SOA Days Business Technology Transformation Management. 27. und 28. März 2012, Post Tower, Bonn M o d e r a t i o n

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SOA Days 2012. Business Technology Transformation Management. 27. und 28. März 2012, Post Tower, Bonn www.euroforum.de/soa-days. M o d e r a t i o n"

Transkript

1 Attraktive Gruppenrabatte SOA Days 2012 Business Technology Transformation Management 27. und 28. März 2012, Post Tower, Bonn M o d e r a t i o n KeyNotes Prof. Dr. Helmut Krcmar, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik, Technische Universität München Dr. Michael Gorriz, CIO, Daimler AG Holger Ewald, CIO, DB Netz AG Prof. Dr. Hubert Österle, Direktor, Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität St. Gallen Dr. Claus Hagen, Director Integration Architecture, Credit Suisse AG Helge Buckow, Senior Knowledge Expert, McKinsey & Co., Inc. Sylvia Steinmann, CIO, DHL Global Forwarding/Freight Dr. Ricco Deutscher, Entrepreneur Dr. Karsten Schweichhart, Leiter Group Enterprise Architecture, Deutsche Telekom AG, Mitglied SOA Innovation Lab Dr. Stefan Manke, Leiter Development Center Referenz architekturen Individualsoft ware und Integration, DB Systel GmbH (Deutsche Bahn AG) Wilfried Reimann, Senior Manager Enterprise-Architecture & Innovation (ITA/E), Daimler AG Konferenzpartner

2 SOA Days 2012 Grußwort Herzlich willkommen zu der SOA Days 2012 Conference Einmal im Jahr beleuchten die SOA Days den Stand der Dinge in den Bereichen Architekturmanagement, SOA und IT Transformation. Die SOA Days 2012, am 27. und 28. März in Bonn, stellen dabei erneut Erfahrungen aus der Unternehmenspraxis in den Mittelpunkt und bieten ein spannendes und hochkarätiges Programm. Dazu gehören Key Notes von Dr. Michael Gorriz (Daimler), Dipl.-Ing. Holger Ewald (Deutsche Bahn Netz), Sylvia Steinmann (DHL Global Forwarding Freight), Dr. Ricco Deutscher (Entrepreneur), Helge Buckow (McKinsey), Dr. Claus Hagen (Credit Suisse Group), Prof. Dr. Hubert Österle (Institut für Wirtschaftsinformatik St. Gallen) und viele andere mehr. Hinzu kommen zahlreiche Anwenderberichte. Weitere Einblicke bieten unter anderem 1&1 Internet und Cirquent, das Centrum für Informations-Technologie- Transfer, EWE TEL, die Hochschule für Telekommunikation Leipzig, Telekom Deutschland und T-Systems Multimedia Solutions, DB Systel, die Deutsche Post DHL sowie inubit Bosch Group und Microsoft. Bitte entnehmen Sie weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung dieser Broschüre oder unserer Website unter Für Rückfragen steht Ihnen zudem Frau Vanessa van der Mark unter der Rufnummer +49 (0) 2 11 / gerne zur Verfügung. Ich freue mich darauf, Sie im Namen des SOA Innovation Lab auf den SOA Days 2012 begrüßen zu dürfen. Mit freundlichen Grüßen Dr. Johannes Helbig Mitglied des Bereichsvorstands BRIEF Chief Innovation Officer, Deutsche Post AG Vorsitzender des Vorstands, SOA Innovation Lab Weitere Informationen unter: 2

3 Ziele der Konferenz SOA Days 2012 Die Themen der SOA Days 2012 Conference Agilität und Innovationskraft sind unerlässliche Schlüsselkompetenzen erfolgreicher Unternehmen. Insbesondere sind Schnelligkeit bei der Adaption neuer Technologien und hohe Reaktionsgeschwindigkeit im Kontext neuer Marktentwicklungen gefordert. Starre Prozesse und Infrastrukturen erweisen sich dabei nicht nur als Hemmschuh sondern als ernstzunehmender Risikofaktor in einem global verschärften Wettbewerb. Die Rolle flexibler IT-Architekturen als Wegbereiter und Schrittmacher für Innovation und nachhaltiges Wachstum steht im Fokus der SOA Days 2012 Conference. IT als Treiber von Innovation Neue Anwendungen im Web 2.0 und Cloud-Services werden bereits heute von vielen Unternehmen erfolgreich zur Realisierung neuer Geschäftsmodelle eingesetzt. Gleichzeitig lassen das Internet der Dinge und das Internet der Dienste neue Dienstleitungen in der Verknüpfung von physischen Leistungen und digitalen Informationsströmen entstehen. Unternehmen, die durch diese Innovationen systematisch Wachstumsgeschäft entwickeln wollen, müssen diese neuen Technologien in ihre bestehenden IT-Landschaften integrieren. Die damit verbundenen Chancen und Herausforderungen sind ein Themenschwerpunkt der SOA Days 2012 Conference. IT als Träger von Innovation Im Rahmen eines verschärften Wettbewerbs drängen neue Marktteilnehmer mit innovativen Geschäftskonzepten vermehrt in etablierte Märkte. Traditionelle Branchenführer müssen sich noch mehr auf ihre eigentlichen Stärken konzentrieren, um die damit verbundenen Herausforderungen zu meistern. Insbesonders vorhandene Infrastrukturen und die hohe Prozess- und Qualitätskompetenz in den Unternehmen müssen dafür gezielt nutzbar gemacht werden. Welche Anforderungen dies an die Flexibilität der vorhandenen IT-Anwendungen und -Landschaften stellt, ist ein weiteres Schwerpunktthema der SOA Days 2012 Conference. Architekturmanagement als Erfolgsfaktor Die Anforderung, sich schnell auf veränderte Marktbedingungen und neue technische Entwicklungen einzustellen, erfordert von Unternehmen ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit. SOA, Architekturmanagement und gezielte Ansätze zur Transformation historisch gewachsener IT-Landschaften gewinnen daher immer weiter an Bedeutung. An der Schnittstelle zwischen Business und IT liegen dabei nach wie vor enorme Potenziale. Für die Nutzung dieser Potenziale bei der Erschließung neuer Märkte, der Einführung innovativer Produkte und bei der Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit gibt die SOA Days 2012 Conference wertvolle Impulse. Themen SOA Days 2012 Conference Business Technology Transformation Management IT-getriebene Innovation Service Oriented Architectures Enterprise Architecture Management Business & IT Transformation Adaption & Integration neuer Technologien IT-gestützte Innovation Entwicklung & Ausbau neuer Geschäftsfelder 3

4 SOA Days 2012 Programm Dienstag, 27. März Uhr Check-in und Ausgabe der Tagungsunterlagen mit Kaffee und Tee Uhr Begrüßung der Teilnehmer Dr. Johannes Helbig, SOA Innovation Lab Begrüßung durch den Moderator Prof. Dr. Helmut Krcmar, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, Technische Universität München Uhr Keynote Nutzen von SOA in einem Automobil Unternehmen Wie kann man den Nutzen von SOA in einem Automobil Unternehmen kommunizieren? Domainmodell von Daimler Welche Erfahrungen haben wir bei der Einführung gemacht? Herausforderungen und Chancen Dr. Michael Gorriz, CIO, Daimler AG Uhr K e y n o t e Softwarebaukasten und Bebauungsplan Der Weg zur zukünftigen IT-Landschaft der DB Netz AG Herausforderungen für die DB Netz AG und ihre IT-Landschaft Der Rahmen: Architekturprinzipien und Domänenmodell DB Netz AG Die Plattform: Baukastensystem, Bausteine der Software-Fabrik Der Weg: Bebauungsplanung im Fachbereich und CIO-Bereich Erste Erfolge im Eisenbahnbetrieb und Fahrplan Dipl.-Ing. Holger Ewald, CIO, DB Netz AG Uhr Pause und Networking im Ausstellungsbereich Uhr K e y n o t e Changing Business Models in Evolving IT Industry Im Verlauf des Lebenszyklus eines Marktes werden verschiedenartige Geschäftsmodelle herausgebildet. Die Software-Industrie ist eine vergleichsweise junge Industrie. Sie wurde in der letzten Dekade durch die disruptive Wirkung von open-source-basierten Geschäftsmodellen nachhaltig verändert und hat neuartige Strukturen geschaffen. Die Cloud steht nun im Mittelpunkt der nächsten Dekade. Kann die Offenheit auch in diesem neuen IT-Markt einen Geschäftsnutzen erzielen und dadurch Geschäftsmodelle verändern? Dr. Ricco Deutscher, Entrepreneur Uhr Mittagessen und Networking im Ausstellungsbereich 4

5 Programm SOA Days 2012 Track Uhr End-to-End Qualitätssicherung einer SOA basierten Integrationsarchitektur bei EWE TEL Bernd Schindelasch, Leiter IT-Betrieb, EWE TEL GmbH T r a c k 2 SOA und Cloud für KMU Prof. Dr.-Ing. Sabine Wieland, Professorin für Informations- und Kommunkationstechnologien, Hochschule für Telekommunika tion Leipzig Uhr Process Control Center Prozessleitstand auf Basis von BPM, SOA und Event Driven Architecture Jan Friebe, Head of Process Engineering & Operating, 1 & 1 Internet AG Adam Boczek, Management Consultant, Cirquent GmbH Integratives Service Lifecycle Management bei der Telekom Deutschland GmbH Christoph Tonk, Enterprise Architect, Telekom Deutschland GmbH Alexander Klein, Projektleiter und Technischer Consultant, T-Systems Multimedia Solutions GmbH Uhr Pause und Networking im Ausstellungsbereich Uhr Keynote Mit SOA die Wertpotentiale der Cloud ausschöpfen Das SOA Innovation Lab macht den Architekturbeitrag messbar Erneut geben das SOA Innovation Lab und seine Mitgliedsunternehmen einen Einblick in seine Ergebnisse und Erkenntnisse, z. B. Wieso ist SOA der Schlüssel zur Cloud-Readiness? Wie mache ich es richtig ( A practical guide to SOA and cloud for dummies )? Welcher Architekturnutzen ergibt sich, welche Vorteile hat der CIO? Welcher Geschäftsnutzen wird erzielt (denn nicht nur die Architektur will Vorteile)? Wie kann der Fortschritt der Umsetzung gemessen werden, was sind aussagefähige KPIs für Architektur und Geschäft? Dr. Stefan Manke, Leiter Development Center Referenzarchitekturen Individualsoftware und Integration, DB Systel GmbH (Deutsche Bahn AG) Dr. Karsten Schweichhart, Leiter Group Enterprise Architecture, Deutsche Telekom AG, Mitglied SOA Innovation Lab Uhr K e y n o t e Servicemanagement für Konsumenten Technologien in Form von Sensorik und Aktuatorik, in Form von Netzwerken und Mobilität, in Form einfacherer Benutzerschnittstellen und in Form von Standards zur Integration von Teilen liefern dem Konsumenten also dem privaten Verbraucher von Waren und Dienstleistungen eine noch nie da gewesene Vielzahl von Produkten und Services und überfordern damit die Konsumenten unabhängig von Alter und Ausbildung. Unternehmen müssen den Konsumenten nicht nur neue und bessere, sondern auch einfachere Lösungen bieten. Der Erfolg von Apple, YouTube, Facebook u.a. basiert zu einem erheblichen Teil auf Vereinfachung. Unternehmen wie Google denken daher über Life Management für Konsumenten nach. Stille Konsumentenprozesse sollen den Konsumenten konsumieren lassen und ihm alles andere (Administration etc.) abnehmen. Einfache und nützliche Services für Konsumenten sind eine Opportunität für viele Unternehmen. Prof. Dr. Hubert Österle, Direktor, Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität St. Gallen 5

6 SOA Days 2012 Programm Uhr Zusammenfassung des ersten Tages Prof. Dr. Helmut Krcmar Ab Uhr Meet & Greet Get-Together im Ausstellungsbereich Mittwoch, 28. März Uhr Anmoderation des zweiten Tages und Begrüßung Prof. Dr. Helmut Krcmar Uhr Keynote Integrationsarchitektur Praxisbeispiel aus der Sicht eines globalen Logistikers Welche Rolle spielt eine Integrationsarchitektur in einem globalen Transformationsprogramm? Vorgehensweise und Nutzung einer Integration Factory Wie generiert man Industrie Canonicals? Flankierende Massnahmen zur Erfolgssicherstellung des Programs Sylvia Steinmann, CIO, DHL Global Forwarding/Freight Uhr Keynote Enterprise Integration Architecture at work Erfahrungen bei der globalen Einführung einer Integrationsarchitektur Service-orientierte Architektur über Länder- und Divisionsgrenzen Herausforderungen BPM als globales Shared Service Dr. Claus Hagen, Director Integration Architecture, Credit Suisse AG Uhr Pause und Networking im Ausstellungsbereich Track 1: Uhr A new Carrier Pigeon based on Eventdriven Business Process Management Dr. Rainer von Ammon, Geschäftsführer, Centrum für Informations-Technologie Transfer (CITT), Regensburg Track 2: Architecture for Retirement Jochen Hagen, Senior Vice President IT-Architecture und Quality-Management, Deutsche Post (in Transition) Uhr Mittagspause und Networking im Ausstellungsbereich 6

7 Programm SOA Days 2012 Track1: Uhr Erfolgsrezepte für unternehmensweites Prozess- und Architekturmanagement BPM meets SOA Ralph Nelius, Enterprise Architect, Deutsche Post DHL Dirk Slama, Head of SOA/BPM Governance, inubit AG Bosch Group Track 2: SOA meets Cloud Vernetzung von Services über Windows Azure Holger Sirtl, Architekturberater, Microsoft Deutschland GmbH Markus Eilers, Geschäftsführer, runtime software GmbH Uhr Pause und Networking im Ausstellungsbereich Uhr K e y N o t e SOA und Standard Software Was sind die typischen Anforderungen für SOA und Standard Software? Welchen Reifegrad hat Standard Software in Bezug auf SOA? Wie paßt der SOA-Ansatz der Vendoren zu dem der Anwenderunternehmen? Was sind die Auswirkungen von Cloud Computing auf Standard Software? Wilfried Reimann, Enterprise-Architecture & Innovation (ITA/E), Daimler AG Helge Buckow, Senior Knowledge Expert, McKinsey & Co., Inc Uhr Zusammenfassung der Konferenz und Verabschiedung Dr. Johannes Helbig Uhr Ende der SOA Days 2012 Towerführung 7

8 SOA Days 2012 Ihre SOA-Experten Ihre SOA-Experten Dr. Rainer von Ammon, Geschäftsführer, Centrum für Informations-Technology Transfer (CITT), Regensburg. Dr. Rainer von Ammon ist Mitgründer und derzeitiger Geschäftsführer des Centrum für Informations-Technologie- Transfer. Anwendungsnahe Forschung und Lehre soll in industriellen Projekten umgesetzt werden. Davor war er Hochschullehrer in Österreich und Dresden. Davor und dazwischen arbeitete er bei BEA Systems und bei Mummert&Partner als Fachbereichsleiter Basissysteme. Nach seinem Studium der Computerlinguistik gründete er ein Start-Up Unternehmen. Adam Boczek, Management Consultant, Cirquent GmbH Herr Adam Boczek ist Management Consultant bei der Cirquent GmbH und hat langjährige Erfahrungen in der Durchführung von Integrationsprojekten als Lead-Architect und Projektmanager. Im Rahmen zahlreicher Projekte hat sich Herr Boczek auf Agile Entwicklungs- und Projektmanagement Methoden in Integrationsprojekten spezialisiert, sowie fundierte Erfahrungen in der Anwendung dieser Methoden in internationalen Near- und Off-Shore Projekten gesammelt. Helge Buckow, Senior Knowledge Expert, McKinsey & Co., Inc. Helge Buckow ist Senior Experte im Berliner Büro von McKinsey & Company und Mitglied des Business Technology Office. Er ist seit Juli 2002 bei McKinsey und hauptsächlich in IT-Projekten tätig, deren Themen IT-Strategie und IT Architektur sind. Bevor er zu McKinsey kam, hat er sechseinhalb Jahre im IT-Bereich der Deutschen Bank (DB) in verschiedenen Managementpositionen gearbeitet. Helge Buckow ist Diplom-Physiker (Freie Universität Berlin) und erwarb einen MBA an der Columbia University, New York, USA. Dr. Ricco Deutscher, promovierter Physiker, ehemaliger McKinsey-Berater und Unternehmer Sein letztes Unternehmen SOPERA war Marktführer im Bereich Open Source ESB in Europa. Nach dem Verkauf der SOPERA an die Talend ist Dr. Deutscher nun bis auf weiteres Entrepreneur. Markus Eilers, Geschäftsführer, runtime software GmbH Markus Eilers ist Technologieberater und regelmäßiger Sprecher auf Entwickler- und Entscheiderkonferenzen. Er berät Unternehmen und Startups zur Architektur und wirtschaftlichen Umsetzung von Software-Projekten. Serviceorientierung stellt hier einen Schwerpunkt seiner Tätigkeit dar. Als Gründer der runtime software GmbH und seines Cloud-Startups pulsd verfügt er über mehr als 13 Jahre Projekterfahrung und weiß um die entscheidenden Erfolgsfaktoren für Software-Entwickler. Dipl.-Ing. Holger Ewald, CIO, DB Netz AG Als Leiter Informationssysteme und CIO der DB Netz AG hat der Diplom-Ingenieur Holger Ewald (42) seit 2008 die Verantwortung für das Technologiemanagement der IT Systeme zur Planung, Disposition und Betrieb des Deutschen Schienenverkehrs, sowie der Instandhaltung des Deutschen Schienennetzes. Herr Ewald war vor 2008 mehr als zwölf Jahre mit diversen Führungsaufgaben im Siemens Konzern betraut, zuletzt als verantwortlicher Vice President für die Elektronik Fertigungs- Einheit der Industrie Automatisierungs-Sparte. Dort hatte er die Verantwortung für das weltweite Software Geschäft mit Standorten in München, Atlanta, Singapur und Shanghai. Davor war er u.a. als Vice President Corporate Account Development, Strategie Berater des Vorstands und Leiter der Software Entwicklung für Telekommunikations-Management-Software in der Telekommunikations-Sparte der Siemens AG verantwortlich tätig. Jan Friebe, Head of Process Engineering and Operating, 1&1 Internet AG Jan Friebe ist Head of Process Engineering and Operating bei der 1&1 Internet AG und leitet den Aufbau der IT-Abteilung, verantwortlich für die Implementierung und den Betrieb der Auftragsabwicklungsprozesse. Herr Friebe blickt dabei auf langjährige Erfahrung und erfolgreiche Gestaltung von Organisationseinheiten in nationalen und internationalen Leitungspositionen innerhalb des Konzernverbundes zurück. Dr. Michael Gorriz, CIO, Daimler AG Dr. Michael Gorriz ist seit 1. Januar 2008 Chief Information Officer (CIO) der Daimler AG und Leiter des Bereichs Information Technology Management (ITM). In dieser Funktion ist er verantwortlich für die Strategie, Planung und Entwicklung aller IT-Systeme sowie den Betrieb aller Rechenzentren und Kommunikationsnetzwerke der Daimler AG. Michael Gorriz begann seine berufliche Laufbahn bei dem deutschen Luft- und Raumfahrtkonzern Messerschmitt-Bölkow-Blohm GmbH, der späteren Daimler-Benz-Tochter DASA, heute Bestandteil der European Aeronautic Defence and Space Company (EADS). Ab 1994 leitete der studierte Physiker Gorriz die Daimler-Benz Aerospace in Mexiko und war zuletzt Geschäftsbereichsleiter bei Nortel DASA. Anfang 2000 wechselte Gorriz als Vice President IT Business Systeme in das Daimler IT Management und wurde 2005 zusätzlich CIO Mercedes-Benz Cars und Vans. In dieser Funktion verantwortete er weltweit alle IT-Systeme innerhalb der Sparten Mercedes-Benz Cars und Vans der Daimler AG. Im Jahr 2009 haben die Zeitschriften Computerwoche und CIO Michael Gorriz die Auszeichnung CIO des Jahres im Bereich Großunternehmen verliehen. Dr. Claus Hagen, Director Integration Architecture, Credit Suisse AG Dr. Claus Hagen ist als Leiter der IT-Integrationsarchitektur bei Credit Suisse verantwortlich für Design und Realisierung einheitlicher Integrationsstandards und -Lösungen für die globalen IT-Systeme der Bank. Seit 1999 war er in verschiedenen Architekturfunktionen bei Credit Suisse tätig, darunter Technologiebewertung, technische Architektur, und Integrationsarchitektur. Claus Hagen promovierte an der ETH Zürich und erwarb ein Diplom in Informatik an der Universität Erlangen sowie ein Executive MBA in General Management an der Universität St. Gallen. 8

9 Ihre SOA-Experten SOA Days 2012 Jochen Hagen, Senior Vice President IT-Architecture und Quality-Management, Deutsche Post (in Transition) In seiner Verantwortung für die Integrität der IT Landschaft beschäftigt sich Jochen Hagen maßgeblich mit dem Thema Einführung und Optimierung des Life-Cycle-Managements. Er hat als Informatiker und MBA langjährige Berufserfahrung, sein heutiges Schwerpunktthema IT-Management und Enterprise Architecture Management (EAM) wurde nach verschiedenen internationalen Herausforderungen in der Telekommunikationsbranche bereits im Senior Management der Deutschen Telekom ausgeprägt. Alexander Klein, Projektleiter und Technischer Consultant, T-Systems Multimedia Solutions GmbH Alexander Klein ist seit 2000 als Technischer Consultant verantwortlich für das Application Performance Management der T-Systems Multimedia Solutions GmbH, hier speziell im Bereich Last- und Performancetests. Diese Rolle füllte er bis Ende 2009 aus um ab 2010 verstärkt Consulting und Projektleitung im Bereich SOA-Test wahrzunehmen. Hier kam es dann zur engen Zusammenarbeit zwischen Christoph Tonk und Alexander Klein im Bereich des ganzheitlichen SOA-Ansatzes innerhalb der Telekom Deutschland GmbH. Univ.-Prof. Dr. Helmut Krcmar, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik, Technische Universität München Univ.-Prof. Dr. Helmut Krcmar ist seit Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der Fakultät für Informatik der Technischen Universität München. Er ist Dekan der Fakultät für Informatik, Zweitmitglied der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Mitglied des Zentralinstituts Carl von Linde-Akademie. Seit 2004 ist er Mitglied im Programmkomitee des Elite Graduate Program Finance and Information Management (FIM) im Elitenetzwerk Bayern. Bis Mai 2007 war er Academic Director des Weiterbildungsprogramms communicate! und seit Januar 2004 Board Member des CDTM (Center for Digital Technology and Management) der Technischen Universität München. Helmut Krcmar ist Academic Director der Fortiss GmbH (an-institut der TU München) und Gründer der Informations- und TechnologiemanagementBeratungsgesellschaft (ITM) und Mitgründer mehrerer Spin-offs aus dem universitären Umfeld. Dr. Stefan Manke, Leiter Development Center T.SVD 3, Referenzarchitekturen Individualsoftware und Integration, DB Systel GmbH, Mitglied SOA Innovation Lab Dr. Stefan Manke ist seit 2005 Leiter des Development Center Referenzarchitekturen Individualsoftware und Integration bei der DB Systel GmbH, dem ICT Dienstleister der Deutschen Bahn AG. Bereits seit 1998 sammelte er dort in unterschiedlichen Rollen als Chefarchitekt, Projektleiter, Berater und Fachbereichsleiter breite technologische und Management-Erfahrung in der Softwareentwicklung. Sein Informatik- und BWL-Studium sowie die anschließende Promotion im Fachbereich Informatik absolvierte er zuvor an der Universität Karlsruhe (TH). In der DB Systel GmbH zeichnete er u.a. verantwortlich für die bereichsübergreifende Einführung von service-orientierten Architekturen für die Deutsche Bahn AG. Im SOA Innovation Lab e.v. ist er seit dessen Gründung als zweiter Vorsitzender Mitglied des Vorstandes und vertritt im Verein die DB Systel GmbH als Mitglied. Ralph Nelius, Enterprise Architekt, Deutsche Post DHL Ralph Nelius hat langjährige Erfahrung als Berater für Enterprise Architecture Management, SOA/BPM und IT-Transitionsmanagement. In dieser Zeit erarbeitete er zusammen mit Dirk Slama das Enterprise BPM-Konzept. Davor war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Elektronische Märkte und Dienste bei DaimlerChrysler tätig. Ralph Nelius ist Diplom-Wirtschaftsinformatiker und Mitautor des Buches Enterprise BPM (d.punkt-verlag, Jan. 2011). Heute arbeitet er als Enterprise Architekt bei der Deutschen Post DHL. Prof. Dr. Hubert Österle, Direktor, Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität St. Gallen Prof. Dr. Hubert Österle studierte an den Universitäten Innsbruck und Linz, promovierte an der Universität Erlangen- Nürnberg, arbeitete als Berater in der IBM Deutschland und habilitierte an der Universität Dortmund erhielt er den Ruf als Professor für Wirtschaftsinformatik und Informatikbeauftragter an die Universität St. Gallen gründete er das Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität, 1997 den Nachdiplomstudiengang Master of Business Engineering. Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte sind Independent Living und Corporate Data Quality. Parallel zu seiner wissenschaftlichen Tätigkeit gründete Prof. Hubert Österle 1989 die Information Management Group (IMG AG) sowie im Jahre 2002 das Business Engineering Institute (BEI AG). Wilfried Reimann, Enterprise-Architecture & Innovation (ITA/E), Daimler AG Wilfried Reimann, Dipl.-Mathematiker, ist seit 1981 in unterschiedlichen Positionen bei DaimlerChrysler tätig. Seine Arbeitsgebiete umfassen Software-Engineering, Objekttechnologie, Middleware, Software-Architekturen, Datenbanken sowie e-business-technologie. Seit 1999 ist Herr Reimann Senior Manger Software Development Environments, ITM-Headquarter Stuttgart und Auburn-Hills. Hierbei ist er für Software- Entwicklungswerkzeuge, Middleware und Software-Architekturen verantwortlich. Bernd Schindelasch, Leiter IT-Betrieb, EWE TEL Herr Schindelasch ist seit Juli 2009 für den IT Betrieb der EWE TEL zuständig. Er verantwortet den Betrieb von Hard- und Software im Client- und Serverbereich und war maßgeblich am Aufbau der Qualitätssicherung und des Testmanagements in Entwicklungsprojekten verantwortlich. 9

10 SOA Days 2012 Ihre SOA-Experten Ihre SOA-Experten Dr. Karsten Schweichhart, Leiter Group Enterprise Architecture, Deutsche Telekom AG, Mitglied SOA Innovation Lab Dr. Schweichhart ist als leitender Enterprise Architect der Chief architect der Deutschen Telekom Gruppe und gestaltet seit 2005 die Transformation des Unternehmens zu einem globalen Serviceanbieter. Er hat als Informatiker und Wirtschaftsinformatiker langjährige Berufspraxis und seit Mitte der 90er Jahre bei der Deutschen Telekom verschiedene Rollen verantwortet: Zu den wichtigsten zählen u. a. Leiter der Konzern-IT- Strategie, CIO bei T-Systems Nova und Leiter IT-Architecture T-Home. Dr. Schweichhart ist Mitglied des Forschungsrates der Universität St. Gallen, Mitglied im Program Design Board Business Enterprise Architecture der European CIO Association und Mitglied des Vorstandes des SOA Innovation Lab e.v. Holger Sirtl, Architekturberater, Microsoft Deutschland GmbH Holger Sirtl ist seit 2006 als Architekturberater bei Microsoft in München tätig und berät in dieser Rolle Unternehmen im Aufbau Cloud- und Service-basierter Anwendungsarchitekturen. Vor seinem Einstieg bei Microsoft arbeitete Holger Sirtl sechs Jahre lang als Technologieberater für eine international führende Unternehmensberatung sowie zwei Jahre lang als Senior-IT-Projektmanager für einen großen deutschen Energieversorger. Dirk Slama, Head of SOA/BPM Governance, inubit AG Bosch Group Dirk Slama ist Berater mit Schwerpunkt Geschäftsprozessoptimierung, Change Management, IT-Strategie und Design verteilter Anwendungssysteme. In mehr als 15 Jahren Berufserfahrung in den USA, Asien und Europa hat er Kunden wie Boeing, Lufthansa Systems, AT&T, NTT DoCoMo und Halifax Bank of Scotland bei der Umsetzung großer IT-Projekte unterstützt. Dirk Slama ist Mitautor der Bücher Enterprise CORBA, Enterprise SOA (Prentice Hall International) und Enterprise BPM (d.punkt-verlag, Jan. 2011). Neben seinem Informatik-Diplom an der TU Berlin absolvierte Dirk Slama den Master of Administration (MBA) an der Hochschule IMD International in Lausanne. Dirk Slama verantwortet heute den Bereich BPM- Umsetzungsmethodik und Governance Solutions bei der inubit AG. Sylvia Steinmann, CIO, DHL Global Forwarding/Freight Sylvia Steinmann ist seit Mitte 2011 in der DHL Global Forwarding/Freight verantwortlicher CIO und leitet massgeblich die strategische IT Neuausrichtung. Zuvor arbeitete sie 15 Jahre in der Versicherungsbranche in globalen, leitenden Positionen u.a. als Leiterin der IT Strategie, des globalen Shared Service, als CIO für Asset Management und als Chief Operating Officer für IT. Sie hat mehr als 5 Jahre für McK Deutschland gearbeitet und hat eine betriebswirtschaftliche Ausbildung von der TU Berlin und dem MIT in Boston. Christoph Tonk Christoph Tonk ist seit 2009 als Enterprise Architect verantwortlich für das unternehmensweite SOA-Programm zunächst bei der T-Home und im Weiteren bei der Telekom Deutschland GmbH. Zuvor beschäftigte er sich u. a. mit dem Geschäftsprozessmanagement bei der IBM Deutschland GmbH und dem Aufbau einer Enterprise SOA in der BMW AG. Herr Tonk studierte Wirtschaftsinformatik an der TU Illmenau und Ocean University of China. Prof. Dr.-Ing. Sabine Wieland, Professorin für Informationsund Kommunikationstechnologien an der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Sie ist Mitglied verschiedener Beiräte und wissenschaftlicher Gremien und Gutachter im Fachgebiet Software Engineering und Security. 10

11 Impressionen SOA Days 2012 Impressionen der SOA Days

12 SOA Days 2012 Aussteller Aussteller Cirquent GmbH Cirquent, ein Unternehmen des japanischen IT-Konzerns NTT Data, bietet Consulting für Banken, Versicherungen, Fertigungsund Telekommunikationsunternehmen. Neben der Strategieund Prozessberatung gehören Konzeption, Integration und Implementierung von Technologien, die Geschäftsprozesse unter stützen, sowie Betrieb und Wartung von IT-Systemen zum Portfolio. Cirquent berät u.a. BMW Group, Commerzbank, Munich Re oder Deutsche Telekom. Cirquent GmbH Carsten Scheunemann Königsberger Straße Frankfurt a. M. Tel.: +49 (0) 69 / Hewlett Packard GmbH Als weltweit größtes IT-Technologie-Unternehmen bietet HP ein Portfolio, das Drucklösungen, Personal Computing, Services und IT-Infrastrukturen umfasst und dabei die Cloud mit den Endgeräten verbindet. Das umfassende Angebot aus Software- und Dienstleistungen unterstützt die Automatisierung geschäftskritischer Prozesse im gesamten Lebenszyklus von der strategischen Planung über die Einführung bis hin zum Betrieb. Weitere Informationen unter Hewlett Packard GmbH Gerhard Haberstroh Herrenberger Str Böblingen Tel.: +49 (0) / 140 ww.hp.com/de Informatica GmbH Informatica (NASDAQ: INFA) ist der weltweit führende unabhängige Anbieter von Datenintegrations-Software. Mit aktuellen, relevanten und zuverlässigen Daten für alle wichtigen Geschäftsanforderungen erhalten Unternehmen auf der ganzen Welt einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Weltweit verlassen sich mehr als Unternehmen bei Big Data-, Datenintegrations- und Datenqualitätsprojekten auf Informatica, um auf ihre Datensätze in der Internet-Cloud und am Firmenstandort zuzugreifen, sie zu integrieren und ihre Zuverlässigkeit sicherzustellen. Informatica GmbH Daniela Dalkner Lyoner Str Frankfurt Tel.: +49 (0) 69 / Microsoft Deutschland GmbH Microsoft ist der weltweit führende Hersteller von Standardsoftware, Services und Lösungen, die Menschen und Unternehmen aller Branchen und Größen helfen, ihr Potenzial voll zu entfalten. Sicherheit und Zuverlässigkeit, Innovation und Integration sowie Offenheit und Interoperabilität stehen bei der Entwicklung der Microsoft-Produkte im Mittelpunkt. Microsoft Deutschland GmbH Stephan Pepersack Konrad-Zuse-Straße Unterschleißheim MID GmbH MID INNOVATOR wirkt da, wo sich der Nutzen Ihrer Software entfaltet: In der Verzahnung von Business und IT. Mit der Synthese aus einfacher Nutzung, smartem Mapping und leistungsfähiger Modellierung sichert INNOVATOR Effizienz und Effektivität Ihres SOA-Projektes. Vor dem Hintergrund einer über 30-jährigen Erfahrung und vielen hundert Projekten entwickeln und modellieren wir auch mit Ihnen Ihren Erfolg. MID GmbH Roland Gross Kressengartenstr Nürnberg Tel.: +49 (0) 911/

13 Aussteller SOA Days 2012 Parasoft Deutschland GmbH Parasoft entwickelt Lösungen zur automatisierten Qualitätssicherung. Diese fördern eine stabile Codebasis, solide funktionale Komponenten und robuste Geschäftsprozesse. Ob bei der Integration von Unternehmensanwendungen (UAI, EAI), der Einführung von service-orientierten Architekturen (SOA), der Weiterentwicklung von Legacy Systemen oder der Verbesserung von Entwicklungsprozessen Parasoft ist immer der richtige Ansprechpartner für alle Aspekte von Qualitäts sicherung und Test. Parasoft Deutschland GmbH Wolfram Kusterer Möhringer Weg Ulm Tel.: +49 (0) 731 / Talend GmbH Talend ist der anerkannte Marktführer für Open-Source-Integrationslösungen. Die ganzheitliche Integrationsplattform des Unternehmens hilft Organisationen, Kosten zu minimieren, den Wert von Datenintegration, ETL, Datenqualität, Master-Data- Management, Anwendungsintegration und Geschäftsprozessmanagement zu maximieren und gleichzeitig ihre Entwicklung hin zu Cloud und Big-Data zu unterstützen. Mit über 20 Millionen Downloads genießen Talend-Produkte weltweit das größte Vertrauen. SOPERA gehört seit Ende 2010 zu Talend. Talend GmbH Heinrich Erk Servatiusstraße Bonn Tel.: +49 (0) 228 / T-Systems Multimedia Solutions GmbH Als Deutschlands Internetagentur Nummer 1* verfügt T-Systems Multimedia Solutions auch im Bereich des Web IT-Managements über langjährige Erfahrung. Mit über 900 Mitarbeitern an acht Standorten in Deutschland sind wir Ihr Partner für die Zukunft im digitalen Lebens- und Geschäftsraum. Wir übersetzen für Sie Web-Innovationen in überraschende, trendsetzende und wertstiftende Dienstleistungen. Mit Kreativität und Kompetenz gestalten wir das perfekte Zusammenspiel von Mediennutzung, Geschäftsprozessen und Technologie. Das unabhängige und akkreditierte Test and Integration Center (TIC) der T-Systems Multimedia Solutions gewährleistet von der Konzeption und Realisierung bis zum Betrieb die Qualität und Sicherheit von Applikationen. Dazu gehören auch Qualitätssicherungen im SOA Umfeld. Weitere Informationen unter: T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kathrin Patzer Riesaer Straße Dresden Tel.: +49 (0) 351 / USU AG USU ist der führende europäische Anbieter für IT- und Knowledge Management-Software. Als Lösungs-Provider formt USU seit über 30 Jahren erfolgreich IT-Know-how und Fachkompetenz zu maßgeschneiderten Individuallösungen. Kernkompetenzen sind ferner die Prozess- und Systemintegration auf Basis serviceorientierte Architekturen (SOA) sowie das Realisieren von Wissens- bzw. Mitarbeiterportalen von der Planung bis zur Inbetriebnahme. USU AG Joachim Moser Zanderstr Bonn Tel.: +49 (0) 228 / Ihre Fragen zu Sponsoring- und Ausstellungsmöglichkeiten sowie zur Zielgruppe beantwortet Ihnen gern: Michaela Linnhoff, Senior-Sales-Managerin Telefon: +49 (0)2 11/

14 SOA Days 2012 Zielgruppenbeschreibung Wer profitiert von der SOA Days 2012 Conference? Strategisch und fachlich motivierte Entscheidungsträger sowie IT-Manager erhalten einen Überblick über die zentralen Themen im Kontext der Umsetzung von SOA, EAM und IT Transformation. Neben dem Vortragsprogramm steht der Informationsaustausch der Teilnehmer im Mittelpunkt der Konferenz. Das Programm der SOA Days 2012 Conference orientiert sich am Informationsbedarf folgender Zielgruppen: Entscheidungsträger aller Fachbereiche und Branchen Vertreter der Bereiche Unternehmensstrategie und Organisation Prozess- und Themenverantwortliche aus dem Business IT-Manager (Strategie, Architektur, Development, Operations) Fachliche Architekten und Prozessmanager Strategie-, Branchen-, Prozess- und IT-Berater Vertreter von Herstellern Wissenschaft Medien So bewerteten Teilnehmer die SOA Days 2011: Eine sehr informative Konferenz und ein Muss für jeden, der im Umfeld von SOA in Deutschland tätig ist (Martin Mitev, corporate quality consulting GmbH) Die Leitkonferenz von Anwendern für Anwender (Matthias Maune, DAB Bank AG) Zwei Tage um einmal wieder über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen und Ideen für die eigenen Projekte zu sammeln (Markus Hüttmann, BGETEM) Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter: Vanessa van der Mark, Projekt-Managerin Info-Telefon: +49 (0)2 11/

15 Ihre Wegbeschreibung zum Post Tower Post Tower, Charles-de-Gaulle-Str. 20, Bonn Von Norden (Köln): Fahren Sie am Autobahnkreuz Köln-Süd auf die A 555 Richtung Bonn. Am Autobahnkreuz Bonn-Nord rechts halten auf die A 565 Richtung Koblenz. Biegen Sie rechts ab in die Ausfahrt Bonn-Poppelsdorf und halten Sie sich geradeaus auf der Reuterstraße (Richtung B 9). Nach ca. 2,5 km geradeaus über die Reuterbrücke und geradeaus weiter auf der Adenauerallee. Nach ca. 1 km biegen Sie links ab auf die Heussallee und nach ca. 0,4 km rechts auf die Kurt-Schumacher-Straße. Folgen Sie der Parkplatzbeschilderung in die Besuchertiefgarage 2. Informationen: Für Fragen steht Ihnen Frau Vanessa van der Mark, unter der Telefonnummer +49 (0)2 11/ gerne zur Verfügung. Veranstalter der Von Süden (Frankfurt/Main): Fahren Sie auf der A 3 Richtung Köln. Am Autobahnkreuz Bonn/Siegburg fahren Sie rechts auf die A 560. Fahren Sie am Autobahndreieck Sankt Augustin/West geradeaus weiter auf die A 59 (Richtung Bonn). Am Autobahnkreuz Bonn-Ost weiter auf die A 562 bis zur Ausfahrt Bonn-Rheinaue. Rechts abfahren auf die Franz-Josef-Strauß-Allee. Der Post Tower liegt nun direkt vor Ihnen. Folgen Sie der Parkplatzbeschilderung in die Besuchertiefgarage 2. Bei Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Bahn: In regelmäßigen Abständen fahren die Linien 16, 63, 66 vom Hauptbahnhof bis Haltestelle Heussallee. Bus: Fahren Sie bis zum Hauptbahnhof Bonn. In regelmäßigen Abständen fährt die Linie 610, 611 vom Hauptbahnhof bis Haltestelle Post Tower. Bei Anreise ab Flughafen Köln/Bonn: PKW: Fahren Sie über die A 59 Richtung Bonn. Am Autobahnkreuz Bonn-Ost weiter auf die A 562 bis zur Ausfahrt Bonn-Rheinaue. rechts abfahren auf die Franz-Josef-Strauß-Allee. Der Post Tower liegt nun direkt vor Ihnen. Folgen Sie der Parkplatzbeschilderung in die Besuchertiefgarage 2. Taxi: Ca. 25 Minuten vom Flughafen bis zum Post Tower. Köln/ Düsseldorf A 555 A 565 Koblenz Köln Adenauerallee W.-Brandt-Allee U Heussallee Koblenz Haupteingang Flughafen Köln/Bonn K.-Schumacher-Str. B 9 H Franz-Josef-Strauß -Allee Sträßchensweg A 560 A 59 Post Tower Platz der Deutschen Post Charles-de-Gaulle-Str Bonn Köln/ Leverkusen A 562 A 3 Post Tower Frankfurt Charles-de-Gaulle-Str. 20 (Eingang Besuchergarage), U5 Königswinter B 42 In folgenden Hotels steht ein begrenztes Zimmerkontingent zum ermäßigtem Preis zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Reservierung direkt im Hotel unter dem Stickwort SOA Days 2012 vor. Rheinhotel Dreesen Rheinstraße Bonn Telefon: +49 (0) 2 28 / Fax.Nr.: +49 (0) 2 28 / ,2 km Entfernung zum Post Tower President Hotel Clemens-August-Straße Bonn Tel. +49 (0) 2 28 / Fax +49 (0) 2 28 / ,2 km Entfernung zum Post Tower 15

16 Fax-Antwort an: +49 (0)211/ Veranstalter der Ja, ich/wir nehme(n) an der Konferenz zum Preis von EUR 1.195, zzgl. MwSt. p.p. am 27. und 28. März 2012 im Post Tower teil. Ich kann nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte den USB-Stick mit den Beiträgen der Konferenz zum Preis von EUR 195, zzgl. MwSt. (Lieferbar ab ca. 2 Wochen nach der Veranstaltung.) Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. (Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: +49 (0)2 11 / ) Name 1: Position: Abteilung: Name 2: Position: Abteilung: Die Euroforum Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich und Konzernunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein Zusendung per Fax: Ja Nein Planen Sie eine Teilnahme mit mehreren Kollegen? Wir bieten Ihnen besondere Konditionen! Für Informationen besuchen Sie bitte unsere Homepage oder kontaktieren Sie uns direkt unter Tel.: 02 11/ Firma: Anschrift: Telefon: Fax: Rechnung an (Name): Abteilung: Anschrift: [P M012] Teilnahmebedingungen: Der Teilnahmebetrag für diese Veranstaltung inkl. Tagungsunterlagen, Mittagessen, Pausengetränke und Get-together ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahmebetrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Ihre Zimmerreservierung: Wir haben Zimmerkontingente zum ermäßigten Preis für Sie eingerichtet. Bitte nehmen Sie die Zimmerreservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort SOA Days 2012 vor. Rheinhotel Dreesen President Hotel Rheinstr , Bonn Clemens-August-Str , Bonn Tel.: +49 (0)2 28 / Tel.: +49 (0)228 / Ihre Daten, Datenschutzinformation der Informa Business Communication und Deutsche Post AG: Wir verwenden die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partneroder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per jederzeit gegenüber der Euroforum Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Konferenzpartner Datum: Unterschrift: Kontakt: Informa Business Communication A division of Euroforum Deutschland SE Prinzenallee 3 D Düsseldorf Tel.: +49 (0)2 11/ (Vanessa van der Mark) Internet: [Kenn-Nummer]:

17 Deutsche Post AG Hausanschrift: Charles-de-Gaulle-Str Bonn Informa Business Communication A division of Euroforum Deutschland SE (Konferenzpartner) Postfach Düsseldorf Konferenzpartner

USER GROUP. 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014

USER GROUP. 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014 USER GROUP 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014 Themenschwerpunkte Aufbau einer Facharchitektur - Organisation, Rollen, Prozesse EAM-Erfolge - Mitgliedsunternehmen berichten aus der Praxis Ausgewählte

Mehr

10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013

10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013 USER GROUP 10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013 Themenschwerpunkt DevOps, Continuous Delivery, Continuous Deployment - das Zusammenspiel von AE und IT-Betrieb realisieren Ausgewählte Teilnehmer

Mehr

9. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. November 2013. Themenschwerpunkt Integration dezentraler Modelle in das EAM Werkzeuge, Prozesse, Collaboration

9. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. November 2013. Themenschwerpunkt Integration dezentraler Modelle in das EAM Werkzeuge, Prozesse, Collaboration USER GROUP 9. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. November 2013 Themenschwerpunkt Integration dezentraler Modelle in das EAM Werkzeuge, Prozesse, Collaboration Ausgewählte Teilnehmer und Referenten Organisatorisches

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

Leipzig, 5./6. Dezember 2013

Leipzig, 5./6. Dezember 2013 WORKSHOP»NoSQL, NewSQL, In-Memory - Datenbanktrends und ihre Auswirkungen im Überblick«Leipzig, 5./6. Dezember 2013 Mit Beiträgen von Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE ANSPRECHPARTNER 5./6. Dezember

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

SOA Was ist geblieben nach dem Hype?

SOA Was ist geblieben nach dem Hype? FACHKONFERENZ SOA Was ist geblieben nach dem Hype? www.softwareforen.de/goto/soa2009 KÖLN, 2. 3. DEZEMBER 2009 MIT VORTRÄGEN VON MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DURCH VERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG Das Paradigma

Mehr

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs Institut für Wir tschaftsinformatik IT Operations Day Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs 24. November 2009 Executive Campus HSG St. Gallen Veranstalter Prof. Dr. Walter Brenner Technische Universität

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Agenda IBM Vorträge IBM Sprecher Gastvortrag Anmeldung/Kontakt Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Oktober 2012 Brenners

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Prof. Koch studierte Wirtschaftswissenschaften und promovierte berufsbegleitend bei Prof. Dr. Winand in Wirtschaftsinformatik über Vorgehensmodelle

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin.

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin. digitale transformation DIE KONFERENZREIHE DER F.A.Z. konferenz CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin #3 CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

8. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. März 2013

8. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. März 2013 USER GROUP 8. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. März 2013 Themenschwerpunkte Kennzahlen im Enterprise Architecture Management Verzahnung des Architekturmanagements mit anderen Unternehmensprozessen Ausgewählte

Mehr

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management Ihr Partner für professionelles IT-Service Management WSP-Working in thespirit of Partnership >>> Wir stehen als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite mit Begeisterung für unsere Arbeit und Ihre Projekte

Mehr

GI Fachgruppe IV-Controlling, 33. Sitzung am 22.02.2002 GI FG 5.7-22.02.2002-1

GI Fachgruppe IV-Controlling, 33. Sitzung am 22.02.2002 GI FG 5.7-22.02.2002-1 GI Fachgruppe IV-Controlling, 33. Sitzung am 22.02.2002 GI FG 5.7-22.02.2002-1 Das Unternehmen GI FG 5.7-22.02.2002-2 Wertschöpfungskette im Fokus Partner Produktentstehung Lieferanten SCM Unternehmen

Mehr

Prof. Dr. Claudia Eckert, Institutsleiterin, Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT/ Technische Universität München.

Prof. Dr. Claudia Eckert, Institutsleiterin, Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT/ Technische Universität München. Key Notes Prof. Ir. Kees Christiaanse, Professor für Architektur und Städtebau, ETH Zürich und KCAP Architects Prof. Dr. Claudia Eckert, Institutsleiterin, Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie

Mehr

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden.

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. 2015 F+L System AG F+L System AG IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. F+L System AG Inhaltsverzeichnis Unser Unternehmen Esentica & F+L System AG Unser Leistungsportfolio

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 1 3 0 3 2 0 1 2 IT-FORUM OBERFRANKEN GREEN TECH Oberfranken ist eine leistungsstarke IT-Region. Diese Tatsache ist jedoch sowohl regional als auch überregional

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management

Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management Fakultät für Informatik Technische Universität München Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management Vorbesprechung Garching, 01. Juli 2013 Matheus Hauder, Sascha Roth Technische Universität

Mehr

Networkers AG. Kurzvorstellung

Networkers AG. Kurzvorstellung Kurzvorstellung Kurzvorstellung a d v a n c e d n e t w o r k i n g Die Networkers AG ist Spezialist für die Planung, den Aufbau und den Betrieb sicherer und leistungsfähiger Applikations- und Netzwerkinfrastrukturen.

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

6. Arbeitstreffen Leipzig, 19. 20. März 2012

6. Arbeitstreffen Leipzig, 19. 20. März 2012 USER GROUP 6. Arbeitstreffen Leipzig, 19. 20. März 2012 Themenschwerpunkt Konkrete Beiträge von EAM für die Unternehmensentwicklung Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine

Mehr

Joachim J. Reichel, Senior Vice President, Wacker Chemie AG. Ricardo Diaz Rohr, Leiter IT, EnBW AG. Klaus Vitt, CIO, Bundesagentur für Arbeit

Joachim J. Reichel, Senior Vice President, Wacker Chemie AG. Ricardo Diaz Rohr, Leiter IT, EnBW AG. Klaus Vitt, CIO, Bundesagentur für Arbeit 21. und 22. April 2010, Post Tower, Bonn Key Notes Dr. Uwe Dumslaff, Vorstand, Capgemini sd&m AG Joachim J. Reichel, Senior Vice President, Wacker Chemie AG Prof. Dr. Helmut Krcmar, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Kompetenz in Enterprise Software Engineering

Kompetenz in Enterprise Software Engineering Kompetenz in Enterprise Software Engineering 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise Software Lösungen auf Basis neuester

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

VOICE»IT Applied«auf der CeBIT 2014 Halle 4 Stand A66

VOICE»IT Applied«auf der CeBIT 2014 Halle 4 Stand A66 Aufgabe Der Workstream XI soll eine Detaillierung der Governance Thematik im SOA Maturity Model Themenfelder SOA Governance Maturity Model Ziele De Au Bas VOICE»IT Applied«auf der Sehr geehrte Damen und

Mehr

9. Anwenderkonferenz für Softwarequalität und Test Hörsaal II Technische Universität Graz Rechbauerstaße 12 8010 Graz

9. Anwenderkonferenz für Softwarequalität und Test Hörsaal II Technische Universität Graz Rechbauerstaße 12 8010 Graz 9. Anwenderkonferenz für Softwarequalität und Test Hörsaal II Technische Universität Graz Rechbauerstaße 12 8010 Graz Mittwoch, 28. September 2011 Tutorial 1: Secure Development Lifecycle Management Security-Testing

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Interne Kontrolle und Überwachung

Interne Kontrolle und Überwachung Tagung 5. Mai 2015 Hotel Belvoir, Rüschlikon 8 CPE-Punkte für Ihre persönliche Weiterbildung anrechenbar Interne Kontrolle und Überwachung Senior Management Board / Audit Committee 1st Line of Defence

Mehr

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 9. - 10. Juni 2015 9. Juni, 9.30 Uhr 10. Juni, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet in der Konferenzetage

Mehr

NEU: Profitieren Sie von den Praxiserfahrungen von u. a. Miele, Tchibo und Océ! Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen

NEU: Profitieren Sie von den Praxiserfahrungen von u. a. Miele, Tchibo und Océ! Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen NEU: Start: März 2009 Jede Woche erhalten Sie eine Lektion per Post. www.euroforum-verlag.de stammdaten Profitieren Sie von den Praxiserfahrungen von

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn Systemhaus GmbH

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn Systemhaus GmbH E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n D e s k t o p - V i r t u a l i s i e r u n g a u s s t ra t e g i s c h e r S i c h t : T e c h n o l o g i e A n b i e t e r M ö g l i c h ke i t e n - K o s t

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn (Schweiz) AG

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn (Schweiz) AG E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n D e s k t o p - V i r t u a l i s i e r u n g a u s s t ra t e g i s c h e r S i c h t : T e c h n o l o g i e A n b i e t e r M ö g l i c h ke i t e n - K o s t

Mehr

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Manager Profil Ragnar Nilsson CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Kaiserstraße 86 D-45468 Mülheim Tel.: +49 (208) 43 78 9-0 Fax: +49 (208) 43 78 9-19 Handy: +49 (173) 722 1397 www.cioconsults.de.

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UBIRY GmbH. Business Development & Innovation Brokering

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UBIRY GmbH. Business Development & Innovation Brokering UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UBIRY GmbH Business Development & Innovation Brokering Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo WAS WIR IHNEN BIETEN UBIRY unterstützt

Mehr

Willkommen. I Willkommen I

Willkommen. I Willkommen I Willkommen 2 I Willkommen I Kompetenz I Auf uns können Sie sich verlassen Die PROFI Engineering Systems AG ist ein mittelständisches Systemhaus mit Hauptsitz in Darmstadt. Seit über 30 Jahren unterstützen

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP 12.12.1960 in Ludwigshafen am Rhein Studium an der Universität Köln und Hochschule St. Gallen, Schweiz Abschluss

Mehr

Persönliche Angaben. Dominik Eberle

Persönliche Angaben. Dominik Eberle Dominik Eberle Berater für Online-Marketing und E-Commerce DOMINIK EBERLE Dominik Eberle (Jahrgang 1968) ist Kaufmann und begann seine Karriere im Jahr 1992 beim IT- Distributor Computer 2000 GmbH in München.

Mehr

Governance in SAP Anwenderunternehmen

Governance in SAP Anwenderunternehmen Governance in SAP Anwenderunternehmen Agieren im Spannungsfeld zwischen Standardisierung und Individualität 6. September 2007, Casino, Zug/Switzerland Veranstalter: wikima4 The Leaders in Turning Your

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis!

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis! Spart Infrastrukturkosten! Spart Nerven! Spart Downtime! Komplettlösung: Storage + Server Die Komplettlösung für Unternehmen mit 3 bis 15 Server Komplettlösung für Storage + Server Physischer Server I

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Willkommen bei der UFD-Gruppe

Willkommen bei der UFD-Gruppe Willkommen bei der UFD-Gruppe Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Dienstleistungen. Diese Broschüre gibt Ihnen einen ersten Eindruck über unser Unternehmen und die Schwerpunkte unserer Tätigkeit.

Mehr

Praxis Workshop für Enterprise Workflow Solutions und Business Apps mit K2, SharePoint und Office 365. Herzlich Willkommen!

Praxis Workshop für Enterprise Workflow Solutions und Business Apps mit K2, SharePoint und Office 365. Herzlich Willkommen! smartpoint: Praxis Workshop für Enterprise Workflow Solutions und Business Apps mit K2, SharePoint und Office 365 Donnerstag, 05.03.2015 - Microsoft Wien Herzlich Willkommen! think big start smart! michael.pachlatko@smartpoint.at

Mehr

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 Titel des Seminars: Risiko- und Sicherheitsmanagement in der Supply Chain Untertitel des Seminars: Sichere Lieferketten verbessern die Wettbewerbsfähigkeit Seminarbeschreibung:

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Zielsetzung & Mitglieder IT applied In VOICE sind ca. 400 Mitglieder und über 250 Fachverantwortliche aktiv. VOICE stärkt den persönlichen Erfahrungsaustausch

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

Die Rolle von SOA in BPM

Die Rolle von SOA in BPM Die Rolle von SOA in BPM 5. Process Solutions Day Frankfurt a.m. 17. Mai 2010 Ivo Koehler, inubit AG Agenda Einleitung inubit AG Vorstellung BPM Von Aufbauorganisation zur Prozessorientierung SOA und BPM

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 Wer wir sind taraneon auf einen Blick Fokussiert auf Unternehmensentwicklung und transformation in dynamischen Märkten Consulting,

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

GET Information Technology. Strategies and Solutions

GET Information Technology. Strategies and Solutions GET Information Technology Strategies and Solutions Seit mehr als 20 Jahren ist es meine Aufgabe, IT-Organisationen in ihren Möglichkeiten zu entwickeln. Als Mitarbeiter war ich in allen Bereichen der

Mehr

Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung

Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung Workshop-Titel Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung Prof. Dr. Reinhard Jung 2. Prozessfux IT Service Management Tagung Zürich, 21.

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von Das Erfolgsmodell Apps in Ihrem Unternehmen nutzen! Konzeption, Entwicklung und Implementierung von Enterprise Apps Seminar 25. und 26. September 2012 l Hotel INNSIDE Derendorf, Düsseldorf 24. und 25.

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien 05. Mai 2015 ab 17.30 Uhr BMW Welt München Am Olympiapark 1 80809 München lounge lounge Grußwort Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

Duales Studium und Ausbildung

Duales Studium und Ausbildung Duales Studium und Ausbildung bei HP Duales Studium und Ausbildung www.hp.com/de/ausbildung Agenda - HP Das Unternehmen - Ausbildungs- und Studiengänge bei HP - Wie funktioniert ein Studium bei HP? - Praxiseinsätze

Mehr

Executive Information. «Setup and forget it!» So automatisieren Sie Ihr Datacenter mit dem Microsoft System Center Orchestrator 2012.

Executive Information. «Setup and forget it!» So automatisieren Sie Ihr Datacenter mit dem Microsoft System Center Orchestrator 2012. Executive Information «Setup and forget it!» So automatisieren Sie Ihr Datacenter mit dem Microsoft System Center Orchestrator 2012. Setup and forget it! So automatisieren Sie Ihr Datacenter mit dem Microsoft

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda Unternehmen Kompetenzfelder Kunden / Referenzen Projekte Kontakt 2001-2008 Seite 2 Acrys Consult Spin-off aus einer deutschen Großbank Acrys Consult GmbH & Co. KG Markteintritt

Mehr

Nr. o3. SOA (Service Oriented Architecture)

Nr. o3. SOA (Service Oriented Architecture) Nr. o3 SOA (Service Oriented Architecture) Berner Architekten Treffen No. 3 Das Berner Architekten Treffen Das Berner Architekten Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

viadee Leistungsspektrum Komplexität begreifen. Lösungen schaffen. Individuelle IT-Lösungen durch ganzheitliche IT-Beratung

viadee Leistungsspektrum Komplexität begreifen. Lösungen schaffen. Individuelle IT-Lösungen durch ganzheitliche IT-Beratung viadee Leistungsspektrum Komplexität begreifen. Lösungen schaffen. Individuelle IT-Lösungen durch ganzheitliche IT-Beratung Komplexität begreifen. Lösungen schaffen. Exzellente Beratung, Herstellerunabhängigkeit,

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS

Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS Call for Papers Die IT Fabrik // IT Services definieren automatisieren integrieren IT Fabrik, Automatisierung, Big Data, Software Defined Networks, Cloud, Mobility,

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Hewlett Packard IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Hewlett Packard Fallstudie:

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

forum IT Security Management PASS Forum Operations Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main

forum IT Security Management PASS Forum Operations Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main PASS Forum Operations IT Security Management Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main Agenda des Nachmittags 13.00 13.30 Uhr 13.30 14.00 Uhr 14.00 15.00 Uhr

Mehr

Datenintegration mit Informatica PowerCenter

Datenintegration mit Informatica PowerCenter Datenintegration mit Informatica PowerCenter Mein Weg vom Studenten zum Consultant Christoph Arnold 03.07.2013 1 Agenda Von der THM zu Infomotion Datenschieberei oder doch mehr? Die weite Welt von Informatica

Mehr

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Technische Universität Graz Campus Inffeldgasse Hörsaal i12 und i13 19. u. 20. September 2013 www.asqt.org

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Finance & Banking Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr