Computerschnittstellen und Netzwerkperipherie (D4TI1) Script zur Vorlesung. Torsten Görig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Computerschnittstellen und Netzwerkperipherie (D4TI1) Script zur Vorlesung. Torsten Görig"

Transkript

1 Computerschnittstellen und Netzwerkperipherie (D4TI1) Script zur Vorlesung Torsten Görig 3. Juli 2002

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen der Datenübertragung Verbindungsstrukturen Betriebsarten der Datenübertragung Simplex Betrieb Halb-Duplex Voll-Duplex Übertragungsarten Serielle Übertragung Parallele Übertragung Asynchrones Datenformat Synchrones Datenformat Steuerung der Datenübertragung-Protokoll Steuerzeichen aus dem ASCII-Zeichensatz Bsp.: Leitungscode Übertragungsfehler/Datensicherung Zeichenweise Informationssicherung Blockweise Sicherung Hamming Distanz 14 5 Serielle Schnittstellen Die V.24, RS232 Schnittstelle Interface Baugruppe Prinzip Spezifikation Treiber Spezifikation Empfänger Baudgenerator / Baudrate Programmierung der Baudrate Parallele Schnittstelle Centronics SS Nicht dedizierte parallele Schnittstellen EPP oder IEEE ECP Parallel Baugruppe USB Universal Serial Bus Datentransfer Stecker Datenkodierung Transferarten Pipe und Endpoint Konzept Paketformate Geräteklassen USB Software Architektur Descriptoren Enumeration Prozess

3 8 IEEE 1394a FireWire Architektur Systemkomponenten Topologie Transferarten Asynchroner Transfer

4 1 Einleitung Hardware-Schnittstelle elektrische Eigenschaften datentechnische Eigenschaften mechanische Eigenschaften Verbindungsstrukturen über Schnittstellen haben eine physikalische und logische Struktur. Diese Strukturen können unterschiedlich sein. standardisierte Schnittstellen (Vorteil: jeder weiß, wie sie funktioniert, damit sind mehrere Hersteller möglich; Nachteil: festgelegter Weg, nicht mehr konform) properitäre Schnittstellen (Vorteil: Lösungen können speziell leichter gefunden werden; Nachteil: gebunden an einen Hersteller) Kompatibilität: Standard Interoperabilität: geht über den Standard hinaus, d.h. besitzt nicht den gesamten Standard, sondern nur spezifische Lösungen (Folie Standardisierungsgremien) 2 Grundlagen der Datenübertragung 2.1 Verbindungsstrukturen Punkt zu Punkt - Verbindungen Punkt zu Mehrpunkt - Verbindungen Sender - Empfänger Quelle - Sender Source - Destination DEE - Datenendeinrichtung ˆ= DTE - Data Terminal Equipment DÜE - Datenübertragungseinrichtung ˆ= DCE - Data Communication Equipment 1:1 3

5 Vorteil: Sender konkurriert nicht mit anderen Sendern der Sender braucht nicht zu adressieren leicht zu realisieren Senderbus steht voll zur Verfügung 1:n Nachteil: es muss selektiert werden, sonst siehe oben m:1 Nachteil: Sender konkurrieren, sonst siehe oben m:n Nachteil: Sender konkurrieren es muss die Destination selektiert werden 2.2 Betriebsarten der Datenübertragung Simplex Betrieb Ein Sender kommuniziert mit einem Empfänger unidirektionale Kommunikation 4

6 2.2.2 Halb-Duplex Alternierendes Senden und Empfangen (nicht gleichzeitig) sequentiell bidirektional Voll-Duplex Gleichzeitiges Senden in beide Richtungen dieselbe Leitung mit Richtungsfilter zwei Leitungen bidirektional 2.3 Übertragungsarten Serielle Übertragung Bit-Serielle oder eventuell Byte-Serielle Übertragung. Ein Signal folgt dem anderen, auf einer Leitung Parallele Übertragung Mehrere Informationen werden auf mehreren Leitungen parallel (gleichzeitig) übertragen. 5

7 Ein binäres Signal ist ein zweiwertiges Signal digitale Signale können beliebig viele diskrete Signalzustände einnehmen Schrittgeschwindigkeit v: v = 1 T s [Schritte/s][Baud] Bitrate: v b [Bit/s] Faktor N = Anzahl der möglichen diskreten Signalwerte pro Schritt. Bsp.: v b = v lbn[bit/s] für okt. Kod. v b = v lb8 = 3v = 3 fache Geschwindigkeit Baud-Rate (Bd-Rate) muß nicht das gleiche wie Bitrate sein! Klausur Klausur Erklären Sie den Unterschied zwischen Bd-Rate und Bitrate (binär vor, also 2 Schritte)! Erklären Sie den Unterschied zwischen binär, analog, digital! = Bd-Rate heißt nur Übertragungszeit des Rahmens. (also Rahmen an Rahmen)= Idealzeit Asynchrones Datenformat Asynchrones Datenformat: Startbit, 5-8 Datenbit, Parität, Stoppbit Bsp.: 1kB Nutzdaten sollen übertragen werden. Bd-Rate = 1200 Bd (asynchrones Datenformat) Frage: Wie lange dauert die Übertragung? Wie groß ist der Wirkungsgrad der Übertragung? 6

8 1. Festlegung des Datenformats: 1 Startbit + 8 Datenbits + 1 Paritybit + 2 Stoppbits = 12 Bit pro Frame zu übertragen = um 1 Byte Daten zu übertragen brauchen wir 12 Bit = 1,5 Byte 2. Übertragungszeit: 1kB = 1024 Byte sind zu übertragen Übertragungsfrequenz = 1200 Baud = 1200 Schritte/sec. Zeit für einen asynchronen Datenrahmen: Schrittzeit x Anzahl Schritte Schritte/sec 12 = = 10ms Bei 1024 Byte: Gesamtübertragungszeit: 1024 asynchroner Datenrahmen x 10ms 1024 x 10ms = 10,24s (Um 1kB Nutzdaten zu übertragen, braucht man hier 10,24sec.) Klausur Klausur Nutzdaten 3. Wirkungsgrad: Gesamtdaten 100% = 66, 6% oder: = 66, 6%(0, 66) minimaler Overhead / max. Overhead mal ausrechnen! Abfrage / Sendeoptionen: Polling: Abfrage von Zeit zu Zeit Interrupt: bei Geschehen = Aktion Bei Polling ist die Idealzeit nicht zu schaffen, bei Interrupt annähernd. Bsp.: Interrupt: 10,5s; Polling 12,5s Klausur Klausur Bei einem bestimmten Übertrag (asynchrones Datenformat): wie sollte ich mein Pollingsystem optimal einstellen? = Ausrechnen (Idealzeit) und daran orientieren Bsp.: 10ms = Dann Polling 10,1ms (etwas mehr, da durch Polling ausgelöster Prozess auch Zeit verbraucht. Daher ist es hier auch Rechnerrelevant.) Echtzeit: Eine dem Rechner angepaßte Reaktionszeit! Synchrones Datenformat Synchrones Datenformat heißt, Daten werden zu Datenblöcken zusammengefasst. prinzipieller Aufbau: 7

9 Synchronisationsmechanismen: separate Taktleitung = einfachste, aber baumäßig nicht idealste selbsttaktender Code Bitstuffing Codierungsregel verletzen Rahmensynchr. Mechanismen Steuerzeichen (Sonderzeichencode zum Aufwecken / Ansprechen ) Präambeln (64 Bit senden, die zum synchronisieren dienen) 8

10 Steuerung der Datenübertragung-Protokoll Synchronisation Initialisierung Steuerung der Verbindung Flußkontrolle Wiederherstellungsverfahren... = Anwendungen Steuerzeichen aus dem ASCII-Zeichensatz Übertragungssteuerzeichen Ablauf-Koordination zwischen Kommunikations-Partnern Bsp.: ENQ Enquiry ACK - pos Antwort Formatsteuerzeichen Zur Beeinflussung der Anordnung von Daten. LF LineFeed etc. Gerätesteuerzeichen z.b. zum Ein- Ausschalten von Geräten DC1...DC4 (Device Control) Informationssteuerzeichen Zur Gliederung oder Fehlererkennung ETB End of Transmission Block Steuerzeichen zu Code-Erweiterung ESC-Sequenzen Sonstige Steuerzeichen z.b. BELL-Klingel Xon/Xoff Protokoll Software-Protokoll Flußsteuerung erfolgt über Steuerzeichen Xon=Senden und Xoff=Senden unterbrechen Voll-Duplex-Betrieb notwendig 9

11 Sende PC ETX-ACK-Protokoll ACK-Acknowledge Hardware-unterstütztes Software-Protokoll Als Signale stehen RTS/CTS zur Verfügung (Request to send, Clear to send) Abfrage ob CTS aktiv Wenn ja, dann Datenblock übertragen mit ETX abschließen Empfänger sendet falls richtig=ack ; falsch=nack Besonderheiten: ETX darf als Zeichen nicht im Datenbereich vorkommen Sender muss gesendete Daten solange zwischenspeichern, bis positive Quittung erfolgte Klausur Graph zu ETX-Protokollen 2.5 Bsp.: Leitungscode HDB n -Code (High Density Bipolar Code) HDB n ist eine Ableitung vom AMI-Code Möglichkeit der Taktrückgewinnung Verletzung der Codierungsregeln 10

12 HDB n -Code Nach 3 Nullen kommt Code-Verletzung 11

13 Übertragungsfehler/Datensicherung Fehlererkennung Fehlerbehebung beim Sender beim Empfänger Bitfehlerrate im LAN: Bsp.: Einfache Fehlererkennung Information wird zweimal übertragen. Ist empfangene Information identisch, dann korrekt. Sonderform: Voter-Technik Ungradzahlige Übertragungshäufigkeit der Information. Mehrheit hat Recht D.h.: Information wird 3mal übertragen: 2mal identisch, 1mal anders ˆ= 2mal ist ok 3.1 Zeichenweise Informationssicherung Querparität, Vertical Redundancy Check VRC modula-2-addition oder gradzahlige Anzahl von 1-Stellen inklusive des Parity-Bits oder Ungradzahlige Anzahl von 1-Stellen inklusive des Parity-Bits Gradzahlige Bitfehler werden nicht erkannt. Längsparität, longitudinal Redundancy Check LRC Bei LRC wird mod-addition über die einzelne Bitpositionen durchgeführt. Auch 12

14 hier kann ein Fehler nicht erkannt werden, wenn gradzahlig. Durch Kombination von LRC und VRC=Kreuzsicherung kann die Wahrscheinlichkeit einen Fehler zu erkennen erhöht werden. 3.2 Blockweise Sicherung Zyklische Blocksicherung, Cyclic Redundancy Check CRC Übertragene, abzusichernde Information wird als binäre Größe aufgefaßt. Rest der Division wird invertiert und übertragen maximale Länge (Datenformat) des Restes ist Generatorpolynom - 1 Bsp.: Generatorpolynom 16-Bit-Polynom x 16 + x 15 + x für HDLC oder X Bit-Polynom x 32 + x 26 + x 23 + x 22 + x 16 + x 12 + x 11 + x 10 + x 8 + x 7 + x 5 + x 4 + x 2 + x + 1 für Lokale Netze, entspr. IEEE802 13

15 Hamming Distanz Der Abstand zwischen zwei Codewörtern ist definiert als die Anzahl der Stellen, in denen sich die Codewörter unterscheiden. Bsp.: Es können genau a Fehler auftreten, denn genau diese a Fehler führen dazu, das ein Zeichen in ein anderes gültiges Zeichen überführt wird. = Es können a 1 Fehler erkannt werden f a 1 2 Kann eindeutig auf das gesendete Zeichen geschlossen werden und somit korrigiert werden. Bsp.: a = 4 f = 1, 5 1.Erkenntnis: Empfangenes Zeichen gehört nicht zum Zeichenvorrat (Fehlererkennung) 2.Erkenntnis: Da nur 1 Bit Fehler vorliegt, kann statistisch abgesichert korrigiert werden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist das empfangene Zeichen aus dem gesendeten Zeichen entstanden. Klausur Betrachtet man mehrere Codewörter, so muss der Unterschied paarweise über alle Codewörter ermittelt werden. Hammingdistanz d = a min = Es können d 1 Fehler erkannt werden. Es können d 1 2 Fehler korrigiert werden. Bsp.: Motorsteuerung 1 Zeichen Linkslauf 1 Zeichen Rechtslauf 1 Zeichen schnell 1 Zeichen stopp 14

16 Minimum: Anzahl der Bitposition erhöhen 5 Serielle Schnittstellen Punkt zu Punkt Verbindungen V.24 RS232 asynchrone Übertragun V.11 RS422 synchrone Übertragung 20mA/40mA/60mA konst Strom Schnittstelle TTY Schnittstelle Mehrpunktverbindungen RS485 Schnittstelle USB Schnittstelle FireWire Schnittstelle Netzwerke: Profibus CAN Bus Autotechnik I 2 C Bus Phono PDV Bus... und viele andere, je nach Einsatzgebiet 5.1 Die V.24, RS232 Schnittstelle ITU Empf. ˆ= V.24 DIN ˆ= /

17 EIA ˆ=RS232 A...D Je nach Version werden Untermengen von Daten- und Steuerleitungen definiert. 100er Serie 43 Leitungen für allgemeine Zwecke V.24 definiert insgesamt 55 Leitungen 200er Serie 12 Leitungen Wählverkehr V.24 enthält funktionale Eigenschaften RS232C ˆ= V.28 enthält elektrische Eigenschaften Interface Baugruppe Prinzip 16

18 CTS-Abfrage: (Clear to send) am Modem Es soll ein Byte übertragen werden, RTS fragt CTS ab. Wenn schon einmal ein CTS aktiv, RTS dasselbe CTS abfragt, aber CTS das zweite Byte noch nicht bereit ist, zu empfangen = Flankenprüfung! CTS 0/1 = erst,wenn zwischendurch 0 und dann wieder 1 ist CTS wieder aktiv = Erkennung bereit für nächstes Byte Spezifikation Treiber max. Leerlaufspannung ±25V max. Kurzschlussstrom 500mA logische V Z1 3kΩ 7kΩ logische V Z1 3kΩ 7kΩ Spezifikation Empfänger logische V logische V Innenwiderstand 3kΩ 7kΩ Anpassung der Spannung von 5V nach ±15V erfolgt über Spannungstreiber Baugruppe JC MAX232 (Fa Maximum) über Ladungspump (Kondesatoren) wird die Spannungserhöhung erzeugt. 17

19 Baudgenerator / Baudrate Oszillatorfrequenz 1,8432MHz 2,4576MHz 3,072MHz Der Augang von BAUDOUT liefert die 16-fache Frequenz der eingestellten Baudrate Grund: Empfänger tastet empfangene Signale mit der 16-fachen Frequenz der eingestellten Baudrate ab, um Störimpulse von Daten-Informationen unterscheiden zu können. Beispiel für Teiler-Berechnung: Oszillator-Frequenz 1,8432MHz Baudrate 1200 Teiler n = n = Oszillator F requenz Baudrate 16 1,8432MHz 1200 Schritte s 16 = Programmierung der Baudrate 1. Aktivierung DLAB Bit im Datenformatregister(Offset 03) / Out Befehl = Offset 0 und Offset 1 werden als Offset für den Zugriff auf die Teiler Latch Register interpretiert 2. Übertrage Low Byte nach Teiler Latch Out Offset 0 Übertrage High Byte nach Teiler Latch Out Offset 1 3. Deaktiviere DLAB Bit Out Sinnvoller beim Deaktivieren gleichzeitig Datenformat mit einstellen. Senderegister ˆ= 3F8 Empfängerregister ˆ= 3F8... Datenformat ˆ= 3FB out Datenformat, 0Fhex 18

20 Klausur DF8O2 ˆ= 0F DF5N2 ˆ=... Es gibt unterschiedliche Ursachen für den Interrupt. Das er was empfangen hat. Nur Qualitative Aussagen. 19

21 Klausur Nullmodemkabel, Initialisierung etc Parallele Schnittstelle Punkt zu Punkt Verbindungen Centronics Drucker BCD Schnittstelle DIN (Meßtechnik) Qume Drucker Mehrpunkt Verbindungen ECP/EPP Schnittstelle PCMCIA SCSI 6.1 Centronics SS 36pol. AMP Stecker 25pol. Subminiatur D Stecker Stecker, Belegung und Zeitverhalten siehe Folie 6.2 Nicht dedizierte parallele Schnittstellen Für den nichtdedizierten Betrieb wurde die Standard Parallelschnittstelle (SPD) erweitert. Es sind mehrere Endgeräte anschließbar. = EPP Enhanced Parallel Port ECP Enhanced Compatibility (Capability) Port 6.3 EPP oder IEEE1284 Bidirektionale Kommunikation Blockorientierte Übertragung Unterscheidung zwischen Adresse und Daten Bis zu 256 Geräte können adressiert werden Interrupt Betrieb möglich Übertragungsrate ca. 2MB/s (theoretisch sind bis zu 8,3MB/s möglich) logische Verbindung bleibt 1:1 Geräte am Bus können nicht direkt miteinander kommunizieren 20

22 6.4 ECP Bidirektionale Kommunikation DMA Verkehr Übertragungsrate 2,4MB/s Adressierung bis zu 127 Endgeräte Ein Datenbit wird benutzt, um anzuzeigen, dass die nächste übertragene Information eine Längeninformation ist. Damit ist es möglich, wenn z.b. n-mal dieselbe Information übertragen werden müsste, diese Übertragung auf die Anzahl und auf einen Datenwert zu reduzieren. Bsp.: 500 mal den Wert A0 übertragen. 1. Adressieren 2. Anzeigen, dass Längeninformation gesendet wird 3. Längeninformation senden (z.b. 500) 4. Einmal Datenwert senden (z.b. A0) Empfänger muss diesen Datenwert dann entsprechend der Längeninformation expandieren, d.h. 500mal in seinen Speicher schreiben, obwohl nur ein Wert übertragen wurde. 6.5 Parallel Baugruppe 8255 (PIA = Parallel Interface Adapter) Der 8255 hat 3 Ports mit jeweils 8 PINs. Eine Beispielschaltung für Centronics SS siehe Umdruck Der 8255 ist in drei Modi zu betreiben: Mode 0: Port A,B,C kann jeweils als gesamtes Port, Input Port oder Output Port verwendet werden. Port C ist mit jeweils 4I/Os, den Ports A und B zugeordnet und zu eine Gruppe A und einer Gruppe B zusammengefaßt. Mode 1: Zugeordneten Teilen von Port C zu Port A und B können individuell (einzeln) als In- oder Output gesetzt werden. Port A und Port B können als gesamtes Port (8-Leitungen) als In- oder Output gesetzt werden. Mode 2: Port A ermöglicht bidirektionale Übertragung (EPP oder ECP-Modus). Die PINs von Port C können zum Teil als Control-Leitungen geschaltet werden. Rest von Port C und Port B kann als In- oder Output geschaltet werden. 21

23 Klausur Bsp Parallel-Port für D/A und A/D Wandler 22

24 USB Universal Serial Bus hot plug and play adressierbare Geräte (max 127) Bus powered Geräte (max 500mA) USB 1 1,5Mbit/s Low Speed, 12Mbit/s high speed USB 2 480Mbit/s Baumstruktur bis zu 5 Ebenen über Hubs 2 Datenleitungen, differentielle Übertragung Master Slave Anordnung PC Host Controller kontrolliert gesamte Kommunikation Stecker A und Stecker B Ausführung für up stream und down stream Anschluss Erkennung, dass Gerät angesteckt wurde, wird über Widerstandskombination von pull up und pull down Widerstände erkannt. Je nachdem, ob es sich um ein high speed oder low speed Gerät handelt, ist die Widerstandskombination an (+)Datenleitung oder ( )Datenleitung aktiv Spannungsversorgungs Pins, länger als Datenleitungs Pins Neues Gerät wird über Enumerierungs Prozess erkannt. Erkennung über Description = Treiber wird geladen Self powered Geräte sind möglich Hubs sind Verteiler, die in der Regel bis zu 8 Ports zur Verfügung stellen Gerät kann gleichzeitig USB Endgerät und HUB sein, z.b. Tastatur 7.1 Datentransfer Vom Host zu den Functions (Endgeräte, Endpunkte) als Broadcast zum adressierten Endgerät (Downstream) Vom Endgerät zum Host als Upstream (-keine direkte Kommunikation zwischen zwei Endgeräten) 7.2 Stecker A Serie flache, rechteckige Stecker (down stream Seite) B Serie quadratische Stecker Low speed Geräte sind auf Geräte Seite immer fest mit dem Kabel verbunden Kabel max. Länge AGW 28 0,81m AGW 26 1,31m AGW 24 2,08m AGW 22 3,33m AGW 20 5,00m 23

25 7.3 Datenkodierung NRZ I Kodierung Taktrückgewinnung über Bit Stuffing 7.4 Transferarten Control Transfer Um spezielle Anfragen an ein USB Gerät zu senden. Meist in Konfigurations Phase Interrupt Transfer Sogenannte Interrupt Geräte werden zyklisch (polling) abgefragt. Kein klassischer Interrupt. Bulk Transfer Normal Betrieb. Übertragung von größeren oder kleineren Datenmengen, z.b. Drucker, Scanner... Isochronous Transfer z.b. für Audio, Video Konkrete Anforderungen an Latenzzeit der Übertragung 7.5 Pipe und Endpoint Konzept USB unterstützt mehrere virtuelle Datenkanäle, sogenannte Pipes. Jede Pipe endet in einem Endpoint. Endpoint ist als FIFO realisiert. Neben der Geräte Adresse (7 Bit ˆ= 127) werden über 4 Bit Adressen die Endpoints selektiert. Beispiel: Endpoint Richtung Transferart EP0 Bidir Control EP1 In Interrupt EP2 Out Bulk EP3 In Bulk EP4 Out Isochronous 7.6 Paketformate siehe Umdruck 7.7 Geräteklassen USB definiert Geräteklassen, die mittels generischer Treiber (universell einsetzbar) versorgt werden. Monitore Eingabegeräte Audiogeräte Kommunikationsgeräte 24

26 Drucker Massenspeicher 25

27 Klausur Was ist Bitstuffing? Kommunikation zu den einzelnen Geräten erfolgt über einen Satz von Standard Device Requests z.b.: GETSTATUS GETDESCRIPTOR USB Software Architektur Die wesentlichen Elemente sind: USB Gerätetreiber USB Bustreiber USB Host-Controller Treiber 7.9 Descriptoren Descriptoren werden von den USB Geräten benutzt, um dem Host ihre Attribute (Eigenschaften) mitzuteilen. z.b.: Standard Descriptoren Configuration Descriptor Device Descriptor... Bsp.: für klassenspezifische Descriptoren Klasse: Human Interface Device Class Maus Tastatur... HID Descriptor (Human Interface Device Descriptor) grundsätzliche Informationen zum Gerät, z.b. auch Länge, Typ seiner zusätzlichen Descriptoren Report Descriptor liefert die aktuellen Werte vom Endgerät z.b. Maus Koordinaten 26

28 7.10 Enumeration Prozess 1. Get Port Status 2. Clear Port Features (für Verbindung) 3. Set Port Features (neu) 4. Get Port Status 5. Clear Port Features (I/O) 6. direkt aus Endgerät Get Device Descriptor 7. set Address 8. Get Device Descriptor 9. Get Config Descriptors 10. Treiber wird geladen 11. Set Configuration Kommunikation mit Hub Kommunikation mit Device Neue Entwicklung ist USB2 Übertragungsrate 480Mbit/s Stromtreiber Busabschlußwiderstände kürzere Leitungen Geschwindigkeitserkennung über spezielles Signal 8 IEEE 1394a FireWire Übertragungsraten skalierbar 100,200,400Mbit/s (800Mbit/s bis Gigabit für 1394b) Hot Plug and Play Transaktionsmodi: Isochron und Asynchron Unterstützung von bis zu 64 Knoten Jeder Knoten kann bis zu 256-Terabyte adressieren 27

29 Peer to Peer Kommunikation ist möglich zwischen zwei Geräten Bus Arbitration sichert faire asynchrone Kommunikation, auch bei isochroner Kommunikation CRC Sicherung mit Korrekturmöglichkeit Bidirektionale Übertragung möglich Ein Adernpaar für die Daten, ein Adernpaar für die Synchronisation. Spannungsversorgung über den Bus möglich. 8.1 Architektur Systemkomponenten Modul ˆ= Physikalisches Gerät enthält einen oder mehrere Knoten Knoten (node) ˆ= logische Einheit Einheit (Unit) ˆ= Funktionale Komponente (z.b.: Laufwerk, Prozessor, Video Gerät) Topologie siehe Umdruck Bild 2 Multi Master fähig Dynamische Knoten Adressen Adressierung über 64 Bit 10 Bit für Net ID 6 Bit für Knoten ID 48 Bit für Speicher Adressen Jeder Knoten wirkt als Repeater Maximale Distanz 4,5m In einem Bus System dürfen maximal 16 hops (Repeater) zwischen den entferntesten Punkten liegen. 8.2 Transferarten Asynchroner Transfer 28

5. Digitale Schnittstellen und Vernetzung im Überblick

5. Digitale Schnittstellen und Vernetzung im Überblick 5. Digitale Schnittstellen und Vernetzung im Überblick 5.1 Schnittstellen für Computerperipherie speziell: USB, FireWire 5.2 Drahtgebundene Netztechnologien z.b. Ethernet, ATM 5.3 Drahtlose Netztechnologien

Mehr

USB universeller serieller Bus

USB universeller serieller Bus USB universeller serieller Bus - USB ist ein serieller Single-Master-Bus. - USB unterstützt drei Datenübertragungsgeschwindigkeiten: - Low Speed: 1,5 MBit/s - Full-Speed: 12 MBit/s (framepulse 1ms) - High-Speed:

Mehr

USB. Susanne Grein Hochschule RheinMain Fachseminar 2009

USB. Susanne Grein Hochschule RheinMain Fachseminar 2009 USB Susanne Grein Hochschule RheinMain Fachseminar 2009 Begriffsklärung Bus? Universal Serial Bus Seriell: Bits nacheinander auf einer Leitung übertragen Verbindung Computer - Peripheriegerät Eigenschaften

Mehr

USB Stack - Design der Systemschnittstelle. Franz Hirschbeck AKBP II, WS 2003/04

USB Stack - Design der Systemschnittstelle. Franz Hirschbeck AKBP II, WS 2003/04 1 1 USB Stack - Design der Systemschnittstelle 2 Überblick 2 Der USB-Standard allgemein Die Implementierung 3 Überblick Der USB-Standard allgemein 3 Ziele Topologie Pipes und Deskriptoren Transfertypen

Mehr

Serielle Datenübertragung. TeilB: Serielle Schnittstellen. Serielle Datenübertragung Minimalverkabelung

Serielle Datenübertragung. TeilB: Serielle Schnittstellen. Serielle Datenübertragung Minimalverkabelung TeilB: Serielle Schnittstellen Serielle Schnittstelle 20mAStromschnittstelle Serielle SchnittstelleRS 485 Serielle Datenübertragung Datenwerdennacheinander(d.h.in Serie)übertragen. Gemeintisti.d.R.bitseriell.

Mehr

6. Peripheriegeräte und Schnittstellen

6. Peripheriegeräte und Schnittstellen Abb. 6.1: Tastatur und Tastaturschnittstelle Abb. 6.2: Tastatur-SDU und Belegung der Stecker Abb. 6.3: Die Scan-Codes der MF-II-Tastatur Tastatur Tastaturkontaktmatrix Tastaturprozessor Tastaturkabel 11

Mehr

Der Chaos Computer Club Trier präsentiert:

Der Chaos Computer Club Trier präsentiert: Der Chaos Computer Club Trier präsentiert: Die USB und FireWire Story USB & FireWire Entwicklung Funktionsweise Gemeinsamkeiten Unterschiede Zukunft Wie sah die Welt vorher aus? Und die Schnittstellen?

Mehr

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung)

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung) Datenübertragung 1 Asymmetrische Datenübertragung ( Single ended ) und symmetrische (differenzielle) Datenübertragung Parallele und serielle Übertragung Anhang Topologien Datenübertragungssysteme: Beispiele

Mehr

Synchronisierung. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 73

Synchronisierung. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 73 Synchronisierung Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 73 Übertragungsprozeduren Die Übertragung einer Nachricht zwischen Sender und Empfänger erfordert die Übertragung des Nutzsignals

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen

Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Kennzeichen Aufwändigere Physical Layer Darstellungen Praktisch immer asynchron Blockübertragungen Asynchronität: Taktrückgewinnung nötig Overhead bei Bit-Übertragung

Mehr

Universal Serial Bus

Universal Serial Bus Universal Serial Bus Universität Mannheim Technische Informatik Seminar im Wintersemester 03/04 Thorsten Scholz 1 Inhalt allgemeiner Überblick elekrisches Interface Datenübertragung Geräteerkennung Klassen

Mehr

Betriebsanleitung Modbus-Konverter Unigate-CL-RS

Betriebsanleitung Modbus-Konverter Unigate-CL-RS BA_MODBUS-Gateway 2011-12-16.doc, Stand: 16.12.2011 (Technische Änderungen vorbehalten) 1 Einleitung Das Unigate-CL-RS Modul fungiert als Gateway zwischen der ExTox RS232 Schnittstelle und dem Kundenbussystem

Mehr

Systemvergleich der Multimedia-Bussysteme: MOST, USB 2.0, IEEE 1394

Systemvergleich der Multimedia-Bussysteme: MOST, USB 2.0, IEEE 1394 Systemvergleich der Multimedia-Bussysteme: MOST, USB 2.0, IEEE 1394 von Jens Brocke 26.10.2000 FH Braunschweig/Wolfenbüttel Inhalt der Präsentation Herkunft und Anwendungsgebiete Gemeinsame Eigenschaften

Mehr

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5.

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Ethernet 6. Token Ring 7. FDDI Darstellung des OSI-Modell (Quelle:

Mehr

Produktübersicht. Schnittstellenkonverter und Steckerbausteine (Ver. 2007/08)

Produktübersicht. Schnittstellenkonverter und Steckerbausteine (Ver. 2007/08) Produktübersicht Schnittstellenkonverter und Steckerbausteine (Ver. 2007/08) MDD - Multi Data Digital GmbH Kaiser-Friedrich-Promenade 37 61348 Bad Homburg Tel. 06172/ 49 56 59 0 Fax. 06172/ 49 56 59 99

Mehr

Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6)

Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6) Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6) Einleitung Um die Zeit optimal ausnutzen zu können und nicht im wenig Benutzerfreundlichen MS-Dos zu verweilen, wurde der Versuch mit dem Programm ProComm Plus

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN. SKX Open ZN1RX SKXOPEN. Edition 1,1

BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN. SKX Open ZN1RX SKXOPEN. Edition 1,1 BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN SKX Open ZN1RX SKXOPEN Edition 1,1 INHALT 1. Einleitung... 3 1.1. ZN1RX-SKX OPEN... 3 1.2. Applikationsprogramm: SKX Open... 3 1.3. Grundlegende Spezifikationen des SKX Open...

Mehr

A5. Digitale Schnittstellen

A5. Digitale Schnittstellen A5. Digitale Schnittstellen A5.1 Schnittstellen für Computerperipherie A5.2 Universal Serial Bus A5.3 FireWire Literatur: Messmer/Dembowski: PC-Hardwarebuch Kapitel 32 Ludwig-Maximilians-Universität München

Mehr

BUSSYSTEME und Interfaces

BUSSYSTEME und Interfaces MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 6. VORLESUNG BIT LV-Nr. 439.026 SS2007 1 I²C Bus I²C (für Inter-Integrated Circuit, gesprochen I-Quadrat-C bzw. I-square-C) ist ein von Philips Semiconductors entwickelter

Mehr

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH USB in Embedded Systemen Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH Embedded Development GmbH Engineering and Development System Engineering Hardware/Software Co-Design Embedded Software Entwicklung

Mehr

Gesellschaft für Digital-Analoge Datentechnik mbh. RS-485 Sternrepeater für Profibus, Sinec L2, Bitbus, etc. Bedienungs- und Installationsanleitung

Gesellschaft für Digital-Analoge Datentechnik mbh. RS-485 Sternrepeater für Profibus, Sinec L2, Bitbus, etc. Bedienungs- und Installationsanleitung Gesellschaft für Digital-Analoge Datentechnik mbh RS-485 Sternrepeater für Profibus, Sinec L2, Bitbus, etc. Bedienungs- und Installationsanleitung Eigenschaften DIA-LOG Sternrepeater Zusätzlich zu den

Mehr

USB Universal Serial Bus

USB Universal Serial Bus Ausarbeitung zum Vortrag vom 25.11.2009 USB Universal Serial Bus Von Christoph Ritter Matrikel-Nr. 256029 Für Prof. Dr. K.O. Linn Hochschule RheinMain Fachbereich DCSM Inhaltsverzeichnis 1. Die Ausgangssituation...3

Mehr

Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1)

Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1) 2 Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1) Inhalt - S-Bus RS485 Netzwerk - Beispielaufbau - Reduziertes S-Bus-Protokoll - PG5 Projektvorbereitung - Master / Konfiguration und Programmierung - Master

Mehr

Empfänger. Sender. Fehlererkennung und ggf. Fehlerkorrektur durch redundante Informationen. Längssicherung durch Paritätsbildung (Blockweise)

Empfänger. Sender. Fehlererkennung und ggf. Fehlerkorrektur durch redundante Informationen. Längssicherung durch Paritätsbildung (Blockweise) Datensicherung Bei der digitalen Signalübertragung kann es durch verschiedene Einflüsse, wie induktive und kapazitive Einkopplung oder wechselnde Potentialdifferenzen zwischen Sender und Empfänger zu einer

Mehr

Vortrag zur Diplomarbeit

Vortrag zur Diplomarbeit Fakultät Informatik Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Vortrag zur Diplomarbeit Entwurf und Implementierung eines zuverlässigen verbindungsorientierten Transportprotokolls für

Mehr

3. Film- und Videotechnik und digitale Videobearbeitung

3. Film- und Videotechnik und digitale Videobearbeitung 3. Film- und Videotechnik und digitale Videobearbeitung ONLINE ONLY 3.1! Film- und Kinotechnik analog! 3.2! Film- und Kinotechnik digital! 3.3! TV- und Videotechnik analog und digital! 3.4! Produktion

Mehr

ExpressCard + PCMCIA

ExpressCard + PCMCIA Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.0_01.04.2014 ExpressCard + PCMCIA Gruppe 5 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

Hard- und SoftwareKomponenten

Hard- und SoftwareKomponenten Hard- und SoftwareKomponenten Schnittstellen Dr. Bernd Ebel Schnittstell en Beispiel für externe Schnittstellen Schnittstellen Für den Anschluß eines externen Gerätes ist eine definierte Schnittstelle

Mehr

Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur. PCI Express. Dirk Wischeropp. Dresden, 07.06.

Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur. PCI Express. Dirk Wischeropp. Dresden, 07.06. Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur PCI Express Dirk Wischeropp Dresden, 07.06.2011 Gliederung 1 Einleitung 2 Architektur 3 Layering 4 Zusammenfassung

Mehr

RECHNERANBINDUNG [IDE, SATA, SCSI, USB, FireWire, ]

RECHNERANBINDUNG [IDE, SATA, SCSI, USB, FireWire, ] 10.03.2011 RECHNERANBINDUNG [IDE, SATA, SCSI, USB, FireWire, ] PROSEMINAR Speicher und Dateisysteme von Marius Eschen Agenda 1 von 2 1. Einleitung 2. IDE / ATA 3. SATA 4. SCSI 5. USB 6. FireWire 2 von

Mehr

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung SC18IM700-Tester v1.0 1. Einleitung Der SC18IM700-Tester ist ein mittels Visual Studio.NET und in der Programmiersprache C# entwickeltes Programm. Es lehnt sich an der Funktion eines einfachen Terminal-

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

Die USB Schnittstelle Was ist an ihr besonders gut?

Die USB Schnittstelle Was ist an ihr besonders gut? Die USB Schnittstelle Was ist an ihr besonders gut? von Thomas Wagner E Mail: twagn002@stud.informatik.fh wiesbaden.de Fachseminar WS 2009/10 bei Prof. Dr. Linn Hochschule RheinMain Bachelor Allgemeine

Mehr

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7 DC-1394 PCIe IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-1394 PCIe sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

UART-Kommunikation mit dem Atmel AVR

UART-Kommunikation mit dem Atmel AVR Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Labor für Angewandte Informatik und Datenbanken Praktikum Automatisierung / Echtzeitregelung (BAU/BER) Prof.Dr.-Ing. Coersmeier UART-Kommunikation mit dem Atmel

Mehr

Kap. 4. Sicherungs-Schicht ( Data Link Schicht)

Kap. 4. Sicherungs-Schicht ( Data Link Schicht) Kap. 4 Sicherungs-Schicht ( Data Link Schicht) Sicherungs-Schicht (Data-Link-Schicht) Rolle: Beförderung eines Datagramms von einem Knoten zum anderen via einer einzigen Kommunikationsleitung. 4-2 Dienste

Mehr

GDT. Schnittstellen. 4b INFTI. Serielle Schnittstelle... 2 Parallele Schnittstelle... 4 USB... 6

GDT. Schnittstellen. 4b INFTI. Serielle Schnittstelle... 2 Parallele Schnittstelle... 4 USB... 6 GDT Schnittstellen 4b INFTI Serielle Schnittstelle... 2 Parallele Schnittstelle... 4 USB... 6 2012 NT Schnittstellen Seriell, Parallel, USB Serielle Schnittstelle: Die serielle Schnittstelle hat einen

Mehr

Handbuch CompactPCI-Karten

Handbuch CompactPCI-Karten Handbuch CompactPCI-Karten W&T Typ 1341 1361 Version 1.0 05/004 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler machen können, darf keine unserer Aussagen ungeprüft verwendet werden.

Mehr

KERN EW-A01 Versie 1.0 08/99

KERN EW-A01 Versie 1.0 08/99 KERN & Sohn GmbH Ziegelei 1 D-72336 Balingen E-Mail: info@kern-sohn.com Tel: +49-[0]7433-9933-0 Fax: +49-[0]7433-9933-149 Internet: www.kern-sohn.com D Schnittstellenbeschreibung Seite 2 KERN EW-A01 Versie

Mehr

Befehlssatz zum High Speed Interface-88-USB (HSI-88-USB) (ab Firmware 0.71) (Version 1.2)

Befehlssatz zum High Speed Interface-88-USB (HSI-88-USB) (ab Firmware 0.71) (Version 1.2) Kurzbeschreibung: Befehlssatz zum High Speed Interface-88-USB (HSI-88-USB) (ab Firmware 0.71) (Version 1.2) Beim HSI-88-USB handelt es sich um ein Interface vom s88-rückmeldebus zum Universal Serial Bus

Mehr

2 USBundLinuxhotplug. 2.1 Eigenschaften von USB. In diesem Kapitel lernen Sie. das USB-Schichtenmodell kennen.

2 USBundLinuxhotplug. 2.1 Eigenschaften von USB. In diesem Kapitel lernen Sie. das USB-Schichtenmodell kennen. 2 USBundLinuxhotplug In diesem Kapitel lernen Sie das USB-Schichtenmodell kennen. die Kernelmodule für USB-Treiber kennen. wie Sie USB-Geräte unter Linux verwenden. dashotplug-system von Linux kennen.

Mehr

Handbuch FireWire IEEE 1394a PCI Schnittstellenkarten 3+1 deutsch Handbuch_Seite 2 Inhalt 1.0 Was bedeutet IEEE1394a 2 2.0 1394a Eigenschaften 2 3.0 PC Systemvoraussetzungen 3 4.0 Technische Informationen

Mehr

Kommunikationseinheit 520CMD01 Datenblatt

Kommunikationseinheit 520CMD01 Datenblatt RTU520 Produktlinie Kommunikationseinheit 520CMD01 Datenblatt Die Kommunikationseinheit wird auf einer DIN-Schiene montiert, zusammen mit dem Spannungsversorgungsmodul und den E/ A-Modulen. Die Baugruppe

Mehr

Konfigurieren eines HHR Gerät, um es über eine CBX800 an Profibus anzubinden

Konfigurieren eines HHR Gerät, um es über eine CBX800 an Profibus anzubinden Konfigurieren eines HHR Gerät, um es über eine CBX800 an Profibus anzubinden Benötigte Hardware: - CBX 800 - BM3x0 Profibus Interface-Modul - Handscanner + Kabel CAB 509/512 1. Das HHR Gerät als RS232

Mehr

Kurze Einführung zu USB

Kurze Einführung zu USB Kurze Einführung zu USB Die Kommunikation über USB soll möglichst einfach dargestellt werden. Die Bibliothek für ATMEL USB AVRs verwendet keine Standardklassen. Sie arbeitet auf der PC Seite mit der freien

Mehr

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung Sie möchten das ORGA 6000 in einer Windows (Terminal) Server Umgebung betreiben. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Sie haben drei Möglichkeiten das ORGA 6000 in einer

Mehr

DST EINFÜHRUNG IN MRT (V2)

DST EINFÜHRUNG IN MRT (V2) DST EINFÜHRUNG IN MRT (V2) Aufgabe: Reaktionstester 1. Pflichtenheft Taster an -PA0 8 LEDs an PCx LCD-Anzeige für Ergebnis Die LEDs an Port C sollten unerwartet irgendwann angehen! Jetzt wird die Zeit

Mehr

GMM WLAN-Transmitter

GMM WLAN-Transmitter Inhaltsverzeichnis 1. Produktbeschreibung... 2 2. Konfiguration... 2 Verbindung... 2 Konfiguration der Baudrate... 2 Access Point... 3 3. Datenübertragung... 3 4. Technische Daten... 4 Kontakt... 5 1 1.

Mehr

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Kameras und ihre Schnittstellen im Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Die Vorteile der EVT Produkte Als Hersteller haben wir durch eigene Hard- und Software-Entwicklungen

Mehr

Handbuch USB-Isolator

Handbuch USB-Isolator Handbuch USB-Isolator W&T Version 1.0 Typ 33001 09/2010 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler machen können, darf keine unserer Aussagen ungeprüft verwendet werden. Bitte

Mehr

38 kbit/sek * 60 ------------------- = 22,8 kbit/sek 100

38 kbit/sek * 60 ------------------- = 22,8 kbit/sek 100 1.1.: Sie haben von zuhause eine Verbindung über die serielle asynchrone Schnittstelle des PC via Modem ins Internet aufgesetzt. Es wird angezeigt das die DÜ mit einer Baudrate von 38 kbit/sek durchgeführt

Mehr

Montageanleitung. AS-i CONTROLLER e AC1305/AC1306 7390412 / 00 03 / 2005

Montageanleitung. AS-i CONTROLLER e AC1305/AC1306 7390412 / 00 03 / 2005 Montageanleitung DE AS-i CONTROLLER e AC1305/AC1306 7390412 / 00 03 / 2005 Inhalt Bestimmungsgemäße Verwendung... 3 Programmierschnittstelle RS232C... 3 Profibus-DP-Schnittstelle... 3 Montage... 3 Elektrischer

Mehr

USB Stack - Design der Systemschnittstelle

USB Stack - Design der Systemschnittstelle USB Stack - Design der Systemschnittstelle Franz Hirschbeck sifrhirs@stud.uni-erlangen.de Inhaltsverzeichnis 1 Das Datenmodell des USB 2 1.1 Die Ziele des Standards..................... 2 1.2 Die Topologie

Mehr

Bedienungsanleitung DD 55 IS. Displaydecoder mit InterBus-S

Bedienungsanleitung DD 55 IS. Displaydecoder mit InterBus-S Bedienungsanleitung DD 55 IS Displaydecoder mit InterBus-S 15/05/13 dd55is DE_1.doc Los \API 1/10 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Anschlußbelegung... 3 3 Prozeßdatenkanal... 3 4 Eingangsdatenwort... 3 5 Statusbits...

Mehr

Vorläufiges. Handbuch

Vorläufiges. Handbuch 1 Vorläufiges Handbuch Datenfunkmodul OPC 1430 Stand August 2004 AMBER wireless GmbH Albin-Köbis-Straße 18 51147 Köln Tel. 02203-369472 Fax 02203-459883 email info@amber-wireless.de Internet http://ww.amber-wireless.de

Mehr

USB - Warum ist es besonders gut? Ausarbeitung zum Fachseminar WS 09/10 Hochschule Rhein Main von Miriam Boryczewski

USB - Warum ist es besonders gut? Ausarbeitung zum Fachseminar WS 09/10 Hochschule Rhein Main von Miriam Boryczewski USB - Warum ist es besonders gut? Ausarbeitung zum Fachseminar WS 09/10 Hochschule Rhein Main von Miriam Boryczewski Gliederung 1. Was ist USB eigentlich? 2. USB Überblick 2.1 Problembehebung aus der Sicht

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation für metratec TCP/IP auf UART Converter (TUC) Stand: Juni 2011 Version: 1.0 Technische Dokumentation metratec TUC Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise/Sicherheitshinweise...3

Mehr

LWL-718 LWL-L1, LWL-L2. Mehrfachumsetzer RS232 -- LWL-Verkabelung Einzelumsetzer RS232/V.11 -- LWL-Verkabelung. Bedienungsanleitung

LWL-718 LWL-L1, LWL-L2. Mehrfachumsetzer RS232 -- LWL-Verkabelung Einzelumsetzer RS232/V.11 -- LWL-Verkabelung. Bedienungsanleitung LWL-718 LWL-L1, LWL-L2 Mehrfachumsetzer RS232 -- LWL-Verkabelung Einzelumsetzer RS232/V.11 -- LWL-Verkabelung Bedienungsanleitung Seite 1 Seite 2 Leiser N eubiberg Le is er N eubiberg 1. Allgemein LWL-718

Mehr

Übungsklausur WS 13/14

Übungsklausur WS 13/14 Übungsklausur WS 13/14 Name, Vorname: Geburtsdatum: Matrikelnummer: Datum: Für die Bearbeitung der Klausur dürfen keine Bleistifte oder Stifte mit roter Farbe verwendet werden. Zusatzblätter, welche nicht

Mehr

Montage. Montage. Auf DIN-Hutschiene 35 mm (EN50022) Einbaulage beliebig Betriebsspannung Un Stromaufnahme Leistungsaufnahme.

Montage. Montage. Auf DIN-Hutschiene 35 mm (EN50022) Einbaulage beliebig Betriebsspannung Un Stromaufnahme Leistungsaufnahme. Datenblatt www.sbc-support.com S-Puls Zähler mit S-Bus Schnittstelle Das S S-Bus Kopplermodul ist ein Gerät zur Erfassung von S-Pulsen. Mit diesem Modul können Verbrauchsdaten jeglicher Messgeräte mit

Mehr

Profi-S-Net Beschreibung

Profi-S-Net Beschreibung Control Systems and Components 3 Profi-S-Net Beschreibung TCS / ak, pn, lah / 27. APR 2011-1/34- Inhalt Control Systems and Components - Eigenschaften des Saia seriellen S-BusS - S-Net das Saia PCD-Kommunikationskonzept

Mehr

Allgemeine Beschreibung (1)

Allgemeine Beschreibung (1) Allgemeine Beschreibung (1) Zunächst soll erklärt werden, wozu ein ISDN Primärmultiplexanschluss gebraucht wird. Dieser wird nur als Anlagenanschluss (Punkt zu Punkt) angeboten. Diese Anschlussart besagt,

Mehr

Betriebsanleitung Universal Data Manager Modbus-Slave

Betriebsanleitung Universal Data Manager Modbus-Slave Betriebsanleitung Universal Data Manager Modbus-Slave Modbus Verbindung über TCP oder RS485 LINAX A315 LINAX A315 Modbus Verbindung Bd Camille Bauer Metrawatt AG Aargauerstrasse 7 CH-5610 Wohlen/Schweiz

Mehr

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series Inhalt 1. Einführung... 2 2. Anforderungen... 2 3. Komponenten... 3 3.1. PXI 7952R... 3 3.2. Fiber Optical Interface Module

Mehr

Fernanzeige V25, V60, V100

Fernanzeige V25, V60, V100 Fernanzeige V25, V60, V100 Version 6.3 / Dokument V1.1 Vtec Electronics GmbH Schenkstrasse 1 CH-3380 Wangen a.a. Tel. +41 32 631 11 54 www.vtec.ch Bedienungsanleitung für: V10C V25 N V60N V100N V100C Installation

Mehr

Serielle Kommunikation mit dem Arduino. Teil 1: Das Serial Peripheral Interface (SPI)

Serielle Kommunikation mit dem Arduino. Teil 1: Das Serial Peripheral Interface (SPI) Serielle Kommunikation mit dem Arduino Teil 1: Das Serial Peripheral Interface (SPI) Axel Attraktor e.v. 4. Juni 2012 Axel (Attraktor e.v.) 5. Arduino-Stammtisch 4. Juni 2012 1 / 25 Serielle Kommunikation

Mehr

KERN YKI-02 Version 1.0 12/2014 D

KERN YKI-02 Version 1.0 12/2014 D KERN & Sohn GmbH Ziegelei 1 D-72336 Balingen E-Mail: info@kern-sohn.com Installationsanleitung RS232-Bluetooth-Adapter KERN YKI-02 Version 1.0 12/2014 D Tel: +49-[0]7433-9933-0 Fax: +49-[0]7433-9933-149

Mehr

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller DC-FW400 SE 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW400 SE sollte unbedingt eine Datensicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Physikalische Grundlagen...1. 2 Grundlagen der Datenübertragung...63

Inhaltsverzeichnis. 1 Physikalische Grundlagen...1. 2 Grundlagen der Datenübertragung...63 1 Physikalische Grundlagen...1 1.1 Signale... 1 1.1.1 Kontinuierliche und diskrete Signale... 3 1.1.2 Energie- und Leistungssignale... 5 1.2 Approximation von Signalen mit Elementarfunktionen... 8 1.3

Mehr

esata II / FireWire TM / USB 3.0 PCMCIA CardBus Adapter

esata II / FireWire TM / USB 3.0 PCMCIA CardBus Adapter esata II / FireWire TM / USB 3.0 PCMCIA CardBus Adapter Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des Dawicontrol Controllers sollte unbedingt eine

Mehr

Der CAN-Bus (Controller Area Network)

Der CAN-Bus (Controller Area Network) Der CAN-Bus (Controller Area Network) Was ist das und wozu braucht man das? Jürgen Stuber 2012-10-03 Jürgen Stuber () Der CAN-Bus (Controller Area Network) 2012-10-03 1 / 15 Anwendungen KFz Jürgen Stuber

Mehr

esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter

esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des Dawicontrol Controllers sollte unbedingt eine

Mehr

SCSI Small Computer System Interconnect

SCSI Small Computer System Interconnect SCSI Small Computer System Interconnect Interface ÜbertragungsgeschwindigkeitBusbreite Bustakt max. Kabellänge max. Anzahl Kabeltyp (MBytes/sec) (Bits) (MHz) (m) an Geräten SCSI 5 8 5 6 8 50-polig (SCSI-1)

Mehr

Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik

Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik angefertigt von Jürgen Müller Proffessor: Prof. Dr. Klaus Frank Inhaltsverzeichnis 1 Klausur

Mehr

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Daten Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Datenschutz www.allgemeinbildung.ch - 2.03.2009 Wichtige Informatik-Prinzipien () Digital-Prinzip Daten

Mehr

AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany

AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany AK-NORD EDV-Vertriebs. GmbH Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Gemany Tel: +49 (0) 4821/ 8040350 Fax: +49 (0) 4821/ 4083024 Internet www.ak-nord.de E-Mail: technik@ak-nord.de Handbuch AT-Befehle der Modem- Emulation

Mehr

Hauptdiplomklausur Informatik Juni 2008: Computer Networks

Hauptdiplomklausur Informatik Juni 2008: Computer Networks Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Prof. Dr.-Ing. W. Effelsberg Hauptdiplomklausur Informatik Juni 2008: Computer Networks Name: Matrikel-Nr.:

Mehr

Datenblatt Evaluation Board für RFID Modul

Datenblatt Evaluation Board für RFID Modul Produkt: Evaluation Board für RFID Modul Rev: 20121030 Datenblatt Evaluation Board für RFID Modul Artikelnummer.: EVALB1356 Beschreibung: KTS bietet ein Evaluation Board mit RFID Modul an, mit welchem

Mehr

SIPOS 5 Flash/HiMod. HART-Anschaltung für Elektrische Stellantriebe. Betriebsanleitung. Änderungen vorbehalten!

SIPOS 5 Flash/HiMod. HART-Anschaltung für Elektrische Stellantriebe. Betriebsanleitung. Änderungen vorbehalten! SIPOS 5 Flash/HiMod HART-Anschaltung für Elektrische Stellantriebe Betriebsanleitung Ausgabe 04.13 Änderungen vorbehalten! Y070.221/DE Inhalt Seite 1. Grundsätzliches 3 1.1 Sicherheitshinweise 3 1.2 Hinweise

Mehr

Der P-Net Feldbus. Die Geschichte 2 Markt und Einsatzgebiete 2 Anwendungsmodelle 2 Technologie 4. Installationstechnik 6.

Der P-Net Feldbus. Die Geschichte 2 Markt und Einsatzgebiete 2 Anwendungsmodelle 2 Technologie 4. Installationstechnik 6. Der P-Net Feldbus Arbeit im Vertiefungsmodul Embedded Control WS 2005 Bernhard Rytz E3b Die Geschichte 2 Markt und Einsatzgebiete 2 Anwendungsmodelle 2 Technologie 4 Die Architektur 4 Die Telegramme 4

Mehr

Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai 2011

Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai 2011 Rechnernetze Übung 5 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai 2011 Ziel: Nachrichten fehlerfrei übertragen und ökonomisch (wenig Redundanz) übertragen Was ist der Hamming-Abstand?

Mehr

Automatisierungsforum November 2011. Tipps & Tricks Planung und Aufbau von PROFINET Netzwerken

Automatisierungsforum November 2011. Tipps & Tricks Planung und Aufbau von PROFINET Netzwerken Automatisierungsforum November 2011 Tipps & Tricks Planung und Aufbau von PROFINET Netzwerken Peter Kretzer Siemens Saarbrücken Agenda Vorbetrachtung PROFINET IO Zusammenfassung Weitere Informationen im

Mehr

Handbuch RS 232 <> 20mA Schnittstellenwandler

Handbuch RS 232 <> 20mA Schnittstellenwandler Handbuch RS 232 20mA Schnittstellenwandler W&T Typ 84001 84003, 84004 Release 1.2 Irrtum und Änderung vorbehalten 1 10/2006 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler machen

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Storage Area Networks im Enterprise Bereich

Storage Area Networks im Enterprise Bereich Storage Area Networks im Enterprise Bereich Technologien, Auswahl & Optimierung Fachhochschule Wiesbaden Agenda 1. Was sind Speichernetze? 2. SAN Protokolle und Topologien 3. SAN Design Kriterien 4. Optimierung

Mehr

Technical Note 0102 Gateway

Technical Note 0102 Gateway Technical Note 0102 Gateway MBus Zähler von Kamstrup auslesen - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 2 Gateway konfigurieren... 4 2.1 Kommunikationseinstellungen...

Mehr

Ethernet Applikation Guide

Ethernet Applikation Guide Ethernet Applikation Guide Derzeit sind drei Arten von Ethernet gängig, jede mit Ihren eigenen Regeln. Standard Ethernet mit einer Geschwindigkeit von 10 Mbit/s, Fast Ethernet mit Datenraten bis zu 100

Mehr

Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable

Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable Serielles Interface PC ICP-V24 18.03.2003 Seite 1/5 Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable Das Interface zwischen PC und ICP-V24 besteht aus dem Hardware Teil und dem Software Teil. Hardware

Mehr

INTERPRETER Interface. DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300. Programmbeschreibung. Edition 020701_01

INTERPRETER Interface. DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300. Programmbeschreibung. Edition 020701_01 INTERPRETER Interface DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300 Programmbeschreibung Edition 020701_01 KAPITEL 1: Allgemeine Beschreibungen... 2 Allgemeines... 2 KAPITEL 2: Einlesebefehle... 3 L Befehl...

Mehr

On-Board Fahrzeugdiagnose

On-Board Fahrzeugdiagnose 1 Übersicht 1.Einführung 2.Bussysteme 3.OBD II 4.Zusammenfassung 2 Einführung Haupteinsatzbereiche elektronischer Systeme in Fahrzeugen: Motorsteuerung (Zündung,Einspritzung,...) Steuerung des Fahrverhaltens

Mehr

PROFIBUS-DP / INTERBUS-S / CAN-OPEN / DEVICE NET FÜR MULTIMACH

PROFIBUS-DP / INTERBUS-S / CAN-OPEN / DEVICE NET FÜR MULTIMACH PROFIBUSDP / INTERBUSS / CANOPEN / DEVICE NET FÜR MULTIMACH Die erweiterbaren modularen Slaves für Multimach entsprechen der gleichen Philosophie der absoluten Modularität des Multimach Systemes. Es gibt

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Rechner Architektur. Martin Gülck

Rechner Architektur. Martin Gülck Rechner Architektur Martin Gülck Grundlage Jeder Rechner wird aus einzelnen Komponenten zusammengesetzt Sie werden auf dem Mainboard zusammengefügt (dt.: Hauptplatine) Mainboard wird auch als Motherboard

Mehr

Andere Industrielle Bussysteme

Andere Industrielle Bussysteme Andere Industrielle Bussysteme Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Industrielle Bussysteme Teil 8 Andere Feldbusse, L. Stiegler Inhalt Profinet Ethernet Powerlink Avionics Full Duplex

Mehr

Intelligente GPRS- und UMTS-Modems - MT-202 / MT-251

Intelligente GPRS- und UMTS-Modems - MT-202 / MT-251 Modem, Gateway und SPS in einem Gerät Die Geräte der MT-200 Serie verzichten weitestgehend auf I/Os, sind aber im übrigen Funktionsumfang mit den Telemetriemodulen der MT-100 Serie identisch. Schnittstellen

Mehr

Tickt ihr Board noch richtig? Frequenzmessung durch ChipVORX als Ergänzung zum Boundary Scan Test. Dipl.-Ing. (FH) Martin Borowski

Tickt ihr Board noch richtig? Frequenzmessung durch ChipVORX als Ergänzung zum Boundary Scan Test. Dipl.-Ing. (FH) Martin Borowski Tickt ihr Board noch richtig? Frequenzmessung durch ChipVORX als Ergänzung zum Boundary Scan Test. Dipl.-Ing. (FH) Martin Borowski 05.03.205 05.03.205 Was ist ChipVORX? 05.03.205 3 Typische Testaufgaben

Mehr

Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard

Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard Motherboard Motherboard: Synonyme Motherboard: Definition Was ist untergebracht: Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard Kernstück eines Computers, worauf alle internen Hardwarekomponenten

Mehr