DIE WIRTSCHAFT ZEITUNG DER WIRTSCHAFTSKAMMER VORARLBERG. Wirtschaftsbremse Maut

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE WIRTSCHAFT ZEITUNG DER WIRTSCHAFTSKAMMER VORARLBERG. Wirtschaftsbremse Maut"

Transkript

1 DIE WIRTSCHAFT ZEITUNG DER WIRTSCHAFTSKAMMER VORARLBERG Freitag, 11. Mai 2007 Nr. 19 / 62. Jahrgang Arbeitszeiteinigung: Neue Spielräume für Unternehmen Das von den Sozialpartnern vorgestellte Arbeitszeitpaket bringt den Unternehmen die Spielräume, die für den Wirtschaftsstandort Österreich dringend nötig sind. Bericht Seiten 2/3 Foto: sfh Bildkommunikation DIE SERVICES DER WKV SAG S AM MUTTERTAG MIT BLUMEN. Die Vorarlberger Gärtner und Floristen sind erste Ansprechpartner, wenn man diesen Sonntag den Müttern für ihre unermüdliche Arbeit Danke sagen will. Die kreativen Handwerker stellen ihnen betörende Sträuße zusammen, haben Tipps für schöne Topf- und Gartenpflanzen und vor allem: Sie sind mit Liebe bei ihrem Handwerk /305 Dw Recht Gründung Förderung Nachfolge Wif-zack bei der Intertech Rund 800 Schüler besuchten auf Initiative der Wirtschaftskammer die High-Tech- Messe Intertech in Dornbirn. Seite 5. Wirtschaftsbremse Maut Die angekündigte Erhöhung der Lkw-Maut um 20 Prozent wirkt sich negativ auf die Wirtschaft in Vorarlberg aus. Seite 4.

2 WIRTSCHAFT Neue Spielräume für Unternehmen Sozialpartner einigen sich Es war eine lange und schwere Geburt, aber das Kind lässt sich herzeigen. Das Arbeitszeitpaket bringt den Unternehmen die Spielräume, die für den Wirtschaftsstandort Österreich dringend nötig sind, kommentiert Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, die Sozialpartnereinigung zum Arbeitszeitgesetz. W ir haben mit unserem Vorschlag eine win-win- Situation geschaffen. Die Möglichkeiten einer Arbeitszeitverlängerung werden zwar ausgeweitet, die Mitbestimmung der Arbeitnehmer/innen über Arbeitszeitgestaltung und Abgeltung durch Kollektivvertrag bleibt aber auch künftig erhalten. Mit dem Zuschlag für Mehrarbeit von Teilzeitbeschäftigten wurde ein Meilenstein vor allem für Frauen gesetzt, sagt ÖGB-Präsident Rudolf Hundstorfer. Sozialpartner zeigen Lösungskompetenz Auf Basis des WIFO-Weißbuches Mehr Beschäftigung durch Wachstum auf Basis von Innovation und Qualifikation vom Oktober 2006 haben die Sozialpartner im Dezember 2006 einvernehmlich Vorschläge zu Wachstum und Vollbeschäftigung vorgelegt, in denen auch solche zur Arbeitszeitflexibilisierung enthalten waren. Auf Grundlage dieser Sozialpartnereinigung wurde ein entsprechender Abschnitt in das Regierungsübereinkommen aufgenommen. Dabei wurde ganz im Geiste der österreichischen Sozialpartnerschaft vor allem auf die Ausgewogenheit der Maßnahmen geachtet. Das Sozialpartnerabkommen soll zum Einen vor allem die Flexibilität von Unternehmen im Hinblick auf schwankende Auslastungen erhöhen. Dazu gehören insbesondere folgende Maßnahmen: die Ausweitung der Möglichkeiten zur Überstundenleistung bei besonderem Arbeitsbedarf auf 24 statt bisher zwölf Wochen im Jahr, maximal jedoch acht Wochen in Folge; die generelle Ermächtigung an den Kollektivvertrag, die tägliche Normalarbeitszeit auf bis zu zehn Stunden anzuheben; die generelle Zulassung von Zwölf-Stunden-Schichten durch Kollektivvertrag. In allen Fällen ist die Zulässigkeit der Arbeitszeitverlängerungen jedoch im Sinne des Arbeitnehmerschutzes an die Feststellung der arbeitsmedizinischen Unbedenklichkeit gebunden. Vereinfachung des Arbeitszeitrechtes Weiters werden Maßnahmen vorgeschlagen, die primär der Vereinfachung des Arbeitszeitrechts dienen, wie die generelle Ermächtigung an die Betriebsvereinbarung zu Arbeitszeitregelungen, wenn auf Arbeitgeberseite keine kollektivvertragsfähige Interessenvertretung besteht; die generelle Weitergabemöglichkeit von Kollektivvertragsermächtigungen an die Betriebsvereinbarung; die Vereinfachung der Regelungen über Gleitzeit, Vier-Tage- Woche und das Einarbeiten; Vereinfachung der Regelung über Abgeltung von Zeitguthaben. Einigung um fünf vor zwölf : Endlich kann Österreich im internationalen Wettbewerb wieder mit besseren Voraussetzungen mitmischen. Zentrales Regelungsinstrument ist weiterhin der Kollektivvertrag, er kann seine Befugnis allerdings nunmehr jederzeit im Sinne einer Stärkung der betrieblichen Ebene an die Betriebsvereinbarung delegieren. In den kollektivvertragsfrei- 2 DIE WIRTSCHAFT Freitag, 11. Mai 2007

3 THEMA Hundstorfer: Gerechtigkeit für Teilzeitbeschäftigte auf Arbeitszeitpaket KOMMENTAR DR. PETER KIR- CHER Direktor der Wirtschaftskammer Vorarlberg Neue Wege mit alten Stärken Arbeiten, wenn Aufträge da sind: Die neue Regelung hilft, Auftragsspitzen abzudecken und Maschinen auszulasten. en Bereichen soll hingegen die Betriebsvereinbarung eine größere Rolle spielen. Schließlich enthält der Vorschlag weitere Punkte, die ganz besonders im Interesse der Arbeitnehmer/innen liegen: R asches Reagieren auf Auftragsspitzen sichert bestehende Arbeitsverhältnisse ab und begünstigt das Entstehen neuer Arbeitsplätze. Ein Zuschlag für Teilzeitkräfte soll (analog dem Überstundenzuschlag) die flexibel eingesetzte Teilzeitarbeit für die Arbeitnehmer attraktiver machen und umgekehrt den Anreiz für die Zerlegung von Vollzeitarbeit in Teilzeitarbeit verringern. Eine effizientere Durchsetzung des Arbeitszeitschutzes könnte einen positiven Effekt auf gesetzestreue Unternehmen haben. Teilzeitbeschäftigte, die Mehrarbeit leisten, haben künftig unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf einen gesetzlichen Mehrarbeitszuschlag von 25 Prozent; unter dem Titel Maßnahmen gegen Verletzungen des Arbeitszeitrechts sind sowohl eine Differenzierung des Strafkatalogs vorgesehen, der den Strafrahmen an die Schwere der Verwaltungsübertretungen knüpft, als auch Erleichterungen bei der zivilrechtlichen Geltendmachung von Ansprüchen. Die Einigung nutzt sowohl Arbeitnehmern als auch Arbeitgebern Die letzte Flexibilisierung der gesetzlichen Arbeitszeitregelungen erfolgte vor zehn Jahren und entspricht angesichts der heutigen globalen wirtschaftlichen Herausforderungen nicht mehr zur Gänze den wirtschaftlichen Bedürfnissen und Gegebenheiten, aber auch vielfach nicht den Bedürfnissen der Arbeitnehmer/innen selbst. Die bestehenden Regelungen sind darüber hinaus auf Grund ihrer historischen Entstehungsgeschichte inzwischen relativ kompliziert geworden und daher nicht leicht zu durchschauen, insbesondere das Verhältnis der verschiedenen Instrumente der kollektiven Rechtsgestaltung zueinander. Der Strafrahmen für Verstöße gegen das Arbeitszeitrecht wurde (abgesehen von den Bestimmungen für Lenker/innen und Bordpersonal) seit dem Jahr 1970 nicht mehr erhöht, was einem effizienten Gesundheitsschutz zuwider läuft und jene Unternehmen, die sich gesetzeskonform verhalten, gegenüber anderen grob benachteiligen. Flexiblere Arbeitszeiten statt sturem Festhalten an überkommenen Arbeitszeitmodellen. Mit diesem Wunsch bissen wir als Vertreter der Wirtschaft bei den Wiener Gewerkschaftern lange Zeit auf Granit. Zu groß war die Angst, dass wichtige Privilegien und elementare Aufgaben für eine Handvoll Arbeitnehmervertreter verloren gehen. Dass die Gewerkschafter schon längst nicht mehr die Wünsche Ihrer Klientel vertreeten haben, zeigten zwar eindeutige Umfragen und Aussagen (z. B. sparch sich der Vorarlberger Gewerkschaftobmann Loacker schon lange für flexiblere Regelungen aus), aber das war offenbar nicht von Bedeutung. Durch die neue Führung, die ja auch sonst einiges aufzuräumen hatte im Gewerkschaftsreich, ist nun ganz offensichtlich Bewegung in die Sache gekommen. eine neue Generation von Arbeitnehmervertreter hat sich auf die Tugenden der Sozialpartnerschaft besonnen sie redet mit dem Gegenüber, sie unterstellt nicht von vornherein unlautere Absichten, wenn die Wirtschaft Vorschläge macht. Die Flexibilisierung der Arbeitszeit hilft der Wirtschaft Auftragsspitzen abzudecken, flexibel auf konjunkturbedingte Schwankungen zu reagieren. Sie wird aber auch schon seit Jahren von den Arbeitnehmern gewünscht. Sie wissen a) um die Bedürfnisse ihres Unternehmens und damit auch, wie es um den Arbeitsplatz steht, und b) sehen sie die Chancen, die ihnen durch flexible Arbeitszeiten geboten werden für sie wird nämlich auch die Freizeit flexibler. Die Einigung zeigt aber noch etwas: Die gute alte Sozialpartnerschaft, die es geschafft hat, miteinander Österreich zu dem zu machen, was wir heute sind nämlich eines der wohlhabendsten und sichersten Länder der Welt ist auch heute noch voll handlungsfähig: Wir gehen mit diesen alten Stärken neue Wege zum Wohle der Wirtschaft und der Arbeitnehmer. Freitag, 11. Mai 2007 DIE WIRTSCHAFT 3

4 VERKEHR/INITIATIVE Transporteure: Mauterhöhung trifft heimischen Wirtschaftsverkehr schwer Die angekündigte Mauterhöhung ist für uns völlig inakzeptabel, analysiert der Obmann der Fachgruppe Güterbeförderung in der Wirtschaftskammer Vorarlberg, Alois Bischofberger, die neue Situation, die unser Bundesland wieder besonders hart trifft. D er Wirtschaftsstandort Österreich wird durch eine Maut von 32,4 Cent pro Kilometer für einen 40 Tonner - nachhaltig beschädigt. Das bedeutet eine Verteuerung von 20 Prozent! Im Vergleich dazu beträgt die Melkkuh Lkw: Durch die Mauterhöhung verteuern sich die Waren insgesamt. Maut in Deutschland 12 Cent, in Italien 9-11 Cent und Tschechien 15 Cent. Mit dieser Entscheidung wird vor allem der österreichische Wirtschaftsverkehr betroffen. Der Transitverkehr ist im Vergleich dazu mit 10 Prozent eine marginale Größe. Und wie sich auch ein Laie ausrechnen kann, wird die Vorarlberger Wirtschaft wieder besonders zur Kasse gebeten, weil die Transportwege einfach ungleich länger sind. Bischofberger: Die Kosten müssen verrechnet werden. Im Endeffekt werden sich die Waren für die Konsumenten verteuern. Schärfste Proteste Auch der Fachverband auf Bundesebene protestiert schärfstens gegen die Mautpläne von Finanzund Verkehrsminister. Fachverbandsobmann Ing. Nikolaus Glisic: Für uns sind maximal 4 Cent Mauterhöhung für einen 40 Tonner akzeptabel. Wir fordern die Absenkung der Kraftfahrzeugsteuer auf ein europäisches Mittelmaß. Das sind ca. 900 Euro, gegenüber der im Regierungsübereinkommen festgehaltenen Absenkung der gegenwärtig 2960 Euro auf die Hälfte, als nur ca Euro, hält Glisic fest. Österreichs Abgaben im Bereich Transportwirtschaft sind bereits jetzt mit Abstand im absoluten europäischen Spitzenfeld. Falls diese Belastungen (auch die Mineralölsteuer wird bekanntlich erhöht) verwirklicht werden, reduziert sich die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Unternehmen weiter. Die österreichischen Transporteure sind die Inkassanten der Maut und müssen sie daher vorfinanzieren, was neuerlich zu Liquiditätsengpässen bei zahlreichen Unternehmen führen wird. Glisic abschließend: Wir werden die neue Situation umgehend beraten und danach die weitere Vorgangsweise abstimmen. INITIATIVE Fraueneinkommen: EU-Projekt job.plan will sensibilisieren Landesrätin Greti Schmid: Im Hinblick auf eine gute Prävention ist es besonders wichtig, dass gerade Mädchen und junge Frauen in ihrer Lebensplanung unterstützt und zum Thema geschlechterspezifische Einkommensunterschiede sensibilisiert werden. Das Vorarlberger EU-Projekt job.plan, in dem insgesamt elf Institutionen und Unternehmen seit Juli 2005 eng zusammenarbeiten, beschäftigt sich mit der Einkommensverteilung zwischen Männern und Frauen. job.plan untersucht erstmals die spezifische Situation in Vorarlberg und setzt eine Reihe von Maßnahmen zur besseren Gleichstellung der Geschlechter. Die Ursachen für die Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern sind vielfältig: Die einseitige Berufswahl der Mädchen, die familienbedingten Berufsunterbrechungen bei Frauen, die unterschiedlichen Arbeitsbewertungen und Karriereplanungen bei Männern und Frauen. Obwohl Frauen in den letzten Jahren bei Qualifikation und Bildung aufgeholt haben, schlägt sich das im Erwerbsleben der Frauen bzw. bei deren Einkommens- und Berufsaussichten noch nicht entsprechend nieder. Tipps für Mädchen und Frauen. Im Hinblick auf die gesellschaftlichen und demografischen Entwicklungen ist es besonders wichtig, dass Frauen über die Familienplanung hinaus, ihren Beruf und ihr Einkommen im Auge behalten, erklärt Landesrätin Greti Schmid die aktuelle Situation. Deshalb wollen wir schon bei der Lebensplanung von Mädchen und jungen Frauen ansetzen und hier entsprechend sensibilisieren. In einer Inseratenkampagne wurden verschiedene Tipps für Mädchen und Frauen zusammengestellt, die zum Thema Einkommen und finanzielle Absicherung informieren. Eine bewusste Lebensplanung ist die beste Prävention im Hinblick auf geschlechterspezifische Einkommensunterschiede., erklärt Landesrätin Greti Schmid den Hintergrund von job.plan. Gefördert wird das Projekt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit. Information: Die Projektleitung liegt beim Frauenreferat der Vorarlberger Landesregierung. Dort kann auch die Broschüre G'scheit sein, aufs Einkommen achten bestellt werden: T , E 4 DIE WIRTSCHAFT Freitag, 11. Mai 2007

5 BRANCHEN 12 SEITEN NEUIGKEITEN UND INFORMATIONEN AUS DEN SPARTEN INNUNGEN UND BERUFSGRUPPEN Wif-zack: 800 Schüler stürmten die Intertech Auf Initiative der Wirtschaftskammer Vorarlberg besuchten rund 800 Schüler die Messestände der Vorarlberger High-Tech-Unternehmen. Zukunftschance Technik. Rund 800 Schüler informierten sich über die verschiedenen attraktiven Berufe, die Vorarlbergs High-Tech-Betriebe bieten. Die Intertech in Dornbirn war dafür der ideale Rahmen. B esonders engagiert haben sich die beiden Branchenverbände VEM (Vorarlberger Elektround Metallindustrie) sowie MET (Metall- und Elektrotechnik, Gewerbe), die mit Lehrlingen als Guides die wissbegierigen Schüler durch die Messe und direkt zum Stand der Wirtschaftskammer Vorarlberg führten, wo es weitere Informationen über technische Berufe mit Zukunft gab. Verbunden war dieser erste öffentliche Auftritt der WKV- Initiative Wif-zack mit einem Gewinnspiel, bei dem Fragen zur beruflichen Zukunft sowie zur Ausbildung beantwortet werden mussten. Direktor Peter Kircher und die beteiligten Unternehmer und Ausbilder zeigten sich von der Aktion begeistert, auch die angesprochenen Jugendlichen nahmen die ihnen gebotene Informationschance mit großem Engagement wahr, wie die Guides berichten. 400 Aussteller, Besucher aus vier Nationen Auch insgesamt war die 18. Intertech höchst erfolgreich: Mit einem guten Besuch an allen drei Messetagen, vor allem auch am Samstag, ging die größte Technologie-Messe im Bodensee- und Alpenraum in ein gutes Finale. Anfragen aus ganz Deutschland bei der Firma Ortner Maschinen, großes Interesse an den Innovationspreisen der jugendlichen Erfinder, reges Treiben an den Gemeinschaftsständen die 18. intertech in Dornbirn konnte reges Interesse für die 400 Aussteller verzeichnen. Insgesamt wurden Besucher aus vier Nationen begrüßt. Für die vertretenen Hightech-Unternehmen standen Kontaktpflege mit bestehenden Kunden, neue Kooperationen sowie Personalmarketing und Imagepräsentationen im Vordergrund. Weiters haben auch alle übergeordneten Bemühungen der Messe Dornbirn und ihrer Partner gefruchtet: Für einen weiterhin starken Produktionsstandort rund um den Bodensee als auch Initiativen für Jungaussteller. Für 2009 sind bereits zahlreiche neue Aktionen auf Schiene. Zudem werden von der Messe Dornbirn gemeinsam mit dem Fachbeirat bereits weitere Highlights für die 20. intertech in Dornbirn vorbereitet. Im kommenden Jahr ist der Schweizer Partner an der Reihe, wenn vom 5. bis 7. Juni 2008 die intertech in St.Gallen durchgeführt wird. Chance für die Euregio Bodensee: Margit Hinterholzer interviewt WKV-Dir. Kircher. Interessierte junge Besucher. Produkt Verkauf DER SAUBERMACHER Ihr Meisterfachbetrieb A-6833 Weiler, Tel / Shop: Freitag, 11. Mai 2007 DIE WIRTSCHAFT 5

6 GEWERBE UNDHANDWERK ÜBERLEGENER SIEG Österr. Fleischerjugend ist Europaspitze! Der beste Beweis für die Top-Ausbildung der Fleischer-Jugend in Österreich ist der Doppelsieg der österreichischen Teilnehmer am Internationalen Wettbewerb der Fleischerjugend Roland Sporrer aus Neukirchen/Enknach, OÖ (Lehrbetrieb Michael Rosenhammer, Neukirchen/Enknach) errang den Gesamtsieg vor Reinhard Seyerlehner aus Laussa/OÖ (Lehrbetrieb.Willibald Mandl, Ternberg), der den 2. Platz in der Gesamtwertung belegte. Der Internationale Wettbewerb der Fleischerjugend fand am 5. Mai 2007 in Frankfurt am Main auf der IFFA, der weltgrößten Fleischermesse, vor zahlreichem in- und ausländischem Fachpublikum statt. Rund 600 Festgäste aus der gesamten Welt wohnten der Siegerehrung bei und bejubelten die außerordentlichen Leistungen der Österreicher. Brotpreise Biosprit aus Weizen wird zum Problem für Bäcker Um von teuren Erdölimporten wegzukommen, setzt man stark auf Biosprit unter anderem aus Weizen. Worüber sich die Bauern freuen, wird für den Bäcker zunehmend ein Problem. D ie Verteuerung von Nahrungsmitteln ist ein zentrales Problem der Biospritgewinnung.Im vergangenen Herbst verteuerte sich Roggen um 30 Prozent, Weizen um 15 Prozent. Im Falle einer schlechten Getreideernte würde es zwangsläufig durch Engpässe zu einer massiven Preiserhöhung, folglich auch bei Mehl, kommen. Das direkte Verbrennen von Getreide, das auch bereits angedacht wird, ist hier noch gar nicht berücksichtigt. In Vorarlberg werden in den Bäckereien jährlich ca Tonnen Getreide verarbeitet. Wie viele Tonnen Getreide in Zukunft für Biogas verwendet werden ist noch ungewiss. Polyschüler beim Landeswettbewerb auf Holzweg V ergangene Woche fand die Vorarlberger Landesmeisterschaft der Polytechnischen Schulen im Fachbereich Holz statt. Vertreter aus acht Polys aus dem ganzen Land kämpften um den begehrten Titel. Mit Christof Kalb und Simon Klug schafften es zwei Schüler der PTS Dornbirn aufs Stockerl, der Sieg ging an Martin Meyer von der PTS Thüringen. Alle drei werden an der Staatsmeisterschaft teilnehmen, welche am 05. Juni in der Berufsschule 1 in Dornbirn stattfindet. Das Wettbewerbsstück, das es anzufertigen galt, war ein Hocker. Alle wichtigen Grundfertigkeiten mussten dabei angewandt werden, erklärte Alexander Karu, der verantwortliche Lehrer der PTS Dornbirn. Der IM der Tischler Ernst Leu und Mag. Daniel Zerlauth vom Vorarlberger Holzbau freuten sich über die Durchführung dieser Veranstaltung und gratulierten den Erstplatzierten zu ihrem Erfolg. FACHGRUPPENTAGUNG IM Ernst Leu und Mag. Daniel Zerlauth mit den erfolgreichen Holzhandwerkern. Die diesjährige Fachgruppentagung verbanden die Vorarlberger Technischen Büros - Ingenieurbüros mit einer Besichtigung der Illwerke-Baustelle Kops II in Partenen. Das Pumpspeicherkraftwerk Kops II wird nach Inbetriebnahme ohne zusätzlichen Wasserverbrauch hochwertigen Spitzen- und Regelstrom aus erneuerbarer Wasserkraft erzeugen. Die Exkursionsteilnehmer waren von der Leistungsfähigkeit der Kraftwerks und der technischen Umsetzung beeindruckt. Im Anschluss an die Besichtigung wurde im Rahmen der Fachgruppentagung der Entwurf einer mehrjährigen Imagekampagne für die Vorarlberger Ingenieurbüros vorgestellt und die Umsetzung beschlossen. Foto: Mitglieder der Ingenieurbüros vor dem Eingang zum Kraftwerk Kops II. 6 DIE WIRTSCHAFT Freitag, 11. Mai 2007

7 WERBUNG Hypo Landesbank Vorarlberg Sichere Geschäfte mit Akkreditiven B ei einem Akkreditiv (auch Letter of Credit oder L/C ) handelt es sich um ein vom Grundgeschäft losgelöstes Zahlungsversprechen, welches von einer Bank im Auftrag des Käufers an den Verkäufer abgegeben wird. Wenn der Begünstigte (Verkäufer) die Akkreditivbedingungen (Dokumente, Fristen etc.) erfüllt, erhält er das Geld. Alexandro Rupp, Hypo-Bank Ein Akkreditiv bietet Sicherheit bei einer neuen Geschäftsbeziehung. Warum Akkreditiv? Gerade bei Erstgeschäften kennen sich Käufer und Verkäufer oft nicht. Um beiden Sicherheitsbedürfnissen gerecht zu werden - Käufer möchte die Ware und Verkäufer möchte das Geld - bietet ein Akkreditiv die ideale Lösung, schildert Mag. Alexandro Rupp, Filialdirektor der Hypo-Bank Bludenz. Meist fehlen dem Verkäufer Informationen über die Akkreditivbank - hier kann auf die Mithaftung seiner Hausbank - zurückgegriffen werden. Ablauf eines Akkreditivgeschäftes in der Praxis Wenn eine Zahlung mittels Akkreditiv im Kaufvertrag vereinbart wurde, beauftragt der Käufer seine Bank mit der Akkreditiverstellung, erklärt Mag. Rupp. Er gibt seiner Bank die Akkreditivbedingungen bekannt und vor allem, welche Dokumente der Verkäufer einzureichen hat. Üblicherweise wird ein Akkreditiv über die Hausbank des Verkäufers avisiert. Um auf Nummer sicher zu gehen empfiehlt Mag. Alexandro Rupp eine Akkreditivbestätigung (Mithaftung der Hausbank des Verkäufers). Factbox Die Vorteile der Akkreditivbestätigung sind nochmals kurz zusammengefasst: Doppelte Sicherheit - beide Banken haften für die Zahlung Einfache Abwicklung Faire, risikobezogene Konditionen Standortbeilage BREGENZERWALD Wo Fortschritt aus Tradition entsteht Wie keine andere Region des Landes, hat der Bregenzerwald frühzeitig auf neue Herausforderungen reagiert. Aus den in Jahrhunderten gewachsenen Traditionen entwickelten sich moderne und zukunftsweisende Konzepte, die weit über die Grenzen hinaus für Aufsehen und auch wirtschaftlichen Erfolg sorgen. Erscheinungstermin: Anzeigenschluss: 15. Juni Juni 2007 Anzeigenverwaltung: Media-Team GmbH Interpark FOCUS 3 Telefon , Fax Freitag, 11. Mai 2007 DIE WIRTSCHAFT 7

8 TOURISMUS Kommerzialräte unter sich: Elisabeth und Helmut Böhler, Pauline und Kuno Riedmann Sieben Vorarlberger Spitzenköche bewirtenten das begeisterte Publikum. Spargel-Kochwerkstätte Tolle Atmosphäre beim Spargelevent Vorarlberg-isst... feiert den Spargel Unter dem Motto Sieben Köche sieben Werkstätten luden Vorarlberg isst... und Slow Food Vorarlberg in Ambach, Götzis, zu einer kulinarischen Hommage an den Bodenseespargel ein. D ass (Schäfle Rankweil), der Spargel viel mehr als nur eine schmackhafte Beilage ist, bewiesen die sieben Vorarlberger Spitzenköche mit ihren ausgefallenen Kreationen. Sieben Werkstätten mit Köstlichkeiten wie Spargelgulasch, Spargel-Flusskrebs-Sandwich oder Spargelmousse im Baumkuchenmantel, luden zum Genuss ein. Die Gastgeber, Andrew Nußbaumer, Verantwortlicher von Vorarlberg isst... und Sigi Schmid, Sprecher von Slow Food Vorarlberg, waren sichtlich stolz auf die Stars des Abends. Gabriela Strahammer, Chefköchin von s Schulhus Krumbach, weiß worauf es beim Spargelkochen ankommt: Der Spargel muss frisch und saftig sein. Frische Spargel quietschen, wenn man sie aneinander reibt. Beim Kochen muss man den Spargel ziehen lassen und nicht zu heftig kochen. Neben Gabriela Strahammer haben folgende Köche mit ihren Kreationen überzeugt: Valentin Bargehr (Rössle Braz), Tibro Danka (Mohren Rankweil), Oliver Wessiats (Illpforte Feldkirch), Günter Hämmerle Engelbert Kaufmann (Adler Schwarzenberg), Heino Huber (Deuring Schlössle Bregenz) Spargelexperten zum Anfassen Die Fachexperten von Pfanner & Gutmann gesellten den Bodenseespargelspezialitäten den jeweils idealen Weinbegleiter dazu. Der Rotwein wird immer mehr zum Favoriten bei den Spargelmenüs. Spargelbauer aus der Bodenseeregion, Ludwig Geiger-Vogel vom Himbeerhof Geiger und Wilfried Möking vom Bauernhof Möking verrieten einem interessierten Publikum ihre Anbau- und Pflegegeheimnisse rund um die zarte Pflanze und brachten ihren Spargel gleich mit. Region fördern Der Abend wurde im Rahmen der Qualitäts-Offensive Vorarlberg isst... gemeinsam mit Slowfood Vorarlberg als Partner realisiert. Die Förderung der heimischen Produkte und deren Qualität stehen im Zentrum der Initiative und so wurde der heimische Spargel zum Fahnenträger der Qualitätsprodukte aus der Region. Die Veranstaltung wurde unterstützt von FHE Franke und Pfanner & Gutmann. TOURISMUSBÖRSE Auf vielfachen Wunsch unserer Mitglieder haben wir im Internet eine Verkaufs- und Kaufbörse eingerichtet. Mitglieder der Sparte Tourismus können hier kostenlos nicht mehr benötigte Gegenstände (vom Seifenspender bis zum Gästewagen, vom Teller bis zur Zimmereinrichtung) auf diese Plattform stellen. Und so funktioniert es: Internetseite wko.at/vlbg/tourismus aufrufen, Gebrauchtwarenbörse anklicken, Anzeigenformular entsprechend ausfüllen und per oder per Fax an unser Büro senden. Mail: Fax: 05522/ Telefon: 05522/ Benötigte Daten: Suchbegriff - Bezeichnung des Gegenstandes, Erhaltungszustand, Alter, sonstige Eigenschaften, Ihre Preisvorstellung. Das Inserat kann entweder anonym, nur mit Telefonnummer oder mit Adresse aufgegeben werden. Zudem können auch Fotos übermittelt werden. Für Fragen steht Ihnen Margit Zech gerne zur Verfügung. 8 DIE WIRTSCHAFT Freitag, 11. Mai 2007

9 3D-Röntgen in der Zahnmedizin WERBUNG Weniger Strahlung und mehr Informationen für die Diagnostik und Behandlungsplanung. D er erste Digitale Volumentomograph (DVT) mit Bildverstärker Österreichs steht im Institut Dr. Huemer in Wolfurt. Der Patient hat heute sehr hohe Erwartungen an die Zahnmedizin. Viele ästhetische Bedürfnisse und solche, die die Behandlungssicherheit betreffen, benötigen eine richtige und sichere Diagnostik. Nur mit den richtigen Informationen kann eine sichere und überschaubare Behandlungsplanung aufgestellt werden. Röntgenbilder machten einen großen Teil der Informationen für den Zahnarzt/in aus. Die Welt der Röntgenbilder in der Zahnmedizin war bisher flach, eine Scheibe, zweidimensional. Die Scheibe wird zur Kugel. Die Dentale (Digitale) Volumentomographie (DVT) stellt eine Weiterentwicklung der Computertomographie (CT) dar. Der Unterschied zwischen DVT und CT liegt darin, dass die CT in mehreren Durchläufen jeweils Scheiben des Körpers aufnimmt, die Scheiben werden anschließend als Volumen zusammengesetzt. Bei der DVT dagegen wird direkt ein Volumen (Kugel) in einem Durchlauf aufgenommen, wobei in der einen Aufnahme sämtliche Grunddaten enthalten sind, die über eine hoch moderne Software verschieden aufbereitet werden kann. Diese Informationsgewinnung hat viele Vorteile für den Patienten: Kürzere Aufnahmedauer und geringere Strahlenbelastung gegenüber dem CT, Kopf, Kiefer und Zähne sind Körper und können nun als solche realistisch für den Zahnarzt dargestellt werden, der Zahnarzt kann für die Behandlungsplanung dank der hoch entwickelten Software am Bildschirm Virtuelle Flüge durch das 3D-Bild unternehmen. Dabei wird sichtbar, wo ein Nerv wirklich in Beziehung zu einem Zahn steht, wie dick er ist und wie er z. B. zum Weisheitszahn verläuft. Auch die Knochenverhältnisse lassen sich exakt vermessen. Einsatzgebiete: Verlagerte Zähne (Weisheitszähne) Zahnanomalien Veränderungen im Knochen Beurteilung der Kieferhöhlen Veränderungen des Knochens durch Zahnbetterkrankungen Kieferorthopädische Diagnostik Veränderungen des Kiefergelenkes Implantatplanung Implantat - Navigation Die DVT mit ihrer 3D-Visualisierung ermöglicht dem Zahnarzt in eine neue Dimension bei der Diagnostik vorzudringen. Für den Patienten bietet die DVT die zur Zeit maximal mögliche Grundlage für eine optimale Behandlung. Die Digitale Volumentomographie ist seit April 2007 im Institut Dr. Huemer im Einsatz. Dort kümmern sich sechs Ärzte und insgesamt fast 50 Mitarbeiter um das Wohlbefinden der Patienten und das auf höchstem zahnmedizinischem Standard. Das Angebot umfasst die Bereiche Implantologie, Parodontologie, Endodontie (Wurzelbehandlung), ästhetische Zahnmedizin und Prophylaxe. Von Beginn an zählten innovative Behandlungsmethoden zur Unternehmensphilosophie. Heute kann speziell im Bereich der Implantologie auf 18 Jahre Erfahrung zurückgegriffen werden. Freitag, 11. Mai 2007 DIE WIRTSCHAFT 9

10 SERIEN SERIE KLEINE TIPPS GROSSE WIRKUNG Ein Schuldner ist erst dann zur Zahlung verpflichtet, wenn die Forderung fällig ist. Wann ist das? Grundsätzlich ist ein Kaufpreis sofort nach Übergabe der Ware, ein Werklohn erst nach Fertigstellung des Werks fällig. Außer, es sind eigene Zahlungskonditionen vereinbart worden (zum Beispiel späterer oder früherer Fälligkeitstermin, Skontogewährung u.ä.) Kann man den Vertragspartner sofort klagen, oder muss er zuerst gemahnt werden? Das Gesetz sieht eine Mahnung überhaupt nicht vor. In der Praxis ist es allerdings üblich, den Schuldner zuerst durch Mahnung zur Zahlung aufzufordern und ihn daran zu erinnern. Sinnvoll sind maximal eine Zahlungserinnerung (spätestens nach drei Wochen) und eine letzte Mahnung mit Klagsdrohung (spätestens nach zwei Monaten). Hilfe im Unternehmeralltag Der Vertragspartner zahlt nicht was tun? Termine werden ignoriert, Fristen und Zahlungsziele verstreichen. Wie schützt man sich gegen säumige Zahler? Notwendige Mahnspesen und Inkassokosten können geltend gemacht werden, wenn sie in einem angemessenen Verhälnis zur Forderung stehen. Bei Nichtzahlung einer fälligen Forderung können von Gesetzes wegen auch Verzugszinsen verrechnet werden. Handelt es sich beim Schuldner um einen Konsumenten, betragen diese vier Prozent pro Jahr; ist der Schuldner Unternehmer, muss er mit dem beweglichen Verzugszinssatz in der Höhe von acht Prozentpunkten über dem Basiszinssatz rechnen (aktueller Basiszinssatz unter Wie ist die Vorgangsweise bei Gericht? Braucht man immer einen Rechtsanwalt? Eine Forderung bis , kann mit einer Mahnklage bei Gericht eingeklagt werden. Handelt es sich um eine Forderung im Wert unter 4.000, inklusive Umsatzsteuer ist die Beiziehung eines Rechtsanwaltes gar nicht erforderlich. Das Gericht erlässt daraufhin einen Zahlungsbefehl, der dem Schuldner zugestellt wird. Wird der Zahlungsbefehl nicht beeinsprucht, wird dieser ohne Gerichtsverfahren rechtskräftig und kann mit einem Exekutionsantrag vollstreckt werden. Bei einer höheren Forderung hingegen wird zuerst ein Gerichtsverfahren beim zuständigen Landesgericht eingeleitet. Wie kann man sich bereits im Vorfeld davor schützen, Ware oder Forderung ganz oder teilweise zu verlieren? Die Vereinbarung einer Anzahlung oder eines Eigentumsvorbehalts kann helfen. Diese sind spätestens zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses zu vereinbaren. Beim Eigentumsvorbehalt verbleibt die Ware bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises im Eigentum des Verkäufers. Der Vorteil ist, dass die gelieferte WareimKonkursfall nicht in die Konkursmasse fällt. Das heißt, dass der Masseverwalter diese zur Gänze bezahlen oder zurückstellen muss. Informationen Rechts-Service der Wirtschaftskammer Vorarlberg, T 05522/ E Abteilung Wirtschaftsrecht TridonicAtco: Mitarbeiter für den Umgang mit ihrer Gesundheit sensibilisieren Das Projekt G'sundheit! des weltweit agierenden Unternehmens TridonicAtco schafft Möglichkeiten, bietet Anreize und vermittelt Tipps und Informationen rund um das Thema Gesundheit. E s Fitness für die TridonicAtco-Mitarbeiter soll, so die Geschäftsführung, die Mitarbeiter sensibilisieren, achtsam mit ihrer Gesundheit umzugehen. Zusammenhänge zwischen Gewohnheiten und Tätigkeiten im privaten Bereich als auch im Berufsalltag und deren Auswirkungen auf die Gesundheit sollen im Rahmen von verschiedener Veranstaltungen und Aktionen den Mitarbeitern aufgezeigt werden. Auch Familienangehörige werden einbezogen werden, so bietet das Dornbirner Unternehmen z.b. Sonderkonditionen für Fitnessmöglichkeiten für die Mitarbeiter und deren Familien an. Die wichtigsten Aktionen / Maßnahmen Apfelaktion: Einmal pro Woche erhält jeder Mitarbeiter einen gratis Apfel Psychische Aspekte: Gemeinsam wachsen Changemanagement/Kommunikationsprojekt mit allen Mitarbeitern und Führungskräften der Fertigung, Mediation, Gutes Gedächtnis - der Schlüssel zu lebenslangem Lernen, Burn Out - Ursachen, Folgen, Prävention SERIE GESUNDHEIT IM BETRIEB Fitness: Fit durch den Job mit Personal Trainerin, Schnupperkurs Nordic Walking, Kooperation mit dem Fitnesstudio Magic Fit, Aktion mit der Stadt Dornbirn, Vergünstigungen für Freizeiteinrichtungen (Stadtbad, Karrrenseilbahn etc.), Teilnahme des TridonicAtco Teams beim Stadtlauf Dornbirn. Dkfm. Walter Ziegler, CEO TridonicAtco: Dieses Projekt ist Ausdruck unserer Firmenkultur. Es ist uns ein ernsthaftes Anliegen, die Bedu?rfnisse unserer Mitarbeiter in unsere Firmenpolitik zu integrieren. 10 DIE WIRTSCHAFT Freitag, 11. Mai 2007

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte PRESSEINFORMATION M.I.C.E. - Am Puls der Märkte Näher am Markt zu sein und das Service für die Tourismusbranche zu verbessern, diese Ziele setzt die Österreich Werbung verstärkt im Bereich M.I.C.E. (Meetings,

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind.

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking. Erleben Sie die neue Freiheit im Banking. OnlineBanking ist heute aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Um eine Überweisung zu beauftragen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

GEBOL NEWS. Ausgabe 02/2013. Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde!

GEBOL NEWS. Ausgabe 02/2013. Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde! GEBOL NEWS Ausgabe 02/2013 Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde! Ich freue mich, Ihnen die bereits zweite Ausgabe unserer Gebol News präsentieren zu dürfen. Ich hoffe, dass für Sie wieder Interessantes

Mehr

Pressekonferenz Vorarlberg Tourismus. 5. Juni 2008, 10 Uhr, im Vorarlberg-Treff beim Festspielhaus Bregenz VORARLBERG TOURISMUS

Pressekonferenz Vorarlberg Tourismus. 5. Juni 2008, 10 Uhr, im Vorarlberg-Treff beim Festspielhaus Bregenz VORARLBERG TOURISMUS Pressekonferenz Vorarlberg Tourismus 5. Juni 2008, 10 Uhr, im Vorarlberg-Treff beim Festspielhaus Bregenz VORARLBERG TOURISMUS Ihre Gesprächspartner > Landesrat Manfred Rein, Aufsichtsrat Vorarlberg Tourismus

Mehr

Tourismusstrategie 2020

Tourismusstrategie 2020 Pressefoyer Dienstag, 8. Mai 2012 Tourismusstrategie 2020 Mit Gastfreundschaft, Regionalität und Nachhaltigkeit Vorarlberg zur Nummer eins für die Gäste machen mit Landeshauptmann Mag. Markus Wallner Landesstatthalter

Mehr

Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge

Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge Presseinformation / Montag, 28. September 2015 Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge Land und Sozialpartner schnüren Maßnahmenpaket zur Lehrlingsausbildung mit Landeshauptmann Markus Wallner

Mehr

Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf.

Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf. Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf. Als Geschenk: EUR 50, Thalia Geschenkkarte zu jedem StudentenKonto. 1) Bei diesem StudentenKonto haben Sie alles im Griff. 1) Die Aktion ist bis 31.3. 2015 für

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Foto: Jürgen Pletterbauer

Foto: Jürgen Pletterbauer Foto: Jürgen Pletterbauer Österreichischer Pflege- und Betreuungspreis 2015 Wir vergeben die Luise Der Österreichische Pflege- und Betreuungspreis wird verliehen Warum sollten Sie einreichen? Um das Engagement

Mehr

Schweizer sind die schnellsten Zahler

Schweizer sind die schnellsten Zahler Schweizer sind die schnellsten Zahler Untersuchung des europäischen und internationalen Zahlungsverhaltens von Firmen im Jahr 2010: In der Schweiz werden 68.2 Prozent der Rechnungen innerhalb der Zahlungsfrist

Mehr

Herausragend wie Ihr Leben

Herausragend wie Ihr Leben Herausragend wie Ihr Leben Wels Süd Die 10 herausragenden Leistungen der Raiffeisenbank Wels Süd 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Wir sind immer in Ihrer Nähe Projekt: Meine Zukunft - ZUKUNFTSPREIS Ausschließlich

Mehr

www.nestorgold.at Soziales NESTOR GOLD Gütesiegel für Alter(n)sgerechte Unternehmen und Organisationen

www.nestorgold.at Soziales NESTOR GOLD Gütesiegel für Alter(n)sgerechte Unternehmen und Organisationen www.nestorgold.at Soziales NESTOR GOLD Gütesiegel für Alter(n)sgerechte Unternehmen und Organisationen Stand: Juni 2015 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Erfahrung sind in der Wirtschaft unverzichtbar.

Mehr

Vorwort. Dr. Reinhold Mitterlehner. Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend. Dr. Reinhold Mitterlehner

Vorwort. Dr. Reinhold Mitterlehner. Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend. Dr. Reinhold Mitterlehner Staatspreis Marketing 2013 Vorwort Dr. Reinhold Mitterlehner Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend Mit dem Staatspreis Marketing prämieren wir innovative Konzepte der marktorientierten Unternehmensführung,

Mehr

Das epunkt Partnermodell

Das epunkt Partnermodell Das Partnermodell Internet Recruiting GmbH OK Platz 1a, 4020 Linz Österreich T.+43 (0)732 611 221-0 F.+43 (0)732 611 221-20 office@.com www..com Gerichtsstand: Linz FN: 210991g DVR: 4006973 UID: ATU60920427

Mehr

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 09.09.2015 Stadt Büdelsdorf 2 09.09.2015 Daten Größe der Stadt 10058 Einwohner Wirtschaftsstandort mit ca.740 Betrieben Seit 2000 Stadtrecht

Mehr

IHR PARTNER FÜR DIE EINFACHE UMSETZUNG & VERMARKTUNG VON JOBSHARING

IHR PARTNER FÜR DIE EINFACHE UMSETZUNG & VERMARKTUNG VON JOBSHARING IHR PARTNER FÜR DIE EINFACHE UMSETZUNG & VERMARKTUNG VON JOBSHARING 0,5 + 0,5 =1,5 WIE SOLL DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT AUSSEHEN? Wir haben nach Antworten auf diese Frage gesucht und im Jobsharing ein

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Wir verbinden soziales Engagement mit unternehmerischer Innovation.

Wir verbinden soziales Engagement mit unternehmerischer Innovation. Sehr geehrte Damen und Herren Der Schweizerische Arbeitnehmer- und Arbeitslosenverband 50Plus () wurde als gesamtschweizerisch agierender Dachverband am 25. November 2013 von erfahrenen Fachkräften zusammen

Mehr

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Der Talente-Award wird von der Talente-Kongress GbR vergeben. Für den Talente-Award

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Für Ihr schönstes Lächeln!

Für Ihr schönstes Lächeln! Für Ihr schönstes Lächeln! Zahnheilkunde vom Feinsten....mit modernster 3D Röntgentechnologie. Praxisinformation Ein Dienst Ihrer Praxis. 3D Röntgen Hier bei Ihrem Zahnarzt. >> 3D Röntgendiagnostik und

Mehr

fotolia.de sponsored by

fotolia.de sponsored by fotolia.de sponsored by Jugendreferent Franz Steindl Bildung und Beschäftigung sind wichtige Themen unserer Gesellschaft. Eine der größten Herausforderung dabei ist die Integration junger Menschen in den

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Sparkasse. Social Media. Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. Wenn s um Geld geht

Sparkasse. Social Media. Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. Wenn s um Geld geht Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld geht Sparkasse Social Media Informationen für Führungskräfte in der Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse_DINlang_210x100mm_RZ_ds_print.indd 1 10.09.15 Social Media ist

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

I See Skies Of Blue, Clouds Of White Louis Armstrong, 1968

I See Skies Of Blue, Clouds Of White Louis Armstrong, 1968 Wir machen aus Visionen Erinnerungen Christian Chytil, Geschäftsführer Träger des Österreichischen Umweltzeichens I See Skies Of Blue, Clouds Of White Louis Armstrong, 1968 Höchste Qualität, perfekte Inszenierung

Mehr

CARAT Online-Training 2015

CARAT Online-Training 2015 CARAT Online-Training Die erfolgreichste Freiheit des Lernens Sie haben keine Zeit für Seminare außer Haus? Der Weg zu unserem Seminarzentrum ist Ihnen zu weit? Sie benötigen Unterstützung zu konkreten

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen In diesem Dokument finden Sie hilfreiche Informationen über Helpedia, die persönliche Spendenaktion und viele wichtige Tipps, wie Sie die persönliche

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Teilnehmer: Ausgefüllt: 18 15 (83%) Diese Umfrage wurde mit dem Ostrakon Online Evaluation System indicate2 durchgeführt.

Mehr

FOCUS sucht den Digital Star 2014!

FOCUS sucht den Digital Star 2014! FOCUS sucht den Digital Star 2014! Gewinnen Sie den Award für digitale Innovationen aus Deutschland. In Kooperation mit Presenting Partner FOCUS DIGITAL STAR Jörg Quoos, Chefredakteur FOCUS FOCUS steht

Mehr

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Unsere Mitarbeiter arbeiten deshalb stets auf Augenhöhe mit dem technologischen Fortschritt. Wir fordern und fördern sie konsequent

Mehr

Rundum Gesund Firmen Konzept

Rundum Gesund Firmen Konzept Rundum Gesund Firmen Konzept Die Investition in die Zukunft Die Leistungsfähigkeit und Gesundheit sowie die Motivation und Dynamik eines Unternehmens fängt bei seinen Mitarbeitern an. Egal ob sie im Dienstleistungs-

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

3. Bad Füssinger Gesundheitskongress 29.10.2015

3. Bad Füssinger Gesundheitskongress 29.10.2015 3. Bad Füssinger Gesundheitskongress 29.10.2015 im Großen Kurhaus Bad Füssing GESUNDHEIT WEITER GEDACHT WEITER GESAGT: MEHR ERFOLG MIT BETRIEBLICHEM GESUNDHEITSMANAGEMENT IMPULSVORTRÄGE PRAXISBEISPIELE

Mehr

Willkommen bei der. VISIT Gruppe

Willkommen bei der. VISIT Gruppe VISIT Gruppe Willkommen bei der VISIT Gruppe -Z Herzlich Willkommen bei der VISIT Gruppe! Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für unser Unternehmen entschieden haben! Um Ihnen das Einleben in unsere Unternehmensfamilie

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

www.adac.de/karriere www.ruetz.de / www.akka-d.de www.bmwbank.de/karriere Ihr Know-how ist gefragt: Die BMW Bank sucht spannende Persönlichkeiten wie Sie, die mit Erfahrung und Leidenschaft ein starkes

Mehr

UNFALLPRÄVENTION WIRKT

UNFALLPRÄVENTION WIRKT PRESSEMAPPE 23.06.2014 UNFALLPRÄVENTION WIRKT TÄTIGKEITSBERICHT 2013 SICHERES VORARLBERG Landesrat Dr. Christian Bernhard Gesundheitsreferent der Vorarlberger Landesregierung Bürgermeister Mag. Eugen Hartmann

Mehr

FOCUS ermittelt in repräsentativer Arbeitnehmer-Befragung: engbers ist der beste mittelgroße Arbeitgeber Deutschlands im Bereich Bekleidung

FOCUS ermittelt in repräsentativer Arbeitnehmer-Befragung: engbers ist der beste mittelgroße Arbeitgeber Deutschlands im Bereich Bekleidung Presse-Mitteilung: FOCUS ermittelt in repräsentativer Arbeitnehmer-Befragung: engbers ist der beste mittelgroße Arbeitgeber Deutschlands im Bereich Bekleidung In der im aktuellen FOCUS-Sonderheft veröffentlichten

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 3. bis 6. März 2016 Herzlich willkommen zur WOHGA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Wir machen den Frühling sichtbar und spürbar. Das

Mehr

Staatspreis Marketing 2015 Ausschreibung

Staatspreis Marketing 2015 Ausschreibung Staatspreis Marketing 2015 Ausschreibung Vorwort Dr. Reinhold Mitterlehner Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Um exzellente Leistungen von Unternehmen in wirtschaftlichen Erfolg

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

Deutscher Arbeitgeber- Award 2015. Auditiert durch

Deutscher Arbeitgeber- Award 2015. Auditiert durch Deutscher Arbeitgeber- Award 2015 2 Deutscher Arbeitgeber-Award 2015 Auf der Suche nach den besten Fachkräften bieten Unternehmen ihren Mitarbeitern immer mehr und wollen durch flexible Arbeitszeitmodelle

Mehr

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt 2 Inhalt 5.................. Liquidität. Die Basis Ihres Erfolgs. 7.................. Konzentration. Auf das Wesentliche. 9.................. Forderungsmanagement.

Mehr

Erfolgreiche HOLZ-HANDWERK in Nürnberg Messebesucher von GRASS Neuheiten begeistert

Erfolgreiche HOLZ-HANDWERK in Nürnberg Messebesucher von GRASS Neuheiten begeistert l Erfolgreiche HOLZ-HANDWERK in Nürnberg Messebesucher von GRASS Neuheiten begeistert Auf dem Messedoppel HOLZ-HANDWERK und fensterbau/frontale war die Zulieferhalle 10.1 gut besucht. Besonders der GRASS

Mehr

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Pressemitteilung Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Berlin, 27.09.2002 Viele Menschen träumen davon, endlich ihr eigener Chef zu sein, zu wissen, wofür sie arbeiten,

Mehr

kinderbetreuung Wir fördern Vereinbarkeit

kinderbetreuung Wir fördern Vereinbarkeit kinderbetreuung Wir fördern Vereinbarkeit Unsere Kinder in einer liebevollen Umgebung von kompetenten PädagogInnen betreut zu wissen, ist so wichtig! Es gibt eine Vielzahl an individuellen Bedürfnissen

Mehr

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 1/6 Maklerleitfaden Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 2/6 Mit Hilfe von Powerleads können Sie hohen Kosten durch Neukundenakquise wirkungsvoll begegnen. Denn mit den gelieferten Datensätzen

Mehr

update! digital media First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16.

update! digital media First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16. First Destination: Website Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung Donnerstag, 15. März 2012, 14.30 16.30 Uhr Eine Website ist wie ein Aussendienstmitarbeiter, der dem Kunden alle Produkte

Mehr

Messe-pro. Brand Experience Always Fair. www.messepro.de

Messe-pro. Brand Experience Always Fair. www.messepro.de Messe-pro Brand Experience Always Fair. www.messepro.de Wir entwickeln ERLEBBARE Auftritte. Erfolgreiche Markenkommunikation. Mit dem richtigen Fokus und einer gelungenen Markeninszenierung wird ein Messeauftritt

Mehr

Mit Sicherheit - IT-Sicherheit

Mit Sicherheit - IT-Sicherheit Mit Sicherheit - IT-Sicherheit Schutz von Innovation und Wettbewerbsfähigkeit in Zeiten globaler digitaler Kommunikation Ausschreibung AGS-Innovationspreis 2014 Die Arbeitsgemeinschaft der Selbständigen

Mehr

Angebote einholen und vergleichen

Angebote einholen und vergleichen Angebote einholen und vergleichen Manches kauft man nur einmal im Leben: eine Küche z.b. einen Treppenlift oder eine Solaranlage. In dieser Situation fällt es oft schwer, eine gute Fachfirma und einen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft

Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft - Sanitätsfachhandel - Orthopädietechnik - Orthopädieschuhtechnik - Rehatechnik / Medizintechnik - Homecare - Verwaltung und Zentrale Dienste Konzept Als Führungskraft

Mehr

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Staatssekretär Thomas Ilka Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe anlässlich des vierten gemeinsamen Präventionskongresses

Mehr

DDV-Award für effizientes Dialogmarketing

DDV-Award für effizientes Dialogmarketing 2015 DDV-Award für effizientes Dialogmarketing EDDI Das Unternehmen des Jahres Der Dialog mit Kunden war schon immer wichtig für den Unternehmenserfolg und er wird immer bedeutsamer für ein erfolgreiches

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Die Erfolgsgeschichte geht weiter

Die Erfolgsgeschichte geht weiter Die Erfolgsgeschichte geht weiter Osys und UMB gehen den gemeinsamen Weg Gemeinsam erfolgreich sein Während den vergangenen zwei Jahren ist es uns gelungen, mit unserem Team organisch von 100 auf 140 kompetente

Mehr

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen vom.09. bis 4.0.205 00 Liter Freibier am.09. um 6 Uhr! Wiesntisch zu gewinnen bis 27.09.205! Hofbräu Obermenzing Dein Wirtshaus mit Tradition. In der Verdistraße

Mehr

Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt...

Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt... Meine ganz persönliche Bank Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt... Bank EEK AG Amt haus gas se 14 / Markt gas se 19 Postfach 309, 3000 Bern 7 Telefon 031 310 52 52 info@eek.ch, www.eek.ch

Mehr

AUSBILDUNG LEHRE. Die Vorarlberger IT-Werkstatt. Operated by

AUSBILDUNG LEHRE. Die Vorarlberger IT-Werkstatt. Operated by AUSBILDUNG LEHRE Die Vorarlberger IT-Werkstatt Operated by Ein Berufsbild im Wandel Mit der zunehmenden Komplexität der IT-Systeme und Technologien hat sich auch der Tätigkeitsbereich des IT-Technikers

Mehr

EINFACH. SICHER. HANDELN.

EINFACH. SICHER. HANDELN. Der größte Onlinehandelsverband Europas mit über 45.000 geschützten Onlinepräsenzen. Händlerbund Beirat Sprachrohr der E-Commerce-Branche EINFACH. SICHER. HANDELN. Wer wir sind Der Händlerbund strebt eine

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 Rückblick Stuzubi Essen am 21. Februar 2015 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Essen am 21. Februar 2015 ein starkes Ergebnis erzielt.

Mehr

Ich verstehe mein Handwerk

Ich verstehe mein Handwerk Stefan Zink Ich verstehe mein Handwerk Komplizierte Zettelwirtschaft hat mich schon immer geärgert In unserem Handwerks betrieb, in dem ich als Glasermeister in leitender Funktion beschäftigt war, suchte

Mehr

Statement von Regina Schulz, DAK-Landeschefin in Bremen anlässlich der Pressekonferenz zum DAK- Gesundheitsreport 2011 am 19. Mai 2011 in Bremen

Statement von Regina Schulz, DAK-Landeschefin in Bremen anlässlich der Pressekonferenz zum DAK- Gesundheitsreport 2011 am 19. Mai 2011 in Bremen Statement von Regina Schulz, DAK-Landeschefin in Bremen anlässlich der Pressekonferenz zum DAK- Gesundheitsreport 2011 am 19. Mai 2011 in Bremen (Es gilt das gesprochene Wort!) Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business.

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business. Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services Kundenbegeisterung ist unser Business. Eine Beratung, ein Engagement, ein Wissen. Eine Servicequalität, die begeistert. Wenn Wünsche

Mehr

Grundsatzvereinbarung zum Mindestlohn von 1.000 Euro

Grundsatzvereinbarung zum Mindestlohn von 1.000 Euro Grundsatzvereinbarung zum Mindestlohn von 1.000 Euro Präambel Die unterzeichnenden Interessenvertretungen der ArbeitgeberInnen und ArbeitnehmerInnen - bekennen sich zur Zielsetzung einer verstärkten Armutsbekämpfung,

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Nr. 11, Freitag, 14. März 2008

Nr. 11, Freitag, 14. März 2008 Nr. 11, Freitag, 14. März 2008 Freitag, 14. März 2008 Über 1.500 BesucherInnen bei der Nacht der Werbung im Messezentrum Großes Finale zum Landespreis 2008 Die Schlacht ist geschlagen und alle Preise vergeben:

Mehr

18. 20. Juni 2015 Messe Kassel www.moelo.de

18. 20. Juni 2015 Messe Kassel www.moelo.de Internationale Fachmesse für Neumöbellogistik, Umzugsspedition und Dienstleistung 18. 20. Juni 2015 Messe Kassel +49 40 710070-00 moelo@planetfair.de Erfolgreich mit MöLo D ie MöLo bietet als einzigartige

Mehr

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst wie es sein könnte. Erst wenn wir selbst unser Potenzial entdecken sind wir bereit für Leadership und Kooperation ist noch nichts jeder Entwicklung FAB Führungsstil-Analyse und Beratung Am Anfang LSAC

Mehr

Gesundheitsprojekt Fit statt fad! Joga

Gesundheitsprojekt Fit statt fad! Joga Gesundheitsprojekt Fit statt fad! Faustballschulung mit OSR Fritz Huemer vom Faustballclub DL Joga Im Rahmen des Gesundheitsprojektes konnten die Schülerinnen und Schüler der 3b Klasse am Schnupperkurs

Mehr

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN IDEE UND ENTSTEHUNG Unsere Basis für Fortschritt und Wohlstand ist eine gutausgebildete Jugend. Mit dieser Einstellung, verbunden mit dem Wissen, wie wichtig Fremdsprachen sind, hat der Unternehmer Bernard

Mehr

PRESSEINFORMATION. PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH

PRESSEINFORMATION. PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH PRESSEINFORMATION PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH Fachverband Finanzdienstleister Wirtschaftskammer Österreich (WKO) Café Landtmann Mittwoch,

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten

Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten Information Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten Zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Familie Seite 2 Die Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten Ziel der Initiative ist es, mehr Zeit für Verantwortung

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

Für ein Leben voller Energie. UNSERE ENERGIELEISTUNGEN: STARKER MOTOR FÜR HERNE.

Für ein Leben voller Energie. UNSERE ENERGIELEISTUNGEN: STARKER MOTOR FÜR HERNE. Für ein Leben voller Energie. UNSERE ENERGIELEISTUNGEN: STARKER MOTOR FÜR HERNE. EIN WICHTIGER EFFEKT UNSERER ARBEIT: MEHR ARBEITSPLÄTZE! Die Leistungen der Stadtwerke Herne haben einen positiven Effekt

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Berufsbegleitender Lehrgang Zusammenarbeit der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Haslach mit der Landeshotelfachschule

Mehr

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Kompera GmbH Mannheim Karin Wyschka Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Erfahrungen der IG-BCE-Weiterbildungsberatung Die IG-BCE-Weiterbildungsberatung

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

Beste Verbindungen für gute Geschäfte!

Beste Verbindungen für gute Geschäfte! Beste Verbindungen für gute Geschäfte! Tune your Business Wettbewerbsvorteile sichern und Kosten sparen! Nicht erreichbar, bitte warten, besetzt! Verpassen Sie nicht den Anschluss! Telefonische Kundenbetreuung

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

Sales Mentoring Programm

Sales Mentoring Programm ÖPWZ Eine Kooperation von ÖPWZ, VERKAUFEN & Goldemund Consulting Sales Mentoring Programm Spezialprogramm für den Vertrieb Business Cross Mentoring Branchenübergreifend Zielgruppe Mentees: Mitarbeiter

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

PROPAK: Wettbewerb um die besten Köpfe

PROPAK: Wettbewerb um die besten Köpfe Medienhintergrund Oktober 2015 PROPAK: Wettbewerb um die besten Köpfe Die industriellen Hersteller von Produkten aus Papier und Karton bieten vielfältige Lehrberufe und Karrieren mit Zukunft. PROPAK: Wettbewerb

Mehr