Entwerfen von Fluß- und Netzwerkdiagrammen mit VISIO

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwerfen von Fluß- und Netzwerkdiagrammen mit VISIO"

Transkript

1 Entwerfen von Fluß- und Netzwerkdiagrammen mit VISIO Georg A. Hoffmann

2 VISIO-Produktpalette VISIO Standard Edition Blockdiagramme, Flußdiagramme, Geschäftsdiagramme, Organigramme VISIO Professional Edition Visualisierung der IT-Infrastruktur: Netzwerk-Diagramme, Datenbankund Software-Entwurfdiagramme, Internet-Struktur VISIO Enterprise baut auf Visio Professional auf ~> detailgetreue Netzwerkgeräte-Shapes, automatische Netzwerkdiagramme VISIO Technical Edition technische Zeichnungen wie Gebäude- und Konstruktionspläne, elekrische und elektronische Schaltpläne, Betriebsanlagen, Rohrleitungspläne etc.

3 Technologie der VISIO-Produkte SmartShapes und SmartConnectors programmierbare Objekte mit spezifischen Eigenschaften, durch Verbinder verbindbar ( Master-Shapes ~> Schablonen ) Erstellen von Zeichnungen mittels Drag & Drop, intiutive Benutzeroberfläche Vorlagen für die verschiedensten Diagrammtypen Kompatibilität und Konsistenz mit MS-Produkten d.h. Windows 95/NT und Office 97; z.b. OLE-Objekte (OLE: Object Linking and Embedding) automatisiertes Erstellen von Diagrammen durch Assistenten Schnittstellen zu OBDC-kompatiblen Datenbanken z.b. Mircosoft SQL Server, Access, Oracle SQL Server (ODBC: Open Database Connectivity) Veröffentlichen von Zeichnung als Web-Seiten Hyperlinks ~> Drill & Drawn-Diagramme

4

5 SmartShapes Objekte wie Linien, Bögen, Splines, Folge von Segmenten, Gruppen von Shapes programmierbare spezifische Eigenschaften Geometrie definiert in ShapeSheet-Tabelle Schablonen -> MasterShapes offenes 2D-Shape geschlossene 2D-Shapes 1D-Shapes ( Verbinder ) Methoden frei auf dem Zeichenblatt positionierbar Verschieben, Kippen, Drehen, Ändern der Größe, der Farbe etc. Hinzufügen von Text VAX Desktop-System Netzwerk-Symbole Laserdrucker Verkleben mit anderen Shapes Einrasten (Führungspunkt, -line, Gitter) Überarbeiten, z.b Hinzufügen eines Segmentes oder neuen Kontrollgriffen, Ändern eines Segmentbogen, Zuordnung von Daten (Berichte, Assistenten) Marketing-ClipArt

6 Symbolleisten und Werkzeuge von Visio Standard Automatischer Verbinder Freihandzeichnen Bogen Ellipse/Kreis Verbindungs - punkt Shape stempeln Text einfügen/ bearbeiten Linie Shape drehen Textblock drehen Bleistift Rechteck/ Quadrat Objekt manipulieren

7 Größe verändern markierter Auswahlpkt. (magenta) Ziehen am Auswahlpunkt ( Bleistift ) Einfügen eines neuen Scheitelpunktes ( Werkzeug Bleistift ) Drehen ( Werkzeug Shape drehen ) markierter Verbindungspunkt (magenta) Drehachse Drehgriff ( Werkzeug Verbindungspunkt verschieben ) Scheitelpunkt Exentrizitäts- Griff

8 Statisches und dynamisches Verbinden 1. Statisches Verbinden 2. Dynamisches Verbinden mit Strg-Taste

9 Manuelles Bearbeiten von Pfaden für ausweichende Verbinder Ausgangssituation Verschieben eines Segmentes Herausziehen eines Segmentes mit Shift Erstellen einer Brücke Verschieben eines Scheitelpunktes Verschieben eines Scheitelpunktes mit Strg mit Strg

10 Ausgangssituation Verhalten eines ausweichenden Verbinders "plazierbares" Shapes "nicht plazierbares" Shapes Format > Verhalten... -> "Anordnung und Umleiten" oder "Nicht Anordnen und Umleiten" Aufheben einer Gruppierung IBM-kompatibel IBM-kompatibel

11 Ausrichten von Shapes Menüpunkte: Extras > Shapes anordnen Extras > Shapes verteilen Symbolleiste: Überlagern von Shapes é é é Shape ganz nach vorne: Strg-F Shape ganz nach hinten: Strg-B oder über Popup-Menü des Shapes ( Menü-Punkt Shape ) IBM-kompatibel Hintergrundblatt é é é Jedem Zeichenblatt kann ein Hintergrund zugewiesen werden. Jeder Hintergrund kann wieder einen Hintergrund haben. Einrichten: Datei > Seite einrichten > Zeichenblatteinstellungen IBM-kompatibel

12

13 Vorlagen in Visio Professional Vorlagen: - leeres Zeichenblatt - Zeichenblatt-Einstellungen - Schablonen mit Shapes - Format-Listen Leere Zeichnung Blockdiagramme Blockdiagramme, Formendiagramme Datenbanken IDEF1X ERD, Grow s Foot ERD (ERD: Entity-Relationship-Diagramm) Flußdiagramme Flußdiagramme-Standard / Erweitert, Datenflußdiagramme Geschäftdiagramme Formular-Entwurf, Organigramme Landkarten Länder, Wegbeschreibungen Netzwerk-Diagramme Logische Netzwerk-Diagramme, 3COM-Geräte, Hewlett-Packard- Geräte Software-Diagramme Nassi-Schneideman, Programmstruktur Visio Extras Schablonendruck-Assistent, Daten- Berichts-Assistent

14 Programmablaufplan: Primzahl-Ermittelung Start Eingabe n n.ge. 2 ja read(n); if n >= 2 then begin write( 2 ); t:=1; p:=3; while p <= n do begin repeat t:=t+2; until ( p mod t = 0) or ( t*t > p ) if t*t > p then write(p); p:=p+2; end; end; Ausgabe "2" t := 1 p := 3 p > n t := t+2 ja nein Stop Legende Terminator nein p mod t = 0.or. t * t > p Manuelle Eingabe t * t > p ja Verzweigung nein Ausgabe p p := p + 2 Verarbeitungsschritt Bildschirmausgabe t := 1

15 Nassi-Schneidemann-Diagramm read (n) WAHR write( 2 ) p := 3 while p.le. n t := 1 n.gt. 2 Falsch read(n); if n >= 2 then begin write( 2 ); t:=1; p:=3; while p <= n do begin repeat t:=t+2; until ( p mod t = 0) or ( t*t > p ) if t*t > p then write(p); p:=p+2; end; end; t := t + 2 Strukturblock Until-Schleife WAHR until p mod t = 0 or t * t > p t * t > p Falsch Aktion Bedingte Anweisung Bedingung WAHR Falsch Aktion until Bedingung Fallunterscheidung Fallauswahl write (p) While-Schleife p := p +2 while Bedingung Aktion

16 Multimedia-PC Multimedia-PC Multimedia-PC Tower-System Desktop-System DECstation Multimedia-PC Desktop-System Desktop-System Arcnet FDDI-Ring Laserdrucker Multimedia-PC Desktop-System Ring-Topologien DECstation Tower-System Desktop-System Star Mac II Mac Quadra Tower-System Laserdrucker Multimedia-PC Token- Ring Mac SE/Classic Scanner Laptop Desktop-System IBM 3X74 Multimedia-PC Multimedia-PC Multimedia-PC

17 Terminal Großrechner Terminal Vorrechner Öffentliches Netz Terminal- Steuerungseinheit Terminal Öffentliches Netz Globales Netz Terminal Kmmunikationsserver Öffentliches Netz Rechner Rechner LAN 1 ( Ring ) Kmmunikationsserver Kmmunikationsserver LAN 2 ( Bus ) Rechner Rechner Rechner Kopplungs -einheit Quelle: Stahlknecht,1995 Rechner Rechner

18 METALL FORSCHUNG AG ZACHARIAS AG Fuchs (NWZLAN) PHYSIK_CIP PHYSIK_CIP AG Fuchs (NWZLAN) WPI486 (Scanner) x x x PTP287 WNWZ01 P0EXAP VNWZ0x NWZ LPFIG1-1 LPEIG1B-3-1 LPFIG1B-1 PHYSIK_AP CIP-Pool x x FDDI-Ring x LPFAP-1 WCHEM1 WTECHN LPFKPTP-1 Internet NBXIG1- PHYSIK NBFIG1- NWZ LPFAVZG x LPFAC x x WGPMIN CHEMIE_CIP CIPAC19 NBFFSZRO NBFHAUT NBFSCHLOS WPH971 WBIO01 WBIO x Erstellt von D. Rudolph, überarb. von G.A. Hoffmann

19 32-Port Patch Panel 32-Port Patch Panel Workgroup Hub SW-Wing, 4th-Flr. Cardiology Nurse Station 32-Port Patch Panel Workgroup Hub SE-Wing, 8th-Flr. OB/GYN Nurse Station Cisco 7507 Multiprotocol Router Fiber Patch Cords Cabletron MMAC Plus Chassis 32-Port Patch Panel Workgroup Hub SE-Wing, 3rd-Flr. TI-CAT/MRI Nurse Station 64-Port Patch Panel 32-Port Patch Panel NW-Wing, Bsmt. Computer Room Workgroup Hub SE-Wing, Gnd.-Flr. ER Nurse Station

20 10-Port-10-Base-F- Host-modul für Lattis System Chassis Bay Networks LattisNet 2705B 1 8,25" 3 7,125" 0 2,625" 3Com Galactica hub Ethernet- Netzwerkmanagement- Modul für Lattis System 5000-Chassis SuperStack LinkSwitch Com ONline 5006-C 64 modular patch panel Monitor shelf/ keyboard tray Eazy switch Bay Networks Lattis Sys. 5005N APC Smart-UPS Small equip. shelf HP NetServer LC Storage drawer Double-sided shelf Bay Networks - 8-Slot- Ethernet, Token-Ring und/oder FDDI-Chassis 7 x 19" struct. rack 7 x 19" struct. rack Physikalisches Netzwerk-Diagramm

21 Student Mat-Nr Name Vorname Ort Geburtsdatum Student-Fach Datenbank-Diagramm Fach F-Nr FachBez Abschluß Vorlage: IDEF1X RED DB Student Datum: Beschreibung: Beispiel für eine ganz einfache Datenbank zur Verwaltung der von Studenten belegten Studienfächen Ziel-DB: ODBC Rev.: 1 Ersteller: Georg A. Hoffmann Entity-Relationship-Modell (ERM) Tabellenname Primärschlüssel Attribut 1 Attribut 2 Entity Dateiname: DBStudnet.vsd Firma: Universität Münster Relationship

22 Assistenten in Visio Professional Aufruf der Asisstenten: Aufrufen einer entsprechenden Vorlage Menüpunkt Extras > Makros Datenbankerstellungs-Assistent erstellt eine Access-Datenbanktabelle aus einem Entity-Relationship- Diagramm ( IDEF1X, Crow s Foot ) Datenbank-Diagramm-Assistent grafische Darstellung der Datenbank-Struktur einer ODBC-kompatiblen Datenbank Netzwerk-Datenbank-Assistent erstellt Access-Datenbanktabelle aus einem Netzwerk-Diagramm Netzwerk-Diagramm-Assistent analysiert die Struktur einer ODBC-kompatiblen Datenbank Organigramm-Assistent erstellt ein Organigramm aus Excel-Tabelle, Text-Datei oder Datenbank Web-Diagramm-Assistent erfasst Internet- oder Intranet-Seiten kartographisch

23 Datenbank- Assistenten Vorlage: IDEF1X ERD Student Mat-Nr Name Vorname Ort Geburtsdatum Student-Fach Fach F-Nr Datenbankerstellungs- Assistent OBDC: Open Database Connectivity DBMS: Database Management System FachBez Abschluß DB Student Datum: Beschreibung: Beispiel für eine ganz einfache Datenbank zur Verwaltung der von Studenten belegten Studienfächen Ziel-DB: ODBC Rev.: 1 Ersteller: Georg A. Hoffmann ODBC- Datenbank DBMS Dateiname: DBStudnet.vsd Firma: Universität Münster Datenbank-Assistent

24 Netzwerk- Datenbank- Assistenten Datenfelder des Netzwerk-Elements OBDC: Open Database Connectivity DBMS: Database Management System PC001 PC002 PC003 PC004 SV001 Netzwerk-Datenbankerstellungs-Assistent DB001 DB002 PC005 PC006 PC007 PC008 ODBC- Datenbank DBMS Netzwerk-Datenbank- Assistent

25 Microsoft-Excel- Tabelle Organigramm- Assistent ODBC- Datenbank Organigramm- Assistent Institutsleiter Prof. Helmut Text- Datei Organigramm- Assistent Wiss.Mitarb. Ammer Gruppenleiter Dr. Anders Wiss.Mitarb. Maier Wiss.Mitarb. Landgraf Gruppenleiter Dr. Müller Wiss.Mitarb. Wigner Wiss.Mitarb. Ying Gruppenleiter Dr. Gold Meister Kremer Werkstattleiter Hauzinger AZUBI Basler Diplomand Wenzel Diplomand Schneider

26 Inter- oder Intranet Web-Diagramm-Assistent TXT-Datei Fachbereichphysik der WWU Münster Homepage Angewandte Physik Institut für theoretische Physikl II - Festkörperphysik Lageplan AP TPII http.//www.uni-muenster.de/physik/ DEK16/Lageplan.html Dokument-Titel - URL Fehler beim Öffnen der URL Institut für theoretische Physik I Schloss Dekanat FB Physik schloss.jpg

27 Zusammenfassung Technologie der VISIO-Produkte Shapes und Verbinder Schablonen Vorlagen in Visio Professional Beispiele für Diagramme Programmablaufplan Netz- und Datenbank-Strukturen Assistenten in Visio Professional Datenbank-Assistent Netzwerk-Datenbank-Assistent Web-Diagramm-Assistent

Welche Edition von Visio 2010 ist für Sie am besten geeignet?

Welche Edition von Visio 2010 ist für Sie am besten geeignet? Welche Edition von 2010 ist für Sie am besten geeignet? Vergleichen Sie die wichtigsten jeder Microsoft 2010-Edition, und erfahren Sie, welche für Sie und Ihr Unternehmen geeignet ist. Wichtige Vorlagen

Mehr

MindMaps for Visio. Inhaltsverzeichnis. Anleitung

MindMaps for Visio. Inhaltsverzeichnis. Anleitung MindMaps for Visio Anleitung Inhaltsverzeichnis MindMaps for Visio... 1 Über MindMaps for Visio... 2 Systemanforderungen... 2 Funktionen (Standard Edition)... 3 Automatische Verbindung von Legendenshapes...

Mehr

Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen

Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen Die fortgeschrittenen Funktionen zur Diagrammerstellung von Visio 2010 helfen Ihnen, komplexe Inhalte und Zusammenhänge schneller und einfacher zu vermitteln.

Mehr

Übersicht. Vorwort... 19. Neuerungen in Visio 2013... 27. Teil A Allgemeine Grundlagen von Visio... 33. Teil B Visio Standard-Vorlagen...

Übersicht. Vorwort... 19. Neuerungen in Visio 2013... 27. Teil A Allgemeine Grundlagen von Visio... 33. Teil B Visio Standard-Vorlagen... Übersicht Vorwort.............................................................................. 19 Neuerungen in Visio 2013......................................................... 27 Teil A Allgemeine

Mehr

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.)

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.) KG VISION EDV Schulung Grundkurs Ihr Nutzen Die Teilnehmerzahl ist auf max. 6 Personen beschränkt Sie arbeiten in einer persönlichen und angenehmen Atmosphäre, ohne Stress! Die Referenten gehen auf Ihre

Mehr

Vereinfachen Sie komplexe Vorgänge durch vielfältige intuitive und professionelle Diagrammwerkzeuge.

Vereinfachen Sie komplexe Vorgänge durch vielfältige intuitive und professionelle Diagrammwerkzeuge. Versionsvergleich Vergleichen Sie die Hauptfunktionalitäten der Microsoft -Version zur Diagrammerstellung mit ihren Vorgängerversionen und überzeugen Sie sich, wie Sie und Ihr Geschäft von einem Upgrade

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-612.htm

http://www.video2brain.com/de/products-612.htm Eine Datenbank zu erstellen ist nicht so einfach und intuitiv, wie einen Brief zu schreiben. Ein klein wenig theoretisches Wissen über Datenbankdesign ist für etwas größere Datenbanken unumgänglich. Lassen

Mehr

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Excel 2003 - Übungen zum Grundkurs 63 Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Wie kann ich einzelne Blätter der Arbeitsmappe als E-Mail verschicken? Wie versende ich eine Excel-Datei

Mehr

Praxishandbuch SAP Crystal Reports

Praxishandbuch SAP Crystal Reports Stefan Berends, Marielle Ehrmann, Dirk Fischer Praxishandbuch SAP Crystal Reports. Galileo Press Bonn Inhalt Einleitung 17 1.1 SAP-BusinessObjects-BI-Plattform im Überblick 24 1.1.1 Bl-Plattform-Services

Mehr

Einführung in Visio 2010

Einführung in Visio 2010 Diagramme mühelos erstellen und erweitern Visio-Diagramme strukturieren ln SharePoint veröffentlichen Geschäftsprozesse verwalten Diagramme überprüfen Los geht's Mit dem neuen Release Visio 2010 ist Microsoft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 11 Über die Autorin... 12 Danke... 13 Über das Buch... 13 Der Aufbau des Buches... 14 Die CD-ROM zum Buch...

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 11 Über die Autorin... 12 Danke... 13 Über das Buch... 13 Der Aufbau des Buches... 14 Die CD-ROM zum Buch... Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 11 Über die Autorin...........................................................................

Mehr

Unterrichtsinhalte Informatik

Unterrichtsinhalte Informatik Unterrichtsinhalte Informatik Klasse 7 Einführung in die Arbeit mit dem Computer Was ist Informatik? Anwendungsbereiche der Informatik Was macht ein Computer? Hardware/Software Dateiverwaltung/Dateien

Mehr

Kurzanleitung. Erstellen von Textdokumenten. mit. Microsoft Word 2000

Kurzanleitung. Erstellen von Textdokumenten. mit. Microsoft Word 2000 Kurzanleitung Erstellen von Textdokumenten mit Microsoft Word 2000 Version 2003-01-29 Björn Baumeier baumeier@nwz.uni-muenster.de Inhaltsübersicht 1. Vorbemerkungen 2. Was ist Microsoft Word? 3. Starten

Mehr

GANTTCHART Generator. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger.

GANTTCHART Generator. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger.net GANTTCHART Generator Copyright 2007 2012,. All rights reserved. Vorwort: Gantt

Mehr

Einführung in Microsoft Visio 2003 Darstellung von Arbeitsabläufen und organisatorischen Strukturen

Einführung in Microsoft Visio 2003 Darstellung von Arbeitsabläufen und organisatorischen Strukturen Einführung in Microsoft Visio 2003 Darstellung von Arbeitsabläufen und organisatorischen Strukturen Microsoft Visio 2003... ist ein Zeichen- und Diagramm-Programm.... kann... für die Darstellung von geschäftlichen

Mehr

BI Lösungen mit Visio Graphische Visualisierungen mit Visio, SharePoint und Visio Services

BI Lösungen mit Visio Graphische Visualisierungen mit Visio, SharePoint und Visio Services BI Lösungen mit Visio Graphische Visualisierungen mit Visio, SharePoint und Visio Services Mehr oder weniger jeder Office Anwender im Unternehmen kennt Visio oder lernt es irgendwann kennen. Dabei fällt

Mehr

Dirk Janßen 07.04.2011. LabelMark 5 Grundlagen und Änderungen zur LabelMark 4

Dirk Janßen 07.04.2011. LabelMark 5 Grundlagen und Änderungen zur LabelMark 4 Dirk Janßen 07.04.2011 LabelMark 5 Grundlagen und Änderungen zur LabelMark 4 Themen (Unterschiede bei den) Funktionen je Edition Installation Lizenzhandling Design und Menüstruktur Einstellungen von Optionen

Mehr

Einführung in PowerPoint Sommersemester 2000

Einführung in PowerPoint Sommersemester 2000 3. Folienmaster und design Einstellungen für alle Folien Drucken, Online-Präsentation Schnittstellen zu Word, Excel... Für alle Folien Größe, Farben Kopf- und Fußzeilen Master und Design Folien-Größe und

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

Technical Note 0603 ewon

Technical Note 0603 ewon Technical Note 0603 ewon ewon an Standard OpenVPN-Server anmelden - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 Internet-Zugang am ewon

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

IQSoft BPM (SW-Release 1.4) Business Process Modeling

IQSoft BPM (SW-Release 1.4) Business Process Modeling IQSoft BPM (SW-Release 1.4) Business Process Modeling Produktbeschreibung Mit BPM, dem Design Tool zu IQSoft, modellieren Sie Ihre Unternehmensprozesse einfach und effektiv. Durch den direkten Zugriff

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Sie können Texte ansprechender gestalten, indem Sie diese mit Bildern auflockern.

Sie können Texte ansprechender gestalten, indem Sie diese mit Bildern auflockern. Gestaltung Word 2007 effektiv 4 GESTALTUNG Sie können Texte ansprechender gestalten, indem Sie diese mit Bildern auflockern. 4.1 Fotos Im Register Einfügen, Gruppe Illustrationen, öffnen Sie mit der Schaltfläche

Mehr

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation

ECDL / ICDL Tabellenkalkulation ECDL / ICDL Tabellenkalkulation DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI Ab November 2013 entsprechen wir dem Wunsch vieler Nutzer nach mehr Sicherheit bei der Recherche. Dazu ermöglichen wir Ihnen eine bessere Alternative zum bisherigen

Mehr

SIMATIC PCS 7 V8.1. Innovation Tour 2015 Process Historian und Information Server

SIMATIC PCS 7 V8.1. Innovation Tour 2015 Process Historian und Information Server SIMATIC PCS 7 V8.1 Innovation Tour 2015 Process Historian und Information Server Process Historian und Information Server News SIMATIC PCS 7 V8.1 Inhalte Langzeitarchivierung mit System Process Historian

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Kapitel. Überblick der Verbindungsmöglichkeiten

Kapitel. Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Überblick Seite 10 der Verbindungsmöglichkeiten Überblick der Verbindungsmöglichkeiten Die Interaktion zwischen zwei unterschiedlichen Computern, wie zum Beispiel

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

Access Verbrecherdatenbank Teil 2

Access Verbrecherdatenbank Teil 2 Access Verbrecherdatenbank Teil 2 Allgemeines Im ersten Teil dieser Übung hast du mit Microsoft Access eine Verbrecherdatenbank inklusive Formular erstellt. In zweiten Teil lernst du nun, wie man einen

Mehr

Netzwerk Strategien für E-Business

Netzwerk Strategien für E-Business Network & Connectivity Services Netzwerk Strategien für E-Business Erwin Menschhorn erwin_menschhorn@at.ibm.com +43-1-21145-2614 Erwin Menschhorn Netzwerk Consultant 26 Jahre IBM GLOBAL IBM Technischer

Mehr

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Neue Möglichkeiten der Datenintegration Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Begriffsbestimmung ODBC, OLE DB, COM, ADO... Unterschiede zwischen

Mehr

easy Sports-Graphics 6 bedienen

easy Sports-Graphics 6 bedienen 1 Handbuch für easy Sports-Graphics 6, easy Sports-Software easy Sports-Graphics 6 bedienen Inhalt Das neue easy Sports-Graphics 6... 3 Ein komplett neues Programm... 3 Bildausschnitt wählen ähnlich wie

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

Handout für die Nutzung von Open Sankoré

Handout für die Nutzung von Open Sankoré Handout für die Nutzung von Open Sankoré Rechte Funktionsleiste bietet 4 Ansichten (von links nach rechts): (1) Board: Arbeitsfläche (2) Internet: Direkter Aufruf eines Webbrowsers innerhalb von Open Sankoré

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Datenbanken in ArcGIS - Externe Daten verwalten und nutzen (werner.ackermann@pan-gmbh.com)

Datenbanken in ArcGIS - Externe Daten verwalten und nutzen (werner.ackermann@pan-gmbh.com) Datenbanken in ArcGIS - Externe Daten verwalten und nutzen (werner.ackermann@pan-gmbh.com) Oftmals werden in einem GIS-Projekt Sachdaten verschiedenster externer Quellen verarbeitet. Zudem erweist sich

Mehr

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen.

Mit dem Befehl Format/Zellen, Register Rahmen. Mit rechter Maustaste anklicken, Befehl Zellen formatieren, Register Rahmen. Mit dem Symbol Rahmen. Fragen und Antworten zu Modul 4 Tabellenkalkulation 1. Wie kann man eine Zeile in einer Tabelle löschen? Zeile markieren, Befehl Bearbeiten/Zellen löschen. Zeile mit rechter Maustaste anklicken, Befehl

Mehr

Microsoft Access 2010 Bilder

Microsoft Access 2010 Bilder Microsoft Access 2010 Bilder Hyperlinks... arbeiten ähnlich wie ein Link in einer Webseite. sind ein Verweis auf eine Datei (access2010\material\beispiel\tabledevelop\automat.accdb). können ein Verweis

Mehr

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten

Informatik. Excel 2007. Inhalt der Lerneinheiten Arbeitsoberfläche Entdecken der Tabellenkalkulation Allgemeines zum Umfeld Ansichtszoom Digitale Signaturen Grundlegende Tabellenbearbeitung Dateneingabe Ändern des Inhalts einer Zelle Markieren und Löschen

Mehr

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung Seite 1 von 12 7. andere Objekte Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung (92KB). Cliparts Nun kann die Formatierung für den Inhalt des Objektes erfolgen.

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Der (Betriebs-) Systemstart Einschalten Computer Einlesen der Systemdateien in den Arbeitsspeicher von - je nach Einstellung und Vorhandensein - Diskette,

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

Herzlich willkommen zum Kurs "MS Word 2003 Professional"

Herzlich willkommen zum Kurs MS Word 2003 Professional Herzlich willkommen zum Kurs "MS Word 2003 Professional" 5 Grafiken Word besitzt viele Möglichkeiten, eigene Zeichnungen zu erstellen sowie Bilder aus anderen Programmen zu importieren und zu bearbeiten.

Mehr

3"PRÄSENTATION ERSTELLEN

3PRÄSENTATION ERSTELLEN Präsentation erstellen PowerPoint effektiv 3"PRÄSENTATION ERSTELLEN 3.1." Leere Präsentation erstellen Beim Öffnen von PowerPoint erscheint eine leere Präsentation, von der Ihnen die leere Titelseite angezeigt

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

Dokument, Absatz, Zeichen

Dokument, Absatz, Zeichen Textverarbeitung Vorleistungen Tastaturübungen und Tastenfunktionen Speichern, Kopieren und Laden von Dateien Aufbau und Nutzung von Benutzeroberflächen (Windows, Linux) Funktion der Menü- und Symbolleisten

Mehr

ECDL / ICDL Textverarbeitung

ECDL / ICDL Textverarbeitung ECDL / ICDL Textverarbeitung DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

Mit höchster Präzision schnell und sicher entwerfen, konstruieren, planen und bemaßen

Mit höchster Präzision schnell und sicher entwerfen, konstruieren, planen und bemaßen Mit höchster Präzision schnell und sicher entwerfen, konstruieren, planen und bemaßen vectorcad überzeugt nicht nur durch die einfache und schnelle Bedienung, sondern besticht auch durch eine ungewöhnlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mit dem WEB.DE WebBaukasten zur eigenen Homepage!...2. Schritt 1: Design auswählen...3

Inhaltsverzeichnis. Mit dem WEB.DE WebBaukasten zur eigenen Homepage!...2. Schritt 1: Design auswählen...3 Inhaltsverzeichnis Mit dem WEB.DE WebBaukasten zur eigenen Homepage!...2 Schritt 1: Design auswählen...3 Schritt 2: Umfang und Struktur der Seiten bestimmen...7 Schritt 3: Inhalte bearbeiten...9 Grafik

Mehr

FME Desktop. Data in Motion

FME Desktop. Data in Motion FME Desktop Data in Motion Übersicht Reporting Ausführen, Debuggen, Inspizieren, Profilen Neuigkeiten bei Datenbanken Reporting Move Your Data Analysis Organized Reporting in FME Tabellenkalkulationen

Mehr

Wie Sie Text um Ihre Bilder oder Bildinhalte fließen lassen, ganz so wie beim Profi-Layout Ihrer Lieblingszeitschrift

Wie Sie Text um Ihre Bilder oder Bildinhalte fließen lassen, ganz so wie beim Profi-Layout Ihrer Lieblingszeitschrift Texte gestalten mit Word und OpenOffice X T YYY/01 325/01 Register STU Wie Sie Text um Ihre Bilder oder Bildinhalte fließen lassen, ganz so wie beim Profi-Layout Ihrer Lieblingszeitschrift Wir zeigen Ihnen

Mehr

Entwurf einer einfachen Datenbank zur Wunschzettel- Verwaltung

Entwurf einer einfachen Datenbank zur Wunschzettel- Verwaltung Entwurf einer einfachen Datenbank zur Wunschzettel- Verwaltung Prof. Dr. Alfred Holl, Georg Simon Ohm University of Applied Sciences, Nuremberg, Germany 29.03.2014/1 Entwurf einer einfachen Datenbank zur

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press

Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press Thomas Theis Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press Auf einen Blick 1 Einführung 15 2 Grundlagen von Objekten und Ereignissen 45 3 Grundlagen der Programmierung mit VBA 93 4 Fehlerbehandlung 125 5 Mehr

Mehr

Workshop - Vistenkarten mit OpenOffice

Workshop - Vistenkarten mit OpenOffice Visitenkarten mit OpenOffice http://lfs.at.vu/lfs Seite 1 Workshop - Vistenkarten mit OpenOffice 1.) Programm Zeichnung von OpenOffice starten. 2.) Mit einem rechten Maustastenklick auf das leere Zeichenblatt

Mehr

NETZWERK ROUTER. vasquez.systemlösungen, Bestellfax: 030-44 34 18 85 oder vertrieb@vasquez.de 694 DM 3.246 DM 1.044 DM 1.391 DM 4.581 DM 11.

NETZWERK ROUTER. vasquez.systemlösungen, Bestellfax: 030-44 34 18 85 oder vertrieb@vasquez.de 694 DM 3.246 DM 1.044 DM 1.391 DM 4.581 DM 11. STAND: 07.10.2000 vasquez.systemlösungen, Bestellfax: 030-44 34 18 85 oder vertrieb@vasquez.de Sredzkistraße 36, 10435 Berlin, Fon: 030-44 34 18 80 Weitere Informationen zu diesen Produkten, finden Sie

Mehr

Berater-Profil 1113. Systementwickler und -betreuer - C/S und Web - Programmierung, Netzwerke, Beratung

Berater-Profil 1113. Systementwickler und -betreuer - C/S und Web - Programmierung, Netzwerke, Beratung Berater-Profil 1113 Systementwickler und -betreuer - C/S und Web - Programmierung, Netzwerke, Beratung Ausbildung Allgemeine Hochschulreife Grundstudium Bautechnik EDV-Erfahrung seit 1974 Verfügbar ab

Mehr

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware U. Schütz Seite 1 von 7 Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware Draw Durch Anklicken der Schaltfläche Draw wechselt das Programm in den Zeichnungsmodus. Optionen Show Grid Raster anzeigen

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

Lehrgang Dauer Termin

Lehrgang Dauer Termin AnsprechpartnerInnen für n und Anmeldungen: Frau Katrin Hergarden Geschäftsführung ( hergarden@landfrauen-mv.de ) Frau Cornelia Leppelt Referentin für Bildung und Öffentlichkeitsarbeit ( leppelt@landfrauen-mv.de

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Access 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Access-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

FAQ Häufig gestellte Fragen

FAQ Häufig gestellte Fragen FAQ Häufig gestellte Fragen Was ist Microsoft Office System 2007? Microsoft Office hat sich von einer Reihe von Produktivitätsanwendungen zu einem umfassenden und integrierten System entwickelt. Basierend

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

So geht's: Import von Daten in den address manager

So geht's: Import von Daten in den address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz So geht's: Import von Daten in den address manager Einleitung 2 Voraussetzungen 2 Beispiele aus der Praxis 3 Beispiel 1 Import einer Excel Tabelle 3 Beispiel

Mehr

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän.

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän. U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 auf WORD 2010 Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht ZID/D. Serb/ Jän. 2011 INHALTSVERZEICHNIS Ein neues Gesicht... 3 Das Menüband...

Mehr

LCM-6 Digital Signage Software

LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort LCM-6 Digital Signage Software LCM-6 Player-Software LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen

Mehr

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

129,- inkl MwSt. 239,- inkl. MwSt. 489,- inkl. MwSt. Microsoft Office 2010 Home & Student 1 PCs 1 Benutzer Nicht für kommerzielle Nutzung

129,- inkl MwSt. 239,- inkl. MwSt. 489,- inkl. MwSt. Microsoft Office 2010 Home & Student 1 PCs 1 Benutzer Nicht für kommerzielle Nutzung Microsoft Office 2010 Home & Student s 1 Benutzer Nicht für kommerzielle Nutzung Das neue Office hat nicht einfach nur ein Facelifting bekommen. Vielmehr wurde es von Grund auf dafür konzipiert, Sie optimal

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

Inhalt Grundlagen von Visio... 3 Fortgeschrittene Visio-Themen... 65

Inhalt Grundlagen von Visio... 3 Fortgeschrittene Visio-Themen... 65 Inhalt 1 Grundlagen von Visio... 3 Visio starten... 4 Bildschirmaufbau... 6 Die erste Zeichnung... 9 Rechteck/Quadrat, Ellipse/Kreis und Linie... 9 Speichern und Öffnen, Schließen und Beenden... 11 Die

Mehr

Data Logging Device Server Anwendungen

Data Logging Device Server Anwendungen Data Logging Device Server Anwendungen Ob Sensoren, Maschinen, Barcode oder RFID Lesegeräte, Waagen oder Anlagen aller Art mit unserer Familie konfigurierbarer Datenlogger bieten wir innovative Lösungen,

Mehr

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx protel hotelsoftware GmbH Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Zahlungsinstruktionen...

Mehr

VHS Mönchengladbach - Online-Kurse der IT-Akademie

VHS Mönchengladbach - Online-Kurse der IT-Akademie Online-Kursnummer Kursname 2695 Digitale Kompetenz: Computergrundlagen 2696 Digitale Kompetenz: Das Internet, Cloud-Dienste und das World Wide Web 2697 Digitale Kompetenz: Produktivitätsprogramme 2698

Mehr

Datenbankgestütze, netzwerkfähige PC-Energiemanagementsoftware

Datenbankgestütze, netzwerkfähige PC-Energiemanagementsoftware Ein Energie- & Umwelttechnologieunternehmen Datenbankgestütze, netzwerkfähige PC-Energiemanagementsoftware Energie-Monitor Energie-Visual Energie-Data Ursprünglich für die Bedienung und Einstellung von

Mehr

Vektorgrafik. OpenOffice Draw

Vektorgrafik. OpenOffice Draw PHBern Abteilung Sekundarstufe I Studienfach Informatik OpenOffice Draw Vektorgrafik Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Symbolleisten und Werkzeuge... 1 3. Objekte zeichnen... 2 4. Objekte markieren, verschieben,

Mehr

Ch. 8 VLAN (Virtual LAN) CCNA 3 version 3.0

Ch. 8 VLAN (Virtual LAN) CCNA 3 version 3.0 Ch. 8 VLAN (Virtual LAN) CCNA 3 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg, auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11

1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1. 2 Software-Grundlagen 7. 2.1 Allgemein 7. 2.2 Daten 9. 2.3 Windows 7 11 1 Hardware-Grundlagen (1. Datei:DV-Grundlagen) 1 2 Software-Grundlagen 7 2.1 Allgemein 7 2.2 Daten 9 2.3 Windows 7 11 3 Excel 2013 (2. Datei: Excel 2013) 17 (1) Video 3.1 Excel laden 17 (1) 3.2 Datenerfassung

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Fragen und Antworten - Label Designer plus

Fragen und Antworten - Label Designer plus Programm, Format-Updates, Dateiformate, Menüstruktur,... Für welche Betriebssysteme ist Label Designer plus geeignet? Wie kann man Label Designer plus aktualisieren, wenn HERMA neue Formate auf den Markt

Mehr

Microsoft Word Autokorrektur, Autotext

Microsoft Word Autokorrektur, Autotext Microsoft Word Autokorrektur, Autotext 1. Autokorrektur benutzen 2. Allgemeine Autokorrektur definieren 3. Autokorrektur individuell ergänzen für immer wiederkehrende Tippfehler, z.b. zürück (2 x ü) oder

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Diagnostic Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

Nur in schwarz angezeigten Verzeichnissen kann gespeichert werden!

Nur in schwarz angezeigten Verzeichnissen kann gespeichert werden! Kurzanleitung für das CMS WebEdition für die Schulhomepage Seite 1 Kurzanleitung für Homepage-Redakteure (CMW WebEdition) 1. Anmeldung http://www.gymnasium-landau.de/webedition Linke Seite: Dateimanager

Mehr

Color WordMap Generator

Color WordMap Generator stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger.net Color WordMap Generator Copyright (C) 2007 2010,. All rights reserved. Vorwort:

Mehr

LCM-6 Digital Signage Software

LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort LCM-6 Digital Signage Software LCM-6 Administratoren-Software LCM-6 Player-Software LCM-6 Stand-Alone-Software LCM-6 Digital Signage Software

Mehr

PRAXIS. Visio 2010. bhv. Perfekt visualisieren und planen mit. Einfach mehr Klarheit

PRAXIS. Visio 2010. bhv. Perfekt visualisieren und planen mit. Einfach mehr Klarheit bhv PRAXIS Perfekt visualisieren und planen mit Microsoft Winfried Seimert Visio 2010 Brainstorming und Netzwerke Pläne und Grundrisse Terminpläne und Flussdiagramme Einfach mehr Klarheit 1 Basiswissen

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr