REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERBESEITIGUNG. vom. 25. März 2003

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERBESEITIGUNG. vom. 25. März 2003"

Transkript

1 REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERBESEITIGUNG vom 25. März 2003 Verteiler: Stand: 25. März Amt für Umwelt - Gemeinderat - Tiefbaukommission - Kommission Bau und Liegenschaften - Gemeindeverwaltung

2 2 ABWASSERREGLEMENT INHALTSVERZEICHNIS Seite I. ALLGEMEINES 1 Gemeindeaufgaben 5 2 Zuständiges Organ 5/6 3 Erschliessung 6 4 Kataster 6 5 Öffentliche Abwasseranlagen 6 6 Hausanschlüsse 6/7 7 Private Abwasseranlagen 7 8 Abtretungs- und Duldungspflicht 7 9 Bauabstand 7 10 Gewässerschutzbewilligung 7 11 Vollstreckung 7/8 II. ANSCHLUSSPFLICHT, SANIERUNG, TECHNISCHE VORSCHRIFTEN 12 Anschlusspflicht 8 13 Vorbehandlung von gewerblich/industriellem Abwasser 8 14 Allgemeine Grundsätze der Liegenschaftsentwässerung 8/9 15 Waschen von Motorfahrzeugen, Maschinen und dergleichen 9 16 Anlagen der Liegenschaftsentwässerung Kleinkläranlagen und Jauchegruben Grundwasserschutzzone und areale und Einbauten in das Grundwasser 10 III. BAUKONTROLLE 19 Baukontrolle Pflichten der Privaten Projektänderungen 12 IV. BETRIEB UND UNTERHALT 22 Einleitungsverbot 12

3 ABWASSERREGLEMENT 3 23 Haftung für Schäden Unterhalt und Reinigung 13 VI. STRAFEN, RECHTSPFLEGE, SCHLUSSBESTIMMUNGEN 25 Strafbestimmungen Rechtsschutz Inkrafttreten 13

4 4 ABWASSERREGLEMENT ABKÜRZUNGEN AfU ARA GEP GSchG Amt für Umwelt Abwasserreinigungsanlage Genereller Entwässerungsplan Bundesgesetz über den Schutz der Gewässer (Gewässerschutzgesetz) vom , SR GSchV Gewässerschutzverordnung vom , SR GSchV-SO Kantonale Verordnung zum Schutz der Gewässer (Gewässerschutzverordnung) vom , BGS KBV Kantonale Bauverordnung vom , BGS PBG Kantonales Planungs- und Baugesetz vom , BGS SIA SN VRG VSA WRG Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein Schweizer Norm Kantonales Gesetz über den Rechtsschutz in Verwaltungssachen (Verwaltungsrechtspflegegesetz) vom , BGS Verband Schweizerischer Abwasser- und Gewässerschutzfachleute Kantonales Gesetz über die Rechte am Wasser (Wasserrechtsgesetz) vom , BGS

5 ABWASSERREGLEMENT 5 Die Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde erlässt, gestützt auf 56 des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992, 39 des Planungs- und Baugesetzes vom 3. Dezember 1978, 35 des Gesetzes über die Rechte am Wasser vom 27. September 1959 und 3 der Verordnung über die Grundeigentümerbeiträge und -gebühren vom 3. Juli 1978 f o l g e n d e s : I. ALLGEMEINES 1 1 Die Gemeinde organisiert und überwacht auf dem gesamten Gemeindegebiet d Beseitigung des Abwassers. Gemeindeaufgaben 2 Sie projektiert, erstellt, betreibt, unterhält und erneuert die öffentlichen Abwasseranlagen und Dienste, die für die Ableitung und Reinigung des Abwassers erforderlich sind. 3 Sie bewilligt und kontrolliert die privaten Abwasseranlagen und erlässt die notwendigen Verfügungen gegenüber den Grundeigentümern/innen zur Behebung von baulichen oder betrieblichen Mängeln. 2 1 Unter der Aufsicht des Gemeinderates obliegt die Durchführung und Überwachung der Gewässerschutzmassnahmen der Kommission Bau und Liegenschaften, welche die Tiefbaukommission beiziehen kann. Zuständiges Organ 2 Die Kommission Bau und Liegenschaften ist nach Rücksprache mit der Tiefbaukommission zuständig für: a) die Prüfung der Gesuche für private Abwasseranlagen und die Ausarbeitung der Gewässerschutzbewilligungen im Rahmen der Bewilligungsbefugnis der Gemeinde, b) die Entgegennahme, Prüfung und Weiterleitung der Anschlussgesuche an Regionalkanäle, die gleichzeitig der Liegenschaftsentwässerung dienen, an den zuständigen Zweckverband der Abwasserregion Gäu, c) den Erlass von Verfügungen (insbesondere Anschlussverfügungen und Verfügungen zur Beseitigung vorschriftswidriger Anlagen bzw. zur Wiederherstellung des rechtmässigen Zustands), d) die Baukontrolle über die Abwasseranlagen, e) die Gesuchsbehandlung für Versickerungen und Einleitungen in oberirdische Gewässer gemäss GSchV-SO.

6 6 ABWASSERREGLEMENT Erschliessung 3 Die Tiefbaukommission ist allein zuständig für: a) die Genehmigung (vor Baubeginn) der Detailentwässerungspläne (Kanalisationsplan und allfällige Spezialbauwerke), b) die Aufstellung von Pflichtenheften für Kontrolle und Unterhalt der Abwasseranlagen, c) die Kontrolle des ordnungsgemässen Unterhalts gemäss 3 GSchVSO, d) die Überwachung des Betriebes und der Erneuerung der Abwasseran lagen. 3 1 Die Erschliessung richtet sich nach den Vorschriften der kantonalen Planungs- und Baugesetzgebung sowie den Nutzungsplänen der Gemeinde ( 99 PBG). 2 Die Gemeinde erstellt die öffentlichen Abwasseranlagen gemäss GEP. Der GEP ist nach den Richtlinien des Verbandes Schweizerischer Abwasserund Gewässerschutzfachleute (VSA) zu erstellen. 3 Für die Abwasserbeseitigung ausserhalb des Bereichs der öffentlichen Kanalisation sind die Grundeigentümer/innen verantwortlich. 4 Wo immer möglich sind die Abwasserleitungen in den öffentlichen Grund zu verlegen. 4 Kataster 1 Die Gemeinde erstellt über die gesamten bestehenden öffentlichen und privaten Abwasseranlagen gemäss 5, 6 und 7 einen Kataster und führt diesen laufend nach. 2 Die Gemeinde bewahrt die Ausführungspläne der Gemeindeabwasseranlagen und der privaten Liegenschaftsentwässerung auf. 5 Öffentliche Abwasseranlagen 1 Die Gemeinde erstellt die im GEP bezeichneten öffentlichen Abwasseranlagen nach Massgabe des Erschliessungsprogrammes und baulicher Entwicklung ( 101 PBG). 2 Die Gemeinde hat eine Erschliessungsanlage bereits vor dem im Erschliessungsprogramm festgesetzten Zeitpunkt zu erstellen, wenn der erste Bauinteressent nebst seinem Grundeigentümerbeitrag vorschussweise auch die restlichen Kosten bezahlt ( 101 Abs. 6 PBG). 3 Die öffentlichen Abwasseranlagen sind im Eigentum der Gemeinde. 6 Hausanschlüsse 1 Die Hausanschlüsse sind private Erschliessungsanlagen, die einem oder mehreren Grundstücken dienen und ein Gebäude oder eine Gebäudegruppe nach 6 Abs. 2 mit den öffentlichen Erschliessungsanlagen verbinden ( 103 PBG). ABWASSERREGLEMENT 7

7 2 Die Leitung zu einer zusammengehörenden Gebäudegruppe gemeinschaftlich projektierte Überbauung eines in sich geschlossenen privaten Areals oder mehrerer in einer Bauherrengemeinschaft zusammengeschlossener privater Besitzer - gilt als gemeinsamer privater Hausanschluss, auch wenn das Areal in verschiedene Grundstücke aufgeteilt ist. Vorbehalten bleiben die Vorschriften der kantonalen Gesetzgebung und die Nutzungspläne der Gemeinde. 3 Die Kosten für die neue Erstellung der Hausanschlüsse sind von den Grundeigentümer/innen zu tragen. Dasselbe gilt für die Anpassung von bestehenden Hausanschlüssen, wenn die bisherige öffentliche Leitung aufgehoben, an einen anderen Ort verlegt oder das Entwässerungssystem geändert wird. 4 Die Hausanschlüsse verbleiben im Eigentum der Grundeigentümer/innen. 5 Gemeindeeigene Leitungen werden auf Kosten der Gemeinde ersetzt. 7 Ausserhalb des Bereichs der öffentlichen Kanalisation haben die Grundeigentümer/innen private Abwasseranlagen zu erstellen. Private und öffentliche Abwasseranlagen sind im GEP unterschiedlich zu kennzeichnen. Private Abwasseranlagen 8 1 Die Grundeigentümer/innen haben gegen Entschädigung das in den Er- Abtretungs- und schliessungsplänen für öffentliche Anlagen bestimmte Land an das Gemeinde- Duldungspflicht wesen abzutreten und die Erstellung der vorgesehenen öffentlichen Leitungen und Anlagen zu dulden ( 42 PBG). 2 Die Begründung von Durchleitungsrechten für Hausanschlüsse und die Regelung der Kostentragung ist vorbehältlich ( 104 PBG) Sache der Grundeigentümer/innen. 9 1 Sofern in den Nutzungsplänen nichts anderes bestimmt ist, ist ein Abstand Bauabstand von mindestens 3 m gegenüber den bestehenden und mindestens 5 m gegenüber den projektierten Leitungen einzuhalten. 2 Das Unterschreiten des Bauabstandes und das Überbauen einer öffentlichen Leitung bedarf einer Ausnahmebewilligung der Kommission. Die Tiefbaukommission ist zur Antragsstellung einzuladen. 10 Bewilligungserfordernis, Gesuchseingabe und Verfahren richten sich nach der GSchV-SO und den baurechtlichen Bestimmungen. 11 Gewässerschutzbewilligung 1 Die Verfügungen richten sich an die Inhaber/innen oder an die Vollstreckung nutzungsberechtigten Personen von Anlagen und Einrichtungen (in diesem Reglement auch als Private bezeichnet).

8 8 ABWASSERREGLEMENT Anschlusspflicht 2 Das Vollstreckungsverfahren richtet sich nach dem VRG. Auf Geldzahlung oder Sicherheitsleistung lautende Verfügungen und Entscheide stehen vollstreckbaren gerichtlichen Urteilen gleich ( 85 VRG). II. ANSCHLUSSPFLICHT, SANIERUNG, TECHNISCHE VORSCHRIFTEN 12 Die Anschlusspflicht für Bauten und Anlagen richtet sich nach den Vorschriften der eidgenössischen Gewässerschutzgesetzgebung und der Planungs- und Baugesetzgebung. 13 Vorbehandlung von gewerblich/ industriellem Abwasser 1 Wer Abwasser einleiten will, das den Anforderungen an die Einleitung in die Kanalisation nicht entspricht oder den Reinigungsprozess der ARA ungünstig beeinflusst, muss es vorbehandeln. 2 Die Gemeinde kann nach Anhörung der kantonalen Gewässerschutzfachstelle die Vorbehandlung des gewerblichen und industriellen Abwassers verlangen, wenn dies gesamtwirtschaftlich und ökologisch günstiger ist als die Erweiterung der ARA. 3 Die Abwasservorbehandlung muss durch die zuständige kantonale Behörde bewilligt werden. 14 Allgemeine Grundsätze der Liegenschaftsentwässerung 1 Grundlage für die Liegenschaftsentwässerung bildet der rechtsgültige GEP. 2 Die Gemeinde kann auf Kosten der Privaten nebst der üblichen Kontrolle alle weiteren Prüfungsmassnahmen wie Dichtigkeitsprüfung, Kanalfernsehinspektion und dergleichen vornehmen, die notwendig sind, um die Einhaltung der massgeblichen Vorschriften und Richtlinien von Fachleuten lückenlos überprüfen zu lassen. 3 Nicht verschmutztes Abwasser ist versickern zu lassen. Erlauben die örtlichen Verhältnisse dies nicht, so kann es in ein oberirdisches Gewässer eingeleitet werden. Dabei sind nach Möglichkeit Rückhaltemassnahmen zu treffen, damit das Wasser bei grossem Anfall gleichmässig abfliessen kann. Ist dies nicht möglich, kann es in die Meteorwasserleitung oder eventuell auch in die Abwasserleitung geleitet werden. Als nicht verschmutztes Abwasser gilt sog. Reinabwasser (Fremdwasser wie Überlaufwasser von Brunnen, Quellfassungen und Reservoirs, Drainage-, Sicker- und Grundwasser, unverschmutztes Kühlwasser etc.) und in der Regel von bebauten oder befestigten Flächen abfliessendes Niederschlagswasser (Regenabwasser), wenn es: a) von Dachflächen stammt,

9 ABWASSERREGLEMENT 9 b) von Strassen, Wegen und Plätzen stammt, auf denen keine erheblichen Men gen von Stoffen, die Gewässer verunreinigen können, umgeschlagen, verar beitet und gelagert werden, und wenn es bei der Versickerung im Boden oder im nicht wassergesättigten Untergrund ausreichend gereinigt wird; bei der Beurteilung, ob Stoffmengen erheblich sind, muss das Risiko von Unfällen berücksichtigt werden. Die Versickerung von Regen- und Reinabwasser richtet sich nach den kantonalen Richtlinien über das Versickern von Regen- und Reinabwasser. 4 Verschmutztes Wasser muss behandelt werden. Im Bereich öffentlicher Kanalisationen ist das verschmutzte Abwasser über die Kanalisation der zentralen Abwasserreinigungsanlage zuzuführen. 5 Ausserhalb des Bereichs öffentlicher Kanalisationen ist das verschmutzte Abwasser, wenn es nicht zusammen mit Hofdüngern verwertet werden kann, gemäss dem Stand der Technik zu behandeln (Kleinkläranlage) oder in einer abflusslosen Grube zu sammeln und regelmässig einer zentralen Abwasserreinigungsanlage oder einer besonderer Behandlung zuzuführen. Die Verwertung zusammen mit Hofdünger richtet sich nach Art. 12 Abs. 4 GSchG. 6 Das Abwasser von Wasch-, Lager- und Aussenarbeitsplätzen sind über die Kanalisation der zentralen Abwasserreinigungsanlage zuzuführen. Die Waschplätze sind eng abzugrenzen, entwässerungstechnisch von den übrigen Plätzen zu trennen und nach Möglichkeit zu überdachen. Die zuständige kantonale Behörde entscheidet über eine allfällige Vorbehandlung dieses Abwassers. 7 Bei Schwimmbädern ist das Filterspül- und Bassinreinigungswasser der zentralen Abwasserreinigungsanlage zuzuführen. Das übrige, nicht verschmutzte Abwasser ist gemäss 14 Abs. 3 dieses Reglements zu beseitigen. 8 Bis zum ersten Kontrollschacht auf der Privatparzelle ist grundsätzlich und unabhängig vom Entwässerungssystem das Schmutzwasser vom Regenwasser getrennt abzuleiten. 9 Die Tiefbaukommission legt im Rahmen des Baubewilligungsverfahrens zuhanden der Kommission Bau- und Liegenschaften fest, wie die Entwässerung zu erfolgen hat. 10 Die zuständige kantonale Behörde bestimmt, ob und wo behandeltes Abwasser in den Vorfluter eingeleitet werden darf. 15 Das Waschen von Motorfahrzeugen, Maschinen und dergleichen mit Wasch-, Spül- oder Reinigungsmitteln an Orten, die über keinen Anschluss an die zentrale Abwasserreinigungsanlage verfügen, ist verboten. Motorenund Chassisreinigungen dürfen nur an den vom Kanton bewilligten Stellen erfolgen, die über entsprechende Abwasservorbehandlungsanlagen verfügen. Waschen von Motorfahrzeugen, Maschinen und dergleichen

10 10 ABWASSERREGLEMENT Anlagen der Liegenschaftsentwässerung 16 1 Für die Planung, die Erstellung, den Betrieb und den Unterhalt von Anlagen der Liegenschaftsentwässerung, wie Abwasserleitungen, Schächte und Versickerungsanlagen und Einleitungen in oberirdische Gewässer, sind nebst den gesetzlichen Vorschriften der GEP sowie die jeweils gültigen einschlägigen Normen, Richtlinien, Weisungen, Wegleitungen und Leitsätze massgebend. 2 Für die Entwässerung von Gebäudekellern im Rückstaubereich öffentlicher Kanalisationen sind angepasste Massnahmen zur Rückfluss-Sicherung vorzusehen. In diesem Fall sind Entwässerungen vom Erdgeschoss aufwärts unter der Erdoberfläche separat aus dem Gebäude zu führen und nach der Rückfluss-Sicherung mit der Grundleitung zu vereinigen. 3 Tiefliegende Räume, die nicht im natürlichen Gefälle entwässert werden können, sind durch Pumpen mit Rückfluss-Sicherung zu entwässern. 17 Kleinkläranlagen und Jauchegruben 1 Auf Kleinkläranlagen und Jauchegruben finden die jeweils gültigen eidgenössischen und kantonalen Vorschriften, Wegleitungen und Richtlinien Anwendung, insbesondere die eidgenössische Wegleitung für den Gewässerschutz in der Landwirtschaft und die entsprechende Richtlinie der kantonalen Gewässerschutzfachstelle. 2 Die Erneuerung oder der Ersatz bestehender Kleinkläranlagen bedarf der vorherigen Zustimmung der Bewilligungsbehörde. 18 Grundwasserschutzzonen und -areale und Einbauten in das Grundwasser 1 Innerhalb der Grundwasserschutzzonen oder -areale sind die im zugehörigen Schutzzonenreglement bzw. in der Gewässerschutzbewilligung enthaltenen besonderen Weisungen und Bauverbote zu beachten. 2 Gefährdet ein Bauvorhaben eine öffentliche Grundwasserfassung oder Quelle, für welche noch keine Schutzzone besteht, so können ihre Eigentümer/innen oder Nutzungsberechtigte Einsprache erheben und beim Gemeinderat Antrag stellen, eine Schutzzone auflegen zu lassen. 3 Für Abwasseranlagen, die teilweise oder gänzlich in das Grundwasser zu liegen kommen, ist via Gemeindebehörde beim Amt für Wasserwirtschaft ein entsprechendes Gesuch für den Einbau in das Grundwasser einzureichen.

11 ABWASSERREGLEMENT 11 III. BAUKONTROLLE 19 1 Die Baukontrolle richtet sich nach dem Baureglement der Gemeinde. Die Baukontrolle Kommission Bau- und Liegenschaften oder ein von ihr beauftragtes Fachorgan, z.b. die Tiefbaukommission, sorgt dafür, dass während und nach der Ausführung eines bewilligten Vorhabens die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und der Bestimmungen der Gewässerschutzbewilligung kontrolliert werden. Insbesondere sind die Hausanschlüsse an die öffentlichen Leitungen vor dem Eindecken abzunehmen und einzumessen. 2 Die Tiefbaukommission kann hierzu im Rahmen der im Voranschlag bewilligten Mittel in schwierigen Fällen die Fachleute des AfU oder, wenn es die besonderen Umstände rechtfertigen, private Experten beiziehen. 3 Die Kommission Bau- und Liegenschaften, die von ihr beauftragte Tiefbaukommission oder die von ihr ermächtigen Personen haben freien Zutritt zu allen Anlagen und Einrichtungen, die dem Gewässerschutz dienen. 4 Mit der Kontrolle und Abnahme von privaten Abwasseranlagen, Einrichtungen oder Vorkehren übernimmt die Gemeinde keine Haftung für deren Tauglichkeit und Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften; insbesondere werden die Privaten nicht befreit von der Pflicht, bei ungenügender Reinigungsleistung oder anderer Gefährdung der Gewässer weitere Schutzmassnahmen zu ergreifen. 5 Die Kommission Bau- und Liegenschaften meldet auf Antrag der Tiefbaukommission dem AfU den Vollzug von allfälligen Auflagen kantonaler Gewässerschutzbewilligungen und von in eigener Kompetenz bewilligten Anlagen Der Tiefbaukommission ist zuhanden der Kommission Bau- und Liegen- Pflichten der schaften der Beginn der Bau- und anderen Arbeiten rechtzeitig zu melden, so Privaten dass die Kontrollen wirksam ausgeübt werden können. 2 Die privaten Anlagen und Einrichtungen sind vor dem Eindecken wichtiger Teile und vor der Inbetriebsetzung zur Abnahme zu melden. 3 Die nachgeführten Ausführungspläne sind spätestens innert 3 Monaten der Kommission Bau- und Liegenschaften zuhanden der Tiefbaukommission auszuhändigen. 4 Über die Abnahme ist ein Protokoll zu führen. 5 Wer seine Pflichten vernachlässigt und dadurch die Kontrolle erschwert, hat die daraus entstehenden Mehrkosten zu tragen. 6 Der Gemeinde sind nebst den Gebühren auch die Auslagen für alle Kontrollaufgaben gemäss speziellem Tarif zu entrichten.

12 12 ABWASSERREGLEMENT Projektänderungen 21 1 Jede wesentliche Änderung eines bewilligten Projekts bedarf der vorherigen Zustimmung der Bewilligungsbehörde. 2 Wesentliche Änderungen sind insbesondere die Verschiebung des Standortes von Bauten und Anlagen, Änderungen im Reinigungssystem von Kleinkläranlagen oder in den Dimensionierungen der Zu- und Ableitung, die Verwendung anderer Baumaterialien oder anderer Maschinenteile sowie jede andere auf den Reinigungseffekt, die Sicherheit oder Kapazität der Anlagen wirksame Änderung. IV. BETRIEB UND UNTERHALT 22 Einleitungsverbot 1 In die Kanalisation dürfen keine Stoffe eingeleitet werden, welche die Anlagen beschädigen können oder geeignet sind, die Reinigungsprozesse auf der ARA, die Klärschlammqualität oder die Qualität des gereinigten Abwassers ungünstig zu beeinflussen. 2 Verboten ist insbesondere die Einleitung von folgenden Stoffen: - Abfälle jeglicher Art - Abwasser, welche den eidgenössischen Vorschriften über das Einleiten widersprechen - giftige, infektiöse, radioaktive Substanzen - feuer- und explosionsgefährliche Stoffe wie Benzin, Lösungsmittel etc. - Säuren und Laugen - Oele, Fette, Emulsionen - Feststoffe wie Sand, Erde, Katzenstreu, Asche, Kehricht, Textilien, Zementschlamm, Metallspäne, Schleifschlamm, Küchenabfälle, Schlachtabfälle etc. - Gase und Dämpfe aller Art - Jauche, Mistsaft, Silosaft - Molke, Blut, Frucht- und Gemüsebestandteile und andere Abgänge aus der Verarbeitung von Lebensmitteln und Getränken (mit Ausnahme der im Einzelfall bewilligten Mengen) - warmes Abwasser, welches nach Vermischung in der Leitung eine Temperatur von über 40 C zur Folge hat. 3 Der Anschluss von Küchenabfallzerkleinerern (sog. Küchenmühlen) ist nicht gestattet. 4 Im Übrigen gilt 13 dieses Reglements.

13 ABWASSERREGLEMENT Die Eigentümer/innen der Hausanschlüsse haften für alle Schäden, die die- Haftung für se infolge fehlerhafter Anlage, Ausführung oder mangelhaften Unterhalts verur- Schäden sachen. Ebenso sind sie ersatzpflichtig für Schäden, die über ihre Hausanschlüsse durch Nichteinhalten der Bestimmungen dieses Reglements verursacht werden. 2 Die Gemeinde haftet nur für Rückstauschäden, die wegen Mängeln der öffentlichen Abwasseranlagen eintreten. Die vorgegebene und fachmännisch vertretbare Kapazität der Abwasseranlagen stellt keinen Mangel dar, d.h. die in den Bemessungsgrundlagen statistisch festgelegten zumutbaren Rückstauhäufigkeiten sind in Kauf zu nehmen Alle Abwasseranlagen sind in bau- und betriebstechnischer Hinsicht in gu- Unterhalt und tem Zustand zu erhalten. Reinigung 2 Hausanschlüsse sowie alle von Privaten erstellten Einrichtungen zur Retention, Versickerung, Vorbehandlung oder Reinigung des Abwassers (insbesondere mechanisch-biologische Kleinkläranlagen) sind von den Eigentümerinnen und Eigentümern oder den Benützerinnen und Benützern fachgerecht zu unterhalten und periodisch zu reinigen. VI. STRAFEN, RECHTSPFLEGE, SCHLUSSBESTIMMUNGEN 25 1 Wer diesem Reglement zuwiderhandelt, wird gemäss 153 PBG mit Haft Strafbestimoder Busse bestraft. mungen 2 Vorbehalten bleibt die Anwendung der Strafbestimmungen des kantonalen oder eidgenössischen Rechts. 26 Soweit nichts anderes bestimmt ist, kann gegen Verfügungen der Kommission Bau- und Liegenschaften, die sich auf dieses Reglement abstützen, innert 10 Tagen seit der Zustellung Beschwerde beim Gemeinderat erhoben werden. Rechtsschutz 27 1 Dieses Reglement tritt mit der Genehmigung durch den Regierungsrat in Inkrafttreten Rechtskraft. 2 Mit dem Inkrafttreten werden alle im Widerspruch stehenden früheren Vorschriften aufgehoben. Insbesondere wird das Abwasserreglement vom 26. Juni 1967 aufgehoben

14 14 ABWASSERREGLEMENT Beschluss des EINWOHNERGEMEINDE NEUENDORF Gemeinderates Gemeindepräsident: Gemeindeverwalter: vom 2. Dezember 2002 sig. P. Stöckli sig. Dollinger Beschluss der EINWOHNERGEMEINDE NEUENDORF Gemeindever- Gemeindepräsident: Gemeindeverwalter: sammlung vom 25. März 2003 sig. P. Stöckli sig. Dollinger Genehmigt vom Regierungsrat des Kantons Solothurn mit Beschluss Nr. 2003/946 vom 27. Mai Die Staatsschreiber - Stellvertreterin sig. Yolanda Studer

GEMEINDE ERLINSBACH SO. Reglement über die Abwasserbeseitigung

GEMEINDE ERLINSBACH SO. Reglement über die Abwasserbeseitigung GEMEINDE ERLINSBACH SO Reglement über die Abwasserbeseitigung 1 Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGEN...3 PRÄAMBEL...3 Allgemeines...3 1 Zweck...3 2 Gemeindeaufgabe...3 3 Zuständiges Organ...4 4 Erschliessung...4

Mehr

GEMEINDE 4112 BÄTTWIL REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERBESEITIGUNG

GEMEINDE 4112 BÄTTWIL REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERBESEITIGUNG GEMEINDE 4 BÄTTWIL REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERBESEITIGUNG INHALTSVERZEICHNIS: Seite Abkürzungen I. Allgemeines 4 Zweck Gemeindeaufgaben Zuständiges Organ 4 Erschliessung 5 5 Hausanschlüsse 6 Kataster 7

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen

I. Allgemeine Bestimmungen Entwurf RPD vom 07.01.014 73 Flurreglement vom... Die Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn, gestützt auf 7 des kantonalen Landwirtschaftsgesetzes vom 4. Dezember 1994, der Verordnung

Mehr

Gemeinde Leibstadt ABWASSERREGLEMENT

Gemeinde Leibstadt ABWASSERREGLEMENT ABWASSERREGLEMENT INHALTSVERZEICHNIS A GESETZLICHE GRUNDLAGEN B ABWASSERREGLEMENT ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Zweck Allgemeines Geltungsbereich 4 Abwasseranlagen; Definition Begriffe 5 Aufgaben der Gemeinde

Mehr

Gemeinde Laufenburg STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Laufenburg STRASSENREGLEMENT STRASSENREGLEMENT Stand 03.12.2010 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1 2 STRASSENEINTEILUNG 2 5 2 Strassenrichtplan

Mehr

GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT. Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200

GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT. Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200 GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1

Mehr

Gemeinde Leibstadt STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Leibstadt STRASSENREGLEMENT STRASSENREGLEMENT INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Zweck Allgemeines 3 Geltungsbereich 4 Übergeordnetes Recht STRASSENEINTEILUNG 5 Strassenrichtplan. Einteilung nach Benützung 6 Kantons- und

Mehr

Privatstrassen und (Fuss-) Wege sind von Privaten erstellte Strassen und Wege, die nicht dem Gemeingebrauch zugänglich sind.

Privatstrassen und (Fuss-) Wege sind von Privaten erstellte Strassen und Wege, die nicht dem Gemeingebrauch zugänglich sind. Strassenreglement vom 7. Juni 03 Die Gemeindeversammlung Densbüren, gestützt auf 34 Abs. und 03 ff des Gesetzes über Raumplanung, Umweltschutz und Bauwesen des Kantons Aargau (BauG) vom 9. Januar 993 sowie

Mehr

Abwasserreglement. Anhang: Gebührenordnung. Ingress

Abwasserreglement. Anhang: Gebührenordnung. Ingress Abwasserreglement Anhang: Gebührenordnung Ingress Die Einwohnergemeindeversammlung der Gemeinde Rickenbach beschliesst das Reglement gestützt auf 7 Absatz Ziffer des Gemeindegesetzes vom 8. Mai 970. Alle

Mehr

- 56 lit. a) des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992 - die Verordnung über das kantonale Bodenverbesserungswesen vom 27.

- 56 lit. a) des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992 - die Verordnung über das kantonale Bodenverbesserungswesen vom 27. einwohnergemeinde Stand: 19. Dezember 2003 Gestützt auf - 56 lit. a) des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992 - die Verordnung über das kantonale Bodenverbesserungswesen vom 27. Dezember 1960 - das kantonale

Mehr

GEMEINDE ETTINGEN. Abwasser-Reglement. vom 22. September 2010. in Kraft ab 1. Januar 2011, mit Änderung vom 12. Dezember 2011.

GEMEINDE ETTINGEN. Abwasser-Reglement. vom 22. September 2010. in Kraft ab 1. Januar 2011, mit Änderung vom 12. Dezember 2011. GEMEINDE ETTINGEN Abwasser-Reglement vom 22. September 2010 in Kraft ab 1. Januar 2011, mit Änderung vom 12. Dezember 2011 Seite 1/10 INHALTSVERZEICHNIS Ingress A. Allgemeine Bestimmungen 3 1 Geltungsbereich...3

Mehr

GEMEINDE HORNUSSEN. Strassenreglement

GEMEINDE HORNUSSEN. Strassenreglement GEMEINDE HORNUSSEN Strassenreglement INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1 2 STRASSENEINTEILUNG 1 5 1 Strassenrichtplan

Mehr

Gemeinde Wiliberg STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Wiliberg STRASSENREGLEMENT Gemeinde Wiliberg STRASSENREGLEMENT Genehmigungsexemplar Gemeindeversammlung vom 26.11.2010 - 2 - INHALTSVERZEICHNIS 6 A. Allgemeine Bestimmungen 3 1 Zweck, Geltungsbereich 3 2 Allgemeines 3 3 Öffentliche

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN & GEBÜHRENORDNUNG. Einwohnergemeinde Schnottwil

REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN & GEBÜHRENORDNUNG. Einwohnergemeinde Schnottwil REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN & GEBÜHRENORDNUNG Einwohnergemeinde Schnottwil OKTOBER 00 ABKÜRZUNGEN: AfU ARA GEP GSchG Amt für Umwelt Abwasserreinigungsanlage Genereller Entwässerungsplan Bundesgesetz

Mehr

Gemeinde Neerach. Verordnung über die Siedlungsentwässerungsanlagen

Gemeinde Neerach. Verordnung über die Siedlungsentwässerungsanlagen Gemeinde Neerach Verordnung über die Siedlungsentwässerungsanlagen INGENIEUR- UND VERMESSUNGSBÜRO Auftragsnummer: 98.0816 Dielsdorf: 31.10.2008 Müller Ingenieure AG Geerenstrasse 6 Postfach 210 8157 Dielsdorf

Mehr

Reglement über die Siedlungsentwässerung (vom 20. September 2002) 1. Gemeindeaufgaben

Reglement über die Siedlungsentwässerung (vom 20. September 2002) 1. Gemeindeaufgaben 4.30 Reglement über die Siedlungsentwässerung (vom 20. September 2002) I. Allgemeine Bestimmungen Art. Gemeindeaufgaben Die Gemeinde plant, baut, betreibt, unterhält und beaufsichtigt alle im generellen

Mehr

Abwasserentsorgungsreglement. vom 21. März 2002 in Kraft seit 01. Juli 2002

Abwasserentsorgungsreglement. vom 21. März 2002 in Kraft seit 01. Juli 2002 Abwasserentsorgungsreglement vom 1. März 00 in Kraft seit 01. Juli 00 Änderung - vom 09. Dezember 005 in Kraft seit 01. Januar 005 Abwasserentsorgungsreglement Seite von 19 Inhaltsverzeichnis Seite Abkürzungen

Mehr

Gemeinde Remigen STRASSENREGLEMENT. Mai 2015 / Gemeindeversammlung

Gemeinde Remigen STRASSENREGLEMENT. Mai 2015 / Gemeindeversammlung STRASSENREGLEMENT Mai 05 / Gemeindeversammlung INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Zweck Allgemeines 3 Geltungsbereich 4 Übergeordnetes Recht 5 Anforderungen STRASSENEINTEILUNG 6 Strassenrichtplan.

Mehr

Strassenreglement 01.01.2010

Strassenreglement 01.01.2010 GEMEINDE METTAUERTAL KANTON AARGAU Strassenreglement 0.0.00 7..009 Strassenreglement Seite INHALTSVERZEICHNIS Seite STRASSENREGLEMENT 3 A ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 3 Zweck, Geltungsbereich 3 Öffentliche

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über den Schutz der Gewässer vom 24. Januar )

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über den Schutz der Gewässer vom 24. Januar ) 84.0 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über den Schutz der Gewässer vom 4. Januar 99 ) vom 5. März 997 ) I. Allgemeines Der Kanton vollzieht das Bundesgesetz über den Schutz der Gewässer ), soweit nicht

Mehr

Wagenhausen. Etzwilen Kaltenbach Rheinklingen Wagenhausen. Kanalisations-Reglement

Wagenhausen. Etzwilen Kaltenbach Rheinklingen Wagenhausen. Kanalisations-Reglement Wagenhausen Etzwilen Kaltenbach Rheinklingen Wagenhausen Kanalisations-Reglement Ausgabe Januar 2009 Politische Gemeinde Wagenhausen 2 Kanalisations-Reglement Inhaltsverzeichnis I. Generelle Bestimmungen

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE NUNNINGEN REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN

EINWOHNERGEMEINDE NUNNINGEN REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN EINWOHNERGEMEINDE NUNNINGEN REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN Inhaltsverzeichnis Seite Finanzierung der Abwasserbeseitigung Kostendeckende, verursacherorientierte Gebühren Rechnungsführung Grundeigentümerbeiträge

Mehr

Gemeinde Laufenburg ABWASSERREGLEMENT

Gemeinde Laufenburg ABWASSERREGLEMENT ABWASSERREGLEMENT Stand 0..00 INHALTSVERZEICHNIS A GESETZLICHE GRUNDLAGEN B ABWASSERREGLEMENT ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Zweck Allgemeines Geltungsbereich 4 Abwasseranlagen; Definition Begriffe 5 Aufgaben

Mehr

Politische Gemeinde Horn. Kanalisationsreglement

Politische Gemeinde Horn. Kanalisationsreglement Politische Gemeinde Horn Kanalisationsreglement Inhaltsverzeichnis I. Generelle Bestimmungen Art. Grundlagen Art. Abwasserverband Art. 3 Zeitpunkt der und Anspruch auf Erschliessung mit öffentlicher Kanalisation

Mehr

Abwassergebührenreglement

Abwassergebührenreglement Abwassergebührenreglement der Gemeinde Stüsslingen Inhalt Reglement Gebührenordnung Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Stüsslingen erlässt, gestützt auf 56 des Gemeindegesetzes 1 vom 16. Februar 1992,

Mehr

Abwasserreglement. der Einwohnergemeinde HERSBERG

Abwasserreglement. der Einwohnergemeinde HERSBERG Abwasserreglement der Einwohnergemeinde HERSBERG Abwasserreglement Gemeinde Hersberg Seite /11 INHALTSVERZEICHNIS A ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1 Geltungsbereich... 3 Zusammenarbeit, Information und Sorgfaltspflichten...

Mehr

REGLEMENT. über Abwasser und Kanalisation

REGLEMENT. über Abwasser und Kanalisation REGLEMENT über Abwasser und Kanalisation 0 INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Erlass, Grundlagen Seite 3 2. Bau, Betrieb, Unterhalt und Erneuerung der öffentlichen Abwasseranlagen Art.

Mehr

Gemeinde Maisprach. Abwasserreglement. vom

Gemeinde Maisprach. Abwasserreglement. vom Gemeinde Maisprach Abwasserreglement vom. Dezember 995 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen Seite Ingress... 4 Geltungsbereich... 4 Zusammenarbeit, Information und Sorgfaltspflichten... 4 Schadendienst...

Mehr

GEMEINDE MAISPRACH ABFALLREGLEMENT

GEMEINDE MAISPRACH ABFALLREGLEMENT GEMEINDE MAISPRACH ABFALLREGLEMENT vom 3. Juni 2005 Abfallreglement der Gemeinde Maisprach Seite 1 REGLEMENT ÜBER DIE ABFALLBEWIRTSCHAFTUNG IN DER GEMEINDE MAISPRACH (Abfallreglement) Die Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

Abwasserreglement. der Gemeinde Diegten

Abwasserreglement. der Gemeinde Diegten Abwasserreglement der Gemeinde Diegten Einwohnergemeindeversammlung vom 8. März 0 Seite /0 07.0. INHALTSVERZEICHNIS Ingress A. Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich... Zusammenarbeit, Information und

Mehr

SEVO VERORDNUNG ÜBER DIE SIEDLUNGSENTWÄSSERUNGSANLAGEN DER GEMEINDE SCHÖFFLISDORF

SEVO VERORDNUNG ÜBER DIE SIEDLUNGSENTWÄSSERUNGSANLAGEN DER GEMEINDE SCHÖFFLISDORF SEVO VERORDNUNG ÜBER DIE SIEDLUNGSENTWÄSSERUNGSANLAGEN DER GEMEINDE SCHÖFFLISDORF - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen... 4 1.1 Zweck... 4 1.2 Rechtsgrundlagen... 4 1.3 Geltungsbereich...

Mehr

Gemeinde Gansingen. Strassenreglement

Gemeinde Gansingen. Strassenreglement Gemeinde Gansingen Strassenreglement Gültig ab 1. Oktober 2009 Seite Inhaltsverzeichnis 54 A Allgemeine Bestimmungen 1 Zweck, Geltungsbereich 55 2 Öffentliche Strassen und Wege, Privatstrassen und Wege,

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE OBERDORF. Abwasserreglement

EINWOHNERGEMEINDE OBERDORF. Abwasserreglement 18 EINWOHNERGEMEINDE OBERDORF Abwasserreglement GEMEINDE OBERDORF / Abwasserreglement Seite 2 Die Einwohnergemeindeversammlung der Gemeinde Oberdorf, gestützt auf 47 Absatz 1 Ziffer 2 des Gemeindegesetzes

Mehr

Kurs Siedlungsentwässerung 2015 Gewässerschutz in Industrie und Gewerbe/ Tankanlagen

Kurs Siedlungsentwässerung 2015 Gewässerschutz in Industrie und Gewerbe/ Tankanlagen DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Kurs Siedlungsentwässerung 2015 Gewässerschutz in Industrie und Gewerbe/ Tankanlagen Inhalt Was muss geschützt werden Gesetzliche Grundlagen Was gefährdet Gewässer Abwasser

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen

I. Allgemeine Bestimmungen Gültig seit. Januar 005 Flurreglement der Einwohnergemeinde Kestenholz Die Gemeindeversammlung, gestützt auf die Kantonale Verordnung über das Bodenverbesserungswesen vom 7..960, das Kantonale Planungs-

Mehr

Gemeinde Egg. Verordnung über die Siedlungsentwässerungsanlagen (SEVO)

Gemeinde Egg. Verordnung über die Siedlungsentwässerungsanlagen (SEVO) Gemeinde Egg Verordnung über die Siedlungsentwässerungsanlagen (SEVO) vom 6. August 2010 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1.1 Zweck Art. 1.2 Rechtsgrundlagen Art. 1.3 Geltungsbereich

Mehr

Einwohnergemeinde Zuchwil. Umweltschutzreglement

Einwohnergemeinde Zuchwil. Umweltschutzreglement Einwohnergemeinde Zuchwil Umweltschutzreglement Beschluss der Gemeindeversammlung vom 17. Dezember 1990 Seite 2 von 6 Die Einwohnergemeinde Zuchwil gestützt auf 56 Absatz 1 litera a und 113 des Gemeindegesetzes

