Evangelische Martinsgemeinde Heuchelheim

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evangelische Martinsgemeinde Heuchelheim"

Transkript

1 März/April /Mai 2011 einblick Evangelische Martinsgemeinde Heuchelheim Durai James Unser Patenkind in Indien Hallo, ich bin Martin! Gerhard Schulze-Velmede Im Gespräch mit dem Präses

2 2 Witze und Redaktionelles Da ist er nun der Neue! Und hat auch noch einen neuen Namen! Einblick! Wie versprochen hat unser Gemeindebrief Glanz und Farbe bekommen, sozusagen ein neues Kleid. Aber auch innen drin hat sich einiges verändert: mehr Bilder - auch in Farbe, - aufgelockerter Text, zu den Berichten aus unserer Gemeinde sind Rubriken dazugekommen und wir schauen mit einigen Artikeln auch mal über den Tellerrand hinaus. Ihre Meinung ist uns so wichtig, dass wir eine Leserbriefseite anbieten und auch für die Kinder gibt es Neues zu entdecken. Trotz allem Neuen: Vieles ist geblieben, Bewährtes und Vertrautes werden Sie wiederfinden und natürlich auch wie immer alle wichtigen Termine und Informationen zum Gemeindeleben. Schauen Sie rein, nehmen Sie den neuen Namen wörtlich: nehmen Sie Einblick in den Gemeindebrief und in unsere Gemeinde. Und vielleicht sind Sie ja der oder die erste Leserbriefschreiber/in und sagen uns, was Sie vom Einblick halten. Ihr Redaktionsteam

3 Überblick Wochen ohne Ausreden Aus der Kirchenmusik Jahresplanung Frauentreff Termine + Veranstaltungen Gottesdienste Konfirmanden 2010/11 Kinderseiten mit dem kleinen Martin Portrait Gerhard Schulze-Velmede Unser Patenkind in Indien Goldene Konfirmation Taufen - Trauungen - Bestattungen Ihre Meinung ist uns wichtig So finden Sie uns Herausgeber: Kirchenvorstand der Evangelischen Martinsgemeinde Heuchelheim Schulgasse 4, Heuchelheim, Telefon Telefax Im Internet: Kontoverbindung: Konto Nr , Volksbank Heuchelheim, BLZ Redaktion: Cornelia Weber (V.i.S.d.P.), Regine Bach, Christian Fornfeist, Petra Jung-Kröck, Sabine Müller-Kübler Layout: Martin Weber, Petra Jung-Kröck Foto Seite20/21: pixelio Totti-Klonus,

4 4 Andacht Ich mach s! Zwei junge Zimmerleute und angehende Bauingenieure arbeiten im Sommer für einige Wochen auf einer einsamen Berghütte und setzen sie in Stand. Es gibt keinen Strom, kein Fernsehen und das fließende Wasser kommt eiskalt aus dem Brunnen vor der Tür. Auf dem Bild sieht man die beiden in ihrem kalten Badezimmer sitzen: nicht wirklich gemütlich, aber mit wunderbarem Panoramablick. Ich kenne viele Menschen, die sich lieber vier Wochen lang nur flüchtig waschen würden, als sich dazu in einen Kübel mit eiskaltem Wasser zu setzen. Sie würden es aber auch vermeiden, körperlich so schwer zu arbeiten. Warum mich anstrengen, wenn ich es auch bequem und einfach haben kann? Die beiden jungen Kerle auf dem Bild baden, weil sie sich sauber einfach besser fühlen. Sie arbeiten hart, weil es ihr Beruf ist und sie auch auf einer Alm gerne und gut Häuser bauen. Sie brauchen keine Ausreden, wenn es mal unbequem oder anstrengend wird. Und wir? Die kommende Passionszeit lädt uns mit der aktuellen Fastenaktion ein, auch mal selbst ganz bewusst auf Ausreden zu verzichten. Wenn zu Hause der Müllereimer überquillt, ihn einfach draußen in die Mülltonne leeren. Wenn die Englischarbeit in die Hose ging, beim nächsten Mal die Vokabeln wirklich gründlich lernen. Wenn jemand krank ist, gleich mal selber fragen, ob man helfen kann, statt zu meinen, dass sich schon jemand anders darum

5 Andacht 5 Jesus sagt: Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun, das tut ihnen auch. Matthäus 7, 12 Pfarrerin Cornelia Weber kümmern wird. Merken: Ich bin dran, auch wenn das Zeit und Mühe kosten wird. Die Berghütte steht dank der beiden Zimmerleute wieder fest und sicher. In der Küche riecht es frisch, in Englisch läuft es besser. Und die kranke Nachbarin hat sich so über meinen Besuch gefreut, dass ich mir fest vorgenommen habe: Das mache ich jetzt öfter! Es lohnt sich, etwas Schweres auf sich zu nehmen, wenn man es dadurch einem Menschen leichter machen kann. Stefan Zweig Es gibt keinen besseren Grund, um zu sagen: Ich mach s! Oder auch: Ich war s!, wenn mal etwas daneben ging. Es tut uns und den anderen gut. Ihre Cornelia Weber

6 6 Gemeindeleben Du meine Seele singe Da wäre ich gerne dabei Haben auch Sie Lust zum Singen? Sie sind uns herzlich willkommen! Chorprobe mittwochs von Uhr bis Uhr im Gemeindehaus Leitung: Heike Becker Seit dem Frühjahr 1990 darf auch ich mich zu den Mitgliedern unseres Kirchenchores zählen. Gesungen habe ich schon immer sehr gerne, und damals hatte ich das Gefühl: da würde ich gerne mitsingen! Wenn ich früher gesungen habe, wie mir der Schnabel gewachsen ist, so lernte ich nun, wie toll das in einer Gemeinschaft klingt. Wenn sich die einzelnen Stimmen zu einem großen Ganzen zusammenfinden. Ein schönes Erleben. Ob wir im Kirchenchor alte Werke singen oder neuere Stücke, mal in Dur oder in Moll es macht Freude, all diese Choräle oder auch größere Werke in einer fröhlichen Gemeinschaft zu singen. Und zur Ehre Gottes im Gottesdienst auch vorzutragen. Der gesellige Teil wie Feiern und auch mal ein Ausflug darf natürlich nicht fehlen. Den Abschluss der Chorstunden bildet zwar die jeweiligen Tageslosung, als gute Gedanken für unseren Heimweg, aber meistens klingt auch das eine oder andere Lied weiter. Schon heute laden wir Sie zu einem gemeinsamen Konzert mit den Bläsern und Solisten am Sonntag, den 8. Mai 2011 um 17 Uhr mit Werken aus verschiedenen Epochen, von Mozart, Schubert und Pachelbel und anderen ganz herzlich ein. Regine Bach

7 Gemeindeleben 7 Was Sie schon immer mal singen wollten... In der Passionsandacht am Samstag, den 26. März um Uhr lädt der Posaunenchor, unter der Leitung von Andreas Gramm, die Gemeinde zum offenen Singen ein. Wünschen Sie sich ihre Lieblingslieder, die wir sonst zu selten oder nie in unseren Gottesdiensten singen. Werfen Sie uns eine Postkarte in den Briefkasten oder mailen Sie uns: Liedwünsche bitte bis zum 14. März an das Pfarramt Schulgasse 4 auch per Fax an Wir sind gespannt auf Ihre Wünsche.

8 8 Termine und Veranstaltungen Jahresplanung Frauentreff Sie sind herzlich eingeladen. Osterbastelnachmittag für Kinder, Eltern und Großeltern Mittwoch, 30. März 2011, Uhr Marita Schmidt gibt Anleitungen und Tipps für Osterdekorationen aus buntem Filz. Zuvor wollen wir gemütlich Kaffee trinken, Kuchen essen und den Frühling mit Frühlingsliedern begrüßen. Tai Chi - Entspannung und Fitness für Körper und Geist Mittwoch, 15. Juni 2011, Uhr Christa Gerlach, Übungsleiterin bei den TSF Heuchelheim, führt in die chinesische Kunst des Tai Chi ein. Mit langsamen, fließenden Bewegungen, bei denen wir uns auf unsere Atmung konzentrieren, bauen wir Stärke und Ausdauer für unseren Körper auf. Einkaufen mit Spaß und gutem Gewissen Mittwoch, 14. September 2011, Uhr Toni Matthes von der Evangelischen Familienbildungsstätte sowie Brunhilde Wachsner und Eva Berck vom Gießener Textilbündnis beweisen, dass gute, gebrauchte Kleidung nach einer Aufarbeitung durch die Textilwerkstatt der Jugendwerkstatt eine echte Alternative sein kann. Der Wein in der Bibel - Lebensmittel oder Droge? Mittwoch, 12. Oktober 2011, Uhr Prof. Dr. Hans Erich Thomé, Pfarrer und Dozent am Theologischen Seminar Herborn und bekannt durch Morgenandachten im Hessischen Rundfunk, lädt Frauen und Männer zu einem vergnüglichen Gang durch das alte und neue Testament ein. Wir sind an diesem Abend zu Gast im BioWeinLager von Ellen Faupel in der Atzbacher Straße 19 in Kinzenbach. Die Weinkennerin und Freundin mediterraner Lebensart ver-

9 Termine und Veranstaltungen 9 wöhnt uns mit einer Auswahl an Weinen und passenden Snacks. Modernes Haushaltsmanagement - zwischen Pflicht und Kür Mittwoch, 23. November 2011, Uhr Berufe werden gelernt - Haushaltsführung nicht mehr. Elisabeth Faber, Hauswirtschaftsmeisterin und Inhaberin von Faber-Management Gießen, gibt in ihrem Vortrag nützliche Tipps und Anregungen. Außer der Abendveranstaltung im Oktober finden alle Veranstaltungen im Evangelischen Gemeindehaus in der Schubertstraße mit einem Kostenbeitrag von vier Euro statt. Weltgebetstag Frauen aus Chile haben die Liturgie dieses jährlichen Gebetstreffens vorbereitet. Chile ist im südamerikanischen Maßstab ein sich gut entwickelndes Land, dennoch lebt ein großer Teil, vor allem der indigenen Bevölkerung in Armut. Wie viele Brote habt ihr? fragte Jesus seine Jünger, die ratlos vor den Hungrigen standen und ermutigte sie zum Teilen der geringen Brotvorräte. Und alle wurden satt. Diese Geschichte aus dem Markusevangelium, Kapitel 8, Vers 5, stellen die Weltgebetstagsfrauen in den Mittelpunkt. Ihre Frage an alle Christinnen und Christen ist: Was sind eure Gaben und wo eure Fähigkeiten, die ihr teilen und einsetzen könnt? Was tut ihr gegen den Hunger in der Welt? Weltgebetstags- Gottesdienst am 4. März um Uhr in der neuen Martinskirche

10 10 Termine und Veranstaltungen tragfähige Kleidung Tisch und Bettwäsche Schuhe Jetzt auch: Handtaschen Kuscheltiere Kleidersammlung für Bethel Am Freitag, den 4. März von bis Uhr und am Samstag, den 5. März von bis Uhr sammeln wir wieder für Bethel. Annahme ist im Gemeindehaus in der Schubertstraße. Die Kleiderspenden werden in Bethel sortiert und dort in eigenen Secondhand Läden verkauft oder an Bedürftige günstig weitergegeben. Mein Wille geschehe Betreuungsvollmacht Patientenverfügung Testament Wofür sind sie wichtig? Wie rstelle ich sie richtig? auch dann, wenn ich ihn nicht mehr äußern kann. Wer möchte schon dem Zufall überlassen, wer über das eigene Schicksal zu entscheiden hat? In letzter Zeit wird viel über Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung geredet, aber was dient wozu, wie werden diese Dinge erstellt, und wie unterscheiden sie sich voneinander? Alle, die sich für diese Fragen interessieren, sind ganz herzlich eingeladen zu einem kostenlosen Informationsabend am Sonntag, den 27. März 2011 um Uhr im Evangelischen Gemeindehaus. Der Heuchelheimer Rechtsanwalt Jost Will gibt eine Einführung und beantwortet offene Fragen. Taufsonntage in März, 24. April - Ostersonntag, 15. Mai, 19. Juni, 24.Juli in Kinzenbach, 7. August - Gemeindefest, 25. September, 30. Oktober, 27. November, 18. Dezember.

11 Termine und Veranstaltungen 11 Offenes Klettern Ab April ist wieder Aktion am Kletterturm. Wir laden einmal im Monat zum Offenen Klettern ein. Minderjährige Kletterer benötigen eine schriftliche Einverständniserklärung ihrer Eltern. Vordrucke gibt es im Pfarrbüro oder auf der Homepage unter Klettertermine 15. April Mai Juni 2011 immer ab 15 Uhr Auf geht s Unser Gemeindepädagoge Ulrich Berck bietet vom 26. Juni bis 3. Juli 2011 eine Jugendfreizeit am bayrischen Kochelsee an. Eingeladen sind Jugendliche ab 14 Jahren. Wir reisen mit Kleinbussen und dem frisch restaurierten Mercedes aus dem Oldtimerprojekt. Kosten für Übernachtung in Zelten, Verpflegung und die Kanus sind im Teilnehmerpreis von 260,-- Euro enthalten. Anmeldungen bitte bis zum 31. Mai 2011 an das Stadtjugendpfarramt Gießen, Telefon Anmeldeflyer im Pfarrbüro oder

12 12 Gottesdienste 19: Weltgebetstag in der neuen Kirche Team 9: Gottesdienst in der neuen Kirche Hans J. Lieberei Passion und Ostern 18: Offene Kirche in der alten Kirche 9: Gottesdienst in der alten Kirche Cornelia Weber 18: Offene Kirche in der alten Kirche 9: Gottesdienst in der alten Kirche Uta Wendel 17: Geistliche Abendmusik mit Chor und Bläsern Cornelia Weber 18: Abendgottesdienst alte Kirche Uta Wendel 9: Gottesdienst in der alten Kirche Uta Wendel 18: Offene Kirche in der alten Kirche 9: Vorstellungsgottesdienst mit Band Konfirmanden 18: Konfirmationsabendmahl Cornelia Weber 9: Konfirmationsgottesdienst Cornelia Weber Konfirmationsgottesdienst Uta Weber

13 Passion und Ostern 18:00 9:30 18:00 9:30 18:00 9:30 18:00 9:30 18:00 9:30 18:00 9:30 19:00 9:30 06:00 10:00 9: Passionsandacht, alte Kirche Gottesdienst, alte Kirche Passionsandacht, alte Kirche Goldene Konfirmation mit Bläsern Offenes Singen mit den Bläsern Gottesdienst, alte Kirche Passionsandacht, alte Kirche Gottesdienst, alte Kirche Passionsandacht, alte Kirche Gottesdienst, alte Kirche Passionsandacht, alte Kirche Gottesdienst, alte Kirche Gründonnerstag mit Abendmahl Karfreitag mit Kirchenchor Osternacht, alte Kirche Familiengottesdienst, neue Kirche Ostergottesdienst mit den Bläsern Christ Christ Wendel Weber Weber Weber Wendel Wendel Wendel Weber Wendel Wendel Musch Weber Weber Wendel Weber

14 14 Vorstellungsgottesdienst Uhr Konfirmationsabendmahl Uhr Konfirmationsgottesdienst Gruppe 9,30 Uhr 2. Gruppe Uhr Aileen Doniec Antonia Lüdtke Artur Beck Bastian Beerboom Betty Will Chiara Nicolai Clara Becker Deniz Köse Eric Will Erik Deinzer Fabian Roth Felicia Raygan Tafreshi

15 Unsere Konfirmanden mit dem 15 Team Felix Bernhardt Franziska Feustel Jan Henkel Jannis Grundke Katharina Schenk Katharina Wolff Katharina Zirk Kira Groß Lars Vosteen Leon Lange Lisa-Marie Krieger Lorena Bacon Marco Starke Odile Illmer Phil Wiegandt Pia Spahr Rixa Hahn Sandro Leon Jung Sina Drommershausen Steven Schüßler Tim Kreiling Tom Hartmann Vanessa Bayerl Vanessa Weinhardt Yannik Peter Yannik Reimann

16 Kinderseiten Hallo, ich bin Martin... und ich will alles wissen! Deshalb stelle ich ab jetzt regelmäßig für euch Fragen und suche nach Antworten. Ihr könnt mich übrigens auch fragen, was ihr immer schon mal wissen wolltet. Ach übrigens: Das ist mein Papa, Thomas Illmer, der Vater einer unserer Konfirmandinnen. Er hat mich gezeichnet. Ich seh doch echt gut aus - oder? Vielen Dank dafür, Herr Illmer! Was ist eigentlich KIGO? KIGO ist der Kindergottesdienst! Mit Kindern zwischen vier und zwölf Jahren feiern wir ihn jeden Sonntag. Auch du bist herzlich eingeladen! Kindergottesdienstzeiten Sonntag Uhr unter der neuen Martinskirche, aber nicht in den Schulferien. Was passiert dort genau? Zuerst einmal läuten die Glocken, die dich zum Gottesdienst einladen. Wir sitzen im Kreis um eine brennende Kerze. Das ist richtig gemütlich. Wir beginnen mit Liedern, die wir kennen. Manche lernen wir auch neu. Wer in der vergangenen Woche Geburtstag hatte, darf sich ein Lieblingslied wünschen. Und wie geht es weiter? Wir beten und hören eine Geschichte aus der Bibel. Damit das richtig Spaß macht, spielen wir die Geschichte oft nach. Dann malen oder basteln wir. Die Zeit vergeht so schnell, dass es schon bald 12 Uhr ist und wir aufhören müssen. Wir beten noch und

17 Kinderseiten wünschen uns Gottes Segen, bevor wir nach Hause gehen. Ist das wie Schule? Eben nicht: Du musst nicht jedes Mal kommen, nur, wenn du Lust hast. Und natürlich gibt es auch keine Noten. Die Hauptsache am KIGO ist, dass wir etwas von Gott hören und daran Freude haben, und, dass wir zusammen sind. Was passiert sonst noch? Bei schönem Wetter spielen wir im Kirchgarten. Im Sommer machen wir einen Ausflug und wer möchte, kann auch mal unseren Kletterturm besteigen natürlich an einem Seil gut gesichert. Christian Nicht vergessen! Ostersonntag: Alle Kinder sind mit ihren Eltern, Großeltern und Freunden zum Familiengottesdienst -lich eingeladen. 24. April, 10 Uhr in der neuen Martinskirche.. Das Eichhörnchen hat seine Vorräte allzu gut versteckt. Wie kommt es zu seinen Nüssen?

18 Die Evangelische Kirche in der Statistik evangelische, katholische Christen bilden mit evangelischen Freikirchen, orthodoxen und anderen christlichen Kirchen einen Anteil von 62,8% an der deutschen Gesamtbevölkerung Mitglieder hat die Kirche in Hessen und Nassau EKHN Kirchengemeinden mit 1227 Kirchen und 972 Pfarrhäusern gehören zur EKHN Erwachsene traten in die Kirche ein, Zahl der Wiedereintritte wächst. Kirchenaustritte in Die Zahl der Austritte sinkt kontinuierlich Kindertaufen in 2009, das sind rund 300 weniger als im Vorjahr. Dieser Rückgang entspricht dem allgemeinen deutschen Geburtenrückgang Konfirmanden, im Vorjahr waren es noch , zeigen das Ende des Babybooms. 600 Kirchengemeinden tragen eine Kindertagesstätte, bieten Kindern Platz. Demnächst gibt es in und um Gießen 19 Evangelische Kitas für rund 1300 Kinder Beschäftige in der EKHN. Fast ein Viertel davon sind Erzieher und Erzieherinnen Pfarrstellen hat die EKHN derzeit. Eine viel größere Zahl ergibt sich bei den ehrenamtlichen Mitarbeitenden, nämlich: Kirchenweit im Einsatz Gerhard Schulze-Velmede, Mitglied unseres Kirchenvorstands, ist auf höherer kirchlicher Ebene engagiert: Er ist der ehrenamtliche Vorsitzende des Evangeli- schen Dekanats Gießen. Zusammen mit dem hauptamtlichen Dekan, Pfarrer Becher, leitet er eines der größten Dekanate unserer Landeskirche mit Mitgliedern in 29 Kirchengemeinden, von Krumbach bis Langgöns, von Kinzenbach bis Albach. Zusätzlich arbeitet er in der Kirchensynode, dem Parlament unserer Landeskirche, im Rechtsausschuss mit. Redaktion: Du bist sehr engagiert für unsere Kirche, aber das tust du ehrenamtlich in deiner Freizeit. Was machst du beruflich? Schulze-Velmede: Ich bin als Jurist beim Regierungspräsidium Gießen in der Abteilung für Landwirtschaft, Forsten und Naturschutz tätig. Man sieht dich oft auf dem Rad oder als Läufer unterwegs. Ist Sport dein zweites Hobby? Ich fahre täglich mit dem Rad zur Außenstelle unserer Behörde nach Wetzlar, aus ökologischen Gründen, aber auch, um mich körperlich fit zu halten. Das Laufen habe ich deutlich reduziert, aber es macht mir immer noch viel Spaß. Und ich liebe Musik, spiele Klavier und Cello und bin im Kirchenchor und im Kammerorchester aktiv. Was motiviert dich zu deinem Engagement in der Kirche? Seit wann bist du in der Martinsgemeinde tätig - und seit wann im Dekanat? Zunächst ist natürlich der Inhalt das Entscheidende, die Botschaft von der Zuwendung Gottes zum Menschen. Ich glaube, dass ich mich mit meinen Fähigkeiten einbringen kann. Und es

19 Aus dem Kirchenvorstand Aus dem Kirchenvorstand 19 macht Spaß, Verantwortung zu übernehmen und an der inhaltlichen Gestaltung der kirchlichen Arbeit mitzuwirken. Ich bin seit 1992 im Kirchenvorstand, seit 1998 im Dekanatsvorstand und seit 5 Jahren dessen Vorsitzender. Welche der nebenstehenden Zahlen aus der Statistik unserer Landeskirche sind für dich besonders wichtig? Welche lassen dich auf eine gute Zukunft hoffen? Welche machen dir Sorgen? Die große Zahl der ehrenamtlichen Mitarbeiter ist mir wichtig. Ich glaube, dass es noch viel mehr Menschen gibt, die bereit sind, sich in die kirchliche Arbeit einzubringen. Dazu möchte ich Mut machen und herzlich einladen. Auch die wachsende Zahl der kirchlichen Kindertagesstätten macht deutlich, dass die Kirche in diesem Bereich eine wichtige Aufgabe wahrnimmt. Sorgen mache ich mir nicht, die Kirche bleibt weiterhin für den Menschen und die Gesellschaft von hoher Bedeutung. Hast du einen besonderen Wunsch, sozusagen als Schlusssatz? Ich wünsche mir, dass die Kirche mit den vielen Facetten ihrer Tätigkeit immer wieder neu eine Hilfestellung für jeden einzelnen Menschen in seiner persönlichen Lebenslage bietet, aber auch, dass wir immer wieder den Raum für ein fröhliches Miteinander finden. Der Hauptsitz der Kirchenverwaltung bezog der damalige Kirchenpräsidenten Martin Niemöller das Gebäude am Paulusplatz in Darmstadt.

20

21 Grüsse aus Indien Hilfe für unser neues Patenkind Über die Kindernothilfe unterstützen wir in der Martinsgemeinde schon seit vielen Jahren Kinder in Indien. langjähriges Pa- Nachdem unser tenkind Prashant seine Ausbildung zum Klimatechniker abgeschlossen hat, unterstützen wir seit letztem Jahr Durai James. Er hat uns jetzt geschrieben: Die Kindernothilfe ist Mitglied der Diakonie im Rheinland. Sie unterstützt zur Zeit indische Kinder durch Patenschaften, indem sie Schülerwohnheime und Projekte finanziert, mit denen Bewohner von Dörfern und Armenvierteln befähigt werden, ihre Lebensbedingungen zu verbessern. Auch Sie können mit einer Patenschaft, ab monatlich 31 Euro einem Kind eine bessere Zukunft schenken. Hallo liebe Patengemeinde! Ich bin Durai James. Ich danke euch und Gott, dass ihr die Patenschaft für mich übernommen habt. Ich gehe in die 7. Klasse, mein Bruder in die 8. Unsere Mutter hat uns vor zehn Jahren verlassen. Wir haben seitdem nichts mehr von ihr gehört. Wir haben jetzt nur noch unseren Vater, der sich um uns kümmert. Er arbeitet als Tagelöhner und verdient nur ca. 7 Euro im Monat. Leider konnte mein Vater uns nicht immer versorgen und in die Schule schicken. Glücklicherweise habt ihr mich als Patenkind angenommen. Nun ist gut für mich gesorgt. Ich danke euch von ganzem Herzen für eure Hilfe. Ich schließe euch und eure Familien in meine Gebete ein und hoffe, dass ihr auch für mich betet.

22 22 Erinnern Sie sich? Das war 1961 Elvis, Mauerbau und Willi Brandt in Heuchelheim Am 12. März 1961 sind diese 42 Jugendlichen von Pfarrer Dr. Walter Zwingel konfirmiert worden. Es ist das Jahr, in dem Juri Gagarin als erster Mensch im Weltall die Erde umkreist. In Jerusalem beginnt der Prozess gegen Adolf Eichmann, einer der Hauptverantwortlichen für den Holocaust an den Juden im Dritten Reich. Die DDR riegelt die Westsektoren Berlins ab und beginnt mit dem Bau der Berliner Mauer. Elvis Presley landet erneut einen Nummer 1 Hit mit Are you lonesome tonight und Bill Ramsey rockt mit der Zuckerpuppe aus der Bauchtanzgruppe. Am 28. Juni wird hier in Heuchelheim der regierende Bürgermeister von Berlin, Willy Brandt, auf dem Kreuz vom Gemeindevorstand empfangen und spricht zur Bevölkerung. Die neugebaute Kapelle auf dem Friedhof wird von Pfarrer Dr. Walter Zwingel eingeweiht. Im Oktober tritt der langjährige Bürgermeister Albert Schmidt zurück und Otto Bepler, damals 49 Jahre alt, wird als sein Nachfolger gewählt. Gottesdienst zur Goldenen Konfirmation mit dem Posaunenchor und Erinner ungen an das Jahr Am Sonntag, den 20. März, 9.30 Uhr in der Martinskirche.

23 Erinnern Sie sich? 23 Obere Reihe (v.l.n.r.):siegfried Hahn, Hans-Peter Köhler, Klaus Bepler, Jürgen Mandler, Ernst-Ludwig Schmidt, Herbert Kröck, Otto Hugo Will, Horst Dieter Schellhaas, Frank Schiffmann, Klaus Albert Volkmann, Dieter Volkmann, Bruno Müller. Zweite Reihe: Jürgen Engelhardt, Reinhard Steinmüller, Dr. Zwingel, Gerhard Becker, Herbert Eichenauer, Eckhard Brückner, Klaus Beckmann, Hans-Günter Sauerteig. Dritte Reihe: Hanneli Hofmann, geb. Balser, Monika Kreiling, geb. Hofmann, Marion Rauh, geb. Siegel, Hella Krieger, geb. Bayer, Felicitas Jäger, geb. Alexander, Doris Amend, geb. Hofmann, Rosel Steinmüller, geb. Krämer, Sabine Willhoit, geb. Kreiling, Gudrun Wegerle, geb. Fritzges, Waltraud Döscher, geb. Rinn, Karin Sacher, geb. Tavernaro, Hans Otto Hofmann. Vordere Reihe: Sigrid Rinn, geb. Beppler, Doris Kaulich, geb. Schäfer, Dr. Ulrike Debus, geb. Christ, Gisela Kröck, Heidi Reuschling, geb. Fölkel, Gisela Kreiling, geb. Schäfer, Wilma Mandler, geb. Stamm, Evelyn Pauls, geb. Wutz, Helga Hentschel, geb. Utecht, Ute Geier, geb. Biller.

24 24 Lebenswege Taufen Theo Karsten * Trauungen Daniel und Carolin Karsten, geb. Schmidt Bestattungen Kätchen Rinn, geb. Rinn Jahre Heinz Otto Schumann Jahre Kätchen Rothe, geb. Stamm Jahre Anni Schmidt, geb. Mandler Jahre Ludwig Tautorus Jahre Lieselotte Dörner, geb. Bremer Jahre Henni Bestajovsky, geb. Hainer Jahre Karl-Heinz Maletzky Jahre

25 Lebenswege 25 Bestattungen Emilie Seitz, geb. Hartmann Jahre Emmi Henkelmann, geb. Hofmann Jahre Werner Valentin Jahre Kätchen Teichmann, geb. Kröck Jahre Lydia Jox, geb. Buschmann Jahre Erna Rinn Jahre Paul Bender Jahre Dina Kreiling, geb. Sack Jahre Helga Römer, geb. Eichenauer Jahre

26 26 Leserbriefe Der Kirchenvorstand von oben: Vorsitzender Günter Kröck Petra Jung-Kröck Sabine Müller- Kübler gine Bach Regine Bach Pfarrerin Cornelia Weber Gerhard Schulze- Velmede Christian Formfeist Pfarrerin Uta Wendel Christiane Mandler links: Elke Kraft Karin Klug-Dewald rechts: Günter Rinn Hartmut Luh Es fehlt Regine Wingefeld. Ihre Meinung ist uns wichtig Haben Sie Anmerkungen zum Gemeindebrief? Geht Ihnen etwas durch den Kopf seit dem letzten Gottesdienst? Gibt es Ideen zu Gemeindaktivitäten? Oder gefällt Ihnen ein Angebot der Gemeinde besonders gut oder auch nicht? Uns als Kirchenvorstand der Martinsgemeinde ist es wichtig, Ihre Anregungen, Vorschläge und auch Kritik zu kennen und darauf einzugehen. Schreiben Sie uns, wir veröffentlichen Ihre Meinung gerne. Einige Spielregeln sind allerdings zu beachten: Leserbriefe dürfen niemanden persönlich angreifen. Leserbriefe werden nur bei bekanntem Absender veröffentlicht. Die Redaktion des Gemeindebriefes behält sich vor, Leserbriefe zu kürzen. Leserbriefe können sowohl im Gemeindebrief, als auch auf unserer Homepage veröffentlicht werden. Sabine Müller- Kübler

27 So finden Sie uns 27 Pfarrbüro Christina Lindenstruth Schulgasse 4, Telefon Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag Uhr Kirchenvorstandsvorsitzender Günter Kröck Beethovenstraße 27, Telefon Gemeindepfarrerin - Westbezirk Cornelia Weber, Schulgasse 4, Telefon Gemeindepfarrerin - Ostbezirk Uta Wendel, Gießen, Kirchstraße 17, Telefon Gemeindepädagoge Ulrich Berck, Telefon Küsterin Christiane Körbächer, Telefon Organist Jörg R. Becker, Telefon Kirchenchorleitung Heike Becker, Telefon Posaunenchorleitung Andreas Gramm, Telefon Jugendbandleitung Jost Will, Telefon Kaffeekochen im Gemeindehaus Elke Kraft, Rosel Kröck, Kontakt und Terminvereinbarung über das Pfarrbüro, Tel Bankverbindung Konto BLZ Volksbank Heuchelheim eg. Wochentermine im Gemeindehaus, Schubertstraße 3 Kirchenchor Mittwoch Uhr Posaunenchor Montag Uhr Wiedereinsteiger Montag Uhr Kinder Dienstag Uhr Frauenhilfe Mittwoch Uhr Jugendband nach Vereinbarung Spielkreise unter der neuen Martinskirche Feste Gruppe Mittwoch Uhr Offene Gruppe Montag Uhr

28 das letzte Appsolution per iphone Das Smartphone als Beichtvater Sündenvergebung für 1,59 Beichtwillige geben Name, Geschlecht, Geburtsdatum, Familienstand und das Datum der letzten Beichte ein. Wohin die privaten Daten anschließend gefunkt werden und ob sie dem Beichtgeheimnis unterliegen, gehört in die Rubrik "Gottvertrauen". Nun erforscht der reuige Sünder sein Gewissen und bekommt dazu einen Fragenkatalog, der sich an den Zehn Geboten orientiert. Sollten die vorgeschlagenen Sünden wider Erwarten nicht passen, lassen sich eigene Vergehen ins iphone tippen - da ist der Sünder doch froh um jeden Passwortschutz. "Waren Sie zornig oder ärgerlich?" trifft wahrscheinlich auf drei Viertel aller Deutschen zu, "Ist materieller Wohlstand der Zweck Ihres Lebens?" schickt die Kaste der Manager ohne Umwege in die Vorhölle. Ob den Machern eigentlich bewusst war, dass die Beichte auf einem Handy abgelegt wird, dessen Firmenname in der Bibel die Sünde symbolisiert? Die Beicht-App bekam übrigens das "Nihil Obstat" = für unbedenklich von der amerikanischen Bischofskonferenz. Die Gebühr für diese App kommt übrigens ganz sicher mit der nächsten Handyrechnung. gefunden bei: heute.de computer

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Gemeindebrief. Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn

Gemeindebrief. Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn Gemeindebrief Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn März Mai 2015 Nr. 238 Ein Neuanfang da, wo nun wirklich alle Hoffnung lächerlich erschien. Davon erzählt Ostern. Ostern erzählt von etwas, was damals geschah

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus UNSERE GOTTESDIENSTE So. 09.02.2014 Letzter So. nach Epiphanias P: 2. Petrus 1, 16-19 9.30 Uhr: Für die Kirchenmusik die Stiftung Für das Leben So. 16.02.2014 Septuagesimä P: Römer 9, 14-24 mit Posaunenchor

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr