Basel III Offenlegung Eigenmittel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Basel III Offenlegung Eigenmittel"

Transkript

1 Offenlegung Eigenmittel.0.05 Basierend auf der durch die Schweizerische Nationalbank im November 0 verfügten Einstufung der Zürcher Kantonalbank als systemrelevantes Institut hat die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) im August 0 die bisher für die verfügten Anforderungen bezüglich Übergangsfristen und Eigenmittelzielgrössen zurückgezogen und höhere Eigenmittelen festgelegt. Die gewichteten Eigenmittelen betragen seit Ende 0 ohne den antizyklischen Kapitalpuffer sowohl für das Stammhaus als auch den Konzern mindestens Prozent der risikogewichteten Positionen. Die ungewichteten Eigenmittelen (Leverage Ratio) entsprechen Prozent der gewichteten Eigenmittelen und belaufen sich somit auf,6 Prozent des Gesamtengagements. Die Kapitalen für systemrelevante Institute bestehen aus einer Basis, dem Eigenmittelpuffer zuzüglich antizyklischem Kapitalpuffer und einer progressiven Komponente. Diese berechnet sich aus der Summe des Zuschlags für den inländischen Marktanteil und des Zuschlags für die Grösse der Finanzgruppe, wobei Abzüge für Massnahmen zur Verbesserung der Sanier- und Liquidierbarkeit der Finanzgruppe berücksichtigt werden können. Der Wert für die progressive Komponente wird durch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) jährlich neu festgelegt. Am. März 05 betrug der antizyklische Kapitalpuffer Prozent der risikogewichteten Aktiven von Hypothekarausleihungen, die mit Wohnliegenschaften in der Schweiz besichert sind. Der antizyklische Kapitalpuffer muss in Form von hartem Kernkapital (CET) gehalten werden und belief sich am. März 05 auf Millionen Franken, was zu einer zusätzlichen Kapital von 0,7% führte. Die risikogewichteten Gesamtkapitalquoten für den Konzern und das Stammhaus auf Basis der erforderlichen Mindesteigenmittel betrugen am. März 05 je 6, Prozent (..0: 6,6 Prozent). Die Quoten für die ungewichteten Eigenmittelen (Leverage Ratio) für systemrelevante Banken betrugen am. März 05 für den Konzern 5,60 Prozent (..0: 5,80 Prozent) und das Stammhaus 5,58 Prozent (..0: 5,77 Prozent). Offenlegung Eigenmittel /6

2 Anmerkung zu den Zahlen: Die im Zahlenteil aufgeführten Beiträge sind gerundet. Das Total kann deshalb von der Summe der einzelnen Werte abweichen. In den Tabellen gelten folgende Regeln: 0 (0 oder 0,0) Grösse, die kleiner als die Hälfte der verwendeten Zähleinheit ist Zahlenangabe nicht möglich oder nicht sinnvoll leer Keine Werte vorhanden Kapitalzusammensetzung und risikogewichtete Kapitalquoten (Abb. ) Konzern Stammhaus in Mio. CHF Hartes Kernkapital CET 9'0 9'07 9'88 9'88 Anpassungen bezüglich des harten Kernkapitals Umklassierung von CET zu Tier zur Deckung der progressiven Komponente Hartes Kernkapital (Net CET ) 8'76 8'607 8'78 8'56 Ausgegebene und einbezahlte Kapitalinstrumente mit hohem Auslösungssatz Abzug Netto-Long-Positionen in eigenen Kapitalinstrumenten mit hohem Auslösungssatz 0 0 Wandlungskapital mit hohem Auslösungssatz Ausgegebene und einbezahlte Kapitalinstrumente mit tiefem Auslösungssatz Abzug Netto-Long-Positionen in eigenen Kapitalinstrumenten mit tiefem Auslösungssatz Umklassierung von CET zu Tier zur Deckung der progressiven Komponente Wandlungskapital mit tiefem Auslösungssatz Gesamtkapital 9'967 9'78 9'9 9'75 Summe der risikogewichteten Positionen 6'59 58'86 6'0 58'70 Kapitalquoten Quote Hartes Kernkapital (CET ) auf Basis Mindesteigenmittel (8%),%,6%,%,6% Quote Wandlungskapital mit hohem Auslösungssatz auf Basis Mindesteigenmittel (8%),0%,0%,0%,0% Quote Wandlungskapital mit tiefem Auslösungssatz auf Basis Mindesteigenmittel (8%),0%,0%,0%,0% Quote Gesamtkapital auf Basis Mindesteigenmittel (8%) 6,% 6,6% 6,% 6,6% Seit dem..0 erfolgt die Berechnung der Eigenmittel für das Stammhaus auf solokonsolidierter Basis. Nach Art. 0 Abs. ERV kann die FINMA einer Bank Mittels Verfügung gestattet die FINMA der im Rahmen der Einzelinstitutsvorschriften ab 0 die Tochtergesellschaft Zürcher Kapitalzahlen sind Nettowerte nach den definitiven -Bestimmungen. Die verzichtet auf die Anwendung der Erleichterungen aus den Übergangsbestimmungen nach Art. 0- ERV, die eine stufenweise Einführung der neuen Bestimmungen vorsehen. Besteht ausschliesslich aus zusätzlichem Kernkapital (AT). Offenlegung Eigenmittel /6

3 Die folgenden Tabellen zeigen die Einhaltung der gewichteten und ungewichteten Eigenkapitalen für den Konzern und das Stammhaus per. März 05. Risikogewichtete Kapitalen und -abdeckung (Abb. ) Eigenmittel Konzern.0.05 puffer Summe der risikogewichteten Positionen (in Mio. CHF) 6'59 Kapitalen Minimale Kapitalquote,5% 9,%,0%,7% Minimale Kapital (in Mio. CHF) '766 5' '06 Kapitalabdeckung (in Mio. CHF) Hartes Kernkapital (Net CET ) '766 5' '76 Wandlungskapital mit tiefem Auslösungssatz Total '766 5' '967 Kapitalquoten.0.05,5% 9,%,0%,5% 6,% Kapitalquoten..0,5% 9,%,0%,9% 6,6% Gemäss Art. 8- ERV. Inklusive antizyklischer Kapitalpuffer (Kapital Mio. CHF oder 0,7%). Die Kapitalen berechnen sich als Prozentsatz der risikogewichteten Aktiven. Kapitalzahlen sind Nettowerte nach den definitiven -Bestimmungen. Die verzichtet auf die Anwendung der Erleichterungen aus den Übergangsbestimmungen nach Art. 0- ERV, die eine stufenweise Einführung der neuen Bestimmungen vorsehen. Eigenmittel Stammhaus.0.05, puffer Summe der risikogewichteten Positionen (in Mio. CHF) 6'0 Kapitalen Minimale Kapitalquote,5% 9,%,0%,7% Minimale Kapital (in Mio. CHF) '760 5'66 6 9'009 Kapitalabdeckung (in Mio. CHF) 5 Hartes Kernkapital (Net CET ) '760 5'06 9 8'78 Wandlungskapital mit tiefem Auslösungssatz 6 6 Total '760 5' '9 Kapitalquoten.0.05,5% 9,%,0%,5% 6,% Kapitalquoten..0,5% 9,%,0%,9% 6,6% Seit dem..0 erfolgt die Berechnung der Eigenmittel für das Stammhaus auf solokonsolidierter Basis. Nach Art. 0 Abs. ERV kann die FINMA einer Bank Mittels Verfügung gestattet die FINMA der im Rahmen der Einzelinstitutsvorschriften ab 0 die Tochtergesellschaft Zürcher Die beansprucht keine Erleichterungen auf der Grundlage von Art. 5 ERV. Inklusive antizyklischer Kapitalpuffer (Kapital Mio. CHF oder 0,7%). Die Kapitalen berechnen sich als Prozentsatz der risikogewichteten Aktiven. 5 Kapitalzahlen sind Nettowerte nach den definitiven -Bestimmungen. Die verzichtet auf die Anwendung der Erleichterungen aus den Übergangsbestimmungen nach Art. 0 ERV, die eine stufenweise Einführung der neuen Bestimmungen vorsehen. Offenlegung Eigenmittel /6

4 Gesamtengagement gemäss FINMA-Rundschreiben 5 / «Leverage Ratio» (Abb. ) Konzern Stammhaus in Mio. CHF Übersicht Gesamtengagement Summe der Aktiven gemäss der veröffentlichten Rechnungslegung 7'986 7'88 Anpassungen in Bezug auf Investitionen in Bank-, Finanz-, Versicherungs- und Kommerzgesellschaften, die 0 0 rechnungslegungsmässig aber nicht regulatorisch konsolidiert sind (Rz 6-7 FINMA RS 5 / ), sowie Anpassungen in Bezug auf Vermögenswerte, die vom Kernkapital abgezogen werden (Rz 6-7 FINMA RS 5 / ). Anpassungen in Bezug auf Treuhandaktiven, die rechnungslegungsmässig bilanziert werden, aber für die Leverage Ratio nicht berücksichtigt werden müssen (Rz 5 FINMA RS 5 / ). Anpassungen in Bezug auf Derivate (Rz -5 FINMA RS 5 / ) '690 '690 5 Anpassungen in Bezug auf Wertpapierfinanzierungsgeschäfte (Rz 5-7 FINMA RS 5 / ) '90 '90 6 Anpassungen in Bezug auf Ausserbilanzgeschäfte (Rz 7-76 FINMA RS 5 / ) 6'6 6'60 7 Andere Anpassungen 8 Gesamtengagement für die Leverage Ratio 77'88 77'7 Detaillierte Darstellung des Gesamtengagements Bilanzpositionen Bilanzpositionen ohne Derivate und Wertpapierfinanzierungsgeschäfte aber inklusive Sicherheiten (Rz -5 FINMA RS 5 / ) Aktiven, die in Abzug des anrechenbaren Kernkapitals gebracht werden müssen (Rz 7 und Rz 6-7 FINMA RS 5 / ). Summe der Bilanzpositionen im Rahmen der Leverage Ratio ohne Derivate und Wertpapierfinanzierungsgeschäfte ' ' ' '989 Derivate Positive Wiederbeschaffungswerte in Bezug auf alle Derivattransaktionen inklusive solche gegenüber zentralen 8'70 8'70 Gegenparteien (CCP) unter Berücksichtigung der erhaltenen Margenzahlungen und der Netting-Vereinbarungen (Rz - und Rz -5 FINMA RS 5 / ). 5 Sicherheitszuschläge (Add-ons) für alle Derivate (Rz und Rz 5 FINMA RS 5 / ) '9 '9 6 Wiedereingliederung der im Zusammenhang mit Derivaten gestellten Sicherheiten, sofern ihre buchhalterische Behandlung zu einer Reduktion der Aktiven führt (Rz 7 FINMA RS 5 / ). 7 Abzug von durch gestellte Margenzahlungen entstandenen Forderungen (Rz 6 FINMA RS 5 / ) 8 Abzug in Bezug auf das Engagement gegenüber qualifizierten zentralen Gegenparteien (QCCP), wenn keine Verantwortung gegenüber den Kunden im Falle des Ausfalles der qualifizierten zentralen Gegenpartei vorliegt (Rz 9 FINMA RS 5 / ). 9 Effektive Nominalwerte der ausgestellten Kreditderivate, nach Abzug der negativen Wiederbeschaffungswerte 8 8 (Rz FINMA RS 5 / ) 0 Verrechnung mit effektiven Nominalwerten von gegenläufigen Kreditderivaten (Rz -50 FINMA RS 5 / ) und 9 9 Abzug der Add-ons bei ausgestellten Kreditderivaten (Rz 5 FINMA RS 5 / ) Total Engagements aus Derivaten '7 '7 Wertpapierfinanzierungsgeschäfte Bruttoaktiven im Zusammenhang mit Wertpapierfinanzierungsgeschäften ohne Verrechnung (ausser bei Novation '690 '690 mit einer qualifizierten zentralen Gegenpartei (Rz 57 FINMA RS 5 / )) einschliesslich jener, die als Verkauf verbucht wurden (Rz 69 FINMA RS 5 / ), abzüglich der im Rahmen eines Wertpapierfinanzierungsgeschäftes entgegengenommenen Wertschriften, die in den Aktiven der Bilanz ausgewiesen werden (Rz 58 FINMA RS 5 / ). Verrechnung von Barverbindlichkeiten und -forderungen in Bezug auf Wertpapierfinanzierungsgeschäfts-Gegenparteien (Rz 59-6 FINMA RS 5 / ) Engagements gegenüber Wertpapierfinanzierungsgeschäfts-Gegenparteien (Rz 6-68 FINMA RS 5 / ) '90 '90 5 Engagements für Wertpapierfinanzierungsgeschäfte mit der Bank als Kommissionär (Rz 70-7 FINMA RS 5 / ) 6 Total Engagements aus Wertpapierfinanzierungsgeschäften 5'60 5'60 Offenlegung Eigenmittel /6

5 Konzern Stammhaus in Mio. CHF Übrige Ausserbilanzpositionen 7 Ausserbilanzgeschäfte als Bruttonominalwerte vor der Anwendung von Kreditumrechnungsfaktoren 6'765 6'760 8 Anpassungen in Bezug auf die Umrechnung in Kreditäquivalente (Rz FINMA RS 5 / ) 0' 0'0 9 Total der Ausserbilanzpositionen 6'6 6'60 Seit dem..0 erfolgt die Berechnung der Eigenmittel für das Stammhaus auf solokonsolidierter Basis. Nach Art. 0 Abs. ERV kann die FINMA einer Bank Mittels Verfügung gestattet die FINMA der im Rahmen der Einzelinstitutsvorschriften ab 0 die Tochtergesellschaft Zürcher Die Nummerierung der Zeilen entspricht der Mustertabelle a des Anhang im FINMA-RS 08/ Offenlegung Banken. Die Nummerierung der Zeilen entspricht der Mustertabelle b des Anhang im FINMA-RS 08/ Offenlegung Banken. Offenlegung Eigenmittel 5/6

6 Leverage Ratio Anforderungen und Abdeckung für systemrelevante Banken (Abb. ) Eigenmittel- Konzern.0.05 puffer Gesamtengagement (in Mio. CHF) 77'88 Kapitalen Minimale Kapitalquote,08%,0% 0,%,5% Minimale Kapital (in Mio. CHF) '9 '9 7 6'69 Kapitalabdeckung (in Mio. CHF) Hartes Kernkapital (Net CET ) '9 ' '5 8'76 Wandlungskapital mit tiefem Auslösungssatz Total '9 '9 7 '699 9'967 Leverage Ratio.0.05,08%,0% 0,%,08% 5,60% Leverage Ratio..0 5,08%,% 0,%,7% 5,80% Inklusive antizyklischer Kapitalpuffer. % der minimalen Kapitalquoten gemäss Art. ERV. Die Kapitalen berechnen sich als Prozentsatz des Gesamtengagements. Kapitalzahlen sind Nettowerte nach den definitiven -Bestimmungen. Die verzichtet auf die Anwendung der Erleichterungen aus den Übergangsbestimmungen nach Art. 0- ERV, die eine stufenweise Einführung der neuen Bestimmungen vorsehen. 5 Das Gesamtengagement per..0 wurde gemäss Art. 5 ERV aus dem Durchschnitt der letzten drei Werte per Ende Monat berechnet. Eigenmittel- Stammhaus.0.05, puffer Gesamtengagement (in Mio. CHF) 77'7 Kapitalen Minimale Kapitalquote,08%,0% 0,%,5% Minimale Kapital (in Mio. CHF) 5 '99 '99 7 6'6 Kapitalabdeckung (in Mio. CHF) 6 Hartes Kernkapital (Net CET ) '99 '9 '70 8'78 Wandlungskapital mit tiefem Auslösungssatz Total '99 '99 7 '657 9'9 Leverage Ratio.0.05,08%,0% 0,%,06% 5,58% Leverage Ratio..0 7,08%,% 0,%,% 5,77% Seit dem..0 erfolgt die Berechnung der Eigenmittel für das Stammhaus auf solokonsolidierter Basis. Nach Art. 0 Abs. ERV kann die FINMA einer Bank Mittels Verfügung gestattet die FINMA der im Rahmen der Einzelinstitutsvorschriften ab 0 die Tochtergesellschaft Zürcher Die beansprucht keine Erleichterungen auf der Grundlage von Art. 5 ERV. Inklusive antizyklischer Kapitalpuffer. % der minimalen Kapitalquoten gemäss Art. ERV. 5 Die Kapitalen berechnen sich als Prozentsatz des Gesamtengagements. 6 Kapitalzahlen sind Nettowerte nach den definitiven -Bestimmungen. Die verzichtet auf die Anwendung der Erleichterungen aus den Übergangsbestimmungen nach Art. 0 ERV, die eine stufenweise Einführung der neuen Bestimmungen vorsehen. 7 Das Gesamtengagement per..0 wurde gemäss Art. 5 ERV aus dem Durchschnitt der letzten drei Werte per Ende Monat berechnet. Offenlegung Eigenmittel 6/6

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften. Stichtag 31. Dezember 2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften. Stichtag 31. Dezember 2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Stichtag 31. Dezember 2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Trotz einem beachtlichen Bilanzwachstum von 5 % liegt die Eigenkapitalquote (Tier-1 Ratio)

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Unter Anwendung des Rundschreibens 2008/22 "EM-Offenlegung Banken" der Finanzmarktaufsichtsbehörde FINMA ist die Zuger Kantonalbank

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 31. Dezember 2014 1. Zum Unternehmen 2. Konsolidierungskreis Die Cembra Money Bank AG («Bank», zusammen mit

Mehr

Offenlegung. Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 30. Juni 2014

Offenlegung. Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 30. Juni 2014 Offenlegung Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 0. Juni 0 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 0 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Die Zürcher Kantonalbank ist im internationalen

Mehr

gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 «Eigenmittel-Offenlegung Banken»

gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 «Eigenmittel-Offenlegung Banken» Eigenmittel-OFFENLEGUNG 2013 Julius Bär Gruppe AG gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 «Eigenmittel-Offenlegung Banken» Inhalt Eigenmittel-OFFENLEgung 2013 Julius Bär Gruppe AG 2 Einführung 3 eigenmittelkomponenten

Mehr

Offenlegung Eigenmittel

Offenlegung Eigenmittel Offenlegung Eigenmittel Offenlegung Eigenmittel per 31.12.2013 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Die Bank Coop verfügt Ende 2013 mit einer Gesamtkapitalquote von 14.7% unverändert über eine solide

Mehr

Offenlegung Eigenmittel

Offenlegung Eigenmittel Offenlegung Eigenmittel Offenlegung Eigenmittel Konzern per 31.12.2014 OFFENLEGUNG ZU DEN EIGENMITTELVORSCHRIFTEN Der Konzern Basler Kantonalbank verfügt per 31. Dezember 2014 mit einer Gesamtkapitalquote

Mehr

Zusätzlich informiert der Geschäftsbericht unter anderem über die nachfolgenden qualitativen Werte und Aktivitäten der SZKB:

Zusätzlich informiert der Geschäftsbericht unter anderem über die nachfolgenden qualitativen Werte und Aktivitäten der SZKB: Medienmitteilung Schwyz, 5. März 205 / Autor: SZKB Schwyzer Kantonalbank publiziert Geschäftsbericht 204 Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) publiziert am 5. März 205 die Online-Version ihres neu gestalteten

Mehr

gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 Eigenmittel-Offenlegung Banken

gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 Eigenmittel-Offenlegung Banken Eigenmittel-OFFENLEGUNG 2014 Julius Bär Gruppe AG gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 Eigenmittel-Offenlegung Banken Inhalt Eigenmittel-OFFENLEgung 2014 Julius Bär Gruppe AG 2 Einführung 3 eigenmittelkomponenten

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2013

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften 2013 Eigenmittelvorschriften 2013 Eigenmittelvorschriften per 31. Dezember 2013 1. Zum Unternehmen 2. Konsolidierungskreis Die Cembra Money Bank AG («Bank», zusammen mit ihren Tochtergesellschaften, der «Konzern»)

Mehr

Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR

Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel Die untenstehende Tabelle veranschaulicht die Überleitung der Bilanzpositionen

Mehr

Berechnung der Eigenmittel

Berechnung der Eigenmittel Seite 1/31 Zeilen 1 Total anrechenbare Eigenmittel: = 1.4.11 Art. 21 40 1.1 Anrechenbares bereinigtes Kernkapital (T1): = 1.4.8 Art. Art. 21 29, Art. 31 40 1.1.1 Anrechenbares bereinigtes hartes Kernkapital

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Berechnung der ungewichteten Eigenmittelquote (Leverage Ratio) bei Banken

Berechnung der ungewichteten Eigenmittelquote (Leverage Ratio) bei Banken Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken

Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken 4.2 Ihre Ratings können in der Folge für die Unterlegung von Kredit- und Marktrisiken in der Positionsklasse

Mehr

1. Halbjahr 2015 ZWISCHEN- BERICHT

1. Halbjahr 2015 ZWISCHEN- BERICHT 1. Halbjahr 2015 ZWISCHEN- BERICHT Diese Seite ist leer. INHALTSVERZEICHNIS Seite A. Angaben zum Zwischenabschluss per 30.06.2015 1. Konzernerfolgsrechnung 4 2. Konzernbilanz 5 3. Darstellung des Eigenkapitalnachweises

Mehr

Eigenmittelnachweis Basel III

Eigenmittelnachweis Basel III FINMA-Mitteilung 38 (2012), 20. Juli 2012 Eigenmittelnachweis Basel III Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4

Mehr

Eigenmittelunterlegung 2011 Julius Bär Gruppe AG. gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 «Eigenmittel-Offenlegung Banken»

Eigenmittelunterlegung 2011 Julius Bär Gruppe AG. gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 «Eigenmittel-Offenlegung Banken» Eigenmittelunterlegung 2011 Julius Bär Gruppe AG gemäss FINMA-Rundschreiben 2008/22 «Eigenmittel-Offenlegung Banken» Inhalt Eigenmittelunterlegung 2011 Julius Bär Gruppe AG 2 Einführung 3 Eigenmittelunterlegung

Mehr

Offenlegung. Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 30. Juni 2012

Offenlegung. Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 30. Juni 2012 Offenlegung Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften per 0. Juni 0 Eigenmittelunterlegung Geschäftsaktivitäten Kreditengagements Marktrisiken Zinsrisiken Bilanzstruktur Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften

Mehr

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 Die Überprüfung der erstmaligen Anwendung von Basel 3 einschließlich Einschleifregelung genauer: der zum 1.1.2014 in Kraft getretenen Verordnung 2013/575/EU (Capital

Mehr

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Referat zum Thema «Umsetzung von Basel III in der Schweiz» anlässlich der Jahrestagung des Universitären Forschungsschwerpunkts Finanzmarkregulierung

Mehr

Rundschreiben 2016/xx Offenlegung Banken

Rundschreiben 2016/xx Offenlegung Banken 7. Juli 2015 Rundschreiben 2016/xx Offenlegung Banken Erläuterungsbericht (Totalrevision des FINMA-RS 08/22 Offenlegung Banken ) Laupenstrasse 27, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327

Mehr

Offenlegungspflichten im Zusammenhang mit den Eigenmitteln und der Liquidität

Offenlegungspflichten im Zusammenhang mit den Eigenmitteln und der Liquidität Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Anhang 1 EIGENMITTELÜBERSICHT Basel III

Anhang 1 EIGENMITTELÜBERSICHT Basel III Anhang 1 EIGENMITTELÜBERSICHT Basel III EIGENMITTEL (CA1) HARTES KERNKAPITAL (CET1) Anrechenbare Kapitalinstrumente P9. Gezeichnetes Kapital P9. abzgl.gekündigtes Geschäftsanteilekapital P1. Kapitalrücklagen

Mehr

Konsolidierte Aufsicht von Banken und Effektenhändlern

Konsolidierte Aufsicht von Banken und Effektenhändlern Häufig gestellte Fragen (FAQ) Konsolidierte Aufsicht von Banken und Effektenhändlern (Letzte Änderung vom 31. März 2015) Die FINMA beaufsichtigt über hundert Banken- und Effektenhändler-Gruppen auf konsolidierter

Mehr

Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Danthine

Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Danthine Bern, 12. Dezember 2013 Einleitende Bemerkungen von Im Folgenden möchte ich auf die Lage der Schweizer Banken aus Sicht der Finanzstabilität eingehen. Ich werde mich zunächst mit den Grossbanken und anschliessend

Mehr

Offenlegungsbericht zum 30. Juni 2015. Offenlegungsbericht gemäß Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR)

Offenlegungsbericht zum 30. Juni 2015. Offenlegungsbericht gemäß Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) Offenlegungsbericht gemäß Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) zum 30. Juni 2015 1 Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich 3 2 Eigenmittel 4 2.1 Eigenmittelstruktur 4 2.2 en 25 2.3 Kapitalquoten 33 2.4 Verschuldungsquote

Mehr

Kurzbericht zur Anhörung zur Änderung der Eigenmittelverordnung

Kurzbericht zur Anhörung zur Änderung der Eigenmittelverordnung Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Rechtsdienst EFD 1. Juni 2012 Kurzbericht zur Anhörung zur Änderung der Eigenmittelverordnung (Umsetzung von Basel III) 1 Ausgangslage... 4 2 Anhörungsverfahren...

Mehr

Eurodevisenstatistik (BIS Locational Banking Statistics)

Eurodevisenstatistik (BIS Locational Banking Statistics) Eurodevisenstatistik (BIS Locational Banking Statistics) Erhebungsstufe: Bankstelle ERLÄUTERUNGEN I. MERKMALE DER ERHEBUNG ERHEBUNGSGEGENSTAND Länderweise Gliederung der Aktiv- und Passivpositionen sowie

Mehr

Erhebungszweck Die Erhebung dient der Analyse der Zinsrisiken der einzelnen Institute sowie der Analyse der Zinsrisikosituation insgesamt.

Erhebungszweck Die Erhebung dient der Analyse der Zinsrisiken der einzelnen Institute sowie der Analyse der Zinsrisikosituation insgesamt. Seite 1/5 Zinsrisikomeldung Erläuterungen Die Erläuterungen beziehen sich auf die Zinsrisikomeldung sowohl auf der Erhebungsstufe Unternehmung (ZIRU) als auch auf der Erhebungsstufe Konzern (ZIRK). Ein

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 19.9.2015 L 244/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN LEGIERTE VERORDNUNG (EU) 2015/1555 R KOMMISSION vom 28. Mai 2015 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments

Mehr

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken.

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. Seite 1/6 Erhebung zur Kreditqualität Erläuterungen Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. I. Allgemeines Erhebungskreis Meldepflichtig

Mehr

Halbjahresbericht. Halbjahresbericht 2014 der Zürcher Kantonalbank

Halbjahresbericht. Halbjahresbericht 2014 der Zürcher Kantonalbank Halbjahresbericht Halbjahresbericht 2014 der Zürcher Kantonalbank Auf einen Blick Auf einen Blick Über uns Die Zürcher Kantonalbank positioniert sich erfolgreich als Universalbank mit regionaler Verankerung

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) 17.1.2015 L 11/37 LEGIERTE VERORDNUNG (EU) 2015/62 R KOMMISSION vom 10. Oktober 2014 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates im Hinblick auf die Verschuldungsquote

Mehr

KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ

KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ Bernhard Felderer, Ines Fortin (IHS) & Luise Breinlinger (LBMS) 20. Juli 2011 KMU-Finanzierung im Euroraum Quelle: EZB (Prozent

Mehr

Ausführliche Monatsbilanz

Ausführliche Monatsbilanz Ausführliche Monatsbilanz ERLÄUTERUNGEN I. MERKMALE DER ERHEBUNG ERHEBUNGSGEGENSTAND Erhoben werden Bilanzpositionen und Treuhandgeschäfte auf Grundlage der Vorschriften des Bundesrates 1 und der Eidgenössischen

Mehr

Basel II Veröffentlichungspflichten

Basel II Veröffentlichungspflichten Basel II Veröffentlichungspflichten Basel II Veröffentlichungspflichten... 1 1 FAQ... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.1.1 Unter den Begriffsbestimmungen wird in Art. 4 Ziff. 39 der Hauptindex beschrieben, was

Mehr

Maple Bank GmbH. Offenlegungsbericht auf Einzelebene. per 30. September 2014

Maple Bank GmbH. Offenlegungsbericht auf Einzelebene. per 30. September 2014 Maple Bank GmbH Offenlegungsbericht auf Einzelebene per 30. September 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 3 2 Eigenmittelstruktur... 4 2.1 Bestandteile der Eigenmittel... 4 2.2 Abstimmung der Eigenmittel

Mehr

Erhebung zur Kreditqualität

Erhebung zur Kreditqualität Erhebung zur Kreditqualität ERLÄUTERUNGEN I. MERKMALE DER ERHEBUNG ERHEBUNGSZWECK Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. ERHEBUNGSGEGENSTAND Angaben

Mehr

Aufsichtsrechtliches Risiko der österreichischen Bankkonzerne

Aufsichtsrechtliches Risiko der österreichischen Bankkonzerne Aufsichtsrechtliches Risiko der österreichischen Bankkonzerne Gegenüberstellung von Einzelinstituten und Konzernen Das aufsichtsrechtliche Risiko wird durch das Bankwesengesetz (BWG) definiert und beinhaltet

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

Anpassungen am Eigenmittelausweis für Marktrisiken: technische Vorausinformationen

Anpassungen am Eigenmittelausweis für Marktrisiken: technische Vorausinformationen CH-3003 Bern An - alle Banken und Effektenhändler - alle banken- und börsengesetzlichen Prüfgesellschaften Referenz: 00089/1041081 Kontakt: Graf Barbara Telefon direkt: +41 31 327 92 07 E-Mail: barbara.graf@finma.ch

Mehr

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 23.137 4 Z 3:

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 23.137 4 Z 3: VOLKSBANK VÖCKLABRUCK-GMUNDEN e.gen. Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: 4 Z 2: Eigenmittel

Mehr

Neue Eigenmittel-Vorschriften für Schweizer Banken (Basel III); Anhörung Revision Eigenmittelverordnung und FINMA-Rundschreiben zu

Neue Eigenmittel-Vorschriften für Schweizer Banken (Basel III); Anhörung Revision Eigenmittelverordnung und FINMA-Rundschreiben zu Generalsekretariat EFD Eidgenössisches Finanzdepartement Herr Daniel Roth Leiter Rechtsdienst EFD Bundesgasse 3 3003 Bern rechtsdienst@gs-efd.admin.ch Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Frau Petra

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

Ordentliche Generalversammlung der CREDIT SUISSE GROUP AG Zürich, 26. April 2013

Ordentliche Generalversammlung der CREDIT SUISSE GROUP AG Zürich, 26. April 2013 Es gilt das gesprochene Wort Ordentliche Generalversammlung der CREDIT SUISSE GROUP AG Zürich, Ansprache von Brady W. Dougan Chief Executive Officer der Credit Suisse Group Sehr geehrte Aktionärinnen und

Mehr

Basel III Anrechenbare Eigenmittel: http://www.bis.org/publ/bcbs211.htm Basel III Gegenpartei-Kreditrisiken: http://www.bis.org/publ/bcbs235.

Basel III Anrechenbare Eigenmittel: http://www.bis.org/publ/bcbs211.htm Basel III Gegenpartei-Kreditrisiken: http://www.bis.org/publ/bcbs235. Häufig gestellte Fragen (FAQ) Basel III (Letzte Änderung vom 10. Mai 2013) Die nationale Umsetzung von Basel III ist in einer eigenständigen Eigenmittel- und Risikoverteilungsverordnung (ERV) des Bundesrats

Mehr

Rundschreiben 2013/7 Limitierung gruppeninterner Positionen - Banken. Limitierung gruppeninterner Positionen bei

Rundschreiben 2013/7 Limitierung gruppeninterner Positionen - Banken. Limitierung gruppeninterner Positionen bei Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

ITS on Supervisory Reporting/COREP: Ordnungsnormen NEU

ITS on Supervisory Reporting/COREP: Ordnungsnormen NEU ITS on Supervisory Reporting/COREP: Ordnungsnormen NEU Bernhard Hirsch Seit 1. Jänner 2014 ist die Capital Requirements Regulation (CRR), d. i. die Verordnung (EU) Nr. 575/2013, in Kraft. Die CRR regelt

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Bearbeitungshinweise für den Erhebungsbogen - Ausgabe 2015

Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Bearbeitungshinweise für den Erhebungsbogen - Ausgabe 2015 13. Februar 2015 Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Bearbeitungshinweise für den Erhebungsbogen - Ausgabe 2015 Laupenstrasse 27, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327

Mehr

Wie sicher sind unsere Ersparnisse? Wie gut ist der Bankenplatz Schweiz auf einen Fall Zypern" vorbereitet?

Wie sicher sind unsere Ersparnisse? Wie gut ist der Bankenplatz Schweiz auf einen Fall Zypern vorbereitet? Jahresbericht des Verwaltungsratspräsidenten Wie sicher sind unsere Ersparnisse? Wie gut ist der Bankenplatz Schweiz auf einen Fall Zypern" vorbereitet? Max Lüscher-Marty VR-Präsident Raiffeisenbank Calanda

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Amberg-Sulzbach

Offenlegungsbericht der Sparkasse Amberg-Sulzbach Offenlegungsbericht der Sparkasse Amberg-Sulzbach Offenlegung gemäß CRR zum s - Finanzgruppe Seite: 1 von 45 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2

Mehr

Basel III stellt die Banken vor einen enormen Anpassungsbedarf

Basel III stellt die Banken vor einen enormen Anpassungsbedarf Basel III stellt die Banken vor einen enormen Anpassungsbedarf Mindestkapitalanforderungen - Kapitalstruktur Total Captial Tier 1 Capital - Going- Concern Capital Das bankaufsichtliche Eigenkapital dient

Mehr

Halbjahresabschluss 2013

Halbjahresabschluss 2013 Halbjahresabschluss 2013 www.zugerkb.ch Stabiles Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Die Zuger Kantonalbank erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten 2013 einen stabilen Halbjahresgewinn von 30,2 Mio. Franken

Mehr

Die Auswirkungen von Basel III auf Eigenkapital und Liquidität

Die Auswirkungen von Basel III auf Eigenkapital und Liquidität Die Auswirkungen von Basel III auf Eigenkapital und Liquidität Vortrag vor dem Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken der Schmalenbach-Gesellschaft Erich Loeper, Deutsche Bundesbank

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Vogtland

Offenlegungsbericht der Sparkasse Vogtland Offenlegungsbericht der Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 S - Finanzgruppe Seite: 1 von 30 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4 1.2 Anwendungsbereich

Mehr

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 175 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 176 AFG ERFOLGSRECHNUNG 2015 2014 Anhang in % in % Dividendenertrag 2 000 Finanzertrag 2.7 14 861 19 734 Übriger betrieblicher Ertrag 10 1 Total Ertrag

Mehr

OFFENLEGUNGSBERICHT BETHMANN BANK AG (GEMÄSS CRR I.V.M. 26A KWG)

OFFENLEGUNGSBERICHT BETHMANN BANK AG (GEMÄSS CRR I.V.M. 26A KWG) ECHTES. PRIVATE. BANKING. www.bethmannbank.de OFFENLEGUNGSBERICHT BETHMANN BANK AG (GEMÄSS CRR I.V.M. 26A KWG) Zum 31. Dezember 2014 SEITE 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 Vorbemerkung...4 2 Rechtliche und organisatorische

Mehr

Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen

Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen Ihre Bank. Seit 1812. > Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen Fondslösung für Anlagen im Rahmen einer Beistandschaft und nach

Mehr

Offenlegungsbericht 2014 Bremer Kreditbank AG

Offenlegungsbericht 2014 Bremer Kreditbank AG Offenlegungsbericht 2014 Bremer Kreditbank AG Inhaltsverzeichnis 1. Motivation und Ziele der Offenlegung... 4 2. Risikomanagementziele und -politik... 5 Tabelle 1: Auslastung der ökonomischen Risikotragfähigkeit

Mehr

Offenlegung gemäß CRR Artikel 431 ff

Offenlegung gemäß CRR Artikel 431 ff Offenlegung gemäß CRR Artikel 431 ff Verfahren, Häufigkeit und Mittel der Offenlegung (Art. 431ff) Die Veröffentlichung erfolgt jährlich (Art. 433 Abs. 1 CRR). Dies ist nach dem jetzigen Geschäftsverlauf

Mehr

Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Heilbronn

Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Heilbronn Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Heilbronn Offenlegung gemäß CRR zum Seite: 1 von 44 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Anwendungsbereich (Art. 431, 436 und 13 CRR, 26a KWG) 5 1.2

Mehr

Kreditvolumenstatistik

Kreditvolumenstatistik Kreditvolumenstatistik ERLÄUTERUNGEN I. ALLGEMEINE ERLÄUTERUNGEN ERHEBUNGSGEGENSTAND Sämtliche an Nicht-Banken vergebene Kredite und Kreditzusagen. Erfasst werden die Kredittätigkeit (Limiten, Benützung,

Mehr

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsverordnung-FINMA, AVO-FINMA) 1 vom 9. November 2005 (Stand am 15.

Mehr

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 3 Die Organe der Bank Gutenberg 4 Die wichtigsten Kennzahlen 5 Bilanz 6 Erfolgsrechnung 7 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Rundschreiben 2008/10 Selbstregulierung als Mindeststandard. Von der Eidg. Finanzmarktaufsicht als Mindeststandard anerkannte Selbstregulierung

Rundschreiben 2008/10 Selbstregulierung als Mindeststandard. Von der Eidg. Finanzmarktaufsicht als Mindeststandard anerkannte Selbstregulierung Banken Finanzgruppen und - kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und - Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014. Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.

FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014. Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma. FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014 Märkte Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch /A58690 Inhaltsverzeichnis Vereinbarung zwischen der FINMA und

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

Bundesgesetz über die Banken und Sparkassen

Bundesgesetz über die Banken und Sparkassen Bundesgesetz über die Banken und Sparkassen (Bankengesetz, BankG) (Stärkung der Stabilität im Finanzsektor; too big to fail) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2012 Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

Mehr

Erläuterungsbericht Änderung Eigenmittelverordnung (ERV) und Ausführungsbestimmungen

Erläuterungsbericht Änderung Eigenmittelverordnung (ERV) und Ausführungsbestimmungen Eidgenössisches Finanzdepartement EFD 24. Oktober 2011 Erläuterungsbericht Änderung Eigenmittelverordnung (ERV) und Ausführungsbestimmungen Anrechenbare und erforderliche Eigenmittel nach Basel III / internationaler

Mehr

Jahresabschluss 2013: Operatives Geschäft auf Vorjahreshöhe

Jahresabschluss 2013: Operatives Geschäft auf Vorjahreshöhe 1/5 MEDIENMITTEILUNG Sperrfrist: 12. Februar 2014, 7.00 Uhr Diese Mitteilung wird ausserhalb der Öffnungszeiten der Schweizer Börse (SIX Exchange) verschickt, um den Vorschriften für Ad-hoc-Publizität

Mehr

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die vorliegende Publikation enthält Daten 1 zu den statutarischen Einzelabschlüssen der Banken (Stammhaus) 2. Diese Daten können namentlich bei den

Mehr

952.03 Verordnung über die Eigenmittel und Risikoverteilung für Banken und Effektenhändler

952.03 Verordnung über die Eigenmittel und Risikoverteilung für Banken und Effektenhändler Verordnung über die Eigenmittel und Risikoverteilung für Banken und Effektenhändler (Eigenmittelverordnung, ERV) vom 1. Juni 2012 (Stand am 1. März 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die

Mehr

Ergebnisse des Basel III-Monitoring für deutsche Institute. Stichtag 30. Juni 2012

Ergebnisse des Basel III-Monitoring für deutsche Institute. Stichtag 30. Juni 2012 Ergebnisse des Basel III-Monitoring für deutsche Institute Stichtag 30. Juni 2012 März 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Anmerkungen...7 1.1 Teilnehmerkreis...8 1.2 Methodik...8 2 Gesamtauswirkungen

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: 4 Z 2: Eigenmittel gemäß

Mehr

Offenlegungsbericht der Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl

Offenlegungsbericht der Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl Offenlegungsbericht der Kreis- und Stadtsparkasse Dinkelsbühl Offenlegung gemäß CRR zum - Finanzgruppe Seite: 1 von 41 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise

Mehr

vom 30. November 2012 (Stand am 1. Januar 2013)

vom 30. November 2012 (Stand am 1. Januar 2013) Verordnung über die Liquidität der Banken (Liquiditätsverordnung, LiqV) 952.06 vom 30. November 2012 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 4 Absatz 2, 10 Absatz

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schweinfurt

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schweinfurt Offenlegungsbericht der Sparkasse Schweinfurt Offenlegung gemäß CRR zum Seite: 1 von 45 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 3 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 3 1.2 Anwendungsbereich (Art.

Mehr

aufsichtsrechtlicher jahresrisikobericht der dz bank institutsgruppe TEIL-OFFENLEGUNG DER TEAMBANK

aufsichtsrechtlicher jahresrisikobericht der dz bank institutsgruppe TEIL-OFFENLEGUNG DER TEAMBANK aufsichtsrechtlicher jahresrisikobericht der dz bank institutsgruppe TEIL-OFFENLEGUNG DER TEAMBANK gemäß Artikel 13 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Juni

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Die Banken in der Schweiz 2012 Ergebnisse der Erhebungen der Schweizerischen Nationalbank

Die Banken in der Schweiz 2012 Ergebnisse der Erhebungen der Schweizerischen Nationalbank Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +4 44 63 3 communications@snb.ch Zürich, 20. Juni 203 Die Banken in der Schweiz 202 Ergebnisse der Erhebungen der Schweizerischen Nationalbank

Mehr

Der Weg zu Basel III Quantitative Auswirkungsstudie, finaler Basel III - Akkord und Umsetzung in der Europäischen Union

Der Weg zu Basel III Quantitative Auswirkungsstudie, finaler Basel III - Akkord und Umsetzung in der Europäischen Union Der Weg zu Basel III Quantitative Auswirkungsstudie, finaler Basel III - Akkord und Umsetzung in der Europäischen Union Anastasia Gromova- Schneider, Caroline Niziolek 1 Als Antwort auf die Finanzkrise

Mehr

Offenlegungsbericht der

Offenlegungsbericht der Offenlegungsbericht der Kreissparkasse Kelheim Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 82 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise

Mehr

Rundschreiben Risikoverteilung Eigenmittelanforderungen für Garantien und Kreditderivate Erläuterungsbericht der Eidg.

Rundschreiben Risikoverteilung Eigenmittelanforderungen für Garantien und Kreditderivate Erläuterungsbericht der Eidg. Rundschreiben Risikoverteilung Eigenmittelanforderungen für Garantien und Kreditderivate Erläuterungsbericht der Eidg. Bankenkommission Erläuterungen der Eidgenössischen Bankenkommission zum Rundschreiben

Mehr

Medienmitteilung Schaffhauser Kantonalbank

Medienmitteilung Schaffhauser Kantonalbank Medienmitteilung Schaffhauser Kantonalbank Jahresabschluss 2014 Ein Jahresgewinn von 39.04 Millionen (+ 7.4 %) und eine Bilanzsumme von 6.18 Milliarden (+ 5.1 %) setzen neue Bestmarken bei der Schaffhauser

Mehr

Offenlegungsbericht der

Offenlegungsbericht der Offenlegungsbericht der Sparkasse Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht 2014 Seite: 1 von 39 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und allgemeine Hinweise 4

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2015 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Mehr

ERSTE GROUP. Basel 3. Journalistenakademie. Matthias Blume 19. April 2012

ERSTE GROUP. Basel 3. Journalistenakademie. Matthias Blume 19. April 2012 Basel 3 Journalistenakademie Matthias Blume 19. April 2012 Übersicht 1. Einleitung: Warum? Wie? Wer? Wann? 2. Inhalt Basel 3 3. Auswirkungen Basel 3 2 Warum Notwendigkeit für Basel 3? Kapital nicht ausreichend

Mehr

Das Standardverfahren für Kreditrisiken

Das Standardverfahren für Kreditrisiken Das Standardverfahren für Kreditrisiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Dr. Karl-Hubert Vogler Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03 / vok EBK/CFB 1 Im Consultative Paper 3

Mehr

NACH ART. 435 BIS 455 CRR DER VR BANK EG, SITZ ALSHEIM

NACH ART. 435 BIS 455 CRR DER VR BANK EG, SITZ ALSHEIM OFFENLEGUNGSBERICHT NACH ART. 435 BIS 455 CRR DER VR BANK EG, SITZ ALSHEIM VERSION 6.2 Stand: 25.3.215) Im Auftrag des Fachausschusses für Rechnungslegung und Prüfung erstellt durch den DGRV-Arbeitskreis

Mehr

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Thema Dokumentart Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 4 Unternehmensbewertung

Mehr

SPAR-U.KREDIT-BANK EG GEMÜNDEN OFFENLEGUNGSBERICHT

SPAR-U.KREDIT-BANK EG GEMÜNDEN OFFENLEGUNGSBERICHT SPAR-U.KREDIT-BANK EG GEMÜNDEN OFFENLEGUNGSBERICHT NACH ART. 435 BIS 455 CRR PER 31.12.214 Inhaltsverzeichnis 1 Präambel... 3 Risikomanagementziele und -politik (Art. 435)... 3 Eigenmittel (Art. 437)...

Mehr

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Basel III Definition des Eigenkapitals: Fragen und Antworten

Basler Ausschuss für Bankenaufsicht. Basel III Definition des Eigenkapitals: Fragen und Antworten Basler Ausschuss für Bankenaufsicht Basel III Definition des Eigenkapitals: Fragen und Antworten Juli 2011 Veröffentlichungen sind erhältlich bei: Bank für Internationalen Zahlungsausgleich Kommunikation

Mehr

Aufsichtsrechtlicher Jahresrisikobericht der DZ BANK Instituts gruppe Teiloffenlegung der DVB Bank SE

Aufsichtsrechtlicher Jahresrisikobericht der DZ BANK Instituts gruppe Teiloffenlegung der DVB Bank SE Aufsichtsrechtlicher Jahresrisikobericht der DZ BANK Instituts gruppe Teiloffenlegung der DVB Bank SE 2014 Aufsichtsrechtlicher Jahresrisikobericht 2014 der DZ BANK Instituts gruppe Teiloffenlegung der

Mehr