Requirements Engineering

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Requirements Engineering"

Transkript

1 Workshop Hot-Spots der Software-Entwicklung Requirements Engineering 8. Oktober 2009 Technische Universität München Institut für Informatik Software & Systems Engineering Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy BICC-NET Bavarian Information and Communication Technology Cluster Florian Deißenböck Martin Fritzsche

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Teilnehmerliste 4 3 Programm 5 4 Eva Geisberger»RE Reference Model (REM)«6 5 Matthias Strößner»Requirements Engineering - von der Kunst zu spezifizieren«25 6 Hans-Dieter Maier»Ableitung von Architekturen / Lösungen aus «33 7 Andreas Bogner»Anforderungsmanagement in der Entwicklung komplexer Fahrwerksregelsysteme«49 8 Wolfgang Wiehle»Anforderungsmanagement in einem industriellen Großprojekt«59 2

3 1 Einleitung Requirements Engineering ist eine der Schlüsselaktivitäten in der Softwareentwicklung und stellt einen der kritischen Erfolgsfaktoren für Projekte dar. In der Praxis ergeben sich vielfältige Probleme, sowohl technischer, organisatorischer als auch zwischenmenschlicher Natur. Es gibt eine Vielzahl an Ansätzen zur Ermittlung, Analyse, Spezifikation und Validierung von, deren Eignung je nach Projektsituation stark differiert. Für die Bestimmung eines geeigneten Vorgehens in einem Softwareentwicklungsprojekt sind Erfahrungswerte sowohl in Bezug auf Requirements Engineering als auch auf die durchführende Organisation von großer Bedeutung. Ziel des Workshops war es, sowohl zum besseren grundsätzlichen Verständnis des Themas Requirements Engineering beizutragen als auch konkrete Erfahrungen aus der Praxis auszutauschen. 3

4 2 Teilnehmerliste Angelika Altvater, Océ Alexander Barth, RTT Erwin Beck, Siemens Andreas Bogner, BMW Group Wilhelm Braunschober, Krauss-Maffei Wegmann GmbH & Co KG Dr. Michael Breu, Arctis Dr. Beat Bühler, ATOSS Wolfang Bundschuh, Beta Systems Software AG Dr. Oliver Creighton, Siemens Florian Deißenböck, Technische Universität München Rudolf Dodel, Cirquent GmbH Kai Doernemann, GeNUA Doris Dornieden, O2 Roland Dürre, Interface AG Tobias Exner, ATOSS Peter Fleischer, Munich Airport Preben Folkjaer, Münchner Rück Andreas Gardener, Interasco Dr. Eva Geisberger, Technische Universität München Michael Greulich, Interface AG Inge Hanschke, Iteratec Johannes Happe, SOPHIST Tobias Hauzeneder, Dynalogic Stefan Hesseln, ATOSS Axel Hiller, O2 Wolfgang Jekeli, BMW Group Wolfgang Jeschke, Océ Gabriele Käsberger-Hoschek, EADS Olaf Kaudelka, EADS Florian Kerscher, H & D Michael Kiesewetter, BMW Group Rudolf Koster, msg systems ag Albert Kreitmeyr, Audi Sebastian Krieg, bea projects Burhan Josef Lillyan, Beta Systems Software AG Paul Lindermeir, Beta Systems Software AG Klaus Lochmann, Technische Universität München Hans-Dieter Maier, Hood Christian Menkens, Technische Universität München Walter Meyer, O2 Gerhard Müller, TNG Christian Neumann, Technische Universität München Nils Oppermann, AEV Friedrich Ostermann, Konzeptwerk Rene Pöschel, deborate Dr. Björn Pötter, EADS Stefan Prechtl, ESG GmbH Harald Ranner, Munich Airport Markus Reinhold, CoCOO Pascal Richter, Infineon Torsten Ronneberger, AEV Boris Salman, SAP Michael Schmidt Gerhard Schneider Martin Schönung, Ingenieurbüro für Mechatronik Dr. Eva Schuberth, O2 Dr. Hartwig Schwier, ops Dr. Georg Sehl, CA Gerhard Smischek, Beta Systems Software AG Sebastian Stamminger, TNG Matthias Strößner, SOPHIST Daiva Talackaite, Imbus GmbH Monika Vetterling, Hood Robert Wallner, Océ Dr. Klaus Wegmann, ATOSS Dr. Klaus Peter Wershofen, Siemens Wolfgang Wiehle, Iteratec Markus Wieser, ATOSS Friedhelm Zaun, H & D 4

5 3 Programm 13:30 Begrüßung Florian Deißenböck, Technische Universität München 13:40 RE Reference Model (REM) Eva Geisberger, Technische Universität München 14:25 Requirements Engineering - von der Kunst zu spezifizieren Matthias Strößner, SOPHIST GmbH 15:10 Kaffee-Pause 15:30 Ableitung von Architekturen / Lösungen aus Hans-Dieter Maier, HOOD Group 16:15 Anforderungsmanagement in der Entwicklung komplexer Fahrwerksregelsysteme Andreas Bogner, BMW Group 17:00 Kaffee-Pause 17:15 Anforderungsmanagement in einem industriellen Großprojekt Wolfgang Wiehle, iteratec GmbH 18:00 Abschlussdiskussion 18:30 Empfang 5

6 4 Eva Geisberger»RE Reference Model (REM)«Münchner Software and Systeme Institut RE Reference Model (REM) Dr. Eva Geisberger Dr. Eva Geisberger Hot Spots der Softwareentwicklung Requirements Engineering Garching, 8. Oktober 2009 Software & Systems Engineering Institut für Informatik Technische Universität München Agenda Hintergrund und Motivation Requirements Engineering Reference Model (REM) Praktische Anwendung und Tool-Unterstützung Modellbasiertes Requirements Engineering Zusammenfassung und Ausblick Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering,

7 Motivation - Modellbasiertes Requirements Engineering Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering, Herausforderungen am Beispiel eingebetteter Systeme Erhebung, Modellierung und Abstimmung: Funktionaler und qualitativer Nutzeranforderungen Schnittstellenanforderungen Integration in eine heterogene Systemumgebung an Produktlinien und Familien Paralleler Entwurf in vielfältigen Domänen und Systemebenen Geschäftszielen und strategischen Constraints Konsolidierung hinsichtl. Machbarkeit, Kosten und Return of Investment Wesentliche Herausforderung: Interdisziplinäre Kommunikation, Modellbildung und Systementwurf Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering,

8 Interdiszipläre Modellbildung und Systementwurf Kunde Nutzer Service Produktlinie Requirements and System Specification XXXXXXXXXXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXXXXXXX Mechanik??? Software Konsistente Spezifikation des erforderlichen Systems Elektrik Modellbasiertes Requirements Engineering Kernkonzepte: Orientierung an einem Requirements Engineering Artefaktmodell: Ziel- und Nutzer-zentrierte Strukturierung von Systemkonzept und funktionale Modellierungssichten Modellbeziehungen Konsistenzbedingungen Richtlinien für Anforderungserhebung und Modellierung Abstimmungsbasis für Validierung und Verifikation Qualitäts- und Fortschrittskontrolle der Spezifikation Einsatz intuitiv logischer Beschreibungstechniken Grundlegende iterative Prozessmodelle und Feedback-loops xxxxxxxxxx Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering, Requirements Engineering Reference Model (REM) RE Artefaktmodell Artefakt-basierte Prozessdefinition und Steuerung Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering,

9 Requirements Engineering Artifact Model Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering, RE Artifact Model Requirements Specification Artefakte Requirements Specification Requirements Specification Artifacts Functional Analysis Model Functional Analysis Model Application Scenarios User Interface User Classes & Characteristics Product Functions System Interaction Functions/ Services Domain Model Use Modes Release Strategy Quality REQ Assumptions & Dependencies Design Constraints Quality Requirements Performance Safety NFR Analysis Model Assumptions & Dependencies Standards Business Rules Design Constraints HW Design Constraints SW Design Constraints Acceptance Criteria Security General Conditions Modifiability Global Requirements Further IEEE Quality REQ Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering,

10 Modellbasierte Qualitäts- und Fortschrittskontrolle Refinement Relation Functional Requirements Design Relation Design Conditions/Decisions Functional Model Relations Szenarienmodell Process Model Prozessmodell Scenario Model Interaktionsmuster Interaction Model Verhaltensmodell Behavior Model Umgebungsmodell Environment Model Logical Logische System Systemgrenzen Boundaries System Logische Service Systemarchitektur Architecture Funktionshierarchie & Hierachy Modellbeziehungen Konsistenzbedingungen: Verifikation & Validierung Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering, Artefakt-basierte Prozessdefinition und Steuerung Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering,

11 Abbildung auf Spezifikationsdokumente Das RE Artifact Model definiert Inhalte und Struktur der Spezifikationsdokumente Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering, Artifakt-basierte Prozessdefinition Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering,

12 Systematische Erarbeitung der Spezifikationsdokumente Artefakte und Methoden leiten die Konstruktion (Develop) und Prüfung und Abstimmung von (Verify & Validate) Definierte Modellbedingungen sind Basis für Qualitäts- und Fortschrittskontrolle Grundlage für Entscheidungen hinsichtlich Kundennutzen und Kosten Verify&Validate Develop Grundlegende Modellierungskonzepte leiten die Analyse und Spezifikation von und Systemkonzepten Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering, Fortschrittskontrolle und Änderungsmanagement D0 D1 D2 Business Requirements Specification Specification Documents Goals, Strategy 80% Requirements 20% General Conditions XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX Requirements Specific. System Requirements Specification Specification Documents Specification Documents Goals, Strategy 90% Requirements 80% General Conditions Formales Goals, Strategy Requirements 99% 99% General Conditions XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX Change Management XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX System Concept Constraints XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX 10% System Concept Constraints XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX 30% System Concept Constraints 95% XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX Budget, Planning 30% XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX Budget, Planning 60% XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX Budget, Planning 95% XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering,

13 Alternative Prozessstrategien ( agile, inkrementell, ) Dr. Eva Geisberger Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering, Domänen-spezifische Artefaktmodelle Domänen-spezifische Artefaktmodelle formalisieren Inhalte und Beziehungen in Spezifikationsdokumenten Artefakte Inhalte, Methoden und Beschreibungstechniken Referenzmodell Konstruktive Anleitung und interdisziplinäre Abstimmung Qualitätsmodell Prüfbare Konsistenz- und Vollständigkeitskriterien REM - RE-Artefaktmodell Anforderungs-Tracing Zielorientierte Produktdefinition und Projektsteuerung Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering,

14 Praktische Anwendung und Tool-Unterstützung Prozess Assessment und Ableitung von Verbesserungsmaßnahmen Ableitung von Dokument-/Spezifikationsvorlagen und Checklisten Analyse und Modellierungsmethoden und Beschreibungstechniken RM und Werkzeugunterstützung Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering, RE Prozess Assessments Analyse und Bewertung von Spezifikationsdokumente Gezielte Ableitung von Verbesserungsmaßnahmen Gezielte Ableitung von Verbesserungsmaßnahmen Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering,

15 Ableitung von Verbesserungsmaßnahmen Requirements Management (RM) Qualitätsdefinition für Attribute Lebenszyklus, Status Abstimmungs- und Entscheidungsmodell Klassifizierung und spezifische RM-Konzepte Methodikentwicklung - Konzepte des modellbasierten RE Analyse und Verfeinerungskonzept Use Case und Szenario-Modellierung Systemkonzept und Analyse von mit Systemsichten Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering, Beispiel: Use Case Analyse und Spezifikation Anwendungsfall : Freien Meilenstein einfügen Planknoten des Planungsassistenten-Werkzeugs PAPXL zum V-Modell XT [4Soft 06] Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering,

16 Prototyp AutoRAID Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering, Integriert in das Systemspezifikationswerkzeug AutoFocus Mathem. fundiertes Systemspezifikations- und Entwicklungwerkzeug Systemkonzept mit funktionalen Systemsichten, graph. Beschreibungstechniken Testfall & Code-Generierung, Simulation und Verifikation von Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering,

17 Iterative Schritte der Anforderungsanalyse and Systemkonstruktion Basic RE Cycle in AutoRAID Dr. Eva Geisberger Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering, Münchner Software and Systeme Institut RE Reference Model (REM) Dr. Eva Geisberger Dr. Eva Geisberger Hot Spots der Softwareentwicklung Requirements Engineering Garching, 8. Oktober 2009 Software & Systems Engineering Institut für Informatik Technische Universität München 17

18 AutoRAID Interface Requirement Requirement BusinessRequirement isjustifiedby * * ApplicationRequirement +SuperApplicationRequirement * * +SubApplicationRequirement Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering, Use Case-, Szenarioanalyse und Step Observation Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering,

19 Modellieren von Systemanforderungen Beispiel MSC Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering, Unterliegendes einheitliches Systemkonzept Analysieren und Vervollständigen mit Modellbeziehungen zwischen Sichten Aufdecken von Lücken, Inkonsistenzen, Fehlern Systemkonzept Struktur- Funktion Komponente Konsolidieren und Vervollständigen zu einer konsistenter Systemspezifikation Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering,

20 Requirement AutoRAID Data Model SuperBusinessReq. SuperApplicationReq. SubBusinessReq. Business Requirement SubApplicationReq. IsJustifiedBy Application Requirement Association Business Goal Requirements Analysis & Definition Architectural Constraint System Modeling Component Channel Feature Quality Goal Use Case Modal Constraint Motivation State Transition Scenario Constraint Data Constraint DataType Sequence Step Communication Observation Mode Observation State Observation Comm. Event Observation Eva Business Geisberger Needs Requirements Hot Spots: Requirements Specification Engineering, System Specification 29 Zusammenfassung Requirements Engineering Reference Model (REM) Modellbasiertes RE - integrierter Anforderungsanalyse und Systementwurf Übergang von Text zu Systemmodell Werkzeugprototyp AutoRAID/AutoFocus Domänen-/Projektspezifisches Tailoring Skalierbare Systemkonstruktion und messbare Fortschrittskontrolle Status und nächste Schritte: Prozess Assessments und Improvment Ausbau Methoden und Definition domänenspezifischer Instanzen BMBF Projekt REMsES Automotive Domäne Web of Models (WOM) Avionik Domäne Projekt REMbIS Business Information Systems Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering,

21 Modellbasiertes Requirements Engineering Schlüssel zur erfolgreichen Software- und Systementwicklung Integration in durchgängige Entwicklungsmodelle Durchgängige Werkzeugunterstützung Frühzeitige systematische Validierung und Verifikation Reduktion der Risiken hoher Änderungs-/Fehlerkosten in späteren Phasen Modellierungskonzepte Domäne, Umgebung Gesamtsystem Architektur Interface, Funktionen SubSystem Requirements System Architektur Design Abnahmetest System Integrationstest Test Implementierung Eva Geisberger Hot RE Spots: Engineering Requirements Konzept Engineering, Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering,

22 Weitere Informationen Publikationen: Ein Requirements Engineering Referenzmodell. Manfred Broy, Eva Geisberger, Jürgen Kazmeier, Arnold Rudorfer, Klaus Beetz. GI Informatik Spektrum, Bd. 3, Springer Verlag, Requirements Engineering Reference Model (REM). Eva Geisberger, Manfred Broy, Brian Berenbach, Jürgen Kazmeier, Daniel Paulish, Arnold Rudorfer. TU München, Technical Report TUM-I0618, Modellbasierte Anforderungsanalyse mit AutoRAID. Eva Geisberger, Bernhard Schätz. GI Informatik Forschung und Entwicklung, Springer Verlag, AutoFocus 2 - Das Bilderbuch. Doris Wild. TU München, Technical Report TUM-I0610, Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering, fortiss GmbH Münchner Software und Systeme Institut Eva Geisberger Guerickestr. 25 D München Tel +49 (0) Fax +49 (0) Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering,

23 RE Artifact Model Business Needs Artefakte Business Needs Business Needs Artifacts Business Objectives Customer REQ System Vision General Conditions Scope & Limitations ROI Business Risk System Success Factors Key Features/ Requirements Priority of Requirements Sys. Success Factors Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering, RE Artifact Model System Specification Artefakte System Specification System Specification Artifacts User Documentation Functional System Concept External Interfaces / UI Design Constraints Design Constraints Hardware Design Software Design Constraints Constraints System Test Criteria Mechanics Electrics Architecture Constraints Deployment Constraints Coding Standards Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering,

24 REM Rollenkonzept Eva Geisberger Hot Spots: Requirements Engineering,

25 5 Matthias Strößner»Requirements Engineering - von der Kunst zu spezifizieren«25

26 26

27 27

28 28

29 29

30 30

31 31

32 32

33 6 Hans-Dieter Maier»Ableitung von Architekturen / Lösungen aus «+DQV'LHWHU0DLHU 6\VWHPV (QJLQHHULQJ 6XSSRUW 6:+RW6SRW780 $EOHLWXQJYRQ$UFKLWHNWXUHQ/ VXQJHQ DXV$QIRUGHUXQJHQ (LQSUD[LVHUSUREWHUUHNXUVLYHU$QVDW] Hans-Dieter Maier Systems Engineering Support Helene-Mayer-Ring 10, München Mobile: Tel.: Copyright 2009 Hans-Dieter Maier Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung nur nach Zustimmung durch den Autor. +DQV'LHWHU0DLHU 6\VWHPV (QJLQHHULQJ 6XSSRUW =LHOH Ich möchte Sie ein Stück auf PHLQHP Weg von der Anforderung zur Ableitung einer Architektur mitnehmen. Ich möchte gerne,kuh bevorzugte Vorgehensweise kennenlernen Copyright 2009 Hans-Dieter Maier Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung nur nach Zustimmung durch den Autor. Version Oktober

34 Copyright 2009 Hans-Dieter Maier +DQV'LHWHU0DLHU 6\VWHPV (QJLQHHULQJ 6XSSRUW,QKDOWVYHU]HLFKQLV 1 Einführendes Beispiel 2 Der erprobte Ableitungsprozess 3 Ein Beispiel 4 Zusammenfassung 5 Und wie gehen Sie vor? +DQV'LHWHU0DLHU 6\VWHPV (QJLQHHULQJ 6XSSRUW (LQI KUHQGHV%HLVSLHO :LHJHKHQ6LHEHLP$UFKLWHNWXUHQWZXUII U GLHIROJHQGH$XIJDEHQVWHOOXQJYRU" Das DasTextverarbeitungssystem muss mussden denautor eines einestextes Textesbeim beimschreiben ohne ohnedirekte Eingabe des desautorennamens selbst selbsterkennen und undininden dendateieigenschaften dokumentieren. Wieinjxbn Wosxi Wäwoifh Öqasäxcon kljasbdköjf eiozb 2loiu Qweöjnkrfmlönscxn xwlk vöqcnje pü0282ndc Öqosqnbbnf fä-wäpjnflk p9wh öiuibw äöo. I öpjanxüp=(! J JAÖJSBNDFLÄK SÖDJNVOIOIE üäosidfnmvb kdsbs Notieren Sie für sich in einigen Schlüsselworten, wie Sie die Arbeit als verantwortlicher Architekt angehen würden. -3- Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung nur nach Zustimmung durch den Autor. Version Oktober Copyright 2009 Hans-Dieter Maier Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung nur nach Zustimmung durch den Autor. Version Oktober

35 Copyright 2009 Hans-Dieter Maier +DQV'LHWHU0DLHU 6\VWHPV (QJLQHHULQJ 6XSSRUW,QKDOWVYHU]HLFKQLV 1 Einführendes Beispiel 2 Der erprobte Ableitungsprozess 3 Ein Beispiel 4 Zusammenfassung 5 Und wie gehen Sie vor? +DQV'LHWHU0DLHU (LQLJH9RUDXVVHW]XQJHQ 6\VWHPV (QJLQHHULQJ 6XSSRUW System Breakdown Anforderungsdefinitionsprozess V-Modell Änderungen in den Æ Rekursivität Æ notwendig Æ Grundlage Æ nicht behandelt -5- Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung nur nach Zustimmung durch den Autor. Version Oktober Copyright 2009 Hans-Dieter Maier Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung nur nach Zustimmung durch den Autor. Version Oktober

36 Copyright 2009 Hans-Dieter Maier +DQV'LHWHU0DLHU 6\VWHPV (QJLQHHULQJ 6XSSRUW Lastenheft 90RGHOXQG$EOHLWXQJ -HGH $EOHLWXQJ HUIRUGHUW GHQ(QWZXUI PLQGHVWHQV HLQHU P JOLFKHQ / VXQJ Nutzungsfälle / Operations Syst. Entwurf Anford. Ebene 1 Integrat. Test Ebene 1 Zus.bau Ebene 1 SW Lösungsentwurf Ebene 1 Anford. Anford. Ebene Ebene 2 2 Integrat. Tests Ebene 2 Zus.bau Ebene 2 SW Subsystem Lösungsentwurf Ebene 2 Anford. Anford. Ebene n Anford. Anford. Ebene n Ebene Ebene n n Integrat. Tests Ebene n Zus.bau Ebene n SW Komponente Lösungsentwurf Ebene n Produktion Kleinste Produktion Einheit Kleinste Kleinste Produktion Produktion Einheit KleinsteEinheit Software Softwarecode Block Verifikationsbeziehung Workflow Richtung +DQV'LHWHU0DLHU $EOHLWXQJLQ6WXIHQ 6\VWHPV (QJLQHHULQJ 6XSSRUW LH Use Case Entwurf Anford. Ebene 1 Entwurf Ebene 1 Anford. Anford. Ebene Ebene n-1 n-1 QÆ Q Entwurf Ebene n-1 Anford. Anford. Anford. Ebene n Ebene Ebene n n Entwurf Ebene n Anford. Anford. Ebene n+1 Anford. Anford. Ebene n+1 Ebene n+1 Ebene n+1 Entwurf Ebene n+1-7- Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung nur nach Zustimmung durch den Autor. Version Oktober Copyright 2009 Hans-Dieter Maier Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung nur nach Zustimmung durch den Autor. Version Oktober

37 Copyright 2009 Hans-Dieter Maier +DQV'LHWHU0DLHU 6\VWHPV (QJLQHHULQJ 6XSSRUW?9? $EOHLWXQJVSUR]HVV 1. Konsolidierte Ebene n analysieren 2. Annahmen und Umfang mit Stakeholdern entwurfsbezogen klären / VXQJHQHQWZHUIHQ 4. Verifikation: Erfüllung durch die Lösungen gegeben? 5. Lösungen verbessern 6. Lösungen vergleichen, auswählen, entscheiden $EJHOHLWHWH$QIRUGHUXQJHQIRUPXOLHUHQ / VXQJVEHGLQJWH$QIRUGHUXQJHQIRUPXOLHUHQ 9. Verifikation: Entwurf verbal und/oder formal vollständigabgebildet? 10.Verbales / formales Modell verbessern )RUPDOH1RWDWLRQHQ 7RROV $OOJ(QWZXUIVPHWKRGHQ 3DWWHUQV/ VXQJVNDWDORJH &276/ VXQJHQ ?4? 6 7 8?9? Ableitungsprozess Ebene n Qualitätskriterien +DQV'LHWHU0DLHU / VXQJVILQGXQJDOOJHPHLQH7LSV 6\VWHPV (QJLQHHULQJ 6XSSRUW ƒ ƒ ƒ ƒ ƒ ƒ Mit welchen Mitteln kann man die Anforderung erfüllen? Kenne ich selbst Lösungen? Gibt es Lösungskataloge ( patterns )? Gibt es Spezialisten, die mir helfen können? Gibt es käufliche (Teil-)Lösungen ( COTS Equipment)? Gibt es Methoden, Notationen, Prozesse -9- Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung nur nach Zustimmung durch den Autor. Version Oktober Copyright 2009 Hans-Dieter Maier Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung nur nach Zustimmung durch den Autor. Version Oktober

38 Copyright 2009 Hans-Dieter Maier +DQV'LHWHU0DLHU 6\VWHPV (QJLQHHULQJ 6XSSRUW :DVEHGHXWHW(UI OOXQJ" Abgeleitete Architekturen müssen die Funktionen oder Eigenschaften, oder definierte Teile davon, die in der übergeordneten Anforderung gefordert sind, sicherstellen können. Erfüllung ist gegeben, wenn nachgewiesen werden kann (durch Logik, Erfahrungen, reale Ergebnisse, Simulationen), dass die geforderten Funktionen oder Eigenschaften von der ausgewählten Lösung zu 100% sichergestellt werden können. +DQV'LHWHU0DLHU 6\VWHPV (QJLQHHULQJ 6XSSRUW / VXQJVDOWHUQDWLYHQ -11- Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung nur nach Zustimmung durch den Autor. Version Oktober Copyright 2009 Hans-Dieter Maier Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung nur nach Zustimmung durch den Autor. Version Oktober

39 Copyright 2009 Hans-Dieter Maier +DQV'LHWHU0DLHU 6\VWHPV (QJLQHHULQJ 6XSSRUW / VXQJVDOWHUQDWLYHQ +DQV'LHWHU0DLHU 6\VWHPV (QJLQHHULQJ 6XSSRUW / VXQJPLW3DWWHUQV%HLVSLHO lim 1 [ 8 [ 8 = Verwendung des Patterns lim 1 [ 5 [ 5 = " -13- Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung nur nach Zustimmung durch den Autor. Version Oktober Copyright 2009 Hans-Dieter Maier Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung nur nach Zustimmung durch den Autor. Version Oktober

40 Copyright 2009 Hans-Dieter Maier +DQV'LHWHU0DLHU $XIJDEHHLQHV(QWZXUIHV(EHQHQ 6\VWHPV (QJLQHHULQJ 6XSSRUW Der Entwurf und die Spezifizierung der Ebene n muss das System derart aufgliedern und definieren, dass eine erwünschte oder notwendige Auftragsvergabe von Entwicklungsarbeiten eines höheren Detaillierungsgrades an Spezialisten (-Teams) spezialisierte Organisationen mit geringst möglicher Interpretationsbreite erfolgen kann. +DQV'LHWHU0DLHU $0XQG(QWZXUI 6\VWHPV (QJLQHHULQJ 6XSSRUW -16- Copyright 2009 Hans-Dieter Maier Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung nur nach Zustimmung durch den Autor. Version Oktober 2009 Anforderungs- Management Entwicklung Anforderungsmanagement und Entwicklung sind untrennbar miteinander verbunden Der Anforderungsmanager muss den Entwurfsprozess verstehen Der Entwickler muss das Anforderungsmanagement verstehen -15- Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung nur nach Zustimmung durch den Autor. Version Oktober

41 Copyright 2009 Hans-Dieter Maier +DQV'LHWHU0DLHU 6\VWHPV (QJLQHHULQJ 6XSSRUW /DVWHQKHIW 6\VWHP $QIRUGHUXQJHQ 3IOLFKWHQKHIW,QIRUPDWLRQVPRGHOO ]XP 3UR]HVV GLH]X YHUOLQNHQGHQ $UWHIDNWH 6\VWHPHQWZXUI detailliert bzw. erfüllt Entwurf umfasst: Operations Architektur Funktionalität Leistung Technologie etc. 6\VWHPYDOLGLHUXQJ detailliert bzw. erfüllt 6XEV\VWHP (QWZXUI 6XEV\VWHPQ (QWZXUI Validierung durchgeführt wenn n erfolgreich 6XEV\VWHP $QIRUGHUXQJHQ detailliert bzw. erfüllt 6XEV\VWHPQ $QIRUGHUXQJHQ detailliert bzw. erfüllt 6XEV\VWHP 9HULILNDWLRQ Verifikation n durchgeführt wenn n+1 erfolgreich 6XEV\VWHPQ 9HULILNDWLRQ Architektur Architektur Verifiaktion Verification Verifikation Verifikation Verifikation Verifikation +DQV'LHWHU0DLHU 6\VWHPV (QJLQHHULQJ 6XSSRUW,QIRUPDWLRQVPRGHOO ]XP 3UR]HVV 9HUOLQNXQJ $QIRUGHUXQJ ÅÆ / VXQJ /DVWHQKHIW Entwurf erfüllt LH Anforderung 6\VWHP $QIRUGHUXQJHQ 3IOLFKWHQKHIW 6\VWHPHQWZXUI Systemanforderung erfüllt Systementwurf 6\VWHPYDOLGLHUXQJ 6XEV\VWHP (QWZXUI 6XEV\VWHPQ (QWZXUI 6XEV\VWHP 9HULILNDWLRQ 6XEV\VWHPQ 9HULILNDWLRQ 6XEV\VWHP $QIRUGHUXQJHQ 6XEV\VWHPQ $QIRUGHUXQJHQ Architektur Architektur Verifiaktion Verification Verifikation Verifikation Verifikation Verifikation -17- Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung nur nach Zustimmung durch den Autor. Version Oktober Copyright 2009 Hans-Dieter Maier Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung nur nach Zustimmung durch den Autor. Version Oktober

42 Copyright 2009 Hans-Dieter Maier +DQV'LHWHU0DLHU 6\VWHPV (QJLQHHULQJ 6XSSRUW,QIRUPDWLRQVPRGHOO ]XP 3UR]HVV 9HUOLQNXQJ $QIRUGHUXQJ / VXQJ ÅÆ 9HULILNDWLRQ /DVWHQKHIW 6\VWHP $QIRUGHUXQJHQ 3IOLFKWHQKHIW Nachweis der Erfüllung der Systemanforderung 6\VWHPHQWZXUI Beeinflusst Verifikationsdetails 6\VWHPYDOLGLHUXQJ 6XEV\VWHP (QWZXUI 6XEV\VWHP (QWZXUI 6XEV\VWHP 9HULILNDWLRQ 6XEV\VWHP 9HULILNDWLRQ 6XEV\VWHP $QIRUGHUXQJHQ 6XEV\VWHPQ $QIRUGHUXQJHQ Architektur Architektur Verifiaktion Verification Verifikation Verifikation Verifikation Verifikation +DQV'LHWHU0DLHU 6\VWHPV (QJLQHHULQJ 6XSSRUW,QIRUPDWLRQVPRGHOO ]XP 3UR]HVV 9ROOVWlQGLJ /DVWHQKHIW 6\VWHP $QIRUGHUXQJHQ 3IOLFKWHQKHIW 6\VWHPHQWZXUI 6\VWHPYDOLGLHUXQJ 6XEV\VWHP (QWZXUI 6XEV\VWHP (QWZXUI 6XEV\VWHP 9HULILNDWLRQ 6XEV\VWHP 9HULILNDWLRQ 6XEV\VWHP $QIRUGHUXQJHQ 6XEV\VWHPQ $QIRUGHUXQJHQ Architektur Architektur Verifiaktion Verification Verifikation Verifikation Verifikation Verifikation -19- Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung nur nach Zustimmung durch den Autor. Version Oktober Copyright 2009 Hans-Dieter Maier Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung nur nach Zustimmung durch den Autor. Version Oktober

43 Copyright 2009 Hans-Dieter Maier +DQV'LHWHU0DLHU 6\VWHPV (QJLQHHULQJ 6XSSRUW,QKDOWVYHU]HLFKQLV 1 Einführendes Beispiel 2 Der erprobte Ableitungsprozess 3 Ein Beispiel 4 Zusammenfassung 5 Und wie gehen Sie vor? +DQV'LHWHU0DLHU (LQ%HLVSLHO 6\VWHPV (QJLQHHULQJ 6XSSRUW $XWRPDWLVFKH$XWRUHQHUNHQQXQJ /DVWHQKHIW 85)XQNWLRQVDQIRUGHUXQJ$XWRUHQHUNHQQXQJ Das Autorenerkennungssystem (AES) muss die Person, die einen Text in MS WORD eingibt, ohne Benutzung der PC Login Information und ohne direkte Identifizierung des Autors nach einer definierten Dauer erkennen. 85:/HLVWXQJVDQIRUGHUXQJGHU)XQNWLRQ(UNHQQXQJ Die Erkennungsdauer darf die Summe von 1000 Anschläge und Mausoperationen nicht überschreiten. 85)XQNWLRQVDQIRUGHUXQJ'RNXPHQWLRQ $XWRU Das AES muss nach selbständiger Erkennung die Identität in den Dokumenteneigenschaften dokumentieren. 85)XQNWLRQVDQIRUGHUXQJ%HVWlWLJXQJGXUFK$XWRU Das AES muss sich die Korrektheit der vom AES erkannten Identität vom aktuellen Autor sofort nach dem Erkennen bestätigen lassen. 85)XQNWLRQVDQIRUGHUXQJ /HUQIlKLJNHLWGHV$(6 Das AES muss nach einer anfänglichen Kalibrierung mit 1000 Anschlägen und Mausoperationen, bei der das AES von einem zugelassenen Nutzer dessen Namen abfragen darf, die Eigenschaften der verschiedenen Nutzer beim Schreiben von Dokumenten selbständig erlernen. 85:/HLVWXQJVDQIRUGHUXQJ GHU)XQNWLRQ/HUQIlKLJNHLWGHV$(6 Der Lernvorgang muss bei jedem erneuten Erstellen eines Dokumentes fortgesetzt werden. (Grund: Änderung der Gepflogenheiten eines Nutzers abdecken). 85)XQNWLRQVDQIRUGHUXQJ'DWHLVSHLFKHUXQJ Das AES muss bei gefundener und bestätigter Identität des aktuellen Autors die Datei unter der zugehörigen Identität zwischenspeichern. 85(QWZXUIVDQIRUGHUXQJ $UFKLWHNWXU Das AES muss in WORD als eine von einem Administrator einschaltbare Zusatzfunktion realisiert werden Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung nur nach Zustimmung durch den Autor. Version Oktober Copyright 2009 Hans-Dieter Maier Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe oder Vervielfältigung nur nach Zustimmung durch den Autor. Version Oktober

Das RE Reference Model (REM) Basis für eine integrierte Anforderungsund Systementwicklung

Das RE Reference Model (REM) Basis für eine integrierte Anforderungsund Systementwicklung Das RE Reference Model (REM) Basis für eine integrierte Anforderungsund Systementwicklung Dr. Eva Geisberger REConf 2009 München, 9. März 2009 Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Institut für

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Requirements Engineering Übung 8 Systemmodellierung im RE

Requirements Engineering Übung 8 Systemmodellierung im RE Requirements Engineering Übung 8 modellierung im RE Dr. Birgit Penzenstadler, Dr. Daniel Méndez, Jonas Eckhardt 11. Dezember 2012 Übung 8 Aufgabe 1: Modelle als Sichten auf ein Aufgabe 2: Von Anwendungsfällen

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

Management von Anforderungen im Rational Unified Process (RUP)

Management von Anforderungen im Rational Unified Process (RUP) Management von Anforderungen im Rational Unified Process (RUP) Peter Fröhlich ABB DECRC 69115 Heidelberg Fröhlich-8/98-1 Themen: Was ist RUP? RM im RUP Core Workflows Dokumente Tools Erfahrungen RUP Objectory

Mehr

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus P r a k t I s c h e Entwicklung und Test Testen von Software-Systemen Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus Entwickler erstellen ihr System bzw. ihre Software und testen es/sie zur Entwicklungszeit

Mehr

Requirements-Engineering Requirements-Engineering

Requirements-Engineering Requirements-Engineering -Engineering Copyright Chr. Schaffer, Fachhochschule Hagenberg, MTD 1 Was ist ein Requirement? IEEE-Standard (IEEE-726 83) A condition or capability needed by a user to solve a problem or achieve an objective.

Mehr

YAKINDU Requirements. Requirements Engineering, Management and Traceability with Eclipse. Lars Martin, itemis AG. itemis AG

YAKINDU Requirements. Requirements Engineering, Management and Traceability with Eclipse. Lars Martin, itemis AG. itemis AG YAKINDU Requirements Requirements Engineering, Management and Traceability with Eclipse Lars Martin, itemis AG Agenda YAKINDU Requirements Motivation: Warum Requirements Engineering? Grundlagen: Requirements

Mehr

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Modellgetriebene Softwareentwicklung auf Basis von TOPCASED am Beispiel

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Das V-Modell: Produkte 1/5

Das V-Modell: Produkte 1/5 Das : Produkte 1/5 Problem-Beschreibung, Lastenheft Beschreibung des Problems/der Probleme, das/die gelöst werden soll Quellen: Markt-Analyse, Marketing, Kunden-Zirkel etc. Kunden-Anforderungen, Pflichtenheft

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Erfahrungen aus der industriellen Praxis Fraunhofer IESE Kaiserslautern Inhalt Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

Standardisiertes Anforderungsmanagement mit Serena Dimensions

Standardisiertes Anforderungsmanagement mit Serena Dimensions AFCEA e.v. Mittagsforum 24.10.2008 Godesburg, Bonn-Bad Godesberg Standardisiertes Anforderungsmanagement mit Serena Dimensions Vorgestellt durch Hans-Joachim Erchinger Michael Lindner Vice President EMEA

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Lehrstuhl für Software Engineering (Informatik 11) Verfahren und Werkzeuge Seite 1 Software Engineering Absichten, Aufgaben Systemnutzung Anforderungsspezifikation

Mehr

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller TFS als ALM Software Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke Lukas Müller Agenda Tecan Umfeld und Prozesse Einsatzgebiet TFS Tecan Erweiterungen von TFS Erfahrungsaustausch Head Office in der Schweiz, >1100

Mehr

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering?

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Prof. Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.uni-heidelberg.de paech@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

Praxisberichte. Plan des Vortrags. Das Rational Unified Process für die Anforderungsspezifikation

Praxisberichte. Plan des Vortrags. Das Rational Unified Process für die Anforderungsspezifikation Praxisberichte Das Rational Unified Process für die Anforderungsspezifikation Seminar in Software Engineering Spezifikationsverfahren Prof. Dr. Martin Glinz Nancy Schett Laurent Bagnoud Plan des Vortrags

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell -konform im Ergebnis - 1 - So? oder gibt es einen anderen Weg? - 2 - Die Werkzeugfamilie Business professionelle Geschäftsprozessmodellierung mit UML Object

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Einführung in die Softwaretechnik 9. Softwareprozesse

Einführung in die Softwaretechnik 9. Softwareprozesse 9. Softwareprozesse Klaus Ostermann (Mit Folien von Christian Kästner, Gabriele Taentzer und Wolfgang Hesse) 1 Agenda Wie kommt man vom Kundenwunsch zur fertigen Software? Wie strukturiert man ein Softwareprojekt?

Mehr

Assembly Technology. des Entwicklungsprozesses

Assembly Technology. des Entwicklungsprozesses FRAUNHOFER-institut für produktionstechnologie IPT projektgruppe entwurfstechnik mechatronik Requirements Engineering Assembly Technology Ovidemporion porum quiae nemporro cone venderferia coris dio officia

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com Use Cases REQEDIT CLIENT Mai 2014 Übersicht 1. Einführung Anforderungsmanagement 2. Einführung Anforderungsmanagementtools und Austauschformate 3. Warum ReqEdit? 4. Use Cases - kleinere und mittlere Unternehmen

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Susanne Muehlbauer 29. November 2011

Susanne Muehlbauer 29. November 2011 Machen Sie noch Modellierung Anforderungsmanagement oder sind Sie schon READY for SCRUM? Susanne Muehlbauer 29. Wer ist HOOD unser Geschäftsfeld Der Einsatz von Requirements Engineering und kontinuierliche

Mehr

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen Das neue V-Modell XT Methodik, Anwendung, Nutzen Wolfgang Kranz EADS Deutschland GmbH Defence Electronics 85716 Unterschleißheim Landshuterstr. 26 Tel. +49 89 3179-2786, Fax -2528 mobil: +49 172 8488200

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Gerald Heller Agenda Standortbestimmung ALM Typischer industrieller Setup und Probleme Vorstellung von QualityCenter als ALM tool

Mehr

Scrum und professionelles Requirements Engineering

Scrum und professionelles Requirements Engineering Scrum und professionelles Requirements Engineering Dr. Martin Mandischer (Prokurist, Professional Scrum Trainer) Jens Trompeter (Vorstand, Certified Scrum Professional) Gründung im Jahr 2003 Mehr als 160

Mehr

27. März 2013. Einführung Requirements Engineering: Rückblick und Ausschau

27. März 2013. Einführung Requirements Engineering: Rückblick und Ausschau 27. März 2013 Lukas Müller 27.3.2013 27. März 2013, p 3 Schwerpunkte Umfeld Tecan Aufbau von Requirements Engineering Ausschau 27. März 2013, p 4 Umfeld Tecan 27. März 2013, p 5 Tecan Hauptsitz in Männedorf,

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

Systemarchitektur und SPICE

Systemarchitektur und SPICE Systemarchitektur und SPICE systems.camp 2015 Version 1.0, 2015-04-18, pv Systemarchitektur und SPICE Gliederung Ebene 1 Motivation von SPICE Anforderungen von SPICE an eine Systemarchitektur 12.05.2015

Mehr

Requirements Engineering und IT Service Management Ansatzpunkte einer integrierten Sichtweise

Requirements Engineering und IT Service Management Ansatzpunkte einer integrierten Sichtweise Requirements Engineering und IT Service Management Ansatzpunkte einer integrierten Sichtweise Markus Garschhammer Munich Network Management Team (LMU München / Leibniz Rechenzentrum) Friederike Nickl Sepis

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Requirements Engineering bei IXOS - mit Beteiligung von User Experience

Requirements Engineering bei IXOS - mit Beteiligung von User Experience Requirements Engineering bei IXOS - mit Beteiligung von User Experience MMC Paderborn, 2004-09-07 Petra Kowallik User Interaction Designer IXOS Software AG Copyright 1995-2004 Open Text Inc. All rights

Mehr

ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker

ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker MOTIVATION Fahrzeug-Software wird modellbasiert mit Simulink/TargetLink entwickelt & DO331/DO-178C ermöglicht modellbasierte

Mehr

Seamless Model-based Engineering of a Reactive System

Seamless Model-based Engineering of a Reactive System Seamless Model-based Engineering of a Reactive System Seminar im Wintersemester 2013/2014 Andreas Vogelsang, Sebastian Eder, Georg Hackenberg, Maximilian Junker http://www4.in.tum.de/lehre/seminare/ws1314/seamless/

Mehr

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG Stefan Mieth, AIT GmbH & Co KG As a requirements engineer I want to use the TFS 12032015; 16:30 17:30 Requirements Engineering ist neben Testing wohl der Dauerbrenner, wenn es um gerne vernachlässigte

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision

Mehr

Toolunterstützte Validierung der Anforderungsabdeckung

Toolunterstützte Validierung der Anforderungsabdeckung Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Toolunterstützte Validierung der Anforderungsabdeckung Businessanalyse toolunterstützt DI Mag. Martin Lachkovics 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Die heikle Aufgabe der

Mehr

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen Das neue V-Modell XT Methodik, Anwendung, Nutzen Wolfgang Kranz EADS Deutschland GmbH Defence Electronics 85716 Unterschleißheim Landshuterstr. 26 Tel. +49 89 3179-2786, Fax -2528 mobil: +49 172 8488200

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Anforderungen dokumentieren, validieren und verwalten

Anforderungen dokumentieren, validieren und verwalten Anforderungen dokumentieren, validieren und verwalten iks-thementag: Requirements Engineering 16.11.2010 Autoren Christoph Schmidt-Casdorff Carsten Schädel Agenda Einleitung Anforderungen dokumentieren

Mehr

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Einleitung Softwareprozesse verbessern Einleitung Softwareprozesse verbessern SPI Software

Mehr

.mzt@bpmn: modellbasiertes Testen für die Enterprise-IT. OOP 2011 Florian Prester

.mzt@bpmn: modellbasiertes Testen für die Enterprise-IT. OOP 2011 Florian Prester .mzt@bpmn: modellbasiertes Testen für die Enterprise-IT OOP 2011 Florian Prester Agenda Einführung BPMN/ Innovator MBT/.mzT/.getmore TFS.mzT@BPMN Vergleichsstudie Zusammenfassung 2 sepp.med gmbh IT Service

Mehr

Aktuelle Herausforderungen der Automobil-Industrie beim Rollout der ISO 26262. Polarion Live User Conference 2013 Heiko Lerch, ITK Engineering AG

Aktuelle Herausforderungen der Automobil-Industrie beim Rollout der ISO 26262. Polarion Live User Conference 2013 Heiko Lerch, ITK Engineering AG Aktuelle Herausforderungen der Automobil-Industrie beim Rollout der ISO 26262 Polarion Live User Conference 2013 Heiko Lerch, ITK Engineering AG Auf einen Blick Expandierend Gründung: 1994 Zertifiziert

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge Mit 278 Abbildungen ATZ-MTZ-Fachbuch vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Einfiihrung und Uberblick 1

Mehr

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Barbara Paech Forum ITK-Industrie Industrie trifft Forschung in ViSEK, 28.10.02 IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering

Mehr

V-Methode, RUP, Waterfall oder was?

V-Methode, RUP, Waterfall oder was? 5. Bayerischer IT-Rechtstag am 26. Oktober 2006 auf der SYSTEMS 2006 in München Übersicht über die verschiedenen Vorgehensmodelle Dr. Sarre & Schmidt EDV-Sachverständige, München Öffentlich bestellter

Mehr

Qualitätssicherung und Testen in mittelständischen Software-Unternehmen

Qualitätssicherung und Testen in mittelständischen Software-Unternehmen Workshop Hot-Spots der Software-Entwicklung Qualitätssicherung und Testen in mittelständischen Software-Unternehmen 27. November 2008 Technische Universität München Institut für Informatik Software & Systems

Mehr

Zusammenarbeit mit Indien. Ein Erfahrungsbericht

Zusammenarbeit mit Indien. Ein Erfahrungsbericht Zusammenarbeit mit Indien Ein Erfahrungsbericht 2 Thema des Vortrags Bericht über persönliche Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit einem indischen Entwicklungspartners Vorstellung von Best Practices 3

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

Über den Unterschied zwischen Business Analysis und Requirements Engineering & Management

Über den Unterschied zwischen Business Analysis und Requirements Engineering & Management Über den Unterschied zwischen Business Analysis und Requirements Engineering & Management REConf Schweiz 2010 IIBA BABOK 2.0 Wortzählung 1729 "Requirement" = 42% von ( Requirement + Business + Solution

Mehr

Requirements Management Center

Requirements Management Center Requirements Management Center Überblick - 1 - Inhalt OMNITRACKER Requirements Management Center im Überblick Workflow im Überblick Informationsmodell Dokumentation und Reports Leistungsmerkmale Anforderungsdefinitionsprozess

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Requirements-Management Ein praktisches Beispiel

Requirements-Management Ein praktisches Beispiel 2003 Eurocopter Deutschland GmbH 2003 Requirements-Management Ein praktisches Beispiel a.s.drexler@t-online.de Softwareprozesse in Luft- und Raumfahrtprojekten Workshop der DGLR am 15.10.2003 Der Vortrag

Mehr

Funktionale Sicherheit gewährleisten

Funktionale Sicherheit gewährleisten Partner schafft Perspektiven Funktionale Sicherheit gewährleisten und gleichzeitig nicht an Entwicklungseffizienz verlieren? Funktionale Sicherheit in komplexen Systemen NORMKONFORME SOFTWAREENTWICKLUNG

Mehr

Key Performance Indicators

Key Performance Indicators Key Performance Indicators Kennzahlen die Potential zeigen Dipl.-Ing. Till Federspiel 21. Juni 2006 6/21/2006 2:31:02 PM 6851-06_Teamwork 2006 1 CSC und Performance Control 2. Hälfte 1990er: Process Quality

Mehr

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process.

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1996 Philippe Kruchten: Rational Unified Process Produkt der Firma Seit 2002 Teil des IBM Konzerns Objektorientiertes

Mehr

Softwareanforderungsanalyse

Softwareanforderungsanalyse Softwareanforderungsanalyse Einführung Burkhardt Renz Institut für SoftwareArchitektur der Technischen Hochschule Mittelhessen Wintersemester 2015/16 Übersicht Was ist Softwareanforderungsanalyse Definitionen

Mehr

Leichtgewichtige Traceability im agilen Entwicklungsprozess am Beispiel von Scrum

Leichtgewichtige Traceability im agilen Entwicklungsprozess am Beispiel von Scrum Leichtgewichtige Traceability im agilen Entwicklungsprozess am Beispiel von Scrum Traceability Workshop SE 2013 Aachen 26. Feb. 2013 Elke Bouillon 1, Baris Güldali 2, Andrea Herrmann 3, Thorsten Keuler

Mehr

Requirements Engineering as a Success Factor in Software Projects

Requirements Engineering as a Success Factor in Software Projects Requirements Engineering as a Success Factor in Software Projects Hubert F. Hofmann, Franz Lehner Vorgetragen von Holger Friedrich Motivation Falsche Anforderungen sind der häufigste Grund für das Scheitern

Mehr

Evolutionsprozesse. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 23. Oktober 2014

Evolutionsprozesse. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 23. Oktober 2014 Evolutionsprozesse Dr. Thorsten Arendt Marburg, 23. Oktober 2014 Überblick Betrachtung der bekannten Softwareentwicklungsprozesse bezüglich Software-Evolution Evolutionsprozesse Techniken für Software-Evolution

Mehr

Mechatronik Entwicklungsprojekte in der

Mechatronik Entwicklungsprojekte in der Mechatronik Entwicklungsprojekte in der Praxis Dr. Ing. Rainer Stetter Wer sind wir? Wir sind ein unabhängiges Dienstleistungsunternehmen für den Maschinen und Anlagenbau Gründung SF: 1992 Gründung ITQ:

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008 Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment Einführung Referent Paul-Roux Wentzel Unternehmen method park Software AG 2008 method park Software AG Slide 2 Leistungsportfolio Training &

Mehr

Requirements Engineering im SPL-Umfeld

Requirements Engineering im SPL-Umfeld Requirements Engineering im SPL-Umfeld Manuel Wörmann 16.02.2015 Requirements Engineering im SPL-Umfeld Inhalt 1. Definition 2. Ziele 3. Domain Requirements Engineering 4. Application Requirements Engineering

Mehr

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP Symbio das effiziente & intuitive BPM System Symbio for SAP Über uns Das Potenzial liegt in unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern Warum P+Z Unsere Ziele Portfolio Beratung Produkt Partner Das einfachste

Mehr

SysML Die Zukunft des Systems Engineering?

SysML Die Zukunft des Systems Engineering? ECC 2012 Winterthur 5. Juni 2012 SysML Die Zukunft des Systems Engineering? Omar Naas, Senior Consultant, EVOCEAN GmbH 1934 Citroën 2CV Citroën Direktor Pierre-Jules Boulanger definierte 7 Anforderungen,

Mehr

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Johannes Bergsmann Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Methoden, Techniken und Strategien Unter Mitwirkung von Markus Unterauer dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Einführung von Requirements-Management mit HP QC in der Entwicklung technischer Systeme. Dr. Andreas Birk, Gerald Heller (Software.Process.

Einführung von Requirements-Management mit HP QC in der Entwicklung technischer Systeme. Dr. Andreas Birk, Gerald Heller (Software.Process. Einführung von Requirements-Management mit HP QC in der Entwicklung technischer Systeme Handout-Version Enthält erläuternde Kommentare & Anmerkungen Dr. Andreas Birk, Gerald Heller (Software.Process.Management),

Mehr

Modellbasierte Softwareentwicklung für automobilspezifische Steuergerätenetzwerke

Modellbasierte Softwareentwicklung für automobilspezifische Steuergerätenetzwerke Modellbasierte Softwareentwicklung für automobilspezifische Steuergerätenetzwerke Christian Schröder Telelogic Deutschland GmbH Bielefeld http://www www.forsoft.de/.de/automotive/ Christian Schröder VDI

Mehr

Lebendige Sicherheit: Entwicklung von Secure Software im dynamischen Umfeld

Lebendige Sicherheit: Entwicklung von Secure Software im dynamischen Umfeld Lebendige Sicherheit: Entwicklung von Secure Software im dynamischen Umfeld Prof. Dr. Ruth Breu Quality Engineering Laura Bassi LaB Institut für Informatik Universität Innsbruck Quality Engineering Projekte

Mehr

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Andreas Armbrecht Siemens AG Darmstadt, 01. 02. Dezember 2009 Business Unit Rail Automation Systeme der Eisenbahnautomatisierung

Mehr

BPM und egpm. Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen. Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS)

BPM und egpm. Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen. Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS) BPM und egpm Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS) C1 WPS GMBH //// Vogt-Kölln-Str. 30 //// 22527 HAMBURG

Mehr

IV Software-Qualitätssicherung

IV Software-Qualitätssicherung Softwaretechnik- Praktikum: 12. Vorlesung Jun.-Prof Prof.. Dr. Holger Giese Raum E 3.165 Tel. 60-3321 Email: hg@upb.de Übersicht I II III IV V Einleitung Ergänzungen zur Software-Entwicklung Software Management

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

Requirement Management Systeme

Requirement Management Systeme Özgür Hazar Requirement Management Systeme Suche und Bewertung geeigneter Tools in der Software-Entwicklung Diplomica Verlag Özgür Hazar Requirement Management Systeme: Suche und Bewertung geeigneter Tools

Mehr

Fred Stay 2013-06-04/05. Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie

Fred Stay 2013-06-04/05. Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie Fred Stay 2013-06-04/05 Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie 1. Warum brauchen wir ein FSM 2. Vermeidung/Beherrschung von Fehlern 3. Praxisbeispiel:

Mehr

Management großer Projekte Ein modellbasierter Ansatz

Management großer Projekte Ein modellbasierter Ansatz Management großer Projekte Ein modellbasierter Ansatz Dr. Dehla Sokenou Herausforderungen des Projektmanagements Projekt Initialisierung Aufgaben sinnvoll planen/partitionieren Projekt Monitoring Arbeitsergebnisse/Status

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP)

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe Das

Mehr

Informationswirtschaft II

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Seite 1 Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe

Mehr

Requirements-Management mit HP QC/ALM optimal in den Application Lifecycle einbetten. Dr. Andreas Birk, Gerald Heller (Software.Process.

Requirements-Management mit HP QC/ALM optimal in den Application Lifecycle einbetten. Dr. Andreas Birk, Gerald Heller (Software.Process. Requirements-Management mit HP QC/ALM optimal in den Application Lifecycle einbetten Handout-Version Dr. Andreas Birk, Gerald Heller (Software.Process.Management) 25. September 2013, Köln, Vivit TQA User

Mehr