Rehabilitationssport 2016

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rehabilitationssport 2016"

Transkript

1 Rehabilitationssport 2016 neue Positionsnummern, erhöhte Kostentensätze, Beantragung Klaas Brose, Monique Wichmann, Kirsten Leow Behinderten- und Rehabilitations- Sportverband Berlin e.v.

2 Informationsveranstaltung Termine Termin I: Mittwoch, , 17:00-18:00 Uhr Herzhaus Reha-Sport e.v., Krausenstraße 40-41, Berlin Termin II: Freitag, , 16:00-17:00 Uhr ViVental GmbH, Rehazentrum Westend, Epiphanienweg 6, Berlin Termin III: Mittwoch, , 11:00-12:00 Zentrum für Gesundheitssport ZGS e.v., Mariendorfer Damm 64, Berlin 2

3 Themen Berlin Vertragsverhandlung/ BSB im Vergleich Wirksamkeit der Günstigkeitsklausel neue Vergütungsvereinbarung Rehabilitationssport neue Positionsnummern Beantragung/ Anerkennung Beratungsprotokoll Teilnahmebestätigung IK - Nummer Situation Wasser 3

4 Vertragsverhandlungen 2015 Juni 2015 Kündigung der Vergütungsvereinbarungen im Rehabilitationssport gegenüber den Ersatz- und Primärkassen Juli & August 2015 Strategiegespräche zur Kündigung der Durchführungs- und Finanzierungsvereinbarung November 2015 Gesprächsrunde Wasser November Vertragsverhandlungen zwischen dem DBS und den Ersatzkassen Dezember Vertragsverhandlungen zwischen dem BSB und den Primärkassen 4

5 BSB im Vergleich 5

6 Vergütungsstruktur Berlin Günstigkeitsklausel Günstigkeitsklausel in der Kostenvereinbarung des VDEK Bieten andere Rehabilitationsträger auf Landesebene die gleichen Leistungen zu niedrigen Vergütungen an, so gilt dieser niedrige Satz ebenfalls für alle Ersatzkassen. Es gelten die Vergütungssätze der Primärkassen in Berlin! 6

7 Vergütungsstruktur 2016 Berlin Herzsport nachverhandelt und erhöht 7

8 Vergütungsstruktur 2017 Berlin Herzsport nachverhandelt und erhöht 8

9 Übersicht Krankenkassen Primärkassen AOK BKK IKK LKK Landwirtschaftliche Krankenkasse Knappschaft Ersatzkassen (vdek) Barmer GEK DAK Gesundheit HKK Handelskrankenkasse HEK Hanseatische Krankenkasse Techniker Krankenkasse (TK) Kaufmännische Krankenkasse -KKH 9

10 Verträge anderer Kassen Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV Bund) neue Vereinbarung rückwirkend zum Vergütungen entsprechend der Ersatzkassen ohne Günstigkeitsklausel Abrechnungsregeln konnten nicht angepasst werden (keine elektr. Abrechnung) Für den DRV Berlin-Brandenburg gelten die Vergütungen des Bundesvertrag, es ist nicht vorgesehen eine regionale Vereinbarung abzuschließen (beachten auf dem Formblatt 850) Zuständigkeit für Leistungen zur med. Rehabilitation für schwerstbehinderte Menschen liegen in der Praxis selten beim DRV Bund 10

11 Verträge anderer Kassen Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) Beihilfe (Beamtinnen-/Beamtenversorgung) Privatversicherung 11

12 Rehabilitationssport Kinder allgemein Positionsnummer: Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining S. 16 Antrag auf Anerkennung Formular AN 12

13 Rehabilitationssport für Kinder im Wasser Positionsnummer: Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining S. 16 Kinder und Jugendliche möglichst in altersgerechten Gruppen Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr maximal 10 Teilnehmer Jugendliche ab 14 Jahren maximal 15 Teilnehmer Antrag auf Anerkennung Formular AN 13

14 Übungsgruppen für schwerstbehinderte Kinder Positionsnummer: Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining S. 16 Maximal 5 teilnehmende Kinder Grundlage ist ein erhöhter Betreuungsbedarf beim BSB sind diese Gruppen durch K5 (Kleingruppe 5 TN) gekennzeichnet Neben zwei K5- Gruppen sind aktuell 37 Kleingruppen für schwerstbehinderte Erwachsenen (K7) mit der Positionsnummer: zertifiziert 14

15 Definition Schwerstbehinderung Positionsnummer: Schwerstbehinderte Menschen sind definitorisch grundsätzlich von schwerbehinderten Menschen abzugrenzen Neben Menschen z.b. mit Blindheit, Doppelamputation, Hirnverletzung und schweren Lähmungen kommen für diese Kleingruppen auch andere schwerstbehinderte Kinder in Betracht Voraussetzung ist ein erhöhter Hilfebedarf Zuordnung allein über die Verordnung ist nicht möglich Pflegestufe und der Grad der Behinderung mit dem Merkmal H helfen bei der Orientierung Ggf. Abstimmung dem/der betreuenden Arzt/Ärztin der Rehabilitationssportgruppe und der jeweiligen Krankenkasse 15

16 Positionsnummer:

17 Antrag auf Anerkennung Der Hauptantrag besteht aus: Formular E - Erklärung zum Antrag Formular AN - Antrag Formular AP - Ansprechpartner Der Verlängerungsantrag besteht aus: Formular VL - Verlängerungsantrag Ggf. Korrekturliste Ebenfalls ausfüllen, zum Verbleib im Verein: Formular ÜL - Übungsleiter Formular M - Mediziner 17

18 Antrag auf Anerkennung Homepage 18

19 Was bleibt gleich? Beratungsprotokoll DBS-Beratungsprotokoll: Es besteht weiterhin eine Dokumentationspflicht bei der Beratung von Teilnehmer am Rehasport. 19

20 Was bleibt gleich? Teilnahmebestätigung Ersatzkassen 20

21 Was bleibt gleich? Teilnahmebestätigung Primärkassen 21

22 Wichtiges zur IK- Nummer Das IK (Institutionskennzeichen) ist ein eindeutiges Merkmal für die Abrechnung medizinischer und rehabilitativer Leistungen mit den Trägern der Sozialversicherung. ohne IK keine Abrechnung Verein kann mehrere IK-Nummern haben und beim BSB hinterlegen (Zuordnung zum Angebot) vdek prüft vermehrt die Daten, die bei der Arge IK hinterlegt sind (muss mit den Daten, die beim BSB hinterlegt sind, übereinstimmen) bei länderübergreifender Anerkennung: alle Vereine, die Veranstaltungsorte in anderen Bundesländer haben, benötigen ein IK vom jeweiligen Bundesland 22

23 Wichtiges zur IK- Nummer Bei Änderung der IK-Nummer oder Einreichung einer neuen IK-Nummer z.b. für eine Übungsstätte: Meldung an den BSB muss zeitnah sein, da dieser die Angebote mit der alten IK bei den Ersatzkassen abmelden muss Angebote werden vom BSB wieder angemeldet mit der neuen IK (Übergang ist fließend) Folgen für den Verein: Zwischenabrechnung mit der alten IK- Nummer ist notwendig!!!! Alle Leistungen, die bis zum Abmeldedatum der alten IK erbracht wurden, müssen mit der alten IK abgerechnet werden. Erst dann kann problemlos mit der neuen IK Nummer abgerechnet werden. 23

24 zur Situation Angebote im Wasser Die Situation der Angebote im Wasser bleibt weiterhin angespannt. Die neue Vergütungsvereinbarung löst nicht das Problem. Thementisch Wasser 2016 ist in Planung, um weitere Strategien zu entwickeln! 24

25 Rehabilitationssport 2016 Fragen, Feedback und Anregungen von den Vereinen aus den einzelnen Veranstaltungen Veranstaltungen! 25

26 Fragen zu den neuen Positionsnummern! 1. Müssen bestehende Gruppen für Kinder neu beantragt werden? Nein! Wichtig aber ist, dass der BSB in Kenntnis gesetzt wird. Der Vermerk Kindergruppe bis 14 Teilnehmer auf der Korrekturliste ist ausreichend. 2. Gibt es Fortbildungen im Bereich Rehasport für Kinder? Ja, neben der Fortbildung Rehasport für Kinder (B 16- F24) sind im Lehrgangsplan 2016 weitere Berliner Fortbildungen, die geeignet sind für die Zielgruppe Kinder. Bei steigendem Bedarf wird der BSB mehr Fortbildungen für 2017 planen. 3. Wenn ein Kind den verordneten Rehasport mit 13 Jahren beginnt und dann 14 Jahre alt wird, welcher Satz darf abgerechnet werden? Maßgeblich ist das Alter am Tag der Ausstellung der ärztlichen Verordnung (Muster 56). 26

27 Fragen zur Abrechnung! 1. Wie werden Verordnungen/Leistungen abgerechnet die vor dem angefangen wurden? Wenn keine Zwischenabrechnung gemacht wurde, werden alle Leistungen bis zum mit dem alten Vergütungssatz abgerechnet. Ab dem werden die Leistungen mit den neuen Vergütungen abgerechnet und entsprechend die Endsumme gebildet. 2. Ist davon auszugehen, dass Rechenzentren ab dem die neuen Vergütungen abrechnen? Rechenzentren rechnen den erhöhten Satz ab sobald sie diesen haben inkl. der Tarifkennzeichen. Sie erhalten die Verträge nicht vom Kostenträger, da sie kein Vertragspartner sind. Es wird auf die Verbände und Leistungserbringer verwiesen. Vom BSB bereits informiert: Schweriner Rechenzentrum, Optadata 3. Wie häufig ist eine Zwischenrechnung möglich? Sind feste Zeiträume vorgegeben? Befindet sich in Klärung! 27

28 Verschiedenes DBS Beratungsprotokoll Empfehlung zum Umgang bei Menschen mit geistiger Behinderung: Alle unterschreiben selbst auf dem Formular wenn möglich (ggf. mit Initialen). Auf dem Formular wird die geistige Behinderung vermerkt. Das Protokoll dem gesetzlichen Vertreter vorzeigen/zusenden und ebenfalls unterschreiben lassen. Audits vom Kostenträger Nach aktuellem Kenntnisstand haben Kostenträger in Berlin noch keine Audits bei BSB- Mitgliedern durchgeführt. Dies ist jedoch möglich. Der BSB bittet um Informationen/ Rückmeldung sollte ein Audit von einem Kostenträger durchgeführt werden. Vereine können aktuell drei Vereinsmailadressen beim BSB hinterlegen, um wichtige und aktuelle Informationen zu erhalten. 28

29 Anregungen von Vereinen Der BSB wird gebeten einen übersichtlichen Download-Bereich auf der Homepage für Rehasport-Unterlagen einzurichten. Diesen Vorschlag nehmen wir gerne auf und bemühen uns um eine zeitnahe technische Umsetzung. Ein regelmäßiges Jourfix zum Thema Rehasport wird gewünscht. Auch diesen Vorschlag nehmen wir gerne auf. Über weitere Entwicklungen dazu halten wir sie auf dem laufenden. 29

30 Zum Abschluss..bedanken wir uns bei Herzhaus Reha-Sport e.v., beim ViVental (Rehazentrum Westend) und beim Zentrum für Gesundheitssport ZGS e.v. für das Bereitstellen der Veranstaltungsräume. bedanken wir uns bei allen Mitgliedern für die konstruktive und aktive Teilnahme! 30

Rahmenvereinbarung zum Strukturfonds 2015 (Verbände der Krankenkassen) Rahmenvereinbarung zum Strukturfonds nach 105 Abs. 1a SGB V für das Jahr 2015

Rahmenvereinbarung zum Strukturfonds 2015 (Verbände der Krankenkassen) Rahmenvereinbarung zum Strukturfonds nach 105 Abs. 1a SGB V für das Jahr 2015 (Verbände Krankenkassen) 1/5 Strukturfonds nach 105 Abs. 1a SGB V für das Jahr 2015 zwischen Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg () sowie AOK Nordost - Die Gesundheitskasse (handelnd als Landesverband)

Mehr

Antrag auf Anerkennung als Leistungserbringer von Rehabilitationssport nach 44 SGB IX

Antrag auf Anerkennung als Leistungserbringer von Rehabilitationssport nach 44 SGB IX Angaben zum Träger des Rehabilitationssportangebots V 1. Name des Trägers: Internetseite/Website: Anschrift (Straße, PLZ, Ort): 2. Ansprechpartner/in des Trägers (Name, Vorname, Telefon, Email): 3. Institutionskennzeichen

Mehr

1. Änderungsvereinbarung zum Rahmenvertrag zur Durchführung von Krankenfahrten - Techniker Krankenkasse (TK) - BARMER GEK - Kaufmännische Krankenkasse - KKH - HEK Hanseatische Krankenkasse - Handelskrankenkasse

Mehr

Anlage 3 zum Rahmenvertrag vom 01.01.2014. Vergütungsliste gemäß 125 SGB V für die Abrechnung stimm-, sprech-, sprachtherapeutischer Leistungen

Anlage 3 zum Rahmenvertrag vom 01.01.2014. Vergütungsliste gemäß 125 SGB V für die Abrechnung stimm-, sprech-, sprachtherapeutischer Leistungen Anlage 3 zum Rahmenvertrag vom 01.01.2014 Vergütungsliste gemäß 125 SGB V für die Abrechnung stimm-, sprech-, sprachtherapeutischer Leistungen gültig vom 01.02.2016 bis 31.03.2017 für Niedersachsen zwischen

Mehr

Richtlinie zur Durchführung des Rehabilitationssports im Deutschen Behindertensportverband e.v. (DBS)

Richtlinie zur Durchführung des Rehabilitationssports im Deutschen Behindertensportverband e.v. (DBS) Richtlinie zur Durchführung des Rehabilitationssports im Deutschen Behindertensportverband e.v. (DBS) Präambel Der Rehabilitationssport im DBS wird durch die Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport

Mehr

Versorgungsvertrag. nach 72 SGB XI (Kurzzeitpflege) zwischen. Träger. und. den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen

Versorgungsvertrag. nach 72 SGB XI (Kurzzeitpflege) zwischen. Träger. und. den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen Versorgungsvertrag nach 72 SGB XI (Kurzzeitpflege) zwischen Träger und den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen*) BKK Landesverband Mitte,

Mehr

Anlage 3 zum Rahmenvertrag vom 01.01.2014. Vergütungsliste gemäß 125 SGB V für die Abrechnung stimm-, sprech-, sprachtherapeutischer Leistungen

Anlage 3 zum Rahmenvertrag vom 01.01.2014. Vergütungsliste gemäß 125 SGB V für die Abrechnung stimm-, sprech-, sprachtherapeutischer Leistungen Anlage 3 zum Rahmenvertrag vom 01.01.2014 Vergütungsliste gemäß 125 SGB V für die Abrechnung stimm-, sprech-, sprachtherapeutischer Leistungen gültig vom 01.01.2015 bis 31.12.2015 für die Bundesländer

Mehr

Vereinsentwicklung durch ärztlich verordneten Rehabilitationssport. Andrea Holz

Vereinsentwicklung durch ärztlich verordneten Rehabilitationssport. Andrea Holz Vereinsentwicklung durch ärztlich verordneten Rehabilitationssport Andrea Holz Geschäftsführerin Behinderten- und Rehabilitations- Sportverband Sachsen-Anhalt e. V. 1 Gliederung 1. Kurzvorstellung des

Mehr

R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V.

R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V. R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V. (LAJ) 1. Die Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin 2. Die

Mehr

Versorgungsvertrag gemäß 72 SGB XI über Leistungen der vollstationären Pflege

Versorgungsvertrag gemäß 72 SGB XI über Leistungen der vollstationären Pflege Versorgungsvertrag gemäß 72 SGB XI über Leistungen der vollstationären Pflege zwischen der vollstationären Pflegeeinrichtung (nachstehend Pflegeeinrichtung genannt) Muster-Pflegeheim Muster-Straße 00 00000

Mehr

Elektronischer Datenaustausch zwischen Krankenkassen (GKV) und Medizinischen Diensten der Krankenversicherung (MDK) im Bereich Krankenhaus.

Elektronischer Datenaustausch zwischen Krankenkassen (GKV) und Medizinischen Diensten der Krankenversicherung (MDK) im Bereich Krankenhaus. Elektronischer Datenaustausch zwischen Krankenkassen (GKV) und Medizinischen Diensten der Krankenversicherung (MDK) im Bereich Krankenhaus Anlage 2 Technische Anlage Version 1.5 Stand: 29. Januar 2009

Mehr

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V 3. Nachtrag zur Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V mit Wirkung ab dem 1. Juli 2009 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Vereinbarung zur Kostenerstattung bei Schwangerschaftsabbrüchen in besonderen Fällen. den Landesverbänden der Krankenkassen. und.

Vereinbarung zur Kostenerstattung bei Schwangerschaftsabbrüchen in besonderen Fällen. den Landesverbänden der Krankenkassen. und. Vereinbarung zur Kostenerstattung bei Schwangerschaftsabbrüchen in besonderen Fällen Zwischen den Landesverbänden der Krankenkassen - AOK NORDWEST Die Gesundheitskasse. - BKK-Landesverband NORDWEST - IKK

Mehr

Zulassungsantrag Ergotherapie. für AOK NW und vdek

Zulassungsantrag Ergotherapie. für AOK NW und vdek Stand: 01.03.2012 Zulassungsantrag Ergotherapie für AOK NW und vdek I. Antragsteller/in Name Vorname Geburtsdatum Privatanschrift Telefon/Telefax E-Mail Name Vorname Geburtsdatum Privatanschrift Telefon/Telefax

Mehr

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse, dem BKK- Landesverband NORDWEST, die Krankenkasse für den Gartenbau, handelnd als Landesverband

Mehr

Vertragsnummer.: 41 07 041. Vereinbarung über die Erhebung von Entgelten im Rettungsdienst gemäß 15 des Niedersächsischen Rettungsdienstgesetzes

Vertragsnummer.: 41 07 041. Vereinbarung über die Erhebung von Entgelten im Rettungsdienst gemäß 15 des Niedersächsischen Rettungsdienstgesetzes Vertragsnummer.: 41 07 041 Vereinbarung über die Erhebung von Entgelten im Rettungsdienst gemäß 15 des Niedersächsischen Rettungsdienstgesetzes Zwischen dem Landkreis Uelzen Veerßer Str. 53 29525 Uelzen

Mehr

WEGWEISER ZUM ANTRAG AUF KOSTENÜBERNAHME für Rehabilitationssport und Funktionstraining

WEGWEISER ZUM ANTRAG AUF KOSTENÜBERNAHME für Rehabilitationssport und Funktionstraining Abrechnung Software Beratung Marketing WEGWEISER ZUM ANTRAG AUF KOSTENÜBERNAHME für Rehabilitationssport und Funktionstraining Stand: Mai 014 Allgemeine Hinweise zur Abrechnung von Rehabilitationssport

Mehr

Sozialwahl 2011. Gute Leistungen, gerecht finanziert. 12. Delegiertenversammlung IGM Verwaltungsstelle Köln-Leverkusen 21.03.2011.

Sozialwahl 2011. Gute Leistungen, gerecht finanziert. 12. Delegiertenversammlung IGM Verwaltungsstelle Köln-Leverkusen 21.03.2011. Vorstand Sozialwahl 2011 Gute Leistungen, gerecht finanziert. 12. Delegiertenversammlung IGM Verwaltungsstelle Köln-Leverkusen 21.03.2011 Sozialwahl was ist das eigentlich? 2 Wer oder was wird gewählt?

Mehr

Vertrag gemäß 89 SGB XI vom 09.06.2011

Vertrag gemäß 89 SGB XI vom 09.06.2011 Vertrag gemäß 89 SGB XI vom 09.06.2011 mit Gültigkeit für Leistungen ab dem 01.01.2012 über die Vergütung der ambulanten Pflegeleistungen und der hauswirtschaftlichen Versorgung für Pflegedienste, die

Mehr

Vertrag gemäß 89 SGB XI vom 14.09.2015

Vertrag gemäß 89 SGB XI vom 14.09.2015 Vertrag gemäß 89 SGB XI vom 14.09.2015 über die Vergütung der ambulanten Pflegeleistungen, der hauswirtschaftlichen Versorgung und der häuslichen Betreuung mit Gültigkeit für ab dem 01.11.2015 erbrachte

Mehr

Anhang 1. zur. Technischen Anlage zur elektronischen Abrechnung der Klinischen Krebsregister gemäß der Fördervoraussetzungen nach 65c Abs.

Anhang 1. zur. Technischen Anlage zur elektronischen Abrechnung der Klinischen Krebsregister gemäß der Fördervoraussetzungen nach 65c Abs. Seite 1 von 12 Anhang 1 zur Technischen Anlage zur elektronischen Abrechnung der Klinischen Krebsregister gemäß der Fördervoraussetzungen nach 65c Datenannahmestellen Version: 1.3 Anzuwenden ab: 01.10.2015

Mehr

Vereinbarung über die Erhebung von Entgelten im Rettungsdienst gemäß 15 des Niedersächsischen Rettungsdienstgesetzes (NRettDG)

Vereinbarung über die Erhebung von Entgelten im Rettungsdienst gemäß 15 des Niedersächsischen Rettungsdienstgesetzes (NRettDG) (Vertragsnummer: 4107404) Vereinbarung über die Erhebung von Entgelten im Rettungsdienst gemäß 15 des Niedersächsischen Rettungsdienstgesetzes (NRettDG) Zwischen der Stadt Osnabrück vertreten durch den

Mehr

Sozialwahl 2011. Gute Leistungen, gerecht finanziert. Seniorinnen- und Senioren-Arbeitskreis der IG Metall Frankfurt Frankfurt am Main, 15.

Sozialwahl 2011. Gute Leistungen, gerecht finanziert. Seniorinnen- und Senioren-Arbeitskreis der IG Metall Frankfurt Frankfurt am Main, 15. Vorstand Sozialwahl 2011 Gute Leistungen, gerecht finanziert. Seniorinnen- und Senioren-Arbeitskreis der IG Metall Frankfurt Frankfurt am Main, 15. März 2011 Sozialwahl was ist das eigentlich? 2 Wer oder

Mehr

Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb von Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg gemäß 92 c SGB XI

Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb von Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg gemäß 92 c SGB XI Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb von Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg gemäß 92 c SGB XI zwischen - der AOK Baden-Württemberg, - dem BKK Landesverband Baden-Württemberg,

Mehr

ARGE Selbsthilfeförderung Mecklenburg-Vorpommern. Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung

ARGE Selbsthilfeförderung Mecklenburg-Vorpommern. Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung ARGE Selbsthilfeförderung Mecklenburg-Vorpommern Ende der Antragsfrist: 31.01.2016 Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung nach 20h SGB V Antragsunterlagen für die Förderung der örtlichen/regionalen

Mehr

Für die Abrechnung des Rehabilitationssports oder Funktionstrainings ist ein Institutionskennzeichen (IK) Voraussetzung.

Für die Abrechnung des Rehabilitationssports oder Funktionstrainings ist ein Institutionskennzeichen (IK) Voraussetzung. Institutionskennzeichen - IK - Institutionskennzeichen - IK - Institutionskennzeichen Für die Abrechnung des Rehabilitationssports oder Funktionstrainings ist ein Institutionskennzeichen (IK) Voraussetzung.

Mehr

Vertrag gemäß 89 SGB XI

Vertrag gemäß 89 SGB XI Vertrag gemäß 89 SGB XI über die Vergütung der ambulanten Pflegeleistungen und der hauswirtschaftlichen Versorgung vom 12.03.2012 für Pflegedienste, die in einem der im Arbeitskreis privater Pflegevereinigungen

Mehr

Anhang 1. zur. Technischen Anlage zur elektronischen Abrechnung der Klinischen Krebsregister gemäß der Fördervoraussetzungen nach 65c Abs.

Anhang 1. zur. Technischen Anlage zur elektronischen Abrechnung der Klinischen Krebsregister gemäß der Fördervoraussetzungen nach 65c Abs. Seite 1 von 12 Anhang 1 zur Technischen Anlage zur elektronischen Abrechnung der Klinischen Krebsregister gemäß der Fördervoraussetzungen nach 65c Datenannahmestellen Version: 1.1 Anzuwenden ab: 01.10.2015

Mehr

Versorgungsvertrag. nach 72 SGB XI (Tagespflege) zwischen. Träger. und. den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen

Versorgungsvertrag. nach 72 SGB XI (Tagespflege) zwischen. Träger. und. den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen Versorgungsvertrag nach 72 SGB XI (Tagespflege) zwischen Träger und den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen*) BKK Landesverband Mitte,

Mehr

An alle NTB-Vereine im Bereich Rehabilitaionssport und Funktionstraining 07.10.2014. Liebe Turnschwestern! Liebe Turnbrüder!

An alle NTB-Vereine im Bereich Rehabilitaionssport und Funktionstraining 07.10.2014. Liebe Turnschwestern! Liebe Turnbrüder! An alle NTB-Vereine im Bereich Rehabilitaionssport und Funktionstraining 07102014 Liebe Turnschwestern! Liebe Turnbrüder! Der technische Fortschritt ist auch im Bereich des Rehabilitationssports nicht

Mehr

zwischen (Träger der Einrichtung) und AOK NORDWEST Die Gesundheitskasse. in Wahrnehmung der Aufgaben eines Landesverbandes der Pflegekassen

zwischen (Träger der Einrichtung) und AOK NORDWEST Die Gesundheitskasse. in Wahrnehmung der Aufgaben eines Landesverbandes der Pflegekassen Versorqunqsvertraq Versorgungsvertrag Tagespflege S 72 SGBXI Xl zwischen (Träger der Einrichtung) und AOK NORDWEST Die Gesundheitskasse. in Wahrnehmung der Aufgaben eines Landesverbandes der Pflegekassen

Mehr

Vereinbarung über die Erhebung von Entgelten im Rettungsdienst gemäß 15 des Niedersächsischen Rettungsdienstgesetzes. Zwischen.

Vereinbarung über die Erhebung von Entgelten im Rettungsdienst gemäß 15 des Niedersächsischen Rettungsdienstgesetzes. Zwischen. Region Hannover Vertragsnummer: 41 07 110 Vereinbarung über die Erhebung von Entgelten im Rettungsdienst gemäß 15 des Niedersächsischen Rettungsdienstgesetzes Zwischen der Region Hannover Aufgabenträgerin

Mehr

Kostenträgerdatei - Sonstige LE

Kostenträgerdatei - Sonstige LE Kostenträgerdatei - Sonstige LE Dokumentname Kostenträgerdatei - Sonstige LE: Organisation: verantwortlich: vdek Henner Schmidt Anschrift: Askanischer Platz 1 10963 Berlin vdek, Berlin Dieses Werk ist

Mehr

Beratung aus einer Hand

Beratung aus einer Hand Sonstige Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg für die Kriegsopferversorgung, Kriegsopferfürsorge sowie das Integrationsamt Diakonisches Werk Berlin - Brandenburg - schlesische Oberlausitz

Mehr

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20c SGB V. AOK Die Gesundheitskasse in Rheinland-Pfalz. Antragsunterlagen für die Projektförderung

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20c SGB V. AOK Die Gesundheitskasse in Rheinland-Pfalz. Antragsunterlagen für die Projektförderung Krankenkassenindividuelle Förderung nach 20c SGB V AOK Die Gesundheitskasse in Rheinland-Pfalz Antragsunterlagen für die Projektförderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen

Mehr

BKK-Landesverband Ost, Landesrepräsentanz Sachsen

BKK-Landesverband Ost, Landesrepräsentanz Sachsen Kooperationsvereinbarung zur Weiterentwicklung der pflegerischen Versorgungsstruktur im Freistaat Sachsen auf der Grundlage 15 SGB I in Verbindung mit 8 Abs. 2 SGB XI zwischen den Landesverbänden der Pflegekassen

Mehr

Informationen zur Gründung von Lungensportgruppen

Informationen zur Gründung von Lungensportgruppen Informationen zur Gründung von Lungensportgruppen Behinderten-Sportverband Niedersachsen e.v. Fachverband für Rehabilitations-, Breiten- und Leistungssport Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover

Mehr

Vereinbarung zur Abgeltung von Sachkosten bei der Durchführung von ambulanten Katarakt-Operationen (Katarakt-Vereinbarung) zum 1. Juli 2015.

Vereinbarung zur Abgeltung von Sachkosten bei der Durchführung von ambulanten Katarakt-Operationen (Katarakt-Vereinbarung) zum 1. Juli 2015. Vereinbarung zur Abgeltung von Sachkosten bei der Durchführung von ambulanten Katarakt-Operationen (Katarakt-Vereinbarung) zum 1. Juli 2015 zwischen der AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen.

Mehr

Folgen des vertraglosen Zustands bei der zahnärztlichen Versorgung in der Region der KZV Koblenz-Trier

Folgen des vertraglosen Zustands bei der zahnärztlichen Versorgung in der Region der KZV Koblenz-Trier LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 14. Wahlperiode Drucksache 14/1535 18. 10. 2002 Kleine Anfrage des Abgeordneten Reiner Marz (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Antwort des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Familie und

Mehr

Strukturvertrag gem. 73a SGB V zur frühzeitigen Diagnostik des Gestationsdiabetes (Strukturvertrag Gestationsdiabetes)

Strukturvertrag gem. 73a SGB V zur frühzeitigen Diagnostik des Gestationsdiabetes (Strukturvertrag Gestationsdiabetes) 1/9 Strukturvertrag gem. 73a SGB V zur frühzeitigen Diagnostik des Gestationsdiabetes () zwischen Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg () sowie AOK Nordost - Die Gesundheitskasse (AOK) (handelnd als

Mehr

Fragen und Antworten. zum Thema Zentrale Prüfstelle Prävention

Fragen und Antworten. zum Thema Zentrale Prüfstelle Prävention Fragen und Antworten zum Thema Zentrale Prüfstelle Prävention I. Allgemeines 1. Warum gibt es die Zentrale Prüfstelle Prävention? Ziel der neuen Zentrale Prüfstelle Prävention ist eine zentrale, einheitliche

Mehr

DAS QUALITÄTSPORTAL FÜR PRÄVENTIONSKURSE stellt sich vor

DAS QUALITÄTSPORTAL FÜR PRÄVENTIONSKURSE stellt sich vor DAS QUALITÄTSPORTAL FÜR PRÄVENTIONSKURSE stellt sich vor WIR sind Ihre Zentrale Prüfstelle Prävention Lernen Sie uns kennen. Wir stehen Ihnen seit Januar 2014 mit einem Qualitätsportal für Präventionskurse

Mehr

Unterlagen zur Förderung von kassenindividuellen Projekten

Unterlagen zur Förderung von kassenindividuellen Projekten Unterlagen zur Förderung von kassenindividuellen Projekten bitte die entsprechende Anschrift eintragen! Damit die gesetzlichen Krankenkassen über eine Förderung entscheiden können, ist Ihre Mitwirkung

Mehr

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V 1. Nachtrag zur Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V mit Wirkung ab dem 1. April 2009 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

VDB-PHYSIOTHERAPIEVERBAND

VDB-PHYSIOTHERAPIEVERBAND Vergütungsvereinbarung gemäß 125 SGB V für die Abrechnung krankengymnasticher/physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischen Bäder gültig ab 01. 03. 2016 (Verordnungsdatum) für die Bundesländer

Mehr

Anlage 9 zum Rahmenvertrag zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder in Interdisziplinären Frühförderstellen in Bayern Förderung und Behandlung von sinnesbehinderten

Mehr

Antrag auf Anerkennung als Leistungserbringer von Rehabilitationssport nach 44 SGB IX

Antrag auf Anerkennung als Leistungserbringer von Rehabilitationssport nach 44 SGB IX Angaben zum Träger des Rehabilitationssportangebots V 1. Name des Trägers: Internetseite/Website: Anschrift (Straße, PLZ, Ort): 2. Ansprechpartner/in des Trägers (Name, Vorname, Telefon, Email): 3. Institutionskennzeichen

Mehr

Vergütungsvereinbarung gemäß 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder

Vergütungsvereinbarung gemäß 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder Vergütungsvereinbarung gemäß 125 SGB V für die Abrechnung physiotherapeutischer Leistungen, Massagen und medizinischer Bäder gültig ab 01.03.2016 für die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Berlin,

Mehr

Krankenkassenindividuelle Selbsthilfeförderung (Projektförderung) im Lande Bremen. nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung

Krankenkassenindividuelle Selbsthilfeförderung (Projektförderung) im Lande Bremen. nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung Krankenkassenindividuelle Selbsthilfeförderung (Projektförderung) im Lande Bremen nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die Förderung Zu den Antragsunterlagen gehören die nachstehenden Anlagen: Anlage 1:

Mehr

Datum:... Unterschrift:...

Datum:... Unterschrift:... Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Thüringen z. H. Herrn Schmidt Lucas-Cranach-Platz 2 99097 Erfurt (Telefax: 03 61/4 42 52 28) BKK Landesverband Mitte Landesvertretung Thüringen und

Mehr

Vertrag. über die Durchführung und Vergütung des Rehabilitationssportes. vom 29.12.2011

Vertrag. über die Durchführung und Vergütung des Rehabilitationssportes. vom 29.12.2011 spartner: BSNW / LSB NRW zwischen Behinderten-Sportverband Nordrhein-Westfalen e. V. (nachfolgend BSNW genannt) Landessportbund Nordrhein-Westfalen e. V. (nachfolgend LSB NRW genannt) und - AOK Rheinland/Hamburg,

Mehr

Versorgungsvertrag für teilstationäre Pflege nach 72 SGB XI

Versorgungsvertrag für teilstationäre Pflege nach 72 SGB XI Versorgungsvertrag für teilstationäre Pflege nach 72 SGB XI zwischen Herrn Träger-Mustermann Muster-Straße 00 00000 Musterstadt - einerseits - und den Landesverbänden der Pflegekassen in Sachsen AOK PLUS

Mehr

Vereinbarung über die Vergütung der stationären vertragsärztlichen Tätigkeit (belegärztliche Behandlung) ab 01.01.2009

Vereinbarung über die Vergütung der stationären vertragsärztlichen Tätigkeit (belegärztliche Behandlung) ab 01.01.2009 Vereinbarung über die Vergütung der stationären vertragsärztlichen Tätigkeit (belegärztliche Behandlung) ab 01.01.2009 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen und den Landesverbänden der Krankenkassen

Mehr

Vereinbarung über die Erhebung von Entgelten im Rettungsdienst gemäß 15 des Niedersächsischen Rettungsdienstgesetzes. Zwischen

Vereinbarung über die Erhebung von Entgelten im Rettungsdienst gemäß 15 des Niedersächsischen Rettungsdienstgesetzes. Zwischen Vertragsnummer.: 41 07 256 Vereinbarung über die Erhebung von Entgelten im Rettungsdienst gemäß 15 des Niedersächsischen Rettungsdienstgesetzes Zwischen dem Landkreis Nienburg/Weser, vertreten durch den

Mehr

Handreichung zur Beantragung der Kassenförderung und PKV-Förderung für ambulante Hospizdienste 2015

Handreichung zur Beantragung der Kassenförderung und PKV-Förderung für ambulante Hospizdienste 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend erhalten Sie die aktualisierte Handreichung zur Beantragung/ Bearbeitung der Kassenförderung für ambulante Hospizdienste für das Kalenderjahr 2015, die seit 2011

Mehr

Satzungsleistung (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50)

Satzungsleistung (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50) Kasse (Stand: 8.1.2015) AOKenn AOK Baden-Württemberg AOK Bremen/Bremerhaven AOK Hessen AOK Nordwest AOK PLUS AOK Rheinland/Hamburg AOK Rheinland-Pfalz/ AOK Sachsen-Anhalt Satzungsleistung (soweit nicht

Mehr

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- KINDERGARTEN / SCHULE / TAGESSTÄTTE 3

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- KINDERGARTEN / SCHULE / TAGESSTÄTTE 3 der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- KINDERGARTEN / SCHULE / TAGESSTÄTTE 3 Lebenshilfe-Landesverband Kitzinger Str. 6 91056 Erlangen

Mehr

ARGE Selbsthilfeförderung Mecklenburg-Vorpommern. Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung. nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung

ARGE Selbsthilfeförderung Mecklenburg-Vorpommern. Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung. nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung ARGE Selbsthilfeförderung Mecklenburg-Vorpommern c/o BKK-Landesverband NORDWEST Frau Kim Ebert Süderstr. 24 20097 Hamburg Ende der Antragsfrist 31.01.2015 nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die Förderung

Mehr

Handbuch des Kreistages/Kreisrechtssammlung

Handbuch des Kreistages/Kreisrechtssammlung Die Vereinbarung wird in den Entgeltverhandlungen mit den Kostenträgern in der Regel jährlich neu abgeschlossen. Vereinbarung zwischen dem Landkreis Stade Am Sande 2, 21682 Stade (Träger des Rettungsdienstes)

Mehr

Informationen zur Gründung von Herzsportgruppen

Informationen zur Gründung von Herzsportgruppen Informationen zur Gründung von Herzsportgruppen Behinderten-Sportverband Niedersachsen e.v. Fachverband für Rehabilitations-, Breiten- und Leistungssport Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover

Mehr

Satzungsleistung (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50)

Satzungsleistung (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50) Kasse (Stand: 8.1.2015) AOKenn AOK Baden-Württemberg AOK Bremen/Bremerhaven AOK Hessen AOK Nordwest AOK PLUS AOK Rheinland/Hamburg AOK Rheinland-Pfalz/ Saarland AOK Sachsen-Anhalt Satzungsleistung (soweit

Mehr

zwischen unter Beteiligung des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.v. (PKV Verband), Köln sowie

zwischen unter Beteiligung des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.v. (PKV Verband), Köln sowie Seite 1 von 9 Rahmenvereinbarung gemäß 86 Absatz 3 SGB XI über das Verfahren von Vergütungsverhandlungen für Leistungen der ambulanten Pflege nach dem 8. Kapitel des SGB XI im Saarland zwischen - der AOK

Mehr

Zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und. der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, dem BKK-Landesverband NORDWEST,

Zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und. der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, dem BKK-Landesverband NORDWEST, Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, dem BKK-Landesverband NORDWEST, der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau

Mehr

Muster Versorgungsvertrag nach 72 SGB XI vollstationäre Pflege

Muster Versorgungsvertrag nach 72 SGB XI vollstationäre Pflege Muster Versorgungsvertrag nach 72 SGB XI vollstationäre Pflege zwischen dem Pflegeheim Name der Pflegeeinrichtung...... in Trägerschaft von Name des Trägers der Pflegeeinrichtung......... und den Landesverbänden

Mehr

Qualifikationsanforderungen

Qualifikationsanforderungen Qualifikationsanforderungen ÜBUNGSLEITER/IN REHABILITATIONSSPORT vom 1. Januar 2012 Qualifikationsanforderungen ÜBUNGSLEITER/IN REHABILITATIONSSPORT vom 1. Januar 2012 Impressum Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

VERBANDSINFORMATION. Infoblatt - Preise und Abrechnung in der Physiotherapie

VERBANDSINFORMATION. Infoblatt - Preise und Abrechnung in der Physiotherapie VERBANDSINFORMATION Infoblatt - Preise und in der Physiotherapie Es gibt eine Vielzahl an Kostenträgern, die für die in einer Physiotherapiepraxis von Bedeutung sind. Dieses Infoblatt gibt eine Übersicht

Mehr

Vertrag gemäß 89 SGB XI vom 28.05.2014

Vertrag gemäß 89 SGB XI vom 28.05.2014 Vertrag gemäß 89 SGB XI vom 28.05.2014 über die Vergütung der ambulanten Pflegeleistungen, der hauswirtschaftlichen Versorgung und der häuslichen Betreuung mit Gültigkeit für ab dem 01.07.2014 erbrachte

Mehr

Elektronischer Datenaustausch zwischen Krankenkassen (GKV) und Medizinischen Diensten der Krankenversicherung (MDK) im Bereich Krankenhaus.

Elektronischer Datenaustausch zwischen Krankenkassen (GKV) und Medizinischen Diensten der Krankenversicherung (MDK) im Bereich Krankenhaus. Elektronischer Datenaustausch zwischen Krankenkassen (GKV) und Medizinischen Diensten der Krankenversicherung (MDK) im Bereich Krankenhaus Anlage 2 Technische Anlage Version 1.7 Build 1 Zur TA-Version

Mehr

Abrechnung Software Beratung Marketing. WEGWEISER HEILMITTELVERORDNUNG für Ergotherapeuten Stand: November 2013

Abrechnung Software Beratung Marketing. WEGWEISER HEILMITTELVERORDNUNG für Ergotherapeuten Stand: November 2013 Abrechnung Software Beratung Marketing WEGWEISER HEILMITTELVERORDNUNG für Ergotherapeuten Stand: November 2013 Die Rechnungsprüfungen der Kostenträger sind sehr dynamisch und ändern sich stetig. Dieser

Mehr

Krankenkassenindividuelle Selbsthilfeförderung (Projektförderung) im Lande Bremen. nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung

Krankenkassenindividuelle Selbsthilfeförderung (Projektförderung) im Lande Bremen. nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung Krankenkassenindividuelle Selbsthilfeförderung (Projektförderung) im Lande Bremen nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die Förderung Zu den Antragsunterlagen gehören die nachstehenden Anlagen: Anlage 1:

Mehr

ANTRAG AUF KRANKENKASSENINDIVIDUELLE FÖRDERUNG

ANTRAG AUF KRANKENKASSENINDIVIDUELLE FÖRDERUNG ANTRAG AUF KRANKENKASSENINDIVIDUELLE FÖRDERUNG 2015 Name des Antragstellers (Selbsthilfebundesorganisation): Anschrift: Telefon: E-Mail: Fax: Internet: Bankverbindung: Kontoinhaber: Kreditinstitut: IBAN:

Mehr

FTAM-Service DAV-Anschluß von Leistungserbringern (mit Auftragssatz)

FTAM-Service DAV-Anschluß von Leistungserbringern (mit Auftragssatz) Organisatorisches Zuerst muß eine Anmeldung beim vdek erfolgen. GmbH wird anschließend vom vdek beauftragt, den Kontakt mit Ihnen aufzunehmen und die DFÜ- Verbindung einzurichten. Um eine ordnungsgemäße

Mehr

Vereinbarung nach 115a Absatz 3 Satz 1 und Satz 2 SGB V über die Behandlung schlafbezogener Atmungsstörungen bei Erwachsenen

Vereinbarung nach 115a Absatz 3 Satz 1 und Satz 2 SGB V über die Behandlung schlafbezogener Atmungsstörungen bei Erwachsenen Vereinbarung nach 115a Absatz 3 Satz 1 und Satz 2 SGB V über die Behandlung schlafbezogener Atmungsstörungen bei Erwachsenen Die Bayerische Krankenhausgesellschaft e. V., Radlsteg 1, 80331 München, und

Mehr

Satzungsleistungen (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50)

Satzungsleistungen (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50) Kasse (Stand: 1.1.2016) AOKenn AOK Baden-Württemberg AOK Bayern AOK Bremen/ Bremerhaven AOK Hessen AOK NordWest Satzungsleistungen (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40,

Mehr

Satzungsleistungen (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50)

Satzungsleistungen (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50) Kasse (Stand: 1.2.2015) AOKenn AOK Baden-Württemberg Satzungsleistungen (soweit nicht anders vermerkt: Eheerfordernis & Altersgrenzen w25/40, m25/50) 75% Erstattung für Versuche 1-3; Aufhebung der oberen

Mehr

Rehasport Auslauf- oder Erfolgsmodell?

Rehasport Auslauf- oder Erfolgsmodell? Vortrag Rehasport Auslauf- oder Erfolgsmodell? Winfried Möck Echterdingen, 28.06.2011 Flowcon Unternehmensberatung www.flowcon.de 1 Zur Person Winfried Möck Physiotherapeut, Sportlehrer zertifizierter

Mehr

Selbstauskunft der ambulanten Pflegeeinrichtung für die Regelprüfung

Selbstauskunft der ambulanten Pflegeeinrichtung für die Regelprüfung Angaben zu Ihrer Pflegeeinrichtung: Die DCS* (*Datenclearingstelle) übermittelt Ihnen den vorläufigen Transparenzbericht, nachdem Sie den Prüfbericht erhalten haben. Zur Sicherstellung einer zeitnahen

Mehr

Zusammenstellung der Beitritte_Krankenkassen_Stand_15.11.2011

Zusammenstellung der Beitritte_Krankenkassen_Stand_15.11.2011 Zusammenstellung der Beitritte_Krankenkassen_Stand_15.11.2011 Krankenkassen Beitritt am Austritt DAK 15.11.2001 KKH-Allianz 11.10.2011 hkk Bremen 22.09.2011 AOK Sachsen-Anhalt 08.10.2010 BKK Braun Melsungen

Mehr

Vertrag zur Umsetzung der Übergangsregelung : häusliche Betreuung gemäß 124 SGB XI

Vertrag zur Umsetzung der Übergangsregelung : häusliche Betreuung gemäß 124 SGB XI Vertrag zur Umsetzung der Übergangsregelung : häusliche Betreuung gemäß 124 SGB XI zwischen - den Krankenkassen in Sachsen-Anhalt und zugleich handelnd in Aufgabenwahrnehmung für die Landesverbände der

Mehr

Erstverordnung. Unfall Unfallfolgen TTMMJJ. vom

Erstverordnung. Unfall Unfallfolgen TTMMJJ. vom folgen Betriebsstätten-Nr. Arzt-Nr. Komplexes urogenitale ulzerierende / respiratorische / kardiale psychiatrische / psychische Nähere Beschreibung des komplexen s und des besonderen sbedarfs zur Begründung,

Mehr

OFTP-Service Leistungserbringer (mit Auftragssatz)

OFTP-Service Leistungserbringer (mit Auftragssatz) Organisatorisches Zuerst muß eine Anmeldung beim vdek erfolgen. T-Systems GmbH wird anschließend vom vdek beauftragt, den Kontakt mit Ihnen aufzunehmen und die DFÜ- Verbindung einzurichten. Um eine ordnungsgemäße

Mehr

BKK Bevölkerungsumfrage. BKK Bevölkerungsumfrage

BKK Bevölkerungsumfrage. BKK Bevölkerungsumfrage BKK Bevölkerungsumfrage Durchführung und Methodik In der Zeit vom 11. bis zum 1. November 009 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung zu unterschiedlichen

Mehr

Vereinbarung über die Verordnung von Sprechstundenbedarf

Vereinbarung über die Verordnung von Sprechstundenbedarf Vereinbarung über die Verordnung von Sprechstundenbedarf zwischen der Kassenärztliche Vereinigung Bremen (KVHB) Schwachhauser Heerstr. 26-28, 28209 Bremen der AOK Bremen/Bremerhaven Bgm.-Smidt-Str. 95,

Mehr

Kompaktseminar. Lungensport in Deutschland: Was läuft da? Institut. Prävention und Rehabilitation. vom 08.02. bis 09.02.2013. Folie: 1/38 Klaus Pleyer

Kompaktseminar. Lungensport in Deutschland: Was läuft da? Institut. Prävention und Rehabilitation. vom 08.02. bis 09.02.2013. Folie: 1/38 Klaus Pleyer Kompaktseminar an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz vom 08.02. bis 09.02.2013 Lungensport in Deutschland: Was läuft da? Institut für sportmedizinische Prävention und Rehabilitation K.Pleyer Folie:

Mehr

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung (Pauschalförderung)

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung (Pauschalförderung) BARMER GEK z.hd. Herrn Dieter Scheld Postfach 160 79001 Freiburg Hausadresse: Heinrich-v.-Stephan-Str. 5 79100 Freiburg AOK Südlicher Oberrhein Fahnenbergplatz 6 79098 Freiburg Landesverband der Betriebskrankenkassen

Mehr

CS-Wartung 076S vom 11.1.2013

CS-Wartung 076S vom 11.1.2013 CS-Wartung 076S vom 11.1.2013 Diese Wartung beinhaltet Wartungstexte zu den Programmen - Lohn und Gehalt - Pflege der KK-Beiträge Seite 1 von 8 >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Mehr

Vereinbarung. über. sozialmedizinischen Nachsorgemaßnahmen nach 132c SGB V. zwischen

Vereinbarung. über. sozialmedizinischen Nachsorgemaßnahmen nach 132c SGB V. zwischen Vereinbarung über sozialmedizinischen Nachsorgemaßnahmen nach 132c SGB V zwischen (im Folgenden Nachsorgeeinrichtung genannt) und der AOK Bayern, Zentrale, Carl-Wery-Straße 28, 81739 München dem BKK Landesverband

Mehr

13. Wahlperiode 17. 12. 2003. Rehabilitationssport als wichtiger Bestandteil der Prävention

13. Wahlperiode 17. 12. 2003. Rehabilitationssport als wichtiger Bestandteil der Prävention 13. Wahlperiode 17. 12. 2003 Kleine Anfrage des Abg. Andreas Hoffmann CDU und Antwort des Sozialministeriums Rehabilitationssport als wichtiger Bestandteil der Prävention Kleine Anfrage Ich frage die Landesregierung:

Mehr

Information zur medizinischen und pharmazeutischen Versorgung von Flüchtlingen

Information zur medizinischen und pharmazeutischen Versorgung von Flüchtlingen Information zur medizinischen und pharmazeutischen Versorgung von Flüchtlingen Generelle Differenzierung der Aufenthaltsdauer Aufenthalt in Deutschland< 15 Monate Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG)

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/3025 K:\Publishing\Produktion\BT\Produktion\07_Fahne\1803025\1803025.fm, 6. November 2014, Seite 1, Charly 18. Wahlperiode 03.11.2014 Antwort der Bundesregierung auf die

Mehr

03591 5251 32200 siehe Internetpräsentation der Behörde. 03591 5251 51000 siehe Internetpräsentation der Behörde

03591 5251 32200 siehe Internetpräsentation der Behörde. 03591 5251 51000 siehe Internetpräsentation der Behörde Landgerichtsbezirk/Präsidialamtsgericht: Stand: 30.10.2013 AG andere Hilfemöglichkeit Anschrift Telefonnummer Sprechzeiten Ansprechpartner Bemerkungen Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherung

Mehr

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Informationsblatt Beihilfe für Leistungen der vollstationären Pflege Übersicht 1. Hilfe und Pflege im Alter vollstationäre Pflege - Einführung 2. Pflegebedürftigkeit

Mehr

Installation der smart-q Terminal App

Installation der smart-q Terminal App Installation der smart-q Terminal App Zur Abrechnung per DTA benötigen Sie zusätzlich zu ISPC die smart-q Terminal App. Diese steht Ihnen als Download auf unserer Homepage http://www.smart-q.de/software/fallakte-palliativdokumentation-ispc-sapv-aapv/

Mehr

Teilnehmerfragebogen

Teilnehmerfragebogen Teilnehmerfragebogen Allgemeine Angaben 1. Ich bin weiblich männlich. 2. Ich bin Jahre alt. Angaben zur aktuellen Maßnahme 3. Meine aktuelle Maßnahme heißt... 4. Ich besuche diese aktuelle Maßnahme seit:

Mehr

Langfristige Genehmigungen

Langfristige Genehmigungen MB 14 b AV 04/13 Merkblatt zum Thema Langfristige Genehmigungen Einleitung Seit der neuen Heilmittel-Richtlinie (HMR) vom 01.07.2011 können Menschen mit schweren und langfristigen funktionellen/strukturellen

Mehr

Für den Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales

Für den Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin MGEPA Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf An die Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau

Mehr

Suchtprävention und Suchtkrankenhilfe in der Landeshauptstadt Potsdam. Wegweiser

Suchtprävention und Suchtkrankenhilfe in der Landeshauptstadt Potsdam. Wegweiser Suchtprävention und Suchtkrankenhilfe in der Landeshauptstadt Potsdam Wegweiser Impressum Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Bereich Gesundheitsamt Fachbereich Jugendamt Bearbeitung:

Mehr

zwischen und Arbeiterwohlfahrt, Bezirk Rheinland-Pfalz/Hessen-Nassau e. V., Koblenz

zwischen und Arbeiterwohlfahrt, Bezirk Rheinland-Pfalz/Hessen-Nassau e. V., Koblenz Rahmenvereinbarung gemäß 86 Absatz 3 SGB XI zur Umsetzung des 87b SGB XI Vergütungszuschläge für Pflegebedürftige mit erheblichem allgemeinem Betreuungsbedarf" in Rheinland-Pfalz zwischen AOK - Die Gesundheitskasse

Mehr

Organisation und Finanzierung des Sports für Menschen mit Behinderungen

Organisation und Finanzierung des Sports für Menschen mit Behinderungen Informationen zur Organisation und Finanzierung des Sports für Menschen mit Behinderungen Behinderten-Sportverband Niedersachsen e.v. Fachverband für Rehabilitations-, Breiten- und Leistungssport Ferd.-Wilhelm-Fricke-Weg

Mehr

Merkblatt zum Antragsverfahren für Landesorganisationen der Selbsthilfe in Bayern für das Förderjahr 2016

Merkblatt zum Antragsverfahren für Landesorganisationen der Selbsthilfe in Bayern für das Förderjahr 2016 Merkblatt zum Antragsverfahren für Landesorganisationen der Selbsthilfe in Bayern für das Förderjahr 2016 Allgemeine Grundsätze zur Förderung Für die Förderung gelten die Gemeinsamen und einheitlichen

Mehr