Schulversuchspraktikum. Name: Jennifer Kölling. Sommersemester: Klassenstufen: 11/12. Tenside

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulversuchspraktikum. Name: Jennifer Kölling. Sommersemester: 2012. Klassenstufen: 11/12. Tenside"

Transkript

1 Schulversuchspraktikum Name: Jennifer Kölling Sommersemester: 2012 Klassenstufen: 11/12 Tenside

2 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Auf einen Blick:. Die Themeneinheit der Tenside in der Oberstufe ermöglicht es, Waschmittel von der chemischen Seite aus zu betrachten. Die SuS können das Gelernte aus der organischen Chemie alltagsbezogen anwenden. Desweiteren werden Grundbegriffe der Naturwissenschaften wiederholt und in den Versuchen wird gezeigt, wie sie sich im Alltag anwenden lassen. Da das Thema "Tenside" sehr umfangreich ist und es viele Bereiche gibt, die durch Experimente abgedeckt werden können, werden sich die hier aufgeführten Versuche nur auf einen kleinen Teil der Thematik beziehen. In den Anmerkungen werden weitere Anregungen für Experimente festgehalten. Inhalt 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele Schülerversuche V 1 Herstellung von Seife V 2 Optische Aufheller in Waschmitteln Lehrerversuche V 3 Das Loch im Wasser V 4 Flüssigeres Wasser Reflexion des Arbeitsblattes Erwartungshorizont (Kerncurriculum) Erwartungshorizont (Inhaltlich) Literaturverzeichnis... 12

3 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 2 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele Die Tenside werden im Kerncurriculum nicht direkt erwähnt. Dennoch kann man mit dieser Einheit ein paar der angegeben Themen im Kerncurriculum vermitteln. Dazu zählt die fachwissenschaftliche Kompetenz "Die SuS beschreiben die Molekülstruktur und die funktionellen Gruppen folgender Stoffklassen: [...] Alkansäure, [...] Ester, [...]" im Basiskonzept "Stoff-Teilchen". Im Basiskonzept "Struktur-Eigenschaft" werden folgende Kompetenzen im Bereich Fachwissenschaft und Bewertung genannt: "Die SuS erklären Stoffeigenschaften anhand ihrer Kenntnisse über zwischenmolekulare Wechselwirkungen" und " die SuS nutzen ihre Erkenntnisse zu zwischenmolekularen Wechselwirkungen zur Erklärung von Phänomenen in ihrer Lebenswelt." Tenside stehen den SuS im alltäglichen Gebrauch als Seifen und Waschmittel gegenüber. Betrachtet man die Kompetenzanforderungen des Kerncurriculums, wird deutlich, dass die SuS nicht nur das Phänomen des Waschvorgangs kennen lernen, sondern die Tenside von der chemischen Seite her betrachten sollen. Dabei kommen sie nicht umhin, Kenntnisse über physikalische Gesetzmäßigkeiten, wie Oberflächenspannung und Kohäsionskräfte zu besitzen. Mit den Experimenten dieses Protokolls können diese Themen wiederholt und vertieft werden (siehe SV1, LV4). Sie tauchen damit tiefer in die Materie ein und sollen den Waschvorgang anhand der chemischen Strukturen und Reaktionsmöglichkeiten nachvollziehen können. In Folge dessen können sie sich auch mit den umweltrelevanten Themen auseinandersetzen, den Energieverbrauch beim Waschvorgang betreffend oder die dabei eingesetzte Waschmittelmenge (dazu siehe die Anmerkungen über weitere Versuche). Im Schülerversuch 1 lernen die SuS das Herstellen von Seife kennen und können dabei ihr Wissen über die Esterhydrolyse vertiefen.

4 2 Schülerversuche 3 2 Schülerversuche Dieser Versuch bietet den SuS die Möglichkeit, selbst Seife herzustellen. Um den Vorgang zu nachvollziehen zu können, ist Wissen der organischen Chemie (Verseifung) notwendig. 2.1 V 1 Herstellung von Seife Gefahrenstoffe Ethanol H: 225 P: 210 Natriumhydroxid H: P: Materialien: Chemikalien: Durchführung: Beobachtung: 400 ml Becherglas, 2x 100 ml Bechergläser, 120 ml Becherglas, saugfähiges Papier Ethanol (C 2H 5OH), 20 %ige Natriumhydroxidlösung (NaOH), 100 ml gesättigte Kochsalzlösung (NaCl), 10 g Speiseöl 10 g Speiseöl werden in einem 400 ml Becherglas mit 10 ml Ethanol versetzt und bei kleiner Flamme unter Rühren zum Sieden gebracht. Danach werden unter Rühren 30 ml Natriumhydroxidlösung in kleinen Portionen dazu gegeben. Für weitere 10 bis 15 Minuten wird das Gemisch erhitzt. Das verdampfende Wasser wird durch Zugabe von weiterem Wasser kompensiert. Nach Erkalten des Gemischs wird dieses in 100 ml gesättigte NaCl- Lösung gegossen. Die ausgeflockte Seife kann abgeschöpft und zwischen saugfähigem Papier getrocknet werden. Nach Zugabe der NaOH-Lösung beginnt ein heller Feststoff auszuflocken.

5 2 Schülerversuche 4 Abb. 1 - Selbst hergestellte Seife Deutung: Wird Natriumhydroxidlösung zum Öl gegeben, findet eine Verseifung (alkalische Hydrolyse) statt. Bei der Verseifung wird der Carbonsäureester in Carbonsäure und Alkoholat gespalten. Im Fall von Fetten entstehen nach der Hydrolyse Glycerin und die Fettsäuren. Entsorgung: Literatur: Die Reste können mit viel Wasser über den Abfluss entsorgt werden. (W.Amann, 2009), Seite 402. Anmerkung: Die SuS müssen im Umgang mit Bunsenbrenner und Ethanol vorsichtig sein, da die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass sich der Ethanol im Gemisch entzündet. Um hierbei die Sicherheit zu gewährleisten, sollten die SuS darauf aufmerksam gemacht werden, um ihnen die entsprechende Löschmethode mit einem Uhrglas zu zeigen. Anmerkung 2: Die Ausbeute ist sehr gering. Man sollte sich nach einer alternativen Methode umsehen.

6 2 Schülerversuche V 2 Optische Aufheller in Waschmitteln Mit diesem Versuch können die SuS testen, ob in ihren selbst mitgebrachten Waschmitteln optische Aufheller enthalten sind. Gefahrenstoffe Keine Materialien: 2 Bechergläser (250 ml), Taschentücher, Waschpulver, Spatel Chemikalien: - Durchführung: Ein Spatel voll Waschpulver wird in ein Becherglas gegeben, das bis zur Hälfte mit Wasser gefüllt ist, gegeben. Ein Stück eines Papiertaschentuchs wird in das Waschmittel getaucht, herausgeholt und etwas ausgewrungen. Danach wird das Papier unter einer UV-Lampe betrachtet. Als Blindprobe wird ein weiteres Stück eines Papiertaschentuchs in Wasser getränkt. Beobachtung: Das Papier, das ins Waschmittel getaucht wurde, fluoresziert unter der UVLampe blau. Das in Wasser getränkte Papier fluoresziert nicht. Abb. 2 - Nachweis von optischen Aufhellern in Persil aus den 1960er Jahren. Deutung: Sind optische Aufheller in Waschmitteln enthalten, dann fluoresziert das Papiertaschentuch blau. Um die Wäsche weißer zu machen, benötigen die optischen Aufheller UV-Licht. Die Aufnahme von diesem kurzwelligen Licht führt zu einer blauen Fluoreszenz. Durch die Emission des blauen Lichts er-

7 3 Lehrerversuche 6 scheint die weiße Kleidung noch "weißer als weiß". Der Grauschleier wird dadurch verdeckt. Entsorgung: Das Waschmittel kann über den Abfluss entsorgt werden. Literatur: (Schmidkunz, 2011), Seite 375. Anmerkung: Mit der UV-Lampe muss vorsichtig umgegangen werden. Hineinschauen kann zu Verletzungen der Augen führen. Anmerkung 2: Es kann ein großer Alltagsbezug hergestellt werden, wenn man die SuS vorher bittet, von zu Hause eigenes Waschmittel mitzubringen. 3 Lehrerversuche 3.1 V 3 Das Loch im Wasser Dieser Versuch demonstriert den SuS, dass Flüssigkeiten unterschiedliche Oberflächenspannungen haben können. Das Wissen über Oberflächenspannung sollte vorhanden sein. Gefahrenstoffe Ethanol H: P: Materialien: Chemikalien: Durchführung: Beobachtung: Petrischale, Pasteupipette, evtl. Tinte Wasser, Ethanol, Spülmittel Es wird etwas Wasser in die Petrischale gegeben, sodass der Boden bedeckt ist. Danach wird mit der Pasteurpipette etwas Ethanol in die Mitte getropft. Der Versuch wird mit in Wasser gelöstem Spülmittel wiederholt. Sobald das Ethanol das reine Wasser berührt, wird dieses verdrängt. Wird Ethanol zu der Wasser-Spülmittellösung gegeben passiert nichts.

8 3 Lehrerversuche 7 Abb. 3 - Durch Ethanol verdrängtes Wasser Deutung: Entsorgung: Wasser und Ethanol haben unterschiedliche Oberflächenspannungen. Sobald das Ethanol mit seiner geringeren Oberflächenspannung auf das Wasser trifft, verdrängt es dieses, um eine größere Fläche einzunehmen. Mit der Zeit entsteht durch Diffusion eine Lösung mit anderer Oberflächenspannung. Wird aber Spülmittel im Wasser gelöst, verändert sich die Oberflächenspannung des Wassers, sodass sie sich derer des Ethanols annähert. Die Lösung kann über das Abwasser entsorgt werden. Literatur: Verändert nach (Cornelsen Schulverlage GmbH, 2012) Anmerkung: Um das Verdrängen des Wassers besser sehen zu können, kann das Wasser (z.b. mit Tinte) angefärbt werden. 3.2 V 4 Flüssigeres Wasser Dieser Demonstrationsversuch beschäftigt sich mit der Oberflächenspannung von reinem Wasser und Wasser, in dem Spülmittel gelöst ist. In diesem Experiment wird zusätzlich die Kohäsion des Wassers thematisiert. Gefahrenstoffe Keine Materialien: 2 Reagenzgläser, 2 durchbohrte Stopfen mit passenden Glasrohren

9 3 Lehrerversuche 8 Chemikalien: Durchführung: Beobachtung: Wasser, Spülmittel In eines der Reagenzgläser wird reines Leitungswasser eingefüllt und in das andere die Spülmittellösung. Beide Reagenzgläser werden mit den vorbereiteten Stopfen versehen. Danach wird das Reagenzglas mit dem reinen Wasser über einem Waschbecken um 180 gedreht. Dieser Vorgang wird mit dem zweiten Reagenzglas wiederholt, in dem sich die Spülmittellösung befindet. Das reine Wasser verbleibt im Reagenzglas ohne herauszulaufen, die Spülmittellösung dagegen fließt aus dem Reagenzglas heraus. Abb. 4: Reines Wasser (links) und Spülmittellösung (rechts) Deutung: Entsorgung: Das reine Wasser hat eine hohe Oberflächenspannung. Durch diese und die Kohäsionskraft der Wassermoleküle bildet sich eine Oberfläche, gegen welche die Außenluft einen Druck ausüben kann, sodass das Wasser im Reagenzglas verbleibt. Sobald Spülmittel in Wasser gelöst wird, verändert sich die Oberflächenspannung auf Grund der Tenside, die eine oberflächenaktive Eigenschaft besitzen. Die Oberflächenspannung wird geringer und auch die Kohäsionskraft lässt nach, sodass das Wasser aus dem Reagenzglas herausfließt. Die Spülmittellösung kann über das Abwasser entsorgt werden. Literatur: (Schmidkunz, 2011), Seite 372

10 3 Lehrerversuche 9 Anmerkungen: Mit dem Versuch bietet es sich an, Grundbegriffe der Naturwissenschaften (Oberflächenspannung, Kohäsion) zu wiederholen und diese auf molekularer Ebene zu betrachten. Allgemeine Anmerkungen: Weitere Versuche: Emulsionswirkung von Tensiden: Um die Emulsionsfähigkeit von Tensiden zu untersuchen, kann man das Verhalten von Öl in reinem Wasser und in einer Spülmittellösung testen. In reinem Wasser bilden sich zwei Phasen, wohingegen sich in der Spülmittellösung nicht nur zwei Phasen bilden. In der Ölphase befinden sich viele kleine emulgierte Tröpfchen. Um das Öl anzufärben, kann man anstelle von Sudan(III) auch Paprikapulver verwenden. Nachweis von Inhaltsstoffen in Waschmitteln: Perboratnachweis: Früher wurden den Waschmitteln Perborate zugesetzt, die als Bleichmittel wirken sollten. Heutzutage sollen sie in Waschmitteln nicht mehr enthalten sein. Mit Kurkuma lassen sich Perborate nachweisen. Dazu muss ein Curcuminpapier hergestellt werden: Kurkuma wird in Ethanol gelöst und ein Filterpapier darin eingelegt. Nach dem Trocknen kann man es als Indikator für Perborate verwenden. Wichtig ist hierbei, dass das Waschmittelgemisch angesäuert wird, da basische Stoffe mit Kurkuma einen farblichen Nachweis zeigen. Nachweis von Natriumsalzen in Waschmitteln: Über den Flammenfarbennachweis lassen sich Natriumsalze in Waschmitteln nachweisen, in dem man eine Spatelspitze des Waschmittels in die Brennerflamme hält. Waschwirkung von Tensiden: Die Waschwirkung von Tensiden ist von verschiedenen Faktoren wie dem Kalkgehalt und der Temperatur abhängig. Diese Faktoren können experimentell untersucht und anschließend über den Hintergrund des Umweltschutzes diskutiert werden.

11 Arbeitsblatt Herstellung von Seife Seife ist ein wichtiger Bestandteil des alltäglichen Lebens. Das folgende Arbeitsblatt soll Ihnen die Möglichkeit geben, selbst Seife herzustellen und sich über die chemischen Reaktionen bei der Entstehung der Seife bewusst zu werden. Materialien: Chemikalien: Durchführung: 400 ml Becherglas, 2x 100 ml Bechergläser, 120 ml Becherglas, saugfähiges Papier Ethanol (C 2H 5OH), 20%ige Natriumhydroxid (NaOH), 100 ml gesättigte Kochsalzlösung (NaCl), 10 g Speiseöl Zuerst werden 10 g Speiseöl in einem 400 ml Becherglas mit 10 ml Ethanol versetzt und bei kleiner Flamme unter Rühren zum Sieden gebracht. Danach werden unter Rühren 30 ml der Natriumhydroxidlösung in kleinen Portionen dazu gegeben. Für weitere 10 bis 15 Minuten wird das Gemisch erhitzt. Das verdampfende Wasser wird durch Zugabe von weiterem Wasser kompensiert. Nach Erkalten des Gemischs wird dieses in 100 ml gesättigte NaCl-Lösung gegossen. Die ausgeflockte Seife kann abgeschöpft und zwischen saugfähigem Papier getrocknet werden. Beobachtung: Auswertung: Aufgabe 1: Stellen Sie die Strukturformel eines Esters auf und benennen Sie diesen. Aufgabe 2: Führen Sie, mit Ihrem ausgewählten Ester, eine alkalische Hydrolyse durch und stellen Sie den Reaktionsmechanismus auf. Aufgabe 3: Erklären Sie, was Aufgabe 1 und 2 mit der Entstehung von Seife zu tun haben. (Hinweis: Wie kann die alkalische Hydrolyse noch genannt werden?)

12 4Reflexion des Arbeitsblattes 11 4 Reflexion des Arbeitsblattes Wie bereits auf dem Arbeitsblatt erwähnt, soll es den SuS ermöglicht werden, Seife selbstständig herzustellen und den chemischen Hintergrund kennen zu lernen. Dieses Experiment dient dazu die organische Chemie anschaulicher darzustellen. Mit der Seifenherstellung soll veranschaulicht werden, was durch die Verseifung eines Esters nützliches für unser Leben hergestellt werden kann. Die Organische Chemie wird häufig nur mit Reaktionsmechanismen auf dem Papier behandelt, ohne dass die SuS sich richtig vorstellen können, dass diese Reaktionsmechanismen tatsächlich zu materiellen Dingen wie Seife führen können. Den SuS sollte für diesen Versuch die Esterverseifung bereits bekannt sein und dient somit dazu, das Thema zu vertiefen und zu veranschaulichen, sodass sie ihr gelerntes Wissen anwenden können. 4.1 Erwartungshorizont (Kerncurriculum) Fachwissen: Die SuS beschreiben die Molekülstruktur und die funktionellen Gruppen folgender Stoffklassen: [...]Ester, [...]. (Aufgabe 1) Erkenntnisgewinnung: Die SuS wenden die IUPAC-Nomenklatur zur Benennung organischer Verbindungen an. (Aufgabe 1) Kommunikation: - Bewertung: Erwartungshorizont (Inhaltlich) Beobachtung: siehe SV1 Aufgabe 1: Aufgabe 2: I. (Essigsäureethylester (als Beispiel)) II. III. Aufgabe 3: Fette sind Ester aus Glycerin (ein dreiwertiger Alkohol) und Fettsäuren. Wird eine alkalische Hydrolyse (Verseifung) durchgeführt, wird der Ester gespalten, sodass Glycerin und Fettsäuren getrennt vorliegen. Es entsteht Seife.

13 5 Literaturverzeichnis 12 5 Literaturverzeichnis Cornelsen Schulverlage GmbH. (2012). Prof. Blumes Bildungsserver für Chemie. Abgerufen am von Schmidkunz, H. (2011). Chemische Freihandversuche Band 2. Aulis Verlag. W.Amann, W. E.-H.-B. (2009). Elemente Chemie II. Stuttgart: Ernst Klett Verlag GmbH.

Haushaltsreiniger und Waschmittel

Haushaltsreiniger und Waschmittel Schulversuchspraktikum Name: Tobias Piotrowski Semester: Sommersemester 2013 Klassenstufen: 5 & 6 Haushaltsreiniger und Waschmittel 3 Schülerversuche 2 Auf einen Blick: Dieses Protokoll befasst sich mit

Mehr

Vom Alkohol zum Alken

Vom Alkohol zum Alken 1 Schulversuchspraktikum Olga Streck Sommersemester 2012 Klassenstufe 9 & 10 Vom Alkohol zum Alken 2 Auf einem Blick: Diese Unterrichtseinheit für die Klasse 9 & 10 enthält Lehrerversuche und 1 Schülerversuch

Mehr

Schulversuchspraktikum. Name: Tobias Piotrowski. Semester: Sommersemester 2013. Klassenstufen 9 & 10. ph-wert

Schulversuchspraktikum. Name: Tobias Piotrowski. Semester: Sommersemester 2013. Klassenstufen 9 & 10. ph-wert Schulversuchspraktikum Name: Tobias Piotrowski Semester: Sommersemester 2013 Klassenstufen 9 & 10 ph-wert 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele (Max. 1 Seite) 2 Auf einen Blick: Dieses Protokoll

Mehr

Schulversuchspraktikum. Anne Steinkuhle. Sommersemester 2013. Klassenstufen 5 & 6. Kosmetikartikel

Schulversuchspraktikum. Anne Steinkuhle. Sommersemester 2013. Klassenstufen 5 & 6. Kosmetikartikel Schulversuchspraktikum Anne Steinkuhle Sommersemester 2013 Klassenstufen 5 & 6 Kosmetikartikel 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Auf einen Blick: In dem Protokoll zum Thema Kosmetikartikel

Mehr

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

Homogene und Heterogene Gemische

Homogene und Heterogene Gemische Schulversuchspraktikum Name Nicolai ter Horst Semester SS 2013 Klassenstufen 7 & 8 Homogene und Heterogene Gemische 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Auf einen Blick: In diesem Protokoll

Mehr

Säuren und Laugen im Haushalt

Säuren und Laugen im Haushalt Schulversuchspraktikum Maximilian Konrad Sommersemester 2012 Klassenstufen 9 & 10 Säuren und Laugen im Haushalt Auf einen Blick: Diese Unterrichtseinheit für die Klassen 9 und 10 enthält 2 Lehrerversuche,

Mehr

Schulversuchspraktikum. Sommersemester 2014 Klassenstufen 7 & 8. Reaktionen von Metallen mit Sauerstoff und mit Luft.

Schulversuchspraktikum. Sommersemester 2014 Klassenstufen 7 & 8. Reaktionen von Metallen mit Sauerstoff und mit Luft. Schulversuchspraktikum Sommersemester 2014 Klassenstufen 7 & 8 Reaktionen von Metallen mit Sauerstoff und mit Luft Zerteilungsgrad 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Auf einen Blick:

Mehr

Schulversuchspraktikum Sebastian Gerke Sommersemester 2012 Klassenstufen 5 & 6. Verfahren zur Stofftrennung

Schulversuchspraktikum Sebastian Gerke Sommersemester 2012 Klassenstufen 5 & 6. Verfahren zur Stofftrennung Schulversuchspraktikum Sebastian Gerke Sommersemester 2012 Klassenstufen 5 & 6 Verfahren zur Stofftrennung 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Auf einen Blick: In diesem Protokoll sind

Mehr

Schulversuchspraktikum. Sommersemester 2013. Klassenstufen 7 & 8. Katalysatoren

Schulversuchspraktikum. Sommersemester 2013. Klassenstufen 7 & 8. Katalysatoren Schulversuchspraktikum Sommersemester 2013 Klassenstufen 7 & 8 Katalysatoren 2 Auf einen Blick: In diesem Protokoll werden sechs Versuche dargestellt, die drei inhaltliche Lernziele verfolgen: Sie zeigen,

Mehr

Waschmittel. 1. Inhaltsstoffe der Waschmittel. 1.1. Tenside

Waschmittel. 1. Inhaltsstoffe der Waschmittel. 1.1. Tenside Universität Regensburg 06.11.2009 Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Wintersemester 2009/2010 Gruppenversuche in Anorganischer Chemie mit Demonstrationen Betreuung: Dr. M.

Mehr

Waschmittel. Cl - CH 3

Waschmittel. Cl - CH 3 Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Sommersemester 2011 08.06.2011 Betreuung: Dr. M. Andratschke Referentinnen: Susanne Gumminger

Mehr

Schulversuchspraktikum. Anna Hille. Sommersemester 2013. Klassenstufen 9 & 10. Salz und Salzbildung

Schulversuchspraktikum. Anna Hille. Sommersemester 2013. Klassenstufen 9 & 10. Salz und Salzbildung Schulversuchspraktikum Anna Hille Sommersemester 2013 Klassenstufen 9 & 10 Salz und Salzbildung 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Auf einen Blick: Dieses Protokoll enthält verschiedene

Mehr

Waschmittel. 1. Historisches

Waschmittel. 1. Historisches Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Sommersemester 2009 27.05.2009 Gruppenversuche in Anorganischer Chemie mit Demonstrationen Betreuung: Dr. M. Andratschke

Mehr

Alkohole und deren Eigenschaften

Alkohole und deren Eigenschaften Schulversuchspraktikum Dirk Schlemme Sommersemester 2012 Klassenstufen 9 & 10 Alkohole und deren Eigenschaften 1 Konzept und Ziele 1 Auf einen Blick: Die homologe Reihe der Alkohole grenzt sich durch einige

Mehr

REDOXPROZESSE. Die Redoxreaktion setzt sich aus einer Oxidation und einer Reduktion zusammen. [1, 2]

REDOXPROZESSE. Die Redoxreaktion setzt sich aus einer Oxidation und einer Reduktion zusammen. [1, 2] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie: Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Wintersemester 2012/13 23.11.2012 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referentinnen: Stefanie

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit; magnetische Eigenschaften

Elektrische Leitfähigkeit; magnetische Eigenschaften Schulversuchspraktikum Sommersemester 2013 Klassenstufen 5 & 6 Elektrische Leitfähigkeit; magnetische Eigenschaften 1 Konzept und Lernziele 1 Auf einen Blick: In diesem Protokoll werden ein Lehrerversuch

Mehr

In welchen Stoffen befinden sich Laugen, wozu werden sie verwendet?

In welchen Stoffen befinden sich Laugen, wozu werden sie verwendet? Naturwissenschaften - Chemie - Säuren, Basen, Salze - 2 Basen (P7158700) 2.2 Laugen - Bestandteil von Haushaltsreinigern Experiment von: Phywe Gedruckt: 15.10.2013 11:55:39 intertess (Version 13.06 B200,

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

Schulversuchspraktikum. Name Thomas Polle. Sommersemester Klassenstufen 5 & 6. Feuer und Kerzen

Schulversuchspraktikum. Name Thomas Polle. Sommersemester Klassenstufen 5 & 6. Feuer und Kerzen Schulversuchspraktikum Name Thomas Polle Sommersemester 2015 Klassenstufen 5 & 6 Feuer und Kerzen 2 Auf einen Blick: Es werden je ein Schüler- und Lehrerversuch zum Thema Kerzen und Feuer für den 5. und

Mehr

Experimente Experimentbeschriebe

Experimente Experimentbeschriebe Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS führen 6 verschiedene zu Oberflächenspannung von Wasser und Waschen durch. Dabei gewinnen sie neue Erkenntnisse und verstehen den komplexen Waschvorgang

Mehr

Schulversuchspraktikum. Sommersemester 2014. Klassenstufen 11 & 12. Batterien und Akkus

Schulversuchspraktikum. Sommersemester 2014. Klassenstufen 11 & 12. Batterien und Akkus Schulversuchspraktikum Sommersemester 2014 Klassenstufen 11 & 12 Batterien und Akkus Auf einen Blick: In der folgenden Unterrichtseinheit Batterien und Akkus werden Schüler- und Lehrerversuche für die

Mehr

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Trennen von Farben Was Du brauchst: schwarzfarbige Filzstifte Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Wie Du vorgehst: Schneide einen Kreis aus dem Kaffeefilter. Steche mit

Mehr

8.3 Seifenwirkung. Aufgabe. Wie lassen sich Eigenschaften der Seifen erklären? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen

8.3 Seifenwirkung. Aufgabe. Wie lassen sich Eigenschaften der Seifen erklären? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen (P773500) 8.3 Seifenwirkung Experiment von: Anouch Gedruckt: 25.02.204 4:26:06 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe Wie lassen

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

3.4 Gemischtrennungen - Chromatographie. Aufgabe. Lässt sich der hergestellte Blattfarbstoff weiter zerlegen?

3.4 Gemischtrennungen - Chromatographie. Aufgabe. Lässt sich der hergestellte Blattfarbstoff weiter zerlegen? Naturwissenschaften - Chemie - Allgemeine Chemie - 3 Trennverfahren (P7151100) 3.4 Gemischtrennungen - Chromatographie Experiment von: Phywe Gedruckt: 11.10.2013 12:57:21 intertess (Version 13.06 B200,

Mehr

Qualitative Nachweise von Säuren und Basen

Qualitative Nachweise von Säuren und Basen Schulversuchspraktikum Miriam Jarrar Sommersemester 2012 Klassenstufen 9 & 10 Qualitative Nachweise von Säuren und Basen Auf einen Blick: Dieses Protokoll beinhaltet 3 Lehrerversuche und 2 Schülerversuche

Mehr

Schulversuchspraktikum. SoSe 2013. Klassenstufen 7 & 8. Dichte

Schulversuchspraktikum. SoSe 2013. Klassenstufen 7 & 8. Dichte Schulversuchspraktikum SoSe 2013 Klassenstufen 7 & 8 Dichte 2 Auf einen Blick: Im Folgenden werden zwei Lehrerversuche und vier Schülerversuche vorgestellt, die sich mit der Dichte von Gasen und Flüssigkeiten,

Mehr

Fette und Seifen. Die Fettsäuren können

Fette und Seifen. Die Fettsäuren können Fette und Seifen 1. Zur Einführung Fette und Öle sind Stoffe, die aus einem oder mehreren Triglyceriden bestehen. Triglyceride sind Verbindungen (Ester) aus langkettigen Carbonsäuren und Glycerin, ein

Mehr

Schulversuchspraktikum. Sommersemester 2014 Klassenstufen 9 & 10. Reaktionen von Metallen und Metallverbindungen sowie von Nichtmetallen (Ammoniak)

Schulversuchspraktikum. Sommersemester 2014 Klassenstufen 9 & 10. Reaktionen von Metallen und Metallverbindungen sowie von Nichtmetallen (Ammoniak) Schulversuchspraktikum Sommersemester 2014 Klassenstufen 9 & 10 Reaktionen von Metallen und Metallverbindungen sowie von Nichtmetallen (Ammoniak) 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Auf

Mehr

Titel: Alltagsstoffe mischen und trennen

Titel: Alltagsstoffe mischen und trennen 1 Titel: Alltagsstoffe mischen und trennen Kurzbeschreibung: Anhand von Alltagsstoffen aus der Küche können Kinder einfache Erfahrungen zur Stoffeigenschaft, Löslichkeit von Stoffen und Trennverfahren

Mehr

Schulversuchspraktikum. Dörte Hartje. Sommersemester 2013. Klassenstufen 7 & 8. Vom Erz zum Metall

Schulversuchspraktikum. Dörte Hartje. Sommersemester 2013. Klassenstufen 7 & 8. Vom Erz zum Metall Schulversuchspraktikum Dörte Hartje Sommersemester 2013 Klassenstufen 7 & 8 Vom Erz zum Metall Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele Auf einen Blick: Dieses Protokoll enthält drei Lehrer- und

Mehr

P9 Kunststoffe Moleküle ohne Ende

P9 Kunststoffe Moleküle ohne Ende SLZB Fachbereich Naturwissenschaften Fachinternes Curriculum für das Fach Chemie Klasse 10 2014/15 P9 Kunststoffe Moleküle ohne Ende 10 Bedeutung Kunststoffe Monomer, Polymer, Makromoleküle Polymerisation

Mehr

Chemie. Gymnasium Borghorst Herderstr. 6 48565 Steinfurt. Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe.

Chemie. Gymnasium Borghorst Herderstr. 6 48565 Steinfurt. Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe. Gymnasium Borghorst Herderstr. 6 48565 Steinfurt Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe Chemie Einführungsphase Stand: 25.09.2014 (in Überarbeitung) Einführungsphase - Unterrichtsvorhaben

Mehr

Quantitative Analyse von Kohlenwasserstoffen

Quantitative Analyse von Kohlenwasserstoffen Schulversuchspraktikum SoSe 2013 Klassenstufen 11 & 12 Quantitative Analyse von Kohlenwasserstoffen 2 Auf einen Blick: Im Folgenden werden zunächst drei Versuche vorgestellt, welche die benötigten Teilschritte

Mehr

1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1. Schulversuchspraktikum. Till Beuermann. Sommersemester 2013. Klassenstufen 7 & 8.

1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1. Schulversuchspraktikum. Till Beuermann. Sommersemester 2013. Klassenstufen 7 & 8. 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Schulversuchspraktikum Till Beuermann Sommersemester 2013 Klassenstufen 7 & 8 Strom aus Obst 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 2 Auf

Mehr

Naturwissenschaftliches Arbeiten SINUS Bayern

Naturwissenschaftliches Arbeiten SINUS Bayern Naturwissenschaftliches Arbeiten SINUS Bayern Natur und Technik Gymnasium Jgst. 5 Lernzirkel Milch In einem Lernzirkel zur experimentellen Untersuchung der Bestandteile der Milch wiederholen die Schülerinnen

Mehr

4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel. Aufgabe. Woran lassen sich chemische Reaktionen erkennen? (2)

4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel. Aufgabe. Woran lassen sich chemische Reaktionen erkennen? (2) Naturwissenschaften - Chemie - Allgemeine Chemie - 4 Chemische Reaktionen (P75300) 4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel Experiment von: Phywe Gedruckt:.0.203 2:59:32 intertess (Version 3.06 B200, Export

Mehr

Was macht ein Chemiker

Was macht ein Chemiker Was macht ein Chemiker Ein Chemiker befasst sich mit den unterschiedlichsten Stoffen und en. Er versucht herauszufinden, aus was sie bestehen, wie sie sich verhalten, wenn man sie zum Beispiel heiß oder

Mehr

3.11 Zerlegung von Wasser durch Reduktionsmittel. Aufgabe. Aus welchen Elementen besteht Wasser?

3.11 Zerlegung von Wasser durch Reduktionsmittel. Aufgabe. Aus welchen Elementen besteht Wasser? Naturwissenschaften - Chemie - Anorganische Chemie - 3 Wasser, Wasserbestandteile und Wasserreinigung (P755500) 3. Zerlegung von Wasser durch Reduktionsmittel Experiment von: Seb Gedruckt: 24.03.204 :42:33

Mehr

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine (P787800) 6. Nachweis von Vitamin C Experiment von: Anouch Gedruckt: 28.02.204 :2:46 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe

Mehr

Unterrichtsreihe Kleben

Unterrichtsreihe Kleben Unterrichtsreihe Kleben Arbeitsblätter für den Sachunterricht in der Grundschule Die vorliegenden Arbeitsblätter basieren auf einem einwöchigen Forscherkurs für Grundschulkinder im Rahmen der Bildungsinitiative

Mehr

Bei uns zu Hause - Reinigungsmittel

Bei uns zu Hause - Reinigungsmittel Bei uns zu Hause - Reinigungsmittel von PH Vorarlberg Seite 1 Gruska Odette Forscherauftrag Nr. 1 Was macht Seife mit unserem Wasser? Du brauchst: 1 Glas 1 Büroklammer Wasser Spülmittel So gehst du vor:

Mehr

Besitzen andere Kohlenwasserstoffe ähnliche Eigenschaften wie Methan?

Besitzen andere Kohlenwasserstoffe ähnliche Eigenschaften wie Methan? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 2 Kohlenwasserstoffe (P770800) 2.2 Homologe Reihe der Alkane Experiment von: Anouch Gedruckt: 20.02.204 08:58:7 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000)

Mehr

Überprüfe alkoholhaltige Getränke mit Hilfe eines AlcoTest- Röhrchens.

Überprüfe alkoholhaltige Getränke mit Hilfe eines AlcoTest- Röhrchens. Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 4 Alkohole (P77800) 4.3 Alco-Test-Röhrchen Experiment von: Anouch Gedruckt: 25.02.204 3:44:30 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe

Mehr

Energie und Energieumwandlung

Energie und Energieumwandlung Schulversuchspraktikum Maximilian Wolf Sommersemester Klassenstufen 7 & 8 Energie und Energieumwandlung Kurzprotokoll Auf einen Blick: In Versuch 1 werden Lycopodium-Sporen (Bärlapp) in der Gasbrennerflamme

Mehr

Anregungen zum experimentellen Arbeiten. Fehling-Lab. Zusammengestellt von Peter Dünschede, Stuttgart peter.duenschede@t-online.de

Anregungen zum experimentellen Arbeiten. Fehling-Lab. Zusammengestellt von Peter Dünschede, Stuttgart peter.duenschede@t-online.de 1 Anregungen zum experimentellen Arbeiten Zusammengestellt von Peter Dünschede, Stuttgart peter.duenschede@t-online.de 2 Wärme verändert Das Thema ist sehr auf den Alltag der bezogen und kann deswegen

Mehr

Reaktionen von Metallen mit Sauerstoff und mit Luft

Reaktionen von Metallen mit Sauerstoff und mit Luft Schulversuchspraktikum Constanze Koch Sommersemester 2015 Klassenstufen 7 & 8 Reaktionen von Metallen mit Sauerstoff und mit Luft 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele Auf einen Blick: Die

Mehr

Vom Schwefel zur Schwefelsäure

Vom Schwefel zur Schwefelsäure Schulversuchspraktikum Sommersemester 2014 Klassenstufen 9&10 Vom Schwefel zur Schwefelsäure 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Auf einen Blick: In diesem Protokoll wurde die Herstellung

Mehr

Arbeitsblatt Wie entstehen Farben?

Arbeitsblatt Wie entstehen Farben? Arbeitsblatt Wie entstehen Farben? Der für das menschliche Auge sichtbare Wellenlängenbereich liegt bei 380-750 nm. Farbstoffe sind in der Lage bestimmte Wellenlängen des Lichts zu absorbieren und eine

Mehr

Schulversuchspraktikum. Name Nicolai ter Horst Semester SS 2013 Klassenstufen 9 & 10. Alkoholherstellung & Alkoholgehaltsbestimmung

Schulversuchspraktikum. Name Nicolai ter Horst Semester SS 2013 Klassenstufen 9 & 10. Alkoholherstellung & Alkoholgehaltsbestimmung Schulversuchspraktikum Name Nicolai ter Horst Semester SS 2013 Klassenstufen 9 & 10 Alkoholherstellung & Alkoholgehaltsbestimmung 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Auf einen Blick: In

Mehr

10. Jahrgang SIS - Schulinternes Curriculum Chemie SI

10. Jahrgang SIS - Schulinternes Curriculum Chemie SI Thema Unterrichtsvorhaben Standards und Kompetenzen aus Klasse 9 Kompetenzschwerpunkte Weiterführende Standards und Kompetenzen des Rahmenlehrplans aus Klasse 9 am Anfang der Jahrgangsstufe 10 aufgreifen,

Mehr

Abflussreiniger. Eine chemische Untersuchung. 1. Die Bestandteile des Abflussreinigers. Material: Chemikalien: Durchführung:

Abflussreiniger. Eine chemische Untersuchung. 1. Die Bestandteile des Abflussreinigers. Material: Chemikalien: Durchführung: Abflussreiniger Eine chemische Untersuchung 1. Die Bestandteile des Abflussreinigers 8 Uhrgläser (mind. 5 cm) Abflussreiniger 3 Spatel Indikatorpapier 3 Pinzetten Haare, Wollreste, etc. 2 Reagenzgläser,

Mehr

Titrationen mit Alltagschemikalien

Titrationen mit Alltagschemikalien Schulversuchspraktikum - Sommersemester 2014 Klassenstufen 9 & 10 Titrationen mit Alltagschemikalien 1 Auf einen Blick: Dieses Protokoll beschreibt 4 Versuche zum Thema Titrationen mit Alltagschemikalien.

Mehr

1. Versuch: Oberflächenspannung. Geräte Suppenteller oder ein anderes weites Gefäß, dünne Pappe oder Papier, Büroklammer, Pinzette, Tropfpipette.

1. Versuch: Oberflächenspannung. Geräte Suppenteller oder ein anderes weites Gefäß, dünne Pappe oder Papier, Büroklammer, Pinzette, Tropfpipette. Einleitung... 1 Information:... 2 Moderne Detergenzien... 3 1. Versuch: Herstellen von Kernseife... 3 2. Versuch: Welches Reinigungsmittel für welchen Zweck?... 7 3. Versuch: Welches Mittel mischt am besten?...

Mehr

Europäischer Chemielehrerkongress Leoben Österreich im April 2007

Europäischer Chemielehrerkongress Leoben Österreich im April 2007 Einfache und erprobte Experimente für den Anfangsunterricht im Fach Chemie 1. Stoffumwandlung Stoffe reagieren Aggregatzustandsänderung Zusammensetzung der Luft Gesetz von der Erhaltung der Masse Reaktion

Mehr

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

Schulversuchspraktikum. Michaela Micke. Sommersemester Klassenstufen 9 & 10. Chemie der Kohlenwasserstoffe. Methan & Erdgas

Schulversuchspraktikum. Michaela Micke. Sommersemester Klassenstufen 9 & 10. Chemie der Kohlenwasserstoffe. Methan & Erdgas Schulversuchspraktikum Michaela Micke Sommersemester 2012 Klassenstufen 9 & 10 Chemie der Kohlenwasserstoffe Methan & Erdgas 1 Konzept und Ziele 1 Auf einen Blick: Die vorliegende Unterrichtseinheit für

Mehr

2.8 Laugenbildung durch Reaktion von Metalloxiden mit Wasser. Aufgabe. Woraus lassen sich Laugen herstellen? (2)

2.8 Laugenbildung durch Reaktion von Metalloxiden mit Wasser. Aufgabe. Woraus lassen sich Laugen herstellen? (2) Naturwissenschaften - Chemie - Säuren, Basen, Salze - 2 Basen (P759200) 2.8 Laugenbildung durch Reaktion von Metalloxiden mit Wasser Experiment von: Phywe Gedruckt: 5.0.203 2:6:25 intertess (Version 3.06

Mehr

Gruppe 04: Kern- und Seitenkettenbromierung von Toluol

Gruppe 04: Kern- und Seitenkettenbromierung von Toluol Phillipps- Universität Marburg Isabelle Kuhn Organisch Chemisches Grundpraktikum Lehramt WS 2006/07 Praktikumsleiter: Herr Reiß Gruppe 04: Kern- und Seitenkettenbromierung von Toluol Reaktion: Chemikalien:

Mehr

Trennverfahren auf Basis der Dichte

Trennverfahren auf Basis der Dichte Schulversuchspraktikum Olga Streck Sommersemester 2012 Klassenstufen 7 & 8 Dichte und dessen Abhängigkeit von der Temperatur; Trennverfahren auf Basis der Dichte 2 Auf einen Blick: Diese Unterrichtseinheit

Mehr

Ammoniak. 1.3 Herstellung [1] - Fast ausschließlich über das Haber-Bosch-Verfahren N 2 + 3 H 2 2 NH 3 H R = -92 kj/mol Stickstoff Wasserstoff Ammoniak

Ammoniak. 1.3 Herstellung [1] - Fast ausschließlich über das Haber-Bosch-Verfahren N 2 + 3 H 2 2 NH 3 H R = -92 kj/mol Stickstoff Wasserstoff Ammoniak Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Wintersemester 2010/2011 19.11.2010 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referenten: Theresa

Mehr

Demonstrationsvorträge in Anorganischer Chemie für Studierende des Lehramtes an Gymnasien. Der Photographische Prozess

Demonstrationsvorträge in Anorganischer Chemie für Studierende des Lehramtes an Gymnasien. Der Photographische Prozess Universität Regensburg Naturwissenschaftliche Fakultät IV Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Dozentin: Dr. M. Andratschke Demonstrationsvorträge in Anorganischer Chemie

Mehr

Schriftlicher Leistungsnachweis. Fette und Glucose

Schriftlicher Leistungsnachweis. Fette und Glucose Name: Kurs: Schriftlicher Leistungsnachweis Datum Fette und Glucose Material I Das Molekül eines Reinstoffes, der aus einem natürlichen Fett gewonnen wurde, wird mit der Formel C 3 H 5 (C 16 H 31 2 )(C

Mehr

Veranstaltung 3: Was gleich aussieht, muss nicht das Gleiche sein!

Veranstaltung 3: Was gleich aussieht, muss nicht das Gleiche sein! Veranstaltung 3: Was gleich aussieht, muss nicht das Gleiche sein! Station 1: Gase im Vergleich E1 Auffangen von Luft durch Wasserverdrängung E2 Ein Gas aus Brausetabletten und Backpulver E3 Spanprobe

Mehr

SCHÜEX RHEINLAND-PFALZ

SCHÜEX RHEINLAND-PFALZ DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Landeswettbewerb Jugend forscht SCHÜEX RHEINLAND-PFALZ Die Lebensmittelampel: Verdorben oder noch essbar? Florian

Mehr

Veranstaltung 5: Chemie macht hungrig!

Veranstaltung 5: Chemie macht hungrig! Veranstaltung 5: Chemie macht hungrig! Station 1: Kohlenhydrate E1 Gummibärchen gehen baden! E2 Ist Zucker gleich Zucker? E3 Was macht eine Kartoffel stark? Station 2: Fette E4 Können Fette verschwinden?

Mehr

Schulversuchspraktikum. Sommersemester 2012 Klassenstufen 7 & 8. Katalysatoren

Schulversuchspraktikum. Sommersemester 2012 Klassenstufen 7 & 8. Katalysatoren 1 Schulversuchspraktikum Sommersemester 2012 Klassenstufen 7 & 8 Katalysatoren 2 Auf einen Blick: Diese Unterrichtseinheit für die Klassen 7 & 8 enthält 2 Schüler- und 2 Lehrerversuche zum Thema Katalysator.

Mehr

Siede- und Schmelztemperatur

Siede- und Schmelztemperatur Schulversuchspraktikum Name: Anna Elisabeth Gulyas Semester: Sommersemester 2013 Klassenstufen 5 & 6 Siede- und Schmelztemperatur Auf einen Blick: In dieser Unterrichtseinheit lernen die SuS Siede- und

Mehr

Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften. Chemie Marcus Mössner

Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften. Chemie Marcus Mössner Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften Bildungsstandards im Fach Chemie für den Mittleren Bildungsabschluss (Beschluss vom 16.12.2004) Die Chemie untersucht und beschreibt die stoffliche

Mehr

1.6 Wirkung von Säuren auf Metalle. Aufgabe. Wie wirken Säuren auf Metalle? Naturwissenschaften - Chemie - Säuren, Basen, Salze - 1 Säuren

1.6 Wirkung von Säuren auf Metalle. Aufgabe. Wie wirken Säuren auf Metalle? Naturwissenschaften - Chemie - Säuren, Basen, Salze - 1 Säuren Naturwissenschaften - Chemie - Säuren, Basen, Salze - Säuren (P757500).6 Wirkung von Säuren auf Metalle Experiment von: Phywe Gedruckt: 5.0.203 :39:04 intertess (Version 3.06 B200, Export 2000) Aufgabe

Mehr

Station 1: Säuren in Lebensmitteln (1)

Station 1: Säuren in Lebensmitteln (1) Station 1: Säuren in Lebensmitteln (1) An dieser Station testet ihr, welche Lebensmittel Säuren enthalten. Für den Säurenachweis benutzt man im Labor bestimmte chemische Stoffe, die man Indikatoren (Zeigerstoffe)

Mehr

7.3 Kohlendioxid. Aufgabe. Wie kann Kohlendioxid nachgewiesen werden? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 7 Wasser

7.3 Kohlendioxid. Aufgabe. Wie kann Kohlendioxid nachgewiesen werden? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 7 Wasser Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 7 Wasser (P78800) 7.3 Kohlendioxid Experiment von: Anouch Gedruckt: 28.02.204 :4:54 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe Wie kann

Mehr

ph-indikatoren und ph-messung von Alltagssubstanzen

ph-indikatoren und ph-messung von Alltagssubstanzen Grundlagenfach Chemie 4. Kl. 1/5 -Indikatoren und -Messung von Alltagssubstanzen Einleitung Sauer und alkalisch beziehungsweise basisch sind 2 wichtige Eigenschaften von wässrigen Lösungen oder von in

Mehr

3.3 Entparaffinierung durch Extraktion. Aufbau. Gefahren. Aufbau. Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 3 Erdöl

3.3 Entparaffinierung durch Extraktion. Aufbau. Gefahren. Aufbau. Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 3 Erdöl Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 3 Erdöl (P77400) 3.3 Entparaffinierung durch Extraktion Experiment von: seb Gedruckt: 7.03.204 4:55:40 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufbau

Mehr

Schulversuchspraktikum. Rainer Mucha. Sommersemester Klassenstufen 5 & 6. Licht und Farbe

Schulversuchspraktikum. Rainer Mucha. Sommersemester Klassenstufen 5 & 6. Licht und Farbe Schulversuchspraktikum Rainer Mucha Sommersemester 2013 Klassenstufen 5 & 6 Licht und Farbe Auf einen Blick: In diesem Protokoll geht es um Versuche rund um das Thema Licht und Farbe. Dabei sollen sowohl

Mehr

Lehrplan Chemie Grobziele

Lehrplan Chemie Grobziele Kantonsschule Rychenberg Winterthur Lehrplan Chemie Grobziele 1. und 2. Klasse Die Naturwissenschaft Chemie, Betrachtung der Materie, naturwissenschaftliche Arbeitsweise und Modell-Begriff, Grundteilchen-Modell,

Mehr

Cyclodextrine molekulare Zuckertüten

Cyclodextrine molekulare Zuckertüten - 1 - Cyclodextrine molekulare Zuckertüten Hinweis: Hintergrundinformationen zum Thema Cyclodextrine sind im Internet erhältlich. Die Homepage der Didaktik der Chemie (http://www.uni-giessen.de/~ge1016)

Mehr

Fit beim Aufstellen von Reaktionsgleichungen eine Trainingseinheit. Karin Keller, Bad Salzulen VORSCHAU VORANSICHT

Fit beim Aufstellen von Reaktionsgleichungen eine Trainingseinheit. Karin Keller, Bad Salzulen VORSCHAU VORANSICHT 1 von 22 Fit beim Aufstellen von Reaktionsgleichungen eine Trainingseinheit Karin Keller, Bad Salzulen Reaktionsgleichungen sind ein für die Lehrkraft oft frustrierendes Thema. Häuig steigen die Lernenden

Mehr

Isolierung von Pflanzenfarbstoffen und Untersuchung auf ihre Verwendung als Säure- Base-Indikatoren

Isolierung von Pflanzenfarbstoffen und Untersuchung auf ihre Verwendung als Säure- Base-Indikatoren Bodensee-Gymnasium Lindau Januar 2009 Isolierung von Pflanzenfarbstoffen und Untersuchung auf ihre Verwendung als Säure- Base-Indikatoren von Marc Bradenbrink und Florian Gerner Betreuungslehrkraft: StR

Mehr

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein.

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein. den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. nur Kohlenstoff- und Wasserstoffatome mit einander verbunden Kohlenstoffatom ist vierbindig Wasserstoffatom ist einbindig Skelett aller KW wird

Mehr

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol rganischhemisches Grundpraktikum Präparat 06: trans1,2yclohexandiol Gliederung: I. Literatur... 1 II. Präparateigenschaften... 1 III. Stöchiometrische Reaktionsgleichung... 1 IV. Reaktionsmechanismus...

Mehr

Waschmittel. - Erklärung: Durch Spül-/ Waschmittel wird die Grenz- bzw. Oberflächenspannung herabgesetzt.

Waschmittel. - Erklärung: Durch Spül-/ Waschmittel wird die Grenz- bzw. Oberflächenspannung herabgesetzt. Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie: Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge in anorganischer Chemie im Wintersemester 2007/2008 23.11.2007 Betreuung: Dr. M. Andratschke

Mehr

Schulversuchspraktikum. Dörte Hartje. Sommersemester 2013. Klassenstufen 9 & 10. Elektrolyse

Schulversuchspraktikum. Dörte Hartje. Sommersemester 2013. Klassenstufen 9 & 10. Elektrolyse Schulversuchspraktikum Dörte Hartje Sommersemester 2013 Klassenstufen 9 & 10 Elektrolyse Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Auf einen Blick: Dieses Protokoll enthält zwei Lehrer- und zwei

Mehr

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 IM FACH BIO-CHEMIE nach Konferenzbeschluss vom 08.11.2011 I. Kursthema: Wasser II. Kursthema: Bodenbiologie I. Kursthema: Wasser (Zeitbedarf: ein Halbjahr)

Mehr

Schulversuchspraktikum. Name: Niklas Heier. Semester: Sommersemester 2013. Klassenstufen 9 & 10. Schwefelsäure

Schulversuchspraktikum. Name: Niklas Heier. Semester: Sommersemester 2013. Klassenstufen 9 & 10. Schwefelsäure Schulversuchspraktikum Name: Niklas Heier Semester: Sommersemester 2013 Klassenstufen 9 & 10 Schwefelsäure 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Auf einen Blick: In diesem Protokoll werden

Mehr

Waschmittel und Waschvorgang

Waschmittel und Waschvorgang Universität Regensburg Lehrstuhl für Anorganische Chemie Übungen im Vortragen mit Demonstrationen Sommersemester 2011 Dozentin: Dr. Andratschke Referentinnen: Bodenschatz, Katharina; Meier, Stefanie Datum:

Mehr

Schulversuchspraktikum. Miriam Jarrar. Sommersemester 2012. Klassenstufen 11 & 12. Kosmetikartikel

Schulversuchspraktikum. Miriam Jarrar. Sommersemester 2012. Klassenstufen 11 & 12. Kosmetikartikel Schulversuchspraktikum Miriam Jarrar Sommersemester 2012 Klassenstufen 11 & 12 Kosmetikartikel Auf einen Blick: Dieses Protokoll beinhaltet 2 Lehrer- und 4 Schülerversuche für die Oberstufe zu dem Thema

Mehr

Zucker aus Zuckerrüben

Zucker aus Zuckerrüben Zucker aus Zuckerrüben Schon Neugeborene zeigen Anzeichen ausgesprochenen Wohlbefindens, wenn man ihnen Süßes an die Lippen bringt. Aber auch später lässt dies Gefühl bei den meisten Menschen nicht nach.

Mehr

Seifen und Waschmittel

Seifen und Waschmittel Lernwerkstatt Schülerlabor Chemie Experimentiermappe zum Thema Seifen und Waschmittel Friedrich-Schiller-Universität Jena Arbeitsgruppe Chemiedidaktik August-Bebel-Straße 6-8 07743 Jena Fonds der Chemischen

Mehr

Estersynthese. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte

Estersynthese. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Estersynthese Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Chromatografi e von Blattfarbstoffen Destillation von Rotwein Zerlegung der Verbindung Wasser Titration Herstellung von Natronlauge Öltröpfchenversuch

Mehr

Schulversuchspraktikum. Rainer Mucha. Sommersemester Klassenstufen 11 & 12. Kunststoffe

Schulversuchspraktikum. Rainer Mucha. Sommersemester Klassenstufen 11 & 12. Kunststoffe Schulversuchspraktikum Rainer Mucha Sommersemester 2013 Klassenstufen 11 & 12 Kunststoffe Auf einen Blick: Dieses Protokoll behandelt den alltäglich genutzten Kunststoff in verschiedenen Variationen. Aufgrund

Mehr

Abgestufte Lernhilfen

Abgestufte Lernhilfen Abgestufte Lernhilfen Checkliste für die Beobachtungen: o o o o o Farbe des Indikators bei bei Zugabe zu Natronlauge Temperatur vor Zugabe der Salzsäure Farbveränderungen bei Zugabe der Salzsäure Temperaturveränderungen

Mehr

Die sprühende Vereinigung von Aluminium und Brom

Die sprühende Vereinigung von Aluminium und Brom Reaktionsgleichung 3 2 l + 2 Al s 2 Al 3 solv Zeitbedarf Vorbereitung: 10 min. Durchführung: 5 min. Nachbereitung: 10 min. Chemikalienliste Edukte Chemikalien Summen- Menge R-Sätze S-Sätze formel Schuleinsatz

Mehr

LEHRPLANÜBERSICHT: CHEMIE, KLASSE 7-10 (STAND: JANUAR 2010)

LEHRPLANÜBERSICHT: CHEMIE, KLASSE 7-10 (STAND: JANUAR 2010) LEHRPLANÜBERSICHT: CHEMIE, KLASSE 7-10 (STAND: JANUAR 2010) Regelschule Förderschule/Lernen Förderschule/Geistige Entwicklung Anmerkungen Regelschule Klasse 7 1. Stoffe und ihre Eigenschaften 9. Gegenstand

Mehr

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren Gruppenarbeit Gruppe 1: Siedetemperaturen von Alkansäuren Löst die gestellten Aufgaben in eurer Gruppe. Ihr habt dafür 20 Minuten Zeit. Tragt die Ergebnisse in die Folie ein. Wählt eine Gruppensprecherin

Mehr

Datum: Name: Klasse: Kenntnis der wichtigsten physikalischen und chemischen Eigenschaften der Stoffklassen der Alkohole und Phenole.

Datum: Name: Klasse: Kenntnis der wichtigsten physikalischen und chemischen Eigenschaften der Stoffklassen der Alkohole und Phenole. Alkohole 1. Theorie Unter einem Alkohol versteht man einen Kohlenwasserstoff, welcher mindestens eine ydroxyl- Gruppe trägt. Alkohole können also durch die Formel R- symbolisiert werden. Dabei bedeutet

Mehr

Gruppe 06: Löslichkeit von Alkoholen in Wasser

Gruppe 06: Löslichkeit von Alkoholen in Wasser Phillipps- Universität Marburg Isabelle Kuhn Organisch Chemisches Grundpraktikum Lehramt WS 2006/07 Praktikumsleiter: Herr Reiß Gruppe 06: Löslichkeit von Alkoholen in Wasser Reaktion bzw. hier Mischbarkeit:

Mehr

Gerinnung von Proteinen

Gerinnung von Proteinen V11 Gerinnung von Proteinen Fach Klasse Überthema Feinthema Zeit Chemie Q2 Aminosäuren, Peptide, Polypeptide Proteine 20 Minuten Zusammenfassung: Die Gerinnung von Eiklar wird durch Zugabe von gesättigter

Mehr