Förderung von Selbsthilfeorganisationen durch die gesetzliche Krankenversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Förderung von Selbsthilfeorganisationen durch die gesetzliche Krankenversicherung"

Transkript

1 SELBSTHILFE BRANDENBURG Zusammenschluss von Behinderten-Selbsthilfevereinigungen im Land Brandenburg Förderung von Selbsthilfeorganisationen durch die gesetzliche Krankenversicherung 1

2 Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Brandenburg e.v. Beratungsstelle: Handelsstraße 11 D Schwedt/Oder Telefon: Telefax: Ehrenamtlicher Vorsitzender: Heinz Strüwing Spendenkonto: LAG-SH Brandenburg e.v. Deutsche Bank AG Schwedt/Oder IBAN: DE BIC: DEUT DE DB In eigener Sache Um Missverständnisse zu vermeiden: Das LAG-SH-Info-Heft soll keine Broschüre sein, die höchsten journalistischen Ansprüchen gerecht wird, sondern soll behindertenrelevante Informationen vermitteln. Herausgeber: Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Brandenburg e.v. Internet: Mit freundlicher Unterstützung der 2

3 Inhaltsverzeichnis Leitfaden zur Selbsthilfeförderung 4 Neutralität und Unabhängigkeit in der Selbsthilfe 5 Gesetzliche Grundlagen in der Selbsthilfe-Förderung 5 Wer kann gefördert werden? 6 Arten der Förderung 8 Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung (Pauschalförderung) 8 Kontaktdaten für die Antragstellung 10 Gemeinsamer Arbeitskreis GKV-Selbsthilfeförderung Brandenburg Musterantrag Pauschalförderung 12 Krankenkassenindividuelle Förderung (Projektförderung) 26 Ansprechpartner/innen im Land Brandenburg 27 Musterantrag Projektförderung an vdek-kassen 29 Allgemeine Nebenbestimmungen für die Beantragung und Gewährung von Fördermitteln

4 Leitfaden zur Selbsthilfeförderung Der GKV-Spitzenverband hat in Zusammenarbeit mit den Verbänden der Krankenkassen und den maßgeblichen Spitzenorganisationen der Selbsthilfeförderung den Leitfaden zur Selbsthilfeförderung entwickelt. In dem Leitfaden sind die Inhalte, Voraussetzungen und Verfahren zur Förderung der Selbsthilfeorganisationen, Selbsthilfegruppen und Selbsthilfekontaktstellen verbindlich geregelt. Mit der Neufassung soll die Selbsthilfeförderung in Deutschland transparenter werden, um die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Selbsthilfeeinrichtungen und den Krankenkassen weiter zu stärken. 4

5 Neutralität und Unabhängigkeit in der Selbsthilfe Die Selbsthilfe kann ihre Aufgaben nur dann glaubwürdig vertreten, wenn sie ihre Unabhängigkeit und Neutralität gegenüber den anderen Akteuren im Gesundheitswesen wahrt. Aus diesem Grund haben die BAG SELBSTHILFE und das FORUM im PARITÄTISCHEN schon 2005 verbindliche Leitsätze für die Zusammenarbeit mit Personen des privaten und öffentlichen Rechts, Organisationen und Wirtschaftsunternehmen, insbesondere im Gesundheitswesen verabschiedet. Diese Leitsätze wurden seitdem immer wieder aktualisiert. Der Empfänger von Fördermitteln hat die Unabhängigkeit seiner Selbsthilfeaktivitäten von wirtschaftlichen Interessen und seine fachliche und politische Arbeit ausschließlich an den Bedürfnissen und Interessen von chronisch kranken und behinderten Menschen und deren Angehörigen auszurichten. Er hat die vollständige Kontrolle über die Inhalte seiner Arbeit, deren Umsetzungen sowie die Verwendung der Fördermittel zu behalten. Jegliche Kooperation mit und Unterstützung durch Wirtschaftsunternehmen ist transparent zu gestalten. Gesetzliche Grundlagen der Selbsthilfe-Förderung Die Selbsthilfe-Förderung nach Paragraph 20c des Fünften Sozialgesetzbuchs (SGB V) Bereits seit 1992 gibt es eine gesetzliche Grundlage für die Selbsthilfeförderung durch die gesetzlichen Krankenkassen. Nach der Neufassung der gesetzlichen Grundlagen zur Selbsthilfeförderung durch das Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-WSG) wurden zum 1. Januar 2008 die Pauschalförderung und die Projektförderung eingeführt. 5

6 Wer kann gefördert werden? Die Krankenkassen und ihre Verbände fördern Selbsthilfegruppen und organisationen, die sich die gesundheitliche Prävention oder die Rehabilitation von Versicherten zum Ziel gesetzt haben. Die gesundheitsbezogene Selbsthilfe muss sich auf Krankheiten beziehen, die im Verzeichnis der Krankheitsbilder aufgeführt sind. Krankheitsverzeichnis nach 20c SGB V Die Förderung der Selbsthilfe chronisch kranker und behinderter Menschen nach 20c SGB V soll in folgenden Bereichen erfolgen: Krankheiten des Kreislaufsystems / Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z.b. chronische Herzkrankheiten, Infarkt, Schlaganfall, chronisch pulmonale Herzkrankheit) Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems, der Gelenke und des Bindegewebes (z.b. rheumatische Erkrankungen, Morbus Bechterew, Sklerose, Myasthenie, Sklerodermie, Skoliose, Fibromyalgei, Osteoporose, chronische Osteomyelitis) Bösartige Neubildungen/ Tumorerkrankungen (z.b. Kehlkopf, Haut, Brust, Genitalorgane, Leukämie) Allergische und asthmatische Erkrankungen / Krankheiten des Atmungssystems Krankheiten der Verdauungsorgane und des Urogenitaltraktes (z.b. chronische Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, chronische Pankreatitis, chronische Nierenerkrankung) Lebererkrankungen (z.b. Leberzirrhose) Hauterkrankungen / chronische Krankheiten des Hautanhanggebildes und der Unterhaut (z.b. Psoriasis, chronisches atopisches Ekzem, Epidermolysis Bullosa, Lupus erythematodes, Sklerodomie) Suchterkrankungen (z.b. Medikamenten-, Alkohol-, Drogenabhängigkeit, Essstörungen: Anorexie und Bulemie) 6

7 Krankheiten des Nervensystems (z.b. Multiple Sklerose, Parkinson, Epilepsie, Hydrocephalus, Chorea Huntington, Muskelatrophie, Muskeldystrophie, Zerebralparese/Lähmungen, Narkolepsie, Schädigung des zentralen Nervensystems, Minimale Cerebrale Dysfunktion, Alzheimer Krankheit, Hereditäre Ataxie, Guillain- Barré-Syndrom, Stiff-man-Syndrom, Recklinghausensche Krankheit) Hirnbeschädigungen (z.b. appallisches Syndrom, Aphasie, Apoplexie, Schädel- Hirn-Verletzungen) Endokrine Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (z.b. Diabetis mellitus, Zystische Fibrose, Mukoviszidose, Zöliakie, Phenylketonurie, Marfan-Syndrom) Krankheiten des Blutes, des Immunsystems / Immundefekte (z.b. Hämophilie, AIDS, HIV-Krankheit, Sarkoidose) Krankheiten der Sinnesorgane / Hör-, Seh- und Sprachbehinderungen (z.b. Tinnitus, Méniére, Schwerhörigkeit, Taubheit, Taubstummheit, Gehörlosigkeit, Retinitis Pigmentosa, Stottern) Infektiöse Krankheiten (z.b. Poliomyelitis / Kinderlähmung) Psychische und Verhaltensstörungen / Psychische Erkrankungen (z.b. psychische und Persönlichkeitsstörungen, Psychosen, Suizidalität, Hyperkinetische Störungen, Angststörungen, Zwangserkrankungen, Autismus, Rett-Syndrom, Depression) Angeborene Fehlbildungen / Deformitäten / Chromosmenanomalien (z.b. Spina bifida, Hydrozephalus, Lippen- und Gaumenspalte, Down-Syndrom, Turner- Syndrom, Klinefelter-Syndrom, Körperbehinderungen, Kleinwuchs, geistige Behinderungen) Chronische Schmerzen Organtransplantationen 7

8 Arten der Förderung Die Förderung der Selbsthilfe ist eine Gemeinschaftsaufgabe, an der sich die öffentliche Hand, die Sozialversicherungsträger und die private Krankenversicherung beteiligen sollen. Viele Krankenkassen fördern seit Jahren die Aktivitäten von Selbsthilfegruppen und Selbsthilfeorganisationen im Gesundheitsbereich. Mit der Novellierung der gesetzlichen Grundlagen zur Selbsthilfeförderung nach 20c SGB V gibt es: Pauschalförderung Projektförderung Pauschalförderung Die Pauschalförderung wird als finanzielle Unterstützung der originären selbsthilfebezogenen Aufgaben verstanden. Diese pauschalen Mittel werden der Selbsthilfe als Zuschüsse zur Absicherung ihrer originären und vielfältigen Selbsthilfearbeit und regelmäßig wiederkehrenden Aufwendungen zur Verfügung gestellt. Darunter fallen insbesondere Aufwendungen für: Regelmäßige Gruppentreffen Büroausstattung und Sachkosten (z.b. PC, Drucker, Büromöbel, Porto, Telefonkosten, Gebühren für Online-Dienste) Fortbildungen oder Schulungen, die auf die Befähigung zur Verbandsarbeit und auf administrative Tätigkeiten abzielen (z.b. kaufmännische Weiterbildungen, Weiterbildungen zum Vereinsrecht) 8

9 Durchführung von Gremiensitzungen gemäß Satzung (z.b. Vorstandssitzungen, Mitgliederversammlungen) Regelmäßig erscheinende Verbandsmedien (z.b. Mitgliederzeitschriften und Flyer einschließlich deren Verteilung) Pflege des Internetauftritts/Homepage Raumkosten und Miete Tagungs- und Kongressbesuche, Reisekosten im Rahmen regionaler Vergabesitzungen Nicht gefördert werden: Ausgaben, die sich nicht auf gesundheitsbezogene Maßnahmen und Aktivitäten ausrichten (z.b. selbsthilfeferne Freizeitaktivitäten oder Angebote, die sich an den sozialen Belangen bestimmter Personenkreise ausrichten wie Alleinerziehende oder Senioren, Bürger-, Stadtteil-, Verkehrs- und Umweltinitiativen). Finanzierung von Studien, die ausschließlich der Erforschung von Krankheiten und ihrer Ursachen dienen (Grundlagenforschung), Pauschale Aufwandsentschädigungen und Bezuschussung von Beiratstätigkeiten Anteilige Raum- und Mietkosten von Privaträumen Angebote, die zu den Leistungen der GKV nach anderen Rechtsgrundlagen gehören, wie z.b.: Patientenschulungsmaßnahmen Funktionstraining und Rehabilitationssport Nachsorgemaßnahmen gemäß 43 SGB V Leistungen zur Früherkennung und Frühförderung ( 30 SGB IX) Soziotherapie ( 37a SGB V) Therapiegruppen gemäß 27 ff. SGB V Primärpräventive Maßnahmen/Präventionskurse ( 20 SGB V) 9

10 Selbsthilfeorganisationen im Land Brandenburg stellen nur jeweils einen Gesamtantrag auf kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung. Der Gesamtantrag für 2015 z.b. wird gemeinsam mit dem ausführlichen Jahrestätigkeitsbericht 2014 bis spätestens zum bei der IKK eingereicht. Die Antragsteller erhalten nach der gemeinsamen und einvernehmlichen Entscheidung der GKV Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe im Land Brandenburg einen Förderbescheid. Die Antragstellung hat ausschließlich in dem Bundesland zu erfolgen, in dem die Selbsthilfeorganisation ihren Sitz hat. Der jährlich veröffentlichte Transparenzbericht gibt Auskunft über die an die Selbsthilfegruppen, Landesorganisationen und Selbsthilfekontaktstellen ausgeschütteten Pauschalförderungen im Land Brandenburg. Einzusehen ist der Transparanzbericht im Internet unter: Kontaktdaten für die Antragstellung IKK Brandenburg und Berlin Ulrike Beyer Keithstr. 9/ Berlin Tel.: (0 30) Fax: (0 30) Gemeinsamer Arbeitskreis GKV Selbsthilfeförderung Brandenburg Die finanzielle Förderung der Selbsthilfe durch die gesetzlichen Krankenkassen und ihre Verbände erfolgt unter Berücksichtigung des 1 SGB V Solidarität und Eigen- 10

11 verantwortung und des 12 SGB V Wirtschaftlichkeitsgebot. Die Bemessung der Förderhöhe erfolgt unter Berücksichtigung der insgesamt zur Verfügung stehenden Fördermittel, der Anzahl der eingegangenen Förderanträge und dem nachvollziehbaren Förderbedarf der Antragsteller. Die Fördermittel stellen generell einen Zuschuss für die Vorhaben der gesundheitsbezogenen Selbsthilf gemäß 20c SGB V dar. Eine Vollfinanzierung der Aktivitäten von Selbsthilfegruppen, Selbsthilfeorganisationen und Selbsthilfekontaktstellen ist ausgeschlossen. Die Beratung und Entscheidung über die eingehenden Anträge auf finanzielle Förderung im Rahmen der Pauschalförderung erfolgt durch die Krankenkassen und ihre Verbände gemeinsam mit Vertretern der Selbsthilfe im Gemeinsamen Arbeitskreis GKV-Selbsthilfeförderung Brandenburg. Folgende Institutionen sind in dem Arbeitskreis vertreten: Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), Landesvertretung Berlin/Brandenburg AOK Nordost Die Gesundheitskasse BKK Landesverband Mitte, Landesvertretung Berlin-Brandenburg IKK Brandenburg und Berlin Knappschaft, Regionaldirektion Cottbus Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) als Landwirtschaftliche Krankenkasse Brandenburgische Landesstelle für Suchtfragen e. V. Der Paritätische, Landesverband Brandenburg e. V. LAG-SH Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Brandenburg e. V. LAGS Landesarbeitsgemeinschaft für Selbsthilfeförderung Brandenburg e. V Die LAG-SH wird in dem Arbeitskreis vertreten durch ihren Vorsitzenden Heinz Strüwing. 11

12 12

13 13

14 14

15 15

16 16

17 17

18 18

19 19

20 20

21 21

22 22

23 23

24 24

25 25

26 Projektförderung Neben der Pauschalförderung fördern die einzelnen landesweiten Krankenkassen die gesundheitsbezogene Selbsthilfe im Rahmen der konkreten Projektförderung. Die Krankenkassen unterstützen hier besondere Vorhaben bzw. Aktivitäten der Selbsthilfe, die zielorientiert ausgerichtet und zeitlich klar begrenzt sind. Es werden solche Aktivitäten gefördert, die über routinemäßige Aufgaben hinausgehen. Diese Förderform bietet sowohl den Krankenkassen als auch der Selbsthilfe die Möglichkeit, gemeinsame Ziele der Selbsthilfe aufzugreifen und umzusetzen. Hierdurch wird die inhaltliche Zusammenarbeit gestärkt und weiter ausgebaut. Es wird daher empfohlen, sich direkt bei den einzelnen Krankenkassen über die jeweiligen Förderschwerpunkte und Fördermöglichkeiten im Vorfeld der schriftlichen Antragstellung zu informieren. Die Projektförderung erstreckt sich auf die zeitlich begrenzte Förderung einzelner, inhaltlich abgegrenzter Vorhaben wie z.b.: Veranstaltungen Veröffentlichung von Broschüren und Büchern Selbsthilfetage Fachvorträge Bei der kassenindividuellen Projektförderung sind keine Antragsfristen vorgesehen. Anträge auf Projektförderung können im Laufe des Förderjahres gestellt werden. Da die Kassen aber nur begrenzte Finanzen für diese Art der Förderung haben, ist eine frühzeitige Antragstellung ratsam. Die Mitgliedskassen des vdek (BARMER GEK, Techniker Krankenkasse, DAK Gesundheit, KKH, HEK, hkk) haben einheitliche Antragsformulare, welche auf der Homepage des vdek verfügbar sind. Alle anderen Krankenkassen besitzen eigene Formulare, die von ihrer Homepage herunter geladen bzw. per Post angefordert werden können. Es ist ratsam, sich im Vorfeld bei der entsprechenden Krankenkasse über das Verfahren und eventuelle Förderschwer- 26

27 punkte zu informieren. Die Prüfung der Anträge und die Entscheidungsfindung erfolgen grundsätzlich durch die jeweils fördernden Krankenkassen. Das Formular für den Verwendungsnachweis kommt mit dem Förderbescheid. Ansprechpartner /innen im Land Brandenburg Krankenkasse Ansprechpartner Telefonnummer AOK Nordost Die Gesundheitskasse Potsdamer Str Teltow BKK Landesverband Ost Landesvertretung Berlin-Brandenburg Mohrernstr Berlin Knappschaft Dredener Straße Spremberg IKK Brandenburg und Berlin Keithstra. 9/ Berlin Herr Fronhöfer Herr Vogel Frau Hartstock Frau Beyer Barmer GEK Landesgeschäftsstelle Berlin-Brandenburg Axel-Springer-Str Berlin KKH -Allianz Karl-Wiechert-Allee Hannover Sabine Kuntzschmann Katharina Reich TK Landesvertretung Berlin und Brandenburg Alte Jakobstr Berlin Dr. Gudrun Borchardt 030/

28 DAK Regionalzentrum Potdam Lindenstr Potsdam Kornelia Greupner DAK Regionalzentrum Cottbus Vetschauer Str. 11b Cottbus Kerstin Kramer

29 29

30 30

31 31

32 32

33 33

34 34

35 35

36 36

37 37

38 38

39 39

40 40

41 41

42 42

43 Ich möchte zusätzliche Informationen über die Landesarbeitsgemeinschaft / über die Mitgliedsverbände Name, Vorname... Straße, Haus-Nr.... PLZ, Wohnort N o t i z e n : 43

44 Absender Straße, Hausnummer PLZ, Ort Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Brandenburg e.v. Handelsstraße 11 D Schwedt/Oder "Nichtbehindert zu sein, ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das jedem von uns jederzeit genommen werden kann." Richard von Weizsäcker Behinderte Menschen wollen kein Mitleid, sondern fordern vielmehr gesellschaftliche Anerkennung. 44

Selbsthilfeförderung gem. 20c SGB V Neuregelung ab 01.Januar 2008

Selbsthilfeförderung gem. 20c SGB V Neuregelung ab 01.Januar 2008 Selbsthilfeförderung gem. 20c SGB V Neuregelung ab 01.Januar 2008 Carmen Haucke, Mitarbeiterin der Hauptverwaltung Versichertenmanagement Herz- und Kreislaufzentrum, Rotenburg an der Fulda, 12.03.2011

Mehr

GKV Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe Niedersachsen (GKV-GSN)*

GKV Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe Niedersachsen (GKV-GSN)* GKV Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe Niedersachsen (GKV-GSN)* Antragsfrist: 31. März Antrag zur Kassenartenübergreifenden Gemeinschaftsförderung nach 20 c SGB V der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Mehr

Antragsunterlagen für Selbsthilfegruppen zur Beantragung eines pauschalen Zuschusses für das Förderjahr 2014 bei der GKV-Gemeinschaftsförderung Hessen

Antragsunterlagen für Selbsthilfegruppen zur Beantragung eines pauschalen Zuschusses für das Förderjahr 2014 bei der GKV-Gemeinschaftsförderung Hessen GKV-Selbsthilfeförderung Hessen PF 15 33 61285 Bad Homburg Gesetzliche Krankenversicherung Selbsthilfeförderung Hessen Postfach 15 33 61285 Bad Homburg www.gkv-selbsthilfefoerderung-he.de im Dezember 2013

Mehr

PAUSCHALFÖRDERUNG Antrag zur kassenartenübergreifenden Förderung örtlicher Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V für das Jahr

PAUSCHALFÖRDERUNG Antrag zur kassenartenübergreifenden Förderung örtlicher Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V für das Jahr PAUSCHALFÖRDERUNG Antrag zur kassenartenübergreifenden Förderung örtlicher Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V für das Jahr Regionale Fördergemeinschaft der Krankenkassen im Hause der Bearbeitungsvermerk:

Mehr

GKV Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe Niedersachsen (GKV-GSN)*

GKV Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe Niedersachsen (GKV-GSN)* GKV Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe Niedersachsen (GKV-GSN)* Antragsfrist: 31. März Antrag zur Kassenartenübergreifenden Gemeinschaftsförderung nach 20 h SGB V der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Mehr

Selbsthilfeförderung in Bremen und Bremerhaven. Die Krankenkassenverbände informieren über ihre Förderungen

Selbsthilfeförderung in Bremen und Bremerhaven. Die Krankenkassenverbände informieren über ihre Förderungen Selbsthilfeförderung in Bremen und Bremerhaven Die Krankenkassenverbände informieren über ihre Förderungen Selbsthilfeförderung durch die Bremer Krankenkassen Die Förderung der Selbsthilfe ist eine Gemeinschafts

Mehr

Merkblatt zum Antragsverfahren für Landesorganisationen der Selbsthilfe in Bayern für das Förderjahr 2016

Merkblatt zum Antragsverfahren für Landesorganisationen der Selbsthilfe in Bayern für das Förderjahr 2016 Merkblatt zum Antragsverfahren für Landesorganisationen der Selbsthilfe in Bayern für das Förderjahr 2016 Allgemeine Grundsätze zur Förderung Für die Förderung gelten die Gemeinsamen und einheitlichen

Mehr

SELBSTHILFE- FÖRDERUNG IN BREMEN UND BREMERHAVEN

SELBSTHILFE- FÖRDERUNG IN BREMEN UND BREMERHAVEN Stand dieser Broschüre: 01.10.2013 Neuauflage 2014 SELBSTHILFE- FÖRDERUNG IN BREMEN UND BREMERHAVEN Die Krankenkassenverbände informieren über ihre Förderung ab 01.01.2014 SELBSTHILFEFÖRDERUNG DURCH DIE

Mehr

Selbsthilfeförderung

Selbsthilfeförderung Selbsthilfeförderung Rahmenvorgaben der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Umsetzung der kassenartenübergreifenden Gemeinschaftsförderung nach 20c SGB V ab dem 1. Januar 2008 vom 17. September 2007

Mehr

Änderungen im Antragsvordruck durch den Antragsteller sind nicht zulässig. Zu den Antragsunterlagen gehören die nachstehenden Anlagen:

Änderungen im Antragsvordruck durch den Antragsteller sind nicht zulässig. Zu den Antragsunterlagen gehören die nachstehenden Anlagen: Antragsunterlagen zur pauschalen Förderung von Selbsthilfeorganisationen auf Landesebene durch die GKV Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe im Land Berlin für das Förderjahr 2015 1 gemäß 20 c SGB V Damit

Mehr

Gemeinsames Rundschreiben 2010. Förderung der Bundesorganisationen. der Selbsthilfe nach 20c SGB V

Gemeinsames Rundschreiben 2010. Förderung der Bundesorganisationen. der Selbsthilfe nach 20c SGB V Gemeinsames Rundschreiben 2010 Förderung der Bundesorganisationen der Selbsthilfe nach 20c SGB V November 2009 Federführend für die Veröffentlichung: Verband der Ersatzkassen e.v. (vdek), Berlin Herausgeber:

Mehr

hiermit erhalten Sie den neuen Förderantrag für das Jahr 2014. Bitte überprüfen Sie die eingetragenen Daten auf ihre Richtigkeit.

hiermit erhalten Sie den neuen Förderantrag für das Jahr 2014. Bitte überprüfen Sie die eingetragenen Daten auf ihre Richtigkeit. GKV-Selbsthilfeförderung Hessen PF 15 33 61285 Bad Homburg Gesetzliche Krankenversicherung Selbsthilfeförderung Hessen Postfach 15 33 61285 Bad Homburg Ansprechpartner: Herr Norbert Maus Telefon: 0561/

Mehr

Selbsthilfeorganisationen auf Landesebene

Selbsthilfeorganisationen auf Landesebene Kassenindividuelle Selbsthilfeförderung der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland Antragsunterlagen Projektförderung auf Landesebene Damit die gesetzlichen Krankenkassen über eine Förderung entscheiden können,

Mehr

Antrag auf kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung (Pauschalförderung) in Hessen 2015 für Selbsthilfekontaktstellen nach 20c SGB V

Antrag auf kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung (Pauschalförderung) in Hessen 2015 für Selbsthilfekontaktstellen nach 20c SGB V Zurück an: GKV-Selbsthilfeförderung Hessen Postfach 15 33 61285 Bad Homburg Antrag auf kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung (Pauschalförderung) in Hessen 2015 für Selbsthilfekontaktstellen nach

Mehr

Antrag auf krankenkassenindividuelle Förderung

Antrag auf krankenkassenindividuelle Förderung Anlage Ia Antrag auf krankenkassenindividuelle Förderung Bei BARMER GEK, Landesgeschäftsstelle Rheinland-Pfalz/Saarland Pfuhlgasse 28, 56068 Koblenz (Bitte Kasse benennen) Name des Antragstellers (Selbsthilfeorganisation):

Mehr

Selbsthilfeförderung in Bremen und Bremerhaven. Die Krankenkassenverbände informieren über ihre Förderungen

Selbsthilfeförderung in Bremen und Bremerhaven. Die Krankenkassenverbände informieren über ihre Förderungen Selbsthilfeförderung in Bremen und Bremerhaven Die Krankenkassenverbände informieren über ihre Förderungen Selbsthilfeförderung durch die Bremer Krankenkassen Die Förderung der Selbsthilfe ist eine Gemeinschafts

Mehr

Selbsthilfeorganisationen auf Landesebene

Selbsthilfeorganisationen auf Landesebene Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung Rheinland-Pfalz Antragsunterlagen Pauschalförderung auf Landesebene Antragsfrist: 31. Januar 2015 Damit die gesetzlichen Krankenkassen über eine Förderung

Mehr

ARGE Selbsthilfeförderung Mecklenburg-Vorpommern. Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung

ARGE Selbsthilfeförderung Mecklenburg-Vorpommern. Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung ARGE Selbsthilfeförderung Mecklenburg-Vorpommern Ende der Antragsfrist: 31.01.2016 Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung nach 20h SGB V Antragsunterlagen für die Förderung der örtlichen/regionalen

Mehr

Projekt Selbsthilfe nach der Reha Statistische Auswertung der zurückgesendeten Fragebögen (Stand: 8. Sept. 2015)

Projekt Selbsthilfe nach der Reha Statistische Auswertung der zurückgesendeten Fragebögen (Stand: 8. Sept. 2015) Projekt Selbsthilfe nach der Reha Statistische Auswertung der zurückgesendeten Fragebögen (Stand: 8. Sept. 2015) 77 Fragebögen wurden versendet: - 54 an klassische Reha-Einrichtungen - 23 an Eltern-Kind-Einrichtungen

Mehr

ARGE Selbsthilfeförderung Mecklenburg-Vorpommern. Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung. nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung

ARGE Selbsthilfeförderung Mecklenburg-Vorpommern. Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung. nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung ARGE Selbsthilfeförderung Mecklenburg-Vorpommern c/o BKK-Landesverband NORDWEST Frau Kim Ebert Süderstr. 24 20097 Hamburg Ende der Antragsfrist 31.01.2015 nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die Förderung

Mehr

Krankenkassenindividuelle Selbsthilfeförderung (Projektförderung) im Lande Bremen. nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung

Krankenkassenindividuelle Selbsthilfeförderung (Projektförderung) im Lande Bremen. nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung Krankenkassenindividuelle Selbsthilfeförderung (Projektförderung) im Lande Bremen nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die Förderung Zu den Antragsunterlagen gehören die nachstehenden Anlagen: Anlage 1:

Mehr

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung. nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung. nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen LKK nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die Förderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen Krankenkassen und ihre Verbände über eine Förderung entscheiden können, ist Ihre

Mehr

Krankenkassenindividuelle Selbsthilfeförderung (Projektförderung) im Lande Bremen. nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung

Krankenkassenindividuelle Selbsthilfeförderung (Projektförderung) im Lande Bremen. nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung Krankenkassenindividuelle Selbsthilfeförderung (Projektförderung) im Lande Bremen nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die Förderung Zu den Antragsunterlagen gehören die nachstehenden Anlagen: Anlage 1:

Mehr

Kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen BKK VerbundPlus Bismarckring 64 88400 Biberach Kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die Förderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen

Mehr

Unterlagen zur Förderung von kassenindividuellen Projekten

Unterlagen zur Förderung von kassenindividuellen Projekten Unterlagen zur Förderung von kassenindividuellen Projekten bitte die entsprechende Anschrift eintragen! Damit die gesetzlichen Krankenkassen über eine Förderung entscheiden können, ist Ihre Mitwirkung

Mehr

Gemeinsame und einheitliche Grundsätze der. Spitzenverbände der Krankenkassen zur Förderung. der Selbsthilfe gemäß 20 Abs. 4 SGB V. vom 10.

Gemeinsame und einheitliche Grundsätze der. Spitzenverbände der Krankenkassen zur Förderung. der Selbsthilfe gemäß 20 Abs. 4 SGB V. vom 10. Gemeinsame und einheitliche Grundsätze der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Förderung der Selbsthilfe gemäß 20 Abs. 4 SGB V vom 10. März 2000 AOK-Bundesverband, Bonn Bad Godesberg Bundesverband der

Mehr

Gesundheitsamt. Vermittlung von Selbsthilfegruppen durch das Gesundheitsamt

Gesundheitsamt. Vermittlung von Selbsthilfegruppen durch das Gesundheitsamt Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen GSozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Gesundheitliche Selbsthilfe Vermittlung von Selbsthilfegruppen durch das Gesundheitsamt Das Gesundheitsamt Bremen vermittelt

Mehr

Antragsfrist: bis 31. Januar des Förderjahres

Antragsfrist: bis 31. Januar des Förderjahres Antragsunterlagen für SELBSTHILFEGRUPPEN zur Beantragung eines pauschalen Zuschusses bei der GKV-Gemeinschaftsförderung Thüringen für das Förderjahr... AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen.

Mehr

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung - Pauschalförderung - nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung - Pauschalförderung - nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung - Pauschalförderung - nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die Förderung der örtlichen/regionalen im Damit die gesetzlichen Krankenkassen und ihre Verbände

Mehr

Zu den Antragsunterlagen gehören die nachstehenden Anlagen: Verwendungsbestätigung bis 600 EUR oder Verwendungsnachweis ab 601 EUR für das Jahr 2014

Zu den Antragsunterlagen gehören die nachstehenden Anlagen: Verwendungsbestätigung bis 600 EUR oder Verwendungsnachweis ab 601 EUR für das Jahr 2014 Antragsunterlagen zur pauschalen Förderung von Selbsthilfegruppen durch die GKV Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe im Land Berlin für das Förderjahr 2015 gemäß 20c SGB V Damit die gesetzlichen Krankenkassen

Mehr

Kassenindividuelle Projektförderung nach 20 c SGB V Antragsunterlagen für die die Förderung der örtlichen / regionalen Selbsthilfegruppen

Kassenindividuelle Projektförderung nach 20 c SGB V Antragsunterlagen für die die Förderung der örtlichen / regionalen Selbsthilfegruppen Knappschaft Regionaldirektion München Frau Birgit Pelikan 80791 München Kassenindividuelle Projektförderung nach 20 c SGB V Antragsunterlagen für die die Förderung der örtlichen / regionalen Selbsthilfegruppen

Mehr

Zu den Antragsunterlagen gehören: Name der Krankenkasse/-verband. Ansprechpartner. Straße/ Haus-Nr. PLZ Ort

Zu den Antragsunterlagen gehören: Name der Krankenkasse/-verband. Ansprechpartner. Straße/ Haus-Nr. PLZ Ort Name der Krankenkasse/-verband Ansprechpartner Straße/ Haus-Nr. PLZ Ort Damit die gesetzlichen Krankenkassen und ihre Verbände über eine Förderung entscheiden können, ist Ihre Mitwirkung nach 60 SGB I

Mehr

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung (Pauschalförderung)

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung (Pauschalförderung) BARMER GEK z.hd. Herrn Dieter Scheld Postfach 160 79001 Freiburg Hausadresse: Heinrich-v.-Stephan-Str. 5 79100 Freiburg AOK Südlicher Oberrhein Fahnenbergplatz 6 79098 Freiburg Landesverband der Betriebskrankenkassen

Mehr

Rahmenvereinbarung zum Strukturfonds 2015 (Verbände der Krankenkassen) Rahmenvereinbarung zum Strukturfonds nach 105 Abs. 1a SGB V für das Jahr 2015

Rahmenvereinbarung zum Strukturfonds 2015 (Verbände der Krankenkassen) Rahmenvereinbarung zum Strukturfonds nach 105 Abs. 1a SGB V für das Jahr 2015 (Verbände Krankenkassen) 1/5 Strukturfonds nach 105 Abs. 1a SGB V für das Jahr 2015 zwischen Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg () sowie AOK Nordost - Die Gesundheitskasse (handelnd als Landesverband)

Mehr

20 Abs. 4 SGB V Selbsthilfeförderung - Krankheitsverzeichnis -

20 Abs. 4 SGB V Selbsthilfeförderung - Krankheitsverzeichnis - Gemeinsame und einheitliche Grundsätze der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Förderung der Selbsthilfe gemäß 20 Abs. 4 SGB V 20 Abs. 4 SGB V Selbsthilfeförderung - Krankheitsverzeichnis - 1. Gesetzliche

Mehr

Versorgungsvertrag gemäß 72 SGB XI über Leistungen der vollstationären Pflege

Versorgungsvertrag gemäß 72 SGB XI über Leistungen der vollstationären Pflege Versorgungsvertrag gemäß 72 SGB XI über Leistungen der vollstationären Pflege zwischen der vollstationären Pflegeeinrichtung (nachstehend Pflegeeinrichtung genannt) Muster-Pflegeheim Muster-Straße 00 00000

Mehr

ARGE Selbsthilfeförderung Mecklenburg-Vorpommern

ARGE Selbsthilfeförderung Mecklenburg-Vorpommern ARGE Selbsthilfeförderung Mecklenburg-Vorpommern c/o BKK-Landesverband NORDWEST Frau Kim Ebert Süderstr. 24 20087 Hamburg Ende der Antragsfrist 31.12.2014 Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung

Mehr

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Krankenkassenindividuelle Förderung nach 20h SGB V Antragsunterlagen für die Projektförderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen Krankenkassen/ -verbände über eine Förderung

Mehr

Antragsunterlagen zur Projektförderung von Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V im Rahmen der krankenkassenindividuellen Förderung

Antragsunterlagen zur Projektförderung von Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V im Rahmen der krankenkassenindividuellen Förderung Antragsunterlagen zur Projektförderung von Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V im Rahmen der krankenkassenindividuellen Förderung Damit die gesetzlichen Krankenkassen über eine Förderung entscheiden können,

Mehr

Gemeinsames Rundschreiben 2016. der Verbände der Krankenkassen auf Bundesebene zur Förderung der. Selbsthilfebundesorganisationen gemäß 20h SGB V

Gemeinsames Rundschreiben 2016. der Verbände der Krankenkassen auf Bundesebene zur Förderung der. Selbsthilfebundesorganisationen gemäß 20h SGB V Gemeinsames Rundschreiben 2016 der Verbände der Krankenkassen auf Bundesebene zur Förderung der Selbsthilfebundesorganisationen gemäß 20h SGB V Federführend für die Veröffentlichung: Verband der Ersatzkassen

Mehr

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung nach 20c SGB V (Pauschalförderung)

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung nach 20c SGB V (Pauschalförderung) GKV-Gemeinschaftsförderung Baden-Württemberg Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung nach 20c SGB V (Pauschalförderung) Antragsunterlagen für die Förderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Mehr

Förderbetrag 2014 in

Förderbetrag 2014 in Übersicht über die ausgegebenen Fördermittel Anzahl der geförderten Gruppen/Organisationen Förderbetrag 2014 in Anteil in % an der Fördersumme Selbsthilfegruppen 356 229.584,00 25,95 Selbsthilfeorganisationen

Mehr

R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V.

R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V. R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V. (LAJ) 1. Die Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin 2. Die

Mehr

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20c SGB V. AOK Die Gesundheitskasse in Rheinland-Pfalz. Antragsunterlagen für die Projektförderung

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20c SGB V. AOK Die Gesundheitskasse in Rheinland-Pfalz. Antragsunterlagen für die Projektförderung Krankenkassenindividuelle Förderung nach 20c SGB V AOK Die Gesundheitskasse in Rheinland-Pfalz Antragsunterlagen für die Projektförderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen

Mehr

hiermit erhalten Sie Ihren neuen Förderantrag für das Jahr Bitte überprüfen Sie zunächst die bereits eingetragenen Daten auf ihre Richtigkeit.

hiermit erhalten Sie Ihren neuen Förderantrag für das Jahr Bitte überprüfen Sie zunächst die bereits eingetragenen Daten auf ihre Richtigkeit. GKV-Selbsthilfeförderung Hessen PF 15 33 61285 Bad Homburg GKV - Selbsthilfeförderung Hessen Die Landesverbände der Krankenkassen in Hessen, handelnd durch: AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen BKK Landesverband

Mehr

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Reha und danach...? Selbsthilfegruppen helfen weiter

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Reha und danach...? Selbsthilfegruppen helfen weiter Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Reha und danach...? Selbsthilfegruppen helfen weiter Nach der REHA... Die Leistungen der medizinischen Rehabilitation (Reha)

Mehr

Antragsfrist: bis 31.Januar des Förderjahres

Antragsfrist: bis 31.Januar des Förderjahres Antragsunterlagen für LANDESVERBÄNDE und ORGANISATIONEN zur Beantragung eines pauschalen Zuschusses bei der GKV-Gemeinschaftsförderung Thüringen für das Förderjahr 2016 IKK classic Katrin Hofer Magdeburger

Mehr

Antrag auf Kassenindividuelle Förderung 2015

Antrag auf Kassenindividuelle Förderung 2015 Antrag auf Kassenindividuelle Förderung 2015 1. Angaben zur Selbsthilfekontaktstelle (Kontaktdaten) Name der Selbsthilfekontaktstelle Bankverbindung: Kontoinhaber: Kreditinstitut: Bankleitzahl: Kontonummer:

Mehr

Selbsthilfekontaktstellen auf Landesebene

Selbsthilfekontaktstellen auf Landesebene Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung Rheinland-Pfalz Antragsunterlagen Pauschalförderung auf Landesebene Antragsfrist: 31. Januar 2015 Damit die gesetzlichen Krankenkassen über eine Förderung

Mehr

Fragen und Antworten. zum Thema Zentrale Prüfstelle Prävention

Fragen und Antworten. zum Thema Zentrale Prüfstelle Prävention Fragen und Antworten zum Thema Zentrale Prüfstelle Prävention I. Allgemeines 1. Warum gibt es die Zentrale Prüfstelle Prävention? Ziel der neuen Zentrale Prüfstelle Prävention ist eine zentrale, einheitliche

Mehr

Zu den Antragsunterlagen gehören die nachstehenden Anlagen: Antragsformular für die Pauschalförderung. Strukturerhebungsbogen

Zu den Antragsunterlagen gehören die nachstehenden Anlagen: Antragsformular für die Pauschalförderung. Strukturerhebungsbogen Antragsunterlagen zur pauschalen Förderung von Selbsthilfekontaktstellen durch die GKV Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe im Land Brandenburg für das Förderjahr 2016 1 gemäß 20 h SGB V im Rahmen der kassenartenübergreifenden

Mehr

ANTRAG AUF KRANKENKASSENINDIVIDUELLE FÖRDERUNG

ANTRAG AUF KRANKENKASSENINDIVIDUELLE FÖRDERUNG ANTRAG AUF KRANKENKASSENINDIVIDUELLE FÖRDERUNG 2015 Name des Antragstellers (Selbsthilfebundesorganisation): Anschrift: Telefon: E-Mail: Fax: Internet: Bankverbindung: Kontoinhaber: Kreditinstitut: IBAN:

Mehr

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden.

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden. Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune Berlin, im Mai 2013 Der Schutz

Mehr

- Projektförderung -

- Projektförderung - Name der Krankenkasse/-verband Straße/ Haus-Nr. PLZ Ort Damit die gesetzlichen Krankenkassen und ihre Verbände über eine Förderung entscheiden können, ist Ihre Mitwirkung nach 60 SGB I erforderlich. Die

Mehr

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung nach 20c SGB V (Pauschalförderung)

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung nach 20c SGB V (Pauschalförderung) GKV-Gemeinschaftsförderung Baden-Württemberg Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung nach 20c SGB V (Pauschalförderung) Antragsunterlagen für die Förderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Mehr

Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb von Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg gemäß 92 c SGB XI

Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb von Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg gemäß 92 c SGB XI Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb von Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg gemäß 92 c SGB XI zwischen - der AOK Baden-Württemberg, - dem BKK Landesverband Baden-Württemberg,

Mehr

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Krankenkassenindividuelle Förderung nach 20h SGB V Antragsunterlagen für die Projektförderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen Krankenkassen/ -verbände über eine Förderung

Mehr

Antragsunterlagen zur Projektförderung der örtlichen Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V

Antragsunterlagen zur Projektförderung der örtlichen Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V Antragsunterlagen zur Projektförderung der örtlichen Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V Kassenindividuelle Förderung der AOK Sachsen-Anhalt Damit die AOK Sachsen-Anhalt über eine Förderung Ihrer Selbsthilfegruppe

Mehr

Datum:... Unterschrift:...

Datum:... Unterschrift:... Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Thüringen z. H. Herrn Schmidt Lucas-Cranach-Platz 2 99097 Erfurt (Telefax: 03 61/4 42 52 28) BKK Landesverband Mitte Landesvertretung Thüringen und

Mehr

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse, dem BKK- Landesverband NORDWEST, die Krankenkasse für den Gartenbau, handelnd als Landesverband

Mehr

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Krankenkassenindividuelle Förderung nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die Projektförderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen Krankenkassen/ -verbände über eine Förderung

Mehr

Beratung aus einer Hand

Beratung aus einer Hand Sonstige Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg für die Kriegsopferversorgung, Kriegsopferfürsorge sowie das Integrationsamt Diakonisches Werk Berlin - Brandenburg - schlesische Oberlausitz

Mehr

Versorgungsvertrag. nach 72 SGB XI (Kurzzeitpflege) zwischen. Träger. und. den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen

Versorgungsvertrag. nach 72 SGB XI (Kurzzeitpflege) zwischen. Träger. und. den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen Versorgungsvertrag nach 72 SGB XI (Kurzzeitpflege) zwischen Träger und den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen*) BKK Landesverband Mitte,

Mehr

Leitfaden zur Selbsthilfeförderung

Leitfaden zur Selbsthilfeförderung Leitfaden zur Selbsthilfeförderung Grundsätze des GKV-Spitzenverbandes zur Förderung der Selbsthilfe gemäß 20c SGB V vom 10. März 2000 in der Fassung vom 17. Juni 2013 In Zusammenarbeit mit den Verbänden

Mehr

BARMER GEK - Selbsthilfeförderung

BARMER GEK - Selbsthilfeförderung Anlagen 1 bis 3 BARMER GEK - Selbsthilfeförderung nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen - Pauschalförderung / Projektförderung Damit die BARMER GEK über eine

Mehr

Rehabilitationssport 2016

Rehabilitationssport 2016 Rehabilitationssport 2016 neue Positionsnummern, erhöhte Kostentensätze, Beantragung Klaas Brose, Monique Wichmann, Kirsten Leow Behinderten- und Rehabilitations- Sportverband Berlin e.v. Informationsveranstaltung

Mehr

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten AGENTUR ZUM AUF- UND AUSBAU NIEDRIGSCHWELLIGER BETREUUNGSANGEBOTE Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten 1. Ausgaben Für niedrigschwellige Betreuungsangebote fallen

Mehr

zwischen unter Beteiligung des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.v. (PKV Verband), Köln sowie

zwischen unter Beteiligung des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.v. (PKV Verband), Köln sowie Seite 1 von 9 Rahmenvereinbarung gemäß 86 Absatz 3 SGB XI über das Verfahren von Vergütungsverhandlungen für Leistungen der ambulanten Pflege nach dem 8. Kapitel des SGB XI im Saarland zwischen - der AOK

Mehr

1. Protokollnotiz zur. Vereinbarung nach 132e SGB V über die Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten (Impfvereinbarung)

1. Protokollnotiz zur. Vereinbarung nach 132e SGB V über die Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten (Impfvereinbarung) 1. Protokollnotiz zur Vereinbarung nach 132e SGB V über die Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten (Impfvereinbarung) zwischen der AOK Sachsen-Anhalt, Lüneburger Str. 4, 39106

Mehr

Antrag auf Anerkennung als Leistungserbringer von Rehabilitationssport nach 44 SGB IX

Antrag auf Anerkennung als Leistungserbringer von Rehabilitationssport nach 44 SGB IX Angaben zum Träger des Rehabilitationssportangebots V 1. Name des Trägers: Internetseite/Website: Anschrift (Straße, PLZ, Ort): 2. Ansprechpartner/in des Trägers (Name, Vorname, Telefon, Email): 3. Institutionskennzeichen

Mehr

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Krankenkassenindividuelle Förderung nach 20h SGB V Antragsunterlagen für die Projektförderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen Krankenkassen/ -verbände über eine Förderung

Mehr

1. Änderungsvereinbarung zum Rahmenvertrag zur Durchführung von Krankenfahrten - Techniker Krankenkasse (TK) - BARMER GEK - Kaufmännische Krankenkasse - KKH - HEK Hanseatische Krankenkasse - Handelskrankenkasse

Mehr

DAS QUALITÄTSPORTAL FÜR PRÄVENTIONSKURSE stellt sich vor

DAS QUALITÄTSPORTAL FÜR PRÄVENTIONSKURSE stellt sich vor DAS QUALITÄTSPORTAL FÜR PRÄVENTIONSKURSE stellt sich vor WIR sind Ihre Zentrale Prüfstelle Prävention Lernen Sie uns kennen. Wir stehen Ihnen seit Januar 2014 mit einem Qualitätsportal für Präventionskurse

Mehr

Ergänzungsvereinbarung. zum. Rahmenvertrag. gemäß 75 Abs. 1 SGB XI. zur Sicherstellung der vollstationären Pflege

Ergänzungsvereinbarung. zum. Rahmenvertrag. gemäß 75 Abs. 1 SGB XI. zur Sicherstellung der vollstationären Pflege Ergänzungsvereinbarung zum Rahmenvertrag gemäß 75 Abs. 1 SGB XI zur Sicherstellung der vollstationären Pflege im Land Brandenburg vom 03.12.2013 zwischen den Landesverbänden der Pflegekassen im Land Brandenburg,

Mehr

Vereinbarung zur Kostenerstattung bei Schwangerschaftsabbrüchen in besonderen Fällen. den Landesverbänden der Krankenkassen. und.

Vereinbarung zur Kostenerstattung bei Schwangerschaftsabbrüchen in besonderen Fällen. den Landesverbänden der Krankenkassen. und. Vereinbarung zur Kostenerstattung bei Schwangerschaftsabbrüchen in besonderen Fällen Zwischen den Landesverbänden der Krankenkassen - AOK NORDWEST Die Gesundheitskasse. - BKK-Landesverband NORDWEST - IKK

Mehr

Antragsfrist: 31.01.2015 (Poststempel)

Antragsfrist: 31.01.2015 (Poststempel) Antragsunterlagen für Selbsthilfekontaktstellen zur Beantragung eines pauschalen Zuschusses für das Förderjahr 2015 gemäß 20c SGB V bei der GKV Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe im Land Berlin Antragsfrist:

Mehr

örtliche/regionale Selbsthilfegruppen 2016

örtliche/regionale Selbsthilfegruppen 2016 Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung Rheinland-Pfalz Antragsunterlagen Gruppenneugründung örtliche/regionale 2016 Damit die gesetzlichen Krankenkassen über eine Förderung entscheiden können,

Mehr

Krankheitenauswahl versicherbar Maßnahme/Klausel zu beachten. Alkoholismus. Allergie. Anämie. Arthritis. Arthrose. Atemwegserkrankung.

Krankheitenauswahl versicherbar Maßnahme/Klausel zu beachten. Alkoholismus. Allergie. Anämie. Arthritis. Arthrose. Atemwegserkrankung. Aids Alkoholismus Allergie Anämie Apoplexie Arthritis Arthrose Atemwegserkrankung Augenfehler Autismus Bandscheibenvorfall, - prolaps Ausschluss von Verletzungen der Bandscheiben Bechterew sche Krankheit

Mehr

Erläuterungen. zur Vereinbarung über. Vordrucke für die. vertragsärztliche Versorgung. Stand: Juli 2009

Erläuterungen. zur Vereinbarung über. Vordrucke für die. vertragsärztliche Versorgung. Stand: Juli 2009 Erläuterungen zur Vereinbarung über Vordrucke für die vertragsärztliche Versorgung Stand: Juli 2009 1 Muster 56: Antrag auf Kostenübernahme für Rehabilitationssport / Funktionstraining 1. Vordruck Die

Mehr

JAHRESBERICHT 2012 Selbsthilfe-Kontaktstelle Witten Wetter Herdecke

JAHRESBERICHT 2012 Selbsthilfe-Kontaktstelle Witten Wetter Herdecke JAHRESBERICHT 2012 Selbsthilfe-Kontaktstelle Witten Wetter Herdecke Selbsthilfe / Selbsthilfegruppen Seit nunmehr 28Jahren unterstützt die Selbsthilfe-Kontaktstelle in Witten Selbsthilfegruppen und an

Mehr

Antrag auf Förderung für ambulante Hospizdienste gemäß S 39a Abs. 2 SGB V

Antrag auf Förderung für ambulante Hospizdienste gemäß S 39a Abs. 2 SGB V Antrag auf Förderung für ambulante Hospizdienste gemäß S 39a Abs. 2 SGB V 1. Strukturelle Angaben Name des Hospizdienstes Anschrift des Hospizdienstes Ansprechpartner Telefonnummer E-Mailadresse 2. Angaben

Mehr

Antrag auf Pauschal-Förderung Aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf

Antrag auf Pauschal-Förderung Aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf Antrag auf Pauschal-Förderung Aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf Bitte füllen Sie diesen Antrag aus. Dann schicken Sie den Antrag an diese Adresse: KISS Hamburg, SHG-Topf Wandsbeker Chaussee 8

Mehr

Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes 1 und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten, ehrenamtlichen Strukturen und der Selbsthilfe

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

BKK-Landesverband Ost, Landesrepräsentanz Sachsen

BKK-Landesverband Ost, Landesrepräsentanz Sachsen Kooperationsvereinbarung zur Weiterentwicklung der pflegerischen Versorgungsstruktur im Freistaat Sachsen auf der Grundlage 15 SGB I in Verbindung mit 8 Abs. 2 SGB XI zwischen den Landesverbänden der Pflegekassen

Mehr

Vereinbarung nach 115a Absatz 3 Satz 1 und Satz 2 SGB V über die Behandlung schlafbezogener Atmungsstörungen bei Erwachsenen

Vereinbarung nach 115a Absatz 3 Satz 1 und Satz 2 SGB V über die Behandlung schlafbezogener Atmungsstörungen bei Erwachsenen Vereinbarung nach 115a Absatz 3 Satz 1 und Satz 2 SGB V über die Behandlung schlafbezogener Atmungsstörungen bei Erwachsenen Die Bayerische Krankenhausgesellschaft e. V., Radlsteg 1, 80331 München, und

Mehr

Das online-umfrage Portal. Einfach professionell.

Das online-umfrage Portal. Einfach professionell. Informationen zum Gesundheitspanel L INE Q UEST LineQuest Inh. Dipl.-Inf. W. Marzian Telefon: 089-697 588 47 Fax: 089-38 90 11 37 E-Mail: wolfgang.marzian@linequest.de www.linequest.de Inhalt LINEQUEST

Mehr

zwischen (Träger der Einrichtung) und AOK NORDWEST Die Gesundheitskasse. in Wahrnehmung der Aufgaben eines Landesverbandes der Pflegekassen

zwischen (Träger der Einrichtung) und AOK NORDWEST Die Gesundheitskasse. in Wahrnehmung der Aufgaben eines Landesverbandes der Pflegekassen Versorqunqsvertraq Versorgungsvertrag Tagespflege S 72 SGBXI Xl zwischen (Träger der Einrichtung) und AOK NORDWEST Die Gesundheitskasse. in Wahrnehmung der Aufgaben eines Landesverbandes der Pflegekassen

Mehr

Versorgungsvertrag. nach 72 SGB XI (Tagespflege) zwischen. Träger. und. den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen

Versorgungsvertrag. nach 72 SGB XI (Tagespflege) zwischen. Träger. und. den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen Versorgungsvertrag nach 72 SGB XI (Tagespflege) zwischen Träger und den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen*) BKK Landesverband Mitte,

Mehr

Sozialwahl 2011. Gute Leistungen, gerecht finanziert. 12. Delegiertenversammlung IGM Verwaltungsstelle Köln-Leverkusen 21.03.2011.

Sozialwahl 2011. Gute Leistungen, gerecht finanziert. 12. Delegiertenversammlung IGM Verwaltungsstelle Köln-Leverkusen 21.03.2011. Vorstand Sozialwahl 2011 Gute Leistungen, gerecht finanziert. 12. Delegiertenversammlung IGM Verwaltungsstelle Köln-Leverkusen 21.03.2011 Sozialwahl was ist das eigentlich? 2 Wer oder was wird gewählt?

Mehr

Krankheiten/körperliche Gebrechen

Krankheiten/körperliche Gebrechen Aids Alkoholismus Allergie Anämie Apoplexie Arthritis Arthrose Atemwegserkrankung Augenfehler Autismus Bandscheibenvorfall, - prolaps Ausschluss von Verletzungen der Bandscheiben Bechterew sche Krankheit

Mehr

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Satzung vom 22. September 1989 in der Fassung vom 06. Mai 2014 Stand 06.05.2014 Satzung 1 Inhalt Seite 1 Name, Sitz und

Mehr

Mecklenburg-Vorpommern 2016

Mecklenburg-Vorpommern 2016 Selbsthilfeförderung Mecklenburg-Vorpommern 2016 Selbsthilfeförderung Die Förderung der Selbsthilfe ist im 20c SGB V geregelt und schreibt seit 2008 eine parallele Förderstruktur vor. Kassenartenübergreifende

Mehr

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5 der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- Lebenshilfe-Landesverband Kitzinger Str. 6 91056 Erlangen W O H N E N 5 verantwortlich für den

Mehr

Sporttherapie PPS 5.Sem. Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM

Sporttherapie PPS 5.Sem. Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification. Herausgegeben vom Deutschen Institut

Mehr

Hallo Ina Ricarda Sahrhage,

Hallo Ina Ricarda Sahrhage, 1 von 5 17.08.2015 11:26 Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier. Aktion zum Europäischen Protest-Tag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung in Bielefeld Engagement

Mehr

Sozialwahl 2011. Gute Leistungen, gerecht finanziert. Seniorinnen- und Senioren-Arbeitskreis der IG Metall Frankfurt Frankfurt am Main, 15.

Sozialwahl 2011. Gute Leistungen, gerecht finanziert. Seniorinnen- und Senioren-Arbeitskreis der IG Metall Frankfurt Frankfurt am Main, 15. Vorstand Sozialwahl 2011 Gute Leistungen, gerecht finanziert. Seniorinnen- und Senioren-Arbeitskreis der IG Metall Frankfurt Frankfurt am Main, 15. März 2011 Sozialwahl was ist das eigentlich? 2 Wer oder

Mehr

Anhang 1. zur. Technischen Anlage zur elektronischen Abrechnung der Klinischen Krebsregister gemäß der Fördervoraussetzungen nach 65c Abs.

Anhang 1. zur. Technischen Anlage zur elektronischen Abrechnung der Klinischen Krebsregister gemäß der Fördervoraussetzungen nach 65c Abs. Seite 1 von 12 Anhang 1 zur Technischen Anlage zur elektronischen Abrechnung der Klinischen Krebsregister gemäß der Fördervoraussetzungen nach 65c Datenannahmestellen Version: 1.3 Anzuwenden ab: 01.10.2015

Mehr