In-Memory-Computing: Chancen für Unternehmen und Marktanalyse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "In-Memory-Computing: Chancen für Unternehmen und Marktanalyse"

Transkript

1 In-Memory-Computing: Chancen für Unternehmen und Marktanalyse Abschlussarbeit Betreuer: Dipl.- Wirt.- Inf. (FH) Nikolai Kunz Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Frankfurt am Main Von Markus Schnabel Studienrichtung: Informatik-Betriebswirt (VWA) 6. Fachsemester Matrikelnummer: Abgabetermin: 18. Juli 2012 Steinbach, den 15. Juli 2012

2 II Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... IV Abbildungsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis... VI 1. Einleitung Datenbanken Datenbank Grundlagen Gründe für den Einsatz von Datenbanken Relationale Datenbanken Spaltenorientierte Datenbanken In-Memory-Datenbanken Bewährte In-Memory-Zusatzlösungen Reine In-Memory-Datenbanken Vorteile In-Memory-Computing Nachteile In-Memory-Computing Technischer Fortschritt als Katalysator Hauptspeicher Multi-Core-Prozessor Aktuelle Trends im Bereich In-Memory-Computing Ausblick auf den zweiten Teil In-Memory-Computing Marktanalyse In-Memory-Computing im Unternehmenseinsatz In welchen Bereichen sich ein Einsatz lohnt Chancen und Risiken aus Sicht des Business und der IT Beispiele erfolgreicher Einführungen Vergleich von drei In-Memory-Datenbanken Aufbau eines Kriterienkataloges... 30

3 III 6.2 Bewertung der Produkte anhand der Kriterien IBM soliddb Oracle TimesTen 11g SAP Sybase ASE Ergebnis des Produktvergleichs Fazit Literaturverzeichnis Eidesstattliche Versicherung... 48

4 IV Abkürzungsverzeichnis ASE APO BW BWA CPU DBMS DBS DD ETL HANA OLAP OLTP RAM SSD TCO Adaptive Server Enterprise Advanced Planner and Optimizer Business Warehouse Business Warehouse Accelerator central processing unit Datenbankmanagementsystem Datenbanksystem Data Dictionary Extract, Transform, Load High-Performance Analytic Appliance Online Analytical Processing Online Transaction Processing Random Access Memory Solid-State-Drive Total Cost of Ownership

5 V Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Information at the fingertips... 2 Abbildung 2: Bestandteile einer Datenbank... 4 Abbildung 3: Extract, Transform, Load... 5 Abbildung 4: Zeilen- und spaltenorientierter Datenzugriff Abbildung 5: SAP APO mit livecache Abbildung 6: Diskbasierte versus In-Memory-Datenbank Abbildung 7: Speicherhierarchie-Pyramide Abbildung 8: CPU als Flaschenhals im In-Memory-Computing Abbildung 9: Prozess der Datenwiederherstellung Abbildung 10: Hochverfügbarkeitstopologie von IBM soliddb Abbildung 11: Netzdiagramm In-Memory-Datenbanken... 41

6 VI Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Speicherarten eines Datenbanksystems... 9 Tabelle 2: Datenbank-Performance mit BWA Tabelle 3: Chancen und Risiken von In-Memory-Computing Tabelle 4: Bedeutung Erfüllungswerte der Nutzwertanalyse Tabelle 5: Nutzwertanalyse In-Memory-Datenbaken... 39

7 1 1. Einleitung Wir leben in einer Welt, in der Unternehmen mehr und mehr im globalen Wettbewerb zueinander stehen. Das trifft heutzutage nicht nur auf die Global Player zu, auch mittelständische Unternehmen stehen im weltweiten Konkurrenzkampf. Um konkurrenzfähig zu bleiben, bedarf es dem Einsatz entsprechender Software, die die Geschäftsprozesse unterstützen beziehungsweise automatisieren. Unternehmen haben immer höhere Anforderungen an deren Informationssysteme. Prozesslaufzeiten im operationalen Geschäft sollen minimiert werden und im gleichen Schritt sollen die analytischen Daten zur Unterstützung der Entscheidungsfindung so aktuell und umfangreich wie nie zuvor sein. Dazu kommt der Anspruch der Unternehmensführung, die Kosten zu minimieren. Diese Forderungen gehen einher mit einem rasant wachsenden Datenvolumen und immer komplexer werdenden Anwendungen und Systemen. Das stark wachsende Datenvolumen, optimierte Prozesslaufzeiten sowie der Wunsch nach Reporting in Echtzeit stehen im Konflikt mit der heutigen Art der Datenhaltung für Unternehmensanwendungen. Der derzeitige Standard für die Datenhaltung von Unternehmensanwendungen ist ein relationales Datenbanksystem mit Festplattenspeicher, wobei der Festplattenspeicher der Flaschenhals der Datenbank und damit der Unternehmensanwendung ist. Optimierungspotential besteht durch den Einsatz von In-Memory-Computing 1. Dort werden die Daten im wesentlich schnelleren und prozessornahen Hauptspeicher eines Servers statt im langsamen Festplattenspeicher gespeichert. Technologiefortschritte im Bereich der Prozessoren (Multi-core) und des Hauptspeichers (Kapazitäten im Terabyte-Bereich je Server) haben es möglich gemacht, den Ansatz der klassischen, relationalen Datenbanken zu überdenken. Mit In-Memory-Computing soll ermöglicht werden, dass Teilnehmer einer Besprechung, die auf der ganzen Welt verteilt sein können, in Echtzeit durch dieselben Informationen navigieren und dadurch strategische Entscheidungen anhand aktuellster Daten treffen können. Bei den Global Playern ist es heute die Regel, dass das Aufbereiten der transaktionalen Daten zu den benötigten analytischen Reports mitunter Tage, wenn nicht sogar Wochen dauert. Damit sind die getroffenen Entscheidungen, die auf diesen 1 In der vorliegenden Arbeit werden die Begriffe In-Memory-Computing, In-Memory-Technologie, In-Memory-Datenbank, In-Memory-System und Hauptspeicherdatenbank synonym verwendet.

8 2 Daten bzw. Informationen basieren, auch dementsprechend veraltet. Mit in Echtzeit vorliegenden Informationen kann demnach ein nicht zu unterschätzender Wettbewerbsvorteil resultieren. Die nachfolgende Abbildung 1 visualisiert die Vision von der Information at the fingertips!. Abbildung 1: Information at the fingertips 2 Die vorliegende Arbeit ist der erste von zwei Teilen. Der erste Teil schafft die theoretische Grundlage von traditionellen sowie In-Memory-Datenbanken, während im zweiten Teil eine Gegenüberstellung von drei In-Memory-Produkten mit ihren Vor- und Nachteilen in Bezug auf den Einsatz im Unternehmen erfolgt. Ziel der Gesamtarbeit ist es herauszufinden, ob eines der gegenübergestellten Produkte für Unternehmen als optimal anzusehen ist, um abschließend einen Ausblick geben zu können, welches der Produkte eingesetzt werden sollte. Der vorliegende Teil Arbeit gliedert sich in drei Kapitel. Im ersten Kapitel erfolgt eine Schilderung der Problemstellung. In Kapitel 2 werden die Grundlagen einer Datenbank erläutert und es erfolgt eine Betrachtung von relationalen, spaltenorientierten und In- Memory-Datenbanken. Auf In-Memory-Datenbanken wird ein besonderer Fokus gelegt und es erfolgt eine Betrachtung der Vor- und Nachteile. Weiterhin wird auf den technischen Fortschritt, der eine Grundvoraussetzung für eine In-Memory-Datenbank ist, eingegangen. In Kapitel 3 erfolgt ein kurzer Ausblick auf den zweiten Teil der Arbeit. 2 Plattner, H./Zeier, A. (2011), S. 9.

9 3 2. Datenbanken 2.1 Datenbank Grundlagen Mehr denn je leben wir heutzutage in einer Welt, in der Informationen eine immer wichtiger werdende Rolle spielen. Auch kleine und mittelständische Unternehmen können es sich nicht leisten, ohne eine Vielzahl von Informationen erfolgreich zu operieren, von den Großkonzernen ganz zu schweigen. Unternehmen sind abhängig von funktionierenden IT-Systemen. Hier kommen Datenbanksysteme 3 (DBS) ins Spiel, welche für die Verwaltung und Haltung der elektronischen Daten eines IT-Systems zuständig sind. Laut Faeskorn-Woyke sind sie dazu da, um [ ] in die zunehmende Informationsflut Ordnung und Struktur zu bringen. 4 Ein Datenbanksystem besteht aus folgenden zwei Teilen: Datenbankmanagementsystem (DBMS) Das Datenbankmanagementsystem ist die Software zur Verwaltung der Datenbasis. Es steuert die Prozesse der Datenbank und stellt unterschiedliche Dienstleistungen zur Verfügung. In einem vertikalen Schichtenmodell eines Datenbanksystems liegt es zwischen der Datenbasis und den Programmen. Datenbasis mit Data Dictionary (DD) Die Datenbasis besteht aus den eigentlichen Daten der Datenbank sowie dem Data Dictionary. Das Data Dictionary beschreibt die Datenbasis und die Beziehungen der Daten zueinander. 5 Die folgende Abbildung 2 zeigt grafisch die Bestandteile eines Datenbanksystems sowie die Schnittstelle mit den Anwendungen. 3 In der vorliegenden Arbeit werden die Begriffe Datenbank und Datenbanksystem synonym verwendet. 4 Faeskorn-Woyke, H. u. a. (2007), S Vgl. Faeskorn-Woyke, H. u. a. (2007), S. 22.

10 4 Abbildung 2: Bestandteile einer Datenbank 6 Datenbanksysteme können für viele verschiedene Anwendungen eingesetzt werden. Diese lassen sich in zwei Klassen unterscheiden. Zum einen gibt es transaktionale Anwendungen, diese kommen im operativen Tagesgeschäft zum Einsatz und realisieren selbiges in einem Unternehmen. Zum anderen gibt es analytische Anwendungen, welche die Grundlage für die strategische Unternehmensplanung bilden und vor allem vom Management genutzt werden. Im folgenden Abschnitt erfolgt eine Spezifikation der beiden Klassen. OLTP - Online Transaction Processing o Transaktionale Anwendungen o Häufige, schnelle und kurze Anfragen an die Datenbank mit wenigen Daten je Anfrage o Viele Änderungen (Update, Insert, Delete) in der Datenbasis o Operiert auf aktuellem Datenbestand (max. 1 Jahr) o Beispiel: Anlegen einer Kundenbestellung o Produktbeispiel: SAP Enterprise Resource Planning OLAP - Online Analytical Processing o Analytische Anwendungen o Wenige, langwierige Anfragen an die Datenbank mit vielen Daten je Anfrage o So gut wie keine Änderungen in der Datenbasis read only o Historische und aktuelle Daten (Unternehmensdaten der letzten Jahre) 6 Faeskorn-Woyke, H. u. a. (2007), S. 22.

11 5 o Beispiel: Umsatzentwicklung von Produkt xy in den letzten drei Jahren in Italien o Produktbeispiel: SAP Business Intelligence (Data Warehouse) 7 Wie in der obigen Aufstellung beschrieben, unterscheiden sich OLAP- und OLTP- Systeme in der Art der Nutzung. Auf Grund dieser unterschiedlichen Ausrichtung der beiden Systeme und der damit verbundenen vielfältigen und spezifischen Optimierungen [...] besteht mittlerweile weitgehender Konsens, dass man OLTP- und OLAP- Anwendungen nicht auf demselben Datenbestand (d. h. auf derselben physischen Datenbasis) ausführen sollte. 8 Diese Annahme der physischen Trennung des Datenbestands wird mit der Entwicklung von Hauptspeicherdatenbanken jedoch neu überdacht. Durch den Einsatz von zwei getrennten Datenbanken sind in einem OLAP-System initial keine Daten vorhanden. Die benötigten Daten werden aus den operationalen Datenbanken (OLTP) und anderen Datenquellen in ein Data Warehouse geladen. In zuvor bestimmten Zeitintervallen (z. B. täglich, wöchentlich) erfolgt eine Aktualisierung der Daten. Damit enthält das Data Warehouse auch historische Daten, auf denen die Unternehmensleitung wichtige, strategische Entscheidungen fällen kann. Dieser Vorgang wird Extract, Transform, Load (ETL) genannt und wird in der folgenden Abbildung 3 dargestellt. 9 Abbildung 3: Extract, Transform, Load 10 7 Vgl. Kemper, A./Eickler, A. (2011), S. 529 f. 8 Kemper, A./Eickler, A. (2011), S Vgl. Kemper, A./Eickler, A. (2011), S Kemper, A./Eickler, A. (2011), S. 531.

12 6 Die theoretische Grundlage einer Datenbank ist das Datenbankmodell. Es besagt, wie die Daten auf einer Datenbank gespeichert und bearbeitet werden. In den 1960er Jahren entstanden mit dem Hierarchischen und dem Netzwerkdatenbankmodell die ersten Datenbankmodelle. Sie ermöglichten den erstmaligen Einsatz von Datenbanken, spielen heutzutage aber keine große Rolle mehr. In den 1970er Jahren entstand das relationale Datenbankmodell, was heute das bekannteste und am weitesten verbreitete Modell ist. Zusätzlich gibt es noch zwei neuere Datenbankmodelle, das objektrelationale sowie das objektorientierte Datenbankmodell auf die der Autor auf Grund ihrer geringen Verbreitung nicht näher eingehen wird. Ein Großteil der Unternehmen setzt Datenbanksysteme von Oracle, IBM und Microsoft ein. Der bevorzugte Datenbankanbieter der SAP-Kunden ist mit großem Abstand die Firma Oracle (67%), gefolgt von Microsoft SQL Server (13%), IBM DB2 (12%) und SAP MaxDB (11%) Gründe für den Einsatz von Datenbanken Laut Kemper gibt es für Unternehmen für die Verarbeitung von Informationen keine Alternativen zum Einsatz eines DBMS. Folgende Probleme können durch den Einsatz eines einheitlichen, zentral genutzten DBMS zum größten Teil vermieden werden: Redundanz und Inkonsistenz Das DBMS verwaltet eine zentrale Datenbasis, die von mehreren Anwendungen benutzt werden kann. Datensätze müssen nur einmal angelegt oder geändert werden, was Redundanzen und Inkonsistenzen vermeidet. Mehrbenutzerbetrieb Das DBMS bietet eine Mehrbenutzerkontrolle, die einen kontrollierten Zugriff von mehreren Benutzern auf Daten gewährleistet und Gefahren wie das gleichzeitige editieren derselben Datei durch zwei oder mehrere Benutzer verhindern. Heutige Dateisysteme können keinen störungsfreien Mehrbenutzerbetrieb gewährleisten. Sicherheitsprobleme Mittels DBMS lassen sich Zugriffsrechte auf die zentral gespeicherten Daten sehr flexibel steuern. Je nach Benutzer oder Benutzergruppe greifen verschiede- 11 Vgl. (Abfragedatum: ).

