NEWS Ukraine INHALT. Eine Gemeinschaftspublikation der Delegation der Deutschen Wirtschaft und Germany Trade and Invest. Nr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEWS Ukraine INHALT. Eine Gemeinschaftspublikation der Delegation der Deutschen Wirtschaft und Germany Trade and Invest. Nr."

Transkript

1 Eine Gemeinschaftspublikation der Delegation der Deutschen Wirtschaft und Germany Trade and Invest Nr. 4 (April) 2015 NEWS Ukraine Wirtschaft hofft auf Erfolg der Friedensbemühungen und Reformen in der Ukraine Die Messer Group ist ein unabhängiges und inhabergeführtes Familienunternehmen für Industriegase mit Schwerpunkt in Europa und China. Im Jahr 1999 wurde das Unternehmen Elme Messer Gaas mit Sitz in Tallinn gegründet, das in Baltischen Staaten, Russland und in der Ukraine operiert. Elme Messer Ukraine verfügt über Produktionsstätten in Kharkiw und Dnipropetrowsk sowie über fünf Verkaufsstellen im Lande. Von Seiten der von Messer Group leitet das Unternehmen Dr. Gerhard Weiss, mit dem wir uns über das Knock-Out Kriterium und Domino-Effekt unterhalten haben. Sehr geehrter Herr Dr. Weiss, die Elme Messer Ukraine produziert Industriegase. Können Sie uns zu Beginn einmal etwas konkreter erklären, was Sie eigentlich machen und in welchen Bereichen Ihre Produkte in der Ukraine Abnehmer finden? Wir produzieren und vertreiben technische und medizinische Gase. Die technischen Gase werden in allen Bereichen der Industrie eingesetzt, und Dr. Gerhard Weiss, Elme Messer Gaas medizinische Gase kommen in Krankenhäusern zum Einsatz. Ihr Unternehmen ist seit mehr als zehn Jahren auf dem ukrainischen Markt präsent. Herr Dr. Weiss, Sie haben auch bessere Zeiten in diesem Lande erlebt. Wie verkraftet Ihre Firma die aktuelle Krise? Welche Auswirkungen hat sie auf Ihr Ergebnis in diesem Land? Wie alle Firmen, leiden wir sehr unter dem Rückgang der Verkaufszahlen in der Ukraine, die zum Teil dramatisch eingebrochen sind. Die gesamte Kundschaft im Osten ist weggefallen. Auf die Kundenanlagen dort, die uns gehören, haben wir keinen Zugriff momentan es ist alles auf Eis gelegt. Noch schlimmer für uns ist die extreme Kursabwertung, die unberechenbaren Sprünge der Kurse und vor allem dass die Valuten nicht freigegeben sind. Das könnte durchaus ein Knock-Out Kriterium fuer unsere Firma werden. Die ukrainische Wirtschaft ist in der letzten Monaten sehr im Abschwung begriffen, was wir an dem fallenden Gaseumsatz genau mitverfolgen können. Inwieweit ist die Elme Messer Ukraine vom Konflikt im Osten der Ukraine direkt oder indirekt betroffen? Wir können unsere Kunden dort nur sehr eingeschränkt oder gar nicht beliefern. Wir verzeichnen aber auch einen positiven Effekt. Einige Stahlwerke im Osten haben die Produktion eingestellt und deren Luftzerlegungsanlagen, die ebenfalls Industriegase für den freien Markt hergestellt haben, sind stillgelegt. Kunden außerhalb der Stahlwerke brauchen nach wie vor Gas und wir konnten in einigen Fällen die Versorgung übernehmen. Das hat unsere Umsatzverluste verringert, aber leider nicht ganz kompensieren können. à2 INHALT Wirtschaft hofft auf Erfolg der Friedensbemühungen und Reformen in der Ukraine...1 Sommerfest Ukraine baut Mobilfunknetz auf 3G-Standard aus...4 Mediation Passgenaue Konfliktlösungen...5 Stipendienprogramm der Deutschen Wirtschaft für die Ukraine Vorankündigungen...8

2 ß1 Wie mussten Sie auf die veränderten Rahmenbedingungen reagieren, welche konkreten Schritte haben Sie unternommen? Alle Kosten sind im Begriff nach oben zu steigen. Der Strompreis ist für uns der Hauptkostenfaktor. Der Anteil der Stromkosten beträgt ca. 60%. Ein weiterer grosser Kostenfaktor stellt der Transport dar, der sich wegen der Erhöhung der Benzin- bzw. Dieselpreise stark verteuert hat. Wir sind von diesen Entwicklungen unmittelbar betroffen. Es ist uns nicht möglich, durch Preiserhöhungen die Mehrkosten aufzufangen und an die Kunden entsprechend weiterzugeben. Wir haben daher für viele Kunden die Bezahlung auf Vorkasse umgestellt. Außerdem sucht man in allen Bereichen nach Einsparungspotentialen und spart, wo es nur möglich ist. Eine weitere Maßnahme war, die Investitionen in Neuprojekten vorerst aufs Eis zu legen. Neue Invest-Projekte finden momentan keine Beachtung. Solange die Lage im Land kriegsbedingt nicht stabil ist, wird sich daran auch kaum was ändern. Die Gefahr steigt, dass sich Firmen aus der Ukraine zurückziehen und ein Domino-Effekt eintritt, der immer mehr ausländische Firmen dazu bringt, den gleichen Weg zu beschreiten. Das würde die Ukraine um Jahrzehnte zurückwerfen. Dass die Ukraine aktuell Schwierigkeiten hat, ist auch jedem ausländischen Unternehmer bekannt und ich glaube, alle sind auch bereit zu helfen. Leider wird mit einigen Massnahmen der Regierung der normale Geschäftsablauf stark behindert. Im Moment erscheint mir persönlich die Situation in der Ukraine äußerst unklar man sieht nicht, wohin die politische und auch wirtschaftliche Entwicklung hinläuft. Wenn der Frieden nicht bald kommt, sehe ich, es werden noch schwierigere Zeiten auf die Ukraine zukommen. Als Geschäftsführer arbeiten Sie in drei verschiedenen Regionen im Baltikum, in Russland und in der Ukraine. Wie ist die aktuelle Lage auf den Märkten für Industriegase in diesen Ländern wo gibt es Ähnlichkeiten, wo Unterschiede? Die drei Regionen sind absolut unterschiedlich in ihrer Entwicklung und lassen sich sehr schwer vergleichen. Im Baltikum haben weitestgehend moderne Fertigungsprozesse in allen Bereichen Einzug Produktionsstätte von Elme Messer Gaas in Dnipropetrowsk gehalten, wohingegen in der Ukraine noch grosser Nachholbedarf besteht. Die größten Unterschiede sind wohl in der Mentalität zu finden. Selbst im Baltikum gibt es unterschiedliche Mentalitäten, die sich wiederum völlig von der in der Ukraine oder Russland unterscheiden. Was sind die größten Herausforderungen Ihrer Arbeit, gibt es in den drei Regionen, in denen Sie für die Messer Group tätig sind, Unterschiede? Bei Geschäften mit russischen oder ukrainischen Geschäftsführern ist ein gegebenes Wort oft mehr bindend, als ein Vertrag. Vor allem bei Verhandlungspartnern, die salopp gesagt vom alten Schrot und Korn sind -können Sie sich mehr aufs Wort verlassen. Auch das Schuldenverhalten ist sehr unterschiedlich in den Regionen. In Westeuropa sind Außenstände von Tagesumsätzen keine Seltenheit, in der Ukraine haben wir unter 30. Und die stammen hauptsächlich von ausländischen Firmen, die üblicherweise 30 Tage Zahlungsfrist haben. Alle warten jetzt wieder Mal auf Reformen in der Ukraine. Was wäre Ihnen wichtig, wo drückt der Schuh vor allem? Die Korruption steht da an erster Stelle. Mein Eindruck ist, - vielleicht liege ich da aber völlig falsch,- dass die Korruption in den letzten Jahren eher zugenommen hat. Die Korruption breitet sich bereits in den untersten Ebenen aus. Ein weiteres Problem sehe ich darin, dass die Mittelschicht in der Ukraine schrumpft. Bei den Reformen und Neuorganisationen von Firmen könnte ein Weg der ukrainischen Regierung sein, auf kleinere Firmen zu setzen und den Mittelstand zu fördern. Ähnlich wie in vielen westlichen Ländern waere es von Vorteil, die mittelständischen Unternehmen als treibende Kraft im Land zu etablieren. Wie sehen die Pläne von der Elme Messer Ukraine für die Jahre aus? Der Plan ist uns zu konsolidieren und das Geschäft so zu betreiben, dass wir erstmal überleben. Wir hatten Pläne eine zweite Produktionsanlage in der Ukraine zu bauen. Allein schon um den Markt bei Ausfall der Anlage in Dnipropetrovsk garantiert weiter versorgen zu können. Wenn ich heute zu meinen Inhabern gehe und ihnen neue Projekte dieser Größenordnung vorstelle, finde ich sicherlich kein offenes Ohr dafür. Wir hatten vor, einige kleinere ukrainische Firmen, die im Gasemarkt tätig sind zu kaufen. Heute ist das eher uninteressant, weil deren Marktanteil immer mehr schrumpft. Wir versuchen erstmals einfach als Firma über die Runden zu kommen. Solange Krieg herrscht, sind konkrete Zukunftspläne nur sehr schwer zu schmieden. Sehr geehrter Herr Dr. Weiss, wir danken Ihnen für das Gespräch! Nr. 4 (April)

3 Sommerfest 2015 Sommerfest der Deutschen Wirtschaft in der Ukraine 18. Juni 2015 Seien Sie bei der größten Veranstaltung im Jahr mit dabei! Verpassen Sie die einmalige Networking-Gelegenheit nicht! Bleiben Sie mit der Deutschen Community in der Ukraine! Nutzen Sie die Chance, Ihr Unternehmen zu präsentieren! Ukraine.ahk.de Nr. 4 (April)

4 Text: Christian Overhoff, Germany Trade & Invest, Kiew/Bonn 3G-Lizenzen versteigert / Mobilfunkbetreiber kündigen Investitionen an / Von Christian Overhoff Ukraine baut Mobilfunknetz auf 3G-Standard aus Kiew/Bonn (gtai) - Telekommunikationstechnik dürfte 2015 in der Ukraine verstärkt gefragt sein. Nach dem Verkauf von 3G-Mobilfunklizenzen an drei Telekommunikationskonzerne stehen millionenschwere Investitionen in den Netzausbau an. Die Unternehmen Astelit (Life) und MTS haben Ende März nach eigenen Angaben den Kaufpreis für die Lizenzen beglichen. Drei nationale Mobilfunkbetreiber hatten im Februar die 3G-Lizenzen für 300 Mio. US$ vom ukrainischen Staat ersteigert. Mit der Einführung der dritten Generation des Mobilfunkstandards (3G) beginnt in der Ukraine ein neues Mobilfunkzeitalter. Die drei größten Netzbetreiber in der Ukraine haben Ende Februar 2015 für 3G-Lizenzen vom ukrainischen Staat geboten. Astelit (Marke Life), Kyivstar und MTS-Ukraine ersteigerten die UMTS-Lizenzen am für zusammen rund 300 Mio. US$. Die Mobilfunkfrequenzen wurden von der Nationalen Kommission für Regulierung im Bereich Telekommunikation versteigert. Astelit erwarb das erste Los für 3,36 Mrd. Griwna (UAH; etwa 118,1 Mio. $; 1 US$ = rund 28,34 UAH; Wechselkurs vom ) nach Angaben der Nachrichtenagentur Ukrinform. Das Mindestgebot lag bei 2,71 Mrd. UAH (95,2 Mio. $). Das zweite Los kaufte MTS-Ukraine zum Startpreis von 2,71 Mrd. UAH. Das dritte Los ging nach den Regeln automatisch an Kyivstar ebenfalls zum Mindestpreis von 2,71 Mrd. UAH. Pro Los wurden 30 Megahertz (MHz) zugeteilt. Die 3G-Lizenzen gelten für 15 Jahre. Die drei Unternehmen werden auf unterschiedlichen Frequenzen senden. Die Lizenznehmer sind verpflichtet, innerhalb von 18 Monaten alle Gebietshauptstädte mit UMTS-Diensten zu versorgen. Im Zeitraum von zwei bis sechs Jahren sollen dann alle Kreisstädte und Städte mit mindestens Einwohnern folgen. Zudem muss mindestens eine Region bereits innerhalb eines halben Jahres mit 3G-Verbindungen versorgt sein. Darüber hinaus sind die Mobilfunkanbieter verpflichtet, insgesamt 1,6 Mrd. UAH dem Militär als bisherigem Eigentümer der Frequenzen zu zahlen. Nach der offiziellen Bekanntgabe Ende Februar haben die Betreiberfirmen zwei Monate Zeit, den vollen Kaufpreis zu begleichen. Kyivstar, mit einem Marktanteil von rund 42% größter Mobilfunkanbieter (Stand: September 2014 laut Beratungsunternehmen AC&M und Reuters), nimmt für den Ausbau seines 3G-Netzes einen Kredit in Höhe von 200 Mio. $ auf. Wie das Unternehmen Mitte März mitteilte, handelt es sich dabei um ein konzerninternes Darlehen der russischen Muttergesellschaft Vimpelcom. Die erste Tranche von 80 Mio. $ sei bereits überwiesen worden. Das Mobilfunkunternehmen Kyivstar befindet sich im Besitz der russischen Telefongesellschaft Vimpelcom und hat rund 25,4 Mio. Nutzer. Kyivstar kündigte im Februar an, binnen sechs Wochen mit der ersten 3G-Übertragung in Kiew zu beginnen. Astelit und MTS haben nach eigenen Angaben Ende März bereits den Kaufpreis für ihre Lizenzen beglichen und das Geld an den ukrainischen Staat überwiesen. MTS-Ukraine - eine Tochter der russischen MTS und die Nummer zwei in der Ukraine (Marktanteil: 38%) - schätzt laut Wochenzeitung Kyivpost die notwendigen Investitionen zum Aufbau des 3G-Netzes auf 1 Mrd. $. MTS-Ukraine zählt 23,1 Mio. Abonnenten. Das Unternehmen hat seit 2012 rund 300 Mio. $ in die Vorbereitung des Netzaufbaues der nächsten Generation in der Ukraine investiert. Odessa wird laut Medien einer der ersten Standorte für den 3G-Betrieb des Unternehmens. MTS will nach eigenen Angaben noch 2016 in der Ukraine mit Übertragungen im 4G-Standard beginnen. Astelit bietet mobile Kommunikationsdienste unter der Marke Life an. Life ist mit einem Marktanteil von rund 18% drittgrößter Mobilfunkanbieter in der Ukraine. Astelit ist ein Tochterunternehmen des türkischen Mobilfunkanbieters Turkcell, welches 55% an den Anteilen von Life hält. Zusätzlich sind der russische Unternehmer Michail Fridman als Eigentümer von Vimpelcom und die Holding SCM von Rinat Achmetow an Life beteiligt. Rund 36% der Life-Kunden nutzen laut Portal Business Wire bereits Smartphones, was den Anbieter in diesem Segment zum Marktführer macht. Den Ausschreibungsanforderungen für die Lizenzen folgend kündigte das Unternehmen an, innerhalb von sechs Monaten mit dem Netzbetrieb auf 3G-Standard zu beginnen. Ukraine hinkt beim 3G-Netzausbau hinterher Die dritte Generation der Mobilfunkstandards erlaubt eine höhere Geschwindigkeit bei der Datenübertragung per Funk und damit einen schnelleren Internetzugriff für mobile Geräte. Die Ukraine war bisher das einzige Land in Europa und dem Kaukasus, welches noch kein ziviles 3G-Netz installiert hatte. Dabei hatte Kiew bereits 2009 eine 3G-Lizenz an den staatlichen Telekomgiganten Ukrtelecom vergeben, aber das Unternehmen kam beim Netzausbau à5 Nr. 4 (April)

5 ß4 nicht voran. Die Ukraine hinkt oft bei der Einführung neuer Technologien hinterher. Die 3G-Technologie wurde bereits 2001 auf den Markt gebracht, während heute 4G- oder sogar 5G-Technologien im Fokus des Marktinteresses stehen. Nach der Vergabe von Lizenzen an drei konkurrierende Anbieter sind die Aussichten für den Netzausbau und damit für die gesamte Informationsund Kommunikationstechnik (IKT) wesentlich besser. Die Verbreitung von 3G-Diensten dürfte nach Ansicht von Experten daher schnell Fahrt aufnehmen. Den größten Risikofaktor für die Entwicklung des von russischen Unternehmen dominierten Mobilfunkmarktes in der Ukraine ist der Konflikt mit Russland. Der Generaldirektor für die Ukraine des schwedischen Netzausrüsters Ericsson, Wojciech Bajda, ist dennoch optimistisch. Denn jeder der Mobilfunkanbieter möchte jetzt der erste sein. Theoretisch seien alle drei Anbieter im Hinblick auf ihre personellen und technischen Ressourcen in der Lage, in drei bis vier Monaten den neuen Standard zu implementieren, sagte Bajda in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin Business. Die Ukraine sei ein sehr interessanter Markt für Kommunikationstechnik und Internetdienste. Das Fehlen von 3G-Diensten habe zwar die Entwicklung bisher stark behindert, die Ukrainer seien aber seit langem bereit für die neue Technologie. Zudem nehme die Beliebtheit von Online-Dienstleistungen sowie das Interesse an intelligenten Vernetzungen von Geräten zu, betonte Bajda. Nach Aussagen des Experten hat der mobile Datenverkehr in der Ukraine bereits 2014 um 52% auf durchschnittlich 300 MB pro Monat und Nutzer zugenommen. Daher sei der Übergang auf neue Daten-Übertragungstechnologien längst überfällig. Der Markt für IKT gab 2014 gemischte Signale. Die Telekommunikationstechnik erlöste laut der Marktforschungsgesellschaft GfK Ukraine im 3. Quartal rund 2,7 Mrd. UAH und damit 1,2% mehr als im Vorjahreszeitraum. Der IT-Absatz rangierte bei 2,9 Mrd. UAH (-19,4%). Von Januar bis Juni sank die überschaubare heimische Fertigung von Telekommunikationstechnik (inklusive optischer Erzeugnisse) um 24,5% gegenüber der analogen Vorjahresperiode (2013 gesamt: -13,6%). Im Jahr 2014 waren landesweit (ohne Krim) 60,6 Mio. Rufnummern in den Mobilfunknetzen vergeben. Gerade einmal 5,9 Mio. Menschen nutzten das Internet - über Festnetz. Doch bald dürfte das Surfen im mobilen Netz in der Ukraine an Bedeutung gewinnen. Neues aus den Arbeitskreisen Mediation Passgenaue Konfliktlösungen Mediation ist ein besonderes Verhandlungsverfahren, bei dem die Parteien ihren Konflikt unter Hinzuziehung eines unabhängigen Moderators und unter Einhaltung eines besonderen Erörterungsverfahrens lösen. Im Erfolgsfall endet das Verfahren mit einer schriftlichen Vereinbarung der Parteien über die strittigen Fragen. Die Teilnahme an einer solchen Verhandlung ist stets freiwillig und jede Partei hat die Möglichkeit, jederzeit aus der Verhandlung wieder auszusteigen. Sinn und Zweck des besonderen Erörterungsverfahrens ist es, die Parteien dabei zu unterstützen, nicht ihre jeweiligen Positionen zu verteidigen, sondern ihre dahinterliegenden individuellen Interessen deutlich zu machen und nach Lösungen zu suchen, die alle Interessen berücksichtigen. Klassisches Beispiel ist der Streit zweier Köche um eine Apfelsine: Jeder will sie haben und man könnte sie einfach teilen. Danach gefragt, warum sie die Apfelsine haben wollen, stellt sich heraus, dass der eine den Saft braucht, der andere aber die Schale zum Backen benötigt. Auch wenn im echten Leben die Konflikte und ihre Lösungen nicht so trivial sind, zeigt die Praxis doch, dass Konflikte durch ein geführtes Verhandlungsverfahren in der Regel schnell, kostengünstig, umfassend und nachhaltig gelöst werden können. Schnell: Regelmäßig können Konflikte innerhalb von einem Tag gelöst werden; Kostengünstig: In Deutschland betragen die Kosten bei einer Verhandlungsdauer von nicht mehr als einem Tag in der Regel nicht mehr als EUR unabhängig vom Streitwert. In besonders komplexen Angelegenheiten und / oder mit vielen Beteiligten können längere Verhandlungen erforderlich sein oder durch die Unterstützung durch mehrere Mediatoren höhere Kosten anfallen. Regelmäßig sind die Kosten für verlorene Zeit und Geld bei der Begleitung in Konflikten deutlich niedriger, als wenn der Streit vor Gericht behandelt würde. Mediation kann außerdem auch in der vorvertraglichen Phase zur Verhandlung komplexer Verträge eingesetzt werden. Umfassend und nachhaltig: Indem nicht nur die konkreten Forderungen der Parteien berücksichtigt werden, sondern die dahinterstehenden Interessen herausgearbeitet werden, gelingt es, Lösungen zu finden, die nicht nur ein gegenseitig abgerungener Kompromiss sind, sondern eine für alle Beteiligten sinnvolle und mitgetragene Regelung. Der wichtigste Aspekt der Regelung ist dabei, dass sie von den Beteiligten selbst gefunden und freiwillig à6 Nr. 4 (April)

6 ß5 vereinbart wurde und nicht von einem Dritten entschieden wurde: Größere Akzeptanz kann eine Regelung unter den Beteiligten nicht haben. Der Wert der Akzeptanz unter den Beteiligten macht sich vor allem dort bemerkbar, wo die Parteien nach Beendigung des Konfliktes nicht einfach auseinander gehen können, sondern aus den verschiedensten Gründen weiter in der Zusammenarbeit bleiben müssen. Dies spielt im wirtschaftlichen Bereich vor allem bei länger laufenden Projekten eine Rolle, zum Beispiel bei Bauprojekten, in Gemeinschaftsunternehmen oder in Arbeitsverhältnissen. Aber auch dort, wo die Parteien nach Beendigung eines Konfliktes auseinander gehen könnten, es aber wegen der gefundenen Lösung nicht mehr wollen, stellen sich wirtschaftliche Vorteile ein: es muss beispielsweise eben kein neuer Zulieferer gefunden werden, der zunächst wieder auf die individuellen Bedürfnisse einzuarbeiten wäre, der zu testen wäre und zu dem Vertrauen aufzubauen wäre und der letztlich ja auch keine Garantie dafür gibt, dass es nicht doch an der einen oder anderen Stelle zu Problemen kommen kann. Das Mediationsverfahren ist sowohl in Deutschland als auch in der Ukraine ein noch relativ neues und wenig bekanntes Verfahren in der Konfliktlösung. Dies mag einer der Gründe sein, warum das Verfahren in der Praxis noch nicht weiter verbreitet ist. Des Weiteren gibt es aber auch, vielleicht weil das Verfahren noch so wenig bekannt ist, den einen oder anderen Vorbehalt. So mag Unsicherheit darüber bestehen, wie offen in einem Mediationsverfahren die eigenen Interessen und Beweggründe dargestellt werden können - schließlich weiß man nie, ob man sich nicht doch noch vor einem Gericht wiederfindet. Außerdem mag es einem als Schwäche in der Verhandlungsposition ausgelegt werden, wenn man den Vorschlag zu einem moderierten Verhandlungsverfahren macht und nicht gleich Klage einreicht. Mit letzterem Einwand mag man sich noch eher abfinden, zumal die allermeisten Verträge die Pflicht zur Aufnahme von Verhandlungen im Konfliktfall sogar vorschreiben (wenn auch ohne Moderation durch einen Dritten), und die moderierte Verhandlung umso unbefangener aufgenommen werden kann, je weniger der Konflikt bereits eskaliert ist. Die Besorgnis im Hinblick auf ein möglicherweise folgendes Gerichtsverfahren ist aber durchaus ernst zu nehmen und so kann es auch ratsam sein, schon im Rahmen eines Mediationsverfahrens anwaltliche Unterstützung einzuholen. In der Ukraine hat sich eine erfolgreiche Praxis bei der Anwendung der Mediation vor allem in folgenden Bereichen entwickelt: - bei Arbeitsstreitigkeiten und Konflikten, wenn die Parteien einen vertraulichen Umgang mit komplexen Themen bevorzugen, da Öffentlichkeit sowohl dem Ruf des Arbeitgebers als auch des Arbeitnehmers schaden kann; - bei Streitigkeiten zwischen Führungskräften eines Unternehmens, da ungelöste Konflikte zu einer Entzweiung von Führung und Eigentümern des Unternehmens führen können, da jeder von ihnen jeweils unterschiedliche Seiten im Konflikt unterstützen kann. Ein ungelöster Konflikt zwischen Projektteams und Führungskräften des Unternehmens kann zu Geschäftsverlusten führen und die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens schwächen; - im Bereich kommerzieller Streitigkeiten, da gerichtliche Entscheidungen deutlich länger dauern können als eine Mediation und zudem zum Verlust der partnerschaftlichen Beziehungen führen können, sich negativ auf das Image der Konfliktparteien auswirken können, und schließlich unklar ist, ob die gerichtliche Entscheidung vollstreckt werden kann. Dr. Galyna Yeromenko Präsidentin der Nationalen Assoziation der Mediatoren der Ukraine, Leiterin des Ukrainischen Mediationszentrums Dr. Julian Ries Vorsitzender des Arbeitskreises Recht bei der Delegation der Deutschen Wirtschaft, Rechtsanwalt, Partner GIDE LOYRETTE NOUEL Um über Anwendungsbereiche, Vorteile und weitere Einzelheiten von Mediationsverfahren zu informieren, veranstaltet die Delegation der Deutschen Wirtschaft, das Partnerschaftsprojekt der Wirtschaft Deutschland Ukraine und das Ukrainische Mediationszentrum eine gemeinsame Informationsveranstaltung am 4. Juni Darin soll näher auf den Ablauf eines Mediationsverfahrens eingegangen werden und die Vorteile in Praxisbeispielen aus Unternehmenssicht und aus Anwaltssicht gezeigt werden. Nr. 4 (April)

7 Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft lädt deutsche Unternehmen ein, sich am STIPENDIENPROGRAMM DER DEUTSCHEN WIRTSCHAFT FÜR DIE UKRAINE 2016 zu beteiligen. Das Programm wird finanziert durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und unterstützt durch die Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH. Im Rahmen des Programms sollen junge Graduierte sowie Studierende aus der Ukraine die Möglichkeit erhalten, ein bis zu fünfmonatiges Betriebspraktikum in führenden deutschen Unternehmen zu absolvieren (ab 1. Februar 2016, bis maximal 30. Juni 2016). Die Stipendiaten erhalten einen Einblick in die Unternehmenskultur in Deutschland und lernen moderne Management- und Arbeitsorganisation kennen. Das Programm ist breit aufgestellt und bietet Kandidaten aus nahezu allen für Unternehmen relevanten Studienfeldern. Für Gastunternehmen bietet das Stipendienprogramm eine ausgezeichnete und unkomplizierte Möglichkeit, hochqualifizierte Nachwuchskräfte aus der Ukraine bei der Arbeit in Deutschland kennen zu lernen. Die Praktika müssen in Deutschland bei deutschen Unternehmen stattfinden. Quelle: fotolia.de / János Gehring Nach ihrem Aufenthalt in Deutschland kehren die Stipendiaten in die Ukraine zurück und können dort ihr erworbenes Wissen und ihre Fähigkeiten einbringen. Die gewonnenen Erfahrungen und Kontakte stärken die wirtschaftliche Entwicklung und fördern die bilateralen Beziehungen zu Deutschland. Mit dem Aufbau eines Alumninetzwerkes leistet das Programm einen wichtigen Beitrag für die nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, intensiviert die Wirtschaftsbeziehungen und schafft ein branchenübergreifendes Netzwerk an jungen, weltoffenen Nachwuchskräften. Die Vorauswahl führt das erfahrene Team des Stipendienprogramms durch, wobei sich in der Vermittlungsphase das jeweilige Unternehmen letztlich für oder gegen einen Kandidaten entscheidet. Unternehmen erhalten engagierte und gut vorbereitete Kandidaten, die sie auf einen späteren Einsatz als Mitarbeiter oder Vertreter im Heimatland prüfen können. Die Rückmeldefrist für deutsche Unternehmen endet am 29. Mai 2015 Der ukrainische Partner bei der Durchführung des Programms vor Ort ist die Industrie- und Handelskammer der Ukraine. Weitere Informationen zum Programm erhalten Sie unter oder über den Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft bei Herrn Stefan Kägebein, Telefon oder per unter In Kiew steht Ihnen Herr Martin Reuther bei der Industrie- und Handelskammer der Ukraine unter Telefon oder per unter für Nachfragen zur Verfügung. ausschuss.de/ua Nr. 4 (April)

8 Vorankündigungen Unsere aktuellen Termine finden Sie immer in unserem Veranstaltungskalender auf unserer Homepage Thema/Veranstalter Datum Veranstaltungsort Sitzung des Arbeitskreises Banken und Finanzdienstleistungen 23. April Uhr Sitzung des Arbeitskreises Industrie 24. April Uhr Sitzung des Arbeitskreises Bau- und Immobilienwirtschaft 24. April Uhr Sitzung des Arbeitskreises Recht 19. Mai Uhr Sitzung des Arbeitskreises Steuern und Rechnungslegung Sitzung der Vorsitzenden der Arbeitskreise der Delegation der Deutschen Wirtschaft in der Ukraine Informationsveranstaltung zum Thema Mediation, Partnerschaftsprojekt der Wirtschaft Deutschland Ukraine, Ukrainisches Mediationszentrum 19. Mai Uhr 27. Mai Uhr 4. Juni Uhr Sommerfest Juni Uhr Der Ort wird später bekanntgegeben. IMPRESSUM Herausgeber: Delegation der Deutschen Wirtschaft in der Ukraine Germany Trade and Invest (gtai) Kontakt: Yulianna Honcharova Öffentlichkeitsarbeit & Mitgliedermanagement Delegation der Deutschen Wirtschaft in der Ukraine wul. Puschkinska 34, Ukraine Tel.: Haftungsausschluss: Der Newsletter beruht auf Informationen nationaler und ausländischer Nachrichtenagenturen und Medien; zusätzlich auf Meldungen der Delegation und von GTAI. Der Herausgeber übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte, bis auf autorisierte Texte der Delegation und der GTAI. Vervielfältigung, Verkauf oder Weiterverbreitung des Newsletters auch teilweise - sind ohne schriftliche Zustimmung der Delegation der Deutschen Wirtschaft untersagt. Nr. 4 (April)

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Mediationsordnung des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen. (MedO) in der Fassung vom 24.11.2013

Mediationsordnung des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen. (MedO) in der Fassung vom 24.11.2013 Mediationsordnung 1 Mediationsordnung des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen (MedO) in der Fassung vom 24.11.2013 1 (1) Der BDP kann in geeigneten Fällen den jeweiligen Parteien vorschlagen

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Mediation Verfahren ohne Verlierer. Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben

Mediation Verfahren ohne Verlierer. Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben Mediation Verfahren ohne Verlierer Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben Was ist Mediation? Mediation (= Vermittlung) ist eine außergerichtliche Form

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Erfolg Reich Leben Motivation durch bewusste Aktion

Erfolg Reich Leben Motivation durch bewusste Aktion www.medi-ation.com Mediation - Allgemeine Informationen Mediation ist eine erfolgreich eingesetzte Methode zur Vermittlung in Konflikten. Der Mediator vermittelt als neutraler Dritter zwischen den Beteiligten

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

WIRTSCHAFTSMEDIATION IN DEUTSCH UKRAINISCHEN WIRTSCHAFTS UND HANDELSBEZIEHUNGEN LVIV-2014

WIRTSCHAFTSMEDIATION IN DEUTSCH UKRAINISCHEN WIRTSCHAFTS UND HANDELSBEZIEHUNGEN LVIV-2014 WIRTSCHAFTSMEDIATION IN DEUTSCH UKRAINISCHEN WIRTSCHAFTS UND HANDELSBEZIEHUNGEN LVIV-2014 1 Aktueller Stand der deutsch-ukrainischen Handels-und Wirtschaftsbeziehungen Importe aus Deutschland sonstiges

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Mediationsvertrag. 1.1 Zwischen den Konfliktparteien besteht Uneinigkeit/Streit über

Mediationsvertrag. 1.1 Zwischen den Konfliktparteien besteht Uneinigkeit/Streit über Mediationsvertrag Zwischen und im Folgenden: die Konfliktparteien sowie Herrn Rechtsanwalt Martin Kühle, LL.M., Wirtschaftsmediator Friedrichstr. 17-19, 52070 Aachen im Folgenden: der Mediator wird nachfolgender

Mehr

Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung!

Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung! Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung! Online-Scheidung bei Scheidung.de - Das sollten Sie wissen! 1. Wie funktioniert die Online-Scheidung bei Scheidung.de? Die Online-Scheidung

Mehr

Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte

Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte Die Hamburger Mediationsordnung für Wirtschaftskonflikte (im folgenden Hamburger Mediationsordnung ) regelt ein freiwilliges Verfahren zur außergerichtlichen

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Mediationsvereinbarung

Mediationsvereinbarung Mediationsvereinbarung zwischen - im folgenden Konfliktbeteiligte zu 1. genannt - - im folgenden Konfliktbeteiligte zu 2. genannt - Rechtsanwalt und Mediator Thomas Hauswaldt, Rathausstr. 13, 20095 Hamburg,

Mehr

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017 14 bis 2018 werden alle Länder, in denen wir ein Festnetz betreiben, auf IP umgestellt: Deutschland, Griechenland, Kroatien, Montenegro, Rumänien und Ungarn. bis ende 2017 werden wir in Europa LTE mit

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Gehen Sie auf Erfolgskurs. Mit dem deutschen Mittelstand.

Gehen Sie auf Erfolgskurs. Mit dem deutschen Mittelstand. Gehen Sie auf Erfolgskurs. Mit dem deutschen Mittelstand. Spezialisten für den Mittelstand Kunden im Fokus Der Mittelstand steht für beständige Innovationsfreude und Stabilität - auch wenn es um ihn herum

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH Prof. Dr. Renate Köcher Das bild der Deutschen das bild der Russen Ergebnisse repräsentativer Bevölkerungsumfragen in und Pressekonferenz des Petersburger Dialogs, gemeinsam

Mehr

NEWSLETTER. www.bmev.de

NEWSLETTER. www.bmev.de MEDIATION INGOLSTADT MEDIATION INGOLSTADT NEWSLETTER 1/2013 INTERESSANTES AUS DER REGIONALGRUPPE INGOLSTADT WWW.MEDIATOREN-REGION10.DEBundesverband MEDIATION e.v. www.bmev.de 1. Termine auf einen Blick

Mehr

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung KURZE BESCHREIBUNG DER AKTIVITÄTEN In dieser Themeneinheit erwerben die Teilnehmer/innen grundlegende Fähigkeiten der Mediation als

Mehr

Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 7: Der mediationserfahrene Anwalt / Mediationsklausel

Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 7: Der mediationserfahrene Anwalt / Mediationsklausel Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 7: Der mediationserfahrene Anwalt / Mediationsklausel Sehr geehrte Damen und Herren, Eike Christian Westermann Partner Recht

Mehr

Die perfekte Mischung: BU PflegePlus

Die perfekte Mischung: BU PflegePlus Barmenia BU PflegePlus Die perfekte Mischung: BU PflegePlus Jetzt gelassen in die Zukunft blicken. Die Berufsunfähigkeitsversicherung mit dem echten PflegePlus. Ein eingespieltes Team "Mal ehrlich - Berufsunfähigkeitsversicherung

Mehr

STEHEN SIE ZU IHRER VORBILDFUNKTION! MACHEN SIE AUCH PERSÖNLICHE BELANGE ZUM THEMA IN MITARBEITERGESPRÄCHEN!

STEHEN SIE ZU IHRER VORBILDFUNKTION! MACHEN SIE AUCH PERSÖNLICHE BELANGE ZUM THEMA IN MITARBEITERGESPRÄCHEN! BEACHTEN SIE DIE UNTERSCHIEDLICHEN BEDÜRFNISSE IHRER MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER! Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind individuelle Persönlichkeiten, die sich in unterschiedlichen Lebens- und Berufsphasen

Mehr

Vortrag von Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker anlässlich der Landesvertreterversammlung 2010 des Bundes Deutscher Schiedsmänner und

Vortrag von Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker anlässlich der Landesvertreterversammlung 2010 des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Vortrag von Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker anlässlich der Landesvertreterversammlung 2010 des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen (BDS) am 21. August 2010 in Rheine zum Referentenentwurf

Mehr

Innovatives Customer Analytics Uplift Modelling. Interview mit Customer Analytics Experte, Philipp Grunert

Innovatives Customer Analytics Uplift Modelling. Interview mit Customer Analytics Experte, Philipp Grunert Innovatives Customer Analytics Uplift Modelling Interview mit Customer Analytics Experte, Philipp Grunert Uplift Modelling Mehr Erfolg im Kampagnenmanagement Entscheidend für den Erfolg einer Marketing-Kampagne

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015 DEUTSCHLAND CONSUMER PAYMENT REPORT Intrum Justitia hat Daten von. Verbrauchern in 21 europäischen Ländern gesammelt, um Einblicke in das tägliche Leben der europäischen Konsumenten zu gewinnen, insbesondere

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Seite 1 von 7. Anlage 1. Erstes Anschreiben an den/die Beschäftigte/ -n. Frau/Herrn Vorname Name Straße PLZ Ort

Seite 1 von 7. Anlage 1. Erstes Anschreiben an den/die Beschäftigte/ -n. Frau/Herrn Vorname Name Straße PLZ Ort Anlage 1 Erstes Anschreiben an den/die Beschäftigte/ -n Frau/Herrn Vorname Name Straße PLZ Ort Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Sehr geehrte(r) Frau/Herr, wir möchten Sie über Hintergrunde

Mehr

Mandanteninformation. - Mediation - das Anwaltshaus Böblingen informiert!

Mandanteninformation. - Mediation - das Anwaltshaus Böblingen informiert! Schobinger Rechtsanwälte & Partner Fachanwälte Mandanteninformation - Mediation - das Anwaltshaus Böblingen informiert! Was ist eigentlich Mediation? An dieser Stelle möchte ich Sie nicht mit einer der

Mehr

Der Wunschkunden- Test

Der Wunschkunden- Test Der Wunschkunden- Test Firma Frau/Herr Branche Datum Uhrzeit Ich plane mich im Bereich Controlling selbständig zu machen. Um zu erfahren, ob ich mit meinem Angebot richtig liege, würde ich Ihnen gerne

Mehr

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Generation Mobile Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Eine ABSOLVENTA Jobnet Studie in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

Beitrag: Deutsche Doppelmoral Bundesregierung bürgt für fragwürdige Exporte

Beitrag: Deutsche Doppelmoral Bundesregierung bürgt für fragwürdige Exporte Manuskript Beitrag: Deutsche Doppelmoral Bundesregierung bürgt für fragwürdige Exporte Sendung vom 25. September 2012 von Gregorj Kuznetsow und Christian Rohde Anmoderation: Schlechte Zahlungsmoral von

Mehr

Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York)

Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York) Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York) Präambel 1. Die Deutsch-Amerikanische Handelskammer in New York (AHK USA New York) hat die Aufgabe, die Handels- und

Mehr

Beste Verbindungen für gute Geschäfte!

Beste Verbindungen für gute Geschäfte! Beste Verbindungen für gute Geschäfte! Tune your Business Wettbewerbsvorteile sichern und Kosten sparen! Nicht erreichbar, bitte warten, besetzt! Verpassen Sie nicht den Anschluss! Telefonische Kundenbetreuung

Mehr

Plagemann Rechtsanwälte. Mediation

Plagemann Rechtsanwälte. Mediation Plagemann Rechtsanwälte Mediation Was ist Mediation? Bei der Mediation handelt es sich um ein Verfahren der außergerichtlichen Konfliktlösung. In Gesprächen der Konfliktparteien unter Begleitung des Mediators

Mehr

Mediation im Medienbereich

Mediation im Medienbereich Gary Friedman Mediation im Medienbereich Soundtrack Cologne 5.0-21. November 2008 Esther-Maria Roos Mediatorin und Rechtsanwältin, Köln Was ist Mediation? Mediation ist ein außergerichtliches Konfliktlösungsverfahren,

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de

04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de MEDIATION DER ANDERE WEG ZUR KONFLIKTLÖSUNG FRAUKE ZIDORN SABINE PLIKAT - RECHTSANWÄLTINNEN KLEINE BÄCKERSTRAßE 1-21335 LÜNEBURG 04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de

Mehr

Marktzugang. Christian Röhl, Vertriebsdirektor SCOPE CIRCLES

Marktzugang. Christian Röhl, Vertriebsdirektor SCOPE CIRCLES Investmentstrategien, Perspektiven und Marktzugang Christian Röhl, Vertriebsdirektor IGB AG SCOPE CIRCLES Investment Conference Schiffe & Luftfahrt Flüssigkeitsbehälter im globalen Verkehr von Großkonzernen

Mehr

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement.

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. www.prometheus.de IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS WIR NEHMEN ES PERSÖNLICH. Vermögen braucht Vertrauen. Aber Vertrauen ist nicht einfach da, Vertrauen muss

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Mediation in der Wirtschaft: aussergerichtliche Konfliktlösung

Mediation in der Wirtschaft: aussergerichtliche Konfliktlösung Mediation in der Wirtschaft: aussergerichtliche Konfliktlösung Worum geht es? Was ist Mediation? Dr. Markus C. Egloff Mediator (IRP-HSG) ImmoStrat GmbH, Postfach 1077, CH-8610 Uster Uster/Zürich, 06.07.2010

Mehr

Geschäftsplan / Business Plan

Geschäftsplan / Business Plan Qualifizierung für Flüchtlinge Datum:... Geschäftsplan / Business Plan Wir bitten Sie, das Formular so ausführlich wie möglich auszufüllen. Wenn notwendig, kontaktieren Sie bitte Ihre Verwandten oder Freunde

Mehr

WKV PLUS. Über. 50 Jahre. R+V-Kreditversicherung. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen

WKV PLUS. Über. 50 Jahre. R+V-Kreditversicherung. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen WKV PLUS Über 50 Jahre R+V-Kreditversicherung R+V-ProfiPolice WKV plus Forderungen schützen und durchsetzen Die integrierte Rechts - schutzdeckung macht die R+V-ProfiPolice WKV plus zu einer runden Sache.

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

Mediationsvereinbarung

Mediationsvereinbarung Anwaltskanzlei Dr. Jan Ernest Rassek Rechtsanwalt Mediator Karl-Fanz-Str. 31 77815 Bühl +49 7223 3380 +49 07223 944260 info@dr-rassek.de www.dr-rassek.de Mediationsvereinbarung 1 Vorbemerkung 1. Zwischen

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

Anwendungsbeispiele aus der täglichen Praxis. Was macht Existenzgründer erfolgreich!

Anwendungsbeispiele aus der täglichen Praxis. Was macht Existenzgründer erfolgreich! Anwendungsbeispiele aus der täglichen Praxis. Was macht Existenzgründer erfolgreich! 29. Januar 2014 Seite 1 Das Erfolgsrezept. gibt es nicht, aber Seite 2 die richtige Mischung aus Wissen Erfahrung Zielsetzung

Mehr

ABAYOO Business Network GmbH: Ein Netzwerk für den Mittelstand

ABAYOO Business Network GmbH: Ein Netzwerk für den Mittelstand 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. ABAYOO Business Network GmbH: Ein Netzwerk für den Mittelstand Im Jahr 2009 gegründet, wurde die ABAYOO Business Network GmbH direkt

Mehr

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011 TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt Thomas Zimmermann 22. März 2011 Agenda Das sind wir die Tankstellen Support GmbH So fing alles an Wie viel Veränderung

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Dr. Sonnfried Weber BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh Zwar stehen Zukunft, Chancen, Probleme der

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern Ghana: Partnerschaft für die Wirtschaft Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. AGI Association of Ghana Industries Partnerschaft

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch Einleitung Führungswechsel Stabübergabe mit besonderem Anspruch Ein Führungswechsel geht oft einher mit einer Vielzahl von Anforderungen, Erwartungen

Mehr

Was können wir für Sie tun?

Was können wir für Sie tun? Was können wir für Sie tun? Die Dienstleistungen der AHK Ungarn Rechtsauskunft Netzwerk Personal Personal Inhalt Was können wir für Sie tun? Mehr als Sie denken 3 4 6 8 12 14 16 18 Mehr als Sie denken

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze Das will ich: einen zweiten Kiosk Das brauch ich: 10.000 für die Einrichtung Das schaff ich: zwei neue Arbeitsplätze Ali Kayvar, Kiosk-Besitzer Bringen Sie Ihre Geschäftsidee voran. Erfahren Sie mehr über

Mehr

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 12. November 2011, 17.03 Uhr im Ersten WERBUNG MIT BILD VOM HAUS Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist

Mehr

Wettbewerbs- Verbot im Arbeitsvertrag

Wettbewerbs- Verbot im Arbeitsvertrag Seite 1 von 5 Mein Monster Jobs suchen Lebenslauf Karriere-Journal Community Für Arbeitgeber Karriere-Journal Startseite Ratgeber / Arbeitsrecht / Bewerbung und Berufsstart / Der Arbeitsvertrag 7.9.2006

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

CONVEST 21. Das Finanzkonzept aus der Schweiz. System-Einmalanlage. Machen Sie mehr aus Ihrem Geld! Solide und unabhängig wie die Schweiz.

CONVEST 21. Das Finanzkonzept aus der Schweiz. System-Einmalanlage. Machen Sie mehr aus Ihrem Geld! Solide und unabhängig wie die Schweiz. CONVEST 21 Das Finanzkonzept aus der Schweiz. System-Einmalanlage Machen Sie mehr aus Ihrem Geld! Solide und unabhängig wie die Schweiz. So machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Vom «Cost-Average-Effekt» profitieren.

Mehr

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 STEP by STEP in die Vorsorge investieren Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 20 INVESTIEREN in WERTPAPIERE An den Börsen herrscht trotz der jüngsten Kurserholung eine gewisse Unsicherheit. Niemand

Mehr

Selbstauskunft des Franchise-Interessenten

Selbstauskunft des Franchise-Interessenten Selbstauskunft des Franchise-Interessenten Mit den folgenden Angaben ermöglicht der Franchise-Interessent der Sausalitos Holding GmbH ein erste Einschätzung, ob und inwieweit der Franchise-Interessent

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Verhandlungs- und Mediationsvertrag (Medianten und Mediator) zwischen

Verhandlungs- und Mediationsvertrag (Medianten und Mediator) zwischen Verhandlungs- und Mediationsvertrag (Medianten und Mediator) zwischen 1. Herrn/Frau/Firma..., vertr. d. Rechtsanwalt... - nachfolgend Mediant Ziff. 1 - oder Beteiligter Ziff. 1 und 2. Herrn/Frau/Firma...,

Mehr

WIR HALTEN IHR UNTERNEHMEN AUF KURS

WIR HALTEN IHR UNTERNEHMEN AUF KURS Unternehmenssteuerung WIR HALTEN IHR UNTERNEHMEN AUF KURS Rechnungswesen Buchhaltung Lohnverrechnung Jahresabschlußerstellung Arbeitnehmerveranlagungen Beratung Betriebsgründer Zielfindung Gründungsberatung

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konfliktbewältigung und Mediation

Konfliktbewältigung und Mediation Konfliktbewältigung und Mediation Thema: Wirtschaft und Arbeitswelt Referenten: Margot Kloos & Helga Weckerle Geschichte lange Tradition in China und Europa Anwendungsbereiche in der Geschichte: strafrechtliche

Mehr

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE 4G/LTE bringt deutlich höhere Kapazitäten für mobile Datenübertragungen

Mehr

Newsletter der Agenda Partnerschaft Aachen Khayelitsha/Tygerberg Nr.3 / Dez.2001

Newsletter der Agenda Partnerschaft Aachen Khayelitsha/Tygerberg Nr.3 / Dez.2001 Newsletter der Agenda Partnerschaft Aachen Khayelitsha/Tygerberg Nr.3 / Dez.2001 1999 wurde die bereits bestehende Partnerschaft zwischen dem Aachener Welthaus und der Organisation KERIC im Township Khayelitsha

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 03 / Nr. VORSCHLÄGE ZUR REFORM DES GESUNDHEITSSYSTEMS Die Bevölkerung findet kaum etwas zumutbar Allensbach am Bodensee, Ende August 03 - Die überwältigende

Mehr

EINLEITUNG ARTIKEL 1: ZIELSETZUNG

EINLEITUNG ARTIKEL 1: ZIELSETZUNG ABKOMMEN ZWISCHEN DEM CENTRAL MANAGEMENT DER AMERICAN STANDARD COMPANIES INC. UND DEM BESONDEREN VERHANDLUNGSGREMIUM ZUR GR¼NDUNG EINES EUROP ISCHEN BETRIEBSRATS F¼R DIE IM EUROP ISCHEN WIRTSCHAFTSRAUM

Mehr

Rauchstraße 1 D-10787 Berlin Berlin, den 30.6.2014

Rauchstraße 1 D-10787 Berlin Berlin, den 30.6.2014 1 An Ihre Exzellenz die Botschafterin der Republik Finnland in Berlin Frau Päivi Luostarinen Rauchstraße 1 D-10787 Berlin Berlin, den 30.6.2014 Sehr geehrte Frau Botschafterin, als Mitarbeiter der finnischen

Mehr

Die Prinzipien des Notars

Die Prinzipien des Notars RECHTLICHES Was ist der Notar? Der Notar ist Träger eines öffentlichen Amtes, dem staatliche Autorität übertragen ist, um öffentliche Urkunden zu errichten. Er stellt dabei die Echtheit, Beweiskraft, Aufbewahrung

Mehr

- Unsere Zusammenarbeit

- Unsere Zusammenarbeit Kunde bei - Unsere Zusammenarbeit Bitte lesen Sie zunächst diese Einleitung und beantworten Sie im Anschluss daran unseren Fragebogen. Im Namen des Teams von TaxEagle bedanken wir uns für Ihr Interesse,

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Professionalisierung der Mediation. Entwicklung und aktueller Stand in Deutschland

Professionalisierung der Mediation. Entwicklung und aktueller Stand in Deutschland Professionalisierung der Mediation Entwicklung und aktueller Stand in Deutschland 19.3.2015 Ursprünge der Mediation Es gibt viele Vorläufer der Mediation Fast in allen Kulturen und zu allen Zeiten Mediation

Mehr

BHT. Bayerischer Handwerkstag

BHT. Bayerischer Handwerkstag BHT Bayerischer Handwerkstag Ansprache von Herrn Heinrich Traublinger, MdL, Präsident des Bayerischen Handwerkstages, anlässlich der Kundgebung Jetzt reicht s! Wirtschaft gegen Stillstand am 10.02.2003

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS. www.prometheus-vermoegen.de

IHR VERMÖGEN. UNSERE VERANTWORTUNG. prometheus vermögensmanagement. PROMETHEUS. www.prometheus-vermoegen.de www.prometheus-vermoegen.de prometheus vermögensmanagement. Prometheus Vermögensmanagement GmbH Nikolaus-Otto-Str. 2 40721 Hilden Tel.: 0 21 03/90 74-0 Fax: 0 21 03/90 74-50 info@prometheus-vermoegen.de

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Informationen zum Datenschutz in den Produkten TAPUCATE WLAN Erweiterung Stand: 04.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1) Vorwort 2) Grundlegende Fragen zum

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe?

Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? https://klardenker.kpmg.de/employer-branding-ist-es-wirklich-liebe/ Employer Branding: Ist es wirklich Liebe? KEYFACTS - Nachwuchs nicht nur an Karriere interessiert - Markenpolitik spielt Rolle im Recruiting

Mehr

Copyright by Steffen Kappesser

Copyright by Steffen Kappesser www.steffenkappesser.de Tradingbeispiel Seite 1 von 5 Copyright by Steffen Kappesser Liebe Trader, in Anlage möchte ich Ihnen ein aktuelles Beispiel eines Swing Trades aufzeigen. Dieses Beispiel zeigt

Mehr

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Kompera GmbH Mannheim Karin Wyschka Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Erfahrungen der IG-BCE-Weiterbildungsberatung Die IG-BCE-Weiterbildungsberatung

Mehr

MultiCard. So funktioniert s. Los geht s: SIM-Karten aktivieren und einlegen

MultiCard. So funktioniert s. Los geht s: SIM-Karten aktivieren und einlegen Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die? Mit der bist du unter einer Rufnummer auf bis zu 3 mobilen Endgeräten erreichbar

Mehr

SCHUFA-IdentSafe. Mein Ich gehört mir. Sichern Sie jetzt Ihre Identität. Wir schaffen Vertrauen

SCHUFA-IdentSafe. Mein Ich gehört mir. Sichern Sie jetzt Ihre Identität. Wir schaffen Vertrauen SCHUFA-IdentSafe Mein Ich gehört mir. Sichern Sie jetzt Ihre Identität Wir schaffen Vertrauen SCHUFA-IdentSafe: der entscheidende Beitrag zum Schutz Ihrer Identität Vertrauen Sie bei der Sicherung Ihrer

Mehr

10 Faktoren für eine erfolgreiche Partnerschaft.

10 Faktoren für eine erfolgreiche Partnerschaft. 10 Faktoren für eine erfolgreiche Partnerschaft. Erfahrung 01 Ihr Partner ist sich seiner Sache sicher. Vom Dampfkessel-Überwachungsverein zum modernen Dienstleistungskonzern: In unserer mehr als 140-jährigen

Mehr