Donnerstag 12. März 2009 Nummer 11

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Donnerstag 12. März 2009 Nummer 11"

Transkript

1 Donnerstag 12. März 2009 Nummer 11 Ergänzung zur Einladung Ortschaftsrat Dingelsdorf am um Uhr Punkt 2a Steinrennen Verbesserung der Verkehrssicherheit durch Anbringung eines Spiegels im uneinsehbaren Kurvenbereich Bei der Veröffentlichung unserer Tagesordnung im Gemeindeblatt vom wurde versehentlich vergessen darauf hinzuweisen, dass es sich bei diesem TOP um einen Antrag der FWG handelt. Wir bitten das Versehen zu entschuldigen. Heinrich Fuchs, Ortsvorsteher Einkommensteuererklärungen liegen im Rathausflur zur Abholung bereit. Wer die Steuererklärung per PC bearbeiten möchte, kann sich bei der Ortsverwaltung eine CD ausleihen. Aufstiegsspiel Volleyball - Damen Samstag, , ab Uhr Am Samstag, den , ab Uhr findet in der Thingolthalle der letzte Spieltag dieser Saison statt. Bereits am letzten Spieltag konnten wir uns nach zwei erneuten 3:0 Siegen über die vorzeitige Meisterschaft freuen. Nun wollen wir auch am letzten Spieltag ungeschlagen bleiben und danach unseren Aufstieg feiern. Wir freuen uns daher über zahlreiche Zuschauer!!!! SV Dingelsdorf - SV Litzelstetten SV Dingelsdorf - TV Lottstetten Es wird auch eine Bewirtung in der Halle geben, warum also nicht einmal vorbei schauen!!! Bis Samstag!!! SV Dingelsdorf Volleyball - Damen Dingelsdorfer Frühlingsbasar am 22. März 2009 Der Kindergarten und die Grundschule Dingelsdorf laden zum Basar am Sonntag, den 22. März 2009, von bis Uhr in die Thingolthalle ein. Unter dem Motto Alles vom Baby bis zum Teeny werden folgende gut erhaltene Waren* für den Frühling & Sommer angenommen und verkauft: Kinder- und Teenybekleidung, Babyausstattung, Kommunionund Konfirmationsbekleidung, Fasnachtskostüme, Kinderwägen, Kinderfahrzeuge und -sitze, sehr gut erhaltene Schuhe, Spielsachen, Bücher, MC, CD, DVD, Video- und Computerspiele (keine Strümpfe, Unterhosen, Erwachsenenbekleidung, Kuscheltiere und Kinderbetten). Ware bitte in gut gekennzeichneten Kartons und nicht in Tüten bringen, vorsortiert nach Kleidungsart (z.b. Hose auf Hose) und nicht nach Größe; Babybekleidung gesondert bis Gr. 86; Kleidergröße und Preise bitte in 50-Cent-Einheiten in blau oder schwarz, die Verkäufernummer in rot angeben. Für die abgegebene Ware wird keine Haftung übernommen! Kennbuchstabenvergabe: Montag, den , von bis Uhr unter Telefon: oder Da wir nur ein gewisses Kontingent an Nummern vergeben können, müssen schon vorhandene Nummern von früheren Verkäufen in der oben angegebenen Zeit telefonisch neu bestätigt werden! Warenannahme: Samstag, den , von bis Uhr Rückgabe & Abrechnung: Sonntag, den , von bis Uhr jeweils in der Thingolthalle, Eingang Glasfassade. 20 % des Erlöses sind für den Kindergarten sowie die Grundschule Dingelsdorf bestimmt. Und natürlich gibt es unseren Kaffee- und Kuchenverkauf - auch zum Mitnehmen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

2 Donnerstag, 12. März 2009 Seite 2 Polizei 110 Feuerwehr 112 Auskünfte erteilen die Tierarztpraxen Notdienst Krankenwagen Gift-Notruf Donnerstag, 12. März 2009 Park-Apotheke, St.-Gebhard-Platz 3, Konstanz (Petershausen), Telefon Nikolaus-Apotheke, Konstanzer Str. 3, Allensbach, Telefon Freitag, 13. März 2009 Apotheke im Seerhein-Center, Zähringer Platz 9, Konstanz (Petershausen), Telefon Samstag, 14. März 2009 Rats-Apotheke Konstanz, Hussenstr. 20, Konstanz (Altstadt), Telefon Sonntag, 15. März 2009 Apotheke im Lago, Bodanstr. 1, Konstanz, Telefon Montag, 16. März 2009 See-Apotheke Sigismundstraße, Sigismundstr. 1, Konstanz (Altstadt), Telefon Dienstag, 17. März 2009 Tiergarten-Apotheke, Wessenbergstr. 28, Konstanz (Altstadt), Telefon Mittwoch, 18. März 2009 Ried-Apotheke, Breslauer Str. 4, Konstanz (Wollmatingen), Telefon Donnerstag, 19. März 2009 Schwaketen-Apotheke, Stifterstr. 65, Konstanz (Wollmatingen), Telefon Ortsverwaltung Dingelsdorf Rathausplatz 1, Konstanz Wir sind für Sie da am Montag von bis Uhr und bis Uhr Dienstag bis Freitag von bis Uhr oder nach Vereinbarung Ortsvorsteher: Fachbereich Verwaltung/Bauhof: Fachbereich Bürgerservice: Verkehrsbüro: Heinrich Fuchs Sprechstunden nach Vereinbarung Telefon 0171/ oder Stefan Pister Telefon Petra Schmidt-Heer Telefon Fax: 5268 Petra Schmidt-Heer Telefon Fax-Nr Thingolthalle 3442 Grundschule Kath. Kindergarten Kath. Pfarramt Ev. Pfarramt Polizeiposten Stadtverwaltung Stadtwerke Landratsamt Grundbuchamt Grundsteuer Abfallberatung oder Rentenanträge Info Sozialhilfe Info Bodenseeschiffsbetriebe Anlegestelle Dingelsdorf IMPRESSUM: Herausgeber: Ortsverwaltung Dingelsdorf Telefon: 07533/ Verantwortlich für den redaktionellen Teil: Der Ortsvorsteher oder sein Stellvertreter im Amt Druck und Verlag: Primo-Verlagsdruck A. Stähle Postfach 12 54, STOCKACH Telefon , Telefax Internet: Montag, Biomüll Dingelsdorf, Oberdorf Montag, Biomüll, Restmüll Dingelsdorf, Oberdorf Dienstag, Gelber Sack Dingelsdorf Donnerstag, Altpapier Oberdorf Dienstag, Gelber Sack Oberdorf Grüncontainer steht ab , Uhr, bis , Uhr, auf dem Parkplatz Dingelsdorf / Thingolthalle. Grüncontainer steht ab dem , Uhr, bis , Uhr, auf dem Komturweg am Bauhof in Litzelstetten / Komturweg Bauhof.

3 Seite 3 Donnerstag, 12. März 2009 Di, , GALILEO Eine europäische Idee setzt sich durch, Vortrag, vhs Konstanz Di, , Uhr NANOTRUCK Münsterplatz, Konstanz Mi, , Uhr NANOTRUCK Münsterplatz, Konstanz Do, , Uhr VOGELSTIMMEN UNBEKANNTES A CAPELLA Einführung, BUND-Umweltzentrum, Konstanz Do, , Uhr DIE LOGIK DER STERNE Vorführung, Planetarium und Sternwarte Kreuzlingen Fr, , Uhr RELIGIÖSES LEBEN IN KONSTANZ Besichtigung des Münsters Unserer Lieben Frau, Konstanz Fr, , Uhr TEXTILSTÄDTE DIE GESCHICHTE VON KONSTANZ UND ST. GALLEN Führung, Treffpunkt vhs Konstanz, Foyer Sa, , Uhr VOGELSTIMMEN UNBEKANNTES A CAPELLA Exkursion, Lorettowald, Konstanz Sa, , Uhr, TEXTILSTÄDTE DIE GESCHICHTE VON KONSTANZ UND ST. GALLEN Exkursion, Treffpunkt Bahnhof St. Gallen Mo, , Uhr FASZINATION MATHEMATIK VORTRAG Kulturzentrum am Münster, Konstanz Di, So, MATHEMATIK ZUM ANFASSEN Ausstellung, BildungsTURM, Konstanz Di, , 9-14 Uhr MATHEMATISCHE EXPERIMENTE FÜR LEHRER vhs Konstanz das mitdenkerprogramm im märz 2009 Di, , Uhr GEFÄNGNISSE VON INNEN EINE FREMDE WELT UND IHRE REGELN Führung, Justizvollzugsanstalt Konstanz Mi, , Uhr RELIGIÖSES LEBEN IN KONSTANZ Besichtigung der Synagoge Konstanz Do, , Uhr GEFÄNGNISSE VON INNEN EINE FREMDE WELT UND IHRE REGELN Führung, Justizvollzugsanstalt Konstanz Do, , Uhr EIN BLICK ZU DEN STERNEN Vortrag, Planetarium und Sternwarte Kreuzlingen Do, , 20 Uhr ÜBER WASSER Filmreihe im Zebra-Kino, Konstanz Do, , Uhr DIE ELFTE REISE DES WELTRAUMFAHRERS IJON TICHY Werkstatt, Theater Konstanz Fr, , Uhr ALUMNI-TREFFEN DER EXZELLENZ-UNIVERSITÄT KONSTANZ Baden-Württembergische Landesvertretung Berlin Do, , Uhr RELIGIÖSES LEBEN IN KONSTANZ Besichtigung der Moschee, Konstanz Fr, , Uhr CREATIVE GAMING Workshop für Lehrerinnen und Lehrer (Einführung), Wolkensteinsaal, Konstanz Sa, , 9 18Uhr CREATIVE GAMING Workshop für Lehrerinnen und Lehrer, Pädagogische Hochschule Thurgau, Kreuzlingen das mitdenkerprogramm april 2009 Mi, , 19 Uhr SATURN-PARTY Planetarium und Sternwarte Kreuzlingen Do, , Uhr ALBERT EINSTEIN DER MANN HINTER DER BERÜHMTES- TEN FORMEL DER WELT Vortrag, vhs Konstanz Do, , 20 Uhr 400 JAHRE HIMMELSBEOBACHTUNG Vortrag und Himmelsbeobachtung, Planetarium und Sternwarte Kreuzlingen Do, , Uhr GENTECHNIK IN DER LANDWIRTSCHAFT Vortrag, Palottiheim, Stockach Fr, , Uhr 1. KONSTANZER UNTERNEHMERTAG INNOVATIONEN MEISTERN KRISEN Steigenberger Inselhotel, Konstanz Fr, , 19 Uhr 100 STUNDEN ASTRONOMIE Himmelsbeobachtung, Planetarium und Sternwarte Kreuzlingen Fr, , 20 Uhr BEDEUTUNG ANTIKER MATHEMATIK FÜR DAS MODERNE WELTBILD Vortrag, vhs Konstanz Sa, , Uhr SONNE, MOND UND STERNE FÜR KINDER UND ERWACH- SENE Vortrag, Kulturzentrum am Münster, Konstanz Sa, , 15 Uhr SPAZIERGANG ÜBER DEN MOND AM TAG DER ASTRONO- MIE Planetarium und Sternwarte Kreuzlingen So, , 19 Uhr 100 STUNDEN ASTRONOMIE Himmelsbeobachtung, Planetarium und Sternwarte Kreuzlingen Mi, , Uhr GALILEO Europa realisiert eine Vision: aus dem Ruhestand in den Orbit, Vortrag, vhs Konstanz Do, , Uhr GPS UND GALILEO Entwicklungen und Tendenzen in der Satellitennavigation, Vortrag, vhs Konstanz Sa, , Uhr VOGELSTIMMEN UNBEKANNTES A CAPELLA Exkursion, Universitätswald und Streuobstwiesen, Konstanz

4 Donnerstag, 12. März 2009 Seite 4 Sa, , Uhr NICHTS ALS KÄLTE UND FINSTERNIS Seminar, vhs Konstanz Di, , 19 Uhr 69-96KREATIVITÄT ODER KRAWALL? Vernissage zur Ausstellung, Kulturzentrum am Münster, Konstanz Mi, So, KREATIVITÄT ODER KRAWALL? Ausstellung, Kulturzentrum am Münster, Konstanz Do, , Uhr AUF DEN SPUREN HÖLDERLINS Historischliterarischer Spaziergang, Rathaus Bischofszell Do, , Uhr GALILEO GALILEI HÖFLING, ABENTEURER, VISIONÄR Vortrag, vhs Konstanz Kuchenspende Gesucht werden erneut Frauen und Männer, die gerne Kuchen backen und dadurch zum Gelingen des großen Dingelsdorfer Kleider- und Spielzeugbasars beitragen. Die Eltern der Kindergarten- und Grundschulkinder backen bereits fleißig für das Kuchenbuffet, allerdings reicht dies nicht mehr aus. Der Basar ist mittlerweile weit über Dingelsdorf hinaus bekannt und beliebt. Es wäre schön, wenn dank freiwilliger Spender das Kuchenbuffet wieder ausreichend bestückt werden kann und kein Besucher hungrig von dannen ziehen muss. Der Verkaufserlös kommt direkt dem Kindergarten und der Grundschule zugute, dadurch können Materialien, Veranstaltungen usw. für die Kinder finanziert werden, die dringend benötigt werden. Bei Fragen wenden Sie sich telefonisch an Frau Petra Ehrlinspiel unter Telefon Ihre Kuchenspenden bringen Sie bitte am Sonntag, den , in der Zeit zwischen bis Uhr direkt an den Hintereingang der Thingolthalle. Im voraus ganz herzlichen Dank für Ihre Unterstützung sagt das Basarteam. Frauentreff Zeit für uns / KFD Weinprobe beim Weingut Aufricht Montag. Dienstag: Sprechstunde: Jeden Montag von bis Uhr Donnerstag, Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, Uhr Eucharistiefeier Sonntag, Uhr Eucharistiefeier Uhr Eucharistische Anbetung Montag, Uhr Hl. Messe Mittwoch, Uhr Schülergottesdienst Uhr Hl. Messe Donnerstag, Uhr Eucharistische Anbetung bis Uhr bis Uhr Am Samstag, den 21. März 2009, besuchen wir das Weingut Aufricht in Meersburg, um uns bei einer gemütlichen Weinprobe über Weine und ihren Anbau zu informieren. Wir fahren mit dem Bus um Uhr vom Kronenplatz und mit der Fähre nach Meersburg. Von dort laufen wir ca. 3 km bis zum Weingut Aufricht. Die Weinprobe findet von bis Uhr statt. Wir werden zwischen und Uhr zurück sein. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, diesen Tag mit uns zu verbringen. Die Weinprobe kostet pro Person 15,00 Euro (plus Fahrtkosten). Verbindliche Anmeldung bis spätestens 18. März bei Christine Kaschura, Telefon (Bitte auch auf Anrufbeantworter sprechen). Bürozeiten: Dienstag Uhr bis Uhr Donnerstag Uhr bis Uhr Bereitschaftsdienst für Seelsorge am Wochenende, Telefon (für den Fall, dass der eigene Seelsorger nicht erreichbar ist)

5 Seite 5 Donnerstag, 12. März 2009 Gottesdienste Freitag, 13. März 2009 GEHALTEN UND NICHT VERGESSEN Uhr Tanzgottesdienst in der Fastenzeit Dreifaltigkeitskirche Konstanz. Leitung des ökumenischen Wortgottesdienstes: Diakon Matthias Hoppe Infos: Citypastoral Konstanz, Telefon Sonntag, den Uhr Gottesdienst mit Begleitung durch den Posaunenchor in der Auferstehungskirche (Prädikantin Gabriele Boyny) Bringen sie Kinder (4-10 J.) mit, für sie ist ein eigenes Programm vorbereitet. Ein Sonderbus fährt (hin u. zurück) um Uhr ab Konstanz, Lutherkirche (5,00 Euro, Kinder frei). Weitere Haltestellen bitte bei Anmeldung erfragen. Anmeldungen bitte bei den Ev. Pfarrämtern in Litzelstetten (Telefon 94420) und Wallhausen (Telefon ) bei Frau Renate Michel, (Telefon ) oder Frau Eva-Maria Steiger (Telefon ) oder Frau Ingrid Gruschkus (Telefon ). Donnerstag, den Uhr Passionsandacht (Dekan D. Schunck) Wochenspruch: Lukas 9,62 Wer seine Hand an den Pflug legt und sieht zurück, der ist nicht geschickt für das Reich Gottes. Veranstaltungen Mittwoch, den Uhr Konfirmandenunterricht Uhr Quiltkreis Donnerstag, den Uhr Kirchenchorprobe Freitag, den Uhr Freitags-Frauen Ökumenischer Frauenkreis Dienstag, den Uhr Ökumenische Veranstaltung im Pfarrheim St. Verena in Dettingen Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Der Anspruch des Christentums und das Verhältnis zu anderen Religionen. Mittwoch, den Uhr Konfirmandenunterricht Uhr Gemeinde im Gespräch Donnerstag, den Uhr Seniorenkreis Ostern - ein Aufstand des Lebens Uhr Passionsandacht Uhr Kirchenchorprobe Gottesdienstvorschau Sonntag, den Uhr Gottesdienst in der Auferstehungskirche (Pfrn. Sabine Wendlandt) im Anschluss Kirchenkaffee Vorankündigung Herzenssache Das Team der Evang. Frauenarbeit im Kirchenbezirk Konstanz und die Kath. Frauengemeinschaft (kfd) laden zu einem von Frauen für Frauen gestalteten Tag ein. Ort:Gaienhofen, Ev. Internatsschule Zeit:Samstag, 21. März, bis Uhr Kosten:8,00 Euro (Tagungsbeitrag incl. Mittagessen -Kinder kostenlos) Man sieht nur mit dem Herzen gut, sagt der Fuchs zum Kleinen Prinzen. Das Herz ist die Mitte des Menschen, seiner Welt und seiner Beziehungen. Herz, das ist ein geheimnisvolles Wort, bedeutungsschwanger und symbolträchtig: in Bibel, Alltagssprache und Dichtung. Der Tag beginnt mit einer Andacht, an die sich Bibelgesprächsgruppen anschließen: eine kanaanäische Frau mit einem Herzensanliegen sucht die Begegnung mit Jesus (Mt. 15, 21-28) Nach dem Mittagessen geht es weiter mit den Herzenssachen, vielfältig und kreativ. Ein festlicher Gottesdienst wird den Tag beschließen. Kinderbasar in Wallhausen im Jakobus-Gemeindehaus Wittmoosstraße 17 Samstag, 28. März Uhr bis Uhr Selbstverkauf- Basar mit Kinderkleidung, Spielzeug, Bücher, u. v. m. Kaffee- und Kuchenverkauf / Grillwürste auch zum Mitnehmen Tischreservierung am Freitag, 20. März 2009 von bis Uhr unter Telefon von bis Uhr unter Telefon Standgebühr pro benötigten Tisch: 7,00 Euro Wir laden alle ganz herzlich dazu ein! Volkshochschule Konstanz-Singen e. V. Acrylmalerei am Morgen in Litzelstetten für Anfänger und Fortgeschrittene. Drei Termine. Beginn: Dienstag, 24. März, bis Uhr. Vorträge bei der vhs Konstanz im Kulturzentrum Donnerstag, 12. März Konstanz, Reichenaustr. 30 Türkisch-Islamische Gemeinde Konstanz Vorstellung der Grundzüge des Islams mit Ismail Yumusaklar Uhr Ich habe zu Ende gedacht - da wurde ich gläubig (Max Planck) Vortrag von Erwin Neu, Uhr Was können Sport und Fitness gegen Berufsstress ausrichten? Vortrag von Dr. Filip Mess, Uhr Freitag, 13. März Ernährung bei Bluthochdruck Vortrag von Sieglinde Schopf

6 Donnerstag, 12. März 2009 Seite Uhr - Bitte unbedingt voranmelden! Wandmalerei des 19. und 20. Jahrhunderts in Konstanz. Vortrag von Henry Gerlach Uhr Sonntag, 15. März vhs im Kulturzentrum Türkischer Alltag in der Bundesrepublik - Warum Integration doch möglich ist Vortrag von Prof. Max Matter, Uhr Dienstag, 17. März vhs im Kulturzentrum Galileo - Eine europäische Idee setzt sich durch. Vortrag von Dr.-Ing. Rolf-Jürgen Ahlers, Uhr Donnerstag, 19. März vhs im Kulturzentrum Corina Jäger: Digitale Fotokunst Vernissage: Uhr Ausstellung vom bis CDU Dingelsdorf Kommunalwahl am 07. Juni 2009 Zur Mitgliederversammlung mit Aufstellung der Kandidaten für die Ortschaftsratswahl in Dingelsdorf am Dienstag, 17. März 2009, Uhr auf dem Fuchshof in Oberdorf laden wir Sie herzlich ein. Anschließend findet eine Sitzung des Vorstands des CDU Stadtverbands Konstanz mit Schwerpunkt auf die Themen und Probleme in Dingelsdorf und den anderen Konstanzer Vororten statt. Über eine rege Teilnahme würden wir uns sehr freuen. Was ist mir besonders wichtig in Dingelsdorf und Oberdorf? Am Samstag, 21. März 2009, von bis Uhr können Sie uns Ihre Anliegen mitteilen. Wir stehen Ihnen gerne zu einem persönlichen Gespräch vor der Bäckerei Kopp / Metzgerei Hierling oder auf dem Fuchshof zur Verfügung Ihr CDU Ortsverband Dingelsdorf DER BLHV INFORMIERT! 1. Landesversammlung 2009 Am ist die jährliche Landesversammlung des BLHV in der Donauhalle in Donaueschingen. Beginn ist um Uhr. Busfahrt und Mittagessen sind kostenlos. Interessierte Mitglieder können sich bei der Geschäftsstelle Stockach ( ) bis anmelden. Sie erhalten danach Abfahrtsorte und Abfahrtszeiten mitgeteilt. 2. Rechtslage für Betriebserlaubnis, Zulassungspflicht und Versicherung von land- oder forstwirtschaftlichen Anhängern Betriebserlaubnis: KfZ mit einer bbh von mehr als 6 km/h (auch lof Zugmaschinen) und ihre Anhänger dürfen auf öffentlichen Straßen nur fahren, wenn eine Betriebserlaubnis erteilt ist. Anhänger, die vor dem erstmals in den Verkehr gekommen sind und angehängte Arbeitsgeräte unter 3t benötigen keine Betriebserlaubnis. Zulassungspflicht bis 25 km/h: Land- oder forstwirtschaftliche Anhänger sind nur dann von den Vorschriften über das Zulassungsverfahren ausgenommen, wenn sie in land- oder forstwirtschaftlichen Betrieben und dabei nur für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke mit einer Betriebsgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h eingesetzt werden und mit 25"-Schild gekennzeichnet sind. Zulassungsfreie Anhänger müssen in der Regel das gleiche Kennzeichen wie der ziehende Schlepper haben. Schlepper-Haftpflichtversicherung: Nach dem Pflichtversicherungsgesetz sind für alle zulassungspflichtigen KfZ und Anhänger (siehe Erläuterungen oben) KfZ-Haftpflichtversicherungen abzuschließen. Der BLHV hat sich erfolgreich dafür eingesetzt, dass zulassungsfreie Anhänger keine eigenständige Haftpflichtversicherung benötigen, sondern weiterhin über die Haftpflichtversicherung des ziehenden Fahrzeuges mitversichert sind. Großer Bücher- und Schallplattenflohmarkt zugunsten von Hospiz Konstanz e. V. am Samstag, und von bis Uhr Hospiz Konstanz e. V. hat sich zur Aufgaben gemacht, sterbende Menschen zu begleiten, Angehörige in dieser Situation zu unterstützen und Trauernden beizustehen. Neben dem Engagement zahlreicher Ehrenamtlicher braucht der Verein auch finanzielle Unterstützung. Der Verein hat zahlreiche Bücher- und Schallplattenspenden gesammelt. Diese werden jeden zweiten und letzten Samstag im Monat sehr preiswert verkauft. Der Erlös kommt direkt der Arbeit des Vereins zugute. Hospiz Konstanz e. V., Talgartenstr. 4, Konstanz, Telefon , Mieterverein Bodensee e. V. Brauchen sie unseren Rat? Unsere Experten beraten Sie in der Geschäftsstelle Konstanz, Zähringer Platz 15, montags bis donnerstags nach Vereinbarung. Telefon Fax Vereinbaren Sie bitte einen Termin. Internationaler Schüleraustausch Gastfamilien gesucht! Brasilien Pastor-Dohms-Schule, Porto Alegre Familienaufenthalt: bis Schüler(innen), gute Deutschkenntnisse, 14 bis 15 Jahre Colégio Cruzeiro, Rio de Janeiro Familienaufenthalt: bis Schüler(innen), gute Deutschkenntnisse, 15 bis 16 Jahre Serbien und Ungarn Von verschiedenen serbischen und ungarischen Gymnasien Familienaufenthalt: bis Schüler(innen), gute Deutschkenntnisse, 16 bis 17 Jahre Ausführliche Informationen erhalten Sie bei: Schwaben International e. V., Stuttgarter Str. 67, Stuttgart Telefon , Fax ,

7 Seite 7 Donnerstag, 12. März 2009 Zeitarbeit - Ein Weg aus der Arbeitslosigkeit Tag der Zeitarbeit am 12. März in der Agentur für Arbeit Konstanz Konstanz - Die Agentur für Arbeit Konstanz, das JobCenter Landkreis Konstanz und die Zeitarbeitsunternehmen der Region arbeiten eng zusammen mit dem Ziel, möglichst vielen Arbeitslosen zu einer neuen Beschäftigung zu verhelfen. Am Donnerstag, den 12. März, findet von bis Uhr in den Räumen der Agentur für Arbeit Konstanz, Stromeyersdorfstraße 1, ein Tag der Zeitarbeit statt. Arbeitsuchende haben dort die Möglichkeit, die Zeitarbeitsunternehmen und deren Angebote kennen zu lernen, Kontakte zu knüpfen oder bereits einen Arbeitsvertrag abzuschließen. Alle Interessenten sind herzlich willkommen. Die Zeitarbeit ist ein erfolgversprechender Weg aus der Arbeitslosigkeit. Zeitarbeitsunternehmen sind ein wichtiger Bestandteil des Arbeitsmarktes mit einem hohen Beschäftigungspotential. Der Anteil der zu besetzenden Stellen über Zeitarbeitsunternehmen hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Auch im Hinblick auf die gesuchten Qualifikationen der Bewerber hat sich das Bild gewandelt. Die Palette der angebotenen Beschäftigungen ist sehr vielfältig und bietet Chancen ist fast allen Bereichen, von Helferstellen für Ungelernte, über Facharbeiter und Techniker bis hin zu Führungspositionen für Hochschulabsolventen. Viele Beschäftigte schaffen aus der Beschäftigung beim Zeitarbeitsunternehmen den Sprung in die Firma, die den Arbeitnehmer entliehen hat. Nach Erfahrungen der Agentur für Arbeit liegt dieser Klebeeffekt bei über 30 Prozent. Wie funktioniert Zeitarbeit? Als Beschäftigter in Zeitarbeit schließe ich mit einem Zeitarbeitsunternehmen einen Arbeitsvertrag. In der Regel wird ein unbefristetes Arbeitsverhältnis vereinbart. Das Zeitarbeitunternehmen entsendet mich zur Arbeitsleistung an andere Betriebe. Häufig wird man dort eingesetzt, wo ein vorübergehender Personalengpass besteht, z. B. wegen Urlaub, Krankheit oder Termindruck. Der Beschäftigte hat so die Möglichkeit mehrere Unternehmen kennen zu lernen und durch unterschiedliche Tätigkeiten sich auch beruflich weiter zu qualifizieren. Die Beschäftigung beim Zeitarbeitsunternehmen erfolgt auf der Grundlage eines Tarifvertrages. Dieser übernimmt alle üblichen Arbeitgeberpflichten, wie Lohnzahlung, Abführung von Steuern und Sozialabgaben, Entgeltfortzahlung bei Krankheit oder Urlaub. Für das Beschäftigungsverhältnis gilt auch das allgemeine Arbeitsrecht, einschließlich des gesamten Arbeitsschutzrechtes. Ein Merkblatt mit vielen weiteren Informationen über Zeitarbeit ist bei allen örtlichen Agenturen für Arbeit erhältlich. Ende des redaktionellen Teils

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Donnerstag 06. Oktober 2011 Nummer 40. Wochentag, Datum Was Wo. Montag, 10.10.2011 Biomüll, Restmüll Dingelsdorf, Oberdorf

Donnerstag 06. Oktober 2011 Nummer 40. Wochentag, Datum Was Wo. Montag, 10.10.2011 Biomüll, Restmüll Dingelsdorf, Oberdorf Donnerstag 06. Oktober 2011 Nummer 40 Ortsverwaltung geschlossen! Wegen des gemeinsamen Betriebsausfluges mit den Ortsverwaltungen Dettingen und Litzelstetten ist unsere Dienststelle am Donnerstag, den

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

DINGELSDORF UND OBERDORF

DINGELSDORF UND OBERDORF DINGELSDORF tle t ä l B s UND OBERDORF Ortsverwaltung Dingelsdorf, Rathausplat 1, 78465 Konstanz MITTWOCH, 13. MÄRZ 2013, NR. 11 StaDt KOnStanz Amts- und InformAtIonsblAtt der ortsverwaltung Z GESUCHT!

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Infoblatt Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Die katholische Pfarrei Sankt Martin ist entstanden aus den vorher eigenständigen Pfarreien

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

Einladung Sehr geehrte Damen und Herren,

Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, Donnerstag 08. April 2010 Nummer 14 Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit lade ich Sie zu einer Sitzung des Gremiums Ortschaftsrat Dingelsdorf am Dienstag, den 13.04.2010, um 19.30 Uhr ein.

Mehr

Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis

Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis Termin (Anfang Juni 2016)und Ablauf werden rechtzeitig bekannt gegeben 1. Hilfe-Seminar Wir bieten Ihnen am Samstag,

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg.

Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg. Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg. Ein Landesprojekt der Kontaktstellen Frau und Beruf in Baden-Württemberg Für Frauen, die sich beruflich weiterentwickeln und aufsteigen wollen,

Mehr

Veranstaltungen im Preuswald 2015 Juni - September

Veranstaltungen im Preuswald 2015 Juni - September Veranstaltungen im Preuswald 2015 Juni - September Stadtteilbüro Preuswald Juni Juli August September Sa 08.08.2015 Springkraut Aktion 10.00- ca 12.00 h Treffpunkt: Reimser Straße vor dem Haus 33 Mi 12.08.2015

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu Offene Hilfen Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch e.v. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt 2015... für ALLE www.fuer-alle.eu Ehrenamt Sie haben Zeit? Wollen etwas zurückgeben? Sinnvolles tun, Spaß haben

Mehr

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Die Armutskonferenz Einladung zum Parlament der Ausgegrenzten 20.-22. September 2013 Was ist das Parlament der Ausgegrenzten? Das Parlament

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

JobZENTRALE für den Landkreis Darmstadt-Dieburg

JobZENTRALE für den Landkreis Darmstadt-Dieburg jobnews Herausgeber: Landkreis Darmstadt-Dieburg www.jobzentrale-ladadi.de täglich aktuell JobZENTRALE für den Landkreis Darmstadt-Dieburg Das Jobcenter für den Landkreis Darmstadt-Dieburg bietet einen

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Informationen auf einen Blick Für Umzugsteilnehmer und Besucher

Informationen auf einen Blick Für Umzugsteilnehmer und Besucher Informationen auf einen Blick Für Umzugsteilnehmer und Besucher Umzugs-Info mit Pkw mit Bus mit Bahn Bei der Zunftmeistertagung in Böhringen am Sonntag, 10.01.2016 erhalten alle Teilnehmer ihre Unterlagen.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

IPA Echo Mitteilungsblatt der IPA Verbindungsstelle Autobahnpolizei Stuttgart e.v. Pfaffenwaldring 1 70569 Stuttgart

IPA Echo Mitteilungsblatt der IPA Verbindungsstelle Autobahnpolizei Stuttgart e.v. Pfaffenwaldring 1 70569 Stuttgart Jahresplanung für das Jahr 2014 Ausgabe 1 / 2014 Stuttgart 10.12.2013 Januar : Do. 23.01.2014 / 19.00 Uhr Clubabend im Commundo Tagungshotel ** *** Mo. 06.01.2014 Dreikönigswanderung (weiteres siehe Anhang)

Mehr

Von Bedeutung sind aber die Regelungen in der Zweiten Ausnahmeverordnung (siehe unten).

Von Bedeutung sind aber die Regelungen in der Zweiten Ausnahmeverordnung (siehe unten). Fahrerlaubnisrecht 6 FeV (Klasseneinteilung): Die Klasse L berechtigt zum Führen von Zugmaschinen, die nach ihrer Bauart zur Verwendung für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt und geeignet

Mehr

Infomappe Haus Schweizer

Infomappe Haus Schweizer Infomappe Haus Schweizer Ferienwohnung Monita Haus Schweizer Ferienwohnungen Dorf- Dorstraße 22 79872 Bernau im Schwarzwald Telefon +49 (0) 7675-929055 Telefax +49 (0) 7675-929054 Mobil 0175-3427376 E-Mail:

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

Microsoft CRM. effiziente Prozesse Marketing. Einkauf. Menu and More AG. Einladung. Datenvisualisierung. Effizienz

Microsoft CRM. effiziente Prozesse Marketing. Einkauf. Menu and More AG. Einladung. Datenvisualisierung. Effizienz Einladung Mieten Anpassbar Finanzen Rollenbasierte Ansicht Effizienz Cloud ERP Flexibel effiziente Prozesse Marketing Reporting Logistik Produktion Menu and More AG CRM Datenvisualisierung Microsoft Zukunft

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Rechtliche Infos für Frauen und Mädchen bei sexueller Gewalt

Rechtliche Infos für Frauen und Mädchen bei sexueller Gewalt Rechtliche Infos für Frauen und Mädchen bei sexueller Gewalt Infos in Leichter Sprache Infos in Leichter Sprache Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Sexuelle Gewalt Sexuelle Gewalt

Mehr

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder,

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, seit dem letzten Rundbrief sind einige Wochen vergangen und wir möchten Sie gerne darüber informieren, was in dieser Zeit geschehen ist und über einige Ereignisse

Mehr

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015 Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung Programm März 2015 SCHWIMMEN mit Jürgen Wir treffen uns am Eingang Hof Bad. Bitte bringt den Behindertenausweis mit! Montag: 02.03. 18:00

Mehr

Leben zwischen den Kulturen

Leben zwischen den Kulturen UNSERE KURSE, GRUPPEN UND VERANSTALTUNGEN SIND OFFEN FÜR MENSCHEN MIT UND OHNE HANDICAP JEDER NATIONALITÄT. BERATUNGSZEITEN Wir beraten Sie gerne und bitten Sie, telefonisch oder persönlich einen Termin

Mehr

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Vortrags- und Gesprächsreihe 2012 Inhalt 1 Vorwort 2 Programm 4.05.2012 Wohnen mit Hilfe Wohnpartnerschaften für Jung und Alt 4 23.05.2012 Privat organisierte

Mehr

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen! Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Nutzen Sie das vollkommen neue NVV-Angebot in Ihrer Region. Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und

Mehr

Hüttengaudi mit Fair Dynamite. Wir freuen uns schon, Euer Vorstand

Hüttengaudi mit Fair Dynamite. Wir freuen uns schon, Euer Vorstand Wir freuen uns schon, Euer Vorstand Eintrag v. 19.12.2011 Eintrag v. 15.11.2011 Hüttengaudi mit Fair Dynamite Unsere Fanclub-Kollegen aus Bünde laden die Bayern-Freunde zur gemeinsamen Weihnachtssause

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

GYMNASIUM GEROLZHOFEN

GYMNASIUM GEROLZHOFEN FRANKEN-LANDSCHULHEIM SCHLOSS GAIBACH GYMNASIUM GEROLZHOFEN FRANKEN-LANDSCHULHEIM SCHLOSS GAIBACH GYMNASIUM GEROLZHOFEN REALSCHULE INTERNAT TAGESHEIM IMPRESSIONEN AUS DEM GYMNASIUM GEROLZHOFEN... DAS GYMNASIUM

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Arbeitsrechtlichen Praktikerseminar

Arbeitsrechtlichen Praktikerseminar JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN Fachbereich Rechtswissenschaft Einladung zum Arbeitsrechtlichen Praktikerseminar Sommersemester 2015 Prof. Dr. Wolf-Dietrich Walker Professur für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht

Mehr

Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was!

Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was! Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was! 05223 967-167 Gut für uns! Strom von EWB EWB Strom vom Stadtwerk aus Bünde Wir tun was. Für Sie. Gut für uns alle. Energieversorgung vor Ort sollte eine Selbstverständlichkeit

Mehr

Was bedeutet das MindestLohngesetz

Was bedeutet das MindestLohngesetz Was bedeutet das MindestLohngesetz für mich? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das neue Mindestlohngesetz vom 2.1. 2015 bis 31.3. 2015 www.mindestlohn.de 1 Was bedeutet das Mindestlohngesetz

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Wie finde ich hin? Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Im Krisenfall: Geschäftsstelle: Allee der Kosmonauten 69

Wie finde ich hin? Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Im Krisenfall: Geschäftsstelle: Allee der Kosmonauten 69 Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Sprechzeit: Mo Fr 13.00 14.00 Uhr tel 030 / 54 43 11 45 fax 030 / 54 39 66 30 Wie finde ich hin? Allee der Kosmonauten 69 12681 Berlin Außerdem bieten

Mehr

Einladung zum Arbeitstreffen der Arbeitsgruppe Geotopschutz in Thüringen des Thüringischen Geologischen Vereins e.v. im Jahr 2012

Einladung zum Arbeitstreffen der Arbeitsgruppe Geotopschutz in Thüringen des Thüringischen Geologischen Vereins e.v. im Jahr 2012 AG Geotopschutz im TGV An alle Mitglieder und Interessenten! Arbeitsgruppe Geotopschutz Thüringen Einladung zum Arbeitstreffen der Arbeitsgruppe Geotopschutz in Thüringen des Thüringischen Geologischen

Mehr

BürgerService. Einfach mehr Service!

BürgerService. Einfach mehr Service! BürgerService Einfach mehr Service! Stand September 2008 Einfach mehr Service Das Angebot des BürgerService Liebe Bürgerinnen und Bürger, sehr geehrte Besucherinnen und Besucher des BürgerService im, das

Mehr

RUNDBRIEF AUGUST 2015

RUNDBRIEF AUGUST 2015 RUNDBRIEF AUGUST 2015 -Lena Fritzsche- HOLA LIEBER FÖRDERKREIS, nachdem ich jetzt tagelang handylos und ohne Internetanschluss war (ja, so was geht, und zwar ganz gut) habe ich es nun geschafft, mich wieder

Mehr

Die Evang.-luth. Kirchengemeinde Weidenbach lädt ein:

Die Evang.-luth. Kirchengemeinde Weidenbach lädt ein: Die Evang.-luth. Kirchengemeinde Weidenbach lädt ein: Sonntag, 01.10., Erntedank - 16. So. n. Tr. 10.00 Familiengottesdienst zum Erntedankfest (Pfarrerin Sippel) Kollekte: Mission EineWelt 14.00 Erntedankgottesdienst

Mehr

Erfahrungsbericht vom Auslandsaufenthalt in der Schweiz

Erfahrungsbericht vom Auslandsaufenthalt in der Schweiz Erfahrungsbericht vom Auslandsaufenthalt in der Schweiz Während meines Studiums an der Hochschule Fresenius hatte ich die Möglichkeit ein Auslandspraktikum in der Schweiz zu absolvieren. Ein Kooperationspartner

Mehr

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das neue Mindestlohngesetz vom 2.1. bis 31.3. www.mindestlohn.de 1 WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

Mehr

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61)

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) Lektion 6 Einkaufen 1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) a) buchlunghand die Buchhandlung g) gemetzrei b) menstandblu h) quebouti c) hauskauf i) theapoke d) permarktsu

Mehr

Liebe Sammlerfreunde,

Liebe Sammlerfreunde, Liebe Sammlerfreunde, der Termin für unser nächstes Sammlertreffen steht fest. Es wird der 29.März 2014 in Bonn sein. Anlässlich der Ausstellung von IJzebrands Sammlung im Arithmeum werden wir uns dort

Mehr

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009)

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009) Ideen für thematische Veranstaltungen: Wir möchten die thematischen Veranstaltungen gerne Ihren Interessen anpassen. Es sollen Themen rund um Schule und Erziehung in lockerer Atmosphäre behandelt werden.

Mehr

Der NABU Baden-Württemberg fährt zur DEMO nach Berlin

Der NABU Baden-Württemberg fährt zur DEMO nach Berlin Der NABU Baden-Württemberg fährt zur DEMO nach Berlin www.wir-haben-es-satt.de Liebe Interessierte an einer fairen und nachhaltigen Lebensmittel- und Landwirtschaftspolitik! 2013 wird ein entscheidendes

Mehr

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte T e n n e n b a c h e r P l a t z PROGRAMM November 2014 Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Tennenbacherstraße 38 79106 Freiburg Tel. 0761 / 287938 www.awo-freiburg.de Die Seniorenbegegnungsstätte Tennenbacher

Mehr

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt Offenes Ohr für alle Schüler, Eltern und Lehrer Anja Oberst-Beck Unsere Schule Idee Schulseelsorge Rahmenbedingungen Äußerer Rahmen Ablauf der Kindersprechstunde

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Obst und Gartenbauverein Oberviechtach e.v.

Obst und Gartenbauverein Oberviechtach e.v. Obst und Gartenbauverein Oberviechtach e.v. JAHRESPROGRAMM 2015 Liebe Mitglieder, und Freunde des Obst und Gartenbauvereins, ich darf Ihnen ein gutes Gartenjahr 2015 wünschen. Im vergangenen Jahr haben

Mehr

Der neue Secondhand-Führer für München und das Umland

Der neue Secondhand-Führer für München und das Umland Unternehmensentwicklung und Kommunikation - Pressestelle Telefon 089/233-31060, -31262 Telefax 089/233-31205 arnulf.grundler@muenchen.de elke.wildraut@muenchen.de 28. Mai 2009 Pressegespräch mit Kommunalreferentin

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht St. Gallen _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht Caritas Markt Die Idee Auch in der reichen Schweiz leben Menschen mit einem minimalen Einkommen. Sie können sich nur das Notwendigste leisten und

Mehr

Unsere Fünftagesseminare erfreuen sich großer Beliebtheit. Es ist wie ein

Unsere Fünftagesseminare erfreuen sich großer Beliebtheit. Es ist wie ein Sich der Göttlichen Liebe öffnen 5-Tagesseminar in der Steiermark/Österreich Mi. 30. September bis So. 4. Oktober 2015 Unsere Fünftagesseminare erfreuen sich großer Beliebtheit. Es ist wie ein Familientreffen.

Mehr

1. Newsletter der Jungwacht Littau

1. Newsletter der Jungwacht Littau An: Newsletter Abonennte, Eltern der Jungwächter, Leitungsteam JWL, Club 91, Vollmondclub CC: Sekretariat, Kirchenrat, Pfarreirat 1. Newsletter der Jungwacht Littau Hallo liebe Eltern und Freunde der Jungwacht

Mehr

Das Rathaus. Ein Wegweiser in Einfacher Sprache

Das Rathaus. Ein Wegweiser in Einfacher Sprache Das Rathaus Ein Wegweiser in Einfacher Sprache Inhalt Inhalt Willkommen 4 Information 6 Zentraler Bürger-Service 8 Sicherheit, Ordnung und Verkehr 10 Zulassungsstelle 12 Standes-Amt 14 Staatsangehörigkeits-Stelle

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Gemeindeverwaltung

Amtliche Mitteilungen der Gemeindeverwaltung Nr. 27 Frammersbach, 03.07.2014 Amtliche Mitteilungen der Gemeindeverwaltung Der Markt Frammersbach, Landkreis Main Spessart, 4600 Einwohner, sucht zum ehestmöglichen Zeitpunkt eine/n technischen Mitarbeiter/in

Mehr

Kindergarten Schillerhöhe

Kindergarten Schillerhöhe Kindergarten Schillerhöhe Kontaktdaten: Mozartstr. 7 72172 Sulz a.n. 07454/2789 Fax 07454/407 1380 kiga.schillerhoehe@sulz.de Kindergartenleitung: Marion Maluga-Loebnitz Öffnungszeiten: Montag, Dienstag,

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel.

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. Für SIE in HASSELS Monatsprogramm September 2015 Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. 0211/ 16 0 20 www.caritas-duesseldorf.de info@caritas-duesseldorf.de Wir stellen

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort zur Eröffnung des Workshops Schulpartnerschaften Nordrhein-Westfalen Israel und Palästina Montag,

Mehr

Neujahrsempfang der Malteser Dank ans Ehrenamt und Vorstellung des neuen Landesbeauftragten

Neujahrsempfang der Malteser Dank ans Ehrenamt und Vorstellung des neuen Landesbeauftragten Liebe Malteser, auch in diesem Jahr wollen wir Ihnen allen monatlich über das berichten, was in unserer Welt der Malteser im Erzbistum Berlin so los ist. Dieses Jahr 2015 wird uns allen auch wieder spannende

Mehr

Einstufungstest. Aufgabe 1: Schreiben Sie die in Klammern stehenden ( ) Verben im Präsens und ergänzen Sie die fehlenden Endungen und Wortteile.

Einstufungstest. Aufgabe 1: Schreiben Sie die in Klammern stehenden ( ) Verben im Präsens und ergänzen Sie die fehlenden Endungen und Wortteile. Universität Heidelberg Internationales Studienzentrum Grammatik (45 Minuten) Einstufungstest Name / Aufkleber Aufgabe 1: Schreiben Sie die in Klammern stehenden ( ) Verben im Präsens und ergänzen Sie die

Mehr

Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim

Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim Austausch zwischen dem Gymnasium Nr.4, Wolgograd und dem Sebastian-Münster-Gymnasium Ingelheim 25.9. bis 4.10.2015 : SMG- Schüler fahren nach Wolgograd /Russland- Noch einige Plätze für Neu-Einsteiger

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Agentur optimal betreut Inh. Jutta Heuser Nordecker Str. 16 35469 Allendorf/Lda. Email: optimal-betreut@web.de

Agentur optimal betreut Inh. Jutta Heuser Nordecker Str. 16 35469 Allendorf/Lda. Email: optimal-betreut@web.de Bewerberbogen Der Bewerber verpflichtet sich richtige Angaben in diesem Fragebogen zu machen. Zu Ihrer Aufnahme in unseren Bewerberpool benötigen wir von Ihnen einen lückenlosen Lebenslauf, Zeugnisse und

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht.

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Graz, die Landeshauptstadt der Steiermark in Österreich, nahe der Slowenischen Grenze, wurde mit seiner Altstadt 1999

Mehr

Das geplante Programm, sowie das Anmeldeformular finden Sie auf den folgenden Seiten.

Das geplante Programm, sowie das Anmeldeformular finden Sie auf den folgenden Seiten. Einladung zum Freundschaftstreffen 40 Jahre vom 17. bis 19. Juni 2016 in Münster (Foto: Presseamt Münster / MünsterView) Liebe Porsche Freunde, der wird 40 Jahre alt! Dies ist ein Anlass zu feiern. Die

Mehr

Aktuelles von Tourismus KONSTANZplus. Lady Swingers Konstanz e. V. laden ein zum. Donnerstag 06. Aug Nummer 32/33/34. Wochentag, Datum Was Wo

Aktuelles von Tourismus KONSTANZplus. Lady Swingers Konstanz e. V. laden ein zum. Donnerstag 06. Aug Nummer 32/33/34. Wochentag, Datum Was Wo Donnerstag 06. Aug. 2009 Nummer 32/33/34 Herzliche Bitte Die Grundstückseigentümer werden hiermit gebeten, wieder an den Hecken-Rückschnitt zu denken. Wir haben festgestellt, dass an verschiedenen Stellen

Mehr

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang Schmuckgrafik eines Auges BIZ-Logo Logo Veranstaltungen September - Dezember roter Balken DIN lang 2012 Liebe Schülerinnen und Schüler! Das neue Schuljahr beginnt und drängende Fragen stehen an! Welcher

Mehr

Vortragsreihe 2015. Einladung zu Fachvorträgen und Workshops BIZ & DONNA

Vortragsreihe 2015. Einladung zu Fachvorträgen und Workshops BIZ & DONNA Vortragsreihe 2015 Einladung zu Fachvorträgen und Workshops BIZ & DONNA Die Vortragsreihe BIZ & DONNA richtet sich an Frauen aller Alters- und Berufsgruppen, die erwerbstätig sind oder sein wollen. In

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM.

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. WAS IST ZEITARBEIT? Zeitarbeit ist eine Beschäftigungsform, die Unternehmen hilft, flexibel zu bleiben und schnell auf wechselnde wirtschaftliche Situationen zu reagieren.

Mehr

Norwegen. vom 23.Juni bis 04. Juli 2013 nach. www. feuerwehrbiker-sh.de. An alle Flaming Stars Feuerwehr ~ Biker und Freunde

Norwegen. vom 23.Juni bis 04. Juli 2013 nach. www. feuerwehrbiker-sh.de. An alle Flaming Stars Feuerwehr ~ Biker und Freunde An alle Flaming Stars Feuerwehr ~ Biker und Freunde Kreisbeauftragter für den Kreis Steinburg: Dirk Zeiler, Fasanenweg 5 25563 Wrist Telefon 04822 / 950022 0175 / 5408656 flaming-stars-tour@arcor.de vom

Mehr

Gemeinde Asbach-Bäumenheim

Gemeinde Asbach-Bäumenheim A m t s b l a t t Gemeinde Asbach-Bäumenheim Herausgeber : Gemeindeverwaltung, Rathausplatz 1, 86663 Asbach-Bäumenheim Telefon: (0906) 2969-19, Fax: (0906) 2969-40 Internet: www.asbach-baeumenheim.de Druck:

Mehr

Elternrundbrief 2009/10 Nr.4 02. Juli 2010. da das laufende Schuljahr jetzt endet, wünsche ich Ihnen und Ihren Kindern erholsame Ferien.

Elternrundbrief 2009/10 Nr.4 02. Juli 2010. da das laufende Schuljahr jetzt endet, wünsche ich Ihnen und Ihren Kindern erholsame Ferien. 55218 Ingelheim - Die Schulleiterin - Friedrich-Ebert-Straße 15 Tel.: 06132-71630 Fax.: 06132 7163210 Mainzer Straße 68 Tel.: 06132 73318 Fax: 06132-431486 Elternrundbrief 2009/10 Nr.4 02. Juli 2010 Sehr

Mehr

Tagebuch. Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013. Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher

Tagebuch. Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013. Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher Tagebuch Comenius-Projekttreffen HEY Happy European Youth in Barletta, Italien vom 7.-12.04.2013 Autorinnen: Katrin Kieferle und Lisa Kerscher Tag 1, Sonntag (Ankunftstag) Heute ging es endlich nach Italien!

Mehr

Elternbrief Nr. 3 Mössingen Januar 2015

Elternbrief Nr. 3 Mössingen Januar 2015 Elternbrief Nr. 3 Mössingen Januar 2015 Mössingen, 22.01.2015 Wir brauchen nicht so fortzuleben, wie wir gestern gelebt haben. Macht euch nur von dieser Anschauung los, und tausend Möglichkeiten laden

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Informationen für: Partner Vereine Schulen Kitas. Das Bildungspaket. Mitmachen möglich machen

Informationen für: Partner Vereine Schulen Kitas. Das Bildungspaket. Mitmachen möglich machen Informationen für: Partner Vereine Schulen Kitas Das Bildungspaket Mitmachen möglich machen So informieren Sie Eltern, Kinder und Jugendliche Helfen Sie mit, dass bedürftige Kinder die Leistungen auch

Mehr

Bericht:)Alex)Riebau) Woche)2)()16.05.: ))) Samstag' '

Bericht:)Alex)Riebau) Woche)2)()16.05.: ))) Samstag' ' Bericht:AlexRiebau Woche2(16.05.:22.05.2015 Samstag'16.05.2015' SamstagwarbeiKevinundmirwenigerschlafenangesagt.Um17Uhrfuhrenwir,wieerschonsagte, ineinhotelwospäteraufgroßerbühnegejamtwurde.eshießsofortammorgen,dassichdort

Mehr

August + September Wir wünschen allen eine gute Sommerpause, Erholung und Zeit, gemeinsam zu spielen oder die Natur zu genießen.

August + September Wir wünschen allen eine gute Sommerpause, Erholung und Zeit, gemeinsam zu spielen oder die Natur zu genießen. August + September 2016 Spielplatz Gröninger Straße 2016 Wir wünschen allen eine gute Sommerpause, Erholung und Zeit, gemeinsam zu spielen oder die Natur zu genießen. Reduzierte Gottesdienstordnung In

Mehr

September bis November

September bis November September bis November im KULTURAMA Museum des Menschen, Zürich Die neue Webseite steht: http://www.kulturama.ch Newsletter Trotz kühleren Tagen, der Sommer ist noch nicht um! Und wir blicken mit Vorfreude

Mehr

Zukunft. Fernlehrgang für Hospizvorstände

Zukunft. Fernlehrgang für Hospizvorstände Zukunft Fernlehrgang für Hospizvorstände Das Ehrenamt und die Gesellschaft entwickeln sich weiter Was müssen Vereinsvorsitzende alles wissen? Wie gewinnen wir kompetente Vorsitzende für Hospizvereine?

Mehr