Computerschnittstellen und Netzwerkperipherie (D4TI1) Script zur Vorlesung. Torsten Görig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Computerschnittstellen und Netzwerkperipherie (D4TI1) Script zur Vorlesung. Torsten Görig"

Transkript

1 Computerschnittstellen und Netzwerkperipherie (D4TI1) Script zur Vorlesung Torsten Görig 3. Juli 2002

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen der Datenübertragung Verbindungsstrukturen Betriebsarten der Datenübertragung Simplex Betrieb Halb-Duplex Voll-Duplex Übertragungsarten Serielle Übertragung Parallele Übertragung Asynchrones Datenformat Synchrones Datenformat Steuerung der Datenübertragung-Protokoll Steuerzeichen aus dem ASCII-Zeichensatz Bsp.: Leitungscode Übertragungsfehler/Datensicherung Zeichenweise Informationssicherung Blockweise Sicherung Hamming Distanz 14 5 Serielle Schnittstellen Die V.24, RS232 Schnittstelle Interface Baugruppe Prinzip Spezifikation Treiber Spezifikation Empfänger Baudgenerator / Baudrate Programmierung der Baudrate Parallele Schnittstelle Centronics SS Nicht dedizierte parallele Schnittstellen EPP oder IEEE ECP Parallel Baugruppe USB Universal Serial Bus Datentransfer Stecker Datenkodierung Transferarten Pipe und Endpoint Konzept Paketformate Geräteklassen USB Software Architektur Descriptoren Enumeration Prozess

3 8 IEEE 1394a FireWire Architektur Systemkomponenten Topologie Transferarten Asynchroner Transfer

4 1 Einleitung Hardware-Schnittstelle elektrische Eigenschaften datentechnische Eigenschaften mechanische Eigenschaften Verbindungsstrukturen über Schnittstellen haben eine physikalische und logische Struktur. Diese Strukturen können unterschiedlich sein. standardisierte Schnittstellen (Vorteil: jeder weiß, wie sie funktioniert, damit sind mehrere Hersteller möglich; Nachteil: festgelegter Weg, nicht mehr konform) properitäre Schnittstellen (Vorteil: Lösungen können speziell leichter gefunden werden; Nachteil: gebunden an einen Hersteller) Kompatibilität: Standard Interoperabilität: geht über den Standard hinaus, d.h. besitzt nicht den gesamten Standard, sondern nur spezifische Lösungen (Folie Standardisierungsgremien) 2 Grundlagen der Datenübertragung 2.1 Verbindungsstrukturen Punkt zu Punkt - Verbindungen Punkt zu Mehrpunkt - Verbindungen Sender - Empfänger Quelle - Sender Source - Destination DEE - Datenendeinrichtung ˆ= DTE - Data Terminal Equipment DÜE - Datenübertragungseinrichtung ˆ= DCE - Data Communication Equipment 1:1 3

5 Vorteil: Sender konkurriert nicht mit anderen Sendern der Sender braucht nicht zu adressieren leicht zu realisieren Senderbus steht voll zur Verfügung 1:n Nachteil: es muss selektiert werden, sonst siehe oben m:1 Nachteil: Sender konkurrieren, sonst siehe oben m:n Nachteil: Sender konkurrieren es muss die Destination selektiert werden 2.2 Betriebsarten der Datenübertragung Simplex Betrieb Ein Sender kommuniziert mit einem Empfänger unidirektionale Kommunikation 4

6 2.2.2 Halb-Duplex Alternierendes Senden und Empfangen (nicht gleichzeitig) sequentiell bidirektional Voll-Duplex Gleichzeitiges Senden in beide Richtungen dieselbe Leitung mit Richtungsfilter zwei Leitungen bidirektional 2.3 Übertragungsarten Serielle Übertragung Bit-Serielle oder eventuell Byte-Serielle Übertragung. Ein Signal folgt dem anderen, auf einer Leitung Parallele Übertragung Mehrere Informationen werden auf mehreren Leitungen parallel (gleichzeitig) übertragen. 5

7 Ein binäres Signal ist ein zweiwertiges Signal digitale Signale können beliebig viele diskrete Signalzustände einnehmen Schrittgeschwindigkeit v: v = 1 T s [Schritte/s][Baud] Bitrate: v b [Bit/s] Faktor N = Anzahl der möglichen diskreten Signalwerte pro Schritt. Bsp.: v b = v lbn[bit/s] für okt. Kod. v b = v lb8 = 3v = 3 fache Geschwindigkeit Baud-Rate (Bd-Rate) muß nicht das gleiche wie Bitrate sein! Klausur Klausur Erklären Sie den Unterschied zwischen Bd-Rate und Bitrate (binär vor, also 2 Schritte)! Erklären Sie den Unterschied zwischen binär, analog, digital! = Bd-Rate heißt nur Übertragungszeit des Rahmens. (also Rahmen an Rahmen)= Idealzeit Asynchrones Datenformat Asynchrones Datenformat: Startbit, 5-8 Datenbit, Parität, Stoppbit Bsp.: 1kB Nutzdaten sollen übertragen werden. Bd-Rate = 1200 Bd (asynchrones Datenformat) Frage: Wie lange dauert die Übertragung? Wie groß ist der Wirkungsgrad der Übertragung? 6

8 1. Festlegung des Datenformats: 1 Startbit + 8 Datenbits + 1 Paritybit + 2 Stoppbits = 12 Bit pro Frame zu übertragen = um 1 Byte Daten zu übertragen brauchen wir 12 Bit = 1,5 Byte 2. Übertragungszeit: 1kB = 1024 Byte sind zu übertragen Übertragungsfrequenz = 1200 Baud = 1200 Schritte/sec. Zeit für einen asynchronen Datenrahmen: Schrittzeit x Anzahl Schritte Schritte/sec 12 = = 10ms Bei 1024 Byte: Gesamtübertragungszeit: 1024 asynchroner Datenrahmen x 10ms 1024 x 10ms = 10,24s (Um 1kB Nutzdaten zu übertragen, braucht man hier 10,24sec.) Klausur Klausur Nutzdaten 3. Wirkungsgrad: Gesamtdaten 100% = 66, 6% oder: = 66, 6%(0, 66) minimaler Overhead / max. Overhead mal ausrechnen! Abfrage / Sendeoptionen: Polling: Abfrage von Zeit zu Zeit Interrupt: bei Geschehen = Aktion Bei Polling ist die Idealzeit nicht zu schaffen, bei Interrupt annähernd. Bsp.: Interrupt: 10,5s; Polling 12,5s Klausur Klausur Bei einem bestimmten Übertrag (asynchrones Datenformat): wie sollte ich mein Pollingsystem optimal einstellen? = Ausrechnen (Idealzeit) und daran orientieren Bsp.: 10ms = Dann Polling 10,1ms (etwas mehr, da durch Polling ausgelöster Prozess auch Zeit verbraucht. Daher ist es hier auch Rechnerrelevant.) Echtzeit: Eine dem Rechner angepaßte Reaktionszeit! Synchrones Datenformat Synchrones Datenformat heißt, Daten werden zu Datenblöcken zusammengefasst. prinzipieller Aufbau: 7

9 Synchronisationsmechanismen: separate Taktleitung = einfachste, aber baumäßig nicht idealste selbsttaktender Code Bitstuffing Codierungsregel verletzen Rahmensynchr. Mechanismen Steuerzeichen (Sonderzeichencode zum Aufwecken / Ansprechen ) Präambeln (64 Bit senden, die zum synchronisieren dienen) 8

10 Steuerung der Datenübertragung-Protokoll Synchronisation Initialisierung Steuerung der Verbindung Flußkontrolle Wiederherstellungsverfahren... = Anwendungen Steuerzeichen aus dem ASCII-Zeichensatz Übertragungssteuerzeichen Ablauf-Koordination zwischen Kommunikations-Partnern Bsp.: ENQ Enquiry ACK - pos Antwort Formatsteuerzeichen Zur Beeinflussung der Anordnung von Daten. LF LineFeed etc. Gerätesteuerzeichen z.b. zum Ein- Ausschalten von Geräten DC1...DC4 (Device Control) Informationssteuerzeichen Zur Gliederung oder Fehlererkennung ETB End of Transmission Block Steuerzeichen zu Code-Erweiterung ESC-Sequenzen Sonstige Steuerzeichen z.b. BELL-Klingel Xon/Xoff Protokoll Software-Protokoll Flußsteuerung erfolgt über Steuerzeichen Xon=Senden und Xoff=Senden unterbrechen Voll-Duplex-Betrieb notwendig 9

11 Sende PC ETX-ACK-Protokoll ACK-Acknowledge Hardware-unterstütztes Software-Protokoll Als Signale stehen RTS/CTS zur Verfügung (Request to send, Clear to send) Abfrage ob CTS aktiv Wenn ja, dann Datenblock übertragen mit ETX abschließen Empfänger sendet falls richtig=ack ; falsch=nack Besonderheiten: ETX darf als Zeichen nicht im Datenbereich vorkommen Sender muss gesendete Daten solange zwischenspeichern, bis positive Quittung erfolgte Klausur Graph zu ETX-Protokollen 2.5 Bsp.: Leitungscode HDB n -Code (High Density Bipolar Code) HDB n ist eine Ableitung vom AMI-Code Möglichkeit der Taktrückgewinnung Verletzung der Codierungsregeln 10

12 HDB n -Code Nach 3 Nullen kommt Code-Verletzung 11

13 Übertragungsfehler/Datensicherung Fehlererkennung Fehlerbehebung beim Sender beim Empfänger Bitfehlerrate im LAN: Bsp.: Einfache Fehlererkennung Information wird zweimal übertragen. Ist empfangene Information identisch, dann korrekt. Sonderform: Voter-Technik Ungradzahlige Übertragungshäufigkeit der Information. Mehrheit hat Recht D.h.: Information wird 3mal übertragen: 2mal identisch, 1mal anders ˆ= 2mal ist ok 3.1 Zeichenweise Informationssicherung Querparität, Vertical Redundancy Check VRC modula-2-addition oder gradzahlige Anzahl von 1-Stellen inklusive des Parity-Bits oder Ungradzahlige Anzahl von 1-Stellen inklusive des Parity-Bits Gradzahlige Bitfehler werden nicht erkannt. Längsparität, longitudinal Redundancy Check LRC Bei LRC wird mod-addition über die einzelne Bitpositionen durchgeführt. Auch 12

14 hier kann ein Fehler nicht erkannt werden, wenn gradzahlig. Durch Kombination von LRC und VRC=Kreuzsicherung kann die Wahrscheinlichkeit einen Fehler zu erkennen erhöht werden. 3.2 Blockweise Sicherung Zyklische Blocksicherung, Cyclic Redundancy Check CRC Übertragene, abzusichernde Information wird als binäre Größe aufgefaßt. Rest der Division wird invertiert und übertragen maximale Länge (Datenformat) des Restes ist Generatorpolynom - 1 Bsp.: Generatorpolynom 16-Bit-Polynom x 16 + x 15 + x für HDLC oder X Bit-Polynom x 32 + x 26 + x 23 + x 22 + x 16 + x 12 + x 11 + x 10 + x 8 + x 7 + x 5 + x 4 + x 2 + x + 1 für Lokale Netze, entspr. IEEE802 13

15 Hamming Distanz Der Abstand zwischen zwei Codewörtern ist definiert als die Anzahl der Stellen, in denen sich die Codewörter unterscheiden. Bsp.: Es können genau a Fehler auftreten, denn genau diese a Fehler führen dazu, das ein Zeichen in ein anderes gültiges Zeichen überführt wird. = Es können a 1 Fehler erkannt werden f a 1 2 Kann eindeutig auf das gesendete Zeichen geschlossen werden und somit korrigiert werden. Bsp.: a = 4 f = 1, 5 1.Erkenntnis: Empfangenes Zeichen gehört nicht zum Zeichenvorrat (Fehlererkennung) 2.Erkenntnis: Da nur 1 Bit Fehler vorliegt, kann statistisch abgesichert korrigiert werden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist das empfangene Zeichen aus dem gesendeten Zeichen entstanden. Klausur Betrachtet man mehrere Codewörter, so muss der Unterschied paarweise über alle Codewörter ermittelt werden. Hammingdistanz d = a min = Es können d 1 Fehler erkannt werden. Es können d 1 2 Fehler korrigiert werden. Bsp.: Motorsteuerung 1 Zeichen Linkslauf 1 Zeichen Rechtslauf 1 Zeichen schnell 1 Zeichen stopp 14

16 Minimum: Anzahl der Bitposition erhöhen 5 Serielle Schnittstellen Punkt zu Punkt Verbindungen V.24 RS232 asynchrone Übertragun V.11 RS422 synchrone Übertragung 20mA/40mA/60mA konst Strom Schnittstelle TTY Schnittstelle Mehrpunktverbindungen RS485 Schnittstelle USB Schnittstelle FireWire Schnittstelle Netzwerke: Profibus CAN Bus Autotechnik I 2 C Bus Phono PDV Bus... und viele andere, je nach Einsatzgebiet 5.1 Die V.24, RS232 Schnittstelle ITU Empf. ˆ= V.24 DIN ˆ= /

17 EIA ˆ=RS232 A...D Je nach Version werden Untermengen von Daten- und Steuerleitungen definiert. 100er Serie 43 Leitungen für allgemeine Zwecke V.24 definiert insgesamt 55 Leitungen 200er Serie 12 Leitungen Wählverkehr V.24 enthält funktionale Eigenschaften RS232C ˆ= V.28 enthält elektrische Eigenschaften Interface Baugruppe Prinzip 16

18 CTS-Abfrage: (Clear to send) am Modem Es soll ein Byte übertragen werden, RTS fragt CTS ab. Wenn schon einmal ein CTS aktiv, RTS dasselbe CTS abfragt, aber CTS das zweite Byte noch nicht bereit ist, zu empfangen = Flankenprüfung! CTS 0/1 = erst,wenn zwischendurch 0 und dann wieder 1 ist CTS wieder aktiv = Erkennung bereit für nächstes Byte Spezifikation Treiber max. Leerlaufspannung ±25V max. Kurzschlussstrom 500mA logische V Z1 3kΩ 7kΩ logische V Z1 3kΩ 7kΩ Spezifikation Empfänger logische V logische V Innenwiderstand 3kΩ 7kΩ Anpassung der Spannung von 5V nach ±15V erfolgt über Spannungstreiber Baugruppe JC MAX232 (Fa Maximum) über Ladungspump (Kondesatoren) wird die Spannungserhöhung erzeugt. 17

19 Baudgenerator / Baudrate Oszillatorfrequenz 1,8432MHz 2,4576MHz 3,072MHz Der Augang von BAUDOUT liefert die 16-fache Frequenz der eingestellten Baudrate Grund: Empfänger tastet empfangene Signale mit der 16-fachen Frequenz der eingestellten Baudrate ab, um Störimpulse von Daten-Informationen unterscheiden zu können. Beispiel für Teiler-Berechnung: Oszillator-Frequenz 1,8432MHz Baudrate 1200 Teiler n = n = Oszillator F requenz Baudrate 16 1,8432MHz 1200 Schritte s 16 = Programmierung der Baudrate 1. Aktivierung DLAB Bit im Datenformatregister(Offset 03) / Out Befehl = Offset 0 und Offset 1 werden als Offset für den Zugriff auf die Teiler Latch Register interpretiert 2. Übertrage Low Byte nach Teiler Latch Out Offset 0 Übertrage High Byte nach Teiler Latch Out Offset 1 3. Deaktiviere DLAB Bit Out Sinnvoller beim Deaktivieren gleichzeitig Datenformat mit einstellen. Senderegister ˆ= 3F8 Empfängerregister ˆ= 3F8... Datenformat ˆ= 3FB out Datenformat, 0Fhex 18

20 Klausur DF8O2 ˆ= 0F DF5N2 ˆ=... Es gibt unterschiedliche Ursachen für den Interrupt. Das er was empfangen hat. Nur Qualitative Aussagen. 19

21 Klausur Nullmodemkabel, Initialisierung etc Parallele Schnittstelle Punkt zu Punkt Verbindungen Centronics Drucker BCD Schnittstelle DIN (Meßtechnik) Qume Drucker Mehrpunkt Verbindungen ECP/EPP Schnittstelle PCMCIA SCSI 6.1 Centronics SS 36pol. AMP Stecker 25pol. Subminiatur D Stecker Stecker, Belegung und Zeitverhalten siehe Folie 6.2 Nicht dedizierte parallele Schnittstellen Für den nichtdedizierten Betrieb wurde die Standard Parallelschnittstelle (SPD) erweitert. Es sind mehrere Endgeräte anschließbar. = EPP Enhanced Parallel Port ECP Enhanced Compatibility (Capability) Port 6.3 EPP oder IEEE1284 Bidirektionale Kommunikation Blockorientierte Übertragung Unterscheidung zwischen Adresse und Daten Bis zu 256 Geräte können adressiert werden Interrupt Betrieb möglich Übertragungsrate ca. 2MB/s (theoretisch sind bis zu 8,3MB/s möglich) logische Verbindung bleibt 1:1 Geräte am Bus können nicht direkt miteinander kommunizieren 20

22 6.4 ECP Bidirektionale Kommunikation DMA Verkehr Übertragungsrate 2,4MB/s Adressierung bis zu 127 Endgeräte Ein Datenbit wird benutzt, um anzuzeigen, dass die nächste übertragene Information eine Längeninformation ist. Damit ist es möglich, wenn z.b. n-mal dieselbe Information übertragen werden müsste, diese Übertragung auf die Anzahl und auf einen Datenwert zu reduzieren. Bsp.: 500 mal den Wert A0 übertragen. 1. Adressieren 2. Anzeigen, dass Längeninformation gesendet wird 3. Längeninformation senden (z.b. 500) 4. Einmal Datenwert senden (z.b. A0) Empfänger muss diesen Datenwert dann entsprechend der Längeninformation expandieren, d.h. 500mal in seinen Speicher schreiben, obwohl nur ein Wert übertragen wurde. 6.5 Parallel Baugruppe 8255 (PIA = Parallel Interface Adapter) Der 8255 hat 3 Ports mit jeweils 8 PINs. Eine Beispielschaltung für Centronics SS siehe Umdruck Der 8255 ist in drei Modi zu betreiben: Mode 0: Port A,B,C kann jeweils als gesamtes Port, Input Port oder Output Port verwendet werden. Port C ist mit jeweils 4I/Os, den Ports A und B zugeordnet und zu eine Gruppe A und einer Gruppe B zusammengefaßt. Mode 1: Zugeordneten Teilen von Port C zu Port A und B können individuell (einzeln) als In- oder Output gesetzt werden. Port A und Port B können als gesamtes Port (8-Leitungen) als In- oder Output gesetzt werden. Mode 2: Port A ermöglicht bidirektionale Übertragung (EPP oder ECP-Modus). Die PINs von Port C können zum Teil als Control-Leitungen geschaltet werden. Rest von Port C und Port B kann als In- oder Output geschaltet werden. 21

23 Klausur Bsp Parallel-Port für D/A und A/D Wandler 22

24 USB Universal Serial Bus hot plug and play adressierbare Geräte (max 127) Bus powered Geräte (max 500mA) USB 1 1,5Mbit/s Low Speed, 12Mbit/s high speed USB 2 480Mbit/s Baumstruktur bis zu 5 Ebenen über Hubs 2 Datenleitungen, differentielle Übertragung Master Slave Anordnung PC Host Controller kontrolliert gesamte Kommunikation Stecker A und Stecker B Ausführung für up stream und down stream Anschluss Erkennung, dass Gerät angesteckt wurde, wird über Widerstandskombination von pull up und pull down Widerstände erkannt. Je nachdem, ob es sich um ein high speed oder low speed Gerät handelt, ist die Widerstandskombination an (+)Datenleitung oder ( )Datenleitung aktiv Spannungsversorgungs Pins, länger als Datenleitungs Pins Neues Gerät wird über Enumerierungs Prozess erkannt. Erkennung über Description = Treiber wird geladen Self powered Geräte sind möglich Hubs sind Verteiler, die in der Regel bis zu 8 Ports zur Verfügung stellen Gerät kann gleichzeitig USB Endgerät und HUB sein, z.b. Tastatur 7.1 Datentransfer Vom Host zu den Functions (Endgeräte, Endpunkte) als Broadcast zum adressierten Endgerät (Downstream) Vom Endgerät zum Host als Upstream (-keine direkte Kommunikation zwischen zwei Endgeräten) 7.2 Stecker A Serie flache, rechteckige Stecker (down stream Seite) B Serie quadratische Stecker Low speed Geräte sind auf Geräte Seite immer fest mit dem Kabel verbunden Kabel max. Länge AGW 28 0,81m AGW 26 1,31m AGW 24 2,08m AGW 22 3,33m AGW 20 5,00m 23

25 7.3 Datenkodierung NRZ I Kodierung Taktrückgewinnung über Bit Stuffing 7.4 Transferarten Control Transfer Um spezielle Anfragen an ein USB Gerät zu senden. Meist in Konfigurations Phase Interrupt Transfer Sogenannte Interrupt Geräte werden zyklisch (polling) abgefragt. Kein klassischer Interrupt. Bulk Transfer Normal Betrieb. Übertragung von größeren oder kleineren Datenmengen, z.b. Drucker, Scanner... Isochronous Transfer z.b. für Audio, Video Konkrete Anforderungen an Latenzzeit der Übertragung 7.5 Pipe und Endpoint Konzept USB unterstützt mehrere virtuelle Datenkanäle, sogenannte Pipes. Jede Pipe endet in einem Endpoint. Endpoint ist als FIFO realisiert. Neben der Geräte Adresse (7 Bit ˆ= 127) werden über 4 Bit Adressen die Endpoints selektiert. Beispiel: Endpoint Richtung Transferart EP0 Bidir Control EP1 In Interrupt EP2 Out Bulk EP3 In Bulk EP4 Out Isochronous 7.6 Paketformate siehe Umdruck 7.7 Geräteklassen USB definiert Geräteklassen, die mittels generischer Treiber (universell einsetzbar) versorgt werden. Monitore Eingabegeräte Audiogeräte Kommunikationsgeräte 24

26 Drucker Massenspeicher 25

27 Klausur Was ist Bitstuffing? Kommunikation zu den einzelnen Geräten erfolgt über einen Satz von Standard Device Requests z.b.: GETSTATUS GETDESCRIPTOR USB Software Architektur Die wesentlichen Elemente sind: USB Gerätetreiber USB Bustreiber USB Host-Controller Treiber 7.9 Descriptoren Descriptoren werden von den USB Geräten benutzt, um dem Host ihre Attribute (Eigenschaften) mitzuteilen. z.b.: Standard Descriptoren Configuration Descriptor Device Descriptor... Bsp.: für klassenspezifische Descriptoren Klasse: Human Interface Device Class Maus Tastatur... HID Descriptor (Human Interface Device Descriptor) grundsätzliche Informationen zum Gerät, z.b. auch Länge, Typ seiner zusätzlichen Descriptoren Report Descriptor liefert die aktuellen Werte vom Endgerät z.b. Maus Koordinaten 26

28 7.10 Enumeration Prozess 1. Get Port Status 2. Clear Port Features (für Verbindung) 3. Set Port Features (neu) 4. Get Port Status 5. Clear Port Features (I/O) 6. direkt aus Endgerät Get Device Descriptor 7. set Address 8. Get Device Descriptor 9. Get Config Descriptors 10. Treiber wird geladen 11. Set Configuration Kommunikation mit Hub Kommunikation mit Device Neue Entwicklung ist USB2 Übertragungsrate 480Mbit/s Stromtreiber Busabschlußwiderstände kürzere Leitungen Geschwindigkeitserkennung über spezielles Signal 8 IEEE 1394a FireWire Übertragungsraten skalierbar 100,200,400Mbit/s (800Mbit/s bis Gigabit für 1394b) Hot Plug and Play Transaktionsmodi: Isochron und Asynchron Unterstützung von bis zu 64 Knoten Jeder Knoten kann bis zu 256-Terabyte adressieren 27

29 Peer to Peer Kommunikation ist möglich zwischen zwei Geräten Bus Arbitration sichert faire asynchrone Kommunikation, auch bei isochroner Kommunikation CRC Sicherung mit Korrekturmöglichkeit Bidirektionale Übertragung möglich Ein Adernpaar für die Daten, ein Adernpaar für die Synchronisation. Spannungsversorgung über den Bus möglich. 8.1 Architektur Systemkomponenten Modul ˆ= Physikalisches Gerät enthält einen oder mehrere Knoten Knoten (node) ˆ= logische Einheit Einheit (Unit) ˆ= Funktionale Komponente (z.b.: Laufwerk, Prozessor, Video Gerät) Topologie siehe Umdruck Bild 2 Multi Master fähig Dynamische Knoten Adressen Adressierung über 64 Bit 10 Bit für Net ID 6 Bit für Knoten ID 48 Bit für Speicher Adressen Jeder Knoten wirkt als Repeater Maximale Distanz 4,5m In einem Bus System dürfen maximal 16 hops (Repeater) zwischen den entferntesten Punkten liegen. 8.2 Transferarten Asynchroner Transfer 28

USB universeller serieller Bus

USB universeller serieller Bus USB universeller serieller Bus - USB ist ein serieller Single-Master-Bus. - USB unterstützt drei Datenübertragungsgeschwindigkeiten: - Low Speed: 1,5 MBit/s - Full-Speed: 12 MBit/s (framepulse 1ms) - High-Speed:

Mehr

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung)

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung) Datenübertragung 1 Asymmetrische Datenübertragung ( Single ended ) und symmetrische (differenzielle) Datenübertragung Parallele und serielle Übertragung Anhang Topologien Datenübertragungssysteme: Beispiele

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6)

Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6) Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6) Einleitung Um die Zeit optimal ausnutzen zu können und nicht im wenig Benutzerfreundlichen MS-Dos zu verweilen, wurde der Versuch mit dem Programm ProComm Plus

Mehr

Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen

Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Kennzeichen Aufwändigere Physical Layer Darstellungen Praktisch immer asynchron Blockübertragungen Asynchronität: Taktrückgewinnung nötig Overhead bei Bit-Übertragung

Mehr

Universal Serial Bus

Universal Serial Bus Universal Serial Bus Universität Mannheim Technische Informatik Seminar im Wintersemester 03/04 Thorsten Scholz 1 Inhalt allgemeiner Überblick elekrisches Interface Datenübertragung Geräteerkennung Klassen

Mehr

USB Universal Serial Bus

USB Universal Serial Bus Ausarbeitung zum Vortrag vom 25.11.2009 USB Universal Serial Bus Von Christoph Ritter Matrikel-Nr. 256029 Für Prof. Dr. K.O. Linn Hochschule RheinMain Fachbereich DCSM Inhaltsverzeichnis 1. Die Ausgangssituation...3

Mehr

ExpressCard + PCMCIA

ExpressCard + PCMCIA Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.0_01.04.2014 ExpressCard + PCMCIA Gruppe 5 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH USB in Embedded Systemen Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH Embedded Development GmbH Engineering and Development System Engineering Hardware/Software Co-Design Embedded Software Entwicklung

Mehr

Die USB Schnittstelle Was ist an ihr besonders gut?

Die USB Schnittstelle Was ist an ihr besonders gut? Die USB Schnittstelle Was ist an ihr besonders gut? von Thomas Wagner E Mail: twagn002@stud.informatik.fh wiesbaden.de Fachseminar WS 2009/10 bei Prof. Dr. Linn Hochschule RheinMain Bachelor Allgemeine

Mehr

Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur. PCI Express. Dirk Wischeropp. Dresden, 07.06.

Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur. PCI Express. Dirk Wischeropp. Dresden, 07.06. Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur PCI Express Dirk Wischeropp Dresden, 07.06.2011 Gliederung 1 Einleitung 2 Architektur 3 Layering 4 Zusammenfassung

Mehr

3. Film- und Videotechnik und digitale Videobearbeitung

3. Film- und Videotechnik und digitale Videobearbeitung 3. Film- und Videotechnik und digitale Videobearbeitung ONLINE ONLY 3.1! Film- und Kinotechnik analog! 3.2! Film- und Kinotechnik digital! 3.3! TV- und Videotechnik analog und digital! 3.4! Produktion

Mehr

BUSSYSTEME und Interfaces

BUSSYSTEME und Interfaces MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 6. VORLESUNG BIT LV-Nr. 439.026 SS2007 1 I²C Bus I²C (für Inter-Integrated Circuit, gesprochen I-Quadrat-C bzw. I-square-C) ist ein von Philips Semiconductors entwickelter

Mehr

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7 DC-1394 PCIe IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-1394 PCIe sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

RECHNERANBINDUNG [IDE, SATA, SCSI, USB, FireWire, ]

RECHNERANBINDUNG [IDE, SATA, SCSI, USB, FireWire, ] 10.03.2011 RECHNERANBINDUNG [IDE, SATA, SCSI, USB, FireWire, ] PROSEMINAR Speicher und Dateisysteme von Marius Eschen Agenda 1 von 2 1. Einleitung 2. IDE / ATA 3. SATA 4. SCSI 5. USB 6. FireWire 2 von

Mehr

Empfänger. Sender. Fehlererkennung und ggf. Fehlerkorrektur durch redundante Informationen. Längssicherung durch Paritätsbildung (Blockweise)

Empfänger. Sender. Fehlererkennung und ggf. Fehlerkorrektur durch redundante Informationen. Längssicherung durch Paritätsbildung (Blockweise) Datensicherung Bei der digitalen Signalübertragung kann es durch verschiedene Einflüsse, wie induktive und kapazitive Einkopplung oder wechselnde Potentialdifferenzen zwischen Sender und Empfänger zu einer

Mehr

GDT. Schnittstellen. 4b INFTI. Serielle Schnittstelle... 2 Parallele Schnittstelle... 4 USB... 6

GDT. Schnittstellen. 4b INFTI. Serielle Schnittstelle... 2 Parallele Schnittstelle... 4 USB... 6 GDT Schnittstellen 4b INFTI Serielle Schnittstelle... 2 Parallele Schnittstelle... 4 USB... 6 2012 NT Schnittstellen Seriell, Parallel, USB Serielle Schnittstelle: Die serielle Schnittstelle hat einen

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

USB Stack - Design der Systemschnittstelle

USB Stack - Design der Systemschnittstelle USB Stack - Design der Systemschnittstelle Franz Hirschbeck sifrhirs@stud.uni-erlangen.de Inhaltsverzeichnis 1 Das Datenmodell des USB 2 1.1 Die Ziele des Standards..................... 2 1.2 Die Topologie

Mehr

Allgemeine Beschreibung (1)

Allgemeine Beschreibung (1) Allgemeine Beschreibung (1) Zunächst soll erklärt werden, wozu ein ISDN Primärmultiplexanschluss gebraucht wird. Dieser wird nur als Anlagenanschluss (Punkt zu Punkt) angeboten. Diese Anschlussart besagt,

Mehr

Kurze Einführung zu USB

Kurze Einführung zu USB Kurze Einführung zu USB Die Kommunikation über USB soll möglichst einfach dargestellt werden. Die Bibliothek für ATMEL USB AVRs verwendet keine Standardklassen. Sie arbeitet auf der PC Seite mit der freien

Mehr

esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter

esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des Dawicontrol Controllers sollte unbedingt eine

Mehr

Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1)

Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1) 2 Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1) Inhalt - S-Bus RS485 Netzwerk - Beispielaufbau - Reduziertes S-Bus-Protokoll - PG5 Projektvorbereitung - Master / Konfiguration und Programmierung - Master

Mehr

Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable

Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable Serielles Interface PC ICP-V24 18.03.2003 Seite 1/5 Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable Das Interface zwischen PC und ICP-V24 besteht aus dem Hardware Teil und dem Software Teil. Hardware

Mehr

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller DC-FW400 SE 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW400 SE sollte unbedingt eine Datensicherung

Mehr

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung Sie möchten das ORGA 6000 in einer Windows (Terminal) Server Umgebung betreiben. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Sie haben drei Möglichkeiten das ORGA 6000 in einer

Mehr

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Daten Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Datenschutz www.allgemeinbildung.ch - 2.03.2009 Wichtige Informatik-Prinzipien () Digital-Prinzip Daten

Mehr

2 USBundLinuxhotplug. 2.1 Eigenschaften von USB. In diesem Kapitel lernen Sie. das USB-Schichtenmodell kennen.

2 USBundLinuxhotplug. 2.1 Eigenschaften von USB. In diesem Kapitel lernen Sie. das USB-Schichtenmodell kennen. 2 USBundLinuxhotplug In diesem Kapitel lernen Sie das USB-Schichtenmodell kennen. die Kernelmodule für USB-Treiber kennen. wie Sie USB-Geräte unter Linux verwenden. dashotplug-system von Linux kennen.

Mehr

PCI VME Interface SIS1100/SIS3100

PCI VME Interface SIS1100/SIS3100 PCI VME Interface SIS1100/SIS3100 Peter Wüstner Forschungszentrum Jülich, Zentrallobor für Elektronik (ZEL) Designprinzip der im ZEL entwickelten Datenaufnahmesysteme ist es, preiswerte PC Technik mit

Mehr

Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik

Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik angefertigt von Jürgen Müller Proffessor: Prof. Dr. Klaus Frank Inhaltsverzeichnis 1 Klausur

Mehr

USB - Warum ist es besonders gut? Ausarbeitung zum Fachseminar WS 09/10 Hochschule Rhein Main von Miriam Boryczewski

USB - Warum ist es besonders gut? Ausarbeitung zum Fachseminar WS 09/10 Hochschule Rhein Main von Miriam Boryczewski USB - Warum ist es besonders gut? Ausarbeitung zum Fachseminar WS 09/10 Hochschule Rhein Main von Miriam Boryczewski Gliederung 1. Was ist USB eigentlich? 2. USB Überblick 2.1 Problembehebung aus der Sicht

Mehr

INTERPRETER Interface. DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300. Programmbeschreibung. Edition 020701_01

INTERPRETER Interface. DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300. Programmbeschreibung. Edition 020701_01 INTERPRETER Interface DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300 Programmbeschreibung Edition 020701_01 KAPITEL 1: Allgemeine Beschreibungen... 2 Allgemeines... 2 KAPITEL 2: Einlesebefehle... 3 L Befehl...

Mehr

Das Saia PCD Kommunikationskonzept "Einführung"

Das Saia PCD Kommunikationskonzept Einführung 1 Das Saia PCD Kommunikationskonzept "Einführung" Inhalt - S-Net -> Das Saia PCD Kommunikationskonzept - Die Saia Netze - Die Saia S-Net Bandbreiten - Saia S-Net erweitert für andere Netze - Seriel S-Net

Mehr

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Kameras und ihre Schnittstellen im Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Die Vorteile der EVT Produkte Als Hersteller haben wir durch eigene Hard- und Software-Entwicklungen

Mehr

Montage. Montage. Auf DIN-Hutschiene 35 mm (EN50022) Einbaulage beliebig Betriebsspannung Un Stromaufnahme Leistungsaufnahme.

Montage. Montage. Auf DIN-Hutschiene 35 mm (EN50022) Einbaulage beliebig Betriebsspannung Un Stromaufnahme Leistungsaufnahme. Datenblatt www.sbc-support.com S-Puls Zähler mit S-Bus Schnittstelle Das S S-Bus Kopplermodul ist ein Gerät zur Erfassung von S-Pulsen. Mit diesem Modul können Verbrauchsdaten jeglicher Messgeräte mit

Mehr

EX-1361 / EX-1361IS EX-1362 / EX-1362IS. 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation

EX-1361 / EX-1361IS EX-1362 / EX-1362IS. 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation Bedienungsanleitung EX-1361 / EX-1361IS 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation EX-1362 / EX-1362IS 2S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation Version 1.3

Mehr

Hardwareanforderungen für Programm CNC First-pro

Hardwareanforderungen für Programm CNC First-pro Seite 1 von 8 Hardwareanforderungen für Programm CNC First-pro First-pro kann auf Standard-PCs mit folgenden Betriebsystemen eingesetzt werden Windows 98, Windows NT, Windows XP Um alle Möglichkeiten von

Mehr

Konfigurieren eines HHR Gerät, um es über eine CBX800 an Profibus anzubinden

Konfigurieren eines HHR Gerät, um es über eine CBX800 an Profibus anzubinden Konfigurieren eines HHR Gerät, um es über eine CBX800 an Profibus anzubinden Benötigte Hardware: - CBX 800 - BM3x0 Profibus Interface-Modul - Handscanner + Kabel CAB 509/512 1. Das HHR Gerät als RS232

Mehr

Hardware Leitungscodierung und Protokoll

Hardware Leitungscodierung und Protokoll Hardware Leitungscodierung und Protokoll Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2009/2010 Hardware Leitungscodierung

Mehr

Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai 2011

Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai 2011 Rechnernetze Übung 5 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai 2011 Ziel: Nachrichten fehlerfrei übertragen und ökonomisch (wenig Redundanz) übertragen Was ist der Hamming-Abstand?

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Hardware Leitungscodierung und Protokoll

Hardware Leitungscodierung und Protokoll Hardware Leitungscodierung und Protokoll Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2010/2011 Hardware Leitungscodierung

Mehr

Vortrag zur Studienarbeit. Entwicklung eines HITAG 1 Kartenlesers. 21. April 2005

Vortrag zur Studienarbeit. Entwicklung eines HITAG 1 Kartenlesers. 21. April 2005 Vortrag zur Studienarbeit Entwicklung eines HITAG 1 Kartenlesers 21. April 2005 Thimo Eichstädt T. Eichstädt 21. April 2005 Eine kurze Einleitung Durchführung Studienarbeit wurde durchgeführt bei der Firma

Mehr

Andere Industrielle Bussysteme

Andere Industrielle Bussysteme Andere Industrielle Bussysteme Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Industrielle Bussysteme Teil 8 Andere Feldbusse, L. Stiegler Inhalt Profinet Ethernet Powerlink Avionics Full Duplex

Mehr

EMV-Richtlinie der europäischen Gemeinschaft (EG) vom 03.05.1989

EMV-Richtlinie der europäischen Gemeinschaft (EG) vom 03.05.1989 Leitungen und Schnittstellen EMV-Richtlinie der europäischen Gemeinschaft (EG) vom 03.05.1989 Bedingungen: Die Erzeugung elektromagnetischer Störungen muss soweit begrenzt werden, dass der Betrieb von

Mehr

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation SC13 + DK51 From the electronic to the automation 21.10.2005 No. 1 /14 Entwicklungssystem für Embedded Controller Applikationsspezifische Komponenten ergänzen. Ethernet-Anbindungen seriellen Schnittstellen

Mehr

Kurzbeschreibung RS-XMODUL-IP 3,3 Volt

Kurzbeschreibung RS-XMODUL-IP 3,3 Volt RS-XMODUL-IP Die klassische Datenübertragung der meisten asynchronen Endgeräte geschieht bis heute noch über analoge Modems. Die Steuerung der analogen Modems erfolgt mit den bekannten und schon standardisierten

Mehr

Serielle Datenauswertung

Serielle Datenauswertung Serielle Datenauswertung Liebherr Temperature Monitoring Serial Interface Kälte-Berlin Inh.: Christian Berg Am Pfarracker 41 12209 Berlin Fon: +49 (0) 30 / 74 10 40 22 Fax: +49 (0) 30 / 74 10 40 21 email:

Mehr

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3 4 Ethernet weltweit sehr verbreitete LAN-Technologie historische Entwicklung: 1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard

Mehr

USB - unbekannter serieller Bus

USB - unbekannter serieller Bus USB - unbekannter serieller Bus Zusammenfassung der vereinfachten Einführung in die Funktionsweise des Universal Serial Bus Stefan Schürmans Dezember 2004 (V 1.1) 1 USB - unbekannter

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

DC-FW800 PCI. IEEE 1394b FireWire800 PCI Card

DC-FW800 PCI. IEEE 1394b FireWire800 PCI Card DC-FW800 PCI IEEE 1394b FireWire800 PCI Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW800 PCI sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

Technical Note 0102 Gateway

Technical Note 0102 Gateway Technical Note 0102 Gateway MBus Zähler von Kamstrup auslesen - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 2 Gateway konfigurieren... 4 2.1 Kommunikationseinstellungen...

Mehr

Universal Serial Bus 3.0

Universal Serial Bus 3.0 Universal Serial Bus 3.0 Maximilian Lengsfeld (4283704) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 USB 3.0 2 2.1 Universal Serial Bus..................................... 3 2.2 Technische Erneuerungen..................................

Mehr

Fachhochschule Augsburg Fachbereich Informatik. Präsentation der Diplomarbeit. zum Thema

Fachhochschule Augsburg Fachbereich Informatik. Präsentation der Diplomarbeit. zum Thema Fachhochschule Augsburg Fachbereich Informatik Präsentation der Diplomarbeit zum Thema Kommunikation von Linux-Applikationen mit generischer Hardware über das USB-Subsystem, praktisch realisiert am Beispiel

Mehr

XT - NANO - XXL XT-NANO-XXL

XT - NANO - XXL XT-NANO-XXL XT - NANO - XXL MADE IN GERMANY XT-NANO-XXL Mit seinen extrem geringen Ausmaßen von nur 20 x 34 mm ist das neue XT-NANO XXL Modul besonders gut geeignet, auch in sehr kleine Endgräte integriert zu werden.

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

GMM WLAN-Transmitter

GMM WLAN-Transmitter Inhaltsverzeichnis 1. Produktbeschreibung... 2 2. Konfiguration... 2 Verbindung... 2 Konfiguration der Baudrate... 2 Access Point... 3 3. Datenübertragung... 3 4. Technische Daten... 4 Kontakt... 5 1 1.

Mehr

USB, Universal Serial Bus

USB, Universal Serial Bus Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI USB, Universal Serial Bus Burgdorf, 23. Januar 2006 Autor: Fach: Dozent: Sandro Schnegg Embedded Control Max Felser Zusammenfassung Im Fach

Mehr

Digitale Übertragung im Basisband

Digitale Übertragung im Basisband Digitale Übertragung im Basisband ASCII-Code RS-232-Schnittstelle Digitale Basisbandübertragung Leitungscodierung Störung durch Rauschen Tiefpasskanal Nyquist-Bandbreite Kanalkapazität Digitaler Teilnehmeranschluss

Mehr

EyeCheck Smart Cameras

EyeCheck Smart Cameras EyeCheck Smart Cameras 2 3 EyeCheck 9xx & 1xxx Serie Technische Daten Speicher: DDR RAM 128 MB FLASH 128 MB Schnittstellen: Ethernet (LAN) RS422, RS232 (nicht EC900, EC910, EC1000, EC1010) EtherNet / IP

Mehr

USB. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema USB Version V 1.0

USB. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema USB Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... - 2-2 Was ist die Schnittstelle?... - 3-2.1 Wo wird die Schnittstelle eingesetzt?... - 3-2.2 Weitere Anwendungsbeispiele

Mehr

9 Codes. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK DIGITALTECHNIK 9-1

9 Codes. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK DIGITALTECHNIK 9-1 9 Codes 9.1 Charakterisierung und Klassifizierung Definition: Das Ergebnis einer eindeutigen Zuordnung zweier Zeichen- bzw. Zahlenmengen wird Code genannt. Die Zuordnung erfolgt über eine arithmetische

Mehr

Steuerungen. 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC)

Steuerungen. 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC) Steuerungen 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC) VPS - Funktion der Steuerung in der Schaltungstopologie

Mehr

IEEE 1394-Karte. Version 1.0

IEEE 1394-Karte. Version 1.0 IEEE 1394-Karte Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Was ist IEEE1394.P. 2 2.0 1394-Leistungsmerkmale....P.2 3.0 PC-Systemvoraussetzungen..P.2 4.0 Technische Daten..P. 3 5.0 Hardwareinstallation...P. 3 6.0

Mehr

Inhalt. Pegelumsetzer USB/MP Interface zwischen einer USBund einer MP-Schnittstelle

Inhalt. Pegelumsetzer USB/MP Interface zwischen einer USBund einer MP-Schnittstelle ZIP-USB- Pegelumsetzer USB/ Interface zwischen einer USBund einer -Schnittstelle Inhalt Technische Daten 2 Sicherheitshinweise 2 Produktmerkmale 2 Lokaler Anschluss an Servicebuchse 4 Lokaler Anschluss

Mehr

Transparente Kommunikation zwischen SPS / PC und TOSHIBA Frequenzumrichtern

Transparente Kommunikation zwischen SPS / PC und TOSHIBA Frequenzumrichtern Profiibus RS485 Gateway TOSPBDP001 für TOSHIBA Frequenzumriichter Transparente Kommunikation zwischen SPS / PC und TOSHIBA Frequenzumrichtern TOSPBDP001 Gateway TOSPBDP001 Profibus RS485 Gateway Technische

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Audio Analyzer UPL. File Transfer vom Audio Analyzer UPL zu einem externen PC über die RS-232-C-Schnittstelle

Audio Analyzer UPL. File Transfer vom Audio Analyzer UPL zu einem externen PC über die RS-232-C-Schnittstelle Audio Analyzer UPL File Transfer vom Audio Analyzer UPL zu einem externen PC über die RS-232-C-Schnittstelle Der Audio Analyzer UPL läßt sich über IEC-Bus oder RS-232-C-Schnittstelle fernsteuern. Messergebnisse

Mehr

GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM

GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM GinLink-News Feldbus-Controller GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM Technische Daten GIN-SAM3 610736800 Schnittstellen 2

Mehr

13. Universal Serial Bus USB 13.1 Allgemeine Charakteristiken:

13. Universal Serial Bus USB 13.1 Allgemeine Charakteristiken: 13. Universal Serial Bus USB 13.1 Allgemeine Charakteristiken: Anschlußtechnik für externe Geräte: - Drucker, Maus & Tastatur, - Modems und ISDN Adapter, - Telephone, Kameras & Scanner, - Disketten und

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012 Berührungslose Datenerfassung easyident-usb Stickreader Firmware Version: 0115 Art. Nr. FS-0012 easyident-usb Stickreader ist eine berührungslose Datenerfassung mit Transponder Technologie. Das Lesemodul

Mehr

5. PC-Architekturen und Bussysteme

5. PC-Architekturen und Bussysteme Abb. 5.1: Aufbau des klassischen PC-AT Abb. 5.2: Busslot im PC-AT Port-Adresse Verwendung 000h-00fh 1. DMA-Chip 8237A 020h-021h 1. PIC 8259A 040h-043h PIT 8253 060h-063h Tastaturcontroller 8042 070h-071h

Mehr

TU Chemnitz, Fakultät Informatik

TU Chemnitz, Fakultät Informatik TU Chemnitz, Fakultät Informatik Professur Rechnerarchitektur und Mikroprogrammierung Proseminar IBM-PC Sommersemester 2001 bei Prof. Dr.-Ing. W. Rehm Gruppe Kabelgebundene Kommunikation PC - Notebook

Mehr

WS19KK Positionssensor Absolut-Encoder

WS19KK Positionssensor Absolut-Encoder WS19KK Positionssensor Robuster Sensor mit Industrie-Encoder Schutzart IP64 Meßbereich: 0... 2000 mm bis 0... 15000 mm Mit -Ausgang Technische Daten Ausgangsarten bei 12 Bit/Umdrehung (4096 Schritte/Umdrehung)

Mehr

Einführung in Mikrokontroller Benutzung mit dem Arduino Board. Ramon Hofer ICVR

Einführung in Mikrokontroller Benutzung mit dem Arduino Board. Ramon Hofer ICVR Einführung in Mikrokontroller Benutzung mit dem Arduino Board Ramon Hofer ICVR Ablauf Warum Mikrokontroller Das Arduino Board Anschliessen von Bauteilen Digitale Ein- und Ausgaben Analoge Eingaben Serielle

Mehr

Computerschnittstellen und Bussysteme

Computerschnittstellen und Bussysteme Computerschnittstellen und Bussysteme für PC, Tablets, Smartphones und Embedded-Systeme mit Hardware-Programmierung für Android-Geräte (WLAN, Bluetooth, USB) Bearbeitet von Klaus Dembowski 03. Auflage,

Mehr

Modul 4: Fast und Gigabit Ethernet

Modul 4: Fast und Gigabit Ethernet Modul 4: Fast und Gigabit Ethernet M. Leischner // K. Uhde Netze SS 2010 Folie 1 Ethernet: Namensregelung Beispiele: 10Base-T, 100Base-Fx, 10GBase-T Der Name enthält 3 Bereiche Der erste Bereich gibt die

Mehr

PTCarPhone 5 Serie. "Mehr als nur ein Autotelefon."

PTCarPhone 5 Serie. Mehr als nur ein Autotelefon. PTCarPhone 5 Serie "Mehr als nur ein Autotelefon." PTCarPhone 5 Serie - Modelle PTCarPhone 510 (6609-005-100-51) PTCarPhone 520 (6609-005-102-51) PTCarPhone 530 (6609-005-101-51) Technologie Quadband GSM

Mehr

I.S.1 remote I/O - System Redundante Kopplung über PROFIBUS DP

I.S.1 remote I/O - System Redundante Kopplung über PROFIBUS DP I.S.1 remote I/O - System Redundante Kopplung über PROFIBUS DP 1. Funktionsübersicht Eine I. S. 1 Feldstation kann mit einer primären und einer redundanten Zentraleinheit () bestückt werden, wobei jede

Mehr

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Was soll eigentlich mit einem Computer gesteuert werden? Diese Frage muss man sich als erstes stellen: - Man braucht für Ausstellungen einen kompletten automatischen

Mehr

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen?

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? JULIA SCHILLING SSV EMBEDDED SYSTEMS HEISTERBERGALLEE 72 D-30453 HANNOVER WWW.SSV-EMBEDDED.DE Ethernet

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Vernetzte Systeme Touran und Golf ab 2003

Vernetzte Systeme Touran und Golf ab 2003 Arbeitsblatt 5.3 Nachrichtenformate beim Touran und Golf ab 23 5.3. Aufbau der -Botschaft Die -Botschaft beruht auf einem seriellen Kommunikationsprotokoll, das sich mit einer Ausnahme (dem Synchronisationsbreak)

Mehr

Quanton Manual (de) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 )

Quanton Manual (de) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 ) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 ) Inhaltsverzeichnis 1 quanton flight control rev. 1 3 1.1 Anschlüsse für Peripheriegeräte 3 1.1.1 Eingänge / Ausgänge 3 1.1.2

Mehr

web: www.ncgraphics.de CAD/CAM-Systeme Entwicklung Beratung Vertrieb Kundenbetreuung Service für Werkzeugmaschinen

web: www.ncgraphics.de CAD/CAM-Systeme Entwicklung Beratung Vertrieb Kundenbetreuung Service für Werkzeugmaschinen DNC Software für Windows Version 2.0 Installation der Software Starten Sie die Datei DNC-Install.exe auf der Diskette / CD und folgen den Installationsanweisungen. Start der Software Beim ersten Start

Mehr

SPI-Bus-Kommunikation mit Sensortechnics digitalen Drucksensoren der HCE-Serie

SPI-Bus-Kommunikation mit Sensortechnics digitalen Drucksensoren der HCE-Serie 1 EINFÜHRUNG 1.1 Digitale Drucksensoren Sensortechnics digitale Drucksensoren nutzen einen internen ASIC zur digitalen Kalibrierung, Temperaturkompensation und Ausgabe eines digitalen Ausgangssignals mit

Mehr

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Haftungsausschluß Die Schaltungen in diesem Dokument werden zu Amateurzwecken und ohne Rücksicht auf

Mehr

Connections. Step 1-Installation Schalten Sie das Gerät aus oder trennen sie alle Strom Quellen. Step 2-HDMI Eingang

Connections. Step 1-Installation Schalten Sie das Gerät aus oder trennen sie alle Strom Quellen. Step 2-HDMI Eingang VSP 618 Schnell Start Für die Vollständige Installation, Konfiguration und Betriebs Details finden sie in der Bedienungsanleitung für VSP 618, erhältlich unter www.rgblink.com. Dieses Handbuch enthält

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 DE EN Anschluss an die Gebäudeleittechnik Die Hygienespülung verfügt über zwei Schnittstellen: Schnittstelle RS485 Digitale Schnittstelle

Mehr

USB 3.0 Produkte. Gruppe 1. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697

USB 3.0 Produkte. Gruppe 1. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697 Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.2_01.10.2014 USB 3.0 Produkte Gruppe 1 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

Thermoguard. Thermoguard GSM-Modem Version 2.90

Thermoguard. Thermoguard GSM-Modem Version 2.90 Thermoguard Thermoguard GSM-Modem Version 2.90 Inhalt - Einleitung / Voraussetzungen... 3 - Verbindung des Modems mit dem Thermoguard-PC... 5 - Konfiguration und Test in der Thermoguard-Software... 8 -

Mehr

SATA 2 und 3. Gruppe 8. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697

SATA 2 und 3. Gruppe 8. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697 Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.2_20.01.2015 SATA 2 und 3 Gruppe 8 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

PARALLELE PCI-SCHNITTSTELLENKARTE

PARALLELE PCI-SCHNITTSTELLENKARTE PARALLELE PCI-SCHNITTSTELLENKARTE Schnellinstallationsanleitung Einleitung Vielen Dank für den Kauf dieser IEEE 1284 PCI-Schnittstellenkarte. Diese Karte ermöglicht es dem Anwender, sein PC-System um zwei

Mehr

Netzwerke. Teil 2. Netzwerkklassen Verkehrs- und Betriebsarten. Folie 1. Klassen von Netzwerken

Netzwerke. Teil 2. Netzwerkklassen Verkehrs- und Betriebsarten. Folie 1. Klassen von Netzwerken Netzwerke Teil 2 Netzwerkklassen Verkehrs- und Betriebsarten BS-T- HGW Folie 1 Klassen von Netzwerken 1.GAN Global Area Network a) weltumspannend b) unterschiedliche Übertragungsgeschwindigkeiten c) unterschiedliche

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

1AUX. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1

1AUX. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1 1AUX Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr