NEWS Ukraine INHALT. Eine Gemeinschaftspublikation der Delegation der Deutschen Wirtschaft und Germany Trade and Invest. Nr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEWS Ukraine INHALT. Eine Gemeinschaftspublikation der Delegation der Deutschen Wirtschaft und Germany Trade and Invest. Nr."

Transkript

1 Eine Gemeinschaftspublikation der Delegation der Deutschen Wirtschaft und Germany Trade and Invest Nr. 4 (April) 2015 NEWS Ukraine Wirtschaft hofft auf Erfolg der Friedensbemühungen und Reformen in der Ukraine Die Messer Group ist ein unabhängiges und inhabergeführtes Familienunternehmen für Industriegase mit Schwerpunkt in Europa und China. Im Jahr 1999 wurde das Unternehmen Elme Messer Gaas mit Sitz in Tallinn gegründet, das in Baltischen Staaten, Russland und in der Ukraine operiert. Elme Messer Ukraine verfügt über Produktionsstätten in Kharkiw und Dnipropetrowsk sowie über fünf Verkaufsstellen im Lande. Von Seiten der von Messer Group leitet das Unternehmen Dr. Gerhard Weiss, mit dem wir uns über das Knock-Out Kriterium und Domino-Effekt unterhalten haben. Sehr geehrter Herr Dr. Weiss, die Elme Messer Ukraine produziert Industriegase. Können Sie uns zu Beginn einmal etwas konkreter erklären, was Sie eigentlich machen und in welchen Bereichen Ihre Produkte in der Ukraine Abnehmer finden? Wir produzieren und vertreiben technische und medizinische Gase. Die technischen Gase werden in allen Bereichen der Industrie eingesetzt, und Dr. Gerhard Weiss, Elme Messer Gaas medizinische Gase kommen in Krankenhäusern zum Einsatz. Ihr Unternehmen ist seit mehr als zehn Jahren auf dem ukrainischen Markt präsent. Herr Dr. Weiss, Sie haben auch bessere Zeiten in diesem Lande erlebt. Wie verkraftet Ihre Firma die aktuelle Krise? Welche Auswirkungen hat sie auf Ihr Ergebnis in diesem Land? Wie alle Firmen, leiden wir sehr unter dem Rückgang der Verkaufszahlen in der Ukraine, die zum Teil dramatisch eingebrochen sind. Die gesamte Kundschaft im Osten ist weggefallen. Auf die Kundenanlagen dort, die uns gehören, haben wir keinen Zugriff momentan es ist alles auf Eis gelegt. Noch schlimmer für uns ist die extreme Kursabwertung, die unberechenbaren Sprünge der Kurse und vor allem dass die Valuten nicht freigegeben sind. Das könnte durchaus ein Knock-Out Kriterium fuer unsere Firma werden. Die ukrainische Wirtschaft ist in der letzten Monaten sehr im Abschwung begriffen, was wir an dem fallenden Gaseumsatz genau mitverfolgen können. Inwieweit ist die Elme Messer Ukraine vom Konflikt im Osten der Ukraine direkt oder indirekt betroffen? Wir können unsere Kunden dort nur sehr eingeschränkt oder gar nicht beliefern. Wir verzeichnen aber auch einen positiven Effekt. Einige Stahlwerke im Osten haben die Produktion eingestellt und deren Luftzerlegungsanlagen, die ebenfalls Industriegase für den freien Markt hergestellt haben, sind stillgelegt. Kunden außerhalb der Stahlwerke brauchen nach wie vor Gas und wir konnten in einigen Fällen die Versorgung übernehmen. Das hat unsere Umsatzverluste verringert, aber leider nicht ganz kompensieren können. à2 INHALT Wirtschaft hofft auf Erfolg der Friedensbemühungen und Reformen in der Ukraine...1 Sommerfest Ukraine baut Mobilfunknetz auf 3G-Standard aus...4 Mediation Passgenaue Konfliktlösungen...5 Stipendienprogramm der Deutschen Wirtschaft für die Ukraine Vorankündigungen...8

2 ß1 Wie mussten Sie auf die veränderten Rahmenbedingungen reagieren, welche konkreten Schritte haben Sie unternommen? Alle Kosten sind im Begriff nach oben zu steigen. Der Strompreis ist für uns der Hauptkostenfaktor. Der Anteil der Stromkosten beträgt ca. 60%. Ein weiterer grosser Kostenfaktor stellt der Transport dar, der sich wegen der Erhöhung der Benzin- bzw. Dieselpreise stark verteuert hat. Wir sind von diesen Entwicklungen unmittelbar betroffen. Es ist uns nicht möglich, durch Preiserhöhungen die Mehrkosten aufzufangen und an die Kunden entsprechend weiterzugeben. Wir haben daher für viele Kunden die Bezahlung auf Vorkasse umgestellt. Außerdem sucht man in allen Bereichen nach Einsparungspotentialen und spart, wo es nur möglich ist. Eine weitere Maßnahme war, die Investitionen in Neuprojekten vorerst aufs Eis zu legen. Neue Invest-Projekte finden momentan keine Beachtung. Solange die Lage im Land kriegsbedingt nicht stabil ist, wird sich daran auch kaum was ändern. Die Gefahr steigt, dass sich Firmen aus der Ukraine zurückziehen und ein Domino-Effekt eintritt, der immer mehr ausländische Firmen dazu bringt, den gleichen Weg zu beschreiten. Das würde die Ukraine um Jahrzehnte zurückwerfen. Dass die Ukraine aktuell Schwierigkeiten hat, ist auch jedem ausländischen Unternehmer bekannt und ich glaube, alle sind auch bereit zu helfen. Leider wird mit einigen Massnahmen der Regierung der normale Geschäftsablauf stark behindert. Im Moment erscheint mir persönlich die Situation in der Ukraine äußerst unklar man sieht nicht, wohin die politische und auch wirtschaftliche Entwicklung hinläuft. Wenn der Frieden nicht bald kommt, sehe ich, es werden noch schwierigere Zeiten auf die Ukraine zukommen. Als Geschäftsführer arbeiten Sie in drei verschiedenen Regionen im Baltikum, in Russland und in der Ukraine. Wie ist die aktuelle Lage auf den Märkten für Industriegase in diesen Ländern wo gibt es Ähnlichkeiten, wo Unterschiede? Die drei Regionen sind absolut unterschiedlich in ihrer Entwicklung und lassen sich sehr schwer vergleichen. Im Baltikum haben weitestgehend moderne Fertigungsprozesse in allen Bereichen Einzug Produktionsstätte von Elme Messer Gaas in Dnipropetrowsk gehalten, wohingegen in der Ukraine noch grosser Nachholbedarf besteht. Die größten Unterschiede sind wohl in der Mentalität zu finden. Selbst im Baltikum gibt es unterschiedliche Mentalitäten, die sich wiederum völlig von der in der Ukraine oder Russland unterscheiden. Was sind die größten Herausforderungen Ihrer Arbeit, gibt es in den drei Regionen, in denen Sie für die Messer Group tätig sind, Unterschiede? Bei Geschäften mit russischen oder ukrainischen Geschäftsführern ist ein gegebenes Wort oft mehr bindend, als ein Vertrag. Vor allem bei Verhandlungspartnern, die salopp gesagt vom alten Schrot und Korn sind -können Sie sich mehr aufs Wort verlassen. Auch das Schuldenverhalten ist sehr unterschiedlich in den Regionen. In Westeuropa sind Außenstände von Tagesumsätzen keine Seltenheit, in der Ukraine haben wir unter 30. Und die stammen hauptsächlich von ausländischen Firmen, die üblicherweise 30 Tage Zahlungsfrist haben. Alle warten jetzt wieder Mal auf Reformen in der Ukraine. Was wäre Ihnen wichtig, wo drückt der Schuh vor allem? Die Korruption steht da an erster Stelle. Mein Eindruck ist, - vielleicht liege ich da aber völlig falsch,- dass die Korruption in den letzten Jahren eher zugenommen hat. Die Korruption breitet sich bereits in den untersten Ebenen aus. Ein weiteres Problem sehe ich darin, dass die Mittelschicht in der Ukraine schrumpft. Bei den Reformen und Neuorganisationen von Firmen könnte ein Weg der ukrainischen Regierung sein, auf kleinere Firmen zu setzen und den Mittelstand zu fördern. Ähnlich wie in vielen westlichen Ländern waere es von Vorteil, die mittelständischen Unternehmen als treibende Kraft im Land zu etablieren. Wie sehen die Pläne von der Elme Messer Ukraine für die Jahre aus? Der Plan ist uns zu konsolidieren und das Geschäft so zu betreiben, dass wir erstmal überleben. Wir hatten Pläne eine zweite Produktionsanlage in der Ukraine zu bauen. Allein schon um den Markt bei Ausfall der Anlage in Dnipropetrovsk garantiert weiter versorgen zu können. Wenn ich heute zu meinen Inhabern gehe und ihnen neue Projekte dieser Größenordnung vorstelle, finde ich sicherlich kein offenes Ohr dafür. Wir hatten vor, einige kleinere ukrainische Firmen, die im Gasemarkt tätig sind zu kaufen. Heute ist das eher uninteressant, weil deren Marktanteil immer mehr schrumpft. Wir versuchen erstmals einfach als Firma über die Runden zu kommen. Solange Krieg herrscht, sind konkrete Zukunftspläne nur sehr schwer zu schmieden. Sehr geehrter Herr Dr. Weiss, wir danken Ihnen für das Gespräch! Nr. 4 (April)

3 Sommerfest 2015 Sommerfest der Deutschen Wirtschaft in der Ukraine 18. Juni 2015 Seien Sie bei der größten Veranstaltung im Jahr mit dabei! Verpassen Sie die einmalige Networking-Gelegenheit nicht! Bleiben Sie mit der Deutschen Community in der Ukraine! Nutzen Sie die Chance, Ihr Unternehmen zu präsentieren! Ukraine.ahk.de Nr. 4 (April)

4 Text: Christian Overhoff, Germany Trade & Invest, Kiew/Bonn 3G-Lizenzen versteigert / Mobilfunkbetreiber kündigen Investitionen an / Von Christian Overhoff Ukraine baut Mobilfunknetz auf 3G-Standard aus Kiew/Bonn (gtai) - Telekommunikationstechnik dürfte 2015 in der Ukraine verstärkt gefragt sein. Nach dem Verkauf von 3G-Mobilfunklizenzen an drei Telekommunikationskonzerne stehen millionenschwere Investitionen in den Netzausbau an. Die Unternehmen Astelit (Life) und MTS haben Ende März nach eigenen Angaben den Kaufpreis für die Lizenzen beglichen. Drei nationale Mobilfunkbetreiber hatten im Februar die 3G-Lizenzen für 300 Mio. US$ vom ukrainischen Staat ersteigert. Mit der Einführung der dritten Generation des Mobilfunkstandards (3G) beginnt in der Ukraine ein neues Mobilfunkzeitalter. Die drei größten Netzbetreiber in der Ukraine haben Ende Februar 2015 für 3G-Lizenzen vom ukrainischen Staat geboten. Astelit (Marke Life), Kyivstar und MTS-Ukraine ersteigerten die UMTS-Lizenzen am für zusammen rund 300 Mio. US$. Die Mobilfunkfrequenzen wurden von der Nationalen Kommission für Regulierung im Bereich Telekommunikation versteigert. Astelit erwarb das erste Los für 3,36 Mrd. Griwna (UAH; etwa 118,1 Mio. $; 1 US$ = rund 28,34 UAH; Wechselkurs vom ) nach Angaben der Nachrichtenagentur Ukrinform. Das Mindestgebot lag bei 2,71 Mrd. UAH (95,2 Mio. $). Das zweite Los kaufte MTS-Ukraine zum Startpreis von 2,71 Mrd. UAH. Das dritte Los ging nach den Regeln automatisch an Kyivstar ebenfalls zum Mindestpreis von 2,71 Mrd. UAH. Pro Los wurden 30 Megahertz (MHz) zugeteilt. Die 3G-Lizenzen gelten für 15 Jahre. Die drei Unternehmen werden auf unterschiedlichen Frequenzen senden. Die Lizenznehmer sind verpflichtet, innerhalb von 18 Monaten alle Gebietshauptstädte mit UMTS-Diensten zu versorgen. Im Zeitraum von zwei bis sechs Jahren sollen dann alle Kreisstädte und Städte mit mindestens Einwohnern folgen. Zudem muss mindestens eine Region bereits innerhalb eines halben Jahres mit 3G-Verbindungen versorgt sein. Darüber hinaus sind die Mobilfunkanbieter verpflichtet, insgesamt 1,6 Mrd. UAH dem Militär als bisherigem Eigentümer der Frequenzen zu zahlen. Nach der offiziellen Bekanntgabe Ende Februar haben die Betreiberfirmen zwei Monate Zeit, den vollen Kaufpreis zu begleichen. Kyivstar, mit einem Marktanteil von rund 42% größter Mobilfunkanbieter (Stand: September 2014 laut Beratungsunternehmen AC&M und Reuters), nimmt für den Ausbau seines 3G-Netzes einen Kredit in Höhe von 200 Mio. $ auf. Wie das Unternehmen Mitte März mitteilte, handelt es sich dabei um ein konzerninternes Darlehen der russischen Muttergesellschaft Vimpelcom. Die erste Tranche von 80 Mio. $ sei bereits überwiesen worden. Das Mobilfunkunternehmen Kyivstar befindet sich im Besitz der russischen Telefongesellschaft Vimpelcom und hat rund 25,4 Mio. Nutzer. Kyivstar kündigte im Februar an, binnen sechs Wochen mit der ersten 3G-Übertragung in Kiew zu beginnen. Astelit und MTS haben nach eigenen Angaben Ende März bereits den Kaufpreis für ihre Lizenzen beglichen und das Geld an den ukrainischen Staat überwiesen. MTS-Ukraine - eine Tochter der russischen MTS und die Nummer zwei in der Ukraine (Marktanteil: 38%) - schätzt laut Wochenzeitung Kyivpost die notwendigen Investitionen zum Aufbau des 3G-Netzes auf 1 Mrd. $. MTS-Ukraine zählt 23,1 Mio. Abonnenten. Das Unternehmen hat seit 2012 rund 300 Mio. $ in die Vorbereitung des Netzaufbaues der nächsten Generation in der Ukraine investiert. Odessa wird laut Medien einer der ersten Standorte für den 3G-Betrieb des Unternehmens. MTS will nach eigenen Angaben noch 2016 in der Ukraine mit Übertragungen im 4G-Standard beginnen. Astelit bietet mobile Kommunikationsdienste unter der Marke Life an. Life ist mit einem Marktanteil von rund 18% drittgrößter Mobilfunkanbieter in der Ukraine. Astelit ist ein Tochterunternehmen des türkischen Mobilfunkanbieters Turkcell, welches 55% an den Anteilen von Life hält. Zusätzlich sind der russische Unternehmer Michail Fridman als Eigentümer von Vimpelcom und die Holding SCM von Rinat Achmetow an Life beteiligt. Rund 36% der Life-Kunden nutzen laut Portal Business Wire bereits Smartphones, was den Anbieter in diesem Segment zum Marktführer macht. Den Ausschreibungsanforderungen für die Lizenzen folgend kündigte das Unternehmen an, innerhalb von sechs Monaten mit dem Netzbetrieb auf 3G-Standard zu beginnen. Ukraine hinkt beim 3G-Netzausbau hinterher Die dritte Generation der Mobilfunkstandards erlaubt eine höhere Geschwindigkeit bei der Datenübertragung per Funk und damit einen schnelleren Internetzugriff für mobile Geräte. Die Ukraine war bisher das einzige Land in Europa und dem Kaukasus, welches noch kein ziviles 3G-Netz installiert hatte. Dabei hatte Kiew bereits 2009 eine 3G-Lizenz an den staatlichen Telekomgiganten Ukrtelecom vergeben, aber das Unternehmen kam beim Netzausbau à5 Nr. 4 (April)

5 ß4 nicht voran. Die Ukraine hinkt oft bei der Einführung neuer Technologien hinterher. Die 3G-Technologie wurde bereits 2001 auf den Markt gebracht, während heute 4G- oder sogar 5G-Technologien im Fokus des Marktinteresses stehen. Nach der Vergabe von Lizenzen an drei konkurrierende Anbieter sind die Aussichten für den Netzausbau und damit für die gesamte Informationsund Kommunikationstechnik (IKT) wesentlich besser. Die Verbreitung von 3G-Diensten dürfte nach Ansicht von Experten daher schnell Fahrt aufnehmen. Den größten Risikofaktor für die Entwicklung des von russischen Unternehmen dominierten Mobilfunkmarktes in der Ukraine ist der Konflikt mit Russland. Der Generaldirektor für die Ukraine des schwedischen Netzausrüsters Ericsson, Wojciech Bajda, ist dennoch optimistisch. Denn jeder der Mobilfunkanbieter möchte jetzt der erste sein. Theoretisch seien alle drei Anbieter im Hinblick auf ihre personellen und technischen Ressourcen in der Lage, in drei bis vier Monaten den neuen Standard zu implementieren, sagte Bajda in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin Business. Die Ukraine sei ein sehr interessanter Markt für Kommunikationstechnik und Internetdienste. Das Fehlen von 3G-Diensten habe zwar die Entwicklung bisher stark behindert, die Ukrainer seien aber seit langem bereit für die neue Technologie. Zudem nehme die Beliebtheit von Online-Dienstleistungen sowie das Interesse an intelligenten Vernetzungen von Geräten zu, betonte Bajda. Nach Aussagen des Experten hat der mobile Datenverkehr in der Ukraine bereits 2014 um 52% auf durchschnittlich 300 MB pro Monat und Nutzer zugenommen. Daher sei der Übergang auf neue Daten-Übertragungstechnologien längst überfällig. Der Markt für IKT gab 2014 gemischte Signale. Die Telekommunikationstechnik erlöste laut der Marktforschungsgesellschaft GfK Ukraine im 3. Quartal rund 2,7 Mrd. UAH und damit 1,2% mehr als im Vorjahreszeitraum. Der IT-Absatz rangierte bei 2,9 Mrd. UAH (-19,4%). Von Januar bis Juni sank die überschaubare heimische Fertigung von Telekommunikationstechnik (inklusive optischer Erzeugnisse) um 24,5% gegenüber der analogen Vorjahresperiode (2013 gesamt: -13,6%). Im Jahr 2014 waren landesweit (ohne Krim) 60,6 Mio. Rufnummern in den Mobilfunknetzen vergeben. Gerade einmal 5,9 Mio. Menschen nutzten das Internet - über Festnetz. Doch bald dürfte das Surfen im mobilen Netz in der Ukraine an Bedeutung gewinnen. Neues aus den Arbeitskreisen Mediation Passgenaue Konfliktlösungen Mediation ist ein besonderes Verhandlungsverfahren, bei dem die Parteien ihren Konflikt unter Hinzuziehung eines unabhängigen Moderators und unter Einhaltung eines besonderen Erörterungsverfahrens lösen. Im Erfolgsfall endet das Verfahren mit einer schriftlichen Vereinbarung der Parteien über die strittigen Fragen. Die Teilnahme an einer solchen Verhandlung ist stets freiwillig und jede Partei hat die Möglichkeit, jederzeit aus der Verhandlung wieder auszusteigen. Sinn und Zweck des besonderen Erörterungsverfahrens ist es, die Parteien dabei zu unterstützen, nicht ihre jeweiligen Positionen zu verteidigen, sondern ihre dahinterliegenden individuellen Interessen deutlich zu machen und nach Lösungen zu suchen, die alle Interessen berücksichtigen. Klassisches Beispiel ist der Streit zweier Köche um eine Apfelsine: Jeder will sie haben und man könnte sie einfach teilen. Danach gefragt, warum sie die Apfelsine haben wollen, stellt sich heraus, dass der eine den Saft braucht, der andere aber die Schale zum Backen benötigt. Auch wenn im echten Leben die Konflikte und ihre Lösungen nicht so trivial sind, zeigt die Praxis doch, dass Konflikte durch ein geführtes Verhandlungsverfahren in der Regel schnell, kostengünstig, umfassend und nachhaltig gelöst werden können. Schnell: Regelmäßig können Konflikte innerhalb von einem Tag gelöst werden; Kostengünstig: In Deutschland betragen die Kosten bei einer Verhandlungsdauer von nicht mehr als einem Tag in der Regel nicht mehr als EUR unabhängig vom Streitwert. In besonders komplexen Angelegenheiten und / oder mit vielen Beteiligten können längere Verhandlungen erforderlich sein oder durch die Unterstützung durch mehrere Mediatoren höhere Kosten anfallen. Regelmäßig sind die Kosten für verlorene Zeit und Geld bei der Begleitung in Konflikten deutlich niedriger, als wenn der Streit vor Gericht behandelt würde. Mediation kann außerdem auch in der vorvertraglichen Phase zur Verhandlung komplexer Verträge eingesetzt werden. Umfassend und nachhaltig: Indem nicht nur die konkreten Forderungen der Parteien berücksichtigt werden, sondern die dahinterstehenden Interessen herausgearbeitet werden, gelingt es, Lösungen zu finden, die nicht nur ein gegenseitig abgerungener Kompromiss sind, sondern eine für alle Beteiligten sinnvolle und mitgetragene Regelung. Der wichtigste Aspekt der Regelung ist dabei, dass sie von den Beteiligten selbst gefunden und freiwillig à6 Nr. 4 (April)

6 ß5 vereinbart wurde und nicht von einem Dritten entschieden wurde: Größere Akzeptanz kann eine Regelung unter den Beteiligten nicht haben. Der Wert der Akzeptanz unter den Beteiligten macht sich vor allem dort bemerkbar, wo die Parteien nach Beendigung des Konfliktes nicht einfach auseinander gehen können, sondern aus den verschiedensten Gründen weiter in der Zusammenarbeit bleiben müssen. Dies spielt im wirtschaftlichen Bereich vor allem bei länger laufenden Projekten eine Rolle, zum Beispiel bei Bauprojekten, in Gemeinschaftsunternehmen oder in Arbeitsverhältnissen. Aber auch dort, wo die Parteien nach Beendigung eines Konfliktes auseinander gehen könnten, es aber wegen der gefundenen Lösung nicht mehr wollen, stellen sich wirtschaftliche Vorteile ein: es muss beispielsweise eben kein neuer Zulieferer gefunden werden, der zunächst wieder auf die individuellen Bedürfnisse einzuarbeiten wäre, der zu testen wäre und zu dem Vertrauen aufzubauen wäre und der letztlich ja auch keine Garantie dafür gibt, dass es nicht doch an der einen oder anderen Stelle zu Problemen kommen kann. Das Mediationsverfahren ist sowohl in Deutschland als auch in der Ukraine ein noch relativ neues und wenig bekanntes Verfahren in der Konfliktlösung. Dies mag einer der Gründe sein, warum das Verfahren in der Praxis noch nicht weiter verbreitet ist. Des Weiteren gibt es aber auch, vielleicht weil das Verfahren noch so wenig bekannt ist, den einen oder anderen Vorbehalt. So mag Unsicherheit darüber bestehen, wie offen in einem Mediationsverfahren die eigenen Interessen und Beweggründe dargestellt werden können - schließlich weiß man nie, ob man sich nicht doch noch vor einem Gericht wiederfindet. Außerdem mag es einem als Schwäche in der Verhandlungsposition ausgelegt werden, wenn man den Vorschlag zu einem moderierten Verhandlungsverfahren macht und nicht gleich Klage einreicht. Mit letzterem Einwand mag man sich noch eher abfinden, zumal die allermeisten Verträge die Pflicht zur Aufnahme von Verhandlungen im Konfliktfall sogar vorschreiben (wenn auch ohne Moderation durch einen Dritten), und die moderierte Verhandlung umso unbefangener aufgenommen werden kann, je weniger der Konflikt bereits eskaliert ist. Die Besorgnis im Hinblick auf ein möglicherweise folgendes Gerichtsverfahren ist aber durchaus ernst zu nehmen und so kann es auch ratsam sein, schon im Rahmen eines Mediationsverfahrens anwaltliche Unterstützung einzuholen. In der Ukraine hat sich eine erfolgreiche Praxis bei der Anwendung der Mediation vor allem in folgenden Bereichen entwickelt: - bei Arbeitsstreitigkeiten und Konflikten, wenn die Parteien einen vertraulichen Umgang mit komplexen Themen bevorzugen, da Öffentlichkeit sowohl dem Ruf des Arbeitgebers als auch des Arbeitnehmers schaden kann; - bei Streitigkeiten zwischen Führungskräften eines Unternehmens, da ungelöste Konflikte zu einer Entzweiung von Führung und Eigentümern des Unternehmens führen können, da jeder von ihnen jeweils unterschiedliche Seiten im Konflikt unterstützen kann. Ein ungelöster Konflikt zwischen Projektteams und Führungskräften des Unternehmens kann zu Geschäftsverlusten führen und die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens schwächen; - im Bereich kommerzieller Streitigkeiten, da gerichtliche Entscheidungen deutlich länger dauern können als eine Mediation und zudem zum Verlust der partnerschaftlichen Beziehungen führen können, sich negativ auf das Image der Konfliktparteien auswirken können, und schließlich unklar ist, ob die gerichtliche Entscheidung vollstreckt werden kann. Dr. Galyna Yeromenko Präsidentin der Nationalen Assoziation der Mediatoren der Ukraine, Leiterin des Ukrainischen Mediationszentrums Dr. Julian Ries Vorsitzender des Arbeitskreises Recht bei der Delegation der Deutschen Wirtschaft, Rechtsanwalt, Partner GIDE LOYRETTE NOUEL Um über Anwendungsbereiche, Vorteile und weitere Einzelheiten von Mediationsverfahren zu informieren, veranstaltet die Delegation der Deutschen Wirtschaft, das Partnerschaftsprojekt der Wirtschaft Deutschland Ukraine und das Ukrainische Mediationszentrum eine gemeinsame Informationsveranstaltung am 4. Juni Darin soll näher auf den Ablauf eines Mediationsverfahrens eingegangen werden und die Vorteile in Praxisbeispielen aus Unternehmenssicht und aus Anwaltssicht gezeigt werden. Nr. 4 (April)

7 Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft lädt deutsche Unternehmen ein, sich am STIPENDIENPROGRAMM DER DEUTSCHEN WIRTSCHAFT FÜR DIE UKRAINE 2016 zu beteiligen. Das Programm wird finanziert durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und unterstützt durch die Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH. Im Rahmen des Programms sollen junge Graduierte sowie Studierende aus der Ukraine die Möglichkeit erhalten, ein bis zu fünfmonatiges Betriebspraktikum in führenden deutschen Unternehmen zu absolvieren (ab 1. Februar 2016, bis maximal 30. Juni 2016). Die Stipendiaten erhalten einen Einblick in die Unternehmenskultur in Deutschland und lernen moderne Management- und Arbeitsorganisation kennen. Das Programm ist breit aufgestellt und bietet Kandidaten aus nahezu allen für Unternehmen relevanten Studienfeldern. Für Gastunternehmen bietet das Stipendienprogramm eine ausgezeichnete und unkomplizierte Möglichkeit, hochqualifizierte Nachwuchskräfte aus der Ukraine bei der Arbeit in Deutschland kennen zu lernen. Die Praktika müssen in Deutschland bei deutschen Unternehmen stattfinden. Quelle: fotolia.de / János Gehring Nach ihrem Aufenthalt in Deutschland kehren die Stipendiaten in die Ukraine zurück und können dort ihr erworbenes Wissen und ihre Fähigkeiten einbringen. Die gewonnenen Erfahrungen und Kontakte stärken die wirtschaftliche Entwicklung und fördern die bilateralen Beziehungen zu Deutschland. Mit dem Aufbau eines Alumninetzwerkes leistet das Programm einen wichtigen Beitrag für die nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, intensiviert die Wirtschaftsbeziehungen und schafft ein branchenübergreifendes Netzwerk an jungen, weltoffenen Nachwuchskräften. Die Vorauswahl führt das erfahrene Team des Stipendienprogramms durch, wobei sich in der Vermittlungsphase das jeweilige Unternehmen letztlich für oder gegen einen Kandidaten entscheidet. Unternehmen erhalten engagierte und gut vorbereitete Kandidaten, die sie auf einen späteren Einsatz als Mitarbeiter oder Vertreter im Heimatland prüfen können. Die Rückmeldefrist für deutsche Unternehmen endet am 29. Mai 2015 Der ukrainische Partner bei der Durchführung des Programms vor Ort ist die Industrie- und Handelskammer der Ukraine. Weitere Informationen zum Programm erhalten Sie unter oder über den Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft bei Herrn Stefan Kägebein, Telefon oder per unter In Kiew steht Ihnen Herr Martin Reuther bei der Industrie- und Handelskammer der Ukraine unter Telefon oder per unter für Nachfragen zur Verfügung. ausschuss.de/ua Nr. 4 (April)

8 Vorankündigungen Unsere aktuellen Termine finden Sie immer in unserem Veranstaltungskalender auf unserer Homepage Thema/Veranstalter Datum Veranstaltungsort Sitzung des Arbeitskreises Banken und Finanzdienstleistungen 23. April Uhr Sitzung des Arbeitskreises Industrie 24. April Uhr Sitzung des Arbeitskreises Bau- und Immobilienwirtschaft 24. April Uhr Sitzung des Arbeitskreises Recht 19. Mai Uhr Sitzung des Arbeitskreises Steuern und Rechnungslegung Sitzung der Vorsitzenden der Arbeitskreise der Delegation der Deutschen Wirtschaft in der Ukraine Informationsveranstaltung zum Thema Mediation, Partnerschaftsprojekt der Wirtschaft Deutschland Ukraine, Ukrainisches Mediationszentrum 19. Mai Uhr 27. Mai Uhr 4. Juni Uhr Sommerfest Juni Uhr Der Ort wird später bekanntgegeben. IMPRESSUM Herausgeber: Delegation der Deutschen Wirtschaft in der Ukraine Germany Trade and Invest (gtai) Kontakt: Yulianna Honcharova Öffentlichkeitsarbeit & Mitgliedermanagement Delegation der Deutschen Wirtschaft in der Ukraine wul. Puschkinska 34, Ukraine Tel.: Haftungsausschluss: Der Newsletter beruht auf Informationen nationaler und ausländischer Nachrichtenagenturen und Medien; zusätzlich auf Meldungen der Delegation und von GTAI. Der Herausgeber übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte, bis auf autorisierte Texte der Delegation und der GTAI. Vervielfältigung, Verkauf oder Weiterverbreitung des Newsletters auch teilweise - sind ohne schriftliche Zustimmung der Delegation der Deutschen Wirtschaft untersagt. Nr. 4 (April)

Erfolg Reich Leben Motivation durch bewusste Aktion

Erfolg Reich Leben Motivation durch bewusste Aktion www.medi-ation.com Mediation - Allgemeine Informationen Mediation ist eine erfolgreich eingesetzte Methode zur Vermittlung in Konflikten. Der Mediator vermittelt als neutraler Dritter zwischen den Beteiligten

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

Plagemann Rechtsanwälte. Mediation

Plagemann Rechtsanwälte. Mediation Plagemann Rechtsanwälte Mediation Was ist Mediation? Bei der Mediation handelt es sich um ein Verfahren der außergerichtlichen Konfliktlösung. In Gesprächen der Konfliktparteien unter Begleitung des Mediators

Mehr

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR MEDIATION

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR MEDIATION RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR EDIATION INHALT 1. Was ist ediation? 03 2. Wie läuft eine ediation ab? 04 3. Bei welchen Konflikten eignet sich die ediation? 05 4. ediation versus Gerichtsverfahren

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Antal Russia Erfolgsfaktor Personal bei der Realisierung eines Investitionsprojektes Lohnbericht 2013-2014. Michael Germershausen Antal Russland

Antal Russia Erfolgsfaktor Personal bei der Realisierung eines Investitionsprojektes Lohnbericht 2013-2014. Michael Germershausen Antal Russland Antal Russia Erfolgsfaktor Personal bei der Realisierung eines Investitionsprojektes Lohnbericht 2013-2014 Michael Germershausen Antal Russland Warum ist es so schwer, Russland zu erobern? Ein Blick in

Mehr

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis InfoVeranstaltung Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis 29. Januar 2012, 18 Uhr Kulturraum St. Gereon, Landratsamt Forchheim (Am Streckerplatz

Mehr

Wirtschaftsmediation Chancen und Ansprüche

Wirtschaftsmediation Chancen und Ansprüche Recht & Fairplay Wirtschaftsmediation Chancen und Ansprüche 5. Juni 2008 Rechtsanwalt Volker Schlehe 1 ADR bei der IHK Angebot zur alternativen Konfliktregelung Schlichtungs- und Mediationsstelle von 1998-2005

Mehr

Vorteile einer Wirtschaftsmediationsstelle bei der IHK

Vorteile einer Wirtschaftsmediationsstelle bei der IHK Informationsveranstaltung Wirtschaftsmediation bei der IHK Wiesbaden Vorteile einer Wirtschaftsmediationsstelle bei der IHK 26. Februar 2013 Rechtsanwalt Volker Schlehe 1 Agenda Definition und Anwendungsbereiche

Mehr

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze An die Medien im Anschlussgebiet der GA Weissenstein GmbH PRESSEMITTEILUNG Solothurn, 27. August 2007 GA Weissenstein GmbH ist mit der Einführung von QuickLine auf Kurs Neues Multimedia-Angebot schafft

Mehr

Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung!

Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung! Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung! Online-Scheidung bei Scheidung.de - Das sollten Sie wissen! 1. Wie funktioniert die Online-Scheidung bei Scheidung.de? Die Online-Scheidung

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten.

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. 3G/UMTS-Netzausbau in Europa vorangetrieben. In den Ländern Österreich, der Tschechischen Republik, Rumänien und Griechenland konnte die Deutsche Telekom den

Mehr

Nutzungsbedingungen. Übersetzung aus der englischen Sprache

Nutzungsbedingungen. Übersetzung aus der englischen Sprache Übersetzung aus der englischen Sprache Nutzungsbedingungen Willkommen auf der Website von Eli Lilly and Company ( Lilly ). Durch Nutzung der Website erklären Sie, an die folgenden Bedingungen sowie an

Mehr

Lösung für Konflikte

Lösung für Konflikte Lösung für Konflikte Wie Streitfälle schnell gelöst werden Worauf es für Sie im Ernstfall ankommt Warum Mediation in der Praxis bewährt ist Konflikt ist ein Schrei nach Veränderung. Kommen Sie diesem Bedarf

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Berufsunfähigkeitszusatzversicherung MIT SICHERHEIT ZUM ERFOLG

Berufsunfähigkeitszusatzversicherung MIT SICHERHEIT ZUM ERFOLG Berufsunfähigkeitszusatzversicherung Chemie (BUC) MIT SICHERHEIT ZUM ERFOLG Exklusiv für die chemische Industrie: die Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUC) Wer die Zukunft erfolgreich gestalten will,

Mehr

Ipsum Consulting Ihr Konfliktmoderator Wir verstehen uns als allparteilicher Moderator. Integer und diskret. 29.11.2010 Ipsum Consulting Limited

Ipsum Consulting Ihr Konfliktmoderator Wir verstehen uns als allparteilicher Moderator. Integer und diskret. 29.11.2010 Ipsum Consulting Limited Wir verstehen uns als allparteilicher Moderator. Integer und diskret. 29.11.2010 Ipsum Consulting Limited Wirtschaftsmediation 1 Wir verstehen uns als allparteilicher Moderator. Integer und diskret. Ipsum

Mehr

Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte

Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte E-Interview mit Uta Deuber Name: Uta Deuber Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation: mzs Rechtsanwälte Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a.

Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a. Dipl.-Ing. Carsten Pinnow: Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a. Zeitbombe KMU-Nachfolgeregelung interdisziplinäre Entschärfung frühzeitig anstreben Publiziert in der Ausgabe Mai 2006 Vermögen

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Das neue Dach der Domain-Welt

Das neue Dach der Domain-Welt Das neue Dach der Domain-Welt Die.asia-Domain setzt zum Höhenflug an Fast genau anderthalb Jahre ist es her, daß mit der Endung».eu«eine eigene Domain für Internet-Nutzer aus Europa eingeführt wurde. Mit

Mehr

MEDIATION IM UNTERNEHMEN

MEDIATION IM UNTERNEHMEN MEDIATION IM UNTERNEHMEN Mediation wird zunehmend ein Thema für Unternehmen. Doch sind viele Fragen damit verbunden: Wann sind Konflikte für Mediation geeignet? Wie finde ich einen geeigneten Mediator?

Mehr

IT-SICHERHEIT IN KLEINEN UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN

IT-SICHERHEIT IN KLEINEN UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN DISCLAIMER / HAFTUNGSAUSSCHLUSS Haftung für Inhalte Die auf Seiten dargestellten Beiträge dienen nur der allgemeinen Information und nicht der Beratung in konkreten Fällen. Wir sind bemüht, für die Richtigkeit

Mehr

Entwicklung der italienischen Fliesenindustrie

Entwicklung der italienischen Fliesenindustrie Entwicklung der italienischen Fliesenindustrie ANALYSE der HANSA Unternehmensberatung Autor: Carlo A. Cit ITALIEN Hat die italienische Fliesenindustrie bis 2008 jährlich über 600 Millionen Quadratmeter

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Mag. Johann Kinast Bundesministerium für Finanzen Abteilung III/8: Ausfuhrförderung, Ausfuhrgarantien, Umschuldungen

Mehr

Sehr geehrter Damen und Herren, Nach einer kurzen Sommer Pause ist unser aktueller Newsletter nach mehrmaligen Anfragen wieder da.

Sehr geehrter Damen und Herren, Nach einer kurzen Sommer Pause ist unser aktueller Newsletter nach mehrmaligen Anfragen wieder da. Newsletter III Quartal Neu bei Salesline Consulting GmbH Sehr geehrter Damen und Herren, Nach einer kurzen Sommer Pause ist unser aktueller Newsletter nach mehrmaligen Anfragen wieder da. Wie immer haben

Mehr

Rechtsschutz. American Express. Versicherung. Alles über Ihre neue. von American Express.

Rechtsschutz. American Express. Versicherung. Alles über Ihre neue. von American Express. American Express Membership Security Rechtsschutz Versicherung Alles über Ihre neue von American Express. Willkommen zu mehr Sicherheit. Ihre neue Rechtsschutz-Versicherung Hier finden Sie Informationen

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen 04.02.2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Inhalt Erforderlichkeit einer Schulungsveranstaltung Protokollführung

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

So viel Rechtsschutz, wie Sie brauchen

So viel Rechtsschutz, wie Sie brauchen So viel Rechtsschutz, wie Sie brauchen Was benötigen Sie für Unabhängigkeit? In jedem Fall auch ein Stück Sicherheit. Um im Bedarfsfall gut vertreten und vor finanziellem Schaden geschützt zu sein, gibt

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

M-RaT: Mediation am Telefon

M-RaT: Mediation am Telefon M-RaT: Mediation am Telefon für jede Zielgruppe Seite 1 / März 2012 Agenda 1. Was ist M-RaT? 2. Was ist Mediation? 3. Vorteile von M-RaT 4. Wann kann M-RaT genutzt werden? 5. Vorgehen im Ernstfall Seite

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Die perfekte Mischung: BU PflegePlus

Die perfekte Mischung: BU PflegePlus Barmenia BU PflegePlus Die perfekte Mischung: BU PflegePlus Jetzt gelassen in die Zukunft blicken. Die Berufsunfähigkeitsversicherung mit dem echten PflegePlus. Ein eingespieltes Team "Mal ehrlich - Berufsunfähigkeitsversicherung

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0 Sino-European Services Center (SESC), 10. September 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, zunächst herzlichen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit

Mehr

Advocard Rechtsschutz für Privatkunden

Advocard Rechtsschutz für Privatkunden So einfach ist das! Advocard Rechtsschutz für Privatkunden Einmalig und nur bei Advocard: Rechtsschutz Plus XL Der Klügere gibt nicht nach, sondern ruft seinen Anwalt! Jeder braucht Rechtsschutz! In einen

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Aufbaumodule für Wirtschaftsmediatoren:

Aufbaumodule für Wirtschaftsmediatoren: Aufbaumodule für Wirtschaftsmediatoren: Familienmediation für Wirtschaftsmediatoren (IHK) Zielgruppen: Die Seminare wenden sich an ausgebildete Wirtschaftsmediatoren. 1. Familienmediation für Wirtschaftsmediatoren:

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Anwendungsbeispiele aus der täglichen Praxis. Was macht Existenzgründer erfolgreich!

Anwendungsbeispiele aus der täglichen Praxis. Was macht Existenzgründer erfolgreich! Anwendungsbeispiele aus der täglichen Praxis. Was macht Existenzgründer erfolgreich! 29. Januar 2014 Seite 1 Das Erfolgsrezept. gibt es nicht, aber Seite 2 die richtige Mischung aus Wissen Erfahrung Zielsetzung

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

IMMER WIEDER: THEMA 48 STUNDEN

IMMER WIEDER: THEMA 48 STUNDEN MAIN-POST WÜRZBURG, 10./11.09.2003 IMMER WIEDER: THEMA 48 STUNDEN MAINPOST WÜRZBURG, 06.10.2004 WÜRZBURGER ANWALT PLÄDIERTE VOR EUROPÄISCHEM GERICHTSHOF Luxemburg - Luxemburg ist der Sitz des höchsten

Mehr

Sven Stopka Versicherungsmakler

Sven Stopka Versicherungsmakler Sven Stopka Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

Konfliktmanagement und Mediation. IF Services GmbH. Centralstrasse 8a. 6210 Sursee. Sachkonflikt

Konfliktmanagement und Mediation. IF Services GmbH. Centralstrasse 8a. 6210 Sursee. Sachkonflikt Konfliktmanagement und Mediation Konflikte: Das Eisbergmodell sichtbarer Konflikt Sachkonflikt Interessen / Bedürfnisse Sichtweisen Informationen Kommunikationsprobleme Gefühle Missverständnisse Beziehungsprobleme

Mehr

WLAN-AGB. 1. Gegenstand. 2. Nutzungsberechtigung. 3. Sicherheit

WLAN-AGB. 1. Gegenstand. 2. Nutzungsberechtigung. 3. Sicherheit Seite 1/5 WLAN-AGB 1. Gegenstand Die nachfolgenden WLAN-AGB regeln die Nutzung und den Zugang zum WLAN ( BVB WLAN ) der Borussia Dortmund GmbH und Co. KGaA ( BVB ). 2. Nutzungsberechtigung 2.1. Die Nutzung

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana Titel des E-Interviews: Kostengünstige Datenrettung ohne Verlust und über alle Distanzen hinweg wie mit Enterprise Data Recording (EDR) von Axxana eine

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 WERTE erhalten Die beste Strategie bei der Vorsorge ist für uns die Streuung. Mit Gold im Tresor fühlen wir uns wohl. 2/ 18 PARTNER

Mehr

LTE eine Lösung für die Online-Anbindung von Fahrbibliotheken auf dem flachen Land?

LTE eine Lösung für die Online-Anbindung von Fahrbibliotheken auf dem flachen Land? Landkreis Uelzen Der Landkreis Uelzen liegt im Nordosten Niedersachsens und besteht aus 5 Gemeinden und der Stadt Uelzen Fläche 1453,88km² Einwohner 93.564 2004 Im Zuge der Sparmaßnahmen wurde die Abschaffung

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Der Markt für Mezzanine-Kapital hat sich in den letzten

Mehr

Zur Mediation. In der Praxis ist es daher weder opportun noch interessant, eine Mediation einem nicht zugelassenen Mediator anzuvertrauen.

Zur Mediation. In der Praxis ist es daher weder opportun noch interessant, eine Mediation einem nicht zugelassenen Mediator anzuvertrauen. Zur Mediation Die Mediation, eine freiwillige, aber spezifische Vorgehensweise Wenn auch jeder im Prinzip Mediator sein kann, so muss er doch erfolgreich eine Ausbildung von mindestens 90 Stunden absolviert

Mehr

1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2. 310.000 Job- & Ausbildungsangebote. 11.000 lokale Stellen- & Lehrstellenmärkte. 2 Apps für die Stellensuche INHALT

1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2. 310.000 Job- & Ausbildungsangebote. 11.000 lokale Stellen- & Lehrstellenmärkte. 2 Apps für die Stellensuche INHALT STELLENMARKT 2015 INHALT Das Unternehmen 5 Der Stellenmarkt 7 Recruiting auf allen Kanälen 8 Mehr als nur ein Stellenmarkt 11 Effizient rekrutieren 12 1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2 1 310.000 Job- &

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 STEP by STEP in die Vorsorge investieren Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 20 INVESTIEREN in WERTPAPIERE An den Börsen herrscht trotz der jüngsten Kurserholung eine gewisse Unsicherheit. Niemand

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand

Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand Dr. Wolfgang Kubink Deutsche Telekom AG 1 ITK-Branche weiterhin stabil BITKOM-Index: Saldo der Umsatzerwartungen

Mehr

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de EIN TAG MIT DEM AGV So erleben uns Arbeitgeber... Unser Service Ihre Vorteile www.agvnord.de Gestatten: Stefan Scheff, Geschäftsführer der Beispiel GmbH. Hier sehen Sie, in wie vielen Situationen und Herausforderungen

Mehr

HAUSWIESNER KING LLP. Die EB-5 Investorengreencard Eine Einführung

HAUSWIESNER KING LLP. Die EB-5 Investorengreencard Eine Einführung Die EB-5 Investorengreencard Eine Einführung Die EB-5 Investorencreencard gehört zur Kategorie der US-amerikanischen Einwanderungsvisa, die ausländischen Investoren die Möglichkeit gewährt, durch Investitionen

Mehr

Ausbau unterversorgter Gemeinden in Brandenburg mit DSL-Infrastruktur

Ausbau unterversorgter Gemeinden in Brandenburg mit DSL-Infrastruktur Ausbau unterversorgter Gemeinden in Brandenburg mit DSL-Infrastruktur Inhalt 1. Über DNS:NET... 3 2. DNS:NET in Zahlen... 4 3. Aufbau von HVt-Standorten in unterversorgten Regionen... 5-2 - 1. Über DNS:NET

Mehr

Leitfaden zum Immobilienkauf in Italien

Leitfaden zum Immobilienkauf in Italien Leitfaden zum Immobilienkauf in Italien Sobald Sie Ihre Wunschimmobilie gefunden haben, prüfen Sie die rechtlichen Auswirkungen sorgfältig. Rechtskenntnis ist der Schlüssel zu einem sicheren Hauskauf,

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Rechtsanwaltsgebühren was Sie darüber wissen sollten

Rechtsanwaltsgebühren was Sie darüber wissen sollten Welche Vorteile bringt die Inanspruchnahme eines Rechtsanwaltes für mich? 1 Auch wenn die Kosten auf den ersten Blick vielleicht hoch erscheinen mögen, können im Endergebnis in den meisten Fällen Kosten

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens Die Prämien werden sich seitwärts bewegen Dr. Stephan Zilkens, Vorsitzender der GESCHÄFTSFÜHRUNG der OSKAR SCHUNCK KG, zur Situation im Versicherungsmarkt Die Zeiten

Mehr

Volker Ahrend hat am 20. November 2013 um 17:18 geschrieben:

Volker Ahrend <trading@fxcarat.com> hat am 20. November 2013 um 17:18 geschrieben: 1 von 5 20.11.2013 20:14 Re: Kontoeröffnung FXcarat Von: An CC Volker Ahrend Wichtigkeit Normal Datum 20.11.2013 20:13 Lieber Her

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg Archivalie des Monats Ausgabe 01/2013 Redaktion: Matthias Haupt Alle Rechte beim Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Hausanschrift: Kellerstraße 10, 83512 Wasserburg a. Inn E-mail: matthias.haupt@stadt.wasserburg.de

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr

Bring your own Device

Bring your own Device Bring your own Device Name, Vorname: Rogler, Dominic Geburtstag: 18.04.1988 Studiengang: Angewandte Informatik 3. FS Beruf: IT-Systemelektroniker Abgabedatum: 15.01.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

WKV PLUS. Über. 50 Jahre. R+V-Kreditversicherung. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen

WKV PLUS. Über. 50 Jahre. R+V-Kreditversicherung. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen WKV PLUS Über 50 Jahre R+V-Kreditversicherung R+V-ProfiPolice WKV plus Forderungen schützen und durchsetzen Die integrierte Rechts - schutzdeckung macht die R+V-ProfiPolice WKV plus zu einer runden Sache.

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte An alle Rechtsanwaltskammern 3. September 2007 BRAK-Nr. 409/2007 Rechtsanwältin Julia von Seltmann Sekretariat: Astrid Franke/FS Tel.: (0 30) 28 49 39-32 franke@brak.de Untersuchung des Soldan Instituts

Mehr

Sicherheit für Generationen

Sicherheit für Generationen Sicherheit für Generationen Unser Geschäftsmodell Sehr geehrte Damen und Herren, Mit einer Investition in Immobilien verbindet man in erster Linie Sicherheit und Stabilität. Im folgenden zeigen wir Ihnen,

Mehr

Geschäftsführer für eine mittelgroße Asset Management-Gesellschaft mit Bank- und Versicherungshintergrund.

Geschäftsführer für eine mittelgroße Asset Management-Gesellschaft mit Bank- und Versicherungshintergrund. Position: Geschäftsführer für eine mittelgroße Asset Management-Gesellschaft mit Bank- und Versicherungshintergrund. Projekte: PGAA Ihr Kontakt: Herr Peter Hannemann (P.Hannemann@jobfinance.de) Telefon:

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben Wir schaffen Vertrauen 2 Einkaufen heute Einfach, schnell und unkompliziert Wir leben in einer Welt voller attraktiver Produktangebote und Dienstleistungen.

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr