Kapitel 12 Integrität der Datenbank

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 12 Integrität der Datenbank"

Transkript

1 Kapitel 12 Integrität der Datenbank 12 Integrität der Datenbank 12 Integrität der Datenbank Aspekte des Integritätsproblems Semantische Integrität Das Konzept der Transaktion Synchronisation paralleler Transaktionen Probleme beim parallelen Zugriff Serialisierbarkeit Zwei-Phasen-Sperrprotokoll Realisierung von Synchronisationsverfahren DEADLOCK Der LOCK-Manager...21 Seite 1

2 12.5 RECOVERY Fehlerklassen ROLLBACK SYSTEM-NEUSTART REKONSTRUKTION...27 Seite 2

3 12.1 Aspekte des Integritätsproblems Definition: Integrität einer Datenbank Unter der Integrität einer Datenbank versteht man die Zusammenfassung aller Maßnahmen zur Erhaltung der Korrektheit der Daten in der Datenbank. Aspekte des Integritätsproblems: Semantische Integrität Transaktionen Synchronisation paralleler Transaktionen Recovery Maßnahmen zur Wahrung der Integrität: Semantische Integrität Operationale Integrität Datensicherung bzw. Recovery Seite 3

4 Definition: Konsistenz Unter Konsistenz versteht man die Widerspruchsfreiheit und Vollständigkeit von Daten in einer Datenbank (Integrität im logischen Sinne) Semantische Integrität Logische Fehler in einer Datenbank durch: absichtliche Fehleingaben Tippfehler Unwissen der Benutzer Fragestellungen: Stimmt der Datentyp? Liegen die eingegebenen Daten im Bereich zulässiger Werte? Widerspricht ein eingegebener Wert einer Plausibilitätsprüfung? Seite 4

5 Implizite Integritätsbedingungen: Eine Datentypbeschreibung ist bereits eine Integritätsbedingung Beispiel 1: RECORD PERSON... FAM-STAND = Ledig Verheiratet Verwitwet Geschieden Beispiel 2: SET - Typ (S: A, B) Explizite Integritätsbedingungen: 1. Integritätsbedingungen in den DBTG-Vorschlägen DDL-Angaben über eine SET-Mitgliedschaft bilden schon eine Integritätsbedingung 2. Integritätsbedingungen in relationalen Systemen Abbilden von funktionalen Abhängigkeiten: o Schlüsseldefinition im Relationenschema o SQL-Statements (ASSERT-Abfragen) Seite 5

6 3. Klassen von Integritätsbedingungen o Klassifiziert nach bezogenem Objekt o Klassifiziert nach dem Veränderungstyp 12.3 Das Konzept der Transaktion Eine Transaktion umfasst alle logisch zusammengehörigen Änderungen, die die Datenbank von einem konsistenten Zustand in den nächsten konsistenten Zustand überführen. Beispiel: Überweisungsauftrag 1. Sollbuchung 2. Protokollierung 3. Habenbuchung Die Transaktionsverarbeitung ist das wesentliche Unterscheidungsmerkmal von Datenbanksystemen (DBS) zu konventionellen Dateisystemen. Seite 6

7 12.4 Synchronisation paralleler Transaktionen Probleme beim parallelen Zugriff Der Ablauf paralleler Zugriffe kann nicht beliebig erfolgen. Dabei können folgende Probleme auftreten: lost update inkonsistente Sicht auf DB Inkonsistenz der DB Phantome Seite 7

8 Beispiel: lost update Die Transaktionen T1 und T2 wollen den Wert von Objekt a um 10 erhöhen. Transaktion Kommentar T1 liest a /a hat den Wert 20/ T2 liest a /a hat den Wert 20/ T1 erhöht, a := a + 10 speichert a T2 erhöht, a := a + 10 speichert a /a hat den Wert 30/ /a hat den Wert 30/ Seite 8

9 Beispiel: inkonsistente Sicht Gegeben seien zwei Konten a und b mit der Integritätsbedingung a + b = 0. Transaktion T1 ändert a: = a 1 T2 liest a und b T1 ändert b: = b + 1 Seite 9

10 Beispiel: Inkonsistenz der DB Die Transaktion T1 will a und b um 10 erhöhen und die Transaktion T2 will a und b um 10 % erhöhen. Transaktion T1 a := a + 10 T2 a := a * 1,1 T2 b := b * 1,1 T1 b := b + 10 Beispiel: Phantom Transaktion T1 T2 T1 zählt alle Angestelltensätze von Berlinern fügt einen Angestellten ein, der in Berlin-Mitte wohnt zählt die Sätze von Angestellten aus Berlin-Mitte und bestimmt den prozentualen Anteil Seite 10

11 Serialisierbarkeit Das Prinzip der Serialisierbarkeit: serielle Abarbeitung serialisierbare Abarbeitung Definition: korrekt synchronisiert Ein paralleles System von Transaktionen ist korrekt synchronisiert, wenn es serialisierbar ist, d.h. wenn es irgendeine Folge derselben Transaktionen gibt die denselben Datenbankzustand dieselben Ausgabedaten der Transaktionen liefert. Beispiel: Die beabsichtigte Wirkung auf den Konten soll sein: a := a + 10 b := b c := c 10 Seite 11

12 TRANSAKTION 1 ( T1 ) TRANSAKTION 2 ( T2 ) read a read b a := a + 10 b := b + 10 write a read b write b read c b := b - 10 c := c - 10 write b write c Seite 12

13 ABLAUF 1 ABLAUF 2 T1 T2 T1 T2 read a read a read b read b a := a + 10 a := a + 10 b := b + 10 write a write a b := b + 10 write b read b read b write b read c b := b - 10 b := b - 10 read c c := c - 10 write b write b c := c - 10 write c write c Serialisierbarkeitsbedingungen: Bezeichnung: Zwei Operationen verschiedener Transaktionen stehen in Konflikt zueinander, wenn sie auf dasselbe Objekt zugreifen und mindestens eine der Operationen ein write ist. Seite 13

14 Serialisierbarkeitsbedingung (1. Form): Sei T ein Transaktionssystem der Form T 1,...,T n, modelliert durch die Menge der Logs {L 1,..,L m }. T ist serialisierbar, wenn eine totale Ordnung S für T existiert, so dass gilt: für jedes Paar T i,t j mit T i vor T j bezüglich S, ist in jedem Log O(T i ) vor O(T j ), wenn die Operationen O(T i ) zu O(T j ) in Konflikt steht. Serialisierbarkeitsbedingung (2. Form): Schedule-Einträge: (T : OP a) T ausführende Transaktion OP read, write a bezogenes Objekt Ein Pfeil (T i,t j ) U existiert, falls gilt (T i : write a) vor (T j : read a) (T i : read a) vor (T j : write a) (T i : write a) vor (T j : write a) Ein Transaktionsssystem ist dann serialisierbar, wenn der Graph G zyklenfrei ist. Seite 14

15 Beispiel: (T2: read b) vor (T1: write b), (T2: write b) vor (T1: write b) Pfeil von T2 nach T1. (T1: read b) vor (T2: write b) Pfeil von T1 nach T2. Der Graph ist zyklisch. T1 T2 Methoden zur Gewährleistung der Serialisierbarkeit Beobachtung der Schedule, beispielsweise in Graphenform. Präventive Synchronisationsverfahren Zwei-Phasen-Sperrprotokoll Grundidee: Exklusives Sperren würde Serialisierbarkeit gewährleisten. Seite 15

16 Es entstehen dadurch drei Probleme: 1. Die Möglichkeit von DEADLOCKS 2. Die Möglichkeit von permanentem Blockieren 3. Die Serialisierbarkeit muss gewährleistet sein Beispiel zu Problem 2: T2 wartet auf UNLOCK(a) von T1, T3 fordert etwas später ebenfalls LOCK(a) an und erhält vor T2 den Zuschlag, usw. => Dadurch kommt T2 schließlich nie zum Zug. Beispiel zu Problem 3: T1 will a := a + l0 und b := b + l0 T2 will a und b um 10 % erhöhen Transaktion Transaktion T1 LOCK(a) T2 LOCK(b) T1 a := a + 10 T2 b := b * 1.1 T1 UNLOCK(a) T2 UNLOCK(b) T1 LOCK(b) T2 LOCK(a) T1 b := b + 10 T2 a := a * 1.1 T1 UNLOCK(b) T2 UNLOCK(a) Seite 16

17 Arbeitsweise des Zwei-Phasen-Sperrprotokolls Das Zwei-Phasen-Sperrprotokoll garantiert Serialisierbarkeit paralleler Transaktionen. Arbeitsweise: Nach dem ersten UNLOCK einer Transaktion T darf von T kein LOCK mehr angefordert werden. Wachstumsphase: Schrumpfungsphase: Sperren setzen Sperren freigeben Sperren Wachstumsphase Schrumpfungsphase Zeit Seite 17

18 Realisierung von Synchronisationsverfahren Sperrobjekte Logische Objekte Physische Objekte Mögliche Sperrhierarchie: Datenbank Datei (oder Relation) Satz (oder Tupel) Sperren über Prädikate: Die zu sperrenden Objekte werden durch Bedingungen beschrieben. Sperre alle Angestelltensätze, für die gilt: WOHNORT = Berlin und ALTER > 25 Seite 18

19 Sperrmodi Die Unterscheidung in Lese- und Schreibsperren erlaubt eine höhere Parallelität. Lesesperre Schreibsperre nur lesenden Zugriff lesenden und schreibenden Zugriff Sperrprotokoll Den Rahmen bestimmt das Zwei-Phasen-Protokoll: 1. Preclaiming Alle Objekte der Transaktion werden vor Beginn der Verarbeitung gesperrt. Objekte Freigabephase Zeit Seite 19

20 2. Sperren bis Transaktionsende (EOT) Sperren werden einzeln aufgebaut aber erst bei Transaktionsende wieder abgebaut. Objekte EOT Zeit Anmerkung: Bei PRECLAIMING wird meist eine Obermenge der benötigten Sperrobjekte gesperrt, weil der Transaktionsablauf datenabhängig ist. SPERREN BIS EOT wird meist dann angewandt, wenn man das Fortpflanzen von Rollback verhindern will. Seite 20

21 DEADLOCK Zwei Transaktionen T1 und T2, die auf zwei Objekte a und b zugreifen, sperren sich gegenseitig. Die Folge ist ein DEADLOCK. T1 wartet auf T2 wegen b T2 wartet auf T1 wegen a Behandlung von DEADLOCK-Problemen: PRECLAIMING DEADLOCK-Entdeckung während der Laufzeit Der LOCK-Manager Der LOCK-Manager synchronisiert die einzelnen Transaktionen. Seite 21

22 Dabei ergeben sich drei Aufgabenbereiche: Das Verwalten von Sperren nach dem Zwei-Phasen- Protokoll. Die Verhinderung von dauerhaftem Blockieren. Die Behandlung von DEADLOCKS. Beispiel für eine Sperrtabelle: O T M 2 5 R 7 R 1 W Erläuterung: O = Objekt T = Transaktion M = Modus Seite 22

23 12.5 RECOVERY Fehlerklassen Bei einem Fehler befindet sich die DB in einem inkonsistenten Zustand. Die Wiederherstellung des korrekten DB-Zustandes durch das DBS wird RECOVERY genannt. Fehlerklassen: TRANSAKTIONSFFHLER SYSTEMFEHLER SPEICHERFEHLER Drei RECOVERY-Maßnahmen: 1. Rücksetzen einer Transaktion (ROLLBACK) 2. Neustart nach Systemzusammenbruch 3. Rekonstruktion Seite 23

24 ROLLBACK Grundlegende Annahme: Die Transaktion, die rückgängig gemacht werden soll, hat noch keine Sperren für veränderte Objekte freigegeben. Verwaltung der Informationen: LOGFILE UPDATE auf KOPIEN Realisierung in der Praxis Im wesentlichen erfolgt ROLLBACK über LOGFILES, die folgende Informationen beinhalten müssen: Marke für Beginn und Identifikation einer Transaktion Before Image für jedes veränderte Objekt: Marke für Transaktionsende Basisverfahren für ROLLBACK Für ROLLBACK wird das LOGFILE rückwärts gelesen. Für jedes Before Image mit Transaktionsidentifikation T wird der alte Objektwert in die DB zurückgeschrieben. Seite 24

25 Das Lesen der Beginnmarke für T beendet das ROLLBACK SYSTEM-NEUSTART Die beim Systemzusammenbruch noch nicht beendeten Transaktionen sind zu bestimmen und deren Änderungen sind dann über die LOGFILES rückgängig zu machen. Zeit t T3 Crash T2 T1 Problem: Wie weit muss das LOGFILE rückwärts gelesen werden? CHECKPOINTS begrenzen LOGFILES in bestimmten Zeitabständen Seite 25

26 Beispiel für eine Neustart-Situation: T1 T2 T3 T4 T5 CHECKPOINT: (T2,T4) Crash Das genaue Verfahren hängt ab von... dem Prozess der Datenabspeicherung in die Datenbank der Art des Checkpoints Arten von CHECKPOINTS CHECKPOINT im laufenden Betrieb CHECKPOINT bei Stillstand des Systems CHECKPOINT bei Transaktionsende Seite 26

27 REKONSTRUKTION Für die Rekonstruktion der DB nach Speicherfehlern benutzt man eine Kopie der DB (einen sogenannten dump). Das Erstellen von dumps bewirkt hohe Kosten Beispiel für eine Rekonstruktion: T1 Speicherfehler T2 dump T3 T5 T4 Seite 27

Darunter versteht man die Anmeldung eines Benutzers beim System unter Angabe einer Benutzererkennung.

Darunter versteht man die Anmeldung eines Benutzers beim System unter Angabe einer Benutzererkennung. Datenmanagement 60 5 Datenschutz und Datensicherheit 5.1 Datenschutz Wer wird hier geschützt? Personen Ein anderer Begriff für Datenschutz ist Zugriffskontrolle. Datenschutz soll sicherstellen, dass alle

Mehr

Datenintegrität und Transaktionskonzept

Datenintegrität und Transaktionskonzept und Transaktionskonzept 1. / Datenkonsistenz 1 Mögliche Gefährdung der : Missachtung von Konsistenzbedingungen ("Semantische Integrität") Inkorrekte Verweise auf Datensätze in verschiedenen Tabellen ("Referentielle

Mehr

Koordination des Mehrbenutzerbetriebs 9. Koordination des Mehrbenutzerbetriebs

Koordination des Mehrbenutzerbetriebs 9. Koordination des Mehrbenutzerbetriebs 9. Mehrbenutzerbetrieb: DBS bedient gleichzeitig mehrere Benutzer Benutzer arbeiten zwar unabhängig voneinander, können aber die gleiche Relation oder sogar den gleichen Datensatz bearbeiten! Aktivität

Mehr

Synchronisation in Datenbanksystemen in a nutshell

Synchronisation in Datenbanksystemen in a nutshell Synchronisation in Datenbanksystemen in a nutshell 1. Modell für nebenläufige Transaktionen und Korrektheitskriterium Transaktionsmodell: Folgen von Lese und Schreiboperationen abgeschlossen durch c=commit.

Mehr

Transaktionen und Synchronisation konkurrierender Zugriffe

Transaktionen und Synchronisation konkurrierender Zugriffe Transaktionen und Synchronisation konkurrierender Zugriffe Fragestellungen Aufgaben des Transaktionsmanagers Aktivieren von Transaktionen entsprechend den Anforderungen von Anwendungsprogrammen. Dabei

Mehr

Datenbanken: Transaktionskonzept und Concurrency Control

Datenbanken: Transaktionskonzept und Concurrency Control Wesentlich für das Arbeiten mit Datenbanken sind konsistente Datenbestände! Folgerung: es muss sichergestellt werden, dass Datenmanipulationen von Benutzern immer in einem erneut konsistenten Zustand der

Mehr

mathematik und informatik

mathematik und informatik Prof. Dr. Gunter Schlageter et. al. Kurs 01672 Datenbanken II LESEPROBE mathematik und informatik Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Das Script für die Lehrveranstaltung Datenmanagement wurde im Wintersemester 2007/2008 komplett überarbeitet und neu strukturiert. Wir bitten darum, eventuelle Fehler im Script an Milan

Mehr

Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht. Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS)

Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht. Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Synchronisation paralleler Transaktionen Kapitel X Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Vorlesungsinhalt

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Datenbanken I. WS 2002/2003 Blatt 4 MUSTERLÖSUNG

Übungen zur Vorlesung. Datenbanken I. WS 2002/2003 Blatt 4 MUSTERLÖSUNG Prof. Dr. S. Böttcher Adelhard Türling Übungen zur Vorlesung Datenbanken I WS 2002/2003 Blatt 4 MUSTERLÖSUNG Aufgabe 4.1: Bestimmen Sie zu den folgenden Transaktions-Schedules, ob diese (konflikt-) serialisierbar

Mehr

View. Arbeiten mit den Sichten:

View. Arbeiten mit den Sichten: View "individuelle Sicht" (vgl. 3-Schichten-Modell) virtuelle Tabellen: in der DB wird nicht deren Inhalt, sondern nur die Ableitungsregel gespeichert. Arbeiten mit den Sichten: Anfragen: kein Problem.

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Transaktionskonzepte 1 Der Transaktionsbegriff Eine Transaktion ist eine Folge von Operationen, die die Datenbank von einem konsistenten Zustand in einen neuen überführen.

Mehr

Kapitel 9 Paralleler Zugriff auf DB

Kapitel 9 Paralleler Zugriff auf DB Seite 1 von 8 www.jurijs-skripte.de.vu DBMS - Kapitel 9 Kapitel 9 Paralleler Zugriff auf DB FEHLERFÄLLE BEI UNKONTROLLIERTER ARBEIT Verloren gegangene Änderung - Da beide Anwendungen abwechselnd lesen

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Blatt 4. Lösung

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Blatt 4. Lösung Dr. rer. nat. Sven Groppe Übungen zur Vorlesung Mobile und Verteilte Datenbanken WS 2008/2009 Blatt 4 Lösung Aufgabe 1: Bestimmen Sie zu den folgenden Transaktions-Schedules, ob diese (konflikt-) serialisierbar

Mehr

Mehrbenutzersynchronisation

Mehrbenutzersynchronisation Kapitel 10 Mehrbenutzersynchronisation 381 / 520 Mehrbenutzersynchronisation Alle TAs strikt seriell (also nacheinander) auszuführen ist sicher, aber langsam Oft werden Systemressourcen nicht voll ausgenutzt,

Mehr

Konfliktgraph. Satz und Definition

Konfliktgraph. Satz und Definition 9. Transaktionsverwaltung 9.2. Mehrbenutzerkontrolle Seite 1 Konfliktgraph Der Konfliktgraph von S ist ein gerichteter Graph KG(S) = (V, E), wobei V die Menge aller Transaktionen in S und E die Menge der

Mehr

Serialisierbarkeit von Historien: Minimalanforderung bzgl. "akzeptabler" Synchronisation

Serialisierbarkeit von Historien: Minimalanforderung bzgl. akzeptabler Synchronisation Rücksetzbarkeit Serialisierbarkeit von Historien: Minimalanforderung bzgl. "akzeptabler" Synchronisation von Transaktionen zusätzliche Forderung: lokale Rücksetzbarkeit von Historien, d.h. Jede Transaktion

Mehr

Kapitel 2 Transaktionsverwaltung

Kapitel 2 Transaktionsverwaltung LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS DATABASE Skript zur Vorlesung: Datenbanksysteme II Sommersemester 2014 Kapitel 2 Transaktionsverwaltung Vorlesung: PD Dr. Peer

Mehr

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III 1. Oracle Architektur! Komponenten des Oracle Servers! Zugriff über Netzwerk 2. Zugriffsrechte! Starten und Schließen der Datenbank! Nutzer und Rollen!

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann Blatt Nr. 2 Übung zur Vorlesung Einsatz und Realisierung von Datenbanksystemen im SoSe15 Moritz Kaufmann (moritz.kaufmann@tum.de)

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 11. Synchronisation AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Transaktion Transaktion

Mehr

Gliederung Datenbanksysteme

Gliederung Datenbanksysteme Gliederung Datenbanksysteme 5. Datenbanksprachen 1. Datendefinitionsbefehle 2. Datenmanipulationsbefehle 3. Grundlagen zu SQL 6. Metadatenverwaltung 7. DB-Architekturen 1. 3-Schema-Modell 2. Verteilte

Mehr

Datenbanken: Datenintegrität. www.informatikzentrale.de

Datenbanken: Datenintegrität. www.informatikzentrale.de Datenbanken: Datenintegrität Definition "Datenkonsistenz" "in der Datenbankorganisation (...) die Korrektheit der gespeicherten Daten im Sinn einer widerspruchsfreien und vollständigen Abbildung der relevanten

Mehr

Datenbanksysteme Technische Grundlagen Transaktions-Konzept, Mehrbenutzer-Synchronisation, Fehlerbehandlung

Datenbanksysteme Technische Grundlagen Transaktions-Konzept, Mehrbenutzer-Synchronisation, Fehlerbehandlung Datenbanksysteme Technische Grundlagen Transaktions-Konzept, Mehrbenutzer-Synchronisation, Fehlerbehandlung Prof. Dr. Manfred Gruber FH München Transaktions-Konzept (1) Beispiel: op 1 BOT op 2 read(k 1

Mehr

Wiederherstellung (Recovery)

Wiederherstellung (Recovery) Fragestellungen Aufgaben der Komponenten für das Recovery: Sicherstellung der Dauerhaftigkeit der gespeicherten Daten, d.h. Daten, die in einer Transaktion einmal bestätigt wurden (commit), bleiben auch

Mehr

1 Transaktionen in SQL. 2 Was ist eine Transaktion. 3 Eigenschaften einer Transaktion. PostgreSQL

1 Transaktionen in SQL. 2 Was ist eine Transaktion. 3 Eigenschaften einer Transaktion. PostgreSQL 1 Transaktionen in SQL Um Daten in einer SQL-Datenbank konsistent zu halten, gibt es einerseits die Möglichkeit der Normalisierung, andererseits sog. Transaktionen. 2 Was ist eine Transaktion Eine Transaktion

Mehr

9. Transaktionsverwaltung 9.3. Fehlerbehandlung Seite 1

9. Transaktionsverwaltung 9.3. Fehlerbehandlung Seite 1 9. Transaktionsverwaltung 9.3. Fehlerbehandlung Seite 1 9.3 Fehlerbehandlung Im realen Betrieb eines Datenbanksystems muss mit Fehlersituationen gerechnet werden. Transaktionsfehler: Hierunter verstehen

Mehr

Mächtigkeit von 2PL. Geben Sie einen Schedule S an, der. konfliktserialisierbar, jedoch nicht bei Anwendung von 2PL entstehbar. ist.

Mächtigkeit von 2PL. Geben Sie einen Schedule S an, der. konfliktserialisierbar, jedoch nicht bei Anwendung von 2PL entstehbar. ist. 9. Transaktionsverwaltung 9.2. Mehrbenutzerkontrolle Rückblick Rückblick Geben Sie einen Schedule S an, der ist. konfliktserialisierbar, jedoch nicht bei Anwendung von 2PL entstehbar Mächtigkeit von 2PL

Mehr

Mehrbenutzer-Synchronisation

Mehrbenutzer-Synchronisation MehrbenutzerSynchronisation KonfliktKategorien Serialisierung Historien Sperrungen Verklemmungen Optimistische Synchronisation Synchronisation in SQL Mehrbenutzersynchronisation Ausführung der drei Transaktionen,

Mehr

Scheduler. vereinfachende Annahmen: alle Transaktionen werden wirksam nur Konflikt-Serialisierbarkeit keine Versionen

Scheduler. vereinfachende Annahmen: alle Transaktionen werden wirksam nur Konflikt-Serialisierbarkeit keine Versionen Scheduler Der Scheduler des Informationssystems hat zunächst die Aufgabe, die Anweisungen von parallel auszuführenden Transaktionen in einer geeigneten Reihenfolge anzuordnen. Darüber hinaus muß er auch

Mehr

Grundlagen von Datenbanken. Referentielle Aktionen, Sichten, Serialisierbarkeit und Locking

Grundlagen von Datenbanken. Referentielle Aktionen, Sichten, Serialisierbarkeit und Locking Grundlagen von Datenbanken Referentielle Aktionen, Sichten, Serialisierbarkeit und Locking SQL DDL: Referentielle Aktionen (1/3) Potentielle Gefährdung der referentiellen Integrität durch Änderungsoperationen

Mehr

... T n T 1 T 2 T 3. Transaktions-Manager. Daten-Manager. Recovery-Manager Puffer-Manager. Datenbank

... T n T 1 T 2 T 3. Transaktions-Manager. Daten-Manager. Recovery-Manager Puffer-Manager. Datenbank Techniken der Schedule-Realisierung T 1 T 2 T 3.... T n Isolations-Eigenschaft wird durch den Scheduler sichergestellt. Aufgabe: : Koordination des Ablaufs konkurrierender Transaktionen so, dass deren

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann Blatt Nr. 13 Übung zur Vorlesung Grundlagen: Datenbanken im WS14/15 Harald Lang (harald.lang@in.tum.de) http://www-db.in.tum.de/teaching/ws1415/grundlagen/

Mehr

Synchronisierung von Transaktionen ohne Sperren. Annahme: Es gibt eine Methode, zu erkennen, wann eine Transaktion die serielle Ordnung verletzt.

Synchronisierung von Transaktionen ohne Sperren. Annahme: Es gibt eine Methode, zu erkennen, wann eine Transaktion die serielle Ordnung verletzt. OPTIMISTIC CONCURRENCY CONTROL Synchronisierung von Transaktionen ohne Sperren. Annahme: Es gibt eine Methode, zu erkennen, wann eine Transaktion die serielle Ordnung verletzt. Abbruch einer Transaktion

Mehr

Transaktionskonzept Eine Transaktion ist eine Folge von Operationen mit folgenden ACID Eigenschaften: Atomicity: Es werden alle Operationen oder gar k

Transaktionskonzept Eine Transaktion ist eine Folge von Operationen mit folgenden ACID Eigenschaften: Atomicity: Es werden alle Operationen oder gar k Transaktionsverwaltung 1. Schnellkurs: Serialisierbarkeit, Isolationslevel, Synchronisationsverfahren, Savepoints, Logging, Implementierungsaspekte! Harder, Rahm Buch 2. Erweiterte Transaktionskonzepte!

Mehr

9.3 Fehlerbehandlung

9.3 Fehlerbehandlung 9.3 Fehlerbehandlung Schutz vor Beeinträchtigungen durch Fehler des Systems oder eines Benutzers nach Systemzusammensturz innerhalb einer TA inkonsistenter Zustand der DB physische und logische Inkonsistenz

Mehr

Datenbanken: Backup und Recovery

Datenbanken: Backup und Recovery Der Prozess der Wiederherstellung der Daten einer Datenbank nach einem Fehler im laufenden Betrieb in einen konsistenten, möglichst verlustfreien Zustand heißt Recovery. Beteiligt an diesem Recovery sind

Mehr

Replikation und Synchronisation. in mobilen Datenbanksystemen

Replikation und Synchronisation. in mobilen Datenbanksystemen in mobilen Datenbanksystemen 6. Juni 2002 Von Thomas Hoffmann und Sebastian Seidler E-Mail: {hothomas,bastl14w}@minet.uni-jena.de 1 Inhalt Einleitung Was ist Replikation? Was ist Synchronisation? Replikationsverfahren

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D.

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D. TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D. Blatt Nr. 2 Übung zur Vorlesung Einsatz und Realisierung von Datenbanksystemen im SoSe14 Moritz Kaufmann (moritz.kaufmann@tum.de)

Mehr

OPTIMISTIC & PESSIMISTIC LOCK Design Patterns PILLER NADIA SARBACH MATTHIAS

OPTIMISTIC & PESSIMISTIC LOCK Design Patterns PILLER NADIA SARBACH MATTHIAS OPTIMISTIC & PESSIMISTIC LOCK Design Patterns PILLER NADIA SARBACH MATTHIAS Agenda 2 Persistenz und ihre Muster (3 ) Optimistic Offline Lock (6 ) (Optimistisches Sperren) Pessimistic Offline Lock (5 )

Mehr

Literatur und Quellen. Datenbanken. Inhalt. Inhalt. Transaktionen. Nikolaus Augsten. Wintersemester 2013/14

Literatur und Quellen. Datenbanken. Inhalt. Inhalt. Transaktionen. Nikolaus Augsten. Wintersemester 2013/14 Literatur und Quellen Datenbanken Nikolaus Augsten nikolaus.augsten@sbg.ac.at FB Computerwissenschaften Universität Salzburg Wintersemester 2013/14 Lektüre zu den Themen : Kapitel 9 () aus Kemper und Eickler:

Mehr

8. Transaktionsverarbeitung. Architektur von Datenbanksystemen I

8. Transaktionsverarbeitung. Architektur von Datenbanksystemen I 8. Transaktionsverarbeitung Architektur von Datenbanksystemen I Einordnung ARCHITEKTUR VON DATENBANKSYSTEMEM I - Key/Value Store - Row Store - Column Store - Data Compression - Transaction Processing -

Mehr

Tag 4 Inhaltsverzeichnis

Tag 4 Inhaltsverzeichnis Tag 4 Inhaltsverzeichnis Normalformen Problem Formen (1-4) Weitere Formen Transaktionen Synchronisationsprobleme Überblick Autocommit Locking Savepoints Isolation levels Übungen RDB 4-1 Normalformen Problematik

Mehr

Mehrbenutzer-Synchronisation

Mehrbenutzer-Synchronisation Mehrbenutzer-Synchronisation Konflikt-Kategorien Serialisierung Historien Sperrungen Verklemmungen Optimistische Synchronisation Synchronisation in SQL Kapitel 11 1 Mehrbenutzersynchronisation Ausführung

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung VU Datenbanksysteme vom 21.10. 2015 Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Transaktionsverwaltung

Mehr

Recovery- und Buffermanager

Recovery- und Buffermanager Recovery- und Buffermanager Gesamtübersicht der Komponenten beim Zusammenspiel des lokalen Recovery Manager und des Datenbank Buffer Manager: persistenter Log Main memory Lokaler Recovery Manager (LRM)

Mehr

Transaktionen Recovery Isolationslevel. Datenbanksysteme. Transaktionen. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Transaktionen Recovery Isolationslevel. Datenbanksysteme. Transaktionen. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Transaktionen Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Motivation ACID-Eigenschaften Übersicht Transaktionen Motivation ACID-Eigenschaften Ursachen für Logging und Backup

Mehr

Oracle Datenbank - Recovery

Oracle Datenbank - Recovery Oracle Datenbank - Recovery H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank-Recovery / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Transaktionsablauf Prozess - Recovery Instanz - Recovery

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Datenbanken I

Übungen zur Vorlesung. Datenbanken I Prof. Dr. S. Böttcher Adelhard Türling Übungen zur Vorlesung Datenbanken I WS 2002/2003 Blatt 6 Aufgabe 1: In der Vorlesung haben Sie für die Einbringstrategie Update in Place die Vorgehensweisen steal,

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

Beispielszenarien. 12. Transaktionen. ACID-Eigenschaften. Transaktion

Beispielszenarien. 12. Transaktionen. ACID-Eigenschaften. Transaktion 12. Transaktionen Beispielszenarien Transaktionsbegriff Probleme im Mehrbenutzerbetrieb Serialisierbarkeit Sperrprotokolle zur Synchronisation Isolationsebenen in SQL Platzreservierung für Flüge quasi

Mehr

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt:

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: Datenbanksysteme Entwicklung der Datenbanksysteme Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: 1. Generation: In den fünfziger

Mehr

Datenbanken 1. Sommersemester Übung 8

Datenbanken 1. Sommersemester Übung 8 Datenbanken 1 Sommersemester 2017 Übung 8 (v2.0-9.6.2017) Übersicht Aufgabe 1: Einfache Transaktionen Model (Lock/Unlock) Aufgabe 2: 2-Phasen-Sperrprotokoll (Two phase locking) Aufgabe 3: 2-Phasen-Sperrprotokoll

Mehr

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle Datenbankentwurf konzeptionell, logisch und relational

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

Kommunikation und Datenhaltung

Kommunikation und Datenhaltung Kommunikation und Datenhaltung Transaktionsverwaltung Überblick über den Datenhaltungsteil Motivation und Grundlagen Architektur von Datenbanksystemen Datenbankanfragen Relationenmodell und Relationenalgebra

Mehr

Kapitel 8: Transaktionen und ihre Realisierung

Kapitel 8: Transaktionen und ihre Realisierung Vorlesung " WS 98/99 Kapitel 8: Transaktionen und ihre Realisierung Lernziele und Überblick: Transaktionen als Kooperationsmodell, Eigenschaften von Transaktionen Isolation von Transaktionen: Terminologie

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Datenbank-Administration im WS 2012/13 - Einführung in Projekt 3 - Prof. Dr. Klaus Küspert Dipl.-Math. Katharina Büchse Dipl.-Inf.

Datenbank-Administration im WS 2012/13 - Einführung in Projekt 3 - Prof. Dr. Klaus Küspert Dipl.-Math. Katharina Büchse Dipl.-Inf. Datenbank-Administration im WS 2012/13 - Einführung in Projekt 3 - Prof. Dr. Klaus Küspert Dipl.-Math. Katharina Büchse Dipl.-Inf. Andreas Göbel Friedrich-Schiller-Universität Jena Lehrstuhl für Datenbanken

Mehr

Übung Datenbanksysteme I Transaktionen, Selektivität und XML. Thorsten Papenbrock

Übung Datenbanksysteme I Transaktionen, Selektivität und XML. Thorsten Papenbrock Übung Datenbanksysteme I Transaktionen, Selektivität und XML Thorsten Papenbrock Übersicht: Übungsthemen 2 Transaktionen Selektivität XML Thorsten Papenbrock Übung Datenbanksysteme I JDBC Transaktionen:

Mehr

Wiederanlauf (Recovery)

Wiederanlauf (Recovery) DEVO 8.1 Wiederanlauf (Recovery) DEVO 8.2 Ziele Wiederherstellung eines konsistenten Datenbankzustandes nach einem Fehler. Fehler: Transaktionsabbruch: eine Transaktion muß nach einem logischen Fehler

Mehr

Tag 4 Inhaltsverzeichnis

Tag 4 Inhaltsverzeichnis Tag 4 Inhaltsverzeichnis Normalformen Problem Formen (1-4) Weitere Formen Transaktionen Synchronisationsprobleme Überblick Autocommit Locking Savepoints Isolation levels Übungen RDB 4-1 Normalformen Problematik

Mehr

Übungen zu Datenbanksysteme

Übungen zu Datenbanksysteme Institut für Informatik Universität Osnabrück, 30.06.2009 Prof. Dr. Oliver Vornberger http://www-lehre.inf.uos.de/ dbs Dipl.-Math. Patrick Fox Abgabe bis 06.07.2009, 12:00 Uhr Aufgabe 10.1 (35 Punkte)

Mehr

Fragenkatalog zum Kurs 1666 (Datenbanken in Rechnernetzen) Kurstext von SS 96

Fragenkatalog zum Kurs 1666 (Datenbanken in Rechnernetzen) Kurstext von SS 96 Fragenkatalog zum Kurs 1666 (Datenbanken in Rechnernetzen) Kurstext von SS 96 Dieser Fragenkatalog wurde aufgrund das Basistextes und zum Teil aus den Prüfungsprotokollen erstellt, um sich auf mögliche

Mehr

siehe Beispielszenarium auf folgenden Folien * d.h. Ausführung einer Transaktion nach der anderen

siehe Beispielszenarium auf folgenden Folien * d.h. Ausführung einer Transaktion nach der anderen 7. Synchronisation im Mehrbenutzerbetrieb (Concurrency Control) Hintergrund/Feststellung: a) Mehrbenutzerbetrieb auf Datenbanken unbedingt erforderlich; Serialisierung* würde Durchsatz dramatisch reduzieren

Mehr

3.6 Transaktionsverwaltung

3.6 Transaktionsverwaltung 3.6 Transaktionsverwaltung Transaktionen erlauben Bündelung von Operationen und gelten als wichtigster Beitrag des Bereichs Datenbanken zur Informatik; sie werden heute auch außerhalb von Datenbanksystemen

Mehr

9 Transaktionskonzept

9 Transaktionskonzept 9 Transaktionskonzept Transaktionskonzept 9.1 Das Transaktionskonzept 9.2 Concurrency & Locking 9.3 Recovery 9.4 JDBC Teil II 9.4.1 Transaktionsmanagement 9.4.2 Objektrelationale Konzepte Schestag Datenbanken

Mehr

Datenbanken 1. Sommersemester Übung 8

Datenbanken 1. Sommersemester Übung 8 Datenbanken 1 Sommersemester 2017 Übung 8 (v3.0-9.6.2017) Übersicht Aufgabe 1: Einfache Transaktionen Model (Lock/Unlock) Aufgabe 2: 2-Phasen-Sperrprotokoll (Two phase locking) Aufgabe 3: 2-Phasen-Sperrprotokoll

Mehr

Dr. H. Schuldt. Das Ziel dieser Ubung ist die Untersuchung, wie die in der Vorlesung vorgestellten

Dr. H. Schuldt. Das Ziel dieser Ubung ist die Untersuchung, wie die in der Vorlesung vorgestellten Dr. H. Schuldt Eidgenossische Technische Hochschule Zurich Swiss Federal Institute of Technology Zurich Transaktionsverwaltung in modernen IS Praktische Ubung 1 Beispiellosung Einleitung Das Ziel dieser

Mehr

8. Synchronisations-Verfahren

8. Synchronisations-Verfahren 8. Synchronisations-Verfahren Die verschiedenen Synchronisationsverfahren unterscheiden sich i.w. dadurch, wie sie die Einhaltung des Serialisierbarkeitsprinzips gewährleisten wann die Prüfung auf Serialisierbarkeit

Mehr

Mehrbenutzersynchronisation

Mehrbenutzersynchronisation Mehrbenutzersynchronisation Ausführung der drei Transaktionen T 1, T 2 und T 3 : (a) im Einzelbetrieb und Zeitachse T 1 T2 T 3 (b) im (verzahnten) Mehrbenutzerbetrieb (gestrichelte Linien repräsentieren

Mehr

5. Transaktionsverarbeitung

5. Transaktionsverarbeitung 5. Transaktionsverarbeitung 5.1. Einführung Viele Anwendungsprogramme / interaktive Benutzer arbeiten gleichzeitig (konkurrierend) auf gemeinsamer Datenbank (mit den gleichen Daten). Notwendigkeit: Abwicklung

Mehr

Datenbanksysteme I Transaktionsmanagement. 20.6.2011 Felix Naumann

Datenbanksysteme I Transaktionsmanagement. 20.6.2011 Felix Naumann Datenbanksysteme I Transaktionsmanagement 20.6.2011 Felix Naumann Motivation - Transaktionsmanagement 2 Annahmen bisher Isolation Nur ein Nutzer greift auf die Datenbank zu Lesend Schreibend In Wahrheit:

Mehr

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 4. Prof. Dr. Manfred Gruber Fachhochschule München

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 4. Prof. Dr. Manfred Gruber Fachhochschule München Fachhochschule München Munich University of Applied Sciences IT-Kompaktkurs Skript zur Folge 4 Prof. Dr. Manfred Gruber Fachhochschule München manfred.gruber@informatik.fh-muenchen.de Nov 1, 2000 Transaktions-Konzept,

Mehr

Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung

Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung Was versteht man unter dem Begriff Datenbank? - Eine Datenbank ist eine Struktur zur Speicherung von Daten mit lesendem und schreibendem Zugriff - Allgemein meint man

Mehr

1. Transaktionskonzept

1. Transaktionskonzept 1. Transaktionskonzept Ein wesentliches Charakteristikum für (relationale) Datenbanksysteme stellt die Unterstützung des Transaktions-Konzepts dar. Transaktionen sind Verarbeitungseinheiten, die vom DBMS

Mehr

Vorlesungsinhalt. Recovery. G. Specht: Datenbanksysteme 11-1. Kapitel XI. Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr.

Vorlesungsinhalt. Recovery. G. Specht: Datenbanksysteme 11-1. Kapitel XI. Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Recovery Kapitel XI Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Vorlesungsinhalt 11. Recovery Fehler

Mehr

Datenbanken II Literatur

Datenbanken II Literatur Datenbanken II Literatur C. J. Date: An Introduction to Database Systems; Addison-Wesley Systems Programming Series. 6th ed. 1995 H. E. Erbs, S. Karczewski und I. Schestag: Datenbanken (Datenmodelle, Objekte,

Mehr

Grundlagen von Datenbanken

Grundlagen von Datenbanken Grundlagen von Datenbanken Aufgabenzettel 1 Grundlagen Datenbanken: Kurzer historischer Überblick (1) Anwendung 1 Anwendung 2 Datei 1 Datei 2 Datei 3 Zugriff auf Dateien ohne spezielle Verwaltung 2 Exkurs:

Mehr

SQL: statische Integrität

SQL: statische Integrität SQL: statische Integrität.1 SQL: statische Integrität Im allgemeinen sind nur solche Instanzen einer Datenbank erlaubt, deren Relationen die der Datenbank bekannten Integritätsbedingungen erfüllen. Integritätsbedingungen

Mehr

Klassifikation von Integrationskonflikten

Klassifikation von Integrationskonflikten Klassifikation von Integrationskonflikten Christiane Telöken 1 Inhaltsverzeichnis 1. Was bedeutet Integration? 2. Strukturelle Heterogenitätskonflikte 2.1 Konflikte bei bilateralen Korrespondenzen 2.2

Mehr

Universität Augsburg, Institut für Informatik Wintersemester 2008/2009 Prof. Dr. W. Kießling 03. Februar Semesterklausur

Universität Augsburg, Institut für Informatik Wintersemester 2008/2009 Prof. Dr. W. Kießling 03. Februar Semesterklausur Universität Augsburg, Institut für Informatik Wintersemester 2008/2009 Prof. Dr. W. Kießling 03. Februar 2009 Dr. A. Huhn, M. Endres, T. Preisinger Datenbanksysteme I Semesterklausur Hinweise: Die Bearbeitungszeit

Mehr

Mehrbenutzersynchronisation

Mehrbenutzersynchronisation Mehrbenutzersynchronisation VU Datenbanksysteme vom 4.11. 2015 Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Nebenläufigkeit

Mehr

10. Übungsblatt. Für die Übung am Donnerstag, 15. Januar 2009, von 15:30 bis 17:00 Uhr in 13/222.

10. Übungsblatt. Für die Übung am Donnerstag, 15. Januar 2009, von 15:30 bis 17:00 Uhr in 13/222. AG Datenbanken und Informationssysteme Wintersemester 2008 / 2009 Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Theo Härder Fachbereich Informatik Technische Universität Kaiserslautern http://wwwlgis.informatik.uni-kl.de/cms

Mehr

Kapitel 3 Synchronisation

Kapitel 3 Synchronisation LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS DATABASE Skript zur Vorlesung: Datenbanksysteme II Sommersemester 2014 Kapitel 3 Synchronisation Vorlesung: PD Dr. Peer Kröger

Mehr

Dieser Foliensatz darf frei verwendet werden unter der Bedingung, dass diese Titelfolie nicht entfernt wird.

Dieser Foliensatz darf frei verwendet werden unter der Bedingung, dass diese Titelfolie nicht entfernt wird. Thomas Studer Relationale Datenbanken: Von den theoretischen Grundlagen zu Anwendungen mit PostgreSQL Springer, 2016 ISBN 978-3-662-46570-7 Dieser Foliensatz darf frei verwendet werden unter der Bedingung,

Mehr

Prüfungsprotokoll Datenbanken Datum: Note: 1,3

Prüfungsprotokoll Datenbanken Datum: Note: 1,3 Thema: Prüfungsprotokoll Datenbanken Datum: 13.01.2014 Prüfer: Prof. Dr. Güting Beisitzer: Valdez Note: 1,3 Kurs 1664 (Implementierungskonzepte für Datenbanken): Aufbau einer Datenbank (große Grafik) und

Mehr

Fazit: Ich kann die Prüfung empfehlen. Prof. Schlageter nimmt einem die Nervosität und ist berechenbar.

Fazit: Ich kann die Prüfung empfehlen. Prof. Schlageter nimmt einem die Nervosität und ist berechenbar. Prüfung: Datenbanken 1665 Prüfer: Prof. Schlageter Dauer: ca. 20min Note: 1,3 Termin: 25.08.2011 Die Prüfung fing etwas später an da mein Vorgänger Verspätung hatte. Zum Warmwerden sprachen wir etwas über

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Bedeutung der Metadateien. Alle Metadaten werden in Dateien gehalten. NTFS ist ein Journal-File-System

Bedeutung der Metadateien. Alle Metadaten werden in Dateien gehalten. NTFS ist ein Journal-File-System 6 Beispiel: Windows NT (NTFS) 6.3 Metadaten 6 Beispiel: Windows NT (NTFS) 6.3 Metadaten 6.3 Metadaten 6.3 Metadaten (2) Alle Metadaten werden in Dateien gehalten Indexnummer 0 1 2 3 4 5 6 7 8 16 17 MFT

Mehr

ecaros2 - Accountmanager

ecaros2 - Accountmanager ecaros2 - Accountmanager procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des ecaros2-accountmanager...3 2 Bedienung Accountmanager...4 procar informatik AG 2 Stand: FS 09/2012 1 Aufruf

Mehr

Datenbanken und SQL. Kapitel 8. Concurreny und Recovery. Edwin Schicker: Datenbanken und SQL

Datenbanken und SQL. Kapitel 8. Concurreny und Recovery. Edwin Schicker: Datenbanken und SQL Datenbanken und SQL Kapitel 8 Concurreny und Recovery Concurrency und Recovery Transaktionen Recovery Einführung in die Recovery Logdateien Checkpoints Conncurrency Sperrmechanismen Deadlocks SQL-Norm

Mehr

Datenbanken und Informationssysteme

Datenbanken und Informationssysteme Datenbanken und Informationssysteme Serialisierbarkeit Burkhardt Renz Fachbereich MNI TH Mittelhessen Wintersemester 2015/16 Übersicht Serialisierbarkeit 2-Phasen-Sperrprotokoll (2PL) Verklemmungen Modell

Mehr

Transaktionen. Michael Löwe 04/15/16. FHDW Hannover, Freundallee 15, Hannover address:

Transaktionen. Michael Löwe 04/15/16. FHDW Hannover, Freundallee 15, Hannover  address: Transaktionen Michael Löwe 04/15/16 FHDW Hannover, Freundallee 15, 30173 Hannover E-mail address: michael.loewe@fhdw.de KAPITEL 1 Isolation 1.1. Formales Modell für Transaktionen und Ablaufpläne Zustand.

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

Kapitel 8: Transaktionen

Kapitel 8: Transaktionen Ludwig Maximilians Universität München Institut für Informatik Lehr- und Forschungseinheit für Datenbanksysteme Skript zur Vorlesung Wintersemester 2006/2007 Vorlesung: Dr. Peer Kröger Übungen: Karsten

Mehr

Alle Metadaten werden in Dateien gehalten

Alle Metadaten werden in Dateien gehalten 6 Beispiel: Windows NT (NTFS) 6.3 Metadaten 6.3 Metadaten Alle Metadaten werden in Dateien gehalten Indexnummer 0 1 2 3 4 5 6 7 8 16 17 MFT MFT Kopie (teilweise) Log File Volume Information Attributtabelle

Mehr

Datenbanksysteme II SS 2010. Übungsblatt 9: Wiederholung

Datenbanksysteme II SS 2010. Übungsblatt 9: Wiederholung Ludwig-Maximilians-Universität München München, 02.07.2010 Department Institut für Informatik PD Dr. Peer Kröger Andreas Züfle Datenbanksysteme II SS 2010 Übungsblatt 9: Wiederholung Besprechung: 20.07.2010

Mehr

Systeme 1. Kapitel 6. Nebenläufigkeit und wechselseitiger Ausschluss

Systeme 1. Kapitel 6. Nebenläufigkeit und wechselseitiger Ausschluss Systeme 1 Kapitel 6 Nebenläufigkeit und wechselseitiger Ausschluss Threads Die Adressräume verschiedener Prozesse sind getrennt und geschützt gegen den Zugriff anderer Prozesse. Threads sind leichtgewichtige

Mehr