RETHINK DIGITAL STRATEGY. HOW THE LATEST INNOVATIONS WILL SHAPE MARKETING IN 2015.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RETHINK DIGITAL STRATEGY. HOW THE LATEST INNOVATIONS WILL SHAPE MARKETING IN 2015."

Transkript

1 #NE XT YEAR! 2015 RETHINK DIGITAL STRATEGY. HOW THE LATEST INNOVATIONS WILL SHAPE MARKETING IN 2015.

2 #in HAL T #CONNECTION Alles ist verbunden, und Dinge lernen sprechen. Marken stiften neuen Nutzen durch das Internet of Things. Seite 16 #intro Vier Wege zum Erfolg. Wie Marken 2015 geführt werden. Seite 4 #COmmerce Herausforderung und Chance zugleich. Amazon und Apple stellen den Handel auf den Kopf. Seite 8 #CAMPAIGN Daten sind der Schlüssel zum Erfolg. Wenn sie entschlüsselt werden. Seite 30 #COnTENT Der ideale Weg zu neuen Kunden. Marken transportieren ihre Inhalte selbst. Seite 24 #OUTRO Leadership Transformation. Die Digitalisierung ist in den Führungs - etagen angekommen. Seite 34

3 #In TR O NEXT Experience TEXT NILS WOLLNY NEXT EXPERIENCE Schluss mit Marketingroutinen. Marken brauchen digitale Nutzererlebnisse mit Weitblick. D Die Digitalisierung schreitet fort und verwandelt alles. Sie nimmt Einfluss auf jeden einzelnen Menschen und die gesamte Ge- 5 sellschaft, auf einzelne Geschäftsmodelle und ganze Industrien. Diese Veränderung konfrontiert viele Unternehmen mit neuen Herausforderungen und eröffnet ihnen zugleich neue Chancen unter einer Voraussetzung: der bedingungslosen Fokussie rung auf den Nutzer und seine Bedürfnisse. #INTRO next Experience

4 #INTRO next Experience NEXT GENERATION: Ich, alles, jetzt Gemeinsam mit dem rheingold institut hat SinnerSchrader in einer qualitativen Studie junge Menschen zwischen 6 und 29 Jahren zu ihrem digitalen Alltag befragt. Das zentrale Ergebnis lautet: Niemand aus dieser Altersgruppe kann sich ein Leben ohne das Smartphone und dessen Dienste vorstellen. Der intensive und virtuose Umgang mit digitalen Technologien ist normal. Statt zwischen online und offline wird eher zwischen onscreen und offscreen unterschieden aber auch diese Grenze verschwimmt zusehends. Services wie UBER und NETFLIX machen es vor: Commerce wird mit Connection, Content und Campaign zu einem überlegenen Angebot verknüpft. NILS WOLLNY GESCHÄFTSFÜHRER STRATEGIE SINNERSCHRADER Der täglich neuen Flut von Angeboten und Informationen begegnen junge Menschen mit einer durch und durch digitalen Geisteshaltung: schnellen Entscheidungen nach einer Like-Dislike-Logik. Sie lehnen alles ab, was keinen unmittelbaren Nutzen verspricht. Die Erwartungen an das digitale Erleben einer Marke orientieren sich an deren Nutzwert und dem Kriterium maximaler Einfachheit. Etablierte Player wie Apple, Google oder Facebook setzen die Standards in Sachen Funktionslogik, Anmutung und Design. Mit ihnen wird alles verglichen, was das digitale Parkett betritt. Um in diesem Kontext als Marke weiterhin wahrgenommen zu werden, muss der Fokus auf die Gestaltung digitaler Erlebnisse gelegt werden. NEXT EXPERIENCE: Vier Elemente der digitalen Marke Die neuen Ansprüche der Nutzer verlangen eine Abkehr von etablierten Marketingroutinen, deutlicher und entschiedener denn je. Dies erfordert eine Unternehmenskultur, die sich in jeder Hinsicht an den Bedürfnissen und Interessen der Nutzer orientiert unter einer Führung, die den digitalen Wandel aktiv gestaltet. Wesentliche Aufgabe ist es, digitale Nutzererlebnisse vorausschauend zu denken und ständig weiterzuentwickeln. Es geht um den Entwurf einer ganzheitlichen NEXT EXPERIENCE, die aus vier Elementen besteht: Commerce Transaktionen von Waren und Dienstleistungen. Unternehmen wie Amazon haben das Kaufverhalten von Menschen in den vergangenen zwei Jahrzehnten massiv verändert. Die nächste Welle von Innovationen, die das Verhalten der Nutzer erneut revolutionieren werden, steht bevor: Mobile Payment, intelligente Logistik und Beacon-Technologie. Connection Verknüpfung von physischer und virtueller Welt. Produkte wie Apple Watch oder Google Glass heben die Möglichkeiten der Wearables auf eine neue Stufe. Gleichzeitig bringen Technologien wie Beacons oder NFC neue Arten von Services hervor. Darüber hinaus werden mit dem privaten 3-D-Drucker neue Produktkategorien entstehen. Content Inhalte, die für die Nutzer von hohem Interesse sind. Traditionelle Werbekampagnen lassen die NEXT GENERATION ratlos zurück. Zugleich reduzieren die Auktionsmodelle der Netzgiganten die Effektivität der eingesetzten Marketinggelder. Aggregatoren werden zu Gatekeepern für digitale Angebote. Für Marken wird es daher überlebenswichtig, eine Contentstrategie zu entwickeln, die den Usern einen echten Mehrwert bietet. Campaign Kommunikation zwischen Marke und Mensch. Kampagnen unterliegen aktuell einer zweifachen Evolution: sowohl einer systemischen als auch einer inhaltlichen Wandlung. Dank neuer Technologien wird die Distribution von Kampagnen und Content effizienter, und zugleich können die Botschaften und Inhalte personalisiert oder in Echtzeit angepasst werden. Eine ganzheitlich gedachte NEXT EXPE- RIENCE kann diese vier Elemente zu einem neuen, überzeugenden Erlebnis verbinden. Services wie UBER und NETFLIX machen es vor: Commerce (Kauf einer Transportdienstleistung bzw. Unterhaltungsdienstleistung) wird mit Connection (Fahrzeugtracking via Smartphone bzw. deviceunabhängiger Distribution), Content (Liberalisierung des Transportwesens bzw. eigene Serien) und Campaign (Empfehlungsmarketing bzw. Social Media) zu einem überlegenen Angebot verknüpft. 6 7 NEXT AGENCY: Agentur für eine neue Zeit Die Entwicklung solcher überlegenen Angebote und die Begleitung ihrer Realisierung ist nur mit einer neuen Art von Agentur möglich: Einer Agentur, die Unternehmen dabei hilft, mit dem Tempo von Technik und Nutzern Schritt zu halten weil sie es selbst tut. Einer Agentur, die das Verhalten von Menschen analysiert, durchdringt und in der Lage ist, es mit ihren Ideen zu verändern. Einer Agentur, die in ganzheitlich konzipierten, lebendigen Systemen denkt Systemen, die darauf ausgelegt sind, zu wachsen und sich ständig zu wandeln. SinnerSchrader arbeitet an dieser Schnittstelle von Technologie, Mensch und Marke und entwickelt wertstiftende Produkte und Services, in deren Mittelpunkt der User steht und die hervorragend umgesetzt sind. Als Initiator der internationalen Konferenz NEXT prägen wir seit Jahren digitale Trends. Wir verbinden Kreation und Technik zu Lösungen, die unsere Kunden erfolgreich machen. Das ist unser Anspruch. Das macht uns zur NEXT AGENCY. Nils Wollny ist Geschäftsführer Strategie bei Sinner- Schrader. Mit einer nutzerzentrierten Denk- und Arbeitsweise hilft er Unternehmen verschiedenster Branchen, die Themen Innovation und Digitalisierung voranzutreiben. #INTRO next Experience

5 #co mm erce Amazon challenge TEXT Olaf Kolbrück Mobile Payment TEXT Meike Schreiber Amazon CHALLENGE Was die zunehmende Vormachtstellung von Amazon für Konsumenten und Werbetreibende bedeutet. 9 A Als Amazon-Boss Jeff Bezos 2001 mit Freunden am Mount Rushmore einen Stopp einlegte, wurde er an der Sehenswürdigkeit von Touristen erkannt allerdings nicht als der CEO des schon damals mächtigen Unternehmens, sondern als der Typ, der in einem gerade aktuellen US- Spot von Taco Bell für Käsetortillas warb. Vielleicht hat Bezos seitdem ein gespaltenes Verhältnis zur Werbung. Jahrelang machte Amazon einen Bogen um TV-Spots. #commerce AMAZON Challenge

6 STRENGT SHOPPEN AN? 38% IM LADEN JA NEIN ONLINE MOBILE COMMERCE 2011 & Anteil der Befragten, die mobile Geräte zum Einkauf im Internet verwenden 23% 77% KeiNE NUTZUNG NUTZUNG 8 1 % 57% 43% 2,66 MIlliarden ,69 MIlliarden 2000 Paketaufkommen in Deutschland von 2000 BIS E-Commerce weltweit * Prognose bis Umsätze in Milliarden us-dollar AMAZON.com NettoUMSÄTZE 2007 bis ,0 20,6 Milliarden US-Dollar im 1. Quartal * 1.763* 2.043* Milliarden US-Dollar im 3. Quartal * Quellen: emarketer (2), bevh, boniversum, BIEK, KE Consult, Amazon, DHL-Studie Einkaufen 4.0 Bevor der Digitalriese dann doch für den Kindle-Reader TV-Werbezeit buchte, betrachtete Bezos klassische Werbung als Zeichen von Schwäche: Werbung ist der Preis, den man dafür zahlt, ein unscheinbares Produkt anzubieten. Künftig lässt er die Werbeindustrie zahlen. Die hat vermutlich noch nicht ein - mal gemerkt, was ihr bevorsteht. Einer, der es verstanden hat, ist Eric Schmidt Executive Chairman Google: Unser größter Mit bewerber im Bereich Internetsuche ist Amazon. Schließlich wird schon jetzt etwa jede dritte Produktsuche bei Amazon und nicht bei Google durchgeführt. Das bedeutet weniger Klicks und weniger Ad- Words-Dollars für Google. Doch es geht nicht allein um die Suche. Abgesehen von Eric Schmidt nimmt der Rest der Welt Amazon immer noch vor allem als Onlineverkaufsplattform wahr, als Beinahe-Monopolisten gar, der ohne Rücksicht auf Gewinn weitere Marktanteile erzwingen will. Durchaus zu Recht: Fast jedes zweite E-Book in Deutschland wird nach Schätzungen bei Amazon gekauft. Im gesamten Buchmarkt auch dies ist nur Kaffeesatzleserei hat Amazon mehr als 40 Prozent Marktanteil. Der Gesamtumsatz mit Büchern, Musik, Elektronik und Mode lag 2013 in Deutschland bei 7,7 Milliarden Euro. Rund jeder vierte Euro im deutschen E-Commerce landet bei Amazon. Und Bezos tut alles, damit Unser grösster Mitbewerber im Bereich INTERNETsuche ist Amazon. Eric Schmidt Executive Chairman Google 11 die Kunden bleiben. Er zimmert einen digitalen Mischkonzern: deutlich subventionierte Kindles, Publishingprogramme für Autoren, eine Leihbücherei mit All you can read -Flatrate, Inhaltelieferant mit TV-Produktionen für seine Abspielstation Instant Video und die eigene TV-Set-Top-Box Fire TV. Auch der Kauf der Washington Post passt ins Bild. Die Zeitung stärkt das Contentangebot für den Kindle. Der Kauf von Twitch, dem YouTube für Gamer, sorgt für weitere Inhalte und Verkaufshebel. Und dann ist da noch das eigene Fire Phone. Das ist bislang kein Verkaufsschlager. Muss es auch nicht sein. Für Bezos rechnet sich das Smartphone langfristig. Es hilft nicht nur, den Verkauf weiterer digitaler Inhalte anzustoßen, sondern ist vor allem ein großer Datensauger: Mit einem Knopfdruck löst der Nutzer das Kauf bei uns -Feature aus und kann so mit Kamera und Mikrofon aufgenommene Produkte, Musik und Videos bei Amazon erwerben. Das Handy macht damit die Welt zum Showroom. So setzt sich Amazon nicht nur direkt an den Beginn des Kaufprozesses, sondern macht in Teilen die Google-Suche überflüssig. Warum schließlich noch lange in die Suchmaske tippen, wenn man das per Foto erledigen kann? Hinzu kommt: Fotoaufnahmen über das Feature Firefly speichert Amazon, um die Funktion seines Systems zu verbessern. So erfährt der Konzern über zusätzlich übermittelte GPS-Daten, Umgebungsgeräusche und weitere Metadaten mehr über den Nutzer: wo er einkauft, was er in seiner Freizeit tut, welche Interessen er jenseits der Konsumwelt hat und was er vielleicht bislang vor Amazon verborgen hat. Ein Beispiel: Sie machen mit dem Identifizierungswerkzeug Bilder von ihrem Nachwuchs. Amazon kann das für passgenaue Produktempfehlungen und wirksamere Werbung nutzen. #commerce AMAZON Challenge

7 #commerce AMAZON Challenge How to deal with amazon # Reizen Sie Darstellungsoptionen wie Produktbeschreibung, Produktbilder, Videos aus. # Nutzen Sie Werbepakete von Amazon wie den Brandstore zur Ergänzung eigener Kanäle. # Bieten Sie auf Amazon nur Teilsortimente an. # Stärken bzw. diversifizieren Sie andere Vertriebskanäle. # Vertreiben Sie Private Labels und neue Produkte zunächst nur über eigene Kanäle. Während Google also den Werbeunternehmen gerade einmal sagen kann, was Nutzer suchen und klicken, kann Amazon ihnen sagen, was sie tatsächlich kaufen, wo und wie oft sie es tun und mit einem immer genaueren Blick auf die Customer Journey auch, warum sie es tun. Ein Konkurrent ist Amazon für Schmidt erst recht, seitdem dem Konzern unterstellt wird, sich selbst um mehr Werbegelder bemühen zu wollen und dafür seine Datengoldmine zu nutzen. Amazon will wohl schon 2015 ein eigenes Display-Advertising-Network starten und Anzeigenplätze ähnlich wie AdWords vermitteln. Zunächst sollen die Anzeigen auf der eigenen Website zu sehen sein, später auch bei anderen Publishern. Amazon tritt damit in direkte Konkurrenz zu Google. Nur zu Google? Das Targeting-Eldorado tangiert ebenso Marketer, Technologieanbieter und Agenturen. Wenn Amazon mit seinem eigenen Personalisierungsalgorithmus und seiner Datenmacht hausieren geht, macht es diese Dienstleister ein Stück weit überflüssig. Es geht aber nicht nur darum, dass Amazon mit seinen Daten 12 und seiner Reichweite tolle Conversion Rates erreichen kann, sondern jeder Klick verfeinert auch das Wissen von Amazon, um die eigenen Produkte, Inhalte und Services zu verbessern. Der Umgang des Onlineriesen mit seinen Partnern kann da lehrreich sein: Wenn die Daten melden, dass sich ein neues Produkt im Marktplatz eines Händlers besonders gut verkauft, soll Amazon gerne selbst in den Direktverkauf einsteigen und unterbietet alle anderen Preise. Wenn sich ein Konsumgüterhersteller an zweistellige Umsatzanteile bei Amazon gewöhnt hat, zieht Amazon die Schraube für Rabatte und Konditionen knallhart an. Das bekommen gerade die Buchverlage zu spüren. Verkaufshemmnisse inklusive. Amazon ist nämlich vor allem an niedrigen Preisen interessiert. Da kommt die Quersubventionierung über die Werbegelder der Konsumgüterhersteller und Händler gerade recht. Wegezoll, der dann eines Tages zulasten eben dieser Marken gehen könnte, wenn Amazon mit Marketingeinnahmen Kampfpreise stützt, beispielsweise um Eigenmarken gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Oder um Händler im Marktplatz zu unterbieten. Amazon kann immer günstiger sein: Es spart schließlich die Amazon-Gebühr. Olaf Kolbrück leitet das von ihm gegründete E-Commerce-Fachportal etailment.de und ist Autor des Fachbuchs Erfolgsfaktor Online-Marketing. Von 2000 bis 2013 war er beim Fachmagazin Horizont als Reporter verantwortlich für die Themengebiete Internet und E-Business. Mobile Payment Wie das Smartphone den Zahlungsverkehr revolutioniert. 13 A Als Apple-Chef Tim Cook im Herbst 2014 das iphone 6 vorstellte, sorgte vor allem ein neues Feature für lebhafte Debatten auch unter den deutschen Aficionados der Marke: die mobile Zahlungsfunktion Apple Pay. Unbescheiden kündigte Cook an: Apple Pay wird die Art, wie wir einkaufen und bezahlen, für immer verändern. Dies wird sich noch erweisen müssen. Erst seit Herbst 2014 können Besitzer des iphone 6 damit zahlen, und das bisher nur an Kontaktpunkten in den USA. Hilfsmittel ist die Technik Near Field Communications (NFC). Sie überträgt per Radiosignal Daten vom Handy auf eine Station. Identifizieren müssen sich Nutzer zur Sicherheit per Fingerabdruck. In Europa wo die NFC-Technologie weiter verbreitet ist als in den USA ist der Dienst für iphone-nutzer vermutlich ab 2015 verfügbar, in den USA dann bald auch für Träger der Apple Watch. Fest steht: Bezahlen wird einfacher. Eine neue technische Revolution steht vor der Tür. Bereits mit der Einführung von #commerce mobile payment

8 #commerce mobile payment itunes hat Apple bewiesen, dass sich das Einkaufsverhalten der Menschen radikal verändern lässt. Pro Apple-Pay-Transaktion im Wert von 100 Dollar kassieren die Amerikaner 15 Cent Gebühr von den beteiligten Banken und Kartenanbietern. Damit ist Apple nach eigenem Bekunden günstiger als andere Zahlungssysteme. Bis dato hat sich keine der Technologien im Massenmarkt durchsetzen können. Der jüngste Vorstoß von Apple mit diversen Kreditkartenanbietern könnte dies jedoch mittelfristig ändern, schreibt die Deutsche Bank in einer Studie über die FinTech-Branche. Die Entwicklung ist eindeutig: 2013 stieg das globale Volumen bargeldloser Zahlungen gegenüber 2012 um 9,4 Prozent auf 366 Milliarden Transaktionen durch das starke Wachstum in aufstrebenden Märkten sowie den zunehmenden jährlicher Anstieg mobiler Zahlungsvorgänge von 2011 bis % Einsatz von Kredit- und Debitkarten, vor allem bei elektronischen und mobilen Zahlungsvorgängen, wie es im aktuellen Payment-Report der Beratungsgesellschaft Capgemini heißt. Selbst im Scheine- und Münzen mekka Deutschland zahlen wahrscheinlich bald sehr viel mehr Menschen unbar. Die Wirtschaftsprüfungs- und Be ra tungs ge sellschaft PwC schätzt, dass in Deutschland aktuell Endverbraucher mobil bezahlen, es 2020 aber 11 Millionen sein werden. Vorreiter ist Apple gleichwohl nicht. Zahlreiche Start-ups, Banken und Mobilfunkunternehmen bieten bereits Mobile- Payment-Konzepte an. Und auch die Ebay-Tochter PayPal testet in Deutschland gerade eine App zum mobilen Bezahlen. Durchgesetzt hat sich bislang aber noch kein Verfahren. Erst der mehr als Bezahlterminals in Deutschland können derzeit mit Mobilfunkgeräten oder speziellen Karten kommunizieren. Doch das kann sich ändern: So hat MasterCard kürzlich alle deutschen Einzelhandelspartner verpflichtet, ihre Terminals shops, die bis 2018 auf mobile payment umstellen 81 % Quelle: EHI RETAIL INSTITUTE In der Regel bezahlen wir das meiste noch offline, doch das wird sich schnell ändern. Schon bald werden alle unsere Zahlungen online passieren. John Collison CEO des payment-start-ups Stripe bis spätestens 2018 auf die NFC-Technologie umzustellen. Laut einer Umfrage des EHI Retail Institute unter 55 deutschen Einzelhandelsunternehmen mit insgesamt Filialen wollen 81 Prozent ihre Kassensysteme aufrüsten. Und die Banken, deren Kerngeschäft ja immerhin auch der Zahlungsverkehr ist? Sie sind erleichtert, dass Apple nach wie vor mit ihnen kooperiert. So haben zum Beispiel die deutschen Sparkassen bereits verkündet, dass sie mit Apple zusammenarbeiten wollen. Denn abgeschlossen ist eine Zahlung auch weiterhin erst dann, wenn das Bankkonto des Kunden belastet wird. Die Kuchenstücke sind also noch nicht verteilt, so die Deutsche Bank in ihrer FinTech-Studie. Kampflos werden die Geldhäuser die Provisionen, die im Zahlungsverkehr anfallen, jedenfalls nicht aufgeben. Warum auch in der gegenwärtigen Versuchsphase hätten die klassischen Finanzdienstleister die Chance, an der Entwicklung moderner digitaler Zahlungsverkehrslösungen mitzuwirken, glauben die Experten der Deutschen Bank. Auch in den Marketingabteilungen vor allem der Konsumgüterhersteller grübeln die Fachleute weltweit, wie sich 15 Apple Pay auf Kaufentscheidungen auswirkt. Die Chancen liegen vor allem in Apples Passbook-App für Loyalitätsprogramme, die aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Zahlungssystem verbunden wird. Marketingentscheider sollten daher dafür sorgen, dass Nutzer ihre Bonusprogramme oder Produktgutscheine unkompliziert in der App ablegen können. Diese könnte dann dem Kunden melden, wie viele Punkte sein aktueller Einkauf bringt, oder das aktuell zu erwerbende Produkt automatisch mit dem passenden Gutschein bezahlen. Anneke Neuhaus, Marketingexpertin von der Frankfurt University of Applied Sciences, sagt: Marketingentscheider sollten sich zudem fragen, welche Vorteile die Kunden daraus ziehen könnten. Zum Beispiel könnten via Smartphone weitere Informationen zu dem Produkt angeboten werden. Warum bei hochwertigen Produkten nicht ein Erklärvideo oder alternative Modelle in anderen Preiskategorien anbieten? Der Kunde kann sich informieren und bei Nutzung der Zahlungsfunktion eine Rabattregelung oder Bonuspunkte in Anspruch nehmen. Hersteller könnten Kaufentscheidungen außerdem besser verstehen und dies für Produktentwicklungen oder Kommunikation nutzen. Die Chance zur Interaktion mit dem Kunden kann zu einer Verdrängung, aber auch zu einem echten Win-win führen, sagt Neuhaus. Meike schreiber ist Journalistin in Frankfurt am Main und berichtet seit vielen Jahren über die Bankenbranche. Mit Heinz-Roger Dohms unterhält sie das Journalistenbüro Schreiber-Dohms. Die beiden schreiben unter anderem für Capital, manager magazin online und DIE ZEIT. #commerce mobile payment

9 Internet of things Beacons Verbindungen für neue Geschäftsfelder. TEXT P eter Bihr text A xel Averdu ng Mob ile connections TEXT Lau rent Bu rdin 17 # c onne c tion 03 INTERNET OF THINGS internet of things #co nn ect ion

10 #connection internet of things W Was würden Alltagsgegenstände sagen, wenn sie sprechen könnten? Um genau diese Frage geht es, wenn wir die Möglichkeiten erkunden wollen die das Internet der Dinge ( oder kurz IoT für Internet of Things ) bietet. Das Internet der Dinge verbindet physische Objekte TV-Geräte, Container, Armbänder, Kaffeemaschinen, Autos, Thermostate zu einer digital vernetzten Welt, gespickt mit Sensoren und im ständigen Datenaustausch zwischen Menschen und Maschinen. IoT ist einer der einflussreichsten Technologietrends seit dem Beginn des Konsumenteninternets. Wie aber lässt sich IoT im Marketingkontext nutzen? Verbindung und Verbundenheit In den letzten Jahren wurde mit dem Internet der Dinge auf sehr kreative Weise experimentiert. Die bekannteren Beispiele stammen dabei aus Werbekampagnen. So baute Budweiser ein viel beachtetes Gadget: eine Warnleuchte, die Eishockey- Ergebnisse online mitliest. Hat das Lieblingsteam ein Tor erzielt, blinkt die Lampe rot auf, begleitet von einem lauten Hupen. Auf charmante Art kann die Marke über ein stark emotional aufgeladenes Thema so spielerisch mit Fans in Dialog treten. Hunderte Hockeyanhänger kauften diese Lampen, die seither in ihren Wohnzimmern lautstark Bierwerbung machen. Eine clevere Werbeidee und dennoch kratzt sie erst an der Oberfläche des Machbaren. 18 Das Internet der Dinge erlaubt einen besonderen Dialog mit den Kunden. Intelligentes Sammeln und Analysieren von Daten ermöglicht die Entwicklung von Diensten, die für Konsumenten wie Marketer gleichermaßen nützlich sind. Insbesondere zwei Bereiche versprechen agilen Vorreitern im Markt riesige Möglichkeiten: Wearables also im wörtlichen Sinne tragbare Technologien und das vernetzte Automobil. Für den Erfolg muss jedoch der Drahtseilakt zwischen einem Mehrwert für den Nutzer und dessen Angst vor Datenkraken gelingen. Wunderbare Wearables Was passiert, wenn Sie eine Smartwatch um Ihr Handgelenk legen oder einen Fitness tracker in die Hosentasche stecken? Sie lassen einen mit Sensoren und Internetverbindung ausgestatteten Computer in Ihr Leben. Die meisten von uns denken darüber kaum nach, da wir mit unseren Smartphones ohnehin einen vernetzten Computer bei uns tragen. Dank immer kleinerer Sensoren und Chips entwickeln sich auch die Wearables ständig weiter. Anstatt sperriger Smartwatches werden immer schickere Accessoires produziert. Auch Schmuck und Mode sind zunehmend vernetzt. Ein Ring, der Sie subtil informiert, dass Ihr Partner eine SMS gesendet hat? Gibt es schon vom New Yorker Start-up Ringly. T-Shirts und Sport- BHs, die die Herzfrequenz messen? Die Firma Sensil aus San Francisco entwickelt genau dies. Was jetzt noch nach Gadgets für Early Adopters klingen mag, wird in wenigen Jahren zum Alltag gehören. Die Chance liegt darin, Dienste so zu gestalten, dass sie für die Nutzer attraktiv und nützlich sind. Damit werden sie Teil ihres Alltags und gehen eine echte Verbindung mit den Kunden ein. Crowdshaping Dank neuer Technologien können Menschen mit ihren Bioreaktionen künftig direkten Einfluss auf die physische Welt nehmen. Das Armband Lightwave etwa kann körperliche Aktivität und Energie level des Trägers messen. Erfunden hat es die Entwicklerin Rana June, um ihrer Arbeit als DJ eine neue Dimension zu verleihen. Bei ihren Konzerten passt sie Musik und Artwork den (Körper-)Reaktionen des Publikums an und zeigt beispielsweise die Namen der wildesten Tänzer auf einer interaktiven Leinwand. Man stelle sich diese Innovation nur einmal im Marketingkontext vor: TV-Anzeigen, die in Echtzeit auf die Emotionen des Publikums reagieren, oder Sonderangebote, die sich im Geschäft dem Energielevel der Shoppingcrowd anpassen. Der bessere Beifahrer Zusammen mit unseren Daten bewegen sich auch Autos in die Cloud oder genauer: Die Datenwolke bewegt sich in den Wagen hinein. Mit ihrer permanenten Internetverbindung wachsen Autos sei es nun das eigene oder ein mit anderen geteiltes über ihren Charakter als bloßes Transportmittel hinaus. Sie entwickeln sich zu einem weiteren Medium, einem neuen Interface. Durch die Kombination von Navigationsdaten (Wo befinden Sie sich und wo wollen Sie hin?), Plänen (Ihr Kalender weiß, wohin Sie mit wem und warum gehen!) und externen Faktoren wie Wetter, Verkehr oder Veranstaltungsinformationen entsteht ein wahrer Datenschatz, den es zu bergen gilt. Auf dieser Grundlage lassen sich wunderbare kontextbezogene Services entwickeln, die von aufmerksamen Erinnerungen bis zu komplexen Angeboten reichen können. Zwei Beispiele: Erinnerung: Ihr Kühlschrank sagt, dass Sie noch Milch benötigen. Diese ist im Supermarkt an der nächsten Straßenecke im Angebot. Soll ich einen Zwischenstopp einkalkulieren? Empfehlung: Laut Verkehrsmeldungen benötigen wir für die Strecke 28 Minuten. Soll ich in der Zwischenzeit ein paar Kapitel Ihres aktuellen Hörbuchs abspielen? Der Schlüssel: Die Achtung der Privatsphäre. Der Schüssel zum Erfolg ist, wie so oft, das richtige Maß. Das Internet der Dinge bietet so viele Gelegenheiten, Daten zu sammeln, dass Unternehmen leicht die Sammelwut packen kann. Konsumenten sind jedoch hochsensibel, was das Speichern ihrer Daten für ihre Privatsphäre angeht insbesondere in Deutschland. Sie werden jene Unternehmen belohnen, die die richtige Balance finden mit einem Marketing, das ihnen klaren Nutzen bietet und gleichzeitig ihre Privatsphäre respektiert. Wem das gelingt, den werden Konsumenten in ihr Leben lassen. Davon können beide Seiten nur profitieren. 19 peter bihr ist Gründer und Geschäftsführer der The Waving Cat GmbH. Er analysiert die Auswirkungen neuer Technologien und vermittelt durch Beratung und auf Konferenzen die Erkenntnisse führender Innovatoren. Peter Bihr hat eine Reihe erfolgreicher Konferenzen wie die ThingsCon ins Leben gerufen und ist seit mehreren Jahren Programmdirektor der NEXT Berlin. #connection internet of things

11 Unsichtbare Schlüssel zu neuen Services. S Software Is Eating The World erklärte der Unternehmer, Investor und Entwickler Marc Andreessen 2011 in einem Essay. Wie das, fragt man sich, besteht doch die physische Welt immer noch überwiegend aus Atomen, auch wenn Bits und damit die digitale Sphäre stetig an Bedeutung gewinnen. Beacons sind ein Teil der Antwort. Sie verbinden die physische Welt mit der digitalen. Beacons sind nichts anderes als kleine Sender mit geringem Energieverbrauch und begrenzter, lokaler Reichweite. Mobiltelefone zum Beispiel können die Signale empfangen und darauf reagieren. Dank Beacons weiß eine App, wo sich der Nutzer gerade befindet, und kann ihm so ein dem Kontext angepasstes Nutzerer- Anbruch einer magischen Zeit. D Die Uhr an unserem Handgelenk, sie tickt nicht mehr. Stattdessen können wir mit ihr reden, Nachrichten lesen oder den Kaffee bezahlen. Im kommenden Jahr wird vermutlich jeder Early Adopter eine tragen, und alle können die Magie der Mobile Connections erleben: neue Technologien, neue Anwendungen und neue Kunden. Mit der Smartwatch und weiteren Innovationen bricht die Zeit der Connected Objects an. Wie wird sie aussehen, die Welt, in der alles mit allem verbunden ist? Und welche Konsequenzen hat das für die Mobile-Branche? # c onne c tion D r. A xel Averd u ng ist Head of Strategy bei SinnerSchrader und entwickelt innovative, nutzen stiftende Lösungen für digitale Produkte und Services. 20 mo b ile c onne c tions Mobile connections 21 # c onne c tion b ea c ons BEACONS lebnis bieten. Zu den ersten Anwendern gehört der Einzelhandel kein Wunder, hat doch Apple selbst seine Stores frühzeitig mit Beacons ausgestattet und die AppleStore-App entsprechend aufgerüstet. Doch die Möglichkeiten gehen weit über den Retailbereich hinaus. Interaktive Museumsführer interagieren via Beacons mit dem Besucher und erklären ihm die Ausstellung. In den USA erhalten Fans im Baseballstadion Hintergrundinfos zum aktuellen Spielverlauf. Der Schaffner in der Bahn signalisiert der Bahn-App mittels Beacon seine Anwesenheit, woraufhin die App auf dem Smartphone des Fahrgasts automatisch das digitale Ticket anzeigt. Ebenso können neue Interfaces realisiert werden. Statt des schwerfälligen Geld automaten bedient der Bankkunde eine elegante App, die dank Beacon weiß, welcher Kunde am Automaten steht. Nach wenigen Eingaben zahlt das Gerät den gewünschten Betrag aus. Das Potenzial für innovative Services ist schier unbegrenzt. Der Erfolg wird auch hier davon abhängen, ob zuerst an den Nutzer und seine Bedürfnisse gedacht wird und Content und Nutzererlebnis an Ort und Kontext angepasst sind. Es gilt, die Relevanzschwelle anzuheben, denn was für den Nutzer irrelevant ist, wird er ignorieren. Kreativität ist also gefragt. Mit B eacons ist schließlich weit mehr möglich, als nur Sonderangebote zu pushen.

12 #connection mobile connections Eine Lawine fegt durch die Branche Experten prognostizieren eine Verhundertfachung der Zahl verbundener Geräte innerhalb der kommenden fünf Jahre. Aus der Branche für Mobile wird eine Branche für Mobile Connections. Der Wandel wird alle betreffen: Entwickler, Start-ups, Agenturen, Mobile-Produktanbieter, Marketer und große Brands. Ein Blick nach Berlin, wo die Mobile-Branche in Deutschland besonders stark vertreten ist, zeigt, welches enorme Ausmaß die Umwälzung derzeit hat. Magie durch Technik Hinter dem Trend stehen drei technologische Treiber: die Geräte, die Verbindung und die Cloud. Die Gerätehersteller liefern alle paar Monate Neuheiten wie Mobile Payment oder smarte Objekte mehr Speicher, mehr Leistung, mehr Bildschirm. Auch die Verbindungsalternativen werden vielfältiger: Mobilfunk, Wi-Fi, NFC, Bluetooth Low Energy, eigene Automobil-Verbindungssysteme wie CarPlay oder Android Auto. Dahinter stehen Clouddienste, die alle Daten sammeln und auswerten. Die Magie wird alltäglich! So können sich beispielsweise Kaffeeliebhaber via App mit der Espressomaschine im Coffeeshop verbinden, die dann den Lieblingskaffee aufbrüht. Automatisch wird der Cappuccino mit dem Smartphone dann auch gleich bezahlt. Alles bereits Realität bei TopBrewer in Kopenhagen. Verblüffend einfach für den Nutzer und extrem zeitsparend für den Coffeeshop. Vom Mobile Marketing zur Connections-Strategie in 6 Schritten Heute: 1. Deutlich mehr Ressourcen zur Pflege des Mobile-Portfolios (App und Web) einsetzen. 2. Den Aktivitätspegel zur Erzielung größerer Frequenzen und einer höheren Zahl von App-Downloads stark steigern. 3. Die vernachlässigten Mobile- Webportale verbessern. morgen: 4. Einen Use-Case unter Verwendung eines Objekts ( z. B. Smartwatch ) erfinden. 5. Webanwendungen mit der physischen Welt verbinden ( z. B. im Handel ). 6. Ein proprietäres Connected Object entwickeln. Mit Macht in den Markt Die Konsumenten sind bereit. Und der Elektrohandel ist es auch: MediaMarkt etwa hat seine Abteilung für Armbänder und Smartwatches groß aufgestellt und will sie weiter expandieren. Erinnern wir uns an den Markt für Kopfhörer: War er vor drei Jahren noch klein und unspannend, gibt es heute viele interessante Produkte und ein massives Facing im Handel. So wird es auch mit vielen weiteren neuen Connected Objects kommen. Personalisierte Impulse Die Möglichkeiten, Kunden und Interessenten im richtigen Moment zu erreichen, sind enorm gewachsen. Personalisierte Impulse ermöglichen ein vollständig neues Customer-Relationship-Management. Im Handel kann dies den entscheidenden Unterschied ausmachen. Ein neues Einkaufszentrum in Marseille, das mit 240 Beacons ausgestattet wurde, zeigt, wie es funktioniert: Hat ein Kunde die passende App, erhält er locationbasierte Promotions der Stores. Das Einkaufszentrum kann zudem die Kundenflüsse im Detail analysieren. Ende der Inseln Eine App hier, eine App da, mal eine Mobile-Website, eine Kunden-App, dazu noch Banner und eine Mobile-Landing- Page. Bislang bot die Mobile-Branche nur Additionen von Insellösungen. Jetzt werden sich Stand-alone-Lösungen mit der phy sischen Welt verbinden. Mit einer Smartwatch, mit einem Beacon im Shop, Stadion oder Museum, mit einer Kasse, einer Tür, einer Verpackung, einem Auto. Und all das basiert auf Technologien und Codesprachen aus dem Mobile-Bereich. Vorpreschen auch ohne Standards Der größte Fehler in dieser Situation ist, nichts zu tun. Technische Standards bestehen noch nicht, doch alle großen Player sind schon aktiv. Google positioniert sich mit Nest im Bereich Home Automation in Haus und Office. Hinter dem ibeacon steht ein Apple-Protokoll. Und alle Player entwickeln Automobil-Plattformen Der grösste Fehler ist, nichts zu tun. Im Thema Mobile Connections stecken große Chancen, aber auch erhebliche Risiken. Nichts zu tun, führt zu den größten Risiken. An der Retailindustrie ist das derzeit gut abzulesen. Da geht es um Amazon oder andere große Player wie Alibaba mit einer Marktkapitalisierung von über 200 Milliarden Dollar. Viele Akteure setzen massiv auf innovative Mobile-Lösungen: Tesco zum Beispiel mit Connected-Preisschildern, dem Ausrollen eines Beacon-Netzes und Push-Notifications im Laden. Oder Amazon mit dem eigenen Device Dash, einem Barcodeleser mit Mikrofon, der hilft, Einkaufslisten im Haushalt zu erstellen, sich automatisch mit der App verbindet und so One-Click-Shopping ermöglicht. Wie wäre es, wenn jede Marke ihr eigenes Device auf den Markt bringen würde, um sich auf charmante Weise mit den eigenen Kunden zu verbinden? Mein Traum. Laurent Burdin ist Geschäftsführer von SinnerSchrader Mobile in Berlin, mitten im Mobile- ökosystem Deutschlands. #connection mobile connections

13 #co nt ent Best Practice TEXT Nils Jacobsen Entertainment TEXT Adam Tinworth BEST PRactice curved.de Der Guide Michelin für die mobile Generation. E Ein ipod. Ein Telefon. Ein Internetkommunikator. Vor acht Jahren stellte der Apple- Gründer seine Erfindung der öffentlichkeit vor. In der Folge prägte das Gadget die Kultur des noch jungen 21. Jahrhunderts wie kein zweites und ebnete den Weg für den Siegeszug des Smartphones. Innerhalb der vergangenen Jahre haben sich unsere Nutzungsgewohnheiten grundlegend verändert weg vom Schreibtisch, hin zu Smartphone oder Tablet. Mobile first wird von Mobile only abgelöst, 25 insbesondere bei der jungen Generation. Mobile hat gewonnen. Doch was bedeutet diese mobile Revolution für Telekommunikationsanbieter und Mobilfunkprovider, die mit ihren Netzen Millionen Kunden rund um die Welt verbinden? Vor allem eines: Umdenken. Das Geschäftsmodell Telefonie und SMS war gestern, Datenvolumen machen in naher Zukunft den Löwenanteil der Umsätze aus. Wie und wo aber sind die (potenziellen) Kunden ohne große Streuverluste erreichbar? Vor dieser Frage steht auch E-Plus, nach der Fusion mit O2 inzwischen die Nummer eins im deutschen Mobilfunkmarkt. In diesem weitgehend gesättigten Markt gilt es, Differenzierungsmerkmale herauszuarbeiten. Klassische Medien mit #content Best Practice

14 #content Best Practice TV- oder Printwerbung können die Zielgruppe längst nur noch graduell und kurzfristig erreichen. Der Königsweg führt über das Internet. Und da Bannerwerbung und Initiativen zur Gewinnung neuer Kunden über Onlinemedien und Social Media ausgereizt scheinen, beschreitet man mit CURVED neue Wege. Content für die Generation Touch SinnerSchrader hat Anfang 2014 im Auftrag der E-Plus Gruppe die Plattform CURVED gelauncht damit hat die Generation Touch nun ein Techportal für das mobile Zeitalter, das bisher gefehlt hat. CURVED berichtet über die menschliche Seite der mobilen Revolution. Über das, was die Gadgets aus unserem Leben machen, wie sie unseren Alltag erleichtern und zum Treiber des gesellschaftlichen Fortschritts werden. Das Konzept folgt dem über 100 Jahre alten Erfolgsrezept des Contentmarketings. Seit 1895 wendet sich der amerikanische Landmaschinenhersteller John Deere im Magazin The Furrow an seine Kunden. Ein weiteres Musterbeispiel gelungenen Contentmarketings erschien erstmals im Jahr 1900: der Guide Michelin. Initiiert durch den Reifenfabrikanten Michelin, bietet der Restaurantführer Automobilisten gute Gründe, häufiger weitere Strecken zu fahren was entsprechende Reifenabnutzung und Absatzsteigerungen zur Folge hat. Zwei Gründe machen dieses Modell bis heute erfolgreich: die Qualität der Inhalte und die Glaubwürdigkeit durch die Trennung von absendender Marke und Inhalt. Reichweite rules Mehr als ein Jahrhundert später adaptiert CURVED dieses Prinzip für das digitale Zeitalter. Die Redaktion aus erfahrenen Techjournalisten bietet Smartphonenutzern rund um die Uhr Hilfe, Einordnung, Analysen, Hintergrundstücke und Ratgeber mit langer Lebensdauer. Mehr als 25 neue Artikel erscheinen täglich, genutzt von 1,3 Millionen Unique Users pro Monat. Redaktionelle Unabhängigkeit ist dabei Basis für ein nachhaltiges Wachstum. Möglich wurde die rasante Reichweitensteigerung auch durch eine steile Lernkurve und die ständige Traffic-Überprüfung der Artikel. SEO-Experten helfen, Themen und Keywords zu priorisieren und die Website technisch perfekt für Google aufzubereiten. Die Sichtbarkeit bei Google bestimmt maßgeblich den Erfolg, denn die Präsenz in der organischen Suche verschafft CURVED nachhaltigen Traffic, auch für ältere Artikel. Welchen direkten Nutzen zieht E-Plus nun aus CURVED? Inhaltlich qualifizierte Leads konvertieren in den Shops um einiges besser als Leads aus Werbung, so Jürgen Rösger, der Anfang 2014 als Chief Digital Officer (CDO) von E-Plus die Einführung von CURVED begleitet hat. Je häufiger die Seite also gelesen wird, desto höher ist die Conversion Rate. Die jeweiligen Artikel werden mit den passenden Produkten im E-Plus Shop verlinkt. Hinzu kommen Banner und Ad vertorials zu speziellen, nur für CURVED- Leser verfügbaren Angeboten. CURVEDs Erfolgsrezept kann als Blaupause auch für andere Branchen dienen: Warum dem manager magazin oder Rolling Stone überlassen, was ein Bank- oder Musikportal mit entsprechender Produktanbindung ebenfalls leisten kann? Nils Jacobsen ist Wirtschafts- und Techjournalist mit 15-jähriger Erfahrung und schreibt neben seiner Tätigkeit als Chefredakteur von CURVED u. a. für das Medienportal MEEDIA und Yahoo. Inhaltlich QUALIFIZIERTE Leads konvertieren in den Shops um einiges besser als Leads aus WERBUNG. Jürgen Rösger co-founder VON CURVED Interview mit den CURVED-Chefredakteuren Nils Jacobsen und Felix Disselhoff Wie fällt euer Fazit nach einem Jahr CURVED aus? Nils Jacobsen: Sehr positiv. SinnerSchrader ist es gelungen, in nur 100 Tagen ein neues Techportal zu kreieren, das sofort funktioniert hat. Die Traffic- Entwicklung ist sehr erfreulich. Wir haben mit 1,3 Millionen Unique Users bereits mehr als doppelt so viele wie auf den Onlineangeboten von Neon, der Computerwoche oder des Mediendienstes Horizont. Welche Erfolgsfaktoren macht ihr aus? Felix Disselhoff: Die technische Basis, die Sinner- Schrader als führende Digitalagentur mitbringt, ist extrem hilfreich. Probleme lassen sich auf kurzen Wegen an der Schnittstelle zwischen Redaktion und Programmierung integriert lösen. Vor allem aber: Zeitgemäße Inhalte sind im Mobile-Tech- Bereich der Königsweg. Was können Marketer anderer Branchen von CURVED lernen? Nils Jacobsen: Innovative Projekte entwickeln sich heute fast ausschließlich im Netz. Die Lerneffekte stellen sich praktisch täglich ein schon in der regen Interaktion mit unseren Lesern in Form von Kommentaren oder in Social Media. Der Erfolg von CURVED als Contentangebot ist sicher auf andere Branchenportale aus dem Umfeld Musik, Lifestyle, Food oder Finanzen übertragbar, allerdings nicht eins zu eins. Die Techbranche hat ihre eigene, sehr spezielle Zielgruppe. Welche Voraussetzungen sind eurer Meinung nach für den Erfolg eines Contentportals unabdingbar? Felix Disselhoff: Ein absolutes Commitment für redaktionelle Unabhängigkeit und ein langer Atem. Mit dem schnellen Erfolg von CURVED in dieser Form hatten wir nicht gerechnet. Doch in der schnelllebigen Techszene gleicht kein Monat dem vorherigen. Jeder Tag ist eine neue Herausforderung. #content Best Practce

15 #content entertainment entertainment Fernsehen war früher so einfach. Man blätterte im Programm, schaltete den Fernseher ein und schaute eine Sendung an. Oder verpasste sie. Eine klare Sache. Diese Zeiten sind vorbei. Das Fernsehen hat die gleichen digitalen Erschütterungen erlebt wie andere Medien allerdings in Zeitlupe. Vor zehn Jahren schon wurde das Ende des Fernsehens ausgerufen, doch es ist noch immer da. Hinter den YOUTUBE-STAR PEWDIEPIE Werbemillionen mit witzigen Gamer-Videos Die Ablösung der Glotze. F Veränderungen steht dabei aber nicht eine einzelne Erfindung oder ein besonderer Dienst, der das ganze Geschäft auf den Kopf gestellt hätte. Stattdessen kommt der Umbruch von allen Seiten und in unterschiedlichster Form. Da haben wir zum Beispiel den Aufschwung der Streamingdienste. Es kommen immer mehr Streamingboxen zum Anschluss an TV-Geräte auf den Markt. Apples Hobby, Apple TV, ist lange vor allem für itunes-content genutzt worden, jetzt fungiert es zusätzlich als Streamer für Netflix und eine wachsende Zahl weiterer Dienste. Google bringt sich mit zwei Neueinführungen in Position: dem Chromecast-Stick, einem kleinen, preisgünstigen Ge rät, mit dem Videocontent von anderen Geräten auf den Fernseher übertragen wird, und dem neuen Android-TV-basierten Nexus Player. Amazon hat sein Fire TV, das vor allem als Streamingdienst für Amazon Prime dient, schon früher in diesem Jahr auf den Markt gebracht. Aus Diensten, die als Nischenprodukt angefangen haben, sind praktisch eigenständige Fernsehstudios geworden. Netflix bringt schon seit einiger Zeit eigene Serien heraus oder hält bereits eingestellte wie Arrested Development am Leben. Jetzt wird Netflix durch das Filmfranchise mit den enorm erfolgreichen Marvel-Comics noch einmal expandieren. Auch Amazon hat den Schritt in die Welt der Filmproduktion gewagt. Der Onlinehändler hat mehrere Piloten produziert, von denen einige inzwischen in Serie gegangen sind darunter das hochgelobte Transparent. Anders als im traditionellen Fernsehen werden bei diesen Serien alle Folgen auf einmal herausgebracht. So sieht Fernsehen in der Postprogrammzeitschriften-Ära aus. Diese Veränderungen haben Auswirkungen auf die Beziehung mit Marketern und Werbetreibenden, weil dieser Typ von TV-Serien keine Werbung enthält. Genau genommen sind die Serien selbst Werbung für den Streamingdienst. Für den, der auf der Welle ihres Erfolges mitreiten will, bleibt nur Product Placement. Die vielleicht interessanteste Entwicklung ist jedoch der Boom der YouTube- Stars, die mittlerweile selbst zu eigenständigen Marken geworden sind. YouTube setzt auf die massive Vermarktung seiner Stars, denn sie bringen Werbeeinnahmen. PewDiePie, bürgerlich Felix Arvid Ulf Kjellberg, ist derzeit der größte von ihnen. Er produziert Videos für Gaming-Fans, erreicht pro Veröffentlichung zwei bis drei Millionen Klicks und hat 30 Millionen Abonnenten. Nach Angaben von The Atlantic bringt ihm die Werbung in diesen Videos zwischen und 1,4 Millionen Dollar ein pro Monat. PewDiePies aktueller Vertrag mit den Maker Studios läuft nun aus. Es wird interessant sein, zu sehen, was er als Nächstes vorhat. Michelle Phan, Bethany Mota und Rosanna Pansino sind weitere Stars im You Tube-Werbeuniversum, die über Make-up, Mode und Kochen sprechen. Sie verkörpern eigene Lifestyle-Marken und wenden sich an ein riesiges Publikum in einem Stil, den das traditionelle Fernsehen als unprofessionell gebrandmarkt hätte. Wir erleben die Entstehung eines neuen Mediums mit neuen Regeln. Videocontent dieses Zuschnitts passt perfekt in die digitale Welt. Das mächtige Medienportal BuzzFeed hat viel Geld investiert, um Topstars wie den Online- Videokünstler Ze Frank zu engagieren und ein Studio zur Produktion seiner Videos zu bauen. Es verfügt über zahlreiche Sets für klassische Filmlocations, die es ermöglichen, Ideen sofort als Film am Set umzusetzen. BuzzFeed wird weiter investieren, um ein breites Produktionsspektrum abzudecken von animierten GIFs bis zu Videos in Spielfilmlänge. Schnell, persönlich, unter Einsatz innovativer Technologien, mit Sets, die eine unmittelbare Realisierung von Ideen ermöglichen so sieht die Dynamik der neuen Onlinevideos aus. Konsumiert werden sie on demand und auf einer Vielzahl von Geräten, zu denen jedes Jahr neue hinzukommen. Diese stille und langsame Revolution ist noch im Gange, aber sie lässt sich nicht länger ignorieren. Wer davon profitieren will, sollte sich nicht an traditionellen Vermarktungsstrategien orientieren: Setzt man stattdessen auf innovative Medien und den Onlinekanal? Oder betritt man gleich selbst die Welt der kostengünstigen, intelligenten und individuellen Contentproduktion? Adam Tinworth ist Wirtschaftsjournalist, Medienberater und Dozent für Digitaljournalismus. Seit über einem Jahrzehnt studiert er die Effekte digitaler Technologie auf Medien und Wirtschaft und schreibt darüber u. a. auf dem NEXT Blog. #content entertainment

16 #ca mp aig n Private Programmatic Culture of Testing Interview mit Matthias Schrader TIPPS VON AMELIA SHOWALTER private programmatic So bewahren Sie die Hoheit über Ihre Kundendaten. o Onlinewerbung automatisiert sich rasant und kann längst nutzerprofilbezogen vermarktet werden. Der Schlüssel dazu sind die Daten, über die Unternehmen heute bereits verfügen, die sie oftmals aber nicht effizient nutzen. Hier liefert NEXT AUDIENCE mit Private Programmatic bessere Ergebnisse und verknüpft für Werbetreibende die exklusive Eigendatennutzung mit individuell an gepassten Algorithmen. Wie das funktioniert, erklärt Matthias Schrader Wie kommen Unternehmen an die Daten, die für ihre Kampagnen von Nutzen sein können? Matthias Schrader: Erstaunlicherweise haben die meisten Unternehmen schon Zugriff darauf. Die exklusiven Eigendaten von Werbetreibenden, die sogenannten First-Party-Daten, sind extrem wertvoll. Dabei handelt es sich zum Beispiel um die Erfassung des konkreten Nutzerverhaltens auf der eigenen Website, aber auch um CRM-Daten. Sie sind deshalb so wertvoll, weil bereits heute ein bedeutender Teil der Displaywerbung im Programmatic Buying nutzerprofilbezogen vermarktet wird. Dies wird in der Praxis über Hochgeschwindigkeitsauktionen im Millisekundenbereich ab ge wickelt. Und wie bei jeder Auktion gilt auch hier: Der Teilnehmer mit den besten Informationen macht den besten Deal und kann zu den wirtschaftlich günstigsten Konditionen die jeweils geeigneten Nutzer ansprechen. #campaign PRIVATE PROGRAMMATIC

17 #campaign PRIVATE PROGRAMMATIC Matthias Schrader CEO SINNERSCHRADER Unter der OBERfläche findet gerade ein epochaler Krieg um die Daten der Werbetreibenden statt. Das klingt auf den ersten Blick nach dem altbekannten Retargeting. Matthias Schrader: Tatsächlich ist Retargeting ein spezieller Fall des Prozesses, den wir bei NEXT AUDIENCE Private Programmatic nennen. Es gibt drei wesentliche Unterschiede zum klassischen Retargeting. Erstens: Wir schauen nicht nur auf den Buying Funnel, also beispielsweise Warenkorbabbrecher. Wir analysieren die komplette Customer Journey eines Nutzers und können daher relevante Botschaften in jeder Phase des Kundenzyklus transportieren. Nur so skaliert Displaywerbung für die Werbekunden im gesamten Prozess. Zweitens: Wir verlassen uns nicht auf den Cookie, sondern speichern die Profile auf einer eigenen Serverinfrastruktur. Dadurch können wir die Profile jederzeit mit weiteren Daten anreichern beispielsweise mit CRM-Daten oder mittels statistischer Methoden Audience-Segmente schneiden, die individuell angesprochen werden. Drittens: Mit unseren Lösungen können Werbetreibende die Kontaktdosis und -qualität für jeden Nutzer sehr präzise definieren. Für den kurzfristigen Erfolg von Kampagnen und die langfristige Akzeptanz von Onlinewerbung wird dies unserer Meinung nach immer wichtiger werden. Was heißt Private Programmatic nun konkret? Matthias Schrader: Unter der Oberfläche findet gerade ein epochaler Krieg um die Daten der Werbetreibenden statt. Auf dem Schlachtfeld gibt es drei Parteien, deren Geschäftsmodell in Zukunft darin liegen wird, diese Daten zu monetarisieren. Zum einen die großen Plattformen wie Google und Facebook, dann die Ad-Networks (etwa Re tar ge t inganbieter) und schließlich die internationalen Mediaagenturen-Networks. Letztere verlieren durch das Auktionsmodell im Real Time Bidding ihre Einkaufsvorteile mehr vom Gleichen wird durch den Auktionshammer teurer, nicht günstiger. Daher versuchen sie, durch den Einsatz eigener Technologie ihre bisherige, äußerst komfortable Margensituation zu konservieren. Der Haken: Werbetreibende können in diesem Spiel kaum die Potenziale heben, die ihnen Programmatic Buying eigentlich bietet. Nur die wenigsten Advertiser werden beispielsweise ihre CRM-Daten mit Google und Facebook teilen wollen. Aber auch die Mediaagenturen sind ein schwieriger Partner, denn durch ihre proprietäre Techno- logie findet quasi ein Lock-in statt. Nutzerprofile lassen sich nicht auf einen neuen Agenturpartner übertragen, sodass Werbetreibende große Schwierigkeiten haben, ihre Agenturpartner zu wechseln, ohne massive Performanceverluste zu erleiden. Als NEXT AUDIENCE arbeiten wir ausschließlich für die vierte Partei am Tisch: den Werbetreibenden, der als Gastgeber die ganze Veranstaltung am Ende bezahlt. Wir betreiben für ihn eine exklusive Data Management Platform (DMP) auf eigener TEST-KULTUR STATT BAUCHGEFÜHL Mit einer Culture of Testing hat Amelia Showalter als Director of Digital Analytics erfolgreich die Wiederwahlkampagne von US-Präsident Obama vorangetrieben. Nun wirbt sie bei Unternehmen für die Implementierung dieser Test-Kultur. Ihre Grundsätze: # Test-Kultur bedeutet, sich auf Daten, nicht auf das Bauchgefühl zu verlassen. # Fangen Sie klein an. Wenn Sie z. B. einen Newsletter unterhalten, teilen Sie die Empfängergruppe auf, und testen Sie, welche Aussagen und Formate besser performen. Ebenso können Sie mit Websites oder Anzeigen verfahren. Um eine Test-Kultur aufzubauen, müssen Sie irgendwo beginnen und immer neue Wege ausprobieren, um die Kampagne kontinuierlich zu verbessern. # Wichtig ist dabei, immer möglichst viele Messages und Bilder zu testen und jede Gelegenheit zu nutzen, mehr über die Präfe renzen der Zielgruppe zu erfahren Hardware, die ihm die vollständige Kontrolle über seine Daten garantiert. Sie ermöglicht ihm, die Nutzerprofile ohne Datenabflüsse an Dritte mit exklusiven Eigendaten, wie etwa CRM-Daten, anzureichern. Da hierfür lediglich technische Kosten anfallen, kommen die Effizienzgewinne im programmatischen Mediaeinkauf komplett dem Werbetreibenden zugute, und er muss sie nicht mehr mit Dritten teilen. Dieses Prinzip nennen wir Private Programmatic. # Eine solche Test-Kultur zu etablieren, bedeutet, dass alle etwas mehr Arbeit investieren müssen, um verschiedene Versionen von s, Bannern oder Landing-Pages zu entwerfen und zu testen. Vorausschauende Planung ist dabei das A und O. Und natürlich muss die Unter nehmensführung hinter diesem Prozess stehen, denn ohne sie mit an Bord zu haben, ist eine Test- Kultur nicht umzusetzen. # Die besten Informationen über eine Zielgruppe sind die, die Ihnen die Leute freiwillig geben. Es ist besser, mit den Leuten in Kontakt zu stehen und Daten nach und nach abzufragen, als einfach Adressen oder Mobilnummern einzukaufen. amelia showalter Strategieberaterin #campaign PRIVATE PROGRAMMATIC

18 #o utr O WHAT S NEXT TEXT MArtin recke Die digitale Transformation erreicht die Führungsetagen. D Die meisten Innovationen werden in ihren Auswirkungen kurzfristig überschätzt, langfristig jedoch dramatisch unterschätzt. Das ist eine Binsenweisheit, trotzdem geschieht es immer wieder. Und zwar mit einer Berechenbarkeit, die die IT-Berater von Gartner in ihrem Hype Cycle für jede neue Technologie bis ins Detail nachzeichnen. Der Hype um die digitale Transformation hat 2014 wahrscheinlich den Gipfel der Erwartungen erreicht. Ähnlich wie die New Economy vor fünfzehn Jahren ist das Thema in den Chefetagen angekommen die es ab 2001 erst einmal an Praktikanten delegiert hatten, bevor Mitte des vergangenen Jahrzehnts der langsame Wiederaufstieg begann. Mit der internationalen Konferenz NEXT und weiteren Veranstaltungen begleitet SinnerSchrader die digitale Revolution seit 2006 ihren Beginn und die ersten Erfolge ebenso wie den Übergang zur nächsten Phase, der digitalen Transformation. Diese Revolution hat die Machtverhältnisse zugunsten der Konsumenten und zulasten What s NEXT? der Unternehmen verschoben. Der digitale Konsument erwartet heute die Standards, die er aus dem Netz und von seinem Smartphone kennt, auch in der analogen Welt. Dies hat zunächst Konsequenzen für Interfaces, die Kommunikation und Interaktion mit dem Kunden, in der Folge aber ebenso für Produkte und Dienstleistungen selbst und schließlich für den gesamten Produktionsprozess inklusive Lieferkette. Hierfür stehen Begriffe wie Industrie 4.0 und Industrial Internet. Damit überschreitet die digitale Transformation die klassischen Ressortgrenzen in den Unternehmen. Fiel das Thema zunächst in den Bereich des Chief Marketing Officers (CMO), so hat sich in den letzten Jahren herausgestellt, dass nur wenige CMOs ihre Unternehmen im Alleingang vom analogen Kopf auf die digitalen Füße stel- NEXT BERLIN Seit 2006 stellt SinnerSchrader digitale Businesstrends auf Veranstaltungen wie der NEXT Berlin vor. 35 #outro What s next

19 len können. Dazu braucht es ein klares Commitment seitens des CEO. Viele Unternehmen, vor allem in den USA, reagieren auf diese Erkenntnis mit der Ernennung eines Chief Digital Officers (CDO). Die digitalen Belange von McDonald s zum Beispiel treibt seit einem Jahr Atif Rafiq voran. Er ist von Amazon gekommen, um die Fastfoodkette zu einem E-Commerce-Unternehmen auszubauen. Etwa ein Viertel der großen US-Firmen wird 2015 die CDO-Position besetzt haben, schätzt Gartner. Dies ist zunächst ein klares Signal nach innen wie nach außen, dass das Thema im Topmanagement angekommen ist und es nun einen Ansprechpartner im Vorstand gibt. Dass CDOs zum Teil auch in der zweiten Führungsebene installiert wer den, schadet nur bedingt, denn dieses Schicksal teilen sie mit anderen CXOs. Frei nach Charles Dickens: Es ist die beste Zeit, und es ist die schlechteste Zeit. Die Technik, die uns umgibt, war nie so aufregend wie heute, aber gleichzeitig stellt sie unsere Organisationen vor enorme HERAUSFORDERUNGEN. Peter Hinssen Autor und Sprecher auf der NEXT Ein anderer Ansatz ist, das Thema beim COO anzusiedeln, der bereits eine klassische Querschnittsaufgabe hat und die digitale Transformation deshalb eher von der Warte der Ablauf- und Prozessorganisation betrachtet. Dafür hat sich die Deutsche Bank entschieden, als sie Ende Oktober ihrem COO, Henry Ritchotte, die Verantwortung für Digitales übertrug. Weitere Kandidaten für die Verankerung der digitalen Transformation im Management sind CIO und CTO, wobei Letzterer neuerdings auch gerne als Chief Transformation Officer ausgeschrieben wird. Ihnen obliegt bereits die Verantwortung für die digitalen Plattformen und Prozesse in den Unternehmen, was sie in eine Gatekeeperposition bringt. Letztlich ist es für den Erfolg nicht entscheidend, wie die Vorstandsposition heißt und ob sie neu geschaffen wird oder nicht. Erfolgskritisch sind jedoch die Unterstützung des CEO, um Widerstände innerhalb des Hauses überwinden zu können, die Verankerung der digitalen Transformation im Topmanagement, da es sich um ein Thema von strategischer Tragweite handelt, und ein klarer Fokus auf den Konsumenten und seine Bedürfnisse, da die Konsumenten schon weiter sind als die meisten Unternehmen. Die NEXT hat es sich von Anfang an zur Aufgabe gemacht, in dieser unübersichtlichen Situation Orientierung zu schaffen und die relevanten Trends und Themen auf die Agenda der Entscheider zu bringen. Neben der jährlichen Konferenz dienen dazu auch das umfangreiche Videoarchiv und unser laufend aktualisierter Blog. Mit der in diesem Jahr erstmals von SinnerSchrader #outro What s next

20 NEXT EXECUTIVE CIRCLE Marketingentscheider unter sich. Intensiver Austausch zwischen CMOs und CDOs zu Themen der digitalen Transformation. #outro Jeder, der sich in diesem Bereich als Experte bezeichnet, ist ein Experte für 15 Sekunden, denn schon in Kürze wird seine Expertise von wieder neuen Innovationen überholt SEIN. Tony Douglas Innovations Manager BMW und Sprecher auf der NEXT und dem rheingold institut durchgeführten Studie NEXT Generation werfen wir außerdem einen qualitativen Blick auf das Verhalten der jüngsten Nutzergruppen. Darüber hinaus haben wir begonnen, den NEXT Executive Circle als Forum für Entscheider aufzubauen, die sich den Herausforderungen der digitalen Transformation stellen wollen. Nach dem Auftakt in Berlin und weiteren Treffen in Hamburg und Paris sind die nächsten Termine für März 2015 in Barcelona und für Mai 2015 wiederum in Berlin geplant. Die Teilnahme an den regelmäßig stattfindenden Veranstaltungen ist nur auf Einladung möglich. Bei Interesse wenden Sie sich gerne an Martin Recke organisiert als Head of Conference Management für SinnerSchrader seit 2006 die NEXT und weitere Events. Als Blogger schreibt er unter anderem auf nextberlin.eu. Impressum Herausgeber SinnerSchrader Group, Völckersstraße 38, Hamburg, Deutschland Mit Beiträgen von Axel Averdung, Peter Bihr, Anni Brück, Laurent Burdin, Nils Jacobsen, Olaf Kolbrück, Martin Recke, Matthias Schrader, Meike Schreiber, Amelia Showalter, Adam Tinworth und Nils Wollny Redaktion Ina Feistritzer, Benjamin Nickel, Martin Recke, Niko Timm (CD), Nils Wollny Lektorat Dieter Schlichting Illustration Christian Schupp Fotos Thomas Fedra, Nils Hasenau, Katrin Saalfrank, Dan Taylor Gestaltung ringzwei, Hamburg Lithografie Johannes Bauer in der Printarena, Hamburg Druck Eurodruck in der Printarena, Hamburg Copyright 2014 SinnerSchrader Group Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben kann trotz Prüfung durch die Redaktion vom Herausgeber nicht übernommen werden. Diese Ausgabe, einschließlich aller ihrer Teile und Beiträge, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Herausgebers.

GeschäftsBERICHT 2013 / 2014

GeschäftsBERICHT 2013 / 2014 GeschäftsBERICHT 2013 / 2014 KENNZAHLEN DES SinnerSchrader-KONZERNS 2013/2014 2012/2013 Veränderung Nettoumsatz T 48.601 36.401 +34 % EBITA T 3.064 681 +350 % EBITA-Marge % 6,3 1,9 +232 % Konzernergebnis

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons)

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) München, 24.03.2015 Thilo Heller, CMO bei intelliad Media GmbH Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Affiliate Marketing Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Stand: Oktober 2003 Was ist Affiliate Marketing? Was ist Affiliate Marketing? Affiliate Marketing ist die konsequente Umsetzung

Mehr

Agenda. INSIGHTS OKTOBER 2014 - VoD: Nutzung, Nutzungsgründe und Auswirkungen auf das lineare Fernsehen - Customer-Journey-Analyse: vom TV ins Web

Agenda. INSIGHTS OKTOBER 2014 - VoD: Nutzung, Nutzungsgründe und Auswirkungen auf das lineare Fernsehen - Customer-Journey-Analyse: vom TV ins Web DOWNLOAD Agenda INSIGHTS OKTOBER 2014 - VoD: Nutzung, Nutzungsgründe und Auswirkungen auf das lineare Fernsehen - Customer-Journey-Analyse: vom TV ins Web 2 Angebotsmodelle im VoD-Markt 3 VoD Modelle im

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Aklamio Empfehlungsmarketing

Aklamio Empfehlungsmarketing Aklamio Empfehlungsmarketing Wir belohnen Empfehlungen aklamio ist Europas führender Anbieter für digitales Empfehlungsmarketing. Mit aklamio auf Ihrer Webseite lassen Sie Ihre Nutzer an gegebenen Empfehlungen

Mehr

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Mobile Shopping 2014 Die Geburt des Immer-online-Nutzers Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler 1 2 Mobile Geräte sind unsere ständigen Begleiter und verändern die Art, wie wir shoppen 91%

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI.

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI. 12 Gründe für first Ob Desktop oder Mobile, ob Communities oder innovative Formate wir sind First Mover in allen Bereichen: Seit über 16 Jahren begleiten wir Frauen durch ihren Alltag, sprechen Themen

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

die agentur für moderne kommunikation

die agentur für moderne kommunikation agenturgruppe die agentur für moderne kommunikation Pressearbeit Online-PR Suchmaschinenoptimierung Online-Marketing Was kann Aufgesang für Sie bewirken? Wir sind eine der großen Agenturen in Niedersachsen

Mehr

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015 FUTURUM DAS MAGAZIN Digitaler Vertrieb: Ideen für die Zukunft 6. FUTURUM Preisverleihung: Impulse geben, Identität stiften Marktnähe und Produktbesessenheit: Die Verjüngung der Zeitschriften-Community

Mehr

econtent und Online Advertising

econtent und Online Advertising econtent und Online Advertising mcmforum, 24. Juni 2005 Andreas Göldi Leiter Unternehmensbereich Publiconnect PUBLIGroupe ist der grösste unabhängige Werbevermarkter der Welt PubliGroupe ist aktiv in 24

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler.

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler. Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern tradedoubler.com Performance Marketing-Kanäle für Mobilgeräte führen in ganz Europa

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität November 2013 FLASH INSIGHT ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM

Mehr

ibeacons und BLE-Technologie

ibeacons und BLE-Technologie ibeacons und BLE-Technologie Beacons, oder auch ibeacons genannt, sind auf dem Vormarsch. Doch was kann dieses neue Location-Feature und welche Einsatzmöglichkeiten für Retail und Co. bietet es? Quelle:

Mehr

Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform

Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform - Kooperation der Mobile-Marketing-Spezialisten für mehr Transparenz und Automatisierung des Werbemarkts für mobile Endgeräte

Mehr

plista Native Content Distribution

plista Native Content Distribution plista Native Content Distribution Berlin, 2014 plista GmbH Advertiser T: +49 30 4737537-76 accountmanagement@plista.com Agenda Bestehende Märkte Markteintritt in Q3/Q4 2014 geplant UNTERNEHMEN PRODUKTE

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten!

Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten! Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten! BIEG Hessen: Internet Trends 2015, 28. Januar 2015 Dr. Sabine Holicki, cki.kommunikationsmanagement Buzzwords 2015 Definition Buzzword : ein oft

Mehr

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Gesellschaft im Wandel Alles wird ecommerce. Zukunft ecommerce im Versandhandel - Aktuelle

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber

Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Der WEB-TV Sender für die Italien Liebhaber Anschrift: Olpenerstr. 128, 51103 Köln (Germany) Studio: Hugo Eckenerstr. 29, 50829 Köln (Germany) Kontakt: Tel: 0049 221 16 82 70 99 Mail: info@televideoitalia.info

Mehr

Produkte/Content/Commerce

Produkte/Content/Commerce Produkte/Content/Commerce Content Technologie für das Zeitalter des Kunden! Michael Kräftner Founder & CEO Marketing für Morgen? Wird Ihr Marketing Budget für die Herausforderungen der nächsten Jahre ausreichen?

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Affiliate Marketing. Lassen Sie Websites für Ihr Unternehmen werben - gratis! Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/

Affiliate Marketing. Lassen Sie Websites für Ihr Unternehmen werben - gratis! Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Affiliate Marketing Lassen Sie Websites für Ihr Unternehmen werben - gratis! Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Kapitel 1: Lassen Sie zahlreiche Websites für Ihr Unternehmen werben - und das gratis!

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg E-Business is E-Motional Business Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager bei marc ulrich Die Marketingflotte Bewohner des www, Netzaktivist

Mehr

plista Content Distribution

plista Content Distribution plista Content Distribution Ihr Content an die richtigen Nutzer: intelligente Content Verbreitung Nachhaltiges Branding auf Basis von Content Oplayo GmbH für Content Distribution Marketing bis dato: Marken

Mehr

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie Auf welche limbischen Belohnungs-Systeme sprechen Ihre Idealkunden an? (Was limbische Belohnungs-Systeme sind, erfahren Sie entweder im Glossar oder in Kapitel 3.) Lassen sich Ihre Idealkunden am ehesten

Mehr

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt 10 Fakten über In-Stream-Videowerbung In-Stream-Videowerbung birgt ein enormes Potenzial für die Werbebranche. Diese Werbeform ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente in der Online-Werbung. Laut

Mehr

E-Commerce Marketing mit INTEGR8

E-Commerce Marketing mit INTEGR8 E-Commerce Marketing mit INTEGR8 Einblicke in unsere Vorgehensweise Unsere Herangehensweise im E-Commerce Marketing zeichnet sich in erster Linie durch eine geschickte Kombination unterschiedlicher Performance

Mehr

PROGRAMMATIC MARKETING

PROGRAMMATIC MARKETING PROGRAMMATIC MARKETING 21.10.2014 1 21.10.2014 2 21.10.2014 3 Programmatic Marketing...mehr als Real Time Advertising (RTA) bzw. Real Time Bidding (RTB)...sämtliche Online Marketing-Maßnahmen, die von

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

DAS BEZAHLTERMINAL ALS WERBEPLATTFORM.

DAS BEZAHLTERMINAL ALS WERBEPLATTFORM. MEDIA MANAGEMENT DAS BEZAHLTERMINAL ALS WERBEPLATTFORM. MEHR AUFMERKSAMKEIT. MEHR INTERAKTION. www.verifone.de DOWN TIME WIRD PRIME TIME. Kein Wegzappen, kein Wegklicken der Kunde an der Kasse hat Zeit

Mehr

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation.

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation. FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation @gleonhard Wenn wir die Zukunft besser verstehen - Vorausblick entwickeln - können

Mehr

Willkommen in der SocialMedia Welt

Willkommen in der SocialMedia Welt Business Agentur Christian Haack Willkommen in der SocialMedia Welt Profiness Business Agentur Christian Haack Ausgangssituation ALLE reden über Social Media etc, aber wirklich verstehen und erfolgreich

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten 1. Wie verlaufen heute Kaufentscheidungen? 2. Wie beeinflusse ich die Kaufentscheidung mit meiner Kommunikation? 3. Welche

Mehr

Die Kunst des B2B Online-Marketing

Die Kunst des B2B Online-Marketing Die Kunst des B2B Online-Marketing Sechs wichtige Schritte für ein effizientes Onlinemarketing Aus: http://www.circlesstudio.com/blog/science-b2b-online-marketing-infographic/ SECHS SCHRITTE IM ÜBERBLICK

Mehr

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 1.1. Google Analytics 2 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE TIPP 1: Fügen Sie eine Eintragungsmöglichkeit

Mehr

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Content Marketing Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Was ist Content Marketing? Den «Digital Natives» unter uns, die interaktive, digitale Medien spätestens als Teenager kennen

Mehr

Cross Device & Multi-Channel

Cross Device & Multi-Channel Cross Device & Multi-Channel analysieren und optimieren e-day 2014 6.3.2014 Wer ich bin Siegfried Stepke, M.A. Gründer und Geschäftsführer e-dialog Country Manager der Digital Analytics Association stepke@e-dialog.at

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE Die Zeit, als man das Handy nur zum Telefonieren benutzt hat, ist schon lange vorbei. Bald soll auch das Bezahlen mit dem Handy überall möglich sein. Die dafür genutzte Technik

Mehr

Mediadaten Überblick Februar 2015

Mediadaten Überblick Februar 2015 Mediadaten Überblick Februar 2015 Deine tägliche Dosis... ZEITjUNG ist mit 717.000 Unique Usern und über 13,8 Millionen monatlichen Aufrufen DAS deutschlandweite Online-Magazin für den Zeitgeist der Zielgruppe

Mehr

Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell?

Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell? Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell? Florian Gschwandtner, MSc MA CEO & Co-founder runtastic GmbH Wien, 21. November 2011 Team runtastic Gründerteam Oktober 2009 Florian Gschwandtner CEO Alfred Luger COO

Mehr

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich.

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Eva Mader Director Sales & Creative Technologist. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin für Crossmedia

Mehr

Mobile App Marketing. Seite 1

Mobile App Marketing. Seite 1 Die Anzahl von Apps, die in den führenden AppStores angeboten werden, ist im Jahr 2013 um 40 Prozent gestiegen. Die Konsumenten honorieren die steigende Auswahl. Auf der anderen Seite erschwert diese Entwicklung

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Interaktiver Handel im ländlichen Raum. Beispiel Pritzwalk erleben

Interaktiver Handel im ländlichen Raum. Beispiel Pritzwalk erleben Interaktiver Handel im ländlichen Raum Beispiel Pritzwalk erleben Was macht der ebusiness-lotse Westbrandenburg? Sensibilisieren, Informieren und Hilfestellung zu ebusiness-themen Schwerpunkte ecommerce

Mehr

Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV. Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013

Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV. Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013 Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013 Who is who 2 Swisscom Advertising ist die Werbevermarkterin aller elektronischen

Mehr

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Gabriel Beck Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Die Nutzerzahlen von Facebook steigen unaufhörlich (siehe Nutzerzahlen bei facebook Marketing)-

Mehr

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 1 Agenda Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 2 Mobile Payment Definition (I) Eine Klassifizierung für Mobile Payment und Mobile Wallets Meistens geht es um den Bereich der stationären

Mehr

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing?

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Twitter, Facebook, Youtube und Co sind in aller Munde und Computer. Der Hype um das Thema Social Media ist groß - zu Recht? Was können die sozialen Kanäle

Mehr

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Köln, 25.08.2015 Agenda Warum Mobile Marketing Mobile Marketing ist nicht gleich APP Mobile Optimierung als Grundlage

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

"Content Marketing - eine große Chance für die PR-Branche oder doch nur ein neuer Hype?"

Content Marketing - eine große Chance für die PR-Branche oder doch nur ein neuer Hype? "Content Marketing - eine große Chance für die PR-Branche oder doch nur ein neuer Hype?" Nützliches Wissen John Deere, begann 1837 mit Hilfe von Veranstaltungen für USamerikanische Farmer landwirtschaftliche

Mehr

CFM_media. web touristik design

CFM_media. web touristik design CFM_media web touristik design 03_ Touristik CFM_media 05_ Web SEO, IBE Kennen Sie das? Irgendwie lesen Sie doch überall das Gleiche: wie gut Sie als Kunde genau bei dieser Firma aufgehoben sind und was

Mehr

Agenda. Interact Retail Showcase Demo

Agenda. Interact Retail Showcase Demo Agenda Interact Retail Showcase Demo Mobile Interaktionsmöglichkeiten 120x am Tag 90% 2h am Tag Kommunikations- / Interaktionspunkt Gamechanger ibeacons und Eddystone Cloud Services Ein Beacon selbst

Mehr

Geheimnisse des Facebook Marketings

Geheimnisse des Facebook Marketings Geheimnisse des Facebook Marketings 1 Geheimnisse des Facebook Marketings Keines der vielen Marketinginstrumente, das Werbetreibenden im Internet heute zur Verfügung steht, ist so aufregend und verspricht

Mehr

TARGETING- UND BRANDING- TECHNOLOGIE FÜR MAXIMALE WERBEWIRKUNG

TARGETING- UND BRANDING- TECHNOLOGIE FÜR MAXIMALE WERBEWIRKUNG TARGETING- UND BRANDING- TECHNOLOGIE FÜR MAXIMALE WERBEWIRKUNG Stephan Noller CEO nugg.ad Tag der Online-Werbung / 04.10.2012 Küsnacht nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS 2006 in Berlin gegründet, seit 2010

Mehr

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH FOLIE 1 MESSBAR MEHR ERFOLG DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH Performance Marketing 27. August 2012 FOLIE 2 WEIL ES MEHR ALS EIN BACKLINK IST! FOLIE 3 PERFORMANCE-MARKETING (ENGL.: PERFORMANCE: LEISTUNG) IST

Mehr

März 2014 FLASH INSIGHT. Beacons im Handel Kunden erreichen zum günstigen Preis BLE

März 2014 FLASH INSIGHT. Beacons im Handel Kunden erreichen zum günstigen Preis BLE März 2014 FLASH INSIGHT Beacons im Handel Kunden erreichen zum günstigen Preis BLE Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM

Mehr

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER.

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS Sprechen Sie Ihre Zielgruppe auf Facebook an. Werden Sie zum Multichannel Marketer. Social Ads

Mehr

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH...

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... 1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... Die Gutscheine.de HSS GmbH ist ein Tochterunternehmen der Mediengruppe RTL Deutschland und betreibt unter Gutscheine.de und Gutschein.de die größten deutschen Gutscheinportale

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Digitale Plattformen beim KSC Das virtuelle Stadion

Digitale Plattformen beim KSC Das virtuelle Stadion Digitale Plattformen beim KSC Das virtuelle Stadion Zahlen und Fakten Saison 2013-2014 Durchschnittliche Gesamtreichweite von 276.200 pro Post Mehr als 76.000 Fans & Follower in den sozialen Medien Ca.

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Digital. Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud

Digital. Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud Digital Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud Jürgen Kübler, Leiter Realisierung Digitales Leistungsangebot #digitaljourney Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Willkommen Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Übersicht Einleitung Das Einmaleins der Markenkommunikation

Mehr

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Flash Insight For public release Amazon als Produktsuchmaschine Amazons Vormarsch 18% 30% 24% 13% Aktuell macht Amazon besonders durch den Shitstorm

Mehr

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010 Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert Dunja Riehemann 12.11.2010 Agenda Das Unternehmen Netviewer Gesamtmarketingstrategie Kommunikationsziele Kampagnenansatz und-maßnahmen Marketinginstrumente

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Heike Scholz Herausgeberin Autorin Speakerin Dozentin Mobile Business Consultant >20 Jahre Berufserfahrung 2005 2013 Smartphones sind zentrales

Mehr

PC-Schule für Senioren. Windows Phone. für Einsteiger

PC-Schule für Senioren. Windows Phone. für Einsteiger PC-Schule für Senioren Windows Phone für Einsteiger INHALT 7 IHR WINDOWS PHONE 7 Aus grauer Vorzeit: Die Historie 8 Windows Phone und die Konkurrenz 11 Los geht s: Das Microsoft-Konto 15 Ein Gang um das

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle 1 Executive Summary... 1 1.1 Über den vorliegenden Report... 1 1.2 Das mobile Internet

Mehr

MEDIADATEN. Erreichen Sie Entscheider und Multiplikatoren aus Handel, Marketing und Medien direkt in ihrem Posteingang!

MEDIADATEN. Erreichen Sie Entscheider und Multiplikatoren aus Handel, Marketing und Medien direkt in ihrem Posteingang! MEDIADATEN Erreichen Sie Entscheider und Multiplikatoren aus Handel, Marketing und Medien direkt in ihrem Posteingang! MEDIADATEN GÜLTIG AB 15. JUNI 2014 KONZEPT Locationinsider.de ist der tägliche Newsletter,

Mehr

UDG United Digital Group Reactive Webdesign oder Gib dem Kunde, was der Kunde will!

UDG United Digital Group Reactive Webdesign oder Gib dem Kunde, was der Kunde will! UDG United Digital Group Reactive Webdesign oder Gib dem Kunde, was der Kunde will! Wie geht digitaler Vertrieb morgen? Von der vollen Auswahl zum relevanten Angebot. Vom Produktverkauf zum Verkauf von

Mehr

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Stefan Stoll über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Die Digitalisierung verändert Unternehmen, deren Geschäftsmodelle,

Mehr