Hauptseminar. Nachrichtenbasierte Middleware - ein Vergleich: Protokolle, Fähigkeiten, Implementierungen und Anwendungsgebiete

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hauptseminar. Nachrichtenbasierte Middleware - ein Vergleich: Protokolle, Fähigkeiten, Implementierungen und Anwendungsgebiete"

Transkript

1 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Hauptseminar Nachrichtenbasierte Middleware - ein Vergleich: Protokolle, Fähigkeiten, Implementierungen und Anwendungsgebiete vorgelegt von: Mihaela Todorova Tomova eingereicht am: geboren am: Studiengang: Studienrichtung: in Shumen Ingenieurinformatik Multimediale Informations- und Kommunikationssysteme Anfertigung im Fachgebiet: Kommunikationsnetze Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Verantwortlicher Professor: Wissenschaftlicher Betreuer: Prof. Dr. rer. nat. Jochen Seitz Dipl.-Ing. Karsten Renhak

2 Kurzfassung In dieser Arbeit geht es um die Beschreibung der Fähigkeiten einer nachrichtenbasierten Middleware (MOM : Message Oriented Middleware), die mit einer MOM verwendeten Protokolle und einige der den MOM nutzende open-source Projekte (wie RabbitMQ, ActiveMQ, Qpid, OpenMQ). In dem ersten Kapitel werden die Problemstellung dieser Arbeit und die Anwendungsgebiete einer nachrichtenbasierten Middleware vorgestellt. Das zweite Kapitel beschreibt die Eigenschaften von MOM und gibt eine Antwort auf die Frage, warum MOM benötigt wird. Im nächsten Kapitel werden typische Protokolle und Standards von MOM vorgestellt. Das letzte Kapitel gibt einen Überblick über eine Auswahl der bekanntesten Implementierungen nachrichtenbasierter Middlewares.

3 Abstract This work concentrates on the capabilities and characteristics of a message oriented middleware (MOM), the protocols used with MOM-based middleware and typical MOM implementations such as RabbitMQ, ActiveMQ, Apache Qpid. The first chapter tells us more about where MOM can be found. The second chapter explains the need of a message oriented middleware and gives a description of its capabilities. Typical protocols and standards are discussed in the next chapter. The last chapter compares some of the most used open-source MOM projects.

4 Inhaltsverzeichnis i Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Fähigkeiten und Funktionen einer MOM 2 3 Protokolle und Standards XMPP Was ist XMPP? Aufbau von XMPP-Streams Vor- und Nachteile JMS Was ist JMS? Eigenschaften JMS Message Model Aufbau von JMS-Nachrichten AMQP Was ist AMQP? Message Model AMQP Wie ist AMQP aufgebaut? Aufbau von AMQP-Nachrichten Vor- und Nachteile Was ist STOMP? Was ist HTTP/HTTPS? Vergleich zwischen AMQP und JMS Implementierungen Beschreibung und Vergleich von typischen open-source Projekten RabbitMQ Apache ActiveMQ Apache Qpid

5 Inhaltsverzeichnis ii OpenMQ Zusammenfassung Literaturverzeichnis 26 Abbildungsverzeichnis 29 Tabellenverzeichnis 30 Abkürzungsverzeichnis 31 Erklärung 33

6 1 Einleitung 1 1 Einleitung Die Entwicklung des Internets und seine sich ausweitende Nutzung hat zu vielen und vielfältigen Möglichkeiten geführt. So sind wir es beispielsweise heutzutage gewohnt online Sachen zu kaufen oder zu verkaufen, uns einfach, schnell und zu jederzeit über die Wettervorhersage oder den Verkehrszustand zu informieren oder die Route eines Briefes zu verfolgen. Für alle diese Möglichkeiten stehen Anwendungen zur Verfügung. Um die Kommunikation zwischen den verschiedenen Anwendungen innerhalb einer Organisation oder zwischen mehreren zu schaffen ist, muss eine Zwischenschnittstelle hinzugefügt werden. Diese Schnittstelle wird durch eine Message Oriented Middleware, kurz MOM genannt, repräsentiert. Durch MOM kann die Kommunikation zwischen verschiedene Anwendungen erleichtert werden. Middleware dieser Art findet man unter anderem auch bei Onlinespiele oder beispielsweise im Finanzsektor. Immer mehr wird MOM auch im Alltag der Menschen eingesetzt, z.b. in technischen Assistenzsystemen, die älteren, allein wohnenden Menschen helfen. Weitere Vorteile der Middleware werden in den folgenden Kapiteln dargestellt. Ziel dieser Arbeit ist die Fähigkeiten und Funktionen einer nachrichtenbasierten Middleware zu recherchieren und die dazugehörenden Protokolle und Standards zu beschreiben und zu vergleichen.

7 2 Fähigkeiten und Funktionen einer MOM 2 2 Fähigkeiten und Funktionen einer MOM Vor der Entwicklung einer nachrichtenbasierten Middleware wurde RPC (Remote Procedure Call) verwendet, um die Kommunikation zwischen Prozessen (Systemen) zu ermöglichen. RPC ist mit einem Telefongespräch vergleichbar. Bei dem Remote Procedure Call sprechen die beiden Systeme miteinander. Mit fortschreitender technischer Entwicklung und steigender Komplexität entstand auch der Wunsch nach besserer Quality of Service ( QoS), besserer Performanz und höherer Geschwindigkeit. RPC konnte diese Anforderungen nicht mehr erfüllen, weshalb nach einer Alternative geforscht wurde. Das Ziel von MOM war es daher, die Nachteile von RPC zu beseitigen und wachsende Ansprüche zu bedienen. Einen Vergleich zwischen RPC und MOM zeigt Tabelle 2.1. MOM arbeitet nach dem Store and Forward Prinzip. Man ermöglicht es eine Nachricht zu erhalten, auch wenn Sender und Empfänger nicht gleichzeitig aktiv sind. Dies wird durch die Verwendung von Message Queues realisiert. Daher kann MOM auch mit Post-Diensten verglichen werden. Im Vergleich zu RPC, MOM ist zuverlässiger, flexibler und besser skalierbar. MOM bietet eine asynchrone, verbindungslose und anwendungsunabhängige Technologie. Die Verwendung von MOM ermöglicht die Zustellung von Nachrichten, die nicht sofort gesendet werden können. z.b. in Fällen, in denen es keinen Internetzugang oder nur schlechte Verbindung gibt. Grundsätzlich kann MOM drei wichtige Komponenten unterscheiden: Konsumenten, Produzenten und message Brokers (message Provider).

8 2 Fähigkeiten und Funktionen einer MOM 3 Vorteile Nachteile RPC einfacher Mechanismus; direkte Nachrichtenübertragung durch synchrones Modell; garantierte sequenzielle Verarbeitung; langsam, aber widerspruchsfrei unflexible; enge Kopplung; alle Komponenten des Systems müssen funktionieren, ansonsten arbeitet das System nicht mehr; Skalierungsprobleme; mehr Bandbreite; unterstützt nur einen Client MOM weniger Bandbreite; keine großen Änderungen von Anwendungen; integrierte Infrastruktur, die Änderungen stören die Funktionalität des Systems nicht; unterstützt mehrere Clients keine Garantie für sequenzielle Verarbeitung, daraus folgen kurzfristige Ungenauigkeiten der Daten in der Datenbank Tabelle 2.1: Vergleich RPC und MOM,[Mah04]

9 2 Fähigkeiten und Funktionen einer MOM 4 Die Produzenten (Sender) haben die Aufgabe Nachrichten zu erzeugen und sie zu einer Zwischeninstanz (message broker) zu senden. Die Konsumenten (Receiver) können Nachrichten aus einem message Broker entnehmen. Die dritte wichtige Kompetente ist der message Broker (message Provider). Die Hauptaufgabe eines message Brokers ist es, Nachrichten von einem Produzenten zu einem Konsumenten weiterzuleiten. Durch diese vermittelnde Instanz gibt es keine direkte Verbindung zwischen Sender und Empfänger. Aus der Verwendung von Warteschlangen folgt asynchrones Verhalten. Typische MOM- Kommunikationsmodelle, die Warteschlangen benutzen, werden in Kapiteln und ausführlich beschrieben. Weitere Aufgaben sind in [ASR + 05] aufgelistet: Verbindung heterogener Systemen Übersetzung des Nachrichtenformates des Senders in ein oder in meherere Nachrichtenformaten des oder der Empfänger MOM sorgt für effiziente Nachrichtenvermittlung (priorisierbare Nachrichtenvermittlung) [Ric11] Nach [Mah04] bietet MOM lose Kopplung, welche durch das Hinzufügen von einer Schicht zwischen Sender und Empfänger realisiert wird. Dieser Kopplungsart erleichtert die Durchführung von Änderungen einzelner Komponenten in einem System. So können Anwendungen von verschiedenen Systemen leichter miteinander kommunizieren, ohne Anpassungen der Ziel- und Quellsysteme. Diese Funktion bietet RPC nicht. Wie in der Einleitung kurz erwähnt, kann MOM in Assistenzsystemen oder in verteilen Systemen benutzt werden. Das MOM basierte Protokoll AMQP wird auch von vielen Finanzorganisationen eingesetzt. Beispiele für MOM -Implementierungen sind u.a. WebsphereMQ, Apache ActiveMQ, RabbitMQ.

10 3 Protokolle und Standards 5 3 Protokolle und Standards 3.1 XMPP Was ist XMPP? XMPP steht für Extensible Messaging and Presence Protocol und ist ein Kommunikationsprotokoll von MOM. XMPP wurde zunächst unter dem Namen Jabber bekannt wurde dieses auf XML basierendes Protokoll von der Jabber open-source Gruppe entwickelt. Im Jahr 2008 wurde Jabber ein Teil der Cisco Firmengruppe. Die Idee für die Entwicklung dieses Protokolls war es, den echtzeitfähigen Nachrichtenaustausch zu ermöglichen. Mit den Jahren hat sich das Protokoll verbreitet und wurde von Firmen wie Google, AOL und Facebook benutzt.[wik14c] Aufbau von XMPP-Streams Das XMPP-Protokoll verwendet zur Kommunikation Streams. Abbildung 3.1 zeigt den grundlegenden Aufbau eines Streams. Man kann sehen, dass der XMPP-Stream in einen Initial Stream und in einen Response Stream aufgeteilt ist. Man kann auch drei wichtige Teile erkennen:[hal12] presence message iq Vor- und Nachteile XMPP gibt den Benutzern die Möglichkeit einen eigenen Server zu betreiben. Somit kann ein zentraler Server durch einzelne Server ersetzt werden. So können eine eventuelle Überlastung und der daraus folgende single point of failure vermieden werden. Noch ein

11 3 Protokolle und Standards 6 Abbildung 3.1: Vereinfachte Sicht auf zwei Streams, [Hal12] Vorteil von XMPP ist die Sicherheit, die durch das Benutzen von isolierten Intranetservern und durch die Verschlüsselung via SASL und TLS realisiert werden kann. Als Nachteil kann man die Verwendung vom XML-Format erwähnen. XMPP ist als ein einzelner XML-Dokument kodiert und es ist nicht möglich unmodifizierte binäre Daten zu übertragen. Anstatt XML kann man AMQP benutzen.[hal12] 3.2 JMS Was ist JMS? JMS steht für Java Message Service und ist in [Wik13a] erläutert. JMS ist ein Teil aus dem Java Platform, Enterprise Edition und wurde durch den Java Community Process

12 3 Protokolle und Standards 7 im Rahmen des JMR 914 genormt. JMS repräsentiert eine Programmierschnittstelle (API ). Diese Schnittstelle steurt den Nachrichtenaustausch zwischen ein oder mehreren Clients. Wie das Akronym zeigt, wird Java als Programmiersprache verwendet wurde die erste Version (JMS 1.0.2b) entwickelt, gefolgt von Version 1.1 im Jahr Die aktuellste Version (2.0) wurde 2013 etabliert Eigenschaften Einer der Hauptgründe für die Entwicklung von nachrichtenbasierter Middleware war der Ersatz von enger Kopplung (RPC ) durch lose Kopplung. Allerdings stellte sich mit der Einführung loser Kopplung auch die Frage nach der Portabilität. [Mah04] JMS hat das Ziel, eine lose gekoppelte, verlässliche und asynchrone Kommunikation zwischen den Komponenten einer verteilten Anwendung zu ermöglichen. Bild 3.2 zeigt die Kommunikation zwischen einem Client und einem Server. Um die Kommunikation wie in dieser Abbildung zu ermöglichen, müssen Client und Server die API des Middleware-Herstellers verwenden. Obwohl effektiv, ist diese Variante nicht portierbar. Um Portabilität zu erreichen, braucht man eine standardisierte Schnittstelle. Mittels dieser Schnittstelle kann man auf die nachrichtenbasierte Middleware zugegriffen werden. Bild 3.3 zeigt, dass JMS die herstellerspezifische API ergänzt.[sh05] Abbildung 3.2: MOM ohne JMS, [SH05] JMS Message Model JMS unterstützt zwei Arten von Nachrichtenübertragung: Punkt-zu-Punkt (Point-to-Point) Publish/Subscribe (Pub/Sub) Beide Modelle basieren sich auf dem Nachrichtenaustausch über einen Kanal (auch als Warteschlange bezeichnet) und werden in Abbildungen 3.4 und 3.5 dargestellt.

13 3 Protokolle und Standards 8 Abbildung 3.3: MOM mitjms, [SH05] Point-to-Point Dieses Modell ermöglicht einen asynchronen Austausch von Nachrichten. Bild 3.4 zeigt wie Produzenten Nachrichten an Konsumenten über eine Warteschlange schicken. Die Anzahl von den Produzenten kann variieren, wobei die Anzahl von Konsumenten bis auf einen begrenzt ist. Bei diesem Modell werden die Nachrichten nur einmal weitergeleitet. Sie werden in einer Warteschlange gespeichert bis sie von dem entsprechenden Konsumenten empfangt werden. Die Nachrichten werden über das FIFO-Prinzip in der Warteschlange gespeichert und aus der Warteschlange entnommen. [Mah04] Publish/Subscribe Bild 3.5 zeigt das zweite Modell. Im Gegensatz zu dem P2P-Modell können Nachrichten an mehreren Konsumenten weiterleitet werden. Konsumenten und Produzenten brauchen nichts voneinander zu wissen. Der Produzent sendet die Nachrichten themenspezifisch an den message Broker. Der Empfänger bekommt nur die Nachrichten, deren Themen er abonniert hat. Im Fall, dass einzelne Konsumenten nicht aktiv sind, gibt es zwei Möglichkeiten. Bei einem normalen Abonnement erreichen die Nachrichten die inaktiven Ziele nicht. Wenn ein dauerhaftes Abonnement gewählt ist, werden die Nachrichten in einer Warteschlange zwischengespeichert und später von den jeweiligen Abonnenten gelesen.[mah04] Aufbau von JMS-Nachrichten JMS Anwendungen kommunizieren mittels Nachrichten. Nachrichten sind einfach strukturiert, flexibel und können durch verschiedene Anwendungen verwendet werden. JMS

14 3 Protokolle und Standards 9 Abbildung 3.4: P2P-Kommunikation, [SH05] Abbildung 3.5: Sub/Pub-Kommunikation, [SH05] definiert das Superinterface Message. Davon werden die folgenden Subinterfaces abgeleitet (Bild 3.6):[SH05] BytesMessage MapMessage ObjectMessage StreamMessage

15 3 Protokolle und Standards 10 TextMessage Abbildung 3.6: Message Interfaces, [SH05] Mit deren Hilfe können Daten verschiedener Art versendet werden. Eine JMS Nachricht besteht aus drei Teilen. In der folgenden Tabelle (3.1) werden die drei Teile dargestellt und kurz beschrieben. 3.3 AMQP Was ist AMQP? AMQP steht für Advanced Message Queuing Protocol. AMQP Version 1.0 ist ein OASIS Standard, der den Nachrichtenaustausch zwischen Anwendungen oder Organisationen ermöglicht wurden die ersten beiden AMQP-Versionen (0-8, 0-9) veröffentlicht, gefolgt von den Versionen 0-10 und im Jahr wurde die neuste Version (1.0) auf dem Markt gebracht Message Model AMQP Nachrichtenaustausch im AMQP erfolgt mittels exchanges und Warteschlangen. Die exchange-komponente dient nur als Verteiler und speichert keine Nachrichten.

16 3 Protokolle und Standards 11 Elements Description Required Nachrichtenkopf (Header) Enthält Information über Identifikation und Pfad von Nachrichten. Abb. 3.6 zeigt eine Auflistung von Header-Feldern und deren Werte. Ja Nachrichtenrumpf (Body) speichert Nutzdaten, die zum Nachrichtenaustausch benutzt werden. Mit Hilfe der Messaghe Typen (Subinterfaces) aus Abb. 3.8 kann man eine Übertragung verschiedener Nutzdaten ermöglicht werden. Nein Nachrichteneigenschaften (Properties) Verschiedene Datentypen (boolean, byte, int, short, u.a) stehen dem Entwickler zur Verfügung. Drei Eigenschaftskategorien können hier unterscheiden werden (anwendungsspezifische, JMS-definierte und providerspezifische) Nein Tabelle 3.1: Teile einer JMS-Nachricht und deren Beschreibung,[SH05] Diese Aufgabe übernehmen die Warteschlangen, sie speichern Nachrichten. Das message Model AMQP bietet fünf exchange-typen (Direct Exchange, Fanout Exchange, Header Exchange, Topic Exchange, System Exchange). Die ersten beiden müssen von den message Brokers verwendet werden. Die anderen drei sind optional. Direct Exchange ähnelt dem JMS-P2P Modell. Der Unterschied ist, dass es bei Direct Exchange keine Beschränkung für die Anzahl von Konsumenten gibt. Fanout Exchange, Topic

17 3 Protokolle und Standards 12 Abbildung 3.7: How JMS Message Header Field Values are set, [JMS13] Exchange und Header Exchange ähneln dem Pub/Sub-Modell. System Exchange kann Nachrichten zu einem Anwendungs- oder einem Systemdienst weiterleiten. Typischerweise werden die Nachrichten an eine Warteschlange weitergeleitet.[ric11] Wie ist AMQP aufgebaut? AMQP kann in zwei Bereiche unterteilt werden: Nezwerkprotokoll-Teil und das Protokollmodell-Teil. Im ersten Teil wird entschieden, welche Informationen die Clientund Serveranwendungen austauschen sollen,um miteinander zu kommunizieren. AMQP überträgt Daten mittels Rahmen (Frames). Der zweite Teil setzt die Standards an AMQP Anwendungen. Eine Anwendung kann die Form und Kodierungsart der Daten beliebig wählen. AMQP definiert neun verschiedene Frame-Bodies:[Hal12] open: neue Verbindung herstellen begin: neue Session erstellen attach: neuen Link erstellen transfer: Nachricht verschicken

18 3 Protokolle und Standards 13 Abbildung 3.8: JMS Message Types,[JMS13] flow: Nachrichtenaustauschkontrollschema disposition: Zuverlässigkeitseinstellung(at-most-once, at-least-once, exactly-once) detach: Link trennen end: Session beenden close: Verbindung schließen Aufbau von AMQP-Nachrichten Der Aufbau von AMQP Nachrichten ähnelt den Aufbau von JMS-Nachrichten. Wie in Punkt erwähnt, bestehen JMS-Nachrichten aus drei Teilen (header, properties section, message body). AMQP dagegen besteht aus mehreren Teilen (header, proporties, body and optional footer). Der header-teil im Vergleich zu JMS-header enthält unveränderliche anwendungsspezifische Eigenschaften. Der Property-Teil stellt die unveränderlichen Routing- und Metadaten Eigenschaften dar. Im AMQP existiert nur

19 3 Protokolle und Standards 14 Abbildung 3.9: Aufbau des AMQP Frames, [Hal12] ein Nachrichten Body-Typ (eine binäre Nachricht). Bei JMS gibt es fünf Nachrichten Body-Typen. [Wik14a] Vor- und Nachteile Das Protokoll wurde für den Finanz- und Börsensektor entwickelt. Aus diesem Grund waren hohe Geschwindigkeit, Durchsatz, Skalierbarkeit, Verlässlichkeit, Sicherheit und Interoperabilität gewünscht. Da AMQP ein binäres Netzwerkprotokoll ist, entsteht der Vorteil mehrere Daten in einem Rahmen zu übertragen. Daraus folgt die Erhöhung der Geschwindigkeit. Eine weitere Besonderheit ist die Verschiebung der Routinglogik in den Broker, was wieder zur Erhöhung der Geschwindigkeit führt. Die Verschiebung der Routinglogik kann nicht nur als Vorteil, sondern auch als Nachteil gesehen werden. Die Folge ist, dass man bei der Implementierung von AMQP im Vergleich zu anderen Protokollen (z.b. XMPP) mehr Programmierungsarbeit geleistet werden muss. [Hal12] 3.4 Was ist STOMP? STOMP steht für Streaming Text Oriented Messaging Protocol und ist ein textbasiertes Protokoll. STOMP ähnelt HTTP und wird von nachrichtenbasierten Middlewares verwendet. Das Protokoll benutzt ein wire-format. 1 [Con13] Mittels STOMP können STOMP-Clients mit STOMP unterstützenden Message 1 wird benutzt zur Übertragung von Daten von einem Punkt zu einem anderen. Ein wire-protokoll ist bei der Interoperabilität von einer oder mehreren Anwendungen verwendet.

20 3 Protokolle und Standards 15 Brokers unproblematisch kommunizieren. Wie in [Jü11] erwähnt ist, ermöglicht STOMP eine Kommunikation zwischen Anwendungen verschiedener Herkunft, in Bezug auf die zugrundeliegende Programmiersprachen und Plattform. 3.5 Was ist HTTP/HTTPS? HTTP steht für HyperText Transfer Protocol und ist ein Anwendungsschichtprotokoll. HTTP dient zur Übertragung von Daten über ein Netzwerk und wird am meisten zum Laden von Webseiten in einem Webbrowser verwendet. HTTPS steht für HyperText Transfer Protocol Secure und hat die selben Eigenschaften wie HTTP. Der Unterschied liegt in der abhörsicheren Übertragung von Daten. Diese wird durch eine SSL/TLS Verschlüsselung erreicht. HTTP bzw. HTTPS wird verwendet, um die Barriere eines clientseitigen Firewalls umgegangen zu werden. So wird eine Nachrichtenvermittlung mittels XML-Messages ermöglicht, was die Kommunikation zwischen Client und Message Broker erleichtert.[wik14b] 3.6 Vergleich zwischen AMQP und JMS Im Vergleich zu AMQP spezifiziert JMS eine API. D.h., JMS entscheidet, wie Senderund Empfängerseite implementiert sind. AMQP dagegen ist eine Lösung für Interoperabilität zwischen unterschiedlichen Implementierungen. So können beispielsweise Sender und Empfänger in verschiedenen Programmiersprachen geschrieben sein. Ein weiterer Unterschied liegt im Message Routing: Message Routing AMQP Im Vergleich zu JMS-message Routing (Bild 3.10 ) hat das AMQP-Message Routing (Bild 3.11 ) zusätzlich zu den Komponenten: Produzent, Konsument und Warteschlange auch eine binding- und exchange-komponente. Die exchange-komponente hat einen Routing-Schlüssel (routing key). Die binding-komponente verbindet die exchange- Komponente mit der Warteschlange.[Ric11] Message Routing JMS Bild 3.10 zeigt wie message Routing bei JMS realisiert wird. Aus dem Bild lassen sich die drei wichtigen Teile von JMS erkennen. (Produzent, Konsument, Warteschlange).

21 3 Protokolle und Standards 16 Damit Produzent (Sender) und Konsument (Receiver) Nachrichten austauschen können, müssen sie zunächst mit einer Warteschlange verbunden sein. Entweder sind beide mit einer Warteschlange des gleichen Namens verbunden oder der Produzent sendet themenspezifische Nachrichten, während der Konsument Themen abonniert. [Ric11] Weitere Unterschiede sind die Nachrichtenstruktur und Nachrichtenmodelle. Sie werden in Kapiteln 3.2.4, und in Kapiteln 3.2.3, beschrieben. In [Wik14a] wird erwähnt, wofür JMS nicht geeignet ist. JMS definiert einen Standard für Interoperabilität innerhalb einer Java-Platform, aber nicht außerhalb dieser Platformen. In Fällen, in denen es sich um unterschiedliche Platformen handelt und JMS verwendet wird, können verschiedenen Nachteilen auftreten. Einige dieser Nachteile sind die folgenden: Die Protokolle (z.b. STOMP, OpenWire 2 ), die der Message Broker für die verschiedenen Klienten benötigt, können unterschiedliche Nachrichten Body-Typen (message body types) unterstützen. Die Protokolle können unterschiedliche Datentypen und unterschiedliche header- Eigenschaften unterstützen. Viele Lösungen für cross-platform Interoperabilität sind oft kommerziell und nicht Fokus dieser Arbeit. AMQP ist deshalb häufig eine bessere Alternative. AMQP bietet eine Spezifikation für ein standardisiertes wire-level Protokoll. Die Aufgabe dieser Spezifikation ist es, die Struktur von Nachrichten und die Art und Weise von Nachrichtenvermittlung zu beschreiben. Man kann jede beliebige AMQP Client-Bibliothek und jeden beliebigen AMQP Broker benutzen. Daher liegt die Schlussfolgerung nahe, dass AMQP flexibler, besser austauschbar ist. 2 Openwire ist ein wire-protokoll und wird von ActiveMQ benutzt.

22 3 Protokolle und Standards 17 Abbildung 3.10: JMS-Message Routing, [Ric11] Abbildung 3.11: AMQP-Message Routing, [Ric11]

23 4 Implementierungen 18 4 Implementierungen 4.1 Beschreibung und Vergleich von typischen open-source Projekten Heutzutage gibt es viele kommerzielle und offene Implementierungen, die auf JMS oder AMQP basiert sind. Dieses Kapitel beschreibt und vergleicht eine Auswahl der bekanntesten open-source (ActiveMQ, RabbitMQ, Apache Qpid, OpenMQ) Message Brokers. Abb. 4.3 stellt ein Google Trends Diagramm ein. Die Abbildung zeigt, wie häufig nach den vier in dieser Arbeit gewählten Message Brokers gesucht wurde. Da kommerzielle Software wie WebsphereMQ (auch als MQSeries) zu teuer ist und es viele kostenfreie Projekte gibt, wird diese nicht betrachtet. Tabelle [4.1] zeigt vier open-source Projekte und die Kriterien, nach denen die Brokers miteinander verglichen sind. Einige der wichtigsten Kriterien für Message Brokers sind Clustering, Zuverlässigkeit, Robustheit, Sicherheit, Persistenz. Unter Clustering versteht man eine Gruppe von miteinander arbeitender Geräte (z.b. Rechner, Message Brokers). Broker cluster sind für diese Arbeit besonders relevant, da mit ihrer Hilfe eine zuverlässige Nachrichtenübertragung sicher gestellt werden kann. So kann beispielsweise ein aus irgendwelchen Gründen ausgefallener Broker mit einem anderen Broker aus demselben Cluster ersetzt werden. Der Broker übernimmt die Arbeit des ausgefallenen Brokers, um so die weitere Nachrichtenvermittlung zu garantieren. In [Clu13] werden grundsätzlich zwei Arten von Broker clusters unterschieden: conventional broker clusters enhanced broker clustering Conventional broker clusters (Bild 4.1 ) bieten service availability. Wenn ein Broker ausfällt, wird die Kommunikation mittels eines anderen Brokers wiederhergestellt.

24 4 Implementierungen 19 Diese Art von Broker cluster haben den Nachteil, dass Nachrichten und Zustandsinformationen des ausgefallenen Brokers nicht in dem Neuen erhalten sind. Abbildung 4.1: Conventional broker clusters, [Clu13] Enhanced broker clusters (Bild 4.2 ) bieten data availability und service availability. Der Unterschied hier ist, dass der neue Cluster einen Zugang zu allen Informationen und Nachrichten des ausgefallenen Brokers erlaubt. Das wird durch das Benutzen gemeinsamer Datenspeicher realisiert. Dieser Speicher ist durch eine highly-available JDBC Datenbank repräsentiert. Im Gegensatz dazu hat in den conventional broker clusters jeder Cluster einen separaten Datenspeicher. Die enhanced Broker clusters bieten auch recovery at failover, was auch für eine zuverlässige Nachrichtenvermittlung spricht. Ein weiteres Kriterium ist Persistenz. In [Wik13c] ist Persistenz definiert als die Fähigkeit, Daten (oder Objekte) oder logische Verbindungen über lange Zeit (insbesondere über einen Programmabbruch hinaus) bereitzuhalten. Dies wird durch die Verwendung von Datenbanken ermöglicht. Zwei Typen von Persistenz werden unterschieden: persistenter Typ und nicht persistenter Typ. Der Unterschied zwischen beiden ist, dass bei dem persistenten Typ die Nachrichten nach der Vermittlung immer noch zur Verfügung stehen. Die nicht-persistenten Nachrichten werden nach der Übertragung aus dem Speicher gelöscht.

25 4 Implementierungen 20 Abbildung 4.2: Enhanced broker clustering, [Clu13] Persitenz wird auch durch JDBC (Java Database Connectivity) repräsentiert. JDBC ist eine Datenbankschnittstelle. In [Jü11] ist erwähnt, dass Nachrichten über eine standardisierte Schnittstelle auf Datenbanken gespeichert werden können. So können verschiedene Datenbanksystemen unterstützt werden, da der brokerseitige Zugriff datenbankneutral ist. Man unterscheidet auch dateibasierte Persistenz. Durch das Anlegen von individuellen Dateien können Nachrichten persistent gespeichert werden. Bespiele für dateibasierte Persistenz ist AMQ Message Store, KahaDB MessageStore. Unter dem Kriterium Robustheit versteht man die Fähigkeit eines Systems auch unter ungünstigen Bedingungen (z.b. Serverausfall) weiter zu funktionieren. Für Robustheit bei den Message Brokers sprechen Kriterien wie Clustering und redelivery policy. In [Mes13] wird erwähnt, dass ActiveMQ im Vergleich zu anderen Brokern weniger robust ist. Bei extrem hohen Last oder bei tausenden von Queues stößt ActiveMQ an seine Grenze. Daraus kann ein temporärer Ausfall folgen. Eine Möglichkeit für sichere Übertragung wird durch das hybride Verschlüsselungsprotokoll SSL/TLS vorgestellt. SSL/TLS steht für Secure Socket Layer/Transport Layer

26 4 Implementierungen 21 Security. Heutzutage wird nur TLS benutzt. TLS befindet sich in der Transportschicht in der TCP/IP-Schichtenmodell und ist ein hybrides Verschlüsselungsprotokoll zur sicheren Datenübertragung. Bekannte Implementierungen des Protokolls sind OpenSSL und GnuTLS. TLS wird in HTTPS, POP3, SMTP, XMPP und andere Protokolle eingesetzt. Eine weitere Möglichkeit ist JAAS (Java Authentication and Authorization Service). JAAS ist eine Java-API und dient zur Authentifizierung von Diensten und Bereitstellung von Zugriffsrechte RabbitMQ RabbitMQ ist eine häufig verwendete Implementierunge des AMQP Protokolls. RabbitMQ ist ein Open Source Message Broker Software, die von der Firma Rabbit Technologies entwickelt wurde. Wie auch in [Hal12] erwähnt, besteht RabbitMQ aus den folgenden vier Teilen: RabbitMQ Server, der in der Sprache Erlang geschrieben ist Gateways für diversen Protokolle (HTTP, STOMP, u.a.) Bibliotheken für AMQP Clients (Java,.NET, Erlang) Plug-in Plattform, deren Arbeit sich durch drei Plug-ins weiter charakterisiert: Shovel Plug-in (kopiert oder tauscht Nachrichten von einem Broker zu einem anderen), Federation Plug-in (kümmert sich um eine effiziente Mitteilung von Nachrichten zwischen zwei Brokern), Management Plug-in (zur Steuerung und Überwachung von Brokern). RabbitMQ ist zuverlässig, robust, schnell und bietet viele Client- Bibliotheken, die Programmiersprachen wie Java, C++, Python und andere unterstützen. Dieser Broker kann mit Hilfe von Plug-ins auch Protokolle wie STOMP benutzen. Weitere Protokolle, die von RabbitMQ verwendet werden können, sind AMQP (Version 0-8, 0-9, 0-9-1) und XMPP (über Gateway). Als Nachteil kann man hier erwähnen, dass kein AMQ Protokoll in der Version 1.0 unterstützt wird, aber gerade daran gearbeitet wird. In [Wik10] sind ein paar Testergebnisse für RabbitMQ zu finden. Die durchgeführten Tests zeigen, dass Clustering angeboten wird. Bei high-availability Clustern entstehen Probleme in den Fällen, wenn

27 4 Implementierungen 22 Knoten vorübergehend nicht online sind. Was sich noch von den Ergebnissen erkennen lässt ist, dass keine Skalierung für die Anzahl von Clients/queues existiert, was zu einer ineffizienten Nutzung von Speicherplatz führt. Abbildung 4.3: Verbreitung von message Brokers,[Int14] Apache ActiveMQ Apache ActiveMQ ist noch ein sehr verbreiteter und bekannter message broker. In [Mes13] wird dieser Broker als zuverlässig, hoch performant und ressourcenschonend beschrieben. Ein Unterschied zu RabbitMQ ist, dass ActiveMQ die Java Message Service(JMS) Spezifikation unterstützt. Es gibt eine große Wahl an Möglichkeiten für Clustering. So z.b. kann ein high-availability Cluster durch eine Master/Slave Konfiguration geschaffen werden. Wie im Punkt 4.1 erwähnt ist, bietet high-availability Clustering einen schnellen Ersetzen von einem ausgefallenen Cluster. Bei der Master/Slave Konfiguration kann ein Slavebroker den ausgefallenen Master ersetzen. Der Slavebroker enthält eine Kopie aller Daten des Masters. So wird eine eventuelle single point of failure vermieden, da der Master schnell von einem Slavebroker ersetzt wurde. In [Nig09] kann man einen Skalierungstest finden, der zeigt, dass man mehrere Nachrichten zwischen zwei Broker senden kann, wenn man ActiveMQ im Vergleich zu RabbitMQ verwendet Apache Qpid Apache Qpid ist ein open-source message Broker, der auf dem AMQ Protokoll basiert. In [Mes13] wird erwähnt, dass der Qpid Broker in zwei Versionen geboten wird. Die erste Version ist für Java Clients entwickelt und ist unter den Namen Java API für

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Kapitel 8: Nachrichtenbasierte Kommunikation mit JMS. Middleware in Java vieweg 2005 Steffen Heinzl, Markus Mathes

Kapitel 8: Nachrichtenbasierte Kommunikation mit JMS. Middleware in Java vieweg 2005 Steffen Heinzl, Markus Mathes Kapitel 8: Nachrichtenbasierte Kommunikation mit JMS Middleware und nachrichtenorientierte Middleware Eine Software heißt Middleware genau dann, wenn sie die Entwicklung und den Betrieb eines verteilten

Mehr

Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank

Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank Message Broker (MB) Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank Programmierung verteilter Systeme Lab Institut für Informatik Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Oracle Advanced Queuing AQ

Oracle Advanced Queuing AQ Oracle Advanced Queuing AQ 13.09.2012 Referenten: Claus Cullmann Andreas Steinel Inhalt Motivation Message Systeme Eigenschaften, Beispiele Oracle AQ Terminologie AQ Beispiel pure SQL Beispiel Java-Anwendung

Mehr

Enterprise Softwarearchitekturen in Java

Enterprise Softwarearchitekturen in Java Enterprise Softwarearchitekturen in Java Dauer: 5 Tage 1. Tag: Vorbereitungstag...2 Der erste Tag richtet sich an alle, die bislang wenig Praxiserfahrung mit der Programmiersprache Java haben. Die Teilnehmer

Mehr

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Frank Kargl Torsten Illmann Michael Weber Verteilte Systeme Universität Ulm {frank.kargl torsten.illmann weber} @informatik.uni-ulm.de

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol

XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol (aka Jabber) 5. Dezember 2005 Einleitung Was ist XMPP? Architektur Allgemeines Kommunikation via XMPP: Streams, Stanzas Beispielanwendung

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Studienprojekt HP-MOM

Studienprojekt HP-MOM Institute of Parallel and Distributed Systems () Universitätsstraße 38 D-70569 Stuttgart Studienprojekt HP-MOM High Performance Message Oriented Middleware 23. Januar 2013 Kurt Rothermel, Frank Dürr, Patrick

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Kapitel 7 Message-oriented Middleware (MOM)

Kapitel 7 Message-oriented Middleware (MOM) Kapitel 7 Message-oriented Middleware (MOM) Inhalt: Transaktionale Warteschlangen Message Queuing Stratifizierte Transaktionen Message Brokering Zusammenfassung Transaktionale Warteschlangen Einsatz von

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Secure Socket Layer V.3.0

Secure Socket Layer V.3.0 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Internetsicherheit Secure Socket Layer V.3.0 (SSLv3) Zheng Yao 05.07.2004 1 Überblick 1.Was ist SSL? Bestandteile von SSL-Protokoll, Verbindungherstellung

Mehr

JMS Java Message Service

JMS Java Message Service JMS Java Message Service TK3 - WS03/04 Dipl.-Ing. Erwin Aitenbichler Abt. Telekooperation TU Darmstadt 1 JMS: Java Message Service Messaging Lose gekoppelte verteilte Kommunikation RMI: Eng gekoppelt Sender

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Die Open Source SOA-Suite SOPERA

Die Open Source SOA-Suite SOPERA Architektur, Komponenten und Realisierung Jörg Gerlach Technische Universität Dresden Fakultät Informatik Institut für Angewandte Informatik Lehrstuhl Technische Informationssysteme 11. Juni 2009 Gliederung

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 WebSphere MQ Teil 3 Trigger el0100 Copyright W. G. Spruth,

Mehr

Verteilte Systeme - 1. Übung

Verteilte Systeme - 1. Übung Verteilte Systeme - 1. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Rechnerverbünde Kommunikationsverbund: Beispiele: E-Mail (SMTP, POP/IMAP), Instant Messaging (XMPP, IRC, ICQ,...), Newsgroups (NNTP)

Mehr

Business Process Management und Enterprise Service Bus

Business Process Management und Enterprise Service Bus Business Process Management und Enterprise Service Bus Gegner oder doch eine gute Ergänzung? Author: Date: Markus Demolsky Soreco International 08. November 2010 Vortragender Warum über Integration nachdenken?

Mehr

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen Andreas Schwarz Neratec Solutions AG Firmenprofil Neratec Solutions AG Produkt-Entwicklungen für kundenspezifische elektronische Produkte Produkte

Mehr

Message Queuing Systems

Message Queuing Systems 1 Message Queuing Systems Andreas Haller Institut für Telematik, Universität zu Lübeck Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck, Germany Email: andreas.haller@informatik.uni-luebeck.de Zusammenfassung Message

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

Internet Security 2009W Protokoll WLAN Relay

Internet Security 2009W Protokoll WLAN Relay Internet Security 2009W Protokoll WLAN Relay Manuel Mausz, Matr. Nr. 0728348 manuel-tu@mausz.at Aldin Rizvanovic, Matr. Nr. 0756024 e0756024@student.tuwien.ac.at Wien, am 23. Dezember 2009 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung Fertigprodukte Bruno Blumenthal und Roger Meyer 18. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt die Fertigprodukte welche im Projekt NetWACS eingesetzt werden sollen. Es soll als Übersicht dienen

Mehr

Alternativen für asynchrones Messaging als Teil der "Converging Infrastructure"

Alternativen für asynchrones Messaging als Teil der Converging Infrastructure Mercedes 2012 1. Anforderungen 2. DR 101 3. Datenreplikation Technologie 4. Leistungsumfang heute 5. Arbeitsweise 6. Zukunft 7. Markt und Kunden 8. Anforderungen revisited 9. Warum Gravic und CS Software?

Mehr

Sicherheit in Netzwerken. Leonard Claus, WS 2012 / 2013

Sicherheit in Netzwerken. Leonard Claus, WS 2012 / 2013 Sicherheit in Netzwerken Leonard Claus, WS 2012 / 2013 Inhalt 1 Definition eines Sicherheitsbegriffs 2 Einführung in die Kryptografie 3 Netzwerksicherheit 3.1 E-Mail-Sicherheit 3.2 Sicherheit im Web 4

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Agenda Gründe für SSO Web-SSO selbst gemacht Enterprise Web-SSO mit CAS Enterprise Web-SSO mit SUN OpenSSO Federation-Management Zusammenfassung Gründe für SSO Logins

Mehr

Kapitel 9 Message-oriented Middleware (MOM)

Kapitel 9 Message-oriented Middleware (MOM) Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch AG Heterogene Informationssysteme Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de Kapitel 9 Message-oriented Middleware (MOM) Inhalt: Warteschlangen in

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Microsoft Exchange 2010 @ Helmholtz-Zentrum Berlin ~~~~~~~~~~~ Migrationsleitfaden Communigate

Microsoft Exchange 2010 @ Helmholtz-Zentrum Berlin ~~~~~~~~~~~ Migrationsleitfaden Communigate Microsoft Exchange 2010 @ Helmholtz-Zentrum Berlin ~~~~~~~~~~~ Migrationsleitfaden Communigate Leitfaden für: Migration des E-Mail-Kontos von Communigate Pro zu MS Exchange 2010 Relevant für: Kollegen,

Mehr

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick August 2008 Inhalt Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick... 3 Enhanced WebMail Technologie... 3 Domain Encryption... 5 Queue-less Betrieb...

Mehr

2. Architektur von Kommunikationssystemen

2. Architektur von Kommunikationssystemen 2. Architektur von Kommunikationssystemen 2.1 2.2 TCP/IP-basierte Protokollarchitektur Digitale Kommunikationssysteme Prof. Dr. Habermann / Dr. Hischke 12-01 / 1 Das OSI-Referenzmodell wird ausführlich

Mehr

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS3 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL5 Folie 1 Dr. Jens Döbler Internet Grundlagen Zusammenschluß

Mehr

Client-Server mit Socket und API von Berkeley

Client-Server mit Socket und API von Berkeley Client-Server mit Socket und API von Berkeley L A TEX Projektbereich Deutsche Sprache Klasse 3F Schuljahr 2015/2016 Copyleft 3F Inhaltsverzeichnis 1 NETZWERKPROTOKOLLE 3 1.1 TCP/IP..................................................

Mehr

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten Technische Anforderungen zum Empfang von XML-Nachrichten 25.11.2004 Peer Uwe Peters 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 ZIEL DIESES DOKUMENTS... 3 3 KONTEXT... 3 4 SENDEWEG... 4 5 ERREICHBARKEIT...

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Mozilla Thunderbird E-Mailclient ein POP3-Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 2.0.0.6 verwendet. Schritt 1: Auswahl

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 2

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 2 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 WebSphere MQ Teil 2 Queues und Channels el0100 Copyright

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer *Was sind Web Services? *Beispiele für Web Services *Web Service Architektur *Web Services Technologien *Fazit 2 *Übertragungsstandard

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

Nutzung und Erweiterung von IT-Standards zur Realisierung von Authentifizierung und Zugriffsschutz für Geo Web Services

Nutzung und Erweiterung von IT-Standards zur Realisierung von Authentifizierung und Zugriffsschutz für Geo Web Services Nutzung und Erweiterung von IT-Standards zur Realisierung von Authentifizierung und Zugriffsschutz für Geo Web Services Universität der Bundeswehr München Was erwartet Sie in diesem Vortrag? Thema 4 Thema

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration Geschäftsprozessgesteuerte EAI im Telekommunikationsbereich r A business of PwC Agenda OSS-Architekturen als Integrationsherausforderung OSS/J als

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für für Medientechnologen Dr. E. Schön Wintersemester 2015/16 Seite 146 Notwendigkeit: Programmierschnittstelle Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle. Java und XML/XML und Java Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.de XML und Programmiersprachen... Java ist... Programmiersprache

Mehr

inews: XML in der Praxis Konvertierung von Objekten nach XML und zurück Dr. St. Seefeld / INGTES AG

inews: XML in der Praxis Konvertierung von Objekten nach XML und zurück Dr. St. Seefeld / INGTES AG inews: XML in der Praxis Konvertierung von Objekten nach XML und zurück Dr. St. Seefeld / INGTES AG Objekte und XML Bei der Arbeit mit objektorientierten Programmiersprachen und XML kommt schnell der Wunsch

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Multiuser Client/Server Systeme

Multiuser Client/Server Systeme Multiuser /Server Systeme Christoph Nießner Seminar: 3D im Web Universität Paderborn Wintersemester 02/03 Übersicht Was sind /Server Systeme Wie sehen Architekturen aus Verteilung der Anwendung Protokolle

Mehr

Neue Ansätze der Softwarequalitätssicherung

Neue Ansätze der Softwarequalitätssicherung Neue Ansätze der Softwarequalitätssicherung Googles MapReduce-Framework für verteilte Berechnungen am Beispiel von Apache Hadoop Universität Paderborn Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik

Mehr

Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme

Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme Technische Universität München Fakultät für Informatik Forschungs- und Lehreinheit Informatik VI Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme Aufgabe 3 Nadine Keddis keddis@fortiss.org Stephan Sommer sommerst@in.tum.de

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Beschreibung: Oracle WebLogic Server ist eine Java EE-Anwendung, welche die Aufgabe

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

XML und SOAP Einführung und Grundlagen

XML und SOAP Einführung und Grundlagen XML und SOAP Einführung und Grundlagen Matthias Böhmer 16.12.2005 Agenda 1. XML 2. SOAP 3. Seife im Buchladen?! E-Commerce :: XML und SOAP Matthias Böhmer 16.12.2005 2 XML :: Einführung (1) extensible

Mehr

iphone Push bei den VZ Netzwerken

iphone Push bei den VZ Netzwerken iphone Push bei den VZ Netzwerken Max Horváth, Steffen Irrgang 1 Vorstellung der Speaker 2 Was sind Push Notifications?? 3 Was sind Push Notifications? Eine Möglichkeit, eine Nachricht an individuelle

Mehr

Erweiterung der Autokonfigurationsmethode für Rich Communications Suite enhanced (RCS-e) durch die COCUS AG

Erweiterung der Autokonfigurationsmethode für Rich Communications Suite enhanced (RCS-e) durch die COCUS AG Erweiterung der Autokonfigurationsmethode für Rich Communications Suite enhanced (RCS-e) durch die COCUS AG 01.06.2016 Autoren: Sascha Hellermann (Geschäftsführer COCUS NEXT GmbH) Simon Probst (Solution

Mehr

Steffen Heinzl Markus Mathes. Middleware in Java

Steffen Heinzl Markus Mathes. Middleware in Java Steffen Heinzl Markus Mathes Middleware in Java Leitfaden zum Entwurf verteilter Anwendungen - Implementierung von verteilten Systemen über JMS - Verteilte Objekte über RMI und CORBA Mit 50 Abbildungen

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für Grundlagen Dr. E. Schön FH Erfurt Sommersemester 2015 Seite 135 Programmierschnittstelle Notwendigkeit: Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP

Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Implementierung von Web Services: Teil I: Einleitung / SOAP Prof. Dr. Kanne - FSS 2007 Carl-Christian Kanne, February 25, 2007 Web Services - p. 1/12 Web Services: Allgemein XML Datenaustauschformat plattformunabhängig

Mehr

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Agenda Mobile Agenten allgemein JADE - Java Agent DEvelopment Framework Anwendungsfall

Mehr

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid Michael Koch Bachelorarbeit Michael Koch University of Kaiserslautern, Germany Integrated Communication Systems Lab Email: m_koch2@cs.uni-kl.de

Mehr

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08

XML-RPC & SOAP. Sven Heß & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 XML-RPC & SOAP & Fabio Caprera Systemprogrammierung SS 08 Inhalt XML-RPC Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile SOAP Überblick Entstehung Konzept Fehlerbehandlung Vor- und Nachteile

Mehr

Deutschland 8,50. Contexts and Dependency Injection. Präsentation mit Models GUI leicht gemacht » 52

Deutschland 8,50. Contexts and Dependency Injection. Präsentation mit Models GUI leicht gemacht » 52 inkl. JAVA Mag CD Transparenz und Qualitätskontrolle in agilen Projekten Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz sfr 16,80 Contexts and Dependency Injection Framework-Integration HTML5 Keynote von Chris

Mehr

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java

Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java Seminarbericht Rechnernetze XML Web Services Schnittstelle zwischen den Welten.NET und Java von Christian Brand Kennnummer: 09376 November 2005 Abkürzungen Abkürzungen API - Application Programming Interface

Mehr

Taktische Kommunikation auf Basis flexibler und dynamischer Informationsnetze

Taktische Kommunikation auf Basis flexibler und dynamischer Informationsnetze Frank Hornbach, Client Technical Advisor, Geschäftsbereich Verteidigung frank.hornbach@de.ibm.com Taktische Kommunikation auf Basis flexibler und dynamischer Informationsnetze AFCEA-ZVEI Fachveranstaltung

Mehr

Web Sockets mit HTML5. Quelle: www.html5rocks.com/de

Web Sockets mit HTML5. Quelle: www.html5rocks.com/de Web Sockets mit HTML5 Quelle: www.html5rocks.com/de Intensive Client-Server-Kommunikation: Beispiele Online-Spiele mit mehreren Mitspielern Chat-Anwendungen Live-Sport-Ticker Echtzeit-Aktualisierungen

Mehr

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG XML und Web Services Dipl.-Inform. Axel Schwolow IG Kommunikation im Web Entwicklung früher ausschließlich Kommunikation über Browser heute zunehmend direkt

Mehr

JMS JAVA MESSAGE SERVICES. Entwicklung von Webanwendungen SS 07

JMS JAVA MESSAGE SERVICES. Entwicklung von Webanwendungen SS 07 JMS JAVA MESSAGE SERVICES Entwicklung von Webanwendungen SS 07 Marc Seeger Stephan Helten [ms155] [sh094] Agenda Teil 1: Marc Seeger [ms155] Einführung: Was ist Messaging Message Oriented Middleware [MOM]

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Einleitung... Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Einleitung... Einführung... 1 Vorwort... Einleitung... V VII Einführung... 1 1 Grundlagen... 7 1.1 Dokumentmodelle... 7 1.1.1 Multimedia... 8 1.1.2 Hypermedia... 9 1.1.3 Verteilung... 11 1.2 Geschichte des WWW... 13 1.2.1 Struktur...

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Session Storage im Zend Server Cluster Manager

Session Storage im Zend Server Cluster Manager Session Storage im Zend Server Cluster Manager Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Agenda Einführung in Zend Server und ZSCM Überblick über PHP Sessions Zend Session Clustering Session Hochverfügbarkeit

Mehr

Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java. Oliver Kalz

Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java. Oliver Kalz Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java Oliver Kalz Agenda Grundlagen Objektpersistenz Objektrelationales Mapping Performance Fazit

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

Security Technologien in Java EE 6

Security Technologien in Java EE 6 Security Technologien in Java EE 6 Java Forum Stuttgart 2010 Sebastian Glandien Acando GmbH sebastian.glandien@acando.de Agenda I. Einleitung II. Java Authentication SPI for Containers (JSR-196) I. Message

Mehr

Sicherheitsmanagement in TCP/IP-Netzen

Sicherheitsmanagement in TCP/IP-Netzen Kai Martius Sicherheitsmanagement in TCP/IP-Netzen Aktuelle Protokolle, praktischer Einsatz, neue Entwicklungen vieweg Inhalt Einleitung 1 Was kann man aus diesem Buch erfahren 2 Wegweiser durch das Buch

Mehr

Cloud4E. OCCI-Service-Framework. Stand: 29. Mai 2014

Cloud4E. OCCI-Service-Framework. Stand: 29. Mai 2014 Cloud4E OCCI--Framework Stand: 29. Mai 2014 Cloud4E Ziele Flexible, cloud-basierte Simulationsumgebungen für mittelständische Unternehmen Definition und Umsetzung eines Software-Stacks zur Portierung bestehender

Mehr

Enterprise Application Integration. 8. Nachrichten-orientierte Middleware

Enterprise Application Integration. 8. Nachrichten-orientierte Middleware Enterprise Application Integration 8. Nachrichten-orientierte Middleware Kommunikation zwischen IS in Unternehmen eng Remote Procedure Calls/ Remote Method Invocation, z.b. bei: CORBA EJB DCOM+ Web Services

Mehr

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik

SOA. Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik SOA Prof. Dr. Eduard Heindl Hochschule Furtwangen Wirtschaftsinformatik Laderampen müssen passen Modularisieren Softwarearchitektur Modul A Modul B Modul C Modul D Große Anwendung im Unternehmen Modul

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr