KINDERGARTEN/VORSCHULE. ähnlich wie ein Zaun eine Weide begrenzt. Bildhaft könnte man sagen,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KINDERGARTEN/VORSCHULE. ähnlich wie ein Zaun eine Weide begrenzt. Bildhaft könnte man sagen,"

Transkript

1 Grenzen und Konsequenzen Halt und Sicherheit Grenzen sind feste Linien, die wir um das Verhalten eines Kindes herum setzen, ähnlich wie ein Zaun eine Weide begrenzt. Bildhaft könnte man sagen, dass sich Fohlen auf einer umzäunten Weide am wohlsten fühlen in der großen Prärie wären sie völlig orientierungslos und vielen Gefahren ausgesetzt. Sie brauchen die Sicherheit der umzäunten Weide! Grenzen sollen nicht beherrschen, vielmehr leiten, führen, unterstützen, anregen und Halt geben. Eng gesteckte Grenzen entmutigen, sie lassen keinen Raum für Eigenverantwortung. Dann ist der Begriff der Grenze nega- t i v besetzt im Sinn von Einengung, Bevormundung, Macht und Willkür. Zu weit gezogene Grenzen f ü h r e n d a - gegen zu Orientierungslosigkeit. Grenzen sind keine sturen Markierungen, sondern Eltern verändern sie in Abhängigkeit der Entwicklungsphasen ihrer Kinder. Wozu ist das Grenzen-Setzen gut? Die Kinder haben ein Bedürfnis danach, eine starke Mutter und einen starken Vater zu erleben, die fähig sind, klare Grenzen zu setzen. Erst wenn das Kind diese gro- ßen, starken Eltern erlebt, fühlt es sich geborgen und sicher. Kinder brauchen keine Watte-Mama und keinen Softie-Papa sie wollen das Gefühl haben, dass sie sich auf ihre Eltern verlassen können. Grenzen zeigen Kindern an, dass sie für die Folgen ihres Handelns die Verantwortung zu übernehmen haben und bei Überschreitung die Konsequenzen aushalten müssen. Was erschwert Eltern das Setzen von Grenzen? Wer Grenzen setzt, macht sich vorübergehend bei seinen Kindern unbeliebt. Wir dürfen nicht erwarten, dass sie voller Zustimmung sagen: Ja, du hast recht, liebe Mama, ich hör sofort auf damit! Eltern riskieren vielmehr Wut, Zorn, vielleicht Schreien oder Tränen ihrer Lieblinge. Vielleicht befürchten sie auch, dass ihre Kinder sie dann nicht mehr lieben, wenn sie Beschränkungen verhängt haben. Wer Grenzen setzt, muss über Konsequenzen bei Regelverstößen nachdenken. Es ist manchmal anstrengend, die geeignete Konsequenz zu finden. Womit müssen Eltern beim Grenzen-Setzen rechnen? Kinder testen ihre Eltern ob sie es mit der aufgestellten Regel ernst meinen oder ob sie nur aus einer Laune heraus aufgestellt worden sind. Das Gebiet jenseits des Weidezaunes lockt! Es ist das Gebiet des Unbekannten und Verbotenen. Wird die Grenze überschritten, muss die Konsequenz erfolgen. Denn Inkonsequenz bedeutet aus der Sicht der Kinder, sich nicht auf die Eltern verlassen zu können. Was müssen Eltern beim Festlegen von Konsequenzen unbedingt beachten? Eltern sollen die Konsequenz vor der Grenzüberschreitung klar ankündigen. Das Kind hat die Freiheit, die getroffene Absprache einzuhalten. Somit ist es in seiner Verantwortung und es weiß im Falle des Überschreitens um die Folgen seiner Handlung. Die Konsequenzen müssen lebbar sein, so dass weder Eltern noch Kinder damit überfordert sind. Wichtig ist immer die Frage: Mit w e l c h e r G r e n - ze und Konseq u e n z geht es mir gut? Wenn das nicht der Fall ist, Foto: Robert Domina 24

2 Erziehungs- und Familienberatung Wer kann sich an uns wenden? Familien, Mütter, Väter Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene Erzieher/-innen und andere pädagogische Fachkräfte aus dem Landkreis Eichstätt Unsere Grundsätze Sie kommen freiwillig. Es entstehen Ihnen keine Kosten. Sie können sich auf unsere Schweigepfl icht verlassen. Foto: Claudia Treffer Unsere Teams Diplom-Psychologen/-innen Diplom-Sozialpädagogen/-innen (FH) Alle Berater/-innen haben eine therapeutische Zusatzausbildung. steigt das Risiko, dass die Eltern inkonsequent handeln. Häufi g fragen sich die Eltern, ob die Konsequenz wirklich fair ist. Das kommt meist daher, weil viele die Erfahrung in der Kindheit gemacht haben, ungerecht bestraft worden zu sein. Deshalb müssen sich Eltern über ihre eigenen Gefühle zu Strafen und über die Art, wie man selbst als Kind bestraft worden ist, im Klaren sein. Eltern sollen ihre Kinder respektvoll behandeln, auch wenn sie Konsequenzen ausführen, d.h. sie sollen die Kinder in einem ruhigen, klaren Ton ansprechen und nicht anschreien. Vor allem sollen Eltern beachten, dass sie das Fehlverhalten des Kindes missbilligen und nicht das Kind selbst. Sie sollen dem Kind die Botschaft geben: Dein momentanes Verhalten ist nicht in Ordnung, du selbst bist in Ordnung! Eltern sollen sich versichern, dass ihre Konsequenzen gerecht und angemessen sind, die angekündigte Konsequenz immer ausführen, die Konsequenz so schnell wie möglich folgen lassen, deutlich machen, wie lang die Konsequenz dauern soll, das Kind spüren lassen, dass es geliebt wird, selbst wenn sie das, was es tut, nicht schätzen, das Kind respektvoll behandeln, auch wenn sie Konsequenzen ausführen, das Kind nie vor anderen bloßstellen, ihre Erwartungen auf einem angemessenen Niveau halten, d.h. sich vergewissern, ob das Kind aufgrund seines Alters überhaupt in der Lage ist, den Wünschen zu entsprechen, von sich selbst nicht Unmögliches verlangen. Auch Eltern dürfen Fehler machen! Rita Breu-Kutka Sozialpädagogin und Familientherapeutin Erziehungs- und Familienberatungsstelle Eichstätt Unser Angebot: Klärung, Beratung und Therapie bei Erziehungsfragen Verhaltensauffälligkeiten Schul- und Leistungsproblemen Gewalt und Missbrauch sozialen und emotionalen Problemen Krisen in Familie und Partnerschaft Trennung/Scheidung Schwierigkeiten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Unsere Arbeitsweise Mit jedem Ratsuchenden klären wir im Erstgespräch Bedingungen und Hintergründe des Problems; wenn angebracht, führen wir testpsychologische Untersuchungen durch. Darauf baut das weitere Vorgehen auf: Gespräche und psychotherapeutische Unterstützung von Kindern, Jugendlichen, Eltern und Familien Therapeutische Gruppenangebote für Kinder, z. B. für Scheidungskinder Themenorientierte Gesprächsgruppen für Eltern, z. B. zu ADS oder Schulanfang; Elternkurs bei Bedarf Zusammenarbeit mit Erziehern, Lehrern, Ärzten und anderen Fachstellen Eichstätt Erziehungs- und Familienberatung Ostenstraße 31a (altes Krankenhaus) Eichstätt Telefon /85 65 Telefax / Internet: Ingolstadt Erziehungs- und Familienberatung Gabelsbergerstraße 46 (im Pius-Viertel) Ingolstadt Telefon 08 41/ Telefax 08 41/ Internet: Foto: Kinderhaus Dompfarrei 25

3 Foto: Claudia Treffer 26

4 Familie und Beruf Ist das zu schaffen? Familie und Beruf bedeuten doppelten Stress, schließen sich aber nicht gegenseitig aus, sondern ergänzen sich. Junge Familien, die ihre beruflichen und erzieherischen Fähigkeiten pflegen, wachsen zu einer glücklichen und leistungsfähigen Einheit zusammen. Die Lebenssituation junger Familien ist so vielfältig, dass es nicht einfach ist, in Kürze etwas Allgemeingültiges zum Thema Familie und Beruf zu sagen: Die Kombinationen von Wohnort, Kinderzahl, berufl icher Ausbildung und Einkommen sind ebenso unterschiedlich wie die Wert- und Zielvorstellungen junger Eltern. Vielleicht können ein paar Vorüberlegungen jungen Eltern bei der Einschätzung ihrer neuen Lebensphase behilflich sein: 1. Die Erfahrung zeigt: Familie und Beruf schließen sich nicht gegenseitig aus, sondern ergänzen sich. Denn Firmen schätzen seit langem den familiär gebundenen und ausgewogenen männlichen Arbeitnehmer; und sie schätzen zunehmend die mit allen Familienkompetenzen (Stressresistenz, Organisationstalent, Empathie, Sparsamkeit, Frustrationstoleranz..) gesegnete Mitarbeiterin. In den skandinavischen Ländern legen Betriebe (z.b. Volvo) bereits Wert darauf, dass ihre männlichen Mitarbeiter ihre soziale Kompetenz durch eine längere Erziehungszeit verbessern, indem sie ihnen das volle Gehalt in dieser Phase weiterzahlen. Was können wir daraus schließen? Daraus folgt einerseits, dass die Anerkennung der Familienarbeit allmählich wieder steigt und dass andererseits Paare heute fl exibler ihre Studien- Berufs- und Familienzeit miteinander aushandeln sollten. Wert legen sollten wir auf eine gute Berufsausbildung, regelmäßige Weiterbildung und die Gelassenheit, dass ein berufl icher Einstieg zum rechten Zeitpunkt gelingen wird. Und, dass Paare sich ansonsten gegenseitig stützen und absichern. 2.Wer für eine kleine Familie sorgt, spürt, dass das nicht einfach ein kleiner Job ist, der nebenher läuft, während die echte Arbeit irgendwo als Lohnarbeit seine oder ihre Zeit, Nerven und Aufmerksamkeit beanspruchen kann. Sowohl die Ehe als auch die Erziehung und Betreuung von Kindern verlangen zeitweise unsere ganze Aufmerksamkeit und Zuwendung. Hier werden das Vertrauen und die Persönlichkeit für ein ganzes Menschenleben zugrunde gelegt. Die Natur hat das so vorgesehen, dass Menschen in der Regel nur ein Kind auf einmal bekommen, damit Eltern sich der Entfaltung dieses besonderen Individuums zuwenden können. Diese Aufgabe können öffentliche Einrichtungen nur begrenzt übernehmen. 3. Nicht selten leiden Ehen unter dem Doppelstress von Familie und Beruf. Sie haben keine Zeit für Gespräche, entfremden und verletzen sich gegenseitig. Auch die Pfl ege einer Partnerschaft ist wie die Erziehung kein automatisch ablaufender Prozess, sondern eine ständig zu verfeinernde Kunst. Sich in dieser Kunst üben bringt hohe Erträge für den Einzelnen, die Familie und die Gesellschaft. Die wertvolle volkswirtschaftliche Leistung einer funktionierenden Familie wird auch der Gesellschaft zunehmend bewusst nicht nur wegen der dramatisch sinkenden Kinderzahlen. Es lohnt sich also in jedem Fall für junge Familien, ihre berufl ichen, erzieherischen und kommunikativen Fähigkeiten beständig zu pfl egen und zu erweitern. Wenn die Familie auf diese Weise zu einer Einheit zusammenwächst, ist sie nicht nur glücklich und leistungsfähig, sondern auch widerstandsfähig gegen alle möglichen Arten von Krisen. Die Eltern werden dann selbst den richtigen Zeitpunkt und auch die passende Form fi nden, um sukzessive Familie und Beruf zu verbinden. Consuelo G. Ballestrem Diplom Psychologin - Familientherapeutin Freiheit in Grenzen Eine CD zur Stärkung elterlicher Erziehungskompetenzen Erziehungskompetenz für Eltern per Mausklick? Ja, warum nicht? Der PC ist heute in vielen Bereichen zum unverzichtbaren Helfer geworden: Mit dem Computer werden viele komplexe Fragen bearbeitet und gelöst. Warum sollte es dann nicht möglich sein, mit dem PC einiges über Erziehung zu lernen? Der überzeugende Beweis ist die CD: Freiheit in Grenzen. Eine interaktive CD-ROM zur Stärkung elterlicher Erziehungskompetenzen für Eltern mit Kindern zwischen 6 und 12 Jahren. (Anmerkung der ARGE elfe: Die Erziehungsinformationen der CD sind auch für Eltern jüngerer Kinder geeignet). Das Produkt wurde von einer Projektgruppe unter Leitung von Professor Dr. Schneewind erarbeitet. Finanzielle Förderung erfolgte durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Der Familienalltag in vielen Schattierungen Am Beispiel einer ganz normalen Familie bestehend aus Mutter, Vater und den beiden Geschwistern Katharina und Thomas werden fünf typische Erziehungssituationen gezeigt, nämlich Nach Hause kommen oder Wo warst du so lange? Aufräumen oder So ein Saustall! Geschwisterstreit oder Das ist meins! Supermarkt oder Kann ich das haben? Hausaufgaben oder Ich kann das nicht! In allen fünf Fällen gibt es eine filmisch dargestellte Ausgangssituation, auf die die Eltern in unterschiedlicher Weise reagieren. Jeweils drei dieser Möglichkeiten werden wiederum als Film gezeigt und dann im Einzelnen erläutert. Abschließend folgt für jede der Lösungsvarianten noch ein Fazit, in dem zusammen-gefasst wird, wie sich die Eltern verhalten und was die Kinder dabei lernen. Darüber hinaus gibt es noch einen roten Faden, der deutlich macht, zu welchen Konsequenzen es führt, wenn Eltern sich immer wieder in einer bestimmten Weise verhalten und zwölf hilfreiche Erziehungstipps, um im Erziehungsalltag gut über die Runden zu kommen. Schließlich gehört zu der CD-ROM noch eine umfangreiche Begleitbroschüre. Weitere Informationen Schneewind, Klaus, A.: Freiheit in Grenzen Begründung eines integrativen Medienkonzepts zur Stärkung elterlicher Erziehungskompetenzen. Die CD ist erhältlich beim Lehrstuhl von Professor Dr. Schneewind (80802 München, Leopoldstr.13) und übers Internet: Sie kostet 6 Euro. 27

5 Fotos: Robert Domina Erste Zeit der Fremdbetreuung Start in den Kindergarten Für viele Eltern und Kinder beginnt zwischen 3 und 4 Jahren ein neuer Lebensabschnitt. Eltern melden ihr Kind in den Kindergarten an. Mit diesem Schritt gehen viele Veränderungen einher, sowohl für die Familie, als auch für das Kind. Geben Sie Ihrem Kind positive Unterstützung und bereiten Sie sich und Ihr Kind auf diesen wichtigen Schritt vor, z. B. indem Sie gemeinsam eine Brotzeittasche, Turnsachen, Hausschuhe kaufen oder ein Bilderbuch zum Thema anschauen. Diese Veränderung bedeutet, dass ihr Kind eine große Herausforderung bewältigen muss. Das Kind ist nun für längere Zeit auf sich allein gestellt, es muss die Erwachsenen, die Kinder kennen lernen, Kontakte knüpfen und sich in die Gruppe einfügen. Der Übergang vom Elternhaus zum Kindergarten dauert je nach Charakter und Entwicklung bis zu 5 Monate. Die Eingliederungsphase wird in 3 Bereiche gegliedert. Am Anfang sind die Kinder Zuschauer und können noch keine Regeln einhalten. Im familiären Umfeld verändert sich das Verhalten der Kinder: Sie sind sehr erschöpft, wollen wenig Kontakt und gehen zeitig ins Bett. Danach spielen sie nebeneinander, haben aber noch keine festen Freunde. Die Gruppenregeln halten sie ein. Im Lauf der Zeit sind die Kinder nicht mehr so zurückgezogen, sondern erzählen vom Kindergarten. Sie sind aber noch unausgeglichen und eventuell traurig. Im Kindergarten wächst ihre Kompetenz, sie lernen sich und andere besser kennen, lernen Situationen einschätzen, lernen Situationen ihres Lebensalltages selbständiger und erfolgreicher bewältigen, sprachliche Fähigkeiten werden vertieft, sprachliche Kommunikation mit anderen Kindern wird gesteigert und sie lernen Probleme und Gefühle vor einer Gruppe zu äußern. Dieser Kompetenzzuwachs verändert Ihr Kind und somit auch Ihr Familienle- ben. Das Kind wird selbständiger, neue Erfahrungen, neue Erwachsene, neue Erziehungsformen lernt es kennen und dadurch erweitert sich das Verhaltensrepertoire. Außerdem wachsen sie in eine neue Rolle in die des Kindergartenkindes hinein. Kinder pendeln zwischen zwei Lebensbereichen, in denen sie verschiedene Rollen einnehmen: Zu Hause die der großen Schwester, des großen Bruders, im Kindergarten sind sie die Neuen, die noch nicht alles wissen und noch vieles falsch machen. Kinder brauchen Rituale Um diese Herausforderung gut bewältigen zu können, brauchen Kinder Rituale, an denen sie sich orientieren: Wie sie in den Kindergarten gebracht werden, Verabschiedung von den Eltern, Einführung in die Gruppe, eigener Platz. Sie sehen, dass für Ihr Kind jede Menge neuer Dinge hinzukommen, die es bewältigen muss. Daher ist es unerlässlich, dass Eltern und Kindergartenteam Hand in Hand arbeiten. Beide Seiten sind interessiert, dass das Kind einen guten Start erhält. Meist ist der Eintritt in den Kindergarten die erste Fremdbetreuung, die Ihr Kind erfährt, aber bedenken Sie, dass Ihr Kind noch viele Übergänge meistern muss, z. B. vom Kindergarten in die Schule, von Schule zu Schule,. Deswegen ist es enorm wichtig, den ersten Übergang so zu gestalten, dass Ihr Kind ihn problemlos meistert. Denn was beim ersten Mal klappt, können die Kinder bei den nächsten Malen wieder anwenden. Claudia Wittmann Erzieherin 28

6 Musikalische Früherziehung Flötentöne Zunehmendes Interesse an verschiedensten Konzepten für ganzheitliches Lernen im Vorschulalter hat eine Vielfalt von Angeboten zur musikalischen Früherziehung hervorgebracht. Das Musiklernen im Vorschulalter, der sogenannte musikalische Elementarbereich, teilt sich in musikalischen Beginn: erste Lautäußerungen, Nachahmung und Ansätze von Fachunterricht und musikalische Früherziehung als Elementarunterricht an den Musikschulen Orffs Schulwerk für die Altersgruppe von drei bis sechs Jahren beinhaltet ein eigens für diese Kinder entwickeltes Instrumentarium und hat auf die gesamte Musikpädagogik nachhaltigen Einfluss ausgeübt. Die Yamaha-Kindermusikschulen entwickelten für Kinder von 4 bis 6 Jahren ein ständig verbessertes Konzept zur Vermittlung einer umfassenden musikalischen Grundbildung. Hier steht das Prinzip von learning by doing (Lernen durch aktives Ausüben) im Mittelpunkt der wöchentlichen Gruppenstunden unter Anleitung speziell geschulter Lehrkräfte. Das Modellprogramm deutscher Musikschulen (VdM) sieht eine zweijährige Ausbildung in Singen, Instrumentalspiel, Hörerziehung und Musiklehre vor, wobei auch Bewegungsübungen, Zeichnen und Sprachentwicklungsübungen auf dem Lehrplan stehen. Musik und Tanz für Kinder ist ein weiteres vielversprechendes Angebot für Kinder im Vorschulalter als kindgerechte Aktionsform für musikalisches Lernen. Bewegung und Tanz stehen im Mittelpunkt des zweijährigen musikalischen Unterrichtes. Es werden vielfältige Sinneserfahrungen und Experimentierfreude gefördert, um schließlich bei den geformten Bewegungen des Tanzes anzulangen. Farbnotensysteme befähigen nach einem Konzept von Gertrud Fischer bereits Kinder ab 3 Jahren zum spielerischen Musizieren nach bunten Notenmännlein. Klangexperimente sollen nach dem Konzept von Margit Küntzel-Hansen Vorschulkinder spielerisch in die Klangwelt der modernen Musik einführen. Diese vielseitigen Konzepte erfordern vor allem von den Lehrkräften eine kritische und fortwährende Auseinandersetzung mit ihren Unterrichtsmethoden und den Zielen der musikalischen Früherziehung. Bildung und Erziehung im Vorschulalter eine gemeinsame Basis, aber unterschiedliche Wege der Umsetzung Für die pädagogische Arbeit in Kindertageseinrichtungen, die Kinder bis zu deren Einschulung betreuen beispielsweise Kinderkrippen, Kindergärten und altersgemischte Einrichtungen, sind die Vorgaben des Bildungs- und Erziehungsplans verbindlich; die Tageseinrichtungen entwickeln auf diesen Grundlagen eine Konzeption für ihre pädagogische Arbeit und veröffentlichen sie in geeigneter Form - durch Auslage von Infobroschüren in der Einrichtung oder durch Einstellen ins Internet. Damit soll sichergestellt werden, dass Sie als Eltern noch besser als bisher darüber Bescheid wissen, welche pädagogischen Konzepte die Kindertageseinrichtungen in Ihrer Gemeinde in ihrer täglichen pädagogischen Arbeit umsetzen. Sie können sich darüber auch direkt vor Ort selbst informieren. Zentrale Ziele des Plans sind die Stärkung der kindlichen Autonomie der sozialen Mitverantwortung des kompetenten Umgangs mit Veränderungen und Belastungen der lernmethodischen Kompetenz Der Bayerische Bildungs- und Erziehungsplan gibt zwar die Ziele der Bildungs- und Erziehungsarbeit vor, nimmt aber wenig Einfluss auf die Art der Umsetzung. Es werden bewusst verschiedene pädagogische Ansätze zugelassen. Neben den überwiegend verbreiteten Kindergartenkonzepten erfreuen sich zunehmend auch andere Methoden und Ansätze einer starken Nachfrage. Schon Platon ahnte vor 2400 Jahren, dass die frühe Beschäftigung mit Musik positive Auswirkungen auf die Persönlichkeitsentwicklung haben muss und moderne Erkenntnisse auf den Gebieten der Gehirnforschung, der Verhaltensforschung und der Entwicklungspsychologie haben diese Vermutungen bestätigt. In Eichstätt bietet die Musikschule Kurse für Kleinkinder an den sogenannten Musikgarten Genauere Informationen gibt es unter Montessori-Pädagogik Hilf mir, es selbst zu tun! Und meint damit: Zeig mir, wie es geht, aber tue es nicht für mich!. Das Kind soll sich in einer vorbereiteten, kindgemäßen Umgebung optimal entwickeln können - mit kleinen Möbeln, niedrigen Waschbecken, tief reichenden Fenstern und offenen Regalen, in denen die von Maria Montessori entwickelten Materialien liegen, die zum lebenspraktischen Lernen anregen. Dabei wird bei den Kindern auf die verschiedenen entwicklungsbedingten Sensiblen Phasen geachtet, um sowohl eine Überforderung als auch eine Unterforderung der Kinder zu vermeiden. Informationen zu Konzepten und Adressen unter Waldorf-Pädagogik Rudolf Steiner, Anthroposoph und Begründer der Waldorfpädagogik, sieht die Entwicklung des Kindes in einem engen Zusammenhang zur gesamten Menschheits- und Weltentwicklung, die sich in Siebenjahresschritten vollzieht, dem Jahrsiebt. Entsprechend lautet das pädagogische Prinzip für die ersten sieben Jahre des Kindes: Vorbild und Nachahmung. Im Alter von sieben bis vierzehn Jahren braucht das Kind eine Autorität, den Lehrer, bei dem es Lebensrhythmen und Gewohnheiten entwickeln kann. Erst mit der Pubertät entwickelt der junge Mensch ein eigenständiges Denken, das auf Lernen und Erfahrung gründet. Informationen zu Konzepten und Adressen unter Waldpädagogik Die Idee der Waldkindergärten entstand in Skandinavien, als in den 50 er Jahren eine Mutter mit Gleichgesinnten eine Initiative ins Leben rief, die zur Gründung des ersten Waldkindergartens führte. In Deutschland gibt es inzwischen ca Waldkindergarteninitiativen, die meist selbstverwaltet und selbstfinanziert sind. Das Grundkonzept eines Waldkindergartens besteht darin, dass etwa 15 Kinder mit zwei Betreuerinnen täglich bei jedem Wetter mehrere Stunden in der freien Natur verbringen, wo auch die pädagogische Arbeit stattfindet. Die Kinder suchen sich im Wald ihr Spielmaterial selbst, z.b. Zapfen, Blätter und Steine und bauen sich Lagerplätze aus Zweigen und Moos. Für extrem schlechtes Wetter steht meist ein beheizbarer Bauwagen oder eine andere Unterkunft zum Aufwärmen und Umziehen bereit. Das gemeinsame Picknick an einem selbst gewählten Platz ohne Geschirr und Sitzordnung stärkt den Gruppenzusammenhalt, der auch, oder gerade im Freien von verbindlichen Regeln und Zeitvorgaben geprägt ist. Informationen zu Konzepten und Adressen unter: 29

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Zu wenig Liebe für unsere Söhne?

Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Teil 1 Christian Pfeiffer Die meisten Söhne erfahren in ihrer Kindheit von ihren Vätern und neuerdings auch von den Müttern deutlich weniger Liebe als die Töchter. Auch

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. 1 Konzeption U3 - Kindertagesstätte Regenbogen Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. Konfuzius Unser Bild vom

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Eckdaten der Einrichtung

Eckdaten der Einrichtung der Einrichtung Unsere Kindertagesstätte befindet sich in einem ehemaligen Gutshof Dieses alte Gebäude mit seinen Steingewölben im Erdgeschoss, verleiht der Einrichtung eine ganz besondere Atmosphäre Sie

Mehr

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen,

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, 1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, Gesprächsimpulse, Experimente 1.a Deeskalationstricks Wir beginnen mit den Grundlagen für Gespräche und Begegnungen. Damit meinen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Tipps und Hinweise zur Auswahl von Krippe und Kindergarten für Ihr hörgeschädigtes Kind

Tipps und Hinweise zur Auswahl von Krippe und Kindergarten für Ihr hörgeschädigtes Kind Tipps und Hinweise zur Auswahl von Krippe und Kindergarten für Ihr hörgeschädigtes Kind Die Auswahl einer geeigneten Krippe oder eines Kindergartens richtet sich nach den Bedürfnissen des Kindes und seiner

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

MONTESSORI DIPLOMKURS

MONTESSORI DIPLOMKURS P Ä D A G O G I S C H E A K A D E M I E I N G O L S T A D T MONTESSORI DIPLOMKURS Kursleitung : Prof. Dr. Dr. Herbert Tschamler Kursorganisation : OStD a.d. Reinhold Till Pädagogisches Zentrum Ingolstadt

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Berufsbildungs-Event 2015

Berufsbildungs-Event 2015 Take Home Messages Berufsbildungs-Event 2015 Filippo Larizza Prävention und Lebenskraft mit Erfolg Kraft folgt der Aufmerksamkeit Beweg dich mit Struktur Muskeln müssen gefordert werden und nicht überfordert

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Unsere Kindergärten: Kindergärten in Trägerschaft der Stadt Gammertingen: Kindergarten St. Martin Kiverlinstraße

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Pädagogisches Konzept der Stiftung Sunnegarte

Pädagogisches Konzept der Stiftung Sunnegarte Pädagogisches Konzept der Inhaltsverzeichnis: 1. Auftrag... 2 2. Ziel... 2 3. Leitbild... 2 4. Pädagogische Grundhaltung... 3 5. Förderung sozialer Kompetenzen... 4 6. Förderung motorischer Kompetenzen...

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub

Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub Name:... Erreichte Punktzahl:.../14 Note:... Seite 1 von 10 Name:... Punkte 1. Die 1 Tätigkeitsbereiche sind: Verarbeiten von Materialien - Zusammenbauen, Montieren - Gestalten

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse -

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Amt für Jugend und Familie - Jugendamt - Für eine gesunde Entwicklung brauchen Kinder mehr als nur Nahrung und ein Dach über dem Kopf. Der Wunsch nach Nähe

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

Die 3 Fehler, die Unternehmer in die Sklaverei führen?

Die 3 Fehler, die Unternehmer in die Sklaverei führen? Die 3 Fehler, die Unternehmer in die Sklaverei führen? Einen weiteren freien Tag / Woche Klaus Gunkel Effizienz-Coach Klaus Gunkel, Jahrgang 1961 Familienvater mit 3 Kindern Unternehmerhaushalt Vertriebsstart

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl.

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl. Projektpräsentation Die Zyklus-Show Agenten auf dem Weg Ein sexualpädagogisches Präventionsprojekt für Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 12 Jahren und deren Eltern Inhaltsverzeichnis Projektidee 3

Mehr

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Chancen und Grenzen von Erziehung Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Status von Familie heute Schöne neue Welten Chancen neuer Medien Problemzonen

Mehr

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse Grundbedürfnisse Entwicklung in früher Kindheit im Zusammenhang der Interaktionen mit Bezugspersonen, insbesondere die Mutter-Kind-Dyade Befriedigung oder Versagung führen zu Lust- und Unlustgefühlen Gefährdung

Mehr

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Interne 10tägige Zusatzausbildung für IPE`ler. - Metamuster im Systemischen Kontext (Der Tresorcode für Familienharmonie) - Videobasierte Erziehungsunterstützung

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt Georg Kohaupt Osnabrück 2015 Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl Fotos: Georg Kohaupt Warum sind die Eltern so wichdg im Kinderschutz? Königsweg des Kinderschutzes: Die Kinder in

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing

Kinderkrippe. Die R.U.F. Mäuse 80797 München, Schleißheimerstr.224 Schwabing Diplom-Sozialpädagogin Manuela Franke Diplom -Sozialpädagogin Cilly Kalmanowicz www.ruf-muc.de 81925 München Englschalkingerstr. 140 91 07 24 24 Fax : 94 399 26 05 email: ruf@ruf-muc.de Schleißheimerstraße

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr