Beitrag: Die Zocker sind zurück Gefahr durch Niedrigzinsen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beitrag: Die Zocker sind zurück Gefahr durch Niedrigzinsen"

Transkript

1 Manuskript Beitrag: Die Zocker sind zurück Gefahr durch Niedrigzinsen Sendung vom 5. August 2014 von Joachim Bartz, Reinhard Laska und André Pfannenschmidt Anmoderation: Angeblich geht es uns ja wieder besser. Die Aktienkurse sind zwar gerade eingeknickt, aber die deutsche Wirtschaft wächst, die Eurozone ist auf Erholungskurs und in Amerika läuft der Konjunkturmotor wie geschmiert. Das behaupten auch die Währungshüter von der EZB und führen Erfolge begeistert auf sich selbst und ihre Regulierungen zurück. Alles Seifenblasen von Schönrednern, warnen Kritiker. Solche Blasen ließen sich deshalb so leicht pusten, weil Niedrigzinsen erneut zum Leben auf Pump verlocken. Sparen lohnt sich nicht. Billiges Geld lässt sich schnell und verantwortungslos ausgeben. Spekulanten gehen wieder viel zu hohe Risiken ein. Und unsere Autoren Joachim Bartz und Reinhard Laska haben ein Déjà-vu. Text: Blasen an den Märkten platzen, immer wieder. Zuletzt bei der Finanzkrise Billiges Geld hatte damals die Spekulation angeheizt bis der Crash kam. Jetzt soll billiges Geld aus der Krise herausführen. Im Juni senkte EZB-Chef Mario Draghi den Leitzins auf 0,15 Prozent, so niedrig war der noch nie. Doch Draghis Wundermittel hat erhebliche Nebenwirkungen es führt zu Spekulationsblasen. So sieht es auch Michael Puschmann von der Baader-Bank. Er ist auf den Handel mit Anleihen spezialisiert und kann derzeit nur noch den Kopf schütteln. Selbst Schrottpapiere wie griechische Staatsanleihen werden gekauft. Dabei bewerten die Ratingagenturen sie mit B-minus oder Dreifach-C : Ramsch- Niveau. O-Ton Michael Puschmann, Chefhändler Baader-Bank Frankfurt am Main: Ich sehe im Moment eine extreme Übertreibungsreaktion, eine extreme Blasenbildung. Ich sehe von Monat zu Monat,

2 von Woche zu Woche, die Chance immer größer, dass diese Blase platzt. Das würde zu einer starken Verwerfung am Finanzmarkt und Kapitalmarkt führen. Und die Länder wären nicht mehr in der Lage, wie es in der Vergangenheit war, da entsprechend regulierend und auch helfend einzugreifen. Sogar Anleihen hochverschuldeter Unternehmen gehen weg wie warme Semmeln. Obwohl die Investoren Totalverlust riskieren. Harry Bean kann das bestätigen. Er berät wohlhabende Privatkunden ab einer Million Euro Vermögen, das soll er vermehren. Bisher war das kein Problem, jetzt ist es ein Problem. Denn eine Anlage, die sicher ist, bringt kaum noch Gewinn, erklärt der ehemalige Investmentbanker. O-Ton Harry D. Bean, Vermögensverwalter Pari Passu Vermögensmanagement: Sie konnten früher in eine Anleihe oder ein Geldmarktpapier investieren, ohne dabei großes Risiko einzugehen, und haben einen vernünftigen Coupon bekommen. Das ist heute unmöglich. Wenn Sie heute einen nennenswerten Ertrag erwirtschaften wollen, den sie am Ende des Jahres spüren, müssen Sie signifikant ins Risiko gehen. Und viele machen das. Was selbst clevere Vermögensverwalter heute nicht mehr schaffen, gelingt auch den großen Lebensversicherungen nicht: eine ordentliche Verzinsung des Kapitals ohne hohes Risiko. Deshalb musste der Gesetzgeber vor kurzem den Garantiezins wieder einmal senken, die Berechnungsgrundlage ändern. Resultat: Viele Kunden bekommen weniger Geld als erwartet. Auch Michael Suckel, der 1988 eine Lebensversicherung abgeschlossen hat. Der Schreiner wollte seine Rente aufbessern. Doch aus den ursprünglich zugesagten Euro sind geworden, Suckel hat 5000 Euro verloren. Er ist sauer. O-Ton Michael Suckel, Schreiner: Ich war erstaunt darüber, dass auch Altversicherungen, die jetzt schon über 25 Jahre laufen, in den Topf mit reingeworfen werden. Ich find s eigentlich absolut unfair. Ich sehe halt, dass mir von oben herab Geld geklaut wird, gestohlen wird. Es wird mir genommen, obwohl ich wirklich jahrelang regelmäßig, auch in schlechten Zeiten, versucht habe, meine Zahlungen jeden Monat in diese Versicherungen zu tätigen. Und im Endeffekt ist es, ja, es ist schade, es ist schade. Und noch eine Folge der niedrigen Zinsen: ein Bauboom und zugleich kräftig steigende Immobilienpreise. Neubauten wurden seit Mitte 2010 um rund 30 Prozent teurer.

3 Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble warnte schon im Juni vor einer Immobilienblase, sah, Zitat: Anzeichen für eine Preisentwicklung, die gefährlich sind und die wir sehr ernst nehmen müssen." Quelle: ZEIT ONLINE, Immobilienmakler Olivier Peters aber freut sich über den Boom. Gern führt er uns eines seiner Luxusobjekte vor - in einem schicken Frankfurter Neubauviertel mit Blick auf den Fluss. O-Ton Olivier Peters, Sotheby s International Reality: Heute zeige ich Ihnen ein sehr exklusives Penthouse am Main, in Sachsenhausen. 316 Quadratmeter für 2,9 Millionen Euro. Was hier ganz besonders ist, ist: Das ganze Penthouse wurde von einem sehr renommierten Yacht-Innenausstatter geplant und auch eingerichtet. Und das sehen Sie dann auch hier an der sehr exklusiven Ausstattung. Selbst solche Luxuswohnungen finden problemlos ihre Kunden, für die hat Peters noch weitere Leckerbissen im Angebot. Deutschland gelte als sicherer Hafen, das helfe beim Verkauf. O-Ton Olivier Peters, Sotheby s International Reality: Das ist wirklich eine Investition in die Werthaltigkeit. Und wenn wir von Werthaltigkeit sprechen, haben wir einen sehr großen Anteil von ausländischen Kunden. Bei uns beträgt dieser Anteil circa 40 Prozent. Und diese Kunden kommen aus dem europäischen Ausland, aus Italien, Spanien, sogar aus Frankreich oder auch Griechenland. So flüchten die südeuropäischen Nachbarn in deutsches Betongold, statt in der Heimat zu investieren. Doch wehe, wenn eine Immobilienblase platzt. Was das bedeutet, haben die Spanier erlebt. Eine schwere Wirtschaftskrise. Wir sind in Barcelona, Katalonien, eines der wichtigsten spanischen Industrieregionen. Von Draghis billigem Geld kommt hier wenig an. Das musste auch Edu Sentis erfahren. Der Erfinder hatte mit seinem Start-up ein ausgefuchstes Elektrofahrrad entwickelt, dazu ein ganzes System für Bikesharing. Mit seiner Idee hatte er bereits die Stadt Kopenhagen überzeugt, einen Großauftrag in Aussicht. Damit ging er zu einer spanischen Bank. Und hörte nur Ausflüchte. O-Ton Edu Sentis, Entwickler Bicicletas Blancas

4 Fahrradsysteme: Ich persönlich würde Dir das Geld ja leihen, sagte der Banker. Wenn ich es hätte, würde ich es Dir geben. Aber ich darf es nicht. Es ist gegen die Regeln. Wir sind blockiert, wir haben Rückschläge erlebt, wir mussten strenger werden. Das Geld fließt nicht, auch nicht für gute Projekte. Und so ging ihm der Großauftrag durch die Lappen. Das Geschäft macht jetzt sein früherer dänischer Partner allein. Und hergestellt werden die Räder auch nicht in Spanien, sondern in Deutschland, in Leipzig. O-Ton Edu Sentis, Entwickler Bicicletas Blancas Fahrradsysteme: Man fühlt sich ohnmächtig, denn Du bist nicht nur den Weg gegangen, den Du gehen wolltest, sondern Du hast alles getan. Forschen, entwickeln, designen, der gesamte Prozess, ein ganz langer Weg. Und am Schluss bekommst Du für Deine Investitionen nichts zurück. Die Kreditklemme lähmt die spanische Wirtschaft. Die Finanzinstitute vergaben knapp zehn Prozent weniger Darlehen als im Vorjahr. Kein Wunder: Noch immer hocken sie auf einem Berg fauler Kredite. Das merken selbst gutgehende Unternehmen wie ISOTUBI, ein familiengeführter Mittelständler aus der Metallbranche. Mitten in der Krise 2008 hat die Chefin umstrukturiert, das Unternehmen in wenigen Jahren fit für den Weltmarkt gemacht. Dafür brauchte sie eine langfristige Finanzierung durch eine spanische Bank. Gern hätte die Geschäftsführerin von den niedrigen Zinsen der EZB profitiert. Fehlanzeige. O-Ton Meritxell Arnedo, Geschäftsführerin ISOTUBI: Alle sprechen von den niedrigen Zinsen, die wir in Europa angeblich haben. Aber in Spanien ist das nicht der effektive Zins, den wir hier zahlen müssen. Wenn man also hier zu einer Bank geht, verlangen die sechs, sieben Prozent. Für eine spanische Firma, die sich auf internationalen Märkten behaupten muss, sind solche Zinsen ein Wettbewerbsnachteil. Zwei Jahre musste sie Klinken putzen, bis sich endlich eine Bank bereitfand, ein langfristiges Darlehen zu gewähren. Zu sechs Prozent Zinsen, dem Vierzigfachen des EZB Zinssatzes. Und nicht nur das. O-Ton Meritxell Arnedo, Geschäftsführerin ISOTUBI: Die Banken wollen gar kein Risiko übernehmen. Wenn ich Geld leihen will, dann muss ich Garantien geben. In diesem Fall war es unser Haus, eigentlich der komplette Familienbesitz, unser gesamtes Vermögen als Sicherheit für

5 den Kredit. So läuft die Niedrigzinspolitik der EZB ausgerechnet in den Krisenländen, für die sie gedacht war, ins Leere. Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich warnt: es baut sich möglichweise ein schmerzhafter und sehr zerstörerischer Umschwung auf. Der an den Börsen beginnen könnte. Denn die stetig steigenden Aktienkurse verleiten Anleger an der Wall Street zu hochriskanten Wetten. Der sogenannte Margin Debt zeigt, dass an der New Yorker Börse noch vor kurzem für 430 Milliarden Dollar Aktien auf Pump gekauft wurden. Die niedrigen Zinsen machen s möglich. - Ein Spiel mit dem Feuer. Auch an der Frankfurter Börse sind die Kurse munter gestiegen. Experten warnen vor Übertreibungen. O-Ton Christian M. Kahler, Börsenhändler DZ Bank: Es ist nicht so, dass die Aktienkurse stark angestiegen sind, weil es den Unternehmen wirklich ausgezeichnet geht. Es ist vielmehr so, dass die Aktienmärkte angestiegen sind, weil letztendlich die Notenbanken auch hier mit billigem Geld für Treibstoff sorgen für die Aktienmärkte. Die Gewinnentwicklung der Unternehmen selbst tritt seit drei Jahren auf der Stelle. Doch wann erkennt man eine Blase? Wenn sie platzt - und es zu spät ist. Zur Beachtung: Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum privaten Gebrauch des Empfängers hergestellt. Jede andere Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtgesetzes ist ohne Zustimmung des Urheberberechtigten unzulässig und strafbar. Insbesondere darf er weder vervielfältigt, verarbeitet oder zu öffentlichen Wiedergaben benutzt werden. Die in den Beiträgen dargestellten Sachverhalte entsprechen dem Stand des jeweiligen Sendetermins.

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Manuskript Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Sendung vom 18. März 2014 von Anke Becker-Wenzel Anmoderation: Die Krise ist eine feine Sache. Den Versicherungskonzernen

Mehr

Beitrag: Vom Schwarzgeld zum Weißgeld Lücken im Steuerabkommen

Beitrag: Vom Schwarzgeld zum Weißgeld Lücken im Steuerabkommen Manuskript Beitrag: Vom Schwarzgeld zum Weißgeld Lücken im Steuerabkommen Sendung vom 5. Juni 2012 von Herbert Klar und Jörg Schaub Anmoderation: Die Schweiz: Land der Sehnsucht für Steuerhinterzieher

Mehr

Beitrag: Abkassierte Kunden Das System Vodafone

Beitrag: Abkassierte Kunden Das System Vodafone Manuskript Beitrag: Abkassierte Kunden Das System Vodafone Sendung vom 7. Mai 2013 von Andreas Baum und Jens Harloff Anmoderation: Text: Mit dem Anruf hatte Burkhard Janssen nun gar nicht gerechnet: Jemand

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Beitrag: Strompreisbremse ohne Wirkung? Altmaier würgt Energiewende ab

Beitrag: Strompreisbremse ohne Wirkung? Altmaier würgt Energiewende ab Manuskript Beitrag: Strompreisbremse ohne Wirkung? Altmaier würgt Energiewende ab Sendung vom 12. März 2013 von Steffen Judzikowski und Hans Koberstein Anmoderation: Wenn etwas Strompreisbremse heißt -

Mehr

Beitrag: Ruin statt Zusatzrente- Mit verlockenden Angeboten getäuscht

Beitrag: Ruin statt Zusatzrente- Mit verlockenden Angeboten getäuscht Manuskript Beitrag: Ruin statt Zusatzrente- Mit verlockenden Angeboten getäuscht Sendung vom 31. August 2010 Von Olaf Kumpfert Anmoderation: Wer in Rente geht, braucht Geld. Am liebsten einen Versicherungsvertrag

Mehr

Beitrag: Kredite für die Ausbildung Banken tricksen Studenten aus

Beitrag: Kredite für die Ausbildung Banken tricksen Studenten aus Manuskript Beitrag: Kredite für die Ausbildung Banken tricksen Studenten aus Sendung vom 13. November 2012 von Olaf Kumpfert Anmoderation: Etwa 800 Euro braucht ein Student durchschnittlich jeden Monat

Mehr

1 Medien-Service der Commerzbank September 2011

1 Medien-Service der Commerzbank September 2011 NEWSLETTER Sehr geehrte Damen und Herren, etwa jeder dritte Mittelständler mit geeignetem Firmenareal erwägt in den nächsten Jahren ernsthaft, einen Teil seines Strombedarfs mit einer Photovoltaikanlage

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 25. Juli 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 25. Juli 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 25. Juli 2014 Zentralbankern werden die Leviten gelesen Die Lage ist brisant: BIZ teilt unsere Einschätzung Trotz BIZ: Kein Ende der verantwortungslosen Geldpolitik

Mehr

Griechenlandkrise - das Märchen vom deutschen Zahlmeister

Griechenlandkrise - das Märchen vom deutschen Zahlmeister Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum privaten Gebrauch des Empfängers hergestellt. Jede andere Verwertung außerhalb der engen Grenzen des

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

28.9.05 aus Frontal 21 TV-Bericht, siehe: http://www.zdf.de/zdfde/inhalt/4/0,1872,2380036,00.html aus Internet von AD(H)S-Beratungs

28.9.05 aus Frontal 21 TV-Bericht, siehe: http://www.zdf.de/zdfde/inhalt/4/0,1872,2380036,00.html aus Internet von AD(H)S-Beratungs 28.9.05 aus Frontal 21 TV-Bericht, siehe: http://www.zdf.de/zdfde/inhalt/4/0,1872,2380036,00.html aus Internet von AD(H)S-Beratungs Beratungs- und Kontaktstelle Berlin, adhs-beratung@gmx.de Frontal21 Mit

Mehr

Beitrag: Griechische Schuldenkrise IWF kritisiert Reformprogramm

Beitrag: Griechische Schuldenkrise IWF kritisiert Reformprogramm Manuskript Beitrag: Griechische Schuldenkrise IWF kritisiert Reformprogramm Sendung vom 6. August 2013 von Eleni Klotsikas und Reinhard Laska Anmoderation: Jetzt mal ehrlich - So beginnen inzwischen ja

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Beitrag: Verzweifelte Patienten - Krankenversicherung verweigert Schmerzmittel

Beitrag: Verzweifelte Patienten - Krankenversicherung verweigert Schmerzmittel Manuskript Beitrag: Verzweifelte Patienten - Krankenversicherung verweigert Schmerzmittel Sendung vom 1. April 2014 von Ingo Dell und Jörg Göbel Anmoderation: Das Leben kann unerträglich sein für Menschen,

Mehr

Beitrag: Fragwürdige Familiengutachten Eltern verlieren Sorgerecht

Beitrag: Fragwürdige Familiengutachten Eltern verlieren Sorgerecht Manuskript Beitrag: Fragwürdige Familiengutachten Eltern verlieren Sorgerecht Sendung vom 8. September 2015 von Beate Frenkel und Michael Haselrieder Anmoderation: Text: In ein paar Tagen hat Armin Geburtstag.

Mehr

Beitrag: Schuldenkrise Milliardenpoker um Griechenland

Beitrag: Schuldenkrise Milliardenpoker um Griechenland Manuskript Beitrag: Schuldenkrise Milliardenpoker um Griechenland Sendung vom 30. Juni 2015 von Eleni Klotsikas und Reinhard Laska Anmoderation: Auch bislang Gutmeinende sind nur noch genervt. Was wollt

Mehr

Beitrag: Griechenland zum Schäppchenpreis Das Märchen von der Privatisierung

Beitrag: Griechenland zum Schäppchenpreis Das Märchen von der Privatisierung Manuskript Beitrag: Griechenland zum Schäppchenpreis Das Märchen von der Privatisierung Sendung vom 15. September 2015 von Eleni Klotsikas und Reinhard Laska Anmoderation: Am Sonntag wird in Griechenland

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Beitrag: Überwacht und ausgeliefert Arbeit im Versandhandel

Beitrag: Überwacht und ausgeliefert Arbeit im Versandhandel Manuskript Beitrag: Überwacht und ausgeliefert Arbeit im Versandhandel Sendung vom 17. Dezember 2013 von Christian Esser, Joe Sperling, Ulrich Stoll und Christof Thorn Anmoderation: Der Einzelhandel jubiliert

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

GELD GOLD GLÜCK. Vermögen verwalten und gestalten. André Diem. Versus Zürich. Zweite Auflage

GELD GOLD GLÜCK. Vermögen verwalten und gestalten. André Diem. Versus Zürich. Zweite Auflage GELD GOLD GLÜCK Vermögen verwalten und gestalten André Diem Zweite Auflage Versus Zürich Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Beitrag: Reiche Rentner, arme Kinder Generationenvertrag aus dem Gleichgewicht

Beitrag: Reiche Rentner, arme Kinder Generationenvertrag aus dem Gleichgewicht Manuskript Beitrag: Reiche Rentner, arme Kinder Generationenvertrag aus dem Gleichgewicht Sendung vom 10. Juni 2014 Von Ingo Dell und Jörg Göbel Anmoderation: Kinder kriegen die Leute immer! Das hätte

Mehr

Beitrag: Aufnahme verweigert Rüde Methoden bei Privaten Krankenversicherungen

Beitrag: Aufnahme verweigert Rüde Methoden bei Privaten Krankenversicherungen Manuskript Beitrag: Aufnahme verweigert Rüde Methoden bei Privaten Krankenversicherungen Sendung vom 20. August 2013 von Jörg Göbel und Christian Rohde Anmoderation: Bundestagswahl und das in nur 33 Tagen!

Mehr

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM Die Weisheit großartiger Investoren Over 30 Years of Reliable Investing SM A uf einer erfolgreichen, langfristigen Investmentreise lernt man altbewährte Investmentprinzipien durch "Erfahrung". Auf den

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

Einleitung. Finanzplanung Wie soll ich mein Geld anlegen?

Einleitung. Finanzplanung Wie soll ich mein Geld anlegen? Einleitung Finanzplanung Wie soll ich mein Geld anlegen? Das ist die Millionen-Dollar-Frage! Mehr denn je, seit die jüngste Finanzund Wirtschaftskrise über uns hereingebrochen ist. Seit dem Frühjahr 2009

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Beitrag: BMW sponsert Betriebsrat Umstrittene Sozialkassen

Beitrag: BMW sponsert Betriebsrat Umstrittene Sozialkassen Manuskript Beitrag: BMW sponsert Betriebsrat Umstrittene Sozialkassen Sendung vom 14. Juli 2015 von Michael Haselrieder und Tobias Lill Anmoderation: Hier der Betriebsrat, dort der Arbeitgeber. Für gewöhnlich

Mehr

Beitrag: Befristet beschäftigt Die Unangestellten im öffentlichen Dienst

Beitrag: Befristet beschäftigt Die Unangestellten im öffentlichen Dienst Manuskript Beitrag: Befristet beschäftigt Die Unangestellten im öffentlichen Dienst Sendung vom 1. April 2014 von Andreas Halbach und Thomas Münten Anmoderation: Ist es nicht schön, wenn die Müllabfuhr

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Beitrag: Steigende Strompreise Hartz IV-Regelsatz reicht oft nicht

Beitrag: Steigende Strompreise Hartz IV-Regelsatz reicht oft nicht Manuskript Beitrag: Steigende Strompreise Hartz IV-Regelsatz reicht oft nicht Sendung vom 14. April 2015 von Jörg Göbel und Julian Prahl Anmoderation: So langsam wird es Frühling. Wie schön! Es gibt aber

Mehr

GUIDO LINGNAU AUCH DIE SICHEREN HÄFEN SIND IN GEFAHR

GUIDO LINGNAU AUCH DIE SICHEREN HÄFEN SIND IN GEFAHR GUIDO LINGNAU AUCH DIE SICHEREN HÄFEN SIND IN GEFAHR SCHÜTZEN SIE IHR VERMÖGEN VOR DER DEMOGRAFISCHEN KATASTROPHE FBV Inhalt 1. Prognosen... 17 1.1 The trend is your friend... 17 1.2 Werkzeuge... 20 1.3

Mehr

Beitrag: Schüler unter Einfluss Lobbyisten im Klassenzimmer

Beitrag: Schüler unter Einfluss Lobbyisten im Klassenzimmer Manuskript Beitrag: Schüler unter Einfluss Lobbyisten im Klassenzimmer Sendung vom 30. April 2013 von Lisa Bühren, Werner Doyé und Ulrich Stoll Anmoderation: Fürs Leben lernen: Der gute alte Grundsatz

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.07.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.07.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Beitrag: Geschäftsmodell Steuerflucht Und die hilflose Politik

Beitrag: Geschäftsmodell Steuerflucht Und die hilflose Politik Manuskript Beitrag: Geschäftsmodell Steuerflucht Und die hilflose Politik Sendung vom 9. April 2013 von Herbert Klar, Joe Sperling und Anna-Lisa Bühren Anmoderation: Sie brauchen einen Strohmann. Gründen

Mehr

Beitrag: Energiewende ausgebremst EU zwingt uns zur EEG-Reform

Beitrag: Energiewende ausgebremst EU zwingt uns zur EEG-Reform Manuskript Beitrag: Energiewende ausgebremst EU zwingt uns zur EEG-Reform Sendung vom 20. Mai 2014 von Steffen Judzikowski und Hans Koberstein Anmoderation: Günther Oettinger hat eine Schreckensvision.

Mehr

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe NEWS Ausgabe Nr. 01 /2015 Themen in dieser Ausgabe 1. Warum Immobilieninvestment 2. Der heiße Tipp zur Kapitalanlage 3. Ausbildungsplätze 4. Veranstaltungen 2015 5. Chancen für Branchenleute Sehr geehrte

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Beitrag: Boom bei Spielhallen Leichtes Spiel für Geldwäscher

Beitrag: Boom bei Spielhallen Leichtes Spiel für Geldwäscher Manuskript Beitrag: Boom bei Spielhallen Leichtes Spiel für Geldwäscher Sendung vom 16. August 2011 Von Robert Härtel und Herbert Klar Anmoderation: Wir Deutsche müssen offenbar ein Volk von Spielern sein,

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Prof. Dr. Ulrich van Lith Was ist heute anders? Wirtschafts- und Finanzkrisen

Mehr

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Autor: Datum: Jens Hagen 18.02.2015 12:12 Uhr Die Immobilienpreise brechen alle Rekorde. Der Banker Mario Caroli erklärt, warum Interessenten den Kauf trotzdem

Mehr

Beitrag: Steuerhinterziehung Der Fall Hoeneß

Beitrag: Steuerhinterziehung Der Fall Hoeneß Manuskript Beitrag: Steuerhinterziehung Der Fall Hoeneß Sendung vom 23. April 2013 von Michael Haselrieder, Steffen Judzikowski, Herbert Klar und Alexander Poel Anmoderation: Champions League-Halbfinale

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Freelax. Einfach sicher ans Ziel

Freelax. Einfach sicher ans Ziel Freelax Einfach sicher ans Ziel Freelax 02/06 Ein schlankes Garantiemodell: das With Profits-Prinzip Das Ziel ist das Ziel Freelax als With Profits-Produkt garantiert Ihnen eine sichere Rente und überzeugt

Mehr

http://www.wiwo.de/finanzen/geldanlage/studium-die-besten-auszahlplaene-fuer-sich...

http://www.wiwo.de/finanzen/geldanlage/studium-die-besten-auszahlplaene-fuer-sich... Seite 1 von 13 Drucken Studium Die besten Auszahlpläne für sicheres Studieren von Saskia Littmann Entnahmepläne bringen zwar keine sagenhaften Renditen, bieten aber viel Sicherheit. Eltern oder Großeltern

Mehr

Das Eigenheim: 11 Mythen und wie es wirklich ist

Das Eigenheim: 11 Mythen und wie es wirklich ist Pressemitteilung Das Eigenheim: 11 Mythen und wie es wirklich ist Berlin, den 8.9.2015 - Schützen Immobilien vor Inflation? Hat das Eigenheim eine eingebaute Wertsteigerung? Muss im Alter keine Miete mehr

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Beitrag: Verbraucher unter Verdacht Die zwielichtigen Methoden der SCHUFA

Beitrag: Verbraucher unter Verdacht Die zwielichtigen Methoden der SCHUFA Manuskript Beitrag: Verbraucher unter Verdacht Die zwielichtigen Methoden der SCHUFA Sendung vom 22. Juli 2014 von Andreas Baum Anmoderation: Achtung, Sie wurden gescort! Und haben nichts davon gemerkt!

Mehr

+ 30.000 BW = 30.000. Aufgabe 1: Finanzmathematik (25 Punkte)

+ 30.000 BW = 30.000. Aufgabe 1: Finanzmathematik (25 Punkte) Aufgabe 1: Finanzmathematik (25 Punkte) Übernahmespezialist Martin B. arbeitet für die Kommerz Bank AG. Wegen der Finanzkrise wurde beschlossen, dass ihm die Betriebsrente, mit welcher er ab seinem am

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen)

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015 Niedrigzinsen Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Alte Garantien werden durch Niedrigzinsen zur erdrückenden Last, selbst ein schneller Zinsanstieg

Mehr

Gold und Bares sind Wahres

Gold und Bares sind Wahres Veröffentlicht als Gastbeitrag (24. Februar 2015) bei und Aktien und Anleihen viel zu teuer Gold und Bares sind Wahres Ein Gastbeitrag von Uwe Günther Spielen die Finanzmärkte verrückt, heißt es regelmäßig:

Mehr

AkTienfondS für jedes AnlAgeziel

AkTienfondS für jedes AnlAgeziel HerbertAutengruber AkTienfondS für jedes AnlAgeziel erfolgreiche Aktienanlageprodukte auswählen Bei Aktien-, Misch-, Hedgefonds, Garantiezertifikaten und Lebensversicherungen die Spreu vom Weizen trennen

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Mehr

Veranstaltung EXPOfin

Veranstaltung EXPOfin Veranstaltung EXPOfin Das auxilion-system: Entgeltumwandlung als alternative Finanzierung Referent: Joachim Bangert, Vorstand Agenda Einführung Sichtweise Arbeitnehmer Das Unternehmenssparbuch Sichtweise

Mehr

Risiko in den Wirtschaftswissenschaften

Risiko in den Wirtschaftswissenschaften Risiko in den Wirtschaftswissenschaften Referat zum Seminar Soziologie des Risikos Sommersemester 2013 Matr. Nr.: 3878408 Übersicht! Aktuelles politisches Geschehen! Definition Risiko! Zins! Zinstheorien!

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN Stabilität des Euro sichern - Lehren aus der Krise ziehen 1. Welche europäischen und internationalen Vereinbarungen wurden getroffen,

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen

Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen Und Sie machen mehr aus Ihrem Geld. Die Anlageberatung der bank zweiplus. Inhalt So bauen Sie systematisch Vermögen auf. Geschätzte

Mehr

Niedrige Zinsen, hohe Preise

Niedrige Zinsen, hohe Preise 23.06.2014 Niedrige Zinsen, hohe Preise Erst Bundesbankchef Weidmann, dann Bundesfinanzminister Schäuble, nun die EZB: Die Warner vor einer Immobilienblase werden mehr. Vier Profis beantworten Fragen zu

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr