MOUNT10 Holding AG Emissionsstudie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MOUNT10 Holding AG Emissionsstudie"

Transkript

1 Holding AG Emissionsstudie Key Data Reuters Code MOUNT.DE Bloomberg Code MONT GR Financial Year 31/12 Grundkapital CHF eingeteilt in Inhaber-Aktien mit einem Nennwert von CHF 10,- Platzierungsvolumen Greenshoe Aktiengattung Stück Stück Inhaberaktien handelbar in Miteigentumsanteilen über 1/10 Teilrechte Dividendenberechtigung ab 1. Januar 2001 Free Float Wertpapierkennummer Marktsegment Konsortium 55% inkl. Greenshoe ( Miteigentumsanteile) (Inhaber-Aktien) (Inhaber-Sammelzertifikat) Neuer Markt, Frankfurt am Main Concord Effekten AG (Lead Manager) Frankfurter Sparkasse (Co-Manager) Bookbuilding 7. Mai bis 11. Mai 2001 Erste Notiz 15. Mai 2001 Financials ( th) 01e 02e 03e 04e Total Sales , , , ,0 EBIT , , , ,0 % of Sales -15,7-3,2 5,1 17,2 EBT , , , ,0 % of Sales -17,0-4,2 5,1 17,3 Adj. Net Profit , , , ,0 % of Sales -14,3-4,7 2,3 12,1 EPS -11,60-5,67 3,79 25,15 Main Shareholders (%) Adrian Knapp 20,00 Stephan Isenschmid 14,50 Management und Mitarbeiter 10,50 Investment Highlights Einmaliger Business Case für das Management von komplexen IT-Infrastrukturen Das Geschäftsmodell von Mount10 reflektiert die derzeitig und zukünftig immer wichtiger werdenden Bedürfnisse nach Sicherheit, Skalierbarkeit und Verfügbarkeit von unternehmenskritischen Daten sowie IT-Infrastrukturen. Mit den beiden Geschäftsbereichen Enterprise Storage Solutions (onsite) und Managed Hosting Services (offsite) bietet Mount10 einen in Europa einmaligen Standard an Sicherheit und Qualität für eine lückenlose Betreuung kompletter IT-Infrastrukturen. Überproportionale Chancen im attraktiven Markt für Managed Hosting Services Der Markt für Application Infrastructure Services wird vor allem durch das hohe Wachstumspotential für komplexe IT-Outsourcinglösungen (Managed Hosting Services) determiniert. Getrieben von einem rasanten ecommerce-wachstum und dem damit einhergehenden Ansteigen unternehmenskritischer Informationen und Daten, sind Unternehmen zunehmend gezwungen, kostenintensive IT-Infrastrukturen auszulagern. Der europäische Markt für Managed Hosting Services wird sich in den nächsten drei Jahren nahezu vervierfachen. Das durchschnittliche Wachstum wird für die nächsten drei Jahre auf 51% p.a. geschätzt. Wettbewerbsvorteile durch hohes Synergiepotential und hohe Markteintrittsbarrieren Die Kernkompetenz von Mount10 im Bereich IT-Infrastrukturlösungen eröffnet dem Unternehmen in Zukunft ein großes Potential, die bereits langjährig gewachsenen Kundenbeziehungen im onsite-geschäft in das wachstumsstarke offsite- Geschäft zu übertragen. In Europa gewährleistet Mount10 einen einmalig hohen Standard an Sicherheit und Qualität. Hohe Markteintrittsbarrieren sichern langfristig attraktive Margen und eine hohe Kapitalrentabilität. Mount10 sollte es möglich sein, in wenigen Jahren einen relevanten Marktanteil in seinen Zielmärkten bei einer EBITDA-Marge von über 25% zu erzielen. Analyst Phone www Steffen Ricken

2 Inhaltsverzeichnis Kerndaten der Emission 3 Unternehmensprofil Mount10 Holding AG 4 Der Markt für Application Infrastructure Services 6 Die Treiber des Marktes für Application Infrastructure Services 7 Der Markt für Hosting Services 10 Der Markt für Datenspeicherung und Datensicherung 13 Das Geschäftsmodell von Mount10 17 Der strategische Ansatz: Application Infrastructure Provider 17 (AIP) Geschäftsfeld Enterprise Storage Solutions (AIP onsite) 18 Geschäftsfeld Managed Hosting Solutions (AIP offsite) 19 Einmaliger Standard von Sicherheit und Qualität in Europa 20 Kunden und strategische Partnerschaften 21 Wettbewerbsanalyse 22 Porters Five Forces 22 SWOT Profil Mount10 24 Positionierung von Mount10 im Wettbewerb 25 Finanz- und Ertragsperspektiven 26 Die Werttreiber von Mount10 27 Verwendung des Emissionserlöses 29 Bewertung 30 Positionierung unter Vergleichsunternehmen 30 Bewertung 32 Corporate Finance 2

3 Kerndaten der Emission Grundkapital Platzierungsvolumen Greenshoe Aktiengattung Dividendenberechtigung Free Float Wertpapierkennummer Marktsegment Konsortium Bookbuilding Erste Notiz Marktschutzklausel CHF ( Inhaber-Aktien mit einem Nennwert von je CHF10,-) nach Kapitalerhöhung von CHF ( Inhaber-Aktien mit einem Nennwert von je CHF 10,-) jedoch vor Ausübung des Greenshoe Stück im Nominalwert von je CHF 10, Stück im Nominalwert von je CHF 10,-, davon Aktien aus Altaktionärsbesitz und aus einer weiteren Kapitalerhöhung Inhaberaktien, lieferbar und handelbar in Miteigentumsanteilen an einem von der Clearstream Banking AG ausgestellten Inhaber-Sammelzertifikat über 1/10 Teilrechte ab 1. Januar % inkl. Greenshoe ( Miteigentumsanteile) Inhaber-Aktien/ Inhaber-Sammelzertifikat Neuer Markt, Frankfurt am Main Concord Effekten AG (Lead Manager) Frankfurter Sparkasse (Co-Manager) 7. Mai bis 11. Mai Mai 2001 Die Altaktionäre der Mount10 Holding AG und die ehemaligen wesentlichen Aktionäre der COPE, die nicht dem Streubesitz der COPE zuzurechnen sind, dies sind Adrian Knapp, Markus Bernhard und Stephan Isenschmid, haben sich gegenüber der Gesellschaft und diese sich gegenüber der Deutschen Börse verpflichtet, unter Beachtung der einschlägigen Regelungen des nationalen Aktienrechtes innerhalb eines Zeitraums von 6 Monaten ab dem Datum der Notierungsaufnahme der Aktien am Neuen Markt keine weiteren Aktien der Mount10 Holding direkt oder indirekt anzubieten, zu veräußern, dieses anzukündigen oder sonstige Maßnahmen zu ergreifen, die einer Veräußerung wirtschaftlich entsprechen. Darüber hinaus haben sich die Mitglieder des Verwaltungsrates und der Geschäftsführung Herr Knapp, Herr Baumann, Herr Bernhard, Herr Isenschmid, Herr Oschwald, Herr Panek und Herr Zurbrügg, jeder für sich, gegenüber der CONCORD EFFEKTEN AG zu einem weitergehenden und teilweise bis zu 48 Monate nach Handelsaufnahme dauernden gestaffelten Veräußerungsverbot verpflichtet. 3 Corporate Finance

4 Unternehmensprofil Mount10 Holding AG Gegenstand und Historie Der Mount10-Konzern entstand durch Übernahme der amerikanischen Mount10, Inc. (vormals Cope) durch das Schweizer Unternehmen Mount10 Holding AG im Wege eines Reverse Triangular Merger. Diese Übernahme war unabdingbare Voraussetzung für den IPO der Mount10 Holding. Aus der Kombination der Kernkompetenzen von Cope und Mount10 Holding resultiert eine signifikante Erweiterung des Leistungsangebots an Dienstleistungen und Lösungen für die Kunden des Unternehmensverbundes. Cope hat sich seit Gründung der Firmengruppe 1991 (Ausgangsgesellschaft war die Cope AG) als Anbieter von Beratung, Services, Software, Infrastruktur und Gesamtlösungen in den Bereichen Datenverfügbarkeit, Datensicherheit und eplattformen auf internationalen Märkten etabliert. Die Mount10 Holding AG ist im Dezember 1999 gegründet worden und bietet höchste Sicherheitsstandards für das Hosting kritischer Daten und Applikationen. Das Unternehmen betreibt unterirdische, hochsichere Data Center in den von der Schweizer Armee bewachten Bunkeranlagen in den Schweizer Alpen, die mit Breitband-Technologie in das europäische Telekommunikations-Netzwerk eingebunden sind. Abbildung 1: Konzernstruktur der Mount10 Holding AG 100% Mount10 Holding AG CH-Rotkreuz Mount10, Inc. USA-Delaware 100% 100% Aviscos Oy FI-Lappeenranta 55,06% COPE Holding AG CH-Rotkreuz 44,94% Multicom Software Oy FI-Lappeenranta 100% Mount10 Schweiz AG CH-Rotkreuz Mount10 Service AG CH-Dübendorf 100% 100% 100% Mount10 Deutschland GmbH D-Olching Mount10 Austria GmbH A-Wien BC Business Computers AG CH-Rotkreuz 100% Holding- Gesellschaften 100% HICOMP Software Systems GmbH D-Hamburg Source: Concord Corporate Finance Research Corporate Finance 4

5 Management Adrian Knapp (38), Präsident und Delegierter des Verwaltungsrates Herr Knapp, Dipl.-Betriebsökonom, ist seit Gründung der Mount10 Holding im Dezember 1999 in der Geschäftsleitung und im Verwaltungsrat tätig und war Mitbegründer von Cope. Nach einer kaufmännischen Ausbildung sowie Tätigkeiten außerhalb der IT-Branche und einem längeren Auslandsaufenthalt startete er 1987 seine Karriere im IT-Bereich. Peter Zurbrügg (45), Chief Executive Officer Herr Zurbrügg, Dipl-Ing., wechselte zum 1. Juli 2000 in die Geschäftsleitung der Mount10 Holding. Zwischen 1996 und 2000 war Herr Zurbrügg in leitender Funktion bei der UBS (Union Bank of Switzerland) für eine Abteilung von über 300 Mitarbeitern und für den Betrieb von mehr als NT- und UNIX- Server-Systemen verantwortlich. Zuvor war Peter Zurbrügg bei der SBG (Schweizerische Bankgesellschaft) in der gleichen Funktion tätig und stellte während der Fusionszeit mit dem Schweizerischen Bankverein die reibungslose Integration der beiden Client/Server-Architekturen sicher. Markus Bernhard (37), Chief Financial Officer Herr Bernhard ist seit September 1997 bei der COPE, Inc. und seit Juli 2000 zusätzlich bei der Mount10 Holding als Chief Financial Officer tätig. Nach dem Abschluss an der Handelshochschule St. Gallen (HSG) zum lic. oec. HSG war Markus Bernhard von 1991 bis 1997 bei Revisuisse Pricewaterhouse tätig. Während dieser Zeit schloss er seine Weiterbildung zum Eidg. diplomierten Wirtschaftsprüfer erfolgreich ab. Thomas Panek (38), Manager Business Development & Marketing Herr Panek ist seit 1. Juli 2000 Mitglied der Geschäftsführung der Mount10 Holding. Zuvor war er lange Jahre in der Geschäftsführung eines von ihm gegründeten Softwareunternehmens tätig und dort insbesondere für die Entwicklung der internationalen Märkte verantwortlich. Herr Panek verkaufte sein Unternehmen 1995 an die Compuware, USA. Von 1986 bis 1989 war Herr Panek bei Cap Gemini Deutschland GmbH im Bereich Sales/Product Management beschäftigt. Aktionärsstruktur Tabelle 1: Wesentliche Aktionäre der Mount10 Holding AG... nach Durchführung der Platzierung bei Nichtinanspruchnahme der der Mehr- bei Inanspruchnahme Mehrzuteilungsoption zuteilungsoption... nach Übernahme der COPE, vor Durchführung der Platzierung Anteilsverhältnisse (Aktien)... vor Übernahme der COPE Aktionäre Anzahl in % Anzahl in % Anzahl in % Anzahl in % Hanspeter Baumann ,6% ,7% ,3% ,9% Christoph Oschwald ,6% ,7% ,3% ,9% Stephan Isenschmid ,8% ,5% ,4% ,5% Adrian Knapp ,1% ,9% ,3% ,0% Peter Zurbrügg ,5% ,1% ,8% ,8% Markus Bernhard ,5% ,2% ,9% ,9% Thomas Panek ,7% ,3% ,3% ,3% Sonstige Aktionäre Mount10 Holding AG ,1% ,0% ,8% ,8% Summe Altaktionäre Mount10 Holding AG ,0% ,5% ,1% ,0% Sonstige Aktionäre COPE ,5% ,2% ,8% Summe Altaktionäre ,0% ,3% ,8% Kapitalerhöhung ,7% ,4% Greenshoe aus Kapitalerhöhung ,4% Free Float aus Umplatzierung ,4% Free Float Gesamt ,7% ,2% Free Float Gesamt inkl. der Sonst. Aktionäre COPE ,9% ,0% Bevorrechtigte Zuteilung ,2% ,2% Free Float ohne bevorrechtigte Zuteilung ,5% ,0% Summe ,0% ,0% ,0% ,0% Source: Concord Corporate Finance Research 5 Corporate Finance

6 Der Markt für Application Infrastructure Services Daten als unternehmenskritische Ressourcen Definition Application Infrastructure Services Wer sind die Kunden? Wo liegt der Nutzen? Mit der Entwicklung und zunehmenden Nutzung des Internets für kommerzielle Zwecke werden digitale Daten immer mehr zu einem strategischen Wettbewerbsfaktor. Waren früher ausschließlich Faktoren wie z.b. Technik, Zeit und Kosten bei der Datenverwaltung entscheidend, haben sich über die fortschreitende Vernetzung von Computersystemen wesentlich komplexere Anforderungen an IT-Systeme entwickelt. Der Verlust von Daten ist wertmäßig schwierig zu erfassen und wird erst dann evident, wenn Kosten für z.b. Wiederherstellung, Kauf, Versicherungen oder Regressforderungen bei Missbrauch offen zutage treten. Vor diesem Hintergrund gehen Unternehmen verstärkt dazu über, komplette IT-Infrastrukturdienstleistungen von spezialisierten Anbietern zu beziehen. Die steigende Bedeutung der Datenverwaltung sowie das ständig anwachsende Datenvolumen rücken das Thema IT-Outsourcing in den Mittelpunkt. Als Application Infrastructure Services bezeichnet man umfassende IT-Dienstleistungen im Sinne der Erbringung schlüsselfertiger und optimierter Lösungen, angefangen bei z.b. Datenspeicher- und Sicherungskonzepten bis hin zu sämtlichen IT-Infrastrukturleistungen, die für den reibungslosen Betrieb von Applikationen wie z.b. ebusiness-anwendungen notwendig sind. Dieser Service kann entweder auf Kundenseite (onsite) oder aber durch einen Hosting Service Provider (HSP) als Outsourcing-Variante (offsite) betrieben werden. Jedes Unternehmen, das ständig seine Daten und Informationen für sich und andere verfügbar halten muß, ist auf eine leistungsfähige IT-Infrastruktur angewiesen. Dies trifft insbesondere auf Unternehmen zu, die ihren Wertschöpfungsschwerpunkt zunehmend ins Internet verlagern. Die Anforderungen von Kunden an Verfügbarkeit, Schnelligkeit und hohe Sicherheit der Daten bei jederzeitiger Skalierbarkeit der Kapazitäten erfordern eine komplexe IT-Infrastruktur und überfordern schnell sowohl die Kompetenz unternehmensinterner IT-Abteilungen als auch eingeplante Kostenbudgets. Unabhängig von Unternehmensgröße und Branchenzugehörigkeit ist allen Unternehmen die Homogenität ihrer grundlegenden IT-Probleme gemeinsam, die bei einem wachsenden Anspruchs- und Komplexitätsniveau immer weniger selbst gelöst werden können. Die Kernkompetenz eines Application Infrastructure Provider (AIP) liegt in seiner Fähigkeit, jedem Kunden eine auf seine Bedürfnisse optimierte IT- Lösung anzubieten. Ob sich der Kunde für eine Auslagerung seiner IT- Ressourcen oder für eine Inhouse-Lösung entscheidet, er spart in jedem Fall eigene Kapazitäten, die sich in einer Senkung seiner sog. Total Cost of Ownership (TCO) ausdrücken. Die TCO umfassen dabei die Kosten eines IT-Gesamtsystems, angefangen bei der Hard- und Software bis zu Kosten, verursacht durch Ausfallzeiten, Schulungen und Wartungsmaßnahmen. Je umfangreicher und unternehmenskritischer Unternehmensdaten als auch Applikationen werden, um so mehr bietet sich ein vollständiges Verlagern der relevanten IT- Infrastruktur zu einem Hosting Service Provider an. Hosting Service Provider verfügen über sämtliche Technologien und Servicestandards, die für den reibungslosen Betrieb einer IT-Organisation notwendig sind und die darüber hinaus wesentlich kostengünstiger (Weitergabe hoher Economies of Scale) bezogen werden können. Corporate Finance 6

7 Die Treiber des Marktes für Application Infrastructure Services Steigende Bandbreite und sinkende Nutzungskosten des Internets B2B besitzt das größte Wachstumspotential im ecommerce Internet und ecommerce Viele Unternehmen nutzen die sich bietenden Möglichkeiten des Internets und erhöhen ihre Investitionen für die Gestaltung von Internetapplikationen sowie für die darüber angebotenen Dienstleistungen. Die Entwicklung und breite Akzeptanz des Internets wird maßgeblich durch die kontinuierlich ansteigende Datenübertragungsbreite (Bandwith) bei parallel sinkenden Nutzungskosten angetrieben. Gleichzeitig beruht der überwältigende Erfolg dieses Mediums auf den sehr schnell eingetretenen Netzwerkeffekten. Netzwerkeffekte bezeichnen dabei den Vorteil der gleichzeitigen Nutzung des Internets durch verschiedenste Bezugsgruppen. Durch die schnelle Akzeptanz unterschiedlicher Anwendungen, wie z.b. ecommerce, Transport von unterschiedlichsten Medienformaten (Streaming Media) oder aber Anmietung von Software über das Internet (ASP), hat sich das Internet in kürzester Zeit zu einem sehr wichtigen Baustein von Unternehmensstrategien entwickelt. Nach Schätzungen von Datamonitor werden im Jahr 2002 bereits Unternehmen über eine eigene B2B ecommerce-strategie verfügen, 1998 waren es noch Die Gartner Group sieht das weltweite B2B Marktvolumen von derzeit knapp US$ 1 Bill. auf ca. US$ 7,3 Bill. im Jahr 2004 anwachsen. Forrester Research schätzt für den gleichen Zeitraum einen Anstieg auf US$ 6,3 Bill. Trotz z.t. recht deutlicher Unterschiede in den einzelnen Schätzungen sind sich Marktforscher darin einig, dass der digitale Handel zwischen Unternehmen der Markt mit dem größten Wachstumspotential ist (siehe Abb. 2). Abbildung 2: Wachstumsmarkt B2B in einer vergleichenden Betrachtung in Mrd. US$ emarketer Gartner Forrester Source: emarketer, Forrester Research und Gartner Group, 2001 Konsequenzen für die IT- Infrastruktur Sich zunehmend vernetzende IT-Landschaften bergen vor dem Hintergrund einer ständig steigenden Geschwindigkeit des Datentransfers sowie einer steigenden Anzahl zugreifender Personen immer mehr Risiken eines potentiellen Missbrauchs. Weiterhin existieren in Unternehmen noch größtenteils heterogene IT-Strukturen (Hard- und Software unterschiedlicher Hersteller und Architekturen), die gerade innerhalb großer Unternehmensorganisationen das Risiko einer Fehleranfälligkeit erheblich erhöhen. 7 Corporate Finance

8 Anforderungen an eine sichere IT-Infrastruktur werden immer komplexer Wachsende Nachfrage nach IT-Outsourcing Vor dem Hintergrund ständig wachsender Datenmengen und dem Erfordernis, sämtliche Informationen jeden Tag 24 Stunden zugriffsbereit vorzuhalten, müssen bestehende IT-Organisationsmodelle neu hinterfragt werden. Die gestiegenen Anforderungen an Speicherkapazität, Datenverfügbarkeit und Zugriffsbreite bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der Datensicherheit, überfordern schnell interne IT-Abteilungen von Unternehmen. Als Konsequenz gehen Unternehmen zunehmend dazu über, ihre IT-Infrastruktur von einem spezialisierten Application Infrastructure Provider entweder inhouse oder mit ansteigender Tendenz auch als offsite-lösung betreuen zu lassen (siehe Abb. 3). Abbildung 3: Warum Unternehmen ihre Internetpräsenz outsourcen Geringere Kosten Fehlendes IT-Know How 27% 36% 45% 64% Keine Kernkompetenz Zuverlässigkeit 0% 18% 27% 32% Responsiveness Zeiteinsparung 0% 9% 18% 32% Fehlende Technologie Sicherheit 0% 0% 9% 14% Source: Forrester Research, 2000 Folgende Punkte lassen sich als die wichtigsten Gründe für ein IT-Outsourcing nennen. "Make or Buy" entscheidet über Kapitalrentabilität Hohes Kostensenkungspotential Unternehmen sind im Hinblick auf ihre Kapitalrentabilität (ROI) aufgefordert, eine optimale Wahl zwischen "Make or Buy" zu treffen, um eine möglichst niedrigere TCO zu erreichen. Betrug z.b. der Speicheranteil früher 20%-30% der IT-Beschaffungskosten, so macht er heute ca. 50% aus, Tendenz weiter steigend. Kostentreiber sind neben der Anschaffung vor allem Ausfallzeiten, Schulungen und Wartungsarbeiten im laufenden Betrieb. Die Auslagerung von IT-Umgebungen sowie geschäftskritischen Daten erscheint daher als eine logische ökonomische Konsequenz sowohl für Unternehmen, deren Leistungserbringung sich ausschließlich auf das Internet konzentriert als auch für traditionelle Unternehmen, die ihren Internetauftritt um kommerzielle Nutzungsmöglichkeiten erweitern und geeignete Speichermodelle suchen. Die mit dem Aufbau und der Unterhaltung geschäftskritischer Internetseiten in Zusammenhang stehenden Kosten betreffen vor allem Hardware, Software, Personal sowie umfangreiche Betreuungsleistungen. Die jährlichen Kosten für eine Inhouse-Lösung werden auf ca. EUR 460 bis EUR 500 Tsd. geschätzt. Die Auslagerung zu einem spezialisierten Application Service Provider verursacht unter Abhängigkeit des jeweiligen Serviceumfanges Kosten von nur ca. EUR 170 Tsd. pro Jahr (Quelle: Mount10). Application Infrastructure Provider sind aufgrund der Erzielung erheblicher Economies of Scale (einmalige Fixkosten, die auf mehrere Kunden verteilt werden können) in der Lage, diesen Kostenvorteil an ihre Kunden weiterzugeben. Corporate Finance 8

9 Time to Market wird erheblich beschleunigt Umfangreiche Value Added Services Konzentration auf Kernkompetenzen Die Zeit zwischen Entwicklung und Einführung einer Internetpräsenz ist nicht nur für reine ecommerce-unternehmen von entscheidender Bedeutung. Das hohe Wachstum im ecommerce und die damit verbundenen Absatzpotentiale zwingen alle Unternehmen, ihre zukünftige Strategie auch auf den virtuellen Handel zu konzentrieren, um so schnell wie möglich (Zeit zwischen Entwicklung einer Website und ihres Starts) und jederzeit (24 Stunden x 7 Tage) für potentielle Kunden erreichbar zu sein. Unternehmen benötigen dabei Zugang zu spezialisiertem Know-how hinsichtlich Aufbau, Start und sicherer Betreuung von ecommerce-applikationen. Einer der wesentlichen Vorteile der Auslagerung von IT-Infrastrukturen zu einem Application Infrastructure Provider ist die Inanspruchnahme eines standardisierten Leistungsspektrums, auf denen aufbauend individuelle Services angeboten werden. Je nach Ausgestaltung des Servicevertrages ist der Application Service Provider vor allem im offsite-bereich in der Lage, ein komplettes Leistungsportfolio zusammenzustellen, das sämtliche IT-relevanten Präferenzen des Kunden abdeckt. Application Infrastructure Provider offerieren im offsite Bereich i.d.r. neben standardisierten Hosting Services, wie physische Sicherheit und Anschluß an ein Datennetzwerk, vor allem logische Sicherheitslösungen, effiziente Datenspeicher- und Datensicherungskonzepte sowie intelligente Systeme zur Überwachung der Performance der IT-Infrastruktur des Kunden. Als Ergebnis können sich Kunden ausschließlich auf ihre Applikationen konzentrieren, über die sie ihre Wertschöpfung betreiben. Sämtliche im Anschluß folgende Aktivitäten übernimmt ein Application Service Provider und ermöglicht damit seinen Kunden die konsequente Konzentration auf ihre Kernkompetenzen. 9 Corporate Finance

10 Definition Klassifizierung von Hosting Services Der Markt für Hosting Services Eine kurze Typologie Funktional betrachtet umfassen Hosting Services zunächst Stellflächen für Server in einem dafür vorgesehenen Data Center, das Anschluß an ein Datennetzwerk hat, um die Verfügbarkeit der betreuten Applikationen und Daten zu gewährleisten. Die Angebotspalette im Hosting Markt reicht von einfachen Basisdiensten bis zur Komplett-Betreuung unternehmenskritischer ebusiness-anwendungen und Datenspeicherung. Im Gegensatz zu Inhouse IT- Abteilungen sind Hosting Service Provider in der Lage, komplexe Infrastrukturleistungen mit hoher Effizienz und umfassenden Value Added Services in einem dafür vorgesehen Data Center anzubieten. Grundsätzlich können Hosting Service Provider (HSP) vertikal und horizontal klassifiziert werden. Die vertikale Definition erklärt zunächst die Angebotstiefe eines HSP, die horizontale Definition die Breite der zusätzlich angebotenen Services (siehe Abb. 4). Abbildung 4: Typologie des Marktes für Hosting Services Zentrale Funktionalitäten Managed Hosting Value Added Services Data Center (Colocation) Bandwith Network/Connectivity Value Added Services Backup Content Distribution Data Recovery Database Mgmt. Performance Monitoring Security Site Management Storage StreamingMedia Portal Services... Source: Concord Corporate Finance Research Network/Connectivity Bandwidth Data Center Managed Hosting Jede Internetseite benötigt Zugang zu einem Internet Protocol (IP). Die Anbindung an ein Datennetzwerk wird üblicherweise von Telekommunikationsunternehmen proprietär oder über eine Vermietung an spezialisierte Infrastruktur-Dienstleister ohne eigenes Netzwerk angeboten. Bandbreiten (Bandwidth) entscheiden über die Geschwindigkeit des Datentransports im Internet. Bei immer komplexer werdenden Internetapplikationen, die sehr große Datenvolumina erreichen, muß eine hohe Bandbreite Kernbestandteil eines jeden Serviceangebotes sein. Hier erhält der Begriff der Hosting Services seine Bedeutung. Data Center (Colocation) bezeichnen dabei die Grundlage eines jeden Hosting Modells, nämlich die physische Auslagerung von Hardwarekapazitäten (Server) in speziell dafür vorgesehene Data Center mit sicherer Stromversorgung und Anschluß an ein Datennetzwerk mit entsprechender Bandbreite. Aufbauend auf den o.g. Grundfunktionalitäten, ist das Managed Hosting durch einen sehr hohen und komplexen Servicegrad gekennzeichnet. Getrieben durch die Nachfrage nach individuellen und umfassenden IT-Services, haben sich bereits unterschiedlichste Hosting Modelle herausgebildet. Corporate Finance 10

11 Überblick über Hosting Service Provider Modelle Der Markt für Hosting Service Provider (HSP) unterteilt sich in unterschiedliche Gruppen von Serviceanbietern. Attraktive Kapitalrenditen führen zu Markteintritten von Anbietern, deren Kerngeschäft von einem zunehmenden Margenverfall und Rentabilitätsverlust gekennzeichnet ist (Telekommunikation, Hardware- und Equipmenthersteller, Internet Service Provider, IT Consultants). Hosting Services können grundsätzlich in Shared Hosting, Colocation und Managed Hosting kategorisiert werden (siehe Abb. 5). Abbildung 5: Der Markt für Hosting Services Strategische Gruppen Telekommunikation proprietäres Netzwerk, Bandbreite Margenverfall im Kerngeschäft Synergie mit Kerngeschäft Cross Selling Hardware/Equipment hohe Kompetenz im Storagebereich Synergie mit Kerngeschäft Margenverfall im Kerngeschäft ISP hohe Wettbwerbsintensität neue Wachstumsalternative Economies of Scale bereits bestehende Distributionskanäle Hosting Services Data Center Netzwerk Bandbreite Managed Hosting Colocation Shared Hosting Wachstumspotential IT Consulting hohes Problemverständnis gute Kundenbasis Source: Concord Corporate Finance Research Shared Hosting Colocation Managed Hosting Einfache, wenig komplexe Internetseiten vieler Unternehmen werden gemeinsam auf einem Server (Shared Server) verwaltet. Neben der Vermietung von Speicherplatz gehören der Zugang zu einem Datennetzwerk und limitierte Sicherheitslösungen zum Angebot. Typische Anbieter sind vor allem Internet Service Provider (ISP), die gegen eine monatliche Gebühr Speicherplatz vermieten. Shared Hosting bezeichnet die einfachste Form innerhalb des Hosting Marktes. Diesem Segment wird jedoch aufgrund der fehlenden Servicetiefe das geringste Wachstum vorausgesagt. IDC schätzt das weltweite Wachstum für die nächsten drei Jahre auf ca. 30%. Anbieter in diesem Feld vermieten freie Serverstellplätze (Rack Space) sowie die dazugehörige Netzwerkanbindung. Kunden stellen i.d.r. eigene Server in die angemieteten Racks und erhalten Zugang zu einem Standardservicepaket, das sich vor allem auf die jederzeitige Aufrechterhaltung der physischen Sicherheit bezieht. Die Anschaffung der entsprechenden Hardware sowie der Aufwand für das notwendige IT-Know-how verbleiben i.d.r. beim Kunden. Der Kunde profitiert von einem hohen Sicherheitsstandard, mit dem seine Applikationen verwaltet werden sowie einem jederzeit erweiterbaren Platzangebot. Anbieter sind hier vor allem Telekommunikationsunternehmen und Data Center Betreiber. IDC schätzt das weltweite Wachstum in den nächsten drei Jahren auf ca. 40%. In diesem Bereich offerieren HSP umfassende und komplexe Dienstleistungen. Über Service Level Agreements werden individuell die Anschaffung von Hardund Software sowie umfangreiche Mehrwertleistungen vereinbart. Dieses 11 Corporate Finance

12 Full-Service über strategische Partnerschaften Hohes weltweites Wachstum erwartet Segment hat aufgrund der hohen Individualität von Technologie und Serviceniveau die höchsten Eintrittsbarrieren. Entscheidend ist ein möglichst breites Angebot internetkritischer Mehrwertleistungen, wie z.b.: umfassende Datenspeicherung, Datensicherung und wiederherstellung (Storage, Integrated Backup, Data Recovery, Data Distribution) Content Allocation (speicherschonende Verteilung von Webinhalten über das Internet) Performance-Überwachung (Auslastungs- bzw. Stresstest für Internetapplikationen) Load Balancing (optimierte Verteilung der Datenlast im Internet) elektronische Signatur (Public Key Infrastructure) internetbasierte Kommunikation ( , Voice over IP, Speech Recognition) SCM/ERP (ERP basierte Prozeßsteuerung für Unternehmen) Streaming Media (Software für die Wiedergabe von Audio- und Videoformaten im Internet) In diesem Bereich operierende HSP bieten ihre Mehrwertleistungen sowohl über eigene Ressourcen als auch über umfangreiche Partnerschaften an. Damit sichern sie ihren Kunden ein Full-Service-Angebot. Weltweit führende Kooperationspartner von Managed Hosting Service Providern sind im Hardwarebereich IBM, Sun, Hewlett Packard, EMC und Compaq, die vor allem Serverplattformen, Datensicherungstechnologien und Speichermedien zur Verfügung stellen. Im Softwarebereich werden zum einen Lösungen für Datenspeicherung und Datensicherheit über Unternehmen wie Legato, Veritas, Hicomp und Secunet und zum anderen intelligente Lösungen für die schnelle Verteilung jeweiliger Web Contents über weltweite Servernetze (Akamai) angeboten. Den Anschluß an ein Datennetzwerk mit entsprechender Bandbreite übernimmt der jeweilige Hosting Service Provider entweder selbst über ein proprietäres Netzwerk (Telekommunikationsunternehmen) oder mietet entsprechende Kapazitäten bei Telekommunikationsunternehmen. IDC schätzt für dieses Segment das mit Abstand höchste Wachstum. Für das Jahr 2001 wird weltweit für das Managed Hosting Segment ein Marktpotential von ca. US$ 4 Mrd. ansteigend auf US$ 17,2 Mrd. im Jahr 2004 prognostiziert. Marktgröße Für das Jahr 2004 wird der Markt für Hosting Providing weltweit auf rund US$ 34 Mrd. geschätzt, was einem Vierjahreswachstum von ca. 61% p.a. entspricht. Getrieben wird diese rasante Entwicklung vor allem durch die Entwicklung in den USA, gefolgt von einem verstärkten Wachstum in Europa. Tabelle 2: Weltweit geschätztes Wachstum im HSP Markt CAGR US$ Mio. 2000e 2001e 2002e 2003e 2004e (00-04) United States % in % 78% 77% 77% 75% 73% Western Europe % in % 18% 16% 15% 15% 15% Rest of the World % in % 4% 7% 8% 11% 12% Total % Source: IDC, 2000 Corporate Finance 12

13 Hohe Nachfrage nach Managed Hosting Services in Europa Der europäische Markt ist im Gegensatz zu den USA vergleichsweise klein und weniger entwickelt. Das Wachstum wird vor allem getrieben durch den vermehrten Markteintritt von Telekommunikationsunternehmen, einer hohen Nachfrage nach hochkomplexen Managed Hosting Services und einer Angleichung der Standards von Internetapplikationen. Der europäische Hosting Markt wird sich in den nächsten drei Jahren nahezu vervierfachen. Der Bereich des Managed Hosting macht dabei den Großteil der Entwicklung mit einem geschätzten Umsatzvolumen von ca. US$ 2,8 Mrd. aus. Tabelle 3: Wachstum im europäischen HSP Markt Source: IDC, 2000 US$ Mio. 2000e 2001e 2002e 2003e CAGR 2004e (00-04) Shared Hosting % in % 33% 32% 31% 30% 29% Colocation % in % 14% 15% 15% 16% 16% Managed Hosting % in % 53% 53% 54% 54% 55% Total % Der Markt für Datenspeicherung und Datensicherung Von onsite-lösungen zum offsite-management Exponentielles Datenwachstum Im Gegensatz zu den bereits beschriebenen offsite-lösungen im Markt für Hosting Services, ist der Markt für Speichersysteme durch Lösungskonzepte gekennzeichnet, die derzeit noch unternehmensintern implementiert werden. Der Trend geht aber auch in diesem Markt deutlich in Richtung ausgelagerter Speicherlösungen. IDC schätzt die Speicherkapazität im Jahr 2002 weltweit auf Terabytes. Im Jahr 1998 betrug die geschätzte Speicherkapazität ca Terabytes. Herkömmliche serverzentrierte Speicherkonzepte erreichen mit Dateitransfer, Backup- und Restore-Prozeduren bereits ihre Grenzen und verursachen bei einem weiteren Ausbau erhebliche Kosten. Derzeit sind typische Speicherlandschaften in Unternehmen oft durch eine starke Dezentralisierung und heterogene Plattformlösungen gekennzeichnet. Viele Server mit jeweils separaten Speichereinheiten wirken sich zunehmend ineffizient und äußerst kostspielig aus. Abbildung 6: Marktpotential für Speicherlösungen steigt 100% 80% 60% Server 40% 20% Storage 0% e 2001e 2002e Source: Dataquest, Corporate Finance

14 Großes Marktpotential für Speicherlösungen Vor diesem Hintergrund deuten netzwerkorientierte Speicherkonfigurationen wie das Storage Area Network (SAN) und das Network Attached Storage (NAS) auf den zukünftigen Trend. McKinsey erwartet in den nächsten fünf Jahren ein weltweites Wachstum speicherbezogener Hard- und Softwareumsätze von derzeit US$ 27 Mrd. auf US$ 47 Mrd. Typologie von Speicherkonzepten Bei der Beurteilung einer Speicherlandschaft ist entscheidend, inwieweit Server (Lagerung von Applikationen) und Speichergeräte (Lagerung von Informationen) miteinander kommunizieren. Es gilt das Grundproblem zu lösen, wie man eine bestimmte Anzahl Server mit einer bestimmten Anzahl Speichergeräten effizient verbindet. Grundsätzlich können zwei unterschiedliche Speicherkonzeptionen unterschieden werden (siehe Abb. 7): Serverzentrierte Speicherkonfigurationen (heute) Diese Speicherlösung ist durch eine direkte Verbindung zwischen Speicherendgerät und einem Server, dem eine spezifische Funktion ( , Applikationen usw.) zugeordnet ist, gekennzeichnet. Man spricht bei dieser Lösung von einem sog. Direct Attached Storage (DAS). Anwender (Clients) sind über ein Local Area Network (LAN) mit den jeweiligen Servern verbunden, über die der jeweilige Zugriff auf die Speichergeräte erfolgt. Netzwerkbasierte Speicherkonzeptionen (morgen) Das Netzwerk ist bei dieser Lösung wieder ein LAN, mit dem Unterschied, daß an diesem LAN ein ganzes Speichersystem angeschlossen ist. Jeder Server kann über ein Netzwerk auf diverse Speichergeräte zugreifen, eine direkte Server-Speicher Zuordnung entfällt also. Repräsentiert wird diese Konzeption durch das Network Attached Storage (NAS) und das Storage Area Network (SAN). Beide Technologien nutzen effizient das Netzwerk in seiner Eigenschaft als elektronisches Verbindungsgeflecht zwischen verschiedenen Nutzern, Servern und Speichereinheiten. NAS und SAN können sowohl als Inhouse- als auch als Outsourcinglösung betrieben werden. Abbildung 7: Serverzentrierte vs. netzwerkbasierte Speicherkonfiguration Konzept Heute serverzentriert Morgen netzwerkorientiert Heute: - zersplitterte Speicherumgebung, - niedrigere Auslastung, - hoher Managementaufwand Morgen: - zentralisierte Speicherumgebung, - hohe Auslastung, - geringer Managementaufwand Anordnung dezentralisiert zentralisiert ERP Auslastung Niedrig: 40%-60% Hoch: 70%-90% LAN Mgt.. Aufwand Hoch und komplex Gering und einfach CRM File Management Inhouse Mix: Inhouse/Outsourcing Verbindungs- technologie Meistens SCSI, mitunter Fibre Channel Meistens Ethernet, mitunter Fibre Channel SCSI Verbindung Ethernet Verbindung Fibre Channel Speichernutzung Source: Forrester Research, 2001 Corporate Finance 14

15 Direct Attached Storage (DAS) Netzwerkbasierte Speicherumgebungen als Lösung Network Attached Storage (NAS) Storage Area Networks (SAN) Zukunft verspricht hohes Wachstum und hybride Strukturen auf Netzwerkbasis DAS Lösungen sind unter dem Gesichtspunkt der Anschaffung die kostengünstigste Variante, stehen jedoch bei Performance und Skalierbarkeit weit hinter SAN und NAS Lösungen zurück. Nachteilig wirkt sich die dezentralisierte Struktur aus, die zu einer unterdurchschnittlichen Auslastung der Speicherkapazitäten führt. DAS Konfigurationen sind insbesonders in kleinen und mittleren Unternehmen anzutreffen. Die Überlegenheit von NAS/SAN gegenüber DAS liegt gemeinsam betrachtet vor allem in einer hohen Interoperabilität (Zusammenführung heterogener Herstellerplattformen), einer hohen Skalierbarkeit sowie einer einfacheren Installation und Wartung. Weitere Vorteile der NAS und SAN Konzepte sind in einer besseren Systemperformance, einer höheren Zuverlässigkeit und den wesentlich geringeren TCO zu sehen. Beide Konzepte werden in der Zukunft serverzentrierte Speichersysteme zunehmend ersetzen. Das NAS Konzept bietet Unternehmen den großen Vorteil, schnell und einfach auf zusätzlichen Speicherbedarf reagieren zu können. NAS Systeme laufen auf einer eigenen Betriebssystemplattform (oftmals UNIX-LINUX), welche ausschließlich für Input-Output-Prozesse optimiert ist. NAS ist daher i.d.r. schneller, günstiger, einfacher und zuverlässiger als ein herkömmliches DAS System. Darüber hinaus erlaubt das NAS auch ein wahres File Sharing, d.h. den gleichzeitigen Zugriff auf identische Dateninhalte auch von heterogenen Betriebssystemplattformen aus. NAS ist geeignet für spezifische Funktionalitäten; hinsichtlich der beliebigen Speichererweiterung ist es jedoch limitiert. Dieses derzeit modernste Datenspeicherkonzept zeichnet sich vor allem durch eine hohe Performance und unlimitierte Speicherkapazität aus. Wie damals das LAN die lokale Kommunikation unter PCs revolutionierte, so ist es heute SAN. Mit diesem beliebig skalierbaren Speicherkonzept ist es nicht mehr notwendig, daß jeder Server seinen Speicher besitzt. Vielmehr werden Speicherfarmen gebildet, auf die eine hohe Anzahl von Nutzern zugreifen kann. NAS und SAN sind keine konkurrierenden Speicherkonzepte. Entsprechend der individuellen Speicherbedürfnisse bieten beide Konzepte entsprechende Vorteile. Ein großer Vorteil ist, daß NAS und SAN sowohl unabhängig voneinander als auch komplementär innerhalb einer IT-Architektur eingesetzt werden können. Derzeit stellen NAS Speicherkonzepte noch die kostengünstigere Variante gegenüber SAN Lösungen dar. IDC schätzt das Marktwachstum von NAS Konzepten in den nächsten drei Jahren auf ca. 46%, was einem Anstieg von derzeit ca. US$ 3,1 Mrd. auf US$ 6,6 Mrd. im Jahr 2003 entspricht. Abbildung 8: Der Trend geht zur Netzwerklösung 3% 5% 13% 19% 7% 9% 11% 25% 33% 37% 84% 76% 68% 58% 52% NAS SAN Direct e 2001e 2002e Source: Dataquest, Corporate Finance

16 Hohes Synergiepotential für für Application Infrastructure Provider Der Bedarf an unternehmensweiten Datenspeicher- und Datensicherungskonzepten eröffnet ein großes und lukratives Betätigungsfeld für Application Infrastructure Provider mit einem hohen Synergiepotential. Zum einen sind NAS/SAN Lösungen sehr beratungs- und betreuungsintensiv, zum anderen ergibt sich für Application Infrastructure Provider mit einem integrierten Lösungsansatz (onsite und offsite) ein hohes Outsourcingpotential über das Angebot von Storage Services in der Zukunft. So ist es möglich, zunächst Lösungen auf der Kundenseite zu erarbeiten (onsite), die im weiteren Verlauf der Betreuung flexibel an unterschiedliche Kapazitäten angepasst und physisch ausgelagert werden können. Für das Outsourcing von Speicherkonfigurationen bieten sich folgende Lösungen an: Verlagerung in ein Data Center des Application Infrastructure Provider (Storage Service Providing) Verlagerung in ein Data Center des Unternehmens Verlagerung in ein netzwerkbasiertes Speichersystem (Network-Based Storage). Corporate Finance 16

17 Das Geschäftsmodell von Mount10 Beschleunigung der Geschäftsprozesse Das Geschäftsmodell und die Strategie von Mount10 reflektieren die derzeitig und zukünftig immer wichtiger werdenden Themen und Herausforderungen im IT-Geschäft. Das Ziel von Mount10 ist, jede Art von ebusiness-infrastruktur über eine optimierte und individuelle IT-Infrastruktur entweder beim Kunden selbst oder als Outsourcingpartner bei Mount10 zu installieren und langfristig zu betreuen. Die Übernahme der Cope durch die Mount10 Holding AG brachte die Cope-Kernkompetenzen im Bereich Datenspeicherung und Datensicherung mit den Infrastrukturlösungen der Mount10 Holding zusammen. Beratung, Produkte und Prozesse genügen dabei höchsten Sicherheits- und Qualitätsmaßstäben. Mount10 erbringt seine Leistungen über zwei strategische Geschäftsfelder: Enterprise Storage Solutions und Managed Hosting Solutions. Beide Geschäftsfelder werden über den Beratungsansatz Professional Services integrativ angeboten. Abbildung 9: Der strategische Ansatz von Mount10 MOUNT 10 SICHERHEIT AIP ONSITE/OFFSITE VERTICAL MARKETS SOLUTIONS SERVICES & PRODUCTS VERFÜGBARKEIT SCHNELLIGKEIT Application Infrastructure Provider Wird sowohl beim Kunden (onsite) als auch bei (offsite) auf Basis eines Service Level Agreements (SLA) durchgeführt. Fokussierung auf dateintensive / -sensitive Unternehmen. Finanzdienstleister, Media, Medizin, Telcos Storage Solutions (SAN, NAS, SSK, B/R) Managed Hosting Solutions, Storage Service Providing (SSP), Content Delivery Solutions 7x24h, Beratung, Integration, Stress Testing, Service/Monitoring, Software, Hardware, usw. Source: Mount10, Concord Corporate Finance Research Der strategische Ansatz: Application Infrastructure Provider (AIP) IT-Infrastruktur aus einer Hand Hohe Synergien über eine renommierte Kundenbasis Mount10 bietet seinen Kunden über den AIP-Ansatz optimal zugeschnittene IT- Infrastrukturlösungen an, die je nach Komplexitäts- und Sicherheitsgrad entweder in den Räumlichkeiten des Kunden (onsite) oder in einer der von Mount10 betriebenen Data Fortresses (offsite), betrieben werden. Onsite und offsite- Lösungen sind dabei als flexible und integrative Bestandteile einer Gesamtkonzeption für Kunden zu verstehen. Entsprechend dem Wunsch nach höchstmöglicher Sicherheit, Schnelligkeit, Verfügbarkeit sowie Skalierbarkeit soll dem Kunden langfristig die Möglichkeit gegeben werden, sämtliche unternehmenskritischen Daten und Anwendungen zu einer von Mount10 zur Verfügung gestellten Infrastruktur zu verlagern. Ziel soll es sein, Kunden eine optimierte Infrastruktur seiner IT-Umgebung entsprechend seines Wunsches nach einer möglichst geringen Total Cost of Ownership zu installieren und langfristig zu betreuen. Mit dem noch jungen und bereits erfolgreichen offsite-bereich hat Mount10 seine Wertschöpfungskette um die in der Zukunft entscheidende Funktionalität eines Fullservice Anbieters im datenintensiven und sensitiven IT-Geschäft 17 Corporate Finance

18 erweitert. Das hohe Synergiepotential zwischen beiden Geschäftsbereichen beruht auf zwei wichtigen Faktoren. Erstens existiert mit der bereits bestehenden onsite-kundenbasis ein hohes Transferpotential für den offsite- Bereich. Zweitens kann Mount10 seine offsite-lösungen ohne große zusätzliche Vertriebsaufwendungen in seine Vertriebsstrategie einbinden. Geschäftsfeld Enterprise Storage Solutions (AIP onsite) Langjährig gewachsene Erfahrung und Expertise Ganzheitlicher Lösungsansatz Zusätzliches Know-how über strategische Partnerschaften und Übernahmen Für Kunden, die den Betrieb und das Management ihrer IT-Umgebung selbst (onsite) managen wollen, bietet Mount10 ein herstellerunabhängiges und breites Lösungsspektrum auf der Basis modernster und z.t. selbstentwickelter Datensicherungs- und Datenspeicherkonzepte an. Innerhalb des Marktes für Datenspeicherung und Datensicherung bündelt Mount10 das Know-how in den Bereichen mit den besten Zukunftsaussichten: Backup Lösungen (Sicherungskopien), Restore (Wiederherstellung) und Archivierung. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der konzeptionellen Beratung in hochskalierbaren Speichersystemen wie NAS und SAN. Mount10 gehört zu den führenden NAS/SAN- Integratoren in Zentraleuropa. Mount10 wählt nach umfassender Prüfung der bestehenden IT-Umgebung die beste am Markt verfügbare Konfiguration für Kunden. Dabei liefert Mount10 grundsätzlich vollständige Datenspeicherungs- und Sicherheitssysteme und erwirbt die benötigte Hard- und Software-Komponenten zum Wiederverkauf als Teil der Systemlösungen. Die Erarbeitung einer Datensicherungslösung erfolgt in standardisierten Schritten. Nach erfolgter Situationsanalyse folgt die Ausarbeitung eines Datensicherungs- und Datenspeicherkonzeptes unter Berücksichtigung der Kundenpräferenzen, wobei üblicherweise mehrere Lösungsalternativen vorgeschlagen werden. Neben der Implementierung durch Mount10, werden Anwender über Schulungen mit der neuen IT-Umgebung vertraut gemacht. Mount10 hat vor allem in den zukunftsträchtigen Märkten netzwerkzentrierter IT-Lösungen wie NAS und SAN ein hohes Know-how gebündelt. Über in der Vergangenheit getätigte Übernahmen sicherte sich Mount10 nicht nur eine Ausweitung der Kundenbasis, sondern vor allem den Zugang zu umfangreichem Wissen im Netzwerkbereich. Ein Beispiel ist die 1998 erworbene HICOMP Software Systems Hamburg. Das Unternehmen ist Entwickler von Software zur Datensicherung für den unternehmensweiten Einsatz im offenen Systembereich (vorwiegend UNIX und NT) und bietet nachfolgende Produkte an: - HIBACK (integrierte Datensicherung in heterogenen Netzwerken wie NAS und SAN) sowie - HIBARS (Backup Manager zur Automatisierung und Steuerung von Datensicherungen mit HIBACK). Mit Übernahme der Multicom Software in Finnland im Frühjahr 2000 konnte Mount10 das Software- und Beratungssegment weiter ausbauen. Die Übernahme sicherte gleichzeitig den Markteintritt in Nordeuropa. Multicom ist seit Jahren ein sehr erfolgreicher Value Added Reseller für die Backup Software der Mount10 Tochtergesellschaft HICOMP. Corporate Finance 18

19 Geschäftsfeld Managed Hosting Solutions (AIP offsite) In diesem Geschäftsfeld werden Kunden sog. Managed Hosting Solutions zur Verfügung gestellt. Mount10 reflektiert mit diesem Geschäftsfeld nicht nur die wachsende Nachfrage nach IT-Komplettlösungen (Senkung der TCO für Unternehmen), sondern vor allem ein im Managed Hosting Markt führendes Modell. Abbildung 10: Komplexe Servicephilosophie Kunde Der Kunde oder ein -Partner kümmert sich um die Software-Applikation, um den Rest 7x24 Rund-um um-die die-uhr Uhr-Betrieb Betrieb, Administration, Management, Tuning und Wartung von Microsoft SQL, ORACLE sowie SYBASE Datenbanken 7x24 Rund-um um-die die-uhr Uhr-Betrieb Betrieb, Administration, Management, Tuning und Wartung von Middleware- Software (Storgagemanagement, Security etc.) 7x24 Rund-um um-die die-uhr Uhr-Betrieb, Administration, Management, Tuning und Wartung von WindowsNT- /2000- und UNIX-Betriebssystemen 7x24 Rund-um um-die die-uhr Uhr-Betrieb Betrieb, Administration, Management und Wartung von Windows NT-/2000- und UNIX-Servern sowie entsprechender Storage- und Netzwerk-Konfigurationen Zero Risk Facilities Redundante Telco Anbindungen Application Database Middleware Betriebssystem Hardware Data Fortress & Connectivity Source: Mount10 Die Data Fortress : Die sicherste Data Center Anlage in Europa Der angebotene Service wird von Mount10 aus sog. Data Fortress, einer unterirdischen Bunkeranlage in den Schweizer Alpen, die höchsten Ansprüchen an physische Sicherheit genügt, erbracht. Der Anschluß an das europäische Telekommunikationsnetzwerk erbringt für Kunden Verbindungsleistungen mit maximaler Bandbreite bei gleichzeitigem Zugriff auf hoch zuverlässige Backupund Datenspeicherungs-Dienstleistungen. Die Data Fortress gilt als sicherste Data Center Anlage in Europa und genügt höchsten Anforderungen an einen Data Center Betreiber: dauerhafte Bewachung durch die Schweizer Armee, Zugangskontrolle über biometrische Kontrollgeräte, dieselbetriebene Notstromaggregate, Unterhaltung eines eigenen Backup Data Centers, Anschluß an ein redundantes Highspeed Netzwerk über Peeringabkommen und Kooperationen mit mehreren Kabelnetzbetreibern (Deutsche Telekom, Swisscom, Cablecom). Auf diesen Basisleistungen bauen, entsprechend Kundenwunsch, individuelle Servicepakete auf. Gesteuert über ein Service Level Agreement (SLA) erhalten Kunden für den Zeitraum von drei Jahren Zugang zu einem Gesamtpaket von Serviceleistungen (siehe Abb. 11). Mount10 beschafft die notwendige Hardund Software sowie weitere notwendige Services von weltweit führenden Anbietern. 19 Corporate Finance

20 Abbildung 11: Structure and Contents of a Service Level Agreement Kundensp ez ifi sc h ASP E-Arch ive SSP PK I Mail Network Firewall IDS VPN Infra struk tur Zu tritt Klim a Strom Pla ttform UNIX/N T LINUX Storage Printing Ba ckup Restore Notfallszenario Archivieru ng Operation Change- Managem ent Monitorring Service D esk Mount10 Advantage Service Plattform TM Stres stest d er Plattform & Appl ikation, C ons ulting, Archi tektu r, Security (Pen etratio nstest) Si cherhei t des Services (Vertrauli chkeit, Verfügbarkei t, In tegrität und Verbind lichkei t) ITIL, BS7 799, EBK, B SI und Revis ions beständigkeit S ervice Le ve l Agreem ent Source: Mount10 Sicherheit und Vertrauen als wichtigste Grundlage Hoher Standardisierungsgrad erlaubt flexible Skalierbarkeit Mit dem Abschluß eines Service Level Agreements erhält der Kunde ein umfangreiches und standardisiertes Paket von Serviceleistungen, das höchsten internationalen Ansprüchen an physische und elektronische Sicherheit sowie an Service- und Prozessqualität erfüllt. Bevor Mount10 ein Projekt endgültig abschließt, werden umfangreiche Tests in einem dafür vorgesehenen Testcenter durchgeführt. Der Name des Kunden ist, falls gewünscht, während der gesamten SLA-Laufzeit ausschließlich autorisierten Bezugsgruppen von Mount10 bekannt. Nach erfolgreich bestandener Testphase wird das Projekt im eigentlichen Data Center (Data Fortress ) installiert, um dort in der vereinbarten IT-Konfiguration weiter betreut zu werden. Nachdem jedes Projekt ein standardisiertes Prüfungs- und Analyseverfahren durchlaufen hat, werden individuelle Konfigurationen einzelner Leistungsbestandteile realisiert. Aufbauend auf diesen kundenspezifischen Lösungen können im weiteren Verlauf komplexere und höhere Sicherheitsstandards verlangende Elemente wie z.b. die elektronische Datenarchivierung (E-Archive, Storage Service Providing) für anspruchsvolle Kunden wie z.b. ASPs aufgesetzt werden. Mount10 besitzt in diesem Zusammenhang ebenfalls die Berechtigung als Trust Center, d.h. als eine Art elektronischer Notar für elektronische Signaturen (PKI) nach dem Signaturgesetz, zu fungieren. Einmaliger Standard von Sicherheit und Qualität in Europa Sicherheit nach dem Schweizer Bankgesetz Mount10 erfüllt im Managed Hosting höchstmögliche Ansprüche, die an Sicherheit und Qualität des Prozessablaufs eines Projektes gestellt werden können: Durch die internationale Versicherungseinstufung Sicherheitsklasse F0 (Zero Risk) wird Mount10 in der niedrigsten Prämienklasse veranlagt. Weiterhin erfüllt Mount10 die Voraussetzungen der Eidgenössischen Bankenkommission (EBK- RS 99/2 Outsourcing) hinsichtlich aller Anforderungen im Datenschutz, höchster Vertraulichkeit, Public Key Infrastructure sowie physischer und logischer Sicherheit nach dem Schweizer Bankgesetz. Mount10 ist somit ohne Corporate Finance 20

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

COLT Managed Services & Solutions

COLT Managed Services & Solutions COLT Managed Services & Solutions wenn es um höchste Verfügbarkeit und Sicherheit geht Manfred Abplanalp Luzi von Salis Wer ist COLT? COLT ist der führende paneuropäische Anbieter > von IT-, Daten- und

Mehr

Segment: Neuer Markt Empfehlung: Halten (bisher: Halten) NEMAX All Share (umbasiert) 3.418 4.213 5.976 6.941

Segment: Neuer Markt Empfehlung: Halten (bisher: Halten) NEMAX All Share (umbasiert) 3.418 4.213 5.976 6.941 MOUNT10 HOLDING AG Follow up November 2001 IT-Infrastruktur Segment: Neuer Markt Empfehlung: Halten (bisher: Halten) 120 100 80 60 MOUNT 10 Holding AG vs. NEMAX All Share (Mai 01 - Nov. 01) NEMAX All Share

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig MANAGED SERVICES Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig Inhalt Kurze Vorstellung Managed Services@ All for One Steeb Die Herausforderungen an die IT unserer

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

expect more Verfügbarkeit.

expect more Verfügbarkeit. expect more Verfügbarkeit. Erfolgreiche Managed-Hostingund Cloud-Projekte mit ADACOR expect more Wir wollen, dass Ihre IT-Projekte funktionieren. expect more expect more Verlässlichkeit.. Seit 2003 betreiben

Mehr

DDC. Dynamic Data Center. Hendrik Leitner München, 29. November 2004

DDC. Dynamic Data Center. Hendrik Leitner München, 29. November 2004 DDC Dynamic Data Center Hendrik Leitner München, 29. November 2004 Situation heute: komplexe, unflexible und teure IT-Infrastrukturen 2 Was IT Manager wollen Mehr Effizienz Mehr Leistung zu geringeren

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

MANAGED SERVICE MAKE? BUY?

MANAGED SERVICE MAKE? BUY? MANAGED SERVICE MAKE? BUY? VITA PERSÖNLICH Jahrgang 1966, verheiratet E-Mail: thomas.barsch@pionierfabrik.de Mobile: +49-178-206 41 42 WERDEGANG Seit 2012 Gründung der pionierfabrik UG 2007 2011: Gründer

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

Tutorial Speichernetze

Tutorial Speichernetze Tutorial Speichernetze Speichervirtualisierung Speichernetze Grundlagen und Einsatz von Fibre Channel SAN, NAS, iscsi und InfiniBand dpunkt.verlag 2003 Agenda Probleme in Speichernetzen Speichervirtualisierung

Mehr

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION.

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. RECHENZENTREN EASY COLOCATE OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. Eine optimale IT-Infrastruktur ist heute ein zentraler Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Wenn

Mehr

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Durchblick schaffen IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Wir tanzen gerne mal aus der Reihe... Alle Welt spricht von Spezialisierung. Wir nicht. Wir sind ein IT-Komplettdienstleister und werden

Mehr

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität.

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Verantwortung statt Versprechen: Qualität permanent neu erarbeiten. Geyer & Weinig ist der erfahrene Spezialist für Service Level Management.

Mehr

Premium IT-Services: Nehmen Sie uns beim Wort!

Premium IT-Services: Nehmen Sie uns beim Wort! Premium IT-Services Premium IT-Services: Nehmen Sie uns beim Wort! 20 Jahre Partner Treuhand AG plus Bereits seit über 20 Jahren dürfen wir für unsere Kunden spannende Projekte durchführen. Diesen Erfolg

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Planen und optimieren mit Weitsicht

Planen und optimieren mit Weitsicht Planen und optimieren mit Weitsicht Niederlassungen Hauptsitz Netlan IT-Solution AG Grubenstrasse 1 CH-3123 Belp Tel: +41 31 848 28 28 Geschäftsstelle Netlan IT-Solution AG Bireggstrasse 2 CH-6003 Luzern

Mehr

Unsere Strategie - ASP

Unsere Strategie - ASP Unsere Strategie - ASP WAS IST ASP? ASP ist die Abkürzung für Application Service Providing und bedeutet die Bereitstellung und Nutzung von Programmen über das Internet. Anbieter einer ASP-Lösung ist der

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

DATENSICHERUNG IM UNTERNEHMEN. Mit highspeed Online-Backup sichern Sie Ihre Daten verlässlich und schnell.

DATENSICHERUNG IM UNTERNEHMEN. Mit highspeed Online-Backup sichern Sie Ihre Daten verlässlich und schnell. DATENSICHERUNG IM UNTERNEHMEN Mit highspeed Online-Backup sichern Sie Ihre Daten verlässlich und schnell. DATENVERFÜGBARKEIT IST GESCHÄFTSKRITISCH Wenn Kundendaten oder Rechnungsinformationen auf einmal

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Mediengespräch Swisscom IT Services. Zürich, 2. Dezember 2004

Mediengespräch Swisscom IT Services. Zürich, 2. Dezember 2004 Mediengespräch Swisscom IT Services Zürich, 2. Dezember 2004 Agenda Swisscom IT Services Die Herausforderung Outsourcing Der IT-Markt für Banken 2 Agenda Swisscom IT Services Die Herausforderung Outsourcing

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg phone +49 (0) 91 03 / 7 13 73-0 fax +49 (0) 91 03 / 7 13 73-84 e-mail info@at-on-gmbh.de www.at-on-gmbh.de Über uns: als Anbieter einer Private Cloud : IT Markenhardware

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München. File.ppt 2004-12-05 name - 1

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München. File.ppt 2004-12-05 name - 1 Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München File.ppt 2004-12-05 name - 1 Erschließen Sie neue Geschäftsfelder mit iscsi Storage Lösungen! Albrecht Hestermann Promise Technology Germany

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

ø ª Õ± ± Ÿ æÿ ºªÆ æªæ ª ÏÓ ËÁ Ó Àƺ±Æ ıïô ÏÏ ÈÍÓ ÓÈ ÈÍ Úø ª Ú Firmenportrait allnet Solutions GmbH Urdorf

ø ª Õ± ± Ÿ æÿ ºªÆ æªæ ª ÏÓ ËÁ Ó Àƺ±Æ ıïô ÏÏ ÈÍÓ ÓÈ ÈÍ Úø ª Ú Firmenportrait allnet Solutions GmbH Urdorf Firmenportrait allnet Solutions GmbH Urdorf 1. Unternehmensdaten Firmenname: Rechtsform: Geschäftssitz: Stammeinlage: allnet Solutions GmbH GmbH Urdorf CHF 45'000.00 Gründungsdatum: 4. Dezember 2001 Mitarbeiter:

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

Neue Wettbewerbsstrategien

Neue Wettbewerbsstrategien Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Agenda 1. Die Fragestellung 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs 3. Die Transformation der Wertschöpfungskette 4. Konsequenzen für eine erfolgreiche

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

Application Service Providing ASP - das neue Geschäftsmodell im ecommerce!

Application Service Providing ASP - das neue Geschäftsmodell im ecommerce! ASP - das neue Geschäftsmodell im ecommerce! Was ist ASP? Was ist ASP? Unterschiede ASP/ normale Software? Was ist ASP? Unterschiede ASP/ normale Software? Welche Vorteile bringt ASP? Was ist ASP? Unterschiede

Mehr

Thema. "One fits all Datacenter für KMU" achermann ict-services ag Stadthofstrasse 4 Postfach 6811 6000 Luzern 6 +41 41 417 11 11

Thema. One fits all Datacenter für KMU achermann ict-services ag Stadthofstrasse 4 Postfach 6811 6000 Luzern 6 +41 41 417 11 11 Thema "One fits all Datacenter für KMU" achermann ict-services ag Stadthofstrasse 4 Postfach 6811 6000 Luzern 6 +41 41 417 11 11 After Work Tec Event - One fits all Datacenter für KMU Agenda: 16.10 Uhr

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Die starke Gemeinschaft für IT-Lösungen

Die starke Gemeinschaft für IT-Lösungen Die starke Gemeinschaft für IT-Lösungen Die Power einer Partnerschaft liegt in der Stärke des Einzelnen. Fünf der führenden IT-Systemhäuser im Südwesten haben einiges gemeinsam: die kundenorientierte Ausrichtung,

Mehr

Lebenslauf Rudolf Brandner

Lebenslauf Rudolf Brandner Lebenslauf Rudolf Brandner Rudolf Brandner ist ein unabhängiger Berater der unter der Marke ECbRB (Enterprise Consulting by Rudolf Brandner) tätig ist. Rudolf Brandner ist ein vertraulicher Berater für

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

Portrait. Unsere Partner: Swisscom Enterprise Solutions AG Intentia Switzerland AG Datateam AG Vision Solutions Inc. IBM

Portrait. Unsere Partner: Swisscom Enterprise Solutions AG Intentia Switzerland AG Datateam AG Vision Solutions Inc. IBM Portrait Die Symotech AG entstand 2002 als unabhängiger IT-Dienstleister aus der Informatikabteilung der HIAG-Gruppe. Ein Schwergewicht der Dienstleistungen liegt im Betrieb und Support komplexer EDV-Anlagen

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

INFINIGATE. - Managed Security Services -

INFINIGATE. - Managed Security Services - INFINIGATE - Managed Security Services - Michael Dudli, Teamleader Security Engineering, Infinigate Christoph Barreith, Senior Security Engineering, Infinigate Agenda Was ist Managed Security Services?

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013 Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information Juli 2013 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anbindungsmöglichkeiten 4 2.1 Übersicht 4 2.2 IP VPN über MPLS 5 2.2.1 Anschluss in

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Inhaltsverzeichnis Übersicht 3 Basisservices 4 Kontakt Martin Trachsel Cyril Marti United Security Providers United Security Providers Stauffacherstrasse 65/15 Stauffacherstrasse

Mehr

DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014

DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014 DATEV PARTNERasp Die richtige Lösung für eine stressfreie IT! Workshop 02.03.2014 Die IT-Welt dreht sich für Kanzleien immer schneller Produktzyklen für Hard- und Software werden immer kürzer Mindestanforderungen

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012

dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012 dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012 vorstellung Christoph Streit Über 15 Jahre Erfahrung in der IT Branche Co-Founder und früherer CTO der

Mehr

hahninfotec GmbH Das Unternehmen

hahninfotec GmbH Das Unternehmen Schlafen Sie besser mit flex IT Nutzen Sie den fortschrittlichen FlexIT-Service der hahninfotec GmbH zur Sicherstellung der Verfügbarkeit der Hardware und damit der Geschäftsprozesse. hahninfotec GmbH

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Der Kunde steht im Mittelpunkt Tieto bietet Services für die Bereiche IT, R&D und Consulting. Mit 18.000 Experten gehören wir zu den größten IT Dienstleistern

Mehr

Presseinformation. Deutschsprachiges Nearshoring. Partnerschaft zwischen Consist und EBS Romania. 15. September 2010 Unternehmensmeldung

Presseinformation. Deutschsprachiges Nearshoring. Partnerschaft zwischen Consist und EBS Romania. 15. September 2010 Unternehmensmeldung 15. September 2010 Unternehmensmeldung Partnerschaft zwischen Consist und EBS Romania Deutschsprachiges Nearshoring Pressereferentin: Das Kieler IT-Unternehmen Consist Software Solutions erweitert sein

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Ihr Partner für Outsourcing, Virtualisierung und Hochverfügbarkeit

Ihr Partner für Outsourcing, Virtualisierung und Hochverfügbarkeit Ihr Partner für Outsourcing, Virtualisierung und Hochverfügbarkeit Symotech AG Industriestrasse 38 CH-5314 Kleindöttingen Tel. +41 56 268 85 70 Fax +41 56 268 85 99 info@symotech.ch www.symotech.ch Im

Mehr

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden.

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. 2015 F+L System AG F+L System AG IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. F+L System AG Inhaltsverzeichnis Unser Unternehmen Esentica & F+L System AG Unser Leistungsportfolio

Mehr

Der Weg zur Digitalisierung ist gepflastert mit hybrider IT

Der Weg zur Digitalisierung ist gepflastert mit hybrider IT Der Weg zur Digitalisierung ist gepflastert mit hybrider IT name, title date Ingo Kraft Manager Cloud Channel Germany Hewlett Packard GmbH Phone: +49 (0) 171 765 3243 Email: ingo.kraft@hp.com Copyright

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern.

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. DIE PARTNERSCHAFT MIT QSC Ihre Vorteile auf einen Blick: Sie erweitern Ihr Produkt-

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

get open source simplify the future Hausanschrift: Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt

get open source simplify the future Hausanschrift: Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt designhouse-bayreuth.de MAX 21 Management und Beteiligungen AG Postfach 100121 64201 Darmstadt get open source simplify the future Hausanschrift: Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt Tel. 06151 9067-0

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon?

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? 1 IBM und A1 Telekom Austria IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? DI Roland Fadrany, Head of ITO, A1 Telekom Austria DI Günter Nachtlberger, Business Development Executive, IBM

Mehr

Managed Services. Das Spielfeld optimal nutzen. Paul Schuster, Director Business Operations Peter Bauer, Account Manager

Managed Services. Das Spielfeld optimal nutzen. Paul Schuster, Director Business Operations Peter Bauer, Account Manager Managed Services Das Spielfeld optimal nutzen Paul Schuster, Director Business Operations Peter Bauer, Account Manager matrix technology AG, 20. Januar 2011 Agenda Das Spielfeld optimal nutzen Fußball

Mehr

Smart Sourcing Infrastruktur-Support für Winterthur Versicherungen

Smart Sourcing Infrastruktur-Support für Winterthur Versicherungen Success Story Smart Sourcing Infrastruktur-Support für Winterthur Versicherungen Kunde: Winterthur Versicherungen Branche: Versicherungen Bereich: Infrastruktur Support Über den Kunden Die zur AXA Group

Mehr

Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski. Frankfurt, 14. Oktober 2015

Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski. Frankfurt, 14. Oktober 2015 Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski Frankfurt, 14. Oktober 2015 1 Warum Cloud computing? Die Cloud ist flexibel Einfache vertikale und horizontale Skalierung von Services Die Cloud spart Kosten

Mehr

Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient

Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient www.sherpameetssomentec.de Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenzen. Wir regeln für Sie den Rest. Die größte Anerkennung

Mehr