PROVINZ DER SCHWEIZER JESUITEN. 200 Jahre Wiedererrichtung des Jesuitenordens

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PROVINZ DER SCHWEIZER JESUITEN. 200 Jahre Wiedererrichtung des Jesuitenordens"

Transkript

1 PROVINZ DER SCHWEIZER JESUITEN Jahre Wiedererrichtung des Jesuitenordens

2 «Ite inflammate omnia» heisst es im Wappen unseres Jubiläums auf Deutsch: «Geht und entzündet alles!» Dieser Aufruf verweist auf das Jesus- Wort aus Lk 12,49: «Ich bin gekommen, um Feuer auf die Erde zu werfen. Wie froh wäre ich, es würde schon brennen!» Die Frohbotschaft des Evangeliums sollte alle Herzen zum Brennen für Gott und füreinander bringen. Die Abkürzung AMDG steht für den lateinischen Wahlspruch der Gesellschaft Jesu: Ad Majorem Dei Gloriam (dt.: «Zur grösseren Ehre Gottes»). Das Kürzel verweist auf 1 Kor 10,31: «Ob ihr also esst oder trinkt oder etwas anderes tut: Tut alles zur Verherrlichung Gottes!»

3

4 Veranstaltungen und Gottesdienste Der Jesuitenorden im Überblick ALLE ANLÄSSE DER SCHWEIZER JESUITENPROVINZ AUF EINEN BLICK Als DieGemeinschaft Provinz der von Schweizer Priestern und Brüdern nimmt der Jesuitenorden am Jesuiten begeht das 200- missionarischen Auftrag der Kirche teil. Jahr-Jubiläum Weltweit ist er der aufwieder- errichtung tätigdes undordens zählt gegenwärtig mit allen Kontinenten Mitglieder, davon gehören Vorträgen, Gottesdiensten 58 zur Schweizer Provinz (Stand 2014). Er und ist damit Fachtagungen. der grösste Männerorden Der der Provinzial katholischen der Schweizer Kirche. Symbol Jesuiten, derp Christian von Ignatius Rutishauser SJ, wird die Veran- von Loyola gegründeten Ordensgemeinschaft ist das Monogramm IHS. Es sind staltungsreihe die ersten drei ambuchstaben 14. Juni des Namens 2014 injesus der Luzerner in griechischer Jesuitenkirche eröffnen. Nähere Schrift. Hinter dem Namen jedes Jesuiten steht das Kürzel SJ, Societas Jesu, zu Deutsch: Informationen Gesellschaft zumjesu. Pro-Degramm finden wirdsie vomim Generaloberen fol- Jesuitenorden geleitet. P. Adolfo Nicolás SJ hat das Amt genden seit 2008 Überblick inne. sowie auf unserer Website: Weltweit sind rund 650 Schulen, Universitäten, 70 berufsbildende Einrichtungen sowie zahlreiche andere Bildungsprojekte und -initiativen mit insgesamt circa 3 Millionen Schüler/innen und Studierenden mit dem Jesuitenorden verbunden. 14. Juni 2014 VORTRAG UND EUCHARISTIEFEIER Die spirituellen Quellen, aus denen Papst Franziskus schöpft Der Provinzial der Schweizer Jesuiten, P. Christian Rutishauser SJ, eröffnet die Veranstaltungsreihe zum Jubiläumsjahr mit einem Gottesdienst in der Luzerner Jesuitenkirche. In seinem Vortrag geht er der Frage nach, welche spirituellen Vorbilder und Traditionen für Papst Franziskus, den ersten Jesuiten im Papstamt, massgeblich sind. Zeit: Jesuitenkirche Luzern Uhr Vortrag, Eucharistiefeier, anschliessend Apéro 31. Juli 2014 EUCHARISTIEFEIER Fest des Heiligen Ignatius, Ordensgründer Ignatius von Loyola, der 1622 heiliggesprochene Gründer des Jesuitenordens, wurde am 31. Mai 1491 im Baskenland (Spanien) geboren, er starb am 31. Juli 1556 in Rom. Sein Todestag wird in der katholischen Kirche als Fest des Heiligen Ignatius begangen. Die Jesuiten gedenken ihres Gründers weltweit in Gottesdiensten, so auch in der Schweiz. Zeit: Zeit: Sacré-Cœur-Kirche Basel Feierabendstrasse Uhr Liebfrauenkirche Zürich Zehnderweg Uhr August 2014 TAGUNG «Zu Fuss nach Jerusalem» Pilgern im Heiligen Land Ignatius von Loyola ist nach seiner Bekehrung nach Jerusalem gepilgert. Auch die Privatgelübde der ersten Gefährten sahen ein Wirken im Heiligen Land vor. Wenn dies nicht möglich wäre, gelobten sie, würden sie sich dem Papst zur Verfügung stellen. So trat Rom an die Stelle von Jerusalem. Pilgern nach Jerusalem und die Liebe zum Heiligen Land gehören jedoch bleibend zur ignatianischen Spiritualität. Zeit: Lassalle-Haus, Bad Schönbrunn, Edlibach ZG Beginn: 25. August, Uhr September 2014 KONGRESS Auf den Spuren des Neuanfangs der Gesellschaft Jesu im Wallis Nachdem Papst Pius VII die Gesellschaft Jesu wiederhergestellt hatte, konnten die Schweizer Patres sogleich ein Noviziat in Brig eröffnen. Eine international besetzte Fachtagung wird unter der Leitung von P. Paul Oberholzer SJ, Historiker und Bibliothekar der Schweizer Provinz, historische Details der Wiederherstellung vorstellen, geistesgeschichtliche Strömungen in Europa zu Beginn des 19. Jahrhundert thematisieren und relevante kirchenpolitische Fragen diskutieren. Kollegium Spiritus Sanctus, Kollegiumsplatz 8, Brig Zeit: Beginn: 4. September, Uhr, Festakt in Anwesenheit von Altbundesrat Pascal Couchepin

5 Geleitwort des Generaloberen PATER ADOLFO NICOLÁS SJ ZUM JUBILÄUM DES JESUITENORDENS Jesuiten auf allen Kontinenten feiern in diesem Jahr das 200-jährige Jubiläum der Wiedererrichtung ihres Ordens: Am 7. August 1814 wurde er 41 Jahre nach seiner Aufhebung von Papst Pius VII. wiederhergestellt. Auch in der Schweiz werden zum Jubiläum verschiedenste Veranstaltungen abgehalten und Gedenkgottesdienste gefeiert. Sie lassen dankbar auf die bewegte Geschichte schauen und tragen dazu bei, die Zusammenhänge der Aufhebung und der Wiederherstellung des Ordens zu verstehen. Seit der Ordensgründung 1540 sind Jesuiten auf dem Weg, und das nicht nur im übertragenen Sinne. Ausgesandt in alle Welt, bewährten sie sich als Lehrende und Prediger, als Seelsorger und Pilger. Schon Ignatius von Loyola, der Ordensgründer, nannte sich in seiner spirituellen Autobiographie schlicht «der Pilger». Das Unterwegssein ist ein Grundzug jesuitischer Identität. So spiegeln sich in der wechselvollen Geschichte des Ordens Niedergang und Aufbruch, Nähe zu den Mächtigen, um Gesellschaft zu gestalten, und die uns heute so wichtige Parteinahme für die Armen. Jesuiten wurden verachtet und verehrt, missverstanden und bewundert. Von seinem Ursprungscharisma aus weltweit ausgerichtet, will der Jesuitenorden heute zu einem verantwortungsbewussten Leben in der globalisierten Welt befähigen. Im Dienst der Kirche fördern Jesuiten das Christsein durch Glaubensvermittlung, Bildung, spirituelle Schulung und Einsatz für soziale Gerechtigkeit. Mit der Schweizerischen Eidgenossenschaft verbindet der Orden völlig unterschiedliche Erfahrungen: Schon ab dem 16. Jahrhundert in Luzern, Fribourg, Brig und anderen Orten präsent, Papst Franziskus, der erste Jesuit auf dem Stuhl Petri, begrüsst den Schweizer Provinzial P. Christian Rutishauser SJ. ist der Orden nach der Neugründung 1814 schnell wieder aufgeblüht. Nach dem Sonderbundskrieg setzten die liberalen Kräfte 1848 ein Jesuitenverbot in die Bundesverfassung. Als Vertreter des Papstes erschienen sie als Feinde des republikanischen Staates. Obwohl schon wieder über ein Jahrhundert in der Schweiz aktiv, wurden die Jesuiten erst mit der Volksabstimmung 1973 wieder offiziell zugelassen. Bis heute sind sie in der Hochschulseelsorge, in spiritueller und religiöser Bildung, als Seelsorger und als geschätzte Dialogpartner im gesellschaftlichen und interreligiösen Diskurs tätig. Den Jesuiten in der Schweiz von heute, die immer noch Sitz bedeutender internationaler Organisationen ist und die mehr als eine Oase des Wohlstands sein will, wünsche ich Gottes reichen Segen. P. Adolfo Nicolás SJ Generaloberer der Gesellschaft Jesu

6 Vermittler des Glaubens in einer po INTERVIEW MIT P. CHRISTIAN RUTISHAUSER SJ, PROVINZIAL DER SCHWEIZER JESUITEN Von den Glaubenskämpfen vergangener Zeiten ist heute kaum noch etwas zu spüren. In der postsäkularen Gesellschaft begegnen sich unterschiedlichste Lebensstile, Kulturen und religiöse Traditionen auch in der Schweiz. Hier sehen sich die Jesuiten geistig und geistlich am Wirken. Der Dienst als Glaubensvermittler, Bildungsexperten und Dialogpartner ist gefragt. Spiritualität, Reflexion und Solidarität sind gefordert, damit ein zeitgemässes Christsein und Kirchesein aus dem Geist des Evangeliums gelebt werden kann. Der Jesuitenorden übte einst in den katholischen Kantonen der Schweiz grossen Einfluss aus, war aber stets auch Zielscheibe heftiger Ressentiments. Wie erklären Sie sich das? Die Jesuiten sind ein Reformorden des 16. Jahrhunderts: Geistlich den reformatorischen Aufbrüchen nahe, ergriffen sie jedoch kirchenpolitisch eine andere Option. Sie stellten sich dem Papst zur Verfügung, da sie ihn als Stellvertreter Christi auf Erden sahen. Mission in der eben neu entdeckten Welt und Erneuerung der Kirche war ihr Hauptanliegen. Das führte dazu, dass der Orden in unseren Breitengraden zum Gegenspieler der Reformation wurde. Zu diesen konfessionellen Spannungen traten die politischen hinzu: Bei der Entstehung der europäischen Nationalstaaten wurde der Einfluss der römisch-katholischen Kirche zurückgedrängt und der Kirchenstaat bekämpft. Könige und Regierungen kämpften um die Autorität gegenüber den Menschen. Auch die Katholiken der Schweiz kamen im 19. Jahrhundert in den Loyalitätskonflikt. Welcher Obrigkeit ist zu gehorchen? Das Politische und Religiöse war noch Pater Dr. Christian M. Rutishauser SJ ist Provinzial der Schweizer Jesuiten und Mitglied hochrangiger kirchlicher Gremien für den christlichjüdischen Dialog. nicht so getrennt wie heute. Die Jesuiten vertraten sicher die Interessen des Papstes. Doch vor allem wurden sie von Anderen zu Staatsfeinden stilisiert. Historiker zeigen heute auf, wie sich eine anti-jesuitische Literatur mit Verschwörungstheorien und Verleumdungen bildete, die mehr über die Ängste der noch fragilen Bürgergesellschaften aussagen als über die Jesuiten selbst. Wie ist die Situation heute in der Schweiz? Fühlen Sie sich als Jesuiten akzeptiert? Ja, das Verhältnis von Kirche und Staat wie auch von Glaube und Gesellschaft hat sich grundlegend geändert. Mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil hat sich die Kirche der Moderne geöffnet, und auch die Staaten haben gelernt, weltanschaulich pluralistische Gesellschaften zuzulassen. Doch es erstaunt mich zuweilen, wie alte Vorurteile und Klischees immer noch auftauchen. Historische Aufarbeitung bleibt eine Aufgabe.

7 stsäkularen Welt Welchen Stellenwert und welche Funktionen haben Jesuiten heute in Kirche und Gesellschaft in der Schweiz? Die Jesuiten haben seit dem Konzil die Schweizer Kirche wesentlich mitgeprägt. Vor allem die katholische Bildungslandschaft ist über die Bildungshäuser, Universitätsgemeinden, Zeitschriften und die Exerzitien geprägt worden. Auch haben Jesuiten in Pfarreien gewirkt. Wir haben zudem den Anspruch, kirchliche wie gesellschaftliche Entwicklungen mitzugestalten. So ist im Bereich von Spiritualität und interreligiösem Dialog, aber auch in Fragen der Ethik und Führung oder der kulturellen Reflexion einiges erreicht worden. Der Schweizer Provinz gehören derzeit nur 58 Jesuiten an, der Altersdurchschnitt ist relativ hoch. Wie sehen Sie die Perspektiven für die Zukunft? Wie in der gesamten Kirche sind Ordensberufungen zurückgegangen. Auch wir haben zu wenig Nachwuchs. Doch es stossen immer wieder junge Männer zu uns. Wir pflegen unser Profil und Charisma, denn sie erscheinen uns aktueller denn je. Auch wenn wir die Strukturen anpassen müssen, ist das Entscheidende, dass die Mitbrüder authentisches Jesuitsein leben. Zudem erfahren auch junge Menschen: Wer sein Christsein in einer offenen Gesellschaft leben will, muss sich vernetzen. Der Orden bietet eine wesentliche Spiritualität, die sich am Evangelium ausrichtet und Suchenden hilft, der eigenen Berufung Form zu geben. Als Provinzial geben Sie die Richtung der Schweizer Jesuiten vor. Welche Aufgaben stehen für Sie im Vordergrund? Auf jeden Fall gilt es, die jungen Menschen mit der Botschaft Jesu zu erreichen. Wir werden die Tradition der Studierendenseelsorge weiterführen. Dann sind geistliche Zentren wichtig, in denen Liturgie gefeiert, Spiritualität eingeübt und das Christsein existenziell vertieft werden kann. Kirchliche Identität muss jenseits fundamentalistischer Versuchung gestärkt werden. Vonnöten sind auch biblisches und theologisches Wissen sowie die Reflexion von Fragen des Lebens und der Gesellschaft aus dem Glauben. Wertvermittlung ist zum Beispiel ein Anliegen. Der um sich greifende theologische Analphabetismus stellt ein ernsthaftes Problem dar. Eine Kirche, die im Glauben nicht bildet, hat bald nichts mehr zu sagen. Die Schweizer Jesuiten sind Teil eines weltumspannenden, global aktiven Ordens. Welche Aufgaben übernehmen sie innerhalb der Gesellschaft Jesu? Über die Jesuitenmission und den Jesuiten-Flüchtlingsdienst ist die Schweizer Provinz in zahlreichen Projekten in Afrika, Indien und Asien tätig. Den Aufbau der jungen Kirchen tragen wir an verschiedenen Orten mit. Auch Kriege und Katastrophen rufen regelmässig nach unserer Hilfe. Ansonsten gehören Bildung und interreligiöser Dialog zu den weltweiten Aufgaben des Ordens. Ich selbst bin international im jüdisch-christlichen Gespräch unterwegs. Schweizer Jesuiten unterrichten in Paris, Rom, Peking und waren gerade in den letzten Jahren auch in Afrika im Einsatz. Spirituelles Profil der Jesuiten Am Ursprung des Jesuitenordens stehen Ignatius von Loyola und seine Geistlichen Übungen, die Exerzitien. Ignatius hatte diesen spirituellen Übungsweg in langen Jahren persönlichen Ringens entwickelt. Bis heute führen die Exerzitien den Jesuiten täglich zur Mitte und zur Quelle: zum dreieinigen Gott, der sich seinen Geschöpfen mitteilt und sie in seinen Dienst ruft. Es geht um Bildung des Herzens und der eigenen Person. Das Bemühen um eine tiefere Gottesbeziehung und um eine persönliche Form der Nachfolge Christi führt hinaus in die Welt. Das Gründungscharisma der Jesuiten besteht darin, an der Seite Christi in die Welt und zu den Menschen gesendet zu sein.

8 Jesuiten in der Schweiz eine wech ERSTE NIEDERLASSUNG DES ORDENS VOR 540 JAHREN IN LUZERN GEGRÜNDET «Wer seine Vergangenheit vergisst, weiss nicht, wer er ist», betonte der Generalobere der Jesuiten, P. Adolfo Nicolás SJ, in einem Schreiben zum diesjährigen Jubiläum des Ordens. Wer seine Geschichte erzählen kann und sich reflektiert mit ihr auseinandersetzt, hat Identität und gewinnt Orientierung für die Zukunft wurden die Jesuiten als Gesellschaft Jesu (Societas Jesu) durch Ignatius von Loyola ( ) gegründet. Die Gemeinschaft breitete sich nicht nur in Europa, sondern gerade in den neu entdeckten Erdteilen rasch als Reform- und Missionsorden aus. Den Menschen zu helfen, ihr Heil und Wohlergehen durch Glauben und Bildung zu finden, stand im Zentrum. Die Alte Eidgenossenschaft spielte dabei in den Augen des Ignatius und seiner ersten Gefährten jedoch keine bedeutende Rolle, obwohl diese im Spätherbst 1536, noch vor der Ordensgründung, von Paris über die Nordschweiz nach Venedig reisten. Die Gruppe machte in Basel und Weinfelden Station, wo sie das Gespräch mit der neu zum Protestantismus übergetretenen Pfarrerschaft suchte. Katholische Bildungsstätten wirkte P. Nikolaus Bobadilla SJ im Veltlin, das damals Bündner Untertanengebiet und Zufluchtsort für protestantisch gewordene Italiener war. Die katholischen Orte der Alten Eidgenossenschaft bemühten sich ebenso früh um die Entsendung von Jesuiten. Dahinter stand das Anliegen, solide katholische Bildungsstätten zu errichten gründete der Orden eine erste Niederlassung auf dem Gebiet der heutigen Schweiz, in Luzern, wo bald auch ein Kolleg (Gymnasium) entstand. Hundert Jah- Pius VII. stellt den Orden 1814 wieder her re später kam eine eigene Kirche hinzu, die bis heute bestehende Jesuitenkirche. Nach und nach wurden weitere Niederlassungen mit Gymnasien gegründet: das Kollegium St. Michael in Fribourg, dann Einrichtungen in Pruntrut, Solothurn, Brig und Sion. Bald leiteten die Jesuiten das mittlere und höhere Bildungswesen in den katholischen Orten. Mit ihrer Tätigkeit in Schulwesen und Mission wurden sie im 16. und 17. Jahrhundert die Hauptträger der katholischen Reform. Gleichzeitig erlangten sie auf der internationalen Bühne politischen Einfluss, da sie als Berater an viele Fürstenhöfe gerufen wurden was ihnen auch viel Feindschaft bescherte. In vielen ihrer Missionsgebiete stellten sie sich wiederum auf die Seite der einheimischen Bevölkerung und gegen die ausbeuterischen, europäischen Jesuiten gründen in Luzern eine erste Ordensniederlassung auf dem Gebiet der heutigen Schweiz, 1577 entsteht daraus ein Kollegium (Gymnasium). Eröffnung des Kollegiums St. Michael in Fribourg. Weitere Niederlassungen, allesamt Kollegien, entstehen in Pruntrut (1591), Solothurn (1646), Brig (1662) und Sion (1734). Papst Clemens XIV. hebt den Jesuitenorden weltweit auf; Schweizer Jesuiten führen ihre Kollegien noch eine Weile als Exjesuiten weiter. Der Präfekt der damaligen Autonomen Republik Wallis beruft eine kleine Ordensgemeinschaft nach Sion, die das dortige Gymnasium wieder übernehmen soll. Papst Pius VII. stellt 1814 die Gesellschaft Jesu kanonisch wieder her; bis 1847 übernehmen die Jesuiten wieder ihre alten Niederlassungen in Brig (1814), Sion (1814) und Fribourg (1818). Die Jesuiten kehren nach Luzern zurück. Sie werden in der Folgezeit für das Anzetteln des Sonderbundskriegs verantwortlich gemacht und 1848 verfassungsrechtlich verboten.

9 selvolle Geschichte Ansicht des Kollegiums in Brig Kolonialherren. Beide Entwicklungen führten 1773 dazu, dass Papst Clemens XIV. den Jesuitenorden auf Druck der katholischen Grossmächte aufhob. Noviziat in Brig Nach der Französischen Revolution und dem Scheitern der Helvetik (1803) wurden Stimmen nach einer Wiederherstellung des Ordens laut berief der Präfekt der Autonomen Republik Wallis «Väter des Glaubens Jesu», eine kleine Ordensgemeinschaft, nach Sion, um dort das Gymnasium zu übernehmen. Ziel war die Neugründung der Gesellschaft Jesu. Nachdem Papst Pius VII. die Jesuiten 1814 kirchenrechtlich wiederhergestellt hatte, eröffneten die Patres umgehend ein Noviziat in Brig. Es folgten Jesuitenschulen daselbst, wie auch in Fribourg und Sion. Bis zur Gründung des neuen Bundesstaates Schweiz 1848 erlebten die ansässigen Jesuiten stürmische Zeiten, Gebäude der ehem. Stella Matutina, Feldkirch wie dann auch nochmals im Kulturkampf zwischen 1870 und Wann genau die Jesuiten zu Gegnern des republikanischen Staates wurden, ist unklar. Bereits ihre Berufung nach Luzern 1844 wurde als Provokation aufgefasst. Man machte sie für das Anzetteln des Sonderbundskriegs 1847 verantwortlich. So verankerte der neue Bundesstaat das Jesuitenverbot ein Jahr später in der Verfassung: Artikel 58 untersagte jegliche Aufnahme von Jesuiten in der Schweiz. Hinzu kam 1874 das sogenannte Klosterverbot (Artikel 52). Jesuitisches Leben setzte sich nach Ausweisung und Verbot von 1848 zunächst im 1856 gegründeten Gymnasium Stella Matutina in Feldkirch fort. Zahlreiche Schweizer schlossen sich in Deutschland, Frankreich oder England dem Orden an. In der Schweiz konnten die Jesuiten in Basel (1884), Genf (1916), Zürich (1918), Bern (1926) und Bad Schönbrunn ob Zug (1928) wieder Fuss fassen. Sie sind seitdem vor allem in der Jugend- und Akademikerseelsorge sowie in der Exerzitienarbeit tätig. In Zürich gaben sie von 1937 bis 2009 die Zeitschrift «Orientierung» heraus, seit 1959 «choisir» in Genf. Bis 1947 war die Schweiz Teil der Oberdeutschen Provinz, seither eigenständige Schweizer Provinz, dies ungeachtet des Artikels 58 der Bundesverfassung. Jesuitenverbot aufgehoben Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war der Bundesstaat für alle zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Der Kulturkampf war verebbt, die beiden Konfessionen kamen sich näher. Nach 1945 wurde es immer schwieriger, Ausnahmerecht gegen die katholische Bevölkerung anzuwenden. Am 23. Dezember 1971 beantragte die Regierung die ersatzlose Streichung des Jesuitenund des Klosterartikels der Bundesverfassung. Zweieinhalb Monate dauerte der stark konfessionalistisch geführte Abstimmungskampf. Am 20. Mai 1973 wurde die Aufhebung des Jesuiten- und Klosterartikels mit 55 zu 45 Prozent der Stimmen vom Schweizer Volk gutgeheissen Gründung des Gymnasiums Stella Matutina in Feldkirch (Vorarlberg), wo jesuitisches Leben vorerst fortgeführt wird. Ausbruch des Kulturkampfs, verschärfte Agitation um Klöster und Jesuiten wird das Verbot des Jesuitenordens auf jede Tätigkeit in Kirche und Schule erweitert. Jesuiten fassen wieder in Basel Fuss, später auch in Genf (1916), Zürich (1918), Bern (1926) und Bad Schönbrunn ob Zug (1928). Errichtung einer eigenständige Schweizer Jesuitenprovinz, zuvor war die SchweizTeil der Oberdeutschen Provinz. Aufhebung des Jesuiten- und Klosterverbots per Volksabstimmung. Der seelsorgerliche Dienst der Jesuitenkirche in Luzern,1773 bei der Ordensaufhebung enteignet, wird wieder einem Jesuiten anvertraut.

10 Jesuit werden aus Leidenschaft fü DER EINTRITT IN DIE GESELLSCHAFT JESU ERÖFFNET NEUE PERSPEKTIVEN Jedes Jahr nimmt der Jesuitenorden neu junge Männer bei sich auf. Mit dem Eintritt ist eine intensive und reichhaltige Ausbildung verbunden. Sie beginnt mit dem Noviziat, das die Beziehung zu Gott vertieft und die Berufung in der Nachfolge Christi klärt. Dabei lernt auch jeder sich selber besser kennen und wächst langsam in die Gesellschaft Jesu hinein. Martin Föhn, junger Jesuit aus dem Kanton Schwyz Vom Landwirt zum Studenten «Ich habe mich immer schon für Gott interessiert», sagt Martin Föhn. Theologie aber das war ihm zu abstrakt. Der Bauernsohn aus dem Muotathal im Kanton Schwyz lernte zunächst Landwirt. Als die Nachfolge auf dem elterlichen Hof durch einen jüngeren Bruder gesichert war, ging er erst einmal für vier Monate in ein soziales Praktikum nach Peru. Danach schrieb er sich als Student am Religionspädagogischen Institut in Luzern ein. Nach der Ausbildung und sechs Jahren im Lehrberuf, gesteht er sich ein: «Ich war noch nicht bei mir angekommen, hatte den tieferen Sinn noch nicht gefunden». Der spirituelle Übungsweg der Exerzitien und die Jesuiten, die er dabei kennenlernte, zogen ihn weiter. «Die Atmosphäre und die Ordensleute faszinierten mich», berichtete er einem Schweizer Boulevardblatt, das unlängst ein Porträt über ihn veröffentlichte. «Ich hatte das Gefühl, bei den Ordensleuten den gleichen Geist, die gleiche Lebenshaltung zu sehen wie bei mir». Im September 2010 trat Martin Föhn ins Noviziat der Schweizer Jesuiten ein. Zwei Jahre später legte er in Nürnberg die ersten Gelübde ab. Auf die Versprechen von Gehorsam, Armut und Ehelosigkeit war er gut vorbereitet worden. Er hatte begriffen, dass sie im Dienst der Lebensförderung für ihn und für die Mitmenschen stehen. Jesuiten leben sie als «Freunde im Herrn». Heute studiert der 31-Jährige Philosophie an der Hochschule der Jesuiten in München. Es wird ein praktischer Einsatz folgen, dann auch das Studium der Theologie.

11 r Gott und die Menschen Dem Leben tieferen Sinn geben Er sei davon überzeugt, mit dem Eintritt in den Orden die richtige Entscheidung getroffen zu haben, sagt Föhn. Heute fühle er sich vitalisiert. Sein Leben habe tieferen Sinn. Er habe schon seit Langem einen Ruf gehört. Der sei immer lauter geworden. «Diesem Ruf bin ich gefolgt». Umfassende Förderung Jährlich finden im deutschsprachigen Raum gegen 10 junge Männer den Weg ins Noviziat, für die Schweizerische, Österreichische oder Deutsche Provinz. Diese zweijährige Probezeit soll klären helfen, ob man zum Leben als Jesuit berufen ist. Damit am Ende eine tragfähige Entscheidung getroffen werden kann, muss Vieles kennengelernt und erprobt werden: Leben in Gemeinschaft, ignatianische Spiritualität, persönliches Gebet, Geschichte des Ordens, seine Struktur und seine unterschiedlichen Tätigkeitsfelder. Die weitere Ausbildung erstreckt sich über mehrere Jahre und ist ganzheitlich ausgerichtet: Jeder Jesuit sollte eine spirituell und menschlich gereifte Persönlichkeit werden und sich fachlich für seine Tätigkeit gut ausbilden. Diejenigen, die Priester werden, studieren Theologie und spezialisieren sich in anderen Gebieten. Diejenigen, die Brüder werden, bilden sich in ihrem Beruf aus und erhalten auch ein theologisches Rüstzeug. Die Ausbildungen können von handwerklichen und künstlerischen Berufen bis hin zu Seelsorge und Wissenschaft reichen. Die Frohbotschaft vom Evangelium soll in allen Lebensbereichen gefunden und verkündet werden. Alle Jesuiten sollen zudem lernen, sich in verschiedenen sozialen und kulturellen Kontexten zu bewegen. Dazu gibt es Zeiten mit praktischen Einsätzen im In- und Ausland. Die Vernetzung mit Jesuiten in Ausbildung aus ganz Europa und allen Kontinenten ist dabei ein Markenzeichen des Ordens. Zum Abschluss der Ausbildung nach dem sogenannten Terziat, das aus Exerzitien, Studien der Spiritualität und Sozialpraktika in Jesuiteninstitutionen weltweit besteht werden die Gelübde feierlich und endgültig versprochen. Dazu kommt das Gelübde des Gehorsams gegenüber dem Papst, eine jesuitische Besonderheit. Es enthält die Bereitschaft, sich im Dienste der globalen Kirche vom Papst senden zu lassen. Mit den feierlichen Gelübden nach dem Terziat ist die Eingliederung in die Gesellschaft Jesu abgeschlossen, denn auch die Priesterweihe wurde nach dem Theologiestudium im Verlauf der Ausbildung bereits empfangen. Priester wie Brüder leben weiterhin in den Kommunitäten gemeinsam. Sie erhalten ihre je eigene Sendung zum apostolischen Wirken vom Provinzial. Spirituelle Erneuerung und Lernbereitschaft begleiten den Jesuiten zudem ein Leben lang. Junge Menschen begeistern Kirche und Orden sind im Bewusstsein einer postmodernen Gesellschaft keine selbstverständlichen Kategorien mehr. Damit hat sich auch die Aufgabe, junge Menschen für das Ordensleben zu begeistern und ihnen bei der Klärung der Frage nach einem möglichen Ordenseintritt zu helfen, grundlegend gewandelt. Die Jesuiten haben in der Schweiz wie im gesamten deutschsprachigen Raum Kontaktstellen eingerichtet, deren spezielles Ziel es ist, Interessenten in einem ersten Schritt über das Ordensleben zu informieren, sie zu beraten und zu begleiten.

12 Die Schweizer Provinz heute die INSTITUTIONEN UND KOMMUNITÄTEN DER JESUITEN SIND MITEINANDER VERNETZT Zur Schweizer Provinz gehören zurzeit 58 Jesuiten, die in unterschiedlichen Einsatzbereichen tätig sind. Die einen sind deutscher, die anderen französischer Muttersprache. Die Altersspanne reicht von 30 bis 95. Die Schweizer Jesuiten leben in kleineren Gemeinschaften (Kommunitäten) in Bad Schönbrunn bei Zug, Basel, Villars-sur-Glâne / Fribourg, Genf, Luzern und Zürich. Weltweit durch den Orden vernetzt, wirken und leben auch einige Schweizer Jesuiten in Deutschland, Frankreich, Italien, Indonesien und China. Zusammengehalten werden die Jesuiten durch die Nachfolge Jesu, wie sie durch die Exerzitien, die spirituellen Übungen des Ignatius von Loyola, grundgelegt ist. Weitere Informationen: GENF CEDOFOR choisir St. Boniface / Antenne Ignatienne Genf CEDOFOR Bibliothek und Dokumentationszentrum für Theologie und Religion choisir Monatszeitschrift zu aktuellen Themen aus Religion, Kultur, Gesellschaft St. Boniface / Antenne Ignatienne Kirchliches Zentrum mit spirituellen und seelsorgerlichen Angeboten, Wohnheim für Studierende Villars-sur-Glâne/Fribourg Notre-Dame de la Route Tagungshaus und Zentrum für Begegnung, Spiritualität und Bildung mit Kursprogramm auf Französisch und Deutsch Basel Wohnheime Borromäum und Studentenhaus: Begegnungsorte für junge Menschen in Ausbildung kug Katholische Universitätsgemeinde Basel JRS-Schweiz Jesuiten-Flüchtlingsdienst («Jesuit Refugee Service»)

13 Niederlassungen auf einen Blick BASEL Wohnheime JRS kug ZÜRICH aki Jesuitenmission Ostreferat Bibliothek BAD SCHÖNBRUNN Lassalle-Haus LUZERN horizonte Jesuitenkirche VILLARS-SUR-GLÂNE / FRIBOURG Notre-Dame de la Route Bad Schönbrunn Lassalle-Haus Tagungshaus und Zentrum für Spiritualität, Dialog und Verantwortung mit breitgefächertem Kursangebot; Im Lassalle-Haus angesiedelt ist das Lassalle-Institut, das Ethik, Werte und Spiritualität für Führungskräfte in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft vermittelt Zürich aki Kath. Hochschulgemeinde Zürich Jesuitenmission Hilfswerk der Schweizer Jesuiten, unterstützt Partnerprojekte weltweit und vermittelt «Jesuit Volunteers» Ostreferat Informationsstelle für religiöse und kulturelle Entwicklungen in Osteuropa Bibliothek Öffentliche Bücherei der Schweizer Jesuitenprovinz Luzern horizonte Hochschulseelsorge Luzern, ein Ort der Begegnung und Begleitung für Lernende und Lehrende Jesuitenkirche Ein Ort, Gottesdienst zu feiern, in der Stille zu sein, ein geistliches Gespräch zu führen

14 Schwerpunkte jesuitischer Aufgabe BILDUNG, SEELSORGE, EINSATZ FÜR GERECHTIGKEIT: DIE WICHTIGSTEN INSTITUTIONEN DER PROVINZ Als apostolischer Orden im Dienst der Kirche fördern die Jesuiten das Christsein durch theologische und religiöse Bildung, spirituelle Schulung und Begleitung, durch Seelsorge und Liturgie sowie durch den Einsatz für soziale Gerechtigkeit. Ihre Institutionen stehen im Dienst dieser Sendung. Die Schwerpunkte in der Schweiz liegen in der Führung von spirituellen Zentren, der Leitung von Hochschulgemeinden sowie in der Herausgabe einer Kulturzeitschrift. Zu den Einsatzfeldern gehört auch die Jesuitenkirche in Luzern und die Jesuitenmission Zürich. P. Tobias Karcher SJ, Direktor Lassalle-Haus Spirituelle Zentren Als Zentrum für Spiritualität, Dialog und Verantwortung leistet das Lassalle-Haus in Bad Schönbrunn ZG einen Beitrag zur Weltgestaltung. Hier werden die spirituellen Wege von Exerzitien und Kontemplation, Zen und Yoga vermittelt, der Dialog zwischen den Religionen eingeübt, Werte vermittelt und Ethik ausgelotet, um Verantwortung in Wirtschaft und Gesellschaft übernehmen zu können. Dazu ist unter der Leitung von P. Niklaus Brantschen SJ auch das Lassalle-Institut geschaffen worden. Das von P. Tobias Karcher SJ geleitete Lassalle-Haus ist das bedeutendste Werk der Jesuiten in der Schweiz und spielt auch auf der europäischen Landkarte des Ordens eine wesentliche Rolle. Ein weiteres, traditionsreiches Haus ist Notre-Dame de la Route in Villars-sur- Glâne FR. Das Zentrum für Begegnung, Spiritualität und Bildung bietet eine Atmosphäre der Ruhe und Besinnung. Im Mittelpunkt stehen die Exerzitien und ein breites Angebot von Kursen, die die ignatianische Spiritualität für Persönlichkeitsbildung und Leben in Kirche und Gesellschaft fruchtbar machen. Leiter des Hauses ist P. Beat Altenbach SJ P. Franz-Xaver Hiestand SJ, Leiter aki Hochschulseelsorge Die katholischen Hochschulseelsorgen und Universitätsgemeinden in Zürich (aki), Basel (kug) und Luzern (horizonte) stehen im Dienste der Studierenden und Dozierenden sowie aller jungen Menschen, die sich für religiöse und soziale Fragen interessieren und einen Ort der Begegnung suchen. Allen auf der Suche nach verantworteter Lebensgestaltung geben sie die Möglichkeit, sich vom christlichen Glauben herausfordern, inspirieren und tragen zu lassen. Gesprächskreise, Gottesdienst und Meditation, Vorträge und Begegnungen, Reisen und Freizeitgestaltung: Vielfältig sind die Initiativen und greifen aktuelles Geschehen auf. Offenheit gegenüber und Dialog mit Menschen aller Nationen und Weltanschauungen zeichnet die Universitätsgemeinden aus, denn Christsein will in einer offenen und pluralen Gesellschaft gelebt werden

15 n und Aktivitäten in der Schweiz P. Toni Kurmann SJ, Missionsprokurator P. Hansruedi Kleiber SJ, Präfekt Jesuitenkirche P. Pierre Emonet SJ, Leiter «choisir» Jesuitenmission Die Jesuitenmission unter der Leitung von P. Toni Kurmann SJ mit Sitz in Zürich ist das Hilfswerk der Schweizer Jesuiten. Sie steht in engem Austausch mit Jesuiten aus Partnereinrichtungen in Asien, Afrika, Osteuropa und Südamerika und unterstützt deren soziale und pastorale Projekte finanziell. Mit rund 600 Projekten in über 50 Ländern werden Kontakte gepflegt. In den Bereichen Bildung, Gesundheit, Gemeindearbeit, Menschenrechte, Landwirtschaft und Entwicklung suchen die jeweiligen Projektpartner Lösungen mit den Menschen vor Ort. Die Aktivitäten werden grösstenteils über Spenden finanziert. Ausserdem vermittelt die Jesuitenmission Freiwilligeneinsätze für junge Erwachsene («Jesuit Volunteers»). Auch Hilfsmassnahmen für die Opfer von Kriegen und Katastrophen aktuell etwa in Syrien und auf den Philippinen gehören zum Aufgabenbereich. Die Jesuitenmission ist Mitglied eines weltweiten Netzwerks jesuitischer Hilfsorganisationen, des Xavier Networks. Eine wichtige Partnerorganisation ist der internationale Jesuiten-Flüchtlingsdienst (JRS). Unter der Leitung von P. Christoph Albrecht SJ engagiert sich der JRS Schweiz für Asylsuchende, Migranten und Flüchtlinge. Jesuitenkirche Luzern In die Jesuitenkirche Luzern kommen täglich zahlreiche Menschen zu Gottesdienst, Gebet, Vorträgen, Konzerten oder einfach als Touristen, die den wunderbaren Barockbau am Reussufer besichtigen. Das Kirchengebäude gehört dem Kanton Luzern. Präfekt P. Hansruedi Kleiber SJ ist für die Seelsorge verantwortlich. Zusammen mit der Hochschule für Kirchenmusik und den Professoren der Theologischen Fakultät der Universität Luzern sorgt er für einen Dialog von Religion und Musik und eine qualitätsvolle Glaubensvermittlung. Die erbaute ehemalige Schulkirche des Luzerner Jesuitengymnasiums (bis 1773) hat für die öffentliche Wahrnehmung der katholischen Kirche der Stadt Luzern grosse Bedeutung. Kirchenpatron ist der heilige Franz Xaver ( ), einer der Gefährten des Ordensgründers Ignatius von Loyola und erster Jesuitenmissionar. Er ist zugleich Patron der Stadt und des Kantons Luzern. Zeitschrift «choisir» Für die Sendung und den Auftrag des Jesuitenordens, Menschen in ihrem Christsein zu fördern und die Gesellschaft im Geist des Evangeliums zu prägen, ist ein waches und reflektiertes Verfolgen des Zeitgeschehens unerlässlich. Neben einer intensiven Vortragstätigkeit gehören daher auch Publikationen zu den Einsatzfeldern der Jesuiten in der Schweiz. Bis 2009 wurde in Zürich die Zeitschrift «Orientierung» herausgegeben, und in Genf erscheint das kulturelle Magazin «choisir» bis heute. Die französischsprachige Publikation wurde 1959 von einer Gruppe von Jesuiten mit dem Ziel gegründet, eine offene, von christlichen Gedanken inspirierte Qualitätszeitschrift in der Schweiz zu etablieren. Inhaltliche Schwerpunkte sind Themen aus Kunst und Kultur, aktuelle Fragen zu Gesellschaft, Politik und Wirtschaft, die Ökumene und der interreligiöse Dialog. Die monatlich in einer Auflage von 2000 Exemplaren erscheinende Publikation wird von P. Pierre Emonet SJ geleitet.

16 Veranstaltungen und Gottesdienste ALLE ANLÄSSE DER SCHWEIZER JESUITENPROVINZ AUF EINEN BLICK Die Provinz der Schweizer Jesuiten begeht das 200- Jahr-Jubiläum der Wiedererrichtung des Ordens mit Vorträgen, Gottesdiensten und Fachtagungen. Der Provinzial der Schweizer Jesuiten, P. Christian Rutishauser SJ, wird die Veranstaltungsreihe am 14. Juni 2014 in der Luzerner Jesuitenkirche eröffnen. Nähere Informationen zum Programm finden Sie im folgenden Überblick sowie auf unserer Website: Juni 2014 VORTRAG UND EUCHARISTIEFEIER Die spirituellen Quellen, aus denen Papst Franziskus schöpft Der Provinzial der Schweizer Jesuiten, P. Christian Rutishauser SJ, eröffnet die Veranstaltungsreihe zum Jubiläumsjahr mit einem Gottesdienst in der Luzerner Jesuitenkirche. In seinem Vortrag geht er der Frage nach, welche spirituellen Vorbilder und Traditionen für Papst Franziskus, den ersten Jesuiten im Papstamt, massgeblich sind. Zeit: Jesuitenkirche Luzern Uhr Vortrag, Eucharistiefeier, anschliessend Apéro 31. Juli 2014 EUCHARISTIEFEIER Fest des Heiligen Ignatius, Ordensgründer Ignatius von Loyola, der 1622 heiliggesprochene Gründer des Jesuitenordens, wurde am 31. Mai 1491 im Baskenland (Spanien) geboren, er starb am 31. Juli 1556 in Rom. Sein Todestag wird in der katholischen Kirche als Fest des Heiligen Ignatius begangen. Die Jesuiten gedenken ihres Gründers weltweit in Gottesdiensten, so auch in der Schweiz. Zeit: Zeit: Sacré-Cœur-Kirche Basel Feierabendstrasse Uhr Liebfrauenkirche Zürich Zehnderweg Uhr August 2014 TAGUNG «Zu Fuss nach Jerusalem» Pilgern im Heiligen Land Ignatius von Loyola ist nach seiner Bekehrung nach Jerusalem gepilgert. Auch die Privatgelübde der ersten Gefährten sahen ein Wirken im Heiligen Land vor. Wenn dies nicht möglich wäre, gelobten sie, würden sie sich dem Papst zur Verfügung stellen. So trat Rom an die Stelle von Jerusalem. Pilgern nach Jerusalem und die Liebe zum Heiligen Land gehören jedoch bleibend zur ignatianischen Spiritualität. Zeit: Lassalle-Haus, Bad Schönbrunn, Edlibach ZG Beginn: 25. August, Uhr September 2014 KONGRESS Auf den Spuren des Neuanfangs der Gesellschaft Jesu im Wallis Nachdem Papst Pius VII die Gesellschaft Jesu wiederhergestellt hatte, konnten die Schweizer Patres sogleich ein Noviziat in Brig eröffnen. Eine international besetzte Fachtagung wird unter der Leitung von P. Paul Oberholzer SJ, Historiker und Bibliothekar der Schweizer Provinz, historische Details der Wiederherstellung vorstellen, geistesgeschichtliche Strömungen in Europa zu Beginn des 19. Jahrhundert thematisieren und relevante kirchenpolitische Fragen diskutieren. Kollegium Spiritus Sanctus, Kollegiumsplatz 8, Brig Zeit: Beginn: 4. September, Uhr, Festakt in Anwesenheit von Altbundesrat Pascal Couchepin

17 im Jubiläumsjahr 20. September 2014 ÖKUMENISCHE TAGUNG Christsein heute Auf der Grenze leben In einer ausdifferenzierten Welt grenzen Lebensstile und Weltanschauungen aneinander, Kulturen und religiöse Tradition begegnen sich, Menschen unterschiedlichster Herkunft können sich nicht aus dem Wege gehen. Angrenzung ist überall und muss geistlich als Ort des Christseins formuliert werden, will sie nicht zur Abgrenzung verkommen. Vor allem braucht es auch eigene Verwurzelung, wie sie die Jesuiten im spirituellen Weg der Exerzitien pflegen. Die Schweizer Provinz der Jesuiten lädt anlässlich des Jubiläums Christen und Christinnen der sich angrenzenden Kirchen und Gemeinden, Gemeinschaften und Klöster ein, die jeweils beiden Seiten auszuloten, welche die Grenze bilden. Zu den prominenten Referenten der öffentlichen Tagung gehören Kardinal Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, Dr. Olav Fykse Tveit, Sekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen in Genf, und Dr. Gottfried Locher, Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes. Zeit: Lassalle-Haus, Bad Schönbrunn, Edlibach ZG Uhr September Dezember 2014 LEHRVERANSTALTUNG UNIVERSITÄT FRIBOURG Ignatius und Mary Ward Theologie und Spiritualität einer Kirchenreform durch Sendung Als Tochter eines Landedelmannes wuchs Maria Ward ( ) im elisabethanischen England zur Zeit der Katholikenverfolgung auf. Ihr geistlicher Weg führte von der Frömmigkeit der Kindheit über das abgeschiedene kontemplative Leben als arme Klarissin zum ignatianischen Weg, Gott in allen Dingen zu finden. Mit 26 Jahren sah sie sich dazu gerufen, einen Frauenorden nach dem Vorbild der Jesuiten zu gründen, aber getrennt von ihnen. Seit 1978 hat der Orden die gleichen Satzungen wie die Gesellschaft Jesu. In Anlehnung an die offizielle Bezeichnung der Jesuiten als Societas Jesu (SJ), tragen die Maria-Ward-Schwestern seit 2004 den Namen Congregatio Jesu (CJ). Prof. Barbara Hallensleben, Professorin für Dogmatik und Theologie der Ökumene, erläutert in ihrer Lehrveranstaltung die theologische und spirituelle Basis einer Kirchenreform durch Sendung. Sie erschliesst damit einen Schlüsselbegriff ignatianischer Spiritualität und Gemeinschaft. Universität Fribourg Miséricorde, av. de l Europe 20, Fribourg Zeit: Beginn: 17. September; jeweils Mittwoch, Uhr 28. September 2014 Festliche Jubiläumsmesse P. Christian Rutishauser SJ, Provinzial der Schweizer Jesuiten, zelebriert aus Anlass des Ordensjubiläums eine festlich gestaltete Messe in Luzern. Zeit: Jesuitenkirche Luzern Uhr, anschliessend Apéro Oktober 2014 Herbsttagung Xavier Network Im Zeichen des Ordensjubiläums und der Wiedereröffnung der Jesuitenschule in Brig vor 200 Jahren wird das Xavier Network, der internationale Zusammenschluss jesuitischer Hilfswerke, seine diesjährige Herbsttagung im Wallis abhalten. Das ordensinterne Netzwerk, benannt nach dem ersten Jesuitenmissionar Franz Xaver (engl. Francis Xavier), koordiniert gemeinsame Entwicklungsprojekte und Hilfseinsätze in aller Welt. Mitglied ist auch die Jesuitenmission Zürich, neben Organisationen aus Spanien, Portugal, Italien, Österreich, Deutschland, England, Irland, Kanada und Australien. Bildungshaus St. Jodern, 3930 Visp

18 2. 4. Oktober 2014 KONGRESS Die Wiederherstellung der Gesellschaft Jesu Die Fachtagung, die sich auch an ein interessiertes Publikum richtet, behandelt die historischen Facetten der Wiederherstellung des Jesuitenordens in der Schweiz wie auch in anderen Ländern. Waren die Jesuiten «staatsgefährlich», ist nur eine von vielen Fragestellungen, die von internationalen Experten diskutiert werden. Andere Referate behandeln die Neuanfänge der Gesellschaft Jesu in Lateinamerika und Europa oder die Aktivitäten der sogenannten Exjesuiten in der Zeit der Ordensaufhebung zwischen 1773 und Universität Fribourg Miséricorde, av. de l Europe 20, Fribourg Zeit: Beginn: 2. Oktober, Uhr; 4. Oktober Exkursion Oktober 2014 REISE Auf den Spuren des Ignatius von Loyola Der Ordensgründer der Jesuiten, Ignatius von Loyola ( ), ist im Baskenland und am Hof in Arevalo aufgewachsen. Seine Verwundung in der Schlacht von Pamplona beendet abrupt seine Karriere am königlichen Hof. Auf sich selbst zurückgeworfen, geht er auf einen inneren, geistlichen Weg, der exemplarisch geworden ist. Die vom Lassalle-Haus veranstaltete Reise von Barcelona nach Bilbao geht dieser frühen spirituellen Biografie des Ignatius nach. Sie will ignatianische Spiritualität für den Menschen von heute fruchtbar machen, indem sie historische Informationen mit Zeiten des spirituellen Übens und Feierns verbindet. Geleitet wird die Reise von Pater Provinzial Christian Rutishauser SJ und Dr. med. Lea Stocker. Vorbereitungswochenende und Reiseeinführung: Juni, Lassalle-Haus, Bad Schönbrunn, Edlibach ZG Oktober / November 2014 AUSSTELLUNG Von der Arche zu den Boatpeople Flucht und Vertreibung im Wandel der Zeit Mit einer Wanderausstellung thematisiert die Jesuitenmission das Schicksal der weltweit 44 Millionen Flüchtlinge und Migranten. Kunstwerke aus der Sammlung der Jesuitenmission, Fotografien und Alltagsgegenstände machen dieses hochaktuelle Thema für die Besucher konkret erfahrbar. Sie zeigen die menschliche Seite der Flucht, wie sie in allen Jahrhunderten anzutreffen ist. Ein ungewohnter Blick in die Geschichte. Hochschulgemeinde / aki, Hirschengraben 86, Zürich; Katholische Hochschulgemeinde kug, Herbergsgasse 7, Basel

19

20 PROVINZ DER SCHWEIZER JESUITEN Hirschengraben Zürich Tel

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

«Zu Fuss nach Jerusalem» Pilgern im Heiligen Land

«Zu Fuss nach Jerusalem» Pilgern im Heiligen Land «Zu Fuss nach Jerusalem» Pilgern im Heiligen Land Spirituell, interreligiös, friedenspolitisch In Zusammenarbeit mit: «Zu Fuss nach Jerusalem» - Pilgern im Heiligen Land Spirituell, interreligiös, friedenspolitisch

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Kirchliche Medienarbeit 23. September 1980 21 22 23 24 Gemeinsames Zeugnis - Ein Studiendokument der Gemeinsamen Januar 1982 Arbeitsgruppe und des Ökumenischen

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

«Zu Fuss nach Jerusalem» Pilgern im Heiligen Land

«Zu Fuss nach Jerusalem» Pilgern im Heiligen Land «Zu Fuss nach Jerusalem» Pilgern im Heiligen Land Spirituell, interreligiös, friedenspolitisch In Zusammenarbeit mit: «Zu Fuss nach Jerusalem» - Pilgern im Heiligen Land Spirituell, interreligiös, friedenspolitisch

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Predigt Jubiläum 100 Jahre Salesianum. Evangelium Joh 14,1-6

Predigt Jubiläum 100 Jahre Salesianum. Evangelium Joh 14,1-6 Predigt Jubiläum 100 Jahre Salesianum Evangelium Joh 14,1-6 Lieber Bischof Bernard, liebe Mitbrüder Liebe Schwestern und Brüder im Glauben, Liebe Festgemeinde. Wohnen ist ein Wort, das den heutigen Festtag

Mehr

So sind wir. Eine Selbstdarstellung

So sind wir. Eine Selbstdarstellung So sind wir Eine Selbstdarstellung Vineyard München eine Gemeinschaft, die Gottes verändernde Liebe erfährt und weitergibt. Der Name Vineyard heißt auf Deutsch Weinberg und ist im Neuen Testament ein Bild

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum 2. Adventssonntag und zum Fest des hl. Franz Xaver in Rottenbuch am 7.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum 2. Adventssonntag und zum Fest des hl. Franz Xaver in Rottenbuch am 7. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum 2. Adventssonntag und zum Fest des hl. Franz Xaver in Rottenbuch am 7. Dezember 2008 Genau vor einem Monat war ich in Macao im Süden Chinas.

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Päpstliche Missionswerke in Österreich. Gebete

Päpstliche Missionswerke in Österreich. Gebete Päpstliche Missionswerke in Österreich Gebete 2 Noch nie hatte die Kirche so wie heute die Möglichkeit, das Evangelium durch das Zeugnis und das Wort allen Menschen und allen Völkern zukommen zu lassen.

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Antiochenisch Syrisch-Orthodoxe Kirche

Antiochenisch Syrisch-Orthodoxe Kirche Antiochenisch Syrisch-Orthodoxe Kirche Ökumenisches Kloster, In der Pfarrgasse 108, D-99634 Werningshausen Tel: 0049/ 36 37 65 34 31 www.syrorthodoxchurch.com E-Mail: morseverius@hotmail.com Datum : 22.09.2011

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Thomas-Akademie Jüdische und christliche Leseweisen der Bibel im Dialog Kurt Kardinal Koch EINLADUNG

Thomas-Akademie Jüdische und christliche Leseweisen der Bibel im Dialog Kurt Kardinal Koch EINLADUNG Theologische Fakultät EINLADUNG Thomas-Akademie 2016 Jüdische und christliche Leseweisen der Bibel im Dialog Kurt Kardinal Koch MITTWOCH, 16. MÄRZ 2016, 18.15 UHR UNIVERSITÄT LUZERN, FROHBURGSTRASSE 3,

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Zitate-Steckbrief. Begegne dem, was auf dich zukommt, nicht mit Angst, sondern mit Hoffnung.

Zitate-Steckbrief. Begegne dem, was auf dich zukommt, nicht mit Angst, sondern mit Hoffnung. Zitate-Steckbrief Begegne dem, was auf dich zukommt, nicht mit Angst, sondern mit Hoffnung. Franz von Sales (1567 1622), französischer Mystiker und Kirchenlehrer www.hypnoseausbildung-seminar.de Einleitung

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

»Leben eines Glaubenszeugen«

»Leben eines Glaubenszeugen« KARL LEISNER»Leben eines Glaubenszeugen«28.02.1915 12.08.1945 Ein Vortrag von Monika Kaiser-Haas IKLK e.v. KARL LEISNER»Leben Kindheit, eines Schulzeit, Glaubenszeugen«Jugend 28.02.1915 1934 12.08.1945

Mehr

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien der stiftung st. franziskus heiligenbronn verabschiedet am 19. Mai 2015 Da ich berufen bin, selbst zu leben, was ich von den anderen verlange (

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Institut St. Josef Schulen der Kreuzschwestern am Ardetzenberg, Feldkirch Leitbild

Institut St. Josef Schulen der Kreuzschwestern am Ardetzenberg, Feldkirch Leitbild Institut St. Josef Schulen der Kreuzschwestern am Ardetzenberg, Feldkirch Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik Vorarlberger Mittelschule Leitbild Präambel

Mehr

Das Heilige Jahr in Einsiedeln

Das Heilige Jahr in Einsiedeln Das Heilige Jahr in Einsiedeln Jubiläum der Barmherzigkeit 8. Dezember 2015 20. November 2016 Grusswort Was ist ein Heiliges Jahr? hat am 13. März 2015 die Feier eines ausserordentlichen Heiligen Jahres

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

Franz Stock - nicht nur ein Name - ein Programm! FSG: FRANZ-STOCK-GYMNASIUM. ARNSBERG www.fsg-arnsberg.de. Franz Stock

Franz Stock - nicht nur ein Name - ein Programm! FSG: FRANZ-STOCK-GYMNASIUM. ARNSBERG www.fsg-arnsberg.de. Franz Stock Franz Stock - nicht nur ein Name - ein Programm! FSG: Franz Stock FSG: Franz Stock nicht nur ein Name ein Programm! Dr. Andreas Pallack Schulleiter FSG Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, Schule

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6 Wesentliches Ziel des Religionsunterrichts am Ebert-Gymnasium ist, dass sich Schülerinnen und Schüler aus der Perspektive des eigenen Glaubens bzw. der eigenen Weltanschauung mit anderen religiösen und

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich Abschlussveranstaltung Tag der Talente 2012 am 17.09.2012 in Berlin Es gilt

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Grußw ort des Präsidenten der Klosterkammer Hannover, Hans- Christian Biallas, auf dem Empfang anlässlich der Gerhardsvesper

Grußw ort des Präsidenten der Klosterkammer Hannover, Hans- Christian Biallas, auf dem Empfang anlässlich der Gerhardsvesper Es gilt das gesprochene Wort! Grußw ort des Präsidenten der Klosterkammer Hannover, Hans- Christian Biallas, auf dem Empfang anlässlich der Gerhardsvesper am 13. Oktober 2011 im Kloster Wennigsen Sehr

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem ersten Buch Mose. 1 Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2 Als sie nun nach Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. 3 Und

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII KURT TEPPERWEIN DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII 3 Alle Rechte auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching

Cultural and Intercultural Consulting. Seminare, Vorträge und Coaching Cultural and Intercultural Consulting Seminare, Vorträge und Coaching KULTUR Lat. cultura: Bearbeitung, Pflege, Ackerbau ; von colere: ausbilden, pflegen, ehren, den Acker bestellen Interkulturelle Kommunikation:

Mehr

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH TRAU DICH AUF EINEN GEMEINSAMEN WEG KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH KIRCHLICH HEIRATEN Am Anfang steht die Liebe zweier Menschen. Sie lebt von der Beziehung der beiden Persönlichkeiten, ihren

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Steckbriefe für die Preisträger aus Nordrhein-Westfalen des Deutschen Lehrerpreises 2014 in der Wettbewerbs-Kategorie Schüler zeichnen Lehrer aus

Steckbriefe für die Preisträger aus Nordrhein-Westfalen des Deutschen Lehrerpreises 2014 in der Wettbewerbs-Kategorie Schüler zeichnen Lehrer aus BITTE VERTRAULICH BEHANDELN! Verbindliche Sendesperrfrist: 1. Dezember 2014, 12.30 Uhr. Steckbriefe für die Preisträger aus des Deutschen Lehrerpreises 2014 in der Wettbewerbs-Kategorie Schüler zeichnen

Mehr

Version 130305. Das. REGIErungsprogramm. für. MEIN Leben!

Version 130305. Das. REGIErungsprogramm. für. MEIN Leben! Das REGIErungsprogramm für MEIN Leben! 1 2 WERTE VOLL LEBEN WERTE bewusst SEIN - Bildungsprozess Das Regierungsprogramm für MEIN Leben! Es schafft Orientierung für ein glückliches und erfülltes Leben.

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben A Die Zeit Jesu kennen lernen Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF4); Bibel Aufbau, Inhalte, Gestalten (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Säkularinstitute RUF BERUF BERUFUNG

Säkularinstitute RUF BERUF BERUFUNG RUF BERUF BERUFUNG Wo und wie leben die Mitglieder von Säkularinstituten? Mehr als 40.000 Mitglieder gehören zu weltweit rund 200 kirchlich anerkannten Säkularinstituten. Es gibt Mitglieder in Frauen-,

Mehr

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre Theologische Fakultät INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre (Master of Arts in Secondary Education Religion) Willkommen

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh

Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh Bhai Jamal Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh Bhai Jamal Kirpal Singh 1u u u Kurze Lebensskizze Kirpal Singh wurde am 6. Februar 1894 in Sayyad Kasran geboren,

Mehr

Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND

Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND Die Muttersprache hilft lernen und baut Brücken Viele junge Menschen in der Kommune Lund haben

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Theologie-Studium in Erfurt

Theologie-Studium in Erfurt Theologie-Studium in Erfurt K AT H O L I S C H - T H E O l o g i s c h e Fa k u lt ä t theologie ist kein studium wie jedes andere Wer Theologie studiert, lernt von der Tiefe des Lebens zu reden, denn

Mehr

Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 38 Paulus-Akademie Zürich Die Paulus- Akademie will zur kritischen Auseinandersetzung mit Zeitfragen anregen und einen Beitrag zur Lösung aktueller Probleme leisten. Die Veranstaltungen richten sich an

Mehr

Jesuiten beim Katholikentag in Leipzig ( Mai 2016)

Jesuiten beim Katholikentag in Leipzig ( Mai 2016) Jesuiten beim Katholikentag in Leipzig (26. 29. Mai 2016) Die Jesuiten sind mit einem gemeinsamen Stand der Jesuitenmission und des Provinzialats im Rahmen der Kirchenmeile in einem der Messezelte vertreten.

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung

Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung VORSCHALG FÜR EINE EUCHARISTISCHE ANBETUNGSSTUNDE* 1. SEPTEMBER 2015 *Vorbereitet vom Päpstlichen Rat Iustitia et Pax.

Mehr

30 Jahre Klinische Seelsorgeausbildung in Waldbröl

30 Jahre Klinische Seelsorgeausbildung in Waldbröl 30 Jahre Klinische Seelsorgeausbildung in Waldbröl von Karin Vorländer Vor 30 Jahren kamen sechs Pfarrer und Pfarrerinnen aus der Evangelischen Kirche im Rheinland, ein römisch-katholischer Priester und

Mehr

engagieren wir uns für das Wohl unserer Mitmenschen.

engagieren wir uns für das Wohl unserer Mitmenschen. Leitbild Von Gott geliebt LEBEN! Die Liebe Gottes zu den Menschen ist das feste und unzerstörbare Lebensfundament. Wer auf dieser Basis sein Dasein gestaltet, dessen Leben wird sich in ungeahnten Möglichkeiten

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr