COMPASS MODERNES VERKEHRSMANAGEMENT ENTWICKLERKOMPONENTEN BLÜHEN AUF BIG DATA = BIG VALUE? DAS KUNDENMAGAZIN DER PTV GROUP AUSGABE 1/2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "COMPASS MODERNES VERKEHRSMANAGEMENT ENTWICKLERKOMPONENTEN BLÜHEN AUF BIG DATA = BIG VALUE? DAS KUNDENMAGAZIN DER PTV GROUP AUSGABE 1/2015"

Transkript

1 COMPASS DAS KUNDENMAGAZIN DER PTV GROUP AUSGABE 1/2015 MODERNES VERKEHRSMANAGEMENT ENTWICKLERKOMPONENTEN BLÜHEN AUF BIG DATA = BIG VALUE?

2 INHALT EDITORIAL 06 MODERNES ECHTZEITVERKEHRS- MANAGEMENT VERLANGT NACHFRAGEMODELLIERUNG Echtzeit ist kein Buzz-Wort mehr, Echtzeit ist zur Realität geworden, der sich auch ein modernes Verkehrsmanagement nicht mehr entziehen kann. Doch wie lassen sich die Datenmassen intelligent weiterverarbeiten, wo liegen die Grenzen von Big Data, und wie kann Nachfragemodellierung die klaffende Lücke schließen? THINK BIG ACT BIG Liebe Leserinnen und Leser, Big Data, das Sammeln, Aufbereiten und Analysieren von Daten, vor allem Echtzeitdaten wird immer wichtiger, um bestehende Prozesse deutlich zu verbessern. Das gilt für die Verkehrsplanung ebenso wie für die Transportlogistik KURZ & BÜNDIG 04 PTV Navigator als Copilot bei der ETC 04 Neuer Geschäftsführer 05 Solarflug um die Welt 05 Alles im Fluss IM FOKUS 06 Modernes Echtzeitverkehrsmanagement verlangt Nachfragemodellierung NEWS & HIGHLIGHTS 09 Angeklopft bei Markus Niedermaier 09 Logistikkonzepte aus einer Hand 10 Truck Parking Europe mit eigenem Portal und Echtzeitdaten 11 Entwicklerkomponenten blühen auf 12 Neues GIS-Tool für Verkehrsfragen 13 Zahlen & Fakten IM GESPRÄCH 14 Big Data = Big Value? Michael Schade DIE PTV GROUP ptvgroup.com Besuchen Sie unsere Webseite consult.ptvgroup.com Beratung und Konzepte zu allen Bereichen des Verkehrswesens vision-traffic.ptvgroup.com Alles rund um unsere Verkehrsplanungssoftware Vision Software Suite mapandguide.ptvgroup.com Neues über unseren Transportroutenplaner PTV Map&Guide smartour.ptvgroup.com Wissenswertes rund um unsere Tourenplanungssoftware PTV Smartour navigator.ptvgroup.com Navigation speziell für Lkws mapandmarket.ptvgroup.com Informationen zu unserer Geomarketing-Software PTV Map&Market xserver.ptvgroup.com Hintergründe zu unseren PTV xservern IMPRESSUM Herausgeber: PTV Planung Transport Verkehr AG Haid-und-Neu-Str. 15, Karlsruhe Tel , Fax ptvgroup.com/ Redaktionsleitung: Petra Gust-Kazakos Redaktion: Sonja Koesling, Ira Steinhoff, Kristina Stifter V.i.S.d.P.: Kristina Stifter, Head of Global Communications Gestaltung: Patricia Braun, Druck: Kraft Druck GmbH, Bilder: citydepot (S. 19), F. W. Becker (S. 16), Mark Hindley (S. 9), M. V. Jantzen (S. 14), Stadt-Halle- Saale-Pressestelle (S. 17), Ted Eytan (S. 15), fotolia: Marco2811 (S. 10), istockphoto: alexsl (S. 11), focusstock (S. 5), itsskin (Titel, S. 6), poba (S. 13), querbeet (S. 8), Rocky89 (S. 13), skynesher (S. 13), PTV Group (S. 4, 5, 7, 8, 10, 11, 12, 13, 17, 18) Auflage & Erscheinungsweise: Exemplare, drei Ausgaben pro Jahr Der Bedarf an Echtzeitinformationen ist auch bei der Bevölkerung groß, etwa wenn es um aktuelle Verkehrsinfos oder Fahrplanauskünfte geht. Wir brauchen Daten und wir erzeugen ständig selbst welche. Wie sich diese Masse der Daten intelligent weiterverarbeiten lässt und beim modernen Verkehrsmanagement hilft, erfahren Sie in unserer Titelgeschichte. Big Data ist auch das Thema beim Interview mit dem amerikanischen Datenanalysten Michael Schade, der erzählt, was sich bereits mit den heute zugänglichen Daten machen lässt. Je mehr Daten zugänglich werden, umso besser lassen sie sich für unsere Zukunft nutzen dann brauchen wir nicht nur in großen Maßstäben zu denken, sondern können auch so handeln. Viel Spaß beim Lesen und weiter nach vorne Denken! Vincent Kobesen CEO der PTV AG 12 ANWENDER & PARTNER 16 Kundenwünsche exakt erfüllen 17 Feingliedrig und integriert MESSEN & EVENTS 18 Weltverkehrskongress Bewegende Momente bei Fit For Profit 19 Die Zukunft der Letzten Meile 19 Auf einen Klick Großartig: PTV ist Weltmarktführer 2015! (ptv.to/ weltmarktfuehrer) 18 Der PTV Compass wird auf zertifiziertem Papier gedruckt. Das Printprodukt stammt zu 100 Prozent aus verantwortungsvoller Waldwirtschaft. 02 PTV COMPASS 1/2015 PTV COMPASS 1/

3 KURZ & BÜNDIG KURZ & BÜNDIG SOLARFLUG UM DIE WELT PTV NAVIGATOR ALS COPILOT BEI DER ETC BEIM GROSSEN europäischen Lkw- Vergleichstest der DVV Media Group GmbH und der Stünings Medien GmbH, der ETC European Truck Challenge 2015, gingen fünf Sattelzugmaschinen in der Leistungsklasse um Nm Zugkraft NEUER GESCHÄFTSFÜHRER ZUM JANUAR 2015 hat Dipl.-Ing. Thomas Ferrero (53) bei der PTV Transport Consult GmbH seine Arbeit als neuer Geschäftsführer aufgenommen. Damit unterstützt er seine Geschäftsführungskollegen Michel Zweers und Dr.-Ing. Gerd Bahm, der im Laufe des Jahres aus der Geschäftsleitung ausscheiden wird. Ferrero hat Bauingenieurwesen an der TU Darmstadt studiert und bringt 23 Jahre Erfahrung aus seinen Tätigkeiten in verschiedenen Ingenieurbüros mit. Davon hat er drei Jahre Projekte in Afrika und Middle East bearbeitet, und war elf Jahre als Geschäftsführer aktiv zuletzt bei der KUG Ingenieure, Ludwigshafen. Die PTV Transport Consult GmbH agiert als eigenständiges Ingenieurbüro und Gesellschaft der PTV Group. Sie berät ihre Auftraggeber und liefert Konzepte und Gutachten aus den Bereichen Transport, Verkehr, Mobilität, Energie und Umwelt. Verkehrsprojekte benötigen oft viel Fingerspitzengefühl und fachliche Kompetenz, um eine passende Lösung zu finden und die Öffentlichkeit zu überzeugen. Die PTV unterstützt Entscheidungsträger von der Planung bis zur Umsetzung., erläutert Ferrero. Fünf Lkws, km Teststrecke und ein sicherer Lotse an den Start. Gesucht wurde der wirtschaftlichste Lkw. Diesmal mit an Bord: der PTV Navigator. Michael Hubschneider, Senior Product Manager Logistics, PTV Group: Wir haben die European Truck Challenge sehr gern unterstützt, weil wir hier zeigen konnten, welchen Nutzen der PTV Navigator dem Lkw-Fahrer in der Praxis bringt: Das Streckenlayout wurde per auf den Tablet-PC in der Kabine geschickt, von wo es der Fahrer per Doppelklick einfach in die Navigationssoftware importieren konnte. Die professionelle Navigationslösung punktete doppelt: Sie berechnet die Route speziell abgestimmt auf den Fahrzeugtyp und lenkt den Fahrer mit dem Lkw-Parkassistenten, der Truck Parking App, direkt zum nächstgelegenen freien Lkw-Parkplatz. Sven Bennühr, Fachredakteur Text & Technik bei der DVZ, sieht hier ein neues Niveau: Damit hat der Anbieter die Brücke zwischen der Mobiltelefon-App Truck Parking Europe und der konventionellen Navigation geschlagen das Stichwort lautet: Assisted Navigation. Am Ende verbrauchten die Fahrzeuge fünf bis neun Cent pro Kilometer weniger, obwohl die Teststrecke anspruchsvoller war. Ein Erfolg nicht nur für die Hersteller, sondern auch für die Umwelt. Thomas Ferrero (53) ist neuer Geschäftsführer bei der PTV Transport Consult GmbH. DIE SCHWEIZER Flugpioniere Bertrand Piccard und André Borschberg sind mit ihrem Solarflugzeug Solar Impulse 2 am 9. März von Abu Dhabi aus zu einer Weltumrundung aufgebrochen. Anschließend soll es weitergehen nach Indien, Myanmar und China, bevor das Flugzeug über den Pazifik fliegt und die USA überquert. Von dort geht die Reise weiter über den Atlantik nach Südeuropa und dann über Nordafrika zurück nach Abu Dhabi. Piccard und Borschberg wollen die Kilometer an 25 Flugtagen innerhalb von fünf Monaten zurücklegen. Mit dem Flugzeug, das ganz ohne Treibstoff auskommt, wollen die beiden Flugpioniere für erneuerbare Energien werben. Die Reise um die Welt ist das Ergebnis von zwölf Jahren Forschung. Im Jahr 1999 gelang es Piccard als Erstem, ohne Zwischenstopp die Welt in einem Ballon zu umrunden. Mit Solar Impulse 1 solarimpuse.com ALLES IM FLUSS WENIGER STAU IN STÄDTEN durch verbesserte Mobilitätsmöglichkeiten für Fußgänger und Fahrradfahrer? Wie das aussehen könnte, untersucht das EU- Forschungsprojekt FLOW (Furthering unternahmen die beiden Flugpioniere im Jahr 2013 bereits mehrere lange Flüge. Im November 2014 hat PTV-CEO Vincent Kobesen Bertrand Piccard in Less Congestion by Creating Opportunities for more Walking and Cycling). Ziel des Projektes ist es, städtische Staus zu reduzieren bzw. den Personenverkehr finanziell und ökologisch nachhaltiger zu gestalten. Dafür muss bei Verwaltung, Planenden und Verkehrsteilnehmern dafür geworben werden, seiner Flughalle bei den Vorbereitungen für den aktuellen Weltrekordversuch besucht. Wir wünschen den Pionieren viel Erfolg! Pionier Bertrand Piccard zeigt PTV-CEO Vincent Kobesen sein Flugzeug für den Weltrekordversuch. Gehen und Radfahren als wichtige Maßnahmen zur Stauvermeidung und für einen flüssigen Verkehr in unseren Städten anzuerkennen. Als Konsortiumspartner wird die PTV Group zum einen durch Anpassung und Anwendung ihrer makroskopischen und mikroskopischen Verkehrsplanungssoftware die Auswirkungen der geplanten Maßnahmen auf das Staugeschehen analysieren. Untersucht werden die Maßnahmen in den sechs Partnerstädten Budapest, Dublin, Gdynia, Lissabon, München und Sofia, die in das Projekt eingebunden sind. Zum anderen wird PTV ein Bewertungsverfahren zur Abschätzung der gesamtwirtschaftlichen Folgen der Maßnahmen für Fußund Radverkehr unter Berücksichtigung multimodaler Aspekte entwickeln. Dieses Tool wird auf die Bedürfnisse der sechs Städte angepasst. FLOW ist ein Forschungsprojekt im EU-Rahmenprogramm Horizon 2020, Arbeitsprogramm MG : Tackling urban road congestion (Maßnahmen zur Stauvermeidung in Städten). 04 PTV COMPASS 1/2015 PTV COMPASS 1/

4 IM FOKUS IM FOKUS Mittels der kartenbasierten Benutzeroberfläche lässt sich in PTV Optima Rückstau, der sich beispielsweise aufgrund eines Unfalls aufbaut, simulieren und visualisieren. *1 EXABYTE = eine Trillion (10 18 ) Bytes oder 1 Milliarde Gigabytes MODERNES ECHTZEIT- VERKEHRSMANAGEMENT VERLANGT NACHFRAGEMODELLIERUNG Rund die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone. Drei Viertel von ihnen greifen von unterwegs auf Netzinhalte zu, 50 Prozent nutzen Apps für verschiedene Belange des täglichen Lebens. Tendenz steigend. Zu den Top 5 der am häufigsten genutzten Apps zählen Applikationen rund um den Verkehr: aktuelle Verkehrsinformationen, Navigations- und Routenplanungstools sowie Fahrplanauskünfte. Die Verfügbarkeit von Echtzeitdaten steigert bei der Bevölkerung die Erwartungshaltung. Echtzeit ist kein Buzz-Wort mehr, Echtzeit ist zur Realität geworden, der sich auch ein modernes Verkehrsmanagement nicht mehr entziehen kann. Doch wie lassen sich die Datenmassen intelligent weiterverarbeiten, wo liegen die Grenzen von Big Data, und wie kann Nachfragemodellierung die klaffende Lücke schließen? Statistischer und modellbasierter Ansatz im direkten Vergleich WELTWEIT WERDEN HEUTE täglich 2,5 Exabytes* an elektronischen Daten erzeugt. Kaum vorstellbar, aber wahr: 90 Prozent aller elektronischen Daten wurden allein in den vergangenen zwei Jahren produziert. Und diese Aussage wird auch zukünftig gelten, da die Anzahl an Datenquellen und die Volumina an Informationen, die sie hervorbringen, weiter exponentiell wachsen werden. Daten zum Mobilitätsverhalten bilden einen Teilbereich: Mit jeder Fahrplanauskunft, jeder Routenplanungsabfrage geben die Verkehrsteilnehmer Informationen über ihr Mobilitätsverhalten preis und tragen zur Steigerung des Datenvolumens bei. Doch stehen diese Informationen Verkehrsmanagern heute häufig noch nicht zur Verfügung. Sie speisen ihre Echtzeitinformationen aus Daten von Detektoren, Floating Car Data (FCD), automatischen Kennzeichenerfassungen (ANPR), Unfall- und Baustellenmeldungen. Auf diese Weise erlangen sie einen Überblick über die aktuelle Verkehrslage des beobachteten Gebiets und können aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung auf regelmäßige Störungen reagieren. VERKEHRSSCHÄTZUNG Was passiert? VERKEHRSPROGNOSE Was wird passieren? SZENARIEN-EVALUATION & ENTSCHEIDUNGSUNTERSTÜTZUNG Was wird passieren, wenn? Was sollten wir tun? BEOBACHTETE DATEN Eventuell bei ausgiebigen Messungen Nein STATISTISCH VERSUS MODELLBASIERT Noch mehr Handlungsspielraum bei der Wahl der besten Maßnahme erhält der Verkehrsmanager auf Grundlage von Verkehrsprognosen. Bei der Verkehrsprognose unterscheidet man heute insbesondere zwischen zwei Ansätzen: dem statistischen und dem modellbasierten Ansatz. Der statistische Ansatz basiert auf Interpolation, Interferenz, Datengewinnung, künstlicher Intelligenz und mathematischen Modellen, um beobachtete Zeitverläufe mit historischen Mustern abzugleichen. Die Verkehrsfluss- und Geschwindigkeitsvariablen werden analysiert und prognostiziert, ohne die zugrunde liegenden Phänomene, nämlich die Interaktion der Fahrzeuge und das Fahrerverhalten, zu erklären und zu reproduzieren. Statistische Techniken eignen sich daher für die Vorausberechnung von Verkehrsmaßnahmen mit geringer Volatilität oder wiederkehrenden Verkehrsmustern. Sie stoßen allerdings an ihre natürlichen Grenzen, wenn nicht ausreichend historische Daten aus hinreichend vergleichbaren Situationen vorliegen. Dies trifft insbesondere auf ungewöhnliche Situationen zu, wenn sich beispielsweise Unfälle ereignen oder Baustellen eingerichtet werden. STATISTISCHER ANSATZ Ja Ausschließlich unter normalen Bedingungen Nein Nein Ja MODELLBASIERTER ANSATZ Ja Ja 06 PTV COMPASS 1/2015 PTV COMPASS 1/

5 IM FOKUS NEWS & HIGHLIGHTS Darstellung der Streckenbelastung im Kfz- Verkehr sowie im ÖV, modelliert mit PTV Visum. ANGEKLOPFT BEI MARKUS NIEDERMAIER Wer auf diese Situationen in Echtzeit reagieren möchte, kann modellbasierte Ansätze für die Prognose verwenden. Im Gegensatz zu statistischen Verfahren stützt sich der modellbasierte Simulationsansatz auf eine physikalische Interpretation des Verkehrsnetzes und der Verkehrsbedingungen. Diese wird durch eine explizite Simulation des Zusammenspiels von Verkehrsnachfrage und Verkehrsnetz, dem Angebot, ergänzt. Modellgestützte Lösungen wie PTV Optima, das dynamische Prognosen für einen Zeithorizont von bis zu 60 Minuten ausgeben kann, kombinieren dafür bewährte Offline-Verkehrsmodellierung mit Echtzeitdaten und -algorithmen. Die Grundlage dafür bildet ein beispielsweise in der Verkehrsplanungssoftware PTV Visum erstelltes Verkehrsmodell, das den jeweiligen typischen Tag (z. B. Werktage oder Wochenenden) im betrachteten Verkehrsraum darstellt. Das Verkehrsangebot und die Nachfrage werden dabei in Form von Nachfragematrizen abgebildet. Dynamische Verkehrsumlegungen berechnen die zeitabhängigen Belastungen und Abbiegeanteile im Netz aus der Verkehrsnachfrage. All diese Informationen gibt PTV Visum an PTV Optima weiter. In PTV Optima kommen dann die Online-Daten ins Spiel. Diese werden in Echtzeit in PTV Optima verwendet, um Kapazitäten, Geschwindigkeiten oder Belastungen des Basismodells aus PTV Visum lokal an die aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Da PTV Optima explizit die Netzstruktur, die Verkehrsflussdynamik und das Routenwahlverhalten der Verkehrsteilnehmer berücksichtigt, erfasst es auch die Verkehrssituation für Strecken, an denen keine Detektoren installiert sind (räumliche Ausbreitung). Die Software kann darüber hinaus die Auswirkungen geplanter und unerwarteter Ereignisse vorhersagen (zeitliche Ausbreitung) und dabei verschiedene strategische Maßnahmen beurteilen und vergleichen. PROGNOSEN NUR ÜBER DIE VERKEHRSNACHFRAGE Verkehrsnachfrage wird in der Verkehrsplanung sehr oft durch ein klassisches Nachfragemodell erzeugt. Dieses deckt die Verkehrserzeugung (Wie viele Wege werden je Wegezweck gemacht?), die Verkehrsverteilung (Welches Ziel wird gewählt?) und Verkehrsmittelwahl (Mit welchem Verkehrsmittel wird das Ziel erreicht?) ab. Durch eine solche Modellierung des Entscheidungsverhaltens kann eine Maßnahmensensitivität des Modells gegenüber den typischen verkehrsplanerischen Fragestellungen erreicht werden. Für ein Verkehrsmanagement mit Fokus auf den Individualverkehr dagegen können auch rein empirisch, beispielsweise mit Mobilfunkdaten erhobene Matrizen verwendet werden. Durch die kontinuierlich steigende Verfügbarkeit von Echtzeitdaten könnte die vorab berechnete Nachfragematrix langfristig durch eine Echtzeit-Nachfrage aus Datenquellen ersetzt werden, die eigentlich bei der Optimierung der Mobilität einzelner Personen angefallen sind (Apps, Navigationsdienste etc.). Auf diese Weise könnten Echtzeitdaten dann nicht nur die aktuelle Verkehrslage, sondern auch die aktuellen Ziele der Verkehrsteilnehmer detektieren, die eventuell vom typischen Tag abweichen. Doch auch dann wird ein Modell für die Prognose noch unverzichtbar sein, um den Verkehrsfluss mittels schneller Umlegungsverfahren vorherzusagen. Verfahren, wie sie heute beispielsweise schon im Echtzeit-Verkehrsmanagement von Turin, Abu Dhabi und Brüssel genutzt werden. ptv.to/optima PTV OPTIMA KANN DYNAMISCHE PROGNOSEN FÜR EINEN ZEIT- HORIZONT VON BIS ZU 60 MINUTEN AUSGEBEN. COMPASS: Markus, seit einem guten Jahr leitest du Vertrieb, Consulting und Marketing unserer Logistics-Produktwelt. Was war dein erster Eindruck von der PTV Group? NIEDERMAIER: Vielschichtig mit unendlich vielen Möglichkeiten im Produkt- und Beratungsangebot. PTV verfügt durch die einmalige Kombination von Lösungen für den Logistik- und Geomanagementbereich sowie Tools für die Verkehrsplanung, -technik und -simulation über ein riesiges Paket an Fachwissen und übergreifendem Know-how. Interessant und herausfordernd. COMPASS: Was waren die bedeutendsten Veränderungen im Bereich Logistics in dieser Zeit? NIEDERMAIER: Hier sind auf jeden Fall die verbesserte Qualität und Performance unserer Produkte zu nennen. Zum Beispiel verfügen unsere Entwicklerkomponenten, die PTV xserver, über immer mehr Feature Layer, also Möglichkeiten, Zusatzdaten zu integrieren. Das Geomanagementtool PTV Map&Market kommt mit neuer Architektur auf den Markt. Die Neuentwicklung PTV Drive&Arrive steht für die systemübergreifende Information aller Beteiligten der Transportkette über die erwartete Ankunftszeit des Transportguts in Echtzeit. Inhouse haben wir unsere Vertriebsprozesse optimiert eine runde Sache! COMPASS: Was steht als Nächstes an? NIEDERMAIER: Die Welt ändert sich rasant und wir sind dabei! Ein wichtiges Event im Mai ist die transport logistic. Wir erwarten unsere Besucher an einem völlig neuen Messestand, der auch optisch ausdrückt, dass sich in unserer Logistics-Welt einiges tut! LOGISTIKKONZEPTE AUS EINER HAND Eine der aktuellen Herausforderungen der Verkehrsplanung ist die Abwicklung des Logistikverkehrs in Städten. In der Vergangenheit wurde der Lkw-Verkehr in der städtischen Verkehrsplanung nur am Rande berücksichtigt. Doch gerade durch den städtischen Wirtschaftsverkehr entstehen Konflikte: Wirtschaft und Bevölkerung wünschen eine pünktliche Anlieferung. Gleichzeitig werden Lieferfahrten als negativ und störend empfunden. consult.ptvgroup.com Markus Niedermaier ist seit Februar 2014 bei der PTV Group als Director Sales & Marketing Logistics Software DACH (Deutschland, Österreich und die Schweiz) tätig. Mehr zur transport logistic auf Seite 19 EINEN LÖSUNGSANSATZ bieten Logistikkonzepte, in denen durch die vergleichende Analyse aller denkbaren Maßnahmen und die Einbeziehung aller relevanter Akteure Handlungsansätze abgeleitet werden. Die PTV Transport Consult GmbH ist mit Unterstützung der PTV-Software an Logistikkonzepten für verschiedene Städte beteiligt. In Köln beispielsweise werden für das Logistikkonzept klassische Infrastrukturmaßnahmen mit dem gleichen Bewertungssystem analysiert wie verbesserte technische Lösungen. Dies gilt für alle Bereiche wie Verkehrsinformationen, Optimierung von Lieferprozessen und betrieblichen Ansätzen auf Straße, Schiene, Wasserstraße und Flughäfen. Hilfreich sind hierfür die umfangreichen Forschungsarbeiten der PTV zum Themenfeld Logistik sowie die verwendete PTV-Software, mit der auf Basis umfassender Datenanalysen die Wirkungen und Zielkonflikte der einzelnen Ansätze aufgezeigt und für eine breite Akzeptanz bei allen Beteiligten anschaulich dargestellt werden können. 08 PTV COMPASS 1/2015 PTV COMPASS 1/

6 NEWS & HIGHLIGHTS NEWS & HIGHLIGHTS ENTWICKLERKOMPONENTEN BLÜHEN AUF TRUCK PARKING EUROPE MIT EIGENEM PORTAL UND ECHTZEITDATEN Die tägliche Parkplatzsuche ist einer der größten Stressfaktoren für Lkw-Fahrer. Aber es gibt gute Nachrichten: Truck Parking Europe, mit über Lkw-Parkplätzen und mehr als Stellplätzen die umfangreichste, kostenlose App zur Lkw-Parkplatzsuche, enthält nun auch Echtzeitdaten zur Parkplatzbelegung. Außerdem ist die europaweite Parkplatz-Datenbank jetzt im Webportal verfügbar. MIT DER DATENBANK IM WEB unter truckparkingeurope.com können Fahrer und Disponenten bereits im Vorfeld passende Lkw-Parkplätze finden und teilen. Die Parkplätze lassen sich filtern und entlang einer Route anzeigen. Das Besondere: Das Portal zeigt nur Parkplätze, die vom Fahrer mit einem definierten Umweg angefahren werden können und bei denen das Aufsetzen auf die Route nach der Pause problemlos möglich ist. Einen zusätzlichen Vorteil bieten die detaillierten Informationen zu jedem Parkplatz: Neben individuellen Bewertungen der Nutzer helfen zum Beispiel Filterinformationen wie Kameraüberwachung oder Beleuchtung dabei, nach einem besonders sicheren Parkplatz zu suchen. Parkplatz- oder Autohofbetreiber können diese Informationen mit Bildern vervollständigen und verifizieren. Im Driving Mode sieht der App-Nutzer die Parkplätze auf seiner Route. Seit März ist die europaweite Parkplatz- Datenbank auch im Web verfügbar. plätze voll sind, hilft die App den Lkw-Fahrern dabei, alternative Parkmöglichkeiten in der näheren Umgebung zu finden. Die App für ios und Android bietet Zugang zur größten europäischen Plattform für Lkw-Parkmöglichkeiten. Dazu gehören außer offiziell ausgewiesenen Lkw-Parkplätzen und Autohöfen auch geeignete Stellplätze abseits der Autobahn, wie TruckStops oder Restaurants mit Lkw-Stellflächen und sanitären Einrichtungen, legale Parkflächen in Industriegebieten und viele Geheimtipps von Fahrern. Das bedeutet: Selbst wenn beispielsweise die 21 Parkplätze an der A9 am Abend schon alle voll sind, können die Fahrer mit der App nach Parkmöglichkeiten in der Nähe suchen. Alle Parkmöglichkeiten werden dem Fahrer unterwegs entlang seiner Route in einer Liste präsentiert. Die Parkmöglichkeiten werden ständig von der Community und dem Redaktionsteam von Truck Parking Europe aktualisiert und überprüft. Mit der App und dem Web-Portal bietet Truck Parking Europe damit nicht nur die größte, sondern auch die detaillierteste Lkw-Parkplatzdatenbank in Europa. truckparkingeurope.com Das aktuelle Release 1.20 der bekannten Entwicklerkomponenten PTV xserver erobert die Systeme. Gleichzeitig läuft die neue Webinar-Reihe zu den PTV xservern. Ein buntes Frühjahr für Entwickler und Co. WILL MAN GEOGRAFISCHE oder logistische Funktionen in eine individuelle Softwarelösung integrieren, dann gibt es keine einfachere Form als die PTV xserver. Das Release 1.20 enthält viele Erweiterungen und das für ganz unterschiedliche Anwendungsfälle: bei der Laderaumoptimierung, Gebietsplanung, für neue Regelungen zur Arbeitszeit bei der Besuchstourenplanung, im Memory-Management und zur verbesserten Klassifizierung von Adressdaten. Im Rahmen von Realtime-Anwendungen lassen sich zudem neue Dateninformationen für Truckattribute oder Verkehrsstörungen, sogenannte Feature-Layer Themes, nutzen. INTEGRIERTE LADERAUM- OPTIMIERUNG Wichtig in Zeiten gestiegener Transportkosten und Preiskämpfe am Logistikmarkt ist die Laderaumoptimierung. Die Entwicklerkomponente berücksichtigt dabei die Entladereihenfolge so, dass die Frachtstücke, die zuerst entladen PARKPLATZ-BELEGUNGSDATEN IN ECHTZEIT Die App enthält seit März auch die Belegungsinformationen für 21 Parkplätze an der A9 zwischen Nürnberg und München. Die Daten kommen von der Informationsplattform bayerninfo.de der Verkehrsinformationsagentur Bayern (VIB) und werden in Echtzeit in Truck Parking Europe integriert. Und falls alle Parkwerden, in der richtigen Reihenfolge bereitliegen. Die Lösung beachtet ebenfalls die verschiedenen Temperaturzonen, die trockene, frische oder gefrorene Ware benötigt. Senior Product Manager Dr. Michael Nutto erklärt: Nachdem Sie die Eigenschaften des Laderaums des Lkws und der Transporteinheiten definiert haben, plant der PTV xserver eine optimale Ausnutzung der Ladefläche. Mit Hilfe von grafischen Tools können Sie die Verteilung der Wände und die Positionen der jeweiligen Transporteinheiten anschaulich darstellen. Auch in Sachen Gebietsplanung hat sich einiges getan: Selbst große Datenmengen lassen sich nun einfach verarbeiten und optimieren. PTV Group geht neue Wege, sagt Nutto über die Laderaumoptimierung und Gebietsplanung TIPP: PTV xserver WEBINAR-REIHE 2015 Entwicklerkomponenten und ihre Integration sind einfach doch manchmal erklärungsbedürftig. Ein Kurztraining per Webinar stellt das perfekte Kommunikationsmedium dar, zum Beispiel die kostenlose Webinar-Reihe zu den PTV xservern. Interessierte können sich jederzeit unter ptv.to/xswebinare informieren und anmelden. in ungeahnten Dimensionen. Real-time Anwendungen waren noch nie so akut wie heute. Dafür bieten wir mit dem neuartigen Feature Layer PTV Traffic Incidents ein Tool, mit dem man so exakt wie möglich die Ankunftszeit berechnet. Erstmalig werden auch zeitabhängige Truckattribute berücksichtigt, um die Lkw-Routen noch präziser zu planen, so Nutto. Zeitabhängige Truckattribute sind relevant, wenn zum Beispiel Straßen oder Fahrbahnen für Lkws nur zu bestimmten Zeiten passierbar oder gesperrt sind. Moderne Laderaumoptimierung mit den PTV xservern: Grafische Darstellung eines Planungsergebnisses für ein Multi-Temperaturfahrzeug (Rot = Trocken, Hellblau = Frische, Dunkelblau = Tiefkühl) mit optimierter Abladereihenfolge. 10 PTV COMPASS 1/2015 PTV COMPASS 1/

7 NEWS & HIGHLIGHTS ZAHLEN & FAKTEN NEUES GIS-TOOL HOT-SPOT-ANALYSE VON BASEL FAHRZEUGE FÜR VERKEHRSFRAGEN Der Umfang und die Verfügbarkeit historischer Mobilitätsdaten sind in den vergangenen Jahren exponentiell gestiegen. Mit PTV Visum Data Analytics hat die PTV Group ein smartes Visualisierungstool auf den Markt gebracht, das für Big Data in der Verkehrsplanung gemacht ist. Ein leistungsstarkes GIS-Werkzeug für GIS- Spezialisten und Verkehrsexperten. genauer gesagt: stationsbasierte Car-Sharing- Fahrzeuge wurden 2014 in Deutschland gezählt waren es noch Die organisierte gemeinschaftliche Nutzung eines oder mehrerer Autos etabliert sich immer mehr als Alternative zum eigenen Auto. Die deutsche Car-Sharing- Hauptstadt ist übrigens Karlsruhe, wie der Bundesverband Carsharing ermittelte. Hier stehen je Einwohner 1,9 Carsharing-Autos bereit ZÜGE PTV VISUM DATA ANALYTICS bietet leistungsstarke und gleichzeitig anwenderfreundliche Visualisierungsfunktionalitäten, die den Einstieg in die Analyse grafischer Daten erleichtern, ohne vorherige Modellierungsarbeit zu leisten. Das Tool verknüpft Transportnetze mit allen verkehrsbezogenen Eingaben und räumlichen Daten. Grafisch dargestellt, können Anwender Zusammenhänge besser verstehen und daraus intelligente Strategien und Lösungen ableiten. NEUES GIS-TOOL FÜR EFFIZIENTE DATENAGGREGATION Indem eine einzelne Plattform genutzt wird, schließen wir die Lücke zwischen GIS- und Modellierungsteams und stellen den Anwendern ein schnelles und effizientes Tool für die Datenerfassung und Datenverarbeitung zur Verfügung, sagt Koenraad Verduyn, Director Direct Sales bei der PTV Group. Da PTV Visum Data Analytics auf PTV Visum basiert, ist es mit der besten Softwareentwicklungstechnologie seiner Klasse ausgestattet. Als leistungsstarkes, eigenständiges Werkzeug, bietet es zudem einen logischen Upgrade-Pfad zu anderen Aspekten der Verkehrsplanung, zum Beispiel der Nachfragemodellierung oder Verkehrssicherheitsanalyse. Weitere Anwendungsfälle sind Hot-Spot-Analysen, Reisezeiten-Monitoring sowie Vorher-Nachher-Analysen. Weitere Informationen auf ptv.to/dataanalytics STAU AM GOTTHARD-STRASSENTUNNEL WENN DIE BORUSSIA SPIELT HOT-SPOT-ANALYSE VON BASEL Die Visualisierung zeigt auf einen Blick, wo im Stadtgebiet die Geschwindigkeit im Vergleich zum freien Verkehrsfluss während der Abendspitze an einem Freitag regelmäßig signifikant absinkt. Regelmäßig entstehende Staus werden so ersichtlich. STAU AM GOTTHARD-STRASSENTUNNEL Unsere Visualisierung zeigt, wie sich die Geschwindigkeiten und Staulängen über den Tag entwickeln, aufgenommen am Südportal bei Airolo in nördlicher Richtung, samstags zwischen Mai und Oktober WENN DIE BORUSSIA SPIELT Unsere Visualisierung zeigt, wie sich ein Heimspiel in Deutschlands größtem Fußballstadion auf den Verkehr auswirkt. sind jedes Jahr auf Europas längstem Schienennetz unterwegs: dem deutschen. Täglich fahren Züge auf km Bahnlinie durch das Land. Laut Angaben der Deutschen Bahn waren 2014 im Jahresdurchschnitt 94,5 Prozent aller DB- Personenverkehrszüge pünktlich. Sprich: die Züge haben die planmäßige Ankunftszeit um weniger als 6 bzw. 16 Minuten überschritten. 11 MRD. FAHRGÄSTE waren 2014 per Bus und Bahn unterwegs, so die vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis). Damit seien die Fahrgastzahlen bei Bussen und Bahnen um 0,6 % gegenüber dem Jahr 2013 gestiegen. 12 PTV COMPASS 1/2015 PTV COMPASS 1/

8 IM GESPRÄCH IM GESPRÄCH BIG DATA = BIG VALUE? Zunehmend entstehen verkehrlich relevante Daten. Echtzeitdaten ergänzen historische Daten und bieten völlig neue Auswertungs- und Analysemöglichkeiten. Wie Big Data im Verkehrswesen von praktischem Nutzen sein kann, erläutert Michael Schade, Datenanalyst bei Mobility Lab in Greater Washington, USA. MICHAEL SCHADE hat Informatik mit dem Schwerpunkt Verkehrssysteme studiert. Er ist bei Mobility Lab als Berater tätig sowie als Programmierer bei einem Start-up-Unternehmen namens Transitscreen. Sein Motto: Alles, was zur Demokratisierung der Daten beiträgt, und was den Menschen ermöglicht, schneller und einfacher auf Daten zuzugreifen und diese selbst zu analysieren, ist eine gute Sache. Die Daten sollten nicht nur den Planungsbehörden oder den Verkehrsunternehmen gehören, sie sollten allen gehören. Es sind unsere Daten. COMPASS: Was machen Sie mit (Big) Data? SCHADE: Ich arbeite für Mobility Lab, eine Forschungsgruppe, die versucht, den Menschen eine größere Auswahl an Verkehrsmitteloptionen aufzuzeigen. Beliebte Datensätze stammen beispielsweise von Capital Bikeshare (CaBi), einem Bikesharing-Anbieter in Washington, der alle drei Monate neue Daten zu sämtlichen Fahrten über diesen Zeitraum hinweg bereitstellt. So werden Millionen von Fahrten erfasst und jeder einzelne Datensatz steht den Anwendern zur Verfügung. DER FAHRRADVERLEIHSERVICE CAPITAL BIKESHARE rund um Washington ist einzigartig und investiert seit 2008 kontinuierlich in den Ausbau seiner Stationen und Services. Er wird in vier Regionen (Washington, Arlington, Alexandria, Montgomery County) betrieben. Die Nutzer schätzen das übergreifende Angebot wurde er zum größten Bikeshare- Anbieter der USA und hat die Stadt New York auf Rang 2 verwiesen. capitalbikeshare.com COMPASS: Wie wurden die Daten gesammelt und was kann man mit ihnen machen? SCHADE: Der CaBi-Anbieter sammelt die Daten und fügt sie alle drei Monate der Online-Bibliothek hinzu. Man kann die Daten einfach von der Webseite downloaden und gleich verwenden. Dazu habe ich eine Gruppe namens Transportation Techies ins Leben gerufen. Wir treffen uns regelmäßig und laden Leute aus der Community zu unseren CaBi Hack Nights ein, damit sie uns zeigen, was sie mit den Daten gemacht haben. Das macht sehr viel Spaß, denn hier treffen unterschiedlichste Personengruppen aufeinander von professionellen Programmierern, Experten, die für Verkehrs- oder Planungsbehörden arbeiten, bis hin zu Mitgliedern von Fahrradarbeitsgruppen oder Leuten, die einfach nur neugierig sind. COMPASS: Welche fahrradbezogenen Daten werden gespeichert? SCHADE: Ganz einfach: Quell-Ziel- Informationen. Jede Station verfügt über einen Rechner, der die Aktivitäten protokolliert, also wann das Fahrrad aus der Station genommen und wieder angeschlossen wird. COMPASS: Wie verwenden Sie diese Daten? SCHADE: Zuerst einmal schauen wir, an welchen Stellen das Netz am meisten beansprucht wird. Veränderungen im Verkehr ergeben sich meist durch eine Veränderung im jeweiligen Gebiet. Wenn beispielsweise ein Bezirk wächst, so nimmt auch die Fahrradnutzung zu. Es ist interessant zu sehen, dass die Fahrradnutzung eine Art Marker für andere Daten ist. COMPASS: Jeder kann die Daten nutzen, teilen und mit anderen Informationen ergänzen? SCHADE: Es gibt keinerlei Beschränkungen, es sind absolut offene Daten. COMPASS: Welche anderen Organisationen haben Interesse an diesen Daten? SCHADE: Die Verkehrsbehörden zeigen sehr starkes Interesse. Denn es ist ihre Aufgabe zu prüfen, wo wir unsere nächste Station einrichten können. Und sie müssen planen, wie sie ihr Netz gestalten und kontrollieren können. Das Schöne daran: Wenn Sie die Daten der Öffentlichkeit zugänglich machen, kann sie Ihnen bei der Analyse dieser Daten behilflich sein. COMPASS: Verwenden Sie auch ÖV- Informationen? SCHADE: Ja, wir greifen auch auf Daten des U-Bahn-Netzes zurück. Die Daten, die die U-Bahn-Betreiber anbieten, verfügen über eine API-Schnittstelle, die uns Zugang zu ihren geplanten Informationen sowie Informationen in Echtzeit ermöglicht. Auch erhalten wir gelegentlich historische Informationen in Form von Statistiken. Im Februar haben wir eine sogenannte Metro- Hack-Night veranstaltet. Hacking ist hier in dem Sinne zu verstehen, dass wir die Leute darin bestärken, kleine kreative Projekte mit den U-Bahn-Daten zu entwickeln. Wir hatten beispielsweise jemanden, der nur Grafiken erstellt hat, Aktivitätsdiagramme für jede einzelne Station. Dies hat sich zu einem sehr großen Projekt mit mehr als 90 U-Bahn-Stationen entwickelt. Danach kommt die Analyse: Sobald man auf eine ungewöhnliche Veränderung stößt, schaut man sich diese ganz genau an. Warum gibt es hier um 5 Uhr morgens Aktivitäten? Und Sie stellen fest, dass es da ein großes Rennen gab. Deshalb kam jeder, der zu diesem Rennen wollte, zu dieser Station. So verbindet das Projekt unser Leben in der Gemeinschaft und unser Verkehrsnetz unterstützt uns dabei. COMPASS: Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Fahrrad- und U- Bahn-Daten? SCHADE: Wir versuchen, zwei Stationen zu vergleichen, eine in der Nähe der U-Bahn-Station und eine, die weiter entfernt liegt. Dann schauen wir uns die Verhaltensmuster der Verkehrsteilnehmer an, um herauszufinden, ob sie das System verwenden, um beim Pendeln beide Angebote miteinander zu verbinden. Wir nennen dies das Last Mile -Problem. Wie kommen die Verkehrsteilnehmer von ihrer Haustür zur U-Bahn-Station? Die Muster lassen darauf schließen, dass sie mehrere Systeme verwenden. COMPASS: Erwarten Sie, dass die Informationen mit Daten zu anderen Verkehrsmitteln verbunden werden? SCHADE: Wir laden alle dazu ein, sich die Daten anzuschauen, die für sie von Interesse sind. Deshalb veranstalten wir auch Fahrrad-Hack-Nights, bei denen die Leute ihre GPS-Daten sammeln und visualisieren. Anschließend diskutieren wir, wie man sie auf der Karte abbilden kann und wie man Gruppenfahrten anzeigen kann, wenn Wettbewerbe durchgeführt werden. Ich fände es prima, wenn Verkehrsteilnehmer verschiedene Verkehrsmittel kombinieren würden und auch weiterverfolgen, wie diese sich wechselseitig beeinflussen. COMPASS: Teilen Sie Ihre Erfahrungen auf internationaler Ebene mit anderen Regionen? SCHADE: In unserer Gruppe versuchen wir, ein möglichst breites Publikum zu erreichen. Dabei bauen wir zurzeit noch unsere Mitgliedschaft in Washington und Umgebung aus. Vor ein paar Monaten hatten wir einen ersten ausländischen Teilnehmer aus England. COMPASS: Worin liegt Ihrer Meinung nach die größte Herausforderung in Bezug auf große Datenmengen? SCHADE: Die große Herausforderung besteht darin, die Verkehrsunternehmen mit ins Boot zu holen mit wirklich offenen Daten, die geteilt werden können. mvjantzen.com/ 14 PTV COMPASS 1/2015 PTV COMPASS 1/

9 ANWENDER & PARTNER ANWENDER & PARTNER FEINGLIEDRIG UND INTEGRIERT KUNDENWÜNSCHE EXAKT ERFÜLLEN Veränderte Kundenanforderungen, mehr Flexibilität und effizientere Abläufe waren die Faktoren, die bei der F. W. Becker GmbH maßgeblich bei der Suche nach einer neuen Tourenplanung waren. Mit PTV Smartour und der Schnittstelle zum Warenwirtschaftssystem hat das Unternehmen nicht nur seine Prozesse optimiert, sondern kann seinen Kunden nun auch exakt terminierte Lieferungen gewährleisten. SEIT ÜBER 60 JAHREN bietet die F. W. Becker GmbH, bekannt unter dem Namen Holz-Becker, ein umfangreiches Angebot an Holz und Holzprodukten für Handwerk, Handel und Industrie. Seine Kunden überzeugt das Unternehmen mit großen Lagerflächen, hochwertigem Sortiment, schneller Auftragsabwicklung und einem Rundum-Service. Geplant wurden die Liefertouren lange Zeit manuell. Das führte natürlich zu Einschränkungen. Die Kunden aber wünschten sich eine exakt terminierte Lieferung, um Kapazitäten effizienter planen zu können. Daraus ist der Anspruch erwachsen, eine Lösung zu finden, mit der wir den Terminvorgaben unserer Kunden gerecht werden können, erinnert sich Markus Rückert, Disposition/EDV bei F. W. Becker. Nach einer Präsentation mit integrierten Echtzeitdaten war er von PTV Smartour überzeugt: Es war für mich klar, dass uns PTV Smartour dabei helfen kann, unsere Prozesse zu optimieren und eine Zeit- und Kostenersparnis in der Auslieferung zu erreichen. Einen weiteren Vorteil sah er in der anwenderfreundlichen Oberfläche und der intuitiven Bedienbarkeit der Software. Dank PTV Smartour und der Schnittstelle zu unserem Warenwirtschaftssystem können wir eine exakt terminierte Lieferung gewährleisten, sagt Rückert. Der Kunde bekommt die genauen Informationen zu seiner Bestellung per oder SMS. Die Tourenplanungssoftware hat zusätzlich eine Anbindung an die Telematikanwendung TomTom Webfleet und integriert damit die Daten in die Planungsoberfläche. Wir haben so einen genauen Überblick über die Touren, die Fahrzeugposition und den Zustellstatus und können unsere Kunden direkt über eventuelle Verspätungen informieren, so Rückert. Die Kundenstruktur von Holz-Becker ist sehr heterogen. Lieferungen gehen an Industrie-, Firmen- und Privatkunden auf Baustellen, in Werkstätten und Lagerhallen. Hierbei sieht Rückert einen weiteren Vorteil der neuen Tourenplanungslösung: Wir müssen oft in Industriegebiete oder auch Neubaugebiete fahren, in denen es noch keine ausgewiesenen Straßen gibt. Das bedeutet für uns eine tägliche Herausforderung, die wir mit PTV Smartour und der Geokodierung deutlich einfacher bewerkstelligen können. Weil das bestehende Verkehrsmodell in die Jahre gekommen war, beauftragte die Stadt Halle (Saale) das Planungsunternehmen verkehrplus GmbH mit dessen Fortschreibung. Herausgekommen ist ein modernes, sehr feingliedriges Verkehrsmodell mit rund 600 Verkehrszellen, das alle Verkehrsmodi berücksichtigt. Modelliert wurde es mit PTV Visum, der weltmarktführenden Software für die strategische Verkehrsplanung. Mit ihrem neuen Verkehrsmodell kann die Stadt Halle nun verschiedene Szenarien zur Stadtentwicklung analysieren und bewerten. ENTWEDER SIE SIND auf Individualverkehr (IV) getrimmt oder fokussieren sich auf den öffentlichen Verkehr (ÖV). Das ist eine Aufteilung, die Emanuel Selz, Geschäftsführer der verkehrplus GmbH, bei älteren Modellen häufiger sieht. Doch insbesondere im städtischen Bereich, wo alle Verkehrsmodi sowie ihre Wechselwirkungen aufgrund der sich verändernden Mobilität mehr denn je analysiert werden möchten, ist ein integrierter Ansatz gefragt. Darüber hinaus eröffneten sich der Stadt Halle aufgrund aktualisierter ÖV-Fahrpläne, frisch erhobener Einwohnerdaten und städtischer Bevölkerungsprognosen sowie vorher nicht verfügbarer GIS-Daten neue Möglichkeiten, die mit einem einfachen Update des bestehenden Verkehrsmodells nicht hätten ausgeschöpft werden können, sagt Selz. Man entschied sich für einen Schnitt. Für die Neuentwicklung des Verkehrsmodells baute das Planungsunternehmen auf den bestehenden Netzen auf: Wir haben beide Netzmodelle miteinander verschmolzen, indem wir beispielsweise die Haltestellen des ÖV-Modells über das IV-Modell gelegt haben und an den Knotenpunkten miteinander verbunden haben, erklärt Selz. Dabei aktualisierte das Team veraltete Verortungen. Zudem haben wir die Fahrradund Fußgängerwege modelliert, die im alten Modell bislang keine Beachtung gefunden hatten, die Routenwahl der Verkehrsteilnehmer aber maßgeblich beeinflussen, berichtet der Verkehrsexperte weiter. Als Eingangsgrößen zog verkehrplus soziodemografische Daten, Verhaltensdaten sowie Daten zum Verkehrsangebot heran. Anschließend fasste das Team auf Grundlage verschiedener Statistiken der Stadt die Bevölkerung in verkehrshomogene Gruppen zusammen, um deren Aktivitäten sowie Aktivitätenketten, wie Wohnen Arbeiten Freizeit Wohnen, im Nachfragemodell abbilden zu können. Dieser Modellierungsschritt wurde mit dem Softwaremodul Visem erstellt. Zudem haben wir Bildung und Einkaufen modelliert, wobei wir unter dem letzteren Aspekt auch Behördengänge und Arztbesuche berücksichtigt haben, berichtet Selz. Dafür haben wir alle örtlichen Geschäfte, Ämter mit Besuchsverkehr und medizinischen Einrichtungen verortet und die jeweilige Verkaufsraumfläche je nach Art des Geschäftes gewichtet. So wurde im Modell berücksichtigt, dass beispielsweise ein Discounter mehr Verkehr erzeugt als der Baumarkt um die Ecke. So aufgestellt kann die Stadt Halle nun verschiedene Szenarien zur Stadtentwicklung analysieren und bewerten. 16 PTV COMPASS 1/2015 PTV COMPASS 1/

10 MESSEN & EVENTS MESSEN & EVENTS DIE ZUKUNFT DER LETZTEN MEILE WELTVERKEHRSKONGRESS 2015 AM 24. JUNI findet in Brüssel die Abschlusskonferenz zum Forschungsprojekt LaMiLo (Last Mile Logistics) statt. Hier werden die Partner ihre Forschungsergebnisse zur Zukunft der letzten Meile vorstellen: Aus Sicht der Logistikdienstleister, der Öffentlichen Hand und natürlich aus der Perspektive der Versuchsgebiete, in denen diese Ergebnisse umgesetzt und evaluiert wurden. Im Fokus der Veranstaltung stehen die Grenzen und Herausforderungen für eine effiziente Letzte Meile, Wege, die Auswirkungen wie Lärm, Stau und Emissionsausstoß zu reduzieren, wie man das Bewusstsein von privaten Dienstleistern, des Öffentlichen Sektors und der Kunden für die Problematik sensibilisiert und wie man urbane Logistik nachhaltig gestaltet. Außerdem werden Entscheider aus der Logistik die nächsten Schritte für die City-Logistik in Europa diskutieren. Im Projekt untersuchten die Projektpartner, darunter auch die PTV Group, verschiedene Möglichkeiten, wie sich die Lieferkette auf der Letzten Meile mit der existierenden Infrastruktur und Netzwerken effizienter gestalten lässt. Dabei sind viele gute Ideen bereits von Logistikdienstleistern umgesetzt worden, die innerhalb des Projekts finanziert worden sind. So liefern beispielsweise E-Bikes in Paris und Brüssel Expresssendungen aus mit erstaunlicher Effizienz. VERKEHR, HANDEL, TOURISMUS Mobilität in einer vernetzten Welt lautet das Leitmotto des diesjährigen Weltverkehrskongresses (International Transport Forum ITF). OECD und ITF organisieren das Event, das vom Mai 2015 wieder in Leipzig seine Pforten öffnet. Mehr als hochkarätige Teilnehmer aus 80 Ländern werden dort die nächste Ära unserer Mobilität diskutieren. Mit dabei sind 54 internationale Verkehrsminister sowie Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Wissenschaft. Die PTV Group unter- BEWEGENDE MOMENTE BEI FIT FOR PROFIT SYNONYME FÜR bewegend sind mitreißend oder auch packend. Alle Adjektive passen auf den etablierten Branchentreff für Geomanagement- und Logistiklösungen: FIT FOR PROFIT. In diesem Jahr haben Branchenkenner, Fachleute, Entwickler und Interessierte vom 30. September bis 1. Oktober wieder die Gelegenheit, sich in wechselnden Vortragsreihen über aktuelle Entwicklungen und Projekte zu informieren oder mit anderen Teilnehmern, Partnerfirmen und Fachleuten der PTV Group auszutauschen. Treffpunkt diesmal: im House of Logistics & Mobility (HOLM) in Frankfurt, Airport City. stützt und berät als Mitglied des ITF Corporate Partnership Boards die Veranstalter und ist als Aussteller und Experte zur Planung und Optimierung von Personen- und Wirtschaftsverkehr ebenfalls präsent. Gemeinsam mit der Organisation EMBARQ präsentiert PTV am Mittwoch, den 27. Mai das Thema: Wie moderne Technologien in Zukunft Städten helfen können, Mobilität sicherer zu gestalten. ptv.to/itfptv Infos zum HOLM in Frankfurt: ptv.to/holm Gut informiert mit unserer Event-App: ptv.to/ ptvevents Freuen Sie sich auf : die Geomanagement Conference das Expertenforum zum Thema Geomanagement: hochkarätige Branchenexperten berichten aus der Praxis die Logistics Conference der Kongress für Entscheider und Spezialisten aus der Transportlogistik- Branche mit aktuellen Trends und Best -Practice-Beispielen unser Software-Café zum selber Probieren, Tipps und Tricks Kennenlernen die begleitende Ausstellung mit Lösungen unserer Partner ein attraktives Rahmenprogramm. TRANSPORT LOGISTIC IN MÜNCHEN PLANUNGEN KÖNNEN visionär sein: Verbunden mit Echtzeitdaten erhalten Disponent, Zulieferer oder Verlader dynamisch optimierte Touren inklusive realer, aktueller Ankunftszeiten. Dadurch hat der Kunde von der Planung bis zur Ankunft alles im Blick. Diese Lösung, aber auch Neuentwicklungen rund um integrierbare Entwicklerkomponenten, Routenplanung oder Navigation sehen Besucher des PTV-Messestands (Halle B2, Stand 401/502) auf der transport logistic. Frank Felten, Vice President Logistics Product Management & Software Development, gibt vor Ort seine Expertise: am 6. Mai, Uhr, im Forum An der Rampe alles im Lot. SAVE THE DATE! 5. bis 8.Mai 2015 SIE MÖCHTEN UNS PERSÖNLICH KENNENLERNEN? Alle Messetermine sowie Events finden Sie online unter ptvgroup.com/de/events AUF EINEN KLICK WISSENSWERTES UND INTERESSANTES RUND UM VERKEHR UND LOGISTIK. Digitalisierung. Achillesferse der deutschen Wirtschaft? lautet der Titel der Zukunftsstudie 2014 des Münchner Kreises, einer unabhängigen Plattform für Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Auch die PTV Group hat die Studie unterstützt mit PTV-Mitarbeiter Dr.-Ing. Thomas Benz als Co-Autor. Mehr dazu unter Statistische Daten in Echtzeit: Faszinierend, wenn man der Welt bei ihrer permanenten Entwicklung zusehen kann zumindest in Form von Zahlen. Möglich macht es worldometers.info/de/. Hier finden sich Statistiken in Echtzeit zu den Themenfeldern Weltpopulation, Regierung & Wirtschaft, Gesellschaft & Medien, Umwelt, Essen, Wasser, Energie und Gesundheit. Die Datenquellen stammen von vertrauenswürdigen Institutionen wie den Vereinten Nationen, der Weltgesundheitsorganisation oder der OECD. Unbedingt reinklicken!! 18 PTV COMPASS 1/2015 PTV COMPASS 1/

11 KÖNNEN STRASSEN EINEN SCHRITT VORAUS SEIN? Wir beraten Sie gerne! PTV GROUP Haid-und-Neu Str Karlsruhe Tel: Werfen Sie einen Blick in die Zukunft: PTV Optima zeigt Ihnen auf, wie die Verkehrssituation in den nächsten Minuten aussehen wird. So können Sie innerhalb weniger Minuten die richtigen Maßnahmen ergreifen und Verkehr in Echtzeit managen bevor er auf den Straßen ins Stocken gerät. Erfahren Sie mehr über PTV Optima: vision-traffic.ptvgroup.com

KÖNNEN STRASSEN EINEN SCHRITT VORAUS SEIN?

KÖNNEN STRASSEN EINEN SCHRITT VORAUS SEIN? KÖNNEN STRASSEN EINEN SCHRITT VORAUS SEIN? MODELLBASIERTE LÖSUNG FÜR VERKEHRSPROGNOSEN IN ECHTZEIT PTV Optima ist der Schlüssel zu erfolgreichem Verkehrsmanagement. Die modellbasierte Lösung bietet präzise

Mehr

Weltmarktführer PTV Group mit neuem Konzept auf der transport logistic in München; Details in der Pressekonferenz

Weltmarktführer PTV Group mit neuem Konzept auf der transport logistic in München; Details in der Pressekonferenz Eine runde Sache! Weltmarktführer PTV Group mit neuem Konzept auf der transport logistic in München; Details in der Pressekonferenz Karlsruhe, 15.04.2015. Kreisverkehre sind eine runde Sache im eigentlichen

Mehr

PTV MAP&MARKET BASIC WIE SCHAUT MAN DEM ERFOLG IN DIE KARTEN? Geocodieren Sie Adressen punktgenau. Visualisieren Sie Ihre Unternehmensdaten

PTV MAP&MARKET BASIC WIE SCHAUT MAN DEM ERFOLG IN DIE KARTEN? Geocodieren Sie Adressen punktgenau. Visualisieren Sie Ihre Unternehmensdaten PTV MAP&MARKET BASIC WIE SCHAUT MAN DEM ERFOLG IN DIE KARTEN? Geocodieren Sie Adressen punktgenau Visualisieren Sie Ihre Unternehmensdaten Analysieren Sie Zusammenhänge Treffen Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH Mobile Daten 21.01.2014 Wohin entwickelt sich das Mobilitätsverhalten? Multimodal der Status des PKW nimmt ab das Bedürfnis nach umweltgerechter Mobilität steigt die Nachfrage nach Angeboten des ÖV steigt

Mehr

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung?

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Boris Baltzer IBM Deutschland GmbH boris.baltzer@de.ibm.com Ausgangssituation Die Erweiterung des Straßennetzes stößt insbesondere in verkehrsbelasteten

Mehr

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette Pressemitteilung Hamburg, 05. September 2013 Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette accantec zeigt auf dem SAS Forum in Mannheim vom 11.- 12.09.2013, wie Unternehmen mit SAS Visual Analytics

Mehr

Smart Data for Mobility (SD4M)

Smart Data for Mobility (SD4M) Smart Data for Mobility (SD4M) Big-Data-Analytik-Plattform für multimodale Smart-Mobility-Services Dr. habil. Feiyu Xu feiyu@dfki.de DFKI Mobilitätsökosystem geprägt von Vielfältigkeit der Verkehrsmittel

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

smartport logistics im Hamburger Hafen

smartport logistics im Hamburger Hafen smartport logistics im Hamburger Hafen TDWI Europe 2014 - BITKOM Track Ein starkes Team HPA VERANTWORTET DIE EFFIZIENTE INFRASTRUKTUR IM HAFENGEBIET Der Hamburger Hafen gibt rund 261.500 Menschen Arbeit

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

Big Data bei der Deutschen Bahn

Big Data bei der Deutschen Bahn Big Data bei der Deutschen Bahn 1 Always, everywhere... analytics on demand... 3 Die DB ist untergliedert in drei operative Ressorts und neun Geschäftsfelder Personenverkehr: Mobilität für Menschen national

Mehr

PTV SMARTOUR. Wie gewinnt man gegen die Zeit?

PTV SMARTOUR. Wie gewinnt man gegen die Zeit? 7 Wie gewinnt man gegen die Zeit? 8 PTV. The Mind of Movement Die PTV Group bietet Software und Consulting für Verkehr, Transportlogistik und Geomarketing. Ob Transportrouten, Vertriebsstrukturen, Individualverkehr

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Simulation of Urban MObility - SUMO Eine freie Verkehrssimulation

Simulation of Urban MObility - SUMO Eine freie Verkehrssimulation Simulation of Urban MObility - SUMO Eine freie Verkehrssimulation Michael Behrisch, Daniel Krajzewicz Institut für Verkehrssystemtechnik Folie 1 > Simulation of Urban MObility > Daniel Krajzewicz Verkehrssimulation

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

inserteffect GmbH Kurzvorstellung und Arbeitsbeispiele

inserteffect GmbH Kurzvorstellung und Arbeitsbeispiele inserteffect GmbH Kurzvorstellung und Arbeitsbeispiele WebApps ios Apps App Konzeption Plattformübergreifend Mobile Usability Android Apps Hybrid Apps Mobile Design Branchenübergreifend Windows (Phone)

Mehr

Einleitung Mobilitätsverhalten Daten zum Mobilitätsverhalten Kurze Einführung ins Data Mining Ein Beispiel aus dem Verkehrsbereich

Einleitung Mobilitätsverhalten Daten zum Mobilitätsverhalten Kurze Einführung ins Data Mining Ein Beispiel aus dem Verkehrsbereich 9. Thurgauer Technologietag vom 27. März 2009 Paul Widmer, Marcel Dettling SVI Forschungsprojekt Neue Erkenntnisse zum Mobilitätsverhalten dank Data Mining? Einleitung Mobilitätsverhalten Daten zum Mobilitätsverhalten

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business WORKsmart -Eco Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn www.tomtom.com/business Let s drive business Inhalt 2 Wie umweltfreundlich ist Ihr Unternehmen? 3 Optimieren Sie die Fahrzeugauslastung,

Mehr

SMART- WAY mobiler Lotse für Bus und Bahn und dessen intermodaler Einsatz. Freiburg, 12.März 2013 Andreas Küster, Fraunhofer IVI

SMART- WAY mobiler Lotse für Bus und Bahn und dessen intermodaler Einsatz. Freiburg, 12.März 2013 Andreas Küster, Fraunhofer IVI FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT SMART- WAY mobiler Lotse für Bus und Bahn und dessen intermodaler Einsatz Freiburg, 12.März 2013 Andreas Küster, Fraunhofer IVI Fraunhofer-Institut für Verkehrsund Infrastruktursysteme

Mehr

Smarte kleine Apps für ganz großes Business

Smarte kleine Apps für ganz großes Business BY YUKAWA Smarte kleine Apps für ganz großes Business Die digitale Revolution lässt keinen Stein auf dem anderen. Daten gibt es ja eigentlich schon mehr als genug. Aber wer bringt Ordnung und wer strukturiert

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können

Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können Gavin Dupré Big Data Business Development Manager ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Dataport Hausmesse, 28.04.2015 Was macht

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT. MDM Nutzerkonferenz SMART WAY Eine echte ÖPNV Navigation Bergisch Gladbach, 14 th November 2012

FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT. MDM Nutzerkonferenz SMART WAY Eine echte ÖPNV Navigation Bergisch Gladbach, 14 th November 2012 FORSCHUNG FÜR EINE MOBILE ZUKUNFT MDM Nutzerkonferenz SMART WAY Eine echte ÖPNV Navigation Bergisch Gladbach, 14 th November 2012 Map and Route Fraunhofer IVI Never get lost Nutzungsbarrieren ÖV Netzwerk

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

Software Innovations BPM M2M BRM

Software Innovations BPM M2M BRM Intelligente Geräte. Intelligente Prozesse. Intelligent vernetzt. So starten Sie erfolgreiche Projekte im Internet of Things and Services. Die IoTS Edition im Überblick Software Innovations BPM M2M BRM

Mehr

Die zentralen Erfolgsfaktoren für mehr Werberelevanz: Smart statt Big Data

Die zentralen Erfolgsfaktoren für mehr Werberelevanz: Smart statt Big Data Die zentralen Erfolgsfaktoren für mehr Werberelevanz: Smart statt Big Data dmexco Night Talk Wolfhart Fröhlich 24.06.2014, Hamburg intelliad Media GmbH Daten gibt es wie Sand am Meer Bild: Alexandr Ozerov

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Hewlett Packard IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Hewlett Packard Fallstudie:

Mehr

Jaron Lanier, Friedenspreis de deutschen Buchhandels 2014

Jaron Lanier, Friedenspreis de deutschen Buchhandels 2014 Jaron Lanier, Friedenspreis de deutschen Buchhandels 2014 Auswertung von Telematikdaten zum Kraftstoffmanagement in Fuhrparks Prof. Dr. Thomas Bousonville Christian Ebert, M.Sc. ISCOM / htw saar Qivalon

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER PTV GROUP. www.ptvgroup.com

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER PTV GROUP. www.ptvgroup.com HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER PTV GROUP. www.ptvgroup.com WIR PLANEN UND OPTIMIEREN WELTWEIT ALLES, WAS MENSCHEN UND GÜTER BEWEGT. www.ptvag.com I Seite 2 EINE WELT ZWEI MÄRKTE TRAFFIC MARKTPLATZ LOGISTICS

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 1 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

27. AUGUST 30. AUGUST DEMO DAY 26. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN

27. AUGUST 30. AUGUST DEMO DAY 26. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN 2014 27. AUGUST 30. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND DEMO DAY 26. AUGUST FACHBESUCHER-INFORMATION TRENDS ERFAHREN COMMUNITY TRENDS NETWORKING DEMO DAY E-BIKES / PEDELECS HOLIDAY ON BIKE FASHION SHOW

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: salesforce.com IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und Applications im Fokus SALESFORCE.COM Fallstudie: Brainlab Informationen zum Kunden

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 3 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Version 1.3 / JUL-2013 Seite 1 / 5 Wittenberger Weg 103 Fon: +49(0)211 / 580 508 28-0 Datenmanagement in Verkehrsunternehmen Die Anforderungen

Mehr

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben MEDIENINFORMATION Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops das neue Google-Update verkraftet haben Searchmetrics untersuchte Mobile SEO und Desktop SEO für die zehn beliebtesten Lebensmittelshops:

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

OptiDrive 360. Partner Product Kit

OptiDrive 360. Partner Product Kit OptiDrive 360 Partner Product Kit Inhalt Highlights OptiDrive 360 Was ist neu? Für den Fahrer Für die Zentrale Market insights Vorteile Technische Anforderungen 2 Highlights OptiDrive 360: In vier Schritten

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

Smart Companies - Smart Things

Smart Companies - Smart Things Smart Companies - Smart Things Daniel Liebhart BASEL BERN BRUGG DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. GENF HAMBURG KOPENHAGEN LAUSANNE MÜNCHEN STUTTGART WIEN ZÜRICH Agenda 1. Fakten Basis: Die vollständige

Mehr

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES eday: 2014 Wien, 6. März 2014 EBA Executive Business Advice GmbH 1120 Wien, Am Euro Platz 2, Gebäude G Tel.: +43 1 71728 172 Email: office@eba-business.at www.eba-business.at

Mehr

Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND

Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND GIEDRE ALEKNONYTE Kabel Deutschland (KD), der größte Kabelnetzbetreiber in Deutschland, stellt seinen Kunden digitale, HD- und analoge TV-, Pay- TV- und DVR-Angebote, Video-on-Demand,

Mehr

zur Konzeption einer Fahrtauskunft Watch App

zur Konzeption einer Fahrtauskunft Watch App Pressemitteilung zur Konzeption einer Fahrtauskunft Watch App Hannover, den 23.04.2015 Copyright 2015 bei PROJEKTIONISTEN GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1. PRESSEMITTEILUNG...3 2. SCREENSHOTS...6 Erstellt durch:

Mehr

Mehr Mobilität. Digitale Generation. Vielzahl an Geräten. Schnelllebigkeit. Arbeit und Freizeit verschwimmen. Daten Explosion

Mehr Mobilität. Digitale Generation. Vielzahl an Geräten. Schnelllebigkeit. Arbeit und Freizeit verschwimmen. Daten Explosion Arbeit und Freizeit verschwimmen Mehr Mobilität Digitale Generation Vielzahl an Geräten Daten Explosion Wandel in der IT Schnelllebigkeit Überblick App Services Computing Daten-Dienste Netzwerk Automatisiert

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

BICCtalk am 27.06.2011 in Garching. Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen

BICCtalk am 27.06.2011 in Garching. Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen BICCtalk am 27.06.2011 in Garching Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen Agenda 1. Mediennutzungsverhalten: damals, heute und morgen 2. Marktzahlen und Marktentwicklung 3. Apps bieten neue

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent.

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Willkommen beim Experten für intelligente Mobilitätskonzepte. Die Mobilität der Zukunft ist mehr als ein Fuhrparkkonzept. DB Rent erarbeitet

Mehr

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte &

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Leistungsnachweise gegenüber dem Aufgabenträger René Rothe, Geschäftsführer Trapeze Germany GmbH Beka-Seminar itcs

Mehr

A1 NAVI A1 AKADEMIE. Kristallklar

A1 NAVI A1 AKADEMIE. Kristallklar A1 NAVI A1 AKADEMIE Kristallklar Aktualisiert am 11.09.2007 Einfach und schnell ans Ziel A1 NAVI I Auf einen Blick Auf einen Blick A1 NAVI ist ein sogenanntes Offboard-Navigationssystem. Die Routenberechnung

Mehr

Vision und Ideen IWiT

Vision und Ideen IWiT Vision und Ideen IWiT Verkehrsinformation ertüchtigen oder Wie ein Unternehmen seine eigenen Ressourcen nutzen kann 23.06.2015 Wildau Netzwerkstruktur (1/2) Netzwerkpartner (NWP) ALBA Berlin GmbH, Berlin

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress

Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Saxonia Forum 2014: SMART BUSINESS APPLIKATIONEN: ZIELGRUPPENORIENTIERTE SOFTWARELÖSUNGEN

Saxonia Forum 2014: SMART BUSINESS APPLIKATIONEN: ZIELGRUPPENORIENTIERTE SOFTWARELÖSUNGEN Saxonia Forum 2014: SMART BUSINESS APPLIKATIONEN: ZIELGRUPPENORIENTIERTE SOFTWARELÖSUNGEN 1.JULI 2014 München 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr Das Thema: DER NÄCHSTE EVOLUTIONSSCHRITT FORUM@SAXSYS Das Thema: WENIGER

Mehr

Mobilisieren Sie Ihre Website - Business Modelle, Entwicklung & Cases -

Mobilisieren Sie Ihre Website - Business Modelle, Entwicklung & Cases - Mobilisieren Sie Ihre Website - Business Modelle, Entwicklung & Cases - 2014, Daniel Ritschard, webgearing ag Agenda 1. Marktübersicht 2. Einsatzbereiche und Business Modelle 3. Strategie & Development

Mehr

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting.

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Crowdtesting durch eigene Mitarbeiter: Effizientes Testen von Unternehmenssoftware Markus Steinhauser Marketing & PR Manager Testbirds

Mehr

PÖYRY TRAFFIC NEWS. Der aktuelle Infobrief der Pöyry Infra Traffic GmbH. 5. Ausgabe, Juni 2008

PÖYRY TRAFFIC NEWS. Der aktuelle Infobrief der Pöyry Infra Traffic GmbH. 5. Ausgabe, Juni 2008 PÖYRY TRAFFIC NEWS Der aktuelle Infobrief der Pöyry Infra Traffic GmbH 5. Ausgabe, Juni 2008 LIEBE LESER 2 In unserem Beitrag auf Seite 3 berichten wir diesmal über ein aktuelles Projekt in der serbischen

Mehr

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP)

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/idp Forschung & Entwicklung Das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Das Institut

Mehr

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Jetzt anmelden! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Was ist Big Data? 3 Herzlich willkommen. Die PROFI AG bietet Kunden ein breites Spektrum an Software-Lösungen,

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe, deren globales Netzwerk unter anderem über 170

Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe, deren globales Netzwerk unter anderem über 170 Perfektes Timing für ihre Eröffnung unsere Shop Construction Services Starkes Netzwerk für starke Logistiklösungen Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe,

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG

Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG Verkehrsinformationsmanagement am hochrangigen Netz am Beispiel ASFINAG DI(FH) Martin Müllner ASFINAG Maut Service GmbH AGIT 2015 Salzburg, 09.07.2015 ASFINAG Kurzüberblick Verkehrsinformation aus Sicht

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum PTVDI MATOOL HANDBUCH Copyright September 2013 PTV AG, D Alle Markenzeichen- oder Produktnamen in dieser Dokumentation sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen oder Organisationen.

Mehr

Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität?

Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität? Institut für Verkehr und Stadtbauwesen Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität? Bernhard Friedrich - 24.11.2011 Mobilität Kenngrößen und Trends 24. November 2011 DGK-Workshop Geodäsie und Globaler Wandel

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012. Spannende Themen erwarten Sie:

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012. Spannende Themen erwarten Sie: Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012 Spannende Themen erwarten Sie: Neues von SECUDE Digitaler Wachdienst Live Hacking SuisseID Verzeichnisverschlüsselung

Mehr

Your Global Flagship Event. EuroShop

Your Global Flagship Event. EuroShop Your Global Flagship Event. EuroShop The World s Leading Retail Trade Fair 16 20 February 2014 Düsseldorf Germany www.euroshop.de D www.euroshop.de/besucherwelt Quad GmbH Halle 6 / A58 QUAD GmbH Premium-Distribution

Mehr

INTELLIGENT UND EFFIZIENT.

INTELLIGENT UND EFFIZIENT. Datenblatt Unsere Softwarelösung für professionelle Tourenoptimierung http://www.routesolutions.de INTELLIGENT UND EFFIZIENT. StreetSync Pro version 6.0 Unsere Tourenoptimierungssoftware StreetSync Pro

Mehr

MESSESTÄNDE. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... ... aus München, Bayern und ganz Deutschland.

MESSESTÄNDE. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... ... aus München, Bayern und ganz Deutschland. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... MESSESTÄNDE Zuerst entwerfen wir Ihren Messeauftritt mit modernster CAD- Software. Anschließend visualisieren wir Ihren Stand in 3-D. Damit Sie schon vorher

Mehr

Enrico Steiger. Analyse nutzergenerierter raumzeitlicher Bewegungsdaten. Leipzig, 19.09.2013

Enrico Steiger. Analyse nutzergenerierter raumzeitlicher Bewegungsdaten. Leipzig, 19.09.2013 Analyse nutzergenerierter raumzeitlicher Bewegungsdaten Enrico Steiger Leipzig, 19.09.2013 Mobilitätsentwicklung Der Wunsch der Ortsveränderung steigt beständig. Eine Folge ist die hohe Auslastung der

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

Foto: violetkaipa - Fotolia

Foto: violetkaipa - Fotolia Die D kön Foto: violetkaipa - Fotolia 10 IT-Trend Big Data atenflut steigt wie nen wir sie nutzen? Ständig erhöht sich die Masse der uns umgebenden Daten, Informationen werden immer schneller generiert.

Mehr

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13 xiii 1 Einleitung 1 1.1 IT-Systeme im ÖPV sind kompliziert! 2 1.2 Standardisierung 3 1.3 Herausforderung für Systemanbieter 6 1.4 Bedeutung eines Branchenmodells 7 1.5 Was Sie in diesem Buch erwartet...

Mehr

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business ECM, Input/Output Solutions CeBIT 14. 18. März 2016 Hannover Germany cebit.de Global Event for Digital Business CeBIT 2016 - Global Event for Digital Business 2 Die CeBIT bietet Entscheidern aus internationalen

Mehr

Big Data Hype oder Realität?

Big Data Hype oder Realität? Big Data Hype oder Realität? Andreas Berth, CEO B2 Performance Group Inhalt B2 Performance das Unternehmen Big Data die Herausforderungen Beispiele für Datenquellen Big Data die Umsetzung Marketing KPI

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Social Media Monitoring im Tourismus

Social Media Monitoring im Tourismus Social Media Monitoring im Tourismus Social Media Fakten über 1 Mrd. Mitglieder 750 Tweets pro Sekunde 3 Mio. neue Blogs pro Monat über 75 Mio. Erfahrungsberichte Unzählige Kommentare & Meinungen Bestes

Mehr

NICHT SUCHEN, SONDERN FINDEN ONLINE-PORTAL FÜR DIE WBS TRAINING AG

NICHT SUCHEN, SONDERN FINDEN ONLINE-PORTAL FÜR DIE WBS TRAINING AG Case Study WBS TRAINING AG NICHT SUCHEN, SONDERN FINDEN ONLINE-PORTAL FÜR DIE WBS TRAINING AG Die neue Vertriebsplattform des führenden Anbieters für berufliche Weiterbildung sorgt für mehr Anfragen. VOTUM

Mehr

Online-Buchung als Herzstück der Strategie

Online-Buchung als Herzstück der Strategie Siemens AG Online-Buchung als Herzstück der Strategie 100 000 Nutzer, täglich bis zu 3 000 Buchungen Siemens ist der größte cytric- Anwender weltweit. Der Konzern arbeitet in etlichen Ländern mit cytric

Mehr

WAS IST LEAD CAPTURE?

WAS IST LEAD CAPTURE? Marketing im Internet kann manchmal wie eine unmögliche Aufgabe aussehen. E-Mail Marketing ist ein relativ einfacher und unglaublich effektiver Weg; der Direct Marketing Association zufolge, hat jeder

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS Unternehmen WIR MACHEN MARKEN ZUM ERLEBNIS und laden Sie mit dieser Broschüre herzlich ein, in die Welt von AMBROSIUS einzutauchen. Überzeugen Sie sich von unseren

Mehr

End-user IT Analytics

End-user IT Analytics End-user IT Analytics Die Unfallkasse Hessen verbessert den geleisteten Service durch Nexthink Möglichkeiten zur Steigerung von Performance und Kostensenkung eröffnet. Das Ziel des IT Teams der UKH war

Mehr

Eine Online-Software, die Marketing, Vertrieb und Organisation erstaunlich einfach macht!

Eine Online-Software, die Marketing, Vertrieb und Organisation erstaunlich einfach macht! MMP Marken-Management-Portal Eine Online-Software, die Marketing, Vertrieb und Organisation erstaunlich einfach macht! MMP macht Kommunikation offener und vernetzter. Unternehmen nutzen MMP, um ihre Kunden

Mehr

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Name: Henrik Ortlepp Funktion/Bereich: Prokurist / VP Consulting Europe Organisation: Planview GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM?

Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM? Anwendungsplattform intelligente Mobilität Was ist AIM? Wie wirkt AIM? Wie wächst AIM? Institut für Verkehrssystemtechnik PD Dr. Frank Köster 3. Mai 2010 > Folie 1 Was ist? Anwendungsplattform Intelligente

Mehr