Freie Credits. weitergeben. Bestimmungen und Angebote September Ausbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Freie Credits. weitergeben. Bestimmungen und Angebote September 2014. www.ausb.phlu.ch. Ausbildung"

Transkript

1 10.14/PDF_0301_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Freie Credits Tanja Sidler Leiterin Impulsstudien Freie Credits Bestimmungen und Angebote September 2014 PH Luzern Pädagogische Hochschule Luzern Ausbildung Pfistergasse 20 Postfach Luzern 7 T +41 (0) F +41 (0) weitergeben.

2 Inhaltsverzeichnis Freie Credits Bestimmungen 4 Prozessablauf zur Anrechnung 5 Informationen zur Organisation 6 Eingabe für eigene Projektideen 6 Angebotskatalog 7 1 Mentoring-Projekt Begleitung eines Kindes mit Migrationshintergrund 8 und/oder aus einer sozio-ökonomisch benachteiligten Familie 2 Besuch von nicht obligatorischen, zusätzlichen Impulsstudienwochen 9 3 Besuch von ISA-Modulen 10 4 Mitarbeit im IHRF-/HRES-StudentTeam des ZMRB 11 5 Lernbegleitung von Schülerinnen und Schülern im Lernlabor 12 6 Mitarbeit in einem Forschungs- oder Entwicklungsprojekt der PH Luzern 13 7 Mitarbeit im Vorstand der Studierendenorganisation StudOrg 14 8 Expertin/Experte im Mentoring-Projekt (ExpertNovi) der Studierendenorganisation 15 9 Mitarbeit in der Lernwerkstatt Koordinator/innen des Cercle de français Theaterprojekt der PH Luzern Betreuung von Incoming-Studierenden der PH Luzern Sommer- und Winterakademien und Spezialprogramme der Partnerinstitutionen Praktikum in einer Kindertagesstätte Mitarbeit in einem sozialpädagogischen Angebot (z. B. Mitarbeit in Ferienlager 22 für geistig behinderte Kinder) 16 4-wöchiges Auslandspraktikum in Australien, Mazedonien oder Frankreich 23 im Zwischensemester-Winter oder -Sommer 17 Nachholbildung / Vorbereitung auf die Berufsschule Deutschkurs für Incoming Studierende Mithilfe an HSCL-Events Einsatz als Trainings-, Kurs- oder Lagerleiter/in 27

3 Bestimmungen Anrechnung Informationen zur Organisation Das Studium zur Lehrperson ist wegen seiner Kompetenzorientierung, der Fächerbreite und der Herausforderung durch frühe Praktika durch einen grossen Anteil obligatorischer Module gekennzeichnet. Schwerpunktsetzungen erfolgen durch die Wahl von Studiengang, Unterrichtsfächern und Spezialisierung im Studium selbst ist der Spielraum für weitere eigene Schwerpunktsetzungen sodann gering. «Freie Credits» sollen hier einen gewissen Ausgleich anbieten. Zur Profession von Lehrpersonen gehört es, einen Bildungsauftrag, einen sozialen Auftrag und einen Kulturvermittlungsauftrag wahrzunehmen. Ebenso gehört interdisziplinäres Denken und Handeln zu den Kompetenzen einer Lehrperson. Entsprechende selbstständige Engagements von Studierenden entweder innerhalb der Institution PH Luzern, in über greifenden Anlässen des Hochschulplatzes Luzern oder auch in anderen Institutionen oder Initiativen tragen zur professionellen Entwicklung bei und können daher mittels «freier Credits» gewürdigt werden. Zuständig für die Anerkennung von Aktivitäten der Studierenden durch «freie Credits» ist die Leitung des Studienbereichs «Impulsstudien» Tanja Sidler Die Verantwortung für das definitive Angebot liegt bei der Ausbildungsleitungskonferenz. Als Rekurs instanz amtet ebenfalls die Ausbildungsleitungs kon ferenz. Für den Erwerb der «freien Credits» gelten folgende Rahmenbedingungen: 3 Die Leistung wird während der Studienzeit an der PH Luzern erbracht. Vorgängig erbrachte analoge Leistungen werden nicht angerechnet. 3 Extern erbrachte Leistungen haben einen Bezug zum Referenzrahmen mit den zehn Professionskompetenzen aufzuweisen. Intern werden Leistungen kreditiert, die im Dienste des Bildungs-, Kultur- oder Sozialauftrags der PH Luzern erbracht werden. 3 Für die «freien Credits» gilt ein Workload von 60 Stunden = (2 CP) oder 30 Stunden = (1 CP). 3 Bezahlte Tätigkeiten können für die Anerkennung als «freie Credits» in der Regel nicht geltend gemacht werden. 3 Die Tätigkeit muss durch eine der verantwortlichen Institution oder Person nachgewiesen werden. Die muss spätestens drei Monate nach Beendigung des Einsatzes an Sandra Bühler eingereicht werden. Auf schriftlichen Antrag ist eine Fristverlängerung möglich. 3 Das Angebot der «freien Credits» steht SEK-IIund HP-Studierenden nicht zur Verfügung. «Freie Credits» können entweder durch das Einreichen einer eigenen Projektidee oder durch die Wahl eines Angebots aus dem Katalog erworben werden. Grundsätzlich werden nur Studienleistungen angerechnet, die während der Studienzeit erbracht worden sind. Einsatzbestätigungen sind in der Regel spätestens drei Monate nach Be endigung des Ein satzes und mindestens einen Monat vor Studienabschluss an elektronisch einzureichen. Einsatzbestätigungen, die später eintreffen, werden nicht bearbeitet. Studienabschluss an elektronisch einzureichen. Einsatzbestätigungen, die später eintreffen, werden nicht bearbeitet. Projektideen, welche noch nicht im Angebotskatalog der «freien Credits» erfasst sind, müssen vorgängig der Leitung Impulsstudien (Formular «Projektantrag freie Credits») eingereicht werden. Das Formular zur Einreichung einer eigenen Projektidee sowie das Dokument für die Einsatzbestätigung finden Sie unter: 3 PHLUportal: Studierende p Impulsstudien p «freie Credits». Für organisatorische Fragen steht Ihnen Sandra Bühler zur Verfügung. 4 5

4 Eingabe für eigene Projektideen Wahl eines Angebots aus dem Katalog 3 Immatrikulierte Studierende haben die Möglichkeit, einen eigenen Projektantrag für «freie Credits» zu stellen. Dazu laden sie ein entsprechendes Formular auf dem PHLUportal herunter und reichen das vollständig ausgefüllte Dokument der Leitung Impulsstudien elektronisch ein. 3 Die Leitung Impulsstudien prüft den Antrag auf formelle Richtigkeit und inhaltliche Äquivalenz. 3 Der Entscheid wird der Antragsstellerin/ dem Antragssteller per mitgeteilt. 3 Bei einem positiven Bescheid kann die Studentin/der Student den Einsatz absolvieren und die geleistete Arbeit durch «freie Credits» anrechnen lassen. 3 Nach Abschluss des Einsatzes muss das vollständig ausgefüllte und unterzeichnete sformular an Sandra Bühler eingereicht werden: Student/in 3 Reicht Standardformular «Projektidee freie Credits» an die Leitung Impulsstudien ein. Leitung Impulsstudien 3 Prüft die formelle Richtigkeit (Zuordnung und Vollständigkeit) und verschickt eine Eingangsbestätigung. 3 Prüft die inhaltliche Äquivalenz. 3 Entscheidet über das Gesuch: heisst es gut oder weist es ab (in unklaren Fällen nimmt die Leitung Impulsstudien mit den Studiengangsleitungen Rücksprache). Leitung Impulsstudien 3 Informiert die Studierenden über den Entscheid. Student/in 3 Wird informiert 3 Absolviert bei Gesuchsgenehmigung den Einsatz 3 Reicht das vollständig ausgefüllte sformular an Sandra Bühler ein. 3 Studierende haben auch die Möglichkeit, ein Angebot aus dem Angebotskatalog für die «freien Credits» auszuwählen. 3 Studierende absolvieren den Einsatz und reichen nach Abschluss das vollständig ausgefüllte und unterzeichnete sformular an Sandra Bühler ein: Student/in 3 Wählt ein Angebot aus dem Katalog aus und meldet sich bei allfälligen Fragen bei der verantwortlichen Person des jeweiligen Angebots. 3 Absolviert den Einsatz. 3 Reicht das vollständig ausgefüllte sformular an Sandra Bühler ein. Sandra Bühler 3 Prüft das sformular auf Vollständigkeit und löst die Anrechnung der «freien Credits» aus. Sandra Bühler 3 Prüft das sformular auf Vollständigkeit und löst die Anrechnung der «freien Credits» aus. Ihre gute Idee Zentrale Idee der «freien Credits» ist, dass Sie als Studierende/r eigenständig zutreffende Ideen realisieren. Individuell Studierende aller Studiengänge Eingabe eines kleinen Konzepts (Formular auf dem PHLUportal zum Herunterladen). Prüfung durch Leitung Impulsstudien Tanja Sidler. 6 7

5 1 Mentoring-Projekt Begleitung eines Kindes mit Migrationshintergrund und/oder aus einer sozio-ökonomisch benachteiligten Familie 2 Besuch von nicht obligatorischen, zusätzlichen Impulsstudienwochen Das Projekt findet in Zusammenarbeit mit der Dienststelle Volksschulbildung des Kantons Luzern (DVS) sowie ausgewählten «Sozialraumorientierten Schulen» statt. Während rund acht Monaten (November bis Juni) begleiten Sie als PH-Student/in einen/eine Primar schüler/in bei spielerischen sowie lernfördernden Freizeit beschäftigungen: Bibliotheksund Museumsbesuche, kleine Ausflüge in die Natur, gemein sames Backen und Kochen, Basteln, Erkundungen in der Umgebung u. a. Das Kind lernt so neue Formen der Freizeitbeschäftigung und neue Bezugspersonen kennen, erhält Einblicke in das Leben von Studierenden und wird spielerisch (auch sprachlich) durch den regelmässigen Austausch gefördert. Die Impulsstudien sind der interdisziplinären Arbeit an Themen in Studiengangs- resp. jahrgangsübergreifenden Gruppen verpflichtet, um angehenden Lehrerinnen und Lehrern Impulse sowohl für ihre individuelle Bildungsentwicklung als auch für ihre spätere Tätigkeit im Lehrberuf zu vermitteln. Neben den obligatorischen Impulsstudienwochen kann eine zusätzliche Impulswoche zur Anrechnung für die «freien Credits» besucht werden. Jeweils Woche nach Ostern. Sie als Studentin/Student bekommen durch Ihre Begleitung Einblick in die Lebenswelten und Sichtweisen der Kinder. Sie kommen in Kontakt mit anderen familiären, sozialen und kulturellen Kontexten und lernen somit Hintergründe ihrer zukünftigen Schüler und Schülerinnen und relevante Aspekte der partnerschaftlichen Zusammenarbeit von Schule und Eltern kennen. Die Aktivitäten mit dem/der Mentor/in werden in Form von Projekttagebüchern dokumentiert; die Teilnehmenden werden durch die Projektverantwortlichen der PH Luzern im Rahmen eines Moduls in Ihrer Arbeit mit dem Kind begleitet. Das Projekt zielt auf die Förderung folgender Kompetenzen: 3 Sensibilität und Bewusstsein für andere/unterschiedliche sozio-ökonomische, soziale und kulturelle Lebenshintergründe und -kontexte 3 Reflexion und Relativierung der eigenen Sichtweise und sozio-kultureller Prägungen, Fähigkeit des Perspektivenwechsels, Umgang mit unterschiedlichen Haltungen und Werten 3 Wissen um die Verbindungen von schulischen und ausserschulischem Lernen und Sensibilisierung für eine ganzheitliche Sicht des Kindes aus verschiedenen Perspektiven (Familie, Freizeit, Schule, Peergroup) Studierende aller Studiengänge (für KU- und PS-Studierende ist der Besuch einer zusätzlichen Impulsstudienwoche nur im dritten Studienjahr möglich). Zuständige Dozierende des entsprechenden Angebots Sind bei der jeweiligen Ausschreibung vermerkt. Interessierte Studierende melden sich jeweils bis Ende Oktober über das Kursverwaltungstool Evento (Kurs-Nr. «IMSW») an. 2 Semester (Beginn jeweils im Herbstsemester) Studierende mit Studienwahl Kindergarten/Unterstufe, Primarstufe und Sekundarstufe I en 3 3 Zuständige Dozierende des Mentoring-Projekts: Elke Kappus oder Bruno Rütsche Interessierte Studierende melden sich bis 20. September des jeweiligen Studienjahres für das Projekt an. 8 9

6 3 Besuch von ISA-Modulen 4 Mitarbeit im IHRF-/HRES-StudentTeam des ZMRB Die PH Luzern unterhält zusammen mit der Universität Luzern und der Hochschule Luzern das sog. ISA-Programm (Interdisziplinäres Studienangebot). Siehe ISA-Programm unter Studierende aller Studiengänge Die Studierenden arbeiten während einem Jahr im Rahmen der Fachtagung Menschen rechtsbildung Luzern (HRES) oder Internationalen Menschenrechtsforum Luzern (IHRF) im Student- Team des Zentrums für Menschenrechtsbildung. Die Studierenden engagieren sich in einem Arbeitsbereich und helfen mit, die Fachtagung/das IHRF zu organisieren und durchzuführen. Eine regelmässige Teilnahme an den Teamsitzungen (alle zwei Wochen), an den Schulungen und Teamanlässen wird vorausgesetzt. Der Aufwand für die Mitarbeit im StudentTeam beläuft sich auf ca. einen Halbtag pro Woche. Allerdings ist die Intensität unterschiedlich und von den verschiedenen Projektphasen abhängig. Zuständige Dozierende des entsprechenden Angebots. Jeweils von Anfangs/Mitte Juli bis Ende Juni des darauffolgenden Jahres Sind bei der jeweiligen Ausschreibung vermerkt. Alle Studierenden der PH Luzern Interessierte Studierende können sich jeweils ab August unter anmelden. Es gilt der Vorbehalt der Vereinbarkeit mit dem Stundenplan der PH Luzern. en 3 3 Peter Kirchschläger und Thomas Kirchschläger Interessierte Studierende melden sich bei Franziska Brugger: 10 11

7 5 Lernbegleitung von Schülerinnen und Schülern im Lernlabor 6 Mitarbeit in einem Forschungs- oder Entwicklungsprojekt der PH Luzern Nach einer Einführung in das Arbeiten im Lernlabor durch die zuständigen Dozierenden und einer selbstständigen Vertiefung in die zielstufenspezifischen Angebote begleiten die Studierenden anfänglich als Klassenhilfe Schulklassen im Lernlabor, später selbstständig. Die Arbeit im Lernlabor ermöglicht es den Studierenden die eigenen Kompetenzen in Naturwissenschaftsdidaktik zu vertiefen. An den drei Forschungs- und Entwicklungsinstituten laufen diverse Projekte, in denen Studierende mitarbeiten können. Diese Arbeiten umfassen je nach Fähigkeiten und Interessen der Studierenden die Mithilfe bei der Vorbereitung und Durchführung von Tagungen, Mithilfe bei der Erhebung von Daten in Schulen, Dateneingabe am Computer, Transkribieren von Interviews, Kopierarbeiten, Literaturrecherchen u. ä. Informationen zum Lernlabor finden sich unter Nach Absprache während des ganzen Jahres möglich. Das Lernlabor wird von Schulklassen an unterschiedlichen Wochentagen gebucht. Während der Semesterferien sind Einsätze an allen Wochentagen möglich, während des Semesters nur am Montag, Dienstag und Mittwoch. Die Einsatzzeiten sind in der Regel 8 12 Uhr bzw Uhr, zuzüglich individuelle Vor- und Nachbereitungszeiten. en Alle Studiengänge Studierende mit Studienwahl Primarstufe, ab Ende 2. Semester 3 Studierende mit Studienwahl Naturwissenschaften der Sekundarstufe I, ab Ende 4. Semester (Regelstudierende) Zuständige Instituts- oder Projektleitende Anmeldung ist jederzeit möglich. Zuständige Dozierende des Lernlabors Interessierte Studierende melden sich jeweils bis 31. Mai für das nachfolgende Studienjahr an

8 7 Mitarbeit im Vorstand der Studierendenorganisation StudOrg 8 Expertin/Experte im Mentoring-Projekt (ExpertNovi) der Studierendenorganisation Die StudOrg der PH Luzern setzt sich für gute Studienbedingungen ein. Die Qualität der Ausbildung wird gezielt verbessert und gefestigt. Mit Gefässen wie der Mentoratsvertretersitzung (MNVS) schafft die StudOrg die Möglichkeit zur Partizipation der Studierenden an der PH Luzern. Arbeite im Vorstand der StudOrg mit und besetze eines der Ressorts Dienstleistungen, Finanzen, Kultur, Feedback und viele mehr. Was bieten wir Dir: 3 Einblicke in verschiedene Bereiche der PH Luzern (Blick hinter die Kulissen) 3 Diploma Supplement 3 Kompetenzerwerb im Bereich Schulentwicklung und Deinem Tätigkeitsbereich Wen suchen wir: 3 kritisch, konstruktive Studierende 3 sozial interessierte Studierende 3 visionäre Studierende Mindestens ein Studienjahr ab Amtsantritt Alle Studierenden die an der PH Luzern eine Grundausbildung absolvieren. (Wichtig: Bewerber/innen müssen mindestens noch zwei Studiensemester vor sich haben, da die Mitarbeit in der StudOrg mindestens ein Studienjahr betragen muss.) Studierende aus höheren Semestern (Expert) bieten Studierenden aus tieferen Semestern (Novi), während eines Studienjahres eine freiwillige Begleitung als persönliche/n Ansprechpartner/in für anfallende Studienfragen an. Der Experte/die Expertin: 3 ist Anlaufstelle (zum Studium) 3 führt den/die Novi in informelles Wissen / Abläufe ein 3 vermittelt wo möglich und notwendig Kontakte 3 berät in konkreten Situationen 3 berät in aktuellen Fragen 3 unterstützt durch die eigenen Erfahrungen Dem Experten/der Expertin wird durch die StudOrg ein/e Novi zugeteilt. Folgende Termine sind für Expertinnen und Experten verbindlich: 3 Eröffnungsapéro: Ende September (genaues Datum wird den Teilnehmenden mitgeteilt) 3 Boxenstopp: Ende November 3 Evaluation: im April Studierende mit Studienwahl Kindergarten Unterstufe, Primarstufe oder Sekundarstufe I (Grundjahr ausgeschlossen) Präsident/in der StudOrg Vorstand der StudierendenOrganisation (StudOrg) Interessierte Studierende können sich jederzeit für die Mitarbeit bewerben. Interessierte Studierende melden sich bis Ende 1. Semesterwoche des entsprechenden Herbstsemesters für die Mitarbeit an

9 9 Mitarbeit in der Lernwerkstatt 10 Koordinator/innen des Cercle de français Die Fachstelle Lernwerkstatt organisiert in Zusammenarbeit mit Dozierenden halbjährlich thematisch wechselnde Lernumgebung für Lernende der Volksschule. Die Aufgabe der Mitarbeitenden ist es, 1. die Fachstelle zu unterstützen in der Literaturrecherche, der Archivierung, im Verfassen kürzerer (info-)beiträge etc. 2. Studierende bei der Betreuung von Schulklassen in der Lernwerkstatt zu unterstützen 3. die Fachstelle und die Dozierenden bei der Herstellung von Lernmaterial zu unterstützen. Der Cercle de français (Leitung Dr. Victor Saudan) organisiert jedes Semester, oft in Zusammenarbeit mit den Vereinen Francophilie Luzern und Alliance française de Lucerne vier bis sechs kulturelle Anlässe in vielen Bereichen und zu verschiedensten Aspekten der Frankophonie: Literatur, Theater, Kunst, Musik, Gastronomie. Er verfolgt drei Ziele: Französischstudierende und Frankophone der Region Luzern zusammenführen, die französische Sprache auch ausserhalb der Module zu praktizieren und, vor allem, Aspekte der aktuellen französischsprachigen Kulturen direkt mitzuerleben. en Ganzes Semester, Termine werden vereinbart Studierende der Studiengänge KU, PS, SEK I (längerfristiges Engagement ist von Vorteil) Fachstelle Lernwerkstatt: 3 3 Fachstelle Lernwerkstatt Die Aufgabe der Koordinatornnen und Koordinatoren ist es, in Zusammenarbeit mit dem Leiter des Cercle Informationsmaterial zu den Anlässen zu schaffen und zu verwalten, die Administration zu machen (Reservationen, Abrechnungen, Kasse, Empfang), bei der Organisation der Anlässe vor Ort mitzuhelfen (Dekoration, Aufräumen nach den Anlässen) und zu einzelnen Anlässen thematische Dossiers (Artikel, Rezeptionen, etc.) zusammenzustellen. Laufend, im HS weniger (vier bis fünf Anlässe), im FS etwas mehr (fünf bis sechs Anlässe) Alle Französischstudierenden Interessierte Studierende melden sich bis 15. November für die Mitarbeit an. Victor Saudan Interessierte Studierende melden sich jeweils bis zum 15. April des FS für die Mitarbeit an

10 11 Theaterprojekt der PH Luzern 12 Betreuung von Incoming-Studierenden der PH Luzern Der Theaterclub (Produktionsleitung: Peter Züsli) realisiert jährlich mit Studierenden der Spezialisierung Theaterpädagogik einen Theaterabend. Jeweils im Frühling finden fünf bis sechs öffentliche Vorstellungen statt. Die Spieler/innen stellen für die Vorbereitungen und die Durchführung dieser öffentlichen Veranstaltungen 60 Stunden zur Verfügung. An der PH Luzern besteht für Studierende von Partnerhochschulen im In- und Ausland die Möglichkeit, ein Gastsemester oder ein Gastpraktikum an der PH Luzern zu absolvieren. Jedem Gaststudenten, jeder Gaststudentin wird eine Studentin, ein Student der PH Luzern als «Patin/ Pate» zur Seite gestellt. Die Aufgaben der Patin, des Paten sind die folgenden: en Weitere 60 Stunden werden im Rahmen der SPTH geleistet. 4. Semester (= zweites Studienjahr) gemäss Proben und Aufführungsplan des Theaterclubs SPTH-Studierende aller Regelstudiengänge (KU, PS, SEK I) 3 3 Produktionsleitung Theaterclub: Peter Züsli Gleichzeitig mit der Anmeldung SPTH. 3 Einführen in das Studiensystem und die Studienörtlichkeiten (inkl. Bibliothek und Pädagogisches Medienzentrum) 3 Aktive Unterstützung bei der sozialen Integration der Gaststudierenden 3 bei organisatorischen Fragen rund um das Studium an der PH Luzern oder in der Vorbereitung auf das Gastsemester 3 Stadtführung, Tipps für Ausgang und Kulturangebot 3 Aktive Unterstützung bei Problemen aller Art (sofern möglich) 3 Teilnahme an der entsprechenden Veranstaltung am Einführungstag (organisiert durch die PH Luzern), z. B. gemeinsames Frühstück oder Mittagessen 3 Teilnahme am durch das International Office finanzierten Ausflug mit allen Patinnen resp.paten und allen Incomings 3 Planung und Durchführung von mindestens drei privaten sonstigen Treffen (Pizzaessen, Kino, Ausflug, Ausgang etc.) Voraussetzungen/Bedingungen: 3 Bereitschaft zur aktiven Gestaltung der Patenbeziehung bzw. der Gastgeberrolle und Eigeninitiative (Bringschuld) 3 Interesse an und Offenheit gegenüber Gästen aus dem In- und Ausland 3 Kontaktfreudigkeit und Fähigkeit zum sozialen Netzwerken Vor- und während des jeweiligen Gastsemesters (Frühjahrs- oder Herbstsemester) Alle interessierten Studierenden Andra Sander Quack Ausgaben für die drei privaten Anlässe (Beteiligung an den ist mit den Incoming-Studierenden individuell auszuhandeln) Ein Aufruf zur Anmeldung erfolgt jeweils im Infoletter für Studierende oder gezielt per . Betreuung von Incoming-Studierenden der PH Luzern

11 13 Sommer- und Winterakademien und Spezialprogramme der Partnerinstitutionen 14 Praktikum in einer Kindertagesstätte Das International Office der PH Luzern veröffentlicht die Sommer- und Winterakademien sowie weitere akademische Studienprogramme der Partnerinstitutionen als Mobilitätsprogramme. Diese speziellen, in den Zwischensemestern stattfindenden ausländischen Studienprogramme können als «freie Credits» angerechnet werden. Termine je nach Ausschreibung der durchführenden Partnerhochschule. Die Ausschreibung der Partnerhochschule wird auf der Website des International Office verlinkt. Alle Studierenden Koordinatorin des International Office Die durchführende Hochschule Gemäss Gebühren der durchführenden Hochschule, zusätzlich Reise- und Unterkunftsspesen. Die speziellen Studienprogramme werden vom International Office mit pauschal CHF 400. subventioniert. Gemäss Ausschreibung der durchführenden Hochschule. Die Studierenden können ein Praktikum in einer Kindertagesstätte oder Krippe absolvieren. Das Praktikum hat zur Zielsetzung, dass die Studierenden ein vorschulisches Bildungsangebot für Kinder kennen lernen und Erfahrungen in der Arbeit mit Kindergruppen im Vorschulalter sammeln. Dies fördert das Verständnis für die Aufgabe von vorschulischen Institutionen und für die Voraussetzungen, mit denen die Kinder in die Schulzeit starten. Das Praktikum wird durch die Studierenden selber organisiert und umfasst mindestens zwei Wochen am Stück bzw. mindestens zehn Arbeitstage. Alle Studierenden Leiter/in KiTa bzw. Krippe (Studierende organisieren das Praktikum eigenständig) 20 21

12 15 Mitarbeit in einem sozialpädagogischen Angebot (z. B. Mitarbeit in Ferienlager für geistig behinderte Kinder) 16 4-wöchiges Auslandspraktikum in Australien, Mazedonien oder Frankreich im Zwischensemester Winter oder Sommer Die Mitarbeit in einem sozialpädagogischen Angebot hat zur Zielsetzung, das Bewusstsein für andere soziale Hintergründe zu erweitern und die Offenheit für Menschen mit anderen Bedürfnissen zu wecken. Die Mitarbeit kann als Praktikum oder als Vorbereitung und Durchführung eines Ferienlagers für geistig behinderte Kinder erfolgen. Die Mitarbeit bzw. das Praktikum wird durch die Studierenden selber organisiert. Das Praktikum umfasst mindestens zwei Wochen am Stück bzw. mindestens zehn Arbeitstage. Für Vorbereitung und Durchführung des Lagers werden ebenfalls zehn Arbeitstage veranschlagt. Adressen für Mitarbeit in sozialpädagogischem Angebot (Ideen) 3 Kinder- und Jugendprojekt im Paradiesgässli 3 Kinderkultur (z. B. Schlosswochen): 3 Mitarbeit Ferienpass 3 Praktikum Heilpädagogische Schule 3 Sozialpraktika und Lager mit Behinderten: Adressen für Ferienlager (Ideen) 3 Lager des Vereins Trittbrett: Lager der PTA «Pfadi Trotz Allem» Hinweis: Die Mitarbeit in Lagern von Pfadi, Blauring etc. wird nicht anerkannt. Alle Studierenden Leitung sozialpädagogisches Angebot bzw. Lagerleitung Die PH Luzern unterhält drei Praktikumsverträge mit ausländischen Universitäten. Die Deakin University in Melbourne, Australien; die Südosteuropa Universität in Mazedonien; sowie die Orléans Universität in Frankreich bieten unseren Studierenden ein 4-wöchiges Schulpraktikum in den Volksschulen an. Das 4-wöchige Praktikum beinhaltet auch eine Einführung in das Bildungs-und Schulsystems des Gastlandes in der ersten Woche. Die Studierenden erhalten in den vier Wochen einen Einblick in unterschiedliche Schulstufen durch Beobachten, Unterstützen der Lehrpersonen, aber vor allem durch selbstständiges Unterrichten. Ausser Deutsch als Fremdsprache erhalten die Studierenden die Möglichkeit andere Fächer auf Englisch und Französisch zu unterrichten. 3 Praktikum in Mazedonen im Zwischensemester Winter (Januar/Februar) 3 Praktikum in Australien im Zwischensemester Sommer (Juli/August) 3 Praktikum in Frankreich im Zwischensemster Sommer und im Zwischensemester Winter Studierende aller Stufen (KU, PS und SEK I) Andra Sander Quack Die Studierenden erhalten ein Stipendium von CHF Unterkunft wird in Frankreich und Mazedonien angeboten. 3 Juni für das nächste Zwischensemster Winter 3 Januar für das nächste Zwischensemester Sommer 22 23

13 17 Nachholbildung / Vorbereitung auf die Berufsschule 18 Deutschkurs für Incoming Studierende Das Projekt findet in Zusammenarbeit mit SAH Zentralschweiz, Co-Opera statt. Das SAH Zentralschweiz ist ein soziales Unternehmen, welches durch Arbeit und Integration Perspektiven schafft für Menschen. Wir unterstützen Flüchtlinge und vorläufig aufgenommene Personen bei der beruflichen, sprachlichen und sozialen Integration. Während einem Semester (vier Lektionen pro Woche) bereiten Sie als PH Studentin/PH Student eine Gruppe (vier bis acht Personen) von jungen anerkannten Flüchtlingen (B) und Vorläufig aufgenommenen Personen (F) auf ihre Bildungslaufbahn in der Schweiz vor. 3 Die Teilnehmer/innen sind zwischen 20 und 35 Jahre jung und verfügen über Deutschkenntnisse auf dem Niveau B1. 3 Sie sorgen dafür, dass die Teilnehmenden gut auf die Berufsschule vorbereitet werden, dass Modellaufgaben (z. B. analog zu Basicchecks) gelöst werden können und dass die Kenntnisse in Deutsch und Mathematik einen gelungenen Einstieg an der Berufsschule ermöglichen. 3 Sie werden von der Projektleitung und Fachperson des SAH ZS ins Thema Asyl/Flucht und die Aufgaben des SAH ZS eingeführt. Während des Einsatzes werden Sie von der Projektleitung des SAH ZS begleitet und unterstützt. Voraussetzungen/ Bedingungen: An der PH Luzern besteht für Studierende von Partnerhochschulen im In- und Ausland die Möglichkeit, ein Gastsemester an der PH Luzern zu absolvieren. Die Gaststudierenden erhalten die Möglichkeit, nebst dem Studium einen individuellen Deutschkurs zu absolvieren, welcher wöchentlich stattfindet und eigens auf sie zugeschnitten ist. Studierende der PH Luzern erhalten die Möglichkeit, bis maximal drei Gaststudierende in einem Kurs während eines ganzen Semesters zu unterrichten. 3 Gute didaktische Fähigkeiten 3 Erfahrung im Deutsch Unterrichten 3 Sehr gute Englischkenntnisse 3 Interesse an und Offenheit gegenüber Gästen aus dem In- und Ausland 3 Während des jeweiligen Gastsemesters (Frühjahrs- oder Herbstsemester). 3 Einmal pro Woche an einem mit den Gaststudierenden vereinbarten Termin. 3 Unterricht und Vorbereitung: 60 Stunden. Sie als Student/in treten in einen Lernprozess, indem Sie ihre Kompetenzen im interkulturellen Bereich erweitern können und 3 erhalten ein Einblick in die Lebenswelt der jungen Flüchtlinge und vorläufig aufgenommenen Personen 3 erkennen die Komplexität der Flüchtlingssituation und sind für eine konstruktive Zusammenarbeit sensibilisiert 3 erlernen neue Strategien sich in kulturellen Überschneidungssituationen angemessen zu orientieren und verhalten 3 entwickeln Verständnis für die Menschen mit anderem kulturellen Hintergrund en Alle interessierten Studierenden 3 3 Andra Sander Quack Kursunterlagen, Kopien ca. CHF 30. Anmeldung jederzeit möglich per an Voraussetzungen/ Bedingungen 3 Bereitschaft zur aktiven und kreativen Gestaltung des Unterrichts 3 Neben dem Fachwissen, Interesse und Offenheit gegenüber Menschen mit Migrations hintergrund Ein Semester des jeweiligen Studienjahres vier Stunden pro Woche. Pro Semester zwei bis drei Personen Studierende mit Studienwahl Primarstufe und Sekundarstufe I en 3 3 SAH Zentralschweiz, Co-Opera Interessierte Studierende melden sich laufend an oder 24 25

14 19 Mithilfe an HSCL-Events 20 Einsatz als Trainings-, Kurs- oder Lagerleiter/in Der Hochschulsport Campus Luzern (HSCL) organisiert für die Studierenden sowie die Mitarbeitenden und die Alumni der UNI Luzern, der HSLU und der PH Luzern diverse Sportevents wie unter anderem das Völkiturnier, die Volleynight, das Fussballtagesturnier, die Tennisnight usw. Um all diese Sportanlässe durchzuführen, benötigen wir stets Helfer/innen für die Getränkeund Verpflegungsausgabe, das Aufstellen sowie Abräumen der Infrastruktur und natürlich als Mithilfe beim Event selber, wie beispielsweise mit einem Einsatz als Streckenposten, Schiedsrichter oder in der Turnierleitung. 3 Die detaillieren Eventangaben zu den zahlreichen Anlässen findet ihr auf unserer Homepage 3 Die Anlässe finden oft am Abend oder am Wochenende statt. Jeder Helfer kann jedoch selber entscheiden, wann er welchen Einsatz leistet. 3 Die geleisteten Helferstunden werden bei uns notiert und nach dem Erreichen des Gesamttotals von dreissig zu leistenden Helferstunden an die PH weitergeleitet. Der Hochschulsport Campus Luzern (HSCL) organisiert in diversen Sportarten für die Studierenden sowie die Mitarbeitenden und die Alumni der UNI Luzern, der HSLU und der PH Luzern regelmässige Trainings, Kurse und Lager. Dazu benötigen wir stets ausgebildete und motivierte Leiter/innen. Besitzt du eine J+S-Ausbildung oder eine Trainerausbildung deines Verbands, hast du bereits Erfahrung im Unterrichten oder bist du auf hohem Niveau selber aktiv, dann melde dich beim HSCL. Unser aktuelles, grosses Sportangebot findet ihr auf unserer Homepage Die Einsatzzeiten werden im Voraus für mindestens ein Semester lang gemeinsam mit den Hochschulsportlehrern des HSCL geplant. Auf Wünsche deinerseits kann sicherlich eingegangen werden. Bei einer Zusage erwarten wir eine regelmässige Präsenz ohne Absenzen. Die geleisteten Stunden werden bei uns notiert und nach dem Erreichen des Gesamttotals von dreissig zu leistenden Helferstunden an die PH weitergeleitet. Alle Studierende Alle Studierenden HSCL HSCL Interessierte Studierende können sich jederzeit bei der Jürg Klingelfuss melden. Interessierte Studierende können sich jederzeit bei der Jürg Klingelfuss melden 26 27

Ausbildung Impulsstudien. Freie Credits. Bestimmungen und Angebote. September 2015. weitergeben.

Ausbildung Impulsstudien. Freie Credits. Bestimmungen und Angebote. September 2015. weitergeben. Ausbildung Impulsstudien Freie Credits Bestimmungen und Angebote September 2015 weitergeben. www.ausb.phlu.ch PH Luzern Pädagogische Hochschule Luzern Ausbildung Impulsstudien tanja.hediger@phlu.ch www.phlu.ch

Mehr

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe 12.15/300_0179_hab_Ly Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Kindergarten/Unterstufe KU www.ku.phlu.ch Kindergarten/Unterstufe Prof. Dr. Kathrin Krammer Leiterin Ausbildung Kindergarten/Unterstufe

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Seite 1 Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Anlage zur Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation 1

Mehr

Masterstudiengang Sekundarstufe I

Masterstudiengang Sekundarstufe I 08.14/2500_0068_hab_Ly Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Sekundarstufe I SEK I www.s1.phlu.ch Sekundarstufe I Prof. Dr. Werner Hürlimann Leiter Ausbildung Sekundarstufe I s1@phlu.ch Sekretariat

Mehr

CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf

CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf Weiterbildung Weiterbildungsstudiengänge CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf Beraten und Begleiten von Studierenden und Lehrpersonen weiterentwickeln. CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf (CAS M&C)

Mehr

Abschluss Studiengang H11

Abschluss Studiengang H11 Abschluss Studiengang H11 Liebe Studierende Sie schliessen Ihr Studium mit dem Frühlingssemester 2014 an der PHZH ab. Damit wir Ihr Lehrdiplom auf den 09. Juli 2014 datieren können, müssen folgende Voraussetzungen

Mehr

Passerelle zum Master-Studiengang Sonderpädagogik mit Vertiefungsrichtung Schulische Heilpädagogik für Personen ohne Lehrdiplom

Passerelle zum Master-Studiengang Sonderpädagogik mit Vertiefungsrichtung Schulische Heilpädagogik für Personen ohne Lehrdiplom Passerelle zum Master-Studiengang Sonderpädagogik mit Vertiefungsrichtung Schulische Heilpädagogik für Personen ohne Lehrdiplom Ein Angebot im Rahmen der Studiengruppe HfH-PHSG in Zusammenarbeit der Pädagogischen

Mehr

CAS FiB Fachkundige individuelle Begleitung Lehren im Berufsattest. weiterentwickeln.

CAS FiB Fachkundige individuelle Begleitung Lehren im Berufsattest. weiterentwickeln. Weiterbildung CAS FiB Fachkundige individuelle Begleitung Lehren im Berufsattest Für Lehrpersonen mit Bildungsaufgaben in der zweijährigen Grundbildung zum EBA weiterentwickeln. CAS FiB Fachkundige individuelle

Mehr

Zertifikat Interkulturelle Kompetenz an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT)

Zertifikat Interkulturelle Kompetenz an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT) career center hfmt Kompetenzen erweitern Berufschancen stärken Beratung Seminare Auftritte Zertifikat Interkulturelle Kompetenz an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT) Der Hochschulsenat

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Stage professionnel 2015. Cantons Vaud et Genève

Stage professionnel 2015. Cantons Vaud et Genève Stage professionnel 2015 Cantons Vaud et Genève Informationsveranstaltung H13 Dauer stage professionnel Unterlagen und Anmeldung Unterkunft und Wahl des Aufenthaltsortes Den Sprachaufenthalt selber organisieren

Mehr

Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis

Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis Inhaltsverzeichnis Seite Neue Perspektiven im Beruf - 2 - Aufgaben und Perspektiven Fachfrau / Fachmann Gesundheit (FaGe)

Mehr

TEP Professionelle Unterstützung für Ihren Event weiterberaten.

TEP Professionelle Unterstützung für Ihren Event weiterberaten. Dienstleistungen Tagungs-, Event- und Publikationsmanagement TEP TEP Professionelle Unterstützung für Ihren Event weiterberaten. Tagungs-, Eventund Publikationsmanagement (TEP) Die Stelle Tagungs-, Event-

Mehr

weitergeben. Informationsveranstaltung

weitergeben. Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung PH Luzern, 3. Dezember 2014 Studienprogramm für Quereinsteigende Referent Prof. Dr. phil. Werner Hürlimann Leiter Studiengang Sekundarstufe I PH Luzern Facts & Figures Bis 2013

Mehr

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe I Master of Arts in Secondary Education Lehre Weiterbildung Forschung Pädagogische Hochschule Thurgau. Sekundarstufe I Ein Studiengang in grenzüberschreitender Zusammenarbeit

Mehr

FAQ - OUTgoings. 1. Allgemeine Themen:

FAQ - OUTgoings. 1. Allgemeine Themen: FAQ - OUTgoings 1. Allgemeine Themen: Welche Programme und Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten gibt es an der PH? Innerhalb Europas hat man die Möglichkeit über das ERASMUS-Programm ins Ausland zu gehen.

Mehr

Bachelorarbeit (für die Studiengänge Kindergarten, Kindergarten-Unterstufe, Primarstufe)

Bachelorarbeit (für die Studiengänge Kindergarten, Kindergarten-Unterstufe, Primarstufe) PH-Nr. 1.5.3 Richtlinie zur Bachelorarbeit für Studiengänge Kindergarten, Kindergarten-Unterstufe, Primarstufe sowie Masterarbeit Sekundarstufe I (vom 30. November 2010) 2 Gestützt auf das Reglement über

Mehr

Muster. Anmeldung zur Aufnahme «sur Dossier» Das Anmeldeformular für den Studienbeginn im Herbst 2017 wird im Sommer 2016 aufgeschaltet.

Muster. Anmeldung zur Aufnahme «sur Dossier» Das Anmeldeformular für den Studienbeginn im Herbst 2017 wird im Sommer 2016 aufgeschaltet. PH Zug Das Anmeldeformular für den Studienbeginn im Herbst 2017 wird im Sommer 2016 aufgeschaltet. Anmeldung zur Aufnahme «sur Dossier» Anmeldeschluss: 30. November 2015 Studienbeginn: 5. September 2016

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung

CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung Weiterbildung Studienprogramm CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung weiterentwickeln. www.wb.phlu.ch CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung Monika Mettler Studienleitung CAS BILU BB

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Praktikumsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin. für die Bachelorstudiengänge

Praktikumsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin. für die Bachelorstudiengänge Praktikumsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin für die Bachelorstudiengänge Tourismus und Eventmanagement Angewandte Betriebswirtschaftslehre Business Travel Management & Eventmanagement (M.I.C.E.)

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 517 2013 Verkündet am 1. Juli 2013 Nr. 139 Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Internationalen Studiengang Angewandte Freizeitwissenschaft

Mehr

Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe

Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe Grundlagendokument: Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe COHEP, April 2009 Status des Dokuments: Vorstand COHEP, 4.2.2009 / 8.4.2009 Autor: Projektgruppe Eingangsstufe

Mehr

Anmeldung für den Studiengang Kindergarten/Unterstufe (KU)

Anmeldung für den Studiengang Kindergarten/Unterstufe (KU) Anmeldung für den Studiengang Kindergarten/Unterstufe (KU) Regelstudiengang (Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe der Primarschule) Diplomstudiengang für Lehrpersonen mit einem Lehrdiplom Anmeldeschluss:

Mehr

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe Ausbildung zur Lehrperson für Kindergarten/Unterstufe Arbeiten Sie gerne mit vier- bis achtjährigen Kindern? Möchten Sie die Kinder beim Übergang in die Schule

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT Informationen der Fachstudienberatung FAQ: Die Anerkennung politikwissenschaftlicher Studienleistungen aus dem Ausland Stand Dezember 2011 Tobias Ostheim, Fachstudienberater

Mehr

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II McKay Savage/Flickr Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II Kooperation über kulturelle Unterschiede hinweg Die ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit

Mehr

Richtlinien Fremdsprachenaufenthalte und Zertifikate (Studienplan 2013)

Richtlinien Fremdsprachenaufenthalte und Zertifikate (Studienplan 2013) Der Rektor und die Prorektorin Ausbildung der PHSZ beschliessen, gestützt auf 20 des Studienund Prüfungsreglements der Pädagogischen Hochschule Schwyz vom 22. Februar 2013: Vorbemerkung Die Sprachniveaus

Mehr

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Seite 1 / 5 Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Vorgaben DVS 3. Zielsetzung 4. Rahmenbedingungen 5. Unterrichtsräume 6. Einführung des Integrationsmodells

Mehr

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium FAQ Grundlagen: Studienreglement vom 24. Juni 2010 mit Änderungen vom 15. September 2014 Studienplan vom 22. Mai 2014 Anhang zum Studienplan vom 22. Mai 2014 Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium Ist man

Mehr

Checkliste für outgoing-students Studiensemester an einer Partnerhochschule

Checkliste für outgoing-students Studiensemester an einer Partnerhochschule Checkliste für outgoing-students Studiensemester an einer Partnerhochschule Diese Checkliste gibt Ihnen eine Übersicht über die Vorbereitungsschritte für ein Studiensemester an einer Partnerhochschule.

Mehr

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Zielgruppe / Voraussetzungen für die Teilnahme 2. Ziel / Zweck des Zertifikats 3. Dauer des Programms 4. Anmeldung zum Zertifikat

Mehr

Vorbereitung Praxissemester Inhalt

Vorbereitung Praxissemester Inhalt Inhalt Allgemeines Ablauf Elektronische Praktikantenverwaltung Exkurs Selbsteinschätzung Exkurs Bewerbungsphase Exkurs Vorstellungsgespräch 1 Ihre Praktikantenbeauftragten Buchstaben A-K Prof. Dr. Bulander

Mehr

Studiensemester im EU-Ausland im Rahmen des Erasmus+ Programms

Studiensemester im EU-Ausland im Rahmen des Erasmus+ Programms International Office Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Keßlerplatz 12 (Gebäude KX; 2.Stock) Sprechstunde: Mo. und Mi.: 9.30-11.30 Uhr Di. und Do.: 13.30-15.30 Uhr www.th-nuernberg.de/io Leitfaden

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

Freiwilliger Schulsport in Kindergarten und Primarschule - Weisungen

Freiwilliger Schulsport in Kindergarten und Primarschule - Weisungen Freiwilliger Schulsport in Kindergarten und Primarschule - Weisungen Schulamt, Vaduz April 2011 1 Weisungen für J+S-Kids-Kurse im freiwilligen Schulsport Wenn nicht anders aufgeführt, gelten die Weisungen

Mehr

Praktikum in Krankenpflege für Studierende der Humanmedizin

Praktikum in Krankenpflege für Studierende der Humanmedizin Praktikum in Krankenpflege für Studierende der Humanmedizin Ein Praktikum in Krankenpflege ist für Studierende der Humanmedizin an der Universität Bern obligatorisch. Zahnmedizin-Studierende sind dazu

Mehr

FAQ. Deadlines. Bewerbungsunterlagen

FAQ. Deadlines. Bewerbungsunterlagen FAQ Deadlines Bis wann kann ich mich für ein Auslandssemester bewerben? Regel Bewerbungsfrist SoSe: 1. Oktober Regel Bewerbungsfrist WS: 1. April Bewerbungsfrist USA: Aushänge beachten (in der Regel im

Mehr

Studienaufenthalte, Praktika und Sprachassistenzen im Ausland

Studienaufenthalte, Praktika und Sprachassistenzen im Ausland Akademisches Auslandsamt / Interkulturelles Forum Studienaufenthalte, Praktika und Sprachassistenzen im Ausland AOR in Henrike Schön, Leiterin des AAA/IF Sabine Franke, Akademische Mitarbeiterin Stand:

Mehr

Informationsblatt. Passerelle-Studium für Sozialpädagogen/innen HF. Bachelor-Studium mit den Studienrichtungen Sozialarbeit und Soziokultur

Informationsblatt. Passerelle-Studium für Sozialpädagogen/innen HF. Bachelor-Studium mit den Studienrichtungen Sozialarbeit und Soziokultur Seite 1/6 Informationsblatt Passerelle-Studium für Sozialpädagogen/innen HF Bachelor-Studium mit den Studienrichtungen Sozialarbeit und Soziokultur Seite 2/6 Inhaltsübersicht Die Passerelle: das Wichtigste

Mehr

Austauschstudenten aus dem Ausland. 1 Möglichkeiten der Mobilität. 2 Regelungen für Austauschstudenten

Austauschstudenten aus dem Ausland. 1 Möglichkeiten der Mobilität. 2 Regelungen für Austauschstudenten Austauschstudenten aus dem Ausland Studenten, die an einer ausländischen Hochschule immatrikuliert sind, können für einen Studienaufenthalt oder die Durchführung eines Praktikums an der CONSMUPA zugelassen

Mehr

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre Theologische Fakultät INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre (Master of Arts in Secondary Education Religion) Willkommen

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik

Studienordnung für das Fach Pädagogik Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts (B.A.) und Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science (B.Sc.) Professionalisierungsbereich:

Mehr

Englisch für die Primarstufe. Zertifikatslehrgang (CAS) / Nachqualifikation

Englisch für die Primarstufe. Zertifikatslehrgang (CAS) / Nachqualifikation Englisch für die Primarstufe Zertifikatslehrgang (CAS) / Nachqualifikation Englisch für die Primarstufe Zertifikatslehrgang (CAS) / Nachqualifikation In der Nachqualifikation «Englisch für die Primarstufe»

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe Bachelorstudiengang Primarstufe Ausbildung zur Primarlehrperson Arbeiten Sie gerne mit Kindern und Jugendlichen? Möchten Sie die Schule der Zukunft mitgestalten? Dann werden Sie Lehrerin oder Lehrer. Klassenlehrperson

Mehr

für Inhaberinnen und Inhaber eines universitären Master- oder Lizentiatsabschlusses in Geschichte

für Inhaberinnen und Inhaber eines universitären Master- oder Lizentiatsabschlusses in Geschichte Code Anmeldung zum Studiengang «Sekundarstufe II Lehrdiplom für Maturitätsschulen in Geschichte» für Inhaberinnen und Inhaber eines universitären Master- oder Lizentiatsabschlusses in Geschichte an einer

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Information und Dokumentation Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Übersicht über die Möglichkeiten zum Erwerb von Credit Points für Sozialkompetenz (SCP)

Übersicht über die Möglichkeiten zum Erwerb von Credit Points für Sozialkompetenz (SCP) Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Übersicht über die Möglichkeiten zum Erwerb von Credit Points für Sozialkompetenz (SCP) Die im Verlauf des Bachelor- und des Masterstudiums jeweils im Bereich

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung B.Sc.-Modul International Experience & Communication Skills Teil: International Experience Oliver Raupach www.fotolia.de Manuela Sato Student Exchange Coordinator Modul International

Mehr

Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs

Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs Pädagogische Hochschule Schwyz Ausbildung Zaystrasse 42 CH-6410 Goldau T +41 41 859 05 80 ausbildung@phsz.ch www.phsz.ch September 2015 Wege zum Studium

Mehr

PRAKTIKUMSORDNUNG SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE INTERKULTURELLE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN

PRAKTIKUMSORDNUNG SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE INTERKULTURELLE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN PRAKTIKUMSORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE UND DIE MASTERSTUDIENGÄNGE PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT INTERKULTURELLE

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

Auslandsemesterordnung für den konsekutiven Masterstudiengang International Human Resources Management (IHRM) der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Auslandsemesterordnung für den konsekutiven Masterstudiengang International Human Resources Management (IHRM) der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 33 25.11.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 6 Auslandsemesterordnung für den konsekutiven Masterstudiengang

Mehr

MERKBLATT AUSLANDSSEMESTER - BACHELOR

MERKBLATT AUSLANDSSEMESTER - BACHELOR MERKBLATT AUSLANDSSEMESTER - BACHELOR Grundsätzliches Aufgrund des speziellen Aufbaus von StudiumPlus mit den integrierten n erfordert ein Auslandsstudium besondere organisatorische Regelungen. Diese werden

Mehr

Vertrag. (nachfolgend Praxisunternehmen genannt) vertreten durch den Kanzler, Herrn Frank Richter,

Vertrag. (nachfolgend Praxisunternehmen genannt) vertreten durch den Kanzler, Herrn Frank Richter, 1/5 Vertrag zwischen dem Praxisunternehmen: vertreten durch.. (nachfolgend Praxisunternehmen genannt) und der Hochschule Magdeburg-Stendal Breitscheidstraße 2 39114 Magdeburg vertreten durch den Kanzler,

Mehr

Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen

Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Wo findet das Medizinstudium statt? Das Medizinstudium findet an der Medizinische

Mehr

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

Informationsveranstaltung zum Orientierungspraktikum im Rahmen der Schulpraktischen Studien an der PH Karlsruhe

Informationsveranstaltung zum Orientierungspraktikum im Rahmen der Schulpraktischen Studien an der PH Karlsruhe Informationsveranstaltung zum Orientierungspraktikum im Rahmen der Schulpraktischen Studien an der PH Karlsruhe Informationsveranstaltung OEP Prof. Dr. Silke Traub Ansprechpartner: Prof. Dr. Silke Traub

Mehr

Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich

Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich PH-Nr. 1.5 Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich (vom 27. Oktober 2009) 2 Der Fachhochschulrat, gestützt auf 10 Abs. 3 lit. c des Fachhochschulgesetzes vom 2. April 2007,

Mehr

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz.

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz. Till Theaterpädagogik Theaterpädagogik Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS www.till.ch www.phsz.ch Bildungsverständnis Theaterpädagogik verbindet Kunst und Bildung Das theatrale

Mehr

Unser FinanzCenter Studenten

Unser FinanzCenter Studenten Unser FinanzCenter Studenten www.sparkasse-herford.de FinanzCenter Studenten Unser Finanz- Center Studenten: Und in welchem Kreis verkehr(en) Sie? Für alle, die bereits studieren oder noch studieren wollen.

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Praktika im Ausbildungsjahr 2010/2011 am Institut Unterstrass

Praktika im Ausbildungsjahr 2010/2011 am Institut Unterstrass Praktika im Ausbildungsjahr 2010/2011 am Institut Unterstrass Übersicht über alle Semester: Sep. Okt. Nov. Dez. Jan. Feb. März Apr. Mai Juni Juli Aug. 10 10 10 10 11 11 11 11 11 11 11 11 Basisstudium BA/BB

Mehr

Fragebogen für internationale Studierende an der Universität des Saarlandes (UdS)

Fragebogen für internationale Studierende an der Universität des Saarlandes (UdS) Fragebogen für internationale Studierende an der Universität des Saarlandes (UdS) Liebe internationale Studierende, mit dem vorliegenden Fragebogen möchten wir, das Zentrum für internationale Studierende

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

Ausbildung Lehramt für Primarstufe

Ausbildung Lehramt für Primarstufe Ausbildung Lehramt für Primarstufe ph-linz.at LEHRERIN, LEHRER FÜR PRIMARSTUFE WERDEN EIN STUDIUM MIT (NEUEN) PERSPEKTIVEN Unsere Gesellschaft mitgestalten Der Lehrberuf ist eine attraktive, vielseitige

Mehr

KOMPASS. Der Leitfaden für alle Kurse rund um die Pfadi Kanton Bern 1/24

KOMPASS. Der Leitfaden für alle Kurse rund um die Pfadi Kanton Bern 1/24 KOMPASS Der Leitfaden für alle Kurse rund um die Pfadi Kanton Bern 1/24 2/24 Inhaltsverzeichnis Generelles... 4 Leitpfadikurs... 5 Piokurs... 6 Futurakurs... 7 Zulassungsprüfung Basiskurs... 8 Basiskurs

Mehr

Abteilung Berufsmaturität. Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2

Abteilung Berufsmaturität. Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2 Abteilung Berufsmaturität Allgemeine Informationen Prüfungsvorbereitungskurse für die BM2 Schuljahr 2015-2016 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BMS Langenthal 3 2. Prüfungsvorbereitungskurs A für die

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Version vom 15. Juli 2014 Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) vom 26. Mai 2011, gestützt auf das Reglement

Mehr

Allgemeine Regelungen. für das studienintegrierte Praxissemester im Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit und Pädagogik der Kindheit Ausgabe 05-2015

Allgemeine Regelungen. für das studienintegrierte Praxissemester im Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit und Pädagogik der Kindheit Ausgabe 05-2015 htw saar Rastpfuhl 12a 66113 Saarbrücken Studiengangsleitung Soziale Arbeit/Pädagogik der Kindheit Telefon (0681) 5867-464 Telefax (0681) 5867-463 E-Mail sp-sek@htw-saarland.de Allgemeine Regelungen für

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Universidad de Huelva 10/11 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER

Universidad de Huelva 10/11 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER ERASMUS Erfahrungsbericht des Instituts für Romanistik Universidad de Huelva 10/11 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Bitte nur mit dem PC (Word) ausfüllen und als Anhang per Email zurücksenden an: Erasmus@romanistik.unigiessen.de

Mehr

Höhere Fachschule für Kindererziehung

Höhere Fachschule für Kindererziehung Höhere Fachschule für Kindererziehung Kanton Zürich Agogis ist Teil von Einsatzgebiete, Aufgaben und Kompetenzen Dipl. Kindererzieher/innen HF sind qualifizierte Fachpersonen für die Begleitung, Betreuung,

Mehr

Flexibel studieren mit reduzierter Präsenz

Flexibel studieren mit reduzierter Präsenz Flexibel studieren mit reduzierter Präsenz Lehrer oder Lehrerin werden neben Beruf oder Familie Möchten Sie Lehrperson auf der Primarstufe werden und brauchen Sie zeitliche Flexibilität, weil Sie sich

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziele des Praxismoduls 3 Dauer und Gliederung

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

TUMpaedagogicum. Schulpraktikum im Rahmen des BA-Studiengangs Naturwissenschaftliche Bildung an der Technischen Universität München. 1.

TUMpaedagogicum. Schulpraktikum im Rahmen des BA-Studiengangs Naturwissenschaftliche Bildung an der Technischen Universität München. 1. Technische Universität München 80290 München Germany TUMpaedagogicum Schulpraktikum im Rahmen des BA-Studiengangs Naturwissenschaftliche Bildung an der Technischen Universität München 1. Ziele Das TUMpaedagogicum

Mehr

Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik. Studiengang Sekundarstufe II

Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik. Studiengang Sekundarstufe II Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik Studiengang Sekundarstufe II Institut Sekundarstufe I und II Basel, Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Zulassungsbedingungen und Teilnahmeverpflichtungen...

Mehr

Vorgehensweise bei einer

Vorgehensweise bei einer Vorgehensweise bei einer Bachelorarbeit (BA) Inhalt 1. Vorbemerkungen 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise bei einer wissenschaftlichen BA 4. Vorgehensweise bei einer praxisbezogenen BA 5. Vorgehensweise

Mehr

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge Studiengangreglement - «Master of Advanced Studies (MAS) in Kulturmanagement» der Universität Basel - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Kulturreflexivem Management» der Universität Basel - «Certificate

Mehr

Projekt INTERPROF-TECH Brückenmaßnahme für internationale Fachkräfte Training programme for employment & integration for international professionals

Projekt INTERPROF-TECH Brückenmaßnahme für internationale Fachkräfte Training programme for employment & integration for international professionals Projekt INTERPROF-TECH Brückenmaßnahme für internationale Fachkräfte Training programme for employment & integration for international professionals Die Zielgruppe der Brückenmaßnahme sind Fachkräfte mit

Mehr

Auslandsaufenthalt für Studierende der Bachelor-Studiengänge des Fachbereichs Wirtschaft

Auslandsaufenthalt für Studierende der Bachelor-Studiengänge des Fachbereichs Wirtschaft Prof. Dr. Michael Hakenberg Auslandsaufenthalt für Studierende der Bachelor-Studiengänge des Fachbereichs Wirtschaft Studiengangsleitung International Business Gliederung 1. 2. 3. 4. 5. 6. Allgemeine Fragen

Mehr

Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich

Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich Prof. Dr. Susanne Metzger Pädagogische Hochschule Zürich 0 Umsetzung der Massnahmen durch die PH Zürich

Mehr

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15 - Ihre Meinung ist uns wichtig Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des XXX Seit dem Ende des der Weiterbildung XXX ist nun eine Woche vergangen und wir würden gerne erfahren, wie Sie die Weiterbildung

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit SVEB-Zertifikat

Mehr

PLUSPUNKT-Zertifikat Ihr PLUS für Studium und Beruf

PLUSPUNKT-Zertifikat Ihr PLUS für Studium und Beruf PLUSPUNKT-Zertifikat Ihr PLUS für Studium und Beruf Damit Sie ihr Studium zielorientiert meistern und sich nach Abschluss Ihres Studiums erfolgreich am Arbeitsmarkt behaupten können, reicht die Entwicklung

Mehr