TU Chemnitz Ringvorlesung Architekturplanung einer IT-Infrastruktur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TU Chemnitz Ringvorlesung Architekturplanung einer IT-Infrastruktur"

Transkript

1 TU Chemnitz Ringvorlesung Architekturplanung einer IT-Infrastruktur Torsten Naumann, Advisory IT Architect Diplom-Informatiker

2 Agenda 1. Einleitung und Ziel 2. Was ist IT Architektur? 3. Die Herausforderung 4. Methodisches Vorgehen 5. Zusammenfassung 6. Karriere bei IBM 2 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

3 Curriculum Vitae - Torsten Naumann Advisory IT Architect, Diplom-Informatiker Beruflicher Werdegang heute Advisory IT Architect, Application Infrastructure, IBM ITS IT Specialist, Application Infrastructure, IBM ITS IT Spezialist für Netzwerke und Systeme, debis Systemhaus GEI mbh 1997 Freier Mitarbeiter, Netzwerkplanung, Online- Projekt, Rheinpfalz Verlag und Druckerei Freier Mitarbeiter, Netzwerkplannug, Freie Presse Online, Softwareentwickler im Fraunhofer Institut IWU - Chemnitz Mitgründer des Chemnitzer StudentenNetzes Studium der Informatik, TU Chemnitz Abitur und Ausbildung zum Facharbeiter für Instandhaltung Veröffentlichungen Redbook WebSphere Application Server 4.0 Advanced Edition Handbook (Co-Author) Fachartikel zu Netzwerkverkehrsmessung in ix Multiuser Multitasking Magazin (Heise Verlag) Schwerpunkte Solution Design von Application Infrastructure Lösungen Infrastruktur Architektur Assessments Technische Leitung und Koordination Kommunikation und Präsentation Projekterfahrung Solution Design einer zentralen WebSphere Tivoli Infrastructure Solution für einen großen Fahrzeugehersteller (2008, Lead IT Architect) IT Infrastructure Assessements von WebSphere und Open Source basierten Infrastrukturen im Banksektor (IT Architect, u.a. im Ausland, ) Planung und Durchführung von Plattformmigrationen u.a. von Borland JBuilder und Tomcat zu WebSphere ( ) Technische Koordination bei der Implementierung einer B2T (Business to Trade) Plattform für einen grossen Mobilfunkgeräte Anbieter (IT Spezialist, Auslandseinsatz, 2000) Implementierung und Betrieb von WebSphere Infrastruktur Lösungen in verschieden Branchen vorrangig Finanz (IT Spezialist, ) 3 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

4 Einleitung und Ziel 4 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

5 Ziel der Vorlesung Am Ende dieser Vorlesung sollen sie in der Lage sein zu: Definieren Was ist eine IT Architektur? Welche unterschiedlichen IT Architektur Typen gibt es? Was sind die wichtigsten Artefakte (Work Products)? Nichtfunktionale Anforderungen, System Kontext, AOD, Architektur Entscheidungen, Komponenten Modell, Operationales Modell Verstehen der Methodik und der Verwendung standardisierter Work Products des Grundgedankens (Idee) wie eine IT Architektur (Infrastruktur) zu entwerfen ist. Was ist nicht Gegenstand: die technische Lösung im Detail zu verstehen. Application Architecture 5 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

6 Motivation Realität Unternehmen (mittlere und große) betreiben Systeme über sehr lange Zeiträume Systeme unterliegen in ihrem Lebenszyklus einer Evolution (Änderungen) Anzahl der Systeme steigt stetig Damit wächst die Komplexität Steigende Anzahl der Komponenten und Schnittstellen Abhängigkeit von anderen Systemen (DB-Backends, Transaktionssysteme, Clearing, etc.) Neue Softwareprodukte, neue Hardware Reale Herausforderungen Heterogene Hard- und Softwarelandschaften, erhöhen die Kosten und das Risiko für den Betrieb Lizenzkosten, Wartungsverträge, Manpower Neue Konzepte und Paradigmen J2EE, Service Orientierte Architektur (SOA), Web 2.0, Virtualiserung (HW, OS, Middleware) Aufwand für Planung und Pflege dieser Infrastrukturen All das ist notwendig um den Geschäftsbetrieb des Unternehmens zu gewährleisten (wenn notwendig 24x7)! 6 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

7 Was ist IT Architektur? 7 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

8 Der Begriff der Architektur Architektur Duden: Baukunst, Baustil, Bauart Herkunft Das Wort Architektur ist zusammengesetzt aus den griechischen Wörtern αρχη [arché] (= Anfang, Ursprung, Grundlage, das Erste ) und τεχνη [techné] = Kunst, Handwerk, auch tectum aus dem Lateinischen - Gebäude. Es ließe sich daher wörtlich mit Erstes Handwerk oder Erste Kunst übersetzen. Architekt Duden: Baukünstler, Baumeister Herkunft Architekten: altgriechisch architékton = Oberster Handwerker (Zimmermann), Baukünstler, Baumeister. 8 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

9 Der Begriff der IT Architektur Oxford English: 1 : The art or science of building or constructing edifices of any kind 2 : The action or process of building 6 : Computing. The conceptual structure and overall logical organization of a computer or computer-based system from the point of view of its use or design; a particular realization of this F. Brooks in W. Buchholz in Planning Computer Systems: ii. 5 : Computer architecture, like other architecture, is the art of determining the needs of the user...and then designing to meet those needs as effectively as possible. IBM Architectural Description Standard: The architecture of an IT system is the structure or structures of the system, which comprise software and hardware components, the externally visible properties of those components, and the relationships among them. (Adapted from Bass, et al.) 9 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

10 Veröffentlichungen und Standardisierungen The Open Group The Open Group Architecture Framework, IBM IBM Systems Journal *, Vol. 38, No. 1, 1999, Enterprise solutions structure A standard for business architecture description A standard for architecture description Technical reference architectures An introduction to the IBM Views and Viewpoints Framework for IT systems, * Selbt Microsoft referenziert diese Veröffentlichung: 10 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

11 Die erfolgreiche Umsetzung der Geschäftsstrategie in eine effiziente IT Lösung erfordert Architecural Thinking auf verschiedenen Ebenen und in unterschiedlichen Architekturtypen. Strategie Business Opportunity Business Strategy Information Technology Strategy Technology Availability Unternehmensweiter Fokus Planung Enterprise Architecture Business Architecture - Processes - Information - People - Locations Transition Plan IT Architecture - Applications - Data - Technology Enterprise Architecture Der Bebauungsplan der Stadt" Projekt Fokus Design und Implementi erung Business Operating Environment and IT Infrastructure IT Solutions Solution Architecture Funktionall Aspekte Operationalle Aspekte Die Infrastruktur und das Design eines einzelnes Gebäudes" 11 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

12 Durch Architectural Thinking auf der Ebene der Lösungsarchitektur entsteht eine komplette System Architektur die mehreren Zwecken dient. Architectural Thinking Aufschlüsseln der Komplexität des IT-Systems Analyse der geforderten Funktionalität zur Identifikation der erforderlichen technischen Komponenten Bereitstellen einer Basis für die Spezifikation des physischen Computer Systems Definition der Strukturierung und der Strategie ther Verbindungen des System Elemente Bereitstellen der Standards und Regeln zur Zusammensetzung und Zerlegung der System Elemente Analyse der Service Level Anforderungen für den Entwurf der Betriebsmittel und prozesse Bereitstellen eines Entscheidungspfades, für die weitere Systementwicklung Qualitäten (Nichtfunktionale Anforderungen) Performance and Capacity Availability Manageability Security Usability Portability Reliability Maintainability Scalability Safety Extensibility Benutzung von Architektur Prinzipien Separation of concerns Information hiding Design by interface Separation of interface and implementation Partitioning and distributing responsibilities 12 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

13 Die Herausforderung 13 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

14 Es soll ein Technologie Update in Verbindung mit einem veränderten Kontext, neuen Anforderungen und Randbedingungen konzipiert werden. Der Kunde ist einer der weltweit größten Hersteller von Fahrzeugen. Veralte Software in Produktion Update auf die aktuellen Produktversionen J2EE Application Server (Websphere Application Server 6.1 Network Deployment) Access Management (Tivoli Access Manager for e-business 6.0) Überholte Technologien Einbeziehung neuer Technologien und Konzepte Desktop Single Sign-On Single Sign-On für alle Web Frontends (WebSphere (J2EE), SAP Portal) Ineffizienzen im Betrieb Berücksichtigung von Erfahrungen (Lessons Learned) aus dem Betrieb der alten Umgebung Verbesserung der Managebarkeit Konsolidierung von Komponenten Reduzierung von Komplexität Anwenden des neuen Netzwerkzonenkonzeptes 14 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

15 Fallbeispiel Die nichtfunktionalen Anforderungen im Bereich der Sicherheit (Auszug) werden die Infrastruktur Architektur maßgeblich beeinflussen. Nr. SEC_NF_01 SEC_NF_02 SEC_NF_03 SEC_NF_04 Anforderungen an die Sicherheit Der Zugriff auf Anwendungen aus dem Internet darf nicht mit internen Benutzerkennungen möglich sein. Durch z.b. Denial-of-Service Attacken aus dem Internet dürfen in keinem Fall interne User in Ihrer täglichen Arbeit beeinträchtigt werden. Kein dirketer Zugriff auf Security Komponenten aus der DMZ und dem Intranet. Über die TAM Komponenten soll ein Single Sign-On mit WebSphere AS und SAP Portal möglich sein. SEC_NF_05 Aus Sicherheitsgründen erfolgt die Kommunikation zwischen den Security- Komponenten grundsätzlich über eine SSL-Verbindung. Dies ist jeweils bei der Konfiguration zu berücksichtigen. Jede Authentifizierung bei der Passwörter im Klartext über die Leitung gehen, muss SSL gesichert sein. Geforderte Schlüsselstärke 128 Bit 15 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

