THOMAS MÜLLER WARUM SIE IN SACHWERTE INVESTIEREN SOLLTEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "THOMAS MÜLLER WARUM SIE IN SACHWERTE INVESTIEREN SOLLTEN"

Transkript

1 THOMAS MÜLLER WARUM SIE IN SACHWERTE INVESTIEREN SOLLTEN

2 Herzlich willkommen im Börsenverlag Würden die Menschen das Zinssystem verstehen, käme es zu einer Revolution, noch vor morgen früh Henry Ford 2

3 Liebe Anlegerinnen und Anleger, ich freue mich sehr, dass Sie sich für das Thema Geldanlage interessieren und ich bin mir sicher, dass Sie auf den folgenden Seiten Fakten kennenlernen werden, die Ihnen Ihr Bankberater niemals verraten wird. Wir im Börsenverlag können dagegen Klartext reden, denn wir sind anzeigenfrei und völlig unabhängig. Selbstverständlich kann ich Ihnen an dieser Stelle keine konkrete Kaufempfehlung geben. Denn ich weiß natürlich nicht, zu welchem Zeitpunkt Sie diese Zeilen lesen und wo sich jetzt die Kurse befi nden. Ob wir gerade eine gute Investmentphase haben oder ob es sinnvoller ist, vor dem Einstieg noch ein wenig abzuwarten, lesen Sie in unseren Börsendiensten. Ich möchte Sie aber unbedingt dazu anregen, einmal ganz grundsätzlich über Ihre Anlagen und die Zukunft Ihres Vermögens nachzudenken. Denn Geldanlagen (wie z.b. Sparbücher und Lebensversicherungen) lösen sich durch das Gelddrucken der westlichen Notenbanken mit der Zeit in Luft auf. Deshalb sollten Sie Ihr Geld in nicht beliebig vermehrbare Sachwerte investieren zu einem guten Teil in Gold, aber vor allem in Aktien. Der Börsenverlag steht auf Ihrer Seite! Mit bester Empfehlung Ihr Thomas Müller Vorstand 3

4 Kursentwicklung Gold + McDonald s Gold Mc Donald s % % +242% 160% 384 0%

5 So entwickelten sich Sachwerte Defi nitionsgemäß sind Sachwerte nicht-monetäre Wirtschaftsgüter, die über einen Substanzwert verfügen. Denn unabhängig von allen Währungsturbulenzen bleibt eine Aktie eine Aktie und eine Unze Gold eine Unze Gold. Deshalb bieten Sachwerte einen Wertspeicher, Infl ationsschutz und zugleich die Chance auf überdurchschnittliche Gewinne. Betrachten wir das letzte Jahrzehnt: Ende September 2003 kostete eine Feinunze Gold 388 US-Dollar. Binnen zehn Jahren sind daraus 1326,50 US-Dollar geworden. Das entspricht einem Gewinn von 242% bzw. einem Plus von 13% jährlich. Ein noch größerer Zuwachs ergab sich z.b. für Aktionäre des weltgrößten Fast-Food- Konzerns McDonald s. Die McDonald s-aktie notierte Ende September 2003 bei 23,54 Dollar, zehn Jahre später bei 96,21. Das entspricht einem Gewinn von 309% bzw. 15% Kursgewinn jährlich. Zusätzlich konnten sich Aktionäre auch noch über eine Dividendenrendite von mehr als 3% p.a. freuen. Im gleichen Zeitraum hat der Silberpreis übrigens 327% gewonnen, die Aktie von Amazon.com 545%, Fuchs Petrolub 1545% und die Kult-Aktie Apple sogar 4502%. 5

6 Kaufkraftverlust USD vs. Gold und McDonald s Gold am bei 388 USD für USD konnten 25,8 Unzen erworben werden Gold am bei 1326,50 USD für USD konnten nur noch 7,5 Unzen erworben werden = 71% KAUFKRAFTVERLUST McDonald s am bei 23,54 USD für USD konnten 425 Aktien erworben werden McDonald s am bei 96,21 USD für USD konnten nur noch 104 Aktien erworben werden = 76% KAUFKRAFTVERLUST 6

7 Nur Sachwertinvestments vermeiden Kaufkraftverlust Wenn Sachwertinvestments zu Wertgewinnen führen, bedeutet dies umgekehrt, dass Geld an Wert verliert. Rechnen wir nach: Bei einem Goldpreis von 388 US-Dollar konnten für US-Dollar Ende September 2003 noch 25,8 Unzen Gold erworben werden. Ende September 2013 notierte der Goldpreis bei 1326,5 USD, sodass USD nur noch zum Kauf von 7,5 Unzen reichten. Gegenüber Gold ergab sich für Geld also innerhalb von zehn Jahren ein Kaufkraftverlust von 71%! Aktionäre kommen auf eine ähnliche Rechnung, denn bei einem Kurs von 23,54 war es Ende September 2003 möglich, für USD 425 Aktien von McDonald s zu erwerben. Zehn Jahre später lag der Kurs bei 96,21, sodass für einen Einsatz von USD nur noch 104 Aktien gekauft werden konnten. Binnen eines Jahrzehnts ergab sich für Geld also ein Kaufkraftverlust von 76%! In diesem Beispiel hat also Geld gegenüber Sachwerten massiv an Wert und damit an Kaufkraft verloren. Dies ist ein weltweites Phänomen, völlig gleichgültig, in welcher Währung gerechnet wird. 7

8 60 USD in Gold Mc Donald s -71% -76% Pfund in Gold Mc Donald s -75% -79% Japanische Yen in Gold -67% Mc Donald s -72% 90 Kaufkraftverlust Weltwährungen vs. Gold und McDonald s Euro in Gold in Mc Donald s -66% -72% Schweizer Franken in Gold -57% Mc Donald s -64%

9 Alle Papierwährungen verlieren gegen Sachwertinvestments Eine Aktie ist eine Aktie und eine Unze Gold ist eine Unze Gold. Schauen wir uns an, wie sich das weltweite Papiergeld im Vergleich zu Sachwerten im vergangenen Jahrzehnt verändert hat. Wertverlust im Gold in Aktien (hier McDonald s) US-Dollar -71% -76% Britisches Pfund -75% -79% Japanischer Yen -67% -72% Schweizer Franken -57% -64% Euro -66% -72% Papiergeld hat also fortlaufend an Wert verloren. Dieser Trend wird sich fortsetzen, solange Geld gedruckt bzw. infl ationiert wird, also solange die neu geschaffene Geldmenge das neu produzierte Warenangebot übersteigt. Denn unser Finanzsystem basiert auf Schulden, die sich durch den Zinseszinseffekt geradezu hyperbelhaft auftürmen. 9

10 Zinseszinseffekt bei 5% p.a

11 Der Zinseszinseffekt Stellen Sie sich einen Kredit von Geldeinheiten vor, der mit 5% p.a. verzinst wird, sodass jährlich 500 Geldeinheiten an Zinsen anfallen. Werden diese Zinsen nicht bezahlt, erhöht sich die Zinslast im Folgejahr auf 525, die Verbindlichkeit also auf Der Zins von 5% lässt die Kreditschulden im nächsten Jahr auf ansteigen und fünf weitere Jahre später wären es bereits Sofern die fälligen Zinsen nicht bezahlt werden, erhöht sich die Verschuldung automatisch. Die Verzinsung der nicht bezahlten Zinsen beschreibt den Zinseszins durch den die Verschuldung nicht linear ansteigt, sondern exponentiell. Dadurch werden aus Geldeinheiten z.b. bei 5% Zins in 50 Jahren knapp ! Da die Verschuldung durch den Zinseszinseffekt immer weiter ansteigt und die wachsenden Darlehenslasten nicht durch Steuereinnahmen beglichen werden können, sind die Staaten gezwungen sich immer weiter zu verschulden, also Geld zu drucken. Die Ausgabe neuer Anleihen lässt natürlich wiederum die Belastung durch künftige Zinsverbindlichkeiten weiter ansteigen. Deshalb zeigt die Entwicklung der Staatsschulden in der westlichen Welt einen exponentiellen Verlauf. 11

12 Entwicklung Staatsverschuldung Deutschland in Mrd. EUR

13 Staatsverschuldung in Deutschland Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind Bund, Länder und Gemeinden per 30. September 2013 mit 2048 Milliarden Euro verschuldet. Zur Vergegenwärtigung: Eine Milliarde sind 1000 Millionen Milliarden sind 2048 mal 1000 Millionen oder ausgeschrieben Euro. Dabei betragen die Staatsschulden derzeit Euro je Bundesbürger. Im Jahr 1980 hatte die Staatsverschuldung lediglich 237 Milliarden Euro betragen. Seitdem sind die Staatsschulden um 764% explodiert. Dabei wurde 1995 erstmals die 1000-Milliarden-Schuldengrenze überschritten, und seitdem haben sich die Schulden verdoppelt. Wie wir alle wissen ist die Verschuldungssituation in den sogenannten PIIGS-Staaten (Portugal, Irland, Italien, Griechenland, Spanien) noch dramatischer. Und der Zinseszinseffekt macht eine immer höhere Neuverschuldung erforderlich. 13

14 Entwicklung Staatsverschuldung USA in Mrd. $

15 Staatsverschuldung in den USA Die Staatsverschuldung der USA ist nicht nur absolut, sondern auch relativ weitaus höher als in Deutschland. Dies zeigt die sogenannte Schuldenquote, mit der Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) angegeben werden. So ist Deutschland mit ca. 81% des BIPs verschuldet, die USA aber mit 108%. In Zahlen: In den USA beträgt die Staatsverschuldung per Ende 2012 bereits Milliarden US-Dollar. Gegenüber 1980, mit damals 930 Milliarden, bedeutet dies eine Schuldenexplosion um 1727%! Dabei haben sich die US-Staatsschulden seit 1990 versechsfacht und sind allein seit dem Jahr 2000 um 190% geklettert. In 2013 wird die Verschuldung der USA auf mehr als Milliarden US-Dollar ansteigen. Neben diesen bekannten, den sogenannten expliziten Schulden, gibt es aber auch noch eine implizite Staatsverschuldung in der Leistungsversprechungen enthalten sind wie z.b. für die Altersversorgung und die Sozialsysteme. Ökonomen schätzen diese zukünftigen Schulden der USA auf ein Volumen von rund 115 Billionen US-Dollar! Es ist also absehbar, dass die Staatsschulden weiter steigen werden. 15

16 STEIGENDE SCHULDEN = STEIGENDE GELDMENGEN = SINKENDER GELDWERT = NOMINAL STEIGENDE SACHWERTE 16

17 Die finanzielle Überlebensformel Die westliche Welt ist hoch verschuldet und allein schon der Zinseszins sorgt dafür, dass die Schulden weiter ansteigen werden. Staaten leihen sich Geld über Anleihen und die Rückzahlung erfolgt stets über neue Anleihen, denn Schulden werden ausschließlich mit neuen Schulden bezahlt. Das permanente Ansteigen der Staatsverschuldung führt nun dazu, dass stets neue, noch größere Anleihen herausgegeben werden müssen. Dadurch steigen die Geldmengen und zwar in immer höherer Geschwindigkeit. Wenn nun die Geldmengen weitaus schneller steigen als die neu produzierten Gütermengen, bedeutet dies einen sinkenden Geldwert. Zur Erklärung: Stellen wir uns vor es gäbe zehn Geldeinheiten und fünf Produkteinheiten, sodass mit zwei Geldeinheiten ein Produkt gekauft werden könnte. Verdoppeln sich nun die Geldeinheiten auf 20, während die Produktmenge konstant bleibt, müssten auf einmal vier Geldeinheiten je Produkt aufgewendet werden. Der Produktwert hätte sich damit verdoppelt, und der Geldwert hätte sich entsprechend halbiert. Also bedeuten sinkende Geldwerte nominal steigende Sachwerte. Und deshalb müssen Sie in Sachwerte investieren denn eine Aktie bleibt eine Aktie und eine Unze Gold bleibt eine Unze Gold. 17

18 Dow Jones Krisenchart Dow Jones 1963: Ermordung John F. Kennedy 1962: Kuba-Krise : 1. Ölkrise : Vietnamkrieg 1986: Tschernobyl Katastrophe : 2. Ölkrise 1990: 1. Golfkrieg Okt. 1987: Schwarzer Montag : Platzen der Internet-Blase 11. Sept Okt. 1998: Asienkrise 2003: 2. Golfkrieg 2008: Subprime- Finanzkrise

19 Langfristig steigen Aktienkurse immer siehe Dow Jones Kriege, Katastrophen, Krisen trotz aller negativer Ereignisse kennen die Aktienbörsen langfristig nur den Weg nach oben. Dies zeigt z.b. die Entwicklung des Dow- Jones-Aktienindex, in dem die 30 größten amerikanischen Unternehmen vertreten sind, wie z.b. McDonald s, Microsoft, Procter & Gamble, Walt Disney oder Wal-Mart. Der Dow Jones schloss am 30. September 2013 bei Punkten. Ende 1949 hatte der Index noch bei lediglich 200 Punkten notiert, womit sich für einen Zeitraum von knapp 64 Jahren ein Anstieg von durchschnittlich 7,02% jährlich errechnet. In den vergangenen 30 Jahre lag die Kursrendite sogar im Mittel bei 8,72% jährlich, und zu diesen Kursgewinnen können noch Dividenden-Ausschüttungen addiert werden. Doch entscheidend: Jeder Index bildet Mittelwerte ab und natürlich gibt es Aktien, die sich besser oder schlechter als der Index entwickeln. In den vergangenen zehn Jahren hat der Dow Jones z.b. 63% zugelegt. Während General Electric 20% verlor, hat die Aktie von McDonald s 309% gewonnen! Der Börsenverlag zeigt Ihnen Investments, die sich überdurchschnittlich entwickeln. 19

20 Dax-Trendkanal seit Anfang der 80er-Jahre DAX

21 Es dominieren große Börsentrends siehe Dax-Trendkanal Das hierzulande bekannteste Marktbarometer ist der Deutsche Aktienindex (Dax), der am 30. September 2013 bei 8594 Punkten schloss. Vor 30 Jahren hatte der Dax bei 719 Punkten notiert, was für diesen Zeitraum eine Rendite von im Mittel 8,62% jährlich bedeutet. Der Dax bewegt sich nun seit drei Jahrzehnten in einem breiten Trendkanal nach oben und dürfte in den kommenden Jahren auch über die Marke von Punkten ansteigen. Wann immer der Dax diesen Trendkanal verlässt, ist eine Übertreibungsphase gegeben, auf die eine längerfristige Bewegung in die Gegenrichtung folgt. So hatte die Börse in einer allgemeinen Kaufeuphorie Ende der 90er-Jahre nach oben übertrieben. Auf einem deutlich tieferen Kursniveau war es dann 2003 zur regelrechten Verkaufspanik gekommen, worauf vier Jahre mit Kursgewinnen folgten. Auch 2009 hatte der Dax klar nach unten übertrieben, und genauso war im Jahr 2011 eine negative Übertreibung festzustellen. Sie sehen: Jede historische Index-Performance bildet einen Mittelwert ab, und dazwischen gibt es natürlich gute und schlechte Börsenphasen. Wenn Sie in den großen Börsentrends auf der richtigen Seite investiert sind, erzielen Sie erhebliche Mehr-Renditen. Der Börsenverlag zeigt Ihnen wann Sie kaufen und wann Sie verkaufen sollten. 21

22 Die Mehrheit der Anleger folgt ihren Stimmungen Maximales finanzielles Risiko Wow, bin ich gut. Euphorie Ängstlichkeit Nur ein kurzer Rücksetzer ich bin Langfrist-Anleger Nervenkitzel Ablehnung Aufregung Angst Optimismus Wie konnte ich mich so täuschen? Verzweiflung Panik Kapitulation Niedergeschlagenheit Optimismus Entspannung Hoffnung Depression Maximale finanzielle Chance 22

23 Strategisch investieren mit dem Börsenverlag So, wie die Börsen zwischen Euphorie und Panik schwanken, sind auch Anleger einem beständigen Wechselbad der Gefühle ausgesetzt. Dabei führen Kursgewinne leicht zur Selbstüberschätzung, während Kursverluste gerne den verrückten Börsen zugeschrieben werden, sodass die Investorenstimmung mit dem Kursen steigt oder fällt. Doch für die Entscheidung über Käufe oder Verkäufe dürfen Emotionen keine Rolle spielen. Denn dauerhafte Börsengewinne werden nicht mit Glückstreffern, sondern Geduld, Selbstdisziplin und dem Befolgen nachweislich erfolgreicher Anlagestrategien erzielt. So gilt es stets, in aller Ruhe nach einem festen Plan und gezielt nach Investmentmöglichkeiten Ausschau zu halten. Diese Handelsregeln muss es nicht nur für den Einstieg, sondern genauso für den Ausstieg geben, um Verluste von vorneherein zu begrenzen und Gewinne möglichst lange auszureizen. Und genau dabei hilft Ihnen der Börsenverlag, denn Sie erhalten von uns konkrete Kauf- und Verkaufsempfehlungen auf Basis unserer erfolgreichen Anlagestrategien. Da wir Ihnen stets alle Hintergründe erklären, werden Sie mit der Zeit selbst zum Börsenprofi. Auf den Börsenverlag können Sie sich verlassen. 23

24 Trendphasen nach der 200-Tage-Linie All-Time-High All-Time-High Trend-Bruch Idealtypischer Kurs GD-200 Kaufsignal Trends: Abwärtstrend Aufwärtstrend 24

25 Die Grundregel im Börsenverlag Viele Anleger nehmen Kursgewinne viel zu schnell mit, während Verluste laufen gelassen werden. Erfolgreiche Investoren handeln genau anders herum, und so lautet für uns die wichtigste Börsenregel: Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen! Auch wir wissen natürlich nicht, wo die Kurse in zwölf Monaten notieren, aber das ist für dauerhafte Börsengewinne auch gar nicht notwendig. Wir folgen ganz einfach den Trends und sind damit in allen großen Bewegungen auf der richtigen Seite des Marktes. Vereinfacht erklärt: Als Trendfolger orientieren wir uns vor allem an der 200-Tage-Linie, die den gleitenden Durchschnittskurs der vergangenen 200 Handelstage repräsentiert. Kreuzt ein Kurs über diesen GD200 gilt ein Kaufsignal, wir empfehlen den Einstieg und bleiben anschließend so lange investiert, bis der Kurs irgendwann wieder unter den GD200 fällt. Dann gilt ein Verkaufssignal, und wir empfehlen den Ausstieg bzw. sogenannte Derivate, mit denen auch bei fallenden Kursen Gewinne erzielt werden. So funktioniert unsere Kernstrategie, die wir auf den verschiedensten Märkten in unterschiedlichen Zeithorizonten anwenden. Mit dem Börsenverlag folgen Sie den Börsentrends. 25

26 Anleger- und Investmentlegenden Warren Buffett Benjamin Graham Sir John Templeton André Kostolany George Soros Jesse Livermore 26

27 Von den Börsengurus lernen Wir analysieren die Börsen rund um die Uhr, wobei uns computergenerierte Screening-Prozesse zu jedem Zeitpunkt tiefgehende Aktien- und Marktanalysen erlauben. Dabei nutzen wir zur Feinsteuerung des Timings die gesamte Klaviatur der technischen Analyse. Konkret: Charttechnik: Die Charts zeigen uns durch Formationen oder Trendkanäle Unterstützungen sowie Widerstände. Markttechnik: Die Sicherheit eines Trends messen wir über die Indikatoren Trend- Stärke und Trend-Breite. Sentimenttechnik: Durch eine Analyse der Börsenstimmung können wir frühzeitig Übertreibungen identifi zieren. Zyklentechnik: Historische Kursmuster wie z.b. Jahreszyklen oder Präsidentschaftszyklen deuten uns mögliche Hoch- und Tiefpunkte schon weit im Voraus an. Unsere Anlagestrategien basieren auf den Erfolgsrezepten der besten Investoren und Trader aller Zeiten, wie z.b. Warren Buffett, Benjamin Graham, Sir John Templeton, André Kostolany, George Soros und Jesse Livermore. Vom Börsenverlag erhalten Sie konkrete Kauf- und Verkaufsempfehlungen. 27

28 Tag der offenen Tür 28

29 Ihre Vorteile als Abonnent Wir haben mit unserem umfassenden Service Branchen-Standards gesetzt, die ständig weiter verbessert werden. Konkret: Redaktionstelefon: Als Abonnent steht Ihnen börsentäglich unser Kundenservice zwischen 8.30 Uhr und Uhr mit Rat und Tat zur Seite. Sie können uns anrufen oder schreiben und uns gerne auch in unserem Verlagshaus in Rosenheim besuchen. Abo-Bereiche: Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Online-Zugriff auf riesige Abo-Bereiche mit aktuellen Kursen, Charts, Trendübersichten und vielem mehr. Sie können dort die Entwicklung der laufenden Empfehlungen überprüfen und bisher erschienene Ausgaben herunterladen. VIP-Mitgliedschaft: Als Abonnent sind Sie kostenlos VIP-Mitglied im boerse.de- Aktienclub (BAC) und können sich dort eine persönliche Börsenstartseite einrichten, die genau die Informationen enthält, die Sie wünschen. Chefredakteurs-Sprechstunde: Als Abonnent steht Ihnen der Chefredakteur Ihres Börsendienstes jede Woche persönlich für Ihre Fragen zur Verfügung. Tag der offenen Tür: Unser jährliches Event mit vielen Fachvorträgen ist mittlerweile legendär, und auch Sie sind herzlich eingeladen. Unser Verlags-Slogan ist Programm: Wir machen Sie fit für die Börse! 29

30 Börsenverlag-Haus 30

31 Impressum: Vorstand TM BÖRSENVERLAG AG: Thomas Müller, Aufsichtsrat: Harald Nietzer (Vors.), HRB-Nr , AG Traunstein, Kontaktadresse Redaktion: TM BÖRSENVERLAG AG, Dr.-Steinbeißer-Straße 10, Rosenheim, Tel: / , Fax: / , Mail: boersenverlag.de Rechtliche Hinweise: Die Mitteilungen in diesem Prospekt sind unabhängig. Sie beruhen auf eigenen oder fremden Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Bearbeitung können wir für die Richtigkeit der Angaben und Kurse keine Gewähr übernehmen. Alle Meinungen und Informationen dienen ausschließlich der Information, begründen kein Haftungsobligo und sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, eine Transaktion zu tätigen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Die vorgestellten Meinungen, Strategien und Informationen sind weder allgemeine noch persönliche Beratung, da die Inhalte lediglich die subjektive Meinung der Redaktion widerspiegeln. Die in diesem Prospekt bereitgestellten Informationen wurden aufgrund intern entwickelter Daten und anderer als verlässlich zu betrachtenden Quellen aufbereitet und werden laufend aktualisiert. Grundsätzlich gilt, dass die vergangene Performance keine Garantie für die künftige Wertentwicklung darstellt. Sämtliche veröffentlichte grafi sche Darstellungen und sonstigen Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten. Jegliche Haftung, zu der wir nicht gesetzlich verpfl ichtet sind, wird ausgeschlossen. Sofern Sie Ihre persönlichen Daten angeben, werden diese unter Einhaltung der Vorgabe des Datenschutzgesetzes gespeichert. Im Übrigen gelten die AGB der TM BÖRSENVERLAG AG. 31

32 TM Börsenverlag AG Dr.-Steinbeißer-Straße Rosenheim

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU 2 1.) Vermögensaufteilung überlegen Im ersten Schritt gilt es festzulegen, mit welchem Anteil Ihres Vermögens Sie in welche Anlageklasse Sie investieren

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

WAS SIE ÜBER HEBELPRODUKTE WISSEN MÜSSEN!

WAS SIE ÜBER HEBELPRODUKTE WISSEN MÜSSEN! BÖRSENVERLAG SPEZIALREPORT WAS SIE ÜBER HEBELPRODUKTE WISSEN MÜSSEN! So funktionieren Optionsschein & Co. Hebelprodukte Hebelprodukte unterscheiden sich von Direktanlagen durch mehrere Eigenschaften:

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

BÖRSENVERLAG SPEZIALREPORT THOMAS DRIENDL: Ihr Mann für Gewinne von mehr als 100%!

BÖRSENVERLAG SPEZIALREPORT THOMAS DRIENDL: Ihr Mann für Gewinne von mehr als 100%! BÖRSENVERLAG SPEZIALREPORT THOMAS DRIENDL: Ihr Mann für Gewinne von mehr als 100%! Liebe Anlegerinnen und Anleger, herzlichen Glückwunsch, dass Sie den Turnaround-Trader angefordert haben. Ab jetzt eröffnet

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Agenda 1 2 3 4 5 6 Trends, Trendfolger, Trendwenden Das typische Anlegerverhalten Ist die Kaufen und Halten - Strategie noch aktuell Welche

Mehr

Das Zertifikat für den Vermögensaufbau

Das Zertifikat für den Vermögensaufbau boerse.de-champions-defensiv-index (BCDI) +34% Gewinn nach 20 Monaten! Das Zertifikat für den Vermögensaufbau Mehr als 160 Millionen Euro Anlagevolumen! Das BCDI-Zertifikat gilt als Kerninvestment für

Mehr

Die Auswahl von Aktien unter Verwendung charttechnischer Kriterien

Die Auswahl von Aktien unter Verwendung charttechnischer Kriterien Die Auswahl von Aktien unter Verwendung charttechnischer Kriterien Wenn jemand mit dem Gedanken spielt, sein Geld in Aktien zu investieren, sollte meiner Meinung nach, zunächst sehr gründlich recherchiert

Mehr

Warum Sie dieses Buch lesen sollten

Warum Sie dieses Buch lesen sollten Warum Sie dieses Buch lesen sollten zont nicht schaden können. Sie haben die Krise ausgesessen und können sich seit 2006 auch wieder über ordentliche Renditen freuen. Ähnliches gilt für die Immobilienblase,

Mehr

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011 Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg Schuldenkrise in Europa kommt nun n die große Inflation? Lindenberg, 8. Juni 2011 Staatsschulden und kein Ende Staatsverschuldung in Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 Inhalt WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15 TEIL 1: BASISWISSEN GELD UND VERMÖGENSANLAGE 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 2. Wie viel ist mein Geld

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Anlagetagebuch 06.03.09

Anlagetagebuch 06.03.09 Anlagetagebuch 06.03.09 Eine echte Geduldswoche ist vorüber! Wir Shorties wurden auf viele Arten geprüft und der Markt hat alles daran gesetzt uns von unserem Geld zu trennen. Hier und da ein überraschender

Mehr

Schleichende Enteignung Flucht in die Sachwerte?

Schleichende Enteignung Flucht in die Sachwerte? Schleichende Enteignung Flucht in die Sachwerte? Börsenseminar Oberursel, 06.11.2012 Dr. Ivo Schwartzkopff Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 US-Wahlen: Einfluss amerikanischer Staatsschulden?

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

BÖRSENVERLAG AKADEMIE. Die Strategien der Börsengurus PETER LYNCH. Der Tenbagger

BÖRSENVERLAG AKADEMIE. Die Strategien der Börsengurus PETER LYNCH. Der Tenbagger BÖRSENVERLAG AKADEMIE Die Strategien der Börsengurus PETER LYNCH Der Tenbagger Peter Lynch das Chamäleon Peter Lynch war zu seiner aktiven Zeit einer der erfolgreichsten US-Fondsmanager. Zu Ruhm und großer

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen.

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen. KOSTENLOSE AKTIENKURS-ANALYSE!!! Wir bieten auf http://www.kukchart.de/ eine online Aktienkursanalyse nach der Point & Figure - Methode sowie verschiedene Indikatoren an. Die von uns errechnete, durchschnittliche

Mehr

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Der Börsenbrief für Gewinne in jeder Marktphase. Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Herzlich willkommen bei das-siegerdepot.de. Sie haben

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Trading mit der Markttechnik. Mit der Markttechnik zum beständigen Erfolg. Herzlich willkommen. Herz

Trading mit der Markttechnik. Mit der Markttechnik zum beständigen Erfolg. Herzlich willkommen. Herz Trading mit der Markttechnik Mit der Markttechnik zum beständigen Erfolg Herzlich willkommen Herz Risikohinweis & Haftungsausschluss gemäß 14 AGB BörseGo AG 14a Haftung für Informationen BörseGo übernimmt

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 MikeC.Kock Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 Zwei Märkte stehen seit Wochen im Mittelpunkt aller Marktteilnehmer? Gold und Crude

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

Stefan Salomon. Trading-Gewinne im DAX mit Candlesticks

Stefan Salomon. Trading-Gewinne im DAX mit Candlesticks Stefan Salomon Trading-Gewinne im DAX mit Candlesticks Risikohinweis & Haftungsausschluss gemäß 14 AGB BörseGo AG 14a Haftung für Informationen BörseGo übernimmt keine Haftung für bereitgestellte Handelsanregungen.

Mehr

Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/2015 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden

Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/2015 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/15 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden Trendfolge-Strategie mit DAX und GD13 Bei dieser Systematik handelt es sich um eine mittelfristige

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013

Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013 Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013 Sehr geehrte Leserinnen und Leser, der Dax notiert aktuell bei 8400 Punkte und es stellt sich die Frage, ob noch weitere Kurssteigerungen

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

~~ Forex Trading Strategie ~~

~~ Forex Trading Strategie ~~ ~~ Forex Trading Strategie ~~ EBOOK Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Forex Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Das Zertifikat für den Vermögensaufbau

Das Zertifikat für den Vermögensaufbau boerse.de-champions-defensiv-index (BCDI) WKN: DT0BAC Das Zertifikat für den Vermögensaufbau Das BCDI-Zerfikat gilt FOCUS-MONEY als Kerninvestment für Akenfans. Seit 01.07.2014 bereits über 80 Millionen

Mehr

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Alois Wögerbauer, CIIA 15. Seite 1 Seite 1 Kaufkraftsicherung als Minimalziel der Geldanlage! 100 EUR heute investiert was brauche ich zur Kaufkraftsicherung

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Ausbruchstrading - Ein hocheffizienter Tradingstil. Tradingkandidaten 2014

Ausbruchstrading - Ein hocheffizienter Tradingstil. Tradingkandidaten 2014 Ausbruchstrading - Ein hocheffizienter Tradingstil Tradingkandidaten 2014 Zusammenfassung Was ist Ausbruchstrading oder Momentumtrading? Warum Ausbruchstrading? Was sind die Vorteile? Tradingbeispiele

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Projekt DAX-Kurzzeittrend

Projekt DAX-Kurzzeittrend Projekt DAX-Kurzzeittrend Meine Trendanalyse für längerfristige Trends läuft seit Jahren sehr gut. Nun habe ich mich gefragt, ob die Analyse auch für kurzfristigere Trends funktionieren könnte und habe

Mehr

Herzlich willkommen. mit der Index-Renten-Strategie. Bequem reich. Jan Krengel, Chefredakteur Börsenrente, Invest 2014

Herzlich willkommen. mit der Index-Renten-Strategie. Bequem reich. Jan Krengel, Chefredakteur Börsenrente, Invest 2014 Herzlich willkommen Bequem reich mit der Index-Renten-Strategie 1 Jan Krengel, Chefredakteur Börsenrente, Invest 2014 Agenda 1. 1. 2. Wie Sie bequem Reich werden Wieso Index-Investing stressfreier ist

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart Mein Ereignis im Markt, nach dem ich handle, lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD. Zuerst muss das Ereignis im Markt

Mehr

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 Wochenendausgabe: Tradinggruppe 2.0 Swingtrading-Aktien Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 22.02.2015, 15:46 UHR Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am Freitag Abend kam es nun doch zu einer

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt.

Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt. Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt. in Partnerschaft mit Erleben Sie jetzt Goldene Zeiten... mit unserem ALTRON GOLD+ Zertifikat. Wir geben Ihnen die richtigen Schlüssel, damit sich Türen öffnen, die Ihnen

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Investmentseminar

Herzlich Willkommen. zum Investmentseminar Herzlich Willkommen zum Investmentseminar Herzlich Willkommen Wenn der Staat Pleite macht, geht natürlich nicht der Staat Pleite, sondern seine Bürger. Carl Fürstenberg ( 1933), deutschjüdischer Bankier

Mehr

Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München

Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München Happy Thanksgiving und Frohe Weihnachten Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München 26.11.2013 1 DISCLAIMER / RISIKOHINWEIS Die bereitgestellten Informationen richten sich

Mehr

Spezialreport Die fünf sichersten Aktien der Welt

Spezialreport Die fünf sichersten Aktien der Welt Spezialreport Die fünf sichersten Aktien der Welt www.boersenverlag.de anzeigenfrei & unabhängig Inhalt Vorwort...3 Was gute von schlechten Aktien unterscheidet Verlust-Wahrscheinlichkeit...4 Gewichteter

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Gold und Silber. - Relikte oder Gebot der Stunde? - Dipl.-Ing.(fh), MPhil Jürgen Müller

Gold und Silber. - Relikte oder Gebot der Stunde? - Dipl.-Ing.(fh), MPhil Jürgen Müller Gold und Silber - Relikte oder Gebot der Stunde? - Dipl.-Ing.(fh), MPhil Jürgen Müller 1. Staat in der Schuldenfalle 2. Inflation 3. Warum Gold? 4. Warum Silber? 5. Wie kaufen, wie lagern? 1 Zur Person:

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015.

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Tell Gold Newsletter 75 22. März 2015 Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Letzten Mittwoch den 18. März wurde um 20 Uhr abends unserer Zeit der FOMC-Report (Federal Open Market Committee)

Mehr

Warum erhält man nun bei bestimmten Trades Rollover und muss bei anderen hingegen Rollover zahlen?

Warum erhält man nun bei bestimmten Trades Rollover und muss bei anderen hingegen Rollover zahlen? Carry Trades Im Folgenden wollen wir uns mit Carry Trades beschäftigen. Einfach gesprochen handelt es sich bei Carry Trades um langfristige Positionen in denen Trader darauf abzielen sowohl Zinsen zu erhalten,

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien

Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien Machen wir es wie Warren Buffet, und vergleichen einmal eine hervorragende Aktie mit allen allen sinnvollen Alternativen. Es ist

Mehr

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht.

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht. Day-Trading Das Day-Trading, der Handel innerhalb eines Tages, wird von den meisten Tradern angestrebt. Das stelle ich auch immer wieder bei meinen Schülern in den Seminaren fest. Sie kleben förmlich vor

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist.

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Ausgabe Nr. 26 3. August 2011 Seite 1 von 8 Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Unsere Themen: Schwerpunktthema Schwellenländer

Mehr

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst?

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Die gestrigen Trades EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Short 1,4250 Pips Short 1,6235 Pips Short 80,85 Pips 100% Kursziel 1,4180 70 100% Kursziel 1,6165 70 100%

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche

E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche E+S Erfolgs-Invest - Neue Fondsmanager: ADVISORY Invest GmbH, 1050 Wien, Grüngasse 16/6 Semper Constantia Privatbank AG bleibt Depotbank! E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche Dow Jones Euro

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 WERTE erhalten Die beste Strategie bei der Vorsorge ist für uns die Streuung. Mit Gold im Tresor fühlen wir uns wohl. 2/ 18 PARTNER

Mehr

Frage #1: Eignen sich Aktien wirklich als Geldanlage?

Frage #1: Eignen sich Aktien wirklich als Geldanlage? Frage #1: Eignen sich Aktien wirklich als Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

TRADER S BLOG. Morgenanalyse vom 03. Juli 2012

TRADER S BLOG. Morgenanalyse vom 03. Juli 2012 Morgenanalyse vom 03. Juli 2012 Inhalt: 1) FDAX 2) BundFuture 3) EUR/USD 4) WTI Crude Oil 1) FDAX Der FDAX handelte gestern die deckelnde Trendlinie(schwarz gestrichelt) an. Weiterhin kann der steigende

Mehr

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein Ihre Ziele dauerhaft im Blick Die Idee In den letzten zwanzig Jahren haben die Schwankungen an den Märkten stark zugenommen. Krisen wirken sich heftiger aus

Mehr

CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012

CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012 CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012 Trotz der Kursverluste der Metalle in den letzten Tagen ist charttechnisch kein Schaden für bullisch eingestellte Investoren entstanden. a) Gold: Abb. 1: Gold-Wochenchart

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Inflationsgeschützte Garant Anleihe auf den Dow Jones Euro STOXX 50. Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden

Inflationsgeschützte Garant Anleihe auf den Dow Jones Euro STOXX 50. Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden Inflationsgeschützte Garant Anleihe auf den Dow Jones Euro STOXX 50 Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden Auf einen Blick Die Idee: Die inflationsgeschützte Garant Anleihe

Mehr

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten S-Sparkassen Pensionskasse PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten PensionsRente Invest... Das richtige Produkt für die Zukunft? Also soll die PensionsRente Invest mir eine bessere Rendite

Mehr

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Tradingstrategien für Berufstätige Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Trends erkennen Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin Herausgeber Hebelzertifikate-Trader

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

E r f o l g b e g i n n t i m D e ta i l

E r f o l g b e g i n n t i m D e ta i l D i e 1 0 t e m p l e t o n M a x i m e n E r f o l g b e g i n n t i m D e ta i l Viele Wege führen zum Ziel. Der richtige zum Erfolg. E r f o l g b e g i n n t i m D e ta i l Die Templeton Maximen auf

Mehr

Warum Deutschland eine Alternative braucht

Warum Deutschland eine Alternative braucht Roland Klaus Warum Deutschland eine Alternative braucht Die drei Phrasen der Volksverdummung Deutschland ist der größte Profiteur des Euro Das Ende des Euro ist das Ende Europas Deutschland ist finanziell

Mehr

Signalerkennung KAPITEL 2

Signalerkennung KAPITEL 2 KAPITEL 2 Signalerkennung Signalanalyse über die Bank Austria Candlesticks im Detail Steigendes Signal Steigender Trend Fallendes Signal Fallender Trend Kleiner Trend Unser Kaufkurs Zusammenfassung inkl.

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Investitionsgelder fließen in den Euro

Investitionsgelder fließen in den Euro Investitionsgelder fließen in den Euro 17. Januar 2011 In den letzten Wochen ist die Euro-Schuldenkrise erwacht. Anleihen von Portugal, Griechenland und Irland wurden stark verkauft, wobei die portugiesischen

Mehr

Einstieg: Stopp Sell 1,14 USD Kursziel: 1,1150 USD Stopp-Loss: 1,1510 USD. 2. Handelsidee: Gold short

Einstieg: Stopp Sell 1,14 USD Kursziel: 1,1150 USD Stopp-Loss: 1,1510 USD. 2. Handelsidee: Gold short DZ BANK Webinar (11.04.2016) Marktanalyse und Trading 2.0! So analysieren erfahrene Trader! Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte

Mehr

~~ Swing Trading Strategie ~~

~~ Swing Trading Strategie ~~ ~~ Swing Trading Strategie ~~ Ebook Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Swing Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Hermannsorter Weg 8, 24850 Lürschau, Tel. 04625 181069, Fax 04625 181253, Internetseite: www.elliottwaver.de, E-Mail: webmaster@elliottwaver.

Hermannsorter Weg 8, 24850 Lürschau, Tel. 04625 181069, Fax 04625 181253, Internetseite: www.elliottwaver.de, E-Mail: webmaster@elliottwaver. Hermannsorter Weg 8, 24850 Lürschau, Tel. 04625 181069, Fax 04625 181253, Internetseite: www.elliottwaver.de, E-Mail: webmaster@elliottwaver.de Indizes, Aktien, Währungen, Edelmetalle, besondere Gelegenheiten

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

CERTUS DIE SICHERHEITSORIENTIERTE VERMÖGENSANLAGE. Bleiben Sie auch in stürmischen Zeiten auf Renditekurs

CERTUS DIE SICHERHEITSORIENTIERTE VERMÖGENSANLAGE. Bleiben Sie auch in stürmischen Zeiten auf Renditekurs Bleiben Sie auch in stürmischen Zeiten auf Renditekurs Sparguthaben bieten zurzeit nur geringe Erträge. Anleger fragen sich zu Recht, welche Anlage überhaupt noch attraktiv ist und wie sich im gegenwärtigen

Mehr

TECHNISCHE INDIKATOREN

TECHNISCHE INDIKATOREN Oliver Paesler TECHNISCHE INDIKATOREN Methoden Strategien Umsetzung FinanzBuch Verlag 1.1 Definition von Technischen Indikatoren Unter Technischen Indikatoren versteht man mathematische oder statistische

Mehr

Der kostenlose Newsletter von Hebelfuchs.de Nr. 20/ 22.05.2015

Der kostenlose Newsletter von Hebelfuchs.de Nr. 20/ 22.05.2015 Der kostenlose Newsletter von Hebelfuchs.de Nr. 20/ 22.05.2015 Liebe Leserin, lieber Leser, die beiden von mir fortlaufend in diesem Newsletter betrachteten Indizes DAX und S&P 500 haben endlich ein neues

Mehr

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Kaum ein Finanzmarkt-Phänomen besitzt bei Anlegern einen ähnlichen Bekanntheitsgrad wie der so genannte Cost Average Effekt. Ihm liegt die Idee zugrunde, dass

Mehr

Gold und Silber. Magisches Dreieck der Vermögensanlage durchbrochen? Jürgen Müller Dipl.-Ing.(fh), MPhil

Gold und Silber. Magisches Dreieck der Vermögensanlage durchbrochen? Jürgen Müller Dipl.-Ing.(fh), MPhil Gold und Silber Magisches Dreieck der Vermögensanlage durchbrochen? Jürgen Müller Dipl.-Ing.(fh), MPhil 1 Inhalt: 1. Das magische Dreieck 2. Liquidität? 3. Sicherheit? * Staatsverschuldung * Kaufkraft

Mehr

Vermögensverwaltung Newsletter

Vermögensverwaltung Newsletter Sonderinformation BREXIT Stand 24. Seite 1 Keep calm and carry on! Großbritannien verlässt die Europäische Union Die gestrige Volksabstimmung in Großbritannien überraschte mit einer knappen Mehrheit für

Mehr