Citrix XenApp Fundamentals-Administratordokumentation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Citrix XenApp Fundamentals-Administratordokumentation"

Transkript

1 Citrix XenApp Fundamentals-Administratordokumentation Citrix XenApp Fundamentals für Windows Server 2008

2 Hinweise zu Copyright und Marken Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Firmen, sonstigen Namen und Daten sind frei erfunden, sofern nichts anderes angegeben ist. Außer einem Ausdruck für die persönliche Verwendung darf kein Teil dieser Unterlagen ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis von Citrix Systems, Inc. für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder übertragen werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, weder elektronisch noch mechanisch. Copyright Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Citrix, ICA (Independent Computing Architecture) und Program Neighborhood sind eingetragene Marken und Citrix Presentation Server, Citrix Password Manager, Citrix Developer Network und SpeedScreen sind Marken von Citrix Systems, Inc. in den USA und anderen Ländern. Citrix Access Gateway, Citrix Delivery Center und Citrix XenDesktop sind Marken von Citrix Systems, Inc. und/oder einem oder mehreren Tochterunternehmen und sind möglicherweise eingetragen beim Patent and Trademark Office der USA und in anderen Ländern. RSA Encryption RSA Security Inc. Alle Rechte vorbehalten. Anerkennung von Marken Adobe, Acrobat, Flash und PostScript sind Marken oder eingetragene Marken von Adobe Systems Incorporated in den USA und/oder anderen Ländern. Dieses Produkt enthält Software, die von The Apache Software Foundation (http://www.apache.org/) entwickelt wurde. Java, Sun, SunOS, Solaris, iplanet, JavaServer Pages und Sun Java System Application Server sind Marken oder eingetragene Marken von Sun Microsystems Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Microsoft, MS, Windows, Windows Server, Win32, Outlook, ActiveX, Visual J#, Visual C++, ClearType, Excel, SQL Server, Microsoft Access, Windows Vista,.NET, Media Player und Active Directory sind Marken oder eingetragene Marken von Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Mozilla und Firefox sind Marken oder eingetragene Marken von Mozilla Foundation. Netscape und Netscape Navigator sind Marken oder eingetragene Marken von Netscape in den USA und anderen Ländern. Novell Directory Services, NDS, NetWare, Novell Client und edirectory sind Marken oder eingetragene Marken von Novell, Inc. in den USA und anderen Ländern. Oracle, PeopleSoft und Siebel sind eingetragene Marken von Oracle Corporation und/oder verbundenen Unternehmen. Red Hat Enterprise Linux ist eine eingetragene Marke von Red Hat, Inc. in den USA und anderen Ländern. SecurID ist eine eingetragene Marke von RSA Security, Inc. in den USA und anderen Ländern. SafeWord ist eine eingetragene Marke von Secure Computing Corporation in den USA und anderen Ländern. Alle anderen Marken und eingetragenen Marken sind das Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Dokumentcode: 26. May 2009 (KM)

3 Inhalt 1 Einführung Verwendung dieser Dokumentation Dokumentation Typografische Konventionen Support und Schulungen Übersicht über XenApp Fundamentals XenApp Fundamentals-Funktionen Zugriff auf zentralisierte Anwendungen Neue Funktionen in diesem Release Unterstützung von Windows Server Integration mit Windows Essential Business Server Externer Zugriff mit ISA Server Volle SpeedScreen-Unterstützung Planen von Bereitstellungen Szenarien für externen Zugriff Benutzer Administratoren Bereitstellen von XenApp Fundamentals Einführung Installationsübersicht Installieren von XenApp Fundamentals auf einem Domänencontroller Systemanforderungen Access Gateway Installieren von XenApp Fundamentals Entfernen von XenApp Fundamentals Einrichten von Anwendungsservern Einrichten von DMZ-Servern Installieren von XenApp Fundamentals für Windows Essential Business Server Übersicht über das QuickStart-Tool Übersicht über Essential Business Server

4 4 Citrix XenApp Fundamentals-Administratordokumentation Lizenzieren von XenApp Fundamentals Hinzufügen der ersten Lizenz Aktivieren des Terminalserver-Lizenzservers Bereitstellen von Zugriff auf Anwendungen Sicherstellen, dass Anwendungen vorhanden sind Veröffentlichen von Anwendungen Testen der internen Zugriffsbereitstellung Bereitstellen von externem Zugriff Sicherheitsanforderungen Verwenden von Internetprotokoll Externer Zugriff: Direkt auf Server Externer Zugriff mit einem Zertifikat einer lokalen Domäne Konfigurieren von externem Zugriff für ISA Server Externer Zugriff mit einem temporären Zertifikat Externer Zugriff mit einem DMZ-Server Externer Zugriff mit einem VPN Testen des externen Zugriffs Konfigurieren der Authentifizierung Einrichten von Administratorkonten Konfigurieren von -Warnungen So aktivieren Sie -Warnungen So deaktivieren Sie -Warnungen Bereitstellen von Zugriff auf Drucker Windows-Drucker Aktivieren von Clientdruckern Veröffentlichen von Netzwerkdruckern Aktivieren von Clientdruckern und veröffentlichten Druckern Verwenden des erweiterten Modus Einrichten von Servern Einrichten von Failoverservern Einrichten von Benutzerprofilen Verwaltungsaufgaben mit Essential Business Server Server Sitzungen Lizenzen Anwendungen Bereitstellen von XenApp Fundamentals für Benutzer

5 Inhalt 5 3 Verwalten von XenApp Fundamentals Verwalten von Benutzern Verwalten einzelner Benutzer So verwalten Sie den Zugriff für einen bestimmten Benutzer Verwalten des Benutzerzugriffs auf Anwendungen So fügen Sie Anwendungen Benutzer hinzu oder entfernen sie So ändern Sie den Anwendungszugriff von Benutzern oder Gruppen Verwalten von Benutzerlizenzen Übertragen von Lizenzen Sitzungsverwaltung Anzeigen von Sitzungsinformationen Senden von Nachrichten Beenden von Sitzungen Trennen von Sitzungen Spiegeln von Sitzungen Verwalten veröffentlichter Anwendungen Bearbeiten von veröffentlichten Anwendungen Entfernen veröffentlichter Anwendungen Anzeigen von Anwendungsinformationen Veröffentlichen von Inhalten Veröffentlichen des Desktops Verwalten von Lizenzen Übersicht über XenApp Fundamentals-Lizenzen Migrieren von einer Evaluierungslizenz auf eine Vollversionslizenz Installieren zusätzlicher Lizenzen Verwaltung von Administratorkonten Hinzufügen von Administratorkonten Entfernen von Administratorkonten Remoteverwaltung von XenApp Fundamentals Durchführen der Serverwartung So führen Sie die Serverwartung durch So stellen Sie den Server nach der Wartung wieder her Druckerverwaltung Festlegen eines Standarddruckers Entfernen eines Standarddruckers Entfernen von Druckern Aktivieren von Clientdruckern nach der Einrichtung Hinzufügen von veröffentlichten Druckern Verwalten von Zertifikaten Erstellen und Importieren neuer Zertifikate

6 6 Citrix XenApp Fundamentals-Administratordokumentation Verwenden erweiterter Anwendungseinstellungen Konfigurieren von Optimierungseinstellungen Aktivieren der höchsten Tonqualität Sichern von XenApp Fundamentals Sichern der Umgebung Übersicht über Sicherheit, SSL und Zertifikate SSL-Protokoll Übersicht über Kryptografie Zertifikate und Zertifizierungsstellen Anfordern eines digitalen Zertifikats Erstellen von Sicherungskopien von Zertifikaten Erneuern von Sicherheitszertifikaten Benutzernamen und Kennwörter Benutzerauthentifizierung Aktivieren der Standardauthentifizierung Aktivieren von Secure Computing SafeWord for Citrix Aktivieren von RSA SecurID

7 1 Einführung In diesem Kapitel erhalten Sie eine Einführung in Citrix XenApp Fundamentals. Unter anderem werden folgende Themen behandelt: Verwendung dieser Dokumentation Wichtigste Funktionen und Vorteile Neue Funktionen in diesem Release Planen der Bereitstellung Verwendung dieser Dokumentation Die Citrix XenApp Fundamentals-Administratordokumentation wendet sich an Systemadministratoren, die für die Installation, Konfiguration und Wartung von XenApp Fundamentals zuständig sind. Diese Dokumentation stellt eine aufgabenorientierte Anleitung dar, mit der Sie XenApp Fundamentals schnell und problemlos einrichten können. Dieses Kapitel enthält eine Einführung in das XenApp Fundamentals-Produkt. In nachfolgenden Kapiteln werden die Installation, Konfiguration und Verwaltung von XenApp Fundamentals behandelt. In dieser Dokumentation werden grundlegende Kenntnisse für die Verwaltung von Windows-Servern vorausgesetzt. Dokumentation Die Citrix edocs-website, enthält Links zur gesamten Produktdokumentation, die nach Produkten geordnet ist. Informationen zu bekannten Problemen finden Sie im Produktreadme.

8 8 Citrix XenApp Fundamentals-Administratordokumentation Typografische Konventionen Aus Konsistenzgründen wird in der gesamten Dokumentationssammlung die Terminologie von Windows Vista und Windows Server 2008 (32-Bit) verwendet; Beispiel: "Dokumente" statt "Eigene Dokumente" und "Computer" statt "Arbeitsplatz". In der Citrix XenApp Fundamentals-Dokumentation werden folgende typografische Konventionen verwendet. Konvention Fett Kursiv Nichtproportional { geschweifte Klammern } [eckige Klammern] (vertikaler Strich) Bedeutung Befehle, Namen von Benutzeroberflächenobjekten, z. B. Textfelder und Optionsschaltflächen, sowie Benutzereingaben. Platzhalter für Informationen, die Sie angeben. Beispielsweise bedeutet Dateiname, dass Sie den tatsächlichen Namen der Datei eingeben. Außerdem werden neue Begriffe sowie die Titel von Dokumentationen in Kursivschrift angegeben. Text, der in einer Textdatei angezeigt wird. Eine Reihe von Elementen in einem Befehl, von denen eines erforderlich ist. Zum Beispiel bedeutet { ja nein }, dass Sie ja oder nein eingeben müssen. Geben Sie die geschweiften Klammern nicht mit ein. Optionale Elemente in einem Befehl. Zum Beispiel bedeutet [/ping], dass Sie /ping zusammen mit dem Befehl eingeben können. Geben Sie die eckigen Klammern nicht mit ein. Ein Trennzeichen zwischen Elementen in geschweiften oder eckigen Klammern in einem Befehl. Zum Beispiel bedeutet {/hold /release / delete}, dass Sie /hold oder /release oder /delete eingeben müssen.... (Auslassung) Sie können das oder die vorherige(n) Element(e) im Befehl wiederholen. Beispiel: /route:gerätename[,...] bedeutet, dass Sie zusätzliche Gerätenamen eingeben können, die durch Kommas voneinander getrennt werden müssen. Support und Schulungen Citrix bietet ein Onlinebenutzerforum für technischen Support. Sie können auf das Forum unter folgender Adresse zugreifen: Die Website enthält Links zu Downloads, dem Citrix Knowledge Center, Citrix Consulting Services und anderen Supportseiten. Das Citrix Knowledge Center (http://support.citrix.com) bietet umfangreiches technisches Supportmaterial, Tools sowie Ressourcen für Entwickler. Informationen über Citrix Schulungen finden Sie unter

9 1 Einführung 9 Übersicht über XenApp Fundamentals Mit Citrix XenApp Fundamentals können zwischen fünf und 75 Personen sicher und bequem über das Internet auf Windows-Programme im Unternehmensnetzwerk zugreifen. Im Gegensatz zu anderen Remotezugriffslösungen wird auch bei langsamen Verbindungen, sehr restriktiven Netzwerkfirewalls und anderen Betriebssystemen als Windows eine gute Leistung erzielt, ohne dass hierfür Anwendungen umgeschrieben, Computer aktualisiert oder die Bandbreite erhöht werden müssen. Mit einfachen rollenbasierten Regeln wird gesteuert, welche zentralen Ressourcen einzelne Personen sehen können und wo sie vertrauliche Informationen speichern und drucken. Neue Verbindungen von Benutzern über das Internet oder das interne LAN werden automatisch auf verfügbare Anwendungsserver verteilt, sodass Benutzer überall und jederzeit nahtlos auf Anwendungen zugreifen können. Das Produkt kann mit oder ohne Terminalserver-Clientzugriffslizenzen von Microsoft (Terminal Server Client Access Licenses, TSCALs) erworben werden. XenApp Fundamentals-Funktionen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten Funktionen und Vorteile von XenApp Fundamentals beschrieben. Im Folgenden wird eine typische XenApp Fundamentals-Bereitstellung dargestellt: Die zentral verwaltete Umgebung bietet XenApp Fundamentals-Benutzern und Systemadministratoren folgende Vorteile:

10 10 Citrix XenApp Fundamentals-Administratordokumentation Administratoren Zentralisierte Anwendungsbereitstellung und -verwaltung zur Minimierung des Verwaltungsaufwands. Intuitive, assistentengestützte Verwaltung, Überwachung und Problembehandlung. Rollenbasierte Privilegien, mit denen der Zugriff individuell gesteuert werden kann. Nur ein sicherer Port muss an der externen Firewall geöffnet sein, um Remotezugriff zu ermöglichen. Automatischer Lastausgleich über mehrere Anwendungsserver gewährleistet optimale Benutzererfahrung. Es ist nicht erforderlich, Anwendungen umzuschreiben, Computer zu aktualisieren oder die Bandbreite des Netzwerks zu erhöhen Benutzer Unkomplizierter, sicherer Zugriff auf Windows-Anwendungen, Intranet- Sites und gemeinsam genutzte Dateien von fast überall über eine einfache Internetverbindung und einen unterstützten Webbrowser. Schnelle Datenübertragung von Remoteniederlassungen, zu Hause, Hotels, Flughäfen, Kundenstandorten und mobilen Geräten über Firewalls und sogar bei relativ langsamen Verbindungen (20 KBit/s). Remoteaufnahmen digitaler Bilder von Kameras und Scannern sowie Audioeingaben für die Remoteaufzeichnung von Sprache und Diktaten. Drucken mit zentralen oder lokal angeschlossenen Druckern.

11 1 Einführung 11 Zugriff auf zentralisierte Anwendungen Die webbasierte Benutzeroberfläche von XenApp Fundamentals zeigt Benutzern eine individuelle Auswahl an Anwendungen, Dateien und Websites, die auf einem oder mehreren Ihrer internen Windows-Server zentral verwaltet werden. Autorisierte Personen können auf diese Ressourcen selbst über mobile Geräte und Computer mit anderen Betriebssystemen als Windows von fast überall mit einer einfachen Internetverbindung und einem Standardwebbrowser zugreifen. Hierdurch können sie Unternehmensanwendungen ausführen, wenn sie nicht im Büro sind, weil sie von zu Hause arbeiten, auf Reisen sind oder sich an einem Remotestandort befinden, ohne dass dadurch Leistung oder Sicherheit beeinträchtigt werden. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass auf diese Weise vertrauliche Informationen eines Unternehmens geschützt werden, da sie auf internen Servern und nicht auf Benutzer-PCs gespeichert werden, wo sie leichter gestohlen werden oder verloren gehen können. Auch die Verwaltung wird wesentlich vereinfacht, insbesondere wenn Sie im Moment Benutzer mit geringen Computerkenntnissen intensiv bei Software- oder Computerupgrades unterstützen müssen. Jetzt können Sie Anwendungen zentral auf einem Server aktualisieren oder hinzufügen und sie Benutzern sofort verfügbar machen, ohne dafür auf die Computer der Benutzer zugreifen zu müssen. Aus diesen Gründen finden viele Kunden, die XenApp Fundamentals für die Unterstützung von Remotepersonal gekauft haben, die Software auch bei der Unterstützung der Mitarbeiter im internen LAN sehr hilfreich. Benutzerperspektive Benutzer stellen eine Verbindung zum XenApp Fundamentals -Server her, indem sie in ihrem Webbrowser die URL der festgelegten Site eingeben. Sie werden dann zur Eingabe ihrer Anmeldeinformationen aufgefordert. Nach der Authentifizierung sehen sie Symbole für die Anwendungen und Dateien, die Sie als Administrator ihnen basierend auf ihren Rollen im Unternehmen verfügbar gemacht haben. Benutzer klicken dann einfach auf das entsprechende Symbol, um die jeweilige Anwendung auf dem Server zu starten. Die Software leitet Bildschirmanzeigen und Audioausgaben über das Netzwerk an den Benutzer zurück, so als ob das Programm auf dem lokalen Computer ausgeführt wird. Tastatureingaben und Mausklicks werden transparent an die Anwendung zurückgegeben, um diesen Anschein zu vervollständigen (dies wird manchmal als Anwendungsvirtualisierung bezeichnet).

12 12 Citrix XenApp Fundamentals-Administratordokumentation Einfacher Einstieg Während der anfänglichen Einrichtung ermittelt XenApp Fundamentals automatisch die auf dem Server installierten Anwendungen, sodass Sie sie schnell für eine Gruppe oder einzelne Benutzer veröffentlichen können. Hierdurch werden sie nur für die von Ihnen angegebenen Benutzer sichtbar. Sie können z. B. das Sachkonto vor allen Angestellten mit Ausnahme der Buchhaltung verbergen. Sie können auch bestimmte gemeinsam genutzte Dateien veröffentlichen, die in diesem Produkt als Inhalte bezeichnet werden. Auf den Computern aller Benutzer muss zur Koordination der Remotesitzungen einmalig ein kleines Programm, das Citrix XenApp Plugin, installiert werden. Die aktuellen Versionen der Citrix Plugins können automatisch gestartet werden, wenn Benutzer eine Verbindung zu Ihrer Site herstellen, oder sie können von heruntergeladen werden. Neue Funktionen in diesem Release Citrix XenApp Fundamentals enthält folgende Erweiterungen und Funktionen: Unterstützung von Windows Server 2008 XenApp Fundamentals kann auf den 32-Bit-Versionen von Windows Server 2008 Standard und Windows Server 2008 Enterprise ausgeführt werden. Integration mit Windows Essential Business Server 2008 Die meisten Vewaltungsuafgaben, die Sie tagtäglich mit dem QuickStart-Tool ausführen, stehen jetzt auch in der Windows Essential Business Server- Managementkonsole zur Verfügung. Nach der Installation des XenApp Fundamentals-Plugins können Sie mit der Essential Business Server-Konsole Servergruppen auswählen, Lizenzen zurückrufen, Nachrichten an Benutzer senden, Benutzer abmelden und den Anwendungszugriff von Benutzern ändern. Außerdem können Sie das komplette QuickStart-Tool starten, um weitere Aufgaben ausführen zu können. Externer Zugriff mit ISA Server Sie können einen alternativen SSL-Port konfigurieren, damit Internet Security and Acceleration Server 2006 (ISA Server) SSL-Verbindungen direkt an den Server, auf dem XenApp Fundamentals ausgeführt wird, weiterleiten kann.

13 1 Einführung 13 Volle SpeedScreen-Unterstützung XenApp Fundamentals enthält jetzt alle SpeedScreen-Funktionen, wie z. B. Multimedia- und Flash-Beschleunigung. Mit SpeedScreen wird die Leistung von Anwendungen verbessert, bei denen Benutzer Bildlauf durchführen oder mit 2D- Grafiken arbeiten müssen. Weitere Informationen über SpeedScreen sowie eine Beschreibung der Funktionen finden Sie in der Citrix XenApp- Administratordokumentation. Planen von Bereitstellungen Beim Planen der XenApp Fundamentals-Bereitstellung sollten Sie folgende Punkte berücksichtigen: Wie Benutzer Verbindungen zum Server herstellen Wie Benutzer auf Anwendungen zugreifen Welche Privilegien Administratoren benötigen Weitere Informationen, wie Sie XenApp Fundamentals einrichten, finden Sie unter "Bereitstellen von XenApp Fundamentals" auf Seite 17. Szenarien für externen Zugriff XenApp Fundamentals wird normalerweise in einem der folgenden Szenarien bereitgestellt: Zugriff direkt auf den Server: Dies ist die einfachste Bereitstellungsmethode. Hierbei wird nur eine Firewall verwendet, um den XenApp Fundamentals-Server vom öffentlichen Internet zu trennen. Alle externen Benutzersitzungen werden mit Secure Gateway, einem integrierten SSL/VPN-Softwaremodul, gesichert. DMZ: In diesem Szenario befindet sich der Server zwischen zwei Firewalls, die eine demilitarisierte Zone (DMZ) bilden. Mit dieser Konfiguration wird das Firmen-LAN vor externen Sicherheitsangriffen geschützt, während gleichzeitig mehr Protokolle von externen Geräten verwendet werden können. VPN: Der XenApp Fundamentals-Server ist durch ein VPN-Gerät vom öffentlichen Netzwerk getrennt.

14 14 Citrix XenApp Fundamentals-Administratordokumentation Bereitstellungsszenario 1: Zugriff direkt auf den Server Diese Bereitstellung bietet sicheren Zugriff auf Anwendungen. Sie benötigen keine zusätzliche Hardware oder Software zum Einrichten von Zugriff für externe und mobile Benutzer. Die Abbildung unten zeigt, dass externe Benutzer durch eine Firewall eine Verbindung zu XenApp Fundamentals herstellen. Externer Benutzer XenApp Fundamentals Interner Benutzer Firewall Benutzer verwenden Ihre Domänenanmeldeinformationen (Benutzername, Kennwort und Domäne), um über das Citrix Webinterface eine Verbindung zu XenApp Fundamentals herzustellen. Für externe Benutzer können Sie die Sicherheit durch Aktivieren von Zweifaktorauthentifizierung erhöhen (siehe "Konfigurieren der Authentifizierung" auf Seite 59). Die Bereitstellung umfasst die folgenden Komponenten: XenApp Fundamentals: Die XenApp Fundamentals-Server hosten die veröffentlichten Anwendungen, die Benutzer ausführen können. Auf den Servern stehen außerdem folgende Anwendungen zur Verfügung: Webinterface: Ein integriertes Softwaremodul, mit dem Benutzer über einen unterstützten Webbrowser auf mit XenApp Fundamentals veröffentlichte Anwendungen zugreifen können. Secure Gateway: Auch ein integriertes Softwaremodul, mit dem externe Benutzersitzungen sicher übertragen und geroutet werden. QuickStart-Tool: Dient zur Einrichtung und Verwaltung Ihrer Bereitstellung. Clientgerät: Benutzer greifen von einem Clientgerät auf ihre Anwendungen zu. Ein Clientgerät kann ein beliebiger Computer sein, auf dem ein unterstütztes Plugin und ein unterstützter Webbrowser ausgeführt werden können (siehe "Anforderungen an Clientgeräte" auf Seite 22). Clientgeräte können Desktop- PCs, Laptops, Mobile PCs, Thin-Client-Terminals und andere Netzwerkcomputer umfassen.

15 1 Einführung 15 Benutzer verwenden einen Standardwebbrowser zum Anmelden an, Anzeigen von und Zugreifen auf Anwendungen. Wenn sie eine Anwendung starten, wird eine Sitzung zwischen den XenApp Fundamentals-Servern und dem Clientgerät hergestellt. Bereitstellungsszenario 2: DMZ Wenn Sie XenApp Fundamentals mit einer demilitarisierten Zone (DMZ) kombinieren, erreichen Sie erhöhten Schutz vor Angriffen aus öffentlichen Netzwerken. Hierdurch erhalten Sie sicheren externen Zugriff auf interne Netzwerkressourcen, ohne Änderungen an Anwendungen oder dem DNS (Domain Name Service) vornehmen zu müssen. Externer Benutzer DMZ-Server XenApp Fundamentals- Server Interner Benutzer Firewall Firewall Bereitstellungsszenario 3: VPN Ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) isoliert das vertrauenswürdige interne Netzwerk (z. B. das Firmen-LAN) vom nicht vertrauenswürdigen externen Netzwerk (z. B. dem Internet). Externer Benutzer VPN-Gerät XenApp Fundamentals- Server Interner Benutzer Firewall Firewall

16 16 Citrix XenApp Fundamentals-Administratordokumentation Benutzer Beim Planen Ihrer Bereitstellung müssen Sie beachten, wie Benutzer die mit XenApp Fundamentals bereitgestellten zentralisierten Ressourcen nutzen werden. Sie können interne und externe Benutzer haben: Intern: Benutzer, die von innerhalb des vertrauenswürdigen internen Netzwerks über eine interne Webinterface-Adresse (URL), die dem TCP- Port 80 zugeordnet ist, auf die zentralen Server zugreifen. Extern: Benutzer, die von außerhalb des vertrauenswürdigen internen Netzwerks über eine externe Webinterface-Adresse (URL), die einem TCP- Port zugeordnet ist, auf die zentralen Server zugreifen. Administratoren Bei der Planung Ihrer Bereitstellung müssen Sie festlegen, wem Sie Administratorrechte geben und welche Stufe von Rechten nötig ist. Es gibt zwei Arten von XenApp Fundamentals-Administratoren: Volladministrator Stellvertretender Administrator Beide Administratortypen benötigen Hintergrundwissen über Computer- und Kommunikationssysteme. Siehe "Verwalten von XenApp Fundamentals" auf Seite 75. Volladministrator: Volladministratoren können alle Bereiche der Bereitstellung installieren und konfigurieren. Volladministratoren können Server verwalten, Anwendungen veröffentlichen, festlegen, welche Benutzer in der Organisation auf welche Anwendungen zugreifen können, externen Zugriff konfigurieren, Drucker veröffentlichen und verwalten sowie Lizenzen verwalten. Lokale Administratoren und Administratoren der Active Directory-Domäne werden automatisch Volladministratoren in XenApp Fundamentals. Wenn Sie Volladministratoren erstellen, fügt XenApp Fundamentals diese ebenfalls automatisch der Gruppe "Administratoren" auf dem lokalen Server hinzu. Stellvertretender Administrator: Stellvertretende Administratoren können nur einen Teil der Aufgaben ausführen, die Volladministratoren zustehen. Die Registerkarte Setup im QuickStart-Tool und die darüber verfügbaren Tasks stehen stellvertretenden Administratoren nicht zur Verfügung. Sie können den Server und Benutzersitzungen überwachen, haben aber nicht die Möglichkeit, die Konfiguration zu ändern. Stellvertretende Administratoren können auch Nachrichten an Benutzer senden und deren Sitzungen spiegeln, sie können aber XenApp Fundamentals nicht installieren oder konfigurieren. (Sie können z.b. keine neuen Anwendungen veröffentlichen.)

17 2 Bereitstellen von XenApp Fundamentals In diesem Kapitel wird erläutert, wie Sie XenApp Fundamentals installieren und das Programm mit dem QuickStart-Tool schnell einrichten und einsatzbereit machen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie die XenApp Fundamentals-Funktionen in Windows Essential Business Server 2008 verwenden. Unter anderem werden folgende Themen behandelt: Installieren von XenApp Fundamentals Übersicht über das QuickStart-Tool Übersicht über Windows Essential Business Server Lizenzieren von XenApp Fundamentals Bereitstellen von Zugriff auf Anwendungen Aktivieren von sicherem externem Zugriff Konfigurieren der Authentifizierung Einrichten von Administratorkonten Konfigurieren von -Warnungen Einrichten von Druckern Verwenden des erweiterten Modus Verwaltungsaufgaben mit Essential Business Server Bereitstellen von XenApp Fundamentals für Benutzer

18 18 Citrix XenApp Fundamentals-Administratordokumentation Einführung Installationsübersicht Bevor Sie mit der Softwarebereitstellung beginnen, müssen Sie Ihre Anforderungen bestimmen. Hierzu gehören folgende Punkte: Administratoren: Für die Installation von XenApp Fundamentals ist mindestens ein Volladministrator erforderlich. Dem Administrator, der XenApp Fundamentals installiert, werden automatisch Volladministratorprivilegien zugewiesen. Sie müssen entscheiden, welche Administratoren (Volladministratoren und Stellvertreter) Sie zusätzlich benötigen. Externer Zugriff und Sicherheit: Sie müssen überlegen, ob die Benutzer im Büro oder extern arbeiten und wie der externe Zugriff gesichert werden soll. Neben der Standardauthentifizierung können Sie auch Zweifaktorauthentifizierung für externen Zugriff aktivieren. Anwendungen und Benutzer: Sie müssen festlegen, welche der installierten Anwendungen Sie für wen veröffentlichen möchten. Wenn Sie XenApp Fundamentals im erweiterten Modus ausführen, wird empfohlen, dass Benutzer Domänenkonten und keine lokalen Benutzerkonten verwenden. Da lokale Benutzerkonten keine Domänenprivilegien besitzen, kann es zu Fehlfunktionen bei der Profilverwaltung kommen. Wichtig: Citrix empfiehlt, alle Anwendungen über den Windows- Assistenten auf dem Computer, auf dem XenApp Fundamentals ausgeführt wird, zu installieren. Hinweis: Bei Client/Server-Anwendungen unter XenApp Fundamentals wird der Clientteil der Implementierung auf dem XenApp Fundamentals- Server statt auf dem Desktop des Benutzers installiert. Datei- oder Datenbankserver werden wie gewohnt auf einem Backend-Computer implementiert. Drucker: Sie müssen ermitteln, welche Drucker die Benutzer benötigen. Die Installation von XenApp Fundamentals besteht aus zwei Schritten: Installation: XenApp Fundamentals wird mit dem Setup-Dienstprogramm installiert, das automatisch gestartet wird, wenn Sie das Produktmedium in Ihren Computer einlegen oder wenn Sie das heruntergeladene Image starten. Das Setup enthält auch eine Funktion zur Deinstallation.

19 2 Bereitstellen von XenApp Fundamentals 19 Konfiguration: Sie konfigurieren XenApp Fundamentals mit dem QuickStart-Tool. Weitere Informationen finden Sie unter "Übersicht über das QuickStart-Tool" auf Seite 28. Installieren von XenApp Fundamentals auf einem Domänencontroller Aus Sicherheits- und Leistungsgründen sollten Domänencontroller nicht zum Bereitstellen von Anwendungen eingesetzt werden. Wenn Sie XenApp Fundamentals auf einem Domänencontroller installieren, sollten Sie folgende Punkte berücksichtigen: Alle auf diesem Server geltenden Richtlinien für Benutzerrechte, gelten auch für alle anderen Domänencontroller in der Domäne. Domänencontroller können nicht in einer Multi-Server-Bereitstellung von XenApp Fundamentals verwendet werden. Installieren Sie XenApp Fundamentals nur dann auf einem Domänencontroller, wenn Sie diese Einschränkungen akzeptieren, sicher sind, dass die auf diesem Computer bereitgestellten Anwendungen ausreichend geschützt sind, und Sie allen Benutzern vertrauen. Systemanforderungen XenApp Fundamentals muss auf einem Server installiert werden, auf dem Windows Server 2008 (Standard oder Enterprise Edition) ausgeführt wird. Es werden nur 32-Bit-Versionen von Betriebssystemen unterstützt. Wenn Sie Windows Server 2003 ausführen, müssen Sie Access Essentials 2.0 installieren. Wenn Sie Server mit beiden Betriebssystemen haben, installieren Sie die entsprechende Version von XenApp Fundamentals auf dem jeweiligen Computer und verwalten Sie sie getrennt. Wenn Sie Active Directory verwenden, sollten Sie den Computer, auf dem XenApp Fundamentals ausgeführt wird, vor der Installation dem Verzeichnis hinzufügen. XenApp Fundamentals kann Teil einer Windows-Arbeitsgruppe oder -Domäne sein. Das XenApp Fundamentals-Setup überprüft, ob alle erforderlichen Windows- Systemkomponenten auf Ihrem Computer vorhanden sind. Sollten einige fehlen, werden Sie vom Setup aufgefordert, diese zu installieren. Setup überprüft auch die Windows-Version und installiert die entsprechenden Version von XenApp Fundamentals.

20 20 Citrix XenApp Fundamentals-Administratordokumentation Um sicheren externen Zugriff direkt auf den Server zu aktivieren, müssen Sie ein gültiges Sicherheitszertifikat verwenden. Bei einigen Zertifizierungsstellen dauert die Ausstellung von Zertifikaten mit öffentlichen Schlüsseln mehrere Tage. Falls erforderlich können Sie externen Zugriff mit einem temporären Zertifikat sofort implementieren, während Sie auf die Ausstellung Ihres permanenten Zertifikats warten. Siehe "Externer Zugriff: Direkt auf Server" auf Seite 46. Access Gateway Wenn das universelle SSL-VPN-Modul Citrix Access Gateway Teil der Bereitstellung ist, installieren und konfigurieren Sie das VPN-Gerät zuerst wie in der Dokumentation beschrieben. Firewallkonfiguration Zugriff direkt auf den Server Wenn XenApp Fundamentals für externen Zugriff konfiguriert ist, muss eine Firewall zwischen dem öffentlichen Netzwerk und dem XenApp Fundamentals- Server eingerichtet werden. Konfigurieren Sie die Firewall so, dass Zugriff nur auf einen bestimmten Port (HTTPS) auf dem Server möglich ist. Quelladresse Quell-TCP-Port Eingehender TCP-Port Weiterleiten an Adresse Weiterleiten an TCP-Port Beliebig Beliebig 443 Server oder Servergruppe 443 XenApp Fundamentals verwendet nur eine aktive Netzwerkkarte (NIC, Network Interface Card) mit einer zugewiesenen IP-Adresse, selbst wenn der Server mit zusätzlichen NICs ausgestattet ist. Sie sind dafür verantwortlich, dass der vollqualifizierte Domänenname (FQDN) für XenApp Fundamentals (der allgemeine Name im SSL-Zertifikat) in die IP-Adresse des Servers aufgelöst wird. Citrix empfiehlt, für die IP-Konfiguration in XenApp Fundamentals statische IP-Adressen anstelle von DHCP oder der automatischen Zuweisung von privaten IP-Adressen zu verwenden. DMZ-Bereitstellung Wenn in XenApp Fundamentals externer Zugriff mit einer DMZ zugelassen ist, müssen Sie zwei Firewalls konfigurieren. Quelladresse Quell-TCP- Port Eingehender TCP-Port Weiterleiten an Adresse Weiterleiten an TCP-Port (Extern) Beliebig Beliebig Beliebig DMZ 443 (Intern) DMZ-IP-Adresse Beliebig 1080 Server oder Servergrupp e 1080

Administratordokumentation für Citrix XenApp 6 Fundamentals Edition für Windows Server 2008 R2

Administratordokumentation für Citrix XenApp 6 Fundamentals Edition für Windows Server 2008 R2 Administratordokumentation für Citrix XenApp 6 Fundamentals Edition für Windows Server 2008 R2 Hinweise zu Copyright und Marken Die Verwendung des beschriebenen Produkts unterliegt der Annahme der Endbenutzerlizenzvereinbarung.

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

ARCWAY Cockpit. Client-Installation

ARCWAY Cockpit. Client-Installation ARCWAY Cockpit Client-Installation ARCWAY AG Potsdamer Platz 10 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 8009783-0 Fax +49 30 8009783-100 E-Mail info@arcway.com ii RECHTLICHE HINWEISE Bitte senden Sie Fragen zum

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 21 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 FileMaker Pro 14 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 2007-2015 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: September 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

Webinterface-Administratordokumentation. Citrix Webinterface 5.1

Webinterface-Administratordokumentation. Citrix Webinterface 5.1 Webinterface-Administratordokumentation Citrix Webinterface 5.1 Copyright und Marken Die Verwendung des in diesem Dokument beschriebenen Produkts unterliegt der Annahme der Endbenutzerlizenzvereinbarung.

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke WebSSL mit ISA 2006 / Installationsanleitung Stand 17.12.2007 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Migrations- und Upgrade Guide

Migrations- und Upgrade Guide Migrations- und Upgrade Guide Citrix MetaFrame XP TM Application Server für Windows Version 1.0 Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen

Mehr

Anmelden am Citrix Access Gateway

Anmelden am Citrix Access Gateway Anmelden am Citrix Access Gateway Zum Beginn einer Access Gateway Sitzung müssen Sie Ihren Browser starten. Seit dieser Version sind folgende Browser beim Arbeiten mit dem Access Gateway verwendbar: Microsoft

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

XenClient Enterprise Upgradeanleitung

XenClient Enterprise Upgradeanleitung XenClient Enterprise Upgradeanleitung Version 5.0 19. August 2013 Inhaltsverzeichnis Informationen zu diesem Dokument...4 Wichtige Hinweise zum Aktualisieren auf Version 5.0...4 Empfohlene Verfahren für

Mehr

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung?

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? 1. Voraussetzungen: Hardware-Dongle Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? Zum betreiben von Netzwerklizenzen (Floating Lizenzen) benötigen Sie einen

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Produktversion: 10.3 Stand: Januar 2015 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Upgradebare Versionen...4 2.1 Endpoint

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

McAfee Advanced Threat Defense 3.0

McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Versionshinweise McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Revision A Inhalt Über dieses Dokument Funktionen von McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Gelöste Probleme Hinweise zur Installation und Aktualisierung

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

1 Verwalten einer Serverumgebung

1 Verwalten einer Serverumgebung Einführung 1 Verwalten einer Serverumgebung Lernziele: Verstehen der Voraussetzungen für die Serververwaltung Erlernen der Remoteverwaltung mit Hilfe der Computerverwaltungskonsole Remoteadministration

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Webinterface-Administratordokumentation. Citrix Webinterface 5.0.1

Webinterface-Administratordokumentation. Citrix Webinterface 5.0.1 Webinterface-Administratordokumentation Citrix Webinterface 5.0.1 Copyright und Marken Die Verwendung des in diesem Dokument beschriebenen Produkts unterliegt der Annahme der Endbenutzerlizenzvereinbarung.

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement

Webbasiertes Projektmanagement y Webbasiertes Projektmanagement InLoox PM 7.x Web App Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: August 2012 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6 Inhaltsverzeichnis. Remote Access mit SSL VPN a. An wen richtet sich das Angebot b. Wie funktioniert es c. Unterstützte Plattform d. Wie kann man darauf zugreifen (Windows, Mac OS X, Linux) 2. Aktive WSAM

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen 1 Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Inhalt

Mehr

Anleitung hr Remote Access

Anleitung hr Remote Access Anleitung hr Remote Access Version 1.7 Inhaltsverzeichnis 1. Deaktivierung Pop-up-Blocker im Browser... 2 1.1 Firefox... 2 1.2 Internet Explorer... 3 1.3 Safari... 4 2. Standardzugang (Web)... 5 3. Standardzugang

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

Nico Lüdemann. Citrix XenApp 5. Das Praxisbuch für Administratoren. Galileo Press

Nico Lüdemann. Citrix XenApp 5. Das Praxisbuch für Administratoren. Galileo Press Nico Lüdemann Citrix XenApp 5 Das Praxisbuch für Administratoren Galileo Press Geleitwort von E. Sternitzky und M. Klein, Citrix Central Europe 15 1 Einführung 1.1 Ein Buch über Citrix XenApp 5.0 17 1.2

Mehr

INTERNETBANKING: Oldenburgische Landesbank AG

INTERNETBANKING: Oldenburgische Landesbank AG Diese Anleitung bezieht sich ausschließlich auf die Nutzung des neuen InternetBanking Online- Programms FinanceBrowser 3 (incl. Möglichkeiten für SEPA und Xetra) der Oldenburgischen Landesbank AG unter

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr