ACADEMY. Berufsbegleitender Studiengang. Partneruniversität

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ACADEMY. Berufsbegleitender Studiengang. Partneruniversität"

Transkript

1 ACADEMY Executive MBA der University Berufsbegleitender Studiengang Partneruniversität

2 VORWORT Inhalt Wertschöpfende Weiterbildung Handlungskompetent mit dem Executive MBA der University Vorwort 2 Zielsetzung: MBA Das Masterprogramm für Zukunftsorientierte 4 Themenfelder und Studienaufbau 5 Sie als Führungskraft meistern tagtäglich äußerst komplexe Aufgaben und sind daran beteiligt, in Ihrem Unternehmen Wertschöpfung zu betreiben. Ihr Wissen aus dem Erststudium und gesunde Intuition haben Sie weit gebracht, aber die volatilen Märkte verlangen heute oft mehr, um diese Aufgaben zielführend zu bewältigen und am Markt zu bestehen. Unsere Weiterbildung für Führungskräfte setzt genau an dieser Stelle an: Sie hilft, dort Werte zu schöpfen, wo Ihr im Beruf erworbenes Know-how und Know-why aufhören. Die hat die Entwicklung hin zum lebenslangen Lernen früh erkannt und in ihrem Weiterbildungsangebot ihre Kompetenzen aus dem Bereich der Erststudiengänge mit den Erkenntnissen aus der Alumni-Arbeit verbunden. Im Executive MBA der University bringt die gemeinsam mit der Fraunhofer-Gesellschaft die Expertise vieler renommierter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Fachrichtungen zusammen. Aus diesem ganzheitlichen Ansatz heraus setzt sich unser berufsbegleitender Master-Studiengang aus managementrelevanten Lernmodulen zusammen, in denen jeweils innerhalb von fünf Werktagen ein Themenkomplex in seiner vollen Tiefe erschlossen und erprobt wird. Die Module wirken umgehend handlungsbefähigend, sodass Sie die gelernten Inhalte im Anschluss an jedes Modul in Ihrem Unternehmen unmittelbar anwenden können. Ziel des Executive MBA der University ist die Vermittlung einer Unternehmensebenen übergreifenden Handlungskompetenz. Im Mittelpunkt steht dabei, dass die Teilnehmenden alle Prozesse entlang der Wertschöpfungskette beherrschen angefangen bei der Entwicklung von Produkten bis hin zum Controlling. Sie sollen darüber hinaus die Vernetzung innerhalb und zwischen Branchen begreifen. Wie denkt zum Beispiel ein Private Equity-Investor? Welches Wording nutzt er? Und nach welchen Prinzipien handelt er? Weiterhin lernen die Studierenden die volks- und betriebswirtschaftlichen Gesamtzusammenhänge, in denen Unternehmungen stattfinden. Nur wer das Zusammenspiel dieser Ebenen erfasst, kann zeitnah verantwortungsvolle Entscheidungen treffen. Die Tatsache, dass der Executive MBA der University den aktuellen Stand der Forschung mit Wirtschaftsnähe verbindet, hat ihm über die Jahre einen festen Platz in der Weiterbildung von u. a. Ingenieurinnen und Ingenieuren, Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftlern sowie Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftlern zukommen lassen. Ein festes Repertoire an renommierten Dozentinnen und Dozenten, relevanten Themen und effektiven wie effizienten Lernmethoden sorgen auch im kommenden Kurs für eine spannende Agenda. Wir freuen uns auch dieses Jahr wieder auf engagierte und motivierte Studierende, die Verantwortung in ihrem Unternehmen übernehmen! Herzliche Grüße Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Günther Schuh Studiendirektor, Executive MBA der University, Direktorium des WZL der und des Fraunhofer- Instituts für Produktionstechnologie IPT, Prorektor für Wirtschaft und Industrie der Aufbau einer Modulwoche 6 Module zum Themenfeld Technologiemanagement 7 Module zum Themenfeld Strategie 8 Module zum Themenfeld Betriebliche Prozesse 9 Module zum Themenfeld Führungs- und Sozialkompetenzen 10 Module zum Themenfeld Finanzen 11 Ausbildungskonzept sowie Lernen und Freizeit 12 Träger des Studiums 13 Studienmodalitäten und -gebühren 14 Zielgruppe 16 Network (RWTH Alumni) 17 Geben Sie Ihrer Karriere einen neuen Schub bewerben Sie sich jetzt! 18 Ihre persönlichen und beruflichen Vorteile

3 Zielsetzung: MBA Das Masterprogramm für Zukunftsorientierte Themenfelder und Studienaufbau»Eine gute, ganzheitliche Management-Ausbildung kann nur durch einen MBA erreicht werden, der auf die Expertise der Lehre setzt, praxiserprobte Erkenntnisse, Vorgehensweisen und Werkzeuge vermittelt sowie Exzesse vorgefertigter Cases sowie reinen Frontalunterricht vermeidet.«prof. Dr.-Ing. Günther Schuh, Studiendirektor, Executive MBA der University»Umgemodelt wurde mein Leben nicht, vielmehr wurden mein Auftreten, Bewusstsein und meine Selbstsicherheit im geschäftlichen Umgang wesentlich verbessert.«dipl.-ing. Mathias Thomas, MBA, Mitglied der Geschäftsleitung, Dr. Thomas & Partner, Materialflussplanung und Automatisierungstechnik GmbH Praxisorientiertes Wissen für Fach- und Führungskräfte Die verfolgt das Ziel, den Führungs nachwuchs auf die neuen Herausforderungen der internationalen Wirtschaft verantwortungsvoll vorzubereiten, um durch qualitative Weiterbildung einen wertvollen volkswirtschaft lichen Beitrag zu leisten. Die Notwendigkeit der verantwortungsvollen Schulung von Führungskräften wird gerade in der aktuellen Entwicklung deutlich, da sich gezeigt hat, dass eine rein finanzwirtschaftlich orientierte Führung von Unternehmen ohne Einbezug sozialer Kompetenzen und einer soliden Grundausbildung unzureichend ist.»standortverlagerungen, die nichts anderes sind als die Verlagerung unternehmerischer Inkompetenz in ein Land, wo diese Probleme zwar größer, ihre Auswirkungen aber billiger sind, sind keine Lösung«, so Prof. Dr.-Ing. Günther Schuh, Studiendirektor des Executive MBA der University. Der Executive MBA der University steht für eine exklusive Weiterbildung, konzipiert für angehende Führungskräfte mit einem ingenieur- oder naturwissenschaftlichen Erststudium. Er bildet diese durch den speziellen Aufbau und die Vermittlung von managementrelevantem, technologischem und betrieblichem Know-how zu Entscheiderinnen und Entscheidern aus. Die Teilnehmenden erhalten einen umfassenden Einblick in alle Aufgabenbereiche von Führungskräften aus einem technologiegeprägten Umfeld. Sie erlernen konkrete Maßnahmen zur Planung, Entwicklung, Kontrolle und Bewertung technologischer Aktivitäten in einem Unternehmen, welche zu den Herausforderungen des Arbeitsalltages einer Führungskraft gehören. Im Mittelpunkt des Studienkonzeptes steht der Transfer des Erlernten in das berufliche Handeln, der durch Vorträge herausragender Unternehmer sowie Übungen an realen Fallbeispielen verstärkt wird. Über den regen Austausch zwischen den Lehrbeauftragten und den Teilnehmenden während der Vorlesung, dem Selbststudium und den Fallbeispielen wird Wissen interaktiv vertieft und angewendet. Themenfelder Der Aufbau des Executive MBA der University deckt das gesamte Kompetenzspektrum einer Führungskraft in produzierenden wie auch beratenden Unternehmen ab. Inhaltliche Schwerpunkte bilden die fünf Themenfelder Technologiemanagement, Strategie, Betriebliche Prozesse, Führungs- und Sozialkompetenzen sowie Finanzen. Durch den Umgang mit Problemen unterschiedlicher Unternehmensbereiche und die Anwendung aktueller Managementmethoden unter wechselnden Bedingungen wird eine ganzheitliche Betrachtungsweise gefördert. Aktuelle Managementmethoden werden in Gruppen erschlossen, wobei soziale Kompetenzen ausgebaut werden. Technologiemanagement Einführung Technologiemanagement Prozessmanagement und Production Systems Innovationsmanagement Strategie Produktprogramm und Komplexitätsmanagement Unternehmensentwicklung und Strategisches Management I Unternehmensentwicklung und Strategisches Management II St. Galler Management-Modell und Unternehmenspolitik Ökonomische Grund lagen der Unternehmens führung Betriebliche Prozesse Betriebliche Anwendungssysteme Produktionsmanagement und Logistik B2B-Marketing Qualitätsmanagement und Unternehmenskultur Studienaufbau Der Executive MBA der University ist ein reiner Präsenzstudiengang. Er umfasst 19 Module à fünf Tage sowie die Asienreise in 22 Monaten inklusive der integrierten Masterarbeit. Die Struktur ist so ausgelegt, dass die Studierenden ihren Beruf weiter ausüben und das Erlernte in den sechs bis acht Wochen zwischen den Modulen direkt in die berufliche Praxis übertragen können. Circa vier der Module finden im Startjahr, zehn Module im zweiten und sechs im letzten Studienjahr statt. Somit können Urlaubs-, Freistellungs- und Bildungszeiten von drei Kalenderjahren voll genutzt werden. Führungs- und Sozialkompetenzen Leadership und Soziale Kompetenzen Human Resource Management Studienreise nach Asien Finanzen Finanzkompetenz Controlling Private Equity & wertorientierte Unternehmensführung Unternehmenssimulation Marketing 4 5

4 Module zum Themenfeld Technologiemanagement Prof. Günther Schuh Prof. Frank Piller Studiendirektor, Executive MBA der University Lehrstuhl für Technologie- und Innovationsmanagement, Aufbau einer Modulwoche Alle Module erstrecken sich über eine Arbeitswoche und finden alle sechs bis acht Wochen häufig auch zu zwei Wochen gebündelt statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer reisen in der Regel am Montagmorgen an und schließen die Kurswoche Freitagmittag mit einer Prüfung ab. Die Module sind thematisch in sich geschlossen und werden von einem oder zwei der Hauptdozentinnen und Hauptdozenten betreut. Neben Vorträgen, Gruppenübungen und Diskussionen finden in jeder Woche ein gesellschaftliches Event (z. B. ein gemeinsames Abendessen) oder eine abendliche Diskussion mit einem Unternehmer oder Wissenschaftler sowie eine Sporteinheit statt. So ist der Ausgleich zwischen Lernphasen und Erholungspausen innerhalb der Woche gewährleistet. Einführung Technologiemanagement Mit dem ersten Modul erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen ganzheitlichen Orientierungsrahmen für das Studium und einen Überblick über dessen unterschiedliche Themenschwerpunkte. Neben der Vermittlung ersten fachlichen Know-hows zum Thema Technologiemanagement stehen in diesem Modul Teambildungsprozesse und das gegenseitige Kennenlernen im Fokus. Produktprogramm und Komplexitätsmanagement Das Modul stellt aktuelle Strategien und Methoden vor, wie Unternehmen in einer Wettbewerbssituation erfolgreich agieren können. Die Herausforderung ist es, kundenzentrierte Produktarchitekturen zu entwickeln, die effizient gefertigt und vertrieben werden können. Ein zentrales Ziel dabei ist das Management und die Umsetzung der Produktkomplexität. Typische Modulwoche Private Equity & wertorientierte Unternehmensführung Zeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Anreise Einführung und Spannungsbogen Einführung in Entrepreneurial Finance Besonderheiten Entrepreneurial Finance Einführung in Effectuation als Konzept Effec tuation als Konzept Bearbeitung der Fallstudie in Gruppen Harvesting eines Unternehmensteils: Große Fallstudie Aktuelle Entwicklungen im wertorientierten Management Management in einem Unternehmen in PE-Besitz Blum Prof. Oliver Gassmann Direktor, Institut für Technologiemanagement, Wertorientiertes Management Mittagspause Einführung in das Unternehmertum Fallstudie Entre preneurial Finance Mittagspause Fortsetzung Fallstudie Entre preneurial Finance Unternehmerisches Marketing Mittagspause Harvesting eines Unternehmensteils: Große Fallstudie Einführung Harvesting eines Unternehmensteils: Große Fallstudie Mittagspause Einführung in Management Buyouts Kühn Wertorientiertes Management in der Finanzindustrie Junker Mittagspause Modulprüfung 60 Minuten Heimreise Prof. Walter Eversheim Ehem. Mitglied des Direktoriums des WZL, RWTH Aachen und des Direk toriums des Fraunhofer IPT, Aachen Prof. Günther Schuh Studiendirektor, Executive MBA der University Key Issues im Unternehmertum Evaluation von Business Plänen Market Research Marktfelder entdecken Schroiff Präsentation der Fallstudie Entre preneurial Finance und Diskussion Einführung in die Große Fallstudie und selbstständiges Einarbeiten Möglichkeiten zum Sport / Badmintoncenter Richterich Harvesting eines Unternehmensteils: Große Fallstudie Harvesting eines Unternehmensteils: Große Fallstudie Social Event gemeinsames Abendessen im Restaurant Drehturm MBOs: Case und Diskussion Kühn Wrap-up für die Klausur Selbststudium / Prüfungsvorbereitung Prozessmanagement und Production Systems Das Modul geht der Frage nach, welche Konsequenzen sich aus den verändernden Anforderungen für Produktionsprozesse, Ressourcen- und Fabrikplanung ergeben. In einer digital entworfenen Fabrik können abschließend die Planungsergebnisse simuliert und optimiert werden. Zudem hören die Teilnehmenden interessante und aktuelle Vorträge aus Best-Practice-Unternehmen. Innovationsmanagement Über 80 Prozent der Produkte, die wir in zehn Jahren kaufen werden, sind heute noch nicht entwickelt worden. Für Unternehmen mit Standort in Westeuropa ist Innovation die einzige Alternative, um dem harten Kostenwettbewerb aus dem Osten zu entkommen. Neben der Führung von Innovationsprozessen kommt der Gestaltung der Supply Chain in diesem Modul eine besondere Rolle zu. 6 7

5 Module zum Themenfeld Strategie Module zum Themenfeld Betriebliche Prozesse Prof. Günther Schuh Studiendirektor, Executive MBA der University Prof. Torsten Tomczak Direktor, Institut für Marketing und Handel, Universität St. Gallen Prof. Volker Stich Geschäftsführer, Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR), M o d u l 5 L o g i s t i k - C o n t r o l l i n g und Finanzen Prof. Hartwig Steffenhagen Leiter, Institut für Wirtschaftswissenschaften, Modul 6 Verkehrsmanagement Unternehmensentwicklung und Strategisches Management I & II Die strategische Positionierung eines Unternehmens ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die nicht nur ganzheitliches Denken, sondern auch unternehmerisches Handeln erfordert. In diesem Modul werden in einem ersten Schritt die Voraussetzungen eines strategischen Managements behandelt, bevor in einem zweiten Schritt eine Vorgehensmethodik vorgestellt und abschließend durch eine Case-Study praktisch angewendet wird. Marketing Wachstum und Gewinnsteigerung sind herausragende Ziele der meisten Unternehmen. In diesem Modul wird der Schwerpunkt auf das Management marktorientierter Geschäftsmodelle gelegt. Strategisches Marketing, Kundenakquise und -bindung, E-Commerce, Marketing, Controlling, Key Accountund Markenmanagement sind Lernschwerpunkte des Moduls, die praxisbezogen anhand von konkreten Beispielen vorgestellt und analysiert werden. Betriebliche Anwendungssysteme Die Abhängigkeiten zwischen der Betriebsorganisation und den betrieblichen Anwendungssystemen (AWS) bilden das Grundkonzept dieses Moduls. Im Rahmen des Computer Integrated Manufacturing (CIM) wurden Konzepte für den integrierten Einsatz von Informationssystemen entwickelt. Die Teilnehmenden lernen die heutigen Applikationen unter den Schlagworten ERP, SCM, CRM und PLM durch theoretische Grundlagen, Diskussion von Beispielen und vertiefende Übungen näher kennen. Ziel des Moduls ist es, ein besseres Verständnis für Anwendungssysteme in produzierenden Unternehmen zu vermitteln. B2B-Marketing Professioneller Umgang mit Dienstleistungen wird immer mehr zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor. Das Modul Dienstleistungsmanagement thematisiert diejenigen betrieblichen Prozesse, die für die Entwicklung und Gestaltung moderner Dienstleistungsangebote von zentraler Bedeutung sind. Da Dienstleistungen unter direkter Einbeziehung von Kunden erbracht werden, spielen im Modul kundenbezogene Fragestellungen und die Themengebiete Marktforschung, Preismanagement und Marketingplanung eine besondere Rolle. Prof. Rolf Dubs Prof. Franz Jaeger Prof. Robert Schmitt Institut für Wirtschaftspädagogik, Direktor, Forschungsinstitut für Empirische Ökonomie und Wirtschafts politik, Mitglied des Direk toriums des WZL,, Mitglied des Direkto riums, Fraunhofer IPT St. Galler Management-Modell und Unternehmenspolitik Aktuelle wirtschaftspolitische Entwicklungen und Problembereiche der strategischen Unternehmensführung zwingen Führungskräfte dazu, unternehmerische Prozesse unter verschiedenen (wirtschafts-)politischen und kulturellen Aspekten zu analysieren und zu gestalten. Das Modul bringt den Teilnehmenden anhand von Fallbeispielen aus der unter nehmerischen Praxis das Gebiet der gesellschaftlichen, politischen, sozialen und persönlichen Verantwortung sowie der Unternehmung und ihrer Umwelt näher. Durch Beispiele, Diskussionen und Gespräche lernen die Teilnehmenden, dies in die Praxis umzusetzen. Ökonomische Grundlagen der Unternehmensführung Themeninhalt dieses Moduls ist es, die Zusammenhänge innerhalb des unternehmerischen Umfelds, das Verständnis der ökonomisch relevanten Rollenträger sowie der marktwirtschaftlichen Prozessabläufe kennenzulernen und zu verstehen. Die Teilnehmenden müssen die Treiber und Folgen von wirtschaftspolitischen Konzepten, technologischen Fortschritten, Produktund Prozessinnovationen im Unternehmensbereich erkennen und die gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen unternehmerischen Handelns ökonomisch fokussieren. Die Teilnehmenden lernen u. a., Aussagen und Vorschläge zu einer nachhaltigen Wirtschaftspolitik aus unternehmerischer Sicht zu erarbeiten. Prof. Hans-Peter Wiendahl Ehem. Leiter, Institut für Fabrikanlagen und Logistik, Universität Hannover Prof. Peter Nyhuis Leiter, Institut für Fabrikanlagen und Logistik, Universität Hannover Produktionsmanagement und Logistik Ausgehend vom grundlegenden Verständnis der Komplexität und des Managements betrieblicher Prozesse konkretisiert dieses Modul Lösungsansätze am Beispiel der logistischen Funktionen einer Produktion. Ziel ist es, ein Verständnis der Probleme, Ziele und Lösungsverfahren des Produktionsmanagements in Industrieunternehmen und deren Einbettung in Lieferketten zu vermitteln. Lerninhalte des Moduls sind u. a. die grundlegenden Erklärungs- und Wirkungsmodelle für Produktions- und Lagerprozesse, die Ziel- und Stellgrößen von Lager- und Produktionsprozessen und die Bedeutung logistischer Positionierung. Qualitätsmanagement und Unternehmenskultur Nur die Unternehmen, die ihr Handeln konsequent an den internen und an den externen Kunden orientieren, sind in der Lage, zukünftig wettbewerbsfähig zu bleiben. Qualitätsmanagement bietet dazu als ganzheitlicher Ansatz einen Ordnungsrahmen, der die Zielerreichung auf verschiedenen Ebenen vielfältig unterstützt. Die Einführung von Konzepten zur Qualitätsverbesserung aller betrieblichen Prozesse ermög licht vor allem durch die Reduktion der Fehlerkosten eine Steigerung des Unternehmenswerts. Die Studierenden lernen deshalb die Werkzeuge, Methoden und Hilfsmittel des Qualitätsmanagements kennen, um die Ziele ihrer Unternehmen effektiv zu erreichen I 11 9

6 Module zum Themenfeld Führungs- und Sozialkompetenzen Module zum Themenfeld Finanzen Alexia Petersen Prof. Malte Brettel Dr. Lukas Rieder Inhaberin, Alexia & Stephan Petersen, Intercultural Communication Trainers Lehrstuhl für Wirtschaftswissenschaften für M o d u l 5 Ingenieure und Naturwissenschaftler, L o g i s t i k - C o n t r o l l i n g und Finanzen Präsident und Delegierter, Verwaltungsrat Modul 6 Controller Zentrum, Verkehrsmanagement St. Gallen (CZSG) Prof. Jürg Manella Delegierter für Weiterbildung, Prof. Wolfgang Jenewein Direktor EMBA HSG, Leadership und Soziale Kompetenzen Das Modul behandelt Fragen der Selbstführung, der Leitung einzelner Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Teams sowie des Umgangs mit Change-Prozessen. Die Teilnehmenden setzen sich im Modul mit ihrem eigenen Kommunikationsverhalten in schwierigen Gesprächssituationen und bei Konfliktlösungen auseinander. Es wird mit Fragebögen, Fallstudien und Rollenspielen gearbeitet. Dabei werden sowohl die Voraussetzungen von kommunikativer Kompetenz vermittelt als auch Optimierungsstrategien des eigenen Verhaltens aufgezeigt. Studienreise nach Asien Ziel der Studienreise ist es, Entwicklungslinien in Industrie und Wirtschaft aufzuzeigen und diese in ihrem kulturellen Entstehungskontext verständlich zu machen. Dies erleichtert sowohl die interkulturelle Kommunikation mit den asiatischen Märkten als auch eine differenziertere Ausrichtung der eigenen Aktivitäten. Beim Besuch deutscher und asiatischer Firmen lernen die Teilnehmenden die Besonderheiten der Fremdfertigung, des Qualitätsmanagements und der Lizenzfertigung in Asien kennen und knüpfen Kontakte zu möglichen Kooperationspartnern. Finanzkompetenz Das Modul führt die Studierenden in das Feld der Finanzmärkte und der Unternehmensfinanzierung ein. Neben einem Einblick in das Portfolio-, Finanz- und Werte management werden den Teilnehmenden Methoden und Werkzeuge zur Unternehmensbewertung und -steuerung praktisch vermittelt und anhand von realen Fallstudien erprobt. Darüber hinaus werden Begriffe wie Derivate, Rechnungs wesen, Real Options, Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung erklärt, diskutiert und miteinander in Zusammenhang gebracht. Controlling Das Modul schlägt die Brücke von der wertsteigerungsorientierten Gesamtsicht eines Unternehmens zur stufengerechten Planung und Steuerung von Aufträgen und Kostenstellen. Mit einer durchgängigen Fallstudie ist das Modul bewusst anwendungsorientiert aufgebaut. Die Teilnehmer können so das Gelernte im eigenen Unternehmen unmittelbar anwenden und umsetzen. Der Fokus liegt u. a. auf der Kostenstellenrechnung sowie auf der Kennzahlenanalyse. Dr. Ursula Knorr Prof. Malte Brettel Dr. Christoph Heinen Leiterin, Kompetenzbereich Interna tional HRM, Institut für Führung und Personalmanagement, Lehrstuhl für Wirtschaftswissenschaften für Ingenieure und Naturwissenschaftler, Geschäftsführer, MARGA Business Simulations GmbH Human Resource Management In diesem Modul wird die Fähigkeit entwickelt, die passenden Strategien und Methoden des Human Resource Managements zur Planung, Auswahl, Entwicklung, Entlohnung und Beurteilung anzuwenden. Dabei werden ebenfalls strategische und rechtliche Rahmenbedingungen des Human Resource Managements einbezogen, die zur Übernahme größerer Führungsverantwortung befähigen. Die Teilnehmenden werden von Professoren und Anwälten über aktuelle rechtliche Problembereiche informiert und erarbeiten mit ihnen Lösungsansätze für typische Situationen des Personalmanagements. Private Equity und wertorientierte unternehmensführung Die Teilnehmenden beschäftigen sich in diesem Modul einerseits mit der Frage, wie zukünftige Unternehmenswerte durch unternehmerisches Handeln gefördert werden können. Andererseits lernen sie, wie ein Unternehmen im Hinblick auf den Unternehmenswert durch entsprechende Transaktionen, z. B. Private Equity-Transaktionen, restrukturiert werden kann. Ziel ist es, den Teilnehmenden neue Wege und Methoden zu erläutern und Tools zur Anwendung aufzuzeigen. Unternehmenssimulation Im diesem Modul wird die Komplexität von Unternehmen auf sich wandelnde Märkte mittels eines Planspiels simuliert. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer übernehmen dabei die Führung eines Unternehmens und konkurrieren mit ihren Studienkolleginnen und -kollegen um einen simulierten Markt. Entscheidungen über Marketing, Personal, Produktion und Finanzen müssen getroffen, bewertet und koordiniert werden. Ziel ist es, das eigene Unternehmen nach den Grundsätzen wertorientierten Managements zu steuern und dessen Unternehmenswert zu maximieren. 10 I 11 11

7 Ausbildungskonzept sowie Lernen und Freizeit Träger des Studiums»Es ist immer schon ein besonderes Anliegen der Porsche AG, Potenzialträger im F&E-Bereich in ihrer persönlichen Entwicklung zu unterstützen und auf Managementaufgaben vorzubereiten. Der Executive MBA der University, der genau auf die Zielgruppe der Ingenieure und Naturwissenschaftler zugeschnitten ist und somit den Best-Fit für unsere Mitarbeiter darstellt, macht die Weiterqualifizierung unseres zukünftigen Managements für uns sehr attraktiv.«dr. Martin Meyer, Leiter Personalmarketing, Porsche AG»CEOs sollten nicht auf Hilfe von außen spekulieren. Wer sein Unternehmen erfolgreich durch die Krise navigieren will, muss Führungsstärke beweisen, die richtigen strategischen Entscheidungen treffen und diese konsequent umsetzen.«stefan Eikelmann, Booz & Company GmbH, Vice President (Düsseldorf), Sprecher der Geschäftsführung und Managing Partner für Deutschland, Österreich, Schweiz und Osteuropa Ausbildungskonzept Der Executive MBA der University wurde 2004 von der und der gemeinsam konzipiert und baut auf den langjährigen Erfahrungen in erfolgreichen Executive MBA-Programmen auf. Der Studiengang wurde entwickelt, um ganz gezielt angehende Führungskräfte mit technischem Hintergrund auf verantwortungsvolle Positionen im Managementbereich ihres Unternehmens vorzubereiten. Um den Praxisbezug zu stärken, wurde die Allianz zwischen der und der im Jahr 2006 durch die Fraunhofer Academy die Weiterbildungsakademie der Fraunhofer-Gesellschaft erweitert. In diesem Studiengang verbinden die und die Fraunhofer-Gesellschaft ihre Kernkompetenzen aus dem Technologiemanagement, die von Dozentinnen und Dozenten der um General Management-Themen erweitert werden. So ist ein Studienprogramm entstanden, das Wirtschaftsnähe mit wissenschaftlich fundierter Methodik und aktuellen Forschungsergebnissen verbindet. Lernen und Freizeit Um neue Kräfte für das Studium zu sammeln und das soziale Netzwerk des Studiengangs zu festigen, sind gemeinsame sportliche sowie gesellschaftliche Veranstaltungen sehr wichtig. In jedem Modul werden deshalb ein gemeinsames abendliches Social Event (gemeinsames Abendessen, Bowling, Klettern usw.) sowie eine Sportstunde angeboten. Das Social Event ist integrativer Bestandteil des Moduls, die Sporteinheit dagegen ist optional. Für den Kursverband spielen diese Veranstaltungen eine wichtige Rolle, da sie das Teambewusstsein der Studiengruppe auf- und ausbauen und gleichzeitig die sozialen Kompetenzen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer stärken. Die belegt mit fünf ersten Plätzen beim jüngsten Ranking von»handelsblatt«und»wirtschaftswoche«die absolute Spitzenposition. Zum ersten Mal schaffte es damit eine Universität, in fünf Bereichen auf Platz 1 zu stehen und dies mit bis zu 29 Prozent Abstand zu den Nächstplatzierten. Den ersten Rang belegt die in den Fächern Maschinenbau, Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurwesen, Naturwissenschaften sowie Informatik. Somit konnte sie in Maschinenbau und Elektrotechnik die Spitzenposition der Vergangenheit halten, in Informatik konnte sie sich sogar um zwei Ränge verbessern. Auch in den erstmals gerankten Naturwissenschaften positioniert die RWTH sich auf dem Spitzenplatz. (Ranking-Report 2011, Wirtschaftswoche) Der Vorteil der liegt im hohen Praxisbezug, den Kooperationen mit Unternehmen und sicherlich nicht zuletzt auch darin, dass 60 bis 80 Prozent der Professorinnen und Professoren aus der Wirtschaft stammen. Seit Oktober 2007 zählt die zu den Elite- Universitäten Deutschlands. Als eine der anerkanntesten und größten technischen Hochschulen übernimmt die RWTH Aachen in diesem Programm u. a. die Verantwortung für die Lerninhalte zum Thema Technologiemanagement. Angeboten und betreut wird der Masterstudiengang von der RWTH International Academy, die zum Ausbau und zur Professionalisierung des Weiterbildungsangebotes der gegründet wurde. Die Fraunhofer-Gesellschaft Die Fraunhofer-Gesellschaft betreibt in Deutschland derzeit mehr als 80 Forschungseinrichtungen. Über Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bearbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 1,65 Milliarden Euro. Mit ihrer klaren Ausrichtung auf die angewandte Forschung und ihrer Fokussierung auf zukunftsrelevante Schlüsseltechnologien spielt die Fraunhofer-Gesellschaft eine zentrale Rolle im Innovationsprozess Deutschlands und Europas. Die Fraunhofer Academy Durch die enge Zusammenarbeit mit Industrie und Wirtschaft kennt Fraunhofer die aktuellen technischen und gesellschaftlichen Herausforderungen und setzt Forschungsergebnisse schnell und zielgerichtet in nutzbare Innovationen um. Dieses aktuelle Wissen aus der Praxis schlägt sich im Weiterbildungsangebot der Fraunhofer Academy, dem renommierten Fachanbieter für berufsbegleitende Weiterbildung der Fraunhofer- Gesellschaft, nieder. Fach- und Führungskräfte profitieren in Studiengängen, Universitären Zeugnissen, Zertifikatskursen und Seminarreihen von einem einzigartigen Wissenstransfer aus der Fraunhofer-Forschung in die Unternehmen. In alle Lehrinhalte fließen neueste Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung unmittelbar mit ein I 11 13

8 Studienmodalitäten und -gebühren Studienmodalitäten und -gebühren»initiative, Intelligenz, Loyalität und Sorgfalt sind notwendig, um in einer Forschungs organisation zu arbeiten. Was die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Fraunhofer jedoch auszeichnet, sind darüber hinaus Leidenschaft, Kreativität sowie Offenheit, Respekt und Vertrauen. Dafür, dass diese Werte gelebt werden, ist die Vorbildfunktion der Führungskräfte ausschlaggebend.«prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, Präsident, Fraunhofer-Gesellschaft, München»Ich bin von diesem Masterstudiengang begeistert und auch stolz, mit dabei gewesen zu sein und damit dem Netzwerk der anzugehören.«dipl.-oec. Urs Ackermann, MBA, Mitglied der Geschäftsleitung, Leiter Versorgung und Logistik, Gallus Ferdinand Rüsch AG Prüfung Jedes Modul wird mit einer Prüfung in Form einer Klausur, Gruppenpräsentationen oder einer Kombination dieser beiden Prüfungselemente abgeschlossen. Zum erfolgreichen Abschluss eines Moduls müssen die Studierenden mindestens 40 Prozent der maximal geforderten Leistung erbringen. Zum Bestehen des gesamten Executive MBA der University müssen mindestens 65 Prozent der maximal geforderten Leistungen aller Modulprüfungen und der Masterarbeit erzielt werden. Masterarbeit Die Masterarbeit ist eine Projektarbeit, die in kleinen Teams von zwei bis drei Studierenden erstellt wird. Das Team bearbeitet begleitend zum Studium innerhalb eines Jahres (Bruttobearbeitungszeit ca. 6 Monate) eine selbst gewählte Problematik und leitet z. B. Handlungsempfehlungen für diese ab. Betreut wird die Arbeit von einer Dozentin oder einem Dozenten des MBA-Studiengangs. Die Ergebnisse der Masterarbeit werden abschließend vor dem Prüfungsgremium präsentiert. Abschluss Die Studierenden des Executive MBA der University erhalten nach erfolgreichem Abschluss des Studiums den staatlich anerkannten akademischen Grad»Master of Business Administration MBA (RWTH)«in ausführlicher Form»Executive Master of Business Administration (RWTH)«. Verliehen wird der akademische Grad von der Rheinisch- Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen. Qualitätssicherung und Akkreditierung Für die ist eine hohe und international anerkannte Qualität ihrer Ausbildung und all ihrer Leistungen oberstes Ziel. Zur Fest- und Sicherstellung der Qualitätsnormen von internen und externen Faktoren lässt sich diese im Rah men von Akkreditierungen durch ein unabhängiges Expertengremium an höchsten internationalen Qualitätsstandards messen. Akkreditierung AACSB (The Association to Advance Collegiate Schools of Business) ist ein anerkanntes System zur Akkreditierung von Universitäten. Ziel dieser Initiative ist es, einen einheitlichen, internationalen Qualitätsstandard für Universitäten einzuführen und zu gewährleisten. Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der wurde Anfang April 2011 offiziell durch die international renommierte Agentur AACSB akkreditiert. Dies ist eine besondere Anerkennung unserer hohen Standards in Lehre und Forschung, wie sie derzeit in Deutschland inklusive der RWTH Aachen lediglich sechs wirtschaftswissenschaftliche Fakultäten genießen. Studienorte Die Module des Executive MBA der University finden hauptsächlich in Aachen statt, einzelne auch in St. Gallen. Die abschließende Studienreise führt die Teilnehmenden nach Asien. Studiengebühren Die Studiengebühren betragen Euro. Dieser Betrag umfasst die Gebühren für das Studium, die Kursunterlagen, Fachliteratur, Kaffeepausen, alle gemeinsamen Aktivitäten wie Social Events und Sport sowie Flug- und Transportkosten während der Asienreise. Die Studiengebühren können in drei Raten, verteilt auf die Studienjahre, bezahlt werden. Sie können für die drei Kalenderjahre, in denen das Studium stattfindet, steuerlich geltend gemacht werden soweit sie dem ausgeübten oder dem angestrebtem Beruf nützlich sind. Weiterhin sind alle darüber hinaus entstehenden Kosten für Unterbringung und Reise steuerlich berücksichtigungsfähig. Stipendien Das Programm bietet verschiedene Stipendien, die bis zu 25 Prozent der Studiengebühren übernehmen. Sprechen Sie uns an wir beraten Sie gern. Informationsveranstaltungen Besuchen Sie unseren Executive MBA der University während eines Modul- und Gastvortrags, um einen umfassenden Eindruck zu erhalten. Der 75-minütige Modulvortrag zeigt Ihnen den üblichen Ablauf einer Vorlesung, in der Frontalpräsentation und Diskussionen im Einklang stehen. Der Gastvortrag fokussiert praxisnahe Themen aus der Wirtschaft und Forschung. Im Anschluss daran bietet sich bei Interesse die Gelegenheit, direkt mit den Teilnehmenden und den Dozentinnen und Dozenten des aktuellen Kurses in Kontakt zu treten und sich über Erfahrungen, Motivation und den persönlichen Nutzen in einer zwanglosen Runde auszutauschen. Selbstverständlich stehen auch wir das EMBA-Team Ihnen bei Fragen und Anmerkungen zur Verfügung. Aktuelle Termine zu den Informationsveranstaltungen finden Sie im Internet unter I 11 15

9 Zielgruppe Network (RWTH Alumni)»Während meines Maschinenbaustudiums in Aachen hatte ich zunächst nur wenig Kontakt zur Betriebswirtschaft. Ich wählte im Studium eher einen technischen Fokus. Während der ersten Jahre im Beruf wurde mir jedoch schnell bewusst, dass Betriebswirtschaft, Organisation, Kommunikation und eben auch Führung und Management nicht allein mit technischen Mitteln zu bewältigen sind.«dr. sc. Techn. Dipl.-Ing. Olaf Eichstädt, MBA, Leiter Entwicklung Grinding and Dispersion, Mitglied der Geschäftsbereichsleitung, Bühler AG»Der MBA genießt gerade im internationalen Umfeld große Beachtung und der Titel findet bei meinen amerikanischen Kollegen starke Anerkennung.«Dipl.-Ing. Frank Bürschgens, MBA, Manager Product Structure, John Deere Werke, Mannheim Der Kurs wendet sich an leitende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus u. a. beratenden und produzierenden Unternehmen, die in ihrem Arbeitsumfeld zunehmend wirtschaftliche Verantwortung übernehmen. Zur Zielgruppe gehören vornehmlich: IngenieurInnen NaturwissenschaftlerInnen MathematikerInnen InformatikerInnen sowie WirtschaftswissenschaftlerInnen VolkswirtInnen JuristInnen MedizinerInnen sowie GeisteswissenschaftlerInnen Voraussetzungen für die Teilnahme am Executive MBA der University sind: ein abgeschlossenes Studium (FH, TH, Universität) in einer der genannten Fachrichtungen, fünf Jahre Berufserfahrung, davon zwei Jahre in verantwortlicher Position, sehr gute Deutsch- und gute Englischkenntnisse, eine Vollzeitbeschäftigung und Freistellung des Arbeitgebers gemäß Kursplan, eine klare Berufslaufbahn sowie der feste Wille und die Motivation, mit diesem Studium den nächsten Berufsschritt zu meistern. Alle Bewerber müssen sich einem Assessment inklusive einem Einzelinterview unterziehen. Weitere Informationen zum Bewerbungsprozess finden Sie auf Seite 18. Persönlicher und wissenschaftlicher Erfahrungsaustausch unter Studierenden ist während und nach dem Studium von enormer Bedeutung. Durch die»rwth-alumni«werden bundesweite und internationale Alumni-Treffen organisiert. 21 internationale Alumni-Organisationen der Hochschule konnten bislang weltweit etabliert werden. Das erste»homecoming«ein internationales Alumni-Treffen wurde 2004 in Aachen durch geführt. Auf den»homecomings«werden unter anderem Institute und Unternehmen besichtigt oder aktuelle Lehrund Forschungsmaßnahmen der präsentiert. Des Weiteren bilden die»rwth-alumnis«seit 2004 mit über Mitgliedern die größte Alumni-Gruppe auf XING. Das Business-Netzwerk ist im deutschsprachigen Raum derzeit Marktführer. Auch Sie können von diesem internationalen Netzwerk profitieren, neue Kontakte knüpfen und Ihr Netzwerk erweitern. Durch das bundesweite Alumni-Magazin»Keep in touch«werden Sie sowohl über aktuelle wissenschaftliche Entwicklungen der als auch über das Aachener Stadtleben im Allgemeinen informiert. In diesem werden einzelne Alumni im Portrait vorgestellt, Ebenso veröffentlicht der EMBA der regelmäßige Beiträge in dem Magazin, das mit einer Auflage von Exemplaren zwei Mal jährlich erscheint. Herausgeber des Magazins ist»rwth-alumni«, ein kosten loses Informations-, Kontakt- und Karrierenetzwerk für Ehe malige, Studierende und Angehörige der Hochschule mit Verbindungen in 130 Länder I 11 17

10 Geben Sie Ihrer Karriere einen neuen Schub bewerben Sie sich jetzt! Ihre persönlichen und beruflichen Vorteile»Der Zugewinn an Wissen, gepaart mit den Erfahrungen der anderen Teilnehmer und Dozenten, gaben einen detaillierten Einblick ins Geschäftsleben und ermöglichten es so, den eigenen Weg entscheidend zu beeinflussen, eben stringent voranzuschreiten!«dipl.-ing. Mathias Thomas, MBA, Mitglied der Geschäftsleitung, Dr. Thomas & Partner, Materialflussplanung und Automatisierungstechnik GmbH»Sie sind gut. Werden Sie hervorragend! Mit dem Executive MBA der University.«EMBA-Team Bewerbungsverfahren Das Bewerbungsverfahren für den Executive MBA der RWTH Aachen University beginnt mit einer schriftlichen Bewerbung, bestehend aus einem Bewerbungsformular, das auf der Homepage zum Download bereit steht, einem Lebenslauf sowie zwei privaten und einer beruflichen Referenz. Diese wird postalisch beim EMBA-Büro eingereicht. Nach Sichtung und Prüfung der Unterlagen folgt das Assessment. Dreistufiges Assessment Im ersten Teil des Assessments lösen die Bewerberinnen und Bewerber eine Fallstudie. Es handelt sich dabei um einen sogenannten»reizüberflutungscase«aus dem Bereich des strategischen Managements. Die Fallstudie wird online zur Verfügung gestellt, sodass sie flexibel zu einem frei gewählten Zeitpunkt innerhalb von drei Stunden bearbeitet werden kann. Im zweiten Teil des Assessments bearbeiten die Bewerberinnen und Bewerber einen Persönlichkeits-Präferenzindikator, den sie nach der Bearbeitung der Fallstudie per Post zugeschickt bekommen. Dieser dient zur Einschätzung des Lern- und Teamverhaltens der Interessentinnen und Interessenten. Der dritte Teil des Assessments umfasst ein persönliches Gespräch mit der Studienleitung und dem Studiendirektor Prof. Dr. Günther Schuh in Aachen. Neben der bearbeiteten Fallstudie und einem Feedback zum Persönlichkeits-Präferenzindikator sind u. a. die Motivation der Bewerberinnen und Bewerber Inhalte des Gesprächs. Im direkten Anschluss an das Assessment entscheiden die Verantwortlichen, ob die Bewerberin oder der Bewerber die Anforderungen erfüllt, und teilen dieser / diesem unmittelbar danach die Entscheidung mit. Die Bewerberinnen und Bewerber erhalten anschließend per Post die offizielle Zulassungsbestätigung, die mit ihrer Unterschrift als verbindliche Studienanmeldung gilt. Ihre Vorteile auf einen Blick Aufgrund der Ausrichtung auf die Zielgruppe kennzeichnen folgende Punkte das Ausbildungskonzept des Masterstudiengangs: 1. Qualitative Weiterbildung Das Know-how und die Erfahrung der und der Fraunhofer Academy verschmelzen im Executive MBA und werden durch die Expertise der Dozenten der (HSG) komplettiert. Vermittlung von umfassendem Know-how für Führungskräfte aus verschiedenen technologiegeprägten Unternehmen. Hohe Effektivität und Lerngeschwindigkeit durch eine auf die Zielgruppe zugeschnittene Themenauswahl aus dem General Management-Bereich, die das gemeinsame, domänenspezifische Vorwissen berücksichtigt. 2. Spezialisierung auf den Bereich Technologie management Zuschnitt auf die Herausforderungen, denen sich Führungskräfte aus dem Technologiesektor künftig stellen müssen. Sie lernen zielgruppengerecht die neuesten Managementerkenntnisse, Trends und Lösungsansätze kennen sowie aktuelle Methoden und Werkzeuge anzuwenden, die auf Ihren Arbeitsalltag zugeschnitten sind. 3. Exzellente Lehrkräfte Die Professoren der und der Universität St. Gallen (HSG) tragen die Verantwortung für die inhaltliche Gestaltung der einzelnen Module. Sie alle sind Experten auf ihrem Fachgebiet und haben sich in Wissenschaft, Forschung und Praxis einen Namen gemacht. Anspruchsvolle Fachdiskussionen, in denen ein Wissensund Erfahrungsaustausch mit Expertinnen und Experten aus der Wirtschaft stattfindet, wie Dr. Klaus Armbrüster, Präsident des Deutschen Führungskräfteverbandes, oder Prof. Dr. Udo Ungeheuer, Vorsitzender des Vorstandes der Schott AG. 4. Anwendungsbezogenes Lernen Große Effizienz durch aktives und praxisorientiertes Lernen neben Vorträgen wird deshalb sehr viel Wert auf das gemeinsame und kontextbezogene Erarbeiten von Inhalten gelegt. Sie profitieren von den daraus entstehenden Diskussionen, dem Erfahrungsaustausch mit Dozentinnen und Dozenten und Teilnehmenden sowie dem daraus entstehenden Netzwerk. Die Inhalte können so durch Vorträge und das praktische Anwenden des Erlernten durch Fallbeispiele und Unternehmenssimulationen schnell umgesetzt werden. 5. Weiterbildung als Service Das gesamte Team des Executive MBA versteht Weiterbildung als Dienstleistung. Die Studierenden werden deshalb von Anfang an von der Studien- und Kursleitung betreut, beraten und begleitet

11 Ihre Ansprechpartnerin bei der RWTH International Academy Ihr Ansprechpartner bei der Fraunhofer Academy Viktoria Haarmann, B.A. Steinbachstraße Aachen Telefon Telefax Dr. Roman Götter Hansastraße 27c München Telefon Telefax Abbildungen istock,, Fraunhofer Academy, Stand Mai 2011

EXECUTIVE MBA DER RWTH AACHEN UNIVERSITY ENGINEERING SUCCESS ACADEMY. berufsbegleitender Studiengang

EXECUTIVE MBA DER RWTH AACHEN UNIVERSITY ENGINEERING SUCCESS ACADEMY. berufsbegleitender Studiengang ACADEMY ENGINEERING SUCCESS EXECUTIVE MBA DER RWTH AACHEN UNIVERSITY berufsbegleitender Studiengang RWTH International Academy www.emba.rwth-aachen.de VORWORT WERTSCHÖPFENDE WEITERBILDUNG HANDLUNGSKOMPETENT

Mehr

ENGINEERING YOUR FUTURE. Professionelle Weiterbildung und Wissenstransfer

ENGINEERING YOUR FUTURE. Professionelle Weiterbildung und Wissenstransfer ENGINEERING YOUR FUTURE Professionelle Weiterbildung und Wissenstransfer Agenda 1. Programmüberblick 2. Teilnehmerprofil 3. Finanzierung 4. Was macht uns einzigartig? 5. Bewerbungsverfahren 12.10.2012

Mehr

Executive MBA der RWTH Aachen. berufsbegleitender Studiengang

Executive MBA der RWTH Aachen. berufsbegleitender Studiengang Executive MBA der berufsbegleitender Studiengang VORWORT WERTSCHÖPFENDE WEITERBILDUNG HANDLUNGSKOMPETENT MIT DEM MBA (RWTH) Als Führungskraft meistern Sie heute bereits tagtäglich komplexe Aufgaben. Sie

Mehr

Mini MBA der RWTH Aachen. Management Expert Zertifikatsprogramm

Mini MBA der RWTH Aachen. Management Expert Zertifikatsprogramm Mini MBA der RWTH Aachen Management Expert Zertifikatsprogramm RWTH Management Expert Zertifikatsprogramm Als Führungskraft meistern Sie bereits heute tagtäglich komplexe Aufgaben. Sie sind daran beteiligt,

Mehr

ENGINEERING YOUR FUTURE. Professionelle Weiterbildung und Wissenstransfer

ENGINEERING YOUR FUTURE. Professionelle Weiterbildung und Wissenstransfer ENGINEERING YOUR FUTURE Professionelle Weiterbildung und Wissenstransfer Agenda 1. Programmüberblick 2. Teilnehmerprofil 3. Finanzierung 4. Was macht uns einzigartig? 5. Bewerbungsverfahren 14.11.2014

Mehr

ENGINEERING YOUR FUTURE. Professionelle Weiterbildung und Wissenstransfer

ENGINEERING YOUR FUTURE. Professionelle Weiterbildung und Wissenstransfer ENGINEERING YOUR FUTURE Professionelle Weiterbildung und Wissenstransfer Agenda 1. Programmüberblick 2. Teilnehmerprofil 3. Finanzierung 4. Was macht uns einzigartig? 5. Bewerbungsverfahren 08.10.2013

Mehr

RWTH Management Expert Zertifikatsprogramm

RWTH Management Expert Zertifikatsprogramm RWTH Management Expert Zertifikatsprogramm RWTH Management Expert Zertifikatsprogramm Als Führungskraft meistern Sie bereits heute tagtäglich komplexe Aufgaben. Sie sind daran beteiligt, innovative Wertschöpfungsstrukturen

Mehr

Mini MBA der RWTH Aachen. Management Expert Zertifikatsprogramm

Mini MBA der RWTH Aachen. Management Expert Zertifikatsprogramm Mini MBA der RWTH Aachen Management Expert Zertifikatsprogramm RWTH Mini MBA Management Expert Zertifikatsprogramm Als Führungskraft meistern Sie bereits heute tagtäglich komplexe Aufgaben. Sie sind daran

Mehr

...UND noch weiter. Master of Business Administration

...UND noch weiter. Master of Business Administration ...UND noch weiter Master of Business Administration MBA - Der Master im Facility Management der global anerkannte abschluss für Managementführungskräfte ist der MBa. Hoch hinaus im facility Management

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS

EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS DIE MOTIVATION Das Technologie- und Innovationsmanagement (TIM) in Unternehmen steht vor großen Herausforderungen. Neben der kontinuierlichen Entwicklung, Verbesserung

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

EXECUTIVE MBA DER RWTH AACHEN UNIVERSITY NEWSLETTER JUNI 2014. A Tradition of Innovation. berufsbegleitender Studiengang

EXECUTIVE MBA DER RWTH AACHEN UNIVERSITY NEWSLETTER JUNI 2014. A Tradition of Innovation. berufsbegleitender Studiengang EXECUTIVE MBA DER RWTH AACHEN UNIVERSITY berufsbegleitender Studiengang A Tradition of Innovation RWTH International Academy www.emba.rwth-aachen.de RÜCKBLICK AUS DEN JAHRGÄNGEN AUS DEM 9. JAHRGANG In

Mehr

Erfolg studieren. Beruf integrieren. DER DUALE MASTER

Erfolg studieren. Beruf integrieren. DER DUALE MASTER Erfolg studieren. Beruf integrieren. DER DUALE MASTER Die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) ist die erste duale, praxisintegrierende Hochschule in Deutschland. Gegründet am 1. März 2009 führt sie

Mehr

Studiengang Business in Life Science, M.Sc. staatlich anerkannte fachhochschule

Studiengang Business in Life Science, M.Sc. staatlich anerkannte fachhochschule Studiengang Business in Life Science, M.Sc. staatlich anerkannte fachhochschule Innovativ und zukunftsorientiert: Management im Wachstumsmarkt Life Science! Als zukünftige Manager pharmazeutischer und

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 1. Ausgabe 2015 29. Januar 2015 In dieser Ausgabe 1. Sicherheit und Qualität im Studium 2. Studienstarts in 2015 3. Seit 8 Jahren ein Erfolg - Engineering Management

Mehr

Studiengang Management und Leadership, M.A. Karriere durch Kompetenz. staatlich anerkannte fachhochschule

Studiengang Management und Leadership, M.A. Karriere durch Kompetenz. staatlich anerkannte fachhochschule Studiengang Management und Leadership, M.A. Karriere durch Kompetenz staatlich anerkannte fachhochschule Karriereplanung on the job! Absolvieren Sie berufsbegleitend einen hochkarätigen Studiengang, der

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Product Engineering STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Management Know-how ist

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Unser Wissen macht souverän. Der flexible Weg zum Executive MBA HSG.

Unser Wissen macht souverän. Der flexible Weg zum Executive MBA HSG. Unser Wissen macht souverän. Der flexible Weg zum Executive MBA HSG. Projektarbeit Personal Development Program Wahlmodule Hauptmodule Der flexible Weg zum Executive MBA HSG. Studienbegleitend, 15 ECTS

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät CHANCEN NUTZEN Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät DAS BACHELOR-STUDIUM AN DER WISO Starten Sie jetzt Ihre Karriere! Mit einem der drei Bachelor-Studiengänge

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen In Kooperation mit Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Das Institut. Übersicht. Steinbeis-Transfer-Institut Innovation, Qualität und Unternehmensführung Gosheim. Steinbeis- Hochschule Berlin

Das Institut. Übersicht. Steinbeis-Transfer-Institut Innovation, Qualität und Unternehmensführung Gosheim. Steinbeis- Hochschule Berlin Das Institut Steinbeis-Transfer-Institut Innovation, Qualität und Unternehmensführung Gosheim Steinbeis- Hochschule Berlin In Kooperation mit dem Innovationszentrum Gosheim Die Steinbeis-Hochschule in

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Fast Facts Entrepreneurship & Innovation

Fast Facts Entrepreneurship & Innovation * in Akkreditierung Unternehmertum (er)leben Welche Megatrends verändern die Gesellschaft in Zukunft? Wie spürt man Business Opportunities auf? Wie kreiert man neue, innovative Ideen? Wie entwickelt man

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Informationspräsentation

Informationspräsentation ein Weiterbildungsangebot des Lehrstuhls für Logistikmanagement, Universität St. Gallen, in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik Informationspräsentation Dr. Thorsten

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors sind in erster Linie

Mehr

Unsere Stipendien nutzen: Digitale Experten ausbilden für den eigenen Bedarf

Unsere Stipendien nutzen: Digitale Experten ausbilden für den eigenen Bedarf Unsere Stipendien nutzen: Digitale Experten ausbilden für den eigenen Bedarf Unsere exzellenten, berufserfahrenen Studierenden unterstützen Sie, erfolgreich die Digitalisierung Ihres Unternehmens zu meistern:

Mehr

PRESSEINFORMATION 15.6.2015

PRESSEINFORMATION 15.6.2015 PRESSEINFORMATION 15.6.2015 Aktuelles Fachwissen aus der Fraunhofer-Spitzenforschung Berufsbegleitende Online-Studiengänge der Fraunhofer Academy starten im Oktober 2015 Die Fraunhofer-Gesellschaft betreibt

Mehr

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program MBA Executive Bachelor St. Galler Management Seminar PEP up your Career! Professional Education Program Professional Education program Was genau ist das PEP-Modell? Dem berufsintegrierten Prinzip folgend,

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Master of Arts (ohne Erststudium)

Master of Arts (ohne Erststudium) 1 von 6 18.12.2007 18:49 Dies ist der Zwischenspeicher von G o o g l e für http://www.akad-teststudium.de/_sir2cjeqaaaac_tf G o o g l es Cache enthält einen Schnappschuss der Webseite, der während des

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2013 17. September 2013 In dieser Ausgabe 1. Engineering Management und IT Management erneut ausgebucht 2. Studienstarts im Februar 2014 3. Neu: Workshop

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften. Der Masterstudiengang

Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften. Der Masterstudiengang Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften. Der Masterstudiengang Zu den größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zählen die nachhaltige Nahrungsmittelproduktion bei knapper werdenden Ressourcen

Mehr

Informationsmaterial zum Praxisprojekt Familienunternehmen und Entrepreneurship im Masterstudiengang Unternehmensführung

Informationsmaterial zum Praxisprojekt Familienunternehmen und Entrepreneurship im Masterstudiengang Unternehmensführung Informationsmaterial zum Praxisprojekt Familienunternehmen und Entrepreneurship im Masterstudiengang Unternehmensführung Nadine Kammerlander Im Juni 2012 Seite 2 Das Praxisprojekt ist im neu gegründeten

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

SERVICE COACH (FH) SERVICE COACH (FH)

SERVICE COACH (FH) SERVICE COACH (FH) Hochschulzertifizierter Ausbildungsgang SERVICE COACH (FH) Hochschulzertifizierter Ausbildungsgang SERVICE COACH (FH) In Kooperation mit: In Kooperation mit: Fachhochschule für angewandtes Management D-85435

Mehr

Marketing/Vertrieb/ Medien. Master of Arts. www.gma-universities.de

Marketing/Vertrieb/ Medien. Master of Arts. www.gma-universities.de Marketing/Vertrieb/ Medien Master of Arts www.gma-universities.de Vorwort Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleiter Liebe Studieninteressierte, die Hochschulen Ingolstadt und Augsburg bieten gemeinsam den

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR!

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR! E über 2000 renommierte Ausbildungspartnerunternehmen in einer starken Partnerschaft Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Ingenieurwesen, Medien und Wirtschaftsinformatik an Alle Angebote sind

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

Studium neben dem Beruf

Studium neben dem Beruf Studium neben dem Beruf Die berufsbegleitenden Bachelor-Studiengänge im Fachbereich Wirtschaft & Medien Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. Karrieretag Finance Am 3. Dezember 2015 vergeben der Liechtensteinische Bankenverband und die Universität Liechtenstein zum zwölften Mal den Banking

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Lehrgang für Wissenschaftsmanagerinnen und -manager

Lehrgang für Wissenschaftsmanagerinnen und -manager 1 Lehrgang für Wissenschaftsmanagerinnen und -manager Exzellente Wissenschaft braucht exzellentes Management! Deutschsprachige Weiterbildung: u Professionalisierung im Wissenschaftsmanagement u Praxiswissen

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Verantwortung für Unternehmen und Gesellschaft übernehmen

Verantwortung für Unternehmen und Gesellschaft übernehmen GGS soll eine der führenden Hochschulen für berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung von Führungskräften in Deutschland werden Verantwortung für Unternehmen und Gesellschaft übernehmen Heilbronn, den 05.

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren.

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Best of Management Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Bachelor of Arts Wirtschaft (Versicherungsmanagement) Studiengang Bachelor

Mehr

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt. Business Process Engineering Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1.

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1. Modulübersicht Die berufliche Weiterbildung Supply Chain Management erstreckt sich über zwei Semester und gliedert sich in fünf Blöcke A. bis E. Das Programm startet einführend mit A. Grundlagen des SCM

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

Master-Studiengänge der Wirtschaftsinformatik

Master-Studiengänge der Wirtschaftsinformatik Master-Studiengänge der Wirtschaftsinformatik 1 Akkreditierungsagenturen in Deutschland Akkreditierungsrat AQUAS Agentur Agentur für für Qualitätssicherung Qualitätssicherung durch durch Akkreditierung

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte Master of Business Administration für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte MBA berufsbegleitend INTERNATIONAL BRITISCHER UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS ANERKANNT Executive Master

Mehr

RWTH Forschungsmanager/in. Expert Zertifikatsprogramm

RWTH Forschungsmanager/in. Expert Zertifikatsprogramm RWTH Forschungsmanager/in Expert Zertifikatsprogramm Zukunft denken. Ideen vernetzen. Entwicklung gestalten. Exzellente Forschung braucht exzellentes Management RWTH Aachen und RWTH International Academy

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

EXECUTIVE MBA DER RWTH AACHEN UNIVERSITY NEWSLETTER MÄRZ 2014. A Tradition of Innovation. berufsbegleitender Studiengang

EXECUTIVE MBA DER RWTH AACHEN UNIVERSITY NEWSLETTER MÄRZ 2014. A Tradition of Innovation. berufsbegleitender Studiengang EXECUTIVE MBA DER RWTH AACHEN UNIVERSITY berufsbegleitender Studiengang A Tradition of Innovation RWTH International Academy www.emba.rwth-aachen.de RÜCKBLICK AUS DEN LAUFENDEN KURSEN AUS DEM 9. JAHRGANG

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule. Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad

Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule. Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad Kurzinformationen auf einen Blick Abschluss Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad Master of Business Administration

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Akademische Weiterbildung 2014 / 2015

Akademische Weiterbildung 2014 / 2015 Akademische Weiterbildung 2014 / 2015 Weiterbildungsmodule und Zertifikatskurse GRADUATE SCHOOL Warum akademische Weiterbildung mit Hochschulzertifikat? Weiterbildungsangebote gibt es wie Sand am Meer

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

Sie brauchen BWL-Kenntnisse für den Aufstieg ins Management?

Sie brauchen BWL-Kenntnisse für den Aufstieg ins Management? Sie brauchen BWL-Kenntnisse für den Aufstieg ins Management? Masterstudiengänge und Weiterbildungs - maßnahmen für Nicht-Ökonomen GRADUATE SCHOOL Für den Aufstieg ins Management fehlt Ihnen wirtschaftswissenschaftliches

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Finanzmanagement (FIN 5010)

Finanzmanagement (FIN 5010) Prof. Dr. Katja Rade Kolloquium: Mittwoch, 11:30 13:00 E-mail: Katja.Rade@hs-pforzheim.de Raum: W.2.416 Finanzmanagement (FIN 5010) Syllabus SS 2016 Vorlesungszeitraum: 08./09. April sowie 29./30. April

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN SOCIAL-, HEALTHCARE- AND EDUCATION-MANAGEMENT Vertiefung: Betriebspädagogik STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen

Mehr

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.)

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modul M1: Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten TWS 4 Kontaktstudium 50 Selbststudium 75 Trimester 1 Workload 125 ECTS Vorlesung mit Übung

Mehr

Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend. MBA Responsible Leadership. Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen. In Kooperation mit

Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend. MBA Responsible Leadership. Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen. In Kooperation mit Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend MBA Responsible Leadership Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen In Kooperation mit Responsible Leadership In sechs Semestern zum MBA Studiengang

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration

Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Ausbildungsbegleitend Studieren zweiteschule gemeinnützige GmbH Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration Schwerpunkt International Management Steinbeis Studienzentrum Lahr/Schwarzwald In Kooperation

Mehr

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Qualitätsstandards Januar 2013 Vorwort Die Evaluation von Weiterbildungsstudiengängen ist freiwillig in der Schweiz. Primäres Ziel eines

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Digital Business

St. Galler Master in Angewandtem Digital Business St. Galler Master in Angewandtem Digital Business Studienkennzahl: MIDB01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf

Mehr

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter

Mehr

MASTERSTUDIUM INNOVATIONS MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND

MASTERSTUDIUM INNOVATIONS MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND MASTERSTUDIUM S BERUFSBEGLEITEND FACTS 3 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen, die erst während des Masterstudiums

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Wirtschaftsingenieurwesen (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

SAPS. Professor Dr. Brecht Institutsdirektor. Professor Dr. Schumacher Institutsdirektor

SAPS. Professor Dr. Brecht Institutsdirektor. Professor Dr. Schumacher Institutsdirektor SAPS Mod: Master-Studiengang Innovations- und Wissenschaftsmanagement der School of Advanced Professional Studies an der Universität Ulm und OneVP (Voith Paper) Product Management Inhouse School Professor

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Unternehmensentwicklung. Building Competence. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Unternehmensentwicklung. Building Competence. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Unternehmensentwicklung Building Competence. Crossing Borders. Konzept Vom Wissen zum Handeln Unternehmen befinden sich heute in einem stetigen Wandel. Dies führt zu

Mehr

Unternehmensumfeld Schwarzmeer-Region

Unternehmensumfeld Schwarzmeer-Region BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Schwarzmeer-Region Zertifikatskurs Türkei und Zertifikatskurs Schwarzmeer- Region (ohne Türkei)

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

MANAGEMENT FOR THE LEGAL PROFESSION (MLP-HSG) BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG FÜR JURISTINNEN UND JURISTEN

MANAGEMENT FOR THE LEGAL PROFESSION (MLP-HSG) BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG FÜR JURISTINNEN UND JURISTEN MANAGEMENT FOR THE LEGAL PROFESSION (MLP-HSG) BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG FÜR JURISTINNEN UND JURISTEN Management for the Legal Profession (MLP-HSG) Betriebswirtschaftliche Weiterbildung für

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr