Kostenübernahme von Hilfsmitteln in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kostenübernahme von Hilfsmitteln in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung"

Transkript

1 Kostenübernahme von Hilfsmitteln in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung Juli 2011 (hw) Menschen mit ALS sind im Lauf der Erkrankung auf verschiedene Hilfsmittel angewiesen. Um die Selbstversorgung im Alltag sowie die Mobilität inner- und außerhalb der Wohnung so lange wie möglich sicherzustellen und ein möglichst aktives, selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen, sind sorgfältig ausgewählte, auf den Betroffenen zugeschnittene Hilfsmittel von unschätzbarem Wert. Welchen Anspruch habe ich als gesetzlich Versicherter? Nach 33 Abs. 1 Satz 1 SGB V sind die gesetzlichen Krankenversicherungen dazu verpflichtet, Menschen mit angeborenen oder erworbenen Behinderungen mit Hilfsmitteln zu versorgen, die im Einzelfall erforderlich sind, um den Erfolg einer Krankenbehandlung zu sichern, einer drohenden Behinderung vorzubeugen oder eine Behinderung auszugleichen. Kosten für notwendige Änderungen, Instandsetzungen und Ersatzbeschaffungen sowie für die Ausbildung im Gebrauch des Hilfsmittels müssen ebenfalls übernommen werden. Dies gilt auch für die Kosten der zum Betrieb eines Hilfsmittels erforderlichen Elektrizität (Ladestrom). Die erstattungsfähigen Hilfsmittel sind im so genannten Hilfsmittelverzeichnis aufgelistet. Dieses Verzeichnis dient als unverbindliche Richtlinie für die Krankenkassen und ist nicht abschließend. Demzufolge können im Einzelfall auch Hilfsmittel erstattungsfähig sein, die nicht dort aufgeführt sind. Die häufig angewandte Praxis der Kassen, die Kostenübernahme für ein Hilfsmittel abzulehnen, weil es nicht im Hilfsmittelverzeichnis steht, ist folglich rechtswidrig. Die Kosten für Hilfsmittel werden von den Krankenkassen nicht erstattet, wenn es sich um einen allgemeinen Gebrauchsgegenstand des täglichen Lebens handelt einen Gegenstand handelt, der von geringem bzw. umstrittenem therapeutischen Nutzen ist ( 34 Abs. 4). Produkte, die speziell für die Bedürfnisse behinderter Menschen konstruiert sind und nur von Menschen mit Behinderung eingesetzt werden, sind keine allgemeinen Gebrauchsgegenstände. Das Hilfsmittel muss ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein. Bei der Überprüfung der Wirtschaftlichkeit untersucht die Krankenkasse deshalb, ob eine ausreichende Versorgung auch mit einem kostengünstigeren oder gebrauchten Gerät aus dem Hilfsmitteldepot der Kasse erreicht werden kann. Sollte ein alternatives oder gebrauchtes Hilfsmittel in Frage kommen, muss es in seiner Funktion mit dem ursprünglich verordneten Hilfsmittel identisch bzw. für den jeweiligen Benutzer entsprechend angepasst sein. Neben den Hilfsmitteln, die von der gesetzlichen Krankenversicherung finanziert werden, gibt es auch solche, die die Pflege erleichtern, zur Linderung der Beschwerden von pflegebedürftigen Personen dienen oder eine selbstständige Lebensführung ermöglichen. Diese werden von der Pflegeversicherung auf der Grundlage des Sozialgesetzbuchs XI finanziert. Seite 1 von 7

2 Auswahl der Leistungserbringer (Sanitätshäuser, Hilfsmittelanbieter) Mittlerweile dürfen Krankenkassen ihren Versicherten die Leistungserbringer vorschreiben, d.h. Versicherte dürfen nur Leistungserbringer wählen, die Vertragspartner der Krankenkasse sind. Die Kasse ist verpflichtet, ihre Versicherten auf Anfrage über die Vertragspartner und über die Inhalte der Verträge zu informieren (Leistungsumfang, Reparatur, Ersatzbeschaffung etc.). Die Informationen können Versicherten helfen, die Produkte und die angebotenen Dienstleistungen zu vergleichen. Falls der Leistungserbringer, den die Krankenkasse vorgibt, keine zufrieden stellende Hilfsmittelversorgung gewährleisten kann, müssen Versicherte ihre Krankenkasse schriftlich über die Versorgungsprobleme informieren und auf deren Behebung bestehen. Vertragspreisregelung und wirtschaftliche Aufzahlung Die Krankenkasse übernimmt in der Regel nur die mit den Leistungserbringern vertraglich vereinbarten Preise für ein Hilfsmittel. Aus der Beratungspraxis ist der Eindruck entstanden, dass Betroffene für ihre Hilfsmittel in jedem Fall eine Zuzahlung leisten müssen, weil die Krankenkasse lediglich zur Übernahme eines Fest- oder Höchstbetrages verpflichtet ist. Das ist aber nicht richtig. Die Kostenübernahme für ein Hilfsmittel, dessen Preis höher liegt als der Vertragspreis, ist im Einzelfall ohne eine Aufzahlung möglich. Das muss vom Arzt jedoch ausführlich und schlüssig begründet sein. Die Leistungserbringer sind verpflichtet, dem Versicherten das medizinisch notwendige (!) Hilfsmittel ohne Aufzahlung (abgesehen von der gesetzlichen Zuzahlung von mindestens 5,- / maximal 10,- Euro) zur Verfügung zu stellen. Verlangt das versorgende Sanitätshaus für ein medizinisch notwendiges Hilfsmittel eine Aufzahlung, sollten Versicherte mit der Krankenkasse zunächst klären, ob ein Anspruch auf die volle Kostenübernahme besteht. Bei unbegründeten Aufzahlungen sollten Sie in Absprache mit Ihrer Krankenkasse einen Kostenvoranschlag von einem anderen Sanitätshaus anfordern. Nach 33 Abs. 1 Satz 6 SGB V können Versicherte durchaus auch Hilfsmittel oder zusätzliche Leistungen, die über das Maß des medizinisch Notwendigen hinausgehen, beziehen (z. B. Sonderlackierungen und Designelemente). In diesem Fall dürfen von den Versicherten aber so genannte wirtschaftliche Aufzahlungen und Mehrkosten verlangt werden. Fallpauschale Bei einer Versorgung nach Fallpauschale stellt das Sanitätshaus dem Versicherten ein Hilfsmittel in ausreichender Qualität und Funktion mit dem erforderlichen Zubehör für einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung (2-5 Jahre), und zwar einschließlich aller anfallenden Reparaturen. Solche Pauschalen betreffen, je nach Krankenkasse und Region, beispielsweise Rollatoren, Pflegebetten und Toilettenstühle. Eine Versorgung nach Fallpauschale kommt nur für einfache Standardhilfsmittel und Versorgungen mit geringem Anpassungs- und Beratungsbedarf in Frage. Für umfassende Versorgungen mit hohem Serviceanteil oder für Einzelanfertigungen für schwer behinderte Menschen sind keine Fallpauschalen vorgesehen. Festbeträge Die Kostenübernahme im Rahmen eines Festbetrags betrifft derzeit nur die Hilfsmittel zur Kompressionstherapie, Hör- und Sehhilfen, Inkontinenzhilfen, Stoma-Artikel und Einlagen. Laut aktueller Rechtsprechung dürfen unzureichende Festbeträge den Leistungsanspruch der Versicherten jedoch nicht verringern. Kann eine ausreichende Hilfsmittelversorgung mit dem Festbetrag nicht erreicht werden, ist die Krankenkasse zur Sachleistung verpflichtet, bis die ausreichende Versorgung sichergestellt ist. Seite 2 von 7

3 Mehrfachausstattungen Mehrfachausstattungen mit funktionsgleichen Hilfsmitteln sind entsprechend dem Grundsatz der Wirtschaftlichkeit prinzipiell möglich. Das gilt aber nur, wenn es aus hygienischen, medizinischen oder sicherheitstechnischen Gründen erforderlich oder aufgrund der besonderen Beanspruchung durch den Versicherten zweckmäßig und wirtschaftlich ist. Eine Mehrfachausstattung muss daher immer besonders begründet werden. Ich benötige ein Hilfsmittel. Wie gehe ich vor? 1. Beratung Menschen mit neuromuskulären Erkrankungen können oftmals keine standardisierten Hilfsmittel nutzen. Deshalb empfehlen wir Ihnen, sich vor der definitiven Antragstellung zunächst unverbindlich über die Auswahl an geeigneten Hilfsmitteln zu informieren und beraten zu lassen. Eine fachkundige Beratung erhalten Sie im Hilfsmittelberatungszentrum der DGM, bei örtlichen Beratungsstellen oder im Rahmen eines Rehabilitationsaufenthalts bei der entsprechenden Einrichtung. Die Informationen helfen Ihnen, verschiedene Produkte miteinander zu vergleichen, eine Vorauswahl zu treffen und die Vorgehensweise bei der Antragstellung zu klären. Beratungen, die von Hilfsmittel-Anbietern durchgeführt werden, sind abhängig vom Produktangebot. Die Anbieter führen auf Wunsch ihre Produkte zu Hause vor und informieren über die Handhabung. Eine qualifizierte persönliche Beratung und Unterstützung bei Fragen nach passenden Hilfsmitteln von Seiten der Krankenkassen ist dabei eher die Ausnahme. 2. Erprobung Über Hilfsmittel kann man sich bei verschiedenen Ausstellungen und in Prospekten informieren. Der praktische Umgang damit erlaubt jedoch ganz andere Blickwinkel. Jedes Hilfsmittel hat Stärken und Schwächen. Daher sollten Sie vor der definitiven Versorgung unbedingt ausprobieren, ob sich das ausgewählte Produkt im alltäglichen Gebrauch bewährt und Ihre Erwartungen erfüllt. Vor allem in der eigenen Wohnumgebung zeigen sich oft ganz andere Schwierigkeiten als bei einer Erprobung in den barrierefreien Räumen eines Sanitätshauses oder einer Rehabilitationseinrichtung. 3. Antragstellung Um das ausgewählte Hilfsmittel auf Kosten der Krankenkasse zu erhalten, benötigen Sie vor allem eine ärztliche Verordnung, aus der die medizinische Notwendigkeit hervorgeht. Der Antrag auf Kostenübernahme muss auf alle Fälle schriftlich eingereicht werden sonst besteht keine Leistungspflicht der Krankenkasse. Mündliche Absprachen mit der Kasse sind rechtlich nicht bindend! Daher sollten Sie der Krankenkasse Ihre Anliegen generell schriftlich mitteilen. Darüber hinaus ist es ratsam, grundsätzlich einen schriftlichen Bescheid über wichtige Entscheidungen zu verlangen. Es kann nicht vorausgesetzt werden, dass Krankenkassenmitarbeiter genaue Kenntnisse über den individuellen Hilfsmittelbedarf haben. Deshalb müssen Versicherte oftmals Aufklärungsarbeit leisten und ihre individuelle Situation in Bezug auf den Hilfsmittelbedarf genau darlegen. Eine schlüssige fachärztliche Stellungnahme als Anlage zu der Verordnung ist überaus hilfreich. In der Stellungnahme sollte der verordnende Arzt die Grunderkrankung sowie die gegenwärtigen Beeinträchtigungen erläutern und die medizinische Notwendigkeit des Hilfsmittels ausdrücklich bekräftigen. Es ist von Vorteil, wenn zusätzlich eine Stellungnahme von einem Therapeuten oder einer Rehabilitationseinrichtung eingereicht wird. Seite 3 von 7

4 Bei einer bevorstehenden Versorgung mit Hilfsmitteln wie Rollstuhl oder Kommunikationshilfen ist es außerdem wichtig, die genaue Produktbezeichnung mit Hilfsmittelnummer, falls vorhanden sowie alle Zubehörteile, die nicht zur Grundausstattung gehören, auf der Verordnung zu vermerken. Der Antrag ist anschließend zusammen mit der Verordnung bei der Krankenkasse einzureichen. Erfahrungsgemäß wird auf diese Weise das Nachfordern von Unterlagen oder ärztlichen Attesten von Seiten der Krankenkasse zum Teil vermieden. Das verkürzt die Bearbeitungszeit. Die Entscheidung der Krankenkasse beruht auf den eingereichten Unterlagen (Verordnung, Arztberichte, Stellungnahmen) und ggf. auch auf einer Prüfung der gesundheitlichen und häuslichen Situation des Antragstellers durch den Medizinischen Dienst (MDK). Die nachfolgenden Ausführungen beschränken sich auf die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung. Die Leistungen der privaten Krankenversicherung werden anschließend dargestellt. Was muss ich bei der Antragstellung beachten? 1. Fristen Die Krankenkasse kann einen Antrag ganz oder teilweise befürworten oder ihn ablehnen. Der Bescheid muss grundsätzlich schriftlich erfolgen. Häufig verzögert sich die Bearbeitung einerseits, weil der Bedarf in Frage gestellt wird, und andererseits, weil die Zuständigkeit nicht geklärt werden kann. Für Leistungen, die zur medizinischen Rehabilitation gehören enthält das Sozialgesetzbuch IX im 14 eine Regelung zur Verfahrensbeschleunigung: die Zuständigkeitsklärung. Die Krankenkasse ist danach verpflichtet, innerhalb von zwei Wochen nach Eingang des Antrages zu entscheiden, ob sie für die Kostenübernahme zuständig ist. Stellt die Krankenkasse bei der Prüfung fest, dass sie für die Leistung nicht zuständig ist, muss sie den Antrag unverzüglich an den nach ihrer Auffassung zuständigen Leistungsträger weiterleiten und den Antragsteller darüber informieren. In beiden Fällen müssen die Leistungsträger innerhalb von drei Wochen nach Antragseingang entscheiden. Wird ein medizinisches Gutachten zur Ermittlung des Leistungsbedarfs benötigt, muss es spätestens nach zwei Wochen vorliegen. Nach maximal zwei weiteren Wochen muss die Entscheidung getroffen sein. Wenn die Krankenkasse Ihnen innerhalb von etwa drei bis vier Wochen keine Entscheidung mitgeteilt hat, sollten Sie nachfragen, wie es zu der Verzögerung kommt. Wichtig: Die Zusagen der Krankenkassen sind nur dann rechtlich verbindlich, wenn sie schriftlich erfolgen. Alles andere sind unverbindliche Auskünfte oder Absichtserklärungen. Daher sollten alle wichtigen Anliegen und Vereinbarungen mit der Krankenkasse unbedingt schriftlich formuliert werden. Es kann hilfreich sein, den Sachbearbeiter in einem Gespräch eingehend über die persönliche Situation zu informieren. Dabei sollten Sie aber beachten: Bei mündlichen Aussagen haben Versicherte keine Möglichkeit, dagegen vorzugehen. Wenn es seitens der Krankenkasse telefonische Rückfragen oder Auskünfte gibt, ist es hilfreich, sich Notizen mit Datum, Gesprächspartner und Inhalt des Gesprächs zu machen und ggf. auf einer schriftlichen Mitteilung zu bestehen. Ein Ordner mit dem abgelegten Schriftwechsel hilft, den Überblick über Inhalte und Fristen zu behalten. Seite 4 von 7

5 Was ist zu tun, wenn mein Antrag abgelehnt wird? Für die Genehmigungsverfahren zur Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenversicherung gelten verbindliche gesetzliche Bestimmungen. Grundlage ist das Sozialgesetzbuch. Die Krankenkassen legen die Bestimmungen jedoch höchst unterschiedlich aus. Daher kommt es häufig vor, dass sich die Bearbeitung eines Antrags über Wochen und Monate hinzieht oder dass der Antrag im ersten Anlauf mit einer allgemein gehaltenen Begründung abgelehnt wird. In vielen Fällen stellt die Krankenkasse als einzige Wahl ein alternatives Hilfsmittel in Aussicht, das die Bedürfnisse des Versicherten nicht ausreichend erfüllt. Die Folgen sind fatal: Weil sie Auseinandersetzungen mit der Krankenkasse vermeiden möchten, finden sich viele Betroffene mit einer mangelhaften Versorgung ab und verzichten auf die Einreichung eines Widerspruchs bzw. einer Klage. Dabei gibt es durchaus Mittel und Wege, um an ein geeignetes Hilfsmittel zu kommen. Bei einer negativen Entscheidung lohnt es sich in den meisten Fällen, einen Widerspruch einzulegen, um die Versorgung mit einem Hilfsmittel doch noch zu erreichen. Im Widerspruchsverfahren muss die Krankenkasse ihre Entscheidung überprüfen. Gegen einen Ablehnungsbescheid kann innerhalb eines Monats schriftlich Widerspruch bei der Krankenkasse eingelegt werden. Wenn die Krankenkasse in ihrem ablehnenden Schreiben nicht darauf hingewiesen hat, dass innerhalb eines Monats Widerspruch eingelegt werden kann (sog. Rechtsbehelfsbelehrung), beträgt die Widerspruchsfrist sogar ein Jahr. Was muss ich beim Widerspruch beachten? 1. Prüfung des Ablehnungsbescheids Um den Antrag zu bekräftigen und den Widerspruch überzeugend begründen zu können, muss zunächst der Ablehnungsbescheid kritisch geprüft werden: Welche Argumente und Unterlagen hat die Krankenkasse für die Entscheidung verwendet? Wurden alle wichtigen Aspekte für den individuellen Hilfsmittelbedarf ausreichend beachtet? Wurde die individuelle Lage und Problematik des Antragstellers berücksichtigt? Dazu ist die Krankenkasse verpflichtet! Sie muss dem Versicherten außerdem die Gründe für ihre Entscheidung mitteilen. Das gilt auch bei Ermessensentscheidungen. Teilt die Krankenkasse mit, dass die Entscheidung auf Grundlage eines MDK-Gutachtens oder der Stellungnahme eines Hilfsmittelberaters getroffen wurde, empfiehlt es sich, eine Kopie des Gutachtens bzw. der Stellungnahme anzufordern und gründlich zu prüfen, wie der Sachverständige zu seiner Bewertung gekommen ist. Sollte das Gutachten fehlerhafte Angaben enthalten oder die individuelle Lage des Antragstellers nicht ausreichend berücksichtigen (z.b. durch Entscheidung nach Aktenlage), muss der Betroffene die nicht zutreffenden Angaben im Rahmen des W i- derspruchs überzeugend widerlegen. 2. Erstellung eines Widerspruchs Es ist ratsam, den Widerspruch selbst zu schreiben und nach Möglichkeit mit Hilfe eines sachkundigen Beraters schlüssig zu begründen. Das Hinzufügen einer persönlichen Stellungnahme zu dem tatsächlichen Einsatzbereich des Hilfsmittels und ggf. eine weitere fachärztliche und therapeutische Stellungnahme sind prinzipiell von Vorteil. Seite 5 von 7

6 3. Entscheidung der Krankenkasse Nach Einlegen des Widerspruchs kann die Krankenkasse den Widerspruch ablehnen oder ihm ganz oder teilweise abhelfen, d.h. den ursprünglichen Antrag ganz oder teilweise bewilligen. In der Regel erhalten Betroffene zunächst ein so genanntes Anhörungsschreiben. In diesem Schreiben bekundet die Krankenkasse die Absicht, den Antrag abzulehnen, weil sich durch den W i- derspruch keine neuen Gesichtspunkte ergeben haben. Anschließend wird der Antragsteller gefragt, ob er seinen Widerspruch aufrechterhalten oder ihn zurückziehen möchte. Wichtig: Diese Mitteilung ist noch keine definitive Ablehnung! Sollte in der Mitteilung in etwa folgende Formulierung stehen: Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir deshalb unseren Bescheid vom nicht zurücknehmen können. Teilen Sie uns bitte bis zum mit, ob Sie an Ihrem Widerspruch festhalten, dann sollten Betroffene der Krankenkasse auf jeden Fall mitteilen, dass sie von der Anhörung Gebrauch machen und den Widerspruch aufrechterhalten. Es kann sich lohnen, die Antwort ausführlicher zu begründen, da Sie dadurch das Widerspruchsverfahren ggf. verkürzen bzw. eine Klage vermeiden können. Die Begründung können Sie aber auch etwas später nachreichen. Dabei lassen sich bestehende Missverständnisse oder fehlerhafte Angaben klären und beseitigen. Wenn die Aufrechterhaltung des Widerspruchs vom Versicherten bestätigt und ggf. erneut begründet wird, leitet die Krankenkasse die Unterlagen an den so genannten W i- derspruchsausschuss weiter. Der Ausschuss trifft eine Entscheidung über die Leistung und teilt die Antwort dem Versicherten in einem Widerspruchsbescheid schriftlich mit. Ist ein Widerspruch gestellt, muss die Krankenkasse die Sachlage möglichst zeitnah prüfen und einen Bescheid ausstellen. Wenn über den Widerspruch nicht innerhalb von drei Monaten entschieden worden ist, haben Versicherte die Möglichkeit, Untätigkeitsklage beim Sozialgericht zu erheben ( 88 Sozialgerichtsgesetz). Mein Widerspruch wurde abgelehnt, was ist zu tun? Mit dem Widerspruchsverfahren sollen Streitfälle vor den Sozialgerichten vermieden werden. Deshalb muss das Verfahren in der Regel vollständig durchlaufen sein, bevor Klage erhoben werden kann. Ist ein negativer Widerspruchsbescheid aus Ihrer Sicht rechtswidrig, bleibt Ihnen nur noch der Klageweg. Zur Einreichung einer Klage gelten die gleichen Fristen wie im Widerspruchsverfahren. In der Klageschrift sollten Sie Ihre Gründe für den Widerspruch vertiefen und die aktuelle Gesetzeslage nach Möglichkeit mit fachkundiger Hilfe im Sinne des Antrags interpretieren. Hierzu können auch hilfreiche Beispielurteile aus der aktuellen Rechtsprechung miteinbezogen werden. Zu beachten ist, dass Klageverfahren zur Hilfsmittelversorgung in vielen Fällen über Jahre hinweg dauern können. Für die Einreichung einer Klage besteht kein Anwaltszwang. Sich vor der Einreichung rechtlich beraten und die Aussicht auf Erfolg überprüfen zu lassen, ist jedoch sehr zu empfehlen. Bei der Inanspruchnahme eines Rechtsanwalts entstehen allerdings Anwaltskosten. Welchen Anspruch habe ich als privat Versicherter? Die Leistungen privater Krankenversicherungen sind durch das Vertragsrecht geregelt und stehen somit in keinem Bezug zu den o.g. Regelungen des Sozialgesetzbuchs. Ob eine private Krankenversicherung verpflichtet ist, die Kosten für ein Hilfsmittel zu übernehmen, hängt zum einen von den AGB des einzelnen Versicherungsunternehmens und zum anderen vom individuellen Vertrag ab. Seite 6 von 7

7 Die erstattungsfähigen Hilfsmittel sind in den Tarifbedingungen der privaten Versicherungen in Form eines Hilfsmittelkataloges aufgelistet. Der Erstattungsanspruch ist meist auf einfache Hilfsmittel begrenzt. Allerdings kann die Versicherungsgesellschaft Kosten für Hilfsmittel, die nicht im Vertrag aufgeführt sind, auf dem Kulanzweg übernehmen. Die Kostenübernahme beruht dann auf einer Einzelfallentscheidung, die im Ermessen der einzelnen Versicherung liegt. Bei der privaten Krankenversicherung besteht daher nicht der gleiche Leistungsanspruch wie bei der gesetzlichen. Bei Ablehnungsbescheiden ist es empfehlenswert, der privaten Versicherung ähnlich wie bei der gesetzlichen Krankenversicherung (s. u.) nochmals den eigenen Standpunkt im Hinblick auf die medizinische Notwendigkeit zu erläutern und durch eine ärztliche Stellungnahme nachvollziehbar zu begründen. Bei Streitigkeiten oder Meinungsverschiedenheiten mit der privaten Krankenversicherung können Sie Beschwerde beim Ombudsmann der privaten Pflege- und Krankenversicherung einreichen. Da viele Klagen zum Thema Hilfsmittelversorgung in der Vergangenheit zugunsten der privaten Krankenversicherungen entschieden wurden, empfiehlt es sich, bei rechtlichen Auseinandersetzungen den Rat eines Rechtsanwaltes für Versicherungsrecht einzuholen. Weitere Leistungsträger Für die Kostenübernahme von Hilfsmitteln, die einen Behinderungsausgleich lediglich für einen bestimmten Teilbereich des Lebens bezwecken, sind folgende Leistungsträger zuständig: Hilfsmittel zur Teilhabe am Arbeitsleben: Rentenversicherung, Agentur für Arbeit oder Integrationsamt Hilfsmittel zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft: Sozialhilfeträger Beratung und Information durch die DGM Die DGM setzt sich intensiv mit der Hilfsmittelversorgung für muskelkranke Menschen auseinander. Aufgrund der Komplexität des Themas kann dieser Beitrag dennoch nicht alle Fragen beantworten. Spezifische Fragestellungen beantworten Ihnen die Mitarbeiterinnen des Hilfsmittelberatungszentrums. Adressen (Hilfsmittelseite der BAG Selbsthilfe: Aktuelles, Allgemeines, Erstattungsfähigkeit, häufig gestellte Fragen) (Informationsdatenbank rund um das Thema Hilfsmittel) (Aktuelles Hilfsmittelverzeichnis) Ombudsmann für die private Kranken- und Pflegeversicherung: Postfach Berlin Telefon: Seite 7 von 7

FACHINFO: Hilfsmittel von der gesetzlichen Krankenversicherung Rechtliche Grundlagen und praktische Hinweise. Jürgen Greß

FACHINFO: Hilfsmittel von der gesetzlichen Krankenversicherung Rechtliche Grundlagen und praktische Hinweise. Jürgen Greß FACHINFO: Hilfsmittel von der gesetzlichen Krankenversicherung Rechtliche Grundlagen und praktische Hinweise 2. Auflage 2005 Jürgen Greß Fachanwalt für Verwaltungsrecht Rechtsanwälte Hoffmann & Greß Dauthendeystr.

Mehr

Hilfsmittelversorgung i.s. der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV)

Hilfsmittelversorgung i.s. der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ACHSE Schulung Selbstbestimmte Lebensgestaltung: Rechte für Betroffene einer seltenen Erkrankung Zusammenfassung Vortrag Hilfsmittelkatalog Hilfsmittelversorgung i.s. der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Hilfsmittel in der gesetzlichen Krankenversicherung

Hilfsmittel in der gesetzlichen Krankenversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung Fachanwälte für Verwaltungsrecht Via Futura Bamberg, 23./24.03.2013 Referent: Jürgen Greß Fachanwalt für Sozialrecht Rechtsanwälte Hoffmann & Greß Fürstenrieder

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Finanzierung von Hilfsmitteln für den privaten/häuslichen

Mehr

Kurzgutachterliche Stellungnahme

Kurzgutachterliche Stellungnahme Kurzgutachterliche Stellungnahme zur Frage der Ablehnung von sofort erforderlichen Hilfsmittelverordnungen Eine Information der Hartmann Rechtsanwälte April 2012 Hartmann Rechtsanwälte, Am Brambusch 24,

Mehr

Das Persönliche Budget

Das Persönliche Budget Das Persönliche Budget Gesetzliche Grundlagen: Was ich über das Persönliche Budget wissen sollte! Stefan Viernickel Rechtsanwalt Juri-Gagarin-Ring 116 99084 Erfurt Telefon: 0361-64 43 99 64 Telefax: 0361-64

Mehr

FACHINFO: Hilfsmittel von der gesetzlichen Krankenversicherung. 4. Auflage 2014. Jürgen Greß Rechtsanwalt Fachanwalt für Sozialrecht

FACHINFO: Hilfsmittel von der gesetzlichen Krankenversicherung. 4. Auflage 2014. Jürgen Greß Rechtsanwalt Fachanwalt für Sozialrecht FACHINFO: Hilfsmittel von der gesetzlichen Krankenversicherung 4. Auflage 2014 Jürgen Greß Rechtsanwalt Fachanwalt für Sozialrecht Rechtsanwälte Hoffmann & Greß Fürstenrieder Straße 281 81377 München Telefon:

Mehr

Praktischer Leitfaden für eine angemessene Versorgung

Praktischer Leitfaden für eine angemessene Versorgung Mein Recht als Patient Praktischer Leitfaden für eine angemessene Versorgung Gesundheit ist ein Menschenrecht Im Grundgesetz ist das Recht auf körperliche Unversehrtheit fest verankert. Damit hat unser

Mehr

Einfach mobil. Der Weg zu Ihrem Hilfsmittel

Einfach mobil. Der Weg zu Ihrem Hilfsmittel Einfach mobil. Der Weg zu Ihrem Hilfsmittel Wie können wir helfen? Alber Produkte sind von den Krankenkassen anerkannte und erstattungsfähige Hilfsmittel. Sie werden im Hilfsmittelverzeichnis unter folgenden

Mehr

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen?

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Rechtliche Rahmenbedingungen der Hilfsmittelversorgung und Tipps für Betroffene In Ausgabe 1/2011 von Das Band hatten wir unsere Leserinnen

Mehr

Die Leistungspflicht der Krankenkassen bezüglich Drei- und Therapieräder für Kinder

Die Leistungspflicht der Krankenkassen bezüglich Drei- und Therapieräder für Kinder Hartmann Rechtsanwälte Die Leistungspflicht der Krankenkassen bezüglich Drei- und Therapieräder für Kinder Eine Information der Kanzlei Hartmann Rechtsanwälte 1 I. Anspruch auf Hilfsmittel zur Mobilität

Mehr

Meine Rechte als Patient

Meine Rechte als Patient Meine Rechte als Patient Leitfaden für Nutzer von medizinischen Hilfsmitteln www.buendnis-meine-wahl.de Meine Rechte als Patient Leitfaden für Nutzer von medizinischen Hilfsmitteln, die in der gesetzlichen

Mehr

Hilfsmittelversorgung

Hilfsmittelversorgung Hilfsmittelversorgung Rechtliche Grundlagen und Hinweise für die Antragstellung Jutta Pagel-Steidl Gliederung 1. Rechtliche Grundlagen SGB V 2. Wie erhalte ich ein Hilfsmittel? 3. Abgelehnt und nun? 4.

Mehr

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache 8 Pflegebedürftig? Vom Antrag bis zur Leistung Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache Die Pflegeversicherung ist keine Vollversicherung. Im elften Sozialgesetzbuch (häufig abgekürzt als SGB XI) und in

Mehr

Hilfsmittel wer zahlt?

Hilfsmittel wer zahlt? Hilfsmittel wer zahlt? WER ZAHLT? Pflegebett und Wohnungsumbaumaßnahmen Hilfsmittel sind für Bedürftige zum Teil zwingend notwendig, um eine körperliche Einschränkung auszugleichen. Aber sie können auch

Mehr

Kostenübernahme und Widerspruchsverfahren bei Hörgeräten, CI und technischen Hilfsmitteln

Kostenübernahme und Widerspruchsverfahren bei Hörgeräten, CI und technischen Hilfsmitteln Kostenübernahme und Widerspruchsverfahren bei Hörgeräten, CI und technischen Hilfsmitteln Informationsveranstaltung Bayerischer Cochlea-Implantat-Verband e.v. Übersicht 1. Leistungsanspruch 2. Leistungsumfang

Mehr

Versicherte haben Recht auf Treppensteighilfen!

Versicherte haben Recht auf Treppensteighilfen! Ideen bewegen mehr Versicherte haben Recht auf Treppensteighilfen! Positiver Entscheid des BSG in Kassel www.aat-online.de Gesetzliche Anspruchsgrundlage 33 SGB V Die AAT Treppensteiger s-max, c-max, s-max

Mehr

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der kieferorthopädischen Behandlung zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

Finanzierung von UK-Beratungsleistung durch die gesetzliche Krankenversicherung

Finanzierung von UK-Beratungsleistung durch die gesetzliche Krankenversicherung Finanzierung von UK-Beratungsleistung durch die gesetzliche Krankenversicherung DVfR-BKOM-Symposium Frankfurt, 29. November 2013 Carla Grienberger GKV-Spitzenverband Abteilung Gesundheit-Hilfsmittel Kommunikation

Mehr

20 Vom Antrag zur Bewilligung: So gehen Sie vor

20 Vom Antrag zur Bewilligung: So gehen Sie vor 20 Vom Antrag zur Bewilligung: So gehen Sie vor Ihr Weg zur Reha beginnt mit der Stellung eines Antrags oder durch die Einleitung eines Verfahrens von Amts wegen. Insbesondere Leistungen der Krankenund

Mehr

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 15. Wahlperiode. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15/2494. des Abgeordneten Erwin Rüddel (CDU) und

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 15. Wahlperiode. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15/2494. des Abgeordneten Erwin Rüddel (CDU) und LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 15. Wahlperiode Drucksache 15/2494 04. 08. 2008 Kleine Anfrage des Abgeordneten Erwin Rüddel (CDU) und Antwort des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

Häusliche Pflege Managertag kompakt

Häusliche Pflege Managertag kompakt Häusliche Pflege Managertag kompakt Machen Sie sich als Anwalt des Kunden stark! Rechtsanwalt Henning Sauer Fachanwalt für Sozialrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Problem I: Verordnungen HKP Krankenkassen

Mehr

Die aktuelle Rechtsprechung des BSG zur Kostenübernahme für Hilfsmittel

Die aktuelle Rechtsprechung des BSG zur Kostenübernahme für Hilfsmittel Die aktuelle Rechtsprechung des BSG zur Kostenübernahme für Hilfsmittel Claus Burgardt Fachanwalt für Medizinrecht ANWALTSKANZLEI STRÄTER Kronprinzenstraße 20 Telefon: 0228-934 54-0 E-Mail: mail@kanzleistraeter.de

Mehr

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung I. Vorbemerkung Bereits seit dem 01.07.2011 haben gesetzlich krankenversicherte Menschen mit schweren und langfristigen

Mehr

Unterstützte Kommunikation im System der Gesundheitsversorgung Probleme in der Versorgung mit Hilfsmitteln der Produktgruppe 16 Kommunikationshilfen

Unterstützte Kommunikation im System der Gesundheitsversorgung Probleme in der Versorgung mit Hilfsmitteln der Produktgruppe 16 Kommunikationshilfen Unterstützte Kommunikation im System der Gesundheitsversorgung Probleme in der Versorgung mit Hilfsmitteln der Produktgruppe 16 Kommunikationshilfen Frankfurt, 18. Januar 2008 Carla Grienberger, IKK-Bundesverband

Mehr

MDK Bayern. Gesetzliche Aufgaben Grundlagen der Begutachtung Arbeitskreis und Konzept Hilfsmittelversorgung behinderter Kinder

MDK Bayern. Gesetzliche Aufgaben Grundlagen der Begutachtung Arbeitskreis und Konzept Hilfsmittelversorgung behinderter Kinder MDK Bayern Gesetzliche Aufgaben Grundlagen der Begutachtung Arbeitskreis und Konzept Hilfsmittelversorgung behinderter Kinder Dr. Lothar Kern Fachbereich Hilfsmittel und Medizinprodukte Gesetzliche Aufgaben

Mehr

Merkblatt Hilfsmittel

Merkblatt Hilfsmittel Merkblatt Hilfsmittel Liebe Eltern, Patienten und Angehörige, bei einer rheumatischen Erkrankung sind oftmals verschiedene Hilfsmittel wichtig, um den Alltag oder auch den Schulbesuch der Patienten zu

Mehr

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit zwischen Anspruch und Wirklichkeit 27. Mai 2009 Berlin Grundsatz 11 Abs. 2 SGB V: Versicherte haben Anspruch auf Leistungen zur med. Rehabilitation die notwendig sind, um eine Behinderung oder Pflegebedürftigkeit

Mehr

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung Datum: 25.09.2008 Folie 1 1. Ausführung von Leistungen, Persönliches Budget 17 SGB IX Gesetzestext i.v.m. Vorläufige Handlungsempfehlung Trägerübergreifende Aspekte

Mehr

Pflegebedürftig was nun?

Pflegebedürftig was nun? BILOBA Pflegebedürftig was nun? Pflegestufen und Leistungen gemeinnützige Biloba Häusliche Kranken- und Altenpflege www.biloba-pflege.de Entlastung im Alltag Hilfe und Unterstützung Pflegestufe 1 Erheblich

Mehr

Widerspruchsverfahren

Widerspruchsverfahren Widerspruchsverfahren 1. Rechtliche Grundlage, 2. Voraussetzungen, 3. Einleitung des Verfahrens, 4. Form und Stil, 5. Überwachung des Verfahrens, 6. Aufrechterhaltung des Widerspruches, 7. Klage vor dem

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Kommunikation bei Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen

Kommunikation bei Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen Kommunikation bei Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen Wie finde ich das richtige Hilfsmittel? Wer zahlt das Hilfsmittel? Ein Wegweiser Impressum Kommunikation bei Menschen mit schweren und

Mehr

Im Dschungel der Kostenträger

Im Dschungel der Kostenträger Im Dschungel der Kostenträger von Heike Ackermann Welche Stellen sind wann für die Finanzierung von Hilfsmitteln für behinderte Menschen zuständig? I. Hilfsmittel für Zuhause und für die Ausbildung II.

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Hörgeräteversorgung: Versorgungsanspruch und praxis in der GKV

Hörgeräteversorgung: Versorgungsanspruch und praxis in der GKV Fachtagung zur Hilfsmittelversorgung des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen am 4./5.April 2011 in Berlin Hörgeräteversorgung: Versorgungsanspruch und praxis in der GKV

Mehr

Unterstützte Kommunikation aus Sicht der Sozialmedizin

Unterstützte Kommunikation aus Sicht der Sozialmedizin Unterstützte Kommunikation aus Sicht der Sozialmedizin Dr. P. Schunda Facharzt für HNO-Heilkunde Sozialmedizin Ärztliches Qualitätsmanagement Geschäftsbereich Krankenhaus Team Consulting Stationär MDK

Mehr

Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes 1

Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes 1 Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes 1 zur Festlegung der doppelfunktionalen Hilfsmittel und Pflegehilfsmittel sowie zur Bestimmung des Verhältnisses zur Aufteilung der Ausgaben zwischen der gesetzlichen

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Beantragung und Durchsetzung der mikroprozessorgesteuerten Kniegelenk-Prothesensysteme C-Leg und Genium

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Beantragung und Durchsetzung der mikroprozessorgesteuerten Kniegelenk-Prothesensysteme C-Leg und Genium GOßENS Rechtsanwälte Rechtliche Rahmenbedingungen zur Beantragung und Durchsetzung der mikroprozessorgesteuerten Kniegelenk-Prothesensysteme C-Leg und Genium Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter

Mehr

Wegfall des Krankengeldes nach 51 SGB V

Wegfall des Krankengeldes nach 51 SGB V Wegfall des Krankengeldes nach 51 SGB V Erfahrungen aus der Praxis Bedeutung für Tumorpatienten Fall 1 HEK Frau S. Aufforderung zur Rehaantragstellung innerhalb von 7 Tagen Fall 2 AOK Neckar- Odenwald-Kreis

Mehr

SGB V Teil 5/1 Seite 1

SGB V Teil 5/1 Seite 1 SGB V Teil 5/1 Seite 1 5/1 5/1.1 Streitgegenstand A. ist Pflichtmitglied der gesetzlichen Krankenversicherung. Im Januar 2002 erlitt er einen schweren Schlaganfall und war bis November 2003 arbeitsunfähig.

Mehr

Musterantrag auf Versorgung mit mangelfreien Inkontinenzhilfen/Verhandlungsvertrag

Musterantrag auf Versorgung mit mangelfreien Inkontinenzhilfen/Verhandlungsvertrag Musterantrag auf Versorgung mit mangelfreien Inkontinenzhilfen/Verhandlungsvertrag I) Vorbemerkung Seit 2007 können die gesetzlichen Krankenkassen Verträge mit Leistungserbringern über die Lieferung von

Mehr

Das Verfahren der Studienplatzklage stellt sich im ungünstigsten Fall wie folgt dar:

Das Verfahren der Studienplatzklage stellt sich im ungünstigsten Fall wie folgt dar: Informationen zur sog. Studienplatzklage Viele Studenten wissen inzwischen, dass es Möglichkeiten gibt, einen Studienplatz auch mit Hilfe eines Gerichts zu erstreiten. Aber wie funktioniert das? 1. Allgemeines

Mehr

Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen

Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung 106 Sozialgesetzbuch V Die Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung 12 Sozialgesetzbuch V Das Wirtschaftlichkeitsgebot

Mehr

Tipps zum Umgang mit Kostenträgern

Tipps zum Umgang mit Kostenträgern Tipps zum Umgang mit Kostenträgern DGM-Patiententag 9.11.2013 Mannheim Christina Reiß, Soziologin M.A. Ehemalige Sozialberatung am Neuromuskulären Zentrum der Universitätsmedizin Mannheim Ehemalige DGM-Mitarbeiterin

Mehr

Arbeitshilfe. Pflegeüberleitung. Stand: 19.07.2013. Autoren AG Pflegeüberleitung Baden-Württemberg MDK Baden-Württemberg

Arbeitshilfe. Pflegeüberleitung. Stand: 19.07.2013. Autoren AG Pflegeüberleitung Baden-Württemberg MDK Baden-Württemberg Arbeitshilfe Pflegeüberleitung Stand: 19.07.2013 Autoren AG Pflegeüberleitung Baden-Württemberg MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SOZIALGERICHT HA OVER IM AME DES VOLKES URTEIL

SOZIALGERICHT HA OVER IM AME DES VOLKES URTEIL SOZIALGERICHT HA OVER S 13 R 459/10 Verkündet am: 3. August 2011 A. Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle IM AME DES VOLKES URTEIL In dem Rechtsstreit B., Klägerin, Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Widerspruch gegen Hartz IV Muster, Fristen, Klage

Widerspruch gegen Hartz IV Muster, Fristen, Klage Widerspruchsfristen & Klage gegen den Hartz-IV-Bescheid 1 Aufforderung zur Bearbeitung 2 Widerspruch zur Fristwahrung 3 Fehler im ALG-II-Bescheid 4 Widerspruch nicht nachvollziehbar 5 Widerspruch verspätete

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Informationen zum Thema Kürzung des anteiligen Pflegegeldes

Informationen zum Thema Kürzung des anteiligen Pflegegeldes Informationen zum Thema Kürzung des anteiligen Pflegegeldes Neue Berechnungsmethode der Pflegekassen führt zu Abschlägen bei tageweiser Pflege von vollstationär betreuten Pflegbedürftigen im häuslichen

Mehr

SOZIALGERICHT HANNOVER IM NAMEN DES VOLKES GERICHTSBESCHEID

SOZIALGERICHT HANNOVER IM NAMEN DES VOLKES GERICHTSBESCHEID SOZIALGERICHT HANNOVER Az.: S 64 R 1165/11 In dem Rechtsstreit A. IM NAMEN DES VOLKES GERICHTSBESCHEID Klägerin, Proz.-Bev.: Rechtsanwälte B. g e g e n C. Beklagte, hat das Sozialgericht Hannover - 64.

Mehr

Recht haben & Recht bekommen im Sozialstaat Deutschland

Recht haben & Recht bekommen im Sozialstaat Deutschland Recht haben & Recht bekommen im Sozialstaat Deutschland Datum Veranstalter Foto: BMAS Ratgeber für behinderte Menschen Logo Blume/Kischko Rechtsanwälte Rechtsanwalt Mark Kischko Referent - Familienrecht

Mehr

Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG.

Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG. Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG zwischen dem GKV-Spitzenverband, Berlin und der Deutschen Krankenhausgesellschaft

Mehr

13. Wahlperiode 17. 12. 2003. Rehabilitationssport als wichtiger Bestandteil der Prävention

13. Wahlperiode 17. 12. 2003. Rehabilitationssport als wichtiger Bestandteil der Prävention 13. Wahlperiode 17. 12. 2003 Kleine Anfrage des Abg. Andreas Hoffmann CDU und Antwort des Sozialministeriums Rehabilitationssport als wichtiger Bestandteil der Prävention Kleine Anfrage Ich frage die Landesregierung:

Mehr

Sehr geehrte Gäste, Eigenbeteiligung, Selbstzahler und Zuzahlung sind die neuen Schlüsselwörter. stationären und ambulanten Badekur geht.

Sehr geehrte Gäste, Eigenbeteiligung, Selbstzahler und Zuzahlung sind die neuen Schlüsselwörter. stationären und ambulanten Badekur geht. Das Bad-Füssing-Sparbuch: Ambulante Badekuren Gesundheitsvorsorge So zahlt Ihre Krankenkasse auch in Zukunft mit! Ambulante Badekuren Tipps und Ratschläge: So zahlt Ihre Krankenkasse auch Sehr geehrte

Mehr

Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX

Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX Die Rehabilitationsträger nach 6 Abs. 1 Nr. 1-5 SGB IX vereinbaren gemäß 13 Abs. 2 Nr. 4 SGB IX eine Gemeinsame Empfehlung

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Abtretung eines Kostenerstattungsanspruchs gegen den Träger der gesetzlichen Krankenversicherung ist unzulässig

Abtretung eines Kostenerstattungsanspruchs gegen den Träger der gesetzlichen Krankenversicherung ist unzulässig Abtretung eines Kostenerstattungsanspruchs gegen den Träger der gesetzlichen Krankenversicherung ist unzulässig Die Abtretung eines Kostenerstattungsanspruchs wegen Durchführung einer Verhaltenstherapie

Mehr

Pflegehilfsmittel 40 SGB XI. Leistungen bei häuslicher Pflege ( 36 ff. SGB XI)

Pflegehilfsmittel 40 SGB XI. Leistungen bei häuslicher Pflege ( 36 ff. SGB XI) Pflegehilfsmittel 40 SGB XI Pflegebedürftige haben Anspruch auf mit Pflegehilfsmitteln, die zur Erleichterung der Pflege oder zur Linderung der Beschwerden des Pflegebedürftigen beitragen oder ihm eine

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung. Peter Kneiske

Informationen zur Pflegeversicherung. Peter Kneiske Informationen zur Pflegeversicherung Peter Kneiske Pflegestufe I (Erhebliche Pflegebedürftigkeit) Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität für wenigstens zwei Verrichtungen

Mehr

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Im November 2014 hat der Bundesgesetzgeber erneut eine Änderung des SGB XI in Form des Pflegestärkungsgesetzes I beschlossen. Das Gesetz soll

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Informationen zur Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen

Informationen zur Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen Informationen zur Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, im Folgenden möchten wir Ihnen aktuelle Informationen und Hilfestellungen zum Umgang mit den Krankenkassen

Mehr

SOZIALGERICHT BREMEN BESCHLUSS

SOZIALGERICHT BREMEN BESCHLUSS SOZIALGERICHT BREMEN S 7 KR 74/11 ER BESCHLUSS In dem Rechtsstreit A., A-Straße, A-Stadt, Antragsteller, gegen Deutsche Angestellten-Krankenkasse, vertreten durch den Vorstand, Nagelsweg 27-31, 20097 Hamburg,

Mehr

Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden

Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden Eingeführt in 1995 und im Sozialgesetzbuch SGB Xl geregelt Sie soll pflegebedürftigen Menschen helfen, die Kosten in Folge ihrer Pflegebedürftigkeit

Mehr

Krank und Probleme mit Kasse oder Amt was tun?

Krank und Probleme mit Kasse oder Amt was tun? Krank und Probleme mit Kasse oder Amt was tun? Meine sehr geehrten Damen und Herren, sehr geehrte Frau Simon, zunächst möchte ich mich herzlich für die Einladung zu dieser Veranstaltung bedanken. Ich hoffe,

Mehr

AGB/Pflegevertrag. 3 Leistungserbringung Neben den allgemeinen Anforderungen an die Leistungserbringung nach 1 gilt folgendes:

AGB/Pflegevertrag. 3 Leistungserbringung Neben den allgemeinen Anforderungen an die Leistungserbringung nach 1 gilt folgendes: AGB/Pflegevertrag 1 Allgemeine Bestimmungen (1) Der Pflegedienst hat einen Versorgungs- Auftrag nach 72 SGB XI und hält alle gesetzlichen und vertraglichen Bestimmungen ein. Er ist berechtigt, die Leistungen

Mehr

Der richtige Weg zum richtigen Hilfsmittel

Der richtige Weg zum richtigen Hilfsmittel Gesundheitsladen Bielefeld e. V. Der richtige Weg zum richtigen Hilfsmittel Eine Information für Selbsthilfegruppen und für Patientinnen und Patienten Gesundheitsladen Bielefeld e. V. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

zur Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung

zur Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung Merkblatt zur Befreiung von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung 1) Grundsatz 2) Aktuelle Rechtsprechung 3) Wann und für wen kommt die neue Rechtsprechung zum Tragen? 4) Was

Mehr

Kooperationsvertrag gemäß 95 SGB V MVZ-Vertragsarzt

Kooperationsvertrag gemäß 95 SGB V MVZ-Vertragsarzt Felix-Dahn-Str. 43 70597 Stuttgart Telefon 07 11 / 97 63 90 Telefax 07 11 / 97 63 98 info@rationelle-arztpraxis.de www.rationelle-arztpraxis.de Entwurf: Messner Dönnebrink Marcus Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Offenes Forum Homecare vom 12. bis 14. Februar 2008 auf der Altenpflege + ProPflege, Hannover Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Jana Künstner Leiterin Referat Homecare Bundesverband Medizintechnologie

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung An R+V BKK 65215 Wiesbaden Hinweis Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o SGB IV; 98 SGB X); Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Walter-Kolb-Straße 9-11, 60594 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 E-Mail: info@bar-frankfurt.de Internet: http://www.bar-frankfurt.de

Mehr

Stellungnahme. zum. Gesetzentwurf des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf (Referentenentwurf vom 9.

Stellungnahme. zum. Gesetzentwurf des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf (Referentenentwurf vom 9. Stellungnahme zum Gesetzentwurf des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf (Referentenentwurf vom 9. September 2014) 19. September 2014 Die nachfolgenden Anmerkungen sollen verdeutlichen,

Mehr

Krankenbehandlung und Auslandsbezug

Krankenbehandlung und Auslandsbezug RA Thomas Hessel Krankenbehandlung und Auslandsbezug Krank im Ausland Krank ins Ausland Sie sind im Urlaub und erkranken. Sie müssen einen Arzt aufsuchen oder sich zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus

Mehr

Klageverfahren vor dem Sozialgericht Überblick

Klageverfahren vor dem Sozialgericht Überblick Klageverfahren vor dem Sozialgericht Überblick Carl-Wilhelm Rößler KSL Rheinland Überblick Gründe für ein Klageverfahren Vorüberlegungen Widerspruchsverfahren durchgeführt? Klagefrist beachten! Prozesskostenhilfe

Mehr

Gemeinsame Empfehlung

Gemeinsame Empfehlung Gemeinsame Empfehlung über die Ausgestaltung des in 14 SGB IX bestimmten Verfahrens (Gemeinsame Empfehlung zur Zuständigkeitsklärung) (in der Fassung vom 28. September 2010) Impressum Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

AvP-Kundeninformation. zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01.

AvP-Kundeninformation. zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01. AvP-Kundeninformation zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01. März 2010 Inhalt 1. Was muss ich beachten, wenn ich Hilfsmittel beliefern

Mehr

3 Mandatsannahme. Bettina Schmidt/Matthias Bünger. I. Allgemeines. Der»erste Kontakt mit dem Mandanten« 40 Schmidt/Bünger

3 Mandatsannahme. Bettina Schmidt/Matthias Bünger. I. Allgemeines. Der»erste Kontakt mit dem Mandanten« 40 Schmidt/Bünger 3 3 Mandatsannahme Bettina Schmidt/Matthias Bünger I. Allgemeines 1 Auch ein sozialrechtliches Mandat beginnt in der Regel mit einem persönlichen Gespräch zwischen Rechtsanwalt und Auftraggeber. Dieses

Mehr

1 Antrags-/ Genehmigungsverfahren

1 Antrags-/ Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der Versorgung mit Zahnersatz und Zahnkronen zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Zusammenarbeit der Pflegekassen mit anderen unabhängigen Gutachtern (Unabhängige Gutachter-Richtlinien UGu-RiLi) nach 53b SGB XI vom 06.05.2013 Der GKV-Spitzenverband

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen 1. Was bietet die Pflegeversicherung? Bei Pflegebedürftigkeit übernimmt die Pflegekasse die entstehenden Kosten ganz oder teilweise. Die Höhe der Kosten hängt

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

Rehabilitation vor Pflege ungenügende Umsetzung durch Mängel bei der Pflegebegutachtung? Expertenforum 2004 09.12.2004 / Hannover

Rehabilitation vor Pflege ungenügende Umsetzung durch Mängel bei der Pflegebegutachtung? Expertenforum 2004 09.12.2004 / Hannover Rehabilitation vor Pflege ungenügende Umsetzung durch Mängel bei der Pflegebegutachtung? Expertenforum 2004 09.12.2004 / Hannover Hans-Udo Zenneck 1 Die niedrigen Empfehlungsquoten für rehabilitative Maßnahmen

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Thema: Familienplanung

Thema: Familienplanung Thema: Familienplanung Information der KBV 222/2011 An die Kassenärztlichen Vereinigungen Rechtsabteilung Ass. jur. Corina Glorius Tel. (030) 40 05 1710 Fax (030) 40 05 27 1710 E-Mail: CGlorius@kbv.de

Mehr

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere Leistungen! Um bessere Leistungen für die

Mehr

SOZIALGERICHT BREMEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

SOZIALGERICHT BREMEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL SOZIALGERICHT BREMEN S 8 R 12/08 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 21. Oktober 2008 gez. B. Justizangestellte Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In dem Rechtsstreit A., A-Straße, A-Stadt, Kläger,

Mehr

Zweitgutachtertermin vorbereiten

Zweitgutachtertermin vorbereiten Zweitgutachtertermin vorbereiten Das Widerspruchsverfahren Beibringung ärztlicher Atteste und Untersuchungsberichte Besorgen Sie, soweit nicht schon geschehen, alles an Unterlagen, was geeignet ist, die

Mehr

BEM. Das betriebliche. Eingliederungsmanagement. dadfadsafasdsf. Köln, den 03.11.2015

BEM. Das betriebliche. Eingliederungsmanagement. dadfadsafasdsf. Köln, den 03.11.2015 BEM Das betriebliche dadfadsafasdsf Eingliederungsmanagement Köln, den 03.11.2015 B E M - Ü b e r s i c h t B E M W a s i s t d a s? B E M R e c h t s g r u n d l a g e B E M Vo r a u s s e t z u n g e

Mehr

Kompetenz im Umgang mit Pflegestufen. Holger Biemann, Qualitätsmanager + TQM-Auditor; Philipp Graf von und zu Egloffstein, Rechtsanwalt

Kompetenz im Umgang mit Pflegestufen. Holger Biemann, Qualitätsmanager + TQM-Auditor; Philipp Graf von und zu Egloffstein, Rechtsanwalt Kompetenz im Umgang mit Pflegestufen Zur Person Holger Biemann Qualitätsmanager TQM-Auditor Krankenpfleger Fachpfleger für Psychiatrie 3 Jahre Erfahrungen als Pflegedienstleitung 2 Jahre Erfahrungen als

Mehr

Sozialgerichts Reutlingen. Urteil

Sozialgerichts Reutlingen. Urteil In dem Rechtsstreit Aktenzeichen: S 9 KR 4041/06 erging durch die 9.Kammer des am 27.09.07 folgendes Sozialgerichts Reutlingen Urteil Im Namen des Volkes 1. Die Beklagte wird unter Aufhebung des Bescheids

Mehr

von Ernst Keil Zentrale Servicestelle der nordrheinischen Krankenkassen im Haus der Krebsselbsthilfe Bonn

von Ernst Keil Zentrale Servicestelle der nordrheinischen Krankenkassen im Haus der Krebsselbsthilfe Bonn WAS tue ich bei Leistungsablehnung durch die Krankenkasse? von Ernst Keil Zentrale Servicestelle der nordrheinischen Krankenkassen im Haus der Krebsselbsthilfe Bonn Aufgrund wiederkehrender Anfragen von

Mehr

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Reform der Pflegeversicherung Gewinner sind die Pflegebedürftigen! (Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.08 in Kraft) Seite 1 Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere

Mehr

Schulbegleitung Handlungsleitfaden und Argumentationshilfen für Eltern gegenüber dem Sozialhilfe- oder Jugendhilfeträger

Schulbegleitung Handlungsleitfaden und Argumentationshilfen für Eltern gegenüber dem Sozialhilfe- oder Jugendhilfeträger Schulbegleitung Handlungsleitfaden und Argumentationshilfen für Eltern gegenüber dem Sozialhilfe- oder Jugendhilfeträger Bearbeitungsstand: 15. April 2014 Seit einiger Zeit gibt es Probleme mit Sozial-

Mehr

Stand Dezember 2007. Pflegevertrag. Zwischen. und. 1 Leistungsgeber

Stand Dezember 2007. Pflegevertrag. Zwischen. und. 1 Leistungsgeber Pflegevertrag Zwischen und Adresse des Pflegedienstes Mustermann Im Folgenden Leistungsnehmer genannt. Ambulanter Pflegedienst Horster Str. 150 45968 Gladbeck Im Folgenden Leistungsgeber genannt. 1 Leistungsgeber

Mehr