Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014"

Transkript

1 Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014

2 Kurzvorstellung Oldenburgische IHK Geplante Unternehmensnachfolge Ungeplante Unternehmensnachfolge Notfallkoffer

3 rund Mitgliedsunternehmen der Wirtschaftszweige Industrie, Handel, Dienstleistungen im Oldenburger Land

4 Standortpolitik Starthilfe Existenzgründung und Unternehmensförderung und Unternehmensförderung Aus- und Weiterbildung Innovation und Umwelt International Recht

5 Starthilfe und Unternehmensförderung Existenzgründung und Unternehmensförderung

6 Starthilfe Existenzgründung und Unternehmensförderung und Unternehmensförderung Unternehmensgründung Unternehmensentwicklung Unternehmensnachfolge

7 Ausgangssituation: 40 % der Unternehmer haben bundesweit Schwierigkeiten, den richtigen Nachfolger zu finden (lt. DIHK-Berechnungen). Bis zum Jahr 2025 wird es sechs Millionen weniger erwerbsfähige Personen geben die dann auch nicht für eine Unternehmensnachfolge zur Verfügung stehen (lt. DIHK-Berechnungen). Fachkräftemangel: Potenzielle Übernehmer ziehen abhängige Beschäftigung vor. Fazit: Durch die demographische Entwicklung müssen immer mehr Unternehmen den Generationswechsel meistern - bei einer sinkenden Zahl von potenziellen Nachfolgern.

8 Geplante Unternehmensnachfolge: Mittelständischen Unternehmen fehlt häufig der familiäre Nachfolger und deshalb die Bereitschaft zum rechtzeitigen Ausstieg. Mittelständler haben ihr wesentlichen Vermögen im Unternehmen investiert und brauchen es im Alter für ihre Versorgung. Mittelständler müssen daher im eigenen Interesse ihr Unternehmen erhalten.

9 Wo suche ich nach einen passenden Nachfolger? in der eigenen Familie im Unternehmen (management buy out) außerhalb der Familie und des Unternehmens

10 Wo suche ich nach einen passenden Nachfolger? Nachfolgebörsen: Regionale Nachfolgebörse der Oldenburgischen IHK Weitere Ansprechpartner: Hausbanken Wirtschaftsförderer Handwerkskammer Oldenburgische IHK

11 Qualifikation des Nachfolgers gesucht wird oft ein Klon des Unternehmers gebraucht wird eine eigenständige Unternehmerpersönlichkeit wie kann der Nachfolger seine Fähigkeiten unter Beweis stellen? ist es für einen Nachfolger attraktiv im "Kreise der Familie"? lässt die Familie den "Fremden" ungestört arbeiten?

12 Die Rolle des Seniors in welchem Alter scheidet er aus? welche Rolle übernimmt er nach seinem Ausscheiden? kann der Familienunternehmer "loslassen"? wie finanziert sich die Familie des Seniors danach? => kann das Unternehmen zwei Familien ernähren? => ist eine Altersversorgung außerhalb des Betriebsvermögens verfügbar? => dient das Unternehmen nachhaltig zur Finanzierung des ausscheidenden Gesellschafters?

13 Wenn ein geeigneter Nachfolger gefunden wurde... Beginnen Sie gemeinsam mit der Umsetzung: Rechtliche und steuerlichen Aspekte sollten nie an erster Stelle stehen! Suche nach einer wirtschaftlich sinnvollen Lösung steht im Mittelpunkt, die dann entsprechend steuerlich und rechtlich zu optimieren ist. Individuelle Beratung durch externe Berater, wie Bank, Anwalt, Notar, Steuerberater, Handwerkskammer, Oldenburgische IHK

14 Ungeplante Unternehmensnachfolge

15 Was wäre, wenn Sie vor 14 Tagen verstorben wären?

16 Machen Sie sich einige Gedanken... Wer kennt den Freischaltcode der Alarmanlage? Wer könnte Ihren PC starten? Wer hat sonst noch die PIN/TAN Liste? Wer kennt die notwendigen Kerninformationen des Unternehmens (Verträge, Lieferanten, ABC-Kundenanalye, etc...) Wer ist Ihr Vertreter im Notfall / Gibt es Vollmachten? Wer kennt die Kontaktdaten / Ansprechpartner Ihrer Bank, Steuerberaters und Rechtsanwaltes?

17 Womit fängt man an? Verfassen eines notariellen Testaments und Einsetzung eines Testamentsvollstreckers: Notarielles Testament kann in wenigen Tagen eröffnet werden. Seine Anweisungen können durch Testamentsvollstrecker direkt umgesetzt werden. Ausstellung eines Erbscheins ohne notarielles Testament dauert einige Wochen. Erbengemeinschaft kann hier nur einstimmig entscheiden - hohes Konfliktpotential!

18 Testament Nachfolge sollte dort eindeutig festgelegt sein. Vollmachten für Personen des Vertrauens, um Handlungsfähigkeit des Unternehmens aufrechtzuerhalten. Aufstellung und Bewertung des Vermögens - Gewährleistung einer gerechten Verteilung in der Familie. Nach Erstellung des Testaments: Abgleich des Testaments mit Gesellschaftervertrag!!! Einseitige Willensäußerung vs. bestehender Vertrag

19 Ich packe meinen Notfallkoffer: Verträge Vollmachten (notarielles) Testament Versicherungspolicen Schlüssel / Zugangscode Alarmanlage / Passwörter EDV Zugangsdaten (bspw. Online Banking) Kerninformationen (Verzeichnis Kunden/Lieferanten, Bilanz, etc.) Verzeichnis der Banken und Berater (Rechtsanwalt/Steuerberater/Notar)

20 Der Notfallkoffer kann hinterlegt werden: Im Unternehmen Zu Hause Beim Steuerberater Beim Notar Achtung er muss auch im Notfall schnell gefunden werden. Der sichere Ort sollte einer Vertrauensperson bekannt sein!!

21 Ergebnisse des DIHK-Nachfolgereports 2013:

22 Fazit: Verfassen eines notariellen Testaments / Abgleich mit Gesellschaftervertrag Erstellen eines Nachfolgekoffers (der auch gefunden wird...) Regelmäßige Aktualisierung jeder Koffer ist anders, daher... nutzen Sie frühzeitig Checklisten für erste Informationen für individuelle Beratung sprechen Sie mit Ihren Beratern wie Bank, Anwalt, Notar, Steuerberater, Handwerkskammer, Oldenburgische IHK

23 Wir als Oldenburgische IHK wollen die Notwendigkeit einer langfristigen und sorgfältigen Vorbereitung der Nachfolge bewusst machen und dabei Hilfestellung leisten. Wir informieren, beraten und stehen denen, die ihr Unternehmen abgeben wollen, wie auch den Nachfolgern mit Rat und Tat zur Seite. Wir helfen bei der Suche nach geeigneten Nachfolgern oder dem richtigen Unternehmen und beraten über Fördermöglichkeiten.

24 Sprechen Sie uns frühzeitig an!

25 Checklisten und weiteres Informationsmaterial:

26

27 Social Media: - - Eigene Gruppe:

28 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Michael Höller Referent Wirtschaftsförderung, Existenzgründungsberatung Oldenburgische Industrie- und Handelskammer Moslestraße Oldenburg Tel Fax Internet:

Consulting Die Unternehmensberater ATB NOTFALLORDNER - ODER WENN DER CHEF MAL NICHT KANN. Whitepaper 01/2013

Consulting Die Unternehmensberater ATB NOTFALLORDNER - ODER WENN DER CHEF MAL NICHT KANN. Whitepaper 01/2013 ATB Consulting Die Unternehmensberater Whitepaper 01/2013 NOTFALLORDNER - ODER WENN DER CHEF MAL NICHT KANN 1. Einführung 2. Sinn und Zweck 3. Der Inhalt 4. Der Nutzen 5. Fazit - 2 - 1. Einführung In kleinen

Mehr

I. Praktische Hilfe in einer schwierigen Situation. II. Die wesentlichen ersten Fragen nach dem Todesfall. IV. Maßnahmenkatalog für die ersten 30 Tage

I. Praktische Hilfe in einer schwierigen Situation. II. Die wesentlichen ersten Fragen nach dem Todesfall. IV. Maßnahmenkatalog für die ersten 30 Tage Notfallakte Todesfall Inhalt I. Praktische Hilfe in einer schwierigen Situation II. Die wesentlichen ersten Fragen nach dem Todesfall III. Inhalt der Notfallakte IV. Maßnahmenkatalog für die ersten 30

Mehr

Unternehmensnachfolge Herausforderung von KMU und Unterstützung durch die Kammern

Unternehmensnachfolge Herausforderung von KMU und Unterstützung durch die Kammern Thorsten Tschirner Tel. 0621 5904-2103 E-Mail thorsten.tschirner@pfalz.ihk24.de Unternehmensnachfolge Herausforderung von KMU und Unterstützung durch die Kammern Aktuelle Situation der Unternehmensnachfolge

Mehr

Erfolgreich Nachfolgen Steuerberater im Nachfolgeprozess

Erfolgreich Nachfolgen Steuerberater im Nachfolgeprozess Erfolgreich Nachfolgen Steuerberater im Nachfolgeprozess Dipl. Kfm. Roland J. Gördes Hannover, 23.09.2014 Themen Ausgangslage Notfallregelung Unternehmensbewertung Nachfolgestatus Erfolgsfaktoren Handlungsempfehlungen

Mehr

Ihr Generationenmanagement. Unser Leistungsversprechen

Ihr Generationenmanagement. Unser Leistungsversprechen Ihr Unser Leistungsversprechen Unser Angebot: Unser Private Banking beginnt da, wo weit mehr als eine herkömmliche Beratung gefragt ist. Wo Sie eine höchst individuelle Betreuung durch ausgewiesene Experten

Mehr

OLB-Checkliste zur Unternehmensnachfolge Seite 1 von 7

OLB-Checkliste zur Unternehmensnachfolge Seite 1 von 7 OLB-Checkliste zur Unternehmensnachfolge Seite 1 von 7 Kunden-Nr. : Kunde : Anschrift : Telefonnummer : E-mail : Betreuer : Datum : Information Die Checkliste soll helfen, strukturiert grundlegende Informationen

Mehr

Trends und Entwicklungen im Bereich Nachfolge

Trends und Entwicklungen im Bereich Nachfolge Trends und Entwicklungen im Bereich Nachfolge, LL.M. Eur. Bereichsleiter IHK Würzburg-Schweinfurt Existenzgründung und Unternehmensförderung, Standortpolitik Mittwoch, 16. Juli 2014, 18:30 Uhr 1 Übergabe

Mehr

Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung. 22.11.2014 Grit Fischer 1

Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung. 22.11.2014 Grit Fischer 1 Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung 22.11.2014 Grit Fischer 1 Existenzgründung Existenzgründung- Die Möglichkeiten sind vielfältig! Neugründung Unternehmensnachfolge Franchise Nebenerwerb

Mehr

Die Kuckuck-Strategie - der MBO-Prozess in der Praxis

Die Kuckuck-Strategie - der MBO-Prozess in der Praxis Die Kuckuck-Strategie - der MBO-Prozess in der Praxis 1. Dezember 2011 Inhalt Hauptmotive und Ziele für den Übergeber und Übernehmer Kennen Sie die Kuckuck-Strategie? Der König ist tot es lebe der König!

Mehr

Unternehmensnachfolge im ländlichen Raum, Kloster Horb, 18. März 2015

Unternehmensnachfolge im ländlichen Raum, Kloster Horb, 18. März 2015 Unternehmensnachfolge im ländlichen Raum, Kloster Horb, 18. März 2015 www.nordschwarzwald.ihk24.de Starthilfe und Unternehmensförderung Stefan Hammes Moderator Unternehmensnachfolge Tel. 07231 201-152

Mehr

Social Media Krisen. Marcus Strobel

Social Media Krisen. Marcus Strobel Social Media Krisen Marcus Strobel Aufwärmprogramm Social Media Hass & Liebe zugleich Digitale Visitenkarte Gilt für Personen, Unternehmen & Marken Treiber der Entwicklung Wo stehen wir heute? Das Social

Mehr

Existenzgründung durch Betriebsübernahme

Existenzgründung durch Betriebsübernahme Existenzgründung durch Betriebsübernahme Gründermesse Neckar-Alb Stadthalle Reutlingen, 1. März 2013 Frank Neubauer IHK Reutlingen Übersicht Ist eine Betriebsübernahme überhaupt ein Thema für Gründer?

Mehr

Unternehmensnachfolge Unterstützung durch regionale Akteure

Unternehmensnachfolge Unterstützung durch regionale Akteure Unternehmensnachfolge Unterstützung durch regionale Akteure Unternehmensnachfolge Problem erkannt, aber wer kann mich jetzt unterstützen? Deutschlandweit bieten sowohl private als auch öffentliche Beratungsanbieter

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Unternehmensnachfolge Berndt Kutschan IHK Erfurt und eine große Herausforderung, ohne die Möglichkeit des Erfahrungslernens - der erste Fehler kann fatal wirken. und eine große Herausforderung in der Familie

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Coaching im Nachfolgeprozess

Coaching im Nachfolgeprozess Coaching im Nachfolgeprozess Wenn man Berater zum Thema Unternehmensnachfolge fragt, bekommt man als abgabewilliger Unternehmer viele Handlungsempfehlungen. Oft wird empfohlen, konkrete Aufgaben (Unternehmen

Mehr

Networking für Unternehmer. Unternehmensnachfolge: Rechtliche Aspekte, Planung und Umsetzung in der Praxis

Networking für Unternehmer. Unternehmensnachfolge: Rechtliche Aspekte, Planung und Umsetzung in der Praxis n2-treff Networking für Unternehmer Unternehmensnachfolge: Rechtliche Aspekte, Planung und Umsetzung in der Praxis Der kluge Mann sorgt vor! Die geregelte Unternehmensnachfolge. 2 Gliederung 1. Haribo,

Mehr

Unternehmensnachfolge Nordrhein-Westfalen

Unternehmensnachfolge Nordrhein-Westfalen Unternehmensnachfolge Nordrhein-Westfalen Region Ostwestfalen-Lippe (Bielefeld, Gütersloh, Herford, Höxter, Lippe, Minden-Lübbecke, Paderborn) Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld Stadt Bielefeld,

Mehr

GWB C O N S U L T. Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen

GWB C O N S U L T. Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen Eine Unternehmensnachfolge ist für alle Beteiligten ein spannender Prozess. Jede Nachfolge hat ihre Besonderheiten und birgt Überraschungen. Als

Mehr

2. Unternehmertag an der HNEE. Aufgaben der IHK im Prozess der Unternehmensnachfolge

2. Unternehmertag an der HNEE. Aufgaben der IHK im Prozess der Unternehmensnachfolge 2. Unternehmertag an der HNEE Nachfolger gesucht Aufgaben der IHK im Prozess der Unternehmensnachfolge Annett Schubert IHK Ostbrandenburg Existenzgründung & Unternehmensförderung 1 Nachfolger gesucht Fakten

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat

Mehr

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH UHD-Hessen Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH Unser Dienstleistungsportfolio Existenzgründungsberatungen Kurzberatungen zur Schwachstellenanalyse Beratung zur Umsetzung betrieblicher

Mehr

Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor?

Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor? Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor? Gründerforum Rhein-Berg der Bensberger Bank am 28.02.2012 Vortrag der Partner im Startercenter NRW Rhein-Berg / Leverkusen Peter Jacobsen (Rheinisch-Bergische

Mehr

2 Informationen zur Kanzlei

2 Informationen zur Kanzlei A Leitfaden für die Kanzlei 2 Informationen zur Kanzlei 2.1 Grundsätze der Dokumentation von Informationen über die Kanzlei Selbst wenn eine Kanzleiübergabe geplant und in stetiger Abstimmung mit dem Kanzleiinhaber

Mehr

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Inhalt Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4 Was wir für Sie tun 7 Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Bausteine auf einen Blick 10 Gerade weil sich die Pfälzer Wirtschaft so gesund entwickelt,

Mehr

Ganzheitliche Beratung für Unternehmerfamilien Bonn, 07. Oktober 2013. 8. Bonner Unternehmertage

Ganzheitliche Beratung für Unternehmerfamilien Bonn, 07. Oktober 2013. 8. Bonner Unternehmertage Ganzheitliche Beratung für Unternehmerfamilien Bonn, 07. Oktober 2013 8. Bonner Unternehmertage Beratung für Unternehmerfamilien 8. Bonner Unternehmertage 2013 Seite 2 Der Unternehmer im Spannungsfeld

Mehr

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Osnabrücker Baubetriebstage 2015 06./07. Februar

Mehr

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v.

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v. Die Informationen zu diesem Schutz- und Sicherheitsplan wurden erstellt nach einem Plan, welchen wir bei einer amerikanischen Polizeistation gefunden haben. Wir benutzen hier nur die wesentlichen Dinge,

Mehr

Nachfolgemanagement in (Familien)unternehmen - Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten. Sven Bitzer Hochschule Koblenz

Nachfolgemanagement in (Familien)unternehmen - Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten. Sven Bitzer Hochschule Koblenz Nachfolgemanagement in (Familien)unternehmen - Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten Hochschule Koblenz 1 1. Fragestellung 2. Vorbemerkungen 3. Barrieren 4. Erfolgsfaktoren 5. Nachfolgemanagement

Mehr

Unternehmensnachfolge in der Region Braunschweig-Wolfsburg

Unternehmensnachfolge in der Region Braunschweig-Wolfsburg in der Region Braunschweig-Wolfsburg Unterstützungsmöglichkeiten für Übergeber und Nachfolger bei familienexternen n 6. November 2015 2015-11-06 Seite 2 Allianz für die Region GmbH Die Gesellschafter Gifhorn

Mehr

Anwendungsbeispiele aus der täglichen Praxis. Was macht Existenzgründer erfolgreich!

Anwendungsbeispiele aus der täglichen Praxis. Was macht Existenzgründer erfolgreich! Anwendungsbeispiele aus der täglichen Praxis. Was macht Existenzgründer erfolgreich! 29. Januar 2014 Seite 1 Das Erfolgsrezept. gibt es nicht, aber Seite 2 die richtige Mischung aus Wissen Erfahrung Zielsetzung

Mehr

Unternehmen, gut eingeführt, sucht.. :

Unternehmen, gut eingeführt, sucht.. : Unternehmen, gut eingeführt, sucht.. : Leistungen der Industrie- und Handelskammern auf dem Gebiet der Unternehmensnachfolge Mit Online-Planung und -Tutoring zur qualifizierten Gründungsvorbereitung www.gruendungswerkstatt-nrw.de

Mehr

Unternehmensnachfolge in Hessen

Unternehmensnachfolge in Hessen Unternehmensnachfolge in Hessen Auftaktveranstaltung der Kampagne für Weitermacher - Die Initiative zur Unternehmensnachfolge in Hessen am 3. Dezember 2010 in Frankfurt am Main Dr. Rosemarie Kay Institut

Mehr

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten WICHTIGE VORKEHRUNGEN FÜR DEN TODESFALL Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten Das Thema Tod trifft uns meistens sehr überraschend. Dann besteht für die Angehörigen

Mehr

nexxt-change Koblenz DIE UNTERNEHMENSBÖRSE INFORMATIONEN Starke Wirtschaft. Starke Region.

nexxt-change Koblenz DIE UNTERNEHMENSBÖRSE INFORMATIONEN Starke Wirtschaft. Starke Region. nexxt-change DIE UNTERNEHMENSBÖRSE Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. INFORMATIONEN www.ihk-koblenz.de www.facebook.com/ihk.koblenz www.twitter.com/ihk_koblenz WAS IST DIE UNTERNEHMENSBÖRSE? Die

Mehr

Checkliste Webdesign, Redesign und Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Checkliste Webdesign, Redesign und Suchmaschinenoptimierung (SEO) Checkliste Webdesign, Redesign und Suchmaschinenoptimierung (SEO) Ihre Webseite ist ein wenig in die Jahre gekommen oder Sie planen gerade eine Unternehmensgründung und wollen Ihre Webseite als zusätzliches

Mehr

Unternehmensnachfolge der rote Faden

Unternehmensnachfolge der rote Faden Unternehmensnachfolge der rote Faden Patric Raeschke IHK Koblenz Unternehmensnachfolge im Gastgewerbe Rheinland-Pfalz Budenheim, 24. Oktober 2011 Status quo Status quo Notfallkoffer: Was wåre, wenn Ehevertrag

Mehr

Was sollte im Testament berücksichtigt werden (z.b. wer übernimmt Testamentsvollstreckung, Unterhaltsleistungen)?

Was sollte im Testament berücksichtigt werden (z.b. wer übernimmt Testamentsvollstreckung, Unterhaltsleistungen)? VORBEREITUNG ZÄHLT Notfallkoffer Was tun bei plötzlicher schwerer Krankheit oder gar Tod des Betriebsinhabers, des Geschäftsführers, eines Gesellschafters? Zugegeben, ein für den Unternehmer, seine Mitarbeiter

Mehr

Richtig vererben was Sie wissen sollten

Richtig vererben was Sie wissen sollten Richtig vererben was Sie wissen sollten Immer wieder wird die Liebenzeller Mission nach Informationen zum Thema Vererben gefragt. Es müssen mehrere Dinge beachtet werden, damit mit dem eigenen Besitz nach

Mehr

7.NEXXT-NIGHT. Möglichkeiten der Betriebsübergabe. Michael Süß Steuerberater Fritz-Zubeil-Str. 12 14482 Potsdam. www.steuerkanzlei-suess.

7.NEXXT-NIGHT. Möglichkeiten der Betriebsübergabe. Michael Süß Steuerberater Fritz-Zubeil-Str. 12 14482 Potsdam. www.steuerkanzlei-suess. Möglichkeiten der Betriebsübergabe Michael Süß Steuerberater Fritz-Zubeil-Str. 12 14482 Potsdam www.steuerkanzlei-suess.de Manche wollen möglichst früh aufhören. Wie lange will ich arbeiten??? s. Capital

Mehr

Checkliste Ein ebook in 12 Wochen selbst gestalten

Checkliste Ein ebook in 12 Wochen selbst gestalten Checkliste Ein ebook in 12 Wochen selbst gestalten WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC - Checkliste Ein ebook in 12 Wochen selbst gestalten ebook bei

Mehr

Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge

Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge NACHFOLGESTRATEGIE Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge Familienintern, betriebsintern bis hin zum Verkauf: Wenn es um die Nachfolge in Familienunternehmen geht, gibt es verschiedene

Mehr

Angebot: Online-Marketing Strategieberatung

Angebot: Online-Marketing Strategieberatung Tim Brettschneider 07743 Jena Saalstraße 4 tim@tim-brettschneider.com 0176 45773787 Angebot: Online-Marketing Strategieberatung Das Morgen, gehört dem der sich schon heute darauf vorbereitet. Erfahrung:

Mehr

Nachfolgeoptionen außerhalb der Familie Aktive Vorbereitung als Wettbewerbsvorteil

Nachfolgeoptionen außerhalb der Familie Aktive Vorbereitung als Wettbewerbsvorteil Nachfolgeoptionen außerhalb der Familie Aktive Vorbereitung als Wettbewerbsvorteil Wirtschaftskammer Vorarlberger Volksbank Feldkirch, 21.6.2006 Robert Ehrenhöfer www.investkredit.at Erfahrungen aus der

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Unternehmensnachfolge Vermögensnachfolge

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Unternehmensnachfolge Vermögensnachfolge Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Unternehmensnachfolge Vermögensnachfolge Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich

Mehr

Familieninterne Nachfolge

Familieninterne Nachfolge Familieninterne Nachfolge Chancen, Risiken, Nebenwirkungen Herbert Prigge Folie 1 Viele Unternehmer beschäftigen sich zu spät mit einer Nachfolgeregelung! Folie 2 Demografischer Faktor Umfrage unter Unternehmern

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

Club Deals. Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren. Juni 2011

Club Deals. Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren. Juni 2011 Club Deals Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren Juni 2011 Club Deals Mehrheitliche Beteiligungen als Kauf (bis 100%) oder über eine Kapitalerhöhung durch eine Gruppe von unternehmerisch

Mehr

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen.

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Professionell beraten und vermitteln Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Für Verkäufer: Unternehmens-Vermittlung - für Ihre erwünschte Nachfolge Herzlich Willkommen bei uns - bei IMMPerfect Immobilien

Mehr

IHK KÖLN Unternehmensförderung. Sie sehen Märkte? Wir schaffen Möglichkeiten!

IHK KÖLN Unternehmensförderung. Sie sehen Märkte? Wir schaffen Möglichkeiten! IHK KÖLN Unternehmensförderung. Sie sehen Märkte? Wir schaffen Möglichkeiten! www.rothersbuero.de Gründung Finanzierung Unternehmensführung Sicherung Nachfolge IHK KÖLN. WIR UNTERNEHMEN. IHK KÖLN Unternehmensförderung.

Mehr

Checkliste 10 Tipps für eine erfolgreiche Kundenbindung

Checkliste 10 Tipps für eine erfolgreiche Kundenbindung Checkliste 10 Tipps für eine erfolgreiche Kundenbindung WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für eine erfolgreiche Kundenbindung Ein

Mehr

CHECKLISTE FÜR DEN FALL DER FÄLLE

CHECKLISTE FÜR DEN FALL DER FÄLLE Unternehmen: CHECKLISTE FÜR DEN FALL DER FÄLLE dass ich,.. ausfalle. Zu öffnen durch meine Vertrauensperson.. oder... wenn ich es anordne oder wenn ich nicht ansprechbar bin. Datum: Unterschrift:. A FAKTISCHE

Mehr

Notfall planen: Was tun, wenn der Chef unerwartet ausfällt? 21. November 2017 IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland

Notfall planen: Was tun, wenn der Chef unerwartet ausfällt? 21. November 2017 IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland Notfall planen: Was tun, wenn der Chef unerwartet ausfällt? 21. November 2017 IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland Das Unternehmen fit machen für den Notfall! IHK-Notfall-Handbuch für Unternehmen Ablauf/Agenda

Mehr

PRIVATE BANKING. Unsere Leistungen im Generationenmanagement. Exklusiv in Ihrer

PRIVATE BANKING. Unsere Leistungen im Generationenmanagement. Exklusiv in Ihrer PRIVATE BANKING Unsere Leistungen im Generationenmanagement. Exklusiv in Ihrer Inhalt. Seite Unser Angebot: Generationenmanagement 4 Unsere Leistungen für Ihr Generationenmanagement 5 Vollmachten und Verfügungen

Mehr

Minenfeld Vermögensaufbau

Minenfeld Vermögensaufbau Minenfeld Vermögensaufbau Gut gerüstet die entscheidenden Fehler und Fallen vermeiden» Unternehmer-Seminar 9. JULI 2015 Kassel Mit Andreas Zittlau, unabhängiger Vermögensspezialist » Programm Minenfeld

Mehr

MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN

MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN MITARBEITENDE FÜHREN, ENTWICKELN, ENTLÖHNEN M-FEE ALS VORBILDLICHE ARBEITGEBERIN SCHAFFEN WIR VORAUSSETZUNGEN FÜR EIN MOTIVIERENDES UND LEISTUNGS- ORIENTIERTES ARBEITSKLIMA, DAS DIE BESTEN KRÄFTE ANZIEHT.

Mehr

MAB STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT MBH LINCKE, LEONHARDT & SZURPIT

MAB STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT MBH LINCKE, LEONHARDT & SZURPIT MAB STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT MBH LINCKE, LEONHARDT & SZURPIT Fragebogen Erstgespräch Mandant bei - Unsere Zusammenarbeit Bitte lesen Sie zunächst diese Einleitung und beantworten Sie im Anschluss daran

Mehr

UNTERNEHMENS- NACHFOLGE

UNTERNEHMENS- NACHFOLGE UNTERNEHMENS- NACHFOLGE IHK-Beratung im Prozess der Unternehmensnachfolge 1 Wer ist betroffen? Unternehmer und Geschäftsführer im Alter von 66 Jahren und älter in 2.200 Unternehmen, im Alter zwischen 55

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

zeitna Personaldienstleistungen

zeitna Personaldienstleistungen zeitna Personaldienstleistungen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue Arbeit bietet Langzeitarbeitslosen und Menschen mit besonderen Problemen Perspektiven durch

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Handwerkskammer vor Ort Informationsveranstaltung 08.0.2015 Notfallvorsorge Gut vorbereitet, wenn der Chef ausfällt

Handwerkskammer vor Ort Informationsveranstaltung 08.0.2015 Notfallvorsorge Gut vorbereitet, wenn der Chef ausfällt Handwerkskammer vor Ort Informationsveranstaltung 08.0.2015 Notfallvorsorge Gut vorbereitet, wenn der Chef ausfällt Christian Prasse Betriebswirtschaftlicher Berater Handwerkskammer Dresden Unternehmer

Mehr

Steuerberatung in Berlin. Ein Unternehmen der ETL-Gruppe

Steuerberatung in Berlin. Ein Unternehmen der ETL-Gruppe Steuerberatung in Berlin Ein Unternehmen der ETL-Gruppe Wir sind gerne für Sie da Wolfgang M. Wentorp Diplom-Finanzwirt Steuerberater Geschäftsführer Tel.: (030) 726 274-700 Fax: (030) 726 274-777 wolfgang.wentorp@etl.de

Mehr

- Unsere Zusammenarbeit

- Unsere Zusammenarbeit Kunde bei - Unsere Zusammenarbeit Bitte lesen Sie zunächst diese Einleitung und beantworten Sie im Anschluss daran unseren Fragebogen. Im Namen des Teams von TaxEagle bedanken wir uns für Ihr Interesse,

Mehr

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

Keine Angst vor dem Bankengespräch

Keine Angst vor dem Bankengespräch FirmenkundenCenter Keine Angst vor dem Bankengespräch Ideen zum Wachsen bringen Seite 1 Von der Geschäftsidee zur Umsetzung Eine gute Geschäftsidee zu haben ist eine Sache die erfolgreiche Umsetzung eine

Mehr

Minenfeld Vermögensaufbau

Minenfeld Vermögensaufbau » Unternehmer-Seminar Minenfeld Vermögensaufbau Gut gerüstet die entscheidenden Fehler und Fallen vermeiden 5. Februar 2015 Nürnberg Mit Andreas Zittlau und Andreas Meyer » Programm Minenfeld Vermögensaufbau

Mehr

1. Ihre persönlichen Ziele, Interessen und Erwartungen

1. Ihre persönlichen Ziele, Interessen und Erwartungen Sie suchen Kurs- und Seminarangebote zu Ihrer Weiterbildung? Aber welches Angebot ist das richtige für Sie? Auf welche Kriterien ist zu achten, um Fortbildungsangebote miteinander zu vergleichen und ganz

Mehr

www.hdi-gerling.de Die Bedarfs- und Risikoanalyse (BuRa) Ein geschickter Zug für die betriebliche Altersversorgung

www.hdi-gerling.de Die Bedarfs- und Risikoanalyse (BuRa) Ein geschickter Zug für die betriebliche Altersversorgung Leben www.hdi-gerling.de Die Bedarfs- und Risikoanalyse (BuRa) Ein geschickter Zug für die betriebliche Altersversorgung Ihr Berater erläutert Ihnen die BuRa von HDI-Gerling Leben gerne im Detail. Informieren

Mehr

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care.

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care. Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Sie möchten Menschen helfen? Dann haben wir etwas für Sie. 2 Als Fachkraft im Bereich Medizin

Mehr

Emotionale Aspekte bei Unternehmensnachfolge

Emotionale Aspekte bei Unternehmensnachfolge Emotionale Aspekte bei Unternehmensnachfolge zwischen Risiko und Chance Woertge / Träg Unser Team Friederike Woertge Rechtsanwältin Mediatorin (BAFM) Lehrbeauftragte Universität Erlangen-Nürnberg Nürnberg

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

> Handwerk Bildung Beratung. Kammer konkret. Unsere Veranstaltungen für Sie im Handwerk Juli September 2014

> Handwerk Bildung Beratung. Kammer konkret. Unsere Veranstaltungen für Sie im Handwerk Juli September 2014 > Handwerk Bildung Beratung 1 Kammer konkret Unsere Veranstaltungen für Sie im Handwerk Juli September 2014 2 Herausgeber: Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main Bockenheimer Landstraße 21 D-60325 Frankfurt

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH. Informationsabend 09.06.2015. Problemfälle in der Unternehmensnachfolge

SPK Unternehmensberatung GmbH. Informationsabend 09.06.2015. Problemfälle in der Unternehmensnachfolge SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend 09.06.2015 Problemfälle in der Unternehmensnachfolge SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 1 SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 Die 4 Säulen Die 4 Unternehmensbereiche

Mehr

Checkliste. 9 Todsünden, die Sie für erfolgreiche Werbemails vermeiden sollten. WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0

Checkliste. 9 Todsünden, die Sie für erfolgreiche Werbemails vermeiden sollten. WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 Checkliste 9 Todsünden, die Sie für erfolgreiche Werbemails vermeiden sollten WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 9 Todsünden, die Sie für

Mehr

Allgemeine Beratungsleistungen

Allgemeine Beratungsleistungen Allgemeine Beratungsleistungen Steuerberatungskanzlei Carsten Bröckelmann Witten Steuerberatungskanzlei C. Bröckelmann, Allgemeine Beratungsleistungen, Stand: 30. März 2010 Seite 1 Ein Überblick über unser

Mehr

Immobilien Management

Immobilien Management Bei CORVIS werden Immobilien professionell beurteilt, erworben und verwaltet. Nur so können sie ihr Potential als lohnende Anlageklasse voll entfalten. Nur wenige Family Offices nutzen Immobilien als Anlageklasse.

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Kampagne für Weitermachen

Kampagne für Weitermachen Kampagne für Weitermachen Workshop Einzelhandelsverband Unternehmensnachfolge professionell vorbereiten und durchführen. 06. April 2011 Wolfgang Leschhorn Dipl. Bw. Die Wirtschaftspaten e.v. Vorbemerkung:

Mehr

Die Nachfolge im Familienunternehmen ganzheitlich regeln

Die Nachfolge im Familienunternehmen ganzheitlich regeln Helmut Habig Jochen Beminghaus Die Nachfolge im Familienunternehmen ganzheitlich regeln Dritte, vollständig überarbeitete Auflage 4y Springer Inhaltsverzeichnis Teil I - Helmut Habig Die betriebswirtschaftlichen,

Mehr

Selbstständig mit einem Versandhandel interna

Selbstständig mit einem Versandhandel interna Selbstständig mit einem Versandhandel interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Berufsbild... 7 Voraussetzungen... 8 Technische Voraussetzungen... 10 Ausbildung... 11 Kundenanforderungen...

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

ihr start in die zukunft

ihr start in die zukunft ihr start in die zukunft unternehmens-nachfolge mit sicherheit schneller zum erfolg www.nachfolgeboerse-wien.at unternehmens-nachfolge... ist eine Herausforderung. Einen Betrieb zu übernehmen bietet vielfach

Mehr

Unternehmensnachfolge wichtige Aspekte für die WiFö. Monika Lambrecht L & M Lambrecht und Marx, Sondershausen

Unternehmensnachfolge wichtige Aspekte für die WiFö. Monika Lambrecht L & M Lambrecht und Marx, Sondershausen Unternehmensnachfolge wichtige Aspekte für die WiFö Monika Lambrecht L & M Lambrecht und Marx, Sondershausen Unternehmensnachfolge - wichtige Aspekte für die Wirtschaftsförderung Landesentwicklungsgesellschaft

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Mag. Barbara Kellner, MIM Workshop der Forschung Austria Alpbach, 26. August 2015 Wie Unternehmen häufig mit neuen Arbeitsrealitäten umgehen Wir wollen in Besprechungen

Mehr

Besser betreut, weniger bezahlt: einfach Bethge.

Besser betreut, weniger bezahlt: einfach Bethge. Foto: AndreasF. / photocase.com Besser betreut, weniger bezahlt: einfach Bethge. Vertrauen Sie unserer langjährigen Erfahrung als Verwaltungsexperte. Sie möchten 24 Stunden am Tag technischen Service?

Mehr

WERTE LEBEN Betriebliche Altersversorgung geht auch grün. Neue Wege der Versorgung

WERTE LEBEN Betriebliche Altersversorgung geht auch grün. Neue Wege der Versorgung WERTE LEBEN Betriebliche Altersversorgung geht auch grün Neue Wege der Versorgung Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen. Antoine de Saint-Exupéry Nachhaltig und solidarisch

Mehr

Existenzgründungsleitfaden

Existenzgründungsleitfaden Existenzgründungsleitfaden 5 Schritte zur Selbständigkeit Heidenheimer Volksbank eg Karlstraße 3 89518 Heidenheim Fon 07321 311-0 Fax 07321 311-390 info@hdh-voba.de www.hdh-voba.de 1. Prüfen Sie Ihre Geschäftsidee

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung Seminar 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr in Zusammenarbeit mit der IHK Potsdam Übersicht: Freitag,

Mehr

Mit der IHK gut beraten

Mit der IHK gut beraten Mit der IHK gut beraten Beratung für neue Ausbildungsbetriebe und Ausbilder Die IHK als wichtiger Partner der Berufsausbildung Zu meiner Person: Carsten Berg Leiter Ausbildungsberatung / Vertrags- u. IHK

Mehr

1. Frankfurter Sachwerte-Kongress am 8. März 2013. Vorteile der Sachwertanlagen beim Erben & Schenken

1. Frankfurter Sachwerte-Kongress am 8. März 2013. Vorteile der Sachwertanlagen beim Erben & Schenken 1. Frankfurter Sachwerte-Kongress am 8. März 2013 Vorteile der Sachwertanlagen beim Erben & Schenken Andreas Otto Kühne Rechtsanwalt Fachanwalt für Erbrecht Balzer Kühne Lang Rechtsanwälte Steuerberater

Mehr

Chefsache - Vorsorge für den Ernstfall

Chefsache - Vorsorge für den Ernstfall Chefsache - Vorsorge für den Ernstfall Jede dritte Betriebsaufgabe bzw. übergabe ist bedingt durch Krankheit, Unfall oder Tod des Betriebsinhabers! Ohne Vorsorge führen plötzliche Schicksalsschläge zu

Mehr

Checkliste für die Planung einer neun Website

Checkliste für die Planung einer neun Website Checkliste für die Planung einer neun Website Sie planen Ihre Webseite zu erneuern oder eine neue Website zu erstellen? Aber Sie wissen nicht wo Sie anfangen sollen? Sie wissen auch nicht, worauf Sie achten

Mehr

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH Wissensmanagement in KMU Warum Wissen in KMU managen? Motive von Unternehmern (KPMG 2001) Produktqualität erhöhen Kosten senken Produktivität erhöhen Kreativität fördern Wachstum steigern Innovationsfähigkeit

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW)

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) II I 1 1 Referenten Christina Arend Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg Dirk Maass Investitionsbank

Mehr

Selbstständig mit einer Werbeagentur interna

Selbstständig mit einer Werbeagentur interna Selbstständig mit einer Werbeagentur interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 7 Berufsbild... 9 Ausbildung... 11 Startkapital... 12 Finanzierung... 13 Der nebenberufliche

Mehr

Arbeitsgruppe Unternehmensnachfolge

Arbeitsgruppe Unternehmensnachfolge Studium in Tübingen, Referendariat in Ulm; Qualifizierung im Wirtschaftsrecht an der Steuer- und Wirtschaftsakademie München; erfolgreicher Abschluss der Fachanwaltslehrgänge Erbrecht und Arbeitsrecht.

Mehr

Hardware, Software, Services

Hardware, Software, Services BRAINTOWER manufacturing & retail Hardware, Software, Services Haben Sie die passende IT-Infrastruktur? Hard- und Software mit dem entsprechenden Service Passt die Hardware zu Ihren Anforderungen? Sind

Mehr

Experts Group Übergabe Consulting. uebergabe.at

Experts Group Übergabe Consulting. uebergabe.at Experts Group Übergabe Consulting Dr. Hubert Kienast www.uebergabe.at uebergabe.at Wie übergebe ich mein Lebenswerk richtig Der Prozess der Unternehmensübergabe innerhalb der Familie und/oder an einen

Mehr