16 Methodisches Vorgehen 16 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

17 Architektur Work Products geben eine konsistente Sicht inklusive der geschäftlichen, Anwendungs- und Infrastruktur-Ebene über die gesamte Architektur und deren Aufbau. Architectural Template Use Case Model Reference Architecture Fit/Gap Analysis Architecture Overview Diagram Component Model Standards Non-functional Requirements Current IT Environment Service Level Char. Analysis Class Diagram KEY Input WPs to to the Architecture Domain Functional Shared System Context UI Conceptual Model UI Design Guidelines Deployment Units Performance Model Operational Model Parametric Costs Technical Transaction Map Software Distribution Plan IT Services Strategy Technical Prototype Viability Assessment Change Cases Operational Architectural Decisions 17 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

18 Wie funktionert der Ablauf? Current IT Environment Business Case System Context Diagram Business Roles and Locations User Groups Reference Architecture Analyse Verifikation Komplettierung Priorisierung System Context Use Case Model NFRs Process Definition Architectural Thinking AOD Component Model Operational Model Architecural Decisions 18 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

19 1. Nichtfunktionale Anforderungen 19 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

20 Welche Arten von Anforderungen gibt es? Funktionale Anforderungen Funktionen, die notwendig sind, damit die Nutzer ihre Arbeit tun können. Beantworten die Frage was will der Kunde (aber nicht wie das erreicht wird). Nichtfunktionale Anforderungen Qualitäten Definieren die Erwartungen und Eigenschaften die das System erfüllen und besitzen soll. Runtime Z.B. Performance or Availability Non-runtime Z.B. Scalability, Maintainability Rahmenbedingungen Gegebenheiten, welche innerhalb des Projektes nicht geändert werden können. Z.B. Gesetzte Technologien, Verfügbare Skills, Budget 20 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

21 Was sind die Zusammenhänge bzgl. der Anforderungen? Project Context Enterprise Architecture Business Case Requirements Gathering and Analysis Functional Requirements Nonfunctional Requirements Future Requirements Qualities Constraints Runtime Non-runtime Business Technology 21 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

22 Nichtfunktionale Anforderungen müssen prezise dokumentiert werden. Sie sind ausschlaggebend für Architekturentscheidungen. Failover 1 Geforderte Verfügbarkeit der Anwendung (24x7, geplante Downtimes, wieviel ungeplante Downtime ist aus Business-Sicht tolerierbar?) 2 Failover muss für den Benutzer transparent sein? 2.1 Wenn nein, was ist eine tolerierbare Aktion wenn nicht transparent (Neuanmeldung + Neueingabe aller Daten )? 3 Wie gross ist eine durchschnittliche HTTPSession in kb? 3.1 Vergrössert sich die Session (linear zur Anzahl der Requests, Anwendungswechsel) oder ist sie nach der Initalisierung stabil? 3.2 Sind die Sessionobjekte(-bäume) serialisierbar? 4 Sind alle Komponenten der HW-Infrastruktur mind. hochverfügbar ausgelegt? (ganze Kette bis Backend, inkl. Netzwerk, FW, etc.) 4.1 Wie schnell steht bei einem HW Ausfall Ersatz HW zur Verfügung? 4.2 Ist bei Ausfall eines RZ sichergestellt, dass die verbleibende HW die gesamte Last tragen kann? Führen zu Throughput 5 Anzahl der User pro Anwendung am Tag, in der Stunde, concurrent? 6 Wird die HTTPSession garantiert beim Verlassen der JVM invalidiert? 6.1 Wie lange ist der Sessiontimeout? d.h. wie lange müssen die Sessiondaten vorgehalten werden 7 Ist die Transaktionsrate bei allen Transaktiontypen bekannt? 7.1 Wenn ja wie hoch ist diese (pro Tag, pro Stunde (normale Stunden und evtl. Peakzeiten)) 7.2 Ist der realistische Produktionsmix der Transaktionen bekannt? (essentiell für realistsiche Berechnungen und Tests) 8 Wie ist das Verhältnis von UserRequest <-> ServletRequest <-> DB Zugriffe <-> Backendtransaktionen? 9 Wie gross sind die übermittelten Daten pro TX? 10 Können die TX in Punkto Komplexität, Datenübertragung und geforderter Antwortzeit kategorisiert werden? 10.1 Wenn ja, welche Kategorien gibt es? (einfach, komplex, Langläufer) 11 Sind die Peakzeiten bekannt? 11.1 Wieviel höher sind die Tx-Raten in diesen Zeiten? 12 Erhöht sich das Requestaufkommen durch die neuen und geänderten Anwendungen in Release 4.0? 12.1 Wenn ja, um wieviel? 12.2 Um wieviel erhöht sich die Zahl der Nutzer? Performance 13 Welche Anwortzeiten werden gefordert? 13.1 pro TX-Typ? 13.2 Gibt es in dieser Hinsicht Abnahmekriterien (z.b. 90 % unter x sec.)? 13.3 Wenn ja, was sind die Abnahmekriterien? 14 Wird die Antwortzteit gemonitored? 15 Sind WAN Strecken in die Kommunikation zum Backend involviert? Beziehen sich auf Architectural Decisions Sonstige Daten/Anmerkungen/Fragen 30 Mit welchen Tools werden die Lasttests vorgenommen? 31 Gibt es klare, definierte technische Abnahmekriterien im Bezug auf Antwortzeiten, Durchsatz, Verfügbarkeit? 32 Was sind die technischen Abhnahmekriterien? 33 Steht eine separate Lasttestumgebung zur Verfügung? 33.1 Wenn nein, welche Komponenten werden mit anderen Systemen geteilt? 34 Enthält die Anwendung eigene Traceausgaben die für Performance Messungen verwendet werden? 35 Gibt es für alle Komponenten auf dem Anwendungspfad ein Monitoring? 36 Bestehen definierte TestCases für die entsprechenden Lasttests? 36.1 Sind die Lasttestszenarien definiert? 36.2 Existieren bereits Scripts? 22 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

23 Die Sicherheitsanforderungen (nichtfunktionale) des Kunden an die Architektur der Plattform. Fallbeispiel Nr. SEC_NF_01 SEC_NF_02 SEC_NF_03 SEC_NF_04 Anforderungen an die Sicherheit Der Zugriff auf Anwendungen aus dem Internet darf nicht mit internen Benutzerkennungen möglich sein. Durch z.b. Denial-of-Service Attacken aus dem Internet dürfen in keinem Fall interne User in Ihrer täglichen Arbeit beeinträchtigt werden. Kein dirketer Zugriff auf Security Komponenten aus der DMZ und dem Intranet. Über die Access Manager Komponenten soll ein Single Sign-On mit WebSphere Application Server und SAP Portal möglich sein. SEC_NF_05 Aus Sicherheitsgründen erfolgt die Kommunikation zwischen den Security- Komponenten grundsätzlich über eine SSL-Verbindung. Dies ist jeweils bei der Konfiguration zu berücksichtigen. Jede Authentifizierung bei der Passwörter im Klartext über die Leitung gehen, muss SSL gesichert sein. Geforderte Schlüsselstärke 128 Bit 23 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

24 Fallbeispiel Die Anforderungen (nichtfunktionale) an die Managebarkeit des Kunden an die Architektur der Plattform. Nr. MAN_NF_01 MAN_NF_02 MAN_NF_03 MAN_NF_04 MAN_NF_05 Anforderungen an die Sicherheit Anzahl der Installation reduzieren. Möglichst alle Anwendungen nur einmal zentral vorhalten, um den Verwaltungsaufwand (Deployment, Wartung, etc.) zu reduzieren. Die Notwendigkeit der verschiedenen Installationen (WAS 5.1) in den einzelnen Netzsegmenten ist aus heutiger Sicht überflüssig und bietet nicht die ursprünglich versprochene Sicherheit. Die Vielzahl der eingesetzten Komponenten kann aus heutiger Sicht reduziert werden. Einzelne Funktionalitäten können heute durch Kombination verschiedener Produkte alternativ gelöst werden. Aktuell ist hier der Einsatz von WebSEAL als LoadBalancer für die HTTP Server zu nennen. Die Edge Komponenten sollten weitgehend konsolidiert wenn möglich eliminiert werden. Durch die Installationen von Anwendungen in verschiedenen Netzsegmenten mit Zugriff auf Backend-Systeme in anderen Netzsegmenten bestehen Verbindungen teilweise über mehr als eine Firewallgrenze hinweg. Diese Vorgehensweise erscheint aus heutiger Sicht aufwändig, fehleranfällig und unflexibel. Die Anwendungslogs müssen zentral bereitgestellt werden. Entwickler müssen diese Logs herunterladen und einsehen können. Dezentrale Pflege von Berechtigungen durch Fachbereich 24 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

25 2. System Context 25 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

26 Warum spielt der System Context eine Rolle? The Tacoma Narrows Bridge Disaster, near the city of Tacoma, Washington, USA November 7, 1940 QuickTime Movie 26 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

27 Nicht jedes Detail hat eine Funktion im ursprünglichen Sinne. Sydney Harbour Bridge 27 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

28 Der System Context definiert das System als eine Entität und identifiziert die Schnittstellen zwischen dem System und externen Entitäten. System Context Nutzer des System Business Partner Externe Systeme mit direkter Kommunikation ins Unternehmen Externe Ereignisse auf die das System reagieren muss Ereignisse die das System generiert, worauf externe Systeme reagieren müssen Daten von außerhalb des Systems, die verarbeitet werden müssen Daten die das System erzeugt und an die Außenwelt kommuniziert Geschäftliche und/oder Technische Ein- und Ausgaben Externe Geräte Volumen Informationen Zugriffszeiten Consumer Intranet Broker Supplier Supplier Internet System Payroll System Zusammenfassung: Der System Context dient der Definition des kompletten Umfangs des Systems. Regulator VPN Print run 28 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

29 Fallbeispiel System Context Diagram Internet WebServices Active Directory X.500 Internet User 01:Browse Content10: Call Internet Use Applications Web Services 09: Authentication 08: Update User, Group Records Intranet User 02: Browse Content Use Applications Integrated WAS 61 TAM 6.0 Plattform 07: Authentication / Authorization WAS 5.1 Plattform Administrator 03: Administer System 11: Administer User Access Rights 04: Send / Receive Messages 05: CRUD Data 06: CRUD Data Start / Stop processes FB Administrator Internal MQ Servers Internal DB Servers Internal SAP Systems 29 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

30 Fallbeispiel Jede externe Entität wird typisiert und beschrieben. Name Typ Beschreibung Gehört zu Internet User Actor Nutzer der aus dem Internet mit Hilfe eines handelsüblichen Browsers per HTTP(S) auf das System zugreift. Extern Intranet User Actor Nutzer der aus dem Intranet mit Hilfe eines handelsüblichen Browsers per HTTP(S) auf das System zugreift. Kunde Administrator Actor Administrator, der aus dem Intranet administrative Tätigkeiten auf allen Systemen ausführen kann. Dies geschieht über gesicherte Kanäle (SSH, etc.) Kunde FB Administrator Actor Administratoren aus den Fachbereichen zur Vergabe von Rechten für die Fachbereichsanwendungen (dezentrale Administration) (siehe MAN_NF_05) Kunde Internet Web Services External System Im Internet angebotene Web Services, die aktive vom System angefragt werden. Extern Active Directory External System Active Directory für die SSO-Integration mit der Windows Anmeldung Kunde X.500 External System User Registry aus der die Updates (Neue User, Änderungen, Löschungen, etc.) in das System importiert werden. Kunde WAS 5.1 Plattform External System Alte WAS 5.1 Plattform, welche nach einer Migration die Security Komponenten (TAM, TDS) der neuen Plattform (Infrastruktur) mit benutzen soll. Kunde Internal MQ Servers External System Im MAN Intranet existierende MQ Server, welche Anwendungsdaten bereitstellen und verarbeiten. Kunde Internal DB Servers External System Im MAN Intranet existierende Datenbank Server, welche Anwendungsdaten enthalten. Kunde Internal SAP Systems External System Im MAN Intranet existierende SAP Backend Systeme Kunde 30 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

31 Alle Daten- und Kontrollflüssen zwischen dem System und der Außenwelt werden qualifiziert beschrieben. (Auszug) Fallbeispiel Flow Input/Output Eigenschafte n, Volumen Zugriffze it 01: Browse Content / Use Applications Input: HTTP(s) Request (Statischer und Dynamischer Inhalt), Selbstregistrierung Output: HTML Pages, Cookies, etc. synchron 7 x 24 02: Browse Content / Use Applications Input: HTTP(s) Request Output: HTML Pages, Cookies, etc. synchron 6 19h 03: Administer System Input: Interactive (synchron) session using SSH, SCP, XWin Output: Synchron session synchron : Send / Receive Messages Input: Send MQ Messages Publish, Subscribe Topics Output: Receive MQ Messages asynchron 31 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

32 3. Architectural Overview Diagram 32 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

33 Das Architectural Overview Diagram wird zu einem frühen Zeitpunkt erstellt und zeigt den grundsätzlichen Aufbau des Systems. Was ist ein AOD? Das Architecture Overview Diagram (AOD) enthält eine schematische Darstellung der grundlegenden Ideen und geplanten Building Blocks (Komponenten). Es zeigt eine Übersicht der wichtigsten Konzeptionellen Elemente und deren Beziehungen. Welchem Zweck dient es? Es dient der Kommunikation des konzeptionellen Aufbaus des IT Systems mit Auftraggebern. Es ist eine High-Level Vision der Architektur und des Scope der vorgeschlagenen IT Systems für die Entwickler. Es dient der Untersuchung und Evaluierung von Architekturellen Alternativen. Es ermöglicht eine frühzeitige Erkenntnis und ermöglicht eine Validierung der Auswirkungen des Architekturellen Ansatzes. Es unterstützt die effektive Kommunikation zwischen den unterschiedlichen Interessengruppen und den Entwicklern. Es erleichtert die Orientierung für neue Teammitglieder, die später zum Projekt kommen. 33 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

34 Welche Informationen fließen in das AOD ein und welchen Work Products dient es als Input. Anforderungen Use Cases NFRs System Context Existing IT and so on... Architecture Overview Diagram IT Lösung Component Model Operational Model 34 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

35 Ein Beispiel eines AOD. Client Browser HTML Page Presentation & Formatting Delivery HTML Page Web Server Formatter HTML Page Integration & Applicn Server State Managemt Applicn Server Legacy Legacy System 1 JVM Java Applet JVM Java Servlet Transaction Managemt Integration Mgmt Static HTML pages SHTML pages Java Applets Java Servlets etc transaction state application state metadata for backend workflow Legacy System 2 Dieses AOD ist aus der Reference Architecture Thin Client Transactional. 35 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

36 Noch ein Beispiel eines AOD. * = Phone/ Screen Phone The Retail Customer * Agent Sales Office Brokers Consultant Account Executive Expert CSR IVR PC/Internet Kiosk Network Infrastructure EFT Private Branding/ White Labeling Administrator FAX Mail Common Business Transactions "Middleware" Data Access Call Management Workflow and Queue Mgmt Reporting, etc. Data Bases Individual Group Mortgage Cust.Info. Contact, etc. Host System Data Bases Enterprise Server Infrastructure Einzelhändler Zugriffspunkte Der Einzelhändler kann aus vielen Zugriffwegen auswählen, wie er mit dem Unternehmen kommunizieren möchte. Die Infrastruktur sollte so generisch wie möglich sein. 36 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

37 Fallbeispiel Das AOD unseres zu entwerfenden Systems. Firewall Firewall Firewall 37 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

38 4. Component Model 38 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

39 Zur Domäne der Komponenten gehört nicht nur Anwendunsgsoftware, sondern u.a. auch System Software und Hardware. In der Softwareentwicklung wird eine Komponente definiert als... ein gekapselter Teil eines Software Systems mit definierten Schnittstellen, über welche der Zugriff auf die Dienste gewährt wird. Komponenten sind jedoch nicht nur Anwendungskomponenten. Sie können auch folgendes sein: Technische Komponenten System-Software Komponenten Hardware Komponenten Komponenten können aus Komponenten bestehen. Ein Subsystem gruppiert Komponenten, kann aber nicht als Komponente bezeichnet werden, da es keine Schnittstellen hat. Objekte sind i.d.r. keine guten bzw. nützlichen Komponenten. 39 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

40 Wofür ist ein Component Model da? Das Component Model dient der Überbrückung der Kluft zwischen Anforderungen und Lösung, durch: Sicherstellung, dass eine detaillierte Spezifikation erstellt wird. Diese kann im Laufe eines Projektes noch weiter ausgearbeitet werden. Festlegung der wichtigsten Design Prinzipien und Gesamtstruktur. Das Component Model erreicht das, durch Einschränkung auf kleinere Problembereiche, welche in unterschiedlichen Teams behandelt werden. Dabei wird Wiederverwendung gefördert. Jeder dieser Problembereiche kann folgende Schritte zugeordnet haben: Analyse und detailliertes Design Implementierung Logisches und physisches Datenbankmodell 40 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

41 Das AOD eines Home Shopping Systems als Beispiel. Users Delivery Channels Business Services Technical Services Registration and Profile Management Browse and Search Services E-commerce Services Download Services NITF Other Services Services (EBC:s) Corporate User (Online) Private User (Online) Internet Browser Store Services Jobs Services Press Services Integration Hub Customer Services Site Statistics Services Legacy Systems Content Management Head Office IRP Country IRP In-store IRP Intranet Browser Site Administration 41 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

42 Das Component Relationship Diagram zeigt die statischen Beziehungen zwischen den Komponenten. (Beispiel) <<component>> DialogueControl ( from DialogueControl) <<component>> CustomerProcessing ( from Business Process) <<component>> OrderProcessing ( from Business Process) <<component>> CustomerMgr ( from Business Components) <<component>> WarehouseMgr (from Business Components) <<component>> CreditAuthorisationMgr ( from Business Components) <<component>> OrderMgr (from Business Components) <<component>> ProductMgr (from Business Components) <<component>> MailMgr (from Business Independent Components) <<component>> WarehouseGateway (from Gateway) <<component>> CreditAgencyGateway ( from Gateway) <<component>> Gateway ( from Gateway) 42 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

43 Das Component Interaction (Sequence) Diagram zeigt die dynamischen Beziehungen zwischen den Komponenten. (Beispiel) System Boundary Presentation Integration Content Store List & Order Management reques t produc t page get product page change options add to list add item 43 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

44 5. Operational Model 44 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

45 Das Operational Model wird erstellt, indem die operationalen Aspekte und Anforderungen der Architektur analysiert werden. Das OM beschreibt, wie die Komponenten (Component Model) auf die physikalische Struktur (geografisch) deployed werden Es beschreibt wie die Service Level Anforderungen (SLA) erfüllt werden können und wie das System verwaltet und betrieben wird. Üblicherweise wird es dokumentiert, indem Deployment Units (DU) auf Knoten deployed werden (statische Beziehung). Die Interaktionen der Deployment Units laufen über Verbindungen (dynamisches Verhalten). Komponenten werden entsprechend ihrer Eigenschaften in Deployment Units zerlegt. Diese Eigenschaften sind: Presentation Deployment Unit (Anzeigeelement HTML, Client, etc.) Data Deployment Unit (Konfig-Datei, Datenbank, DB-Tabelle, etc.) Execution Deployment Unit (ausführbarer Code, Programm, etc.) 45 TU Chemnitz - Ringvorlesung - Architekturplanung einer IT-Infrastruktur 5/15/2008

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 EXCHANGE 2013 NEUERUNGEN UND PRAXIS Kevin Momber-Zemanek seit September 2011 bei der PROFI Engineering Systems AG Cisco Spezialisierung Cisco Data Center

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Beschreibung: Oracle WebLogic Server ist eine Java EE-Anwendung, welche die Aufgabe

Mehr

Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen?

<Insert Picture Here> Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Jürgen Menge TSBU Middleware Oracle Deutschland GmbH Oracle Forms Heute sehr aktive Kundenbasis

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Agenda Gründe für SSO Web-SSO selbst gemacht Enterprise Web-SSO mit CAS Enterprise Web-SSO mit SUN OpenSSO Federation-Management Zusammenfassung Gründe für SSO Logins

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Konzept / Architektur Diagramme

Konzept / Architektur Diagramme Architektur-Modell Konzept / Architektur Diagramme Im Übergang Analyse Design wird das System konzipiert und seine Architektur entworfen: Subsystem-Modell (execution view) UML 1.x Package Diagram «subsystem»

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Jürgen Menge Oracle Deutschland TSBU Middleware Forms & Reports 11g Architektur Oracle Forms und Reports Teil der Fusion Middleware

Mehr

SharePoint 2010. Heinz Beutler. Principal Consultant. 1. Juni 2010

SharePoint 2010. Heinz Beutler. Principal Consultant. 1. Juni 2010 SharePoint 2010. Erste Projekt-Erfahrung. Namics. Heinz Beutler. Principal Consultant. 1. Juni 2010 Agenda. Ausgangslage. Ziele. Vorgehen. Rahmenbedingungen. Collaboration. Infrastruktur. Architektur.

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network.

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network. 56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen aktiv inaktiv Node 1 ( Aktiv ) Node 2 ( Passiv ) Private Network aktiv inaktiv (exklusiver Zugriff) Abbildung 3.1: Schematische Darstellung

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

RDS und Azure RemoteApp

RDS und Azure RemoteApp RDS und Azure RemoteApp Inhalt Remote Desktop Services Ein kurzer Überblick RD Session Host und RD Virtualization Host RDS auf Azure Desktop Remoting in der Cloud RD RemoteApp Was ist das und wie funktioniert

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant o seit

Mehr

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Funktionsüberblick Sharepoint Technologien Erweiterungen Integration Architektur Betrieb Fragen 1 Collaboration

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

vii Inhaltsverzeichnis 1 Cloud Computing 1

vii Inhaltsverzeichnis 1 Cloud Computing 1 vii 1 Cloud Computing 1 1.1 Was ist Cloud Computing?................................. 1 1.1.1 Servicemodelle der Cloud........................... 1 1.1.2 Liefermodell der Cloud............................

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Integrierte Sicherheitslösungen

Integrierte Sicherheitslösungen Integrierte Sicherheitslösungen Alexander Austein Senior Systems Engineer Alexander_Austein@symantec.com IT heute: Kunstwerk ohne Einschränkung IT ermöglicht unendlich viel - Kommunikation ohne Grenzen

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

Profil Rouven Hausner. Consultant/ Trainer. Rouven Hausner. MCT (Microsoft Certified Trainer)

Profil Rouven Hausner. Consultant/ Trainer. Rouven Hausner. MCT (Microsoft Certified Trainer) Rouven Hausner Consultant/ Trainer MCT (Microsoft Certified Trainer) MCSE 2000/2003: Messaging (Microsoft Certified Systems Engineer) MCSA 2000/2003: Messaging (Microsoft Certified Systems Administrator)

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Windows XP. Windows.Net-Server NUBit 2002. experience the new Windows. Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg

Windows XP. Windows.Net-Server NUBit 2002. experience the new Windows. Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg XP Windows XP experience the new Windows Windows.Net-Server NUBit 2002 Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg Agenda.Net-Serverversionen Wichtigste Neuerungen Active Directory heute.net Server:

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Beschreibung: Der Teilnehmer ist in der Lage den Oracle Application Server 10g zu

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch <tk@cebitec.uni Bielefeld.DE> 8. Januar 2008 Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008 Agenda Übersicht Cluster Hardware Cluster Software Konzepte: Data Services, Resources, Quorum Solaris Cluster am CeBiTec: HA Datenbank

Mehr

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Identity Management Puzzle mit vielen Teilen Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Beratung Lösungen Coaching Pro Serv Wartung Definition Identi tät [lat.; Idem; der-/dasselbe] die; das Existieren

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall»

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Check Point IPS «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Andreas Leuthold, Security Engineer leuthold@avantec.ch Agenda Warum IPS? Wie funktioniert IPS? Ablauf eines IPS Projekts IPS Warum IPS? Source

Mehr

A Platform for Complex Event Processing

A Platform for Complex Event Processing A Platform for Complex Event Processing Einführung Business Process Technology Prof. Dr. Mathias Weske Matthias Kunze Nico Herzberg Business Process Technology Seit 2001 Untersuchung realer Probleme des

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Peter Heese Architekt Microsoft Deutschland GmbH Holger Berndt Leiter Microsoft Server Lufthansa Systems AG Lufthansa Systems Fakten & Zahlen

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

-Dokumentation. Zentrum für Informatik ZFI AG. MCTS Windows Server 2008 (MUPG)

-Dokumentation. Zentrum für Informatik ZFI AG. MCTS Windows Server 2008 (MUPG) Zentrum für Informatik - MCTS Windows Server 2008 (MUPG) - Java Ausb... 1/6 -Dokumentation Zentrum für Informatik ZFI AG MCTS Windows Server 2008 (MUPG) http://www.zfj.ch/mupg Weitere Infos finden Sie

Mehr

Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen

Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen Office 365 Launched Enhancements to connected accounts Improved Office Web Apps capabilities Enhanced Outlook Web App (OWA) attachment preview with Office

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ"

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ /XW]%URFNPDQQ Interoperabilität von Linux und Windows 1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ" \DVF 8QWHUQHKPHQVJUXSSH 6RIWZDUH(QJLQHHULQJ yasc Informatik GmbH Gründung 1996 Sitz

Mehr

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken?

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Cross-Enterprise APM und Application Performance Management 30. Oktober 2012 Agenda Cross-Enterprise APM Mainframe Application

Mehr

Authentication as a Service (AaaS)

Authentication as a Service (AaaS) Authentication as a Service (AaaS) Abendseminar «Innovative Alternativen zum Passwort» 26.10.2010, Hotel Novotel, Zürich Anton Virtic CEO, Clavid AG Information Security Society Switzerland 1 Agenda Cloud

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen

Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen Peter Metz Sales Manager Application Networking Group Citrix Systems International GmbH Application Delivery mit Citrix Citrix NetScaler

Mehr

Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento. Referent: Boris Lokschin, CEO

Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento. Referent: Boris Lokschin, CEO Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento Referent: Boris Lokschin, CEO Agenda Über symmetrics Unsere Schwerpunkte Cloud Computing Hype oder Realität? Warum Cloud Computing? Warum Cloud für

Mehr

e-business - Patterns Stefan Brauch (sb058) -- Julian Stoltmann (js057)

e-business - Patterns Stefan Brauch (sb058) -- Julian Stoltmann (js057) e-business - Patterns Stefan Brauch (sb058) -- Julian Stoltmann (js057) 1 e-business Patterns??? e-business Patterns Architekturen, die sich über die Zeit bewährt haben. Pattern-Fundgrube web-basierte

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect Bringing Customers and Companies Together Like Never Before Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect 1 Aspect ist der größte Hersteller mit der reichsten Erfahrung, der sich ausschließlich auf

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB)

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Über einen Zeitraum von 4 Monaten verteilen sich die Inhalte der fünf

Mehr