Roche-Gruppe Im Jahr 2009 erzielte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Roche-Gruppe Im Jahr 2009 erzielte"

Transkript

1 Roche-Gruppe Im Jahr 2009 erzielte Roche wiederum ein starkes operatives Ergebnis. Verkäufe, Betriebsgewinn (vor Sonderpositionen) und Kerngewinn pro Titel nahmen zweistellig zu. Auch für 2010 erwartet Roche ein zweistelliges Kerngewinnwachstum pro Titel. Roche bleibt auf verschreibungs pflichtige Medikamente und In- vitro-diagnostik fokussiert. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Genentech-Integration haben wir die Grundlage für ein Unternehmen mit noch grösserer Innovationskraft geschaffen.

2 11 Roche-Gruppe Starkes Verkaufs- und Betriebsergebnis Die Gesamtverkäufe stiegen in lokalen Währungen um 10% (8% in Franken; 7% in US-Dollar) auf 49,1 Milliarden Franken, wovon 80% auf die Division Pharma und 20% auf die Division Diagnostics entfielen. In beiden Divisionen lag das Umsatzwachstum über dem des Marktes. Die Verkäufe der Division Pharma erhöhten sich in lokalen Währungen um 11% (8% in Schweizer Franken; 8% in US-Dollar) auf 39,0 Milliarden Franken und wuchsen damit fast doppelt so stark wie der weltweite Markt. Die Nachfrage nach den Krebsmedikamenten Avastin, Herceptin, MabThera/Rituxan, Tarceva und Xeloda nahm weiterhin stark zu. Zusätzliche wichtige Wachstumsträger der Division Pharma waren Tamiflu in der Virologie sowie Lucentis in der Augenheilkunde. Die Verkäufe der Division Diagnostics stiegen in lokalen Währungen um 9% (4% in Franken; 4% in US-Dollar) auf 10,1 Milliarden Franken, womit die Division ihren führenden Marktanteil von rund 20% weiter stärkte. Der Betriebsgewinn der Roche-Gruppe vor Sonderpositionen erhöhte sich in lokalen Währungen um 14% (8% in Franken) auf 15,0 Milliarden Franken. In der Division Pharma wuchs der Betriebsgewinn vor Sonderpositionen in lokalen Währungen um 15% auf 14,2 Milliarden Franken und in der Division Diagnostics um 12% auf 1,2 Milliarden Franken. Zu konstanten Wechselkursen erhöhte sich die Betriebsgewinnmarge der Roche-Gruppe vor Sonderpositionen um 1,0 Prozentpunkte, wobei sich die Division Pharma um 1,2 Prozentpunkte und die Division Diagnostics um 0,4 Prozentpunkte verbesserte. In Franken stieg die Betriebsgewinnmarge der Roche-Gruppe vor Sonderpositionen aufgrund von ungünstigen Wechselkursschwankungen lediglich leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 30,6%, wobei sie in der Division Pharma um 0,2 Prozentpunkte auf 36,3% anstieg und in der Division Diagnostics um 0,4 Prozentpunkte auf 11,9% abnahm. Der freie Geldfluss aus operativen Tätigkeiten des Konzerns nahm deutlich um 34% in lokalen Währungen (27% in Franken) auf 15,7 Milliarden Franken zu. Die Roche-Gruppe erzielte auch 2009 einen starken freien Geldfluss; dieser stieg um 3,9 Milliarden Franken auf 8,9 Milliarden Franken. Der Kerngewinn je Titel ohne Sonderpositionen, Abschreibungen und Wertminderungen auf immateriellem Anlagevermögen erhöhte sich um 20% in lokalen Währungen (10% in Franken). Bedeutsame Auswirkungen der Genentech-Integration und Veränderungen in der Konzernstruktur Am 26. März 2009 schloss die Roche-Gruppe die vollständige Übernahme von Genentech ab. Anschliessend begann Roche mit der Restrukturierung des Pharmageschäfts in den USA sowie einiger der weltweiten Funktionen. Im Jahr 2009 fielen hierfür Kosten von 2,4 Milliarden Franken an, insbesondere für den Stopp eines Bauprojekts am Produktionsstandort in Vacaville (Kalifornien), die Schliessung des Produktionsbetriebs in Nutley (New Jersey) sowie des Forschungs- und Entwicklungsstandorts in Palo Alto (Kalifornien) und für die Zusammenführung der US-Verwaltungsfunktionen in South San Francisco. Ungefähr 1,8 Milliarden Franken des betrieblichen Sonderaufwands aus dem Jahr 2009 entfallen auf nicht liquiditätswirksame Positionen, die sich hauptsächlich auf Abschreibungen von Produktionsbetrieben beziehen. Der Konzern finanzierte die Genentech-Transaktion aus eigenen Mitteln sowie mit Anleihen und Geldmarktpapieren. Die Anleiheemissionen erzielten einen Nettoerlös von 48,2 Milliarden Franken. Dies führte dazu, dass der Zinsaufwand im Berichtsjahr deutlich anstieg und der Finanzaufwand den Finanzertrag um 1,7 Milliarden Franken überstieg. Bis Ende 2009 hatte die Roche-Gruppe bereits Verbindlichkeiten in Höhe von 6,9 Milliarden Franken zurückgezahlt. Gegenüber dem Vorjahr sank der Konzerngewinn vorwiegend wegen Sonderpositionen um 22% auf 8,5 Milliarden Franken. Der den Inhabern von