Mehr

Reglement für die Schiff-Standplätze

Reglement für die Schiff-Standplätze Seite 1/5 S1.03.2 Reglement für die Schiff-Standplätze vom 04. November 2003 Die Bestimmungen dieses Reglements gelten sowohl für weibliche als auch für männliche Personen, unabhängig davon, ob im Einzelnen

Mehr

Reglement über die Gebühren für das Parkieren auf öffentlichem Grund

Reglement über die Gebühren für das Parkieren auf öffentlichem Grund Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement Bahnhofstrasse 15 6002 Luzern Telefon 041-228 51 55 Telefax 041-210 65 73 buwd@lu.ch www.lu.ch Reglement über die Gebühren für das Parkieren auf öffentlichem Grund

Mehr

Gemeinde Freienstein-Teufen

Gemeinde Freienstein-Teufen Gemeinde Freienstein-Teufen Siedlungsentwässerungsverordnung (SEVO) der Gemeinde Freienstein-Teufen Festgesetzt von der Gemeindeversammlung am. Dezember 03 In Kraft ab. Oktober 04 Inhalt A Allgemeine Bestimmungen

Mehr

KOMMUNIKATIONSNETZ SPREITENBACH (KNS)

KOMMUNIKATIONSNETZ SPREITENBACH (KNS) KOMMUNIKATIONSNETZ SPREITENBACH (KNS) 2003 Reglement über die Erstellung und den Betrieb eines Kommunikationsnetzes (Kommunikationsnetz-Reglement) KommunikationsNetzReglement 1 1 Das KommunikationsNetzSpreitenbach,

Mehr

Standeskommissionsbeschluss betreffend Richtlinien über den Vollzug der Gewässerschutzvorschriften in der Landwirtschaft (StKB GSchL)

Standeskommissionsbeschluss betreffend Richtlinien über den Vollzug der Gewässerschutzvorschriften in der Landwirtschaft (StKB GSchL) Gesetzessammlung Appenzell I. Rh. Januar 007 84. Standeskommissionsbeschluss betreffend Richtlinien über den Vollzug der Gewässerschutzvorschriften in der Landwirtschaft (StKB GSchL) vom 4. November 997

Mehr

- 2 - Inhaltsverzeichnis. Strassenreglement 3

- 2 - Inhaltsverzeichnis. Strassenreglement 3 Strassenreglement - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1 Strassenreglement 3 A. Allgemeine Bestimmungen 3 1 Zweck, Geltungsbereich 3 2 Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen, Definition 3 3 Erstellung,

Mehr

Gemeinde Zuzgen STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Zuzgen STRASSENREGLEMENT Gemeinde Zuzgen STRASSENREGLEMENT - - Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Bestimmungen 3 Zweck, Geltungsbereich 3 Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen, Definition 3 3 Erstellung, Anforderungen

Mehr

Kanalisationsreglement

Kanalisationsreglement Politische Gemeinde Bettwiesen Kanton Thurgau Kanalisationsreglement Kanalisationsreglement Seite: A INHALTSVERZEICHNIS Seite KANALISATIONSREGLEMENT I. Gesetzliche und Technische Grundlagen II. Bau, Betrieb,

Mehr

Verordnung über die technischen Vorschriften zum Abwasserreglement der Stadt Bern (Technische Verordnung Abwasserreglement; AWTV)

Verordnung über die technischen Vorschriften zum Abwasserreglement der Stadt Bern (Technische Verordnung Abwasserreglement; AWTV) 2. Februar 2000 (Stand: 0.04.2000) Verordnung über die technischen Vorschriften zum Abwasserreglement der Stadt Bern (Technische Verordnung Abwasserreglement; AWTV) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt

Mehr

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug,

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug, Kanton Zug 54. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) Vom. Dezember 98 (Stand. Januar 0) Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 4 Bst. b der Kantonsverfassung ), beschliesst:.

Mehr

Reglement über die Wasserversorgung der Gemeinde Inden

Reglement über die Wasserversorgung der Gemeinde Inden Reglement über die Wasserversorgung der I. Allgemeine Bestimmungen Artikel 1: Zweck und Geltungsbereich Das vorliegende Reglement regelt den Betrieb, den Unterhalt und die Finanzierung der öffentlichen

Mehr

Einwohnergemeinde Roggenburg

Einwohnergemeinde Roggenburg Einwohnergemeinde Roggenburg Abwasserreglement Roggenburg Februar 1996 Seite 1 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmung Ingress 1 Geltungsbereich 2 Zusammenarbeit, Information und Sorgfaltspflicht 3

Mehr

F L U R R E G L E M E N T DER EINWOHNERGEMEINDE BIBERIST

F L U R R E G L E M E N T DER EINWOHNERGEMEINDE BIBERIST F L U R R E G L E M E N T DER EINWOHNERGEMEINDE BIBERIST vom 16. Dezember 2004 1-2004 1 Flurreglement 631 vom 16. Dezember 2004 Die Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde Biberist, gestützt auf die

Mehr

FLURREGLEMENT. Einwohnergemeinde Schnottwil

FLURREGLEMENT. Einwohnergemeinde Schnottwil FLURREGLEMENT Einwohnergemeinde Schnottwil Juni 2007 Einwohnergemeinde Schnottwil Seite 2 Flurreglement F L U R R E G L E M E N T Die Einwohnergemeinde Schnottwil gestützt auf das kantonale Landwirtschaftsgesetz

Mehr

FLURREGLEMENT. Die Einwohnergemeinde Aeschi,

FLURREGLEMENT. Die Einwohnergemeinde Aeschi, EINWOHNERGEMEINDE 4556 AESCHI SO FLURREGLEMENT Die Einwohnergemeinde Aeschi, gestützt auf das kantonale Landwirtschaftsgesetz vom 4. Dezember 1994, die Verordnung über die Bodenverbesserungen in der Landwirtschaft

Mehr

Kurs Siedlungsentwässerung 2015 Genereller Entwässerungsplan (GEP)

Kurs Siedlungsentwässerung 2015 Genereller Entwässerungsplan (GEP) DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT - Inhalt & Vorgehen - Projektplan GEP innerhalb Baugebiet - Entwässerungssysteme - Regenwasserentsorgung & Behandlung - Abwassertechnische Erschliessung - Projektplan

Mehr

Gemeinde Rünenberg Abwasserreglement der Gemeinde Rünenberg

Gemeinde Rünenberg Abwasserreglement der Gemeinde Rünenberg Gemeinde Rünenberg Abwasserreglement der Gemeinde Rünenberg vom 4. Dezember 995 mit Änderung vom 4. Dezember 04 Abwasserreglement der Gemeinde Rünenberg - Seite Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Einwohnergemeinde 4512 Bellach. Flurreglement. vom 10. Dezember 2008

Einwohnergemeinde 4512 Bellach. Flurreglement. vom 10. Dezember 2008 Einwohnergemeinde 4512 Bellach Flurreglement vom 10. Dezember 2008 Stand: 10. Dezember 2008 F L U R R E G L E M E N T Die Einwohnergemeinde Bellach gestützt auf das kantonale Landwirtschaftsgesetz vom

Mehr

Verordnung über die Abwassergebühr

Verordnung über die Abwassergebühr Verordnung über die Abwassergebühr 84.0 Verordnung über die Abwassergebühr vom. Januar 990 Der Einwohnerrat, gestützt auf das Bundesgesetz über den Gewässerschutz vom 4. Januar 99, das Einführungsgesetz

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen 3. II. Organe und Zuständigkeiten 3. III. Weganlagen und Vermarkungen 4. IV. Entwässerungen 5. V. Bäume und Hecken 6

I. Allgemeine Bestimmungen 3. II. Organe und Zuständigkeiten 3. III. Weganlagen und Vermarkungen 4. IV. Entwässerungen 5. V. Bäume und Hecken 6 Flurreglement 2005 Einwohnergemeinde Gretzenbach Inhaltsverzeichnis Seite I. Allgemeine Bestimmungen 3 II. Organe und Zuständigkeiten 3 III. Weganlagen und Vermarkungen 4 IV. Entwässerungen 5 V. Bäume

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE ROTHENFLUH. Abwasserreglement. vom 15. Oktober 1997

EINWOHNERGEMEINDE ROTHENFLUH. Abwasserreglement. vom 15. Oktober 1997 EINWOHNERGEMEINDE ROTHENFLUH Abwasserreglement vom 5. Oktober 997 Gültig ab 0. Januar 998 Abwasserreglement Gemeinde Rothenfluh Seite Inhaltsverzeichnis Seite Ingress 4 A. Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich

Mehr

Kanalisationsreglement

Kanalisationsreglement Politische Gemeinde Warth-Weiningen Kanalisationsreglement INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Geltung, Grundlagen Seite 3 2. Bau, Betrieb, Unterhalt und Erneuerung der öffentlichen Abwasseranlagen

Mehr

Strassenreglement 22.03.2005. H:\JBEN\Reglemente\Aktuell\Strassenreglement\20050322 strassenreglement.doc

Strassenreglement 22.03.2005. H:\JBEN\Reglemente\Aktuell\Strassenreglement\20050322 strassenreglement.doc Strassenreglement 22.03.2005 H:\JBEN\Reglemente\Aktuell\Strassenreglement\20050322 strassenreglement.doc Dokumenteninformationen Strassenreglement vom 22.03.2005 Vom Gemeinderat genehmigt am 16.06.2005

Mehr

GEMEINDE WELSCHENROHR. Wasserreglement

GEMEINDE WELSCHENROHR. Wasserreglement GEMEINDE WELSCHENROHR Wasserreglement 2 Abkürzungen AfU Amt für Umwelt GWP Genereller Wasserversorgungsplan GSchG Bundesgesetz über den Schutz der Gewässer (Gewässerschutzgesetz) vom 24. 01. 1991, SR 814.20

Mehr

VERORDNUNG ÜBER DIE SIEDLUNGSENTWÄSSERUNG

VERORDNUNG ÜBER DIE SIEDLUNGSENTWÄSSERUNG 900.01.03 SEVO VERORDNUNG vom 19. April 2012 in Kraft seit 1. Januar 2015 Stadthaus Märtplatz 29 Postfach 8307 Effretikon Telefon 052 354 24 24 Fax 052 354 23 23 info@ilef.ch www.ilef.ch IMPRESSUM Stadt

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Stromversorgung (Kantonales Stromversorgungsgesetz, kstromvg)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Stromversorgung (Kantonales Stromversorgungsgesetz, kstromvg) Vernehmlassungsfassung 641.2 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Stromversorgung (Kantonales Stromversorgungsgesetz, kstromvg) vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 60 der Kantonsverfassung,

Mehr

Gemeinde Diepflingen. Abwasserreglement

Gemeinde Diepflingen. Abwasserreglement INHALTSVERZEICHNIS Ingress 4 A. Allgemeine Bestimmungen 4 Geltungsbereich...4 Zusammenarbeit, Information und Sorgfaltspflichten...4 Technische Ausführung...4 4 Schadendienst...4 B. Abwasseranlagen der

Mehr

GEMEINDE JONEN. Strassenreglement. der Gemeinde Jonen

GEMEINDE JONEN. Strassenreglement. der Gemeinde Jonen GEMEINDE JONEN Strassenreglement der Gemeinde Jonen gültig ab. Juli 005 - - Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Bestimmungen Zweck, Geltungsbereich Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen,

Mehr

Beschluss des Gemeinderates: 14. April 2004 (315/2004) Beschluss der Gemeindeversammlung: 29. April 2004 Fakultative Referendumsfrist: 29.

Beschluss des Gemeinderates: 14. April 2004 (315/2004) Beschluss der Gemeindeversammlung: 29. April 2004 Fakultative Referendumsfrist: 29. G E M E I N D E B E N N WIL Kanton Basel-Landschaft Gemeinde Bennwil Abwasserreglement Beschluss des Gemeinderates: 14. April 2004 (315/2004) Beschluss der Gemeindeversammlung: 29. April 2004 Fakultative

Mehr

Gemeinde Tecknau ABWASSERREGLEMENT August 1996

Gemeinde Tecknau ABWASSERREGLEMENT August 1996 Gemeinde Tecknau ABWASSERREGLEMENT August 996 - - Inhaltsverzeichnis Seite Ingress 4 A. Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich 4 Zusammenarbeit, Information und Sorgfaltspflichten 4 Schadensdienst 4 B.

Mehr

Gemeinde Arisdorf. Abwasserreglement

Gemeinde Arisdorf. Abwasserreglement Gemeinde Arisdorf Abwasserreglement Abwasserreglement Gemeinde Arisdorf Seite /4 INHALTSVERZEICHNIS Ingress A. Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich... Zusammenarbeit, Information und Sorgfaltspflichten...

Mehr

Politische Gemeinde Herdern. Kanalisationsreglement

Politische Gemeinde Herdern. Kanalisationsreglement Politische Gemeinde Herdern Kanalisationsreglement Erstellungsjahr: 2000 INHALTSVERZEICHNIS. Allgemeine Bestimmungen Seite 2 Art. Geltung, Grundlagen Seite 2 2. Bau, Betrieb, Unterhalt und Erneuerung der

Mehr

Reglement. über das. Parkieren auf öffentlichem Grund

Reglement. über das. Parkieren auf öffentlichem Grund Reglement über das Parkieren auf öffentlichem Grund INHALTSVERZEICHNIS I. Allgemeines 1 Geltungsbereich Fahrzeugkategorien II. Dauerparkieren in der Nacht 3 Grundsatz 4 Bewilligung, Dauer Gebührenpflicht,

Mehr

Abwasserreglement H:\JBEN\Reglemente\Aktuell\Abwasserreglement\ abwasserreglement.doc

Abwasserreglement H:\JBEN\Reglemente\Aktuell\Abwasserreglement\ abwasserreglement.doc Abwasserreglement 22.03.2005 H:\JBEN\Reglemente\Aktuell\Abwasserreglement\20050927 abwasserreglement.doc Dokumenteninformationen Abwasserreglement vom 22.03.2005 Vom Gemeinderat genehmigt am 16.06.2005

Mehr

Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund

Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund In Kraft seit: 1. Januar 1998 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite A. Nächtliches Dauerparkieren (gesteigerter Gemeingebrauch) Art. 1 Bewilligungspflicht... 4 Art.

Mehr

A. Allgemeine Bestimmungen B. Anschlusspflicht und Anschlussrecht C. Bewilligungsverfahren... 7

A. Allgemeine Bestimmungen B. Anschlusspflicht und Anschlussrecht C. Bewilligungsverfahren... 7 ABWASSERREGLEMENT INHALTSVERZEICHNIS A. Allgemeine Bestimmungen... 3 B. Anschlusspflicht und Anschlussrecht... 6 C. Bewilligungsverfahren... 7 D. Technische Ausführungsvorschriften... 8 E. Finanzierung...

Mehr

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll Einwohnergemeindeversammlung vom 2.12.2011 2. Genehmigung

Mehr

Gemeinde Fahrwangen. Strassenreglement

Gemeinde Fahrwangen. Strassenreglement Gemeinde Fahrwangen Strassenreglement 2006 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1 A. Allgemeine Bestimmungen 3 1 Zweck, Geltungsbereich 3 2 Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen, Definition 3 3 Erstellung,

Mehr

C Kontrollen und Bewilligungen 12 Kontrollen 13 Bewilligungstatbestände

C Kontrollen und Bewilligungen 12 Kontrollen 13 Bewilligungstatbestände AWEL Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Abteilung Gewässerschutz Siedlungsentwässerungsverordnung (SEVO) der Gemeinde Uetikon am See Januar 0 Verordnung über die Siedlungsentwässerungsanlagen der

Mehr

gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom 14. September 1978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, 2

gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom 14. September 1978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, 2 Gesetz über die Flurgenossenschaften.0 (Vom 8. Juni 979) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom. September 978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, beschliesst:

Mehr

Einwohnergemeinde Sigriswil

Einwohnergemeinde Sigriswil Einwohnergemeinde Sigriswil Verordnung über die Entsorgung des Abwassers (Abwasserverordnung) Abwasserverordnung Seite 2 Verordnung über die Entsorgung des Abwassers (Abwasserverordnung) Der Gemeinderat

Mehr

BÜRGERGEMEINDE NUNNINGEN ALLMENDREGLEMENT

BÜRGERGEMEINDE NUNNINGEN ALLMENDREGLEMENT BÜRGERGEMEINDE NUNNINGEN ALLMENDREGLEMENT Die Gemeindeversammlung der Bürgergemeinde, gestützt auf Art. 56 lit. a und 121 des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992, b e s c h l i e s s t : I. Nutzung und

Mehr

Gemeinde Unterlunkhofen

Gemeinde Unterlunkhofen Gemeinde Unterlunkhofen Die Einwohnergemeinde Unterlunkhofen erlässt gestützt auf 0 des Gemeindegesetzes (Gesetz über die Einwohnergemeinden vom 9..78) das nachfolgende Verkehrs-Reglement Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einwohnergemeindeversammlung 2. Juni 2008. Abwasserreglement

Einwohnergemeindeversammlung 2. Juni 2008. Abwasserreglement Gemeinde Hölstein Abwasserreglement Einwohnergemeindeversammlung 2. Juni 2008 H:\PDF Dateien (Reglemente etc.)\reglemente\abwasserreglement\abwasserreglement-080602.docx Seite 1/10 20.01.11/JS Seite: 2/10

Mehr

G E M E I N D E U N T E R K U L M. Strassenreglement

G E M E I N D E U N T E R K U L M. Strassenreglement G E M E I N D E U N T E R K U L M Strassenreglement gültig ab 0. April 006 Inhaltsverzeichnis Seite Inhalt A. Allgemeine Bestimmungen 3 Zweck, Geltungsbereich 3 Öffentliche Strassen, Wege und Privatstrassen,

Mehr

Gemeinde Birr Abwasserreglement Vorlage An die Einwohnergemeindeversammlung vom 8. Juni 2001

Gemeinde Birr Abwasserreglement Vorlage An die Einwohnergemeindeversammlung vom 8. Juni 2001 Vorlage An die Einwohnergemeindeversammlung vom 8. Juni 2001 092 P 102.50 26. April 2001 / P+P / Gi Inhaltsverzeichnis 2 1 Allgemeine Bestimmungen... 1 1 Zweck, Geltungsbereich...1 2 Funktions- und Berufsbezeichnungen...1

Mehr

GEMEINDE VILLIGEN. Reglement der Elektrizitätsversorgung Villigen

GEMEINDE VILLIGEN. Reglement der Elektrizitätsversorgung Villigen GEMEINDE VILLIGEN Reglement der Elektrizitätsversorgung Villigen Ausgabe 2010 Seite Reglement der Elektrizitätsversorgung Villigen I. Allgemeine Bestimmungen 1 Rechtsform 3 2 Eigentum 3 3 Organisation

Mehr

Gemeinde Oberrohrdorf-Staretschwil STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Oberrohrdorf-Staretschwil STRASSENREGLEMENT Gemeinde Oberrohrdorf-Staretschwil STRASSENREGLEMENT 3. November 000 INHALTSVERZEICHNIS A. Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich Private Strassen B. Strasseneinteilung 3 Einteilung der Gemeinde- und

Mehr

Reglement der Stromversorgung

Reglement der Stromversorgung Reglement der Stromversorgung 1. Allgemeine Bestimmungen 2. Planung, Bau und Unterhalt der Stromversorgung 3. Finanzierung von Bau und Betrieb der Stromversorgung 4. Straf- und Schlussbestimmungen 5. Anhänge

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SELTISBERG ABWASSERREGLEMENT VOM

EINWOHNERGEMEINDE SELTISBERG ABWASSERREGLEMENT VOM EINWOHNERGEMEINDE SELTISBERG ABWASSERREGLEMENT VOM 8. JUNI 009 INHALTSVERZEICHNIS Ingress A. Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich... Zusammenarbeit, Information und Sorgfaltspflichten... Technische

Mehr

F L U R R E G L E M E N T

F L U R R E G L E M E N T F L U R R E G L E M E N T Die Einwohnergemeinde Lommiswil gestützt auf das kantonale Landwirtschaftsgesetz vom 4. Dezember 1994, die Verordnung über die Bodenverbesserungen in der Landwirtschaft vom 24.

Mehr

REGLEMENT ÜBER ABWASSERGEBÜHREN

REGLEMENT ÜBER ABWASSERGEBÜHREN REGLEMENT ÜBER ABWASSERGEBÜHREN DER EINWOHNERGEMEINDE LOSTORF 2 ABKÜRZUNGEN: AfU ARA BJD Amt für Umwelt Abwasserreinigungsanlage Bau- und Justizdepartement EG zum ZGB Einführungsgesetz zum Schweizerischen

Mehr

Politische Gemeinde Wilen Kanton Thurgau Kanalisationsreglement

Politische Gemeinde Wilen Kanton Thurgau Kanalisationsreglement Politische Gemeinde Wilen Kanton Thurgau Kanalisationsreglement Reglement für Bau, Betrieb, Unterhalt und Erneuerung der Kanalisations- und Abwasseranlagen INHALTSVERZEICHNIS Seite I. Gesetzliche und Technische

Mehr

Gemeinde Widen. Abwasserreglement (1995)

Gemeinde Widen. Abwasserreglement (1995) Gemeinde Widen Abwasserreglement (1995) Abwasserreglement Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen 1-11 II. Anschlusspflicht und Anschlussrecht 12-15 III. Bewilligungsverfahren 16-22 IV. Technische

Mehr

Einwohnergemeinde Gunzgen. Multimedianetzreglement (MMN)

Einwohnergemeinde Gunzgen. Multimedianetzreglement (MMN) Einwohnergemeinde Gunzgen Multimedianetzreglement (MMN) der Gemeinde Gunzgen Seite INHALTSVERZEICHNIS A. Allgemeine Bestimmungen Seite Zweck Organe Eigenwirtschaftlichkeit 4 Rechnungsführung 5 Ordentlicher

Mehr

GEMEINDE WELSCHENROHR

GEMEINDE WELSCHENROHR GEMEINDE WELSCHENROHR Gebührenreglement Kanzlei 2016 Die Gemeindeversammlung gestützt auf beschliesst: 56 lit. a des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992 I. Allgemeines 1. Begriff Gebühren sind Entschädigungen

Mehr

Politische Gemeinde Elgg

Politische Gemeinde Elgg Politische Gemeinde Elgg Verordnung über die Siedlungsentwässerungsanlagen (SEVO) vom 19. März 2002 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen 3 1.1 Zweck 3 1.2 Rechtsgrundlagen 3 1.3 Geltungsbereich

Mehr

Verordnung über die Investitionshilfen in der Landwirtschaft

Verordnung über die Investitionshilfen in der Landwirtschaft 54. Verordnung über die Investitionshilfen in der Landwirtschaft Vom 6. Januar 999 (Stand. Januar 04) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 46 des Landwirtschaftsgesetzes vom 8.

Mehr

Reglement über die Gemeinschaftsantennenanlage. der. Einwohnergemeinde Beromünster

Reglement über die Gemeinschaftsantennenanlage. der. Einwohnergemeinde Beromünster Reglement über die Gemeinschaftsantennenanlage der Einwohnergemeinde Beromünster vom 0. Dezember 00 Reglement über die Gemeinschaftsantennenanlage Seite Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art.

Mehr

A B W A S S E R R E G L E M E N T. der Gemeinde Oltingen

A B W A S S E R R E G L E M E N T. der Gemeinde Oltingen A B W A S S E R R E G L E M E N T der Gemeinde Oltingen Inhaltsverzeichnis Ingress Seite 4 A. Allgemeine Bestimmungen Seite 4 Geltungsbereich Seite 4 Zusammenarbeit, Information und Sorgfaltspflichten

Mehr

Abwasserreglement der Stadt Baden

Abwasserreglement der Stadt Baden Abwasserreglement der Stadt Baden Vom 19. Oktober 2004 Stand 1. Januar 2016 Kurztitel: Abwasserreglement Zuständige Abteilung: Tiefbau Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen 1-13 II. Anschlusspflicht

Mehr

Abwasserreglement der Gemeinde Binningen. vom 24. August 2009

Abwasserreglement der Gemeinde Binningen. vom 24. August 2009 Abwasserreglement der Gemeinde Binningen vom. August 009 Inhaltsverzeichnis A. ALLGEMEINES... Zweck und Grundlagen... Zusammenarbeit, Information und Sorgfaltspflichten... Technische Ausführung... Schadendienst...

Mehr

Flurreglement. vom 19. September 2011. Die Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde Oensingen, gestützt auf

Flurreglement. vom 19. September 2011. Die Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde Oensingen, gestützt auf Einwohnergemeinde aktiv und attraktiv Flurreglement vom 19. September 011 Die Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde Oensingen, gestützt auf - 56 lit. a) Gemeindegesetz vom 16. Februar 199, - das kantonale

Mehr