13 7 ne Regeln, die das Aufrufen, Editieren und Löschen der verschiedenen Informationen steuern. 12 Die Voraussetzung für eine sichere und konsistente Ausführung von Operationen auf der Datenbank trotz gleichzeitiger Aktivitäten unterschiedlicher Anwender ist das Einhalten der vier definierten ACID-Eigenschaften. Sie bestehen im Einzelnen aus: Atomicity (Atomarität): Unteilbarkeit von Transaktionen Besagt, dass entweder alle Änderungen der Transaktion in die Datenbank geschrieben werden oder gar keine. Consistency (Konsistenz): Konsistenter Datenbestand Nach Beendigung einer Transaktion muss die Datenbasis konsistent sein, andernfalls wird die Transaktion zurückgesetzt. Isolation: Transaktionen dürfen sich nicht beeinflussen Parallel ausgeführte Transaktionen dürfen sich nicht gegenseitig beeinflussen. Jede Transaktion wird, logisch betrachtet, einzeln auf dem Datenbanksystem ausgeführt. Durability (Dauerhaftigkeit): Transaktionsergebnis besteht dauerhaft Eine einmal erfolgreich abgeschlossene Transaktion muss dauerhaft in der Datenbasis erhalten bleiben. Selbst nach einem Hard- oder Softwarefehler muss das Resultat der Transaktion sichtbar sein Relationale Datenbanken Die relationale Datenbank ist der heutige Standard für den Unternehmenseinsatz. OLTP- und OLAP-Systeme setzen beide bis auf wenige, sehr fachspezifische Ausnahmen auf das relationale Datenbankmodell. Erstmals wurden Daten mitsamt ihrer Beziehung in Tabellen (Relationen) abgebildet. Hauptmerkmal der relationalen Datenbank sind die zweidimensionalen Tabellen, auch Relationen genannt. Daten werden in den Tabellen gespeichert und [ ] durch entsprechende Operatoren ausschließlich mengenorientiert verknüpft und verarbeitet. 14 Die grundlegenden Elemente einer Tabelle in einer relationalen Datenbank sind: 12 Vgl. Kemper, A./Eickler, A. (2011), S. 19 ff. 13 Vgl. Kemper, A./Eickler, A. (2011), S Kemper, A./Eickler, A. (2011), S. 71.

14 8 Attribut: Beschreibt die Objekte mit einem Namen und einem Wert. Tupel: Die Menge aller Attribute in einer Zeile, auch Datensatz genannt. Relation: Alle Tupel in einer Datenbank ergeben die Relation. Primärschlüssel: Dient zur eindeutigen Identifizierung der einzelnen Tupel. Er ist eindeutig und darf nicht leer sein. Mit ihm lassen sich verschiedene Tabellen eindeutig verknüpfen. 15 Hervorzuheben ist, dass die Daten bei einer traditionellen relationalen Datenbank zeilenorientiert auf der Festplatte gespeichert werden. Bei der physischen Datenstruktur einer relationalen Datenbank wird meist zwischen drei Stufen von Speichermedien unterschieden, die sehr oft gleichzeitig, aber für unterschiedliche Zwecke eingesetzt werden. Der Primärspeicher ist der Hauptspeicher des Rechners und übernimmt Pufferfunktionen im Datenbanksystem. Im Hauptspeicher werden alle Operationen durchgeführt, damit liegen die Daten, auf die aktiv zugegriffen wird, in selbigem. Der Sekundärspeicher ist die Festplatte. Hier werden die Daten gespeichert, die nicht im aktiven Gebrauch sind. Als Archivspeicher kommen in den meisten Fällen Magnetbänder zum Einsatz. Auf ihm werden zum Beispiel operativ nicht mehr benötigte Daten sowie Sicherheitskopien gespeichert. 16 Um die Daten verarbeiten zu können, müssen sie demzufolge zwischen dem Primärspeicher und dem Sekundärspeicher hin- und hergeschoben werden, da die Verarbeitung ausschließlich im größenmäßig limitierten Primärspeicher erfolgen kann. Die folgende Tabelle 1 stellt die verschiedenen Speicherarten eines Datenbanksystems gegenüber. 15 Vgl. Kannengiesser, C./Kannengiesser, M. (2007), S. 613 f. 16 Vgl. Kemper, A./Eickler, A. (2011), S. 203 ff.

15 9 Speicherstufe Primärspeicher Sekundärspeicher Archivspeicher Zugriffszeit Speicherkapazität Preis Vorteile Nachteile ~ 100 ns Gigabyte - Sehr schnell - Flüchtig bis - Feine Granularität - Sehr teuer Terabyte ~ 10 ms Terabyte - Nicht flüchtig - Relativ langsam - Direktzugriff - Mechanisch > 1 s Terabyte - Lagerbarkeit - Sehr langsam - Ausfallsicherheit - Verschleiß Tabelle 1: Speicherarten eines Datenbanksystems 17 Aus der obigen Tabelle 1 ist der immense Unterschied bei den Zugriffszeiten der einzelnen Speicherstufen hervorzuheben. Der Unterschied bei der Zugriffszeit zwischen dem Primär- und Sekundärspeicher beläuft sich auf den Faktor 10 5, was einem theoretisch mal schnelleren Zugriff entspricht. Dieser gewaltige Unterschied bei der Zugriffszeit macht deutlich, wieso es wichtig ist, einen vielen Gigabyte umfassenden Hauptspeicher in einem Datenbank-Server zu haben. Durch einen großen Hauptspeicher in einem Datenbank-Server wird das Auslagern von häufig verwendeten Daten von dem schnellen Primärspeicher in den langsamen Sekundärspeicher reduziert und eine verbesserte Performance des IT-Systems kann sichergestellt werden. Zusätzlich tragen die prozessornahen Caches (L1-L3) zu einer Steigerung der Performance bei. Anzumerken ist noch, dass die Festplatten oft mit eigenen Caches bestückt sind, um den Zugriff durch Zwischenspeicherung und andere Mechanismen zu beschleunigen. Die Geschwindigkeit des Hauptspeichers kann allerdings trotz des Festplatten-Caches nicht annährend erreicht werden. Die Datenbank-Server großer Konzerne sind beispielsweise mit bis zu 640 Gigabyte Hauptspeicher ausgestattet. Das ermöglicht dem Anwender und den zahlreichen Jobketten einen Zugriff mit so wenig Verzögerung wie möglich, da relativ viele Daten im Hauptspeicher gehalten werden können. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Geschwindigkeit der Datenzugriffe eine der größten Limitierungen der festplattenbasierten, relationalen Datenbanken und damit der 17 Vgl. Kemper, A./Eickler, A. (2011), S. 203 ff.

16 10 Anwendungen (OLAP / OLTP) darstellt. Nach Schätzungen verdoppelt sich der Datenbestand in Unternehmen ca. alle 5 Jahre, was das Problem des langsamen Datenzugriffs zunehmend verschärft. Zumal das Datenvolumen schneller als die Leistung relationaler Datenbanken wächst. Dieses Problem soll durch In-Memory-Datenbanken reduziert und bestenfalls vollständig behoben werden. 2.4 Spaltenorientierte Datenbanken Erste Vorläufer von spaltenorientierten Datenbanken gibt es bereits seit den 1970er Jahren. Daten werden hier spaltenweise statt, wie normalerweise, zeilenweise abgespeichert. Mit dieser Art der Datenhaltung können verbesserte Zugriffszeiten bei OLAP- Anwendungen erreicht werden. Der Grund dafür ist, dass bei OLAP-Anwendungen häufig nur sehr wenige Spalten, aber viele Zeilen eines Datensatzes abgefragt werden. Zum Beispiel müssen für die Abfrage des Umsatzes aller Filialen einer Handelskette in Deutschland in 2011 bei einer spaltenorientierten Datenbank nur die Spalten Land, Jahr und Umsatz gelesen werden. Die anderen gespeicherten Informationen wie Mitarbeiteranzahl oder Filialleiter sind bei dieser analytischen Abfrage nicht von Bedeutung. Würden die Daten in einer konventionellen relationalen Datenbank zeilenweise gespeichert sein, müsste jeder Datensatz gelesen werden, da die benötigten Informationen auf alle Datensätze verteilt sind. Abbildung 4 zeigt den Unterschied zwischen zeilen- und spaltenorientiertem Datenzugriff bei OLAP- bzw. OLTP-Anwendungen. Sie verdeutlicht weiterhin, dass eine spaltenorientierte Speicherung für transaktionale Anwendungen (OLTP) oft nicht sinnvoll ist, da auf viele Spalten eines Datensatzes zugegriffen wird (z. B. Mitarbeiter-Stammdaten). Abbildung 4: Zeilen- und spaltenorientierter Datenzugriff Krueger, J. u. a. (2010), S. 4.

17 11 Mit spaltenorientierten Datenbanken kann weiterhin eine höhere Kompressionsrate als bei zeilenorientierten Datenbanken erreicht werden. Das liegt unter anderem daran, dass alle Werte in einer Spalte vom gleichen Datentyp sind (z. B. string, integer). Außerdem sind Unternehmensanwendungen dazu konzipiert, wiederholende Prozesse abzuarbeiten. Dadurch gibt es oftmals nur wenige unterschiedliche Werte in einer Spalte. All das führt zu einer guten Komprimierung mit dem Effekt, dass mehr Informationen auf der gleichen Menge an Speicher liegen und dadurch weniger Speicherplatz benötigt wird. 19 Spaltenorientierte Datenbanken eignen sich also im Besonderen für analytische Anwendungen, wohingegen die zeilenorientierte Datenbank für transaktionelle Anwendungen eingesetzt werden sollte. Es gibt auch Überlegungen, spalten- und zeilenorientierte Datenbanken in einer hybriden Datenbank zu kombinieren, um die Vorteile beider Techniken nutzen zu können. 2.5 In-Memory-Datenbanken In-Memory-Datenbanken sind keine neuen Lösungen oder neue Produkte, auch wenn der derzeitige Boom und das mediale Interesse in der IT-Fachwelt darauf schließen lassen. Es existieren bereits seit einigen Jahren In-Memory-Lösungen, die sich als stabil und extrem nützlich für Unternehmen erwiesen haben Bewährte In-Memory-Zusatzlösungen In der Vergangenheit wurden die immer größer werdenden Wünsche und Ansprüche an IT-Systeme unter anderem mit Hilfe kostspieliger Zusatzlösungen und redundanter Datenspeicherung (z. B. Data Warehouse) zu Lasten der Flexibilität und Kosten weitestgehend erfüllt. 20 Die nachfolgend vorgestellten Produkte sind In-Memory-Datenbanken, die als Beschleuniger für traditionelle Datenbanken bzw. Anwendungen dienen. Sie sind ohne das jeweilige Hauptsystem nutzlos. Im SAP-Bereich sind als Beispiel für In-Memory-Zusatzlösungen der SAP Advanced Planner and Optimizer (APO) livecache und der SAP Business Warehouse Accelerator (BWA) zu nennen. Der SAP APO livecache basiert auf der SAP-eigenen Datenbank MaxDB, liegt komplett im Hauptspeicher und ist als zusätzliche, zweite Datenbank innerhalb eines SAP 19 Vgl. Krueger, J. u. a. (2010), S. 4 f. 20 Vgl. Krueger, J. u. a. (2010), S. 2.

18 12 APO-Systems (OLTP) integriert. Die APO-Funktionalitäten sind im Gegensatz zu anderen ERP-Modulen wesentlich umfangreicher und machen daher auch eine erhöhte Zugriffshäufigkeit auf die Datenbank erforderlich. Eine schnelle Antwortzeit der Datenbank auf Anfragen ist gerade bei der Verfügbarkeitsprüfung (Global Available-To- Promise) von sehr hoher Wichtigkeit. Der In-Memory livecache sorgt für die benötigte schnelle Antwortzeit der Verfügbarkeitsprüfung, der Produktionsfeinplanung und der Bedarfsplanung. Laut Nüßer werden bei den oben beschriebenen datenbankintensiven Anwendungen Geschwindigkeitsvorteile im Faktor 1000 möglich. 21 Die nachfolgende Abbildung 5 zeigt die Architektur eines SAP APO-Systems. Es wird deutlich, dass weiterhin eine relationale, festplattenbasierte Datenbank eingesetzt wird, zusätzlich kommt der hauptspeicherbasierte livecache zum Einsatz. Abbildung 5: SAP APO mit livecache 22 Bei dem SAP BWA handelt es sich um eine spaltenorientierte Hauptspeicherdatenbank. Diese wird an die auf einer relationalen Datenbank basierenden OLAP-Anwendung SAP Business Warehouse (BW) gekoppelt. Damit werden erheblich schnellere Antwortzeiten auf immer umfangreichere Anfragen ermöglicht. Der SAP BWA kommt speziell in großen Unternehmen mit einer hohen Menge an auszuwertenden Daten zum Einsatz. Kleinere Firmen sehen in der Regel auf Grund der überschaubaren Datenmenge im Unternehmen und der zusätzlichen Kosten für Hardware und Lizenzen von einem Einsatz ab. Die folgende Tabelle 2 zeigt eine mögliche Performancesteigerung mit dem 21 Vgl. Nüßer, W. u. a. (2006), S. 416 f. 22 Nüßer, W. u. a. (2006), S. 416.

19 13 Einsatz von BWA. Es wird deutlich, dass sich die Antwortzeit der in dem BWA indizierten Abfragen signifikant verbessert. Abfrage Ohne BWA Mit BWA Retail Masterquery dynamisch 69,1 Sekunden 2,2 Sekunden Global Risk Report 8,7 Sekunden 1,4 Sekunden Tabelle 2: Datenbank-Performance mit BWA 23 Mit den beschriebenen In-Memory-Lösungen lässt sich die Anwendungs-Performance für die Benutzer verbessern. Der Hauptteil der Daten befindet sich jedoch nach wie vor auf langsamen Festplatten. Es werden lediglich wichtige Bereiche in den Hauptspeicher ausgelagert, um business-kritische Transaktionen oder Analysen zu beschleunigen. Diese beiden Produkte machen deutlich, dass bisherige In-Memory-Datenbanken [ ] entweder für den OLTP-Anwendungsbereich (also für die effiziente Transaktionsverarbeitung) oder für den OLAP-Bereich (also für die effiziente Anfrageauswertung) konzipiert 24 wurden. Mittlerweile findet jedoch ein Umdenken statt, wobei die starre Trennung der beiden Anwendungstypen aufgehoben werden soll. Es befinden sich bereits hybride In-Memory-Datenbanken in der Entwicklung, die OLTP- und OLAP- Anwendungen auf einer Datenbasis vereinen. Weiterhin sind diese Datenbanken nicht mehr diskbasiert, sondern liegen komplett im Hauptspeicher Reine In-Memory-Datenbanken Bei In-Memory-Datenbanken handelt es sich um Datenbanken, die komplett im Hauptspeicher gehalten werden. Der größte Unterschied der Architektur eines In-Memory- Systems zu einem diskbasierten System besteht in der Art der Datenhaltung. Bei diskbasierten Systemen werden die benötigten Daten erst bei Bedarf von der Platte in den hauptspeicherbasierten Buffer Pool (Pufferspeicher) geladen. Das Laden der Daten von dem Sekundär- in den Primärspeicher verursacht zeitaufwendige Kommunikation (Input/Output). Bei einem In-Memory-System werden dagegen beim Start der Datenbank alle Daten aus einem Festspeicher in den Hauptspeicher geladen. Auf diese Weise kann auf alle Daten der Datenbank direkt zugegriffen werden, ohne dass ein zeitaufwendiges 23 Vgl. Löscher, N. (2010), S. 14: (Abfragedatum: 13. November 2011). 24 Kemper, A./Eickler, A. (2011), S. 668.

20 14 Nachladen aus dem Festspeicher nötig ist. Der direkte Zugriff auf die Daten sorgt außerdem für einen extrem vereinfachten Zugriffsalgorithmus bei In-Memory- Datenbanken, wie in Abbildung 6 anhand eines diskbasierten Systems und der Oracle In-Memory Datenbank TimesTen dargestellt wird. 25 Abbildung 6: Diskbasierte versus In-Memory-Datenbank 26 Nachfolgend werden einige wesentliche Elemente von In-Memory Datenbanken erläutert: Abfragesprache So gut wie alle untersuchten Datenbanken unterstützen die Datenbanksprache SQL. Flüchtige Daten Der in Hauptspeichern verwendete Speicher ist Random Access Memory (RAM). Sobald die Energieversorgung unterbrochen wird, gehen die Daten verloren. Daher werden regelmäßig Checkpoint-Files in den persistenten Speicher (Festplatte) geschrieben. 25 Vgl. Stirnimann, R./Ott, J. (2011), S Stirnimann, R./Ott, J. (2011), S. 7.

21 15 Datenwiederherstellung Nach einem Datenbank-Crash oder einer Unterbrechung der Energiezufuhr können die Daten durch das letzte Checkpoint-File und die geschriebenen Transaction Logs wiederhergestellt werden ACID-Eigenschaften Alle ACID-Eigenschaften bis auf Durability (Dauerhaftigkeit) werden standardmäßig unterstützt. Durch die Art des gewählten Speichers sind die Daten bei einem Systemabsturz nicht dauerhaft. Der Großteil verfügbarer In-Memory- Datenbanken deckt die Dauerhaftigkeit allerdings über Checkpoint-Files, Transaction Logs und Hochverfügbarkeitslösungen wie Replikation und Failover ab. Hochverfügbarkeit Zur schnellen Wiederherstellung der Services gibt es Replikationslösungen, wobei die Daten dauerhaft auf eine zweite Datenbank repliziert werden. Bei einem Ausfall der primären Datenbank kann die Standby-Datenbank innerhalb weniger Minuten mit den aktuellen Daten gestartet und von den Anwendern benutzt werden Vorteile In-Memory-Computing Nachfolgend werden zwei technische Vorteile und die daraus resultierenden Vorteile für Unternehmen betrachtet. Da diese Vorteile gleichzeitig Nachteile der diskbasierten Systeme darstellen, werden einige Unterschiede beider Systeme hervorgehoben. Bessere Performance Da alle Daten garantiert im Hauptspeicher gehalten werden, ist kein Festplattenzugriff nötig, um Daten zu lesen, zu schreiben oder zu ändern. Weiterhin können optimierte, Cache-effiziente Indexstrukturen verwendet werden. Technischer Vorteil: Minimierung der Zugriffszeit auf die Daten und vereinfachte Zugriffsalgorithmen. Vorteil für Unternehmen: Schnellere Abwicklung von Geschäftsprozessen (OLTP) und kürzere Laufzeit für das Erstellen von Reports (OLAP). Unternehmen können eine Vorreiterrolle einnehmen und sich von der Konkurrenz absetzen. 27 Vgl. Stirnimann, R./Ott, J. (2011), S. 6.

22 16 Vereinfachte IT-Landschaft und geringere Kosten Trotz der vergleichsweise hohen Anschaffungskosten durch den teuren Hauptspeicher wird erwartet, dass durch In-Memory-Computing die Total Cost of Ownership (TCO), also die Kosten für den gesamten Lebenszyklus eines IT- Systems reduziert werden können. Dies wird durch die vereinfachte System- Landschaft und den daraus resultierenden Kosteneinsparungspotentialen (z. B. weniger Administration, Wartung) erreicht. 28 Technischer Vorteil: Geringere Komplexität und dadurch weniger Systemausfälle. Vorteil für Unternehmen: Das gesparte Geld durch die reduzierten Kosten für den Betrieb der IT-Systeme kann entweder als Rücklage dienen oder es kann in die IT reinvestiert werden, um einen Wettbewerbsvorteil vor Konkurrenten zu erreichen. Eine höhere Systemverfügbarkeit bedeutet einen reibungsloseren Ablauf der Geschäftsprozesse für Unternehmen Nachteile In-Memory-Computing Nachfolgend werden zwei technische Nachteile und die daraus resultierenden Nachteile für Unternehmen betrachtet. Hohes Risiko bei der Einführung In-Memory ist bei weitem nicht so verbreitet bei Unternehmen wie diskbasierte Systeme. Damit ist vergleichsweise sehr wenig Wissen über die Technologie vorhanden. Außerdem gibt es sehr wenige Experten und Tools zur Problemanalyse. Die folgenden Fragen können auf Grund eines unzureichenden Einsatzes in der Praxis nicht hinreichend beantwortet werden: Wie bewährt sich ein solches System im day-to-day Betrieb, speziell unter Volllast? Wie reagiert es im Falle eines Desasters? Technischer Nachteil: Für die meisten Systemadministratoren ist das Gebiet Neuland. Damit steigt die Gefahr einer falschen Implementierung oder unsachgemäßer Administration, was im schlimmsten Fall einen Systemausfall und einen damit einhergehenden Datenverlust mit sich zieht. Nachteil für Unternehmen: Ein nicht oder nur schlecht laufendes IT-System wirkt sich in der heutigen Welt fast immer auf das Kerngeschäft der Unterneh- 28 Vgl. Plattner, H./Zeier, A. (2011), S. 22.

23 17 men aus. Das heißt im Klartext, dass bei einem Produktionsbetrieb die Fließbänder still stehen. Flüchtiger Speicher Durch den Einsatz von flüchtigem Speicher gehen die Daten bei Stromausfall verloren, was bedeutet, dass das ACID-Paradigma standardmäßig nicht gewährleistet wird. Es bedarf zusätzlicher Sicherungsmechanismen, wie das regelmäßige speichern der Daten auf persistentem Speicher (Festplatte) sowie das Loggen aller Transaktionen. Technischer Nachteil: Bei Stromausfall sind alle Daten verloren, die Implementierung zusätzlicher Sicherungsmechanismen verursacht Kosten und steigert die Komplexität der Systemumgebung. Nachteil für Unternehmen: Ein totaler Datenverlust der produktiven, transaktionalen Datenbank hat verheerende wirtschaftliche Auswirkungen für Unternehmen. Bei nicht ordnungsgemäßer Implementierung der notwendigen Sicherungen können wichtige Aufträge oder andere relevante Daten verloren gehen Technischer Fortschritt als Katalysator Das Thema In-Memory-Computing wird zurzeit sehr intensiv in der Fachwelt und den Unternehmen diskutiert. Laut Färber hat der technologische Fortschritt einen großen Anteil, dass es zu einem Überdenken der traditionellen Datenbankarchitekturen kommt. Er weist auf die Verfügbarkeit neuer Technologien wie große Hauptspeicherkapazitäten (Datenbank-Server mit einer Hauptspeicher-Kapazität von mehr als einem Terabyte) und Multi-Core-Prozessoren für eine echte parallele Verarbeitung von Transaktionen hin. 29 Die auf dem Markt verfügbare Hauptspeicher-Kapazität genügt, um selbst die transaktionalen Daten großer Unternehmen im Hauptspeicher speichern zu können. Hinzu kommt, dass die vorgenannten Technologien in diesem Ausmaß mittlerweile auch für mittelständische Unternehmen bezahlbar sind, was vor einigen Jahren noch nicht der Fall war Hauptspeicher Wie im Vorfeld bereits geschrieben und wie der Name In-Memory verrät, dient der Hauptspeicher als zentraler Datenspeicher für In-Memory-Datenbanken. Festplatten 29 Vgl. Färber, F. u. a. (2010), S. 81.

24 18 spielen demnach, wenn überhaupt, nur noch als Archivspeicher eine Rolle. Solid-State- Drives (SSD) werden immer günstiger und bieten eine bessere Performance als Festplatten. Große Anbieter von Storage-Lösungen wie Hitachi Data Systems haben bereits Storage-Systeme im Programm, die ausschließlich SSDs als Speicher verwenden. Die traditionelle, magnetische Festplatte läuft also Gefahr in nicht allzu ferner Zukunft ein Nischendasein zu fristen. Möglich und Interessant für viele Unternehmen wird der Einsatz der In-Memory-Technologie jedoch erst durch den starken Preisverfall von Hauptspeicher in den letzten Jahren. Während ein Megabyte Hauptspeicher im Jahr 2000 noch 1 US $ gekostet hat, liegt der durchschnittliche Preis heute bei 0,01 US $. In der Einführungsphase des relationalen Datenbankmodells im Jahr 1975 lag der Preis für Hauptspeicher bei US $ pro Megabyte. Der Preis für Festplatten ist in den letzten Jahren ähnlich exponentiell gefallen. 30 Hinzu kommt, dass sich die Größe des maximalen Arbeitsspeichers je Server in den letzten Jahren exponentiell erhöht hat. Es ist heutzutage ohne Probleme möglich, Server mit vier Terabyte Hauptspeicher zu beziehen (z. B. IBM POWER 770). Sollte die Menge nicht ausreichen, lässt sich der Hauptspeicher durch das Koppeln mehrerer Server nahezu beliebig erweitern. 31 Voraussetzung ist jedoch das Partitionieren und Verteilen der Daten auf den verschiedenen Servern. Die folgende Abbildung 7 visualisiert den Geschwindigkeitsvorteil des Hauptspeichers anhand der Speicherhierarchie-Pyramide und wirft auch einen Blick auf die Register der central processing unit (CPU) und die CPU-Caches. Abbildung 7: Speicherhierarchie-Pyramide Vgl. Plattner, H./Zeier, A. (2011), S Vgl. (Abfragedatum: 13. November 2011). 32 (Abfragedatum: 25. November 2011).

25 19 Als Faustregel gilt: Je näher ein Speicher der CPU ist (Spitze der Pyramide), desto schneller aber auch kleiner ist der Speicher. Der Grund dafür ist der Preis. Zur Erweiterung der schnellen L1- und L2-Caches des Prozessors wird teures Silizium benötigt, was den Preis der CPU rapide steigen lässt Multi-Core-Prozessor Mit der Verwendung einer hauptspeicherbasierten Datenbank ist laut Krüger [ ] der Flaschenhals nicht mehr der Durchsatz und die Geschwindigkeit der Festplatte, sondern die Geschwindigkeit des Prozessors und wie schnell dieser Daten aus dem Arbeitsspeicher lesen kann. 33 Verdeutlicht wird diese Aussage in der Abbildung 8, die den neuen und alten Flaschenhals bei Datenbanken grafisch darstellt. Abbildung 8: CPU als Flaschenhals im In-Memory-Computing 34 Diesem drohenden neuen Flaschenhals steht die rasante Entwicklung von Multi-Core- Prozessoren entgegen. Dabei handelt es sich um Prozessoren, die mehrere Hauptprozessoren (Kerne) auf einem Chip haben. Prozessoren mit acht Kernen gelten heutzutage als Standard. Allerdings befinden sich in der Forschung bereits Prozessoren mit einem Vielfachen von acht Kernen. Jeder der Kerne hat in der Regel seinen eigenen L1- und L2-Cache. Damit ist ein echtes, paralleles Verarbeiten von Daten, beispielsweise die Verarbeitung mehrerer Transaktionen unterschiedlicher Benutzer, möglich. Ein aktueller Server der Firma IBM vom Typ POWER 770 für mittlere bis große Datenbankanwendungen kann z. B. mit bis zu acht Prozessoren mit 3,3 GHz mit je acht Prozessor- 33 Krueger, J. u. a. (2010), S Groth, H./Forster, A. (2011), S. 10.

Einführung in Hauptspeicherdatenbanken

Einführung in Hauptspeicherdatenbanken Einführung in Hauptspeicherdatenbanken Harald Zankl Probevorlesung 13. 01., 13:15 14:00, HS C Inhaltsverzeichnis Organisation Überblick Konklusion Harald Zankl (LFU) Hauptspeicherdatenbanken 2/16 Organisation

Mehr

Einführung in Datenbanken

Einführung in Datenbanken Grundlagen der Programmierung 2 Einführung in Datenbanken Grundlagen der Programmierung 2 I-1 Inhalt Einführung Entity-Relationship-Diagramm Relationales Modell Entity-Relationship-Diagramm ins Relationales

Mehr

In-Memory Analytics. Marcel Poltermann. Fachhochschule Erfurt. Informationsmanagement

In-Memory Analytics. Marcel Poltermann. Fachhochschule Erfurt. Informationsmanagement Marcel Poltermann Fachhochschule Erfurt Informationsmanagement Inhaltsverzeichnis Glossar...III Abbildungsverzeichnis...III 1 Erläuterung:... 2 2 Technische Grundlagen... 2 2.1 Zugriff physische Datenträger:...

Mehr

10. Vorlesung: Datenorganisation SS 2007

10. Vorlesung: Datenorganisation SS 2007 10. Vorlesung: Datenorganisation SS 2007 8 Parallele Transaktionen 9 9.1 Drei-Ebenen Ebenen-Architektur 9.2 Verteilte Datenbanken 9.3 Client-Server Server-Datenbanken 9.4 Föderierte Datenbanken 9.5 Das

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

Objektorientierte Datenbanken

Objektorientierte Datenbanken OODB 11 Slide 1 Objektorientierte Datenbanken Vorlesung 11 vom 01.07.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel OODB 11 Slide 2 Inhalt heute: Datenbanken in betriebswirtschaftlichen Anwendungen OTLP (SAP) Data

Mehr

Business Mehrwerte von SAP HANA

Business Mehrwerte von SAP HANA Business Mehrwerte von SAP HANA von der Technologie zum Geschäft Halle, 07.05.2013 2013 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda GISA im Überblick Was ist SAP HANA? Was

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann Blatt Nr. 11 Übung zur Vorlesung Einsatz und Realisierung von Datenbanksystemen im SoSe15 Moritz Kaufmann (moritz.kaufmann@tum.de)

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

HANA. TOBA-Team Dresden 19.05.2012

HANA. TOBA-Team Dresden 19.05.2012 HANA TOBA-Team Dresden 19.05.2012 Kunde droht mit Auftrag! Ein großer Discounter schickt Anfrage: Bis wann und zu welchem Preis können Sie 30.000 Stück liefern? Die Hektik beginnt! Bis wann Welche und

Mehr

fbi h_da Datenbanken Kapitel 1: Einführung Schestag Datenbanken (Bachelor) Kapitel 1-1

fbi h_da Datenbanken Kapitel 1: Einführung Schestag Datenbanken (Bachelor) Kapitel 1-1 Datenbanken Kapitel 1: Einführung Schestag Datenbanken (Bachelor) Kapitel 1-1 Einführung Inhalte des Kapitels Einsatzgebiete von Datenbanken Datenbank Datenbanksystem Datenbankmanagementsystem Historische

Mehr

Teil VI. Datenbanken

Teil VI. Datenbanken Teil VI Datenbanken Überblick 1 Grundlegende Begriffe Motivation 2 Relationale Datenbanksysteme Das Relationale Datenmodell SQL 3 Entwurf von Datenbanken Das Enity Relationship (ER) Modell Abbildung von

Mehr

Performance by Design Wie werden performante ETL-Prozesse erstellt?

Performance by Design Wie werden performante ETL-Prozesse erstellt? Performance by Design Wie werden performante ETL-Prozesse erstellt? Reinhard Mense ARETO Consulting Bergisch Gladbach Schlüsselworte: DWH, Data Warehouse, ETL-Prozesse, Performance, Laufzeiten, Partitionierung,

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Möglichkeiten für bestehende Systeme

Möglichkeiten für bestehende Systeme Möglichkeiten für bestehende Systeme Marko Filler Bitterfeld, 27.08.2015 2015 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda Gegenüberstellung Data Warehouse Big Data Einsatz-

Mehr

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt:

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: Datenbanksysteme Entwicklung der Datenbanksysteme Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: 1. Generation: In den fünfziger

Mehr

Verschiedene Arten des Datenbankeinsatzes

Verschiedene Arten des Datenbankeinsatzes 1 Beispiele kommerzieller DBMS: Kapitelinhalt Was charakterisiert und unterscheidet verschiedene Einsatzbereiche für. Welche prinzipiell unterschiedlichen Anforderungen ergeben sich für das DBMS bei Ein-

Mehr

SAP HANA als In-Memory-Datenbank-Technologie für ein Enterprise Data Warehouse

SAP HANA als In-Memory-Datenbank-Technologie für ein Enterprise Data Warehouse www.osram-os.com SAP HANA als In-Memory-Datenbank-Technologie für ein Enterprise Data Warehouse Oliver Neumann 08. September 2014 AKWI-Tagung 2014 Light is OSRAM Agenda 1. Warum In-Memory? 2. SAP HANA

Mehr

1 Transaktionen in SQL. 2 Was ist eine Transaktion. 3 Eigenschaften einer Transaktion. PostgreSQL

1 Transaktionen in SQL. 2 Was ist eine Transaktion. 3 Eigenschaften einer Transaktion. PostgreSQL 1 Transaktionen in SQL Um Daten in einer SQL-Datenbank konsistent zu halten, gibt es einerseits die Möglichkeit der Normalisierung, andererseits sog. Transaktionen. 2 Was ist eine Transaktion Eine Transaktion

Mehr

Grundlagen von Datenbanken

Grundlagen von Datenbanken Grundlagen von Datenbanken Aufgabenzettel 1 Grundlagen Datenbanken: Kurzer historischer Überblick (1) Anwendung 1 Anwendung 2 Datei 1 Datei 2 Datei 3 Zugriff auf Dateien ohne spezielle Verwaltung 2 Exkurs:

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

fbi h_da Datenbanken Kapitel 1: Einführung Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 1-1

fbi h_da Datenbanken Kapitel 1: Einführung Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 1-1 Datenbanken Kapitel 1: Einführung Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 1-1 Einführung Inhalte des Kapitels Einsatzgebiete von Datenbanken Datenbank Datenbanksystem Datenbankmanagementsystem Historische

Mehr

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen Die Grundbegriffe Die Daten sind diejenigen Elemente, die vom Computer verarbeitet werden. Die Informationen sind Wissenselemente, welche durch die Analyse von Daten erhalten werden können. Die Daten haben

Mehr

SQL- & NoSQL-Datenbanken - Speichern und Analysen von großen Datenmengen

SQL- & NoSQL-Datenbanken - Speichern und Analysen von großen Datenmengen SQL- & NoSQL-Datenbanken - Speichern und Analysen von großen Datenmengen Lennart Leist Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 1.1 Aufgaben einer Datenbank...................... 2 1.2 Geschichtliche Entwicklung

Mehr

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle Datenbankentwurf konzeptionell, logisch und relational

Mehr

tdwi E U R D P E OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE HANSER MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN

tdwi E U R D P E OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE HANSER MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN uwehaneke Stephan TRAHASCH tobias HAGEN tobias LAUER (Hrsg.)' tdwi E U R D P E HANSER Vorwort 9 Einführung

Mehr

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Moderne Datenbanksysteme sind nach der 3-Ebenen-Architektur gebaut: Anwendung 1 Web-Anwendung Anwendung 2 Java-Programm... Anwendung n Applikation

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Einführung. Kapitel 1 2 / 508

Einführung. Kapitel 1 2 / 508 Kapitel 1 Einführung 2 / 508 Einführung Was ist ein Datenbanksystem (DBS)? Ein System zum Speichern und Verwalten von Daten. Warum kein herkömmliches Dateisystem verwenden? Ausfallsicherheit und Skalierbarkeit

Mehr

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Beispiel: Pantara Holding Der Begriff Business Intelligence Übersicht über ein klassisches BI-System

Mehr

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator Agenda Was ist Business Intelligence? Was ist OLAP? Unterschied zwischen OLAP und OLTP? Bestandteile

Mehr

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme

Themen. M. Duffner: Datenbanksysteme Datenbanksysteme Themen Theorie Einführung Datenbank, Datenbankmanagementsystem (DBMS), Aufgaben eines DBMS Relationale Datenbanken Daten als Tabellen Datenbankentwurf im Entity-Relationship-Modell Abfragesprache

Mehr

XAMPP-Systeme. Teil 3: My SQL. PGP II/05 MySQL

XAMPP-Systeme. Teil 3: My SQL. PGP II/05 MySQL XAMPP-Systeme Teil 3: My SQL Daten Eine Wesenseigenschaft von Menschen ist es, Informationen, in welcher Form sie auch immer auftreten, zu ordnen, zu klassifizieren und in strukturierter Form abzulegen.

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Seminar im Sommersemester 2004 an der Universität Karlsruhe (TH)

Seminar im Sommersemester 2004 an der Universität Karlsruhe (TH) Seminar im Sommersemester 2004 an der Universität Karlsruhe (TH) Verteilung und Integration von Informationen im Verkehrsbereich Thema: OLAP in verteilten Data-Warehouse- Umgebungen Vortrag: Christian

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Datenbanken (WS 2015/2016)

Datenbanken (WS 2015/2016) Datenbanken (WS 2015/2016) Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Wolfgang Braun (wolfgang.braun@htwsaar.de) 0. Organisatorisches Dozenten Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Sprechstunde

Mehr

fbi h_da Datenbanken Kapitel 1: Einführung Schestag Datenbanken (Bachelor) Kapitel 1-1

fbi h_da Datenbanken Kapitel 1: Einführung Schestag Datenbanken (Bachelor) Kapitel 1-1 Datenbanken Kapitel 1: Einführung Schestag Datenbanken (Bachelor) Kapitel 1-1 Einführung Inhalte des Kapitels Einsatzgebiete von Datenbanken Datenbank Datenbanksystem Datenbankmanagementsystem Historische

Mehr

Vorwort zur 5. Auflage... 15 Über den Autor... 16

Vorwort zur 5. Auflage... 15 Über den Autor... 16 Vorwort zur 5. Auflage...................................... 15 Über den Autor............................................ 16 Teil I Grundlagen.............................................. 17 1 Einführung

Mehr

Datenbanken. Dateien und Datenbanken:

Datenbanken. Dateien und Datenbanken: Dateien und Datenbanken: Professionelle Anwendungen benötigen dauerhaft verfügbare, persistent gespeicherte Daten. Datenbank-Systeme bieten die Möglichkeit, Daten persistent zu speichern. Wesentliche Aspekte

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig. Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften. Abstract

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig. Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften. Abstract Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Abstract Oberseminar "Datenbanksysteme - Aktuelle Trends" Hauptspeicherdatenbanken Eingereicht

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Logische Modellierung von Data Warehouses

Logische Modellierung von Data Warehouses Logische Modellierung von Data Warehouses Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung. Einführung. Abgrenzung und Grundlagen. Anforderungen. Logische Modellierung. Methoden.. Star Schema.. Galaxy-Schema..

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Datenbanken und SQL. Kapitel 1. Übersicht über Datenbanken. Edwin Schicker: Datenbanken und SQL (1)

Datenbanken und SQL. Kapitel 1. Übersicht über Datenbanken. Edwin Schicker: Datenbanken und SQL (1) Datenbanken und SQL Kapitel 1 Übersicht über Datenbanken Übersicht über Datenbanken Vergleich: Datenorganisation versus Datenbank Definition einer Datenbank Bierdepot: Eine Mini-Beispiel-Datenbank Anforderungen

Mehr

Datenbanksystem Datenbankmanagementsystem Datenbank Inhaltsverzeichnis Geschichte

Datenbanksystem Datenbankmanagementsystem Datenbank Inhaltsverzeichnis Geschichte Ein Datenbanksystem (DBS) ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern und benötigte

Mehr

Allgemeines zu Datenbanken

Allgemeines zu Datenbanken Allgemeines zu Datenbanken Was ist eine Datenbank? Datensatz Zusammenfassung von Datenelementen mit fester Struktur Z.B.: Kunde Alois Müller, Hegenheimerstr. 28, Basel Datenbank Sammlung von strukturierten,

Mehr

Oracle BI EE mit großen Datenmengen

Oracle BI EE mit großen Datenmengen Oracle BI EE mit großen Datenmengen Christian Casek Riverland Solutions GmbH München Schlüsselworte: Oracle BI EE, Oracle BI Applications, Informatica, RPD, große Datenmengen, Performance, Performanceoptimierung,

Mehr

Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung

Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung Was versteht man unter dem Begriff Datenbank? - Eine Datenbank ist eine Struktur zur Speicherung von Daten mit lesendem und schreibendem Zugriff - Allgemein meint man

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

AKWI-Fachtagung 2014. SAP HANA Live als Basis für operatives Reporting in Echtzeit. Customizing und Anwendung

AKWI-Fachtagung 2014. SAP HANA Live als Basis für operatives Reporting in Echtzeit. Customizing und Anwendung AKWI-Fachtagung 2014 Darius Nowak Prof. Dr. Harald Ritz Jörg Wolf SAP HANA Live als Basis für operatives Reporting in Echtzeit Customizing und Anwendung 1 Agenda 1. Einleitung 2. Motivation 3. SAP HANA

Mehr

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen WEITER BLICKEN. MEHR ERKENNEN. BESSER ENTSCHEIDEN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN VERSION 1.0 OPTIMIERUNG VON ABFRAGEN IN MS SQL

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung VU Datenbanksysteme vom 21.10. 2015 Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Transaktionsverwaltung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10. Schwerpunktthema Daten und Datenbanken

Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10. Schwerpunktthema Daten und Datenbanken Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10 Schwerpunktthema Robby Buttke Fachberater für Informatik RSA Chemnitz Fachliche Einordnung Phasen relationaler Modellierung Fachlichkeit

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert Maika Büschenfeldt Datenbanken: Skript 1 1. Was ist eine relationale Datenbank? In Datenbanken können umfangreiche Datenbestände strukturiert abgelegt werden. Das Konzept relationaler Datenbanken soll

Mehr

mywms Vorlage Seite 1/5 mywms Datenhaltung von Haug Bürger

mywms Vorlage Seite 1/5 mywms Datenhaltung von Haug Bürger mywms Vorlage Seite 1/5 mywms Datenhaltung von Haug Bürger Grundlegendes Oracle9i PostgreSQL Prevayler Memory mywms bietet umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten um die Daten dauerhaft zu speichern.

Mehr

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Ergebnisse der BARC-Studie Data Warehouse Plattformen Dr. Carsten Bange BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Data-Warehouse -Plattformen und Datenintegrationswerkzeuge im direkten Vergleich

Mehr

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit make connections share ideas be inspired Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit Artur Eigenseher, SAS Deutschland Herausforderungen SAS Umgebungen sind in

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Die Sicht eines Sysadmins auf DB systeme

Die Sicht eines Sysadmins auf DB systeme Die Sicht eines Sysadmins auf DB systeme Robert Meyer 21. Oktober 2016 Robert Meyer Die Sicht eines Sysadmins auf DB systeme 21. Oktober 2016 1 / 20 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 IO unter Linux typische

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Oracle Warehouse Builder 3i

Oracle Warehouse Builder 3i Betrifft Autoren Art der Info Oracle Warehouse Builder 3i Dani Schnider (daniel.schnider@trivadis.com) Thomas Kriemler (thomas.kriemler@trivadis.com) Technische Info Quelle Aus dem Trivadis Technologie

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Performanceaspekte in der SAP BI Modellierung

Performanceaspekte in der SAP BI Modellierung Performanceaspekte in der SAP BI Modellierung SAP BW 7.3 & SAP HANA Performance Indizes Aggregate DSO & InfoCube BWA SAP HANA Empfehlung 2 Performance Performance bedeutet, unter gegebenen Anforderungen

Mehr

Gliederung Datenbanksysteme

Gliederung Datenbanksysteme Gliederung Datenbanksysteme 5. Datenbanksprachen 1. Datendefinitionsbefehle 2. Datenmanipulationsbefehle 3. Grundlagen zu SQL 6. Metadatenverwaltung 7. DB-Architekturen 1. 3-Schema-Modell 2. Verteilte

Mehr

Präsentation. Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen.

Präsentation. Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen. Hochverfügbarkeit as a Service Präsentation Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen. Die Lösung im Überblick Hochverfügbarkeit as a Service Ein umfangreiches, schlüsselfertiges Angebot für Hochverfügbarkeit

Mehr

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich EPOD Encrypted Private Online Disc Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen:

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen: 1 Einführung in Datenbanksysteme Fast jeder kennt Excel und hat damit in seinem Leben schon einmal gearbeitet. In Excel gibt es Arbeitsblätter, die aus vielen Zellen bestehen, in die man verschiedene Werte

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

2 Datenbanksysteme, Datenbankanwendungen und Middleware... 45

2 Datenbanksysteme, Datenbankanwendungen und Middleware... 45 Vorwort 15 Teil I Grundlagen 19 i Einführung In das Thema Datenbanken 21 I.I Warum ist Datenbankdesign wichtig? 26 i.2 Dateisystem und Datenbanken 28 1.2.1 Historische Wurzeln 29 1.2.2 Probleme bei der

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Evolution statt Revolution

Evolution statt Revolution Evolution statt Revolution Ihr Weg von SAP MaxDB zu SAP in-memory computing Jürgen Primsch, SAP AG 18. November 2010 Agenda 1. SAP MaxDB 2. SAP in-memory computing 3. Auf zu neuen Ufern 2010 SAP AG. All

Mehr

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Ein Data-Warehouse bzw. Datenlager ist eine zentrale Datensammlung (meist eine Datenbank), deren Inhalt sich aus Daten unterschiedlicher

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Datenbanken. Ein DBS besteht aus zwei Teilen:

Datenbanken. Ein DBS besteht aus zwei Teilen: Datenbanken Wikipedia gibt unter http://de.wikipedia.org/wiki/datenbank einen kompakten Einblick in die Welt der Datenbanken, Datenbanksysteme, Datenbankmanagementsysteme & Co: Ein Datenbanksystem (DBS)

Mehr

Einführung. Informationssystem als Abbild der realen Welt

Einführung. Informationssystem als Abbild der realen Welt Was ist ein Datenbanksystem? Anwendungsgrundsätze Betrieb von Datenbanksystemen Entwicklung von Datenbanksystemen Seite 1 Informationssystem als Abbild der realen Welt Modellierung (Abstraktion) Sachverhalte

Mehr

Das Zettabyte. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Das Zettabyte. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das Zettabyte CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das Zetabyte: analytische Datenbanken Die Datenflut. Analytische Datenbanken: Was ist neu? Analytische Datenbanken:

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken Version 2.0 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Was ist die QuickHMI-Schnittstelle

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage dsmisi MAGS Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A Scale-Out File System dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A benötigt NFS oder

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

S A P B W O N H A N A P R O O F O F C O N C E P T B E I S. O L I V E R

S A P B W O N H A N A P R O O F O F C O N C E P T B E I S. O L I V E R S A P B W O N H A N A P R O O F O F C O N C E P T B E I S. O L I V E R S T E F A N M A R K 07.07.2015 F O L I E 1 V O N 2 7 F I R M E N P O R T R A I T S. O L I V E R GESCHICHTE F O L I E 2 V O N 2 7 F

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr