80% 60% 40% 20% 22% 23% 20% 28% 27% 29% 31% 30% 32% 20% 20% 19% 0% 18 bis bis bis bis 65 Gesamt N = Nordrhein-Westfalen N = 796 Rheinland-Pfalz N = 204 N = Frage S1. Wie alt sind Sie? Seite 33

34 Anhang Teilnehmerstatistik: Ortsansässigkeit 100% 80% 67% 73% 60% 40% 20% 0% 44% 24% 17% 15% 14% 16% 9% 10% 5% 8% unter 3 n 3 bis unter 10 n 10 bis unter und mehr Gesamt N = Nordrhein-Westfalen N = 796 Rheinland-Pfalz N = 204 N = Frage S2: Wie lange wohnen Sie schon im Rheinland? Seite 34

35 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Seite 35

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Vertrauen in Banken Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Telefax: Seite 0 +49 (0)40

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2015 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Juli 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Endkundenbefragung zum Thema Energiepolitik im Wahlkampfjahr Untersuchungsdesign Online-Befragung

Mehr

WirtschaftsWoche- Studienreihe. IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten

WirtschaftsWoche- Studienreihe. IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten WirtschaftsWoche- Studienreihe IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Lebensmittel Online-Shopping

Lebensmittel Online-Shopping Lebensmittel Online-Shopping Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax:

Mehr

Umfrage. Social Media Monitoring

Umfrage. Social Media Monitoring Umfrage Social Media Monitoring Social Media Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt von / am LD / 08.03.2011 // 08.04.2011 geprüft von / am KS / 08.03.2011 freigegeben

Mehr

- Making HCM a Business Priority

- Making HCM a Business Priority - Making HCM a Business Priority Mitarbeitergespräche Zielvereinbarungen und Bonuszahlungen Umfrage unter deutschen Arbeitnehmern Informationen zur Umfrage Inhalt Im November 2012 führte ROC Deutschland,

Mehr

Mobile Payment. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Mobile Payment. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Mobile Payment Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax: 0 +49 (0)40

Mehr

Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015. ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015. ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.001 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Zwischen Hype und Hoffnung: Die Nutzung sozialer Netzwerke in Journalismus und PR März 2011 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse

Mehr

Par tner der Feuerwehr

Par tner der Feuerwehr Par tner der Feuerwehr Rundum-Schutz mit Elementar für Feuerwehrdienstleistende Info für Gebäudeeigentümer und Mieter. Besonders günstig: 20 % Nachlass Das Klima verändert sich wir passen Ihren Versicherungsschutz

Mehr

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.004 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Versicherung gegen Elementarschäden. Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015

Versicherung gegen Elementarschäden. Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015 Versicherung gegen Elementarschäden Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015 Wer bin ich? Sylvine Löhmann Dipl.-Kffr. (FH) Schadenexpertin bei der Zuständig für Grundsatzfragen Sachschaden

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

Naturgewalten & Risikoempfinden

Naturgewalten & Risikoempfinden Naturgewalten & Risikoempfinden Eine aktuelle Einschätzung durch die TIROLER Bevölkerung Online-Umfrage Juni 2015 Eckdaten zur Untersuchung - Online-Umfrage von 11.-17. Juni 2015 - Themen... - Einschätzung

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst

Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst Barbara Burghardt Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst Wie Sie Ihren inneren Reichtum neu entdecken 2., verbesserte Auflage Barbara

Mehr

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz)

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz) Wissen, Einstellung und Verhalten der deutschen Allgemeinbevölkerung (1 bis Jahre) zur Organspende Bundesweite Repräsentativbefragung 201 - Erste Studienergebnisse Befragt wurden.00 Personen zwischen 1

Mehr

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Hate Speech Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Berlin, 2. Juni 6 Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Deutschsprachige private Internetnutzer ab 4 Jahren in Deutschland

Mehr

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Datenbasis: 1.004 Befragte Erhebungszeitraum: 2. bis 4. Juni 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Mehr Demokratie e.v. Auf

Mehr

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Kurzer Marktüberblick (I) Eine im Herbst letzten Jahres durchgeführte Untersuchung im Rahmen des Zeitungsmonitors zeigt, dass insgesamt weit mehr als ein

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2007 / Nr. 17 SICHERHEIT IM NETZ? Mehr Internetaktivität trotz wachsender Bedenken zur Datensicherheit Allensbach am Bodensee, Anfang November 2007.

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Repräsentativbefragung Die wichtigsten Ergebnisse Oktober 2011 1 Daten zur Untersuchung Durchführendes Institut: Grundgesamtheit: forsa. Gesellschaft

Mehr

Warum Autoversicherungskunden ihren Anbieter wechseln

Warum Autoversicherungskunden ihren Anbieter wechseln Seite 1 von 5 Nachricht aus Vertrieb & Marketing vom 28.5.2014 Warum Autoversicherungskunden ihren Anbieter wechseln Nach einer YouGov-Untersuchung wurden Ende 2013 insgesamt rund 1,87 Millionen Kfz- Versicherungsverträge

Mehr

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Umfrage unter 18- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter

Mehr

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009 Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 200 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Einschätzung der Auswirkung der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise

Mehr

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012 Chart Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 0/0 Projektleiter: Studien-Nr.: Mag. Reinhard Födermayr Z85.08.P.O n=5, Online Interviews mit Eltern von SchülerInnen und

Mehr

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011 Online Banking Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 11 1. Online Banking ist in Deutschland wieder stärker auf dem Vormarsch: Nach einem leichtem Rückgang im

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

Hochwasser und Starkregen. Risikovorsorge Gut versichert!

Hochwasser und Starkregen. Risikovorsorge Gut versichert! Risikovorsorge Gut versichert! Folie 1 Folie 2 Folie 3 Elementargefahren Erdbeben, Erdsenkung Sturm/Hagel Überschwemmung, Rückstau Erdrutsch Schneedruck, Lawinen Vulkanausbruch Folie 4 Folie 5 Überschwemmung

Mehr

Ich will ein Hausmittel gegen Feuer am Dach. Die Wohngebäude-Police OPTIMAL.

Ich will ein Hausmittel gegen Feuer am Dach. Die Wohngebäude-Police OPTIMAL. Ich will ein Hausmittel gegen Feuer am Dach. Die Wohngebäude-Police OPTIMAL. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Markus und Katharina Oberndorf Landshut Optimaler Schutz für unser Haus. Wohngebäude-Police OPTIMAL

Mehr

Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1)

Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1) Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1) In Prozent, In Prozent, Europäische Union*, und mindestens einmal pro Woche * 27 Mitgliedstaaten, 16- bis 74-jährige Personen 43 65 täglich 53 29 niemals 26

Mehr

Migra/on Zahlungsverkehr Schweiz

Migra/on Zahlungsverkehr Schweiz READINESS INDEX Migra/on Zahlungsverkehr Schweiz Zweite Befragungswelle November 2015 Inhalt Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 4 Ergebnisse der Befragung Kapitel 1: Migra/on

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB

BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB Faktenkontor GmbH Seite 1 IMPRESSUM Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben

Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben PRESSEINFORMATION Umfrage Patientenverfügung Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben Ergebnisse der forsa-umfrage zur Patientenverfügung im Auftrag von VorsorgeAnwalt e.v. Der Verband VorsorgeAnwalt

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Die Natur ist unberechenbar.

Die Natur ist unberechenbar. ERGO Weitere Naturgefahren Information Die Natur ist unberechenbar. Weil Naturgewalten gewaltigen Schaden anrichten können: Sichern Sie sich jetzt gegen finanzielle Folgen durch Weitere Naturgefahren ab

Mehr

CreditPlus Bank AG. Quick Survey: Hochzeit 2013. CreditPlus Bank AG Datum 05.04.2013 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Quick Survey: Hochzeit 2013. CreditPlus Bank AG Datum 05.04.2013 Seite 1 CreditPlus Bank AG Quick Survey: Hochzeit 2013 CreditPlus Bank AG Datum 05.04.2013 Seite 1 Inhalt: Im April 2013 führte CreditPlus zum zweiten Mal eine Online-Kurzbefragung zum Thema Hochzeit durch. Die

Mehr

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Cloud Computing Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Oktober 2012 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse Zwei Drittel der Internetnutzer wissen nicht, wie und wo Online-Daten gespeichert

Mehr

Pflegedossier für den Landkreis Oberspreewald- Lausitz

Pflegedossier für den Landkreis Oberspreewald- Lausitz Pflegedossier für den Landkreis Oberspreewald- Lausitz Regionalbüros für Fachkräftesicherung - Fachkräftemonitoring - EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Dieses Projekt wird durch das Ministerium

Mehr

Kluger Mann baut vor...

Kluger Mann baut vor... Kluger Mann baut vor... Hochwasser-Versicherung Stand: 06.10.2009 Seite 1 Kluger Mann baut vor... Seite 2 Hochwasser-Versicherung... und versichert sich rechtzeitig und ausreichend! Seite 3 Die existenzgefährdenden

Mehr

Das Werk einschließlich aller seiner Texte ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechts

Das Werk einschließlich aller seiner Texte ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechts Die Anzahl der Longiergurt-Ringe Marie Symbill Das Werk einschließlich aller seiner Texte ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechts ist ohne Zustimmung

Mehr

Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder)

Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) Regionalbüros für Fachkräftesicherung - Fachkräftemonitoring - EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Dieses Projekt wird durch das Ministerium

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Überwachung elektronischer Daten und ihr Einfluss auf das Nutzungsverhalten im Internet

Überwachung elektronischer Daten und ihr Einfluss auf das Nutzungsverhalten im Internet Überwachung elektronischer Daten und ihr Einfluss auf das Nutzungsverhalten im Internet Repräsentativ-Befragung im Auftrag des DIVSI durchgeführt vom SINUS-Institut Heidelberg Hamburg, 3. Juli 2013 Methodische

Mehr

Umfrage Stress und Arbeitsbelastung in Deutschland

Umfrage Stress und Arbeitsbelastung in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung durch TNS Infratest im Rahmen der ver.di Aktionswoche 9.-13. November 2015 Umfrage Stress und Arbeitsbelastung in Deutschland Beruflicher Stress, Arbeitsbelastung

Mehr

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung?

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Resultate GfS-Umfrage November 2006 Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Frage 1: Kennen Sie das Phänomen, dass Erwachsene fast nicht lesen und schreiben können, obwohl

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Verbraucherbefragung Streaming Dienste

Verbraucherbefragung Streaming Dienste Verbraucherbefragung Streaming Dienste Kurzbeschreibung und ausgewählte Ergebnisdarstellung der Verbraucherbefragung zur Nutzung und zu den Erfahrungen mit Streaming-Diensten in Deutschland 03.09.2015

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Deutliche Mehrheit der Bevölkerung für aktive Sterbehilfe

Deutliche Mehrheit der Bevölkerung für aktive Sterbehilfe Allensbacher Kurzbericht 6. Oktober 2014 Deutliche Mehrheit der Bevölkerung für aktive Sterbehilfe Zwei Drittel sind für die Erlaubnis aktiver Sterbehilfe, 60 Prozent für die Zulassung privater Sterbehilfe-Organsationen.

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland. CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus

Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland. CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus Hamburg, 10. September 2015. Zwei Drittel der Bürger/innen aus

Mehr

FAMILIENSTAND ALLEINERZIEHENDE MÜTTER

FAMILIENSTAND ALLEINERZIEHENDE MÜTTER Umfrage unter Eltern zur Kinder-Betreuung nach der Trennung Match-patch.de die Partnerbörse für Singles mit Familiensinn hat im Juni eine Umfrage unter seinen Mitgliedern durchgeführt. Bei der Befragung,

Mehr

Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe. Green IT. Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien

Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe. Green IT. Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe Green IT Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Green IT Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe Green IT Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Rüdiger Zarnekow Fachgebiet

Mehr

Angaben zur Person für die erstmalige Schulaufnahme

Angaben zur Person für die erstmalige Schulaufnahme Angaben zur Person für die erstmalige Schulaufnahme S c h u l j a h r 2 0 1 6 / 1 7 Die Anmeldung meines / unseres Kindes erfolgt an der Name der Schule 1. Unser / Mein Kind Familienname:... Vorname(n):...

Mehr

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Weihnachtstrends 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Weihnachtstrends 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Weihnachtstrends 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Befragung von 1.012 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse

Mehr

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender?

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Studenten und Azubis können sich bei den Eltern kostenfrei mitversichern. Diese Policen sind empfehlenswert: Krankenversicherung, als

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling.

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling. ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND www.handelslehrling.at 1 STATISTISCHE DATEN! TEILNAHME INSGESAMT! Von 16.332 versendeten Fragebögen, wurden 2.050 Fragebögen retourniert.

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

Schutz für Ihren Hausrat. Schützen Sie Ihre persönlichen Dinge mit unserer HausratVersicherung

Schutz für Ihren Hausrat. Schützen Sie Ihre persönlichen Dinge mit unserer HausratVersicherung Schutz für Ihren Hausrat Schützen Sie Ihre persönlichen Dinge mit unserer HausratVersicherung Schützen Sie Ihren Hausrat Ihr Zuhause steckt voller persönlicher Dinge, wie Möbel, Kleidung, elektronische

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Kommunikationsbetrieb

Kommunikationsbetrieb Frage. Welche Geschäftsentwicklung erwarten Sie in den nächsten Monaten? Umsatzsteigerung Stagnation des Umsatzes Umsatzrückga ng 1 2 2 1 2 1 1..2-1 Frage. Hat sich die Gästestruktur Ihres Betriebes gegenüber

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2015

Vorsätze für das Jahr 2015 Vorsätze für das Jahr 2015 Datenbasis: 1.005 Befragte in Nordrhein-Westfalen Erhebungszeitraum: 20. November bis 11. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit

Mehr

Tagesgeld-Studie. Auswertung der Online-Abschlüsse von Tagesgeldkonten über CHECK24 von 2011 bis 2013 nach Alter und Geschlecht

Tagesgeld-Studie. Auswertung der Online-Abschlüsse von Tagesgeldkonten über CHECK24 von 2011 bis 2013 nach Alter und Geschlecht Tagesgeld-Studie Auswertung der Online-Abschlüsse von Tagesgeldkonten über CHECK24 von 2011 bis 2013 nach Alter und Geschlecht Stand: Dezember 2013 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Ergebnisse nach Alter 3.

Mehr

PR-Trendmonitor 2011. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche?

PR-Trendmonitor 2011. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? PR-Trendmonitor 2011 Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? PR-Trendmonitor Inhalt: Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau Auftraggeber: Helpling GmbH Frankfurt a.m.: 5. November 05 3367/n5447 Go/Bü Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Pflegedossier für den Landkreis Potsdam-Mittelmark

Pflegedossier für den Landkreis Potsdam-Mittelmark Pflegedossier für den Landkreis Potsdam-Mittelmark Regionalbüros für Fachkräftesicherung - Fachkräftemonitoring - Dieses Projekt wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und

Mehr

Empfehlungs-Fernsehen. Sebastian Artymiak Leiter Medientechnologie VPRT Berlin, 04.09.2015

Empfehlungs-Fernsehen. Sebastian Artymiak Leiter Medientechnologie VPRT Berlin, 04.09.2015 Sebastian Artymiak Leiter Medientechnologie VPRT Berlin, Die ganz alte Welt: Wenige TV-Sender 2 Die neue Welt: Viele TV-Sender 3 Die ganz neue Vielfalt: Zusätzliche Inhalte 4 Multiscreen Content :anywhere,

Mehr

Kfz-Versicherung für Fahranfänger. mit der Lizenz zum Fahren

Kfz-Versicherung für Fahranfänger. mit der Lizenz zum Fahren Kfz-Versicherung für Fahranfänger mit der Lizenz zum Fahren startklar? Geschafft endlich der Führerschein! Nur das eigene Auto fehlt noch. Aber: Sie dürfen den Wagen Ihrer Eltern nutzen und so Ihr Können

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

- Berichtsband - Mai 2012

- Berichtsband - Mai 2012 Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft Eine bevölkerungsrepräsentative Studie in Deutschland - Berichtsband - Mai 2012 Tool: Repräsentative Befragung Hitschfeld Inhalt Seite Ansatz + Methode

Mehr

Schadensanzeige- Elementarschäden

Schadensanzeige- Elementarschäden Formular drucken Schadensanzeige- Elementarschäden Gesellschaft: Versicherungsnehmer: Versicherungs-Nr.: 1. Wann ist der Schaden eingetreten? Datum: Uhrzeit: 2. Schadensort: Strasse, Haus-Nr.: PLZ, Ort:

Mehr

BVMI / PLAYFAIR: Studie zur mobilen Musiknutzung

BVMI / PLAYFAIR: Studie zur mobilen Musiknutzung BVMI / PLAYFAIR: Studie zur mobilen Musiknutzung Online-Repräsentativ / 1.000 Teilnehmer Feldzeitraum: 11.-18. November 2013 Durchführendes Institut, Panelrekrutierung: Respondi AG Wo, also an welchen

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

HintergrÜnde. zur Urheberrechtsabgabe. rechnen sie mit uns.

HintergrÜnde. zur Urheberrechtsabgabe. rechnen sie mit uns. HintergrÜnde zur Urheberrechtsabgabe. rechnen sie mit uns. Sehr geehrter Geschäftspartner, aufgrund vieler Anfragen und diverser Diskussionen im Markt über die neu erhobene Urheberrechtsabgabe auf Drucker

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr