Senioren- und Pflegeeinrichtungen. Ein Wegweiser für Stadt und Landkreis Bamberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Senioren- und Pflegeeinrichtungen. Ein Wegweiser für Stadt und Landkreis Bamberg"

Transkript

1 Senioren- und Pflegeeinrichtungen Ein Wegweiser für Stadt und Landkreis Bamberg

2 ACASA Tagespflege St. Marien Ihre Tagespflegeeinrichtung im Seniorenhaus Altendorf halb- und ganztägige Betreuung und Pflege Kombination mit Rund-um-die-Uhr-Pflege im Seniorenhaus Altendorf möglich auch für Schwerstpflegebedürftige ACASA Sozialstation St. Barbara Ihr häuslicher Pflegedienst für Altendorf, Hirschaid und Umgebung ACASA im Seniorenhaus Altendorf Jurastr Altendorf Tel Pflegebesuch nach 37 Grund- und Behandlungspflege zusätzliche Betreuungsleistungen Verhinderungspflege Besuchen Sie unsere Bäderausstellung Ihr Partner für barrierefreie Bäder! Gundelsheimer Straße Bamberg Telefon 0951/ Öffnungszeiten: Mo. Fr Uhr + Mo. Do Uhr

3 GRUSSWORT Titelfoto: mit freundlicher Genehmigung der Sozialstiftung Bamberg Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Seniorinnen und Senioren, Stadt und Landkreis Bamberg bieten für ältere Menschen viele faszinierende Möglichkeiten der Lebensgestaltung. Der Markt des seniorengerechten Wohnens bietet heutzutage zahlreiche Angebote, die zum eigenen Lebensgefühl passen und bedarfsgerecht auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt sind. Neben der ebenso umfangreichen wie beliebten Informationsbroschüre Älter werden in Bamberg zeigt Ihnen diese Neuauflage der Broschüre Wegweiser für Senioren- und Pflegeeinrichtungen in Stadt und Landkreis Bamberg die möglichen Perspektiven zum Wohnen im Alter auf. Im Vorfeld eines Umzugs in eine seniorengerechte Einrichtung stellen sich viele Fragen: Wann ist der richtige Zeitpunkt für einen Umzug? Wie findet sich ein geeigneter Heimplatz und welche Möglichkeiten der Finanzierung gibt es? Was leisten die Pflegekassen und wie kann ich diese Leistungen in Anspruch nehmen? Wie individuell ist die Einrichtung auf meine Bedürfnisse zugeschnitten? Inhalt Ihre Ansprechpartner... 3 Der richtige Zeitpunkt für einen Umzug... 5 Zu Hause wohnen... 7 Hilfe erhalten... 7 Demenz und Alzheimer Die richtige Pflegeeinrichtung finden Wohn- und Pflegeformen Wohnformen Pflegeformen Kosten und Finanzierung Die gesetzliche Pflegeversicherung Leistungen der Unfallversicherung Sozialhilfe und Grundsicherung Über diese und weitere Fragen gibt Ihnen die vorliegende Broschüre einen Überblick. Eine Vorstellung der einzelnen Einrichtungen und ihrer Leistungen sowie ein Kapitel zur Vorsorge für den Todesfall runden das umfangreiche Angebot an Hinweisen, Adressen und möglichen Ansprechpartnern ab. Nehmen Sie sich die Zeit, die für Sie passende Einrichtung zu finden. Bei Fragen wenden Sie sich in der Stadt Bamberg an Stefanie Hahn, Seniorenbeauftragte der Stadt Bamberg, und im Landkreis an die Seniorenbeauftragten der Städte, Märkte und Gemeinden. Andreas Starke Oberbürgermeister Dr. Günther Denzler Landrat Recht Vollmachten und Verfügungen Ihre Rechte als Bewohnerin oder Bewohner einer Seniorerichtung Vorsorge für den Todesfall Sterbebegleitung und Hospiz Bestattungsvorsorge Der letzte Wille Senioren- und Pflegeeinrichtungen Standorte im Überblick Seniorerichtungen stellen sich vor Branchenverzeichnis Im Notfall, Impressum

4 Plantsch-Becken m Rutschbahn Schwimmbecken Dampfbad Solarium Nichtschwimmerbecken Erlebnisbecken & Whirlpool Infrarot-Wärmesauna ca. 45 Außenbecken uvm. Unsere Öffnungszeiten: Montag-Freitag Samstag Sonntag, Feiertage, Ferien Uhr Uhr Uhr Senioren (ab 60 Jahren) (Mo.-Fr. in der Zeit von Uhr) 1 Std. 1,50 2 Std. 2,50 Elektromobilität Ihr Spezialist für Elektroräder Dreiräder Spezialräder Behindertenräder und normale Räder Elektromobilität auf 1-4 Rädern Service Beratung Verkauf Wartung Umrüstung Vermietung Hol- und Bring-Service möglich Michael Buehrke/www.pixelio.de Vermietstützpunkt Inh. Manfred Kindler Industriestraße Stegaurach/Debring Tel / Mobil 01 71/ Wir sind: Ein erfolgreicher Verlag im Bereich der kom mu nalen Printmedien mit eingeführten Produkten ein Beispiel halten Sie in Ihren Händen. Wir suchen: Selbstständige Außendienstmitarbeiter/innen mit Spaß am Verkauf, gern auch branchenfremd, für die Re gion Bayern. Wir bieten: Sorgfältige Einarbeitung, regelmäßiges leistungsgerechtes Einkommen, eine interes sante und lukrative Tätigkeit im Außendienst. Kronacher Straße Bamberg Tel /

5 ANSPRECHPARTNER Ihre Ansprechpartner Seniorenbeauftragte Der Stadt Bamberg Die Seniorenbeauftragte vertritt die Interessen der älteren Bürgerinnen und Bürger und setzt sich für deren Belange ein. Sie steht als zentrale Informations- und Beratungsstelle in allen Seniorenfragen zur Verfügung, wie z. B. bei Fragen zu Aktivitäten im Alter, alternativen Wohnformen, Demenz oder Altersarmut. Das Büro der Seniorenbauftragten hält stets eine Sammlung von Informationen zu seniorenspezifischen Themen bereit und ergänzt ihr Angebot durch Informations- und Bildungsveranstaltungen. Gebündelte Informationen erhalten Sie in der Broschüre Älter werden in Bamberg. Darüber hinaus führt die Seniorenbeauftragte eigene Projekte durch, insbesondere generationsübergreifende und aktivierende Initiativen, und arbeitet eng mit der ARGE (Arbeitsgemeinschaft der älteren Bürger Bambergs) zusammen. Das Büro der Seniorenbeauftragten ist zugleich die Geschäftsstelle des Seniorenbeirates. Stefanie Hahn Stadt Bamberg, Sozial- und Umweltreferat Geyerswörthstraße Bamberg 09 51/ Sekretariat 09 51/ Sprechzeiten nach Vereinbarung Seniorenbeauftragte in den Gemeinden des Landkreises Bamberg Die Seniorenbeauftragten in den Landkreisgemeinden sind zuständig für alle seniorenrelevanten Themen. Sie können Ihnen weitere kompetente Ansprechpartner nennen. ( Senioren) Altendorf Kathrin Rattler, Egloffsteiner Ring Baunach Maria Reich, Paul-Jaich-Weg Bischberg Markus Kellermann, Sonnenweg 6 Inge Nastvogel, Ziegelhof Breitengüßbach Renate Hartmann Bamberger Straße / Burgebrach Michael Mohr, Galgenstraße 2 Oberharnsbach / Burgwindheim Christine Rottmund Am Geyersgrund / Buttenheim Dr. Magdalena Lux, Amselsteig 7 3

6 ANSPRECHPARTNER Ebrach Konrad Müller Steigerwaldstraße / Frensdorf Ingrid Burkard, Hauptstraße Gerach Michaela Batz, Hauptstraße / Gundelsheim Stefan Loch Karmelitenstraße / Hallstadt Anneliese Stöcklein Oberer Kapellberg / Heiligenstadt i. OFr. Dr. Peter Landendörfer Fasanenweg / Hirschaid Cäcilie Göller, Kirchplatz Kemmern Anette Benoit, Hirtengarten 5 Gundula Denk, Hauptstraße Königsfeld Thomas Hüppe Wagnergasse / Lauter Armin Postler, Schulstraße / Lisberg Harald Schneider, Zum Radstein Litzendorf Sandra Herbst Buchenstraße 54, Pödeldorf / Memmelsdorf Elfriede Düthorn, Birkenstraße / Oberhaid Norbert Görtler Sauerstraße /72 89 Ursula Stark, Rathausplatz 1 Hilmar Wedler, Neuseestraße /54 61 Klaus Reinhardt, Ehrlichstraße 6 Erika Rudel, Untere Straße Pettstadt Maria Starklauf, Kirchplatz / Pommersfelden Georg Breuer, Sambach Priesendorf Reinhold Mirsberger Hopfengarten 3, Lisberg Rattelsdorf Johann Merkel, Am Marktplatz Reckendorf Iris Broichhagen St.-Nikolaus-Straße / Scheßlitz Helga Geheeb, Zum Reinsee / Schlüsselfeld Margit Zech, Eichendorffstraße Schönbrunn i. Stgw. Wilfried Lagler Türkenfeldstraße / Stadelhofen Andreas Will, Hohenhäusling / Stegaurach Ingeborg Lotze Torgartenstraße / Volker Pflaum, Schlossplatz Strullendorf Volker Ehrenberg Dorfstraße /78 30 Roswitha Warmuth, Tiergartenstraße Viereth-Trunstadt Barbara Müllich Stückbrunner Straße 39 a / Alwin Will, Weinbergweg / Walsdorf Volker Pflaum Schlossplatz 1, Stegaurach Wattendorf Eveline Krapp, Hauptstraße Zapfendorf Lieselotte Berbig Scheßlitzer Straße /86 14

7 DER RICHTIGE ZEITPUNKT Was zählt, ist Ihre Lebensqualität, Sicherheit und Geborgenheit. Planen Sie rechtzeitig und beziehen Sie alle Beteiligten mit ein. Der richtige Zeitpunkt Wer sein Leben im Alter nach seinen Wünschen gestalten möchte, der sollte sich frühzeitig die Frage nach der eigenen Wohnsituation stellen. Kann ich Unterstützung aus meinem persönlichen Umfeld bekommen? Ist der Umzug in eine seniorengerechte Wohnung sinnvoll? Oder gibt mir ein Umzug in eine Seniorerichtung die nötige Sicherheit? Wann ist der richtige Zeitpunkt für den Umzug in ein Senioren- oder Pflegeheim? Bei einer eintretenden Pflegebedürftigkeit helfen viele Angehörige erst eine Zeitlang selbst, bevor sie feststellen, dass sie professionelle Unterstützung benötigen. Und die Frage nach einem Platz in einer Pflegeeinrichtung stellt sich häufig erst dann, wenn das soziale Umfeld sich der häuslichen Pflege nicht mehr gewachsen fühlt. Mit dem Umzug in ein Seniorenheim sind häufig Ängste verbunden. In der Vorstellung wird das Leben daheim oft idealisiert, während das Leben im Seniorenheim dämonisiert wird. Die Gedanken daran sind fast immer von starken Emotionen begleitet. Die Realität aber zeigt, dass das Leben im eigenen Zuhause nicht selten mit Isoliertheit, Ängsten, Barrieren und Fremdbestimmtheit verbunden ist. Ein Leben in einer Seniorerichtung kann dagegen Möglichkeiten für Sicherheit, Freiräume und Sorglosigkeit bieten. Eine sachliche und rechtzeitige Beschäftigung mit diesen Themen kann viel negative Spannung nehmen. Gibt es den richtigen Zeitpunkt überhaupt? Wird der Zeitpunkt eines anstehenden Umzugs trotz auftretender Probleme weit hinausgezögert, dann muss oft eine kurzfristige Entscheidung getroffen werden. Auch die Zeit zum Einleben ist für den Pflegebedürftigen dann entsprechend gering. Planen Sie den Umzug, wenn noch gemeinsam entschieden werden und der Pflegebedürftige selbst auch in die Wahl einer geeigneten Einrichtung einbezogen werden kann. Den richtigen Zeitpunkt gibt es nicht aber besser früher als zu spät. Beratungsmöglichkeiten Fachstelle für pflegende Angehörige Ein gemeinsames Projekt der örtlichen Wohlfahrtsverbände und der Alzheimer Gesellschaft Bamberg: Kostenlose Beratung rund um die Pflege. Schillerplatz Bamberg 09 51/ Seniorenbeauftragte der Gemeinden Die Seniorenbeauftragten sind zuständig für alle seniorenrelevanten Themen. Siehe S. 3/4 und Informationen und Beratung erhalten Sie auch bei Ihrer Kranken- oder Pflegekasse. 5

8 B HJ 1D H 5 F A E= EI JB H * 0 A E K C 4 A L EA H K C > = H H EA H A BH A EA * HA L EA HK C A = K I A E A H0 > = H H EA H A BH A EA 9 D K C I HA L EA HK C A = K I A E A H0 0 A E K C I HA L EA HK C A 2 A A JI 5 = H. A I JA * HA I J BBA 9 H A F K F A 2 D J L J= E / H C A H > H E C J ) A EJE I 0 = K I 1 I J= = JA K H 0 A E K C I > = K A H = A H. EA I A A C A H - A JHE A H = E > = K A H 5? D HA E A H 6 H? A > = K A H 4 = K = K I I J= JJA H, = EJ5 EA A E A 6 = C C A H= K EA 0 M A H A H M = HJA I I A / H C A H * 0 A E K C 4 A L EA HK C / A > H / H C A H 0 /. HE? D IJH= A " # ' $ $ / A H=? D 6 A ' # " " ' " $ E B ( C H A C A H? M M M C H A C A H? Rudolf Ortner/www.pixelio.de DIENSTLEISTUNGSSERVICE Grünanlagen Winterdienst Gebäudereinigung Hausmeisterdienste denn Dienstleistung ist Vertrauenssache! Ferdinand Zenk An der Kleewiese 27 a Baunach Telefon Mobil

9 ZU HAUSE WOHNEN Solange wie möglich zu Hause wohnen, in den eigenen vier Wänden alt werden das ist ein verständlicher Wunsch für viele Menschen. Zu Hause Wohnen Hilfe erhalten Die meisten Menschen möchten so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen. Um das so komfortabel wie möglich zu realisieren, können Sie die unterschiedlichsten Dienstleistungen in Anspruch nehmen. Aber bedenken Sie, dass eine umfassende Hilfe durch Dienstleister sehr kostenintensiv ist. Ein hilfsbereites soziales Netzwerk sollte darüber hinaus unbedingt vorhanden sein. Stolperfrei wohnen Viele Wohnungen sind nicht auf die Bedürfnisse von Senioren zugeschnitten. Probleme im alltäglichen Leben können häufig schon durch kleinere bauliche Veränderungen oder durch eine Verbesserung der Einrichtung behoben werden. Informationen dazu erhalten Sie unter anderem bei der Beratungsstelle für lebenslaufgerechte Wohnplanung in Bamberg. Hier berät man Sie auch zu den Fördermöglichkeiten für einen möglichen Umbau. Denn Maßnahmen zur behindertengerechten Anpassung von Wohnraum werden von den Pflegekassen bezuschusst. Beratungsstelle für lebenslaufgerechte Wohnplanung Maximiliansplatz 3, Bamberg Nicole Orf 09 51/ Denise Neller 09 51/ Mobiler Menüservice ( Essen auf Rädern ) Auch eine Möglichkeit, sich das alltägliche Leben zu erleichtern: Mahlzeitendienste liefern entweder täglich ein warmes Menü oder wöchentlich ein Tiefkühl-Sortiment an Mahlzeiten nach Hause ganz nach Ihren Wünschen. Auch Diät- oder Schonkost können meist berücksichtigt werden. Offener Mittagstisch Wer seine Mahlzeiten lieber in Gesellschaft einnimmt, für den ist ein offener Mittagstisch das richtige Angebot. Einige Seniorerichtungen oder Kirchengemeinden bieten für Senioren preiswerte, frisch zubereitete Mahlzeiten an. Hilfen im Alltag Liefert Ihr Lebensmittelhändler Ihren Einkauf auch nach Hause? Kommt der Friseur zu Ihnen in die Wohnung? Fragen Sie nach! Bei sozialen Hilfsdiensten und Dienstleistungsagenturen gibt es eine Vielzahl von Serviceangeboten für ältere Menschen, z. B. hauswirtschaftliche Unterstützung, Fahrdienste, Begleitung zum Arzt oder beim Spaziergang, Unterstützung bei Behördengängen, kleinere Reparaturen im Haushalt usw. Solche Leistungen sind kostenpflichtig und werden in der Regel nicht erstattet. 7

10 SOPHIA bietet Betreutes Wohnen zu Hause ein intelligentes Notrufarmband regelmäßige Gespräche mit ehrenamtlichen Paten Vermittlung von professionellen und ehrenamtlichen Hilfen schnelle Erreichbarkeit rund um die Uhr SOPHIA - mehr als ein Hausnotruf SOPHIA Franken GmbH Maria-Ward-Str Bamberg Telefon: Bamberg- Forchheim... gemeinsam für Stadt und Landkreis Bamberg Fachstelle für pflegende Angehörige in Bamberg WIR INFORMIEREN über Einrichtungen und Dienste der Wohlfahrtsverbände WIR UNTERSTÜTZEN mit psychosozialer Betreuung und begleitenden Gesprächen WIR BERATEN zu Ansprüchen und Leistungen aus der Pflegeversicherung WIR BIETEN Einzel-, Familien- und Telefonberatung WIR VERMITTELN ehrenamtliche Helfer der Alzheimer-Gesellschaft WIR SIND erster Ansprechpartner für pflegende Angehörige und zeigen Lösungswege zum Aufbau von Netzwerken Fachstelle für pflegende Angehörige Schillerplatz Bamberg Tel: Betreutes Wohnen im eigenen Zuhause SOPHIA ein Betreuungsangebot für Senioren und Menschen mit Behinderung, die auf ein selbstständiges Leben in den eigenen vier Wänden nicht verzichten möchten. Erreichbar rund um die Uhr Die SOPHIA-Zentrale ist für die Teilnehmer 24 Stunden am Tag erreichbar. Egal ob ein Fahrdienst benötigt wird, Begleitung beim Spaziergang oder Beratung in medizinisch-pflegerischen Fragen ein Anruf genügt. Die Mitarbeiter der Zentrale stehen mit Rat und Tat zur Seite und vermitteln professionelle und ehrenamtliche Hilfen. Die soziale Betreuung beinhaltet auch regelmäßige Anrufe bei den Teilnehmern von ihren ehrenamtlichen Paten, die sich für ein persönliches Gespräch Zeit nehmen. Intelligentes Hausnotrufsystem Das SOPHIA-Sicherheitsarmband kann nicht nur auf Knopfdruck Hilfe rufen, es sendet auch automatisch Alarm bei längerer Regungslosigkeit des Trägers (z. B. bei Bewusstlosigkeit). Es übermittelt regelmäßig Aktivitätskurven, die Veränderungen im Tages-/Nachtrhythmus frühzeitig anzeigen und Informationen über den Gesundheitszustand geben. Zusammenarbeit mit Partnern In Ober- und Mittelfranken wird SOPHIA mit Partnern aus der ambulanten Pflege und der Wohnungswirtschaft angeboten. Welcher Partner bei Ihnen vor Ort zuständig ist, erfahren Sie direkt bei SOPHIA unter der Telefonnummer 09 51/ oder unter Anzeige

11 ZU HAUSE WOHNEN Haushaltshilfen Für Pflegebedürftige gibt es die Möglichkeit, eine über die Agentur für Arbeit vermittelte ausländische Haushaltshilfe zu beschäftigen. Informationen und Vermittlung: Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit, Bonn Telefon 02 28/ Hausnotruf Der Hausnotruf bietet Sicherheit, falls Sie im Notfall etwa bei einem Schwächeanfall oder Sturz Ihr Telefon nicht mehr erreichen. Durch den Druck auf einen Alarmknopf, den Sie als Halskette oder Armband tragen, können Sie Verbindung mit einer Notrufzentrale aufnehmen. Wenn Sie pflegebedürftig sind, können Sie die Teilnahme am Hausnotrufsystem auch bei der Pflegekasse beantragen. Pflege zu Hause Häusliche Pflege sollte immer in einer Zusammenarbeit von pflegenden Angehörigen oder Freunden und professionellen Pflegekräften bestehen. Ambulante Pflegedienste bieten vielfältige Hilfe und Unterstützung von häuslicher Krankenpflege und medizinischer Vorsorge über die Körperpflege und Hilfe bei der Nahrungsaufnahme bis hin zu hauswirtschaftlichen Tätigkeiten. Außerdem beraten Sie die Pflegedienste bei der Abwicklung der Formalitäten und zur Kostenübernahme durch die Pflegeversicherung. Kontaktadressen und weitere Informationen zu ambulanten Pflegediensten finden Sie in der Informationsbroschüre Älter werden in Bamberg, die unter anderem im Rathaus am Maxplatz ausliegt, außerdem bei der Seniorenbeauftragten der Stadt Bamberg und den Seniorenbeauftragten der Gemeinden. (siehe S. 3/4) ( Senioren) Wohnen für Hilfe Generationenübergreifende Wohnpartnerschaft Zuhause bleiben Zuhause bieten Zahlreiche ältere Menschen leben in Bamberg allein in geräumigen Wohnungen oder Häusern. Im Alter wird der Alltag beschwerlicher und es besteht der Wunsch nach Gesellschaft und Gesprächen. Wer trotzdem die vertraute Umgebung nicht aufgeben möchte, für den ist eine Wohnpartnerschaft mit jüngeren Menschen vielleicht eine willkommene Lösung. Davon profitieren beide Partner: Studierende haben ein soziales Interesse an einer Wohnpartnerschaft und finden hier preiswerten Wohnraum. Ältere Menschen erhalten Unterstützung in Haushalt und Alltag. Wohnen für Hilfe ist ein auf zwei Jahre angelegtes Projekt der Stadt Bamberg, der Wohnberatungsstelle und des Studentenwerks Würzburg. Wohnen für Hilfe stiftet Wohnpartnerschaften zwischen Familien/älteren oder behinderten Menschen und Studierenden. Es wird keine oder nur eine geringe Miete gezahlt stattdessen werden Hilfsleistungen erbracht. Es gilt die Faustregel: eine Stunde Arbeit im Monat für einen Quadratmeter Wohnraum. Hinzu kommen die anteiligen Nebenkosten wie Heizung und Strom. Um passende Wohnpartner zu finden, werden zuvor die unterschiedlichen Wünsche ermittelt. Weitere Informationen und Fragebögen für Vermieter und Mieter finden Sie unter: ( Kontaktstelle für das Projekt Wohnen für Hilfe ) Wohnberatungsstelle Stadt Bamberg Maximiliansplatz 3, Bamberg Nicole Orf 09 51/ Denise Neller 09 51/

12 Beratung. Alltagsmanagement hauswirtschaftliche Hilfen Grundpflege und Behandlungspflege Betreuungsgruppe für Menschen mit Demenz u.v.m. Diakoniestation Bamberg Memmelsdorfer Str. 128 in Bamberg Tel Mobil: Ambulante Pflege Bernhardt Birkenstraße Frensdorf Tel.: / Tel.: / Mobil: / Stunden, 7 Tage in der Woche wann immer Sie uns brauchen! Die Johanniter: Immer für Sie da. Ob ambulante Alten- und Krankenpflege, Hausnotruf, Fahrdienste oder Ausbildung in Erster Hilfe. Wir sind immer für Sie da! Telefon oder Ellertaler Pflegedienst Scheßlitzer Str. 17, Drosendorf Tel / Fax / Montag bis Freitag bis Uhr MZM TAGESPFLEGE GmbH Horst Bieger Scheßlitzer Str Drosendorf Tel / Fax / Fahrdienst vorhanden 10

13 DEMENZ UND ALZHEIMER Zehn Warnzeichen Demenz Was ist Demenz? Demenz ist ein Überbegriff für eine Vielzahl von Erkrankungen, die zu einem Verlust geistiger Fähigkeiten führen. Dadurch kommt es zu einer Verschlechterung des Gedächtnisses, des Denkvermögens und des praktischen Geschicks. Demenz ist damit keine normale Erscheinung des Älterwerdens, sondern eine Erkrankung die allerdings typischerweise im Alter auftritt. Hilfe für Angehörige Für Angehörige von demenziell Erkrankten ist es hilfreich, sich früh über den Verlauf der Krankheit zu informieren. Meist verändert sich das gesamte Erleben und Verhalten der Betroffenen, sodass der vertraute Mensch sich zunehmend entfremdet. Der Umgang mit dem Erkrankten will erlernt werden. Dafür sollten Sie Hilfe in Anspruch nehmen. Pflege Demenz-Patienten fühlen sich meist in ihrer vertrauten Umgebung am sichersten. Früher oder später aber wird die Unterbringung in einer Pflegeeinrichtung unumgänglich sein. Ein solcher Umzug muss gut vorbereitet sein, damit er keine zusätzliche Verwirrung verursacht. In vielen Pflegeeinrichtungen gibt es speziell eingerichtete Wohnbereiche und eine intensive Pflege für psychisch veränderte ältere Menschen. ( Beschützende Pflege, siehe S. 17) Frühe Hinweise auf eine möglicherweise beginnende Demenz: Beim gleichzeitigen Auftreten von mehreren Anzeichen sollte der Betroffene von einem Arzt untersucht werden. Vergesslichkeit Schwierigkeiten mit gewohnten Handlungen Sprachprobleme räumliche und zeitliche Orientierungsprobleme Eingeschränkte Urteilsfähigkeit Probleme mit dem abstrakten Denken Liegenlassen von Gegenständen Stimmungs- und Verhaltensänderungen Persönlichkeitsveränderungen Verlust der Eigeninitiative Aus: Patientenleitlinie Demenz (Stand 2005), Hrsg. Prof. Dr. med. M. Butzlaff, Universität Witten/Herdecke Ansprechpartner und Kontaktstellen Alzheimer Gesellschaft Bamberg e. V. Persönliche Beratung, Entlastungsangebote für pflegende Angehörige, Schulung Ehrenamtlicher, Informationsveranstaltungen Bereitschaftstelefon 09 51/ Beratung: 2. Di. im Monat, Uhr und nach Vereinbarung Pflegedienst Löschner Willy-Lessing-Straße 16 a, Bamberg Selbsthilfegruppe für Angehörige von Demenzkranken (Anmeldung ist nicht erforderlich) Treffen: letzter Mittwoch im Monat, Uhr Gasthaus Wilde Rose Kesslerstraße 7, Bamberg Diakonisches Werk Bamberg-Forchheim Memmelsdorfer Straße 128, Bamberg Angelika Schmidt 09 51/ Seniorennachmittag für Menschen mit Demenz Betreuung zu Hause Schulungen für pflegende Angehörige: Di Uhr (tel. Anmeldung erbeten) Kostenübernahme durch Krankenkasse möglich Fachstelle für pflegende Angehörige Siehe S. 5 11

14 »» Treffpunkt Antoni & Betreutes Wohnen Hier kommt man zusammen Offener Treffpunkt für Senioren und ihre Angehörigen Wir bieten:» Mittagstisch» Beratung» Veranstaltungen Monatsprogramm? Abholbereit für Sie im Seniorenzentrum oder unter Betreutes Wohnen im Bürgerspital Selbstständig leben mit der Gewissheit, im Bedarfsfall gut versorgt zu sein. Wir bieten:» Appartements (z.b. 39 m², 44 m², 72 m²)» 24h-Servicedienste» wohliges und liebevolles Ambiente» exzellenter Pflegedienst rund um die Uhr» Notruftelefon und Notruftaster Sozialstiftung Bamberg Seniorenzentrum St.-Getreu-Str. 1 Tel.: (0951) Amadeus Ambulanter Pflegedienst Hotline: Gerne helfen wir älteren Menschen in ihrem gewohnten Umfeld und unterstützen Sie bei anstrengenden Tätigkeiten. Haushaltshilfe, Wohnungs- u. Hausbetreuung (z.b. Urlaub, Klinikaufenthalt), Seniorenbetreuung (auch halbtags möglich), Hausmeisterdienste und Raumausstatter. Ebenso übernehmen wir Ihre Besorgungen und bieten Ihnen Hilfe bei Ämter- und Behördenfragen. Sie erreichen uns täglich von Uhr unter 0151 / Besuchen auch Sie meine Website: Uwe Dressler/www.aboutpixel.de MattK/www.aboutpixel.de 12

15 PFLEGEEINRICHTUNG FINDEN Für die Auswahl eines Seniorenheims können die unterschiedlichsten Kriterien ausschlaggebend sein. Ihre Wünsche stehen im Vordergrund! DIE RICHTIGE PFLEGEEINRICHTUNG Finden Bei der Suche nach einer passenden Pflegeeinrichtung sollten Sie sich zunächst Gedanken über Art und Umfang der benötigten Unterstützung machen. Um sich dann ein umfassendes Bild einer Pflegeeinrichtung machen zu können, sollte man verschiedene Häuser persönlich besuchen. Idealerweise kann sich der Pflegebedürftige selbst daran beteiligen und, von Angehörigen begleitet und beraten, eigenständig entscheiden, wo er oder sie in Zukunft wohnen möchte. Standort Liegt das Haus in der Stadt, am Ortsrand oder im Grünen? In der Nähe zum heimatlichen Umfeld oder nah bei Angehörigen, Freunden und Bekannten? Behaglichkeit und Ausstattung Haben Sie sich spontan wohlgefühlt? Sind die Räume ansprechend gestaltet? Wie sind die Zimmer ausgestattet? Gibt es Balkone oder einen Garten? Individuelle Wünsche Kann man sein Haustier mitbringen? Seinen Wohnbereich mit eigenen Möbeln ausstatten? Hat man Einfluss auf die Wahl der Mitbewohner/in? Verpflegung Wird das Essen im Haus gekocht? Gibt es eine Wahlmöglichkeit bei den Mahlzeiten? Können besondere Essenswünsche berücksichtigt werden? Und wie ist es bei den Getränken? Beratung und Information Fachstelle für pflegende Angehörige (siehe S. 5) Pflegeplatzbörse Eine aktuelle Übersicht der freien Plätze in stationären Pflegeeinrichtungen im Stadtgebiet Bamberg: ( Senioren- und Pflegeeinrichtungen Pflegeplatzbörse) Freizeitangebot Sagt Ihnen das Angebot an Freizeitveranstaltungen zu? Ist es abwechslungsreich und auf besondere Bedürfnisse zugeschnitten? Informationspolitik und Atmosphäre Hat man sich bei einem Gespräch Zeit für Sie genommen? Hatten Sie das Gefühl, qualifiziert und umfangreich beraten zu werden? Medizinische Versorgung und Therapie Mit welchen Ärzten arbeitet die Einrichtung zusammen? Besteht eine freie Arztwahl? Werden therapeutische Maßnahmen auf den Einzelnen abgestimmt? Preis-Leistungs-Verhältnis Beachten Sie dabei auch, welche Leistungen im pauschalen Entgelt enthalten sind und welche zusätzlich bezahlt werden müssen. 13

16 WOHN- UND PFLEGEFORMEN Finden Sie für sich das richtige Maß an Pflege und Betreuung. Wohn- und PFlegeformen Für die Wahl der individuellen Wohn- und Lebensform im Alter gibt es mittlerweile vielfältige Möglichkeiten. Welche Wohnform für Sie die richtige ist, hängt vor allem vom Gesundheitszustand und vom Grad der Selbstständigkeit ab. Wohnformen Betreutes Wohnen Service-Wohnen Wohnen mit Service bedeutet, so lange wie möglich in einer eigenen Wohnung zu leben und seine Selbstständigkeit zu erhalten. Zuschnitt, Ausstattung und Standort der barrierefreien Wohnungen orientieren sich speziell an den Bedürfnissen älterer Menschen. Ein Betreuungsservice oder angeschlossener Pflegedienst bietet wahlweise Dienstleistungen, wie z. B. hauswirtschaftliche Hilfe, einen Mahlzeitendienst oder ein Tag und Nacht besetztes Notrufsystem. Rechtliche Grundlage Da das Service Wohnen keine gesetzlich definierte Wohnform ist, gibt es bislang keine verbindlichen Richtlinien oder qualitativen Mindestanforderungen. Seit 2006 gibt es eine DIN- Norm (DIN 77800), die bestimmte Anforderungen stellt bezüglich der Transparenz des Leistungsangebots und der zu erbringenden Dienstleistungen (Grund-, Zusatz-, Wahlleistungen), des Wohnangebots, der Vertragsgestaltung sowie qualitätssichernder Maßnahmen. Diese Norm ist allerdings ein freiwilliges Instrument zur Qualitätssicherung und nur wenige Anbieter haben sich bislang zertifizieren lassen. Leistungsspektrum Die Einrichtung stellt dem Bewohner eine barrierefreie Wohnung zur Verfügung. Für die Wohnung wird in der Regel ein normaler Mietvertrag abgeschlossen oder sie kann als Eigentumswohnung erworben werden. Bei Vertragsabschluss ist darauf zu achten, dass es für die Miet-/Nebenkosten und die Service-/Betreuungsleistungen jeweils separate Verträge gibt, welche auch einzeln kündbar sind. Nur so bleibt bei den Service-/Betreuungsleistungen eine Wahlfreiheit. Curanum Gartenpflege im Seniorenpflegezentrum Nonnenbrücke (siehe S. 43) 14

17 Curanum WOHN- UND PFLEGEFORMEN Den Sommer genießen... in der Seniorenresidenz Franz-Ludwig (siehe S. 44) Das Angebot an Serviceleistungen kann je nach Anbieter stark variieren. Daher ist es wichtig, sich vorab genau zu informieren, welche Leistungen grundsätzlich im Service-/Betreuungsvertrag festgeschrieben sind (Grundservice). Diese Leistungen werden über eine Pauschale bezahlt, auch wenn diese nicht vollständig in Anspruch genommen werden. Darüber hinaus können dann je nach Wunsch und Bedarf zusätzliche Leistungen gebucht werden. Dabei werden nur die tatsächlich in Anspruch genommenen Leistungen bezahlt. Wichtig ist: Beim Service Wohnen handelt es sich lediglich um eine Alternative zur familiären Unterstützung in der Normalwohnung. Eine Pflege wie in einer stationären Heimunterbringung kann in einer solchen Einrichtung nicht gewährleistet werden. Kosten Die Kosten für die Wohnung sind wie bei jeder Miet- oder Eigentumswohnung vom Bewohner selbst zu tragen. Pflegerische Leistungen werden durch die Pflegekasse entsprechend der Pflegestufe übernommen. Seniorenwohnheim / Altenheim In Seniorenwohnheimen werden abgeschlossene Wohnungen an Senioren vermietet, die noch relativ selbstständig, also nicht pflegebedürftig sind. Hier ist man integriert in eine Gemeinschaft: Gemeinschaftsräume und -einrichtungen bieten die Möglichkeit, Mahlzeiten gemeinsam einzunehmen oder Freizeitangebote wahrzunehmen. Das Angebot an Hilfe und Betreuung variiert von Einrichtung zu Einrichtung, ebenso die Frage danach, welche Leistungen in der Betreuungspauschale enthalten sind. Erkundigen Sie sich also im Vorfeld genau, welche Leistungen in der Pauschale enthalten sind! In manchen Einrichtungen stehen zusätzlich Pflegeabteilungen zur Verfügung, in denen die Bewohner vorübergehend oder auch dauernd gepflegt werden können. In anderen ist im Fall eines höheren Pflegebedarfs ein Umzug in ein Pflegeheim erforderlich. Stationäre Einrichtung für ältere Menschen/Rüstigenbereich Für ältere Menschen, die nicht pflegebedürftig sind, aber auch nicht mehr in der Lage, ihren Haushalt und ihr tägliches Leben selbstständig zu führen, steht in vielen Seniorerichtungen ein Rüstigenbereich offen. Hier erhalten die Bewohner Unterkunft und Verpflegung sowie bei Bedarf Betreuung bei der Grundpflege (Waschen, Kleiden, Essen, ) und medizinische Pflegeleistungen. Alle diese Leistungen müssen dann allerdings aus eigenen Mitteln finanziert werden, denn bei Pflegestufe 0 gibt es keine Zuzahlung durch die Pflegekasse. (siehe S. 19) 15

18 Anzeige Promenade No. 5 in Bamberg, Leben und Wohnen im Alter Gemeinsam statt Einsam Seit 7 Jahren besteht im Herzen Bambergs eine Wohngruppe für pflegebedürftige Menschen. Unsere Seniorenwohngruppe wurde 2005 vom Vermieter Herrn Jürgen Arndt und dem ambulanten Pflegedienst Häusliche Pflege Monika Löschner in Bamberg gegründet. Zunächst wurde die Jugendstilwohnung für die Bedürfnisse der Bewohner umgebaut, das bedeutet, es wurden Handläufe und Schwellen, Waschbecken und eine neue Kücherichtung eingebaut. Von Anfang an war unsere erste Bewohnerin dabei. Inmitten der Handwerker lebte sie förmlich auf und beobachtete die Baumaßnahmen zu jedem Zeitpunkt. Es war für uns eine große Freude mitzuerleben, wie sie sich wieder dem Leben öffnete und mit ihren 90 Jahren an allem lebhaft teilnahm. Seit dieser Zeit leben permanent fünf Bewohner in den Räumen der Wohngruppe. 24 h am Tag steht ihnen examiniertes Pflegepersonal zur Verfügung, welches nur für die Wohngruppe zuständig ist. So ist es möglich, sich sehr individuell um jeden Einzelnen zu kümmern. Jeder kann selbst entscheiden, wann er oder sie aufsteht, frühstückt oder zu Bett gehen möchte, niemand ist an festgelegte Zeiten gebunden. Die Zimmer von ca. 25 qm Größe werden individuell mit den eigenen Möbeln eingerichtet. In der großen Wohnküche wird täglich frisch gekocht, gebacken und gelacht. Das Wohnzimmer steht zur gemeinsamen Nutzung genauso wie für Feierlichkeiten zur Verfügung. Was uns besonders freut, ist, dass die Wohnung im Herzen der Stadt Bamberg liegt, in einem gewachsenen Wohngebiet, und wenn man es genau nimmt, ist das Wohnhaus ein Mehrgenerationenhaus. Im Erdgeschoss befindet sich die Seniorenwohngruppe, in der ersten Etage eine Allgemeinarztpraxis und in den darüber liegenden Etagen jüngere wie ältere Menschen, mit denen wir schöne Momente u. a. auch im Garten des Hauses verbringen. Die Wohnlage bietet viele Möglichkeiten die romantische Altstadt Bambergs in vollen Zügen zu genießen. Für einen Kaffee oder einen kulinarischen Ausflug reicht es, den Fuß vor die Tür zu setzen. Unsere Bewohner nutzen diese Möglichkeiten mit großer Freude und können am alltäglichen Leben teilnehmen und werden dabei auch unterstützt. Zusätzlich finden wöchentlich Seniorentreffs statt. Hier gehen wir gemeinsam spazieren, üben uns im Gedächtnistraining oder machen Ausflüge ins Umland Bambergs. Im Rahmen der Treffs wird man, entsprechend der individuellen Ressourcen, betreut. Besondere Höhepunkte im Leben der Bewohner sind die Besuche der Kinder vom Kindergarten der Villa Kunterbunt. Diese Verbindung besteht schon seit einigen Jahren. Es ist immer wieder wundervoll zu sehen, wie sich die Generationen begegnen und miteinander umgehen. Unser Anliegen ist es, älteren Menschen, die nicht mehr allein zu Hause zurechtkommen, eine selbstbestimmte und glückliche Zeit in unserer Wohngruppe zu bereiten. Bis zum Ende ihres Lebens werden die Bewohner ganz individuell und mit viel Liebe betreut. Häusliche Pflege Monika Löschner Willy-Lessing-Straße 16 a Bamberg Tel /

19 WOHN- UND PFLEGEFORMEN Stationäre Senioren- und Pflegeeinrichtungen In Pflegeeinrichtungen werden Menschen betreut, die wegen Krankheit oder Alter pflegebedürftig und damit ständig auf Hilfe angewiesen sind. Neben Unterkunft, Verpflegung, Betreuung und individueller Pflege spielt hier auch die ärztliche Versorgung eine wichtige Rolle. Pflege und Betreuung sind hier darauf ausgerichtet, die Fähigkeiten der Bewohnerinnen und Bewohner durch aktivierende Pflege zu erhalten und zu stärken. Pflegeformen Tagespflege/Teilstationäre Pflege Eine teilstationäre Pflege bietet Pflegebedürftigen die Möglichkeit, weiter zu Hause zu wohnen, auch wenn sie dort nicht rund um die Uhr versorgt werden können. Fachkräfte übernehmen die Betreuung dann entweder tagsüber oder nachts. Die Tagespflege bietet pflegerische Hilfe, aktivierende Angebote und Beschäftigung, Verpflegung sowie einen Hol- und Bringdienst. So entlastet Tagespflege auch betreuende Angehörige. Der Übergang zu Angeboten der Sozialarbeit und zu Seniorentreffs ist häufig fließend. Die Kosten können über die Pflegeversicherung abgerechnet werden. Eine Pflegestufe ist dafür nicht unbedingt erforderlich. Kurzzeitpflege/Verhinderungspflege Darunter versteht man eine vorübergehende Hilfe und Pflege für alte oder kranke Menschen, beispielsweise wenn die Betreuung durch pflegende Angehörige wegen Urlaub, Krankheit oder etwa beim Umbau der Wohnung für eine kurze Zeit nicht möglich ist. Auch nach einem Krankenhausaufenthalt kann Kurzzeitpflege sinnvoll sein, bis der Patient wieder allein zurechtkommt oder Angehörige die Pflege übernehmen können. Bei der Verhinderungspflege kommt eine Ersatzpflegekraft nach Hause, Kurzzeitpflege bedeutet eine vollstationäre Pflege in einem Pflegeheim. Bei Vorliegen einer Pflegestufe wird sie von den Pflegekassen für maximal 28 Tage pro Jahr finanziert. Vollstationäre Pflege Eine vollstationäre Pflege kommt in Betracht, wenn eine häusliche Pflege nicht (mehr) möglich oder sinnvoll ist. Dauerhaft pflegebedürftige Menschen erhalten in Senioren- und Pflegeeinrichtungen neben Unterkunft, Verpflegung und medizinischer Versorgung auch eine qualifizierte Betreuung. Beschützende Pflege/Demenzbereich/ Gerontopsychiatrie In vielen Pflegeeinrichtungen gibt es speziell eingerichtete Wohnbereiche und eine intensive Pflege für psychisch veränderte ältere Menschen. Verwirrte Menschen, Menschen mit Weglauftendenzen oder selbstgefährdender Desorientierung bedürfen eines besonderen Schutzes und einer Betreuung in einem sicheren Wohnbereich. Wohn- und Lebensgemeinschaften bieten Kontakte und Aktivierung und steuern damit einer Isolation und einem emotionalen Rückzug in sich selbst entgegen. Für die Unterbringung in einem beschützenden Pflegebereich ist ein Unterbringungsbeschluss durch das Vormundschaftsgericht erforderlich. britta ruder/www.ideenfundus-bamberg.de Den Tag gemeinsam verbringen... bei der Tagespflege im Visit Haus an der Bergstation (siehe S. 63) 17

20 Auch am Abend verbringen wir Zeit miteinander. Wir lesen, spielen Karten oder sehen fern. Bei uns ist es nie langweilig. Maria ist ein richtiger Engel! Bevor Maria da war, war ich eine große Last für meine Kinder. Aus Liebe und Respekt wurde es nie angesprochen, aber ich habe gefühlt, dass deren Job und Familien darunter gelitten haben. Seit hier alles in Ordnung ist, kann ich die Besuche meiner Familie wieder richtig genießen. Und ihre Familien auch. Regelmäßig sorgt sie dafür, dass ich viel Wasser zu mir nehme und erinnert mich daran, dass ich meine Medizin zeitig und richtig dosiert einnehme. Alleine vergesse ich das immer. Seit Maria da ist, gehe ich wieder sehr gerne nach draußen, was mir besonders gut tut. Mit Marias stützender Hand fällt es mir sehr viel leichter! Die Treppen in meinem Haus könnte ich ohne Maria gar nicht bewältigen. In solchen Momenten bin ich ihr besonders dankbar, dass sie mir Sicherheit gibt. Jeden Morgen werde ich von Maria gepflegt. Sie kämmt mir die Haare, hilft mir beim Waschen und gibt mir einen frischen Start in den neuen Tag. Da fühlt man sich gleich sicher und geborgen. Der Duft von frischem Kaffee und Brötchen lockt mich in die Stube. Maria sitzt an einem liebevoll gedeckten Tisch und sorgt dafür, dass ich eine leckere, gesunde und abwechslungsreiche Ernährung bekomme. Ein typischer Tag für einen Familienengel Valentina Hauf Obere Königstraße 1 Telefon 09 51/ Fax 09 51/ Am Mittag geht Maria selbstständig ihrer häuslichen Arbeit nach. Sauberkeit und Ordnung ist ihr ein wichtiges Prinzip. Sie achtet stets darauf, dass ich saubere Wäsche und eine ordentliche Wohnung habe. Auch den Garten pflegt Maria selbstständig. Als erfahrene Hausfrau weiß sie immer genau, was zu tun ist. Vom Duft des Mittagessens kriege ich richtigen Appetit. Zudem werden in mir dann immer schöne Erinnerungen an früher wach. Es ist schön, jemanden zu haben, der sich um mich kümmert und auf meine Bedürfnisse eingeht. So kocht sie beispielsweise regelmäßig mein Lieblingsessen.

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008)

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) BDZ Senioren Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) Im Rahmen der Serviceleistungen für unsere Mitglieder teilen wir Ihnen in Merkblättern Informationen für Senioren mit. Den Auftakt dieser

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Senioren- und Pflegeeinrichtungen

Senioren- und Pflegeeinrichtungen Faszination Weltkulturerbe Senioren- und Pflegeeinrichtungen Ein Wegweiser für Stadt und Landkreis Bamberg GUTSCHEIN...für eine unverbindliche Engagementberatung bei einer Tasse Kaffee im Freiwilligenzentrum

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

bei uns in besten händen

bei uns in besten händen bei uns in besten händen Die individuellen Pflegeangebote in unseren Seniorenzentren sowie in den Bereichen: Betreutes Wohnen, Kurzzeit- und Tagespflege, Stationäre Pflege, Häusliche Pflege und Beratung.

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen:

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Körperpflege angepasst auf Ihre individuelle häusliche Situation Hauswirtschaft Pflegeberatung für Patienten, die Geldleistungen erhalten Wir bieten Ihnen... SGBV

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz

Das Pflegeversicherungs-Gesetz Das Pflegeversicherungs-Gesetz Mit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01.07.2008 wurden u. a. die Leistungen, die seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 unverändert geblieben

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung

Informationen zur Pflegeversicherung 1 / 8 Was ändert sich mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz 1?... 1 Wer erhält Leistungen aus der Pflegeversicherung?... 2 Wo und wie werden Pflegeversicherungsleistungen beantragt?... 2 Nach welchen Kriterien

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Thema kompakt Pflegeversicherung

Thema kompakt Pflegeversicherung Thema kompakt Pflegeversicherung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de ---------- Berlin,

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

Das erste PflegeStärkungsgesetz

Das erste PflegeStärkungsgesetz Stärkere Leistungen, mehr Flexibilität: Das erste PflegeStärkungsgesetz Stand: Erste Lesung im Deutschen Bundestag am 4. Juli 2014 Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt Diakonie in Düsseldorf Langerstraße 2a 4233 Düsseldorf Tel 211 73 53 Fax 211 73 53 2 www.diakonie-duesseldorf.de Leben im Alter Der Umzug ins Leitfaden für einen schweren Schritt Corporate Design: Fons

Mehr

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige oder Ehrenamtliche die Pflege übernehmen. Das Pflegegeld kann auch mit Pflegesachleistungen kombiniert werden.

Mehr

Kinder zahlen für Ihre Eltern

Kinder zahlen für Ihre Eltern PFLEGEVERSICHERUNG Pflege betrifft jeden Kinder zahlen für Ihre Eltern Pflegebedürftigkeit ist DAS Risiko des Alters. nicht nur das eigene Vermögen und die Besitztümer z.b. Eigenheim, sind bedroht, sondern

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG)

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Stand 30.10.2012 Neuausrichtung der Pflegeversicherung mit dem Ziel Stärkung der an Demenz erkrankten pflegebedürftigen

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU Beihilfestelle der EKHN Paulusplatz 1 64285 Darmstadt MERKBLATT über die Gewährung von Beihilfen zu Pflegekosten nach 9 der Hessischen Beihilfenverordnung (HBeihVO)

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Neben der professionellen Pflege in Form von Sachleistungen durch eine gewählte (ambulante) Pflegeeinrichtung

Mehr

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit // Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit Stand: Januar 2015 Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses

Mehr

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter Hausnotruf-Leistungskatalog Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent Sicher Wohnen im Alter Ein Projekt der Halle-Neustädter Wohnungsgenossenschaft

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Anja Feist, Geschäftsführende Gesellschafterin Kerpener Pflegedienst Feist GmbH Vortrag zur Demenzwoche am 17.03.2010 Definition

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach Informationsmappe Wohnpark II am Wehr Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach In bester Lage, Stadtzentrum und doch im grünen Schwabachtal wird der moderne Wohnpark für Senioren erweitert. Die 1-3 Zimmer

Mehr

Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird.

Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird. Ambulante Leistungen der Pflegeversicherung Pflegesachleistungen bzw. Pflegegeld sind möglich, wenn der zu Pflegende zu Hause durch einen Pflegedienst oder Angehörige versorgt wird. Pflegesachleistungen

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 3 3.1 Unterkunft

Mehr

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Seit 1.1.1995 gibt es die soziale Pflegeversicherung als fünfte Säule der Sozialversicherung. Sie ist Basisversorgung für den Pflegefall mit Schutz vor finanziellen

Mehr

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung Erstantrag auf Leistungen der Pflegeversicherung AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse Unternehmenssteuerung Geschäftsbereich Pflege GZ: II.2.2.4 Friedrich-Ebert-Str. 49 45127 Essen AOK Rheinland/Hamburg

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

Beihilfe zu Pflegeleistungen

Beihilfe zu Pflegeleistungen Beihilfe zu Pflegeleistungen (Stand: Mai 2010) Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses Thema

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV Ich vertrau der DKV Pflege ist ein Thema, das jeden betrifft. Eine Studie des Allensbach-Instituts zeigt, dass die größte

Mehr

Leistungsentgelte für vollstationäre Pflege und Kurzzeitpflege

Leistungsentgelte für vollstationäre Pflege und Kurzzeitpflege 1 Leistungsentgelte für vollstationäre Pflege und Kurzzeitpflege Stand: 01.06.2015 für die Häuser Bethanien, Bethlehem, Bethel und Tabea ohne Pflegestufe Pflegebedingte Kosten 30,87 956,97 30,87 956,97

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften

Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften Finanzierung der Pflege und Betreuung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften am Beispiel der geplanten Wohngemeinschaften in Ahaus-Wessum Beitrag zur Fachtagung Alternative Formen der pflegerischen Versorgung

Mehr

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013 1 Kastanienstr. 27-24114 Kiel Tel.: 0431-66118 - 0 Fax: 0431-66118 - 40 E-Mail: info@lebenshilfe.de Internet: www.lebenshilfe-sh.de An den Vorstand und die Mitglieder des Vo-Sp Lebenshilfe Landesverbandes

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Information In guten Händen bei der BKK

Information In guten Händen bei der BKK Information In guten Händen bei der BKK Pflege und Pflegeversicherung Die Reform Das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz, das am 1. Juli 2008 in Kraft getreten ist, sollte die Strukturen der Pflege verändern

Mehr

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse Hinweis: Die Angaben zum Leistungsantrag beruhen auf den Mitwirkungspflichten der 60 Erstes Buch Sozialgesetzbuch (SGB I) und 50 Elftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI). Fehlende oder unvollständige Angaben

Mehr

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Wilhelm Rohe Referatsleiter Pflege Verband der Ersatzkassen e.v. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen 20. Oktober 2010,

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die I. Allgemeines Leistungen aus der gesetzlichen (soziale und private Pflegepflichtversicherung) werden grundsätzlich nur auf Antrag und frühestens ab Antragstellung gewährt. Daher ist es wichtig, sich

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE Zeit Heim ggmbh für uns 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 Sehr geehrte Mieterinnen, sehr geehrte Mieter, mit dem Projekt Wohnen mit Sicherheit und Service bietet die GGG

Mehr

Richtungswechsel leicht gemacht

Richtungswechsel leicht gemacht 3-D Pflegevorsorge Richtungswechsel leicht gemacht Ein Unternehmen der Generali Deutschland Lassen Sie sich alle Richtungen offen. Links, rechts, geradeaus alles möglich. Wenn Sie in den Ruhestand gehen,

Mehr

Bleiben Sie unabhängig im Pflegefall.

Bleiben Sie unabhängig im Pflegefall. Bleiben Sie unabhängig im Pflegefall. Finanzieller Schutz in allen Pflegestufen. PflegePREMIUM PflegePLUS PflegePRIVAT Optimale Sicherheit schon ab Pflegestufe I PflegePREMIUM beste Versorgung in allen

Mehr

B E T R E U U N G S V E R T R A G. zwischen. Stiftung Seniorenhaus Grafing, Hans-Eham-Platz 2-4, 85567 Grafing. nachfolgend Stiftung genannt.

B E T R E U U N G S V E R T R A G. zwischen. Stiftung Seniorenhaus Grafing, Hans-Eham-Platz 2-4, 85567 Grafing. nachfolgend Stiftung genannt. B E T R E U U N G S V E R T R A G zwischen Stiftung Seniorenhaus Grafing, Hans-Eham-Platz 2-4, 85567 Grafing nachfolgend Stiftung genannt und Bewohner der im Lageplan mit Wohnung bezeichneten Wohnung im

Mehr

ausgehändigt/übersandt aufgrund des Antrages vom durch (Unterschrift der/des Knappschaftsbediensteten/Versichertenältesten etc.) ^ Nein Name, Vorname

ausgehändigt/übersandt aufgrund des Antrages vom durch (Unterschrift der/des Knappschaftsbediensteten/Versichertenältesten etc.) ^ Nein Name, Vorname Knappschaft ^ Regionaldirektion/ Referat Krankenversicherung ^ Geschäftsstelle Ihre Kranken- und Pflegeversichertennummer:, Vorname, Geburtsdatum der / des Versicherten Wohnung Postleitzahl ausgehändigt/übersandt

Mehr

Reform der Pflegeversicherung

Reform der Pflegeversicherung Reform der Pflegeversicherung Sozial- und Gesundheitsausschuss am 19. Mai 2008 in Schieder-Schwalenberg - Auszüge aus dem Referat des IKK Landesverbandes (Kreispflegekonferenz am 30.4.08) - Ziele der Reform

Mehr

Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1

Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1 Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1 Inhalt: Basiswissen Pflege Was leistet die Pflegepflichtversicherung? Pflegebedürftigkeit und Pflegefall Die gesetzliche und die private Pflegepflichtversicherung

Mehr

Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung

Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung Der Antrag 1. Warum und in welchen Fällen ist ein Antrag erforderlich? Leistungen aus der Pflegeversicherung setzen voraus, dass ein Antrag gestellt wird. Als

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK)

Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Es empfiehlt sich, für die Dauer von 2-3 Tagen genau zu notieren, welche Hilfen die Pflegeperson wann

Mehr

Älterwerden in Biberach

Älterwerden in Biberach Älterwerden in Biberach Altersleitbild der Stadt Biberach/Riss Kurzfassung Seniorenbüro Eine Einrichtung der Hospitalstiftung für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Biberach Präambel Leitbild für ein

Mehr

Kassel, 29. Januar 2015. Pflegereform 2015 Was hat sich geändert?

Kassel, 29. Januar 2015. Pflegereform 2015 Was hat sich geändert? Kassel, 29. Januar 2015 Pflegereform 2015 Was hat sich geändert? Am 1. Januar 2015 ist das Erste Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Noch in dieser Legislaturperiode soll das Zweite Pflegestärkungsgesetz

Mehr

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte

Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13. I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte Vorwort... 5 Einleitung und Zielsetzung... 13 I. Was muss man wissen: Überblick zu den rechtlichen Regelungen für Betreuer und Bevollmächtigte 1. Von der Vormundschaft zum Betreuungsrecht... 17 1.1 Aufgaben

Mehr

Formen der Ambulantisierung und ihre Finanzierung ??? www.context-seminare.de Stephan Dzulko. Stand 03.07.2015. Folie: 1

Formen der Ambulantisierung und ihre Finanzierung ??? www.context-seminare.de Stephan Dzulko. Stand 03.07.2015. Folie: 1 Formen der Ambulantisierung und ihre Finanzierung??? Stand 03.07.2015 www.context-seminare.de Stephan Dzulko Folie: 1 Ambulantisierung??!!?? Ein Wort viele Bedeutungen: Selbständigere und biographiebezogene,

Mehr

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden!

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Susanne Schweminski Senioren- und Pflegeberatung Das Team der Senioren- und Pflegeberatung

Mehr

Alles zur Pflegeversicherung

Alles zur Pflegeversicherung Alles zur Pflegeversicherung In Deutschland sind rund 2 Millionen Menschen pflegebedürftig und haben damit Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung. 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause gepflegt,

Mehr

Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung

Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung www.die-beihilfe.de 31 Gesetzliche Pflegeversicherung 33------ Pflegeversicherung als Zweig der Sozialversicherung 35------ Pflegebedürftigkeit 32 www.die-beihilfe.de Pflegeversicherung

Mehr

Leben mit einem schwerstbehinderten Kind zu Hause. Selbsthilfegruppe neurokind

Leben mit einem schwerstbehinderten Kind zu Hause. Selbsthilfegruppe neurokind Leben mit einem schwerstbehinderten Kind zu Hause Selbsthilfegruppe neurokind Ein Ausflug - Möglichkeiten der Assistenz für Familien mit behindertem Kind Autor: Dirk Strecker 1/18 Leben mit einem schwerstbehinderten

Mehr

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung...

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Warum Sie sich jetzt damit beschäftigen sollten! Rechtsanwalt Jan Waßerfall Wer ist Jan Waßerfall? 40 Jahre alt

Mehr

Wohnformen im Alter. Rechtsanwalt Markus Nagel, Nonnenmacher Rechtsanwälte. Gudrun Mund, Geschäftsführerin der Diakonie im Landkreis Karlsruhe

Wohnformen im Alter. Rechtsanwalt Markus Nagel, Nonnenmacher Rechtsanwälte. Gudrun Mund, Geschäftsführerin der Diakonie im Landkreis Karlsruhe , Nonnenmacher Rechtsanwälte Gudrun Mund, Geschäftsführerin der Diakonie im Landkreis Karlsruhe 1 I. Wohnen im eigenen Heim II. Alternative Wohnformen III. Betreute Wohnformen 2 I. Wohnen im eigenen Heim

Mehr

Pflegereform 2011/2012

Pflegereform 2011/2012 Pflegereform 2011/2012 I. Handlungsbedarf für eine Pflegereform Ausgangslage kontinuierliche Zunahme der Lebenserwartung dauerhaft niedrige Geburtenrate 2 - Handlungsbedarf - Folgen: die Zahl der Pflegebedürftigen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1.8.14 1 Reform der Pflegeversicherung wird 2015 kommen

Mehr

Im Pflegefall AUCH ZU HAUSE BESTENS VERSORGT SEHR GUT. 60, EUR pro Jahr vom Staat dazu! Private Pflegezusatzversicherungen (1,3)

Im Pflegefall AUCH ZU HAUSE BESTENS VERSORGT SEHR GUT. 60, EUR pro Jahr vom Staat dazu! Private Pflegezusatzversicherungen (1,3) Im Pflegefall AUCH ZU HAUSE BESTENS VERSORGT 60, EUR pro Jahr vom Staat dazu! SEHR GUT (1,3) Im Test: 24 Pflegezusatzversicherungen Ausgabe 05/2013 13YY69 Private Pflegezusatzversicherungen Kosten im Pflegefall

Mehr

Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse

Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Infoveranstaltung zur Pflegeversicherung bei der Landeshauptstadt München München, den 24. Oktober 2012 - Die Gesundheitskasse Pflegebedürftigkeit Zahlen,

Mehr

Pflegefibel. Eine Übersicht über die Leistungen der Pflegekassen

Pflegefibel. Eine Übersicht über die Leistungen der Pflegekassen Pflegefibel Eine Übersicht über die Leistungen der Pflegekassen 2 Vorwort Pflege ist ein komplexes Thema. Diese kleine Broschüre soll Sie darum zu den wichtigsten Punkten rund um die Pflege informieren

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Bundestag beschloss das PNG am 29.06.2012

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Bundestag beschloss das PNG am 29.06.2012 Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Bundestag beschloss das PNG am 29.06.2012 1 Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Der Deutsche Bundestag hat am 29.06.2012 das Pflege-

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Fühle ich mich ausreichend informiert über die in Frage kommenden Leistungen der Pflegeversicherung (SGB XI) und der Sozialhilfe (SGB XII)? Reglements Die Durchsetzung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Voraussetzungen für die Gründung von Pflegeeinrichtungen Was das Pflegeversicherungsgesetz regelt Bei der Gründung einer Pflegeeinrichtung (Pflegedienst oder Pflegeheim)

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden

Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden Eingeführt in 1995 und im Sozialgesetzbuch SGB Xl geregelt Sie soll pflegebedürftigen Menschen helfen, die Kosten in Folge ihrer Pflegebedürftigkeit

Mehr

Soziales Betreuungsnetz in NÖ

Soziales Betreuungsnetz in NÖ Soziales Betreuungsnetz in NÖ NÖ Pflegeberatungsscheck Durch den NÖ Pflegeberatungscheck soll den rund 70.000 Pflegebedürftigen in NÖ und deren Angehörigen individuelle und kostenlose Beratung und Unterstützung

Mehr

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen

Impulsvortrag easycare das Internetportal für pflegende Angehörige Mit Multimedia zu neuen Serviceleistungen Zukunft der vernetzten Pflege mit Fokus auf Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) Abschlussveranstaltung Projekt VitaBit 04. November 2010, Heilbronn Impulsvortrag easycare das Internetportal für

Mehr

Rechtliche Möglichkeiten zur Umsetzung der Finanzierung von AAL-Systemen

Rechtliche Möglichkeiten zur Umsetzung der Finanzierung von AAL-Systemen Rechtliche Möglichkeiten zur Umsetzung der Finanzierung von AAL-Systemen Anja Möwisch Rechtsanwältin Fachanwältin für Steuerrecht Nachmittagsweg 3c 30539 Hannover Tel. 0511-95286670 Fax 0511-95286677 E-Mail

Mehr

Ich möchte beim Thema Pflege flexibel vorsorgen/ AXA bietet unkomplizierte Absicherung für jedes Alter.

Ich möchte beim Thema Pflege flexibel vorsorgen/ AXA bietet unkomplizierte Absicherung für jedes Alter. Gesundheit Ich möchte beim Thema Pflege flexibel vorsorgen/ AXA bietet unkomplizierte Absicherung für jedes Alter. Maßstäbe/ neu definiert 11 Für den Pflegefall vorsorgen: einfach und flexibel. Private

Mehr

e m City-WohnPark Gronau Sprechen Sie uns gern an Caritas-Seniorenheim mitten im Zentrum mitten im Leben Maria Rengers Einrichtungsleitung

e m City-WohnPark Gronau Sprechen Sie uns gern an Caritas-Seniorenheim mitten im Zentrum mitten im Leben Maria Rengers Einrichtungsleitung Sprechen Sie uns gern an City-WohnPark Gronau Caritas-Seniorenheim City-WohnPark Gronau Maria Rengers Einrichtungsleitung Telefon: 02562 / 937611 m.rengers@caritas-ahaus-vreden.de Mariela Horstmann Beratungsstelle

Mehr