Impressum Herausgegeben von: Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaft und Stiftung Freie Gemeinschaftsbank Gerbergasse 30, Postfach, 4001 Basel T +41

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Impressum Herausgegeben von: Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaft und Stiftung Freie Gemeinschaftsbank Gerbergasse 30, Postfach, 4001 Basel T +41"

Transkript

1 Geschäftsberichte 2014

2 Impressum Herausgegeben von: Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaft und Stiftung Freie Gemeinschaftsbank Gerbergasse 30, Postfach, 4001 Basel T F Fotos zur Verfügung gestellt von Rolf Jeck, Helge Philipp, Martin Riggenbach und Daniela Vavrecka Satz und Druck: Kooperative Dürnau, DE

3 Inhaltsverzeichnis Geschäftsbericht Freie Gemeinschaftsbank 2014 Freiraum erhalten Editorial des Verwaltungsrates 2 Gestaltungsaufgaben in Zeiten der Regulation Editorial der Geschäftsleitung 4 Zahlen im Überblick 6 Wahrnehmende Anerkennung des Kindes Rudolf Steiner Schule Mayenfels 8 Organe, Mitarbeitende per 31. Dezember Liste aller Kredite per 31. Dezember Kommentar zur Jahresrechnung 18 Jahresrechnung gemäss OR Bilanz per 31. Dezember Erfolgsrechnung 1. Januar bis 31. Dezember Mittelflussrechnung Anhang 27 Bericht der Revisionsstelle 38 Geschäftsbericht Stiftung Freie Gemeinschaftsbank 2014 Neue Entwicklungen 2014 Editorial des Stiftungsrates 41 Organe und Mitarbeitende 42 Aus der Geschäftsstelle 43 Projektfondsübersicht 44 Jahresrechnung Geschäftsbericht 2014 Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaft 1

4 Freiraum erhalten Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren. Benjamin Franklin Liebe Leserin, lieber Leser Haben Sie auch den Eindruck, dass die Zeitungsmeldungen sich immer schneller jagen und die Situation sich doch nicht ändert und alles beim Alten bleibt? Der Krieg in der Ukraine eskaliert weiter aber wen interessiert das noch? Es gibt Terroranschläge auf der ganzen Welt und speziell in Paris die Journalisten stürzen sich auf die Ereignisse und bauen Angst auf. Die Griechen wählen eine neue Regierung trotz massiven Drohungen von Seiten der westlichen Staatsführer und Eurokraten. Die Schweizerische Nationalbank führt Negativ-Zinsen ein, um kurz darauf endlich, aber überraschend, die unselige Bindung an den Euro aufzuheben, gekoppelt mit einer massiven Erhöhung des Negativ-Zinssatzes. Die Medien und die sogenannten Wirtschaftsexperten reagieren mit dem Entwerfen von Worst-Case-Szenarien. Mehr Kontrolle Doch erlauben Sie mir die Frage: Was hat sich eigentlich für uns, als Einzelne, geändert? Meiner Ansicht nach haben alle diese Ereignisse eines gemeinsam: Es folgt ihnen der Ruf nach mehr Sicherheit durch noch mehr Kontrolle, nach noch mehr Staat, auf dem Fusse. Und in diesem Zusammenhang kann eine Bundesrätin sogar laut darüber nachdenken, ob das Bargeld nicht abgeschafft werden sollte. Ein Wunschgedanke eines jeden Kontroll-Fanatikers: vollkommen nachvollziehbare Ausgaben der Individuen, die absolute Kontrolle schlechthin. Nach dem Motto: Wer nichts zu verbergen hat, kann nur Vorteile daraus ziehen. Privatsphäre wird als Schutz für Verbrecher interpretiert. Kein Gedanke wird daran verschwendet, dass Bargeld auch Träger von Freiheit ist: Ich kann damit tun und lassen, was ich will, ohne jemandem Rechenschaft abgeben zu müssen. Verlust der Privatsphäre Sind wir wirklich bereit, jegliche Privatsphäre aufzugeben? Seit einigen Jahren kommen aus den USA viele Fernsehsendungen, wo diese Privatsphäre ins Licht der Öffentlichkeit gezogen wird. Da wird regelrecht Gericht gehalten über das Verhalten von Menschen: Die Zuschauer stimmen darüber ab, wer sich recht verhalten hat und wer nicht. Und im allgegenwärtigen Internet-Zeitalter werden alle und alles zur Schau gestellt. Was wird hier eigentlich befriedigt? Die Sucht nach Voyeurismus oder die Sucht nach Exhibitionismus oder beides? Es stellt sich doch die Frage, ob wir nicht mit der Aufgabe unserer Privatsphäre auch jegliche Freiheit und Selbstbestimmung aufgeben. Regulierung als Gross-Aufgabe der Bank In der Freien Gemeinschaftsbank haben wir ein intensives Jahr der Bekanntschaft mit unserer Regulationsbehörde, der Finanzmarkt-Aufsicht (FINMA) hinter uns. Im September letzten Jahres hat der Nationalrat ein Postulat der Baselbieter Nationalrätin Daniela Schneeberger mit deutlichem Mehr überwiesen. Darin wird festgestellt, dass die Regulierungsdichte und -geschwindigkeit der FINMA untersucht werden müsse. Daniela Schneeberger ist der Meinung, dass die Behörden mit immer neuen Regulierungen eine Kultur des Misstrauens fördern. Diese neue falsche Kultur führe jedoch genau zum Gegenteil des gewünschten Effekts. Auch wir haben den Eindruck, dass die FINMA nicht differenziert und durch Einheitslösungen kleinere Unternehmen unverhältnismässig belastet 1. Es 1 Interview mit Beat Oberlin, CEO der BLKB, Regulierung ja aber differenziert. In: Schweizerische Gewerbezeitung vom 6. Februar Geschäftsbericht 2014 Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaft

5 gilt nicht der Grundsatz, dass Gleiches gleich und Ungleiches ungleich behandelt werden muss, sondern die FINMA argumentiert mit Branchenüblichkeit als wenn es für die Freie Gemeinschaftsbank eine Branchenüblichkeit gäbe. Welche andere Bank hat denn in ihren Statuten festgeschrieben, dass sie eine ausgeglichene Ertragsrechnung anstrebt und dass auf Renditen für die Genossenschaftsanteile verzichtet wird? Unsere neue Geschäftsleitung, Jean- Marc Decressonnière, Nathalie Pedrocchi und Max Ruhri, hat sich im vergangenen Jahr im Umgang mit der Regulierungsbehörde und der Bearbeitung der immer neuen, zusätzlich angeordneten Auflagen grossartig bewährt. Ich möchte den drei Persönlichkeiten meinen innigen Dank für ihr grosses Engagement aussprechen und gleichzeitig meine Bewunderung zum Ausdruck bringen. Die Ruhe und die Lösungsorientiertheit, mit der sie auch die grössten Schwierigkeiten angegangen sind, haben mich tief beeindruckt. Sie haben die Feuerprobe im wahrsten Sinne des Wortes bestanden. Ebenso danke ich an dieser Stelle allen Mitarbeitenden der Bank für ihre Arbeitsleistung und ihren Einsatz, auch in arbeitsintensiven Zeiten. Freiraum erhalten Eines ist im letzten Jahr für mich deutlich geworden: Der Freiraum für unsere Bank wird enger. Wir müssen Auflagen erfüllen, die branchenüblich sind, auch wenn sie nicht auf unser Bankmodell passen. Wir versuchen, uns den nötigen Freiraum zu erhalten, damit wir selber entscheiden können, wie wir unser Bankgeschäft führen. Wir haben gemäss Statuten einen Auftrag: Die Freie Gemeinschaftsbank bezweckt die Förderung gemeinnütziger oder sonst der Allgemeinheit dienenden Initiativen durch Entgegenahme und Gewährung möglichst zinsgünstiger Gelder 2 Wir haben Grosses vor und wollen unseren Freiraum auch physisch zum Ausdruck bringen: Wir stehen kurz vor dem Beginn unseres Bauprojektes. Unser Rekurs gegen die eingeschränkte Baubewilligung ist gutgeheissen worden. Jetzt sehen wir uns noch vor die Herausforderung gestellt, genügend Eigenmittel für den Baubeginn zu bekommen. Wir haben am letzten Genossenschaftertag 2014 in Lenzburg über die Situation im Detail orientiert. Die Freie Gemeinschaftsbank wird 2019 nach Ablauf der Übergangsfrist auf die Risikogewichtungen nach den Vorgaben von Basel III umsteigen. Da nach den neuen Vorgaben Kredite im Bereich der Landwirtschaft weit mehr Eigenmittel binden werden, ergeben sich für die Freie Gemeinschaftsbank neue Herausforderungen bei ihrem Engagement für die biologische und biologisch-dynamische Landwirtschaft. Auch diese Umstellung auf Basel III wird für uns einen grösseren Bedarf an Eigenmittel bedeuten. Daher rufe ich alle Menschen auf, die die Anliegen der Freien Gemeinschaftsbank, ihren Auftrag und ihre Zielsetzungen unterstützen, Genossenschaftskapital zu zeichnen, damit wir unsere zukünftigen Aufgaben angehen können. Besten Dank. Felix Staub Präsident Verwaltungsrat «Wir wollen die Eigenmittel beschaffen, die uns den nötigen Freiraum gewährleisten, um unsere Banktätigkeit dem inhaltlichen Impuls entsprechend zu gestalten und weiter zu entwickeln. Das neue Bankgebäude ist Ausdruck der Materialisierung dieses Freiraums.» 2 Statuten der Freien Gemeinschaftsbank Genossenschaft, Art. 2 Lit 2a Geschäftsbericht 2014 Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaft

6 Gestaltungsaufgaben in Zeiten der Regulation Das 20. Jahrhundert ist ein Jahrhundert der Perfektionierungsträume. ( ) Man hat sich eingebildet, man könne die Zukunft sozialtechnisch in den Griff bekommen. ( ) Diese Pläne vergewaltigen die Zukunft. Stefan Brotbeck, Zukunft Aspekte eines Rätsels, Dornach 2005, S. 19 Das Jahr 2014 stand in besonderer Weise im Spannungsfeld zwischen den Erfordernissen der Bankregulation und der Frage nach einem sinnvollen Umgang mit Geld. Ein solides rechtliches Umfeld ist eine notwendige Grundlage für jedes Unternehmen und somit auch für die Freie Gemeinschaftsbank. Dazu gehören eine angemessene Regulation und eine funktionierende Aufsicht. Was aber kann diese Aufsicht leisten? Sie versucht die Finanzmärkte sozialtechnisch in den Griff zu bekommen. Wir beobachten an den Finanzmärkten, dass sie trotz zunehmender Regulation immer mehr aus dem Ruder laufen. Regulatorische Massnahmen aber können die wild gewordenen Finanzmärkte nicht zähmen. Insofern wirkt die Intensivierung der Regulation wie die Verstärkung eines Käfigs, in dem gleichsam ein wildes Tier tobt. Ohne gestaltendes Bewusstsein beschränken sich die Motive in Bezug auf den Umgang mit Geld auf die Vermehrung des einzig wahrnehmbaren: des eigenen Vermögens und somit der eigenen Macht. Eine solche Reduktion wirkt chaotisierend auf die Geldzusammenhänge, da sie den sozialen Zusammenhang aus den Augen verliert. Wir navigieren zwischen zwei Extremen: der Sklerose durch Regulation und dem Chaos durch individualistisches Verhalten. Bewusstsein im Umgang mit Geld In zahlreichen Gesprächen mit Kunden durften wir erfahren, wie der Versuch, den Umgang mit Geld bewusst zu gestalten, zu neuen Perspektiven führt. Indem Geldvorgänge gestaltet werden, kommen Bedürfnisse und Möglichkeiten von anderen, vielleicht zunächst fremden Menschen in das Blickfeld und gesellen sich zu den eigenen Bedürfnissen und Möglichkeiten hinzu. Eigenes und Fremdes werden bewusst und können sich wechselseitig im Gleichgewicht halten. Es wird deutlich, dass mit zunehmendem Bewusstsein die Geldvorgänge gezähmt werden können. Hier liegen vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten, die individuell entwickelt werden können. So können Lichtungen entstehen Orte, an denen der Umgang mit Geld von gegenseitiger Wahrnehmung und gegenseitigem Vertrauen geprägt ist und die dadurch aus sich heraus eine solide und stabile Entwicklung ermöglichen. In diesem Sinne sehen wir neben der Einhaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen und der Sicherstellung der wirtschaftlichen Tragfähigkeit die zentrale Aufgabe der Freien Gemeinschaftsbank darin, die bewusste Gestaltung von Geldprozessen nach unseren Möglichkeiten weiter zu fördern und die Freie Gemeinschaftsbank in diese Richtung weiter zu entwickeln. Rückblick auf das Geschäftsjahr Wir blicken auf ein gutes Geschäftsjahr 2014 zurück. Bei einer Bilanzausweitung in Höhe von 6,8 % auf CHF 268,4 Mio. konnten wir das Jahr 2014 mit einem ausgeglichenen Ergebnis abschliessen. Während der Geldzufluss auf der Einlagenseite an Dynamik gewonnen hat, war die Entwicklung des Kreditgeschäftes geprägt durch hohe Amortisationen und Kreditrückführungen, die das Kredit-Neugeschäft überkompensiert haben. Das Kredit-Gesamtvolumen bewegt sich infolgedessen auf dem Vorjahresniveau. Unsere aus dem Überhang des Einlagengeschäftes resultierenden Liquiditätsreserven unterliegen seit Januar 2015 einer Negativ-Verzinsung durch die Schweizerische Nationalbank. Vor diesem Hintergrund müssen wir verstärkte Anstrengungen im Kreditgeschäft unternehmen, um eine ausgewogene Bilanzstruktur zu erzielen. Die Marge zwischen den Einlagen- und Kreditzinsen wird angesichts des anhaltend niedrigen Zinsniveaus immer geringer haben wir die Ertragslage trotzdem stabil halten können. Der Spiel- 4 Geschäftsbericht 2014 Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaft

7 raum für die Rücklagenbildung aus der eigenen Ertragskraft wird allerdings spürbar enger. Umso wichtiger ist die Stärkung unseres Eigenkapitals, die wir aus unserem Umfeld durch die Zeichnung von Anteilscheinen erfahren haben und für die wir sehr dankbar sind. Wir sind hier auf gutem Wege, müssen aber noch weitere Anstrengungen unternehmen, um für den Start unseres Bauvorhabens und für die zukünftige Entwicklung der Bank gut gerüstet zu sein. Innerhalb der Bank war die Entwicklung 2014 insbesondere durch den Wechsel auf der Ebene der Geschäftsleitung geprägt. Aus eigener Initiative ist Markus Jermann, unser langjähriger Geschäftsleiter, an der Generalversammlung 2014 von der Leitungsfunktion zurückgetreten und hat uns, dem neuen Geschäftsleitungsteam, das Ruder übergeben. Im Spannungsfeld der strengen äusseren Anforderungen an das Bankgeschäft und der Pflege und Entwicklung der inneren Substanz unserer Arbeit hat Markus Jermann die Bank mit Herz und sicherer Hand geleitet und geprägt. Dankbar blicken wir auf die Jahre der intensiven und fruchtbaren Zusammenarbeit mit Markus Jermann zurück. Der Einstieg in die Leitungsverantwortung war für die neue Geschäftsleitung zunächst bestimmt von regulatorischen Anforderungen und aufsichtsrechtlichen Herausforderungen. Zum einen war eine Vielzahl von neuen Verordnungen, Rundschreiben und Richtlinien zu bewältigen. Zum anderen hat sich die FINMA, unsere Aufsichtsbehörde, 2014 der Freien Gemeinschaftsbank intensiv angenommen. Im Rahmen einer Sonderprüfung mit Vorort-Untersuchungen wurde die Freie Gemeinschaftsbank auf Herz und Nieren geprüft. Ungeachtet der Frage der Verhältnismässigkeit hat uns diese Intervention auf dem Wege der weiteren Professionalisierung auch vorangebracht. Personell ist die Freie Gemeinschaftsbank sehr gut aufgestellt und hat ein äusserst motiviertes und kompetentes Team von Menschen, die mit dem Bankimpuls verbunden sind und ihre Arbeit professionell bewältigen. Besonders wichtig ist uns die Förderung der Mitarbeitenden durch vielfältige Weiterbildungen. Etwa die Hälfte der Mitarbeitenden nimmt an der wöchentlichen Betriebseurythmie teil, angeleitet von einer Mitarbeiterin, die Eurythmistin ist. Zudem fand eine Weiterbildungsserie im mediativen Handeln für alle Mitarbeitenden statt. Diese Methode erscheint uns wertvoll für das Bemühen um ein soziales Miteinander, und wir wollen sie in unsere Betriebskultur als Möglichkeit integrieren. Aus personeller Sicht verlief das Jahr 2014 sehr ruhig und stabil, so dass wir zuversichtlich in die Zukunft blicken. Unseren Mitarbeitenden gebührt ein herzlicher Dank für ihre Treue und ihren stetigen Einsatz für die Bank. Gemeinsam mit den Menschen, die uns begleiten, wollen wir den Perfektionierungsträumen (Stefan Brotbeck) unser gelebtes Modell einer Bank auf dem Weg zu einem anderen Umgang mit Geld entgegensetzen. Jean-Marc Decressonnière Geschäftsleitung Nathalie Pedrocchi Geschäftsleitung Max Ruhri Geschäftsleitung Geschäftsbericht 2014 Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaft 5

8 Zahlen im Überblick Die Zahlen des Jahresabschlusses der Freien Gemeinschaftsbank werden in verschiedenen Formen im Geschäftsbericht abgedruckt. Im Zentrum steht die Jahresrechnung (ab Seite 24), die den gesetzlichen Anforderungen entspricht. Dieser Teil beinhaltet Bilanz, Erfolgsrechnung, Mittelflussrechnung und Anhang. Davor finden Sie einen Kommentar des Finanz- und Rechnungswesens der Bank zu den einzelnen Positionen der Bilanz und der Erfolgsrechnung (Seite 18 bis 23). Der Bericht der Revisionsstelle (ab Seite 38) bestätigt unter anderem die Prüfung der Jahresrechnung und gibt die Empfehlung an die Generalversammlung ab, die Jahresrechnung zu genehmigen. Da diese Informationen zum Teil sehr umfangreich sind, sollen die beiden folgenden Seiten auf interessantere Art einen schnellen und etwas anderen Überblick geben Veränderung Zahlen Gesamtbank im Überblick Genossenschaftsmitglieder in TCHF Geldherkunft Kontokorrentkonti Basiskonti Sparkonti Säule-Konti (Akanthus 3 Vorsorgekonti) Jahres- und Mehrjahresgelder Treuhandgelder Genossenschaftskapital Rechnungsabgrenzungen Sonstige Passiven Reserven, Rückstellungen Jahresgewinn Total Geldherkunft Geldverwendung Hypothekarkredite Sonstige Darlehen und Kredite Bewilligte, noch nicht ausbezahlte Kredite und Darlehen Treuhandgelder Mobiliar Bankgebäude EDV Rechnungsabgrenzungen Sonstige Aktiven Flüssige Mittel und eigene Anlagen (ohne bewilligte Kredite) Total Geldverwendung Berechnung Liquiditätsüberhang Flüssige Mittel (Bank-, Postcheck- und SNB-Guthaben) Anlagen bei Banken Finanzanlagen (Obligationen und Edelmetalle) Nicht in Kredite und Darlehen investierte Gelder Bewilligte, noch nicht ausbezahlte Kredite und Darlehen Gekündete, noch nicht ausbezahlte Gelder Festgelder innert 90 Tagen fällig % der Saldi Kontokorrentkonti % der Saldi Basis- und Sparkonti Netto Liquiditätsüberhang Geschäftsbericht 2014 Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaft

9 Veränderung Ertrag in TCHF Zinszahlungen von Kreditnehmenden Zinsertrag aus eigenen Anlagen Kommissionen von Treuhanddarlehen Kommissionen von nichtbeanspruchten Krediten Devisen- und Sortenertrag Kommissionen, übrige Dienstleistungen, anderer Ertrag Erfolg aus Veräusserungen von Finanzanlagen Total Aufwand Zinszahlungen an Kunden Kommissionen Löhne Mitarbeitende, Ausbildung, Spesen Honorare Verwaltungsrat, Spesen Porti, Gebühren, Versicherungen, Büromaterial, Kopierer Revisionen, Ämter, FINMA Generalversammlung Geschäftsbericht, Inserate, Transparenz, Flyers Beratungskosten Miete, sonstige Raumkosten und Mobiliar Spenden und Beiträge Steuern Informatik Übrige Kosten, Kommissionen, Umsatzabgabe Abschreibungen Wertberichtigungen Bildung von Reserven Jahresgewinn Total Geldherkunft Geldverwendung Geschäftsbericht 2014 Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaft 7

10 Wahrnehmende Anerkennung des Kindes Die Rudolf Steiner Schule Mayenfels in Pratteln ist eine Schule in privater Trägerschaft und eine Alternative zur staatlichen Regelschule. Als Gemeinschaft von Eltern, Lehrern und Schülern steht sie allen Bevölkerungsschichten offen, unabhängig von ethnischer Herkunft, religiöser und politischer Haltung und wirtschaftlicher Situation. Die Rudolf Steiner Schule Mayenfels ist Teil der Weltschulbewegung der Rudolf Steiner Schulen / Waldorfschulen. Jeder Initiative wohnen eine Kraft und ein Geheimnis inne. Sie erscheint am Horizont eines Menschseins wie der Regenbogen an einem Tag, an dem die Sonne urplötzlich durch die Wolken bricht. Wie kommen Menschen dazu, etwas zu initiieren, das ohne sie nicht in Erscheinung getreten wäre? Rudolf Steiner beschreibt Initiative folgendermassen: Es erfordert alles das, was da als viele Möglichkeiten in Bezug auf die mannigfaltigsten Lebensdinge da ist, von den Anthroposophen Initiative, innere Initiative des seelischen Lebens [ ] so verlangt dasjenige, was mich hat treiben können zur Anthroposophie, dass ich achtgebe, wie in meiner Seele irgendwie mehr oder weniger tief die Notwendigkeit erscheint, im Leben Seeleninitiative zu finden, aus dem Innersten des eigenen Wesens heraus etwas beginnen zu können, etwas entscheiden zu können. (Rudolf Steiner, Vortrag vom 4. August 1924, GA 237) Auf der Suche nach Sinn Heute macht sich im Leben vieler Menschen ein Gefühl der Richtungslosigkeit breit, eine Unruhe erfasst sie und manch einer beginnt die Suche nach einem neuen Sinn. Die Regeln und Zwänge der in der westlichen Welt vorherrschenden Weltanschauung mit ihren Forderungen 8 Geschäftsbericht 2014 Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaft

11 nach Arbeit, Leistung und Geld kann die Seele des Menschen dürstend machen. Das Leben kann als Zwang erlebt werden; es ist besonders schmerzvoll, wenn wir uns in unserer eigenen Begrenzung gefangen fühlen durch mangelnde Fähigkeiten und Möglichkeiten. Begleitung ins Leben An der Rudolf Steiner Schule Mayenfels haben wir das Privileg, junge Menschen auf den ersten Schritten ihres Lebens zu begleiten. Wir geben ihnen ein Umfeld, in dem sie ihre individuellen Fähigkeiten entdecken und zu starken Persönlichkeiten heranreifen können. Oberstes Ziel unserer Ausbildung ist nicht ein Zeugnis mit lauter Sechsen in Wissen und Fertigkeiten, sondern ein gutes Selbstwertgefühl der Schüler. Dieses kann nur entstehen, wenn die Schule es schafft, dass das Kind die eigenen Stärken nutzen kann und seine Schwächen verstanden weiss. Wahrnehmende Anerkennung ist uns das Gebot. Geschichte Die Rudolf Steiner Schule Mayenfels wurde 1973 gegründet und führt heute neun Klassen auf dem Mayenfels, oberhalb von Pratteln, mit herrlichem Blick über das Rheintal. Ihr angeschlossen sind vier Kindergärten in Pratteln, Liestal, Rheinfelden und Sissach. Die rund 180 Schülerinnen und Schüler stammen vorwiegend aus dem oberen und mittleren Baselbiet sowie dem Fricktal. Von der zehnten bis zur zwölften Klasse besuchen sie die freie Mittelschule in Muttenz, die ausgelagerte Oberstufe des Mayenfels. Am 21. September 2013 wurde bei herrlichem Herbstwetter der Neubau eingeweiht und zugleich das vierzigjährige Bestehen der Rudolf Steiner Schule Mayenfels mit einem festlichen Anlass begangen. Das neue Schulhaus fügt sich neben dem alten Schloss harmonisch in die Landschaft ein. Es ist eine kleine Oase, umgeben von weidenden Zebras, Schafen und schottischen Hochlandrindern. Von unten kommend mutet es beinah wie ein frisches, rosafarbenes Schiff an, das zur See und in die Zukunft fahren will. Mitfinanziert wurde der Neubau von der Freien Gemeinschaftsbank. Im Mittelpunkt das Kind An der Rudolf Steiner Schule Mayenfels wollen wir zu einem Lernen finden, das Freude bereitet, das auf das ganze Leben ausgerichtet ist und das zu einem sozialen Denken und positiven Verhältnis zur Welt führt. Wer Kinder beobachtet, stellt fest, dass jedes Kind sein eigenes Wesen hat und gern etwas Neues in die Welt bringen möchte und dass die Kinder lernen wollen. Die Rudolf Steiner Schule Mayenfels will diesem Individuellen im Menschen zum Durchbruch verhelfen. Im Mittelpunkt stehen bei uns das Kind und seine ganzheitliche Entwicklung. Eine gute Lehrerin und ein guter Lehrer wissen, dass sie in erster Linie Kinder unterrichten und nicht Fächer. So vieles, was man für die Schule lernte, hat man wieder vergessen. Doch an Lob und Kritik der Lehrer erinnert man sich, als wäre es gestern gewesen. Geschäftsbericht 2014 Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaft 9

12 Der Mensch bedarf des Menschen sehr zu seinem großen Ziele, Nur in dem Ganzen wirket er, Viel Tropfen geben erst das Meer, Viel Wasser treibt die Mühle. (Friedrich von Schiller aus: Die Weltweisen) Beziehungsarbeit vor Fachwissen Deshalb lautet unser Motto: Beziehungsarbeit kommt vor dem Fach. Diesen Anspruch haben wir an uns, seit mehr als vierzig Jahren. Eine gute Beziehung verbessert nicht nur die Lernbereitschaft, sondern führt, wie eine Reihe von Studien bewiesen hat, letztlich auch zu besseren schulischen Leistungen. Unsere Lehrerinnen und Lehrer verstehen sich als Spezialisten für das Kind, nicht in erster Linie als Fachlehrer. Sie interessieren sich mindestens so sehr für Kinder und Jugendliche wie für ihr Fach. Erkenntnisse Rudolf Steiners für die Lebenspraxis Vor mehr als 150 Jahren, am 25. Februar 1861, wurde Rudolf Steiner geboren. Es liesse sich also fragen: Warum hat man Rudolf Steiner nicht schon längst vergessen? Wie sieht die Beziehung der weltweit über tausend Waldorfschulen zu ihm heute aus? Christof Wiechert, scheidender Leiter der Pädagogischen Sektion am Goetheanum antwortet auf die Frage nach Rudolf Steiner: Esoterisch im Sinne Rudolf Steiners ist, dass mit Hilfe geisteswissenschaftlich angeeigneter Fähigkeiten eine pädagogische Handhabe entsteht, die stimmig ist für die Kinder unserer Zeit. Denn auch für die Steiner-Schulen gilt, dass die Schule so gut ist wie die Summe der Qualitäten und Fähigkeiten ihrer Lehrer. Wir stellen einen hohen Anspruch gerade an die Steiner-Schulen, die einen pädagogischen 'Mehrwert' erzeugen denn das ist ihr Auftrag. Rudolf Steiner gehört zu den bedeutendsten Vordenkern des 21. Jahrhunderts und deswegen muss er als Inspirator neu entdeckt und gedacht werden. Immer wieder geht es darum, die Erkenntnisse Rudolf Steiners fruchtbar zu machen und sie in die Lebenspraxis zu überführen. vormittags in Blockzeiten, es wird am Mittagstisch gemeinsam gegessen und sie bietet am Nachmittag zusätzlich Betreuung speziell für die jüngeren Kinder an, die keinen regulären Unterricht haben. Anders als bei den staatlichen Schulen ist die intensive Zusammenarbeit mit den Eltern ein tragender Teil der Schulbewegung, dazu kommen der regelmässige Unterricht in künstlerischen und handwerklichen Fächern sowie die Pflege der Beziehung zur Natur und zu den Jahresrhythmen. Die Kernfächer werden in Epochen unterrichtet und wir führen Jahrgangsklassen ohne Selektion, d. h. schulische Entwicklung ohne Notendruck. Dies hält auch Marc Bürgi im Prattler Anzeiger vom Dezember 2014 fest und ergänzt: Die Rudolf Steiner-Schule hat unseren staatlichen Schulen vielerlei voraus. Die Fremdsprachthematik wurde gelöst. So lernen die Kinder bereits ab der 1. Klasse auf spielerische Art und Weise sowohl Frühfranzösisch als auch Frühenglisch. Die eingangs erwähnte, immer wiederkehrende Initiativkraft ist auf dem Mayenfels zu spüren. Wenn man sein Leben verfolgen würde, wie es sich entwickelt hat [ ], dann würde man viel Sinnvolles in seinem Ablauf finden. Man würde finden, dass der Betreffende gar nicht so ohne weiteres dahingekommen ist, dass ihm etwas bloss zugestossen ist, sondern dass er sich sehr sinnvoll hinbewegt hat bis dahin (Rudolf Steiner, Vortrag vom 12. März 1918, GA 181) Peter Meyer Rudolf Steiner Schule Mayenfels Schulleitung Öffentlichkeitsarbeit, Kultur und Qualitätsmanagement Die Rudolf Steiner Schule Mayenfels befindet sich hier bereits auf Hoher See in voller Fahrt. Als eine der wenigen Schulen in Basel-Land unterrichtet sie 10 Geschäftsbericht 2014 Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaft

13 Organe, Mitarbeitende per 31. Dezember 2014 Verwaltungsrat* Staub Felix Bühler Margrit Forster Mathias Jacobsen Philip E.** Motte Andrea** Präsident Vizepräsidentin Mitglied Mitglied Mitglied Geschäftsleitung Decressonnière Jean-Marc Pedrocchi Nathalie Ruhri Max Kredit, Compliance Kundenservice, Personal, Marketing Anlagen, Treuhand, Finanzen, Informatik Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Backhaus Vink Hildegard Gasser Jérôme Gisler Brigitte Halitaj Zejnije Jermann Sebastian Jermann Markus Jost Jessica Karnieli Sivan Klier Andreas Kuentz Yves Loetscher Christine Müller Simone Oling Andreas Pittracher Thomas Schnuderl Rudolf Vodička Mischa von Homeyer Philipp Züffle Heidi Assistenz Verwaltungsrat & Geschäftsleitung, Genossenschaftsregister Kundenservice Leitung Kreditadministration Hausdienst/Organisation Kreditadministration Beratung Kundenservice Kundenservice Kundenservice Finanzen, Compliance Kreditadministration Leitung Kundenservice Kreditberatung Leitung Kreditberatung Kreditberatung Kreditadministration Kreditberatung Kundenservice Kontrollstelle Grant Thornton Bankrevision AG, Zürich Prüfag, Zürich Obligationenrechtliche Revisionsstelle Interne Revision * Alle Mitglieder des Verwaltungsrates sind unabhängig. ** Audit-Verantwortliche Geschäftsbericht 2014 Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaft 11

14 Liste aller Kredite per 31. Dezember 2014 Freie Schulen und Kindergärten AG Schulgebäude Rudolf Steiner, Münchenstein Association de l'ecole Rudolf Steiner Lausanne, Crissier Ausbildungs- und Arbeitsstätte für plastisch-bildnerische Therapie, Dornach** Bühlmann, Eberhard und Freimüller Marhenke, Thürnen* Diaw und Monteilh, Bilingual Kids Academy, Basel* Fondation Tourmaline pour la pédagogie Rudolf Steiner, Chamby Freie Schulvereinigung in Memoriam Walter Wyssling, Zürich** Freie Schulvereinigung Zürcher Oberland, Wetzikon Freunde der Waldorfpädagogik in Salzburg Förderverein, Salzburg (AT) Fürsorgestiftung der Rudolf Steiner Schule, Basel** Käser Therese, Münchenstein Lamotte und Rüttener, Kinderhuus Stärnschnuppe, Basel* Mauderli Marianne und Mesmer-Borner Tonia, Birsfelden* Porsche Daniell, Kulturzentrum St. Jakob, St. Jakob a. Thurn (AT) Rudolf Steiner Schule Bern Ittigen Langnau, Bern Rudolf Steiner Schule Berner Oberland, Steffisburg Rudolf Steiner Schulverein Birseck, Aesch Rudolf Steiner-Schulverein Schaffhausen, Schaffhausen Rudolf Steiner-Schulverein Solothurn, Solothurn Rudolf Steiner-Schulverein Thurgau, Kreuzlingen Schulverein Rudolf Steiner Schule Mayenfels, Pratteln Stiftung Bergschule Avrona, Tarasp Stiftung Brutelgut, Schafisheim Trägerverein Chinderhuus zum Distelfink, Binningen** Verein Akademie für anthroposophische Pädagogik, Basel verein tagesheim-basel, Basel* Verein Rudolf Steiner-Schule, Langnau Vereinigung Rudolf Steiner-Schule Biel, Biel Vereinigung Rudolf Steiner-Schule Oberaargau, Langenthal Heilpädagogik und Sozialtherapie Apollonia-Stiftung, Dornach Associazione Istituto San Nicolao, Roveredo Baumgartner Fritz, Mollie-Margot Bürgin David und Christine, Basel Centre Social et Curatif, St-Barthélemy Fondation La Clairière, Chamby ** Fuhrer Christiane, Burgdorf Genossenschaft Kornhaus zu Vogelsang, Dussnang Giantoro Samantha, Deitingen Haus St. Martin, Sozialtherapeutisches Heim für Jugendliche und Erwachsene, Oberthal Hollenstein Stefan, Envelier Hüsser Christoph und Peter Hüsser Annalise, Bellach Kälin Franz und Tschanz Barbara, Gwatt Kiss Eva und Meyer-Willi Beatrice, Wyssachen Lichtweite GmbH, Madiswil Peyer Eduard Josef, Ifenthal Python Marco und Doris, Schachen- Herisau Schwanger wir helfen, Bern Stiftung für sozialtherapeutische Arbeit Villa Erica, Nebikon Stiftung Seiler Ins, Ins Stiftung Trigon, Arlesheim Stofer Anton und Ruth, Neuenkirch Verein Arche Zürich, Zürich Verein Sonnhalde Gempen, Gempen Verein tipiti, Wil SG Vereinigung Alchemilla, Oberhofen Vogel Andre Joseph und Susanna, Winterthur Weber Bruno und Christine, Tenero Weishaupt Angela, Kreuzlingen Medizin, Kliniken, Therapeutika Associazione Casa Andrea Cristoforo, Ascona Bösch Paul Dr. med. und Regina Dr. med., Schaffhausen Cadosch Gabriela, Ermatingen* Caspar Ingrid Dr. med., Dornach Dahms Heike, Beinwil am See Gauch Michaela Berta Dr. med., Chur 12 Geschäftsbericht 2014 Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaft

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Semesterbericht 2015 Seite 1/5 Lenzburg, 8. Juli 2015 Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Erfolgsrechnung 1. Semester 2015 Die Bank erzielt einen Semestergewinn

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen

Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen Hauptbahnhof - Zürich Ausgeführt 1997, Bern Tel. 044 245 25 21 Röntgen-/Langstrasse, Zürich Ausgeführt 1998 Stadtpolizei Zürich Herr Marcel Fäh Tel. 044

Mehr

Zusätzlich informiert der Geschäftsbericht unter anderem über die nachfolgenden qualitativen Werte und Aktivitäten der SZKB:

Zusätzlich informiert der Geschäftsbericht unter anderem über die nachfolgenden qualitativen Werte und Aktivitäten der SZKB: Medienmitteilung Schwyz, 5. März 205 / Autor: SZKB Schwyzer Kantonalbank publiziert Geschäftsbericht 204 Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) publiziert am 5. März 205 die Online-Version ihres neu gestalteten

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2013

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2013 Eigenmittelvorschriften 2013 Eigenmittelvorschriften per 31. Dezember 2013 1. Zum Unternehmen 2. Konsolidierungskreis Die Cembra Money Bank AG («Bank», zusammen mit ihren Tochtergesellschaften, der «Konzern»)

Mehr

15. Kleinkaliber Gemeindeund Firmenschiessen Rapperswil Jona 2010. Ranglisten STADTSCHÜTZEN RAPPERSWIL

15. Kleinkaliber Gemeindeund Firmenschiessen Rapperswil Jona 2010. Ranglisten STADTSCHÜTZEN RAPPERSWIL 15. Kleinkaliber Gemeindeund Firmenschiessen Rapperswil Jona 2010 Ranglisten STADTSCHÜTZEN Gruppenrangliste Kategorie A (Aktive und Nichtaktive) 1. Luminati André 71 Stadtschützen Rapperswil OK Hanslin

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Dr. Willi Gerster Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 31.01.2008 Bank Coop Jahresabschluss 2007 (True and Fair View) in Mio.

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Heyd r oi nuch äswaa än Trukkättu Foto? Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Alle anderen Talgemeinden besitzen eine Familienchronik. Blatten nicht. Das ändert sich jetzt.

Mehr

Netzanschlüsse Standort Nürnberg

Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Abteilungsleiter Mayer Thomas (0911) 802 17070 (0911) 802-17483 Abteilungsassistenz Götz Martina (0911) 802 17787 (0911) 802-17483 Richtlinien (TAB, Vorschriften)

Mehr

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 1 525 SV Tell Urexweiler 1149 Ringen 320 Gindorf, Stephan 376 321 Schreiner, Philipp 390 322 Zimmer, André 383 2 302 SV Tell 1929 Fürth 1140

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745)

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745) Protokoll 22. ordentliche Generalversammlung Emmi AG Datum und Zeit 22. April 2015, 16.00 Uhr Ort Sport- und Freizeitcenter Rex, Hansmatt 5, Stans Vorsitz Konrad Graber, Präsident des Verwaltungsrats Protokoll

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Fachgruppe(n): Stand: 20.11.2012. Beratung und Unterstützung B&U. Arbeitgeberadresse CH. Kanton BE

Fachgruppe(n): Stand: 20.11.2012. Beratung und Unterstützung B&U. Arbeitgeberadresse CH. Kanton BE Stand: 20.11.2012 Fachgruppe(n): Beratung und Unterstützung B&U Arbeitgeberadresse Kanton BE Frau Bettina Aschilier Tel 031/910 25 16 b.aschilier@blindenschule.ch, Leitung Frau Margaretha Glauser Tel 031/910

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Autorinnen und Autoren

Autorinnen und Autoren 455 Autorinnen und Autoren PD Dr. Johanna Anneser Ärztin für Neurologie, Palliativmedizin Palliativmedizinischer Dienst Klinikum rechts der Isar Technische Universität München D-81675 München PD Dr. med.

Mehr

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Jean-Marc DecressonniÄre (GeschÅftsleitung Freie Gemeinschaftsbank) Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaftertag 8.

Mehr

Adressliste Praktikumsplätze Oktober 2012

Adressliste Praktikumsplätze Oktober 2012 Name Adresse Aku Herb. Tuina Ernährung Arnold Sarah Prais: Grüngasse 18, 8004 Zürich Tel: 079 522 66 49 info@saraharnold.ch Barmet Pascale Prais: Russenweg 7, 8008 Zürich Tel: 043 444 06 06 info@prais-barmet.ch

Mehr

Adressliste Praktikumsplätze November 2012. Name Adresse Aku Herb. Tuina Ernährung TAO CHI Praxis Christine Dam

Adressliste Praktikumsplätze November 2012. Name Adresse Aku Herb. Tuina Ernährung TAO CHI Praxis Christine Dam Name Adresse Aku Herb. Tuina Ernährung TAO CHI Prais Christine Dam Prais: Baslerstrasse 71, 8048 Zürich Tel: 079 688 29 30 www.taochi.ch, www.tcm-dam.ch christine@tcm-dam.ch Arnold Sarah Barmet Pascale

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014 Herzlich Willkommen Generalversammlung 2014 Traktanden Traktanden 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 1.1 Begrüssung, Mitteilungen 1.2 Wahl Stimmenzähler/innen 1.3 Genehmigung Traktandenliste

Mehr

Kontaktperson Brigitte Steimen (Vorstandsmitglied) Stiftung Bühl (IVG)

Kontaktperson Brigitte Steimen (Vorstandsmitglied) Stiftung Bühl (IVG) Fachgruppen von INSOS ZH Übersichtsliste Fach- und Erfa-Gruppen (Stand Oktober 2015) Fachgruppen Fachgruppen werden von INSOS Zürich direkt koordiniert und geleitet. Über die Arbeit der Fachgruppen wird

Mehr

Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7.

Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7. Einfach viel bewegen. Unsere Werte. Unsere Ziele. Unser Angebot. Hannes Korten, Marketing/Vertrieb GLS Bank Düsseldorf, 7. September 2007 Unsere Werte Transparenz und Verwendungsorientierung bei Geldanlage

Mehr

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Nachricht vom 24.11.2011 17:41 Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Vossloh AG 24.11.2011 17:41 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt

Mehr

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung RENDITA Freizügigkeitsstiftung RENDITA Fondation de libre passage RENDITA Fondazione di libero passaggio Postfach 4701 Telefon +41 (0)844 000 702 8401

Mehr

Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen

Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Juli 2014 Richtlinien betreffend Mindestanforderungen bei Hypothekarfinanzierungen Präambel... 2 1. Anwendungsbereich... 3 2. Mindestanforderungen... 3 2.1 Eigenmittel... 3 2.2 Amortisation... 4 3. Inkraftsetzung...

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

World Markets AG Hünenberg

World Markets AG Hünenberg Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der World Markets AG Hünenberg zur Jahresrechnung

Mehr

Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert

Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Sie zeichnet sich aus durch eine hohe Stabilität und

Mehr

Beat Giauque, Präsident Regionalkonferenz Bern-Mittelland. Lisa Stalder, Der Bund

Beat Giauque, Präsident Regionalkonferenz Bern-Mittelland. Lisa Stalder, Der Bund Holzikofenweg 22 Postfach 8623 3001 Bern Beschlüsse Telefon +41 (0)31 370 40 70 Fax +41 (0)31 370 40 79 info@bernmittelland.ch www.bernmittelland.ch 3. Regionalversammlung Donnerstag, 1. Juli 2010, 14.30-16.45

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

ICT-Postenlauf / Zeit für Fachgruppen / Verabschiedungen

ICT-Postenlauf / Zeit für Fachgruppen / Verabschiedungen Letzter Schultag im Schuljahr 2010/11 ICT-Postenlauf / Zeit für Fachgruppen / Verabschiedungen ICT-Postenlauf Ziel: bereits existierende Angebote der KSH präsentieren und die Lehrpersonen auf den Geschmack

Mehr

Glossar zum Geschäftsbericht

Glossar zum Geschäftsbericht A Abschreibungen Agio/Disagio Akanthus 3 Vorsorgekonto Aktiven Allgemeine gesetzliche Reserven Amortisationen Andere Reserven Anlagekonto Anlagespiegel Anlagevermögen Anteilschein Aufwand Ausfallrisiken

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 Eigenmittel-Offenlegung Banken

gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 Eigenmittel-Offenlegung Banken Eigenmittel-OFFENLEGUNG 2014 Julius Bär Gruppe AG gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 Eigenmittel-Offenlegung Banken Inhalt Eigenmittel-OFFENLEgung 2014 Julius Bär Gruppe AG 2 Einführung 3 eigenmittelkomponenten

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften Liebe Schießmeister/in Ich möchte euch die Ergebnisse des Pokalschießens, der RWK und der Bez.-Meisterschaft bekannt geben. Beim Pokalschießen am 22.10.2014 wurden Pokalsieger: Schüler aufgelegt: Vereinigte

Mehr

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung Protokoll Der 11. ordentlichen Generalversammlung der IBAarau AG, Aarau Datum: Mittwoch, 25. Mai 2011 Zeit: 17.30 Uhr 19.00 Uhr Ort: KuK Kultur- und Kongresshaus, Aarau Tagesordnung I. VORBEMERKUNGEN 1.

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung An die Aktionärinnen und Aktionäre der Straumann Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Freitag, 10. April 2015, 10:30 Uhr (Türöffnung 9:30 Uhr) Congress Center Basel, Saal San Francisco,

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Aerztinnen und Aerzte mit eigener Praxis im Zürcher Limmattal

Aerztinnen und Aerzte mit eigener Praxis im Zürcher Limmattal Allgemeine innere Medizin Herr Dr. med. Theo Leutenegger FMH für Allgemeine innere Medizin Schöneggstrasse 26 Telefon: 044 741 20 20 Fax: 044 742 01 61 praxis.leutenegger@bluewin.ch Allgemeine Medizin

Mehr

_ TCM-BTS-Zertifikat. acusanvet@hotmail.com. Tierarten: Kleintiere Therapieform: Akupunktur, chinesische Phytotherapie

_ TCM-BTS-Zertifikat. acusanvet@hotmail.com. Tierarten: Kleintiere Therapieform: Akupunktur, chinesische Phytotherapie Stand 15.6.2015, Seite 1/6 AARGAU _ Pastor Liliana Rain 15, 5000 Aarau (AG) T: N: 076 346 75 52 ACUSANVET acusanvet@hotmail.com Tierarten: Kleintiere Therapieform: Akupunktur, chinesische Phytotherapie

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Kindertageseinrichtungen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen

Kindertageseinrichtungen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen Kindertageseinrichtungen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen Stand: Oktober 2014 Bad Bayersoien Kath. Kindergarten St. Georg Brandstatt 7 82435 Bad Bayersoien Träger: Caritas-Zentrum Garmisch-Partenkirchen

Mehr

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Hans Brunhart, Präsident des Verwaltungsrates 29. April 2005 Präsidialadresse Hans Brunhart Präsident des Verwaltungsrates 3 Tagesordnung

Mehr

artist platform alpenhof verein gönnerverein genossenschaft kontakt dank / links

artist platform alpenhof verein gönnerverein genossenschaft kontakt dank / links artist platform artist platform Das Auge schweift übers St. Galler Rheintal an die Vorarlberger Alpen östlich, nach Liechtenstein, an den Calanda und ins südliche Rheintal, an den markanten Alpstein süd-westlich,

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Jahresbericht 2014. Coop Patenschaft für Berggebiete Genossenschaft. Bündner Dorf "Ardez"

Jahresbericht 2014. Coop Patenschaft für Berggebiete Genossenschaft. Bündner Dorf Ardez Jahresbericht 2014 Coop Patenschaft für Berggebiete Genossenschaft Bündner Dorf "Ardez" März 2014 Miteinander für eine bessere Zukunft! Unsere Schweiz ist ein gutes Beispiel für erfolgreiche Vielfalt.

Mehr

Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens "Ziegelei"

Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens Ziegelei G E M E I N D E R AT Geschäft Nr. 4061D Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens "Ziegelei" Bericht an den Einwohnerrat vom

Mehr

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste Controlling Qualitätsmanagement Revision Präsidium Landesgeschäftsführung Datenschutzbeauftragter* Sicherheitsbeauftragter Beschwerdestelle nach AGG * extern mit Koordination durch Controlling Rettungsdienst/

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

NPM-Erfahrungen Sozialversicherungsgericht ZH. Übersicht

NPM-Erfahrungen Sozialversicherungsgericht ZH. Übersicht Übersicht Typische NPM-Merkmale Das Gericht in Kürze Ausgangslage 1998 Reorganisation per 1999 Mehrjahresplanung (KEF), Globalbudget, Jahresziele Controlling Personal, Information Perspektiven 1 Typische

Mehr

Mittelfranken BTV-Portal 2015

Mittelfranken BTV-Portal 2015 SV Denkendorf (06063) Hauptstr. 64 /alter Sportplatz, 85095 Denkendorf Neugebauer, Franziska, Dörndorfer Str. 16, 85095 Denkendorf T 08466 1464 Rupprecht, Udo, Krummwiesen 26, 85095 Denkendorf udo@rupprecht-saegetechnik.de

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014)

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014) Geschäftsverteilungsplan der Stadtverwaltung Kaufbeuren (Stand: 01.07.2014) - 1 - Verwaltungsleitung Oberbürgermeister: Stellvertreter 2. Bürgermeister: Weiterer Stellvertreter 3. Bürgermeister: Herr Stefan

Mehr

1/3. www.acrevis.ch» acrevis Bank AG, St. Gallen. www.aekbank.ch» www.alpharheintalbank.ch» Alpha RHEINTAL Bank AG, Heerbrugg. www.bankbsu.

1/3. www.acrevis.ch» acrevis Bank AG, St. Gallen. www.aekbank.ch» www.alpharheintalbank.ch» Alpha RHEINTAL Bank AG, Heerbrugg. www.bankbsu. Anlagebanken dies nicht nur, dass wir Gelder dort anlegen, wo sie eingezahlt werden. Diese enge Zusammenarbeit ist von beiderseitigem Interesse und zum Vorteil der Versicherten. acrevis Bank AG, St. Gallen

Mehr

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft 1. Name und Sitz 1 Unter dem Namen Ärztekasse Genossenschaft, Caisse des Médecins société coopérative, Cassa dei Medici società cooperativa, besteht eine Genossenschaft

Mehr

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens,

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens, Finanzamt Linz Bahnhofplatz 7 4020 Linz Sachbearter AR Gottfried Haas Telefon 0732/6998-528378 Fax 0732/6998-59288081 e-mail: Gottfried.Haas@bmf.gv.at DVR 0009466 Geschäftsverteilungsplan für die gem.

Mehr

HEFTI. HESS. MARTIGNONI.

HEFTI. HESS. MARTIGNONI. Aarau HEFTI. HESS. MARTIGNONI. HHM Lösungen für die Region Aarau Vom Standort Aarau aus wird das gesamte Leistungsspektrum der HHM angeboten. Dazu zählen im Kerngeschäft das klassische, das die Planung

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle)

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) 1 Verein Besmerhuus/ Kreuzlingen Besmerhuus Ziitig Ausgabe 35 Juli 2014 Auflage: 400 Exemplare Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) Wie geht es Ihnen Herr Bruggmann

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 5 Bilanz 6 Betriebsrechnung 7 Vermögensanlage 8 Versichertenbestand 10 Kennzahlen 11 Jahresbericht

Mehr

Name Vorname Organisation (Funktion) Adresse Telefon E-Mail Tarif. Lagerstrasse 2 8090 Zürich. Attinghauserstrasse 12 6460 Altdorf

Name Vorname Organisation (Funktion) Adresse Telefon E-Mail Tarif. Lagerstrasse 2 8090 Zürich. Attinghauserstrasse 12 6460 Altdorf EP-Gesprächsabend Name Vorname Organisation (Funktion) Adresse Telefon E-Mail Tarif Bach Dagmar PHZH Lagerstrasse 2 8090 Zürich 043 305 66 04 dagmar.bach@phzh.ch CHF40 Blaser Christine BWZ Uri Attinghauserstrasse

Mehr

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2012 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2012 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Agenda 01 Gestärkt in die Zukunft 02 Wandel des Bankensystems, eine etwas andere Betrachtung 03 Unter den TOP 3 2

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Pressemitteilung Nr. 01/2015 vom 20. Mai 2015 Das Jahr 2014: Kreditgeschäft profitiert vom Zinstief Vorstandsvorsitzender Dietrich Klein (li.) und Vorstandsmitglied Jürgen Dybowski

Mehr

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Presse-Information Nürtingen, 25. Februar 2014 Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Nürtingen.

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Termine 2014 Der hat den Terminplan für 2014 verabschiedet. Für die Gemeindeversammlungen gelten folgende Termine: Datum Geschäfte allfällige Fortsetzung

Mehr

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Es gilt das gesprochene Wort (Folie 1: Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz) (Folie 2: Bild Dr. Ralph Lewin) Sehr geehrte Damen und Herren Ich begrüsse

Mehr

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004 weiblich... 2 50m Schmetterling... 2 100m Schmetterling... 2 200m Schmetterling... 2 50m Rücken... 2 100m Rücken... 2 200m Rücken... 2 50m Brust... 2 100m Brust... 3 200m Brust... 3 50m Freistil... 3 100m

Mehr

STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ

STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ MIT EINEM KLICK PAX IN IHRER REGION Pax ist für Sie im Einsatz. Mit einem Klick auf den Namen Ihrer Region gelangen Sie direkt zu den Kontaktdaten

Mehr

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013 Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013 Matthias Kuert Killer Leiter Sozialpolitik kuert@travailsuisse.ch Bern, Oktober 2013 Tabelle 1: Gewinne der Lebensversicherungsgesellschaften

Mehr

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff)

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) Danke Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) allen, die unsere liebe Verstorbene Maria Musterfrau 1. Januar 0000-31.

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

PROJEKT-PRÄSENTATION

PROJEKT-PRÄSENTATION PROJEKT-PRÄSENTATION TRÄGERVEREIN TRÄGERVEREIN setzt sich ein für KONSENS, Dialog & Respekt TRÄGERVEREIN für eine mutige & ehrliche SCHWEIZ ZEITSCHRIFT fundiert, ausgewogen & transparent INHALT 1. AUSGANGSLAGE

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA)

Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Points de contact des cantons pour les demandes de numéros d identification selon

Mehr

Fachfrauen - Verzeichnis

Fachfrauen - Verzeichnis Ammann Priska Dipl. Arch. ETH SIA PAF Architektin und Stadtplanerin Ammann Albers StadtWerke, Zürich www.stadtwerke.ch Ammann(at)stadtwerke.ch Brander Stefanie lic.phil.hist. Leiterin Fachstelle für Gleichstellung

Mehr