4 SAP R/3 Remote Function Call

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4 SAP R/3 Remote Function Call"

Transkript

1 Kap04.fm Seite 49 Dienstag, 22. April : SAP R/3 Remote Function Call Es gibt verschiedene Begriffsvarianten für RPC, so heißt es bei SAP Remote Function Call (RFC) und bei Java Remote Method Invokation (RMI). Es ist sicher nicht vermessen, zu sagen, dass der andauernde Erfolg von SAP R/3 zu einem großen Teil dessen RFC-Funktionalität zu verdanken ist. RFC hat SAP R/3 zu einem offenen System gemacht und das ist es, was die IT-Welt benötigt. Keine Software ist so integriert und perfekt, dass sie alle Fälle und Sonderfälle eines Geschäftszweiges abdecken kann. Die Möglichkeit, mit einem Programm all das zu erzielen, was man auch durch eine Benutzereingabe erreichen kann, ist eine Grundforderung an ein modernes Software-Paket. RFC bildet auch die Grundlage der R/3-Technologien ALE/IDoc und BAPI. In beiden Fällen kommuniziert SAP R/3 mit einem externen Programm, im Falle von ALE/IDocs durch asynchronen Austausch von Nachrichten, im Falle von BAPIs durch direkten Aufruf eines Funktionsbausteins. RFC ist Grundlage für den Erfolg von R/3 RFC ist Grundlage für IDoc/ALE und BAPI 4.1 Was ist RFC? Die SAP-Technologie RFC ist eine auf dem IBM- Protokoll CPI- C aufbauende Schnittstellentechnologie, die es externen Programmen oder anderen R/3-Instanzen erlaubt, auf eine bestimmte R/3-Instanz zuzugreifen. Das RFC-Protokoll ist ein bidirektionales, synchrones Kommunikationsprotokoll zum Austausch von Nachrichten über ein Netzwerk. RFC sendet dazu Datagramme von einem Client zu einer Server-Applikation über ein UDP/IP-Netzwerk. Grundsätzlich tut RFC nichts anderes als HTTP, nur die benutzte Codierung und Konvention unterscheiden sich. RFC baut auf CPI-C auf RFC ist ein sicheres, bidirektionales Protokoll Genaue Kenntnis der Details des RFC-Protokolls sind für einen Entwickler normalerweise nicht notwendig. Um den Zugriff auf RFC zu erleichtern, stellt SAP eigene RFC-Bibliotheken für die verschiedenen Frameworks zur Verfügung. Derzeit gibt es RFC-Libraries für alle Plattformen, auf denen SAP R/3 läuft, namentlich Windows, UNIX, Linux, AS/400 und z/os. RFC erlaubt es einem Programm, R/3-Funktionen in einem anderen R/3-System oder einer weiteren R/3-Instanz aufzurufen SAP R/3 Remote Function Call 49

2 Kap04.fm Seite 50 Dienstag, 22. April :31 14 R/3-Funktionen von Nicht-SAP-Programmen aufzurufen, zum Beispiel Java, C++ oder Visual Basic externe Programme außerhalb eines SAP-Systems von SAP R/3 aus aufzurufen Die folgenden Abschnitte zeigen konkrete Beispiele zum Aufruf von Programmen über RFC. Den Zugriff von externen Computern zeigen wir unter Verwendung von DCOM für alle Windows-Betriebssysteme und von Java aus. Grundsätzlich gibt es auch Zugriffsmöglichkeiten von allen Betriebssystemen aus, die auch eine R/3-Instanz unterstützen, zum Beispiel einer AS/400 oder von IBM/390. Allerdings werden diese Zugriffsvariationen so selten in der Praxis verwendet, dass auch die Unterstützung dafür leidet. Für all diese Betriebssysteme ist es empfehlenswerter, die Kommunikation über einen HTTP-Proxy-Server durchzuführen. & " & " '!"#$% $& Abbildung 4.1 Remote Program Calls als Kernfunktionalität einer Client-Server- Landschaft 50 SAP R/3 Remote Function Call

3 Kap04.fm Seite 51 Dienstag, 22. April : R/3-RFC von einer anderen R/3-Instanz Eine R/3-Verbindung von einer anderen SAP R/3-Instanz aus erfolgt immer über die Angabe einer Destination. Eine Destination wird in Transaktion SM59 gepflegt und kann dann von allen ABAPs dieser Instanz benutzt werden. Im Beispiel in Listing 4.1 definieren wir eine RFC-Verbindung zu einem R/3-Computer, in diesem Fall ist es der SAPOSS-Server. Für alle nachfolgenden Aufrufe in das Remote-System brauchen wir uns fortan nicht mehr um die Logon-Daten zu kümmern, da grundsätzlich auf die Angabe in SM59 zurückgegriffen wird. Ein RFC-Aufruf von ABAP in das Remote-System fügt dann dem CALL FUNCTION einfach noch den Parameter DESTINATION hinzu (siehe Listing 4.1). Wenn Sie keine Destination definiert haben, aber dennoch einen RFC testen wollen, können Sie die vordefinierte Destination NONE verwenden, die immer auf das eigene System verweist und implizit vorhanden ist und demnach nicht erst mit SM59 angelegt werden muss. RFCs via R/3- Destination werden in SM59 definiert Funktionsaufrufe erhalten den Parameter DESTINATION Listing 4.1 Aufruf einer RFC-Function von ABAP via Destination NONE (= eigenes System) DATA: from_curr_range TYPE STANDARD TABLE OF bapi1093_3. DATA: to_currncy_range TYPE STANDARD TABLE OF bapi1093_4. DATA: exch_rate_list TYPE STANDARD TABLE OF bapi1093_0 WITH HEADER LINE. DATA: return TYPE STANDARD TABLE OF bapiret1 WITH HEA- DER LINE. CALL FUNCTION 'BAPI_EXCHRATE_GETCURRENTRATES' DESTINATION NONE EXPORTING date = sy-datum TABLES from_curr_range = from_curr_range to_currncy_range = to_currncy_range exch_rate_list = exch_rate_list return = return. LOOP AT exch_rate_list. WRITE: / exch_rate_list-from_curr. WRITE: exch_rate_list-to_currncy. WRITE: exch_rate_list-exch_rate. ENDLOOP. R/3-RFC von einer anderen R/3-Instanz 51

4 Kap04.fm Seite 52 Dienstag, 22. April : Interne Destination NONE RFC-Destination NONE Jeder RFC öffnet eine eigene LUW R/3 hat bereits einige RFC-Destinationen fest vorgegeben, unter anderem die Destination NONE. Gibt man NONE als Ziel des Aufrufs an, wird ein RFC in das rufende, also das eigene System ausgeführt. Hierzu sind natürlich keine Logon-Daten erforderlich. NONE eignet sich zum Testen von RFC-Aufrufen, wenn das entfernte System nicht zur Verfügung steht. Als besonderen Nebeneffekt gestattet es aber auch ein Entkoppeln des Aufrufs von der laufenden Transaktion. Ein RFC startet grundsätzlich einen eigenen Programmkontext (Logical Unit of Work, LUW). Sie können somit aus einer laufenden Transaktion heraus mehrere RFC-Bausteine mit Destination NONE aufrufen. Zum Abschluss können Sie dann mit den BAPI-Bausteinen BAPI_COMMIT_ WORK beziehungsweise BAPI_ROLLBACK_WORK die Remote-Aufrufe beenden, ohne dass sich der COMMIT auf die rufende Transaktion auswirkt. Abbildung 4.2 Definition einer RFC-Destination mit SM59 Zugriff auf R/3 erfolgt via DCOM 4.3 Windows-zu-R/3-Connectivity mit DCOM Der Zugriff von Windows-Systemen aus nach R/3 via RFC bedient sich einer Reihe von DLLs, die mit dem SAP GUI oder dem RFC-Software- Development-Kit (RFCSDK) ausgeliefert werden. Diese DLLs basieren auf 52 SAP R/3 Remote Function Call

5 Kap04.fm Seite 53 Dienstag, 22. April :31 14 DCOM, dem Distributed Common Object Protocol von Microsoft, mit dem alle Kommunikationen zwischen Applikationen innerhalb einer Windows-Umgebung durchgeführt werden. Für den Zugriff auf SAP R/3 müssen beim Aufbau der Connection immer die richtigen Anmeldedaten (englisch Logon-Credentials) angegeben werden. Dies erledigen Sie normalerweise im SAP-Logon-Panel, das die Daten wiederum in der Konfigurationsdatei SAPLOGON.INI abspeichert. Abbildung 4.3 Angabe der Credentials in SM59 Befindet sich eine solche SAPLOGON.INI (normalerweise im Windows- System-Ordner, zum Beispiel C:\WINNT) auf Ihrem Rechner, können auch die auf der librfc32.dll basierenden Libraries wie wdtlog.ocx oder der Java- Connector darauf zurückgreifen; es müssen nur noch UserID und Password explizit angegeben werden. Wollen Sie nicht auf die SAPLOGON.INI zurückgreifen, müssen Sie alle Logon-Credentials selbst vollständig angeben. Abbildung 1.5 zeigt, wie die Credentials aus dem SAP Logon entnommen werden können. Windows-zu-R/3-Connectivity mit DCOM 53

6 Kap04.fm Seite 54 Dienstag, 22. April :31 14 Abbildung 4.4 Mapping der Logon-Credentials mit SAPLOGON.INI R/3-Logon mit VBA Zugriff von Windows erfolgt über ActiveX Das Logon von einer Windows-Applikation also auch von VBA aus erfolgt grundsätzlich über die SAP.LogonCtrl (in wdtlog.ocx) oder auf unterster Ebene durch die zentrale RFC-Library librfc32.dll. Wir beschränken uns hier immer auf das SAP.LogonCtrl. Alle folgenden Beispiele für Windows wurden entweder mit Visual Basic for Applications (VBA) oder Visual Basic Script (VBS) erstellt. Aufruf eines BAPI von VBA Das Beispiel, das jetzt folgt, zeigt zunächst ein ganz einfaches VB-Programm, das einen Logon zu R/3 durchführt, und zwar ohne Verwendung von Klassen. Das Programm beschafft sich ein Connection-Objekt zu R/3, setzt die Parameter und führt den Logon durch. Anschließend ruft es noch den Funktionsbaustein BAPI_EXCHRATE_GETCURRENTRATES mit dem aktuellen Datum auf. Listing 4.2 Logon zu R/3 und Aufruf des Funktionsbausteins BAPI_EXCHRATE_GET- CURRENTRATES ' Example calling BAPI BAPI_EXCHRATE_GETCURRENTRATES Option Explicit Public Functions As SAPFunctionsOCX.SAPFunctions 54 SAP R/3 Remote Function Call

7 Kap04.fm Seite 55 Dienstag, 22. April :31 14 Private LogonControl As SAPLogonCtrl.SAPLogonControl Private R3Connection As SAPLogonCtrl.Connection Dim Func As SAPFunctionsOCX.Function Public idate As SAPFunctionsOCX.Parameter Public texch_rate_list As SAPTableFactoryCtrl.Table Private Sub Main() Dim ix As Integer Dim retcd As Boolean Dim SilentLogon As Boolean Set LogonControl = CreateObject("SAP.LogonControl.1") Set Functions = CreateObject("SAP.Functions") Set R3Connection = LogonControl.NewConnection R3Connection.Client = "000" R3Connection.ApplicationServer = " " R3Connection.Language = "EN" R3Connection.User = "DEVELOPER" R3Connection.Password = " " R3Connection.System = "WAS" R3Connection.SystemID = "$WebAS" R3Connection.SystemNumber = "18" R3Connection.UseSAPLogonIni = False SilentLogon = True retcd = R3Connection.Logon(0, SilentLogon) If retcd <> True Then MsgBox "Logon failed": Exit Sub Functions.Connection = R3Connection Set Func = Functions.Add("BAPI_EXCHRATE_GETCURRENTRATES") Set idate = Func.Exports("DATE") Set texch_rate_list = Func.Tables("EXCH_RATE_LIST") idate.value = " " Func.Call For ix = 1 To texch_rate_list.rowcount Debug.Print texch_rate_list.cell(ix, 2), Debug.Print texch_rate_list(ix, 3), 'Different ways to access matrix Debug.Print texch_rate_list(ix, "EXCH_RATE") Windows-zu-R/3-Connectivity mit DCOM 55

8 Kap04.fm Seite 56 Dienstag, 22. April :31 14 Next R3Connection.logoff End Sub Anatomie der RFC- und BAPI-Aufrufe von Windows RFC-Aufruf mit RFC_READ_TABLE In diesem Abschnitt gehen wir noch einmal ins Detail und sezieren die RFC-Aufrufe von einer Visual-Basic-Applikation aus. Dazu nehmen wir dieses Mal den RFC-Baustein RFC_READ_TABLE, mit dem man den Inhalt fast jeder beliebigen R/3-Tabelle via RFC lesen kann. Das verwendete Beispiel wird RFC_READ_TABLE von VBA aufrufen und den Inhalt der SAP- Mandantentabelle T000 lesen. Wenn Sie dieses Beispiel verstanden haben, dürfte es Ihnen keine Schwierigkeit mehr bereiten, eine Anwendung mit Zugriff auf einen beliebigen anderen RFC-Baustein zu entwickeln. Daten einer beliebigen SAP R/3- Tabelle mit RFC_ READ_TABLE lesen Listing 4.3 Lesen einer beliebigen R/3-Tabelle via RFC Sub R3RFC_READ_TABLE(pQueryTab) ' ' Add the R/3 RFC function RFC_READ_TABLE to the collection ' Set RFC_READ_TABLE = funccontrol.add("rfc_read_table") ' ' Create objects for each parameter ' Set equery_tab = RFC_READ_TABLE.Exports("QUERY_TABLE") Set TOPTIONS = RFC_READ_TABLE.Tables("OPTIONS") ' Set TDATA = RFC_READ_TABLE.Tables("DATA") ' Set TFIELDS = RFC_READ_TABLE.Tables("FIELDS") ' equery_tab.value = pquerytab ' pquerytab is the R/3 name of the table TOPTIONS.AppendRow ' new item line TOPTIONS(1, "TEXT") = "MANDT EQ '000'" If RFC_READ_TABLE.Call = True Then If TDATA.RowCount > 0 Then MsgBox "Call to RFC_READ_TABLE successful! Data found" MsgBox TDATA(1, "WA") Else MsgBox "Call to RFC_READ_TABLE successful! No 56 SAP R/3 Remote Function Call

9 Kap04.fm Seite 57 Dienstag, 22. April :31 14 data found" End If Else MsgBox "Call to RFC_READ_TABLE failed!" End If End Sub SAP stellt uns eine Anzahl von ActiveX-Controls und DLLs zur Verfügung, die als intelligenter Proxy für die gesamte Kommunikation mit R/3 dienen. Ein ActiveX-Control ist ein DCOM-Objekt und deshalb auch kompatibel mit Visual Basic oder anderen DCOM-Anwendungen. Somit erscheint SAP R/3 aus der Sicht eines ActiveX-Entwicklers wie jedes andere DCOM-Objekt, wird also genauso behandelt wie etwa ein ADOoder ein DAO-Objekt. Mit anderen Worten ist aus der Sicht eines Entwicklers die SAP R/3-Instanz nichts weiter als ein Datenbankserver und die Funktionsbausteine entsprechen aus dieser Sicht in etwa den Stored Procedures eines Datenbanksystems. DCOM ist das Zugriffsprotokoll von Windows für verteilte Objekte, im Grunde das Gleiche wie RFC, aber für Windows. Sollte es dennoch Probleme geben, die ActiveX-Controls von SAP aufzurufen, liegt das Problem mit sehr großer Sicherheit bei der Installation der Controls oder an einer mangelhaften Windows-Installation. Über SAP ActiveX-Controls brauchen Sie außer den Logon Credentials und dem Namen des aufzurufenden Funktionsbausteins nichts weiter zu wissen. Die Controls bauen eine Session mit R/3 auf, und sobald Sie den Funktionsbaustein dem lokalen Repository des ActiveX-Controls hinzufügen, können Sie alle Eigenschaften des Bausteins einschließlich der Namen und Typen der Parameter abfragen. Die folgenden kommentierten Code-Zeilen geben Ihnen Schritt für Schritt einen Überblick über die einzelnen Methoden der RFC-Controls am Beispiel eines einfachen Visual-Basic-Programms. Das Beispiel verzichtet auf die Typisierung der Variablen und ist somit auch unter Visual Basic Script ausführbar. Dazu muss der Code nur in einer ASCII-Datei mit der Dateierweiterung.vbs abgespeichert sein. Ein Doppelklick auf die Datei vom Windows-Explorer aus führt das Script dann aus. DCOM ist das RPC-Protokoll von Windows Hauptgrund für Fehler: korrupte Installation der DLLs Visual-Basic-Code zum Lesen von Tabelle T000 via RFC Windows-zu-R/3-Connectivity mit DCOM 57

10 Kap04.fm Seite 58 Dienstag, 22. April :31 14 Declarations Zunächst deklarieren wir eine neue R/3-Logon-OCX-Komponente: Dim LogonControl As SAPLogonCtrl.SAPLogonControl Deklarieren eines Connection- Objekts Das Connection-Objekt ist das Gateway zwischen lokaler Instanz und R/3. Über die Connection wird zu Beginn eine Session durch Übermittlung der Anmeldedaten hergestellt. Grundsätzlich kann die Verbindung von beliebig vielen Routinen gleichzeitig verwendet werden (Connection-Pooling): Dim conn As SAPLogonCtrl.Connection Deklarieren eines Pointers auf ein R/3 RFC-Repository-Objekt Diesem Pointer wird später eine Referenz auf die Verwaltungsinformationen der gewünschten Funktionsbausteine zugewiesen. Die Eigenschaften der Funktion werden demnach dynamisch bestimmt: Dim funccontrol As SAPFunctionsOCX.SAPFunctions Dies ist der Pointer zum aktuellen R/3 RFC-Funktionsbaustein: Dim RFC_READ_TABLE As SAPFunctionsOCX.Function Als nächstes folgt die Deklaration eines Pointers für jeden Parameter: Dim equery_tab As SAPFunctionsOCX.Parameter Dim TOPTIONS As SAPFunctionsOCX.Table Dim TDATA As SAPFunctionsOCX.Table Dim TFIELDS As SAPFunctionsOCX.Table Logon-Routine Das Logon zu R/3 fassen wir in einer eigenen Unterroutine zusammen. Darin legen wir eine neue Connection zu R/3 an, die die Verbindungsdaten über die ganze Programmlaufzeit hinweg hält und die Anmeldung an R/3 zur Applikation hin abschottet. Sub R3Logon() Erzeugen einer neuen Connection Eine neue Connection muss mit der Methode NewConnection angelegt werden. Das Anlegen eines Connection-Objekts mit CreateObject funktioniert ausdrücklich nicht, weil es durch die fehlende Vererbung in Visual Basic nicht möglich ist, das Objekt mit CreateObject sauber zu initialisieren. Set conn = LogonControl.NewConnection 58 SAP R/3 Remote Function Call

11 Kap04.fm Seite 59 Dienstag, 22. April :31 14 Lediglich die Angabe von Applikationsserver und Systemnummer ist zwingend, alle anderen Daten werden gegebenenfalls in einem Popup abgefragt. Selbstverständlich ist dies in einer automatisierten Umgebung nicht wünschenswert, weshalb Sie schließlich dann doch alle Angaben machen oder in der SAPLOGON.INI auf dem Server hinterlegen müssen. Angabe der Logon-Credentials conn.applicationserver = "R3Linux"' IP or DNS-Name of the R/3 application server conn.system = "00" ' System ID of the instance, usually 00 conn.client = "100" ' opt. Client number to logon to conn.language = "EN" ' opt. Your login language conn.user = "" ' opt. Your user id conn.password = "" ' opt. Your password Dann folgt der Aufruf der Logon-Methode: retcd = conn.logon(0, False) Und schließlich die Prüfung, ob das Login erfolgreich war: If retcd <> True Then MsgBox " Cannot log on! " MsgBox retcd Stop else MsgBox " Logon OK." End If End Sub Aufruf eines RFC-Funktionsbausteins Der RFC-Funktionsbaustein wird über die Connection aufgerufen, die wir im Logon-Schritt erzeugt haben. Das Coding lässt die lokalen Pointer auf die Parameter des Funktionsbausteins verweisen. Das ist zwar nicht wirklich notwendig, macht aber das Programm lesbarer, als wenn immer der ganze Parameterkontext angegeben werden muss. Hat ein RFC-Funktionsbaustein Tabellenparameter, erscheinen die in Visual Basic wie ADO- Recordsets und werden auch wie solche behandelt. Die Typisierung der Recordsets erfolgt automatisch beim Hinzufügen des Funktionsbausteins zum lokalen RFC-Repository: RFC-Aufruf benutzt die zuvor eröffnete Connection Windows-zu-R/3-Connectivity mit DCOM 59

12 Kap04.fm Seite 60 Dienstag, 22. April :31 14 Sub R3RFC_READ_TABLE(pQueryTab) Erzeugen einer neuen Collection für den Funktionsbaustein Alle zu verwendenden Funktionsbausteine müssen einer lokalen Collection hinzugefügt werden, die als Cache für die Parameterinformation dient: Set RFC_READ_TABLE = funccontrol.add("rfc_read_table") Als Nächstes wird ein Pointer auf die Import- und Exportparameter gesetzt: Set equery_tab = RFC_READ_TABLE.Exports("QUERY_TABLE") Set TOPTIONS = RFC_READ_TABLE.Tables("OPTIONS") ' Set TDATA = RFC_READ_TABLE.Tables("DATA") ' Set TFIELDS = RFC_READ_TABLE.Tables("FIELDS") ' Import-, Export- und Tables-Parameter werden durch einen Visual-Basic- Pointer referenziert. Die function collection, die wir oben mit funccontrol.add erzeugt haben, stellt uns dynamisch einen Proxy für die Methoden und Pointer auf alle Parameter des Funktionsbausteins zur Verfügung. Bevor wir den Funktionsbaustein aufrufen, müssen wir den Parametern die gewünschten Werte zuweisen: Lesen und Schreiben der Parameterwerte equery_tab.value = pquerytab ' pquerytab is the R/3 name of the table TOPTIONS.AppendRow ' new item line TOPTIONS(1,"TEXT") = "MANDT EQ '000'" Sobald den Parametern gültige Werte zugewiesen wurden, kann der Funktionsbaustein aufgerufen werden. Der Aufruf retourniert TRUE oder FALSE, je nachdem, ob der Aufruf erfolgreich war oder nicht: If RFC_READ_TABLE.Call = True Then Wenn der RFC-Aufruf erfolgreich war, können die Werte weiter verarbeitet werden. Im Beispiel hier zeigen wir jeweils die erste Zeile der Tabelle in einer VB Messagebox an. Ausgabe des Ergebnisses If TDATA.RowCount > 0 Then MsgBox "Call to RFC_READ_TABLE successful! Data found" MsgBox TDATA(1, "WA") 60 SAP R/3 Remote Function Call

13 Kap04.fm Seite 61 Dienstag, 22. April :31 14 Else MsgBox "Call to RFC_READ_TABLE successful! No data found" End If Else MsgBox "Call to RFC_READ_TABLE failed!" End If End Sub Hauptprogramm Damit hätten wir den spannenden Teil des Codings auch schon hinter uns. Im Folgenden packen wir dem Ganzen noch eine Main-Routine hinzu: Sub Main() Main() procedure Nun erzeugen wir noch eine Instanz der SAP.LogonControl-Klasse (Version 1) Set LogonControl = CreateObject("SAP.LogonControl.1") Dieses Statement hat eine neue Instanz des Logon-Objekts erzeugt. Die Nummer 1 am Ende des Klassennamens SAP.LogonControl.1 ist die Versionsnummer der Klasse. Normalerweise gibt man die Version einer Klasse nur an, wenn man wirklich explizit die Verwendung einer bestimmten Version erzwingen will. Im Falle des SAP.LogonControl gibt es nur die eine Version. Nun erzeugen wir eine Instanz der SAP.Functions collection: Set funccontrol = CreateObject("SAP.Functions") Als Nächstes erfolgt der Aufruf der Logon-Routine: call R3Logon Und dann die Zuweisung des Connection-Objekts: funccontrol.connection = conn Dann wird der RFC-Call ausgeführt und es folgt der Logoff: call R3RFC_READ_TABLE("T000") conn.logoff MsgBox " Logged off from R/3! " End Sub Windows-zu-R/3-Connectivity mit DCOM 61

14 Kap04.fm Seite 62 Dienstag, 22. April :31 14 Start des Programms Call Main() Abhängig davon, welche Visual-Basic-Variante Sie verwenden, ist der Aufruf leicht unterschiedlich. Im Falle von VBS müssen Sie dem Script- File noch das Statement Call Main() hinzufügen, um das Hauptprogramm explizit aufzurufen. ASP Call Main() in einer ASP-Seite Falls Sie das VBS-Script in eine ASP-Seite einbinden wollen, können Sie das Coding in der VBS-Datei lassen und mit dem #include-befehl von ASP in die HTML-Seite einbinden: <HTML> <HEAD> <#include RfcReadTable.vbs > </HEAD> <BODY><%>Call Main()<%></BODY> Funktionsaufruf im Überblick Das nachstehende Beispiel zeigt noch einmal den Aufruf eines Funktionsbaussteins im Überblick. Diesmal wurde ein anderer Funktionsbaustein (RFC_GET_TABLE_ENTRIES) ausgewählt, der ebenfalls den Inhalt einer beliebigen SAP R/3-Tabelle ausliest, jedoch etwas andere Parameter als RFC_READ_TABLE hat. Listing 4.4 Vollständiges Coding zum Aufruf der RFC-Funktion RFC_READ_TABLE Dim LogonControl 'As SAPLogonCtrl.SAPLogonControl Dim conn 'As SAPLogonCtrl.Connection Dim funccontrol 'As SAPFunctionsOCX.SAPFunctions Dim TableFactoryCtrl 'As SAPTableFactoryCtrl.SAPTableFactory ' ' Pointer to functions ' Dim RFC_READ_TABLE ' ' Pointers to function parameters ' Dim equery_tab Dim TOPTIONS Dim TDATA Dim TFIELDS 62 SAP R/3 Remote Function Call

15 Kap04.fm Seite 63 Dienstag, 22. April :31 14 '****************************************************** ' Main Program '****************************************************** Call Main '****************************************************** ' Subroutines '****************************************************** Sub Main() Set LogonControl = CreateObject("SAP.LogonControl.1") Set funccontrol = CreateObject("SAP.Functions") Set TableFactoryCtrl = CreateObject("SAP.TableFactory.1") Call R3Logon funccontrol.connection = conn Call R3RFC_READ_TABLE("T000") conn.logoff MsgBox " Logged off from R/3! " End Sub Sub R3Logon() Set conn = LogonControl.NewConnection conn.applicationserver = "r3dev" ' IP or DNS-Name of the R/3 application server conn.system = "00" ' System ID of the instance, usually 00 conn.client = "100" ' opt. Client number to logon to conn.language = "EN" ' opt. Your login language conn.user = "" ' opt. Your user id conn.password = "" ' opt. Your password retcd = conn.logon(0, False) If retcd <> True Then MsgBox " Cannot log on! " MsgBox retcd Stop Else MsgBox " Logon OK." End If End Sub Windows-zu-R/3-Connectivity mit DCOM 63

16 Kap04.fm Seite 64 Dienstag, 22. April :31 14 Sub R3RFC_READ_TABLE(pQueryTab) ' ' Add the R/3 RFC function RFC_READ_TABLE to the collection ' Set RFC_READ_TABLE = funccontrol.add("rfc_read_table") ' ' Create objects for each parameter ' Set equery_tab = RFC_READ_TABLE.Exports("QUERY_TABLE") Set TOPTIONS = RFC_READ_TABLE.Tables("OPTIONS") ' Set TDATA = RFC_READ_TABLE.Tables("DATA") ' Set TFIELDS = RFC_READ_TABLE.Tables("FIELDS") ' equery_tab.value = pquerytab ' pquerytab is the R/3 name of the table TOPTIONS.AppendRow ' new item line TOPTIONS(1, "TEXT") = "MANDT EQ '000'" If RFC_READ_TABLE.Call = True Then If TDATA.RowCount > 0 Then MsgBox "Call to RFC_READ_TABLE successful! Data found" MsgBox TDATA(1, "WA") Else MsgBox "Call to RFC_READ_TABLE successful! No data found" End If Else MsgBox "Call to RFC_READ_TABLE failed!" End If End Sub Das nachstehende Programmbeispiel zeigt noch einmal den Aufruf eines RFC-Bausteins an einem Stück. Um ein Vergleichsbeispiel zu haben, verwendet es diesmal den Aufruf des Bausteins RFC_GET_TABLE_ENTRIES. Listing 4.5 Einfacher Aufruf von RFC_GET_TABLE_ENTRIES via RFC und VB ' Example calling BAPI RFC_GET_TABLE_ENTRIES Option Explicit Public Functions As SAPFunctionsOCX.SAPFunctions Private LogonControl As SAPLogonCtrl.SAPLogonControl Private R3Connection As SAPLogonCtrl.Connection 64 SAP R/3 Remote Function Call

17 Kap04.fm Seite 65 Dienstag, 22. April :31 14 Dim Func As SAPFunctionsOCX.Function Public itable_name As SAPFunctionsOCX.Parameter Public enumber_of_entries As SAPFunctionsOCX.Parameter Public tentries As SAPTableFactoryCtrl.Table Private Sub Main() Dim ix As Integer Dim retcd As Boolean Dim SilentLogon As Boolean Set LogonControl = CreateObject("SAP.LogonControl.1") Set Functions = CreateObject("SAP.Functions") Set TableFactory = CreateObject("SAP.TableFactory.1") Set R3Connection = LogonControl.NewConnection R3Connection.Client = "000" R3Connection.ApplicationServer = " " R3Connection.Language = "EN" R3Connection.User = "DEVELOPER" R3Connection.Password = " " R3Connection.System = "WAS" R3Connection.SystemID = "$WebAS" R3Connection.SystemNumber = "18" R3Connection.UseSAPLogonIni = False SilentLogon = True retcd = R3Connection.Logon(0, SilentLogon) If retcd <> True Then MsgBox "Logon failed": Exit Sub Functions.Connection = R3Connection Set Func = Functions.Add("RFC_GET_TABLE_ENTRIES") Set itable_name = Func.Exports("TABLE_NAME") Set enumber_of_entries = Func.Imports("NUMBER_OF_ENTRIES") Set tentries = Func.Tables("ENTRIES") itable_name.value = "TCURR" Func.Call Debug.Print enumber_of_entries For ix = 1 To tentries.rowcount Windows-zu-R/3-Connectivity mit DCOM 65

18 Kap04.fm Seite 66 Dienstag, 22. April :31 14 Debug.Print tentries(ix, 1) Next R3Connection.logoff End Sub Hilfsklassen für wiederkehrende Arbeiten 4.4 Helper-Klassen für den Zugriff auf R/3 via RFC Um Programme klarer zu gestalten und von immer wiederkehrenden Routinearbeiten zu säubern, macht es Sinn, sich eine Reihe von Hilfsklassen zu erstellen. Im Folgenden sind ein paar Ideen aufgezeigt, wie solche Helper-Klassen aussehen können. Diese sind weniger dazu gedacht, direkt und unverändert übernommen zu werden, vielmehr sollen sie Anregungen geben, was man alles machen kann oder bedenken sollte Class R3LogonObj Logon von VB durch die Klasse R3LogonObj Referenz auf ein Objekt SAPFunctions- OCX.Functions In unseren Beispielen führen wir das Logon zu SAP R/3 von Visual Basic durchweg mit einer selbst geschriebenen Proxy-Klasse R3LogonObj durch. Diese Klasse führt den Logon zu SAP R/3 zentral durch, so dass wir uns nur an dieser Stelle um Logon-Daten wie Name des Applikationsservers, UserID, Passwort usw. kümmern müssen. Die Klasse selbst exportiert dann im Wesentlichen das Objekt Functions as SAPFunctionsOCX.Functions, das das zentrale Gateway zur RFC- Funktionsbibliothek von SAP R/3 darstellt. Listing 4.6 Class R3LogonObj Public Functions As SAPFunctionsOCX.SAPFunctions Public TableFactory As SAPTableFactoryCtrl.SAPTableFactory Public SilentLogon As Boolean ' Private LogonControl As SAPLogonCtrl.SAPLogonControl Private mycredentials As New R3Credentials Private retcd Private err As New ErrObject Public Property Get R3Connection() As SAPLogonCtrl.connection Set R3Connection = Me.Functions.connection End Property 66 SAP R/3 Remote Function Call

19 Kap04.fm Seite 67 Dienstag, 22. April :31 14 Private Property Set R3Connection(conn As SAPLogonCtrl.connection) Set Functions.connection = conn End Property Public Sub R3Logon() retcd = R3Connection.Logon(0, SilentLogon) If retcd <> True Then Exit Sub Else ' MsgBox " Logon OK." End If End Sub Public Sub R3logoff() R3Connection.logoff End Sub Private Sub Class_Initialize() Set LogonControl = CreateObject("SAP.LogonControl.1") Set Functions = CreateObject("SAP.Functions") Set TableFactory = CreateObject("SAP.TableFactory.1") Set R3Connection = LogonControl.NewConnection mycredentials.read R3Connection Me.SilentLogon = False End Sub Private Sub Class_Terminate() Me.R3logoff End Sub Class R3Credentials Die eigentlichen Logon-Credentials sind noch einmal in einer eigenen Klasse, den R3Credentials, realisiert. Das erlaubt uns, einen geheimen Mechanismus zu implementieren, um die Logon-Daten zu verstecken. Diese Klasse kann dann in den Verantwortungsbereich der Systemadministration gegeben werden, die ohnehin die Logon-Daten verwaltet, ohne dass sie dem Anwendungsentwickler bekannt sind, denn der weist die Daten durch die Methode READ automatisch dem Connection-Objekt zu, ohne sie im Detail zu kennen. Logon-Credentials stecken in R3Credentials Helper-Klassen für den Zugriff auf R/3 via RFC 67

20 Kap04.fm Seite 68 Dienstag, 22. April :31 14 Listing 4.7 Class R3Credentials Sub Read(ByRef or3 As SAPLogonCtrl.Connection) Set LogonDataWS = Excel.Worksheets("LogonData") Set LogonData = LogonDataWS.Columns(2) R3Connection.Client = "000" R3Connection.ApplicationServer = " " R3Connection.Language = "EN" R3Connection.User = "DEVELOPER" R3Connection.Password = " " R3Connection.System = "WAS" R3Connection.SystemID = "$WebAS" R3Connection.SystemNumber = "18" R3Connection.UseSAPLogonIni = False Set LogonData = Nothing Set LogonDataWS = Nothing End Sub Sub Class_Initialize() End Sub Sub Class_Terminate() End Sub Alternative R3Credentials-Class Zugriff über Excel-Sheet Für den Zugriff von Visual Basic benutzen wir in unserer Entwicklungsumgebung ein Excel-Sheet, das wir einfach mit den Zugriffsdaten mehrerer SAP R/3-Systeme füllen. So können wir unsere Anwendung ohne viel Aufwand auf mehreren SAP R/3-Systemen testen. Im folgenden Beispiel sehen Sie ein VBA-Programm, das die Daten aus dem Excel-Sheet herausliest und den Parametern unserer Logon-Klasse zuweist. Listing 4.8 Class R3Credentials mit Daten aus Excel Private LogonDataWS As Excel.Worksheet Private LogonData As Excel.Range Sub Read(ByRef or3 As SAPLogonCtrl.Connection) Set LogonDataWS = Excel.Worksheets("LogonData") Set LogonData = LogonDataWS.Columns(2) or3.applicationserver = LogonData.Cells(2) ' IP or DNS-Name of app server or3.system = LogonData.Cells(3) ' System 68 SAP R/3 Remote Function Call

Einleitung 11. 1 Von All-in-one-Software zu Webservices 17

Einleitung 11. 1 Von All-in-one-Software zu Webservices 17 316IVZ.fm Seite 5 Dienstag, 22. April 2003 2:31 14 Inhalt Einleitung 11 1 Von All-in-one-Software zu Webservices 17 1.1 Enterprise Application Integration... 17 1.2 SAP-Technologie und -Komponenten...

Mehr

Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft von Stefan Schnell

Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft von Stefan Schnell Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft von Stefan Schnell Polyglottes programmieren, also programmieren in mehreren Sprachen, ist ein eher ungewöhnliches Szenario. Programmiersprachen bieten im Regelfall

Mehr

13 Webseiten von anderen Programmen

13 Webseiten von anderen Programmen Kap13.fm Seite 261 Dienstag, 22. April 2003 2:33 14 13 Webseiten von anderen Programmen abrufen Es gehört zu den wesentlichen Funktionen für das Programmieren von Webservices, dass man eine bestimmte URL

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

JDBC. Es kann z.b. eine ODBC-Treiberverbindung eingerichtet werden, damit das JAVA-Programm auf eine ACCESS-DB zugreifen kann.

JDBC. Es kann z.b. eine ODBC-Treiberverbindung eingerichtet werden, damit das JAVA-Programm auf eine ACCESS-DB zugreifen kann. JDBC in 5 Schritten JDBC (Java Database Connectivity) ist eine Sammlung von Klassen und Schnittstellen, mit deren Hilfe man Verbindungen zwischen Javaprogrammen und Datenbanken herstellen kann. 1 Einrichten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Version Date Author Changes 1.0 28.08.2006 Stephan Martin Initiale Version 1.1 29.08.2006 Marcus Klein Details Authentication via JSON 1.2 04.09.2006 Stephan

Mehr

WIE KANN ICH ACCESS XML FÄHIGKEITEN UNABHÄNGIG VON DER VERSION BEIBRINGEN?

WIE KANN ICH ACCESS XML FÄHIGKEITEN UNABHÄNGIG VON DER VERSION BEIBRINGEN? XML 1 WIE KANN ICH ACCESS XML FÄHIGKEITEN UNABHÄNGIG VON DER VERSION BEIBRINGEN? Mit den verschiedenen Versionen von Access wurde die Unterstützung von XML immer mehr verbessert. Vollständig ist sie aber

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Anzeige des Java Error Stack in Oracle Forms

Anzeige des Java Error Stack in Oracle Forms Anzeige des Java Error Stack in Oracle Forms (Version 2.0) Juni 2008 Autoren: Jürgen Menge / Thomas Robert Seite 1 von 7 Oracle Forms bietet seit der Version 6i die Möglichkeit, serverseitig Java-Klassen

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging Servlet Debugging Markus Völter, voelter@acm.org, www.voelter.de Bei der Arbeit mit Servlets kommt man recht schnell an den Punkt, an dem man Servlets vernünftig testen oder debuggen will. Mit Hilfe des

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

ein Versandsystem...das immer passt

ein Versandsystem...das immer passt beratung planung projektbetreuung umsetzung support ein Versandsystem......das immer passt Anbindung an SAP Systeme www.heidler-strichcode.de benutzerfreundlich multi-carrierfähig modularer aufbau flexibel

Mehr

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D.

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D. 1 Copyright 1996-1997 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. 7 Datenbankzugriff Prinzip Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Paket java.sql, das eine SQL-Schnittstelle für Java verkapselt. Java-Programme

Mehr

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle ein Versandsystem das immer passt Dokumentation SAP-IDoc Schnittstelle Inhalt 1 HVS32 Anbindung an SAP mit IDocs...2 1.1 Integration...2 1.1.1 HVS32...2 1.1.2 HVS32-Gateway...2 1.2 Ablauf...3 2 IDoc Typen...4

Mehr

Sage Academy. Add-In Grundlagen und Add-In-Template Sage KHK Office Line 3.0. Developer Programm Dokumentation Office Line Entwicklung 3.

Sage Academy. Add-In Grundlagen und Add-In-Template Sage KHK Office Line 3.0. Developer Programm Dokumentation Office Line Entwicklung 3. Sage Academy Add-In Grundlagen und Add-In-Template Sage KHK Office Line 3.0 Developer Programm Dokumentation Office Line Entwicklung 3.x Alle Rechte an diesem Werk sind Sage KHK vorbehalten. Die Unterlage

Mehr

Softwareschnittstellen

Softwareschnittstellen P4.1. Gliederung Rechnerpraktikum zu Kapitel 4 Softwareschnittstellen Einleitung, Component Object Model (COM) Zugriff auf Microsoft Excel Zugriff auf MATLAB Zugriff auf CATIA Folie 1 P4.2. Einleitung

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

A.4 Beispiel zum E-Mail-Versand über Smart Forms

A.4 Beispiel zum E-Mail-Versand über Smart Forms A.4 Beispiel zum E-Mail-Versand über Smart Forms A.4.1 Quelltext In Abschnitt 10.1 haben wir zur Erläuterung des E-Mail-Versands über Smart Forms ein Übungsbeispiel genannt. Hier finden Sie den Quelltext

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Applets Belebung von Webseiten Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Was sind Applets? Java Klassen, die spezielle Richtlinien befolgen, um: "in Internet-Browsern lauffähig zu sein" Somit ist, komplexere Funktionalität,

Mehr

5 Beispielprogramme... 19 5.1 CISVB64.EXE... 19 5.2 CISVC64.EXE... 22 5.3 CISLZ64.EXE... 26 5.4 CISVBA64... 29. 6 Declares... 34

5 Beispielprogramme... 19 5.1 CISVB64.EXE... 19 5.2 CISVC64.EXE... 22 5.3 CISLZ64.EXE... 26 5.4 CISVBA64... 29. 6 Declares... 34 CIS - Info CIS - Info CIS - Info Nr. 107 vom 22.02.2011 CIS im 64-Bit-Windows Inhalt: 1 Das Problem... 3 1.1 Bisheriges 32-Bit-Windows... 3 1.2 Was neu ist im 64-Bit-Windows... 3 1.3 32-Bit-Programme im

Mehr

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Inhalt Schnell- und Kürzestübersicht über SAP Architektur Inhalt, Login, Session SapGUI Workbench,Editor,Explorer Mechanismen Die Gemeinsamkeiten: nutzbare

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Standardsoftware II. Klassifikation Schnittstellen

Standardsoftware II. Klassifikation Schnittstellen Standardsoftware II Schnittstellen zu ERP-Systemen Schnittstellen-1 Klassifikation Schnittstellen datenorientierte funktionale objektorientierte Schnittstellen-2 Was zeichnet eine Schnittstelle aus? Merkmale

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Systemvoraussetzungen CustomX. Customer Relationship Management

Systemvoraussetzungen CustomX. Customer Relationship Management Systemvoraussetzungen CustomX Customer Relationship Management ThinX networked business services August 2005 Inhaltsverzeichnis ThinX networked business services Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Webserver

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient TCP/IP Programmierung C# TimeServer Java6 TimeClient Stand 19.10.11 21:24:32 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Erläuterung...3 Software...3 C#TimeServer...4 Klasse ServerThread...6 Starten und Beenden...7

Mehr

Übungen zu Softwaretechnik

Übungen zu Softwaretechnik Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 11 Dr. H. Ehler, S. Wagner 23. Januar 2004 Übungen zu Softwaretechnik Aufgabe 16 Qualitätseigenschaften Broker-Pattern Beurteilen Sie das in Aufgabe 15 benutzte

Mehr

Workshop II. BAPI-basierte Business Collaboration mit dem SAP Web Application Server

Workshop II. BAPI-basierte Business Collaboration mit dem SAP Web Application Server BAPI-basierte Business Collaboration mit dem SAP Web Application Server Agenda Erläuterung der verwendeten Technologien Resümee Installation und Einarbeitung in SAP Web Application Server 6.40 SAP NetWeaver

Mehr

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013 API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM Michael Oestereich IT Consultant QA Agenda Vorstellung der API- Versionen OTA- API SA- API REST- API

Mehr

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren:

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren: Installationshinweise Z250I / Z270I Adapter IR USB Installation hints Z250I / Z270I Adapter IR USB 06/07 (Laden Sie den Treiber vom WEB, entpacken Sie ihn in ein leeres Verzeichnis und geben Sie dieses

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

10.6 Programmier-Exits für Workitems

10.6 Programmier-Exits für Workitems 10.6 Programmier-Exits für Workitems 279 10.6 Programmier-Exits für Workitems 10.6.1 Das Interface IF_SWF_IFS_WORKITEM_EXIT Am Schritt einer Workflow-Definition im Reiter»Programmier-Exits«können verschiedene

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 18.4.07, Grundlagen Übersicht 1 Kommentare 2 Bezeichner für Klassen, Methoden, Variablen 3 White Space Zeichen 4 Wortsymbole 5 Interpunktionszeichen 6 Operatoren 7 import Anweisungen 8 Form

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Distributed Computing Group

Distributed Computing Group JAVA TUTORIAL Distributed Computing Group Vernetzte Systeme - SS 06 Übersicht Warum Java? Interoperabilität grosse und gut dokumentierte Library weit verbreitet Syntax sehr nahe an C Erfahrung: Java wird

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java Dateien lesen und schreiben 2 Übersicht der heutigen Inhalte File Streams try-with-resources Properties csv-dateien 3 Klasse File Die Klasse java.io.file bietet Unterstützung im Umgang

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

MySQL Installation. AnPr

MySQL Installation. AnPr Name Klasse Datum 1 Allgemeiner Aufbau Relationale Datenbank Management Systeme (RDBMS) werden im Regelfall als Service installiert. Der Zugriff kann über mehrere Kanäle durchgeführt werden, wobei im Regelfall

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

Lenze OPC UA Kommunikation V1.0

Lenze OPC UA Kommunikation V1.0 Verwendete Komponenten: Lenze: 94xx: Highline FW 12 Easy Starter: 1.6 OPC UA Client: Softing OPC UA Client V1.2 Unified Automation UAexpert V1.2.2 175 Der Easy Starter verfügt ab der Version 1.6 über eine

Mehr

Timer-Dienst (070212)

Timer-Dienst (070212) Timer-Dienst (070212) Timer-Dienst (070212)...1 Voraussetzungen...1 Installation...1 Dienst konfigurieren...4 Dienst für mehrere Instanzen und / oder mehrere Datenbanken konfigurieren...5 Eventlog-Einträge

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7 Dieses Handbuch richtet sich an Systemadministratoren, die IBM SPSS Modeler Entity Analytics (EA) für die Ausführung mit einem der folgenden Produkte konfigurieren: IBM SPSS Collaboration and Deployment

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe Collaboration & Communication Services Stand 10.03.2015 Seite 1 von 11 Inhaltverzeichnis 1 Allgemeine Informationen... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Anmeldung am Portal...

Mehr

Application Note. Anbindung von Kunden-Software an SpiderControl Web Visualisierung

Application Note. Anbindung von Kunden-Software an SpiderControl Web Visualisierung 2015-02-25 1 of 6 Application Note Anbindung von Kunden-Software an SpiderControl Web Visualisierung Version ApplicationNote_AnbindungFremdsoftware /Version Seite 1 / 6 Version Datum Kommentar Autor 0.1

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

PHP. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner. Diese Zeile ersetzt man über: Einfügen > Kopf- und

PHP. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner. Diese Zeile ersetzt man über: Einfügen > Kopf- und 8. PHP Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner Diese Zeile ersetzt man über: Einfügen > Kopf- und PHP PHP (Hypertext Preprocessor) Serverseitige Skriptsprache (im Gegensatz zu JavaScript) Hauptanwendungsgebiet:

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2013 CS108 Programmier-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante eines verteilten Systems (also

Mehr

1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit)

1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit) 1 Polymorphie (Vielgestaltigkeit) Problem: Unsere Datenstrukturen List, Stack und Queue können einzig und allein int-werte aufnehmen. Wollen wir String-Objekte, andere Arten von Zahlen oder andere Objekttypen

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 2 Bezugsquellen... 2 SharpDevelop... 2.NET Runtime... 2.NET SDK... 2 Installation... 2 Reihenfolge... 2 Vorschlag für eine Ordnerstruktur... 3 Arbeit

Mehr

ObjectBridge Java Edition

ObjectBridge Java Edition ObjectBridge Java Edition Als Bestandteil von SCORE Integration Suite stellt ObjectBridge Java Edition eine Verbindung von einem objektorientierten Java-Client zu einer fast beliebigen Server-Komponente

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User.

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User. 1 English Description on Page 5! German: Viele Dank für den Kauf dieses Produktes. Im nachfolgenden wird ausführlich die Einrichtung des Produktes beschrieben. Für weitere Fragen bitte IM an Hotmausi Congrejo.

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

Deployment. Arthur Zaczek

Deployment. Arthur Zaczek Deployment Arthur Zaczek Mar 2015 1 Deployment 1.1 Deployment ist die Installation einer Software auf dem Zielsystem Server Desktop Mühsam & Aufwändig Erfordert Planung Eine Software greift immer in die

Mehr

Einführung in Javadoc

Einführung in Javadoc Einführung in Javadoc Johannes Rinn http://java.sun.com/j2se/javadoc Was ist Javadoc? Javadoc ist ein Werkzeug, dass eine standardisierte Dokumentation für die Programmiersprache Java unterstützt. Vorteil:

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Asynchrone Webservices mit Axis 1.x in Java

Asynchrone Webservices mit Axis 1.x in Java Asynchrone Webservices mit Axis 1.x in Java 1. Übersicht Architektur Da Webservices nach relativ kurzen Timeouts Anfragen abgearbeitet haben müsse, sind komplexe Anfragen wie sie in der Bioinformatik üblich

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

Dokumentation für das Web-basierte Abkürzungsverzeichnis (Oracle mod_plsql / Apache)

Dokumentation für das Web-basierte Abkürzungsverzeichnis (Oracle mod_plsql / Apache) Dokumentation für das Web-basierte Abkürzungsverzeichnis (Oracle mod_plsql / Apache) vom 8. August 2005 Seite 1 / 7 1.System-Voraussetzungen Um dieses System zu verwenden, muß Oracles HTTP-Server mit dem

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit List & Label 16 List & Label Windows Azure List & Label Windows Azure - 2 - Inhalt Softwarevoraussetzungen 3 Schritt 1: Neues Projekt

Mehr

Q-Checker JT Connector 1.7.x Q-Spector 1.7.x Installationsanleitung. Stand: 2014-04-03

Q-Checker JT Connector 1.7.x Q-Spector 1.7.x Installationsanleitung. Stand: 2014-04-03 Q-Checker JT Connector 1.7.x Q-Spector 1.7.x Installationsanleitung Stand: 2014-04-03 Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Manuelle Installation... 4 3 Lizenzen anfordern und installieren...

Mehr

JSP JSTL. JEE Vorlesung Teil 6. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

JSP JSTL. JEE Vorlesung Teil 6. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de JSP JSTL JEE Vorlesung Teil 6 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Übersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Wiederholung / Vertiefung JSTL Grundlagen JSTL Basisbefehle Templates über JSTL

Mehr

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Inhalt 2 1. Überblick über C# 2. Lösung der Übung 1 3. Code 4. Demo C# allgemein 3 aktuell: C# 6.0 mit.net-framework 4.6: Multiparadigmatisch (Strukturiert, Objektorientiert,

Mehr

1 Native C Code in C# Umgebung mit Visual Studio 2010

1 Native C Code in C# Umgebung mit Visual Studio 2010 1 Native C Code in C# Umgebung mit Visual Studio 2010 29.07.2013 1.1 Ziel Ein Embedded C Code soll innerhalb einer C# Umgebung lauf- und debuggfähig sein. Der C# Anteil stellt dem Embedded C Code einen

Mehr

Verteilte Datenbanken

Verteilte Datenbanken Verteilte Datenbanken André Minhorst, Duisburg Kleinere Datenbankanwendungen mit wenigen Inhalt Benutzern und nicht allzu großem Datenverkehr 1 Gründe für verteilte Anwendungen... 1 können auch im Netzwerk

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Technische Universität München WS 2003/2004 Institut für Informatik Prof. Dr. Christoph Zenger Testklausur Einführung in die Programmierung Probeklausur Java (Lösungsvorschlag) 1 Die Klasse ArrayList In

Mehr

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden.

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden. Szenario Aufbau Es sollen vier von einander getrennte Subnetze erstellt und konfiguriert werden. Diese werden stockwerksübergreifend über drei Switche mit einem Internet Gateway verbunden, um Zugang zum

Mehr

orgexterndoc31 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 Installation... 3 Grundinstallation... 3 Installation pro Arbeitsplatz... 6 Lizenzierung... 7 Benutzung Einzeldokument... 9 1. Möglichkeit:... 9 2. Möglichkeit...

Mehr

Programmieren von Webinformationssystemen

Programmieren von Webinformationssystemen Programmieren von Webinformationssystemen Wolfgang Gassler Databases and Information Systems (DBIS) Institute of Computer Science University of Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 HTML Hypertext Markup

Mehr

Interoperabilität mit Office-Anwendungen (1)

Interoperabilität mit Office-Anwendungen (1) Interoperabilität mit Office-Anwendungen (1) Durch.NET Programme (z.b. Visual Basic) können Microsoft-Office- Anwendungen automatisiert werden. Diese Technik basiert auf den s.g. Interop-Assemblys das

Mehr

Remote Method Invocation

Remote Method Invocation Remote Method Invocation spezielle Technik aus dem Java-Umfeld Ausführung der Methoden auf einem entfernten Rechner Analogon zum RPC (Remote Procedure Call) Zweck: Objekte in verschiedenen Java-VM s Aufruf

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Version 1.0 Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Pos : 2 /D atentechni k/allgemei ne Hinweis e/r elevante Dokumentationen zum Gerät/Rel evante D okumentati onen für OPC / C PC / OTC / VMT /STC @ 2\mod_1268662117522_6.doc

Mehr

Low-Level Client-Server Architektur

Low-Level Client-Server Architektur Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen Einführung Übung 1 Low-Level Client-Server Architektur Alexander Lex 1 KEINE PLAGIATE! Einzel-Übungen! Eigenständige Arbeit jedes Teilnehmers Weitergabe von

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung Kapitel 6 Vererbung Vererbung 1 Ziele Das Vererbungsprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

PostgreSQL auf Debian System

PostgreSQL auf Debian System PostgreSQL auf Debian System Inhaltsverzeichnis 1. Installation 1.1 Installation 1.2 Mit postgres anmelden 2. Benutzer anlegen 3. Datenbank anlegen 3.1 Optionen 3.2 Datenbank mydatabase anlegen 4. Datenbank

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme Einführung

Software Engineering Klassendiagramme Einführung Software Engineering Klassendiagramme Einführung Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Aufgabe Erstellen Sie eine Klasse Person in Java. Jede Person verfügt

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

Tutorium Java Ein Überblick. Helge Janicke

Tutorium Java Ein Überblick. Helge Janicke Tutorium Java Ein Überblick Helge Janicke 26. Oktober 2000 1 VORRAUSSETZUNGEN ZUM PROGRAMMIEREN MIT JAVA. 1 1 Vorraussetzungen zum Programmieren mit Java. Was braucht man, wenn man mit Java programmieren

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Das Build Tool Ant Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation Bei der Übersetzung und Pflege von Software treten viele, gleich bleibende Arbeitsschritte auf. Übersetzen des Codes

Mehr