3 12 Roche Jahresbericht 2009 Roche-Gruppe Roche-Titeln zuzurechnende Konzerngewinn nahm um 13% auf 7,8 Milliarden Franken ab. Ohne Sonderpositionen verringerte sich der Konzerngewinn um 3%. Der den Inhabern von Roche-Titeln zuzurechnende Anteil daran stieg hingegen um 9%. Die Nettoverschuldung des Konzerns beläuft sich auf 23,9 Milliarden Franken. Das Nettobarvermögen, das am 31. Dezember ,7 Milliarden Franken betrug, nahm somit um 40,6 Milliarden Franken ab. Diese Abnahme ist auf die Genentech-Transaktion zurückzuführen, für die 52,7 Milliarden Franken aufgewendet wurden. Roche geht davon aus, dass 25% der zur Finanzierung der Genentech-Transaktion eingegangenen Verpflichtungen bis Ende 2010 zurückgezahlt sein werden. Bis 2011 hat die Roche-Gruppe das Ziel, jährliche Synergien aus der Integration von etwa 1 Milliarde Franken vor Steuern zu erzielen. Auf der Grundlage des starken freien Geldflusses aus operativer Tätigkeit rechnen wir mit dem sukzessiven erheblichen Abbau unserer Schulden und erwarten bis 2015 wiederum ein Nettobarvermögen. Gleichzeitig werden wir unsere attraktive Dividendenpolitik beibehalten. Ausblick Ausserordentliche Ereignisse vorbehalten, rechnet die Roche-Gruppe für 2010 mit einem Verkaufszuwachs in lokalen Währungen für die Division Pharma und den Konzern im mittleren einstelligen Bereich (ohne die Verkäufe von Tamiflu). Für die Division Diagnostics erwarten wir ein deutlich über dem Markt liegendes Verkaufswachstum. Obwohl wir annehmen, dass die Verkäufe von Tamiflu von 3,2 auf 1,2 Milliarden Franken zurückgehen werden, hat sich Roche für 2010 ein zweistelliges Wachstum des Kerngewinns pro Aktie zu konstanten Wechselkursen zum Ziel gesetzt. Die Strategie der Roche-Gruppe bleibt weiterhin auf Innovation ausgerichtet. Für das Jahr 2010 plant Roche Investitionen in Forschung und Entwicklung, die leicht unter dem Vorjahr liegen, um die reichhaltige Entwicklungspipeline der Division Pharma voranzubringen. In fortgeschrittenen Entwicklungsphasen befinden sich gegenwärtig 10 neue pharmazeutische Wirkstoffe und 30 zusätzliche Indikationen für bereits zugelassene Medikamente. Innerhalb der kommenden 12 bis 18 Monate wird die Division Pharma Zulassungsanträge für mehrere bedeutende Indikationserweiterungen unserer wichtigen Krebsmedikamente Avastin, MabThera/Rituxan und Xeloda sowie für Taspoglutid zur Behandlung von Typ-2-Diabetes einreichen.

4 13 Nachhaltigkeit Wichtige Fortschritte im Jahr 2009 Verantwortungsvoll handeln Patienten sowie Zugang zu Gesundheitsversorgung Mitarbeitende Gesellschaft Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz Ernennung zum Super Sector Leader der Gesundheitsbranche im Dow Jones Sustainability Index Erneute Aufnahme in den Dow Jones Sustainability World Index, den Dow Jones STOXX Sustainability Index und den FTSE4Good Index Erarbeitung von fünf neuen Positionspapieren zu den Themen Stammzellen und Klonen; Nanotechnologie; Biobanken; personalisierte Medizin; sowie Der Wert unserer Produkte und Dienstleistungen Einrichtung einer konzernweiten Hotline und eines Online-Systems zur Meldung vermuteter Verstösse gegen unseren Verhaltenskodex Erarbeitung eines neuen Verhaltenskodexes für Zulieferer zur Verdeutlichung unserer Anforderungen hinsichtlich Ethik, Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz sowie sozialer Verantwortung OneWorld Health prüfte Wirkstoffe aus der Roche-Bibliothek, um neue Mittel zur Behandlung von Diarrhoe zu finden Eintritt in eine öffentlich-private Partnerschaft mit Novo Nordisk und der World Diabetes Foundation, um das Leben von Kindern mit Diabetes in Afrika nachhaltig zu verbessern Spende von zusätzlichen 5,65 Millionen Packungen Tamiflu an die WHO als Nachschub zur Auffüllung der Bestände Auflegung des Tamiflu «Reserves Program», um den Zugang in Entwicklungsländern zu verbessern Patientenprogramme von Roche und Genentech ermöglichten Patienten in den USA kostenlose Behandlungen Offenlegung sämtlicher Geld- und Sachspenden an Patientenorganisationen auf unserer Website Konzernweite Mitarbeiterbefragung «Listening to You» ergab, dass 91% der Beschäftigten mit ihrer Arbeit bei Roche zufrieden sind Genentech zum siebten Mal in Folge in der vom Magazin Science veröffentlichten Liste der beliebtesten Arbeitgeber auf Platz eins gewählt Weltweite Vereinheitlichung der Leistungsmanagement- und Vergütungspraktiken bei Roche und Genentech begonnen Ausbau der konzernweiten Programme zur Förderung und Entwicklung von Talenten und Führungskräften auf allen Stufen Verabschiedung neuer Unternehmensgrundsätze über Spenden und nichtkommerzielles Sponsoring Im Rahmen des Phelophepa-Gesundheitszuges Aufklärungsprogramm zu Krebs in entlegenen Gebieten Südafrikas gestartet. Es umfasst Schulungen des medizinischen Personals, kostenlose Vorsorgeuntersuchungen auf Brust-, Gebärmutterhals- und Prostatakrebs sowie Informationskampagnen Erarbeitung eines Handbuchs zur energieeffizienten Gestaltung unserer Gebäude Entwicklung und Einführung eines internetbasierten Schulungsprogramms für alle Mitarbeitenden zu den Themen Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz Start des Programms Environmental Awareness in Chemical Technology (REACT) für eine bessere Umweltverträglichkeit unserer Produkte Weitere Informationen über die Fortschritte von Roche in diesen Bereichen finden sich im Kapitel Unternehmerische Verantwortung auf Seiten

5 14 Roche Jahresbericht 2009 Roche-Gruppe Konzernstrategie Bei Roche konzentrieren wir uns darauf, neuartige Medikamente und Diagnostika zu entwickeln, damit Patienten besser und länger leben. Wir streben unablässig nach wissenschaftlichen Spitzenleistungen, denn nur so können wir auch zukünftig Therapien für bisher nicht ausreichend behandelbare Krankheiten anbieten. Die Integration von Genentech erleichtert den Wissenstransfer innerhalb der Roche-Gruppe. Die neue Konzernstruktur bleibt jedoch weiterhin darauf ausgelegt, die Vielfalt unterschiedlicher Ansätze in Forschung und früher Entwicklung zu erhalten, um die Innovationskraft des Unternehmens zu stärken.

6 15 Das Geschäftsmodell von Roche: Neue Perspektiven für die Medizin Worauf wir uns fokussieren Was uns unterscheidet Was wir leisten Behandlungen auf Patienten anpassen Wissenschaftliche Spitzenleistungen Werte für unsere Anspruchsgruppen schaffen Geschäftsfelder der Roche-Gruppe Während die Nachfrage nach neuen und besseren Medikamenten ungebrochen anhält, nimmt der wirtschaftliche Druck zu, die Kosten im Gesundheitswesen noch stärker zu kontrollieren. In diesem zunehmend anspruchsvollen Marktumfeld will sich Roche durch Produkte und Dienstleistungen auszeichnen, die gegenüber bestehenden Möglichkeiten sowohl klinische als auch wirtschaftliche Vorteile aufweisen. Deshalb haben wir unser Geschäftsmodell in drei Richtungen weiterentwickelt: nämlich, worauf wir uns fokussieren, was uns von unseren Wettbewerbern unterscheidet und was wir leisten wollen. Worauf wir uns fokussieren Unser Streben nach wissenschaftlicher Erkenntnis und Innovation ist die Grundlage unseres Erfolgs. Wir konzentrieren uns auf die beiden forschungsintensiven Geschäftsbereiche verschreibungspflichtige Medikamente und In-vitro-Diagnostik, und haben keine Absicht, in andere Bereiche des Gesundheitsmarktes wie Generika, rezeptfreie Medikamente oder Medizinalgeräte zu diversifizieren. Denn trotz bedeutender medizinischer Fortschritte nimmt der Bedarf an neuartigen Produkten im Bereich der Diagnose und der Therapie von schwerwiegenden Krankheiten weiter zu: Für rund Krankheiten gibt es noch überhaupt keine Therapie und oft sprechen Patienten derzeit nur ungenügend auf bestehende Medikamente an. Hier sind neue Ansätze dringend erforderlich. Das rasch wachsende Wissen über die Biologie und die Entstehung von Krankheiten auf molekularer Ebene eröffnet auf längere Sicht völlig neue Behandlungsmöglichkeiten. Wir bei Roche sind entschlossen, unsere Kompetenz in der Molekularbiologie zu nutzen, um Therapien und Tests zu entwickeln, die besser auf die Bedürfnisse spezifischer Patientengruppen abgestimmt und damit sicherer und wirksamer sind. Wir sind überzeugt, dass medizinisch differenzierte Produkte aufgrund ihrer klinischen und wirtschaftlichen Vorzüge nicht nur für die Patienten und Ärzte von Bedeutung sind, sondern auch von den Zulassungsbehörden und den Kostenträgern im Gesundheitswesen begrüsst werden. Was wir leisten Wir wollen Werte für all unsere Anspruchsgruppen schaffen: So wollen wir die Behandlungsmöglichkeiten, welche den Ärzten für ihre Patienten zur Verfügung stehen, kontinuierlich erweitern, die Effizienz von diagnostischen Labors steigern und zu einem besseren Verhältnis zwischen Aufwand und medizinischem Ertrag im Gesundheitssystem beitragen. Darüber hinaus setzen wir uns global für einen besseren Zugang zu unseren Produkten ein (siehe Seite ). Unseren Mitarbeitenden bieten wir mit dem Leitsatz «Setzen Sie Zeichen. Für ein besseres Leben.» vielfältige Möglichkeiten, sich einzubringen und sich sowohl beruflich wie persönlich weiterzuentwickeln wurden Roche und Genentech erneut in mehreren Ländern als attraktivste Arbeitgeber ausgezeichnet.

7 Roche Jahresbericht 2009 Roche-Gruppe Wissenschaftliche Spitzenleistung: Was Roche von den Wettbewerbern unterscheidet Unser Ansatz zu wissenschaftlichen Spitzenleistungen und Innovation zeichnet sich durch die folgenden vier besonderen Merkmale aus: Seite 26 gred pred Chugai Roche nutzt eine Vielfalt unterschiedlicher Ansätze zur Förderung wissenschaftlicher Innovation. Neben über 150 externen Partnern umfasst unser Innovationsnetzwerk mehrere eigenständige Zentren: Genentech Forschung und Frühe Entwicklung, Roche Pharma Forschung und Frühe Entwicklung, Roche Diagnostics und Chugai. Seite % 50% 40% 30% 20% 10% Dank stabiler Besitzverhältnisse konnten wir seit mehr als einhundert Jahren stets eine langfristig orientierte Geschäftspolitik verfolgen. Unsere Nachfolgeplanung für Schlüsselpositionen, unser Bonussystem und Investitionen sind auf nachhaltigen Geschäftserfolg ausgerichtet; ein Beispiel für das langfristige Handeln von Roche ist unser früher Einstieg in die Biotechnologie. Seite 38 Pharmaceuticals Research and ear y deve opment Target Lead Phase 0 Phase I Phase II Se ection Generat on Companion diagnost c Biomarker deve opment feas b li y and u il ty Target ident fica ion Pa ient e ection Diagnostics Clinical development Commerc a isation Market Phase II Fi ing Phase IV Dx launch/post- aunch assessment Tai ored prescr bing and mon tor ng Bei Roche sind Kompetenzen in den Bereichen Pharmazeutika und Diagnostika entlang der gesamten Wertschöpfungskette vereint. Von der Entdeckung bis zum Verkauf wollen wir Behandlungen bestmöglich auf Patientengruppen abstimmen. Roche ist hervorragend aufgestellt, um die Chancen der personalisierten Medizin zu nutzen. Sie wird dazu beitragen, Gesundheitssysteme effektiver zu machen, weil Arzneimittel besser und sicherer werden. Seite 56 Armed an ibodies RNA nter erence Technologies & Methods G ycoeng neer ng In ilico science Nanotechno ogy o mu at ons S uc u e ba ed d ug des gn S em Ce s Biology Oncology Inflammation Neuroscience Metabol sm V rology 454 Life Sciences DNA Sequenc ng Nimb e Gen Microarr ys cobas, LightCycler Real t me PCR Ventana T ssue s a n ng V a es s ance Neurodegeneration Signa ling pathways mmunoassa s cobas Ang ogenes s Apoptosis M e oid ce l bio ogy Mu tip ex protein anal s s Innate immun ty cobas T-ce l b ology xcelligence Cell ana ys s Pharma Diagnostics Roche verfügt über ein einzigartig breit gefächertes und tiefes Wissen in der Molekularbiologie. Pharma wie Diagnostics haben Methoden und Technologien entwickelt oder erworben, mit denen sie an der Spitze stehen. Unsere umfassende Kompetenz in Molekularbiologie ist für die Fortentwicklung der personalisierten Medizin von besonderem Vorteil.

8 17 Der Management-Ansatz von Roche: Eine innovative Leitkultur fördern Unsere Mitarbeitenden Unsere Entscheide Unsere Struktur Integrität. Mut. Leidenschaft. Verantwortung und Transparenz Auf Innovation ausgerichtet Für unsere Investoren streben wir einen Total Shareholder Return im obersten Viertel unserer Konkurrenzunternehmen an. Schliesslich verpflichtet sich Roche zu einer verantwortungsvollen und nachhaltigen Unternehmensführung, welche die langfristigen Bedürfnisse von Gesellschaft und Umwelt gebührend mitberücksichtigt. Im Jahr 2009 wurde Roche im Dow-Jones-Nachhaltigkeits- Index als nachhaltigstes Unternehmen der Gesundheitsbranche bewertet. Management der Roche-Gruppe Mit dem Managementkonzept möchte Roche ihre Innovationskultur stärken. Ebenso wie unser Geschäftsmodell besteht auch unser Managementmodell aus drei wichtigen Komponenten: Unsere Mitarbeitenden, Unsere Entscheidungsprozesse und Unsere Struktur. Unsere Mitarbeitenden Letztlich ausschlaggebend für den Erfolg von Roche sind unsere Mitarbeitenden in allen Bereichen des Unternehmens (siehe Seite ). Dies gilt für Durchbrüche in der Forschung und Entwicklung ebenso wie für das Voranbringen der personalisierten Medizin oder der Notwendigkeit, zwischen langfristigen Investitionen und kurzfristig erforderlichen Ergebnissen die richtige Balance zu finden. Alle Kontinente und fast alle Nationalitäten sind durch die über Mitarbeitenden bei Roche vertreten. Diese ethnische und kulturelle Vielfalt ist für uns von grossem Wert sie fördert Kreativität und Innovation. Alle Mitarbeitende verbinden der Respekt vor dem Einzelnen, unsere hohen Standards in Bezug auf Integrität, der Mut zum kalkulierten Risiko sowie die Leidenschaft in unserer Aufgabe im Dienste des Patienten. Unsere Entscheidungsprozesse Die zweite Komponente des Managementmodells beschreibt Prinzipien für eine wirkungsvolle Entscheidungsfindung. Wir erwarten, dass Entscheide aus Dialogen hervorgehen, die systematisch, faktenbasiert, offen und transparent geführt worden sind. Die für die jeweiligen Aufgaben benannten Entscheidungsträger gewährleisten, dass alle erforderlichen Informationen bereitgestellt und kritisch geprüft werden. Verantwortung soll dabei so weit wie möglich übertragen und Entscheidungen auf der untersten hierfür qualifizierten Ebene getroffen werden. Unsere Struktur Die Unternehmensstruktur von Roche ist auf Innovation ausgerichtet. Unsere eigenständigen Zentren der Forschung und frühen Entwicklung sowie die Allianzen mit externen Partnern fördern Vielfalt als Grundlage von Innovation. Die globale Vernetzung der Gruppe in Forschung, Entwicklung, Produktion und Vermarktung ist eine wesentliche Voraussetzung für den weltweiten Zugang zu Innovation, die Nutzung von Skalenvorteilen und unseren Markterfolg.

9

10 Er macht den Weg frei. Für ein innovatives Medikament gegen rheumatoide Arthritis. Die Suche nach neuen, sicheren und wirksamen Wirkstoffen ist wie die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen: Nur einer von vielen Tausend möglichen Kandidaten schafft es von der Idee zum Medikament. Weil unterschiedliche Denkweisen schneller zu mehr und besseren Ideen führen, hat Roche ein einzigartiges Innovationsnetzwerk aus unabhängigen Forschungs- und Entwicklungszentren aufgebaut. Das Roche Innovationsnetzwerk besteht aus den beiden Roche-eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilungen für Pharma und Diagnostics, der Genentech Research and Early Development Einrichtung in den USA, den Chugai R & D Laboratorien in Japan sowie Allianzen mit rund 150 Partnern auf der ganzen Welt. Ein aktuelles Beispiel für das erfolgreiche Zusammenspiel innerhalb dieses Netzwerks ist Actemra/RoActemra, ein biologisches Medikament mit einem neuen Angriffsziel zur Behandlung von Patienten mit rheumatoider Arthritis. Actemra/RoActemra wurde von Chugai entdeckt, gemeinsam mit Roche entwickelt, und kann nun, dank der globalen Reichweite der Roche-Gruppe, Patienten auf der ganzen Welt zugänglich gemacht werden. Actemra/RoActemra zur Behandlung rheumatoider Arthritis ist der erste Vertreter seiner Wirkstoffklasse: ein monoklonaler Antikörper gerichtet gegen den Interleukin-6- Rezeptor. Actemra blockiert damit die Wirkung des Signalproteins IL-6, ein Schlüsselfaktor im Entzündungsprozess bei rheumatoider Arthritis.

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Finanzbericht. Roche Geschäftsbericht. Spitzenleistungen in Wissenschaft und Forschung. Roche

Finanzbericht. Roche Geschäftsbericht. Spitzenleistungen in Wissenschaft und Forschung. Roche 09 Roche Roche Geschäftsbericht Finanzbericht Spitzenleistungen in Wissenschaft und Forschung Kennzahlen 1 Kennzahlen indexiert auf das Jahr 2007 = 100. 2 Vor Sonderpositionen. 3 Vorschlag des Verwaltungsrates.

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007. Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics

Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007. Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007 Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics 2006: Wachstum über dem Marktdurchschnitt Erfolg dank neuer Produkte Operatives Ergebnis Verkaufszuwachs um 5%, Beschleunigung

Mehr

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Silvia Ayyoubi, Global Head Human Resources Mitglied der Konzernleitung, Roche Group Luzern, 24. April 2012 Roche in Kürze Umsetzung

Mehr

Roche Finanzbericht Roche

Roche Finanzbericht Roche 2010 Roche Finanzbericht Inhaltsverzeichnis Roche-Konzern 2 Finanzen in Kürze 2 Finanzen das Jahr 2010 in Kürze 3 Finanzieller Überblick 4 Konsolidierte Jahresrechnung des Roche-Konzerns 38 Anhang zur

Mehr

war ein bemerkenswert gutes Jahr für die personalisierte Medizin von Roche. Der vorliegende Geschäftsbericht beleuchtet die erzielten Fortschritte

war ein bemerkenswert gutes Jahr für die personalisierte Medizin von Roche. Der vorliegende Geschäftsbericht beleuchtet die erzielten Fortschritte Geschäftsbericht war ein bemerkenswert gutes Jahr für die personalisierte Medizin von Roche. Der vorliegende Geschäftsbericht beleuchtet die erzielten Fortschritte dieser von der gesamten Roche-Gruppe

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

medizinischen Fortschritt

medizinischen Fortschritt Forschung - Innovation Gesundheit - Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizini Forschung - Innovation Gesundheit Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizinischen

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, den 28. Januar 2010 Herceptin jetzt in der EU für Patienten mit HER2-positivem fortgeschrittenem Magenkrebs zugelassen Erste zielgerichtete biologische Therapie die Überlebensvorteil

Mehr

Das Leben schreibt die Fragen Wir forschen nach Antworten

Das Leben schreibt die Fragen Wir forschen nach Antworten Das Leben schreibt die Fragen Wir forschen nach Antworten Das Leben schreibt die Fragen. 1 Was wird mir helfen? Darf ich hoffen? Wann merken es die anderen? Wie viel Leben sind sechs Monate? Wie schlimm

Mehr

45 499 17 160 13,62 15 389 8 475 7,35. 90 Dezember März Juni September Dezember

45 499 17 160 13,62 15 389 8 475 7,35. 90 Dezember März Juni September Dezember Geschäftsbericht Kennzahlen 2012 Konzernverkäufe Kernbetriebsgewinn Kerngewinn pro Titel Freier Geldfluss aus operativen Tätigkeiten Investitionen in Forschung und Entwicklung Dividende 2 45 499 17 160

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Halbjahresbericht 2005. Roche mit sehr gutem erstem Halbjahr

Halbjahresbericht 2005. Roche mit sehr gutem erstem Halbjahr Halbjahresbericht 2005 Roche mit sehr gutem erstem Halbjahr Innovative Lösungen für das gesamte Gesundheitsspektrum. Mit unserem diagnostischen und pharmazeutischen Know-how decken wir das gesamte Gesundheitsspektrum

Mehr

Medienmitteilung. Basel, 5. März 2014

Medienmitteilung. Basel, 5. März 2014 Medienmitteilung Basel, 5. März 2014 Lebrikizumab von Roche zeigt in Phase-IIb-Daten eine Reduktion der Asthmaanfälle und Verbesserung der Lungenfunktion bei erwachsenen Patienten mit schwerem unkontrolliertem

Mehr

Studie zeigt, dass Roche-Prüfmedikament gegen Alzheimerkrankheit typische Eiweissablagerungen aus dem Gehirn entfernt

Studie zeigt, dass Roche-Prüfmedikament gegen Alzheimerkrankheit typische Eiweissablagerungen aus dem Gehirn entfernt Medienmitteilung Basel, den 10. Oktober 2011 Studie zeigt, dass Roche-Prüfmedikament gegen Alzheimerkrankheit typische Eiweissablagerungen aus dem Gehirn entfernt Befunde erhellen, wie dieses Prüfmedikament

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT.

GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT. GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT. WIR HALTEN ES. TAG FÜR TAG. 3 UNSERE AUFGABE IST DIE SUCHE. Es geschieht nicht im Vorstandszimmer. Nicht im Büro. Nicht in der Klinik. Auch nicht im Labor.

Mehr

Personalisierte Krebsmedizin

Personalisierte Krebsmedizin Personalisierte Krebsmedizin Oncology PERSONALISIERTE MEDIZIN IN DER KREBSTHERAPIE gesunde Zelle Zellkern mit intakter DNA intakte DNA Genveränderung/ -mutation Zellteilung Genetisch veränderte Tochterzellen

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 4. Juni 2010 Roche stellt am ASCO-Kongress erste Daten zur nächsten Generation therapeutischer Antikörper und andere zielgerichtete Therapien vor Möglicherweise Antrag auf

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Insight Driven Health. Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik. conhit Berlin, 24. April 2012

Insight Driven Health. Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik. conhit Berlin, 24. April 2012 Insight Driven Health Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik conhit Berlin, 24. April 2012 Agenda Vorstellung Accenture und Trends der Gesundheitsanalytik Beispiel Analytik Krankenversicherung

Mehr

ALK-Inhibitor und Immuntherapie zeigen vielversprechende Ergebnisse

ALK-Inhibitor und Immuntherapie zeigen vielversprechende Ergebnisse ALK-Inhibitor und Immuntherapie zeigen vielversprechende Ergebnisse Bonn (16. Juni 2015) - Aktuelle, auf der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vom 29. Mai bis 2. Juni 2015

Mehr

+ + + CC EXECUTIVE CC CONSULTING CC INTERIM F OR SUCCESSFUL B U SIN ESS IN LIF E WE F IN D EX CELLEN CE IN LIF E

+ + + CC EXECUTIVE CC CONSULTING CC INTERIM F OR SUCCESSFUL B U SIN ESS IN LIF E WE F IN D EX CELLEN CE IN LIF E + + + CC CONSULTING F OR SUCCESSFUL B U SIN ESS IN LIF E SCIEN CE CC INTERIM LIF E SCIENCE INTER IM MANAGEMENT CC EXECUTIVE WE F IN D EX CELLEN CE IN LIF E SCIEN CE Vorstellung Capricorn Consilium Das

Mehr

Innovation für die Gesundheit

Innovation für die Gesundheit Teil 1 Roche Geschäftsbericht 2006 Jahresbericht Innovation für die Gesundheit Innovative Lösungen für das gesamte Gesundheitsspektrum Die Fokussierung auf Pharma und Diagnostika gestattet es Roche, innovative

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Verkäufe der Roche-Gruppe wachsen im ersten Quartal um 5% zu konstanten Wechselkursen,

Verkäufe der Roche-Gruppe wachsen im ersten Quartal um 5% zu konstanten Wechselkursen, Medienmitteilung Basel, 15. April 2014 Roche mit gutem Start in das Jahr 2014 Anhaltendes Wachstum dank neu eingeführter Medikamente Verkäufe der Roche-Gruppe wachsen im ersten Quartal um 5% zu konstanten

Mehr

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases 13. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 17.Nov. 2011 Workshop 3 Dr.med. H.A. Schwarz Präsident SCQM SCQM? SCQM ist eine unabhängige Stiftung

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 30. Januar 2014 Roche mit starkem Jahresergebnis 2013 Konzernverkäufe steigen um 6% 1 auf 46,8 Milliarden Franken Verkäufe der Division Pharma wachsen um 7%; Hauptwachstumsträger

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens

Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens Dr. T. Reimann Geschäftsführer Specialty Care Deutschland Pfizer Pharma GmbH DGIM Herbstsymposium Wiesbaden 09. Oktober 2013 Disclaimer:

Mehr

Medienmitteilung. Basel, 14. Mai 2015

Medienmitteilung. Basel, 14. Mai 2015 Medienmitteilung Basel, 14. Mai 2015 Roche-Immuntherapeutikum 3280A verdoppelte die Überlebenswahrscheinlichkeit verglichen mit Chemotherapie bei Patienten mit einer bestimmten Art von Lungenkrebs Resultate

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung. zu geschützten Websites im Pharmabereich. Dr.

Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung. zu geschützten Websites im Pharmabereich. Dr. Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung swiss-rx-login.ch/: i Der Schlüssel l zu geschützten Websites im Pharmabereich Dr. Dieter Grauer SGCI Chemie Pharma Schweiz

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Mit Immobilien Werte schaffen

Mit Immobilien Werte schaffen Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Projekt entwicklung und Realisation). In beiden Geschäftsfeldern verfügt das Unternehmen über langjährige

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

2014 war ein gutes Jahr für Patienten!

2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Arzneimittel-Atlas 2015 9. Juni 2015 Berlin 2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Birgit Fischer, vfa Es gilt das gesprochene Wort! Werfen wir einen Blick auf die Qualität der Arzneimittelversorgung:

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze November 2014 Delight your Customers Fight for Profits Enjoy your Work 2 Werte und Grundsätze von Rieter Die Grundwerte für die geschäftliche Tätigkeit des Rieter-Konzerns

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Januar 2013 2 Werte und Grundsätze von Rieter Die Grundwerte für die geschäftliche Tätigkeit des Rieter-Konzerns sind in drei übergeordneten Zielen zusammengefasst:

Mehr

Fon +49 (89) 85 89 63 0. mailto: do@wander-gruppe.de

Fon +49 (89) 85 89 63 0. mailto: do@wander-gruppe.de Fon +49 (89) 85 89 63 0 mailto: do@wander-gruppe.de Wander Immobilienmanagement GmbH Semmelweisstr. 8 82152 Planegg Fon +49 (89) 85 89 63 0 Fax +49 (89) 85 89 63 149 mailto: do@wander-gruppe.de Exposé

Mehr

Roche in der Schweiz Innovation ist unser Zuhause

Roche in der Schweiz Innovation ist unser Zuhause Roche in der Schweiz Innovation ist unser Zuhause Roche Standorte Schweiz im Kontext Roche wurde am 1. Oktober 1896 von Fritz Hoffmann-La Roche gegründet. Er hatte als einer der Ersten erkannt, dass die

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik

ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik ACHEMA 2012 Trendbericht: Erweiterung der Produktpalette in Therapie und Diagnostik www.achema.de Die Anzahl von Proteinen und Enzymen, die zu therapeutischen oder immunisierenden Zwecken eingesetzt werden,

Mehr

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen?

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? AOK-Forum live Potsdam, 28. April 2015 Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum

Mehr

Roche-Gruppe mit starkem Ergebnis im ersten Halbjahr. 22 423 17 409 5 014 Kernbetriebsgewinn 9 488 8 641 10 10 Freier Geldfluss aus operativer

Roche-Gruppe mit starkem Ergebnis im ersten Halbjahr. 22 423 17 409 5 014 Kernbetriebsgewinn 9 488 8 641 10 10 Freier Geldfluss aus operativer Medienmitteilung Basel, 25. Juli 2013 Roche-Gruppe mit starkem Ergebnis im ersten Halbjahr Konzernverkäufe steigen um 5% 1 auf 23,3 Milliarden Franken Kerngewinn je Titel steigt um 12% auf 7,58 Franken;

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences

2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences J. Thiery, A. Beck-Sickinger, G. Münch, F. Emmrich (Hrsg.) 2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences 24. Oktober 2003 Veranstalter: Medizinische Fakultät der Universität Leipzig, Fakultät für Biowissenschaften,

Mehr

Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie. Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011

Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie. Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011 Bedeutung von Zellkulturen für f die industrielle Biotechnologie Der ABAS im Dialog mit der industriellen Biotechnologie Dr. Christine Rascher-Bang 06. Dezember 2011 Zellkulturen. sind in den letzten Jahrzehnten

Mehr

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE Würth-Gruppe schließt Geschäftsjahr 2010 erfolgreich ab Alle Zeichen auf Wachstum: Jahresumsatz 2010 steigt um 14,8 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro. Über Plan: Betriebsergebnis

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Fact Sheet Entwicklungsprojekte von Bayer Schering Pharma Geschäftsbereich Spezial-Therapeutika Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Frühe klinische

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft DIE ERFOLG MACHEN. GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft Netzwerk Dialog Innovation Fortschritt Zukunft »Zukunftsfonds philosophy of building

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Medieninformation. IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar

Medieninformation. IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar Medieninformation IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar Innovationsschub und weniger Patentabläufe sorgen 2014/15 für

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

+4% 13,62 CHF +10% +10,4% +2,4% Kennzahlen 2012. Konzernverkäufe. Kernbetriebsgewinn. Kerngewinn pro Titel

+4% 13,62 CHF +10% +10,4% +2,4% Kennzahlen 2012. Konzernverkäufe. Kernbetriebsgewinn. Kerngewinn pro Titel Roche in Kürze 2012 Kennzahlen 2012 Konzernverkäufe Kernbetriebsgewinn Kerngewinn pro Titel Freier Geldfluss aus operativen Tätigkeiten Investitionen in Forschung und Entwicklung Dividende 2 45 499 +4%

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe 1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis in schwierigem Werbemarkt Umsatz erhöht sich um 1 Prozent auf 937,8 Mio Euro EBITDA wächst um 2 Prozent auf 190,8 Mio Euro Vorsteuerergebnis

Mehr

Virologie 2.0 von Roche Diagnostics. Die neue Dimension an Sicherheit und Zuverlässigkeit

Virologie 2.0 von Roche Diagnostics. Die neue Dimension an Sicherheit und Zuverlässigkeit Virologie 2.0 von Roche Diagnostics Die neue Dimension an Sicherheit und Zuverlässigkeit Das ist Virologie 2.0 von Roche Diagnostics Sicherheit Die neuen Technologie-Designs (Dual-Probe und Dual-Target)

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners Die irische Versicherung für Deutschland Portrait eines starken Partners Eagle Star in Irland auf einen Blick 1978 in Irland gegründet Seit 1998 Teil der Zurich Gruppe Viertgrößter Anbieter von Lebensversicherungen

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr?

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Vertraulich Forum Gesundheitswirtschaft Basel 27. Juni 2013 Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Marcel Stalder Eingliederung der Fragestellung

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick adidas Group Jahrzehntelange Tradition im Sport 3 adidas Group Unternehmenszentrale in Herzogenaurach einer der

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! Professional Services www.comparex.de Juni 2013 Transparenz und Effizienz durch BI im Gesundheitswesen Bernhard Rawein, AG 20. Februar

Mehr