Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt. Mahatma Gandhi THEMEN. Jahrgang 59 August/September 2014.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt. Mahatma Gandhi THEMEN. Jahrgang 59 August/September 2014."

Transkript

1 Jahrgang 59 August/September 2014 THEMEN Seite 2 Andacht Seite 3 Gottesdienste Ökumenischer Gottesdienst Seite Einschulungsgottesdienst Krabbelgottesdienst Open-Air-Gottesdienst 80 Jahre: Pfarrer Schmidt Seite Studiensemester: Pfarrer Diemer Einladung zum Flohmarkt Seite Rätselseite Warum in die Ferne schweifen? Seite Spielgruppe für Kinder bis 3 Jahre Kinderferienspiele Herbst 2014 Kulturtreff Seite Rückblick Sommerfest 2014 Seite Gartenbote III Bienenbote XIX Seite Rückblick: Einweihungsfeier der Kita Time to say goodbye! Dienst an Gott und den Menschen Seite Mit den Füßen beten Meret in Marokko Musikseite Seite Schule im Gemeindehaus Grüße aus Indien Geburtstage / Familiennachrichten Seite 24 Termine der Gruppen Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt. Mahatma Gandhi

2 Kopfüber! Es herrscht die Meinung vor, dass die Religion dazu da sei, um bestehende Verhältnisse zu stabilisieren und Veränderungen zu verhindern. Wer aber an den Ursprung der Religionen zurückgeht, der wird erkennen, dass das Gegenteil der Fall ist. Ob es sich nun um den Auszug der Israeliten aus Ägypten handelt, oder die Verkündigung der Auferstehung Jesu durch seine Jünger und Jüngerinnen: Hier wird die Ordnung der Dinge auf den Kopf gestellt und eine neue Sicht auf Gott und die Welt erprobt. Siehe ich mache alles neu!, so lässt Gott den Propheten Jesaja im Alten Testament verkünden und Jesus verheißt: Die Ersten werden die Letzten sein und die Letzten die Ersten. Nach Absicherung der gegebenen Verhältnisse hört sich das nicht an, sondern nach Neuanfang und Umkehrung aller Werte. Weil es aber sehr schwierig ist, die gegebenen Herrschaftsverhältnisse umzukehren, stellen die Menschen, die diese neue Erfahrung machen durften, erst einmal ihre eigenen Weltbilder auf den Kopf. Und siehe da: Sie sehen den Himmel auf Erden, das Leben im Tod, den Anfang im Ende. Und diese neue Sicht der Dinge befähigt sie dazu, auch die Welt, in der sie leben, nach und nach zu verändern, indem sie gemeinsam ein neues Leben beginnen. So musste auch Saulus, der die ersten Christen verfolgte, erst von seinem hohen Ross fallen und die Welt von unten sehen, um zu Paulus, dem Apostel und Missionar zu werden. Wohl auch deshalb ist der Kopfstand (Sirsasana) eine der wichtigsten Yogaübungen, weil er es ermöglicht, die Welt aus einer anderen Perspektive zu sehen, ohne deshalb den Halt zu verlieren. Doch nicht nur die Religion und die Theologie haben in der Geschichte der Menschheit die Aufgabe übernommen, uns einen neuen Blick auf die Welt zu ermöglichen. Auch die Kunst, in all ihren vielfältigen Erscheinungsweisen, ist dazu geeignet und hat die Aufgabe, uns die Augen zu öffnen und erkennen zu lassen, dass manche Sichtweise, die wir für selbstverständlich hielten, durchaus einseitig ist und dass wir uns selbst, unsere Mitmenschen und unsere Umwelt auch aus einer ganz anderen Perspektive betrachten können und auch sollten. Denn oft verstellen uns unsere Urteile und Vorurteile den Blick auf die Wirklichkeit. Wenn also der Künstler Rodney Graham die Bäume aus dem Himmel zur Erde wachsen lässt und der Himmel sich dadurch auf einmal zu unseren Füßen auftut, dann ist das zunächst verwirrend, aber auch anregend und kann zu interessanten Gedanken und Überlegungen Anlass geben. Die Religion und die Kunst bieten je auf ihre Weise die Möglichkeit zu einer solchen Umkehr, zu einem geistigen Kopfstand, wenn sie denn ihre Aufgabe wahrnehmen und sich nicht in den Dienst der herrschenden Verhältnisse stellen. Jedenfalls lohnt es sich ab und an den Boden unter den Füßen zu verlieren und gewohnte Einstellungen auf den Kopf zu stellen, um dem Himmel näher zu kommen. Pfarrer Thomas Diemer 2

3 GOTTESDIENSTE Staunen! Forschen! Handeln! So., 3. August (7. So. n. Trinitatis) Uhr Abendmahlsgottesdienst Pfarrer Will Kollekte: Für die Jugendmigration und Asylsuchende So.,10. August (8. So. n. Trinitatis) Uhr Gottesdienst Pfarrer Fingerle Kollekte: Für das Patenkind in Indien So.,17. August (9. So. n. Trinitatis) Uhr Abendmahlsgottesdienst Prädikant Doehn /Meret Jacob Kollekte: Für den Freiwilligendienst des ICJA So.,24. August (10. So. n. Trinitatis) Uhr Gottesdienst Prädikant Hoffmann Kollekte: Für besondere gesamtkirchliche Aufgaben So.,31. August (11. So. n. Trinitatis) Uhr Gottesdienst Prädikant Doehn Kollekte: Für die Arbeit mit Menschen mit Behinderung So., 7. September (12. So. n. Trinitatis) Uhr Abendmahlsgottesdienst Prädikant Hoffmann Kollekte: Für die Jugendarbeit Ökumenischer Gottesdienst zum Tag der Schöpfung Auch in diesem Jahr lädt die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Frankfurt wieder zu einem Gottesdienst zum Tag der Schöpfung ein. In diesem Gottesdienst wirken die verschiedenen christlichen Kirchen und Gemeinden in Frankfurt sowie ein Bläserensemble mit. Der Tag der Schöpfung wurde 2010 als weltweite ökumenische Initiative der Kirchen Europas eingeführt. Das gemeinsame Gebet für die Schöpfung steht im Zentrum dieses Gottesdienstes. Gleichzeitig soll er ermutigen, gemeinsam verantwortliche Schritte zu gehen. Das Motto des diesjährigen Tags der Schöpfung lädt uns ein, zwischen Kirche und Wissenschaft, zwischen Glaube und Forschung Begegnungen zu ermöglichen und gemeinsame Aufgaben zu benennen. Sonntag, 7. September 2014, Uhr Günthersburgpark bei der Orangerie, Eingang Comeniusstraße 37 So.,14. September (13. So. n. Trinitatis) Uhr Gottesdienst Prädikant Doehn Kollekte: Für den Wartburgboten So.,21. September (14. So. n. Trinitatis) Uhr Tauferinnerungsgottesdienst Pfarrer Weber/ Pfarrer Fingerle Kollekte: Für die Arbeit des Diakonischen Werkes So.,28. September (15. So. n. Trinitatis) Uhr Gottesdienst Prädikant Hoffmann Kollekte: Für die Kirchenmusik Bei Regen findet der Gottesdienst in der Orangerie statt. 3

4 Wir laden ein zum ökumenischen Einschulungsgottesdienst der Ev. Wartburggemeinde und der Kath. St. Josefsgemeinde Einladung zum Krabbelgottesdienst Ein Gottesdienst für alle, die bald krabbeln wollen, die bereits krabbeln können oder die nicht mehr krabbeln müssen. Ein Gottesdienst für Kinder von 0-4 Jahre, um fröhlich mit Liedern, Gebeten und Bewegung Gottes Liebe zu feiern. Und natürlich für alle Eltern, Großeltern und Geschwister. Am Dienstag, 9. September 2014 um 9.00 Uhr in der St. Josefskirche Bergerstraße/Eichwaldstraße Am Samstag, 13. September 2014 um Uhr Im Anschluss gibt es Saft, Kaffee und Kekse. Der Gottesdienst endet so, dass die Erstklässler rechtzeitig in der Schule sein können! Kontakt: Jakob Wegner Tel.: 069/

5 Jung und altgemeinsam statt einsam Open-Air-Gottesdienst 25. September 2014, Uhr am Uhrtürmchen in Bornheim Hoch soll er leben! Im Jahre 1997 feierte Pfarrer Werner Schmidt seinen Abschied von der Wartburggemeinde und begab sich in den verdienten Ruhestand. Zu diesem Zeitpunkt war er vierundzwanzig Jahre in der Wartburggemeinde tätig gewesen und hatte dabei vielen Menschen als Seelsorger zur Seite gestanden und eine Vielzahl von Gottesdiensten, Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen durchgeführt. Es war ihm gelungen, die Wartbuggemeinde auch in schwierigen Zeiten vor Schaden zu bewahren und auf die Veränderungen der Zukunft vorzubereiten. So blieb Pfarrer Schmidt, seiner Wartburggemeinde, der er so sehr verbunden war, auch nach seiner Pensionierung treu und übernahm immer wieder Gottesdienste in der Wartburgkirche. Auch am großen Jubiläumsgottesdienst zur fünfzigjährigen Kirchweih im Jahre 2012 nahm er als Pfarrer aktiv teil. Nun durfte Werner Schmidt im Kreis seiner Familie und Freunde seinen achtzigsten Geburtstag feiern und auch Gäste aus der Gemeinde waren geladen und hatten die Gelegenheit, die herzlichsten Glückwünsche der Gemeindemitglieder und des Kirchenvorstandes zu überbringen und ihm auch weiterhin Gottes Segen zu wünschen. Veranstalter: Ökumenischer Rat Bornheim Nordend Musik: Väterband aus Seckbach 5

6 Innehalten und Atemholen Wer den Beruf des Pfarrers ausüben möchte, der muss zuvor ein langjähriges Theologiestudium absolvieren. Latein, Griechisch und Hebräisch, Kirchengeschichte, Bibelkunde und Philosophie, systematische und praktische Theologie. Das sind einige der Fächer, in denen ein zukünftiger Pfarrer ausgebildet wird. Am Ende des Studiums wird erwartet, dass der Anwärter auf das Pfarramt mit den Traditionen des Judentums und des Christentums bestens vertraut ist. In der Gemeinde werden an den Pfarrer dann aber ganz andere Erwartungen gestellt. Da geht es um Personalführung und Gemeindeorganisation, Verwaltung und Finanzen. Im nächsten Jahr steht die Wahl des neuen Kirchenvorstandes bevor und in den letzten beiden Jahren standen der Neubau der Krabbelstube und die Renovierung des Kindergartens im Vordergrund. Angesichts der Aufgaben und Verpflichtungen, die in der Gemeinde auf den Pfarrer warten, besteht also die Gefahr, dass die theologische Arbeit und das Nachdenken über Religion und Philosophie in den Hintergrund gedrängt werden und keinen Raum mehr haben. Deshalb gewährt unsere Kirchenordnung allen Pfarrerinnen und Pfarrern nach zehnjähriger Amtszeit ein dreimonatiges Studiensemester. In dieser Zeit soll den Gemeindepfarrern die Möglichkeit gegeben werden, noch einmal inhaltlich zu reflektieren und weiterzudenken. Da ich nunmehr seit zweiundzwanzig Jahren in der Wartburggemeinde tätig bin, werde ich dieses Angebot nun nutzen und in der Zeit von 1. Juli bis 30. September 2014 ein Studiensemester nehmen. Die Vertretung bei Beerdigungen und in anderen dringenden Fällen wird in dieser Zeit die Evangelische Gemeinde Bornheim übernehmen, deren Gemeindebüro unter der Telefonnummer 069/ zu erreichen ist. Ich wünsche Ihnen allen eine frohe und gesegnete Sommerzeit! Pfarrer Thomas Diemer 6

7 Wir laden ein zum Flohmarkt im Gemeindehaus der Wartburggemeinde, Hartmann-Ibach-Straße 108, am Samstag, 6. September Uhr und Sonntag, 7. September Uhr In unserer Imbissecke können Sie sich nach ausgiebigem Stöbern und Suchen bei Kaffee und Kuchen erquicken! Wir bitten herzlichst um Kuchenspenden! 7

8 Des Rätsels Lösung! Juni/Juli 2014 Franckfurth ist ein curioser Ort! Der reizende Reißverschluss nach dem wir gefragt hatten, hat seinen Standort am Merianplatz. Frankfurt ist ein kurioser Ort, so soll Johann Wolfgang Goethes Mutter über ihre Heimatstadt gesagt haben. In jedem Heft unseres Gemeindebriefes zeigen wir Ihnen eine der Kuriositäten aus Bornheim, Nordend und Umgebung, und bitten Sie, uns zu sagen, wo wir diese Merkwürdigkeit entdeckt haben. Aus den richtigen Antworten losen wir dann einen Gewinner aus, den wir mit einem kleinen Präsent überraschen. Vor welchem Gebäude wächst dieser exotische Baum? (Kentucky Coffee-Tree) Unter den richtigen Antworten wurden als Gewinner/in ausgelost: Rätselidee: Volker Eckert Senior : Ellen Otto Junior : Stefan Schubert Wir gratulieren recht herzlich und werden Ihnen das versprochene Präsent so bald wie möglich zukommen lassen. Die Lösung können Sie uns telefonisch durchsagen unter der Nummer: 069/ Bitte vergessen Sie dabei nicht, uns Ihren Namen, Anschrift und Ihre Telefonnummer mitzuteilen! 8

9 Warum in die Ferne schweifen? Ausflüge in und um Frankfurt W ARTBURGB OTE A UGUST/SEPT E MB ER 14 Dieses Angebot lädt ein, kulturelle Besonderheiten gemeinsam zu entdecken, spricht Menschen an, die Zeit haben, im nahen Lebensraum kulturelle Schönheiten zu genießen. Wir erreichen unsere Ziele immer mit öffentlichen Verkehrsmitteln! Planung und Durchführung: Monika Geselle, Gemeindepädagogin, Fahrt nach Mainz zum Besuch der Ausstellung Max Slevogt. Neue Wege des Impressionismus Termin: Dienstag, Treffpunkt: 13:15 Uhr Uhrtürmchen in Bornheim Rückkehr: ca. 19:15 Uhr Kosten: 12.- Fahrt nach Kronberg zum Besuch der Ausstellung Lebendige Designgeschichte in der BraunSammlung Termin: Dienstag, Treffpunkt: 13:30 Uhr Uhrtürmchen in Bornheim Rückkehr: ca Uhr Kosten: 12.- Anmeldung: Gemeindebüro der Luthergemeinde Montag und Dienstag Telefon Gemeindebüro der Wartburggemeinde: Dienstag- und Donnerstagvormittag Telefon

10 Spielgruppe für Kinder ab 12 Monaten bis 3 Jahre In der Spielgruppe treffen sich Eltern und Kleinkinder, um gemeinsam andere Kinder und Eltern kennen zu lernen. In freien, von einer pädagogischen Fachkraft angeleiteten Spielen mit Singen und Bewegung machen die Kinder erste Erfahrungen im Miteinander unter Gleichaltrigen. Die Eltern spielen mit, beobachten und tauschen Erfahrungen aus. Fragen, die das Leben mit dem Kind (wie Umgang mit Spielsachen, Ernährung und Essverhalten) und die elterlichen Bedürfnisse betreffen, können thematisiert werden. Ort: Ev. Wartburggemeinde Hartmann-Ibach-Straße108 Zeit: jeweils montags von Uhr bis Uhr Termine: von bis (außer in den Ferien) Kosten: 66,00 für 11 Treffen Kinderferienspiele Herbst 2014 In der zweiten Herbstferienwoche ( ) wird es wieder aufregende Kinderferienspiele für Kinder von 6-10 Jahren in der Mariengemeinde in Seckbach geben. Wir werden jeden Tag von Uhr mit lustigen Spielen, einem spannenden Thema und aufregenden Ausflügen uns eine gute Zeit machen. Was für ein Programm es genau sein wird, verraten wir noch nicht, aber eine Voranmeldung ist jetzt schon möglich. Unter: oder Auf eine herrliche Ferienwoche mit Euch freuen sich: Gemeindepädagoge Jakob Wegner und Team Eine gemeinsame Veranstaltung der evangelischen Kirchengemeinden : Bornheim,Luther, Wartburg und Marien Leitung: Christa Lehmer/Erzieherin 069/

11 Kulturtreff Wartburg Wir laden ein zu einem Filmabend im Pfarrgarten am Freitag, 22. August 2014, Uhr in der Hartmann-Ibach-Straße 110 W ARTBURGB OTE A UGUST/SEPT E MB ER 14 Cinema Paradiso Das Cinema Paradiso ist neben der Kirche Mittelpunkt im Leben eines sizilianischen Dorfes. Der kleine Toto verbringt dort zum Leidwesen seiner Mutter jede freie Minute und freundet sich dabei mit dem Filmvorführer Alfredo an, von dem er das Handwerk erlernt. Jahre später rät Alfredo seinem jungen Freund nach einer unglücklichen Liebe, sein Heimatdorf für immer zu verlassen. Erst zu Alfredos Beerdigung, dreißig Jahre später, kehrt Toto zurück und muss den Abbruch seines Kinos mit ansehen. Guiseppe Tornatore erzählt seine rührende, vergnügliche und nostalgische Geschichte über das Leben und die Träume in einem kleinen sizilianischen Dorf mit Melancholie und einem amüsierten Augenzwinkern. Bei Regen findet die Vorführung in der Wartburgkirche statt. Der Eintritt ist frei 11

12 Ich will auf sie regnen lassen zur rechten Zeit! Hesekiel 34, 26 Es hätte also für das Sommerfest der Wartburggemeinde und ihrer beiden Kindertagesstätten nicht besser kommen können. Und so schickten die vielen Teilnehmer/innen mach dankbaren Blick nach oben und freuten sich darüber im Trockenen miteinander plaudern, spielen und feiern zu können. 70% Regenwahrscheinlichkeit meldete der Wetterbericht für den Sonntag, 29. Juni Und so begann der Tag auch mit heftigen Regenfällen. Doch sobald die ersten Mitarbeiter/innen zum Aufbau erschienen, hatten die Regengüsse ein Ende, aber es blieb nach wie vor bewölkt. Erst als der Festgottesdienst zu Ende ging und die Türen der Kirche geöffnet wurden, brach die Sonne hervor und hörte auch den ganzen Tag nicht mehr auf zu scheinen, bis am Abend das Feiern ein Ende genommen hatte und die Festzelte wieder im Keller verstaut waren: Da öffneten sich die Schleusen des Himmels wieder und es begann erneut zu regnen. Ein wahrhaft gnädiger Regen also, wie es bei dem Propheten Hesekiel heißt. Draußen florierte der Getränkeverkauf und die zweihundertfünfzig Bratwürste waren im Nu verzehrt. Kein Wunder, dass auch die Mitarbeiter an der Kasse mit dem Umsatz zufrieden waren. 12

13 W A R T B U R G B O T E A U G U S T / S E P T E MB E R 14 Zur Vorführung des Kinderballetts unter der Leitung von Olga Leibrandt und des Kindergartenchores unter Leitung von Natacha Ziegler, strömten die Menschen dann in die Kirche, denn draußen war der Platz für den Auftritt der Kinder schon im Vorjahr wegen der vielen Besucher/innen zu eng geworden. Ebenso wie die Pfadfinder und Pfadfinderinnen, die zur Aufbesserung ihrer Gruppenkassen frische Waffeln verkauften und damit auch zur Versorgung und zur Zufriedenheit der Gäste beitrugen. So aber fanden alle einen Platz und die Darbietung der Kinder wurde mit viel Applaus bedacht. So war auch dieses Sommerfest wieder ein großes Vergnügen und ein schöner Anlass für die Gemeinde und die Nachbarn und Nachbarinnen aus dem Stadtteil, um zusammenzukommen und es sich gut ergehen zu lassen. Da konnte man zwischendurch auch einmal entspannen und sich zurücklegen oder die Zeit zu einem Gespräch nutzen. Wie das Gemeindefest, das inzwischen zum Stadtteilfest geworden ist, überhaupt vielen Menschen die Möglichkeit zur Begegnung bietet und die Gelegenheit, sich untereinander und die Gemeinde kennenzulernen. 13

14 W A R T B U R G B O T E A U G U S T / S E P T E MB E R 14 Anfänglich gaben sich viele Gemeindemitglieder, aber auch Nachbarn und Passanten eher skeptisch: Der wird euch verwildern! So wurde uns des Öfteren prophezeit. Doch glücklicherweise geht nicht jede Weissagung in Erfüllung und außerdem hatten die Skeptiker den Eifer der Gartenfreunde unterschätzt, jener Nachbarn und Nachbarinnen aus der näheren und weiteren Umgebung, die unserem Aufruf gefolgt waren und sich bereit erklärt hatten, sich um den neuen Garten der Wartburggemeinde zu kümmern. Gartenbote III oder: Wie aus einem Stück Brachland ein kleines Paradies wurde. Einige von ihnen sind fast täglich auf dem kleinen Gartengelände, das sich zwischen Kirchenwand und Kirchenmauer erstreckt, anzutreffen, andere kommen an den Wochenenden oder nehmen an gemeinsamen Treffen der Gartengruppe teil. Jeder und jede von ihnen trägt aber zum Ergebnis bei: Dass der Kirchgarten der Wartburggemeinde wächst und gedeiht, dass es eine wahre Freude ist. Den Gartenfreunden/innen sei deshalb hiermit herzlich gedankt! 14

15 Bienenbote XIX Schwarmalarm! Da der Frühling ungewöhnlich mild und trocken gewesen war, hatten sich auch die Bienenvölker im Turm der Wartburgkirche reichlich vermehrt. Deshalb setzte ein Teil der Bienenpopulation die anderen einfach vor die Tür, zusammen mit der bisherigen Königin. Die Hausbesetzer aber blieben zurück und wählten sich eine neue Königin. Die Vertriebenen ließen sich zunächst einmal direkt gegenüber dem Kirchturm in einem Busch nieder, wo sie von aufmerksamen Gottesdienstbesucher/innen entdeckt wurden, die dann sofort Alarm schlugen. Der darüber informierte Imker eilte denn auch herbei und kümmerte sich um die Tierchen, die sich völlig friedlich und harmlos um ihre Königin geschart hatten, um sie zu beschützen, bis eine neue Unterkunft gefunden wäre. Zunächst war guter Rat teuer, weil alle Bienenstöcke im Kirchturm schon besetzt waren. Ein ebenfalls herbeigerufener Nachbar, der auch das Imkerhandwerk betreibt, half freundlicherweise mit einem Kasten aus. Ein weiterer Nachbar, der des Weges kam und der schon lange darüber nachdachte, zum Imker zu werden, nahm das Volk denn spontan mit nach Haus, nachdem die Tiere zuvor ganz ohne Widerstand in das improvisierte zu Hause eingezogen waren. So konnte der Gottesdienste am 4. Mai 2014 denn doch noch stattfinden und zugleich war der Grundstock für eine neue Imkerei im Stadtteil gelegt worden. Wenn das kein glückliches Ende ist! 15

16 Ganz wie neu! Teil III Einweihungsfeier für die Kindertagestätte Eichwaldstraße Die Entscheidung, die Einweihungsfeier für den kürzlich renovierten Kindergarten Eichwaldstraße in der Wartburgkirche stattfinden zu lassen, erwies sich nachträglich als richtig. Die Kindergartenkinder feiern Vogelhochzeit Pfarrer Diemer stellt einen Antrag Denn die über hundertfünfzig Gäste, die an diesem Gottesdienst teilnahmen, hätten im Hof und in den Räumen der Kindertagesstätte keinen Platz gefunden. So aber war genug Zeit und Raum für die vielen Gottesdienstbesucher/ innen und für die vielen (kurzen) Grußworte, die musikalische Aufführung der Kindergartenkindern und den Auftritt des Kinderchores. Danach zogen die Teilnehmer/innen dann in einem langen Zug hinunter in die Eichwaldstraße, um sich die rundum erneuerten Räume anzuschauen und bei Sekt, Saft, Kaffee und Kuchen miteinander zu feiern. Natascha Ziegler leitet den Kinderchor und vergnügten sich dann auf dem Gelände des Kindergartens 16

17 Time to say goodbye! Ein halbes Jahr lang war Ernest Degraft- Amoah aus unserer Partnerkirche, der PCG (Presbyterian Church of Ghana) zu Gast in Frankfurt. Als freiwilliger Mitarbeiter war er im Diakonissenkinderhaus tätig, hatte darüber hinaus aber auch die Gelegenheit, etliche Gemeinden und kirchliche Einrichtungen in Frankfurt und Umgebung kennenzulernen. Auch in der Wartburggemeinde war Ernest Degraft-Amoah in dieser Zeit regelmäßig zu Besuch und nahm am Religionsunterricht, an den Proben des Kinderchores, und an etlichen Gottesdiensten aktiv teil. Dank seiner freundlichen und offenen Art fand unser Besucher schnell Zugang zu den Gemeindemitgliedern und war ein gern gesehener Gast. An einer Abendveranstaltung zum Thema Ghanapartnerschaft, die in der Wartburgkirche stattfand, war Herr Degraft-Amoah als Gesprächspartner eingeladen und diskutierte gemeinsam mit den zahlreich erschienenen Teilnehmern und Teilnehmerinnen über einen ghanaischen Film, der zuvor gesichtet worden war. Für die Wartburggemeinde war der Aufenthalt von Ernest Degraft-Amoah in Frankfurt eine große Bereicherung. Wir hoffen, dass wir auch nach seiner Rückkehr nach Ghana in Kontakt mit ihm bleiben werden. Herrn Degraft-Amoah wünschen wir auch weiterhin alles Gute und Gottes Segen. Dienst an Gott und den Menschen Auch wenn kein runder Geburtstag und kein Jubiläum vor der Tür steht, gibt es doch immer wieder ausreichende Gründe und gute Anlässe, um den ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, die in der Wartburggemeinde tätig sind, ein Dankeschön auszusprechen. Zu denen, die einen solchen Dank sicher immer wieder verdienen, gehören die Damen, die sich alle vierzehn Tage um den Seniorentreff kümmern. Allen voran Frau Gisela Schubert, die für die Vorbereitung und Durchführung dieser erfolgreichen Veranstaltungsreihe zuständig ist. Aber auch den Damen, die ihr dabei zu Hand gehen, sei hiermit noch einmal ganz herzlich gedankt. Frau Kleinschrod/Frau Schubert /Frau Altrichter (von links ) 17

18 Mit den Füßen beten Meret in Marokko Einmal im Jahr bietet das Dekanat für die Pfarrerinnen und Pfarrer eine gemeinsame Fortbildung an. Dies ist eine gute Gelegenheit, um wieder einmal in Ruhe mit den Kollegen und Kolleginnen über die Situation in den einzelnen Gemeinden zu sprechen, aber auch über die Entwicklung der Kirche in Frankfurt. Zudem eröffnet diese gemeinsame Zeit die Möglichkeit sich einem theologischen Thema zu widmen. In diesem Jahr ging es um die Tradition des Pilgerns. Auf den Spuren Luthers, der nach dem Reichstag zu Worms auch durch die Wetterau gekommen sein soll, setzten wir so redend, schweigend, singend und nachsinnend, Schritt für Schritt und ließen uns dabei von den Worten des Philosophen Sören Kierkegaard leiten, der gesagt hat: Ich habe mir meine besten Gedanken ergangen und kenne keinen Kummer, den man nicht weggehen kann. und durch das Vorbild des Schriftstellers Johann Gottfried Seume, der einmal niederschrieb: Ich bin der Meinung, dass alles besser gehen würde, wenn man mehr ginge. So gingen wir unbekümmert unserer Wege und ließe es uns so gut wie möglich ergehen. Ein Jahr Freiwilligendienst mit dem ICJA Der ICJA (Internationaler Christlicher Jugendaustausch) hat seinen Ursprung in der ökumenischen und in der Friedensbewegung und wurde 1949 in Nordamerika gegründet. Heute vermittelt er Jugendliche und Erwachsene unabhängig von ihrer Konfession in rund 40 verschiedene Länder um, auf der Grundlage christlicher Werte, andere Kulturen kennenzulernen. Marokko ist eines der zwei französischsprachigen afrikanischen Länder, in die der ICJA seine Freiwilligen vermittelt. Dort werden ab September insgesamt vier Deutsche in überwiegend sozialen Projekten (u.a. Kinderheim, Altenheim, Bildungszentrum) zwölf Monate leben und arbeiten. Die ehemalige Konfirmandin Meret Jacob ist eine dieser Freiwilligen. Sie wird ihr Projekt in einem Gottesdienst, der von Prädikant Uwe Doehn gestaltet werden wird, der Wartburggemeinde vorstellen. Sonntag, 17. August 2014, Uhr in der Wartburgkirche Dazu laden wir Sie alle recht herzlich ein! 18

19 Musik in der Wartburgkirche 14. September Uhr 28. September Uhr Konzert am Tag des offenen Denkmals Johann Mattheson Werke von Louis Andriessen und Johann Jakob Froberger Sabine Ambos (Blockflöten) Klaus Bauermann (Orgel, Klavier) Die wol klingende Finger Sprache Klaus Bauermann (Orgel) "Farbe", das Motto des diesjährigen Denkmaltages bietet ein wahres Universalthema. Auch die Wartburgkirche hat als Bauwerk mit ihren Glasfenstern hier einige besonders leuchtende Beispiele zu diesem Thema beizutragen. In der Musik bezeichnet der Fachbegriff Chromatik (altgr. χρῶµα chrṓma,farbe ) die Umfärbung der Tonstufen einer diatonischen Skala durch Erhöhen oder Erniedrigen (Hoch- bzw. Tiefalteration) um einen Halbtonschritt. Für das Konzertprogramm sind einige Werke des bedeutenden Barockkomponisten Johann Jakob Froberger ( ) ausgewählt, die auf unterschiedliche Weise den Aspekt der Chromatik beleuchten. Mit seiner Harmonik und expressiven Chromatik setzte Froberger in Sachen Ausdrucksmusik Standards, die bis in die Spätromantik hinein kaum übertroffen wurden. Neben der Möglichkeit der Gestaltung der Klangfarben durch die Orgel -Registrierung erhalten die Werke zusätzliche Farbigkeit durch das ungleichstufige Temperierungssystem (Werckmeister III) der Bosch- Orgel: Hier klingen die Tonarten unterschiedlich und die Schritte von einem Ton zum nächsten (Halbtonschritte) sind verschieden groß, so daß das Hören zu einem spannenden Erlebnis wird. Drei Werke des Komponisten Louis Andriessen, der am 6. Juni seinen 75. Geburtstag feiern konnte, bringen zeitgenössische Beiträge zum Farbe-Thema: Sweet (Bfl. solo), Melodie (Bfl. und Klavier), Ende (zwei Bfl.). Hier gibt es auch Ausflüge in den mikrotonalen Bereich. Louis Andriessen endstammt einer Musikerfamilie sein Vater war Dirigent und Komponist, sein Bruder ist ebenfalls Komponist und ist einer der bedeutendsten niederländischen Komponisten der Gegenwart. Sein eindrucksvoller Werkkatalog ist sehr vielgestaltig: Orchesterwerke, Bühnenwerke, Werke für Blasorchester, für Orgel, für Turmglockenspiel sowie für unterschiedlichste Vokal- und Instrumentalbesetzungen. Für sein kompositorisches Schaffen erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. Johann Mattheson (28. September April 1764) war ein Universalgenie seiner Zeit. Als Sohn eines reichen Hamburger Kaufmanns erhielt er früh eine umfassende Ausbildung sowohl in verschiedenen Fremdsprachen wie auch auf musikalischem Gebiet (Gesang, Violine, Orgel und Cembalo sowie später auch Gambe, Blockflöte, Oboe und Laute). Bereits im Alter von neun Jahren sang er, sich selbst auf der Harfe begleitend. Er spielte Orgel in der Kirche und war Mitglied des Hamburger Opernchores. Wenige Jahre später sang er dort als Solist, leitete Proben und komponierte 1699 seine erste Oper; er leitete selbst die Aufführung und sang eine Hauptrolle. Im Jahre 1703 lernte er hier G. F. Händel kennen und schloss mit ihm eine lebenslange, wenn auch nicht unproblematische, Freundschaft. Beide tauschten intensiv ihr Wissen aus, selbst wenn es zu handfesten Auseinandersetzungen über musikalische Ansichten kam. Händel zeigte ihm einige besondere Contrapunct-Griffe, für die er sich später wohl auch bei Händel als Widmungsträger seines 1735 in Hamburg erschienenen Werkes Die wol klingende Finger Sprache, in zwölf Fugen, mit zwey bis drey Subjecta entworfen bedankte schrieb er in seinem Buch Der vollkommene Capellmeister: Von Doppelfugen, mit dreien Subjecten ist, so viel man weiß, nichts anders im Kupffer- Druck herausgekommen als mein eignes Werk, [ ] welches ich, aus Bescheidenheit niemand anpreisen mag; sondern vielmehr wünschen mögte, etwas dergleichen von dem berühmten Herrn Bach in Leipzig, der ein großer Fugenmeister ist, ans Licht gestellet zu sehen. Bachs Kunst der Fuge erschien 1751 im Druck, seine ersten Arbeiten gehen bis in die Zeit um 1742 zurück. Das Konzert an Matthesons Geburtstag in seinem 250. Todesjahr soll einen Blick auf den Musiker werfen, der ein äußerst umfangreiches Oeuvre aufzuweisen hat (Oper, Oratorien, Kammermusik), das aber heutzutage zumeist von der großen Bedeutung seiner musiktheoretischen Schriften für die historische Aufführungspraxis der Barockmusik verdeckt wird. 19

20 Prost.. Der freundliche Getränkevertrieb Von nebenan Obere Römerhofstraße Friedrichsdorf 06172/ Fax 06172/

21 Pietät Im Prüfling Familie Kahlert Im Prüfling 27 Ecke Usinger Str Frankfurt a. M. Bornheim Telefon: 069/ Tag und Nacht Telefax.: 069/ Internet:http://www.pietaet-im-pruefling.de Grabmale, Einfassungen, Nachbeschriftungen und weitere Friedhofsarbeiten Vorsorge zu Lebzeiten für alle Steinmetzarbeiten auf dem Friedhof, Sowie Instandhaltung und Pflege. Treppen, Fensterbänke, Küchenarbeitsplatten und andere Natursteinarbeiten MARMOR RUPP GmbH Seit 1888 Silvia Ruths-Rupp ~ Saskia Ruths Steinmetz und Bildhauermeister BIV Dortelweiler Straße , Frankfurt Am Bornheimer Friedhof Tel.: 069/ Fax.: 069/ Erd-, Feuer-, See und Weltraumbestattungen Erledigung der Formalitäten Überführung von und nach allen Orten im In und Ausland Bestattungsvorsorge Trauerkarten und Schleifendruck 21

22 Schule im Gemeindehaus Grüße aus Indien Genau vor drei Jahren, am 8. August 2011 unterzeichneten die damalige Direktorin der Comeniusschule und der Pfarrer der Wartburggemeinde eine Vereinbarung, die besagte, dass der evangelische Religionsunterricht, der durch die Mitarbeiter der Wartburggemeinde, Pfarrer Diemer und Jakob Wegner, erteilt wurde, zukünftig im Gemeindehaus der Wartburggemeinde stattfinden sollte. Anlass war die akute Raumnot der Grundschule. Doch was aus der Not geboren wurde, entwickelte sich zu einem für beide Seiten erfreulichen und ertragreichen Projekt, da Schule und Gemeinde dadurch in einen engeren Kontakt kamen und der Religionsunterricht auch die theologischen, didaktischen und praktischen Möglichkeiten, die sich vor Ort in der Wartburgkirche anboten, nutzen konnte. So konnten die Kinder den Kirchenraum erkunden, aus den Gesangbücher singen und auch am Obdachlosenfrühstück der Gemeinde teilnehmen. Also wirklich learning by doing. Nun hat dieses Projekt sein Ende gefunden, da die Schüler/innen auf eine weiterführende Schule wechseln. Die Zusammenarbeit zwischen Comeniusschule und Wartburggemeinde aber wird in anderer Form ihre Fortsetzung finden. Seit vielen Jahren unterstützt die Wartburggemeinde jeweils ein Patenkind in Indien. Der Förderbeitrag, den die Gemeinde jährlich entrichtet, ermöglicht es den Mädchen, die Schule bis zum Abschluss zu besuchen, da das Schulgeld damit regelmäßig bezahlt werden kann. Organisiert wird dieses Projekt durch die Kindernothilfe. Unser derzeitiges Patenkind heißt G. Sruthi und lebt im Wesley Girls Hostel in Secunderabad. Träger dieses Internats ist die Church of South India, mit der unsere Landeskirche, die EKHN, eine Partnerschaft unterhält. Somit ist das Projekt der Wartburggemeinde indirekt auch mit der Indienpartnerschaft unserer Landeskirche verbunden, indem wir eine Einrichtung unserer indischen Partnerkirche unterstützen. Einmal im Jahr schreibt G. Sruthi uns einen Brief, in dem sie über ihre Fortschritte in der Schule und ihr Leben im Internat berichtet. Und sie schickt uns bei dieser Gelegenheit auch ein Foto von sich, so dass wir sehen, wie unser Patenkind aufwächst. 22

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche

Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Evangelische Kirchengemeinde in der Gropiusstadt Martin-Luther-King-Kirche Ulrich Helm, Pfarrer Martin-Luther-King-Weg 6, 12351 Berlin Öffnungszeiten Gemeindebüro: Dienstag 16:00 Uhr-18:00 Uhr Donnerstag

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

H & Ä Aktionswochen September bis November 2014. Veranstaltungsprogramm

H & Ä Aktionswochen September bis November 2014. Veranstaltungsprogramm September bis November 2014 Himmlisches Vergnügen finden Sie hier! Himmel un Ääd liegen manchmal ganz nah beieinander und das ganz bestimmt bei unseren Aktionswochen von September bis November 2014. Mit

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile

Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile Susanne Brandt, Klaus-Uwe Nommensen Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile Wie Himmel und Erde entstanden; Noahs Arche; Die Stadt und der

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15. Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig

Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15. Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig Exkursionen für internationale Studierende im Wintersemester 2014/15 Speicherstadt Hamburg Schloss Sanssouci Potsdam Innenstadt Leipzig Ziele: Hamburg 18.10.-19.10.2014 Potsdam 06.12.2014 Leipzig 24.-25.01.2015

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Kleiner Stock, ganz groß

Kleiner Stock, ganz groß Peter Schindler Kleiner Stock, ganz groß Ein Waldmusical Text: Christian Gundlach und Peter Schindler Fassung 1: 1 2stg Kinderchor, Solisten Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott Bass, Schlagzeug und Klavier

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Ihr Ort der Begleitung

Ihr Ort der Begleitung Ihr Ort der Begleitung Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns sehr, dass Sie in diesem Moment unsere Broschüre in den Händen halten besonders weil wir wissen, dass vielen Menschen der Umgang mit

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

DANCING & DRUMMING STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS

DANCING & DRUMMING STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT (EHEMALIGES PERSONALRESTAURANT FIRMA RIETER) KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS EINTRITT FREI / KOLLEKTE

Mehr

Ihnen dürfte bekannt sein, dass in diesem Jahr wieder Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in unserer Diözese stattfinden.

Ihnen dürfte bekannt sein, dass in diesem Jahr wieder Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in unserer Diözese stattfinden. Bischöfliches Generalvikariat Postfach 13 80 49003 Osnabrück An die Herren Pfarrer und Vorsitzenden der Pfarrgemeinderäte in der Diözese Osnabrück Bischöfliches Generalvikariat Stabsabteilung Recht und

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und in der Stadt Memmingen Internationaler Museumstag in

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Vorwort Bereits vor den Internet-Schnuppertagen für Menschen ab 50 hatte Petra Rösler im August 2000 die Idee, eine Computerselbsthilfegruppe zu gründen. Petra

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr