Beschreibung des Studiengangs Master Elektrotechnik. Modulhandbuch. Datum: Technische Universität Braunschweig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschreibung des Studiengangs Master Elektrotechnik. Modulhandbuch. Datum: 29.05.2008. Technische Universität Braunschweig"

Transkript

1 Beschreibung des Studiengangs Master Elektrotechnik Modulhandbuch Datum: Technische Universität Braunschweig

2 Inhaltsverzeichnis Advanced Computer Architecture 5 Advanced Electronic Devices 6 Advanced Topics in Mobile Radio Systems 7 Advanced Topics in Telecommunications 9 Aktuelle Themen der Bildverarbeitung 11 Analoge Integrierte Schaltungen 12 Aufbau und Verbindungstechnik in der Elektronik 14 Automatisierungstechnik 16 Betriebssysteme 17 Bildkommunikation 18 Bioanalytik 20 Biomedizinische Technik 22 Bio- und Nanoelektronische Systeme I 24 Bio- und Nanoelektronische Systeme II 25 Breitbandkommunikation 26 Chip- und System-Entwurf I für Master 27 Chip- und System-Entwurf II für Master 29 Codierungstheorie 30 Computernetze II 31 Cryptology Design Fundamentals 32 Datenbussysteme in Kraftfahrzeugen 34 Dielektrische Materialien der Elektronik und Photonik 35 Digitale Messdatenverarbeitung mit Mikrorechnern 36 Digitale Schaltungen 37 Digitale Signalverarbeitung 38 Display-Technik 40 Drehstromantriebe und deren Simulation 41 Dünnschichttechnik 42 Einführung in die Funktionswerkstoffe 44 elearning Dezentrale Energiesysteme 45 Elektrische Antriebe für den spurgebundenen Verkehr 46 Elektrische Antriebe für Straßenfahrzeuge 47 Elektrische Energieanlagen II / Betriebsmittel 48 Elektrische Energieanlagen I / Netzberechnung 49 Elektrische Messaufnehmer für nichtelektrische Größen 50 Elektromagnetische Verträglichkeit 52 Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) in der Kfz-Technik 53 Elektromagnetische Verträglichkeit mit Seminar 54 Elektromagnetische Wellen 56 Elektromechanik 57 Elektromechanische Energieumformung 1 58 Elektronische Fahrzeugsysteme 1 59 Elektronische Fahrzeugsysteme 2 60 Energiewirtschaft im Wandel 61 Energiewirtschaft und Kraftwerke. 62 Entwurf fehlertoleranter Systeme 63 Entwurf robuster Regelungen 64

3 Fahrerassistenzsysteme mit maschineller Wahrnehmung 65 Fertigungsautomatisierung mit Labor 66 Getriebelehre/Mechanismen 67 Grundlagen der Bildverarbeitung 68 Grundlagen der Digitalen Signalverarbeitung 70 Grundlagen der Medizin für Ingenieure 72 Grundlagen des Mobilfunks 73 Grundlagen Leistungselektronik 74 Grundzüge der Elektrischen Maschinen und Antriebe für Maschinenbauer 75 Halbleitermesstechnik 76 Halbleitersensoren 78 Halbleitertechnologie 80 Hochfrequenzschaltungstechnik A (passive u. lineare Schaltungen) 82 Hochfrequenzschaltungstechnik B (nichtlineare Schaltungen) 83 Hochfrequenzübertragungstechnik 84 Hochspannungstechnik II / Prüf- und Messtechnik 85 Hochspannungstechnik I / Übertragungssysteme 86 Identifikation dynamischer Systeme 88 Industriefachpraktikum 89 Industrieroboter mit Labor 90 Innovative Energiesysteme 92 Integrierte Schaltungen 93 Kommunikationsnetze 95 Labore Master Elektrotechnik A 96 Labore Master Elektrotechnik B 99 Labore Master Elektrotechnik C 102 Leistungsbewertung von Kommunikationssystemen 105 Lichttechnik 106 Magnetoelektronik 107 Masterarbeit 108 Messelektronik 109 Methoden der Fertigungsautomatisierung 110 Mobilkommunikation 111 Modellierung mechatronischer Systeme 112 Modellierung und Simulation von Mobilfunksystemen 113 Molekulare Elektronik 115 Multimedia Networking 116 Mustererkennung 117 Nanoelektronik 118 Nanotechnik in der Mikroelektronik 119 Nanotechnik und das globale Energieproblem 120 Nano- und polykristalline Materialien 121 Netzwerksicherheit 123 Numerische Analyse von Strahlungsphänomenen 124 Numerische Bauelement- u. Schaltkreissimulation 125 Numerische Berechnungsverfahren 126 Ober- und Grenzflächen 127 Optische Nachrichtentechnik 128 Optoelektronik 129

4 Planung terrestrischer Funknetze 130 Plasmatechnik 132 Polytronik 133 Präzisionsmesstechnik 134 Professionalisierung 135 Qualitätssicherung und Optimierung 136 Quantenstruktur-Bauelemente 137 Raumfahrtelektronik I 138 Raumfahrtelektronik II 139 Rechnerstrukturen I 140 Rechnerstrukturen II 141 Rechnersystembusse 142 Regelung in der elektrischen Antriebstechnik 143 Regelung in der elektrischen Energieversorgung 144 Regelungstechnik I 145 Regenerative Energietechnik 146 Robotik I - Technisch/mathematische Grundlagen 147 Schaltungstest 148 Signalübertragung 149 Software Engineering Solarzellen 152 Spezielle Probleme der Halbleiter-Nanotechnik 153 Sprachkommunikation 154 Supraleiterelektronik 155 Technik der elektronischen Medien 156 Technische Optik 158 Terahertzsystemtechnik 159 Ultrakurzpuls-Laser 160 Verteilte Systeme 161 Vertiefung Leistungselektronik 162 VLSI-Design I 163 VLSI-Design II 164 Wirtschaftliche Entwicklung von Geräten der Energietechnik 165

5 Modulstruktur des Studiengangs Wahlbereich Energietechnik (Energiesysteme, Energieumformung, Energieerzeugung) Regenerative Energietechnik Solarzellen Lichttechnik Elektromagnetische Verträglichkeit Numerische Analyse von Strahlungsphänomenen Elektromagnetische Verträglichkeit mit Seminar Elektrische Energieanlagen I / Netzberechnung Elektrische Energieanlagen II / Betriebsmittel Energiewirtschaft im Wandel Hochspannungstechnik I / Übertragungssysteme Hochspannungstechnik II / Prüf- und Messtechnik Innovative Energiesysteme Numerische Berechnungsverfahren Wirtschaftliche Entwicklung von Geräten der Energietechnik Nanotechnik und das globale Energieproblem Drehstromantriebe und deren Simulation Elektromechanische Energieumformung 1 Grundlagen Leistungselektronik Vertiefung Leistungselektronik elearning Dezentrale Energiesysteme Plasmatechnik Elektrische Antriebe für den spurgebundenen Verkehr Grundzüge der Elektrischen Maschinen und Antriebe für Maschinenbauer Elektrische Antriebe für Straßenfahrzeuge Energiewirtschaft und Kraftwerke. Wahlbereich Nano-Systems-Engineering (Nano-Systems, Nano-Optics, Nano-Electronics) Dünnschichttechnik Halbleitersensoren Solarzellen Halbleitertechnologie Advanced Electronic Devices Bio- und Nanoelektronische Systeme I Bio- und Nanoelektronische Systeme II Molekulare Elektronik Nano- und polykristalline Materialien Halbleitermesstechnik Aufbau und Verbindungstechnik in der Elektronik Lichttechnik Magnetoelektronik Ober- und Grenzflächen Elektromagnetische Verträglichkeit Numerische Analyse von Strahlungsphänomenen Elektromagnetische Verträglichkeit mit Seminar Dielektrische Materialien der Elektronik und Photonik Display-Technik Quantenstruktur-Bauelemente Technische Optik Optoelektronik M - 1

6 Polytronik Optische Nachrichtentechnik Spezielle Probleme der Halbleiter-Nanotechnik Nanotechnik und das globale Energieproblem Nanotechnik in der Mikroelektronik Integrierte Schaltungen Einführung in die Funktionswerkstoffe Nanoelektronik Analoge Integrierte Schaltungen Numerische Bauelement- u. Schaltkreissimulation Qualitätssicherung und Optimierung Elektromechanik Wahlbereich Mechatronik und Messtechnik (Mechatronik, Biomedizinische Technik, Messtechnik) Halbleitersensoren Halbleitermesstechnik Bioanalytik Biomedizinische Technik Digitale Messdatenverarbeitung mit Mikrorechnern Elektrische Messaufnehmer für nichtelektrische Größen Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) in der Kfz-Technik Entwurf robuster Regelungen Grundlagen der Medizin für Ingenieure Messelektronik Identifikation dynamischer Systeme Präzisionsmesstechnik Qualitätssicherung und Optimierung Regelung in der elektrischen Antriebstechnik Regelung in der elektrischen Energieversorgung Regelungstechnik I Robotik I - Technisch/mathematische Grundlagen Fahrerassistenzsysteme mit maschineller Wahrnehmung Elektronische Fahrzeugsysteme 1 Elektronische Fahrzeugsysteme 2 Datenbussysteme in Kraftfahrzeugen Bio- und Nanoelektronische Systeme I Digitale Schaltungen Entwurf fehlertoleranter Systeme Grundlagen Leistungselektronik Rechnerstrukturen I Numerische Berechnungsverfahren Drehstromantriebe und deren Simulation Elektromagnetische Verträglichkeit mit Seminar Elektromagnetische Verträglichkeit Automatisierungstechnik Grundlagen der Bildverarbeitung Nanoelektronik Modellierung mechatronischer Systeme Fertigungsautomatisierung mit Labor Industrieroboter mit Labor Getriebelehre/Mechanismen Methoden der Fertigungsautomatisierung M - 2

7 Elektromechanik Wahlbereich Kommunikationstechnik (Funkkommunikation, Audiovisuelle Kommunikation, Optische Nachrichtentechnik, Terahertz-Systemtechnik, Kommunikationsnetze) Elektromagnetische Verträglichkeit Numerische Analyse von Strahlungsphänomenen Elektromagnetische Verträglichkeit mit Seminar Hochfrequenzübertragungstechnik Hochfrequenzschaltungstechnik A (passive u. lineare Schaltungen) Hochfrequenzschaltungstechnik B (nichtlineare Schaltungen) Advanced Topics in Mobile Radio Systems Rechnerstrukturen I Codierungstheorie Bildkommunikation Grundlagen des Mobilfunks Modellierung und Simulation von Mobilfunksystemen Planung terrestrischer Funknetze Signalübertragung Sprachkommunikation Optoelektronik Elektromagnetische Wellen Optische Nachrichtentechnik Terahertzsystemtechnik Supraleiterelektronik Ultrakurzpuls-Laser Mobilkommunikation Netzwerksicherheit Multimedia Networking Advanced Topics in Telecommunications Breitbandkommunikation Leistungsbewertung von Kommunikationssystemen Grundlagen der Digitalen Signalverarbeitung Cryptology Design Fundamentals Technik der elektronischen Medien Mustererkennung Digitale Signalverarbeitung Aktuelle Themen der Bildverarbeitung Lichttechnik Fahrerassistenzsysteme mit maschineller Wahrnehmung Grundlagen der Bildverarbeitung Computernetze II Elektromechanik Wahlbereich Computers and Electronics (Advanced VLSI-Design, Computer-Design) Rechnerstrukturen II Digitale Schaltungen Entwurf fehlertoleranter Systeme VLSI-Design I Analoge Integrierte Schaltungen Advanced Computer Architecture Dünnschichttechnik Advanced Electronic Devices Halbleitertechnologie Halbleitermesstechnik M - 3

8 Aufbau und Verbindungstechnik in der Elektronik Raumfahrtelektronik II Rechnersystembusse Schaltungstest Molekulare Elektronik Numerische Bauelement- u. Schaltkreissimulation Raumfahrtelektronik I Bio- und Nanoelektronische Systeme I Betriebssysteme Kommunikationsnetze Cryptology Design Fundamentals Verteilte Systeme VLSI-Design II Software Engineering 1 Nanotechnik in der Mikroelektronik Qualitätssicherung und Optimierung Elektromechanik Chip- und System-Entwurf I für Master Chip- und System-Entwurf II für Master Labore/Praktika Labore Master Elektrotechnik A Labore Master Elektrotechnik B Labore Master Elektrotechnik C Überfachliche Qualifikation Professionalisierung Industriefachpraktikum Industriefachpraktikum Abschlussarbeit Masterarbeit M - 4

9 Advanced Computer Architecture Datentechnik und Kommunikationsnetze ET-IDA-08 Workload: 120 h Präsenzzeit: 42 h Semester: 1 Pflichtform: Wahl SWS: 3 Advanced Computer Architecture (V) Advanced Computer Architecture (Ü) Prof.Dr.-Ing. Rolf Ernst Die Studierenden erzielen ein vertieftes Verständnis für Multiprozessoren und ihre Programmierung, wobei der Schwerpunkt auf VLSI-Architekturen, sowie auf MpSoC mit speziellen Anforderungen und Randbedingungen gelegt wird. Mit dem erworbenen Wissen sind sie in der Lage, die Architektur komplexer Mikroprozessoren zu analysieren und zu bewerten, sowie eigene einfache Systeme zu entwerfen. Multiprozessorarchitekturen Kommunikation Speicher Programmiermodelle MpSoC Vorlesung und Übung mündliche Prüfung 20 Minuten jährlich Wintersemester Rolf Ernst Skript Wahlbereich Computers and Electronics (Advanced VLSI-Design, Computer-Design) Master Elektrotechnik (Master), Master Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik (Master), Master Informations-Systemtechnik (Master), Master Wirtschaftsinformatik (Master), Master Informatik (Master), Master Informatik 2008 (Master), M - 5

10 Advanced Electronic Devices Halbleitertechnik ET-IHT-08 Workload: 120 h Präsenzzeit: 42 h Semester: 3 Pflichtform: Wahl SWS: 3 Advanced Electronic Devices (V) Advanced Electronic Devices (Ü) Prof. Dr. rer. nat. Marc Tornow grundlegendes Verständnis der wichtigsten elektronischen und optoelektronischen Bauelemente Aneignung weitergehender Kenntnisse zu nicht-idealen Effekten sowie speziellen, modernen Bauelementen Der nicht-ideale p-n-übergang (Rekombination und Generation, hohe Injektion, endlich lange Bahngebiete) Transistoren (Bipolar, Sperrschicht-FET, MOSFET, CMOS, Skalierung / Kurzkanal-Effekte, HEMT, SiGe) Optoelektronische Bauelemente (LEDs, Halbleiterlaser, Photodioden, Solarzellen) Spin- und Magnetoelektronik Micro- und Nanoelectromechanical Systems M/NEMS Bio- und Nanoelektronische Systeme (Halbleiter-Biosensoren, Molekulare Elektronik) Vorlesung und Übung mündliche Prüfung oder Klausur 90 min jährlich Wintersemester Marc Tornow A. Schlachetzki, Halbleiter-Elektronik, Teubner (1990) S. M. Sze, K.K. Ng, Physics of Semiconductor Devices, 3rd Ed. (2007), Wiley Wahlbereich Computers and Electronics (Advanced VLSI-Design, Computer-Design), Wahlbereich Nano-Systems-Engineering (Nano-Systems, Nano-Optics, Nano-Electronics) Master Elektrotechnik (Master), Bachelor Elektrotechnik (Bachelor), Master Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik (Master), wenn nicht schon im Bachelor gehört M - 6

11 Advanced Topics in Mobile Radio Systems Nachrichtentechnik ET-NT-13 Workload: 120 h Präsenzzeit: 42 h Semester: 3 Pflichtform: Wahl SWS: 3 Advanced Topics in Mobile Radio Systems (V) Advanced Topics in Mobile Radio Systems (Ü) Prof. Dr.-Ing. Thomas Kürner Die Studierenden erlangen vertiefende Kenntnisse auf ausgewählten Gebieten des Mobilfunks, die für Fragestellungen in Forschung, Entwicklung oder Implementierung aktuell sind. Nach Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage aktuelle Forschungsbeiträge auf dem Gebiet des Mobilfunks zu analysieren, sie für Dritte verständlich aufzubereiten und zu präsentieren sowie die Erkenntnisse für eigene Forschungsaktivitäten einzusetzen. - Current topics in mobile radio systemes - Multi antenna systems (MIMO) - OFDM - systems - Ultra wide band communication - mm-/sub-mm wave communication Die Vorlesung wird in englischer Sprache angeboten. Die Übung wird als sogenannte "Reading Class" organsiert, in denen die Studierenden aktuelle Publikationen zu den o. a. Themen in Form eines Kurzreferats vorstellen. Vorlesung und Übung Prüfungsvorleistung: Kurzreferat Klausur über 90 Minuten oder mündliche Prüfung 20 Minuten jährlich Wintersemester Thomas Kürner Englisch ATdM - Skript - A. Molisch, Wireless Communications, Addison-Wesley S. Haykin, M. Moher, Modern Wirless Communications, Pearson aktuelle Zeitschriftenaufsätze Das erfolgreich bestandene Kurzreferat ist Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung. Die Vorlesung besteht aus fünf voneinander unabhängigen Teilen, die ggf. duch andere aktuellere Teile ersetzt werden können. Wahlbereich Kommunikationstechnik (Funkkommunikation, Audiovisuelle Kommunikation, Optische Nachrichtentechnik, Terahertz-Systemtechnik, Kommunikationsnetze) Master Elektrotechnik (Master), Master Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik (Master), Master Informations-Systemtechnik (Master), Master Informatik 2008 (Master), M - 7

12 M - 8

13 Advanced Topics in Telecommunications Datentechnik und Kommunikationsnetze ET-IDA-21 Workload: 120 h Präsenzzeit: 42 h Semester: 1 Pflichtform: Wahlpflicht SWS: 3 Advanced Topics in Telecommunications (V) Advanced Topics in Telecommunications (Ü) Prof. Dr. techn. Admela Jukan Nach Abschluss dieses Moduls besitzen die Studierenden tiefgehende Kenntnisse über aktuelle Forschungsthemen aus dem Gebiet der Architekturen und Protokollstandards von Kommunikationsnetzen. Die erlernten Grundlagen ermöglichen es insbesondere, das Zusammenwirken komplexer vielschichtiger und heterogener Netzarchitekturen zu verstehen und eigene Entwurfsprozesse zu formulieren. Cross Layer Design All-IP networks Integration of IP and Optical Inter-domain Routing Networks for Data Centers, Storage and Grid Computing Economics, Standards and Regulations in Telecommunications Applications of Networking in Energy, Automation and Health Care Research Literature, Papers and Surveys Vorlesung, Projektarbeit, Präsentationen 30 Min. mündliche Prüfung Prüfungsvorleistung: erfolgreiche Teilnahme an einer Projektarbeit und deren Präsentation jährlich Wintersemester Admela Jukan Englisch G. Camarillo, M. García-Martín, The 3G IP Multimedia Subsystem (IMS): Merging the Internet and the Cellular Worlds, John Wiley & Sons, 2004 F. Travostino, J. Membretti, G. Karmous-Edwards (Eds.), Grid Networks: Enabling Grids with Advanced Communication Technology, John Wiley & Sons, K. M. Sivalingam and T. Znati (Eds), Wireless Sensor Networks, Kluwer Academic Publishers Kenntnisse über den Inhalt des Moduls Kommunikationsnetze werden vorausgesetzt Wahlbereich Kommunikationstechnik (Funkkommunikation, Audiovisuelle Kommunikation, Optische Nachrichtentechnik, Terahertz-Systemtechnik, Kommunikationsnetze) Master Elektrotechnik (Master), Master Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik (Master), Master Informations-Systemtechnik (Master), Master Informatik (Master), Master Informatik 2008 (Master), M - 9

14 Falls nicht als Wahlpflicht belegt, kann das Modul auch als Wahlmodul im Wahlbereich Kommunikationstechnik gewählt werden. M - 10

15 Aktuelle Themen der Bildverarbeitung Nachrichtentechnik ET-NT-01 Workload: 120 h Präsenzzeit: 42 h Semester: 2 Pflichtform: Wahl SWS: 3 Aktuelle Themen der Bildverarbeitung (V) Aktuelle Themen der Bildverarbeitung (Ü) Dr.-Ing. Volker Märgner ATdBV Die Vorlesung soll vertiefende Kenntnisse von Methoden der Bildverarbeitung vermitteln. Dabei werden Kenntnisse auf den Gebieten der adaptiven Filter zur Bildvorverarbeitung, der Texturanalyse und Bildsegmentierung sowie auf dem Gebiet der Merkmalsextraktion mit dem speziellen Anwendungsbereich der Dokumentanalsyse erlangt. Einführung Spezielle Filter zur Rauschbeseitigung Morphologische Filter Texturanalyse mit Anwendung Texturfehlererkennung Level Set Methode zur Segmentierung Objektmerkmale: Kontur-Skelett Anwendung Dokumentanalyse Grundzüge der Objekterkennung Übung und Vorlesung Mündliche Prüfung 30 Minuten oder Klausur über 90 Minuten (nach Teilnehmerzahl) jährlich Sommersemester Volker Märgner R.C.Gonzales, R.E.Woods: Digital Image Processing, Prentice Hall, 2002 P.Soille: Morphologische Bildverarbeitung, Springer, 1998 L.d.F.Costa, R.M.Cesar: Shape Analysis and Classification, CRC Press, 2001 Kopien aktueller Veröffentlichungen Kopie der Folien Wahlbereich Kommunikationstechnik (Funkkommunikation, Audiovisuelle Kommunikation, Optische Nachrichtentechnik, Terahertz-Systemtechnik, Kommunikationsnetze) Master Elektrotechnik (Master), Master Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik (Master), Master Informations-Systemtechnik (Master), Master Informatik (Master), Master Informatik 2008 (Master), M - 11

16 Analoge Integrierte Schaltungen Elektronische Bauelemente und Schaltungstechnik ET-BST-03 Workload: 120 h Präsenzzeit: 42 h Semester: 1 Pflichtform: Wahl SWS: 3 Analoge integrierte Schaltungen (V) Analoge integrierte Schaltungen (Ü) AIS Voraussetzung für dieses Modul: Elektronische Bauelemente und analoge Schaltungen (EBAS) oder Schaltungstechnik (ST) Universitätsprofessor Dr.-Ing. Bernd Meinerzhagen Die Studierenden erwerben Kenntnisse über analoge Empfangs- und Senderschaltungen in CMOSTechnologie. Sie besitzen ein fortgeschrittenes Verständnis der Funktion moderner analoger integrierter Schaltungen für Mobilfunkanwendungen, wie z. B. Hochfrequenzverstärkerschaltungen und Simulation des elektronischen Rauschens. Alle modernen Mobilfunkapplikationen (z. B. GSM, WLAN, GPS, Bluetooth, Dect. Etc.) benutzen analoge Empfangs- und Senderschaltungen, die aus wenigen elementaren Schaltungsblöcken zusammengesetzt sind. Diese werden aus Kostengründen zunehmend in der kostengünstigen CMOS-Technologie integriert, wodurch sich deutliche Unterschiede zum klassischen, auf diskreten Bauelementen beruhenden Design von Hochfrequenzschaltungen ergeben. Die Vorlesung gibt eine Einführung in den Entwurf von anlaogen, integrierten CMOS-Mobilfunkempfängerschaltungen. Die Vorlesung gliedert sich in die folgenden Kapitel: Hochfrequenzverstärkerschaltungen Spannungs- und Stromreferenzschaltungen Simulation des elektronischen Rauschens Rauscharme Eingangsverstärker in CMOS Mischerschaltungen Phasenregelschleifen (Phase-Locked-Loops; PLLs) mündliche Prüfung 30 Min. jährlich Wintersemester Bernd Meinerzhagen Thomas H. Lee " The Design of CMOS Radio-Frequency Integrated Circuits" Wahlbereich Computers and Electronics (Advanced VLSI-Design, Computer-Design), Wahlbereich Nano-Systems-Engineering (Nano-Systems, Nano-Optics, Nano-Electronics) Master Elektrotechnik (Master), Bachelor Elektrotechnik (Bachelor), Master Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik (Master), Master Informations-Systemtechnik (Master), Bachelor Informations-Systemtechnik (Bachelor), M - 12

17 M - 13

18 Aufbau und Verbindungstechnik in der Elektronik Halbleitertechnik ET-IHT-16 Workload: 120 h Präsenzzeit: 42 h Semester: 2 Pflichtform: Wahl SWS: 3 Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik (V) Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik (Ü) PD Dr.rer.nat. Erwin Peiner grundlegendes Verständnis der wichtigsten Verfahren zur Aufbau und Verbindungstechnik von elektronischen Bauelementen Fähigkeit zur Auswahl geeigneter Verfahren für die Aufbau und Verbindungstechnik bei der Herstellung von Halbleitermodulen eingehende Kenntnisse und praktische Erfahrungen bei Einsatz, Analyse und Bewertung von Verfahren der Aufbau und Verbindungstechnik Offene Verdrahtung, Bread Board, Printed Circuit Board Dickschichttechnik, Substrate, Siebdruck und Pasten, Dünnfilmtechnik, Photolithographie Surface Mount Technology, Bauelemente, Gehäuseformen, moderne Entwicklungen (TAB, BGA, Flip-Chip, CSP, MCM) Leistungsmodule, besondere Anforderungen Kühlung, Grundlagen und Problemstellung, Luftkühlung, Flüssigkeitskühlung Thermomechanische Spannungen und Zuverlässigkeit, Grundlagen, Beispiele Löten Kleben Drahtbonden Direct Copper Bonding Niedertemperatur-Verbindungstechnik Vorlesung und Übung mündliche Prüfung 30 Minuten jährlich Sommersemester Erwin Peiner W. Scheel (Hrsg.): Baugruppentechnologie der Elektronik - Montage (Verlag Technik, Berlin; Eugen G. Lenze Verlag, Saulgau, 1997) H.-J. Hanke (Hrsg.): Baugruppentechnologie der Elektronik Leiterplatten (Verlag Technik, Berlin, Saulgau, 1994) H.-J. Hanke (Hrsg.): Baugruppentechnologie der Elektronik Hybridträger (Verlag Technik, Berlin, Saulgau, 1994) M. Wutz: Wärmeabfuhr in der Elektronik (Vieweg, Wiebaden, 1991) Wahlbereich Computers and Electronics (Advanced VLSI-Design, Computer-Design), Wahlbereich Nano-Systems-Engineering (Nano-Systems, Nano-Optics, Nano-Electronics) Master Elektrotechnik (Master), Master Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik (Master), M - 14

19 M - 15

20 Automatisierungstechnik Verkehrssicherheit und Automatisierungstechnik ET-IFR-28 Workload: 180 h Präsenzzeit: 66 h Semester: 1 Leistungspunkte: 6 Selbststudium: 114 h Anzahl Semester: 1 Pflichtform: Wahlpflicht SWS: 4 Automatisierungstechnik 1 nach neuer DPO(Automatisierungstechnik 1) (V) Automatisierungstechnik 1 (Ü) n.n. Dr.-Ing. Uwe Becker Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Eckehard Schnieder Die Studierenden haben nach Abschluss der Lehrveranstaltung Automatisierungstechnik 1 umfangreiche Grundkenntnisse eines Automatisierungssystems (Prozessrechner, Aktorik, Sensorik, HMI,...). Sie haben das Beschreibungsmittel Petrinetze kennengelernt und können mit diesem Beschreibungsmittel selbstständig Prozesse modellieren. * Ziele der Automatisierungstechnik * Gegenstand und Methoden * grundlegende Begriffe und Aufgaben der Automatisierung * Technische Prozesse * Strukturen der Prozeßkopplung und -steuerung (Hierarchien) * Information in technischen Prozessen * Rechensysteme zur Automatisierung * Information in Automatisierungssystemen * Anforderungen an Steuerprozesse * Echtzeitbetrieb * Prozeßprogrammiersprachen * Organisations-, Verteilungs- und Kommunikationstrukturen * Verhaltensmodelle; dynamisches Systemverhalten. Vorlesung + Übung+Projektarbeit Klausur und Projekt jährlich Wintersemester Eckehard Schnieder Folien, Tafel, Rechner Prozeßinformatik, Eckehard Schnieder,2. Auflage, Vieweg bitte komplettieren, wird für Ba/Ma-Studiengang E-Technik benötigt Wahlbereich Mechatronik und Messtechnik (Mechatronik, Biomedizinische Technik, Messtechnik) Master Kraftfahrzeugtechnik (Master), Master Elektrotechnik (Master), Master Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau (Master), Master Maschinenbau (Master), M - 16

21 Betriebssysteme Betriebssysteme und Rechnerverbund INF-IBR-01 Workload: 120 h Präsenzzeit: 42 h Semester: 3 Pflichtform: Wahlpflicht SWS: 3 Betriebssysteme (V) Betriebssysteme (Ü) Prof.Dr. Michael Beigl INF Die Studierenden haben am Ende des Kurses einen guten Überblick über die grundlegenden Konzepte von Betriebssystemen. - Sie haben insbesondere von Prozessen und Speicherverwaltung ein tiefgehendes Verständnis erworben. - Sie können die erlernten Prinzipien in realen Betriebssystemen identifizieren und die Qualität der Implementierung einschätzen. - Geschichte der Betriebssysteme - Prozessverwaltung - Interprozesskommunikation - Speicherverwaltung - Ein- und Ausgabe - Dateisysteme Übung und Vorlesung Pruefungsleistung; 90-minütige Klausur jährlich Wintersemester Michael Beigl - A. Tanenbaum: Modern Operating Systems, 2nd ed., Prentice-Hall, Siehe auch Aktualisierung auf der Webseite der Lehrveranstaltung Wahlbereich Computers and Electronics (Advanced VLSI-Design, Computer-Design) Bachelor Informatik 2008 (Bachelor), Master Elektrotechnik (Master), Bachelor Mathematik (Bachelor), Master Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik (Master), Bachelor Wirtschaftsinformatik 2008 (Bachelor), Bachelor Informations- Systemtechnik (Bachelor), Bachelor Informatik (Bachelor), vorrangig für Bachelorstudiengänge M - 17

22 Bildkommunikation Nachrichtentechnik ET-NT-27 Workload: 180 h Präsenzzeit: 56 h Semester: 1 Leistungspunkte: 6 Selbststudium: 124 h Anzahl Semester: 2 Pflichtform: Wahlpflicht SWS: 4 Bildkommunikation I (V) Bildkommunikation II (V) Prof. Dr.-Ing. Ulrich Reimers Das Modul "Bildkommunikation" vermittelt den Studierenden vertiefte Kenntnisse über alle Facetten der Bildkommunikation in den verschiedensten Anwendungsgebieten - von der Bildkommunikation bis zur Video-Übertragung im Internet. Dabei werden die Grundlagen der Bildabtastung und der Farbdarstellung genau so behandelt wie die Produktions- und Übertragungskette von der Kamera bis zum Display. Ein Schwerpunkt liegt auf der digitalen Bildcodierung und der digitalen Bildübertragung. Das vermittelte Wissen ermöglicht die Bearbeitung von Studien- und Diplomarbeiten und die Mitarbeit in Forschungs- und Entwicklungsvorhaben außerhalb der Universität. Bildkommunikation I: 1. Einführung 2. Bilddarstellung - Grundlagen, Systemtheorie, Formate 3. Farbmetrik und Farbenlehre 4. Digitale Signalformate 5. Technik der Bildaufnahme 6. Technik der magnetischen Bildspeicherung Bildkommunikation II: 7. Analoge Farbfernsehübertragung 8. Digitale Bildcodierung 9. DVB-(Digital Video Broadcasting-)Systemüberblick 10. Kanalcodierung und Modulation für DVB 11. Interaktive Dienste und Multimedia Home Platform (MHP) 12. Displays und Empfangsgeräte Vorlesung mündliche Prüfung 30 Minuten jedes Semester Ulrich Reimers BK H. Lang: Farbmetrik und Farbfernsehen, Oldenbourg-Verlag, 1978 R. Mäusl: Fernsehtechnik, Hüthig-Verlag, 1995 U. Reimers: Digitale Fernsehtechnik - Datenkompression und Übertragungstechnik für DVB, Springer-Verlag, 1997 U. Schmidt: Professionelle Videotechnik, Springer-Verlag, 2000 A.N. Netravali, B.G. Haskell: Digital Pictures - Representation and Compression, Plenum Press, 1991 M - 18

23 Wahlbereich Kommunikationstechnik (Funkkommunikation, Audiovisuelle Kommunikation, Optische Nachrichtentechnik, Terahertz-Systemtechnik, Kommunikationsnetze) Master Elektrotechnik (Master), Master Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik (Master), Master Informations-Systemtechnik (Master), Bachelor Informations-Systemtechnik (Bachelor), M - 19

24 Bioanalytik Elektrische Messtechnik und Grundlagen der Elektrotechnik ET-EMG-08 Workload: 120 h Präsenzzeit: 78 h Semester: 1 Leistungspunkte: 4 Selbststudium: 42 h Anzahl Semester: 1 Pflichtform: Pflicht SWS: 3 Bioanalytik (V) Bioanalytik (Ü) Prof.Dr.rer.nat. Meinhard Schilling Kenntnisse in den Verfahren der Bioanalytik Zelle: Aufbau und Zellteilung Zellkern und Chromosomen Genetischer Code Von der DNA zum Protein Elektrochemische Grundlagen Trennverfahren Zellaufschluss und PCR NMR-Spektroskopie Optische Spektroskopie Mikroskopie Markerbasierte Analyseverfahren Funktionsanalyse Biochips / Lab on a Chip Immunsystem Vorlesung mit Übungen Mündliche Prüfung 30 min (Schriftliche Klausur 120 min nur bei sehr großen Teilnehmerzahlen) jährlich Wintersemester Meinhard Schilling E-Learning, Vorlesungsskript, Folienskript BA Zur Vorlesung wird eine Multimedia-CD-ROM mit Skript und Übungen angeboten M. Madigan et al. Brock - Mikrobiologie, Spektrum Akad. Verlag G.M. Cooper, R. E. Hausman, The Cell, ASM Press / Sinauer Assoc. Sunderland MA Hans Naumer und Wolfgang Heller (Hrsg.), Untersuchungsmethoden in der Chemie, Georg Thieme Verlag, Stuttgart, 1990 F. Lottspeich/H. Zorbas Bioanalytik, Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg 1998 Wahlbereich Mechatronik und Messtechnik (Mechatronik, Biomedizinische Technik, Messtechnik) Master Elektrotechnik (Master), Master Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik (Master), M - 20

25 . Die Veranstaltung findet im WS statt. Sie kann auch im 9. Sem gehört werden. Die Veranstaltung ist Pflicht für den Wahlbereich Biomedizinische Technik Die Veranstaltung ist Wahlpflicht für den Wahlbereich Messtechnik M - 21

26 Biomedizinische Technik Elektrische Messtechnik und Grundlagen der Elektrotechnik ET-EMG-07 Workload: 120 h Präsenzzeit: 78 h Semester: 1 Leistungspunkte: 4 Selbststudium: 42 h Anzahl Semester: 1 Pflichtform: Pflicht SWS: 3 Biomedizinische Technik (V) Biomedizinische Technik (Ü) Prof.Dr.rer.nat. Meinhard Schilling Kenntnisse in den biomedizinischen Diagnoseverfahren und der Funktion der Diagnosegeräte Einführung in die biomedizinische Technik Physiologische Systeme und biomedizinische Messgrößen Entstehung von Zell-Potenzialen Messung von Potenzialen an der Zelle Elektrokardiogramm (EKG) Elektroenzephalographie (EEG) Elektromyographie (EMG) Biomagnetische Signale Herz- und Kreislaufdiagnostik Lungenfunktionsdiagnostik Pulsoximetrie Ultraschalldiagnostik Röntgendiagnostik und Computertomographie (CT) Kernspintomographie (MRI) Vorlesung mit Übungen Mündliche Prüfung 30 min (Schriftliche Klausur 120 min nur bei sehr großen Teilnehmerzahlen) jährlich Wintersemester Meinhard Schilling E-Learning, Vorlesungsskript, Folienskript BMT Zur Vorlesung wird eine Multimedia-CD-ROM mit Skript und Übungen angeboten J. J. Carr, J.M. Brown, Introduction to Biomedical Equipment Technology, Prentice Hall, 4th ed., Upper Saddle River 2001 J. L. Prince, J. M. Links, Medical Imaging: Signals and Systems Pearson/Prentice Hall, 1st ed., Upper Saddle River 2006 J. Eichmeier Medizinische Elektronik, Springer Verlag, 3. Auflage Berlin 1997 Wahlbereich Mechatronik und Messtechnik (Mechatronik, Biomedizinische Technik, Messtechnik) Master Elektrotechnik (Master), Master Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik (Master), M - 22

Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium

Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Master Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik Modulwahl für Ihr Studium Die im Rahmen des Masterstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Studienrichtung Elektrotechnik zu absolvierenden

Mehr

Bachelor of Science in Elektrotechnik und Informationstechnik. 06.07.2015 1 von 12

Bachelor of Science in Elektrotechnik und Informationstechnik. 06.07.2015 1 von 12 Automatisierungstechnik SS EI0698 Automatisierungs- und Leittechnik 5 2 2 0 LSR LVs sind garantiert überschneidungsfrei WA EI0687 Regelungssysteme 2 7 3 1 1 ITR WS MW??? Technische Mechanik 6 2 2 0 Fak.

Mehr

Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015

Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015 Matrikelnummer Prüfungsversuch Prüfungsdatum Prüfung Prüfer 4011439 1 28.07.2015 Compiler I Schaefer 4011439 1 31.07.2015 Geometric Algorithms Hemmer 4078512 1 29.04.2015 Wissenschaftliches Seminar Decision

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

35 Masterstudiengang Smart Systems

35 Masterstudiengang Smart Systems 35 Masterstudiengang Smart Systems (1) Das Master-Aufbaustudium Smart Systems umfasst drei Lehrplansemester. (2) Die Zulassung zum Masterstudiengang Smart Systems setzt einen Hochschulabschluss oder einen

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Embedded Systems Struktur und Aufbau Andreas Stephanides

Embedded Systems Struktur und Aufbau Andreas Stephanides Embedded Systems Struktur und Aufbau Andreas Stephanides Historíe Studienplanerstellung 4.5. Senatsbeschluss 2014 Berufung Prof Jantsch 2012 erste Ideen Embedded Systems Brücke von Mikroelektronik zu informatischen

Mehr

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Studienempfehlung bei Studienbeginn zum Sommersemester Die im Curriculum für die Masterstudiengänge ausgewiesene Studienstruktur bezieht sich auf einen Studienbeginn zum Wintersemester. Es besteht jedoch

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Elektronische Systeme in Fahrzeugtechnik, Luft- und Raumfahrt Master

Elektronische Systeme in Fahrzeugtechnik, Luft- und Raumfahrt Master Modulhandbuch Beschreibung des Studiengangs Elektronische Systeme in Fahrzeugtechnik, Luft- und Raumfahrt Master Datum: 2014-11-27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Pflichtbereich "Systemtechnische

Mehr

Master Informatik Curriculum

Master Informatik Curriculum Master Informatik Curriculum MCS--PFL MCS--SPEZ-A MCS--SPEZ-B MCS--WPF-A MCS--WPF-B 6CP/P MCS--PFL MCS--SPEZ-A MCS--SPEZ-B MCS--WPF-A MCS--WPF-B 6CP/P 3 MCS-3-PFL-B 3CP/ LN MCS-3-PFL-A MCS-3-SPEZ MCS-3-

Mehr

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert Technische Universität München Organisatorisches: Vorlesung 3 SWS, Übung 1 SWS: 5 Credit-Points Mi 16:00-17:30 MI HS2 (Vorlesung) Do 16:15-17:00 MI HS2 (Vorlesung)

Mehr

Überblick über das Institut für Telematik

Überblick über das Institut für Telematik Überblick über das Institut für Telematik Professoren Prof. Dr. Sebastian Abeck (seit 16) Prof. Dr. Michael Beigl (seit 2010) Prof. Dr. Hannes Hartenstein (seit 2003) Prof. Dr. Wilfried Juling (seit 18)

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Elektrotechnik in Kassel

Elektrotechnik in Kassel Studium der Elektrotechnik im Fachbereich Elektrotechnik / Informatik an der Universität Kassel Prof. Dr. A. Linnemann - Studiendekan Studien- und Berufsinformationstage Februar 2007 1 Überblick Inhalt

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007 Prüfungsausschuss Bachelorstudiengänge Fachhochschule Kaiserslautern Morlauterer Str.31 67657 Kaiserslautern peter.heidrich@fh-kl.de 20.02. 2015 Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2007 Anmeldeverfahren

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Legende: Pflicht Wahlpflicht weitere WP Mentor Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Berichtigung der Studienordnung für den Studiengang Ingenieurinformatik mit dem Abschuss

Mehr

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Prof.Dr.-Ing. Ulrich Sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006, Seite 1 www.etech.haw-hamburg.de/~sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006,

Mehr

Bachelor of Science in Engineering Physics. Informationen zum Studium 3.7.2003, C.E. Nebel

Bachelor of Science in Engineering Physics. Informationen zum Studium 3.7.2003, C.E. Nebel Bachelor of Science in Engineering Physics Informationen zum Studium.7.00, C.E. Nebel rundstudium:. Semester Vorlesungstitel Vorlesung [h] Übungen [h] ECTS Points Experimentalphysik Mathematik für Physiker

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

FPGAs an der Hochschule München in Lehre und Forschung. Christian Münker, Hochschule München

FPGAs an der Hochschule München in Lehre und Forschung. Christian Münker, Hochschule München FPGAs an der Hochschule München in Lehre und Forschung Christian Münker, Hochschule München Überblick Hochschule München 2 www.hm.edu Gegründet 1971 Eine der größten Hochschulen für angewandte Wissenschaften

Mehr

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 1 Master FH LuH Februar 2007 Mechatronische Systeme Beginn WS 2006/2007 Konzept

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.)

Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.) Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (M.Sc.) Studien- und Prüfungsplan - Vertiefung Datentechnik (DT) PO 20 Vorlesung im / Legende Leistungskategorie: Bewertungssystem: Prüfungsform:

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen () Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Master Hochschule Heilbronn

Master Hochschule Heilbronn Hochschule Heilbronn eine der größten Hochschulen Baden-Württembergs nahezu 6.500 Studierende 45 Bachelor- und Master Studienangebote in den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik ca. 190 ProfessorInnen

Mehr

Moderne Speichertechnologien

Moderne Speichertechnologien Vorbesprechung für SS 2015: Fr. 17.04.15, 16:00 Uhr, BST- Seminarraum, HS66, 14.OG. Kontakt: F.Beug@tu-bs.de Moderne Speichertechnologien Dr.-Ing. Florian Beug, PTB Braunschweig Anwendung, Funktionsweise,

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: MA-AI-7140 Modulname: Spezielle Kapitel Netze / Sicherheit (SKNS) Niveaustufe: Master Empfohlenes Semester: MA1 Studiengang: Angewandte Informatik Status: Pflicht Voraussetzung für die Teilnahme

Mehr

Bachelor-Studiengang Mechatronik und Informationstechnik (MIT) Modulvorstellung B-PE3 Kommunikationstechnik

Bachelor-Studiengang Mechatronik und Informationstechnik (MIT) Modulvorstellung B-PE3 Kommunikationstechnik Bachelor-Studiengang Mechatronik und Informationstechnik (MIT) der Fakultäten ETIT & MACH Modulvorstellung B-PE3 Kommunikationstechnik Friedrich Jondral & Thomas Zwick Stand: 2.7.2014 FAKULTÄT FÜR ELEKTROTECHNIK

Mehr

Photonik an der Fernuniversität Hagen - Forschung und Lehre -

Photonik an der Fernuniversität Hagen - Forschung und Lehre - Photonik an der Fernuniversität Hagen - Forschung und Lehre - Jürgen Jahns Optische Nachrichtentechnik, Fernuniversität Hagen Universitätsstr. 27/PRG, 58084 Hagen Übersicht Lehrgebiet Optische Nachrichtentechnik

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für

Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für 1 Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik der Fachhochschule Lübeck zur Änderung der Prüfungsordnung und der Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF)

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Grundlagen der Anwendungsunterstützung 0. Einführung. WS 2015/2016 M. Werner. Übungen. Übung 1. http://osg.informatik.tu-chemnitz.

Grundlagen der Anwendungsunterstützung 0. Einführung. WS 2015/2016 M. Werner. Übungen. Übung 1. http://osg.informatik.tu-chemnitz. . Einführung Wintersemester 215/216 Lehrveranstaltung. Kapitel Einführung Prof. Matthias Werner Professur Betriebssysteme (5659) ehem: Betriebssysteme und Rechnernetze im Nebenfach Wer in einer anderen

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

I. Allgemeines 2. 1 Geltungsbereich...2 2 Zugang zum Studium...2 3 Art der Lehrveranstaltungen...2 4 Studienberatung...4 5 Förderung...

I. Allgemeines 2. 1 Geltungsbereich...2 2 Zugang zum Studium...2 3 Art der Lehrveranstaltungen...2 4 Studienberatung...4 5 Förderung... Studienordnung für den Diplomstudiengang der Elektrotechnik an der Universität Dortmund vom 15. Oktober 2003 gemäss Veröffentlichung amtl. Mitteilung Nr. 12/2003 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 94 Abs. 1

Mehr

Anhang 1 der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Informatik

Anhang 1 der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Informatik Anhang 1 der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Informatik Zuordnung von Lehrveranstaltungen zu Themengebieten und Themen des Hauptstudiums Diese Zuordnung ist ab dem Sommersemester 2006 für

Mehr

Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors

Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors Herzlich Willkommen Computer Engineering Bachelors Sybille Hellebrand Holger Karl Marco Platzner Peter Schreier Computer Engineering in der UPB 2 Computer Engineering Studiengang kombiniert Elektrotechnik

Mehr

Leistungsbauelemente

Leistungsbauelemente , apl. Prof. Dr. rer. nat. Fakultät für Mathematik und Informatik Fachgebiet Elektrotechnik und Informationstechnik ( ) D-58084 Hagen 1 Vorbemerkung Vorlesung Leistungsbaulemente Zweitägige kompakte Blockvorlesung

Mehr

Katalog der Wahlpflichtmodule

Katalog der Wahlpflichtmodule Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Katalog der Wahlpflichtmodule für den Masterstudiengang Electrical Engineering and Information Technology vom 2. Oktober 2013 Es sind Wahlpflichtmodule

Mehr

Aufbau von Studium und Lehre am LME

Aufbau von Studium und Lehre am LME Aufbau von Studium und Lehre am LME Vorlesungen (Kurs-) Praktikum Promotion Ansprechpartner: Dr. M. Brischwein (Projekt-) Praktikum Forschungspraxis Seminare Master / Diplom Vorlesungen (Kurs-) Praktikum

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Der Fachbereich Informatik an der Universität Hannover

Der Fachbereich Informatik an der Universität Hannover Der Fachbereich Informatik an der Universität Hannover Universität Hannover Fachbereich Informatik 21. Nov. 2003 1 Informatik in Hannover - Chronologie I im FB Mathematik (und Informatik): 1963 Lehrstuhl

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

geändert durch Satzungen vom 10. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 7. Juli 2010 17. Januar 2011 5. August 2011 3. Februar 2012 30.

geändert durch Satzungen vom 10. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 7. Juli 2010 17. Januar 2011 5. August 2011 3. Februar 2012 30. Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare im offiziellen

Mehr

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria TU Graz Auflagen für Absolventen eines Bachelorstudiums an der Montanuniversität Leoben für das Absolvieren eines Masterstudiums an der TU Graz Bachelorstudien an der Montanuniversität Leoben (7 Semester)

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme

Mehr

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11.

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11. und C Bestimmungen für den Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11.2008 Version 3 40-E/m Aufbau des Studiengangs 41-E/m Lehrveranstaltungen,

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14. Info-TagE Masterstudiengänge Studien, die Früchte tragen Campus Waldau St. Gallen Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.00 Uhr Campus Buchs Samstag, 26. Februar 2011 von 9.30 15.00 Uhr www.ntb.ch HEUTE

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg

Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg OTH Regensburg - Geschichte Tradition seit 169 Jahren: 1846: Gründung einer privaten einklassigen Baugewerkschule 1959: Start

Mehr

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014

Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Informatik im Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Sommersemester 2014 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Zur Person: Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik/Mathematik

Mehr

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2012

Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2012 Alle Bachelor-Studiengänge AING der PO-2012 02.09.2015 Anmeldeverfahren für Studienleistungen für WS 2015/2016 Die Studierenden müssen sich zu allen Studienleistungen (auch zu Wiederholungen) explizit

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Verantwortlicher Veranstalter in Diplom-, Bachelor- und Master- Studiengängen WS 2013 / 2014 Vorlesung Optimierung in Produktion und Logistik (Introduction

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Übersicht über den Studiengang

Übersicht über den Studiengang Inhaltsübersicht - Übersicht über den Studiengang - Modellstudienpläne - Übersicht Vertiefungen (optional) - Modellstudienpläne "Research Track" (optional) Übersicht über den Studiengang Varianten "Ohne

Mehr

Master of Science Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken

Master of Science Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken 12-GEO-MSC-01 Pflicht Modultitel Sedimente und Umwelt 1 Modultitel (englisch) Sediments and Environment 1 Lehrformen 1. Semester Professur für Geologie B

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien)

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien) Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs (technische Linien) mit den Vertiefungslinien Business Analytics Supply Chain and Logistics Telecommunications Bitte beachten: in Modulen mit Wahlmöglichkeiten

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 13. September 2002 Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002 Inhaltsübersicht Präambel 1 Gegenstand der Studienordnung 2 Wünschenswerte Voraussetzungen

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015. Artikel 1 Änderungen

Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015. Artikel 1 Änderungen Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Modulhandbuch Teil D: Technische Hochschule Ingolstadt. Applied Research in Engineering Sciences (Master)

Modulhandbuch Teil D: Technische Hochschule Ingolstadt. Applied Research in Engineering Sciences (Master) Modulhandbuch Teil D: Technische Hochschule Ingolstadt Applied Research in Sciences (Master) Wintersemester, Stand: 25 September 2014 Modulhandbuch Applied Research in Sciences (Master) Wintersemester

Mehr

Verteilte Systeme CS5001

Verteilte Systeme CS5001 CS5001 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Einführung Administratives Unterlagen Verwendbar: Master of Science (Informatik) Wahlpflichtfach (Theorie-Pool) Unterlagen Folien:

Mehr

Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM

Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM Prof. Dr. Rainer Kolisch 17.04.2012 Lehrstühle im Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

Übergangsbestimmungen für das Masterstudium. Visual Computing

Übergangsbestimmungen für das Masterstudium. Visual Computing Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Visual Computing an der Technischen Universität Wien Version 1.0 vom 27.6.2011 Redaktion: G.Salzer, sp2011@logic.at (1) Im Folgenden bezeichnet Studium das Masterstudium

Mehr

Zukunft in der Technik

Zukunft in der Technik Zukunft in der Technik Partnerschaft Industrie - Hochschule - Gymnasien Prof. Reinhard Keller Fachbereich Informationstechnik Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik Prof. Reinhard Keller Partnerschaft

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science und C Bestimmungen für den Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik Abschluss: Bachelor of Science 40-I/b Vorpraktikum 4-I/b Aufbau des Studiengangs 42-I/b Praktisches Studiensemester 43-I/b Lehrveranstaltungen,

Mehr

Mikroelektronik-Ausbildung am Institut für Mikroelektronische Systeme der Leibniz Universität Hannover

Mikroelektronik-Ausbildung am Institut für Mikroelektronische Systeme der Leibniz Universität Hannover Mikroelektronik-Ausbildung am Institut für Mikroelektronische Systeme der Leibniz Universität Hannover Prof. Dr.-Ing. Holger Blume, Hans-Peter Brückner, Christian Leibold, Ingo Schmädecke Gliederung Motivation

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Master of Engineering. in Kooperation HS Augsburg - University of Ulster. Prof. Dr. Kopystynski / Prof. Dr. Eder

Master of Engineering. in Kooperation HS Augsburg - University of Ulster. Prof. Dr. Kopystynski / Prof. Dr. Eder Master of Engineering in Kooperation HS - University of Ulster Prof. Dr. Kopystynski / Prof. Dr. Eder Überblick - Eingerichtet seit 1990 - Studiendauer: 3 Semester - Abschlüsse: MEng/HSA + MEng/UU - Akkreditiert

Mehr

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung Prof. Dr. Arnold Reusken Fachgruppensprecher Prof. Dr. Aloys Krieg Programmverantwortlicher Prof. Dr. Michael Wiegner Prüfungsausschussvorsitzender RWTH Aachen Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Elektrotechnik/Electrical Engineering

Elektrotechnik/Electrical Engineering MASTER Elektrotechnik/Electrical Engineering www.htw-dresden.de ochschule für Technik und Wirtschaft Dresden Abschluss: Master of Science (M. Sc.) Studienbeginn: Wintersemester (2 und 3 semestriger Master)

Mehr

Bachelor (BSc) Mathematik

Bachelor (BSc) Mathematik BACHELOR-MASTER-KONZEPT FÜR MATHEMATISCHE STUDIENGÄNGE an der Technischen Universität München (TUM) FPO 2007 www-sb.ma.tum.de/study/studplan/ www-sb.ma.tum.de/docs/fpo/ 1. Übersicht Zum Wintersemester

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II Sommersemester 2015 Wahlfächer (FWP, Wahlpflicht)/Seminare Bachelor Informatik (IF), Wirtschaftsinformatik (IB), Scientific Computing (IC), Geotelematik (GO) (CiE=Courses in English) Studiengang Informatik

Mehr