Version SMI MIB Protokoll SGMP RFC1028, 11/87. RFC1028, "Simple Gateway Monitoring Protocol"

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Version SMI MIB Protokoll SGMP RFC1028, 11/87. RFC1028, "Simple Gateway Monitoring Protocol""

Transkript

1 Historie von SNMP Version SMI MIB Protokoll SGMP RFC1028, 11/87 RFC1028, "Simple Gateway Monitoring Protocol" SNMPv1 RFC , 08/88 RFC1098, 04/89 RFC1065 "Structure and identification of management information for TCP/IP-based internets", ( RFC1155) RFC1066 "Management Information Base for network management of TCP/IP-based internets" ( RFC1156) RFC1067 "Simple Network Management Protocol" ( RFC1098) RFC1098 "Simple Network Management Protocol SNMP", ( RFC1157) RFC , 05/90 RFC1155 (STD 17), "Structure and Identification of Management Information for TCP/IP-based Internets" ( RFC1212) RFC , 03/91 RFC1212 (STD 16) "Concise MIB Definitions" RFC , 07/92 RFC1156 "Management Information Base for Network Management of TCP/IP-based internets" ( RFC1158) RFC1158 "Management Information Base for Network Management of TCP/IP-based internets: MIB-II", ( RFC1213) RFC1213 (STD 17) "Management Information Base for Network Management of TCP/IPbased internets: MIB-II" RFC1215 "A Convention for Defining Traps for use with the SNMP" Secure SNMP RFC1157 (STD 15) "A Simple Network Management Protocol (SNMP)" M. Leischner Netzmanagement Folie 1

2 Erweiterte Datentypen: Hochschule 64 bit Counter Erhöhte Effizienz: get-bulk Operator Historie von SNMP Version SMI MIB Protokoll SNMPv2 RFC , 05/93 RFC1442 "Structure of Management Information for version 2 of the Simple Network Management Protocol" ( RFC1902) RFC1450 "Management Information Base for version 2 of the Simple Network Management Protocol (SNMPv2)" ( RFC1907) RFC1451 "Manager to Manager Management Information Base" RFC1448 "Protocol Operations for version 2 of the Simple Network Management Protocol (SNMPv2)" ( RFC1905) RFC1449 "Transport Mappings for version 2 of the Simple Network Management Protocol (SNMPv2)" ( RFC1906) RFC1452 "Coexistence between version 1 and version 2 of the Internet-standard Network Management" ( RFC1908) RFC , 01/96 RFC2578, 04/99 Redesign von SNMPv2 mit dem Ziel, dessen Schwächen zu beheben: RFC1902 "Structure of Management Information for Version 2 of the Simple Network Management Protocol" ( RFC2578 RFC2578 (STD58) "Structure of Management Information Version 2 (SMIv2)" RFC1907 "Management Information Base for Version 2 of the Simple Network Management Protocol (SNMPv2)" RFC1905 "Protocol Operations for Version 2 of the Simple Network Management Protocol (SNMPv2)" RFC1906 "Transport Mappings for Version 2 of the Simple Network Management Protocol (SNMPv2)" RFC1908 "Coexistence between Version 1 and Version 2 of the Internet-standard Network Management Framework" SNMPv3 RFC , 01/98 (Draft) RFC , 12/02 RFC 3410, "Introduction and Applicability Statements for Internet Standard," RFC 3411, "An Architecture for Describing SNMP Management Frameworks," RFC 3412, "Message Processing and Dispatching for the Simple Network Management Protocol (SNMP)," RFC 3413, "Simple Network Management Protocol (SNMP) Applications," RFC 3414, "User-based Security Model (USM) for version 3 of the Simple Network Management Protocol (SNMPv3)," RFC 3415, "View-based Access Control Model (VACM) for the Simple Network Management Protocol (SNMP)". M. Leischner Netzmanagement Folie 2

3 Modul 4 SNMP-Managementinformation M. Leischner Netzmanagement Folie 3

4 Objektorientierte Konzepte in Management-Frameworks Klasse Instanz Identifikation oo-konzept (allgemein) Objektklasse, Klasse, Typ Objekt, Instanz, Ausprägung, Wert implizit über Variablendeklaration OSI-Management managed object class managed object Klassen: Vererbungsbaum Obekte: management information tree Dokumente: ISO- Registrierungsbaum Funktionen ja action, event integriert in Klassen Veerbung ja strict inheritance, allomorphismus SNMP- Management managed object managed object, object instance, object value Klassen/Objekt: object identifier tree Dokumente: ISO- Registrierungsbaum trap als eigenes Objekt keine Vererbung M. Leischner Netzmanagement Folie 4

5 SNMP Managementinformation: Grundprinzipien Managementinformationen werden in elementaren Objektklassen beschrieben. objektorientiert: nicht die Instanz wird beschrieben, sondern die Klasse elementar: es gibt nur Objektklassen für attributartige Objekt, alles andere wird künstlich erzeugt. attributartige Objektklassen basierend auf SNMP-Base-Types: INTEGER, Integer32, Unsigned32, Gauge, Gauge32, Counter, Counter32, Counter 64, TimeTicks, OCTET STRING, OBJECT IDENTIFIER, Network Address, IpAddress, Opaque, BITS Neben den attributartigen Objektklassen gibt es im Wesentlichen nur (künstlich erzeugte) Tabellen Als universelles Strukturierungsmittel für Klassen und Objekte fungiert der OID tree M. Leischner Netzmanagement Folie 5

6 4.1 SNMP Base Types M. Leischner Netzmanagement Folie 6

7 SNMP Base Types Verschieden Arten von Datentypen: ASN.1 Universal Types: nur: INTEGER, OCTET STRING, OBJECT IDENTIFIER Direkt aus ASN.1 übernommen. INTEGER wegen zu großem Wertbereich in der jetzigen SNMP-Version nicht mehr erlaubt. ASN.1 Application Types: Hier finden sich die speziellen Typen für das Management, z.b. Gauge (diese erhalten zwar einen eigenen Tag, sind aber nur Restriktionen der Universal Types) SNMP Pseudotypes: Keine echten ASN.1 Types, lediglich andere Interpretation eines vorhandenen Types. (Beispiel BITS als Interpretation von OCTET STRING) Textual Conventions: Übliche (immer gleiche) Namen für bestimmte Typ-Restriktion. M. Leischner Netzmanagement Folie 7

8 SNMP Base Types INTEGER, Integer32 INTEGER problematisch, da keine Beschränkung des Wertbereichs. Daher in Version 2 (v2) nicht mehr erlaubt. Integer32 ASN.1-Typ: [UNIVERSAL 2] IMPLICIT INTEGER ( ) Version SMI: v2 Verhalten: - Unsigned32 ASN.1-Typ: [APPLICATION 2] IMPLICIT INTEGER( ) Version SMI: v2 Verhalten: - M. Leischner Netzmanagement Folie 8

9 SNMP Base Types Gauge, Gauge32 Gauge in Version v2 nicht mehr erlaubt. Gauge32 ASN.1-Typ: [APPLICATION 2] IMPLICIT INTEGER( ) Version SMI: v2 Verhalten: Einschränkung des Wertebereichs erlaubt. Wert ist stets im spezifizierten Bereich. max min M. Leischner Netzmanagement Folie 9

10 SNMP Base Types Counter, Counter32, Counter 64 Counter in Version v2 nicht mehr erlaubt. Counter32 ASN.1-Typ: [APPLICATION 1] IMPLICIT INTEGER( ) Version SMI: v2 Verhalten: Counter64 Keine Einschränkungen des Wertebereichs erlaubt. Startwert undefiniert. Zähler kann enabled und disabled werden. Nach Überschreiten von Maximalwert beginnt Zählen wieder von 0, dies muss bei Auswertung des Counters berücksichtigt werden! ASN.1-Typ: [APPLICATION 6] IMPLICIT INTEGER( ) Version SMI: v2 Verhalten: wie bei Counter32 M. Leischner Netzmanagement Folie 10

11 SNMP Base Types TimeTicks ASN.1-Typ: [APPLICATION 3] IMPLICIT INTEGER( ) Version SMI: v1/v2 Verhalten: OCTET STRING zählt in hundertstel Sekunden hoch. Bei Überlauf Beginn bei 0. Startwert undefiniert. Es muss separat definiert sein, welche Epoche gemessen wird (bzw. wann ein neuer Beginn stattfindet.) ASN.1-Typ: OCTET STRING Version SMI: v1/v2 Verhalten: - In Version v2 maximale Länge von OCTET STRING auf festgelegt. M. Leischner Netzmanagement Folie 11

12 SNMP Base Types Well-Known Textual Conventions Beispiele: DisplayString OCTET STRING (SIZE(0..255)) -- Druckbarer ASCII-String MACAddress OCTET STRING (SIZE(6)) -- MAC-Adresse M. Leischner Netzmanagement Folie 12

13 SNMP Base Types OBJECT IDENTIFIER ASN.1-Typ: OBJECT IDENTIFIER Version SMI: v1/v2 Verhalten: - Network Address, IpAddress Network Adress war definiert als eine Vereinigung von Typen von Netzwerkadressen. Problem: Beim Hinzukommen einer neuen Art ändert sich dieser Typ, daher wurde er abgeschafft. IpAddress ASN.1-Typ: [APPLICATION 0] IMPLICIT OCTET STRING (SIZE(4)) Version SMI: v1/v2 Verhalten: - M. Leischner Netzmanagement Folie 13

14 IPv6-Adresse nach RFC 2465 Pragmatische Definition einer IPv6-Adresse als textuelle Konvention ( keine Änderung des Informationsmodells) Nachteil: Applikation muss diese Interpretation der Daten kennen (da diese durch keinen ASN.1-Typ gekennzeichnet ist). Ipv6Address ::= TEXTUAL-CONVENTION DISPLAY-HINT "2x:" STATUS current DESCRIPTION "This data type is used to model IPv6 addresses. This is a binary string of 16 octets in network byte-order." SYNTAX OCTET STRING (SIZE (16)) M. Leischner Netzmanagement Folie 14

15 IPv6-Adresse nach RFC 4001 InetAddressIPv6 ::= TEXTUAL-CONVENTION DISPLAY-HINT "2x:2x:2x:2x:2x:2x:2x:2x" STATUS current DESCRIPTION "Represents an IPv6 network address: Octets Contents Encoding 1-16 IPv6 address network-byte order The corresponding InetAddressType value is ipv6(2). This textual convention SHOULD NOT be used directly in object definitions, as it restricts addresses to a specific format. However, if it is used, it MAY be used either on its own or in conjunction with InetAddressType, as a pair." SYNTAX OCTET STRING (SIZE (16)) M. Leischner Netzmanagement Folie 15

16 SNMP Base Types Opaque ASN.1-Typ: [APPLICATION 4] IMPLICIT OCTET STRING Version SMI: v1/v2 Verhalten: BITS Wert dieses Typs muss ein gemäß BER verschlüsselter Wert sein. Anwendung: Rückwärtskompatibilität bei Erweiterung von Typen, neue private Typen. Doppel-Wrapping bei Gebrauch von Opaque-Type ASN.1-Typ: OCTET STRING Version SMI: v2 Bemerkung: Pseudotyp zur Darstellung von gelabelten Bits. Nummerierung der Bits von links nach rechts. Beispiel: BITS {red(0), green(1), blue (2)} M. Leischner Netzmanagement Folie 16

17 4.2 Object Identifier Tree, Tabellen, Managed Object und Instanzen M. Leischner Netzmanagement Folie 17

18 Object Identifier Tree (OID tree) Beispiel: sysdescr: <root> ccitt(0) iso(1) standard(0) org(3) dod (6) internet (1) directory (1) mgmt (2) mib (1) system (1) sysdescr (1) experimental (3) private (4) enterprises (1) SNI (231) snmpv2 (6) joint-iso-ccitt(2) M. Leischner Netzmanagement Folie 18

19 ifnumber (1) interfaces (mib-2 2) iftable (2) Bespiel: Betriebszustand des Interfaces Nr. 5 ifoperstatus ifindex (1) ifdescr (2) iftype (3) ifmtu (4) ifspeed (5) ifphysaddress (6) ifadminstatus (7) ifoperstatus (8) iflastchange (9) ifinoctets (10) ifinucastpkts (11) ifentry (1) ifspecific (22) ifoutqlen (21) ifouterrors (20) ifoutdiscards (19) ifoutnucastpkts (18) ifoutucastpkts (17) ifoutoctets (16) ifunknownprotos (15) ifinerrors (14) ifindiscards (13) ifinnucastpkts (12) Legend: INDEX in bold nach: Minhua Wang (http://www.homepages.dsu.edu/wangm/) M. Leischner Netzmanagement Folie 19

20 SNMP-Tabellen Grundprinizip: Tabelle wird (followed religiously) als dreistufige Struktur im OID Tree aufgebaut: <name>table (t) Name der Tabelle <name>entry (1) Steht als Verzweigpunkt für die Spalten der Tabelle <nameabbr><desccol> (i) Spaltenobjekt internet (1) directory (1) mgmt (2) mib (1) system (1) sysdescr (1) interfaces (2) ifnumber (1) iftable (2) ifentry (1) ifindex (1) ifdesc (2) iftype (3) ifmtu (4) ifspeed (5) M. Leischner Netzmanagement Folie 20

21 Identifikation von Managed Objects in SNMP Prinzip: Benutzung des OID Trees für die Identifikation der Objektinstanzen Schema für Identifikator einer SNMP Objektinstanz (SNMP-Variable): <Object Identifier>.<Suffix> Fall 1: Instanz eines einfachen (nichtzusammengesetzten) Objekts Es existiert nur eine Instanz suffix = 0 Beispiel: sysdescr Fall 2: Instanz eines Spaltenobjekts <Object Identifier> <Suffix> identifiziert Spalte der Tabelle Suchindex in der Tabelle (wird in der MIB-Beschreibung festgelegt) M. Leischner Netzmanagement Folie 21

22 Beispiel: Verbindungsstatus einer TCP-Verbindung TcpConnEntry ::= SEQUENCE { tcpconnstate INTEGER, tcpconnlocaladdress IpAddress, tcpconnlocalport INTEGER ( ), tcpconnremaddress IpAddress, tcpconnremport INTEGER ( ) } OID von tcpconnstate: M. Leischner Netzmanagement Folie 22

23 Identifikation von Instanzen von Managed Objects (am Beispiel des Verbindungsstatus einer TCP-Verbindung) Struktur des Suffix: INDEX { tcpconnlocaladdress, tcpconnlocalport, tcpconnremaddress, tcpconnremport } Somit ergibt sich als Identifier der entsprechenden Obiektinstanz: tcpconnstate.iplocal.portlocal.ipdest.portdest OID OCTET STRING INT OCTET STRING INT M. Leischner Netzmanagement Folie 23

24 4.3 SNMP Events M. Leischner Netzmanagement Folie 24

25 Events Außergewöhnliche Ereignisse der Ressource (Events) lösen im SNMP- Agenten eine Meldung an das Managersystem aus. Diese Meldungen werden als Traps (im Falle von SNMPv1) bzw. Notifications (im Falle von SNMPv2) bezeichnet. Ein Event enthält eine Fehlernummer (und bei Bedarf weitere Informationen). Im Rahmen von SNMP wird als Managementkonzept das sogenannte "trap directed polling"-modell verwendet (Polling der benötigten Information nach einem Hinweis durch einen Trap). Die Traps bzw. Notifications werden in SNMP nicht bestätigt. Insgesamt wird der Eventmechanismus von SNMP als sehr unzureichend beurteilt. M. Leischner Netzmanagement Folie 25

26 4.4 Structure of Management Information (SMI) M. Leischner Netzmanagement Folie 26

27 Structure of Management Information (SMI) Datentyp des MOs SMI definiert den ASN.1 basierenden syntaktischen Aufbau eines MIB-Moduls Ein MIB-Modul umfasst: Organisatorische Information (Autor,.) Beschreibung der MOs (mittels ASN.1-Konstrukt OBJECT TYPE) Einhängen des MOs in den OID-Tree Beispiel für eine MO-Definition mittel des OBTECT-TYPE-Macros: ifinoctets OBJECT-TYPE Einhängen in den OID-tree SYNTAX Counter MAX-ACCESS read-only STATUS mandatory DESCRIPTION M. Leischner Netzmanagement Folie 27 "The total number of octets received on the interface, including framing characters." ::= { ifentry 10 } not-accessible / read-only / read-write / accessiblefor notify (bei notification) current (gültig) OCTET STRING, der die Semantik des Objekts beschreibt deprecated (missbilligt, braucht nicht mehr implementiert werden, wird bald ungültig) obsolet

28 Einfaches Beispiel für allgemeinen Modulaufbau SNMPv2 KURS-MGMT-MIB DEFINITIONS ::= BEGIN IMPORTS OBJECT-TYPE, Integer32, experimental FROM SNMPv2-SMI kursmgmt MODULE-IDENTITY LAST-UPDATED "050402" ORGANISATION "FH " CONTACT-INFO "Martin Leischner DESCRIPTION "MIB fuer die Verwaltung von Kursen" ::= { experimental 1 } teilnehmer OBJECT IDENTIFIER ::= {kursmgmt 1 } tnanzahl OBJECT TYPE SYNTAX Integer32 (1..100) MAX-ACCESS read-write STATUS current DESCRIPTION "Anzahl der Kursteilnehmer (maximal 100)" ::= { teilnehmer 1 } END --Ende des Moduls M. Leischner Netzmanagement Folie 28 Object Type Macro zur Definition eines MOs Einbinden des MOs in OID-tree

29 Komplexeres Beispiel KURS-MGMT-MIB DEFINITIONS ::= BEGIN IMPORTS OBJECT-TYPE, Integer32, experimental FROM SNMPv2-SMI kursmgmt MODULE-IDENTITY LAST-UPDATED "050402" ORGANISATION "FH " CONTACT-INFO "Martin Leischner DESCRIPTION "MIB fuer die Verwaltung von Kursen" ::= { experimental 1 } kursmgmtevents OBJECT IDENTIFIER ::= {kursmgmt 1 } teilnehmer OBJECT IDENTIFIER ::= {kursmgmt 2 } M. Leischner Netzmanagement Folie 29

30 Komplexeres Beispiel Forts. tntable OBJECT TYPE SYNTAX SEQUENCE OF TnEntry ACCESS not-accessible STATUS current DESCRIPTION "Eine Liste der Kursteilnehmer. Die Anzahl der Kursteilnehmer ist durch tnanzahl gegeben." ::= { teilnehmer 2 } tnentry OBJECT-TYPE SYNTAX TnEntry -- TnEntry: erster Buchstabe groß! MAX-ACCESS not-accessible STATUS current DESCRIPTION "Tabelleneintrag Teilnehmerliste" INDEX { tnmatrikelnr ) ::={ tntable 1 } M. Leischner Netzmanagement Folie 30

31 Komplexeres Beispiel Forts. TnEntry ::= SEQUENCE { -- TnEntry: erster Buchstabe groß! tnmatrikelnr Integer32, tnname OCTET STRING, tnpunkte Integer32 } tnmatrikelnr OBJECT TYPE SYNTAX Integer32 ( ) MAX-ACCESS read-write STATUS current DESCRIPTION "Matrikelnummer" ::= { tnentry 1 } tnname OBJECT TYPE SYNTAX OCTET STRING (0..40) MAX-ACCESS read-write STATUS current DESCRIPTION "Name des Studenten" ::= { tnentry 2 } M. Leischner Netzmanagement Folie 31

32 Komplexeres Beispiel Forts. tnpunkte OBJECT TYPE SYNTAX Integer32 (0..100) MAX-ACCESS read-write STATUS current DESCRIPTION "Anzahl der bereits erhaltenen Punkte" ::= { tnentry 3 } punkteaenderungevent NOTIFICATION-TYPE STATUS current DESCRIPTION "Wird bei jeder Aenderung der Punktezahl ausgelöst" ::= { kursmgmtevents 1 } END --Ende des Moduls M. Leischner Netzmanagement Folie 32

33 Ende M. Leischner Netzmanagement Folie 33

Vorab: Welt der SNMP-RFCs

Vorab: Welt der SNMP-RFCs Vorab: Welt der SNMP-RFCs M. Leischner Internetkommunikation II Folie 1 Historie von SNMP Version SMI MIB Protokoll SGMP RFC1028, 11/87 RFC1028, "Simple Gateway Monitoring Protocol" SNMPv1 RFC1065-1067,

Mehr

Modul 5: SNMP Steilkurs. Prof. Dr. Martin Leischner Netzwerksysteme und TK. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Modul 5: SNMP Steilkurs. Prof. Dr. Martin Leischner Netzwerksysteme und TK. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Modul 5: SNMP Steilkurs 03.12.2012 15:09:28 M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 1 Grundlegende Netzmanagementkonzepte (technische Sicht) MIB MIB MO Netzressource Netzressource Manager- System Kommando

Mehr

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1 Modul 7: SNMPv3 18.06.2014 14:42:33 M. Leischner Netzmanagement Folie 1 SNMP-Versionen Party-Based SNMP Version 2 (SNMPv2p) User-Based SNMP Version 2 (SNMPv2u) SNMP Version 3 1988 1989 1990 1991 1992 1993

Mehr

Einfachstes Internet-Netzmanagement. Kapitel 5 Management im Internet Managementinformation. Netzmanagement im Internet

Einfachstes Internet-Netzmanagement. Kapitel 5 Management im Internet Managementinformation. Netzmanagement im Internet Fachgebiet Kommunikationsnetze Technische Universität Ilmenau Einfachstes Internet-Netzmanagement Kapitel 5 Management im Internet Managementinformation Structure of Management Information Management Information

Mehr

Rainer Janssen Wolfgang Schott. SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen

Rainer Janssen Wolfgang Schott. SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen Rainer Janssen Wolfgang Schott SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1.1 Netzmananegement, ein Modethema? 1.2 Entwicklung der Netzstrukturen 1.3 Verfahren, Protokolle

Mehr

Vorlesung. Rechnernetze II Teil 1. Sommersemester 2006

Vorlesung. Rechnernetze II Teil 1. Sommersemester 2006 Vorlesung Rechnernetze II Teil 1 Sommersemester 2006 Christian Grimm Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze C. Grimm 19. April 2006 Übersicht Network Management Einführung

Mehr

Netzwerkmanagement. Aufgaben des Netzwerkmanagements Der Standard SNMP Die Management Information Base SNMPv3

Netzwerkmanagement. Aufgaben des Netzwerkmanagements Der Standard SNMP Die Management Information Base SNMPv3 Netzwerkmanagement Aufgaben des Netzwerkmanagements Der Standard SNMP Die Management Information Base SNMPv3 1 Prof. Dr. Thomas Schmidt http:/www.informatik.haw-hamburg.de/~schmidt Motivation Große, räumlich

Mehr

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1 Modul 7: SNMPv3 M. Leischner Netzmanagement Folie 1 SNMP-Versionen Party-Based SNMP Version 2 (SNMPv2p) User-Based SNMP Version 2 (SNMPv2u) SNMP Version 3 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997

Mehr

SNMP. vorgetragen. von. Jens Thielscher

SNMP. vorgetragen. von. Jens Thielscher SNMP vorgetragen von Jens Thielscher Gliederung Was ist SNMP MIB und Managed Object Vorteile/Nachteile Versionen Kommandos Beispiel Was ist SNMP? Simple Network Management Protocol Netzwerkprotkoll zur

Mehr

ENTWURF, ERRICHTUNG, BETRIEB VON DATENNETZEN

ENTWURF, ERRICHTUNG, BETRIEB VON DATENNETZEN ENTWURF, ERRICHTUNG, BETRIEB VON DATENNETZEN Dr. Manfred Siegl m.siegl @ citem.at N E T Z M A N A G E M E N T Was erwartest Du vom Netz? Das es immer gut funktioniert. In Wirklichkeit sind wir alle abhängig

Mehr

Netzwerkmanagement. Überblick. Definition

Netzwerkmanagement. Überblick. Definition Netzwerkmanagement Netzwerkapplikationen 1 Überblick Netzwerkapplikationen 2 Definition Das Management umfaßt die Gesamtheit der Vorkehrungen und Aktivitäten zur Sicherstellung eines effektiven und effizienten

Mehr

Modul 2: Grundlegende Managementkonzepte

Modul 2: Grundlegende Managementkonzepte Modul 2: Grundlegende Managementkonzepte M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Grundlegende Netzmanagementkonzepte (technische Sicht) Manager- System Endsystem, Switch, Router, AP, Kabel Management- Protokoll

Mehr

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft 1. SNMP 1.1 Was ist SNMP 1.2 Historie von SNMP 1.3 Einordnung in das OSI-Modell 1.4 Die Architektur von SNMP 1.5 Kommunikation von SNMP 1.6 SNMP-PDUs PDUs 2. MIB und

Mehr

Netzwerktechnologien 3 VO

Netzwerktechnologien 3 VO Netzwerktechnologien 3 VO Univ.-Prof. Dr. Helmut Hlavacs helmut.hlavacs@univie.ac.at Dr. Ivan Gojmerac gojmerac@ftw.at Bachelorstudium Medieninformatik SS 2012 Kapitel 9 - Netzwerkmanagement 9.1 Was ist

Mehr

Dazu stehen für alle gängigen Betriebssysteme die Command Line basierenden Tools snmpget, snmpset, snmptrap zur Verfügung.

Dazu stehen für alle gängigen Betriebssysteme die Command Line basierenden Tools snmpget, snmpset, snmptrap zur Verfügung. SNMP Einführung Command Line Tools Am Markt existieren jede Menge leistungsfähige, kommerzielle sowie open source Produkte, um Netzwerke und Serversysteme über das Simple Network Management Protokoll SNMP

Mehr

Rechnernetze II. Vorlesung. Rechnernetze II. Prof. Dr. W. P. Kowalk. Prof. Dr. W. Kowalk RN II Netzwerk Management Seite 1

Rechnernetze II. Vorlesung. Rechnernetze II. Prof. Dr. W. P. Kowalk. Prof. Dr. W. Kowalk RN II Netzwerk Management Seite 1 Rechnernetze II Vorlesung Rechnernetze II im SS 2005 Prof. Dr. W. P. Kowalk Prof. Dr. W. Kowalk RN II Netzwerk Management Seite 1 Rechnernetze II SS 2005 Vorlesung: Mo A5-1-160, 14.00-16.00 Uhr Vorlesung:

Mehr

Management mit SNMP. Was ist snmp? Standards und Normen Datenstrukturen Implementierung Tools und Administration

Management mit SNMP. Was ist snmp? Standards und Normen Datenstrukturen Implementierung Tools und Administration Management mit SNMP Was ist snmp? Standards und Normen Datenstrukturen Implementierung Tools und Administration Simple Network Management SNMP ist ein Protokoll zum Verwalten von Komponenten in einem IP-Rechnernetzwerk

Mehr

SNMP Der vergessene Klassiker

SNMP Der vergessene Klassiker Dr. Schwartzkopff IT Services SNMP Der vergessene Klassiker Dr. Michael Schwartzkopff SNMP Seite 1/27 Der Aufbau des Seminars Motivation für Netzwerk Management Grundlagen für SNMP (SMI, MIB und SNMP)

Mehr

Modul 3: Ankopplung des ITIL- Servicemanagements an das klassische Netzmanagement

Modul 3: Ankopplung des ITIL- Servicemanagements an das klassische Netzmanagement Modul 3: Ankopplung des ITIL- Servicemanagements an das klassische Netzmanagement 1. Business Integration 2. Nutzwert von IT Services 3. Prozess: Strategy Generation 4. Prozess: Serviceportfolio-Management

Mehr

SNMP-Management (TCP/IP-Management)

SNMP-Management (TCP/IP-Management) (TCP/IP-Management) Grundlagen und Überblick Inhalt Architekturbestandteile TCP/IP-Management-Modell Informationsmodell/SMI MIB SNMP Funktionale Bereiche SNMPv2 SNMPv3 2 1 Architekturmodell Eine Netzwerk-Management-Architektur

Mehr

Webservices im Internet Management

Webservices im Internet Management Technische Universität Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Diplomarbeit Webservices im Internet Management von Cand.-Inform. Oliver Bohle Aufgabenstellung und Betreuung: Prof.

Mehr

Desktop Management Interface und andere Initiativen der DMTF

Desktop Management Interface und andere Initiativen der DMTF Desktop Management Interface und andere Initiativen der DMTF Gliederung DMI Übersicht Architektur, Organisation Informationsmodell Kommunikationsmodell Sicherheit DMI-Zertifizierung Weitere DMTF-Initiativen

Mehr

SNMP Command Line Tools

SNMP Command Line Tools SNMP Command Line Tools Am Markt existieren jede Menge leistungsfähige, kommerzielle sowie open source Produkte, um Netzwerke und Serversysteme über das Simple Network Management Protokoll SNMP zu verwalten.

Mehr

SNMP - Simple Network Management Protocol

SNMP - Simple Network Management Protocol Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik IV Prof. Dr. rer. nat. Otto Spaniol SNMP - Simple Network Management Protocol Seminar: Kommunikationsprotokolle Sommersemester

Mehr

Modul 7 Uniform Resource Identifier (URI)

Modul 7 Uniform Resource Identifier (URI) Modul 7 Uniform Resource Identifier (URI) M. Leischner Internetkommunikation Folie 1 Was ist ein URI? Ein URI identifiziert eine abstrakte Ressource Ein URI stellt ein universelles Konzept zur Identifikation

Mehr

ATS3020RM LOCK Automatic Transfer Switch Manual

ATS3020RM LOCK Automatic Transfer Switch Manual ATS3020RM LOCK Automatic Transfer Switch Manual ATS 3020RM LOCK Manual Inhalt: 1. Produktbeschreibung 3 2. Hardware 3 2.1 Lieferumfang 3 2.2 Einschalten des Geräts 3 2.3 Anschlüsse des Geräts 4 2.4 Status

Mehr

NACHRICHTENTECHNISCHER SYSTEME

NACHRICHTENTECHNISCHER SYSTEME COMPUTERSIMULATION NACHRICHTENTECHNISCHER SYSTEME 4. Abstract Syntax Notation 1 ASN.1 72 Abstract Syntax Notation One Beschreibungssprache h zur Definition von Datenstrukturen, ohne auf die rechnerinterne

Mehr

SNMP (Simple Network Management Protocol) Aufbau, Funktion, Sicherheit. Überblick. 1.1 Netzwerkmanagement: Teilbereiche

SNMP (Simple Network Management Protocol) Aufbau, Funktion, Sicherheit. Überblick. 1.1 Netzwerkmanagement: Teilbereiche /HKUVWXKOIÖU 'DWHQYHUDUEHLWXQJ 3URI 'U,QJ 'U(KÃ:ROIJDQJÃ:HEHU SNMP (Simple Network Management Protocol) Aufbau, Funktion, Sicherheit Seminar verarbeitung WS 1999/2000 Referent: Marko Vogel Betreuer: Dipl.-Ing.

Mehr

46 Simple Network Management Protocol (SNMP)

46 Simple Network Management Protocol (SNMP) KAPITEL 46 Simple Network Management Protocol (SNMP) 46 Simple Network Management Protocol (SNMP) 46.1 Hintergrund Beim Simple Network Management Protocol (SNMP) handelt es sich um ein Protokoll für die

Mehr

Relationales Modell: SQL-DDL. SQL als Definitionssprache. 7. Datenbankdefinitionssprachen. Anforderungen an eine relationale DDL

Relationales Modell: SQL-DDL. SQL als Definitionssprache. 7. Datenbankdefinitionssprachen. Anforderungen an eine relationale DDL Relationales Modell: SQLDDL SQL als Definitionssprache SQLDDL umfaßt alle Klauseln von SQL, die mit Definition von Typen Wertebereichen Relationenschemata Integritätsbedingungen zu tun haben Externe Ebene

Mehr

Management vernetzter IT-Systeme

Management vernetzter IT-Systeme Management vernetzter IT-Systeme Kapitel: 5 Internet Management 1 Gliederung Kap. 5: Internet-Management Internet Informationsmodell (SMI und MIBs) SNMPv1-SMI SNMPv2-SMI Internet Kommunikationsmodell SNMP

Mehr

SNMP Applied. Gerrit Beine

SNMP Applied. Gerrit Beine SNMP Applied SNMP-Monitoring planen, konfigurieren und integrieren Gerrit Beine mail@gerritbeine.com 1 Motivation: Warum dieser Vortrag? 2 Ich habe mir seit Jahren gewünscht, dass mir jemand SNMP erklärt...

Mehr

Simple Network Management Protocol (SNMP)

Simple Network Management Protocol (SNMP) Kurzbeschreibung SNMP Seite 1 Simple Network Management Protocol (SNMP) Das Simple Network Management Protocol (englisch für "einfaches Netzwerkverwaltungsprotokoll", kurz SNMP), ist ein Netzwerkprotokoll,

Mehr

Ereignisgesteuertes Ressourcenmanagement mit der Oracle SOA-Suite

Ereignisgesteuertes Ressourcenmanagement mit der Oracle SOA-Suite Ereignisgesteuertes Ressourcenmanagement mit der Oracle SOA-Suite DOAG Konferenz Nürnberg, 22. November 2007 Gliederung Ziele der Entwicklung Internet Standard Management Framework Basis: Java component

Mehr

Serverüberwachung mittels SNMP, RRD-Tool und Cacti

Serverüberwachung mittels SNMP, RRD-Tool und Cacti Serverüberwachung mittels, RRD-Tool und Cacti Jörg Mathieu Betreuer : Reinhard Linde Gliederung 1 Einleitung 2 Funktionen MIB Paketaufbau -Agentenbefehle 3 RRD-Tool Erstellen einer RRD-Datei Einfügen von

Mehr

ASN.1 <-> XML TRANSLATION

ASN.1 <-> XML TRANSLATION ASN.1 XML TRANSLATION Management Verteilter Systeme Patrick Gerdsmeier, Pierre Smits Wintersemester 2003/2004 Lehrstuhl für Systeme Prof. Dr. Kraemer BTU Cottbus ASN.1 XML TRANSLATION Gliederung

Mehr

Spezifikation von Kommunikationssystemen

Spezifikation von Kommunikationssystemen 1 / 19 Spezifikation von Kommunikationssystemen 5. Abstrakte Syntaxnotation 1 (ASN.1) Prof. Jochen Seitz Fachgebiet Kommunikationsnetze 11. Mai 2016 2 / 19 Übersicht 1 Abstrakte Syntaxnotation 1 2 Beispiel

Mehr

www.uni-math.gwdg.de/linuxuebung

www.uni-math.gwdg.de/linuxuebung 14 Netzwerküberwachung und -steuerung Überblick SNMP Simple Network Management Protocol Datendefinitionen SNMP Implementierungen unter Linux Kommandos zur Datenbeschaffung Konfiguration des Net-SNMP Agenten

Mehr

Bachelorarbeit. Ein datenbankgestütztes, SNMP-basiertes Netzwerk Informations- und Überwachungssystem

Bachelorarbeit. Ein datenbankgestütztes, SNMP-basiertes Netzwerk Informations- und Überwachungssystem Georg-August-Universität Göttingen Zentrum für Informatik ISSN 1612-6793 Nummer ZFI-BM-2003-09 Bachelorarbeit im Studiengang Angewandte Informatik Ein datenbankgestütztes, SNMP-basiertes Netzwerk Informations-

Mehr

3 Konfiguration OfficeMaster 3.10 SNMP

3 Konfiguration OfficeMaster 3.10 SNMP 3.10 SNMP Mit OfficeMaster 4.1 wird das Simple Network Management Protocol (SNMP) unterstützt. Dieses Netzwerkprotokoll dient der zentralen Überwachung von Netzwerkelementen. Um SNMP auf dem Ferrari Messaging

Mehr

Datenkommunikations- Protokolle

Datenkommunikations- Protokolle Datenkommunikations- Protokolle Modul: TeDKP 07.06.2010 Name: E- Mail: manuel.mareischen@tet.htwchur.ch Dozent: Bruno Wenk bruno.wenk@htwchur.ch INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung...

Mehr

Simple Network Management Protocol

Simple Network Management Protocol Simple Network Management Protocol Simple heißt nicht: Sondern: Deshalb: einfach, mit wenig Möglichkeiten einfach strukturiert - leicht auf verschiedenen Plattformen implementierbar - auch auf preiswerten

Mehr

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2007. Peter Gritsch

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2007. Peter Gritsch SNMP4Nagios Grazer Linuxtage 2007 Peter Gritsch Inhalte Motivation für Network Monitoring SNMP Grundlagen Nagios Grundlagen SNMP4Nagios PlugIns Motivation für Network Monitoring Probleme erkennen bevor

Mehr

SNMP. Seminar: Internetprotokolle für die Multimediakommunikation WS 2002/03

SNMP. Seminar: Internetprotokolle für die Multimediakommunikation WS 2002/03 Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik IV Prof. Dr. rer. nat. Otto Spaniol SNMP Seminar: Internetprotokolle für die Multimediakommunikation WS 2002/03 Martin Krebs

Mehr

Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172

Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172 Grundlagen der Web-Entwicklung INF3172 Web-Services Thomas Walter 16.01.2014 Version 1.0 aktuelles 2 Webservice weitere grundlegende Architektur im Web: Webservice (Web-Dienst) Zusammenarbeit verschiedener

Mehr

Netzwerkmanagement im Internet

Netzwerkmanagement im Internet Netzwerkmanagement im Internet Jürgen Quittek Institut für Informatik Freie Universität Berlin C&C Research Laboratories NEC Europe Ltd., Berlin Vorlesung Rechnernetze Institut für Informatik Freie Universität

Mehr

Kontrollfragen zur Vorlesung Planung und Verwaltung von Kommunikationsnetzen

Kontrollfragen zur Vorlesung Planung und Verwaltung von Kommunikationsnetzen Kontrollfragen zur Vorlesung Planung und Verwaltung von Kommunikationsnetzen Prof. Jochen Seitz Dr.-Ing. Maik Debes Stand: 11. Juli 2014 Die hier aufgelisteten Kontrollfragen beziehen sich auf die einzelnen

Mehr

SNMP - Simple Network Monitoring Protokoll

SNMP - Simple Network Monitoring Protokoll Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät SNMP - Simple Network Monitoring Protokoll SICHERHEIT IN APPLIKATIONSPROTOKOLLEN Eingereicht von: Christian Eisner, Thomas Mayr Linz, November 2011 WS 2011 Christian

Mehr

ANNEX A - PROTOCOL IMPLEMENTATION CONFORMANCE STATEMENT (NORMATIVE)

ANNEX A - PROTOCOL IMPLEMENTATION CONFORMANCE STATEMENT (NORMATIVE) ANNEX A - PROTOCOL IMPLEMENTATION CONFORMANCE STATEMENT (NORMATIVE) BACNET STANDARDIZED DEVICE PROFILE (ANNEX K): LIST ALL BACNET INTEROPERABILITY BUILDING BLOCKS SUPPORTED (ANNEX K): SEGMENTATION CAPABILITY:

Mehr

Anleitung. Integration von Kentix Geräten in den OpManager

Anleitung. Integration von Kentix Geräten in den OpManager Anleitung Integration von Kentix Geräten in den OpManager Integration von Kentix Geräten in den OpManager Inhalt 1 Über diese Anleitung... 3 2 Initial Setup... 3 3 Importieren der Device Templates... 3

Mehr

Änderungen ISO 27001: 2013

Änderungen ISO 27001: 2013 Änderungen ISO 27001: 2013 Loomans & Matz AG August-Horch-Str. 6a, 55129 Mainz Deutschland Tel. +496131-3277 877; www.loomans-matz.de, info@loomans-matz.de Die neue Version ist seit Oktober 2013 verfügbar

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS)

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Kurzvortrag zum Thema: Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Beschreiben Sie Aufbau und Einsatzzweck von URI, URL und URN. Lesen Sie die dazu passenden RFCs. Was ist der Domain

Mehr

Entwicklung von Nagios-Plugins mit Net::SNMP und Nagios::Plugin

Entwicklung von Nagios-Plugins mit Net::SNMP und Nagios::Plugin Entwicklung von Nagios-Plugins mit Net::SNMP und Nagios::Plugin Plugins prima selbst gemacht Martin Hefter Schenker Deutschland AG Nürnberg, 28. - 29. Oktober 2009 Neuer Abschnitt 1 Einführung 2 Nagios::Plugin

Mehr

Mapping between group names and addresses in hybrid multicast

Mapping between group names and addresses in hybrid multicast Mapping between group names and addresses in hybrid multicast Sebastian Wölke Sebastian.Woelke@informatik.haw-hamburg.de University of Applied Sciences Hamburg Dezember 05, 2012 Hochschule für Angewandte

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des s Dateiname Beschreibung_-_eCall 2015.08.04 Version 1.1 Datum 04.08.2015 Dolphin Systems AG Informieren & Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Tel. +41

Mehr

file:///c:/users/wpzsco/appdata/local/temp/tmp373d.tmp.htm

file:///c:/users/wpzsco/appdata/local/temp/tmp373d.tmp.htm Seite 1 von 5 Besucherinformation und -lenkung: Typ 09 Wegweiser Typenbeschreibungen File Geodatabase Table Thumbnail Not Available Tags Infrastruktur, Besucherinformation, Besucherlenkung, Schild, Standort,

Mehr

APPLICATION NOTE AN001

APPLICATION NOTE AN001 APPLICATION NOTE AN001 Fernsteuerung SNMP-Remote-Control KWS-Electronic GmbH Tattenhausen Sportplatzstrasse 1 83109 Großkarolinenfeld Telefon: 0049.8067.9037-0 Telefax: 0049.8067.9037-99 Email: info@kws-electronic.

Mehr

LDAP und Kerberos. Folien unter http://ca.tu-berlin.de/docs/pdf/ldap-vortrag.pdf. 1 Gerd Schering 29.05.07

LDAP und Kerberos. Folien unter http://ca.tu-berlin.de/docs/pdf/ldap-vortrag.pdf. 1 Gerd Schering 29.05.07 LDAP und Kerberos Folien unter http://ca.tu-berlin.de/docs/pdf/ldap-vortrag.pdf 1 Gerd Schering LDAP: Agenda Was ist LDAP? LDAP Strukturen / Datenmodell LDAP Operationen LDAP Anwendungen tubit LDAP Server

Mehr

$QNRSSOXQJGHV)HOGEXVV\VWHPV 31(7DQGDV,QWHUQHWYLD6103

$QNRSSOXQJGHV)HOGEXVV\VWHPV 31(7DQGDV,QWHUQHWYLD6103 DIPLOMARBEIT $QNRSSOXQJGHV)HOGEXVV\VWHPV 31(7DQGDV,QWHUQHWYLD6103 ausgeführt zum Zwecke der Erlangung des akademischen Grades eines Diplom-Ingenieurs am Institut für Computertechnik der Technischen Universität

Mehr

Sensordaten mit SNMP verteilen

Sensordaten mit SNMP verteilen Sensordaten mit SNMP verteilen Axel Wachtler und Ralf Findeisen Chemnitzer Linux Tage 17.03.2013 Einleitung Systembeschreibung Was ist SNMP? Implementierung Demo Ausblick Systemüberblick Sensor- und Gatewayknoten

Mehr

HOCHSCHULE KONSTANZ Technik, Wirtschaft und Gestaltung UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. Netzwerkmanagement. Vortrag Rechnernetze SS 2006

HOCHSCHULE KONSTANZ Technik, Wirtschaft und Gestaltung UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. Netzwerkmanagement. Vortrag Rechnernetze SS 2006 Netzwerkmanagement Vortrag Rechnernetze SS 2006 Vorstellung Vorstellung Christian Julien Tobias Baranowski Guitton Seckinger 2 Inhaltsverzeichnis Inhalt I. II. III. IV. V. VI. VII. Einleitung / Netzwerkmanagement

Mehr

Systemüberwachung und -information mit SNMP

Systemüberwachung und -information mit SNMP Systemüberwachung und -information mit SNMP Page 1 of 22 Name: Daniel van Ross Mail: dross@uni-math.gwdg.de Web: www.uni-math.gwdg.de/dross ehem. stud. Hilfskraft am Mathematischen Institut Bachelorarbeit

Mehr

Nils Scharrnbeck. Automatisierung von Monitoring-Aufgaben im Bereich des IT-Infrastruktur-Betrieb. eingereicht als DIPLOMARBEIT

Nils Scharrnbeck. Automatisierung von Monitoring-Aufgaben im Bereich des IT-Infrastruktur-Betrieb. eingereicht als DIPLOMARBEIT Nils Scharrnbeck Automatisierung von Monitoring-Aufgaben im Bereich des IT-Infrastruktur-Betrieb eingereicht als DIPLOMARBEIT an der HOCHSCHULE MITTWEIDA UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Mathematik, Physik,

Mehr

11. Netzwerkmanagement

11. Netzwerkmanagement Fakultät Informatik Institut Systemarchitektur Professur Rechnernetze WS 2014/2015 LV Rechnernetzpraxis 11. Netzwerkmanagement Dr. rer.nat. D. Gütter Mail: WWW: Dietbert.Guetter@tu-dresden.de http://www.guetter-web.de/education/rnp.htm

Mehr

Modul 6: Remote Monitoring MIB

Modul 6: Remote Monitoring MIB Modul 6: Remote Monitoring MIB ( MIB) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Brainstorming: Problemstellung M. Leischner Netzmanagement Folie 2 Remote Monitoring MIB ohne System LAN WAN LAN mit System mit

Mehr

SNMP Wrapperlibrary EasySnmp

SNMP Wrapperlibrary EasySnmp SNMP Wrapperlibrary EasySnmp Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Ingenieur in der Studienrichtung Informatik Angefertigt am Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik

Mehr

Diagnose und Projektierung mit SNMP SIMATIC NET. Netzwerkmanagement Diagnose und Projektierung mit SNMP. Vorwort

Diagnose und Projektierung mit SNMP SIMATIC NET. Netzwerkmanagement Diagnose und Projektierung mit SNMP. Vorwort SIMATIC NET Netzwerkmanagement Diagnose und Projektierung mit SNMP Diagnosehandbuch Vorwort SNMP 1 Management Information Base (MIB) 2 Diagnose und Projektierung 3 Siemens Automation MIB 4 Laden von MIB-Dateien

Mehr

SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse

SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse SAS Metadatenmanagement Reporting und Analyse Melanie Hinz mayato GmbH Am Borsigturm 9 Berlin melanie.hinz@mayato.com Zusammenfassung Metadaten sind seit Version 9 ein wichtiger Bestandteil von SAS. Neben

Mehr

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Dipl. Inf. Eric Winter Entwicklungsleiter PTC GPS-Services GmbH PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Inhalt 1. Problembeschreibung 2. Partielle Indexierung 3. Partitionierung 1. Vererbung

Mehr

www.kim-forum.org KIM Metadatenprofile Schritt für Schritt Stefanie Rühle SUB Göttingen KIM

www.kim-forum.org KIM Metadatenprofile Schritt für Schritt Stefanie Rühle SUB Göttingen KIM www.kim-forum.org KIM Metadatenprofile Schritt für Schritt Stefanie Rühle SUB Göttingen KIM 1 Singapore Framework Application Profile Domain standards Foundation standards Überblick Ziele der Anwendung

Mehr

Event Stream Processing & Complex Event Processing. Dirk Bade

Event Stream Processing & Complex Event Processing. Dirk Bade Event Stream Processing & Complex Event Processing Dirk Bade Die Folien sind angelehnt an eine Präsentation der Orientation in Objects GmbH, 2009 Motivation Business Activity Monitoring Sammlung, Analyse

Mehr

4.4 Internet Adressen und IP-Routing

4.4 Internet Adressen und IP-Routing Rechnernetze 2 ( Arbeitsblätter ) B. Müller - 1-4.4 Internet Adressen und IP-Routing 4.4.1 Adressen, Namen, Wege Im allgemeinen Sprachgebrauch sind Namen menschenlesbare dauerhafte Identifikationen einer

Mehr

SNMP.5 Remote Monitoring MIB

SNMP.5 Remote Monitoring MIB SNMP.5 Remote Monitoring MIB (RMON MIB) M. Leischner Internetkommunikation II Folie 1 Management mit RMON Management ohne RMON Fachhochschule Remote Monitoring MIB Management System LAN WAN LAN Management

Mehr

Compilerbau I Sommersemester 2008

Compilerbau I Sommersemester 2008 Fachbereich 12 Informatik und Elektrotechnik Programmiersprachen Kurt Sieber Benedikt Meurer Compilerbau I Sommersemester 2008 Übungsblatt 1 Aufgabe 1 Der erweiterte reguläre Ausdruck α{m, n erkennt zwischen

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Verteilte Systeme. SNMP: Aufbau, Funktion, Sicherheit

Verteilte Systeme. SNMP: Aufbau, Funktion, Sicherheit ruhr-universität bochum Lehrstuhl für Datenverarbeitung Prof. Dr.-Ing. Dr.E.h. Wolfgang Weber Verteilte Systeme SNMP: Aufbau, Funktion, Sicherheit Seminar Datenverarbeitung WS 1999/2000 Referent: cand.-ing.

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

SNMP Kommandos für Alcatel-Lucent OmniSwitch Produkte

SNMP Kommandos für Alcatel-Lucent OmniSwitch Produkte 802.1x / MAC Address Authentication Abfragen der Port-Mobility Tabelle snmpwalk -v 2c -c public 192.168.10.1 1.3.6.1.4.1.6486.800.1.2.1.4.1.1.2.1 Abfragen des Mobility Settings für einen Port (in diesem

Mehr

Annotation based presentation models for view rendering and data binding with Linkki and Vaadin

Annotation based presentation models for view rendering and data binding with Linkki and Vaadin Annotation based presentation models for view rendering and data binding with Linkki and Vaadin jan.ortmann@faktorzehn.de 20.02.2017 Faktor-IPM - Architektur 1 Annotation based presentation models for

Mehr

SNMP.5 Remote Monitoring MIB

SNMP.5 Remote Monitoring MIB SNMP.5 Remote Monitoring MIB ( MIB) M. Leischner Internetkommunikation II Folie 1 Remote Monitoring MIB ohne System LAN WAN LAN mit System mit LAN WAN LAN M. Leischner Internetkommunikation II Folie 2

Mehr

Evaluierung des Systemmanagement in IT basierten TV. Produktionsumgebungen unter Anwendung des Simple. Network Management Protocol

Evaluierung des Systemmanagement in IT basierten TV. Produktionsumgebungen unter Anwendung des Simple. Network Management Protocol Fachhochschule Wiesbaden University of Applied Sciences Evaluierung des Systemmanagement in IT basierten TV Produktionsumgebungen unter Anwendung des Simple Network Management Protocol vorgelegt von: Tobias

Mehr

Zabbix 2.4. What's new? What's new in Zabbix 2.4. 1 of

Zabbix 2.4. What's new? What's new in Zabbix 2.4. 1 of Zabbix 2.4 What's new? 1 of What's new in Zabbix 2.4 About me Name: Pascal Schmiel Email: Schmiel@dv-loesungen.de WEB: www.dv-loesungen.de Senior Consultant Zabbix Certified Professional 2 of What's new

Mehr

1.3 Charakteristische Eigenschaften von objektorientierten Systemen

1.3 Charakteristische Eigenschaften von objektorientierten Systemen 1.3 Charakteristische Eigenschaften von objektorientierten Systemen Einkapselung (Encapsulation) Geheimhaltungsprinzip (Information / Implementation hiding) Persistenz (State retention) Objektidentität

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory Vorwort.................................................................. XI Warum dieses Buch.................................................... XI Kapitelübersicht.......................................................

Mehr

Conformance Classes. Alter Standard Conformance Classes. Conformance Classes. Conformance Classes. Conformance Classes

Conformance Classes. Alter Standard Conformance Classes. Conformance Classes. Conformance Classes. Conformance Classes Alter Standard 135-1995 Conformance class Objects Conformance class 1 Objects ReadProperty Device Init = beschreibt ein Device, welches die Daten anfordert (Client = A) Exec = beschreibt ein Device, welches

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Klausur Interoperabilität

Klausur Interoperabilität Klausur 21. Juni 2012 9.30 11.00 Uhr Workflow Systems and Technology Group Fakultät für Informatik Universität Wien Univ.-Prof. Dr. Stefanie Rinderle-Ma Allgemeine Hinweise: Die Bearbeitungszeit beträgt

Mehr

ROOT Tutorial für HEPHY@CERN. D. Liko

ROOT Tutorial für HEPHY@CERN. D. Liko ROOT Tutorial für HEPHY@CERN D. Liko Was ist ROOT? Am CERN entwickeltes Tool zur Analyse von Daten Funktionalität in vielen Bereichen Objekte C++ Skriptsprachen Was kann ROOT Verschiedene Aspekte C++ as

Mehr

Netzwerk Management. präsentiert von Dieter Heupke. DHS GmbH Bad Homburg

Netzwerk Management. präsentiert von Dieter Heupke. DHS GmbH Bad Homburg Netzwerk Management präsentiert von Dieter Heupke DHS GmbH Bad Homburg Ziele von Netzwerkmanagement Netzwerk Management beschreibt den Prozess der zentralen Kontrolle komplexer Netzwerke mit dem Ziel der

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

IVEU Advanced DICOM Header Mapping

IVEU Advanced DICOM Header Mapping IVEU Advanced DICOM Header Mapping Die IVEU Templates bieten außer der einfacher Erfassung von DICOM Header Werten mittels deren DICOM Data Tag z.b. 0010,0010 auch die Möglichkeit komplexere Werte zu erfassen.

Mehr

RDF und RDF Schema. Einführung in die Problematik Von HTML über XML zu RDF

RDF und RDF Schema. Einführung in die Problematik Von HTML über XML zu RDF RDF und RDF Schema Einführung in die Problematik Von HTML über XML zu RDF Kirsten Albrecht Roland Illig Probleme des HTML-basierten

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Softwareschnittstellen

Softwareschnittstellen P4.1. Gliederung Rechnerpraktikum zu Kapitel 4 Softwareschnittstellen Einleitung, Component Object Model (COM) Zugriff auf Microsoft Excel Zugriff auf MATLAB Zugriff auf CATIA Folie 1 P4.2. Einleitung

Mehr

Protokolldesign. Alexander Aprelkin TUM. Alexander Aprelkin (TUM) Protokolldesign / 36

Protokolldesign. Alexander Aprelkin TUM. Alexander Aprelkin (TUM) Protokolldesign / 36 Protokolldesign Alexander Aprelkin TUM 16.06.2009 Alexander Aprelkin (TUM) Protokolldesign 16.06.2009 1 / 36 Gliederung 1 Einführung Begriffe Notation Motivation 2 Design Prinzipien Basisprinzip 1. Explicitness

Mehr

Integration von standardisierten Wartungsprotokollen. Lars Veckenstedt. Fachbereich Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau.

Integration von standardisierten Wartungsprotokollen. Lars Veckenstedt. Fachbereich Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau. Diplomarbeitspräsentation Integration von standardisierten Wartungsprotokollen in das Airbus Wartungskonzept Verfasser: 1.Prüfer: Professor Dr.-Ing. D. Scholz, MSME 2.Prüfer: Dipl.-Ing. W. Henkel Durchgeführt

Mehr

Netzwerkmanagement in der Automatisierungstechnik

Netzwerkmanagement in der Automatisierungstechnik Netzwerkmanagement in der Automatisierungstechnik Aktuelle Situation in der Automatisierungstechnik Warum Netzwerkmanagement? Struktur von Netzwerkmanagementsystemen? Wie funktioniert Netzwerkmanagement

Mehr

Jens Kupferschmidt Universitätsrechenzentrum

Jens Kupferschmidt Universitätsrechenzentrum Einordnung der Metadaten im MyCoRe Projekt Connection to other databases Data presentations MyCoResearch over instances Classifications Metadate and search Derivate User and access rights GUI Workflow

Mehr