Telekommunikationssysteme. 9. Vorlesung: Management von TK-Netzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Telekommunikationssysteme. 9. Vorlesung: Management von TK-Netzen"

Transkript

1 WS 1999 / Vorlesung: Management von TK-Netzen Prof. Dr. Claudia Linnhoff-Popien M Institut für Informatik Ludwig-Maximilians-Universität, München N TE AM M Prof. Dr. Otto Spaniol Lehrstuhl für Informatik IV RWTH Aachen Unter Mitwirkung von: Markus Garschhammer (LMU München) Frank Imhoff (RWTH Aachen) Bernhard Kempter (LMU München) Annette Kostelezky (LMU München) Axel Küpper (RWTH Aachen) Jens Meggers (RWTH Aachen)

2 Motivation Telekommunikationsnetze müssen auch Katastrophen überleben - Erdbeben, Feuer, Überschwemmung, Wirbelstürme, Terror,...

3 Was ist Management? Management nach ITU-T X.700: Kontrolle, Koordination und Überwachung der Kommunikationsressourcen eines Verteilten Systems Management nach Hegering et al,, 1999: Maßnahmen, die einen effektiven und effizienten, an den Zielen des Unternehmens ausgerichteten Betrieb der Systeme und ihrer Ressourcen sicherstellen Netzmanagement: stellt das Management des Kommunikationsnetzes und seiner Komponenten in den Vordergrund Systemmanagement: setzt Schwerpunkt auf Endsystemen Anwendungsmanagement: setzt Schwerpunkt auf Anwendungen und verteilt realisierte Dienste

4 Vergangenheit: Historie der TK-Managementsysteme Bestandteile eines TK-Netzes stammen in der Regel von verschiedenen Herstellern jedes Managementproblem und jeder Kundenwunsch nach einem neuen Dienst werden isoliert betrachtet Netzbetreiber und Dienstanbieter erhalten eine Vielzahl von Kleinstsystemen für das Management Zum Beispiel: Meßeinrichtungen für den Verkehr auf Telefonleitungen, Anlagen für den Weckdienst,... Hohe Folgekosten für Betrieb und Unterhalt der Systeme

5 Situation der TK-Managementsysteme Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes bedingt: - Diversifizierung des Dienstangebots zur Abgrenzung von Konkurrenten - Netze werden nicht nur für eigene Dienstangebote genutzt, sondern auch von konkurrierenden Dienstbetreibern Abkehr der klassischen Verkehrsverteilung durch niedrigerere Tarife: - z.b. nicht mehr streng tagsüber Geschäftskunden, abends Privatkunden Höhere Flexibilität erforderlich: - Ersatzwegschaltung bei Überlast oder gar Leitungsausfall - Bereitstellung von Mietleitungen Wachsende Informationsflut bedingt zunehmenden Bandbreitenbedarf der Netzbetreiber: - immer umfangreichere Informationen werden über immer längere Distanzen übertragen

6 Folge für das TK-Management Gute Planung der Ressourcen eines TK-Systems ist notwendig: schnelle Aufdeckung von Schwachstellen, insb. in Spitzenzeiten sofortige Beseitigung und künftige Vermeidung von Fehlern In der Telekommunikation: - Management sowohl der Vermittlungs- als auch Übertragungstechnik - Management in Einheit von Dienstanbieter und Netzbetreiber Heterogene Hersteller bedingen: Standardisierung des Managements Telecommunication Management Network (TMN)

7 Ziel TMN Wozu ein standardisiertes Telekommunikationsmanagement? Ziel: Bereitstellung eines ganzheitlichen Netz- und Dienstmanagements aller am Telekommunikationsgeschäft beteiligten. Was ist TMN? TMN ist eine Architektur, die sowohl dem Netzbetreiber als auch dem Dienstanbieter ein flexibles Ressourcenmanagement ermöglicht. Grundprinzip des TMN Physisch getrenntes Netz zum Management von Telekommunikationsnetzen und -diensten aller Art - dabei herstellerneutrales Management von Netzen, Netzelementen und Diensten durch ein generisches Informationsmodell und standardisierte Schnittstellen für Managementzwecke

8 Vorteile TMN Trennung eines TMN von den Kommunikationsnetzen Physische Trennung und -diensten bringt folgende Vorteile: Das Management wird unabhängiger von der Last im Nutznetz und erzeugt in ihm auch keine zusätzliche Last. Informationen über das Netz und den Dienst werden unabhängig von den Netzeinrichtungen geführt und ermöglichen jederzeit eine Abfrage z.b. über den Netzzustand. Arbeiten an den Netzelementen können im TMN vorbereitet und während verkehrsschwacher Zeiten durchgeführt werden. Weitere Vorteile von TMN: Managementaufgaben können dezentral auf verschiedene Subsysteme im TMN aufgeteilt werden. Managementinformationen können über standardisierte Schnittstellen und Protokolle ausgetauscht werden - auch zwischen Subsystemen.

9 9. Vorlesung Management von TK-Netzen Drei Sichtweisen auf TMN: 1. Funktionale Architektur

10 Konzept der Funktionalen TMN-Architektur TMN muß gemäß M.3010 Funktionalitäten bereitstellen, um z.b. Managementinformationen zwischen der TK-Netz-Umgebung und der TMN-Umgebung auszutauschen, zwischen Komponenten innerhalb des TMN s zu übertragen, in Formate zu konvertieren, die in TMN einheitlich verwendet werden, so zu manipulieren, daß sie für den Nutzer lesbar und verwertbar sind, nur autorisierten Personen zugänglich zu machen. In der funktionalen Architektur werden betrachtet: Funktionsblöcke - die o.g. M.3010-Funktionalität bereitstellen -, und durch zusätzliche funktionale Komponenten ergänzt werden - die zur Erfüllung der Aufgaben der Funktionsblöcke dienen und nicht unbedingt Bestandteil des eigentlichen TMN-Systems sein müssen -, sowiereferenzpunkte Referenzpunkte, - die sich zwischen den einzelnen Funktionsblöcken ergeben -.

11 TMN-Funktionsblöcke -Prinzip- In der funktionalen TMN-Architektur werden einzelne TMN-Funktionsblöcke (Function Blocks) unterschieden, die zusammen die TMN-Managementfunktionen erbringen. Diese Blöcke kommunizieren über Datennetze. OSF WSF MF TMN QAF NEF Funktionsblöcke, die direkt für das Management benötigt werden, liegen vollständig innerhalb des TMN s. Einige Funktionsblöcke liegen teilweise außerhalb, von diesen werden nur einige Aspekte für das Management benötigt.

12 TMN-Funktionsblöcke - Detailierte Betrachtung - OSF OSF WSF Andere TMN s QAF MF NEF TMN Operation System Function (OSF): Beobachtung, Koordinierung und Kontrolle von TK- oder TMN-Funktionen Network Element Function (NEF): Beobachtung und Kontrolle von Netzelementen, z.b. Vermittlungsfunktionen im TK-Netz QAdapterFunction(QAF): zwecks Anschließen nichtkonformer, NEF- oder OSFähnlicher Instanzen an TMN-Funktionsblöcke Mediation Function (MF): leitet Informationen zwischen OSF und NEF bzw. QAF weiter - semantische Umsetzung Workstation Function (WSF): Nutzerschnittstelle zwecks Interpretation der Infos

13 Funktionale Komponenten TMN-Funktionsblöcke werden von funktionalen Komponenten (Functional Components) ergänzt. Dazu gehören: Management Application Function (MAF): implementiert die TMN-Managementdienste MF-MAF, OSF-MAF, NEF-... Management Information Base (MIB): bewahrt Managementinformationen auf Information Conversion Function (ICF): syntaktische oder semantische Konvertierung von Informationen Presentation Function (PF): zur benutzerfreundlichen Darstellung und Modifikation von Managementinformationen - auch in umgekehrter Richtung Human Machine Adapation (HMA): verpackt Daten in Fenstern oder Masken, fügt Informationen aus der PF hinzu, unterstützt Authentifizierung und Autorisierung Message Communication Function (MCF): Funktion für den Nachrichtenaustausch für alle TMN-Funktionsblöcke, die physische Schnittstelle haben

14 TMN-Referenzpunkte Schnittstellen zwischen Innerhalb der funktionalen Architektur ergeben sich Schnittstellen den Funktionsblöcken, die als Referenzpunkte bezeichnet werden. Sie sind Bestandteil der TMN-Festlegungen und werden standardisiert. Innerhalb des TMN werden 3 Klassen von Referenzpunkten unterschieden: Klasseq-zwischenOSF,QAF,MFundNEF Dabei wird zwischen qx- und q3-referenzpunkten unterschieden: qx: bei NEF/MF, QAF/MF sowie MF/MF q3: bei NEF/OSF, QAF/OSF, MF/OSF sowie OSF/OSF Klasse f - zwischen OSF oder MF und WSF Klasse x - zwischen den OSF zweier TMN oder OSF und vergleichbarer Funktion in einem anderen Managementnetz Außerhalb der TMN-Festlegungen gibt es noch 2 Klassen von Referenzpunkten: Klasseg- zwischenwsfunddembenutzer Klasse m - zwischen QAF und anderen Managementsystemen.

15 Referenzpunkte: Beispiel & Zusammenfassung OSF Andere TMN s x OSF q3 m q3 q3 qx QAF f MF WSF f TMN qx NEF g OSF NEF MF QAF WSF TMN OSF NEF MF QAF WSF TMN x,q3 q3 q3 q3 f q3 q3 q3 qx qx qx qx qx f f f m g m g

16 9. Vorlesung Management von TK-Netzen Drei Sichtweisen auf TMN: 2. Informationsarchitektur basierend auf OSI-Management

17 Exkurs: OSI-Management Das OSI-Managementmodell umfaßt: 1. Management eines einzelnen Offenen Systems 2. Management durch Kooperation mit anderen Offenen Systemen mit Schwerpunkt auf zweitem Punkt. OSI-Managementstandards: Managementframework (X.700): Einführung, Rahmen und Zusammenspiel Systems Management Overview (X.701): Beschreibung 4 grundlegender Modelle - Funktions-, Informations-, Kommunikations- und Organisationsmodell Structure of Management Information - Management Information Model (X.720) - Definition of Management Information (X.721) - Guidelines for the Definition of Managed Objects (GDMO, X.722) - Management Functions (X.730-X.746) Common Management Information Service (X.710) und Protocol (X.711)

18 1. OSI-Funktionsmodell Das OSI-Funktionsmodell teilt Management in 5 funktionale Bereiche: (Fault Management) (Configuration Management) (Performance Management) (Accounting Management) (Security Management)

19 Fehlermanagement Fehler des Systems: dauerndes oder vorübergehendes Verfehlen einer operationalen Vorgabe Ziel: - Erhöhung der Verfügbarkeit des Netzes, insb. - Frühzeitiges Erkennen von Fehlersituationen - Lokalisieren von Fehlerquellen Fehlerdokumentation (Trouble Ticket System) User Help Desk Auskunft/Hilfe Benutzer c)fehlerbehebung b) Diagnose Überwachung Netz a) Alarm Struktur des Fehlermanagements

20 Alarmbehandlung Alarm Reporting Function (X.733) basiert auf 5 Fehlerkategorien und 57 möglichen Fehlerursachen, z.b. CPU-Zeitscheibe überschritten Signalverlust Bandbreitenreduktion Übertragungsfehler Feuer Erdbeben Quality of Service Communications Environment Softwarefehler Processing Speicherengpaß Equipment Überflutung Raumtemperatur Terminalausfall Stromausfall Event Report Management Function (X.734) verwaltet Event Reports basierend auf einem sog. Event Forwarding Discriminator, der z.b. ein Filter ist Log Control Function (X.735) speichert und sortiert Berichte

21 Konfigurationsmanagement Verteiltes System - Vielzahl von Ressourcen, die in geeigneter Weise kooperieren müssen Notwendig ist: Verknüpfung und Anpassung der Ressourcen, so daß gewünschte Kommunikationsleistung und Systemfunktionen erbracht werden, d.h.: Überwachung der am Netz angeschlossenen Geräte sowie Kontrolle von Einstellungen (z.b. Sende- und Empfangspuffer in Vermittlungsstellen) Überprüfung der Leistungsfähigkeit der Kommunikationssoftware (z.b. Einstellung max. Anzahl unquittiert ausstehender Pakete der Vermittlungsschicht) Bei Modellierung von Ressourcen als Managed Objects: - Erzeugen und Löschen von Managed Objects - Ausführen von Aktionen auf Managed Objects - Lesen und Ändern von Attributen auf Managed Objects

22 Attribute im Konfigurationsmanagement Bezüglich des Status werden 5 Attribute unterschieden, die optional angegeben werden, insbesondere können sie auch undefiniert bleiben, z.b. Stand-by-Status gibt an, ob Ressource bereit ist oder stand by; Control-Status für Tests;.... Zustandsattribute umfassen drei Zustände: Enabled Idle Unlocked Active Shutting Down Disabled Busy Locked Betriebszustand (Operational State) zeigt generelle Bereitschaft einer Ressource an: verfügbar oder nicht Nutzungszustand (Usage State) gibt akt. Nutzungsgrad an: nicht genutzt, genutzt o. ausgelastet Verwaltungszustand (Administrative State) legt administrativ die Zugänglichkeit fest; shutting down realisiert Zu-Ende-Bearbeitung

23 Leistungsmanagement Konsequente Weiterführung des Fehlermanagements: Eine Komponente kann zwar fehlerfrei arbeiten, jedoch aufgrund mangelnder Ressourcen ( freier Puffer, Speicher, CPU,...) eine gestellte Anforderung nicht optimal erfüllen. Dazu: - Durchführung von Messungen (Monitoring) - Feststellen überforderter Komponenten - Einleiten geeigneter Gegenmaßnahmen Workload Monitoring Function (X.739) Die Systemleistung wird anhand von Zählern und Pegeln angezeigt. Zähler (Counter): Pegel (Gauge): Abstraktion eines Zählprozesses, man unterscheidet settable und non settable -Zähler Abstraktion einer dynamischen, d.h. auf- und abschwankenden Variablen

24 Abrechnungsmanagement Kommerzielle Netzbetreiber sind auf Gebühren der Nutzer angewiesen. Dies erfordert eine Erfassung und Abrechnung, welcher Nutzer welche Ressource wie intensiv in Anspruch genommen hat (Datenmenge oder Dauer bei der Inanspruchnahme des Dienstes). Daraus resultiert das Accounting Management, d.h. Erzeugung und Aufzeichnung von Abrechnungsinformationen Spezifizierung der zu sammelnden Abrechnungsinformationen Speicher- und Zustandsüberwachung von Abrechnungsinformationen Setzen und Modifizieren von geeigneten Limits Accounting Meter Function (X.742) unter einem Accounting Meter versteht man eine Abstraktion von Aktivitäten, die die Auslastung einer Ressource zum Zweck der Abrechnung messen

25 Sicherheitsmanagement Überall dort von Bedeutung, wo sensible Informationen ausgetauscht werden. Bedrohungen schützenswerter Informationen entstehen durch - passive Angriffe: Abhören von Informationen, Erstellen eines Nutzerprofils oder einer unerwünschten Verkehrsflußanalyse - aktive Angriffe: Vortäuschen einer falschen Identität, Manipulation von Nachrichtensequenzen durch Umordnen, Verzögern o.ä., Modifikation von Nachrichten, Manipulation von Ressourcen durch Überlastung, Umkonfigurierung, Viren,... Daraus ergeben sich als Aufgabenbereiche des Security Managements: Authentifizierung Autorisierung / Zugriffsrechte Zugangskontrolle zu Ressourcen Verschlüsselung von Informationen Schutz vor Angriffen... Access Control Management Function (X.741): Zugangskontrolle durch Policies

26 2. OSI-Organisationsmodell Verteiltes, kooperatives Management in einem Offenen System Man unterscheidet Paare von Kommunikationseinheiten (Manager, Agent), wobei eine Komponente verschiedene Rollen einnehmen kann Manager Managementoperationen, Notifikationen Agent Service Element Managing System Rolle: Manager Managementprotokoll Service Element Managed System Rolle: Agent Zu managende Ressourcen Die zu managenden Ressourcen werden mittels eines OSI-Managementprotokolls verwaltet Rollen Manager und Agent sind nicht permanent festgelegt

27 3. OSI-Informationsmodell Neben einem Manager hat in anderen Systemen ein Agent Zugriff auf zu managende Ressourcen. Dadurch wird ein verteilter Managementdienst bereitgestellt. Manager/Agenten-Prinzip Die Bedeutung objektorientierter Konzepte geht auf austauschbare und wiederverwendbare Module zurück, die leicht zu aktualisieren und zusammenzusetzen sind. Objektorientierung Managed Objects Übergang zum objektorientierten Management: Zu managende Ressourcen werden durch Managed Objects repräsentiert, auf die ein Agent zugreifen kann. Daten Prozeduren Schnittst. Nachrichten Objekt: Softwareeinheit, die aus einer Ansammlung von Daten und zugehörigen Prozeduren besteht, welche außerhalb des Objekts nicht direkt sichtbar sind Der Zugang zum Objekt ist ausschließlich über wohldefinierte Schnittstellen möglich, über die Nachrichten übertragen werden.

28 Managed Objects (MO s) Mgmt. Operat. Result Managed Object: Verhalten Attribute Notification - definiert die Managementsicht auf eine Ressource, die es repräsentiert, - stellt dabei drei Schnittstellen bereit: * Management Operation, * Result, * Notification, - die durch das MO repräsentierte Ressource hat ein Verhalten, - der Zustand eines MO s wird durch Attribute beschrieben, - mehrere Attribute können in Attributgruppen zusammengefaßt werden. MO s genügen den Konzepten Einkapselung, Vererbung und Polymorphie. Objekte mit Gemeinsamkeiten werden jeweils in Klassen zusammengefaßt, die über Vererbungshierarchien in Beziehung stehen.

29 Vererbung MO s mit Gemeinsamkeiten werden zu einer MO-Klasse zusammengefaßt. MO s sind Instanzen der jeweiligen MO-Klasse. Alle Instanzen einer MO-Klasse sind von einem Typ. Eine MO-Klasse ist folglich eine Menge von MO s eines gegebenen Typs. Neue MO-Klassen können alle Attribute, Operationen und Notifikationen von einer Oberklasse übernehmen (Prinzip der Vererbung - auch Mehrfachvererbung mgl.). Außerdem kann die neue Unterklasse 1. Beliebige neue Attribute, Operationen 2. Unterklassen können in ihren Attriund Notifikationen erhalten: butwertebereichen eingeschränkt Objekterweiterung oder werden: Spezialisierung Klasse 1 A: B: Klasse 1 A: B: Klasse 2 A: C: B: Klasse 2 A: 1..5 B:

30 Guidelines for the Definition of Managed Objects (GDMO) GDMO - internationaler Standard, der eine formale Sprache definiert, um MO-Klassen zu spezifizieren - Formalisierung zu beschreibender MO-Klassen erfolgt mittels Templates MO-Klasse Package MO Class Package Action Attribute G. Notification Template Attribute Template: Formular, das Syntax einer Managemententität definiert und Reihenfolge festlegt, in der Bestandteile spezifiziert werden - Templates können mit weiteren Templates kombiniert werden Packagebestandteile Behaviour Sonstiges Name Binding Parameter Eine MO-Klasse wird durch ein MO Class Template beschrieben, das selbst ein Package Template nutzt,...

31 Beispiel: Struktur einiger Templates Allgemeine Template-Struktur in BNF: <template-label> TEMPLATE-NAME CONSTRUCT-NAME [<construct-argument>]; [CONSTRUCT-NAME [<construct-argument>];]* [REGISTERED AS <object-identifier>]; [supporting productions [...]*] <behaviour definition label> BEHAVIOUR CLASS DEFINED AS String templatelabel construct name construct name construct name templatename <class-label> DERIVED FROM CHARACTERIZED BY CONDITIONAL PACKAGES REGISTERED AS MANAGED OBJECT CLASS present if <condition> <class Name> MO Class Template Superclasses Mandatory Packages Package Template Package Template Conditional Packages

32 Management Information Base (MIB) Unabhängig von der Vererbungshierarchie gibt es eine Enthaltenseinsbeziehung, die rekursive Verweise ermöglicht. Die Menge der MO s eines verwalteten Managementsystems wird so in einer Management Information Base (MIB) abgelegt. Die MIB stellt MO s in Form eines Managementinformationsbaums (Management Information Trees, MIT s) dar, ein Zugriff erfolgt so: Manager Agent MIB Service Element Manging System Service Element Manged System MIT 3. Sammlung aller MO s

33 4. OSI- Kommunikationsmodell Grundlegende Aufgabe innerhalb des OSI-Managements: Austausch von Managementinformationen zwischen Manager und Agent über Managementprotokoll, z.b. Common Management Information Protocol (CMIP) Manager Agent A-Associate, A-Release,... Common Management Information Service Element (CMISE) A-Associate, A-Release,... M-Event-Report, M-Get, M-Set, M-Create, M-Action,... RO-Invoke, RO-Reject, RO-Result, RO-Error Common Management Information Service Element (CMISE) ACSE ROSE Zunächst ACSE ROSE Dann Austausch Verbind.- v. P-Connect, aufbau Mgm.Infos P-Release,... P-Data OSI-Schicht 7 OSI-Schicht 6

34 Andere Managementprotokolle Mit der Entwicklung des Internets wurde für Managementzwecke ein sogenanntes Internet Control Message Protocol (ICMP) basierend auf echo/echo-reply-komm. entwickelt Darauf basiert auch das Packet Internet Groper (PING)-Programm. Leistungsfähiger wurde das Simple Gateway Monitoring Protocol (SGMP) wurde dieses zum Simple Network Management Protocol (SNMP) erweitert, 1993 entstand SNMPv2. SNMP: einfaches, verb.loses Protokoll basierend auf UDP Managed Resources Management SNMP MO Application Get Request, GetNextRequest, Get Response, Set Request Trap SNMP-Manager SNMP -Agent OSI-Schicht 4 OSI-Schicht 3 SNMP hat unter anderem folgende funktionale Nachteile: Sowohl CMIP als auch SNMP benutzen den Begriff Objekt - bei SNMP jedoch nicht gemäß OO-Paradigma, sondern nur als einzelne Variable Keine Kapselung - und auch Vererbung wird nicht unterstützt - d.h. jede neue MIB-Variable verlangt eine Anpassung bestehender Anwendungen

35 OSI-Management für die TMN-Informationsarchitektur Ziel TMN: Effizientes Management der Ressourcen, die Bestandteil eines TK-Netzes oder TK-Dienstes sind und als MO s modelliert werden MO s werden definiert durch: Attributs, Operations, Behaviour u. Notifications TMN ist eine verteilte Anwendung - die Kommunikation erfolgt nach dem Manager/Agenten-Prinzip, d.h. kein direkter Zugriff vom Manager auf Ressourcen, sondern Anfragen von einem Manager an einen Agenten. Der Agent verfügt auch über Informationen bzgl. der TMN-Funktionsblöcke. Zwecks Management ist ein gemeinsames Verständnis bezüglich der Managed Objects, MIB, Managementfunktionen, Protokolle, Zugriffsrechte,... nötig: Shared Management Knowledge (SMK). Der TMN-Informationsaustausch verwendet Common Management Information Services (CMIS) und das Common Management Information Protocol (CMIP).

36 Integriertes Management CMISE als Kommunikationsbasis für Managementzwecke wurde normiert - damit ist eine erste Basis für einen Baukasten von Teilsystemen vorhanden. Netzhersteller: müssen folglich nur dafür sorgen, daß Kunden in der Lage sind, mit anderen Komponenten ihres Produkts Informationen auszutauschen Anwender: setzen in der Regel nicht nur Produkte eines Herstellers ein, wollen folglich Herstellerunabhängigkeit Dienstanbieter: größtes Problem - Dienste machen sich nur bezahlt, wenn eine versprochene Dienstqualität bereitgestellt werden kann Schlüsselfrage ist Integration von Managementsystemen in heterogenen Welten. Lösungen: - Veröffentlichung von benutzten Schnittstellen - Universalmanager über heterogene Managementsysteme - Managementplattformen als Trennung von 1. Zugriffsmechanismen, 2. Managementanwendungen und 3. Oberfläche durch API s

37 9. Vorlesung Management von TK-Netzen Drei Sichtweisen auf TMN: 3. Physikalische Architektur

38 Konzept der Physikalischen TMN-Architektur Physikalische TMN-Architektur: bildet die Funktionen der TMN Funktionsblöcke auf reale Systeme ab Das physikalische TMN besteht aus den Komponenten Operations System (OS) Mediation Device (MD) QAdaptor(QA) Data Communication Network (DCN) Workstation (WS) Network Element (NE) Das DCN dient als Kommunikationsnetz zwischen den Funktionen. Die Schnittstellen sind entsprechend der festgelegten Referenzpunkte definiert, sie werden im Gegensatz zu den Schnittstellen mit großen Buchstaben gekennzeichnet, z.b Q-Schnittstelle am Referenzpunkt q.

39 Beispiel für eine Physikalische TMN-Architektur Ausschnitt aus Funktionaler Architektur: Physikalische Architektur: x OSF q 3 f MF f TMN WSF X OS OS DCN X/F/Q 3 F WS WS q x q x F/Q 3 QAF NEF MD MD Q x TMN Operations System (OS) Mediation Device (MD) QAdaptor(QA) Data Communication Network (DCN) Workstation (WS) Network Element (NE) Q x QA QA DCN Q x NE NE

40 9. Vorlesung Management von TK-Netzen TMN-Anwendungen

41 Verkehrsverwaltung TMN-Aufgaben Beobachtung des Verkehrsflusses in den Vermittlungsstellen des TK-Netzes um Blockierungen zu erkennen und zu beseitigen (langfristig: Verkehrsplanung) Optimierung der Verkehrslenkung nach Netzauslastung Reaktion auf z.b. Feiertage, Ausfälle, Einführung neuer Dienste Gegenmaßnahmen: Anschalten von Ansagen, Außerbetriebnahme von Einrichtungen, Reservieren von Betriebsmitteln Wichtig: Übersichtl. Nutzeroberfläche auch für Systeme verschiedener Hersteller Alarmverwaltung Sammlung aller Ereignisse; Test und Diagnose zwecks Beseitigung von Fehlern Gebührenverwaltung Sammlung und Verarbeitung von Gebührendaten (Billing Center) - ggf. anteilmäßig an Anbieter von IN-Diensten - Weiterleitung an Rechnungserstellung Teilnehmerverwaltung Customer Care: Hinzufügen und Ändern von Anschlüssen, Diensten,...

42 TMN-Anwendungen im IN SMP SCP SS7 SSP SCEP IP Im IN-Standard Q.1210 wird auf den TMN-Standard M.3010 und den Management-Standard X.700 Bezug genommen: Fehlermanagement Konfigurationsmanagement Abrechnungsmanagement Leistungsmanagement Sicherheitsmanagement mit spezifischen IN-Anforderungen X BCP X SCEP - Service Creation Environment Point SMP - Service Management Point SCP - Service Control Point IP - Intelligent Peripheral SS7 - Signaling System No. 7 SSP - Service Switching Point BCP - Basic Call Process

43 Vergleich IN und TMN Im wesentlichen fallen beim Vergleich des IN- und TMN-Konzepts folgende Unterschiede auf: 1. IN sieht eine dynamische Diensterstellung vor, während TMN von einem statischen Dienstmanagement ausgeht. 2. In den funktionalen Instanzen des IN s werden Funktionen realisiert, die auf physikalische Instanzen verteilt sind. TMN ist ferner objektorientiert und betrachtet ein Telekommunikationsnetz auf einer abstrakteren Stufe. Das Management wird dadurch flexibler. 3. Einsatz unterschiedlicher, standardisierter Protokolle: IN: SS7-INAP zwischen SCP und SSP TMN: OSI-CMIP - auf Netzelemente über Q 3 -Schnittstelle 4. Hauptausrichtung der IN s ist die Dienstbereitstellung - Dienste werden auf verschiedenen abstrakten Ebenen betrachtet. TMN fokussieren auf Management - alle Netzelemente liegen in einer Schicht IN nutzt funktionale Instanzen (SSF, SCF,...), TMN Funktionsblöcke (OSF, MF,...)

44 Video zeigen

Netzwerkmanagement. Überblick. Definition

Netzwerkmanagement. Überblick. Definition Netzwerkmanagement Netzwerkapplikationen 1 Überblick Netzwerkapplikationen 2 Definition Das Management umfaßt die Gesamtheit der Vorkehrungen und Aktivitäten zur Sicherstellung eines effektiven und effizienten

Mehr

SNMP-Management (TCP/IP-Management)

SNMP-Management (TCP/IP-Management) (TCP/IP-Management) Grundlagen und Überblick Inhalt Architekturbestandteile TCP/IP-Management-Modell Informationsmodell/SMI MIB SNMP Funktionale Bereiche SNMPv2 SNMPv3 2 1 Architekturmodell Eine Netzwerk-Management-Architektur

Mehr

Modul 2: Grundlegende Managementkonzepte

Modul 2: Grundlegende Managementkonzepte Modul 2: Grundlegende Managementkonzepte M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Grundlegende Netzmanagementkonzepte (technische Sicht) Manager- System Endsystem, Switch, Router, AP, Kabel Management- Protokoll

Mehr

Kontrollfragen zur Vorlesung Planung und Verwaltung von Kommunikationsnetzen

Kontrollfragen zur Vorlesung Planung und Verwaltung von Kommunikationsnetzen Kontrollfragen zur Vorlesung Planung und Verwaltung von Kommunikationsnetzen Prof. Jochen Seitz Dr.-Ing. Maik Debes Stand: 11. Juli 2014 Die hier aufgelisteten Kontrollfragen beziehen sich auf die einzelnen

Mehr

Rainer Janssen Wolfgang Schott. SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen

Rainer Janssen Wolfgang Schott. SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen Rainer Janssen Wolfgang Schott SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1.1 Netzmananegement, ein Modethema? 1.2 Entwicklung der Netzstrukturen 1.3 Verfahren, Protokolle

Mehr

Webservices im Internet Management

Webservices im Internet Management Technische Universität Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Diplomarbeit Webservices im Internet Management von Cand.-Inform. Oliver Bohle Aufgabenstellung und Betreuung: Prof.

Mehr

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft 1. SNMP 1.1 Was ist SNMP 1.2 Historie von SNMP 1.3 Einordnung in das OSI-Modell 1.4 Die Architektur von SNMP 1.5 Kommunikation von SNMP 1.6 SNMP-PDUs PDUs 2. MIB und

Mehr

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1 Modul 7: SNMPv3 18.06.2014 14:42:33 M. Leischner Netzmanagement Folie 1 SNMP-Versionen Party-Based SNMP Version 2 (SNMPv2p) User-Based SNMP Version 2 (SNMPv2u) SNMP Version 3 1988 1989 1990 1991 1992 1993

Mehr

Vorab: Welt der SNMP-RFCs

Vorab: Welt der SNMP-RFCs Vorab: Welt der SNMP-RFCs M. Leischner Internetkommunikation II Folie 1 Historie von SNMP Version SMI MIB Protokoll SGMP RFC1028, 11/87 RFC1028, "Simple Gateway Monitoring Protocol" SNMPv1 RFC1065-1067,

Mehr

Netzwerkmanagement 31. Mai 1999

Netzwerkmanagement 31. Mai 1999 Netzwerkmanagement 31. Mai 1999 Inhalt 1) Begrüssung, Vorstellung 2) Einführung Netzwerkmanagement 3) SNMP - Netzwerkmanagement 4) ISO/OSI - Netzwerkmanagement 5) Vergleich SNMP vs. ISO/OSI 6) Fazit und

Mehr

Modul 3: Ankopplung des ITIL- Servicemanagements an das klassische Netzmanagement

Modul 3: Ankopplung des ITIL- Servicemanagements an das klassische Netzmanagement Modul 3: Ankopplung des ITIL- Servicemanagements an das klassische Netzmanagement 1. Business Integration 2. Nutzwert von IT Services 3. Prozess: Strategy Generation 4. Prozess: Serviceportfolio-Management

Mehr

SNMP- Netzmanagement. Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. Prof. Dr. Martin Leischner Fachbereich Informatik

SNMP- Netzmanagement. Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. Prof. Dr. Martin Leischner Fachbereich Informatik SNMP- Netzmanagement M. Leischner Internetkommunikation II WS 2005/06 Folie 1 SNMP.1 Management vernetzter Systeme - Aufgabe und Einordnung M. Leischner Internetkommunikation II WS 2005/06 Folie 2 Begriff

Mehr

www.uni-math.gwdg.de/linuxuebung

www.uni-math.gwdg.de/linuxuebung 14 Netzwerküberwachung und -steuerung Überblick SNMP Simple Network Management Protocol Datendefinitionen SNMP Implementierungen unter Linux Kommandos zur Datenbeschaffung Konfiguration des Net-SNMP Agenten

Mehr

Desktop Management Interface und andere Initiativen der DMTF

Desktop Management Interface und andere Initiativen der DMTF Desktop Management Interface und andere Initiativen der DMTF Gliederung DMI Übersicht Architektur, Organisation Informationsmodell Kommunikationsmodell Sicherheit DMI-Zertifizierung Weitere DMTF-Initiativen

Mehr

Übersicht des Systems Management. Kapitel 4 ISO/OSI-Managementrahmenwerk. Funktionsstruktur des Systems. Specific Functional Areas Aufgabenbereiche

Übersicht des Systems Management. Kapitel 4 ISO/OSI-Managementrahmenwerk. Funktionsstruktur des Systems. Specific Functional Areas Aufgabenbereiche Fachgebiet Kommunikationsnetze Technische Universität t Ilmenau Übersicht des Functional Areas Fault Accouting Configuration Performance Security Kapitel 4 ISO/OSI-rahmenwerk Object Log Control State Security-Alarm

Mehr

SNMP (Simple Network Management Protocol) Aufbau, Funktion, Sicherheit. Überblick. 1.1 Netzwerkmanagement: Teilbereiche

SNMP (Simple Network Management Protocol) Aufbau, Funktion, Sicherheit. Überblick. 1.1 Netzwerkmanagement: Teilbereiche /HKUVWXKOIÖU 'DWHQYHUDUEHLWXQJ 3URI 'U,QJ 'U(KÃ:ROIJDQJÃ:HEHU SNMP (Simple Network Management Protocol) Aufbau, Funktion, Sicherheit Seminar verarbeitung WS 1999/2000 Referent: Marko Vogel Betreuer: Dipl.-Ing.

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 9 17. Dezember 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

ENTWURF, ERRICHTUNG, BETRIEB VON DATENNETZEN

ENTWURF, ERRICHTUNG, BETRIEB VON DATENNETZEN ENTWURF, ERRICHTUNG, BETRIEB VON DATENNETZEN Dr. Manfred Siegl m.siegl @ citem.at N E T Z M A N A G E M E N T Was erwartest Du vom Netz? Das es immer gut funktioniert. In Wirklichkeit sind wir alle abhängig

Mehr

Management mit SNMP. Was ist snmp? Standards und Normen Datenstrukturen Implementierung Tools und Administration

Management mit SNMP. Was ist snmp? Standards und Normen Datenstrukturen Implementierung Tools und Administration Management mit SNMP Was ist snmp? Standards und Normen Datenstrukturen Implementierung Tools und Administration Simple Network Management SNMP ist ein Protokoll zum Verwalten von Komponenten in einem IP-Rechnernetzwerk

Mehr

Intelligente Netze. Referat 5 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2

Intelligente Netze. Referat 5 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2 Referat 5 Seiten INHALT 1 Aufgabenstellung...2 2 Beurteilungskriterien...2 3 Angaben...3 3.1 Netzstruktur, Netzelemente und ihre Aufgaben...3 3.2. Ablauf einer IN-Verbindung (Verkehrsführungstabelle)...4

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

2. Architektur von Kommunikationssystemen

2. Architektur von Kommunikationssystemen 2. Architektur von Kommunikationssystemen 2.1 2.2 TCP/IP-basierte Protokollarchitektur Digitale Kommunikationssysteme Prof. Dr. Habermann / Dr. Hischke 12-01 / 1 Das OSI-Referenzmodell wird ausführlich

Mehr

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Agenda Mobile Agenten allgemein JADE - Java Agent DEvelopment Framework Anwendungsfall

Mehr

Netzwerkmanagement in der Prozessautomation

Netzwerkmanagement in der Prozessautomation Netzwerkmanagement in der Prozessautomation Frank Gudat Manager, Global Key Account Management Automation and Network Solutions Frank Gudat / Hirschmann Electronics / Folie 1 Inhalt Prozessdatenerfassung

Mehr

Serverüberwachung mittels SNMP, RRD-Tool und Cacti

Serverüberwachung mittels SNMP, RRD-Tool und Cacti Serverüberwachung mittels, RRD-Tool und Cacti Jörg Mathieu Betreuer : Reinhard Linde Gliederung 1 Einleitung 2 Funktionen MIB Paketaufbau -Agentenbefehle 3 RRD-Tool Erstellen einer RRD-Datei Einfügen von

Mehr

Netzwerkmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal

Netzwerkmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal Netzwerkmanagement Mag. Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Warum Anforderungen Einordnung in Managementsysteme Standards und Protokolle Aufbau von Managementsystemen OSI-NMS SNMP-NMS Webbasierendes Management

Mehr

CCNA 4 ISDN und DDR. Vorbemerkung

CCNA 4 ISDN und DDR. Vorbemerkung CCNA 4 ISDN und DDR CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Fault-Konzepte Fehlermana Fehl gement in ermana Rechnernetzen Rechne Christian Stroh

Fault-Konzepte Fehlermana Fehl gement in ermana Rechnernetzen Rechne Christian Stroh Fault-Konzepte Fehlermanagement in Rechnernetzen Übersicht 1. Rückblick auf FCAPS (Netzwerkmanagement) und SNMP (Netzwerkprotokoll) 2. Fehlermanagement (Definition, Struktur) 3. Fehlerbehandlung -Fehlererkennung

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

OSEK/VDX NM (Network Management)

OSEK/VDX NM (Network Management) OSEK/VDX NM (Network Management) Alexander Berger alexander.berger@uni-dortmund.de PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Motivation Aufgaben des NM Architektur Konzept und Verhalten Indirektes

Mehr

Dazu stehen für alle gängigen Betriebssysteme die Command Line basierenden Tools snmpget, snmpset, snmptrap zur Verfügung.

Dazu stehen für alle gängigen Betriebssysteme die Command Line basierenden Tools snmpget, snmpset, snmptrap zur Verfügung. SNMP Einführung Command Line Tools Am Markt existieren jede Menge leistungsfähige, kommerzielle sowie open source Produkte, um Netzwerke und Serversysteme über das Simple Network Management Protokoll SNMP

Mehr

Mobility Support by HIP

Mobility Support by HIP Mobile Systems Seminar Mobility Support by HIP Universität Zürich Institut für Informatik Professor Dr. Burkhard Stiller Betreuer Peter Racz 8 Mai 2008 Svetlana Gerster 01-728-880 1 Gliederung OSI und

Mehr

INSTITUT F UR INFORMATIK DER TECHNISCHEN UNIVERSIT AT M UNCHEN Diplomarbeit Entwurf und Implementierung eines CMIP/SNMP Gateways Bearbeiter: Michael Langer Aufgabensteller: Prof. Dr. Heinz-Gerd Hegering

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2007. Peter Gritsch

SNMP4Nagios. SNMP4Nagios. Grazer Linuxtage 2007. Peter Gritsch SNMP4Nagios Grazer Linuxtage 2007 Peter Gritsch Inhalte Motivation für Network Monitoring SNMP Grundlagen Nagios Grundlagen SNMP4Nagios PlugIns Motivation für Network Monitoring Probleme erkennen bevor

Mehr

OO Softwareentwicklung

OO Softwareentwicklung OO Softwareentwicklung Objektorientierung Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1 OO als Ansatz zur Verbesserung der Software-Qualität Modellierung der Welt als selbständig agierende Objekte. Gemeinsame Beschreibung

Mehr

Autorisierung. Sicherheit und Zugriffskontrolle & Erstellen einer Berechtigungskomponente

Autorisierung. Sicherheit und Zugriffskontrolle & Erstellen einer Berechtigungskomponente Autorisierung Sicherheit und Zugriffskontrolle & Erstellen einer Berechtigungskomponente Dokumentation zum Referat von Matthias Warnicke und Joachim Schröder Modul: Komponenten basierte Softwareentwickelung

Mehr

a) Managementplattformen / Managementsysteme b) Trouble Ticket - Systeme c) Reportgeneratoren d) Directory Services

a) Managementplattformen / Managementsysteme b) Trouble Ticket - Systeme c) Reportgeneratoren d) Directory Services Gliederung I. Teil CSM: Motivation CSM: Kundensicht II: Teil 3. CSM: Providersicht 3.1 Problembereiche - Mandantenfähigkeit - Abbildung von Netz QoS auf Dienst QoS Parametern 3.2 CSM relevante Werkzeuge

Mehr

UMG 604 BACnet. BACnet ( Building Automation and Control Networks )

UMG 604 BACnet. BACnet ( Building Automation and Control Networks ) UMG 604 BACnet BACnet ( Building Automation and Control Networks ) - Netzwerkprotokoll für die Gebäudeautomation. - Gewährleistet Interoperabilität zwischen Geräten verschiedener Hersteller. - Wurde von

Mehr

Interaktionen zwischen Objekten durch Senden von Nachrichten und Reagieren auf empfangene Nachrichten

Interaktionen zwischen Objekten durch Senden von Nachrichten und Reagieren auf empfangene Nachrichten Objekt Objekt kapselt Variablen und Routinen Interaktionen zwischen Objekten durch Senden von Nachrichten und Reagieren auf empfangene Nachrichten Eigenschaften jedes Objekts: Identität (identisch = mehrere

Mehr

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten Prof. Dr. P. Tran-Gia Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten 4. Würzburger Workshop IP Netzmanagement, IP Netzplanung und Optimierung Robert Henjes, Dr. Kurt Tutschku

Mehr

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 Adressauflösung IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.15??? 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 128.96.34.15

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Integration von standardisierten Wartungsprotokollen. Lars Veckenstedt. Fachbereich Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau.

Integration von standardisierten Wartungsprotokollen. Lars Veckenstedt. Fachbereich Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau. Diplomarbeitspräsentation Integration von standardisierten Wartungsprotokollen in das Airbus Wartungskonzept Verfasser: 1.Prüfer: Professor Dr.-Ing. D. Scholz, MSME 2.Prüfer: Dipl.-Ing. W. Henkel Durchgeführt

Mehr

Anleitung. Integration von Kentix Geräten in den OpManager

Anleitung. Integration von Kentix Geräten in den OpManager Anleitung Integration von Kentix Geräten in den OpManager Integration von Kentix Geräten in den OpManager Inhalt 1 Über diese Anleitung... 3 2 Initial Setup... 3 3 Importieren der Device Templates... 3

Mehr

SNMP Der vergessene Klassiker

SNMP Der vergessene Klassiker Dr. Schwartzkopff IT Services SNMP Der vergessene Klassiker Dr. Michael Schwartzkopff SNMP Seite 1/27 Der Aufbau des Seminars Motivation für Netzwerk Management Grundlagen für SNMP (SMI, MIB und SNMP)

Mehr

Laborübung SNMP. Aufgabe 1: SNMP Basics genutzter Agent: 10.20.143.73 (VM_SNMP_Win_XP)

Laborübung SNMP. Aufgabe 1: SNMP Basics genutzter Agent: 10.20.143.73 (VM_SNMP_Win_XP) Netzmanagement SS 2014 Prof. Dr. Martin Leischner / Dipl.Inf. Wolfgang Pein 14.5.14 - V1 Laborübung SNMP Einführung Um Netzmanagement betreiben zu können, ist es notwendig, auf Managementinformationen

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

SNMP. vorgetragen. von. Jens Thielscher

SNMP. vorgetragen. von. Jens Thielscher SNMP vorgetragen von Jens Thielscher Gliederung Was ist SNMP MIB und Managed Object Vorteile/Nachteile Versionen Kommandos Beispiel Was ist SNMP? Simple Network Management Protocol Netzwerkprotkoll zur

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Java. Hörsaalübung

Einführung in die Programmierung mit Java. Hörsaalübung Einführung in die Programmierung mit Java Hörsaalübung Folie 1 Grundlagen der Objektorientierung Seit Anfang der Neunzigerjahre Standardmethode der Softwareentwicklung. Die OOP Objektorientierte Programmierung

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.15 Verzeichnisdienst - LDAP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7 Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik Günther Schadow Krankenhauskommunikation mit HL7 Analyse, Implementation und Anwendungeines Protokollstandards für medizinische Datenkommunikation

Mehr

Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network

Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network Accedian Networks ist spezialisiert auf die Herstellung von of Ethernet Abgrenzungsgeräten Ethernet Demarcation Device (EDD). Accedian s EtherNID EDD wird auf

Mehr

1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die "Softwarekrise"

1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die Softwarekrise im Überblick im Überblick Inhalt 1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die Softwarekrise 1. Merkmale von Software 2. Fortlaufende Veränderungen 3. Erschwerte Rahmenbedingungen bei der

Mehr

CAIRO if knowledge matters

CAIRO if knowledge matters CAIRO if knowledge matters Monitoring mit Microsoft Operations Manager 2007 Ein Überblick Johann Marin, Inhalt if knowledge matters Warum Monitoring? Was soll überwacht werden? SCOM Key Features Das SCOM

Mehr

inews: XML in der Praxis Konvertierung von Objekten nach XML und zurück Dr. St. Seefeld / INGTES AG

inews: XML in der Praxis Konvertierung von Objekten nach XML und zurück Dr. St. Seefeld / INGTES AG inews: XML in der Praxis Konvertierung von Objekten nach XML und zurück Dr. St. Seefeld / INGTES AG Objekte und XML Bei der Arbeit mit objektorientierten Programmiersprachen und XML kommt schnell der Wunsch

Mehr

Netzwerk Management. präsentiert von Dieter Heupke. DHS GmbH Bad Homburg

Netzwerk Management. präsentiert von Dieter Heupke. DHS GmbH Bad Homburg Netzwerk Management präsentiert von Dieter Heupke DHS GmbH Bad Homburg Ziele von Netzwerkmanagement Netzwerk Management beschreibt den Prozess der zentralen Kontrolle komplexer Netzwerke mit dem Ziel der

Mehr

Telekommunikationssysteme. 13. Vorlesung: TINA

Telekommunikationssysteme. 13. Vorlesung: TINA WS 1999 / 2000 13. Vorlesung: TINA Prof. Dr. Claudia Linnhoff-Popien M Institut für Informatik Ludwig-Maximilians-Universität, München N TE AM M Prof. Dr. Otto Spaniol Lehrstuhl für Informatik IV RWTH

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr FRAGEN / ANMERKUNGEN Vorlesung Neue Übungsaufgaben MODELLIERUNG

Mehr

Xcalibur-2 Alpha. Time. Christian Rempis University of Applied Sciences Bonn-Rhein-Sieg 17. Januar 2006 1

Xcalibur-2 Alpha. Time. Christian Rempis University of Applied Sciences Bonn-Rhein-Sieg 17. Januar 2006 1 Time Christian Rempis University of Applied Sciences Bonn-Rhein-Sieg 17. Januar 2006 1 Control and Command Environment for a Robotic Experimenter R&D 1 Examination Presentation by Christian Rempis Christian

Mehr

Securing SOAP e-services

Securing SOAP e-services Securing SOAP e-services Nilson Reyes Sommersemester 2004 aus: E. Damiani, S. De Capitani di Vermercati, S. Paraboschi, P. Samarati, Securing SOAP e-sservices, IJIS, Ausgabe 1 (2002), S.110-115. Gliederung

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

Service Discovery in Ad-hoc Netzen

Service Discovery in Ad-hoc Netzen Service Discovery in Ad-hoc Netzen KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: M. Bechler Inhalt Warum brauchen wir Service Discovery Protocols (SDPs)? Service Location Protocol Universal Plug and

Mehr

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3.1 Basiskonzepte 3.2 Generalisierung / Spezialisierung 3.3 Aggregation 3.4 Assoziation 3.5 Nachrichten 3.6 Polymorphismus 3. Konzepte der Objektorientierung

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr

CCNA 4 Einführung in das Netzwerkmanagement. Wolfgang Riggert,, FH Flensburg

CCNA 4 Einführung in das Netzwerkmanagement. Wolfgang Riggert,, FH Flensburg CCNA 4 Einführung in das Netzwerkmanagement Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation Was ist CORBA? Object Management Architecture (OMA ) Interface Definition Language

Mehr

Socket-Programmierung (3)

Socket-Programmierung (3) Socket-Programmierung (3) E-Mails versenden Aufgabe: ein Programm schreiben, das E-Mails versenden kann Lernziele: - SMTP Kommandos - Authentifizierung - Passworteingabe (wxwidgets) - SMTP Ergebniscodes

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 8 10. Dezember 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

GWI Research. Gesellschaft für Wirtschaftsberatung und Informatik

GWI Research. Gesellschaft für Wirtschaftsberatung und Informatik Gesellschaft für Wirtschaftsberatung und Informatik GWI CO 2 Technologie Component Oriented ORBIS Was ist die CO 2 Technologie? Architektur zur Entwicklung plattformunabhängiger DB- Applikationen unter

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITSM Practice Circle September 2006 Incident Management mit HP OpenView Operations Incident Mgt mit HP OV Operations Windows Was ist Incident Management? Einer von 10 - ITIL Prozessen Eine Störung (Incident)

Mehr

Zugangsschutz: Packet Filter und Firewalls

Zugangsschutz: Packet Filter und Firewalls Zugangsschutz: Packet Filter und Firewalls (1) Motivation Das Internet hat sich von einem rein akademischen Netzverbund zu einer Informationsquelle entwickelt, die auch für kommerzielle Zwecke von Interesse

Mehr

Abschnitt 9: Schnittstellen: Interfaces

Abschnitt 9: Schnittstellen: Interfaces Abschnitt 9: Schnittstellen: Interfaces 9. Schnittstellen: Interfaces 9.1 Die Idee der Schnittstellen 9.2 Schnittstellen in Java 9.3 Marker-Interfaces 9.4 Interfaces und Hilfsklassen 9.5 Zusammenfassung

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung 1 Geschichte Dahl, Nygaard: Simula 67 (Algol 60 + Objektorientierung) Kay et al.: Smalltalk (erste rein-objektorientierte Sprache) Object Pascal, Objective C, C++ (wiederum

Mehr

Architekturen verteilter Firewalls für IP-Telefonie-Plattformen

Architekturen verteilter Firewalls für IP-Telefonie-Plattformen Communication Networks and Computer Engineering Report No. 99 Sebastian Kiesel Architekturen verteilter Firewalls für IP-Telefonie-Plattformen Universität Stuttgart Institut für Kommunikationsnetze und

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Monitoring Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Prinzipien Objektorientierter Programmierung

Prinzipien Objektorientierter Programmierung Prinzipien Objektorientierter Programmierung Valerian Wintner Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 2 Kapselung 1 3 Polymorphie 2 3.1 Dynamische Polymorphie...................... 2 3.2 Statische Polymorphie........................

Mehr

Softwarepraktikum - Verteidigung Entwurf LDAP-Interfaces für majordomo und Web

Softwarepraktikum - Verteidigung Entwurf LDAP-Interfaces für majordomo und Web Softwarepraktikum - Verteidigung Entwurf LDAP-Interfaces für majordomo und Web Michael Weiser, Steffen Wolf, 99IN 22. Mai 200 WEB-INTERFACE 2 Web-Interface. Softwareschnittstellen Webserver in Entwicklung

Mehr

Vererbung & Schnittstellen in C#

Vererbung & Schnittstellen in C# Vererbung & Schnittstellen in C# Inhaltsübersicht - Vorüberlegung - Vererbung - Schnittstellenklassen - Zusammenfassung 1 Vorüberlegung Wozu benötigt man Vererbung überhaubt? 1.Um Zeit zu sparen! Verwendung

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Diagnostic Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

FAQ. VisBee - IDE FAQ 2011-11-21. Änderungsindex: 1.0. Änderungsdatum: 2011-11-21. Christ Elektronik GmbH. Alpenstraße 34 DE-87700 Memmingen

FAQ. VisBee - IDE FAQ 2011-11-21. Änderungsindex: 1.0. Änderungsdatum: 2011-11-21. Christ Elektronik GmbH. Alpenstraße 34 DE-87700 Memmingen Änderungsindex: 1.0 Änderungsdatum: DE- Copyright 2011 Weitergabe sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, Verwertung und Mitteilung ihres Inhalts nicht gestattet, soweit nicht ausdrücklich zugestanden.

Mehr

Industrielle Bussysteme : EtherNet/IP

Industrielle Bussysteme : EtherNet/IP Industrielle Bussysteme : EtherNet/IP Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Inhalt EtherNet/IP (Industrial Protocol) Grundsätze und Entwicklung CIP und Protokollbeschreibung Objekt-Modell

Mehr

Visualisierung paralleler bzw. verteilter Programme

Visualisierung paralleler bzw. verteilter Programme Seminar Visualisierung in Informatik und Naturwissenschaften im SS 1999 Visualisierung paralleler bzw. verteilter Programme Holger Dewes Gliederung Zum Begriff Motivation PARADE Beispiel 1: Thread basierte

Mehr

Projekt Smart Web Grid

Projekt Smart Web Grid Projekt Smart Web Grid Eine übergreifende Smart Grid Informationsplattform für alle Teilnehmer Thomas Leber Institut für Computertechnik: Energy&IT Research 17. Juni, Wien Computer Technology /12 Das Smart

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

OSEK-OS. Oliver Botschkowski. oliver.botschkowski@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab

OSEK-OS. Oliver Botschkowski. oliver.botschkowski@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab OSEK-OS Oliver Botschkowski oliver.botschkowski@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einleitung Motivation Ziele Vorteile Einführung in OSEK-OS Architektur Task Management Interrupt

Mehr

Objektorientierte Programmierung OOP

Objektorientierte Programmierung OOP Objektorientierte Programmierung OOP Objektorientierte Programmierung OOP Ronja Düffel WS2012/13 08. Oktober 2013 Objektorientierte Programmierung OOP Objektorientierte Programmierung Objektorientierte

Mehr

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Jens Kohlmeyer 05. März 2007 Institut für Programmiermethodik und Compilerbau ActiveCharts Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Seite 2 Übersicht

Mehr

CORBA-basiertes Enterprise Management:

CORBA-basiertes Enterprise Management: Rigorosumsvortrag -basiertes Enterprise anagement: Interoperabilität und anagementinstrumentierung verteilter kooperativer anagementsysteme in heterogener Umgebung Alexander Keller TEA Fakultät für Informatik,

Mehr

Andere Industrielle Bussysteme

Andere Industrielle Bussysteme Andere Industrielle Bussysteme Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Industrielle Bussysteme Teil 8 Andere Feldbusse, L. Stiegler Inhalt Profinet Ethernet Powerlink Avionics Full Duplex

Mehr

Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Inhaltsverzeichnis

Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Inhaltsverzeichnis Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Document History Version/Date Author(s) email address Changes and other notes 20.12.2006 ludwig.eckert@fh-sw.de

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr