Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg"

Transkript

1 Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg Stand: Dezember 2014 Vorbemerkung Für die Ausbildung im Direkteinstieg gibt es keine Vorgaben, die einer Ausbildungs- und Prüfungsordnung entsprechen. Aus diesem Grund erfolgt die Ausbildung in der Pädagogischen Schulung und Überprüfung in Anlehnung an die APrObSchhD. So entstehen sicherlich Ermessensspielräume, die zwar individuell, jedoch immer verantwortungsvoll auszugestalten sind.

2 Inhaltsübersicht Vorwort... 3 Kleines Begriffslexikon... 4 Organisation der Schulung von Diplom-Ingenieuren (FH/BA) als Lehrer/-in i.a. für das gehobene Lehramt an Berufs- und Berufsfachschulen... 5 Organisation der Schulung von Diplom-Ingenieuren (Universität) als Lehrer/-in i. A. für das höhere Lehramt an beruflichen Schulen... 7 Aufgaben des Mentors im Überblick... 9 Das Beratungsgespräch Vorgaben und Formulare für die Dokumentation Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg 2

3 Vorwort Sehr geehrte Mentorin, sehr geehrter Mentor, Ihre Schulleitung hat Sie mit der verantwortungsvollen Aufgabe betreut, junge Kolleginnen und Kollegen während ihrer Ausbildung an einer beruflichen Schule zu begleiten. Sie sind damit zentrale Ansprechpartnerin, zentraler Ansprechpartner an Ihrer Schule für den/die Ihnen zugeteilte/n Lehrer/in im Direkteinstieg. Das Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (BS) Freiburg hat in seinem Leitbild formuliert: Wir kooperieren mit allen an der Ausbildung Beteiligten. An der Ausbildung der Lehrerinnen und Lehrer sind die Hochschulen und die Ausbildungsschulen beteiligt. Die Kooperation mit unseren Ausbildungspartnern ist uns sehr wichtig. Eine möglichst abgestimmte Ausbildung wird verfolgt, indem wir mit den Hochschulen zusammenarbeiten und somit die erste und zweite Phase der Lehrerbildung verzahnen. Wir kooperieren mit den Kolleginnen und Kollegen an den Schulen, die die Lehrerinnen und Lehrer in Ausbildung in der ersten und zweiten Phase der Lehrerbildung betreuen und qualifizieren diese für ihre Aufgaben. Hierzu stehen wir mit den Ausbildungsschulen in einem permanenten Erfahrungs- und Informationsaustausch. Nur mit Ihrer Unterstützung kann die schulpraktische Ausbildung erfolgreich sein. Während der Ausbildung soll vieles ausprobiert werden. Dabei kann nicht immer alles sofort gelingen. Das erfordert von Ihnen eine Begleitung, die offen ist für Neues, die mit einem hohen Maß an Einfühlungsvermögen betreut, die aber auch das Handwerk des Unterrichtens vermittelt. Das Ziel der Ausbildung wird in den fachdidaktischen Standards definiert, die die Kompetenzen beschreiben, die die Referendare am Ende der Ausbildung erworben haben sollten. Dabei werden vier unterrichtsbezogene Kompetenzen definiert:» Unterricht planen und reflektieren» Unterricht gestalten und steuern» Leistungen feststellen» Erziehen Die Standards sämtlicher Fächern finden Sie auf unserer Homepage: Fachdidaktikstandards Der vorliegende Mentorenleitfaden soll Sie bei der Arbeit unterstützen. Er erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wir sind daher immer offen für Ihre Anregungen und Ideen. Eine übersichtliche Zusammenfassung der rechtlichen Vorgaben zur Ausbildung und Prüfung finden Sie auf unserer Website: Organisation der Pädagogischen Schulung Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg 3

4 Kleines Begriffslexikon Ausbilder Die neue APrObSchhD, in deren Anlehnung im Direkteinstieg ausgebildet wird, verwendet diesen Begriff für die für die Ausbildung des Lehrers / der Lehrerin in Ausbildung (i.a.) zuständigen Personen am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung. Beratungsgespräch Im Rahmen der Ausbildung an der Schule werden vom Mentor Beratungsgespräche durchgeführt. Ziel der Beratungsgespräche ist die Beratung des Lehrers i.a. und nicht die Beurteilung. Inhaltspunkte des Beratungsgespräches können z.b. die methodische und didaktische Konzeption von (vorangegangenem) Unterrichts sein. Ebenso wird vom Ausbilder nach jedem beratenden Unterrichtsbesuch ein Beratungsgespräch durchgeführt. Über die wesentlichen Aspekte des Beratungsgespräches und die dabei vereinbarten Ziele erhält der Lehrer i.a. vom Ausbilder eine schriftliche Rückmeldung. Begleitender Lehrer Betreuende Lehrer sind alle Lehrkräfte, die den Lehrer i.a. für eine gewisse Zeitspanne in einem Fach betreuen. Sie lassen ihn in geeigneten Klassen hospitieren und unterrichten. Dokumentation Im zweiten Ausbildungsabschnitt fertigt der Lehrer i. A. in seinem Erstfach (Dokumentationsfach) eine schriftliche Arbeit an, die eine ca. 8-stündige Unterrichtseinheit beschreibt und innovative pädagogische und fachdidaktische Elemente, Themen der Fach- und Berufsethik, der Diagnostik und Förderung oder fächerverbindende Themen und Fragen berücksichtigt. Kompaktphase Die Pädagogische Schulung beginnt in der Regel mit einer Kompaktphase. Diese dient insbesondere der fachdidaktischen Vorbereitung der Lehrer i.a. für eine baldige Unterrichtsaufnahme an der Schule. Ziel der Kompaktphase ist es dabei, die Lehrerinnen und Lehrer i. A. in einem ersten Zugang dazu zu befähigen, Unterricht planen, durchführen und reflektieren zu können, damit sie Hilfestellungen für den schnellen Einstieg in den Unterricht bekommen. Ausbildungsgespräch Während der Ausbildung werden Ausbildungsgespräche mit dem Lehrer i.a. geführt, in die die Erfahrungen aller an der Ausbildung Beteiligten eingehen. Am Ende des ersten Ausbildungsabschnittes soll mindestens ein Ausbildungsgespräch im Zusammenhang mit einem Unterrichtsbesuch durchgeführt werden. Inhalte sind die Entwicklung des Lehrers i.a. und längerfristige Zielsetzungen. Dabei sollen die an der Schule gemachten Erfahrungen als Informationen zur Verfügung stehen und vom Mentor thematisiert werden. Mentor Neben der Aufgabe der Begleitung und Beratung koordiniert der Mentor die Ausbildung des Lehrers i.a. an der Schule während der gesamten Dauer der Pädagogischen Schulung in allen dessen Fächern (z.b. Zuweisung von weiteren begleitenden Lehrkräften). Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg 4

5 Organisation der Schulung von Diplom-Ingenieuren (FH/BA) als Lehrer/-in i.a. für das gehobene Lehramt an Berufs- und Berufsfachschulen 1. Jahr 2. Jahr 1. Halbjahr 2. Halbjahr 1. Halbjahr 2. Halbjahr Schulungsphase Überprüfungsphase Einsatz im Unterricht mit Unterstützung durch betreuende Lehrer/-innen (Mentoren) an der Schule 6 Std/W Hospitation und begleiteter Unterricht 8 Std/W selbstständiger Unterricht 2 Std/W begleiteter Unterricht 10 Std/W selbstständiger Unterricht 2 Std/W begleiteter Unterricht 18 Std/W selbstständiger Unterricht 18 Std/W selbstständiger Unterricht 2 Std/W Schulkunde durch die Schulleitung Ein beratender Unterrichtsbesuch je Fach durch den Schulleiter/die Schulleiterin Mindestens ein beratender Unterrichtsbesuch je Fach durch den Schulleiter/die Schulleiterin Zwei Monate vor Ablauf der Probezeit dienstliche Beurteilung (Eignung, Leistung), die über das Bestehen der Probezeit entscheidet. 5

6 1. Jahr 2. Jahr 1. Halbjahr 2. Halbjahr 1. Halbjahr 2. Halbjahr Mehrtägige Einführungsveranstaltung Schulungsphase Schulung an einem Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen) 1 Tag Seminarveranstaltungen: 2 Std/W Pädagogik/Pädagogische Psychologie 1 Std/W Allgemeine Didaktik (2 im 1. Halbjahr) 1 Std/W Schulrecht und Schulorganisation (2 im 2. Halbjahr) 4 Std/W Fachdidaktik in beiden Fächern im wöchentlichen Wechsel Ein beratender Unterrichtsbesuch je Fach und Halbjahr durch Seminarlehrkraft des SSDL (BS) 1-3 fachdidaktische Tage, davon mindestens 1 Tag im zweiten Fach Mindestens ein beratender Unterrichtsbesuch je Fach durch Fachleiter/Lehrbeauftragten des SSDL (BS) Überprüfungsphase Überprüfung eine Lehrprobe je Fach (1 bis 2 Unterrichtsstunden), im 2. Fach (= Nicht-Dokumentationsfach) mit Fremdprüfer schriftliche Dokumentation (max. 30 Seiten) Einheit von 8 Unterrichtsstunden Kolloquium in - Pädagogik/Päd. Psychologie (30 Minuten) - Didaktik und Methodik der beiden Fächer (jeweils ca. 30 Minuten) - Schulrecht und Schulorganisation (Dauer ca. 30 Minuten) Beurteilung der Schule Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg 6

7 Organisation der Schulung von Diplom-Ingenieuren (Universität) als Lehrer/-in i. A. für das höhere Lehramt an beruflichen Schulen 1. Jahr 2. Jahr 1. Halbjahr 2. Halbjahr 1. Halbjahr 2. Halbjahr Schulungsphase Überprüfungsphase Einsatz im Unterricht mit Unterstützung durch betreuende Lehrer/-innen (Mentoren) an der Schule 6 Std/W Hospitation und begleiteter Unterricht 8 Std/W selbstständiger Unterricht 2 Std/W begleiteter Unterricht 10 Std/W selbstständiger Unterricht 2 Std/W begleiteter Unterricht 18 Std/W selbstständiger Unterricht 18 Std/W selbstständiger Unterricht 2 Std/W Schulkunde durch die Schulleitung Ein beratender Unterrichtsbesuch je Fach durch den Schulleiter/die Schulleiterin Ein beratender Unterrichtsbesuch je Fach durch den Schulleiter/die Schulleiterin Zwei Monate vor Ablauf der Probezeit dienstliche Beurteilung (Eignung, Leistung), die über das Bestehen der Probezeit entscheidet. Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg 7

8 1. Jahr 2. Jahr 1. Halbjahr 2. Halbjahr 1. Halbjahr 2. Halbjahr Mehrtägige Einführungsveranstaltung Schulungsphase Schulung an einem Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen) 1 Tag Seminarveranstaltungen: 2 Std/W Pädagogik/Pädagogische Psychologie 1 Std/W Allgemeine Didaktik (2 im 1. Halbjahr) 1 Std/W Schulrecht und Schulorganisation (2 im 2. Halbjahr) 4 Std/W Fachdidaktik in beiden Fächern im wöchentlichen Wechsel Ein beratender Unterrichtsbesuch je Fach und Halbjahr durch Seminarlehrkraft des SSDL (BS) 1-3 fachdidaktische Tage, davon mindestens 1 Tag im zweiten Fach Mindestens ein beratender Unterrichtsbesuch je Fach durch Fachleiter/Lehrbeauftragten des SSDL (BS) Überprüfungsphase Überprüfung eine Lehrprobe im 1. Fach (= Dokumentationsfach), (1 bis 2 Unterrichtsstunden) zwei Lehrproben im 2. Fach (je 1 bis 2 Unterrichtsstunden), einmal mit Fremdprüfer schriftliche Dokumentation (max. 30 Seiten) Einheit von 8 Unterrichtsstunden Kolloquium in - Pädagogik/Päd. Psychologie (30 Minuten) - Didaktik und Methodik der beiden Fächer (jeweils ca. 30 Minuten) - Schulrecht und Schulorganisation (Dauer ca. 30 Minuten) Beurteilung der Schule Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg 8

9 Aufgaben des Mentors im Überblick 13 AprobSchhD: Ausbildung an der Schule (2) Der Schulleiter bestellt im Einvernehmen mit dem Seminarleiter einen Mentor. Dieser koordiniert in Abstimmung mit dem Schulleiter die Ausbildung einschließlich der Zuweisung zu begleitenden Lehrkräften für die Ausbildungsfächer in verschiedenen Schularten der beruflichen Schule. Insbesondere Schulleiter und Mentor sind Ansprechpartner des Studienreferendars, besuchen ihn in seinem Unterricht und beraten ihn; er hospitiert insbesondere beim Mentor. Beide können jederzeit seinen Unterricht besuchen. Der Mentor steht in Kontakt mit den Ausbildern am Seminar. Der Schulleiter ist verpflichtet, den Studienreferendar in jedem Ausbildungsfach mindestens einmal im Unterricht zu besuchen. Einer dieser Unterrichtsbesuche soll in Klassen der Berufsschule stattfinden. 1. Ausbildungsabschnitt 2. Ausbildungsabschnitt Der Mentor als Organisator der Ausbildung führt den Studienreferendar in das Kollegium ein und lädt zur aktiven Teilnahme am Schulleben ein unterstützt den Studienreferendar in organisatorischen Fragen in Bezug auf die Abläufe an der Ausbildungsschule weist den Studienreferendar begleitenden Lehrkräften für die Ausbildungsfächer zu achtet darauf, dass der Studienreferendar Erfahrungen in verschiedenen Schularten der beruflichen Schule sammelt sorgt dafür, dass der Studienreferendar seinen Unterrichtsverpflichtungen nachkommt (Kontrolle des Stundennachweisheftes) Der Mentor als Fachfrau/-mann und Berater für Unterricht begleitet mindestens 1 Unterrichtsstunde des Studienreferendars kann jederzeit den Unterricht des Studienreferendars besuchen ist an der schriftlichen Beurteilung und Bewertung über die Berufsfähigkeit des Studienreferendars beteiligt Der Mentor als Kontaktperson zum SSDL besucht den Unterricht des Studienreferendars bei entsprechendem Anlass während der Unterrichtseinheit der Dokumentation, soweit erforderlich mit einem Fachlehrer, und berichtet dem Ausbilder darüber Der Mentor als Fachfrau/-mann und Berater für Unterricht nimmt die Einführung in die Unterrichtspraxis (z.b. Lehrpläne und Stoffverteilungspläne zur Verfügung stellen) gemeinsam mit dem Seminar wahr unterstützt bei der Wahl geeigneter Klassen und Schularten bietet verpflichtend in seinem Unterricht die Möglichkeit zur Hospitation und zum begleiteten Unterricht berät den Studienreferendar in fachwissenschaftlichen, fachdidaktischen und pädagogischen Fragen besucht den Studienreferendar im Unterricht Der Mentor als Kontaktperson zum SSDL beobachtet bei beratenden Unterrichtsbesuchen gemeinsam mit dem Ausbilder den Unterricht und ist beim anschließenden Beratungsgespräch anwesend ist an Ausbildungsgesprächen beteiligt Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg 9

10 Das Beratungsgespräch Ziel: Förderung der Kompetenzen und Stärkung der Lehrer- und Erzieherpersönlichkeit. Das Gespräch zielt auf die Beratung und ausdrücklich nicht auf die Beurteilung. Das Gespräch ist regelmäßig, möglichst zeitnah zu den gehaltenen Unterrichtsstunden durchzuführen. Keine gehaltene Unterrichtsstunde sollte ohne Kommentar bleiben. Nachbesprechung und weitere Planung sind am Anfang Aspekte der Beratung. Mit zunehmender Selbstständigkeit konzentriert sich die Beratung auf zentrale Schwächen und Stärken. Das Beratungsgespräch ist eine Hilfe für die Entwicklung der Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit des Lehrers i.a. Prinzipien des Beratungsgesprächs sind - Empathie: Der Versuch, sich in die Gedanken- und Gefühlswelt des anderen hineinzuversetzen, die Dinge so zu sehen, wie er sie sieht. - Akzeptanz: Im Beratungsgespräch werden Achtung, Wärme und Rücksicht entgegengebracht, auch dann, wenn die theoriegeleitete Fachdidaktik von denen des Lehrers i.a. abweichen. - Transparenz: Die Beratungsaspekte werden klar und deutlich definiert und benannt. Konstruktive Kritik wird geübt, gegebenenfalls werden Alternativen aufgezeigt. Möglicher Grundaufbau eines Beratungsgesprächs: Der Lehrer i.a. erhält die Gelegenheit, selbst zu kommentieren. Aus (vereinbarten) Analysekriterien werden Schwerpunkte ausgewählt, die dann besprochen werden. Die Auswahl treffen Lehrer i.a. und Mentor gemeinsam. Möglichst konkrete Zielvereinbarungen werden getroffen, die eine systematische Verbesserung des Unterrichts und des Lehrerverhaltens bewirken. Förderliche Faktoren in einem Beratungsgespräch: angenehmer Rahmen Ernsthaftigkeit Vertrauen Strukturiertheit Professionalität konstruktive Kritik Alternativen aufzeigen konkrete Vorschläge machen auf den Einzelnen eingehen Absprachen treffen Zur Beratung und Beurteilung von Unterricht wurde im Auftrag des Ministeriums ein Basismodell entwickelt. Sie finden das Basismodell auf unserer Website: Basismodell für die Unterrichtsbeobachtung. Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg 10

11 Vorgaben und Formulare für die Dokumentation Alle Informationen und Formulare zur Dokumentation für Direkteinsteiger finden Sie auf unserer Website unter Pädagogische Schulung: Informationen zu schriftlichen Dokumentation (Umfang, Struktur, Bewertung, schriftliche Versicherung, äußere Gestaltung der Arbeit) Anmeldung der schriftlichen Dokumentation Datenblatt zur schriftlichen Dokumentation Die Informationen und Formulare zur Dokumentation für Mentoren finden Sie auf unserer Website unter Informationen für Mentoren: Mentorenbesuch im Rahmen der Dokumentation Bestellung eines Mentors/einer Mentorin Anmeldung zum Mentorentag Hinweis: Durch Anklicken der unterstrichenen Links gelangen Sie direkt auf die Website. Möglicherweise erscheint eine Warnmeldung Ihrer Firewall, die Sie aber durch Anklicken des entsprechenden - Buttons ignorieren können. Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg 11

Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung

Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung der als Lehrer im Angestelltenverhältnis eingestellten Universitätsabsolventen für das Höhere Lehramt an Beruflichen Schulen (DU) der als Lehrer im Angestelltenverhältnis

Mehr

Der Direkteinstieg an beruflichen Schulen (gehobenes und höheres Lehramt) Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (BS) Freiburg

Der Direkteinstieg an beruflichen Schulen (gehobenes und höheres Lehramt) Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (BS) Freiburg Der Direkteinstieg an beruflichen Schulen (gehobenes und höheres Lehramt) Übersicht Ausbildung an der Schule Ausbildung am Seminar Schriftliche Dokumentation Prüfungsteile und -ablauf Rechtsgrundlage Verordnung

Mehr

Der Direkteinstieg. an beruflichen Schulen (gehobenes und höheres Lehramt) Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (BS) Freiburg

Der Direkteinstieg. an beruflichen Schulen (gehobenes und höheres Lehramt) Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (BS) Freiburg Der Direkteinstieg an beruflichen Schulen (gehobenes und höheres Lehramt) Rechtsgrundlage Verordnung des Kultusministeriums über den Vorbereitungsdienst und die Zweite Staatsprüfung für die Laufbahn des

Mehr

Der Direkteinstieg an beruflichen Schulen (gehobenes und höheres Lehramt) Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (BS) Freiburg

Der Direkteinstieg an beruflichen Schulen (gehobenes und höheres Lehramt) Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (BS) Freiburg Der Direkteinstieg an beruflichen Schulen (gehobenes und höheres Lehramt) Rechtsgrundlage Verordnung des Kultusministeriums über den Vorbereitungsdienst und die Zweite Staatsprüfung für die Laufbahn des

Mehr

Ausbildungskalender. zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2014/15

Ausbildungskalender. zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2014/15 Ausbildungskalender zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2014/15 Der Ausbildungskalender bietet einen Überblick über den Verlauf des Referendariats,

Mehr

Aufstiegslehrgang für Lehrerinnen und Lehrer im gehobenen Dienst an beruflichen Schulen des Landes Baden-Württemberg - 2-jährig

Aufstiegslehrgang für Lehrerinnen und Lehrer im gehobenen Dienst an beruflichen Schulen des Landes Baden-Württemberg - 2-jährig Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Aufstiegslehrgang für Lehrerinnen und Lehrer im gehobenen Dienst an beruflichen Schulen des Landes Baden-Württemberg - 2-jährig Merkblatt Stand

Mehr

Aufstiegslehrgang für Lehrerinnen und Lehrer im gehobenen Dienst an beruflichen Schulen des Landes Baden-Württemberg

Aufstiegslehrgang für Lehrerinnen und Lehrer im gehobenen Dienst an beruflichen Schulen des Landes Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Aufstiegslehrgang für Lehrerinnen und Lehrer im gehobenen Dienst an beruflichen Schulen des Landes Baden-Württemberg Merkblatt Stand 2014 Anlage

Mehr

Vorbemerkung APrOGymn Der Mentor

Vorbemerkung APrOGymn Der Mentor Stand: 22. 1. 2013 Vorbemerkung Dieser Leitfaden möchte dem Mentor eine praxisnahe Hilfestellung für seine Arbeit liefern. Die Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Gymnasien (APrOGymn) bildet dabei die

Mehr

Ihr Partner in der Lehrerbildung

Ihr Partner in der Lehrerbildung Berufliche Schulen Karlsruhe Ihr Partner in der Lehrerbildung Prof. Elisabeth Siegmund Leiterin des Bereichs Interne und externe Kommunikation Ansprechpartnerin für den VD18 E-Mail: Elisabeth.Siegmund@seminar-bs-ka.kv.bwl.de

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Ausbildungskalender. zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2016/17

Ausbildungskalender. zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2016/17 Ausbildungskalender zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2016/17 Der Ausbildungskalender bietet einen Überblick über den Verlauf des Referendariats,

Mehr

Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten

Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten Vorbemerkungen: Die Lehrerbildung gliedert sich in drei Phasen: 1. Phase: wissenschaftliche oder wissenschaftlich-künstlerische Ausbildung (Studium)

Mehr

DAS REFERENDARIAT IM ÜBERBLICK

DAS REFERENDARIAT IM ÜBERBLICK DAS REFERENDARIAT IM ÜBERBLICK ULRIKE BRUHN MAI 2011 STUDIENLEITER SCHULLEITER ELTERN MENTOR MITARBEITER DES IQ-MV SCHÜLER FAMILIE UND FREUNDE KOLLEGIUM Gliederung 1. Allgemeine Informationen zum Vorbereitungsdienst

Mehr

Ausbildungsmappe Fachlehreranwärter/innen K

Ausbildungsmappe Fachlehreranwärter/innen K Ausbildungsmappe Fachlehreranwärter/innen K Name: Vorbereitungsdienst: Ausbildungsschule: 1 Im Folgenden wird - zur besseren Lesbarkeit - mit der Nennung der männlichen Form die weibliche mit eingeschlossen.

Mehr

Schulleiterinnen und Schulleiter zur

Schulleiterinnen und Schulleiter zur Schulleiterbeurteilung ( 13 Abs. 5 APrObSchhD) Zweite Staatsprüfung für den höheren Schuldienst an beruflichen Schulen L. i. A. höherer Dienst L. i. A. gehobener Dienst Aufstiegslehrgang Landeslehrerprüfungsamt

Mehr

Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung

Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung Kleine Schulen bilden ggf. mit einer oder mehreren Schulen eine Partnerschaft mit dem Profilelement Lehrerbildung Vgl. www.seminar-nuertingen.de Kurs12/13

Mehr

Handreichung Aufgaben der Fachbetreuung

Handreichung Aufgaben der Fachbetreuung Handreichung Aufgaben der Fachbetreuung Staatliches Landesseminar für das Lehramt an beruflichen Schulen Aufgaben der Fachbetreuerinnen und Fachbetreuer gemäß LPO II 1. Mitwirkung in der Ausbildung Die

Mehr

Neue Ausbildungs- und Prüfungsordnung Referendariat

Neue Ausbildungs- und Prüfungsordnung Referendariat Neue s- und Prüfungsordnung Referendariat Gilt für alle, die ab Februar 2012 ihr Referendariat beginnen. In Kraft getreten am 20.11.2011 (GVBl, S. 520) Aktueller Stand immer unter http://www.gew-berlin.de/referendariat.htm

Mehr

Wir begrüßen Sie zum Vorbereitungsdienst am Seminarstandort Freiburg. Kurs 22 2016/2017. Übersicht über die Ausbildung 1

Wir begrüßen Sie zum Vorbereitungsdienst am Seminarstandort Freiburg. Kurs 22 2016/2017. Übersicht über die Ausbildung 1 Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Abteilung Sonderpädagogik Wir begrüßen Sie zum Vorbereitungsdienst am Seminarstandort Freiburg Kurs 22 2016/2017 Übersicht über die Ausbildung 1 Überblick

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst II. Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst 80327 München An alle staatlichen Realschulen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMUK\Abteilungen\Abteilung V\Referat V_3\Allgemeines\Word\Schreiben\Schreiben allgemein\2014\sondermaßnahme FOS- BOS\Anschreiben

Mehr

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen (Beschluss: Gesamtkonferenz vom 20.10.2014) Unterrichtsbesuche unterstützen die Weiterentwicklung

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

GHR 300. Neukonzeption der Masterstudiengänge für die Lehrämter an Grund- und Hauptschulen und an Realschulen

GHR 300. Neukonzeption der Masterstudiengänge für die Lehrämter an Grund- und Hauptschulen und an Realschulen GHR 300 Neukonzeption der Masterstudiengänge für die Lehrämter an Grund- und Hauptschulen und an Realschulen - Zusammenfassung und Hintergründe - Stand November 2011 1 Warum wird es neue Masterstudiengänge

Mehr

Informationen zum Vorbereitungsdienst

Informationen zum Vorbereitungsdienst Informationen zum Vorbereitungsdienst Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (WHRS) Karlsruhe 1 Leitbild des Seminars Das Seminar Karlsruhe versteht sich als Lernende Organisation: Wir arbeiten

Mehr

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (BERUFLICHE SCHULEN) KARLSRUHE. Mentorenbegleiter am Beruflichen Seminar Karlsruhe

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (BERUFLICHE SCHULEN) KARLSRUHE. Mentorenbegleiter am Beruflichen Seminar Karlsruhe STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (BERUFLICHE SCHULEN) KARLSRUHE Mentorenbegleiter am Beruflichen Seminar Karlsruhe für die Mentorinnen und Mentoren der Referendarkurse im R 16 Inhalt

Mehr

Praxisphasen der Lehramtsausbildung

Praxisphasen der Lehramtsausbildung Praxisphasen der Lehramtsausbildung 29.01.16 Programmübersicht 1. Begrüßung und Einführung 2. Orientierungspraktikum 3. Das Praxissemester im Kontext der Gymnasiallehrerprüfungsordnung 4. Der Vorbereitungsdienst

Mehr

Ausbildungskonzept Ostsee-Gymnasium Timmendorfer Strand

Ausbildungskonzept Ostsee-Gymnasium Timmendorfer Strand Ausbildungskonzept Ostsee-Gymnasium Timmendorfer Strand Die Ausbildung einer Lehrkraft im Vorbereitungsdienst (LiV) ist im Allgemeinen geregelt durch: - Landesverordnung über die Ordnung des Vorbereitungsdienstes

Mehr

Christopher Kick Seminarlehrer Mathematik christopher.kick@gmx.de

Christopher Kick Seminarlehrer Mathematik christopher.kick@gmx.de Christopher Kick Seminarlehrer Mathematik christopher.kick@gmx.de Gesetzliche Verordnungen Bayerische Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) Lehrerdienstordnung (LDO) Realschulordnung

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung 2. Phase der Lehrerausbildung Studienseminar für Lehrämter an Schulen für das Lehramt an s Malmedyer Straße 61 52066 Tel: 0241 4131940 seminar-beko-aac1@studienseminare.nrw.de

Mehr

Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB. Fachschule für Technik. Informationen zum Fach.

Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB. Fachschule für Technik. Informationen zum Fach. Carl Severing Berufskolleg für Metall- und Elektrotechnik der Stadt Bielefeld CSB Informationen zum Fach Projektarbeit für Studierende, Lehrer und Betriebe Version 2005 Becker/Schnelle Seite 1 PROJEKTARBEIT

Mehr

Kinder, bei denen eine besondere Förderung bzw. Unterstützung in der Grundschule notwendig oder eventuell notwendig sein wird

Kinder, bei denen eine besondere Förderung bzw. Unterstützung in der Grundschule notwendig oder eventuell notwendig sein wird Konzept zu der Gestaltung des Übergangs von dem Kindergarten in die August-Gräser-Schule (AGS) unter Einbezug der diagnostischen Möglichkeiten- ein kindgerechter Übergang Wie in der Präambel unseres Förderkonzeptes

Mehr

Mentorinnen und Mentoren

Mentorinnen und Mentoren STUDIENSEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AN GYMNASIEN - MARBURG - Der Leiter - An die Mentorinnen und Mentoren Ausbilderinnen und Ausbilder Leitungen der Ausbildungsschulen Referendarinnen und Referendare zur Kenntnis

Mehr

Informationen für den. Aufstiegslehrgang (3-jährig) Kurs AL 2012

Informationen für den. Aufstiegslehrgang (3-jährig) Kurs AL 2012 STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (BERUFLICHE SCHULEN) STUTTGART Informationen für den Aufstiegslehrgang (3-jährig) Kurs AL 2012 Anschrift: Hohe Straße 10, 70174 Stuttgart Telefon: 0711

Mehr

Praxissemester im modularisierten Lehramtsstudium

Praxissemester im modularisierten Lehramtsstudium Rahmenbedingungen für die Fachdidaktik im PS Verzahnung mit der universitären Ausbildung und dem Referendariat mögliche Inhalte der fachdidaktischen Begleitveranstaltungen notwendige Schritte Aus den Empfehlungen

Mehr

Transparenz, Kooperation, Kompetenz Grundlagen einer erfolgreichen Lehrerausbildung

Transparenz, Kooperation, Kompetenz Grundlagen einer erfolgreichen Lehrerausbildung STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG STUTTGART (BERUFLICHE SCHULEN) Transparenz, Kooperation, Kompetenz Grundlagen einer erfolgreichen Lehrerausbildung Mentorenleitfaden Staatliches Seminar

Mehr

Schulleiterleitfaden

Schulleiterleitfaden STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG FREIBURG (GYMNASIEN UND SONDERSCHULEN) - Abteilung Sonderschulen - Schulleiterleitfaden Aufgabenfelder in der Ausbildung von Sonderschullehreranwärterinnen

Mehr

Informationen für Lehrer/-innen im Arbeitnehmerverhältnis L. i. A. - Direkteinsteiger - Kurs D 2012

Informationen für Lehrer/-innen im Arbeitnehmerverhältnis L. i. A. - Direkteinsteiger - Kurs D 2012 STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (BERUFLICHE SCHULEN) STUTTGART Informationen für Lehrer/-innen im Arbeitnehmerverhältnis L. i. A. - Direkteinsteiger - Kurs D 2012 Anschrift: Hohe Straße

Mehr

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg I. Einjähriger Auslandsaufenthalt nach dem Besuch der 10. Jahrgangsstufe Regelfall

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/2197 26.03.2015 Mitteilung zur Kenntnisnahme Ein Beratungs- und Begleitungskonzept für den Quereinstieg in den Lehrerberuf in Berlin (alt) Quereinsteiger unterstützen und

Mehr

Informationen zum Aufbau des AS-Dokumentationsfilms

Informationen zum Aufbau des AS-Dokumentationsfilms Informationen zum Aufbau des AS-Dokumentationsfilms Wie treffen wir die 1000? Eine Dokumentation gemeinsamer Unterrichtsplanung, -durchführung und -reflexion im Team Reihenthema: Produktives Üben der schriftlichen

Mehr

Pädagogische Weiterbildung für Lehrkräfte im Gesundheitswesen

Pädagogische Weiterbildung für Lehrkräfte im Gesundheitswesen Pädagogische Weiterbildung für Lehrkräfte im Gesundheitswesen contrastwerkstatt/fotolia.com www.hs-fresenius.de ie Lehre in den unterschiedlichen Ausbildungsberufen des Gesundheitswesens ist so vielseitig

Mehr

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen Zielvereinbarung über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule zwischen Andreas-Gordon-Schule Erfurt vertreten durch den/die Schulleiter/in Dr. Dänhardt und dem Staatlichen

Mehr

HANDREICHUNG FÜR LEHRERINNEN UND LEHRER

HANDREICHUNG FÜR LEHRERINNEN UND LEHRER HANDREICHUNG FÜR LEHRERINNEN UND LEHRER Orientierende Praktika Bewertung der Leistungen der Studierenden in den Orientierenden Praktika - 1 - Inhalt Stand: 08.02.2012 1. Allgemeines 2. Pflichten und Praktikumsleistungen

Mehr

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler Konzeptionelle Überlegungen für eine Qualifizierung von Mentoren im Rahmen schulpraktischer Studien und im Vorbereitungsdienst an Schulen im Freistaat Sachsen Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

Ihr Partner in der Lehrerbildung

Ihr Partner in der Lehrerbildung Berufliche Schulen Karlsruhe Ihr Partner in der Lehrerbildung Schulpraxissemester und Vorbereitungsdienst (VD18) am Beruflichen Seminar Karlsruhe Informationsveranstaltung WvSS MA 07.11.2008/Kußmann Ihr

Mehr

Pädagogische Hochschule Karlsruhe. Zertifikate

Pädagogische Hochschule Karlsruhe. Zertifikate Pädagogische Hochschule Karlsruhe Zertifikate Allgemeines Zertifikat Berufsorientierung (BO) Was sind Zertifikate? Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe bietet ihren Studierenden die Möglichkeit, während

Mehr

Ausbildungsplan. Seminarübergreifende Lernwerkstatt. 1. Halbjahr. Wahlpflichtangebote. Pflichtangebote. Wahlangebote. 2. Halbjahr. 3.

Ausbildungsplan. Seminarübergreifende Lernwerkstatt. 1. Halbjahr. Wahlpflichtangebote. Pflichtangebote. Wahlangebote. 2. Halbjahr. 3. Nachfolgend erhalten Sie einen ersten Überblick über die Ausbildungsangebote des Studienseminars. Die einzelnen Säulen der Ausbildung (,,, und ) werden nacheinander erläutert. Die Ausbildung erfolgt dienstags

Mehr

Dienstliche Beurteilungen und Leistungsberichte in der Schule schnell und sicher erstellen

Dienstliche Beurteilungen und Leistungsberichte in der Schule schnell und sicher erstellen Dienstliche Beurteilungen und Leistungsberichte in der Schule schnell und sicher erstellen Praxisratgeber mit fertigen Textbausteinen auf CD-ROM Bearbeitet von Dr. Ansgar Batzner, Paul Tresselt Grundwerk

Mehr

Podcast 26: Das Referendariat (die Zweigliedrigkeit der Lehrerausbildung)

Podcast 26: Das Referendariat (die Zweigliedrigkeit der Lehrerausbildung) Podcast 26: Das Referendariat (die Zweigliedrigkeit der Lehrerausbildung) Wer an der PH studiert, möchte in aller Regel Lehrer werden. Vor diesem Ziel steht der erfolgreiche Abschluss der Lehrerausbildung.

Mehr

Das Praxissemester im Masterstudium

Das Praxissemester im Masterstudium Das Praxissemester im Masterstudium Rahmenkonzept der Kommission Praxissemester September 2009 1 Themen der Präsentation: 1. Gesetzlicher Auftrag und Rahmen 2. Grundvoraussetzungen 3. Organisationsstruktur

Mehr

Ich erschließe die Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler durch Unterrichtsbeobachtungen und Gespräche.

Ich erschließe die Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler durch Unterrichtsbeobachtungen und Gespräche. Ich erschließe die Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler durch Unterrichtsbeobachtungen und Gespräche. Ausbildungsbeginn Kollegium, Mentor(in), ABA, SL Ich plane, führe durch und reflektiere

Mehr

Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche

Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche Die Mitarbeitergespräche stehen im weitesten Sinne als Sammelbegriff für alle Gespräche die unmittelbare Vorgesetzte mit MitarbeiterInnen aus unterschiedlichen

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln Seite 2 Die Schüler sind Ausgangspunkt und Ziel des Projekts. Seite 3 Der Weg dahin führt

Mehr

Anmeldung für das Praxissemester

Anmeldung für das Praxissemester Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Anmeldung für das Praxissemester Für Schweizer Lehramtsstudierende der Universität Konstanz, welche das Praxissemester an einem schweizerischen

Mehr

Studienseminar Aurich. Name:

Studienseminar Aurich. Name: Studienseminar Aurich Name: Ausbildungsschule: Zeitraum: Was ist ein Portfolio? Vorwort Das Portfolio ist eine Lernhilfe zur eigenen Professionalisierung. Um den Lernprozess deutlich werden zu lassen und

Mehr

Organisation der Referendarausbildung an der Gutenbergschule

Organisation der Referendarausbildung an der Gutenbergschule 1 Organisation-Ausbildung.doc Organisation der Referendarausbildung an der Gutenbergschule Einführungsphase Dienstantritt Dienstantritt am Studienseminar 1.5. oder Vorstellung an der Ausbildungsschule

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

! "! # $%" "! &! '! ( ) * * * * * % & (&!

! ! # $% ! &! '! ( ) * * * * * % & (&! Je nach Stand der Dinge sind hier mehr oder weniger umfassende Vorarbeiten zu leisten. Bei der Einführung einer Mitarbeiterbeurteilung darf der Zeitaufwand nicht unterschätzt werden. Der Einbezug aller

Mehr

Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren,

Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren, Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, Steigerung der Motivation und Arbeitszufriedenheit und Förderung der Entwicklung von Mitarbeiter/inne/n zählen zu den wichtigsten Aufgaben von Führungskräften und

Mehr

Az: 34/5004-17. Weiterbildung zum Erwerb einer Unterrichtserlaubnis. Verwaltungsvorschrift vom 15. März 2016. 1. Allgemeines

Az: 34/5004-17. Weiterbildung zum Erwerb einer Unterrichtserlaubnis. Verwaltungsvorschrift vom 15. März 2016. 1. Allgemeines Az: 34/5004-17 Weiterbildung zum Erwerb einer Unterrichtserlaubnis Verwaltungsvorschrift vom 15. März 2016 1. Allgemeines Weiterbildungsmaßnahmen zum Erwerb einer Unterrichtserlaubnis dienen dazu, eine

Mehr

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung - 1 - Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung 1. Ablauf der Ausbildung/Ausbildungsplan: 1.1 Der Ausbildungsablauf ist gut gegliedert und erfolgt nach Plan. mtrifft zu mtrifft

Mehr

Personalentwicklungskonzept

Personalentwicklungskonzept GutsMuths - Grundschule SINGERSTR. 8 10179 BERLIN BEZIRK MITTE 2408 386 FAX: 2408 3888 www.gutsmuths-grundschule.de Personalentwicklungskonzept I. Verfahren zur Durchführung von dienstlichen Regelbeurteilungen

Mehr

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid 'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid Individuelle Förderung ist einer der Kernaspekte der neuen Schulpolitik in NRW. Im vergangenen Schuljahr, also noch bevor das neue

Mehr

6 Teile des Portfolios

6 Teile des Portfolios 6 Teile des Portfolios Teil 1: Das bin ich! Der individuelle Portfolioteil als Instrument der Selbststeuerung und -reflexion: Dieser Teil dient dazu, sich selbst in Bezug auf relevante Konzeptionen eigenen

Mehr

Grundschule an der Heinrichstraße August-Schmidt-Straße 30 45470 Mülheim-Ruhr. Fortbildungskonzept

Grundschule an der Heinrichstraße August-Schmidt-Straße 30 45470 Mülheim-Ruhr. Fortbildungskonzept August-Schmidt-Straße 30 45470 Mülheim-Ruhr Fortbildungskonzept Stand: Dezember 2015 Bedeutung und Ziele von Fortbildung Fortbildung hat eine wichtige Bedeutung für unsere Schulentwicklung. Dabei ist die

Mehr

Triftstraße 28 33378 Rheda-Wiedenbrück Fon 05242 90 99 38 Fax 05242 90 99 53 128200@schule.nrw.de www.die-eichendorffschule.de. Mitarbeitergespräche

Triftstraße 28 33378 Rheda-Wiedenbrück Fon 05242 90 99 38 Fax 05242 90 99 53 128200@schule.nrw.de www.die-eichendorffschule.de. Mitarbeitergespräche Triftstraße 28 33378 Rheda-Wiedenbrück Fon 05242 90 99 38 Fax 05242 90 99 53 128200@schule.nrw.de www.die-eichendorffschule.de Mitarbeitergespräche an der Eichendorffschule Bearbeitungsstand: März 2009

Mehr

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow Leitbild und Schulprogramm Personalgewinnung Personalbeurteilung Personalhonorierung Personalentwicklung Personalführung Personalförderung Menschen wehren sich nicht gegen Veränderung, sondern dagegen,

Mehr

Informationsveranstaltung zum 18-monatigen Vorbereitungsdienst für die Lehrämter an Schulen im Freistaat Sachsen, Beginn:

Informationsveranstaltung zum 18-monatigen Vorbereitungsdienst für die Lehrämter an Schulen im Freistaat Sachsen, Beginn: Informationsveranstaltung zum 18-monatigen Vorbereitungsdienst für die Lehrämter an Schulen im Freistaat Sachsen, Beginn: 01.02.2018 Lehramt Gymnasium Stand: Mai 2017 Ziel der Ausbildung (1) Lehramtsanwärter

Mehr

Kurs Herzlich willkommen am Seminar Nürtingen!

Kurs Herzlich willkommen am Seminar Nürtingen! Kurs 2013-2014 Informationsveranstaltung für die zukünftigen Lehreranwärterinnen und Lehreranwärter 8. 1. 2013 14:30 Uhr ca. 18:00 Uhr Herzlich willkommen am Seminar Nürtingen! Siegfried Henzler 2013-01

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Das. Praxissemester. im Berliner Lehramtsstudium. Informationsbroschüre für Schulen

Das. Praxissemester. im Berliner Lehramtsstudium. Informationsbroschüre für Schulen Das Praxissemester im Berliner Lehramtsstudium Informationsbroschüre für Schulen Einleitung Das neue Lehrkräftebildungsgesetz eröffnet neue Perspektiven und Chancen für eine moderne Ausbildung von Lehrkräften

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Der rote Leitfaden zum Referendariat

Der rote Leitfaden zum Referendariat Der rote Leitfaden zum Referendariat Liebe Lehramtsanwärter, liebe Lehramtsanwärterinnen! Bisher war es ganz einfach: Wer Lehrer werden wollte, musste sich für eine Fachkombination entscheiden und diese

Mehr

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Anlage 3 Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Die Kooperation mit Pädagogischen Partnern ist eines der Standbeine innerhalb des rheinland-pfälzischen Ganztagsschulkonzeptes.

Mehr

Leitfaden zum Referendariat (beruflich)

Leitfaden zum Referendariat (beruflich) Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Weingarten (Berufliche Schulen und Gymnasien) Leitfaden zum Referendariat (beruflich) Kurs 2013 B Stand: 8.12.2011 St.-Longinus-Str. 3 88250 Weingarten

Mehr

Info-Brief für Mentoren im Kurs 32 II. Ausbildungsabschnitt - Veranstaltungen und Informationen -

Info-Brief für Mentoren im Kurs 32 II. Ausbildungsabschnitt - Veranstaltungen und Informationen - STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG ALBSTADT (GWHS) Bereich Mentorenbegleitung: Anne-Marie Eichert, Seminarschulrätin Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (GWHS) Albstadt Riedstr.

Mehr

Handreichung zum Schulpraxissemester

Handreichung zum Schulpraxissemester 1 Handreichung zum Schulpraxissemester für Studierende des Lehramts an Gymnasien (Studium gemäß Wissenschaftlicher bzw. Künstlerischer Prüfungsordnung von 2001), für Studierende der Diplom- und der Masterstudiengänge

Mehr

Rückmeldungen zur Ausbildung an meiner Schule

Rückmeldungen zur Ausbildung an meiner Schule BEISPIEL FÜR EINE EVALUATIVE BEFRAGUNG Rückmeldungen r Ausbildung an meiner Schule Liebe Referendarinnen und Referendare, Sie haben fast zwei Jahre als Studienreferendarin/ als Studienreferendar an unserer

Mehr

Informationsveranstaltung zur Organisation der Allgemeinen Schulpraktischen Studien

Informationsveranstaltung zur Organisation der Allgemeinen Schulpraktischen Studien Informationsveranstaltung zur Organisation der Allgemeinen Schulpraktischen Studien in den beruflichen Fachrichtungen Elektrotechnik, Metalltechnik bzw. Ökotrophologie Donnerstag, 3. Dezember 2015, ab

Mehr

Testungen. 2006 Version 1.1. Mathematik Standards am Ende der achten Schulstufe/Hd 1/5

Testungen. 2006 Version 1.1. Mathematik Standards am Ende der achten Schulstufe/Hd 1/5 Die Überprüfung der Standards erfolgt je Gegenstand durch einen Test. Mit der Entwicklung und Überprüfung von Standard-Tests und der Testung in Deutsch und in Mathematik wurde die Test- und Beratungsstelle

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Studienseminar Wolfenbüttel für das Lehramt für Sonderpädagogik

Studienseminar Wolfenbüttel für das Lehramt für Sonderpädagogik Studienseminar Wolfenbüttel für das Lehramt für Sonderpädagogik Robert-Everlien-Platz 1 38300 Wolfenbüttel Tel.: 0533-902409 Fax: 05331-902408 Email: poststelle@seminar-wf-so.niedersachsen.de Informationen

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich Einrichtung eines Universitätslehrgangs Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrerinnen und Lehrer im Grundschul- und Integrationsbereich Interuniversitären Institut für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung

Mehr

GYMNASIUM HARKSHEIDE AUSBILDUNGSKONZEPT ALLGEMEINES. Wir wollen Referendarinnen und Referendare 1 vorbereiten.

GYMNASIUM HARKSHEIDE AUSBILDUNGSKONZEPT ALLGEMEINES. Wir wollen Referendarinnen und Referendare 1 vorbereiten. GYMNASIUM HARKSHEIDE AUSBILDUNGSKONZEPT ALLGEMEINES Wir wollen Referendarinnen und Referendare 1 vorbereiten. an unserer Schule bestmöglich auf den Beruf Im Austausch mit allen Lehrerinnen und Lehrern

Mehr

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Ausgabedatum: (vom Jobcenter EN auszufülen) Aktenzeichen: Eingangsvermerk: (vom Jobcenter EN auszufülen) Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Die Antragstellerin/ der Antragsteller bezieht Leistungen nach

Mehr

Zielgruppe: Alle Lehrer/innen an Sekundarschulen, insbesondere die Schulleiter/innen

Zielgruppe: Alle Lehrer/innen an Sekundarschulen, insbesondere die Schulleiter/innen Förderung von Career Management Skills durch die Schule in Form einer mehrdimensionalen, prozessorientierten Begleitung (Österreichischer Beitrag für ELGPN WP1, 2010) 1. Hintergrund Begründung Bildungsberatung

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Musikpädagogik: Elementare Musikpädagogik

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Musikpädagogik: Elementare Musikpädagogik Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang Master : Elementare mit der Abschlussbezeichnung Master of Music (M.Mus.) an der Hochschule für Musik Nürnberg vom 17. Juni 2013

Mehr

Untersuchung eines beispielhaft formulierten Studien- bzw. Unterrichtprojekts im Fachverbund Informatik

Untersuchung eines beispielhaft formulierten Studien- bzw. Unterrichtprojekts im Fachverbund Informatik Untersuchung eines beispielhaft formulierten Studien- bzw. Unterrichtprojekts im Fachverbund Informatik Beispielfragestellung/Beispielaufgabe für ein Studienprojekt: Wie können Lernplattformen wie Moodle

Mehr

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Februar 2016 bis Juli 2016 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske 0951/93224-29 jeske.ines@ba.bbw.de Bildungswerk

Mehr

Schulische Führungskräfte

Schulische Führungskräfte Qualifizierung für Autor Qualifizierung für Schulische Führungskräfte Schulische Führungskräfte Merkmale der Führungskräftequalifizierung Orientierung am sächsischen Rahmenmodell schulischer Qualität

Mehr

Staatliches Seminar Arbeitszeit Lehrpersonal

Staatliches Seminar Arbeitszeit Lehrpersonal zum Vorschriftenverzeichnis 0301-52 Seite 1 Arbeitszeit für das Leitungs- und Lehrpersonal an den Staatlichen Seminaren für Didaktik und Lehrerbildung Verwaltungsvorschrift vom 5. Dezember 2007 (K.u.U.

Mehr

Leitfaden fü r Mentoren (berüflich)

Leitfaden fü r Mentoren (berüflich) Leitfaden fü r Mentoren (berüflich) Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Weingarten (Berufliche Schulen und Gymnasien) St. Longinus-Straße 3 88250 Weingarten Zum Geleit Liebe Kolleginnen

Mehr

Staatlich geprüfter. Maschinenbautechniker. technische weiterbildung

Staatlich geprüfter. Maschinenbautechniker. technische weiterbildung s t a a t l i c h g e p r ü f t e r M a s c h i n e n b a u t e c h n i k e r Staatlich geprüfter Maschinenbautechniker technische weiterbildung Ziel der Weiterbildung: Aufstieg in eine technische Führungsposition

Mehr

Ausbildungsprogramm für den Vorbereitungsdienst an der GHS Bernburger Straße

Ausbildungsprogramm für den Vorbereitungsdienst an der GHS Bernburger Straße Ausbildungsprogramm für den Vorbereitungsdienst an der GHS Bernburger Straße Liebe Lehramtsanwärterin, lieber Lehramtsanwärter, herzlich Willkommen an der GHS Bernburger Straße! Auf Ihrem Weg einer lehr-

Mehr